Unterklassig in der Champions League

Mit einer absolut indiskutablen ersten Halbzeit bringt sich Schalke 04 eigenhändig um den Lohn einer ganzen Champions League-Saison, verliert am Ende sein Heimspiel gegen Galatasaray mit 2:3 und scheidet sang- und klanglos aus.

Da schaut man hin und kann es kaum glauben. Es ist Champions League und Schalke macht einfach nicht mit. Immer zu spät kommend und unsicher. Ängstlich. Schalke zeigte sich unterklassig. Wer so auftritt, wie Schalke 04 in dieser ersten Halbzeit, hat in der Champions League nichts verloren. Und mit Leistung in nur drei von vier Halbzeiten eines Hin- und Rückspiel-Duells kommt man nunmal nicht weiter.

Dabei war Galatasaray keineswegs ein besonders starker Gegner. Eine Gruppe guter Individualisten, keine gute Mannschaft im eigentlichen Sinn. Aber um das Spiel mit dem Rückenwind der beiden Auswärtstore über die Zeit zu bringen, reichte es dann eben doch. Ja, in der zweiten Halbzeit kämpfte Schalke. Ja, hätten sie so das ganze Spiel bestritten, hätte es zum Weiterkommen wohl gereicht. Aber wirklich gut war Schalke auch in dieser Hälfte nicht.

Unzählige Male wurde der Ball blindlings hoch in den Strafraum gedroschen, stets mit der Hoffnung, dass er irgendwie gen Tor flippern würde, aber einen kopfballstarken Stürmer hatte Schalke nicht auf dem Feld. Wiederholt wurden Ecken verschenkt, weil der entsprechende Ausführende nicht in der Lage war, den Ball höher als 80 cm über die Grasnarbe zu heben. Es wurde aus 30 Metern auf das Tor geschossen, und der Ball ging 15 Meter am Tor vorbei.
Schalke erarbeitete in dieser zweiten Halbzeit vielleicht vier oder fünf wirklich gefährliche Torszenen. Für eine solche Halbzeit, die fast ausnahmslos im Powerplay-Modus stattfand und in der sich Galatasaray mehr oder weniger auf ein sich in den Weg stellen beschränkte, war das erschreckend wenig.

Insgesamt halte ich es für absolut blamabel, wie Schalke 04 eine solch gute Chance auf den Einzug in ein Champions League-Viertelfinale eigenhändig weggeworfen hat. Aber wer derart spielt, gehört dort eben auch nicht hin.



34 Kommentare zu “Unterklassig in der Champions League”

  1. Demon10 sagt:

    Das schlimme ist ja, dass uns die individuellen Fehler jedes mal das Genick brechen. Sei es beim Gegentor im Hinspiel oder dem 1:2 heute. Wenn dazu noch so eine desolate Fehlpassquote kommt, dann ist ganz schnell Schicht im Schacht. Gerade in Halbzeit 1 gab es gefühlt keine Kombination über mehr als 2 Stationen. Ein Draxler alleine reicht halt nicht und ein Pukki (selbst wenn e so bemüht und gut war wie heute) ersetzt halt keinen Huntelaar. Und gerade gegen tief stehende Gegner haben wir seit Jahren das Problem, dass wir kein Mittel finden und die oben schon angesprochen Halbfeld-Flanken und die Distanzschüsse unsere einzige Alternative sind.
    Und bevor wir uns falsch verstehen, es ist nicht auf einmal alles schlecht, wenn man einmal verliert, ebenso, wie nicht auf einmal alles gut ist, wenn man gewinnt. Ich wünsch mir einfach mal wieder 2-3 Spieler hintereinander ohne Gegentor…

  2. blues sagt:

    Schalke spielte in Hälfte zwei mit einem 19 jährigen „Sechser“ und mit einem 19 jährigen „Zehner“. Bei dieser Kaderplanung (Verkauf Holtby; Kauf Raffael) muss man die Erwartungen gegebenfalls anpassen. ;-)

  3. hellwach sagt:

    Galatasaray hat am letzten Samstag gut zugeschaut, gelernt und umgesetzt. Nah am Mann, aggressiv im Mittelfeld und bei gegnerischem Ballbesitz die starken Offensiven so zustellen, dass ein geordnetes Aufbauspiel aus der Not langen Pässen geopfert wird. Nach der Pause haben die Unseren dagegen gehalten, wir hatten leider keinen Reus zum Einwechseln.

    Auf den Rängen war das ja ähnlich. Zu Spielbeginn hatte Galatasaray die Arena im Griff, nach der Pause haben wir uns aufgebäumt, aber es hat nicht gereicht.

    Beiden, Mannschaft und Fans, war gemein, dass wir uns überlegen, sicher in der nächsten Runde wähnten. Wir haben uns zu Beginn über- und Galatasaray unterschätzt.

    Ich wünsche mir, dass Bene, Joel, Sead, Julian, Max und der Rest der Mannschaft am kommenden Samstag Lust haben, diesen unnötig vergeigten Abend in der nächsten Saison zu korrigieren. Und wünsche mir, dass Jens Keller den Jungs das so vermitteln kann.

  4. hellwach sagt:

    Ach ja, blues, mit dem „Sechser“ in Halbzeit 2 hab ich mich ziemlich sicher gefühlt, der „Zehner“ spielt sogar an so einem vergurkten Tag wie heute so, dass ich Holtby nicht vermisse. In Verbindung mit den anderen jungen Spielern dieser Qualität erwarte ich noch eine tolle Entwicklung. Und Raffael ist doch nur geliehen, oder? …wie Obasi?

  5. STRIGGA sagt:

    Ich kann mich keinesfalls der Einschätzung anschließen, dass das Ausscheiden als „absolut blamabel“ zu bezeichnen ist. Dumm und töricht nach dieser ersten Halbzeit vielleicht, aber nicht blamabel. Man kann über die Definition des wortes blamabel sicher streiten, aber blamabel wäre eher ein 1:4 gewesen als ein 2:3 in der 95. Minute, weil man unbedingt das Siegtor braucht.

    Ich habe hier zwei völlig verschiedene Halbzeiten gesehen, die von dir meiner Ansicht nach nicht ausgewogem gewürdig werden, wenn ich sehe, wie sehr du das Schlechte aus Halbzeit Eins herausstellst und wie wenig du das Poisivite der zweiten Halbzeit würdigst. Mehr als füng Zeilen wäre diese Willensleistung, mit der man das 2:2 erzwang wert gewesen und auch die schönen Spielzüge in Halbzit zwei hätten eine Würdigung verdient.

    Was mir an der zweiten Halbzeit vor allem gefallen hat, war, dass die Mannschaft von Beginn an das tat, was der Gegner zu Beginn des Spiels tat: Auf den Ballführenden gehen und um jeden Ball kämpfen. Sie kombinierten deutlich sicherer als in der 1. Hälfte und vor allem die rechte Seite stach da natürlich wieder hervor. Dass es nicht zu mehr als zum 2:2 langte, muss man monieren, aber verdient wäre ein 3:2 angesichts der Chancen (Pfosten Pukki, Latte Höger(?)) gewesen. Was nicht gut war – und das muss man ganz klar sagen – waren die hohen Bälle, die vor allem gespielt wurden, als Fuchs ins Spiel kam. Das war an diesem Abend ohne einen Abnehmer im Zentraum der völlig falsche Weg, der ja dann auch in der Nachspielzeit zum k.o. geführt hat.

    In Anbetracht der zweiten Hälfte war die Leistung für mich also alles andere als sang- und klanglos.

  6. blues sagt:

    @hellwach
    „…erwarte ich noch eine tolle Entwicklung“

    Das tue ich auch. Aber „Entwicklung“ reicht gegen Teams im Viertelfinale der CL nicht aus. „Erfahrung“ ist da auch nicht schlecht. Dass wir keine Alternative auf der „Sechs“ haben,und eine Auszeit für den unsicheren Neustätter nicht möglich ist, hat schon mit Holtbys verschenktem Wechsel vor ein paar Wochen zu tun.

    @Demon10
    „Ein Draxler alleine reicht halt nicht und ein Pukki (selbst wenn er so bemüht und gut war wie heute) ersetzt halt keinen Huntelaar.“

    Du meinst aber nicht den Huntelaar aus den letzten 20 Spielen, sondern den, der in der letzten Spielzeit vermutlich die Saison seines Lebens spielte?

  7. Detlef sagt:

    Ich sehe das Auscheiden nicht als blamabel an, sondern eher logisch. Wer in einer Halbzeit so wenig macht und auch eine zwischenzeitliche Führung nicht nutzt, der hat es dann wohl auch nicht verdient.

    Es ist ja nicht so, daß Galatasaray nur diese 2 mal auf Tor geschossen hat, sondern Timo schon ein par Bälle halten mußte, also geht das Ausscheiden doch in Ordnung.

    Die beiden Gegentore in HZ 1 waren zwar in meinen Augen leicht zu verhindern, aber andererseits waren die beiden Schalker Tore auch so dahin gewürgt. keine wirklich klaren Aktionen.

    Für mich wäre ein weiterkommen sowoeso nur was für die Geldbörse gewesen, so richtig in CL Fieber war ich nie.

    Und hey. Wir haben letzten Samstag gegen die Lüdenscheider gewonnen. Das war es für´s Herz, für die Seele, die geschundenen.

  8. eakus1904 sagt:

    Ich bin, seitdem ich hier mitlese, zum gefühlten ersten Male völlig anderer Meinung. Mit „blamabel“ hatte das gestern nichts zu tun! Sicher, Schalke machte in der ersten Halbzeit kein gutes Spiel, Galatasaray bekam zu oft die zweiten Bälle und hatte es allgemein zu leicht. Noch dazu die Tiefschlafphase vor dem Freistoß (den es meiner Meinung nach so gar nicht hätte geben dürfen,aber das nur am Rande) und der dumme Fehler vor dem 1:2!

    In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft aus meiner Sicht alles dafür getan, das Ergebnis zu korrigieren! Man versuchte, das Spiel variabel zu gestalten. Das war oftmals überhastet, aber nicht kopflos. Da gab es schon weitaus schlechtere Auftritte gegen Mannschaften, die mit 10 Leuten auf der eigenen Torlinie standen.

    Nein, es war kein unterirdischer Auftritt des S04 gestern Abend. Schalke hätte das weiterkommen sicher genau so verdient wie Galatasaray, die halt ihre Chancen konsequenter genutzt haben.

    Ich finde, die Kritik ist überzogen und wird der Mannschaft nicht gerecht.

  9. McP sagt:

    Mein Fazit: Man muss die Chancen nutzen, wenn sie da sind – egal ob sich das gerade Hin- oder Rückspiel nennt. Dass Schalke zur Zeit nicht gut genug ist, um alle vier Halbzeiten zu dominieren, hatte ich vor dem Achtelfinale auch so erwartet. Um so unverständlicher, dass man das erste Spiel trotz deutlicher Überlegenheit runterplätschern ließ, weil man ja ein achso tolles Ergebnis hatte. Ob blamabel oder nicht, am Ende bleibt große Enttäuschung über ein unnötiges Ausscheiden. Man konnte nicht annähernd die Leistungen der Gruppenphase abrufen.

  10. Die Blog- & Presseschau für Mittwoch, den 13.03.2013 | Fokus Fussball sagt:

    […] Torsten Wieland von einer indiskutablen Leistung spricht, versucht der Schalkefan auch das Positive zu sehen und […]

  11. Weckenbrock sagt:

    Lieber Torsten, ich verstehe schon, dass dein Blogpost aus der ersten nüchternen Enttäuschung heraus verfasst wurde – du wolltest halt einmal richtig schnell sein. Aber was du schreibst, kann ich einfach gar nicht nachempfinden. Es war eine schwache erste Hälfte, geprägt von Nervosität oder Müdigkeit. Aber es war dann ein unglaublich starkes Auftreten nach der Pause, ein Kampf, ein enges Ding, weder sang- noch klanglos, das in einem verdienten Applaus für die Verlierer nach dem Schlusspfiff mündete. Blamiert hat sich niemand, wenngleich ich die Enschätzung teile: Einen gesamtmannschaftlich viel schwächeren Gegner als Gala wird man in einem Achtelinfale, schon gar nicht in einem Viertelfinale der CL je vor die Brust bekommen. Darum ist das Aus so schade.

  12. Claus sagt:

    Sorry aber nach der Hochjubelei, Bauchpinselei und „Ziel erreicht-Gehabe“ nach dem Derbysieg hatte ich mir schon gedacht dass man völlig überheblich und lässig an die CL drangehen würde. Schön, dass man wenigstens in der zweiten Hz aufgewacht ist.

    Ehrlich gesagt gehen mir die Derbysiege am A… vorbei, und das Gehabe danach ist wirklich lächerlich. Wichtig ist, dass man gegen direkte Konkurrenten wie Lev,Fra,HSV,Freibg gewinnt.

  13. Netsmurf sagt:

    ich freue mich jedesmal auf Deinen Blog. Aber diesmal bin ich ob der harschen Kritik Deinerseits ein wenig überrascht.

    Ganz klar ist, das man das Spiel in Halbzeit 1 verloren hat, wobei ist ein 2:3 in der 95min. eine „echte“ Niederlage? Der Schiri hat sein übrigens in der Halbzeit 1 dazu getan, aber das will ich gar nicht als Entschuldigung anführen.
    In Halbzeit 2 fehlte mir ein wenig der Mut im Angriff, da wurde zu oft eine bessere Schussposition oder den besser postierten Mitspieler gesucht. Die Halbzeit 2 ging aber mehr als eindeutig an die Blauen, leider haben Sie kein Kapital daraus schlagen können. Wir können eben nicht alle Ausfälle ebenbürtig kompensieren.
    In Summe haben wir etwas bessere 1. Halbzeit von Galatasaray gesehen und eine dominante 2. Halbzeit der Blauen.
    Es hat nicht gereicht, aber es war auf keinen Fall blamabel.

  14. RWDJojo sagt:

    Wie die meisten Vorposter hier, sehe ich es auch als überzogen an, das Schalker Ausscheiden als blamabel zu bezeichnen. Klar, die erste Halbzeit war nicht so toll. Aber Gala war bis zum Schalker Führungstreffer auch extrem agressiv und hat gut gespielt. Bis dahin hätte Gala auch schon gut und gerne 2:0 führen können. Mit dem Führungstreffer wurde das Schalker Spiel dann ja auch etwas besser, aber durch 2 blöde Situationen fangen wir uns dann 2 Tore, die dann natürlich für Verunsicherung sorgten.

    Insbesondere beim ersten Gegentor kamen mehrere unglückliche Umstände zusammen. Erst gibt es Schiedsrichterball, den sich Gala schnappt, obwohl Farfan den Ball zum gegnerischen Torwart spielen will. Dann pfeift der Schiri Sekunden später einen Freistoß, bei dem ich nicht weiß, ob es einer war. Schalke rechnet mit einer hohen Flanke und lässt Altintop zentral 40 Meter vorm eigenen Tor blank stehen. Dass der den Ball dann so perfekt trifft, ist Glück bzw. Schalker Pech.
    Das 2. Tor fällt dann nur 3 Minuten später nach einem doofen Ballverlust und wegen einem 0,5 km/h zu langsamen Hildebrand.

    In der 2 Halbzeit war Schalke bis zur 75. Minute richtig gut und hätte in dieser Phase das Spiel drehen müssen. Leider sorgten Pech und auch Unvermögen im Abschluss dafür, dass es nur zu einem Tor reichte. Danach war Schalke auch platt, Gala verteidigte gut und mit jeder Minute wurde Schalke hektischer und damit schlampiger. Das passiert eben.

    Insgesamt war es eine solide Europapokalsaison, die mir zwei schöne Touren (Montpellier und Istanbul), weniger tolle Heimspiele (außer Arsenal) und einen tollen, wenn auch traurigen, Europapokalabend (gestern) beschert hat!

  15. Roif sagt:

    Find deine Kritik diesmal auch ungewöhnlich hart (zu hart!). Und war ich gestern nach dem Spiel auch noch der Ansicht, dass sie ja brav gekämpft haben und definitiv eine positive Entwicklung erkennbar war. So bin ich heute doch auch ziemlich verärgert, dass man gegen eine Mannschaft ausgeschieden ist, die sich meiner Meinung nach in beiden Spielen als schlechteres Kollektiv präsentierte. Eigentlich ärgere ich mich jetzt fast noch mehr das Hinspiel indem Gala schon stehend K.O. war und wir verabsäumten das Spiel zu gewinnen. (Übrigens ganz schwach finde ich es von einigen dem Schiri irgendeine Schuld zu geben. Er war mit seinen Entscheidungen nicht immer glücklich. Andererseits kann in der ersten Halbzeit genauso gut Gala einen Elfmeter zusprechen und unser erstes Tor wegen Foulspiel nicht geben.)

  16. Torsten sagt:

    Lieber Torsten, ich verstehe schon, dass dein Blogpost aus der ersten nüchternen Enttäuschung heraus verfasst wurde – du wolltest halt einmal richtig schnell sein.

    Ich wollte nicht schnell sein. Ich wollte nur meine Meinung zum Ausdruck bringen. Würde ich den Text jetzt erst schreiben, er wäre nicht anders.

    Ich habe hier zwei völlig verschiedene Halbzeiten gesehen, die von dir meiner Ansicht nach nicht ausgewogen gewürdigt werden, wenn ich sehe, wie sehr du das Schlechte aus Halbzeit Eins herausstellst und wie wenig du das Positive der zweiten Halbzeit würdigst. Mehr als fünf Zeilen wäre diese Willensleistung, mit der man das 2:2 erzwang wert gewesen und auch die schönen Spielzüge in Halbzeit zwei hätten eine Würdigung verdient.

    Vielleicht liegt das daran, dass ich Willen einfach voraussetze, und zwar ab Minute 1. Ich schrieb oben bereits „hätten sie so das ganze Spiel bestritten, hätte es zum Weiterkommen wohl gereicht“. Natürlich wurde das Duell vor allem in dieser ersten Halbzeit verloren, und wie geschrieben, „mit Leistung in nur drei von vier Halbzeiten eines Hin- und Rückspiel-Duells kommt man nun mal nicht weiter“.

    Dass ich nicht das geschrieben habe, was der eine oder andere erwartet hat, wie zum Ausdruck gebracht wurde, finde ich übrigens nicht schlimm. Ungefähr darum geht’s ja hier auch, um den Austausch von Meinungen. Da braucht es keine generelle Einigkeit.

    Trotzdem bin ich einigermaßen überrascht, wie gut die zweite Halbzeit von vielen gesehen wurde. Dabei wurde nahezu nie ein Spieler in eine freie Schussposition gebracht. Verdeckte Schüsse aus der Distanz oder diese Einzelleistung von Julian Draxler, als er es mit 3 Gegnern aufnahm, daraus resultierten die zu wenigen Chancen. Es war seit Samstag klar, dass Huntelaar nicht da sein würde. Es war vor Anpfiff klar, dass Teemu Pukki spielen würde, und es war in der Halbzeit klar, dass Pukki auf dem Platz blieb. Und trotzdem spielte Schalke, als hätte man dort Kuranyi stehen, dem man den Ball am Besten auf die Stirn serviert. Teemu Pukki hatte in 85 Minuten einen halbwegs gefährlichen Schuss aufs Tor abgegeben. Einen! Er hat sich bemüht? Er ist zu klein? Er kann da nichts für? Wenn er nur das zu leisten im Stande ist, was er gestern geleistet hat, gehört er da nicht hin und vor allem muss Schalke 04 dann eine andere Spielidee verfolgen. Das ist die Champions League. Mit „Pukki da mal hinstellen und ma’kucken“ kommt man da nicht weiter.

  17. MarkusWiesbaden sagt:

    Ja es stimmt, schön war gestern anders. Vorallem in Halbzeit 1.
    Ich frage mich nur, ob es wirklich nötig ist, so dermaßen auf die Mannschaft einzuprügeln? Blamabel? Da hab ich schon viel Schlimmeres gesehen. Eine ambitionierte junge Mannschaft braucht halt auch Vertrauen. Am Samstag um 17:20 Uhr hing der Himmel voller Geigen und jetzt wird die Mannschaft niedergeschrieben. Zum Glück haben wir ja mit Pukki auch schon wieder jemand gefunden den wir wieder niedermachen können.
    Nee Leute, dass ist mir echt zu einfach. Da mach ich nicht mit. Einmal Schalke, immer Schalke.

  18. Guybrush sagt:

    Ich würde die Leistung absolut nicht als blamabel bezeichnen, vor allem wegen der Leistung in der zweiten Halbzeit. Die erste war schlecht, aber eben nicht blamabel. Blamabel war damals das Heimspiel gegen ManU, als man auch acht Tore hätte kriegen können. Dienstag hätte nur eine von vielen Kleinigkeiten anders laufen müssen (Glück, Schiedsrichter, Alternativen auf der Bank), dann hätte man da war erreichen können. Solange sich jeder einzelne Spieler den Arsch aufreißt wie in der zweiten Halbzeit bin ich nicht unzufrieden und lasse blamabel nicht gelten.

  19. Torsten sagt:

    Ich habe die Strahlkraft des Wortes „blamabel“ unterschätzt. Ich hätte das ausführlicher Erklären sollen als nur mit einem Halbsatz. Ich schrieb:

    Insgesamt halte ich es für absolut blamabel, wie Schalke 04 eine solch gute Chance auf den Einzug in ein Champions League-Viertelfinale eigenhändig weggeworfen hat.

    Bezüglich „blamabel“ ging es also um das „freiwillige wegwerfen“, was ich in (1.) der Herangehensweise in Hz1 und (2.) in der Nichtanpassung an die Situation mit Pukki als Stürmer gesehen habe.
    Der Kampf als solcher war aller Ehren wert. Aber wie gesagt, dass ist m.E. für die CL zu wenig.

    @MarkusWiesbaden

    „Einprügeln, Niedermachen, Niederschreiben“ vs. Einmal Schalker, immer Schalker .. ich finde das eine wie das andere vollkommen überzogen. Ich habe meine Meinung zum gestrigen Spiel veröffentlicht. Ich schließe daraus nicht, dass nun fortan immer alles schlecht ist, dass irgendjemand immer schwach ist oder war. Vielleicht bist Du ja ein ganz großer Pukki-Fan und siehst es als „niedermachen“ an, wenn ich schreibe, dass er nicht leisten konnte was gebraucht wurde. Ich denke, dass Teemu Pukki von seinen Anlagen her ein Spieler ist, der mit Platz und Tempo agieren sollte. Seine Fähigkeiten passten gestern m.E. nicht zur Situation. Wenn Du das als Niedermachen empfindest kann ich Dir nicht helfen.

    Zum Abbügeln von Kritik mit „Einmal Schalker, immer Schalker“ fällt mir keine sachliche Erwiderung ein.

  20. Klopenner sagt:

    Generell lässt sich festhalten, dass wir auf keiner Position adäquat ersetzen können, falls es Ausfälle gibt.

    Ich lese hier und woanders, meiner Meinung nach zu häufig, dass Pukki nur bemüht war und nicht viel gebracht hat. Das mag auf der einen Seite stimmen, auf der anderen darf man aber auch nicht vergessen, dass er nur noch Stürmer Nr.3 ist und mit dem Team überhaupt nicht eingespielt ist.
    Klar ist er im Training dabei, aber das sind andere Gegebenheiten.
    Ich fand sein Spiel gestern gar nicht schlecht. Dass er den Ball nicht ideal abschirmen kann, mag stimmen, aber er ist schneller, wuseliger und variabler als Huntelaar.
    Als wir gestern anfingen, viele hohe Bälle in den Strafraum zu schlagen, hat der Hunter gefehlt, ansonsten hab ich ihn nicht wirklich vermisst, weil er in dieser Saison oft genug nicht besser gespielt hat, als es Pukki gestern tat.
    Wenn es überhaupt einen Spieler gibt, der sich gesondert einer Kritik ausgesetzt sehen sollte, ist das in meinen Augen der seit Monaten schwache Roman Neustädter. Ja, er hat gestern das 1:0 gemacht, aber sah in seinen Aktionen weiterhin unglücklich und verunsichert aus. Dass aus seinem Fehlpass (der wirklich richtig schlecht gespielt war) das 1:2 resultiert und er vor dem 1:1 nicht richtig auf Altintop geht, spricht für diese Kritik.
    Rückwirkend betrachtet, ist er sehr häufig direkt für ein Gegentor verantwortlich. Durch ein Eigentor, einen abgefälschten Ball, meistens aber durch einen eklatanten Fehlpass über eine kurze Distanz direkt in den Angriff des Gegners.
    Er braucht unbedingt eine Pause. Ich schätze, das hat auch Jens Keller erkannt, der ihn gegen Lüdenscheid zur Halbzeit vom Platz nahm und gestern wieder (ob es wirklich an der Schulter lag, weiß man natürlich als Fan nicht).
    Gegen Nürnberg würde ich daher, weil Jones wieder ran darf, auf Neustädter verzichten.

    Alle anderen Spieler scheinen ihre Form wieder zu finden und sind nur noch den üblichen Schwankungen unterlegen. Auch Fuchs scheint diese Auszeit gut getan zu haben, der gestern mächtig Dampf gemacht hat – JA, er hat zum Ende die Flanken überhastet in den Strafraum gebracht, aber er wirkte dynamisch.

    Nichtsdestotrotz brauchen wir unbedingt Verstärkungen im Sommer. Sowohl im Sturm (auch Marica ist keine Huntelaar Alternative), auf der 10 (auch Draxler kann mal ausfallen, oder schlecht spielen) und auf den Außenverteigerpositionen (Uschi ist da ohne Backup – und Kolasinac fühlt sich auf der 6 wohler, was diese Position mit Jones, Höger, Kolasinac und Neustädter sehr gut besetzt)

    Jetzt alle Kräfte bündeln und in der Liga noch 5-6 Siege, dann sehen wir nächste Saison wieder CL

  21. toms3n sagt:

    „Blamabel“ hat womöglich sehr viele Ausprägungen und wird auch recht inflationär benutzt, so dass es jeder etwas anders definieren würde.
    Ich würde den Auftritt einfach insgesamt als enttäuschend bezeichnen.

    Gala war zunächst das einfachste Los in diesem Achtelfinale.
    Nach dem ersten Spiel sah man bereits, dass das Team nach 60 bis 70 Minuten konditionell völlig fertig ist und nur noch hinten drin stehen kann und das noch nicht mal gut.
    Dass die Türken in der ersten Halbzeit so ein Übergewicht hatten, führe ich eher auf die abwartende Taktik der Blauen zurück (siehe auch 2. Halbzeit gegen BxB) und nicht auf die unglaubliche Spielstärke Galas.
    Im Hinspiel hatte man sie ja auch im Griff.
    Dann zu behaupten Schalke hätte eine tolle zweite Halbzeit gespielt, ist wie ein Rennen gegen einen Einbeinigen zu gewinnen. Gala musste nicht kommen und war zudem stehend k.o.. Nicht umsonst konnte Pukki plötzlich auch mal einen Gegner ausspielen, was ihm in der ersten Halbzeit kaum gelang.
    Man hatte eindeutiges Übergewicht auf den Flügeln, fein, und was macht man in der Crunchtime? Flanken aus dem Halbfeld in die Mitte kloppen und hoffen, dass mighty Pukki dran kommt, statt konzentriert den bisher vielversprechenden Weg weiter zu verfolgen? Das ist Verzweiflung statt Spiel-Intelligenz.

    Die CL wird als Saisonziel ausgegeben, d.h. man absolviert 34 Spiele mit dem Ziel, sich genau für diesen Wettbewerb zu qualifizieren.
    Dann gegen einen eigentlich unterlegenden Gegner so aufzutreten, ist für mich eine Enttäuschung und nicht mit einem „hätte ja klappen können“ erledigt.
    Ein konzeptlos pfeiffender Schiri, individuelle Fehler (aka einen Roman bauen) und extrem zeitspielende Gegner erschweren einen erfolgreichen Auftritt, aber sie müssen diesen nicht verhindern, wenn man sonst alles richtig macht.

  22. MarkusWiesbaden sagt:

    @Torsten
    Naja, vielleicht war das ein wenig überzogen. Ich bin allerdings mit der Entwicklung der Mannschaft in den letzten Wochen hoch zufrieden (wie wahrscheinlich alle hier). Und da war ich doch ein wenig enttäuscht wenn es dann wieder so heftige Kritik gibt. Das es gestern kein Sahnestück war, sehe ich ein. Aber ich mag es einfach nicht, wenn einzelne Spieler immer so kritisiert werden. Was soll Pukki auch machen? Ohne Spielerfahrung? Und die Bank gibt leider nicht mehr her im Moment. Von daher hoffe ich, dass wir jetzt in der Liga Platz 4 halten, vielleicht noch irgendwie auf 3 krabbeln können und dann nächste Saison in der CL wieder dabei sind. Vielleicht mit einem etwas veränderten Kader. Ich bin übrigens nicht der ganz große Pukki-Fan aber da meine Frau aus Finnland kommt, bin ich bei ihm persönlich vielleicht doch ein wenig befangen. Nix für ungut.
    Gruß!

  23. blues sagt:

    Gestern wurden die Schalker Träume mit den realen Schalker Möglichkeiten konfrontiert. Das Ergebnis schmeckt bitter. Das ist häufig so, wenn man die eigenen Grenzen aufgezeigt bekommt.

    Das Problem in der Sturmspitze haben wir in allen Wettbewerben in dieser Saison! An alle Pukkikritiker von heute (und ich bin kein Fan von ihm) hier mal die Frage, warum hat Huntelaar in Istanbul nicht längst alles klar gemacht?

    Pukki brachte gestern einige Vorteile gegenüber Huntelaar: aggresiveres Pressing, schärferes Anlaufen der Gegenspieler, bessere Ballverarbeitung (Annahme, Mitnahme, Weiterleitung) in und ausserhalb des Strafraums, kurze scharfe Sprints in die Tiefe. Das Problem war, dass die Mannschaft darauf nicht eingespielt schien. Das ist schon ein wenig seltsam, wenn einem im Training seit Wochen nur zwei Stürmer zur Verfügung stehen. Deckt sich aber mit meiner Meinung, dass unser Spiel zu unflexibel ist, u.a. weil zu sehr auf den ausschließlichen Strafraumspieler Huntelaar zugeschnitten. Das hat Keller von Stevens geerbt. Aber warum hat er es nicht geändert?
    Ich bleib dabei: wir beschränken uns mit einem teuren Strafraumspieler mit Aufstellungsgarantie selbst!

  24. derGrafschafter sagt:

    klar, enttäuscht sind wir alle. aber nach den letzten wochen kann es
    (öffentlich) nicht gegen einzelne spieler gehen, sie gehören zu uns und
    unserer mannschaft. die kaderplanung für die nächste saison läuft doch
    wohl schon, hier sind held und keller gefordert. hoffmann kommt ja vom
    scp zurück. gut so.
    es kann doch für uns alle nur darum gehen, jetzt platz 4 zu verteidigen,
    besser: platz 3 zu erobern damit wir eine neue chance in der cl bekommen
    und sie besser nutzen.
    auf geht`s schalke 04

  25. Matthias sagt:

    @blues

    Gestern wurden die Schalker Träume mit den realen Schalker Möglichkeiten konfrontiert. Das Ergebnis schmeckt bitter. Das ist häufig so, wenn man die eigenen Grenzen aufgezeigt bekommt.

    Du meinst also wirklich, Schalke habe gestern „seine Grenzen aufgezeigt bekommen“? Hat dann Dortmund etwa am Samstag „seine Grenzen aufgezeigt bekommen“? Oder der SV Werder vom FC Augsburg. Oder wir von Greuther Fürth? Oder Barca von Celtic?

    Es war eine Niederlage die unnötig war, die in den entscheidenden Szenen mit viel Pech zustande kam und der keine Glanzleistung des FC Schalke vorausging. „Seine Grenzen aufgezeigt bekommen“ ist dann doch ganz klar etwas anderes.

  26. DeepBlue sagt:

    Ich habe ein sehr intensives, stimmungsvolles Spiel gesehen – auch wenn ich mich in Block 54 wie bei einem Auswärtsspiel fühlte. Zwar waren die rotgelben um mich herum ab der 18. Minute für 20 Minuten schön ruhig, sorgten danach aber im wahrsten Sinne des Wortes für „Feuer unterm Dach“.

    Aus meiner Sicht wurde das Spiel durch 10 Minuten Unkonzentriertheit in der ersten Hälfte vergeben. Dazu kamen teilweise erschreckende individuelle Fehler. Uschi ist noch nicht auf der Höhe, Neustädter wirkte zum Teil völlig orientierungslos; Pukki wird halt nicht gösser und wirbelte hauptsächlich um sich selbst.

    Tja, und den Freistoss von Hamit haben alle völlig verschlafen. Ob man dachte, er würde als „alter Schalker“ doch nicht ernsthaft auf Tor schiessen wollen – aus der Entfernung?

    Trotzdem fand ich die kämpferische Einstellung in der zweiten Halbzeit klasse – es hat dann leider das Glück gefehlt, das man dann auch mal haben muss.

    Matip hat mir gut gefallen, Fuchs sorgte für Dampf und Hilde hat sich auch zweimal auszeichnen können.

    Insofern ein spannender Abend mit leider unglücklichem Ausgang für uns.

  27. toms3n sagt:

    @derGrafschafter

    aber nach den letzten wochen kann es
    (öffentlich) nicht gegen einzelne spieler gehen

    Beziehst du dich auf irgendwelchen Schmutz von bild.de/facebook & co oder bist du wirklich der Meinung, dass eine objektive Auseinandersetzung mit einem Fußballspiel keine Kritik der eigenen Spieler (z.B. wie hier in einem Blog) zulassen darf?
    Sollte es Fall 2 sein, dann könnte man sich ja ausschließlich auf die Lektüre von schalke04.de beschränken und in seiner königsblauen Heileheile-Welt leben.

  28. freekicks4life sagt:

    Wie bisher schon oft gesagt wurde, blamabel ist und bleibt übertrieben.
    Doch Torsten hat in einigen Punkten recht.
    Was mir jedoch mal wieder negativ aufgefallen ist ist das unschöne Formtief von Neustädter. Wie viele erwarteten – unter anderem auch Jens Keller – spielt er nach dem Derby und speziell nach seinem Tor sicher weiter.
    Doch davon war überhaupt nichts zu spüren. Beim 1. Gegentor setzt er Altintop definitiv nicht genügend unter Druck. Klar, dass es nicht unbedingt ein Freistoß war und Galatasaray den Schiedsrichter-Ball vorher unerwartet anders weitergespielt hat. Doch das sollte man akzeptieren und sich sofort auf die nächste Spielsituation einstellen. Stattdessen trudelt man dann da herum und bemerkt erst als es passiert ist, dass man vielleicht einen Hamit Altintop hätte angreifen sollen.
    Dann hat er beim 2. Gegentor mal wieder einen fatalen Fehlpass gespielt.
    Ich weiß Einzelkritik ist nicht unbedingt erwünscht aber in diesem Fall können wir uns wohl alle einigen.
    Roman tut mir echt leid und ich hoffe das er bald wieder zu seiner alten Form findet, denn ein schlechter Spieler ist er auf keinen Fall.
    Dann zu Pukki. Was soll Teemu tun? Er hat das gebracht was er konnte. Sicherlich hat das nicht gereicht, wie man sieht. Zudem wurde er oftmals falsch angespielt.
    Bei uns haben dieses Spiel jedoch die Jüngeren überzeugen können(Draxler, Matip, Kolasinac).
    Wir haben in der ersten Halbzeit zu wenig getan.
    Es war möglicherweise noch Erschöpfung des Derbys, doch wir reden hier von einer Profi-Mannschaft, die sollte auch so etwas in den Griff bekommen. Wir waren keinesfalls kämpferisch veranlagt und haben Galatasaray machen lassen.
    In der zweiten Halbzeit ganz anders: Es kam mit Christian Fuchs wieder Sicherheit ins Spiel, sowie eine Menge Feuer. Er hat den Jungs wieder einigermaßen auf die Beine geholfen. Istanbul hätte eine Niederlage nicht verhindern können, hätten wir unsere Chancen nur effektiver genutzt. Sie standen wirklich bald mit 11 Leuten auf der Linie, und diesem Druck konnten sie auch nicht standhalten(2:2).
    Doch im Endeffekt haben wir aufgrund einer unterdurchschnittlichen ersten Halbzeit, einer diskutablen Schiedsrichterleistung, individuellen Fehlern und einer zu niedrigen Chancenverwertung verloren.
    Wir haben nicht genug aufs Tor gespielt, nur am 16er hin und her.

  29. RJonathan sagt:

    Hallo, ich habe leider gerade nicht die Zeit, die gesamte Kommentardiskussion nachzuvollziehen. Das hole ich hoffentlich heute Abend nach. Aber – wie wohl viele andere auch hier – ich bin von der stark negativen Darstellungsweise ein wenig überrascht. Nicht weil daran was grundsätzlich falsch ist – die Kritikpunkte stimmen schon alle irgendwie, aber weil es den 3 guten Halbzeiten nicht so richtig gerecht wird.

    Was mich besonders wundert: woher kommt denn der Anspruch, Schalke müsste ein Achtelfinale gegen einen anderen CL-Mitläufer-Verein gewinnen? Gerade bei all den Problemen, die in dieser Saison bei uns ans Tageslicht gekommen sind (Inkonstanz der jungen Spieler, schlechte zweite Reihe), kann ich das nicht nachvollziehen. Es war doch klar, dass wir maximal 3 gute Halbzeiten spielen werden. Dass die eine so Grottenschlecht ausfallen würde, und dass eine so erfahrene Mannschaft wie Gala mit ihrer Kaltschnäuzigkeit nur ein paar gute Minuten pro Spiel brauchen, um den Kopf aus der Schlinge zu ziehen – das alles war doch genau so total vorhersehbar. Es war ein ganz normales CL-Achtelfinale, auf das man vorher genau so hätte tippen können, wenn man die beiden Mannschaften kennt.
    Schalke ist in der CL sicher nicht Unterklassig. Aber sicher auch nicht mehr als Mittelmaß – ein anderer Anspruch wäre doch auch lächerlich.

  30. blues sagt:

    @Matthias
    „Du meinst also wirklich, Schalke habe gestern “seine Grenzen aufgezeigt bekommen”“

    Leider ja!
    Wenn man in einem CL Spiel seine zentrale vertikale Achse 45 Min. lang mit zwei 19-jährigen Talenten bilden muss.

    Wenn uns im Spielaufbau unter starkem Gegnerdruck bisher wenig mehr einfällt, als lange Bordon- und Kristaijc Gedächtnisbälle zu spielen und zu hoffen dass diese irgendwie bei einem Mannschaftskollegen landen.

    Wenn man die entscheidende Schlussoffensive mit der Einwechselung zweier Spieler einläuten muss, die im letzten Jahr zusammen auf 120 Minuten Einsatzzeit in der Bundesliga kommen.

    Wenn man einen Teil seiner kurzfristigen Erwartungen auf das sich erst mittel- und langfristig entwickelnde Potential von jungen Talenten gründen muss, weil man sich „Erfahrung“ nicht leisten kann.

    Ich finde das aber nicht schlimm oder blamabel, sondern als Ausgangslage für einen realistischen Erwartungshorizont.

  31. Matthias sagt:

    Zur „Drei gute Halbzeiten und eine schlechte reichen eben nicht“-These. Doch. Sie reichen. Und wie! Gala war in der zweiten Halbzeit im Hinspiel grottenschlecht, in der zweiten Halbzeit gestern klinisch tot und in den jeweils ersten Halbzeiten einmal (Hinspiel) maximal ebenbürtig und einmal (gestern) für ein paar Minuten cleverer.

    Ich rechne zusammen: 1,5 gute von insgesamt 4 Halbzeiten haben für das Weiterkommen gereicht. Das darf man bei allem Hang zur Schalker Selbstkasteiung auch mal festhalten.

  32. Oberwäller sagt:

    Mein kurz und knappes Fazit:

    Ärgerliche Niederlage – unnötig allzumal.
    Ein 2:2 hätte den Kräftevergleich gestern Abend 100% widergespiegelt.
    Verloren haben wir das Gesamtduell meines Erachtens in der Türkei beim Hinspiel, wo wir nicht das 2:1 und 3:1 gemacht haben, als Gala ‚rel. k.o.‘ war und das Publikum auch eher still.

  33. Torsten sagt:

    Wenn so viele Kommentatoren eine Halbzeit völlig anders gesehen haben als ich, frage ich mich durchaus, ob ich mich irgendwie „verkuckt“ habe. Ob ich Chancen verpasst habe, ob ich vielleicht irgendwas aus irgendeinem Grund vergessen habe. Da beruhigt es schon ein bisschen, wenn jemand zumindest den analytischen Teil bestätigt (das zu interpretieren, die „Meinung“ kann m.E. ruhig unterschiedlich sein).

    Die Jungs von Spielverlagerung Beschreiben die vermeintlich tolle zweite Halbzeit im Großen und Ganzen so, wie ich sie auch empfunden habe.

  34. Schilzi sagt:

    hallo thorsten,

    „verkuckt“ hast du dich leider nicht – was wir die 1. hz gekickt haben war ein rückfall in die düsteren wochen, in denen die verunsicherung im spielaufbau, im spiel gg. den ball fast greifbar spürbar war.

    auch bei mir herrscht seit abfiff bzw. treffer zum 2:3 tristess.
    wir sollten allerdings nicht vergessen – dass die gestrige mannschaft sehr jung und größtenteils auch sehr unerfahren ist – wer kann sich schon 2 championsleague sieger im winter einkaufen und seine truppe verstärken – s04 nicht – was ich gar nicht so schlimm finde wenn man sieht was so „nachrückt“
    überragend finde ich übrigens, dass niemand von den verantwortlichen rumjammert wer alles fehlt – so breit ist der kader nämlich nicht…

    wenn die truppe daraus die richtigen schlüsse zieht und fokussiert auf platz 4 in der buli agiert legt sich meine trauer wieder…

Schreibe einen Kommentar