Durch die Blume Tacheles: Keller entlarvt Schiefstand

Die Erwartungshaltung ist einfach riesig. Man möchte unter den Topteams dabei sein, aber wir haben nicht den Kader, um momentan mit Bayern, Dortmund oder Leverkusen mithalten zu können. In der Breite sind wir nicht so aufgestellt wie die Top 3, dazu kommen die Ausfälle. Und wir haben viele junge Spieler, die einfach Zeit brauchen.

Diese Sätze stammen von Schalkes Trainer Jens Keller, veröffentlicht in der gestrigen Ausgabe der SportBild. Sprachgott Axel Hacke nennt es das „Partnerschafts-Passiv“, wenn einerseits gegen einen Nahestehenden Klage geführt, dieser aber nicht persönlich angesprochen wird. „Man möchte unter den Topteams dabei sein“. Zu glauben das ginge sei Schwachsinn, sagt Jens Keller in professionell rhetorisch gezähmter Form. Der Kader ist zu schlecht. „Man“ sind vor allem Vorstand und Aufsichtsrat.

Im Januar gab Horst Heldt zu Protokoll, dass Schalke bessere Voraussetzungen und in vielerlei Hinsicht mehr Möglichkeiten als Borussia Dortmund hätte, erfolgreich zu sein. Und dass eben Schalke 04 vorne sein müsse, wenn der FC Bayern als Abo-Meister mal strauchelt. Im April veröffentlichte der Verein den Konzerngeschäftsbericht 2012, in dem, neben vielen anderen grandiosen Nachrichten, unter „Ausblick“ kundgetan wurde, dass Schalkes wesentliches Ziel, neben der Rückführung der Verbindlichkeiten und dem maßvollen Ausbau der Infrastruktur, der „Erhalt der sportlichen Wettbewerbsfähigkeit unter den Top 3 in Deutschland“ sei.

Und dafür stellen sie Jens Keller solch einen pisseligen Kader. Da läuft wohl einiges schief, auf Schalke.



Hinweis: In einer weiteren Aussage bestätigt Jens Keller, dass „alle zusammen“ ein Plakat mit dem Saisonziel Platz 1-3 unterschrieben hätten. Ich nehme an, Jens Keller war eigentlich dagegen.



38 Kommentare zu “Durch die Blume Tacheles: Keller entlarvt Schiefstand”

  1. McP sagt:

    Na gut, wie wäre es denn für diese Saison mit Top4 und der Verbesserung der Spielweise und Punktausbeute? Oder was wäre jetzt für Keller ein Ziel, das er gerne unterschreibt?

  2. blues sagt:

    Das Interview mit Jens Keller hatte ich auch gelesen und bin auch über genau diese Sätze ins Rätseln gekommen. Die Erwartungen auf Schalke und der Kader sind Schuld? Dissens zwischen Keller und Heldt? Mein Rätseln ergab keinen Sinn. Ich kam zu dem Schluß, da hat mal wieder einer seine Hausaufgaben in Sachen Medien nicht gemacht. Böse, Böse.

  3. Ney sagt:

    Der Kader von Leverkusen ist nicht besser als der von Schalke, nicht in der Spitze und nicht in der Breite.

    Aber vielleicht sollte sich Keller weniger Gedanken um die „Top 3″ machen als darüber, dass wir momentan auch hinter Gladbach, Hannover und Hertha stehen.

    NB, ein Freudscher Tippfehler, Torsten? „Zu glauben das ginge sein Schwachsinn, sagt Jens Keller.“

  4. Christian sagt:

    Der Kader ist nicht gut genug??
    Wer macht eigentlich die Verträge?
    Ich glaube in der Breite & Tiefe der
    Kosten sind wir schon 2. oder?

    Bei Webber ist auch immer das Auto schuld.

  5. Erle72 sagt:

    Ich mag keine Schwätzer auch wenn sie „wahnsinnig“ engagiert sind und „alles und viel“ über die Gegner wissen. Einfach Klappe halten und besser werden. Das gilt natürlich auch für Jungstars.

  6. swe sagt:

    Ich war ja eine ganze Zeit pro Keller und habe ihn auch nie für sein Auftreten, seine mediale Ausstrahlung oder seinen Background als u17-Trainer kritisiert. Aber mit der Aussage hat sich Keller in meinen Augen selbst abgeschossen.

    Jetzt ist also der mangelnde Kader schuld. Dass Schalke in den Augen jedes Sportjournalisten eine exzellente Transferperiode hingelegt hat und sich zusätzlich noch mit Boateng und Aogo verstärkt hat, ficht Keller also nicht an. Der Kader von Leverkusen kann doch nicht ernsthaft mit dem Schalker Kader mithalten. Weder in der Spitze noch in der Breite. (Verletzungen außen vor). Für mich ist der einzige Unterschied zwischen den Schwarz-Gelben und uns, dass die an der wichtigsten Stelle (Trainer) auch ihren besten Mann haben und nicht umgekehrt.

    Zusätzlich ist dieses „die Schuld liegt woanders“-Geschwafel in meinen Augen hochpeinlich. Wenn er schon so anfangen muss wieso sagt er dann nicht: „Mit diesem Verletzungspech klappt die Top3 nicht.“ Das ist zwar ebenfalls armselig, aber wenigstens nicht so dämlich, dass er dabei das eigene Team und den Manager runter macht.

  7. #Link11: Mitfahrer gesucht! | Fokus Fussball sagt:

    […] +++ Durch die Blume Tacheles: Jens Keller kritisiert indirekt Schalkes Kaderplanung (Königsblog) +++ Verteidigung: Karl-Heinz Rummenigge warnt vor Katar-Kritik (Sport1) +++ Qualen eines Autors: […]

  8. Karsten sagt:

    Ich finde das ist typisch Keller. Ich kenne niemanden in einer solchen Position der so oft auf die Leute um ihn herum schimpft. Nicht im Fußball und nicht in der Wirtschaft. 2 Transferperioden lang hätte (und vermutlich/hoffentlich: hat) Keller schon Einfluss nehmen können. Trotzdem sind jetzt die anderen schuld. Bitter.

  9. Frank sagt:

    Sorry, kann die Aussage, dass Leverkusen einen schlechteren Kader hätte, nicht ganz nachvollzieehn. Die haben den Torschützenkönig (wir den von 2012) und einen Top-Keeper.

    Die-Doppelsechs ist so gut besetzt, dass Rolfes anfangs auf die Bank musste, der zumindest immer besser als Jones war (soviel zur Breite!).

    Über die Defensive brauch man sich gar nicht zu unterhalten!

    Lediglich unser offensives Mittelfeld würde ich als besser einschätzen. Aber auch nicht in der derzeitigen Form, siehe Draxler, Farfan.

  10. eakus1904 sagt:

    Tja, was ist es nun? Durch die Blume geäußerte Kritik? Oder einfach der Versuch,seine eigene Hilf-und Planlosigkeit,was das „Formen“ einer Mannschaft angeht, zu vertuschen?

    Ich weiß nicht,welche Variante passt,am Ende „war es so ja gar nicht gemeint“. Aber auch das zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Jahre: Aussagen von Schalker Verantwortlichen lassen IMMER eine Menge Interpretationsspielraum!

  11. Ney sagt:

    @Frank
    Vielleicht ist Leverkusen nicht schlechter, aber sicherlich nicht deutlich besser besetzt. In der Abwehr haben sie zur Zeit (kicker Vorhersage der Aufstellung für kommenden Samstag) Donati – Wollscheid – Toprak – Boenisch. Da können wir mithalten. Das Mittelfeld mit Castro – Reinartz – Rolfes ist sehr gut (und es fehlt noch verletzt Bender), aber wir haben mit z.B. Neustädter, Boateng, Höger eine ordentliche Besetzung. Vorne stehen Sam – Kießling – Son, da sind Draxler, Farfan und Huntelaar/Szalai konkurrenzfähig.

    Auf der Bank haben sie zur Zeit an Feldspielern u.a. Hilbert, Spahic, Stafylidis, Can, Hegeler, Derdiyok; da läuft’s mir nicht gleich kalt den Rücken runter im Vergleich mit Ayhan, Erdmann, Fuchs, Hoogland, Kolasinac, Goretzka, Meyer, Jones (verletzt fehlen noch Papadopoulos und Obasi).

  12. der grafschafter sagt:

    klar, grds. hat keller wahrscheinlich sogar recht, hätte er aber vorher merken müssen.insgesamt gesehen ist auf schalke alles wiedereinmal
    auf anfang gesetzt , und das mitten in der saison. wenn unsere topleute
    (oder die , die sich dafür halten) z.b. draxler,mit dem wir ja vor kurzem
    durch`s ruhrgebiet gefahren sind, nun davon reden auf jeden fall mal zu
    einem „großen“ verein zu wechseln, wie sollen wir dann selber sportlich
    großes erreichen? man stelle sich nur mal die achse neuer, özil, draxler vor , wenn sie geblieben wären. sind sie aber nicht. sie wollen sagen:
    mit schalke wär ich nie das geworden , was ich nun bin. klar, solange sie da sind, sind dann natürlich auch die anforderungen an z.b. draxler
    (zu) hoch. er kann hier nicht richtig reifen, ohne raul. deshalb die kurskorrektur mit prince. er allein hat nicht oder noch nicht das format, die mannschaft zu führen und zu leiten. klar es fehlen dann auch die nebenleute mit klasse. aber sind jeff , der hunter, höwedes etc wirklich so schlecht?keine ahnung. ehrlich.eins hilft , wenn die spieler auch gehen, wir jedenfalls bleiben schalke 04 treu. immer.

  13. Ney sagt:

    Wer übrigens mal was anderes als die Profis sehen möchte, am Samstag ist eine doppelte Dosis Schalke möglich: U19 Bundesliga am Samstag 11:00 Gesamtschule Ückendorf, Schalke 04 gegen Fortuna Düsseldorf, dann ab 14:00 Uhr 3 Straßenbahnhaltestellen weiter, im Wattenscheider Lohreidestadion das Regionalligaspiel U23 VfL Bochum – U23 Schalke 04.

    Da unser Kumpel- und Malocherclub selbst von 4jährigen in der Arena vollen Eintritt verlangt, wäre das auch einmal eine erschwingliche Möglichkeit, dem eigenen Nachwuchs königsblau live vorzuführen.

  14. RWDJojo sagt:

    Natürlich ist die Erwartungshaltung auf Schalke riesig. Das fällt Herrn Keller aber früh auf…

    Andererseits finde ich den bisherigen Saisonverlauf auch nicht sooooo schlecht. Die ersten drei Spiele hat man vergeigt und nun muss man diesen verlorenen Punkten hinterherrennen. Leverkusen (die beiden anderen sind leider außer Konkurrenz) hat einen Traumstart hingelegt. Die 8 Punkte, die uns von Leverkusen trennen, haben wir in den ersten drei Spielen verschenkt. Danach folgte nur noch eine geplante Niederlage gegen die Bayern und ein dummes Remis in Hoffenheim. Von den Ergebnissen passt das also so ungefähr…

    Die Spielweise ist hingegen bitterer. Da ist auch Leverkusen (und auch andere Teams) uns überlegen. Dies führt neben dem derzeitigen Punkterückstand dazu, dass man sich scheinbar meilenweit von den Top-3 entfernt hat. Bayern und Dortmund wird Schalke nicht mehr einholen. Leverkusen und die anderen über uns werden wir noch bekommen und uns einen Kampf um Platz 3 liefern!!!

  15. derwahrebaresi sagt:

    @Vielleicht ist Leverkusen nicht schlechter, aber sicherlich nicht deutlich besser besetzt.

    ist auch völlig egal!

    mit dem was deren kader hergibt, spielen sie aber definitiv
    den besseren und erfolgreicheren fussball.

  16. DeepBlue sagt:

    Zu Christians Kommentar:

    „Bei Webber ist auch immer das Auto schuld.“

    Es ist das gleiche Auto, von dem Hamilton und Alonso behaupten, es sei „unschlagbar“.

    So unterschiedlich können Wahrnehmungen sein: im Fussball und der Formel1.

    Glück Auf!

  17. skAndy sagt:

    Muss es nicht richtigerweise „Wieland entlarvt Schiefstand“ heissen?

    Im Ernst? Ist das letztlich nicht auch ein wenig Spekulation? ISt das nicht Aufgabe eines jeden Trainers, zu bemerken wann das Team Druck braucht, und wann man ihm welchen nehmen sollte? Und kommt genau dieses Thema nicht immer, wenn es mal nicht so gut läuft?

    Wäre es nicht vorstellbar, dass Keller ganz andere Motive getrieben haben als der Giftpfeil in Richtung Arbeitgeber oder gar Leichtsinn?

    Liebe Grüße,

    derderbiszuletztgeglaubthatmagathhättebesteabsichten

  18. RJonathan sagt:

    Man sollte doch dringend zwischen kurzfristigen und langfristigen Zielen unterscheiden. Wenn Heldt sagt wir hätten das Potenzial, dann meint er die Struktur und das Umfeld des Vereins und nicht den aktuellen Kader. Keller spricht hier aber über den aktuellen Kader. Das ist sicher kein Mesiterschafts-Kader, aber das ist ein Kader, der die Hoffnung in sich trägt, Entwicklungspotenzial zu haben, langfristig an die Spitze ran zu rücken.

  19. derwahrebaresi sagt:

    @aber das ist ein Kader, der die Hoffnung in sich trägt, Entwicklungspotenzial zu haben, langfristig an die Spitze ran zu rücken.

    kader heute > langfristig spitze = widerspruch

  20. Dropkicker sagt:

    Wenn man die beiden Teams schon vergleicht, möchte ich noch anmerken, dass der Leverkusener Kader nur halb so „teuer“ ist wie der Schalker und trotzdem den besseren und erfolgreicheren Ball spielt. Allein aus diesem Grund ist die Tabellensituation seit einem Jahr ein Witz und für den Trainer ein Armutszeugnis.

    Ist aber letztendlich auch wurscht, denn die ganz harte Bruchlandung steht imho kurz bevor, ich schätze in Braunschweig bekommt man irgendwie noch die 3 Punkte auf die Reihe (hoffentlich), aber dann gegen Dortmund, 2x vs Chelsea und in Berlin gibt’s richtig auf die Nuss mit Vorführungspotenzial. Und das sage ich als Berufsoptimist, man kann sich angesicht der spielerischen Ideenlosigkeit und instabilen Defensive nur bekreuzigen und hoffen, dass es gnädig ausgeht – noch ein 0:4 verkrafte ich diese Saison nicht. Wenn ich an das Dortmunder Gegenpressing und Mördertempo denke, wird mir jetzt schon schlecht.

  21. tommes04 sagt:

    In der Keller’schen Analyse sicherlich richtig, wenn es denn wirklich so gesagt wurde. Die Quelle ist die SportBild, weshalb ich mir erlauben würde, an den Keller zugeschriebenen Worten Zweifel anzumelden.

    Was inhaltlich an der Sache nicht viel ändert. Natürlich ist der Kader zu dünn, aber wir haben nun auch keine Kohle. Einen Anwurf an den Vorstand vermag ich allerdings wegen der generellen Zweifel an der Springerpresse nicht zwingend zu erkennen.

  22. swe sagt:

    Ich kann die Aussagen über die Richtigkeit der Aussage Kellers absolut nicht nachvollziehen. Wir haben außergewöhnlich viel Verletzungspech und stellen immer noch eine Offensive mit Draxler, Meyer, Clemens und Szalai hin. Das sind alles Spieler die sich die Hälfte der Liga nichtmal leisten können.

    Zum Kader-Vergleich mit Leverkusen: Ich bleibe dabei unser Kader ist besser besetzt als der Leverkusener. Der Unterschied liegt darin, dass der Trainer in Leverkusen eine klare Vorstellung davon hat wie seine Mannschaft spielen soll, diese Vorstellung stellt die Stärken der Spieler heraus (Umschaltspiel) und verdeckt die Schwächen (Aufbauspiel) und wird konsequent durchgesetzt. Bei Schalke hingegen hat man offenbar erst nach 3 Spieltagen gemerkt, dass in der Bundesliga sowas wie Pressing gespielt wird und erst nach dem Spiel in Basel (und dem sanften Hinweis von Draxler, dass er keine Bälle bekommt) gemerkt, dass Offensivspieler durchaus mal rochieren dürfen.

  23. Bastian sagt:

    Ein alarmierendes Zeichen, dass der Trainer nicht an mehr als an die CL-Quali glaubt. Ich bin mir bei Jens Keller allerdings manchmal auch nicht sicher inwiefern er das was er sagt wirklich so meint. Mir ist sein inflationärer Gebrauch des Wortes ‚überragend‘ aufgefallen (das Wort fiel z.B. tatsächlich nach dem Saloniki-Hinspiel bezüglich der ersten Halbzeit). Ohne Jens Keller zu nahe treten zu wollen, habe ich doch das Gefühl, dass er manchmal gewisse Sachverhalte zu undifferenziert sieht. Ich sehe in Jens Keller keine übergeordnete Idee, Vision, wie auch immer man es nennen mag. Damit meine ich nicht nur sein ‚Spielkonzept‘, sondern auch sein Denken bezüglich der langfristigen Ziele eines Vereins. So sympathisch er mir geworden ist, die Zweifel an Jens Keller sind aus meiner Sicht berechtigter denn je (zu dieser Meinung hat auch das von Torsten gepostete Interview aus der ‚Zeit‘ letzte Woche beigetragen).

  24. Torsten sagt:

    Ich lasse die SportBild in der Regel links liegen, aber ich denke nicht, dass Heiko Ostendorp Zitate entstellt.

    Um es mal klar zu schreiben: Tatsächlich glaube ich nicht, dass Jens Keller bewusst gegen Heldt oder den Club schießen wollte. Ich glaube, dass er mit seinem Larifari-„Man“ mal wieder „die Medien“ und/oder „die Fans“ im Blick hatte. Ich wollte mit dem Beitrag oben den Schwachsinn daran aufzeigen.

    Jens Kellers verquere Denke diesbezüglich zeigt sich auch in einer weiteren Interview-Stelle, die ich oben nur als Fußnote erwähnt hatte.

    Sportbild: Sie haben alle zusammen ein Plakat mit dem Saisonziel Platz eins bis drei unterschrieben.

    Keller: Man setzt sich immer Ziele, als Unternehmen, als Verein. Ich finde, dass diese auch ambitioniert sein sollten. Aber wir haben diese Ziele nicht nach außen kommuniziert, das sollte intern bleiben. Dass es rauskam war nicht unsere Intention. Das ist nichts, worüber wir in der Öffentlichkeit diskutieren.

    Kurz zusammengefasst: Der Club braucht Erfolg um überleben zu können. Die Vereinsführung sieht sich als zu den Top 3 gehörend (im Geschäftsbericht steht „Erhalt“, nicht „Erlangen“) und fährt dafür ein Spitzen-Budget. Trainer und Mannschaft setzten sich Platz 1-3 als Ziel. Und wenn Schalke dann 8 Punkte hinter Platz 3 rumwackelt sagt Jens Keller, die Erwartung sei zu riesig und der Kader ist zu schlecht.

    Das ist m. E. unfassbar. Drastischer formuliert: Es kotzt mich an, dass Keller nicht einmal den Arsch in der Hose hat, für irgendwas Verantwortung zu übernehmen. Es kotzt mich an, dass, egal welchen Mist sich Schalke zusammenspielt, die Schuld für Disharmonie beim ach so fehlfühlenden Fan gefunden wird.

    Und nein, Jens Keller hat auch nicht recht, wenn er Verletzte als Entschuldigung anführt. Zwar fiel Klaas-Jan Huntelaar früh aus, aber gerade dieser ist der von Horst Heldt am besten „gebackupte“ Spieler im Kader. An Adam Szalai lag es jedenfalls nicht, dass die Bundesligasaison bislang nicht gut verlief. Jefferson Farfan fehlte bislang in einem(!) Ligaspiel, und das hat Schalke gewonnen. Ansonsten waren kaum Ausfälle zu beklagen. Kolasinac wurde durch Aogo mehr als ersetzt. Papadopoulos kennt Jens Keller quasi gar nicht und mit ihm wurde für diese Saison auch nicht wirklich geplant. Und mit Obasi will wohl niemand ernsthaft um die Ecke kommen.

  25. Grieche sagt:

    Keller hat sogar (ich glaub nach dem DFB-Pokalspiel), Anthony Annan in seiner Verletzten-Litanei aufgeführt. Als ob es für ihn ein Unterschied machen würde, ob Annan spielen kann oder nicht. Steht er ja noch nicht mal im Champions League-Kader.

  26. blues sagt:

    @Torsten
    Ich folge deiner Interpretation nicht. Weil ich denke, so blöd wie Keller bei Dir scheint, kann er nicht sein.

    Ich tippe zwischenzeitlich darauf, dass hinter Kellers verquerer Rede die Absicht steckt, den nächsten Gegnern schwache Schalker vorzutäuschen, umso seiner in den kommenden Spielen auflaufenden ,jungen Mannschaft, den Druck gegen starke Mannschaften zunehmen, sowie Schalke in die Underdog-Position zubringen. Wie man Land auf Land ab liest, ist ihm dass gut gelungen!

  27. Maddin sagt:

    Ach ja, die viel beschworene Kaderbreite….
    Grundsätzlich muss der Vorstand bei den vorhandenen finanziellen Möglichkeiten abwägen ob er in die Breite oder in die Spitze geht. Durch die 2018-Halleluja-Verlängerung mit Draxler, der Verpflichtung von Boateng und szalai hat Hotte sich für Option Zwei entschieden.
    Hätte uns nicht die Knieseuche heimgesucht, es gäbe kaum einen Grund zur Kritik, taktische Ausrichtung des Trainers mal Aussen vorgelassen.
    Man ist auf Schalke knickbuskadertechnisch ja relativ traumatisiert.
    Wäre die Grundsatzentscheidung zum Breitekader getroffen worden, es bliebe die ewig theoretische Frage ob die Tuchel-Streichs-Rangniks-Pöhler-Kopien aus dem dann theoretisch vorhandenen Kader ein Schwarzgelb 2.0 hätten formen können.
    Mal abgesehen davon, dass ich mich langsam frage ob unsere Reha-Abteilung bundesligatauglich ist bin ich diese Grundsatzkritik an vorhandenen Grundsatzentscheidungen langsam leid. Keller ist und bleibt in dieser Saison unser Trainer und der Kader ist wie er ist.
    Wenn man dies endlich mal akzeptieren könnte, könnte ich mich persönlich auch wieder mal öfter diskutierend in dieses Forum einbringen.
    Diese ewige Grundsatznörgelei nervt!
    Glückauf!

  28. Torsten sagt:

    @blues:
    Du glaubst nicht, dass Keller mit „Man“ eigentlich Medien und/oder Fans meinte?

    @Maddin:

    Hätte uns nicht die Knieseuche heimgesucht, es gäbe kaum einen Grund zur Kritik […] Diese ewige Grundsatznörgelei nervt!

    Die Grundsatzkritik am Kader kommt ja gerade vom Trainer, und nicht aus diesem Forum. Er trennt ja sogar explizit nach Kaderkritik und Verletzungspechbedauerung.

    Ich schrieb es schon unter den letzten Beitrag: Ich glaube, ich könnte auch das Bild eines grünen Baumes veröffentlichen, am Ende sind wir doch wieder bei grundsätzlichen Fragen zu Schalke 04. Das mag dem einen oder anderen zu anstrengend sein oder langweilen, aber es ist doch auch bezeichnend, finde ich.

  29. joha sagt:

    Eigentlich logisch, dass Keller bis zum Winter Rückzugsgefechte kämpft. Verletzte, Kader, Erwartungshaltung, etc. Alles soll aber übersetzt nur bedeuten: Die Mannschaft hat keine Spielkultur und daran bin ich nicht schuld.
    Das kaufe ich ihm nicht ab, denn das ist doch schon länger in vielen Spielen Fußball im Stile der Endphase Slomka.

    Ärgerlich ist doch vor allem, dass abzusehen ist, dass Keller keine Erfolgsära begründen wird. Ich würde es mir für den Verein so sehr wünschen, aber ich sehe keine Anzeichen. Selbst für die Konsolidierung der bisherigen Ergebnisse müssen wir uns sehr strecken. Und dass trotz eines Kaders, der zu den teuersten der Bundesliga gehört und fast keine Magath-Altlasten mehr hat.

    Aber natürlich werden wir uns irgendwie durchschleppen und dann irgendwann im ersten Halbjahr 2014 merken, dass es so nicht weiter geht. Neuanfang in Sachen sportlicher Leitung, wieder einmal. Und so vergehen die Jahre in Gelsenkirchen-Buer.

  30. ExilDynamo sagt:

    @blues:

    dass hinter Kellers verquerer Rede die Absicht steckt, den nächsten Gegnern schwache Schalker vorzutäuschen

    Wenn das stimmt, wäre es der Coup der Saison!
    Am Ende ist es aber wohl eher eine riesige Selbsttäuschung…

  31. Torsten sagt:

    Aber natürlich werden wir uns irgendwie durchschleppen und dann irgendwann im ersten Halbjahr 2014 merken, dass es so nicht weiter geht. Neuanfang in Sachen sportlicher Leitung, wieder einmal. Und so vergehen die Jahre in Gelsenkirchen-Buer.

    So wirds bleiben. Vermutlich auch nach Keller. Daran ist er wahrlich nicht schuld.
    Schön in 3 Sätzen zusammengefasst.

    @Ney und gerne auch andere:

    Wer übrigens mal was anderes als die Profis sehen möchte, am Samstag ist eine doppelte Dosis Schalke möglich: U19 Bundesliga am Samstag 11:00 Gesamtschule Ückendorf, Schalke 04 gegen Fortuna Düsseldorf, dann ab 14:00 Uhr 3 Straßenbahnhaltestellen weiter, im Wattenscheider Lohreidestadion das Regionalligaspiel U23 VfL Bochum – U23 Schalke 04.

    Kannst Du Ney oder sonst wer unsere Nachwuchsstürmer einschätzen? Ich sehe die zu selten. Was mich verwirrt:

    Zu Trainingslagern werden die Jungs gerne mitgenommen, auch im gemeldeten CL-Kader finden sich die Namen von Donis Avdijaj und Tim Bodenröder. Aber nun, wo ein Stürmerengpass droht, kommt Schalke wieder mit Gerald Asamoah um die Ecke.

  32. Ney sagt:

    Leider habe ich unseren Nachwuchs seit dem U19-Halbfinale gegen Wolfsburg nicht mehr gesehen. Die Frage ist sicher interessant. Bei Avdijaj bin ich skeptisch, ob ein 17jährger, der körperlich nicht über eine Wayne-Rooney-Statur verfügt, uns im Sturmzentrum schon entscheidend weiterhelfen kann.

    Spaßeshalber (?) könnte man aber auch annehmen, dass Horst Heldt die Nachwuchsspieler fernhalten möchte, schließlich wirft er ihnen eine Gefährdung seiner Millionenschweren vor (derwesten.de vom 17.10: „…Und wir müssen überlegen, ob es sinnvoll ist, in der Länderspielpause mit jungen Spielern den Kader aufzufüllen.“ Denn bei einem Trainings-Zusammenprall mit einem jungen Spieler verletzte sich Huntelaar. „Die Jungen gehen immer etwas übermotiviert in die Zweikämpfe“, erklärt Heldt.)

  33. hoffedocS04 sagt:

    @blues
    Wieso fällt es Dir so schwer, Dir auszumalen, dass Keller nicht die Intelligenz hat für seinen Job?? Er HAT sie nicht! Das steht für mich längst fest.
    Und leider steht er inzwischen auch charakterlich nicht gut da.
    Die Offenbarung dieser Defizite hätte ich ihm auch gerne erspart, aber dazu hätte er früher abgelöst werden müssen.

    @Torsten
    Dieser Wutanfall von Dir: SO sympathisch!
    „Schwachsinn“, „ankotzen“, das sind manchmal die einzig richtigen Vokabeln.

    Schalke hat ein Topteam, aber einen in jeder Beziehung schwachen
    Trainer.
    Trotz dieser guten Sätze von joha mit dem „Durchschleppen“: ICH hoffe jetzt, dass die „Schlepperei“ noch bis 2014 weitergeht, weil erst dann erstklassige Optionen zur Verfügung stehen.

  34. Torsten sagt:

    ICH hoffe jetzt, dass die “Schlepperei” noch bis 2014 weitergeht, weil erst dann erstklassige Optionen zur Verfügung stehen.

    Du vermutest da abstruse Pläne. Erreicht Jens Keller Platz 4, bleibt er. Verliert die Mannschaft Platz 4 aus den Augen, wird er entlassen, und zwar in dem Moment, wann immer das auch sein wird. Ganz simpel, dieser FC Schalke 04. Ob die Mannschaft gut oder schlecht spielt, ob irgendjemand eine Entwicklung interpretiert oder nicht, das ist alles vollkommen wumpe.

  35. blues sagt:

    @hoffe…
    „…dass Keller nicht die Intelligenz hat für seinen Job?? Er HAT sie nicht!“

    Da macht der Keller dem doc mit drei dreckigen Punkten einen Strich durch die verbissene Entlassungsrechnung. Ist das ein Grund beleidigend zu werden? Ich finde nein.

  36. derwahrebaresi sagt:

    wurde hoffedocS04 irgendwo beleidigend?
    ich finde nein.

  37. hellwach sagt:

    Selbstverständlich führt das Bild vom grünen Baum zum Grundsätzlichen. Als da wären die Auswärts- bzw. Champions-League bzw. GE-Trikots in grün.

    Und wenn wir schon beim Baum und dem Blattwerk sind, im Herbst, wenn Blätter fallen, stehen wir auch kurz vor der grundsätzlichen Betrachtung, ob Nikolaus, Weihnachtsmann und Christkind der Osterhase sind.

  38. hoffedocS04 sagt:

    @blues
    Das war eine Feststellung und keine Beleidigung. Es gibt eben auch unangenehme Wahrheiten. (über den Sieg habe ich mich natürlich gefreut)

    @Torsten
    Ja, das Timing ist aber auch schwierig, dass man eine Entlassung so „hinkriegt“, dass ein Wunschpartner dann vertragsfrei ist.
    „Herrn oder Frau Schalke“ gibt es ja nun nicht.
    Eher den Planeten Schalke;-) .. aber der trifft ja keine Entscheidungen.

Schreibe einen Kommentar