Post an Frau Kraft

Liebe Frau Kraft,

Sie unterstützen und befürworten also das Verhalten Ihres Innenministers, dem Verein FC Schalke 04 rechtswidrig anzudrohen, keine Polizei mehr zum Schutz ins Stadion zu lassen, sofern er nicht seine wahrheitsgemäßen Aussagen widerruft, der Einsatz der Polizei wäre unangemessen, unbegründet und überzogen gewesen, obwohl dies durch führende Polizeiwissenschaftler bestätigt wird. Sie unterstützen also eine – wie Ihnen führende Polizeiwissenschaftler bestätigen – rechtswidrige Androhung, die einer Erpressung nahekommt, um im Wahlkampf vorläufig Ruhe zu haben.

Sie erwarten also ebenfalls vom Verein, dass er seine Hausordnung gegen die eigenen Mitglieder durchsetzt, die nichts Schlimmeres getan haben, als zum dokumentiert wiederholten Male eine legale Fahne eines befreundeten Fanclubs (Komiti Düsseldorf, nicht Nord-Mazedonien, wie Ihr Innenminister schwadroniert) zu zeigen. Auch reicht Ihnen dies als immerhin dritte nachgereichte Begründung für einen wohl einmaligen Polizeieinsatz, nachdem ja der Tatbestand der Volksverhetzung erkennbar an den Haaren herbeigezogen war und der drohende Platzsturm der Gästefans mittlerweile, mangels beweiskräftiger Videos und zahlreicher Zeugenaussagen, mangels anschließender Blocksperre, mangels erkennbarem Bestreben der Polizei die Gästefans in den Griff zu bekommen (die übrigens faschistoide Parolen im Block ausgehängt haben) nicht mehr tragfähig war.

Sie befürworten also die Anwendung körperlicher Gewalt, die Sperrung der Ausgänge mit dem Potenzial einer Massenpanik, die offensive Anwendung chemischer Waffen, um zum anschließenden Blocksturm Platz zu haben, die verbale Kriminalisierung einer ganzen Fankurve, inklusive Frauen, Kindern, Rentnern und Familienvätern durch Herrn Jäger („11.500 Gewalttäter in der Nordkurve“), wie sie selbst Ihrer ZIS (Zentrale Desinformationsstelle Sport) mittlerweile rechtskräftig durch das Oberverwaltungsgericht NRW verboten wurde und mindestens 87 Verletzte (das sind ja nur die vom Deutschen Roten Kreuz Behandelten …), wegen einer Fahne eines von der UNO und der BRD anerkannten Staates und dem Zusatz „Komiti Düsseldorf“?

Es ist eine Ironie, nein, es ist der blanke Hohn, dass Herr Jäger nun vom Verein erwartet, genug Ordner abzustellen, um einen drohenden Platzsturm von Gästefans zu verhindern, zu dem sich gegen Saloniki drei Hundertschaften der Polizei in Vollmontur, chemisch bewaffnet und mit lockerem „Einsatzmehrzweckstock“ nach eigener Aussage nicht in der Lage sahen!

Es ist erbärmlich, wie die mangelnde Fehlerkultur der Polizei nun durch massiven Druck und illegale Einschüchterungsversuche durch Herrn Jäger gegenüber meinem Verein vertuscht werden soll. Es ist aber ebenso entlarvend, wie die hysterischen Erklärungs- und Rechfertigungsversuche der Polizeilobby durch Sie und Herrn Jäger auch noch gefördert werden.

Frau Kraft, Herr Jäger, Sie tanzen auf dem Grab der Ideale, für die Ihre Partei 150 Jahre gestanden hat: Menschenrechte, Demokratie, freie Meinungsäußerung, Solidarität. Da Sie beide höhere Ambitionen haben, ist dies kein Problem, das sich nur auf NRW beschränkt. Jeder Fußballfan sollte in sich gehen und entscheiden, ob Ihre Partei wählbar ist, vor dem Hintergrund, dass Herr Jäger demnächst als Innenminister einer großen Koalition seine totalitär-stalinistischen Law-And-Order Allmachtsphantasien bundesweit ausleben darf und seine Privatarmee „Polizei NRW“ auch noch durch Geheimdienste und Bundespolizei erweitert wird. Lassen Sie doch endlich die Hose runter. „Das WIR entscheidet“ ist der Wahlkampfslogan Ihrer Partei. „WIR entscheiden und ihr nehmt das kritiklos hin“ ist aber das, was Sie daraus machen. Es sind schon Bundespräsidenten wegen (noch nicht nachgewiesener) Vorteilsnahme in Höhe von 700 Euro zurückgetreten. Warum bleibt Herr Jäger dann im Amt, wenn er die Menschenrechte (körperliche Unversehrtheit, Meinungsfreiheit) so sehr mit Füßen tritt?



Link: Webseite Supporters Club



32 Kommentare zu “Post an Frau Kraft”

  1. Carlito sagt:

    Schöne wäre es, wenn dieser öffentliche Brief tatsächlich Frau erreichen würde!

  2. VM sagt:

    Schöner Brief, der leider nichts bewirken wird.

  3. Malte sagt:

    Gut, dass man da nicht locker lässt und weiter versucht die öffentliche Debatte aufrecht zu erhalten. Ich bin immer noch fassungslos, dass es Herr Jäger mit dieser dreisten Androhung geschafft hat die Schuldfrage umzukehren und offenbar damit auch noch durchkommt. Angesichts der klaren (und zum großen Teil öffentlich erkennbaren) Beweislage ist das absolut bizarr.

    Leider macht es der Tonfall des Briefes der Gegenseite leicht, dass alles als Polemik von pöbelnden Problemfans abzutun.

  4. Ney sagt:

    @VM
    Steter Tropfen höhlt den Stein. Und wenn in Zukunft irgendwas zu Jäger diskutiert wird oder die nächste Ladtagswahl ansteht, kann man diesen Supporters-Brief jederzeit als Erinnerungshilfe nutzen.

    Über den Wahrheitsgehalt von Polizeistellungnahmen und die Rationalität der Sicherheitspolitk hat die ganze Affaire den Laien gründlich belehrt.

  5. Jennie sagt:

    Wahre Worte!

    Ich dachte am Anfang dass der Verein den richtigen Weg geht, immerhin hat er sich gleich auf die Seite der Fans gestellt. Aber das Einknicken lässt mich schon etwas desillusioniert zurück. Zwei-Klassen-Gesellschaft mal anders.

    Schöne Grüße aus Gladbach!
    Jennie

  6. andres sagt:

    Auch wenn ich dem meisten zustimme – mit Polemik ist uns leider nicht geholfen.
    Noch weniger hilfreich ist das Zurückrudern des Vereins, das den Verdacht nahe legt, dass er die Korrespondenz mit der Polizei leider wirklich nicht korrekt wieder gegeben hat.
    So vergeht die einmalige Chance ein Sicherheits-Konzept ohne sichtbare Polizeiblöcke zu realisieren.
    Aber wahrscheinlich hat man dazu auch gar nicht die erforderlichen (finanziellen) Mittel

    besonders schmezt mich das Bild, dass Andreas Rüttebauer hier zeichnet
    http://www.taz.de/Kolumne-Press-Schlag/!123760/

  7. Thomas sagt:

    Ich bin mir immer noch völlig im Unklaren darüber, was die Schalker Offiziellen bewogen haben mag, so umzufallen. Irgendwelche weitergehenden Konsequenzen, die dem Verein nichts anderes übrig ließen, diesen unnötigen Gang nach Canossa anzutreten und sich dabei noch extrem selbst zu beschuldigen. Währenddessen kann der Innenminister dieses Bundeslandes weiter Unwahrheiten behaupten.
    Es ist natürlich nicht DER wahlentscheidende Grund, aber es ist ein kleines Mosaiksteinchen für mich die Entscheidung zum Kreuzchen am kommenden Sonntag in eine andere Richtung zu lenken.

  8. Manni sagt:

    Daumen hoch vom schwarz-gelben Feind.

  9. #Link11: Sie sind die Besten | Fokus Fussball sagt:

    […] Der Königsblog wendet sich mit einem offenen Brief an NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Grund ist der […]

  10. M-1904 sagt:

    Der Brief ist natürlich überspitz aber richtig!
    Die ganze Sache stinkt dermaßen, da wirds einem echt übel.
    Gibt es keine Vereinigung kritischer Polizisten o.ä. die mal auf der Seite der einfachen Polizisten steht, die ohne Grund im Block prügeln und mit Tränengas sprühen mussten?
    Möchte mal wissen, was passiert wäre, wenn nur ein Polizist verletzt worden wäre…
    So waren es aber ca.90 Krawallmacher und Idioten die behandelt werden mussten.
    Wahnsinn, mein Vertrauen in staatliche Institutionen ist nachhaltig gestört

  11. Christian sagt:

    @Thomas
    Es ist nur eine üble Mutmassung meinerseits aber ich habe den
    Eindruck das unser Metzger kein Interesse hatte, plötzlichen
    und häufigen Besuch vom Gewerbeaufsichtsamt bzw. von der
    Steuerfahndung zu bekommen.

    Vieles ist richtig und treffend was hier geschrieben wurde,
    aber ich glaube einige verkennen die tatsächliche Intention:
    Es ist Wahlkampf und Anteil der Wähler die auf „law and order“
    Politik bzw. hartes Durchgreifen der Polizei gegen den Fußball
    Pöbel stehen ist schon bemerkenswert groß.
    Gerade bei der Zielgruppe der SPD kommt das ganz gut an.

    Daher wird die liebe Frau Kraft denken, egal entscheidend sind
    die SPD Kreuzchen am Sonntag!
    Mit dieser Art von „Politik“ fährt die CSU in Bayern seit Jahrzehnten
    ganz gut wie man neulich wieder sehen durfte.

  12. dreiköpfiger Affe sagt:

    Das hat doch nichts mit Wahlkampf zu tun. Glaube ich nicht…

    Es geht doch hier um den längern Hebel an dem wer sitzt. Schalke hat durch Aussagen wie „die Polizei hat das alles selbst verzapft“, „wir wussten von nix“, “ völlig unnötig“. etc. den Innenminister auf die Palme gebracht (offensichtlich hat der sich wegen der Aussagen ZURECHT angepisst gefühlt, denn die Protokolle widerlegen ja Schalkes Aussage) und der hat sich gedacht, schauen wir mal, wer hier den „Längeren“ hat. Das ist Kindergarten ich weiß, aber so reagieren Chefs, Vorgesetze und andere Leute mit Macht ja gerne. Ich denke sowas wie „Erpressung“, oder Androhung spielt da schon mit.
    Eine Androhung wäre z.B. dass ohne Polizei die gesamte Haftung bei Unfällen, Massenpaniks, etc. beim Verein liegt. Das will niemand. Siehe Hillsborough Stadium, Sheffield. Da kommt jetzt raus, dass die Polizei auch Ihren großen Anteil durch Ihr Verhalten hat. Sind die nicht mehr da und „Bremen Sicherheit“ löst die Panik aus, dann ist Schalke „am Arsch“, wie wir zu sagen pflegen.
    So kann man dem Wendt, Jäger, usw. durch falsche Sicherheitskonzepte immer eine Mitschuld geben. Wie hier versucht…aber gescheitert.

    In diesem Fall nimmt man die Mitschuld im Nachhinein gerne einmal auf sich selbst, nur damit die nicht ab sofort IMMER weg sind.

    ABER…alles nur Spekulation. Der Tünnes, sorry Tönnies, wird uns niemals sagen, welche Erpressung, o.ä. Ihn dazu bewogen hat.

  13. dago sagt:

    Da hier wieder viele Unwahrheiten stehen, habe ich mir den Beitrag nicht richtig durchgelesen. Wenn Polizeiwissenschaftler nicht einmal unsere Gesetze kennen und sich dann darüber äußern ist es schon traurig. Fest steht jedenfalls das der Verein das Hausrecht hat und sich um die Stadionsicherheit zu kümmern hat. Die direkte Unterstützung durch die Polizei ist also nur ein entgegenkommen, somit spart der Verein sich eine Menge Sicherheitskräfte, die er eigentlich vorhalten müsste. Zu dem Vorfall bei dem Verursachenden Spiel hat die Polizei unter anderem auch nach der vom Verein selbst festgelegten Stadionordnung gahandelt, in dessen Paragraphen die Handlung voll gerechtfertigt ist. Zur Unverhältnismäßigkeit des Einsatzes ist eine solche Aussage sehr Fragwürdig, da keine Besagten Polizeiwissenschaftler dabei waren. Was die Zeitungen und auch hier geschrieben wird ist schon eine echte Unterstellung und Verzerrung der Tatsachen. Die Polizei stürmt keine Stadion, sie geht hinein, wie jeder andere. Da die Beamten meist dann auch noch angegriffen werden, ist es ihr Recht sich zu verteidigen. Dies geschieht nun mal mit Schlagstöcken und Pfefferspray. Man sollte mal mit der Strafverfolgung wegen falscher Unterstellungen beginnen. Ich bin diese Diskussion jedenfalls leid. Glücklicherweise denken die meisten die ich kenne so wie ich. Zwar liest man von denjenigen, die diese Unwahrheiten hier und überall verbreiten am meisten, aber glücklicher weise sind sie in der Minderheit. Denn aller anderen melden sich kaum zu Wort.

  14. derwahrebaresi sagt:

    @dago

    Da hier wieder viele Unwahrheiten stehen, habe ich mir den Beitrag nicht richtig durchgelesen.

    ach, und dafür hast du belege?

    vllt. solltest du dich mal allumfassend in dieses thema einlesen bzw. informieren, dann führte dich die faktenlage ggf. zu einer anderen sicht.

  15. dreiköpfiger Affe sagt:

    @dago
    Du solltest deine eigene Aussage nicht zu Beginn direkt bombadieren, indem du sagst „ich hab gar nicht alles gelesen“…aber egal.

    Wenn ich etwas „unrechtmäßiges“, oder relativieren wir das, ich bin ja kein Jurist, „unverhältnismäßiges“ tue, dann verursache ich damit unweigerlich eine Reaktion. Den Punkt kannst du nicht einfach weglassen und damit beginnen, dass die Polizei angegriffen wurde und daher halt zurück schlägt und sprüht. Da fehlt der erste Teil…und sind wir genau…der erste Teil ist die Fahne. An der ist aber nichts auszusetzen, so dass der erste „Knackpunkt“ die Blockbegehung ist (du hast Recht, gerannt oder gestürmt ist da scheinbar keiner).

    Wenn du so eine Kontrameinung hier einbringst, was ja dein Recht ist, dann solltest du so Aussagen wie „hat die Polizei unter anderem auch nach der vom Verein selbst festgelegten Stadionordnung gahandelt, in dessen Paragraphen die Handlung voll gerechtfertigt ist“ oder „Was die Zeitungen und auch hier geschrieben wird ist schon eine echte Unterstellung und Verzerrung der Tatsachen.“ irgendwie Belegen, um die Unwissenden wie „die meisten“ hier auf den Pfad des Lichtes zu führen. Ich bin auf jeden Fall bereit, den Einsatz auch gutzuheißen, wenn ich denn von irgendwem die „Beweise“ bekomme. Die hab ich noch nicht gesehen.
    Aber ich vermute leider, dass sowas kommt wie „Ihr seht doch nur was ihr wollt“ oder „du muss ich nichts belegen, schaue dir die Tatsachen an“. Das hilft nicht weiter.

    P.S: Das Thema belegen und beweisen gilt natürlich für alle Meinungen die sich als Tatsache darstellen wollen. Aber ich denke bei den Hinterzimmerabsprachen die hier zwischen Polizei, Innenminister und Schalke stattfinden, gibt es nicht allzuviele „Beweise“…

  16. Werda sagt:

    Ich finde es ein bisschen schade, dass in diesem tollen Blog Politik gemacht wird. Wenn man aufzählen würde welche Böcke sich welche Partei geleistet hat reden wir gar nicht mehr über Fußball. Kindisches Verhalten hin oder her.

    Und im übrigen bin ich auch der Meinung, dass die Vereine für die überhöhten Kosten der Polizei aufkommen sollten. Wenn sie das bereits tun ist es ja ok, sonst sollte hier mal drüber nachgedacht werden.

  17. RWDJojo sagt:

    Es ist natürlich nicht DER wahlentscheidende Grund, aber es ist ein kleines Mosaiksteinchen für mich die Entscheidung zum Kreuzchen am kommenden Sonntag in eine andere Richtung zu lenken.

    Für mich ist es DER wahlentscheidende Grund! Ich kann keine Partei wählen, die einen solchen Minister stellt, auch wenn es am Sonntag um den Bund und nicht um NRW geht! Was nutzen mir Mindestlohn, Abschaffung vom Betreuungsgeld etc etc? Da ich glücklicherweise ganz gut verdiene, habe ich nix davon, unterstütze dies aber dennoch! Was mich aber persönlich betrifft, ist der Umgang der Polizei und Politik mit Fußballfans. Und da muss ich dann entscheiden…

    Es ist Wahlkampf und Anteil der Wähler die auf “law and order” Politik bzw. hartes Durchgreifen der Polizei gegen den Fußball
    Pöbel stehen ist schon bemerkenswert groß.

    Das stimmt leider!

    (offensichtlich hat der sich wegen der Aussagen ZURECHT angepisst gefühlt, denn die Protokolle widerlegen ja Schalkes Aussage

    Und wer hat diese Protokolle geschrieben? Wurden diese Gesprächsprotokolle offengelegt? Hat Schalke die Protokolle abgesegnet? Im Übrigen hat Schalke nie (ich finde jedenfalls kein Zitat) behauptet, man hätte nix vom Einsatz gewusst. Auf der Homepage war folgendes zu lesen: „Der Einsatz der Polizei war weder mit den Verantwortlichen des Clubs abgestimmt, noch wäre er von diesen auch nur ansatzweise gefordert oder gutgeheißen worden“. „nicht abgetimmt und nicht gefordert“ heißt nicht, dass Schalke nix vom Einsatz wusste. Die Deutschen wussten auch vom USA-Angriff auf den Irak, haben diesem aber nicht zugestimmt.

    Da die Beamten meist dann auch noch angegriffen werden, ist es ihr Recht sich zu verteidigen. Dies geschieht nun mal mit Schlagstöcken und Pfefferspray

    Es existieren massenhaft Bilder und Videos, die belegen, dass die Polizei ihre Defensivwaffen als Angriffswaffen missbraucht hat.

    Man sollte mal mit der Strafverfolgung wegen falscher Unterstellungen beginnen.

    Richtig! Als erstes sollte sich Herr Sitzer verantworten, da er den Schalker Fans unterstellt hat, volksverhetzende Banner zu zeigen!

    Glücklicherweise denken die meisten die ich kenne so wie ich.

    Leider denken viele so wie du! Deswegen ist es umso wichtiger aufzuklären und den Einsatz weiterhin zu kritisieren, auch wenn der ein oder andere langsam genervt davon ist.

    Zwar liest man von denjenigen, die diese Unwahrheiten hier und überall verbreiten am meisten, aber glücklicher weise sind sie in der Minderheit. Denn aller anderen melden sich kaum zu Wort

    Stimmt! Jäger, Wendt und Konsorten haben einiges an Unwahrheiten verbreitet und melden sich immer wieder zu Wort!

    Ich finde es ein bisschen schade, dass in diesem tollen Blog Politik gemacht wird

    Politik ist allgegenwertig, also auch hier in diesem Blog. Der Polizeieinsatz auf Schalke und die ganze Nachbereitung sind sogar pure Politik! Und da dies hier ein Blog zum Thema Fußball ist, gehört Politik, die den Fußball betrifft hier völlig zu Recht rein. Politische Themen wie Betreuungsgeld, Mindestlohn oder Waffenexporte wären wiederrum hier etwas schlecht platziert. Wobei sollte diese Themen dem Torsten unter den Nägeln brennen, darf er das hier auch thematisieren ;-)

  18. blues sagt:

    Ich glaube mal sollte, weil es um sehr viel geht:

    – die Emotionen ein wenig rauszunehmen versuchen
    – die Polemik von der (sehr schwierigen) Faktenlage trennen
    – die Bundestags-Wahl vorbeigehenlassen
    – den Polizeieinsatz gegen Saloniki getrennt behandeln und bewerten
    – die Frage ob Polizei und / oder mehr eigene Sicherheitskräfte im Stadion für Sicherheit sorgen sollen als eigenes Thema behandeln

  19. schlupp sagt:

    Danke RWDJojo, völlig meine Meinung.

  20. Stollengewitter sagt:

    Danke Torsten für die klare Positionierung. Bin voll und ganz deiner Meinung

  21. buddes sagt:

    Danke für den Kommentar und fürs Reinstellen. Die Wut, die er transportiert, haben hier anscheinend einige. Und trotz aller Emotionalität – der Autor hat sich nie im Ton vergriffen, finde ich. Und wählbar sind die schon seit agenda und Hartz nicht mehr. Die anderen allerdings auch nicht. Wenn der Verein n Arsch in der Hose hätte, würde er zumindest kommunizieren, warum er eingeknickt ist oder wo er vorher die Wahrheit vllt. etwas zu sehr akzentuiert hat. Vielleicht verstehen wirs ja. Ein Armutszeugnis auch, dass man seitens der anderen Vereine nix hört. Das kann ja überall passieren.
    Allen ein schönes Spiel!

  22. Carlito sagt:

    Schließe mich dem Dank von schlupp an RWDJojo an! Wahre Worte (fast) gelassen ausgesprochen. ;)

  23. steigersohn sagt:

    Möchte mich auch für alle Kommentare zu diesem Thema bedanken. Was so im TV berichtet und im TV-Videotext geschrieben stand, war ja zum verrückt werden.

    Hatte mich beim Spiel gegen Leverkusen auch sehr über die Flut an makedonischen Fahnen gefreut.

  24. Der Hans sagt:

    Fest steht jedenfalls das der Verein das Hausrecht hat und sich um die Stadionsicherheit zu kümmern hat.

    Würde ein Fußballspiel mit 60.000 Zuschauern als private Veranstaltung durchgehen, wäre das noch vertretbar. Da aber grundsätzlich jeder die Möglichkeit hat, eine Eintrittskarte und damit das Recht, der Veranstaltung beizuwohnen, zu erwerben, wird die gesamte Veranstaltung zu einer öffentlichen.

  25. Սաշա sagt:

    Ja, wenn es privat wäre, dann wäre die Ansicht noch vertretbar, aber selbst dann nur bis zu einem gewissen Punkt, selbst im privaten Rahmen müsste bei Straftaten die Polizei hinzugerufen werden, da u.a. Strafverfolgung vom Sicherheitsdienst mit seinen beschränkten Kompetenzen wohl kaum geleistet werden kann.
    Den Beitrag von dago sollte man sich jedenfalls aufmerksam durchlesen. Er steht für mich exemplarisch für eines der größten Probleme die wir in Deutschland haben:
    Menschen, die von einem bestimmten Themenkomplex fachlich nicht die geringste Ahnung haben, ihre Meinung zu diesem Thema selbst jedoch unglaublich hoch schätzen und gewichtig finden.
    Demokratie und der dazugehörige öffentliche Diskurs sind große Errungenschaften. Aber wenn man mitreden will, dann bitte zumindest mit grundlegenden Kenntnissen. An diese zu kommen, sollte im Informationszeitalter nicht wirklich schwer sein.

  26. Malte sagt:

    Vielleicht ist dago nur ein selbstbewusster Ahnungsloser. Vielleicht ist er aber auch ein Provokateur. Oder jemand aus der Deutschen Polizeigewerkschaft der wider besseren Wissens Unsinn verbreitet. Man weiß so wenig.

    Was auch immer seine Intention ist, er wird in diesem Blog wenig Erfolg haben. Dafür ist das Publikum hier sowohl zu aufgeklärt als auch zu besonnen.

  27. Ney sagt:

    Gibt übrigens Samstag eine Demo vor dem Spiel, Start 15 Uhr von der Glückauf-Kampfbahn.

  28. Torsten sagt:

    Demo vor dem Spiel, Start 15 Uhr

    Mehr Infos dazu hier: http://supportersclub.de/sowas-kommt-von-sowas/
    (Ein Klick auf das Bild vergrößert die Ansicht)

  29. Mario sagt:

    Hallo,
    ich möchte mich zu diesem üblen Thema auch nochmal äußern, mit einer Sichtweise aus einer ganz anderen Ecke.
    Den Umfang des Polizeieinsatzes, dessen Notwendigkeit, die Vorgehensweise der Beamten, all das lasse ich bewusst außen vor.

    Aber wisst Ihr, worüber ich mich maßlos geärgert habe und was ich nicht verstehen konnte?
    Die besagte Fahne, an der sich ja angeblich oder tatsächlich alles entzündet hat, ist von Ultras aufgehängt worden.
    Diese sind gebeten oder aufgefordert worden, sie abzunehmen, weil sie (angeblich) eine provozierende Wirkung ausübte.
    Dieser Aufforderung ist nicht nachgekommen worden, danach ging das Theater los.

    Und dort beginnt mein Unverständnis. In dieser Phase des Spieles war Schalke nicht gut und hätte Unterstützung von den Rängen gebraucht, Fans, für die das Spiel das Wichtigste gewesen wäre.
    Die Ultras nehmen doch für sich in Anspruch, alles für den Verein zu tun, ihn immer zu unterstützen, und in dieser zweifach heiklen Situation bleiben sie stur und erweisen dem Verein damit gleich mehrere Bärendienste. Warum? Wofür? Weil sie die Herrscher der Kurve sind? Weil sie alles richtig machen?

    Vielleicht kann mir das jemand von Euch erklären?

    Ich meine, man kann Recht haben, aber situativ auch mal darauf verzichten, wenn es sich für mich/meine Ziele/meine Wünsche lohnt.
    Man kann andere Menschen provozieren (ich bitte an dieser Stelle darum, nicht wieder darüber zu debattieren, ob diese Fahne eine echte oder gefühlte oder angebliche Provokation darstelle, darum geht es mir nicht), man kann aber auch selber dazu beitragen, Ruhe zu bewahren.
    Und der Mannschaft, dem Verein, dessen Leumund und dem eigenen Ansehen, also dem der Ultras, helfen.

    Es hätte nämlich auch in der Zeitung stehen können, daß der Verein den Ultras für die Unterstützung und dem Entgegenkommen in dieser brenzligen Angelegenheit dankt, und das Spiel somit ruhig zu Ende gebracht werden konnte. Ich kann nicht begreifen, wie man so stur sein kann und sich/uns/Schalke dabei so schadet.
    Stattdessen Wasser auf die Mühlen der „11.500 Gewalttäter“-Fraktion, schlimme Presse über den Verein und dessen Fans, der daraus resultierende Canossa-Gang zur Landesregierung und Empörung aller Orten.
    War´s das denn echt wert?

    Oder habe ich was verpasst, übersehen oder mißverstanden?

    Ich muß aufpassen, daß ich mir beim Kopfkratzen keinen Splitter in den Finger pieke…

    Grüße,

    Mario

  30. Ney sagt:

    „Diese sind gebeten oder aufgefordert worden, sie abzunehmen, weil sie (angeblich) eine provozierende Wirkung ausübte.“ Ist das so zweifelsfrei? Konkret wer wurde konkret von wem auf welche Weise, mit welcher Begründung aufgefordert, die Fahne zu entfernen? Was sagen die Quellen?

  31. steigersohn sagt:

    11freunde sagt:

    „Damit nicht genug. Manager Horst H. denkt laut darüber nach, nie mehr das Schalker Stadion zu besuchen. H. hatte versehentlich in der jüngsten Transferperiode für ungefähr 30 Millionen Euro Hulk Hogan, den Wendler, Dolly Parton und zwei Hausmeerschweinchen gekauft. Fans und Vereinsfunktionäre reagierten daraufhin empört.

    »Das Verhältnis ist nun gestört.«

    H. kann die Kritik nicht verstehen.“

    @Mario:
    Eine makedonische Flagge. Nichtsahnende Zuschauer. Was kommt als Nächstes?

  32. RWDJojo sagt:

    @Mario
    Dein Argument „Warum haben die Ultras die Fahne nicht einfach abgehängt, dann wäre das alles nicht passiert“ kann ich nachvollziehen und ehrlich gesagt fällt es mir schwer dieses Argument zu widerlegen.

    Ich versuche es trotzdem mal:
    Ich muss mich Ney anschließen. Inwiefern hat tatsächlich eine Aufforderung zum Abhängen der Fahne stattgefunden? Wer wurde von wem angesprochen? Wurde dabei eine Begründung mitgeliefert? Wurden die angesprochenen Personen darauf hingewiesen, dass ein Nichtbefolgen der Anweisung solche Folgen haben wird? Waren die angesprochenen Personen überhaupt in der Lage, die Fahne abzuhängen?

    Mal angenommen, diese Prämissen wurden erfüllt. Dann stellt sich immer noch die Frage, ob die Ultras die Androhung eines solchen Polizeieinsatzes ernst nehmen konnten. Hätte mir jemand (und sei es eine noch so wichtige Person) mit einem solchen Polizeieinsatz gedroht, hätte ich die Drohung nicht ernst genommen. Denn bis zum 21.08.2013 hätte ich trotz diverser schlechter Erlebnisse mit der Polizei beim Fußball, einen solchen Einsatz für eine solch kleine Fahne nicht für möglich gehalten.

    Ich habe das Argument, dass man Anweisungen des Sicherheitspersonals und der Polizei bedingungslos Folge zu leisten hat, schon des öfteren im Zusammenhang mit diesen Ereignissen gehört. Dagegen muss ich aber sagen, dass irgendwann ein Punkt erreicht ist, an dem ich öffentlichen Ungehorsam legitimiere. Ein solcher Punkt wurde beim Salonikispiel erreicht. Wir schimpfen gegen die Polizeigewalt gegen Demonstranten im Istanbuler Gezi-Park. Auch da könnte man argumentieren, dass die Demonstranten ja selber schuld sind, dass die Lage eskaliert ist, weil man trotz mehrmaliger Aufforderung seitens der Polizei den Park nicht geräumt hat. Da argumentieren wir, dass die Demonstranten dennoch im Recht sind und die Polizei sich gegen die Demonstrationsfreiheit stellt. Auf Schalke haben die Ultras ebenfalls ein absolut legitimes Recht in Anspruch genommen, nämlich das Recht, an ausgewiesen Plätzen im Stadion Fahnen aufzuhängen. Da besagte Fahne schon öfter in der Arena gehangen hat (auch nach dem Vorfall), kann §5.1r der Stadionordnung nicht greifen. Die Fahne hat also gegen keinerlei Punkte der Stadionordnung verstoßen. Dadurch stellt sich dann die Frage, ob sich die Polizei auf andere Punkte der Stadionordnung berufen kann, die besagen, dass den Anweisungen von Polizei etc. Folge zu leisten ist. Wenn eine Anweisung völliger Quatsch ist, darf ich nach meinem Rechtsverständnis auch entgegen der Anweisung handeln.

    Im Übrigen mag es ja auch sein, dass ich mit meiner Rechtsauffassung daneben liege. Dann sind wir aber auch wieder beim Einsatz an sich. Rechtfertigt das Nichtbefolgen polizeilicher Anweisungen einen solchen Polizeieinsatz, bei dem 80 Personen verletzt werden?

    Ich will aber noch einen anderen Punkt aus Marios Post beantworten:

    Und dort beginnt mein Unverständnis. In dieser Phase des Spieles war Schalke nicht gut und hätte Unterstützung von den Rängen gebraucht, Fans, für die das Spiel das Wichtigste gewesen wäre.
    Die Ultras nehmen doch für sich in Anspruch, alles für den Verein zu tun, ihn immer zu unterstützen, und in dieser zweifach heiklen Situation bleiben sie stur und erweisen dem Verein damit gleich mehrere Bärendienste. Warum? Wofür? Weil sie die Herrscher der Kurve sind? Weil sie alles richtig machen?

    Bis zum Augleichstreffer und dem gleichzeitigen Einmarschieren der Polizei in die Nordkurve war die Stimmung in Ordnung, dem Spielverlauf angemessen. Ob die Stimmung besser sein müsste, ist ein anderes Thema. Bezüglich dem erwiesenen Bärendienst… Konnten die Ultras damit rechnen, dass ein Nichtbefolgen der Anweisungen solche Konsequenzen haben würde? Ich glaube sie konnten es nicht. Damit haben die Ultras auch nicht in Kauf genommen, dass die Mannschaft nicht mehr unterstützt werden konnte. Deine letzte Passage in diesem Absatz lasse ich unkommentiert, weil das in meinen Augen keine echten Fragen sind!

    Es hätte nämlich auch in der Zeitung stehen können, daß der Verein den Ultras für die Unterstützung und dem Entgegenkommen in dieser brenzligen Angelegenheit dankt, und das Spiel somit ruhig zu Ende gebracht werden konnte

    Glaubst du ernsthaft, dass man den Ultras gedankt hätte, wenn man die Fahne abgehängt hätte? Weder intern und schon gar nicht öffentlich wäre dies angesprochen worden!

    Stattdessen Wasser auf die Mühlen der “11.500 Gewalttäter”-Fraktion, schlimme Presse über den Verein und dessen Fans, der daraus resultierende Canossa-Gang zur Landesregierung und Empörung aller Orten.
    War´s das denn echt wert?

    Ja! Das war es wert. So schlimm der Einsatz auch war, so leid es mir für jeden einzelnen Verletzten tut. Dieser Einsatz hat öffentlich so eine Wirkung gehabt, dass die Hoffnung auf eine medien- und polizeikritischere Gesellschaft für mich wieder größer geworden ist.

    Im Übrigen ist der Einsatz an sich in meinen Augen nicht mal der große Skandal. Klar, der Einsatz war schlimm und ungerechtfertigt. Aber noch viel viel schlimmer ist für mich das Verhalten von Polizei und Politik nach dem Einsatz. Ich hätte mir gewünscht, dass nach dem Einsatz von verantwortlicher Stelle eine Entschuldigung kommt, dass man sich von diesem Einsatz distanziert. Stattdessen wurden Unwahrheiten und Halbwahrheiten verbreitet, um den Einsatz zu rechtfertigen. Das ist der große Skandal an der ganzen Geschichte!

Schreibe einen Kommentar