Armutszeugnis

 



55 Kommentare zu “Armutszeugnis”

  1. Detlef (doktor_d) sagt:

    Interessante Idee die Leistung zu bewerten. Du bist ein strenger Bewerter. Sehr streng. Ich würde nur folgendes anmerken. Im Unterrichtsfach Offensivpressing würde ich statt dem „Nicht teilgenommen“, ein „ungenügend“ setzen.
    Außerdem fehlt das Fach „Taktische Grundausrichtung“ und Flexibilität derselben.

    Interviews nach dem Spiel schaue ich mir nicht mehr an, weil ich genug vom „Schönreden“ habe. Das kann ich selbst auch machen.

    Immerhin ist die Bilanz in der Rückrunde nicht schlechter als in der Hinrunde. Und wir haben endlich mal wieder zu Null gespielt. Ist doch was.
    Könnte so knapp gegen Fürth reichen.

  2. Rjonathan sagt:

    Haha! Riesengroß! Danke dass du mich 2 Tage nach dem Spiel wieder zum lachen gebracht hast, wenn ich an Schalke denke. Es eght nichts über einen ausgeprägten Galgenhumor!

  3. VM sagt:

    Witzig Idee, gut umgesetzt!

  4. Spook sagt:

    Zur Kenntnis genommen und hinsichtlich Idee und Ausführung für hervorragend befunden, Torsten.

    Schönrederei ist sicherlich kein probates Mittel, die Leistung für die kommenden Spiele zu steigern. Aber die alleinige defizitorientierte Betrachtung und einseitige Benennung der mageren Leistung durch die Mannschaft sowie deren Führung selbst, kann eine Krise auch vertiefen bzw. verlängern. Die Frage, die sich mir stellt, ist, ob ein Huntelaar oder Draxler tatsächlich glauben, was sie da positiv hervorheben oder es selbst als Schönreden erleben. Ersteres könnte (unabhängig davon, ob es gerechtfertigt ist oder nicht) tatsächlich hilfreich sein, während letzteres sicherlich fatal wäre.

  5. eakus1904 sagt:

    Ich würde das Zeugnis als Leser so unterschreiben, denke jedoch, dass zum Sozialverhalten noch etwas dazugehört, die Note „Freie Rede“ wird ja nicht vergeben.
    Ich finde es erstaunlich, wie dieses Spiel noch mehr oder weniger schöngeredet wird. Da wird die tolle Mannschaftsleistung gelobt usw.! Da könnte ich kot….

    Ich bin kein Freund davon,immer alles zu kritisieren und negativ zu sehen,deswegen sehe ich in erster Linie auch die vier Punkte nach zwei Spielen. Was bringt es auch,sich jetzt tagelang an der Partie hochzuziehen? Durchatmen,Fehler abstellen und weitermachen wäre die richtige Variante! Aber das Spiel von Samstag dann doch eher schönzureden und über die Verletzungen und Sperren zu lamentieren anstatt sich die jämmerliche Leistung einzugestehen-nee,ich finde,das geht zu weit!
    Passt aber in das derzeitige Bild, was Schalke abgibt. Nach Verletzung einer Offensivkraft (Moritz lasse ich jetzt mal aussen vor,der hat ja in der Hinrunde eigentlich auch keine Rolle gespielt) wird „SOS“ gefunkt und nach Verstärkungen gesucht, die „sofort weiterhelfen“! So,eine dieser Verstärkungen ist da,braucht aber-natürlich- noch Zeit und kommt nicht zum Einsatz.

    Der zweite Transfer-scheinbar übrigens der vierte Mann für die linke Aussenbahn im Kader-zieht sich wie Kaugummi. Ob der Transfer dann wirklich zu Stande kommt,ist immer noch nicht klar. Sollte es bis Ende der Woche klappen,wird auch Bastos wahrscheinlich nicht sofort spielen: Verständlich, nach ein oder zwei Einheiten mit der Mannschaft. Wirft man ihn dann ausgerechnet gegen Bayern ins kalte Wasser? Na,Prost Mahlzeit!

  6. Basti sagt:

    Sehr netter Einfall :)

    Danke für’s „Schmunzeln lassen“!

  7. Svenja sagt:

    Analyse teile ich umfänglich.
    So sollten wir uns aber gegen die Kleeblätter warm anziehen. Es scheint wirklich der Wurm drin zu sein. Ob HH die Dinge noch unter Kontrolle hat, schwer zu sagen aber 2 Punkte scheinen mir gesichert:
    1. Der kurzfristig erhoffte Schub aus dem Trainerwechsel ist ausgeblieben. Es geh weiter bergab.
    2. Die Transferleistungen HH sind unterirdisch. Wir geben Spieler ab und bekommen neue die nicht fit sind und nicht CL spielen dürfen.

    Cl scheint bei HH ohnehin keine Rolle zu spielen. Mit der Performance werden wir gegen GI die Bundesliga unwürdig vertreten.

  8. Erle72 sagt:

    Bei Augsburg war ein klares taktisches Konzept zu entdecken mit dem Schalke nicht klar kam. Einfaches, gut gespieltes frühes Pressing reichte, um Sand ins Getriebe der Schalker zu werfen. Zu langsam, zu unbeweglich und dadurch kein gescheiter Spielaufbau. Unglaubliche 50% weniger Pässe als noch im Hinspiel.
    Was immer in der Winterpause trainiert wurde – die Spieler haben es gegen Augsburg nicht umgesetzt. Da wird selbst Fürth nicht chancenlos sein, wenn Schalke weiter so verzagt spielt.
    Versetzung gefährdet.

  9. RWDJojo sagt:

    Tolle Idee ein Spiel zu bewerten.

    Trotz der Enttäuschung am Samstag… Schalke hat immerhin die gleiche Punktausbeute wie in der Hinrunde! Und die Hinrunde war (punktemäßig) bis zum 10. Spieltag vollkommen in Ordnung. Daher will ich jetzt auch nicht davon sprechen, dass es „weiter bergab“ geht. Spielerisch war Augsburg aber eine Katastrophe!!! Daher ist eine negative Bewertung des Spiels absolut angebracht und auch Zweifel an einer positiven Zukunft sind nicht unbegründet.

    Meine Hoffnung sagt mir, dass Schalke die Kurve kriegt und mit einer tollen Rückrunde sich doch noch für die CL qualifiziert. Mein Kopf hingegen geht davon aus, dass es in regelmäßigen Abständen zu Rückschlägen wie in Augsburg kommt und dadurch das Ziel in weite Ferne rückt und wir am Ende mit einem EL-Platz zufrieden sein müssen!

  10. ozzi76 sagt:

    Just an dem WE, wo wir einen talentierten Linksverteidiger verleihen, zeigt die Stammkraft eine erneut unterirdische Leistung, die leider nicht mit einer Gelb-Roten Karte bestraft wird.
    Warum wurde eigentlich unser bisheriger Sensationstransfer nicht eingewechselt? Wenn nicht in diesem Spiel, wann dann?
    Leute, Leute, nach der Vorstellung denke ich mit Grausen an unser nächstes Gastspiel in Bayern in zwei Wochen…

  11. werna sagt:

    @RWDJojo: Jetzt fang doch nicht auch noch mit der unangebrachten Schönrederei an! Wir haben jetzt einen knappen Kampfsieg gegen Hannover und ein Unentschieden gegen einen Abstiegskandidaten. Das ist nicht CL-tauglich!
    Und um es gleich vorweg zu nehmen: Auch ein Heimsieg gegen die Fürther wird nichts beweisen, das ist einfach Pflicht!
    Danach sind wir in München dran. Meinst du, dass die Bayern von unseren bisherigen Auftritten in 2013 beeindruckt sind? Die lachen sich doch krank!

  12. tommes04 sagt:

    Wann ist eigentlich wieder Elternsprechtag?

  13. derGrafschafter sagt:

    achtung , satire
    warum ist huntelaar nicht in england?
    warum holtby nicht in london?
    warum helfen obasi und matip ihren mannschaften nicht beim
    afrika-cup?
    warum liest fuchs den kreisel nicht (trainingseinheiten für c-schüler
    werden dort bildlich dargestellt)?
    fragen über fragen, wer hat antworten?

  14. Die Blog- & Presseschau für Montag, den 28.1.2013 | Fokus Fussball sagt:

    […] 04 bekommt kein Gegentor. Torsten Wieland (Königsblog) stellt den Knappen dennoch ein Armutszeugnis […]

  15. Lutt sagt:

    sehr cool geschrieben! „Armutszeugnis“ ist genau richtig.

    Aber woran lag’s? An der Einstellung? Oder an der Aufstellung? Oder an beidem? Ich hatte den Eindruck, dass das Schalker Spiel mit zwei Spitzen keine Chance hat, das Mittelfeld zu überbrücken. Da fehlte wohl was. Außer mit langen Bällen, von denen aber nicht einer(!) gefährlich ankam.
    Zudem hatte ich den Eindruck, dass nach einem Ballgewinn erstmal zwingend der Ball über einen zentralen Innenverteidiger und meist noch über den Torwart wieder zurück auf die Vorwärtsschiene gebracht werden musste. Das sah nicht mal nach Verzweiflung aus, sondern wie einstudiert. Da freut sich jeder Gegner.

    Keller hatte es von Anfang an nicht leicht. Aber ich höre jetzt seit über einem Monat „Arbeiten, arbeiten, arbeiten“ von ihm, aber ich sehe keine Veränderung, kein Ergebnis der Arbeit.

    Also, Herr Keller: bitte einmal nachbessern. Wenn’s schnell geht, macht’s nix!

  16. bernd sagt:

    Zwischenzeitlich erwischte ich mich selbst beim schöndenken. Doch nun haben wirs ja schwarz auf weiß, da war nichts schön! Danke Torsten

  17. McP sagt:

    Torsten, hübsche Idee und schöne Abwechslung zu den sonstigen Spielberichten.

    Zu den geplanten Wintertransfers: Ich habe so das Gefühl, man kann nicht ein gutes Spielsystem, eine gute Taktik für die einzelnen „Projekte“ haben und gleichzeitig darauf hoffen, das Transfers „sofort“ helfen. Mein Laienverständnis redet mir ein, dass hier ein Widerspruch vorliegt.

    Wenn ich in eine neue Firma komme, welche ein halbwegs komplexes Arbeitssystem hat, brauche ich einige Wochen um mich an die Laufwege und wie man hier die Projekte angeht zu gewöhnen. Für ein 4 monatiges Sofortprojekt („Rückrunde“) wäre ich anfangs eher Belastung.

    Aber vielleicht funktioniert (Schalker?) Fussball ja eher wie ein Umzug unter Freunden. Trage eine paar Kisten von A nach B. Selbst wenn man nicht der Schnellste ist, hilfreich ist man immer.

  18. Christian sagt:

    Zu einer Aufholjagd gehört es das man mehr Punkte macht,
    gleich viel Punkte zementiert (bestenfalls) den status quo.
    ___________________________________________________________

    Ich möchte 2 Punkte aus den Kommentaren hier aufgreifen:
    „Und wir haben endlich mal wieder zu Null gespielt.“ @Detlef

    „Bei Augsburg war ein klares taktisches Konzept zu entdecken
    mit dem Schalke nicht klar kam.“ @Erle72

    Beides ist richtig und beides beschreibt die Misere !
    Nach dem H96 Spiel mit 4 Gegentoren war Hr. Keller offenbar darauf
    bedacht die Abwehr zu stärken – grundsätzlich ja kein falscher Gedanke.
    D.h. wir standen mit einem 4-4-2 deutlich tiefer wie gegen H96.
    Das betraf vor allem Holtby, der mehr in der eigenen Hälfte
    herumturnte wie vorne.
    Gegen H96 zeigte sich oft das Problem, das wenn unsere AV überspielt
    wurden, der gegn. Stürmer gleich unbedrängt nach innen ziehen konnte.
    Dann mußte ein IV rausgehen, was aber in der Mitte ein Loch rieß.
    Diesen Fehler versuchte Keller im Augsburg Spiel zu eleminieren,
    was auch oft (nicht immer) gelang.
    Ausgburg spielte so ein wenig wie vom bxb abgeschaut, vorne eine
    Mölders der wie ein Lewandowski immer anspielbar war und auch viele
    Bälle behaupten konnte und im Mittelfeld ein starkes Duo mit Moravec
    und Koo. Da Fuchs einen ausgesprochen schwachen Tag hatte, flog von
    links eine gefährliche Flanke nach der anderen in unseren Strafraum.

    Das 2. große Schalker Problem ist, diese Mannschaft hat keine Spielidee
    bzw. keinen Plan was bei Ballbesitz zu tun ist. Das zeigte sich gegen
    Ausgburg überdeutlich. Wenn wir bei Angriff FCA eine Überzahlsituation
    herstellen konnten und den Ball eroberten, dann standen oft 3 Knappen
    auf engen Raum beieinander und bekamen keine gemeinsame Vorwärts-
    bewegungen hinter dem Ball. D.h. der Ball kreiste oft zwischen dem
    Balleroberer und 1-2 Mitspielern ohne das ein Raumgewinn erzielt wurde.
    Das bot dem FCA die Möglichkeit gleich wieder weit vorne zu attackieren
    und den Ballführenden unter Druck zu setzen. Ergebnis: ein aus der Not
    hoch nach vorne gespielter (blinder) Ball !
    Ich weiß nicht was im Winter trainiert wurde, aber Laufwege und
    Offensivverhalten nach Balleroberung war es nicht.
    Vor dem Hintergrund das der Großteil unserer Mannschaft aus aktiven
    Nationalspielern besteht und somit das technische und spielerische
    Potential durchaus vorhanden sein sollte, ein Armutszeugnis.
    Um das Thema von Torsten wieder aufzunehmen, dieses schlechte Zeugnis
    muss ich Stand heute den Trainern(aktuell wie Vorgänger) wie auch dem
    Sportvorstand ausstellen. Da ändern auch die aktuellen Panikkäufe
    von Bastos und Raffael nichts.

  19. baziblogger sagt:

    Mit großem Spaß gelesen, tolle Idee, ebenso gute Umsetzung!

  20. hendrik sagt:

    @ozzi76 nicht dass ich Fuchs‘ Leistung schönreden will, aber ich würde auch nicht auf die Idee kommen, Escudero als einen „talentierten Linksverteidiger“ zu bezeichnen. Der Junge hat es jetzt unter dem 4. Trainer nicht gepackt, der Zug ist abgefahren.

  21. ozzi76 sagt:

    @hendrik: Da hast du wohl recht. Fand es nur bezeichnend, dass der Abgang in einer Situation kommt, wo für mich zumindestens sehr deutlich wird, dass wir in der Abwehr (vor allem links) nicht optimal besetzt sind.

  22. Manfred sagt:

    Das Kleingedruckte weist einen kleinen Fehler auf.

    Ohne Holtby wird alles besser.

  23. Chris sagt:

    bravo!!!

  24. derbelgier sagt:

    Gute Idee, aber das ewige Gemecker geht mir langsam auf den Geist.
    2 Spiele, 4 Punkte, vielleicht am Wochenende noch 3 Punkte dazu – was wollt Ihr eigentlich?
    Wir sind nicht Doofmund und auch nicht die Bauern, kapiert es endlich!

  25. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Bei uns in Rheinland-Pfalz gab’s Freitag Zeugnisse, deshalb finde ich das Thema
    zeitnah aufgenommen. Coole Idee Torsten!

    Zu den Noten gibt’s nichts hinzuzufügen,
    stimmt alles.

  26. Anspruch und Wirklichkeit | unter Flutlicht… sagt:

    […] Die nüchterne Realität hat Schalke schnell wieder eingeholt. Torsten Wieland stellt den Schalkern ein Armutszeugnis aus, Spielverlagerung sieht ein Schalker Offensivspiel, welches “teilweise zu unstrukturiert, […]

  27. elbdeichrutscher sagt:

    …eine super Idee!
    Und wenn ich dann die Schlagzeile auf der S04-homepage lese, Schalke habe in Augsburg „den Kampf gut angenommen“, dann bin ich zwischen Fremdschämen über die Schönrederei einerseits und Empörung über das Herunterschrauben eigener Ansprüche im Zwiespalt.
    Kann Raffael unsere Probleme auf Anhieb lösen? Vielleicht kann seine Kreativität helfen. Gegen Fürth muss es vmtl. ohne ihn gehen. Wer sich gegen FCB aktuell was besseres als eine drei-Tore-Niederlage ausrechnet, träumt wohl auch nachts nicht schöner…und dann haben wir immer noch die gleichen Punkte wie beim Saisonstart…
    Ja, Augsburg war mal wieder ein Grottenkick. Vielleicht hätte man Holtby noch halten sollen, weil er bis Saisonende mehr als 1,75 Mio Wert ist.
    Danach sind dann noch reichlich Spieltage, einiges besser zu machen.
    Hoffen darf man ja wohl…auch versetzungsgefährdete schaffen nach einem „blauen Brief“ oft die Wende.
    Vielleicht kann der Vertrauenslehrer helfen…

  28. RWDJojo sagt:

    @elbdeichrutscher
    Holtby abzugeben war nicht ganz so verkehrt. Neben den 1,75 Mio € spart Schalke auch noch für ein halbes Jahr das Gehalt + Prämien. Das sind sicherlich auch noch mal 1 Mio €. Auch wenn Holtby ein guter Spieler ist, bezweifle ich, dass er am Ende den Ausschlag für eine erfolgreiche CL-Quali gewesen wäre. Aufm Platz stehen ja noch 10 andere, die ihre Leistung bringen müssen. Der Verkauf war die risikoärmste Variante. Stell dir mal vor, Holtby verletzt sich schwer und kann diese Saison nicht mehr spielen… Dann wäre er auch weg, aber Schalke hätte 1,75 Mio € weniger aufm Konto und müsste auch noch das Gehalt weiterzahlen.
    Es kann noch so viel passieren… Ob mit oder ohne Holtby!

  29. McP sagt:

    RWDJojo, stell‘ dir mal vor, Holtby hat noch ordentlichen Anteil daran, die Spurs in die Championsleague zu bringen und gleichzeitig fällt Schalke aus den Euro-Plätzen. Dieses Risiko wäre ich nicht eingegangen. Ausnahme: Der Spieler ist ein fauliger Apfel im Korb. Dann muss er natürlich aussortiert werden. Trotz der ganzen Auf und Abs in dieser Saison hat Holtby alle 1,5 Spiele einen Scorerpunkt für Schalke gemacht. Die müssen erstmal aufgefangen werden. Kann natürlich auch gut gehen, aber „risikoarm“ sieht für mich anders aus.

  30. blues sagt:

    (etwas OT) Nachklapp zu unserem Gastspiel in Augsburg: Der Augsburger Präsident Walter Seinsch hat an den Bayrischen Innenminister geschrieben und erhebt in seinem Brief schwere Vorwürfe gegen die Polizei bei Stadioneinsätzen, berichtet T-Online (Link unten):

    „Harte Worte von Augsburg-Präsident Walther Seinsch“

    „Fußball-Fans und auch normale Zuschauer (müssen) als Ausbildungsobjekte (Stichwort Terrorbekämpfung) für das USK herhalten“. Zudem werden „Konfrontationen provoziert, um einen Ausbildungseffekt zu erzielen“.

    http://bundesliga.t-online.de/.....4142/index

  31. MarkusWiesbaden sagt:

    So,
    nu isser da, der Bastos. Bei allem Gehacke auf HH möchte ich meiner Meinung nach nur einmal anmerken, dass ich die Lösung einer Ausleihe für 1 1/2 Jahre plus Kaufoption für absolut gut halte. Natürlich ist der Abgang von Lewis schade aber in Anbetracht der Vertragssituation absolut berechtigt. Damit kommt Bastos quasi zum Selbstkostenpreis. Was die Zukunft anbelangt lasse ich mich überraschen. Ich mag auch auch gar nicht auf Kollegen Keller kloppen, schließlich kam der zu der Mannschaft wie Maria zum bekannten Kind. Jedoch habe ich persönlich mein Saisonziel ein wenig nach unten korrigiert, lasse mich aber gerne überraschen. Ich werde mir auf jeden Fall mal demnächst die Mitgliederversammlung gönnen (oder wie die heißt), schließlich bin ich ja als „Neu-Mitglied“ dazu auch geladen, so glaube ich zumindest. Und bei allen Querelen und Nörgeleinen, bei aller Kritik über Mannschaftseinstellungen und so weiter, bei jedem dummen Kommentar am Montagmorgen in der Klinik ( jetzt wo Mainz vor uns steht…), so hängt mein Herz stets und immer an meinem S04. Und das wird auch immer so bleiben. Glück Auf!

  32. elbdeichrutscher sagt:

    ;)
    RWDjojo stell dir mal vor, auch ein Spieler, die an Holtbys Stelle spielen müsste…ein Gehalt beziehen…ok, vielleicht keine Million, aber trotzdem…Geld kostet jemand wie Bastos auch.
    Da bin ich schon eher McPs Meinung bezüglich der Risikoabwägung
    Aber ist ja eh wurscht, alles gelaufen.
    Wie so oft also:
    Mund abputzen, weiter hoffen.

    Gala scheint ja auch massiv Angst zu haben, was die sich alles zur Verstärkung einkaufen! Auch egal…Papa wird fit und Metze macht 2 Spiele auf galaktischem Niveau :)
    Nur nicht bange machen lassen!

  33. Torsten sagt:

    Bastos also. Weiß hier jemand was über ihn? Ich habe ihn bislang nie wahrgenommen. Jemand – ich glaube Matthias in der Weide war’s – sagte mir, er sei eine Art neuer Jörg Böhme. Klingt erst mal gut.

  34. blues sagt:

    @Torsten/Bastos also

    Nie vorher wahrgenommen. Zu lesen ist: er kann auch mal als linker Verteidiger spielen, bringt also im besten Fall gute defensive Qualitäten für diese Seite mit. Seine Tore, soweit sie in diversen Youtube Videos zu sehen sind, schießt der Linksfuss aus zentraler oder rechter Position. Wirkt im Antritt und in der Durchsetzungsfähigkeit schnell und kraftvoll wie Farfan.Soll wohl neben Farfan der andere Teil einer Flügelzange werden. Dazu können wir Mannschaften die links defensiv schwach sind, nun mit Farfan und Bastos temporär gnadenlos überladen. Blöd nur, dass es auch von Barnetta starke Szenen auf Youtube zu sehen gab.

  35. Ney sagt:

    Bastos hatte in dieser Saison 12 Liga-Einsätze für Lyon,
    davon 7 von Beginn an. Dabei hat er 5 Tore erzielt. Eine
    längere Pause hatte er von Mitte September bis Ende November.
    Seit Mitte Dezember stand er dagegen 5mal in der Startelf.
    Aktuell also zumindest kein Bankdrücker. Ich wüßte gerne mal,
    wieso Lyon ihn eigentlich ziehen lässt.

  36. Torsten sagt:

    Lyon hatte zuvor angekündigt, den Kader verkleinern zu wollen. Nach einer Dauermeisterphase lief es zuletzt für den Club in Frankreich nicht ganz su erfolgreich wie zuvor. In der letzten Saison wurde man „nur Vierter“. Möglicherweise musste nun letztendlich das Budget angepasst werden. Das ist aber nur eine Vermutung, nach Frankreich schaue ich i.d.R. nicht.

    Wenn sich ein Spieler als ehemaliger Linksverteidiger „in die offensive entwickelte“, gaben dafür vermutlich eher nicht gute defensive Qualitäten den Ausschlag ;)

  37. Matthias sagt:

    Hehe, sehr schöne Idee, das Fussball-Zeugnis! :-D

  38. blues sagt:

    @Torsten / ehemaliger Linksverteidiger

    Hatte es so verstanden, daß er ein „ausgebildeter“ linker Offensivspieler war und ist, aber in der brasilianischen Nationalmannschaft 2010 mehrmals als linker Verteidiger eingesetzt wurde. Zumindest habe ich die Hoffnung, dass bei uns links jetzt wieder „dicht“ ist.

  39. Matthias sagt:

    Jemand – ich glaube Matthias in der Weide war’s – sagte mir, er sei eine Art neuer Jörg Böhme.

    Nein, da irrst du dich. Ich weiß auch so gut wie gar nichts über Bastos, außer dass er damals nach Moritz‘ Patzer das Tor gegen uns erzielte. Der Jörg-Böhme-Vergleich stammt meiner Erinnerung nach vom Eppinghovener.

  40. McP sagt:

    Ein linker Offensiver der die Defensive nicht vernachlässigt und ein linker Defensiver der die Offensive nicht vernachlässigt könnten sich schon recht hübsch ergänzen. Auf den Außenpositionen muss man mMn gute Teams bilden. Daher bin ich oft auch nicht mit der Kritik an Fuchs einverstanden. Das ist ein richtig guter Mann, aber er kann vorne und hinten auch nicht alles alleine machen.

  41. Ney sagt:

    Wo kriegt der Julian dann zukünftig Spielzeiten?
    Ausleihe nach Dortmund?

  42. Maddin sagt:

    Es scheint ja wirklich ein Fluch zu sein, dass den schwarz sehenden Schalker nichts und niemand aus seiner Sarkasmus-Starre heraus holen kann.
    Im Vergleich zu unserer mittelfristigen Vergangenheit könnte man feststellen:

    – die Transfers von Bastos und Raffael auf Leihbasis sind ein überschaubares Risiko. Beide Spieler bringen die Erfahrung mit die unserer Truppe derzeit wohl zu fehlen scheint. Das beide Spieler vor ihrem ersten Einsatz fast ausschließlich kritisch beäugt werden ist dem Schalker ansich wohl in die Wiege gelegt.
    -Bei einem bereits feststehenden Wechsel von Holtby 6 Monate vor Vertragsende noch 1, 75 Mio Ablöse zu generieren ist nicht selbstverständlich und kann durchaus respektiert werden. Ebenso wie sein Abgang ansich und das Nichtauspfeifen bei seinem letzten Heimspiel.
    -Bei aller Kritik an Raphael haben die meisten völlig übersehen, dass Holtbys Leistung in dieser Saison eher durchschnittlich waren. Da sehe ich Stand heute wirklich keinen Qualitätsabfall.
    -Die Galatasaray-Kamikaze-Transfers der letzten Tage hätte ich vor noch nicht allzu langer Zeit auch am Berger Feld befürchtet. ..

  43. norwood sagt:

    Danke, Maddin!

    Bei allem was man sicher bisweilen an Schalke kritisieren kann, wird es langsam penetrant wie man alles was passiert zunächst maximal schlecht redet.

    Mich beschleicht das Gefühl, das es egal gewesen wäre, was unsere Jungs nach dem Augsburg-Spiel gesagt hätten: es wäre das Falsche gewesen. Vielleicht diente das „Schönreden“ auch einfach dazu, die mediale Unruhe und jene im Umfeld zu reduzieren. Hätten sie gesagt „das war garnichts“, hätte man ihnen Resignation unterstellt. Hätten sie gesagt „wir müssen an xy arbeiten und unser Umschaltverhalten verbessern“, hätte man gesagt „nur Floskeln, das sagen die jedes Mal“.

    Es waren jezt zwei Spiele unter Keller (den Pokal nehme ich mal raus, sein Einfluss auf dieses Spiel war denkbar gering). Eines wurde gewonnen, eines ging unentschieden aus. Miserablere Bilanzen sind durchaus vorstellbar.

    Abgsehen davon ist Augsburg jetzt auch nicht der Mitnahmegegner von Nebenan (wie es z.B. Fürth derzeit tatsächlich ist). In der letzten Rückrunde etwa haben die Augsburger auch dem BxB ein 0:0 abgeknöpft. Soll nicht heißen, dass unser Spiel fehlerfrei oder gar gut war, aber: wenn man den „Notenschnitt“ des Zeugnisses nimmt, wäre es eine 4,6 – also abgerundet eine 5. Hieße also das Augsburg auch ein 5er-Schüler (oder schlechter) ist und nur wegen seiner eigenen Unfähigkeit nicht gewonnen hat – sehe ich nicht so und finde ich respektlos ggü. einer ordentlichen Augsburger Leistung.

    Mir ist diese Art von mies machen zu einfach, zu plump. Gewinnt man, war es „nur glücklich“. Spielt man unentschieden, dann war es „miserabel und nur Glück, das man nicht verloren hat“. Einfach mal wieder ein wenig ausgeglichener auf Schalke blicken, würde hier helfen.

  44. Torsten sagt:

    Von mir gabs übrigens keine Kritik an Raffael, eher im Gegenteil. Dazu vielleicht noch mal der Verweis auf den Text dazu, Raffael Caetano de Araújo. Nicht nur deshalb fühle ich mich in Sachen „Schwarzseher“ oder „Miesmacher“ auch nicht angesprochen.

  45. derwahrebaresi sagt:

    torsten, so ganz ausnehmen kannst du dich dann wohl doch nicht.
    das zeugnis bzw. die noten hast du vergeben.

    (@Hieße also das Augsburg auch ein 5er-Schüler (oder schlechter) ist und nur wegen seiner eigenen Unfähigkeit nicht gewonnen hat – sehe ich nicht so und finde ich respektlos ggü. einer ordentlichen Augsburger Leistung.)

  46. Ney sagt:

    Das mit der Respektlosigkeit gegenüber Augsburg ist eine hübsche
    rhetorische Volte, überzeugt aber nicht. Was im Schalker Spiel
    nicht bzw. schieflief, war unübersehbar und die Leistung einfach
    schlecht. Es war s c h l e c h t, was soll man anderes sagen?
    Augsburg hat geschickt und engagiert gespielt, aber seine Tore
    nicht gemacht, was ein bißchen am Pech und ein bißchen an Hildebrand
    lag. Ist halt so im Tabellenkeller.

  47. Torsten sagt:

    Ich nehme an, wir haben verschieden Definitionen von „Schwarzseher-“ oder „Miesmachertum“.

    Zu kritisieren, was es zu kritisieren gibt, ist nach meinem dafürhalten kein Miesmachertum. Meines Erachtens war die Art und Weise, wie Schalke das Spiel angegangen ist, so ziemlich die schlechteste, die wir in dieser Saison zu sehen bekommen haben. Wie man aus solch einem Hosenscheißerauftritt auch nur im Entferntesten irgendetwas Positives ableiten kann, ist mir absolut unbegreiflich.

    Miesmacherei ist m.E. aber, grundsätzlich alles negativ zu sehen und auch das, was andere positiv sehen, ins negative zu verkehren. So sehe ich mich nicht. Auch wenn ich es nicht gut fand, Huub Stevens derart abzusäbeln, habe ich doch nicht die Entscheidung, Jens Keller zu installieren, kritisiert (siehe zB hier ab Jens Keller und die Situation der Trainerfrage als solche). Ich habe nach der Pokalniederlage auch positive Aspekte beschrieben, sehe die Raffael-Verpflichtung keineswegs negativ und kann den Holtby-Wechsel nachvollziehen.

    Damit wir uns da nicht falsch verstehen: Ich bin da nicht dünnhäutig. Meinetwegen soll jeder schlecht oder falsch finden, was ich schreibe. Verschiedene Meinungen führen zu Diskussionen, das ist das, was mir hier am meisten Spaß bereitet. Nur finde ich einen „Miesmacher“-Vorwurf destruktiv, nicht nur hier jetzt, sondern generell. Damit bekommen der Kritiker ein Label, welches dazu führt, dass man sich nicht mehr über die Sache unterhält, sondern dass man den Kritiker als voreingenommen, und sein Urteil deshalb als nicht diskussionswürdig erachtet.

  48. blues sagt:

    „Es scheint ja wirklich ein Fluch zu sein, dass den schwarz sehenden Schalker nichts und niemand aus seiner Sarkasmus-Starre heraus holen kann.“

    „…wird es langsam penetrant wie man alles was passiert zunächst maximal schlecht redet.“

    Hey Maddin,Hey norwood was los? Soll hier jetzt nicht mehr kritisiert werden. Haben wir jetzt bei den Kommentaren im Königsblog eine Meinungsdiktatur eingeführt? Sollen zukünftig Kritiker als Miesmacher diskretitiert werden und braucht man nicht mehr argumentieren?

    Ich für meinen Teil, hielt die Heldtsche Krisenanalyse und die Schlüsse die er daraus zog von Anfang an für falsch. Das Heldtsche Krisenmanagment bleibt ja bisher den Beweis des Erfolges sowohl punktemäßig als auch spielerisch komplett schuldig. Ich werde diese Position und die daraus resultierende Kritik zu Ende führen, lasse mich aber gerne von was wirklich positiven in der Schalker Rückrunde komplett überzeugen!

    Auch jetzt gehe ich davon aus, dass alle Nörgler, Miesmacher und Kritiker hier im Blog im Kern an der derzeitigen Situation verzweifeln aber dem Verein und der Mannschaft sehr wohlgesonnen sind. Die Hetzer sitzen doch bei Sportbild und Bild wie Susanne Blondundblau in ihrem Blog und Daniel Theweleit ind der Berliner Zeitung überzeugend darlegen:
    Google: „Mit Verlaub, Herr Coenen, Sie sind ein“

    Heute schreibt Daniel Theweleit in der Berliner Zeitung (Link siehe unten):“In einer großen Zeitung, die schon vor dem ersten Bundesligaspiel des ehemaligen Nachwuchstrainers auf der Schalker Bank prophezeite, „Keller fliegt vor Saisonende“, war am Montag über einem Bild Kellers die Schlagzeile „Das Gesicht der Schalker Krise“ zu lesen. Die Kampagne läuft.“

    Bei den Gründen für die von ihm vermutete Kampagne schreibt er: „Die Kampagne gegen den Trainer ist irrational und ungerecht, womöglich gar geleitet vom Zorn der Zeitung, dass Keller nicht kooperieren mag.“

    Eine Rufmordkampange scheint nicht nur zu drohen, wenn man mit dieser Presse nicht kooperiert. Eine Art ERpressUNG!

    Also, wenn ihr wirkliche Feinde und Miesmacher sucht, guckt bitte an den richtigen Stellen.

    Link zu Daniel Thewleits Artikel in der Berliner Zeitung
    http://www.berliner-zeitung.de.....89032.html

  49. norwood sagt:

    @ney: meine Aussagen als „hübsche rhetorische Volte“ abzutun ist relativ arrogant/ selbstgefällig, oder? Vor allem weil ich im Anschluss auch garnicht gesagt habe, das die Schalker Leistung gut war.

    @blues: ich kritisierte Kritik. Ist das nicht mehr erlaubt? Habe ich keine Argumente für meine Meinung geliefert? Meinungsdiktatur??? Bitte, was?

    @Torsten: Danke erstmal, das du bei deiner Antwort sachlich bleibst. Du hast indes recht: ich habe mich da unsauber ausgedrückt. Ich finde das mit dem Zeugnis überzogen und unausgeglichen, da stehe ich zu. Auch die Pressedarstellung zu kritisieren ist zwar okay, aber keiner von uns weiß, wie es da intern aussieht. Vielleicht ist dieses Schönreden auch eine Art „Team-Order“ (die ich, wie bereits angedeutet, in Anbetracht der hyänenartigen Presselandschaft verstehen könnte).

    Aber: das mit dem „mies machen“ war tatsächlich auch auf die Kommentare zu deinem Blogeintrag generell gemeint. Eben dieses Vorverurteilen von Bastos und Rafael. Und die teils überzogene Kritik an Heldt – er kann z.B. auch nichts für die Verletzungsmisere. Ich erinnere indes aber noch sehr gut an die Begeisterungsstürme bezüglich der Afellay-Verpflichtung am Anfang der Saison.

    Um es nochmal deutlich zu machen: deine Kritik, Torsten, fand ich stark überzogen, aber zumindest argumentativ unterfüttert. Einige der Kommentare hingegen lassen dies sehr vermissen. Ich hoffe, das ich damit die „Miesmacher“-Problematik entkräften konnte.

  50. Maddin sagt:

    Sorry für die späte Antwort.

    Lieber Torsten, lieber blues,
    Ich wollte niemandem persönlich die negative Deutungshoheit ans Bein hängen. Ich gebe durchaus zu, dass ich nach all der Zeit im Koenigsblog die Kritiken des Chefs stets nach Sarkasmus zwischen den Zeilen absuche. Da täten mir auch reichlich einfallen, dies gehört jetzt aber nicht hierhin und kann gerne an anderer Stelle erörtert werden. Worum es mir geht sind schlicht und einfach die Erfahrungen seit Beginn der Magath-ära. Da kam der Heiland aus Wolfsburg, holte Huntelaar und Raul, krempelte den Verein auf links und brachte uns doch nicht die schale. Die haben ausgerechnet in dieser zeit gleich zweimal die schwatgelben Pöhler ausm Sauerland mit ihrem Schwiegermuttersliebling-Mediendarling-Konzept-Superstar geholt. Welch unglaubliche Schmach für jeden Schalker! und dann noch dieser Königstransfer Kagawa. Und Popstar Götze. Und während sie dem Judas in Berlin gleich 5 Dinger einschenken schnappen sie dem lila-lustigen Hoeneß auch noch den Reuss weg. Hand aufs Herz Leute: erzähl mir hier bloß keiner er könne sich frei von diesem Neid machen und den weg unseres Schalke 04 unabhängig von der Entwicklung der anderen betrachten. Hoffnung Rabgnick: Konzept, Draxler, Holtby, Pressing, totale Offensive, das wunder von Mailand, RAUL in der Kurve… Hach, endlich ham wa auch unseren Kloppo. Doch danb Burnout, Notlösung Stevens, Raul bei den Scheichs, der Trainergott steigt hinab auf München undsoweiterundsofort….
    Ich kann das Gejammer nicht mehr hören. Auch wenn sich ja niemand traut wirklich mal zu jammern! Das machen wir ja auf die sarkastische Art, mehr so versteckt zwischen den Zeilen. Ändert aber nix an der Grundeinstellung. Ich hätte mir unsere Ausbeute bis zum heutigen Tage auch anders vorgestellt, Keller ist für mich eine solch anonyme halbgare Zwischenlösung dass ich mich an ihn gar nicht erst gewöhnen möchte. Alles schön und gut: ob es ab Sommer oder früher mit Tuchel oder nem anderen jungdynamischem Trainer weitergeht wird nichts an den Erwartungen und der darauf folgenden Kritik ändern, solange des Judas Freunde und die ungeliebten Nachbarn vor uns stehen. Da können wir zweistellig gegen freiburg, Mainz, Bremen oder sonstwen gewinnen: wir finden immer noch ein Haar in der Suppe! Egal wen der Hotte zu welchen Konditionen holt, kritisch sein ist Bürgerpflicht des aufgeklärten Schalker. Würde ich mich nicht immer noch über solch eine Grundeinstellung aufregen, ich täte hier meinen Senf gar nicht mehr abgeben. Und hier sind wir immer noch beim Koenigsblog, der intellektuellen Speerspitze im schalke-online-Kosmos. Ist ein wenig Begeisterung und Optimismus denn zuviel verlangt? wo wir uns doch mittlerweile schon in der Nordkurve gegenseitig auf die Omme hauen weil irgendwelche Ultras die wir nicht kennen aus gründen von denen wir keine Ahnung haben Fackeln die wir persönlich niemals anfassen würden abfackeln und wir urplötzlich meinen dazu eine Meinhng zu haben? Mir reicht all dies Destruktive mittlerweile so sehr, dass ich mich mittlerweile in meiner Argumentation verliere und mich nur noch auf mein Nächstes Bier beim nächsten Heimspiel freue….

  51. Maddin sagt:

    P.S.: das Verfassen einer solchen Meinung via Smartfone ist eine Tortur und lässt mich wie einen grenzdebilen Legastheniker dastehen. Ich hoffe der Inhalt kommt an…

  52. CR sagt:

    Wenn es gegen Augsburg schon ein Armutszeugnis war, welches Zeugnis stellen wir dann den Schalkern nach dem blamablen 1-2 gegen Fürth aus ?

    Ein Punkt gegen den Letzten und Vorletzten … wir sollten die CL Spiele gegen Gala geniessen, es werden für lange Zeit die letzten sein, befürchte ich.

  53. Gonzo sagt:

    Die Ansätze waren ja erkennbar. Wir werden mit dem Abstieg nicht in Berührung kommen. Die nächste Spiele wird es übel.

  54. ozzi76 sagt:

    Mit Keller in den Keller…mehr fällt mir nicht mehr ein. Wohlsein.

  55. Martin SO sagt:

    Wir holen drei Punkte im Sueden, weil die Bauern uns nicht mehr Ernst nehmen.

Schreibe einen Kommentar