† Reinhard Nagel

Nein, er war kein Schalker. Er war mein Papa. Am Montag ist er im Alter von 76 Jahren verstorben.

In Beuthen/Oberschlesien kam er zur Welt. In Kriegszeiten flüchtete die Familie nach Bayern, wo er aufwuchs. Als er mit 19 Jahren nach Duisburg kam, um hier bei der Post zu arbeiten, als er das damals 18-Jährige Fräulein kennenlernte, das einmal meine Mutter werden sollte, konnte die ihn, ob seines bayerischen Dialektes, kaum verstehen.

In Duisburg sollte er Zeit seines Lebens bleiben. Meine Eltern heirateten 1958, im Jahr der letzten Schalker Meisterschaft. Mein Papa, den ich solange ich denken kann immer nur Fatter nannte, schaute immer Fußball. Früher an der Hafenstraße in Essen und im Wedaustadion zu Duisburg, in den letzten 20 Jahren als Anhänger des FC Bayern alles, was der Pay-TV-Decoder hergab. Wichtiger als Fußball war für ihn aber Eishockey. Dabei blieb er Duisburg stets treu, egal in welcher Liga der hiesige Club auch grade spielte.

Als ich 7 oder 8 Jahre alt war nahm er mich erstmals zu einem Eishockey-Spiel mit. Seitdem war das, bis zum Ende meiner „Jugend“, unser gemeinsames Ding. Sehr intensiv, mit vielen Auswärtsfahrten und regelmäßigen Trainingsbesuchen. Ich entwickelte mich vom faszinierten Knirps zum pickeligen Fanmob-Fan und wäre sicher ein Ultra geworden, hätte es so was damals gegeben. Fatter blieb hingegen über die ganzen Jahre wie er war. Er mochte mosern, sich aufregen, auch mal abwinken, und blieb doch treu und immer dabei.

Ich wurde spät geboren und blieb ein Einzelkind. Als ich auszog, verlor das Leben meiner Eltern eine gehörige Portion Palaver. Schneller als es – meiner Ansicht nach – hätte sein müssen, entwickelten sie „Olle Lütt-Marotten“. Ich denke, ab und an fand mein Fatter mich sicher doof. Ich glaube er hätte sich mehr und intensiveren Kontakt gewünscht, als ich mein eigenes Leben leben wollte, als mich die Fragen nach meinem Alltag nervten. Manchmal war es anstrengend, wie es eben zwischen verschiedenen Generationen anstrengend sein kann. Aber im Grunde gab es nie eine Bruch und nie einen länger anhaltenden Streit.

Als meine Kinder zur Welt kamen, tat das auch meinen Eltern gut. Mein Fatter war nun Opa und er war es gerne. Er liebte seine Enkel sehr, und sie ihn, bei ihm durften sie alles. Wenn mal ein strenges Wort angebracht gewesen wäre, weil meine Kinder den Bogen überspannten, musste er dabei lachen, weil es ihm selbst so unecht vorkam. Der stets gutmütige Opa, der seine Enkel zum lachen brachte, war seine letzte Paraderolle.

Wenn Schalke und der FC Bayern nicht grade zeitgleich spielten, habe ich die Auswärtsspiele der Blauen häufig bei ihm gesehen. Oft war mein Sohn dabei. Auch letzten Samstag war das noch so. Vor dem Spiel schenkte mein Sohn ihm ein Ribéry-Poster, das er in irgendeiner seiner Fußball-Zeitschriften gefunden hatte. Wir könnten demnächst ja mal Pizza zum Spiel bestellen, meinte mein Fatter irgendwann, da hätte er mal wieder Lust drauf. Demnächst mal, ja, auch mein Sohn war von der Idee begeistert.

Als wir nach dem Spiel aufbrachen, als wir uns wie immer verabschiedeten und ich mein übliches „Bis die Tage“ sprach, ahnte keiner von uns, dass es keine weiteren gemeinsamen Tage geben würde.

Ohne jegliche vorherige Anzeichen sackte er Montag in sich zusammen. Jede Hilfe kam zu spät.



Tschöö Fatter!
Kein Vorwurf, aber das ging mir jetzt viel zu flott.
Schade, dass ich Dir so vieles nicht mehr sagen konnte.
Aber danke für alles!



76 Kommentare zu “† Reinhard Nagel”

  1. teamnullvier sagt:

    Lieber Torsten,

    du hast deinen Fatter auf eine wunderschöne Art und Weise gewürdigt. Dass du ab jetzt auf ihn verzichten musst, tut mir sehr leid. Behalte ihn so in Erinnerung wie du ihn hier geschildert hast.

    Wir haben uns nur einmal getroffen, aber dennoch bin ich in Gedanken bei dir.

    Uwe

  2. Marc sagt:

    Mein Beileid zu diesem Verlust.

    Deine Worte sind voll von Liebe und Mitgefühl. Ich wünsche dir und deiner Familie viel Stärke in den nächsten Tagen.

  3. Der Grieche sagt:

    Mein Beileid, lieber Torsten! Ein schöner Nachruf.

  4. VM sagt:

    Mein Beileid und viel Kraft in den nächsten Tagen und Wochen.

  5. MissRhapsody sagt:

    Scheiße.
    Das tut mir sehr leid für Euch.
    Viel Kraft für die nächste Zeit wünsche ich.

  6. derwahrebaresi sagt:

    mein herzliches beileid.

    beim lesen dieser zeilen habe ich eine gänsehaut bekommen.
    sehr schöner nachruf.

  7. blues sagt:

    Behalte deinen Vater in so guter Erinnerung. Du und deine Familie habt mein Mitgefühl.

  8. nedfuller sagt:

    Mein Beileid.
    Dir und deiner Familie sehr viel Kraft für die nächsten Tage.

  9. skAndy sagt:

    Noch während der Sprachlosigkeit ob des Textes – und, ja, auch während der andauernden Verwunderung über einen solchen Text in einem solchen Blog -rattern die Gedanken runter, die einem eben Zwangsläufig kommen, irgendwo zwischen Emotionalität und Erziehung: „Was sagt man jetzt? Einfach Beileid? Aufbauende Worte? Einfach den Text würdigen? Oder am besten gar nichts?“ Ich habe noch keine Antwort.
    Ein bisschen von all dem vielleicht.

  10. heinzgeldermann sagt:

    Da kann ich mich dem Derwahrebaresi nur anschließen und Dir ebenfalls viel Kraft wünschen.

  11. eakus1904 sagt:

    Ich möchte Dir und Deiner Familie mein aufrichtiges Beileid aussprechen. Aus eigener Erfahrung, mein Vater starb vor drei Jahren, weiß ich, wie schmerzlich dieser Verlust ist.

    Ich wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit und ich hoffe, dass Du Deinen Fatter genau so in Erinnerung behalten kannst, wie Du ihn hier in diesem sehr herzlichen Nachruf beschrieben hast.

    Henning

  12. Markus sagt:

    Auch von mir mein herzliches Beileid Torsten.

  13. ozzi76 sagt:

    Respekt für diesen Eintrag.

    Beileid.

  14. Trainer Baade sagt:

    Tschö Fatter, mein Beileid, Torsten.

  15. baziblogger sagt:

    Den Worten von „teamnullvier“ möchte ich mich gerne anschließen. Der Artikel hat mich wirklich berührt, ich drücke dir mein aufrichtiges Mitgefühl aus, auch wenn wir uns gar nicht kennen. Und ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft für die kommende Zeit.

  16. Tim sagt:

    Ich weiss nicht was ich sagen soll ausser: Mein Beileid!

  17. Carsten Siegfried sagt:

    Moin Torsten
    mein herzlichstes Beileid

    Royal blue Greetings und Glück auf

    Carsten

  18. Condor sagt:

    Opa? Nicht Oppa?
    Mein Beileid, Torsten. Ein wirklich schöner Nachruf…

    Rot-Weisse Grüße eines stillen Mitlesers.

  19. Niklas Hüttner sagt:

    Ich tue mich immer schwer Gefühle zu zeigen. In Schreibform wird das noch schwerer. Dann brauch ich schon einen Text der mir nahe geht. Das war einer dieser Texte.
    Ich habe bis jetzt das Glück gehabt, dass noch keiner aus meiner Umgebung sterben musste. Weder aus meiner Familie noch aus der Freundschaft. Doch als ich den Text las war ich k zeitgleich bei meinem Fatter. Ich war in Gedanken auch beim Rest meiner Familie und es kam mir auch öfters der Gedanke, dass ich mich etwas anstengen könnte um ein besserer Sohn zu sein. Ich hoffe, dass ich das hinbe komme und wünsche dir viel Kraft!

    So wie du deinen Fatter beschrieben hast, war er ein toller Papa – das haben unsere Väter gemeinsam. Mein Beileid!

  20. Klaas sagt:

    Deiner Familie und Dir wünsche ich viel Kraft. Der Text zeigt, dass du sie hast.

    Schön, dass ihr ohne jeglichen Groll auseinander gegangen seid. Und wer weiß: Vielleicht hast du mit deinem „Bis die Tage“ ja gar nicht so Unrecht.

    Mein herzliches Beileid.

  21. Jannik sagt:

    Lieber Torsten,

    mein Mitgefühl und großen Respekt für diesen Nachruf!

  22. McP sagt:

    Ich hatte gerade ein kleines Schockerlebnis, als ich oben merkte, dass das kein Text für einen ehemaligen Schalker wird. Gedanklich bin ich nahe bei dem, was Skandy sagte. Ich habe eigentlich keine Worte, außer was man so sagt. Und trotz dass wir uns nicht näher kennen – Torsten – kommen sie dennoch von Herzen.

    Mein Beileid, für Euren Verlust und meine besten Wünsche an Euch!

  23. Maik sagt:

    Herzliches Beileid!
    Es tut mir sehr Leid.
    Deiner Familie wünsche ich viel Kraft den Verlust zu überstehen.

  24. Matthias sagt:

    Ich lüfte die Kappe. Für Fatter zum Abschied, vor dir für diese wundervolle Würdigung. Meine Gedanken sind bei dir und deiner Familie.

  25. hellwach sagt:

    Torsten, ich fühle mit dir. Mein Vater wäre heute 77 Jahre alt geworden, meine letzten Worte an meinen Vater vor über 32 Jahren waren denen an deinen sehr ähnlich, der Abschied ähnlich plötzlich, unvorbereitet. Viel Kraft und Glückauf

  26. Die Presse- & Blogschau für Donnerstag, den 31.01.2013 | Fokus Fussball sagt:

    […] Torsten Wielands Vater ist plötzlich verstorben. Der Königsblogger schrieb einen Nachruf, der auch mit Fußball zu tun hat. Wir drücken an dieser Stelle der Familie Wieland unser Beileid aus. […]

  27. magischerfc.de sagt:

    Puh, riesiges Beileid. :-(

  28. zechbauer sagt:

    Anrührende Zeilen. Tut mir leid für Dich.

  29. Erle72 sagt:

    Mein Beileid für diesen unersetzlichen Verlust.
    Meine Hochachtung vor dieser Art der Würdigung.

  30. Carlito69 sagt:

    Mein herzliches Beileid! Kann mich den Vorrednern nur anschließen, ein schöner Nachruf, der bei mir eine Gänsehaut auslöst.

    Wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft!

  31. mars (spielbeobachter) sagt:

    Möge es so unfloskelhaft klingen, wie es gemeint ist: mein Beileid!

  32. AngryAtze sagt:

    Sehr traurig…sehr schöne letzte Worte…bin sehr ergriffen!…mein Beileid & viel Kraft für die kommenden Aufgaben wünsch‘ ich Dir!

  33. janw sagt:

    Nicht gestorben – nur vorangegangen
    Ich wuensche Dir viel Kraft und Staerke!

    Jan

  34. manuel sagt:

    Herzliches Beileid, lieber Torsten.

  35. Detlef sagt:

    Herzliches Beileid, Torsten.

    Ich hab grade etwas Pippi in den Augen wegen deines Nachrufs.

  36. andres sagt:

    ich glaube, die wenigsten von uns, werden irgendwann mal alles gesagt haben, und dann vielleicht auch nur, weil das Ende absehbar war – was ich mir persönlich auch nicht wünsche. vielleicht bist Du irgendwann auch froh, dass er mitten aus dem Leben gehen durfte…aber das wird natürlich noch dauern. ich wünsche Kraft und Trost bei Deinen Lieben
    a

  37. André sagt:

    Mein Beileid Torsten.
    Du hast das sehr rührend geschrieben. Wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft in diesen Tagen!

  38. werna sagt:

    Mein Beileid.
    Einen tollen Vater zu verlieren ist natürlich ein herber Verlust.
    Überhaupt einen tollen Vater gehabt zu haben ist allerdings ein größerer Gewinn.

  39. bernd sagt:

    bewegender Text Torsten,
    herzliches Beileid

  40. Ralf sagt:

    Mein aufrichtiges Beileid Torsten.
    Ich habe heute aus der Zeitung die traurige Nachricht erfahren.
    Dein „Fatter“ und mich verband die Liebe zum Eishockeysport in Duisburg.Wir wollten uns eigentlich zu einem der letzten Spiele des EVD noch in der Halle treffen.Jedoch dein „Fatter“ stand vor einer Augen-OP und wollte sich schonen.

    Nochmals mein Beileid.

    Ralf T.

  41. Spook sagt:

    Du hast wunderbare Worte gefunden. Auch ich möchte mich anschließen und Dir mein herzliches Beileid bekunden, Torsten.

  42. matz sagt:

    Torsten, ich wünsche Dir viel Kraft, auch für die Verlustgefühle, die einen oft noch lange Zeit später völlig unvorbereitet in besonderen Momenten und an bestimmten Orten übermannen können.

  43. Jörn sagt:

    Mein Beileid. Dir und deiner Familie viel Kraft in dieser schweren Zeit.

  44. juwie sagt:

    Tut mir sehr leid. Nach Deinem tollen und ehrlichen Nachruf hätte ich Fatter auch gerne kennen gelernt.

    Torsten, halt die Ohren steif.

  45. Carsten Schulte sagt:

    Wir kennen uns nicht, aber deinen Text habe ich aufmerksam gelesen und an meinen eigenen Vater gedacht.

  46. Klopenner sagt:

    Ich möchte dir auch kurz mein herzliches Beileid ausdrücken. Ich weiß leider genau wie sich das anfühlt.

  47. Rolf Oebel sagt:

    Lieber Torsten, traurig schöner Text, der einen stark mitfühlen lässt, was einen bewegt, wenn man einen wertvollen Menschen verliert. Ich wünsche Dir viel Kraft und den Erhalt Deiner Erinnerungen. Mein Beileid!

  48. Yalcin sagt:

    Das tut mit leid für dich und deine Familie, Torsten.
    Mein Beileid und viel Kraft in den nächsten Tagen und Wochen.

  49. heisujo sagt:

    Lieber Torsten,

    herzliches Beileid, ich wünsche Dir und deiner Familie viel Kraft und Zuversicht

  50. Paule @ iPhone sagt:

    Meine lieber Torsten, Dir und Deiner Familie mein herzliches Beileid. Euch allen viel Kraft für diese schwierige Zeit. Wir sind – Dank Deines großartigen Beitrags – alle in Gedanken bei euch!

  51. tommes04 sagt:

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie jetzt und in der kommenden Zeit viel Kraft. Du wirst oft an ihn denken, dabei traurig sein, aber auch über die schöne Zeit lächeln können. Alles Gute!

  52. Oberwäller sagt:

    Lieber Torsten,

    auch ich möchte Dir meine herzliche Anteinahme ausprechen.

    Interessant ist für mich eine gewisse Prarllelität der Ereignisse. Am 28. Januar 2008 – also letzten Montag vor exakt 5 Jahren verstarb mein Vatter – ebenso mit 76.

    Den einzigen ‚Vorteil‘, den ich damals hatte: Ich hatte Zeit genug Abschied zu nehmen – wenn es einen ‚Vorteil‘ von Krebs gibt, dann diesen.

    Für mich damals die Zeit sich selber Gedanken um sein eigenes Ende auf dieser Erde zu machen.

  53. Superclive sagt:

    Lieber Torsten,

    mein herzlichstes Beileid und mein Respekt vor diesen sehr anrührenden Worten. Du hast mich nachdenklich gemacht, vielleicht sollte ich meinen Vater heute noch anrufen und einfach mal über den Alltag sprechen.

    Alles Gute für Dich und Deiner Familie.

  54. meinzu sagt:

    Worte zu finden, fällt schwer. Viel Kraft wünscht ich Euch.
    Vielleicht geht ihr trotzdem Pizza essen, nur so für Fatter.

  55. Arne1904 sagt:

    Mein Beileid!

  56. Torsten sagt:

    Vielen Dank, Euch allen.

  57. Alex sagt:

    Mein herzlichstes Beileid.

  58. Lesenswerte Links – Kalenderwoche 5 in 2013 > Vermischtes > Lesenswerte Links 2013 sagt:

    […] Der Tod hat diese Woche auch einen nicht kleinen Teil meiner Gedanken beansprucht. Zwei Texte machen sicherlich nicht nur mich nachdenklich: Heute † Reinhard Nagel […]

  59. Frankblauweiss sagt:

    Mein herzliches Beileid an Dich, Torsten.
    Es macht mich wieder intensiver denken an meinen alten Herrn, der nun auch schon 4 1/2 Jahre nicht mehr da und doch immer in meinen Gedanken präsent ist.
    Dir und Deiner Familie wünsche ich viel Kraft.

  60. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Mein aufrichtiges Beileid und meine Hochachtung für einen wundervollen Nachruf in all seiner Ehrlichkeit und liebevollen Zuneigung.

  61. papajoe sagt:

    Mein herzliches Beileid.

  62. The_R sagt:

    Mein herzliches Beileid, lieber Torsten.

    Trotzdem noch solche Worte zu finden ist nicht hoch genug zu bewerten.

    Viel Kraft Dir und Deinen Lieben für die nächste Zeit.

  63. stollengewitter sagt:

    Mein herzliches Beileid Torsten.

  64. schlingel sagt:

    auch ich wünsche noch viel Kraft für Dich und Deine Familie in dieser schweren Zeit.

  65. blue.lui sagt:

    Lieber Torsten,
    auch von mir ein herzliches Beileid! Ein solch öffentlicher Nachruf erfordert sicherlich auch eine Portion Mut, offenbart er doch einen Einblick in eine tiefe persönliche Situation.
    Du hast dabei den richtigen Ton und Tiefgang getroffen. Meinen Respekt dafür!

  66. juni sagt:

    Lieber Torsten,
    ein trauriger und liebevoller Nachruf.
    Dein Vater hat einige Spuren von Liebe und Fürsorge bei dir hinterlassen, ich hoffe die Erinnerung daran wird dich über den Verlust hinweg trösten und dich zu gegebener Zeit wieder lächeln lassen wenn du an ihn denkst.

  67. Flo sagt:

    Mein Beileid!

  68. schlupp sagt:

    Mein Beileid,
    ich wünsche Euch viel Kraft für die nächste Zeit!

  69. tnbt sagt:

    Mein allerherzlichstest Beileid.

    Selten einen Text mit soviel Gefühl gelesen. Und du hast ja so recht.

    Dir und deiner Familie viel Kraft.

  70. CR sagt:

    Beileid auch meiner Seite, sehr rührender Nachruf, ich wünsche dir viel Kraft.

  71. elbdeichrutscher sagt:

    Das Abschiednehmen wurde schon mehrfach angesprochen…wenn das nicht möglich war, ist das meist für die Hinterbliebenen schmerzhaft.
    Für Deinen Fatter, Torsten, hätte es nicht weniger leicht sein können.
    Und ohne Leiden zu gehen, das ist etwas, das sich viele wünschen.
    Vielleicht ist das banal, aber vielleicht hilft es Dir und Deiner Familie auch, es leichter zu verkraften.
    Mein Beileid, alles Gute!

  72. Jochem sagt:

    Mein Beileid, lieber Torsten,

    sehr schöne und berührende Worte, die Du für Deinen Vater gefunden hast.
    Ich habe mich von meinem kranken Vater schon oft verabschiedet, aber es liegt nicht in unserer Hand.

    Alles Gute für Dich und Deine Familie in der kommenden Zeit.
    Jochem

  73. us.online sagt:

    Lese es erst jetzt. Irgendwie ist mir glaube ich gerade was ins Auge geflogen…

    Berührend.

    BWG

    U.

  74. Philipp sagt:

    Lieber Torsten,

    das ist ein ganz wunderbarer Text, aus dem man die ganze Liebe zu deinem „Fatter“ so schön rausliest, dass es gut ist, dass du dem Pathos widerstehst, sie explizit nochmal zu erwähnen.

    Mein herzliches Beileid zu diesem Verlust, auch an den opa-losen Enkel, die schwiegervaterlose Frau und andere Familienangehörige.

    Ich wünsche euch viel Kraft und vor allem die stete Erinnerung an die schönen Momente,
    Philipp

  75. Home Ground: Closed sagt:

    […] 23. Januar verstarb meine Mutter, so plötzlich und unerwartet wie mein Vater zwei Jahre zuvor. Gestern übergab ich die Schlüssel der leergeräumten Wohnung an den […]

  76. Mein Parkstadion Kalender 2016 sagt:

    […] Mal im Parkstadion war. Ich kann mich auch nicht an Schalkes Gegner erinnern. Ein Nachbar nahm Fatter und mich mit. Der Nachbar war Schalker und ist es heute noch – ich sehe ihn manchmal in der […]

Schreibe einen Kommentar