Klassenunterschied

Schalke 04 verliert das Derby mit 1:3. Wie erwartet, könnte man sagen, denn trotz Pfeifen im Walde hatten die allermeisten mir bekannten Schalker nicht wirklich an einen Sieg geglaubt. Wie erwartet hatte Schalke dann auch gespielt.

Horst Heldt bereut seinen Spruch längst. Fast auf Augenhöhe sah er unseren Club im Vergleich zu Borussia Dortmund vor der Saison. Damals war Schalkeland zufrieden mit des Managers Arbeit. Auch die allermeisten Journalisten feierten Horst Heldt für eine gelungene Transferphase, in der es gelang, viel Talent nach Gelsenkirchen zu holen. Spätestens nach der zweiten Saisonniederlage wurde das „fast“ vergessen und der Manager bekam die „Augenhöhe“ um die Ohren gehauen. So geht das bis heute. Ich hoffe, Horst Heldt lernt daraus.

Heute erscheint der Vergleich aber auch zu albern. Am Samstag bekamen wir eine Mannschaft in Gelb zu sehen, die wusste wie sie an den Ball kam, die wusste, was sie danach mit ihm anfangen sollte, die die Stärken und Schwächen des Gegners kannte und entsprechend agierte. Die Mannschaft in Blau offenbarte Schwächen im Spielaufbau, brachte sich mit individuellen Fehlern selbst unter Druck und hatte in der Offensive Probleme, seinen Stoßstürmer freizuspielen. In der Summe ergab das einen Klassenunterschied, eben den Unterschied zwischen einem guten Champions League-Team und einer Mannschaft des gehobenen Bundesliga-Mittelfelds.

Jens Kellers Aufstellung war mutig, ging aber leider kräftig in die Hose. Über 90 Minuten lag es sicherlich nicht an Dennis Aogo oder Sead Kolasinac, dass Schalke die schlechtere Mannschaft war. Doch vor dem 0:1 sorgten eben genau diese beiden mit ihren Fehlern für Dortmunds Vorteil. Christian Fuchs auf der linken Seite war nicht schwächer als zuletzt Christian Clemens auf rechts. Allerdings darf man infrage stellen, ob es für Julian Draxler gut war, auf der „falschen“ Seite eingesetzt zu werden. Der Junge hat gerade eine schwierige Phase. Als „Star“ erfährt er von jedem Gegner besondere Beachtung, gegen die es ihm zu selten gelingt, sich durchzusetzen. Der Seitenwechsel machte es ihm sicherlich nicht leichter.

Meines Erachtens lag es nicht an zuwenig Einsatz. Meines Erachtens haben die Blauen nicht zuwenig gekämpft. Schalke hätte das Momentum kriegen können, wenn Prince den Elfer versenkt hätte. Wer weiß wie es dann gelaufen wäre, Fußball ist immer auch ein bisschen Glückssache. Doch grundsätzlich war der Unterschied zwischen den Mannschaften deutlich, und Schalkes Schwächen waren in diesem Spiel nicht besonders, sondern üblich. Nicht nur gegen hoch stehende Dortmunder, auch gegen tief stehende Gegner hat Schalkes Ball Schwierigkeiten, den Weg von den Innenverteidigern in den Sturm zu finden.
Nach dem Spiel gegen Borussia ist das Geschrei lauter, weil es eben gegen den Erzrivalen ging. Aber eigentlich ist das ein Witz. Schlimmer ist, dass Schalke auch gegen Mannschaften wie Augsburg oder Braunschweig, und nicht mal gegen einen Drittligisten wie Darmstadt 98 ein gradliniges Aufbauspiel zustande bekommt, selbst wenn Schalkes teuer erkaufte, individuelle Klasse in solchen Spielen dazu führen mag, dass man trotzdem gewinnt.

Auf Schalke diskutiert man nun, ob die Mannschaft zu schwach ist oder ob es am Trainer liegt. Ich halte die Qualität des Kaders für gut genug, um besseren Fußball spielen zu lassen. Meines Erachtens behielt Jens Keller den Job am Ende der letzten Saison nur, weil Horst Heldt keinen besseren Trainer verpflichten konnte. In keinem einzigen Aspekt des Fußballspiels konnte sich Schalke unter Jens Keller verbessern. Aber die Qualität des Fußballs spielt keine Rolle, nur Ergebnisse zählen. Folgerichtig wird Schalke 04 solange Treue zum Trainer heucheln, wie man in Sichtweite zu Platz 4 zu bleiben vermag. Und das Dilemma bleibt: Auch heute ist es Horst Heldt nicht zuzutrauen, einen besseren Trainer aus dem Hut zu zaubern. In der Tat eine üble Situation. Zur Überbrückung werden bis auf Weiteres den Fans die Probleme des Schalker Aufbauspiels in die Schuhe geschoben. Peinlich. Als würde Schalke auswärts besser spielen.



81 Kommentare zu “Klassenunterschied”

  1. Stephan sagt:

    Ich hasse es recht zu behalten. Fuchs im linken MF…. Super Idee JK…

  2. ich sagt:

    FC Schalke 04 Borussia Dortmund
    Tore 1 : 3 Tore

    Torschüsse 12 : 10 Torschüsse

    gespielte Pässe 538 : 385 gespielte Pässe

    angekommene Pässe 415 : 293 angekommene Pässe

    Fehlpässe 123 : 92 Fehlpässe

    Passquote 77% : 76% Passquote

    Ballbesitz 58% : 42% Ballbesitz

    Zweikampfquote 53% : 47% Zweikampfquote

    Foul/Hand gespielt 11 : 12 Foul/Hand gespielt

    Gefoult worden 12 : 10 Gefoult worden

    Abseits 2 : 2 Abseits

    na mal sehen ob die Dortmunder das auch schlecht reden oder ob wir das nur können

  3. ich sagt:

    Ich hasse es recht zu behalten. Fuchs im linken MF…. Super Idee JK…

    nein du liebst es!!!!!

    ansonsten wäre gekommen das Mäxle super Idee, aber nein immer drauf auf den Trainer aber passt schon.

  4. blues sagt:

    @Stephan
    Da kommt die bei Huub Stevens fehlende Rotation als Superrotation zurück und dann ist es auch wieder nicht recht. Aber schön ist es, wenn man trotzdem recht hat.

    @ich
    Schöne Ballbesitz und Passzahlen. Es waren ja auch bereits gegen Chelsea beeindruckende Pass-Statistiken. Gegen die Fehlfarbenen wurde erneut zählbar, was gegen Chelsea auch sichtbar war. Da ist was im Entstehen.
    Prognose: Wird ungefähr ab dem 25. Spieltag auch hier im Blog diskutiert werden. :-)

    Und noch ein Rätsel für die Konzepttrainerträumer: Wie hoch war die kolportierte Ablöse der Dortmunder Helden Aubameyang, Mkhitaryan und Reus?

  5. Ollis sagt:

    Natürlich, wenn ich mir den Ball immer wieder hin- und herschiebe, bekomme ich solche Ballbesitz- und Passstatistiken zusammen. Eine wirkliche Aussage kann man daraus aber nicht ziehen. Für das dritte Tor hat Dortmund bspw. genau drei Pässe und einen Sprint über 60 Meter gebraucht.

  6. ich sagt:

    @ Ollis
    ja das nennt mann Konter

    @ blues
    mir gefällt mehr die Zweikampfquote, aber das aus 12 Torschüssen nur 1 Tor rüberkommt find ich naja, aber wird auch noch besser.

  7. Ollis sagt:

    @ich

    mir ist schon klar, wie man das nennt. Es zeigt aber auch, das man sich diese Statistik eigentlich schenken kann. Letztlich geht es um die Effizienz der Pässe und da können die Statistiken überhaupt nichts drüber aussagen ;).

  8. ich sagt:

    @ Ollis
    ja der letzte Pass das ist zur Zeit das Prob.oder wie gesagt 12 Torschüsse und ein Tor nicht gut.

  9. blues sagt:

    @ich u. @ ollis

    eben die Durchschlagskraft(letzter Pass u. Finishing) von Meyer,Boateng,Clemens und Draxler reicht eben noch nicht – und von den Spielerkosten erst recht nicht – an die von Ribery, Reus & Co heran. Noch nicht: in 15 Monaten sehen wir besser aus. Aber solange können die Ungeduldigen schwer warten und die Gernepfeifer warten sowieso nie.

  10. Lutt sagt:

    @ich:
    Die Statistiken sind immer interessant, aber geben ein verzerrtes Bild ab. Bei den Pässen zum Beispiel würde ich gerne mal die Aufteilung in „quer“, „steil“, „eigenen Hälfte“ und „Gegners Hälfte“ sehen. Bei den Torschüssen frag ich mich, ob beispielsweise ein Schuss von Jones, der fast an die Eckfahne geht, auch dazugehört.
    Generell fehlt der Wert der gelaufenen Kilometer.

    Um ehrlich zu sein, haben wir das Spiel nicht unverdient verloren. Und die Statistik sagt m.E. aus, dass wir nicht die schlechteren Einzelspieler, sondern schlichtweg das schlechtere Fußballkonzept haben.

  11. Ney sagt:

    @blues
    Das Problem ist doch leider, dass Schalke sich nicht leisten kann (will?) 15 Monate zu warten. Durch die hohen Schulden stehen wir jedes Jahr unter dem Dauerdruck, Dritter und zumindest Vierter zu werden.

    Punkte gegen Dortmund hätte ich dafür nicht zwingend einkalkuliert. Eminent wichtig wäre dagegen ein Sieg in Berlin. Nur wie der gelingen soll, weiß ich auch nicht.

  12. Սաշա sagt:

    Im Vorfeld des Spiels von gestern hat der „Marketingexperte“ Jobst wieder zugeschlagen:
    Die durchaus gute Idee einer Lieder-Fibel zum Derby wurde vom Vorstand für Seelenverkauf, Traditionsschacherei und grüne Trikots torpediert.
    http://ultras-ge.de/?p=4013

    Das Spiel endete leider mit dem befürchteten Ergebnis: Dortmund ist uns mehr als nur einen Schritt voraus, vor allem solange dieser „Trainer“ uns mit seiner taktischen Kompetenz beglückt.
    Viele Worte muss man zur aktuellen Situation eigentlich nicht verlieren. Solange Keller weitermachen darf, müssen wir auch nicht auch Besserung hoffen. In anderen Bereichen gilt das selbstredend auch(Vorstand Sport, Vorstand Marketing, vom Vorstand Finanzen brauche ich erst gar nicht anzufangen).

  13. P.Howard sagt:

    @ich

    Vielen, vielen Dank – Du hast mir den Sonntag gerettet!!!

    Nach dem ich mir das Spiel zweimal angesehen habe (im Stadion und von der Festplatte) und vergeblich versucht habe dem etwas wirklich positives abzugewinnen, hast Du es mit dieser super Statistik geschafft mir die Augen zu öffnen: Schalke hat überlegen gespielt, die Taktik des Trainers war grandios, die Aufstellung äußerst listig und da seine Spielidee immer mehr zum Tragen kommt, sieht man rosigen Zeiten entgegen!

    PS: Hast Du das Spiel gesehen?

  14. Սաշա sagt:

    Ok, jetzt habe ich mir auch die offensichtlich blinden und naiven Kommentatoren durchgelesen.
    Zu Keller: Ich war schon sehr geduldig, habe immer wieder gesagt, dass ich Ansätze erkenne und hoffe, dass sich das Konzept auch deutlich zeigt. Nun habe ich aber damit abgeschlossen, denn ich sehe seit Monaten gar nichts mehr besser werden.

    Ich weiß auch nicht, woher man diese absolute Gewissheit nimmt, dass jemand sein tolles Konzept irgendwann Anfang nächstes Jahr offenbart, der in den vergangenen zehn Monaten nicht geschafft hat sein Konzept zu vermitteln. Die Spieler machen jedenfalls nicht den Eindruck, dass sie mit einem Konzept auf dem Platz stünden.

    Wenn jemand eineinhalb bis zwei Jahre braucht, bis sein Team sein Konzept verinnerlicht hat oder man überhaupt im Ansatz ein Konzept erkennen kann(mal ganz davon ab, ob das Konzept was taugt), dann ist er immer noch ein beschissener Trainer, der in der Bundesliga nichts verloren hat. Es gibt in der Bundesliga einen Haufen Trainer, die das mit schlechterem und günstigerem Spielermaterial in weniger Zeit geschafft haben.
    Das Gebot zu noch mehr Geduld finde ich daher ehrlich gesagt lächerlich. Da kommt nichts mehr. Versprochen!

  15. Torsten sagt:

    Սաշա:

    blinden und naiven Kommentatoren

    Lass das bitte. Andere Meinungen sind nicht mehr oder weniger als andere Meinungen. Bislang kommen wir hier prima miteinander aus. Ich möchte, dass das so bleibt.

  16. Königsblau MS sagt:

    „Zu klein für die Großen, gerade mal groß genug für die Kleinen“ – wie wahr. Keller wird für Heldt zunehmend zum persönlichen Problem …

  17. ich sagt:

    @P.Howard

    hab ich doch gern gemacht ;-).

    so positiv wie die Statistik hab ich es auch nicht gesehen, hatte zwar mal das Gefühl das da noch was geht und das noch ein Unentschieden klappt aber naja.
    Zur Statistik selber find ich sie sieht besser aus wie die

    FC Schalke 04 Bayern München
    Tore 0 : 4 Tore

    Torschüsse 10 : 14 Torschüsse

    gespielte Pässe 319 : 747 gespielte Pässe

    angekommene Pässe 246 : 652 angekommene Pässe

    Fehlpässe 73 : 95 Fehlpässe

    Passquote 77% : 87% Passquote

    Ballbesitz 31% : 69% Ballbesitz

    Zweikampfquote 45% : 55% Zweikampfquote

    Foul/Hand gespielt 7 : 6 Foul/Hand gespielt

    Gefoult worden 6 : 7 Gefoult worden

    Abseits 3 : 0 Abseits

  18. Սաշա sagt:

    Blind und naiv bezieht sich auch lediglich darauf, dass zum einen wie schon von anderen geschrieben die Frage im Raum steht, ob wir alle das gleiche Spiel gesehen haben(s. u.a. Beitrag von P. Howard)
    und ich es zum anderen eben einfach naiv finde nach fast einem Jahr zu glauben, dass da noch was kommt und ich mich diesbezüglich frage, wie man zu der Erkenntnis kommt, dass es einfach noch mehr Zeit braucht und irgendwann noch etwas entscheidendes passiert.

    Vielleicht erkennt da aber auch einfach jemand noch mehr als ich im Spiel unserer Mannschaft. Darüber wüsste ich dann auch gerne mehr. Ich denke jedenfalls nicht, dass da nur der letzte Pass fehlt.

    ‚ich‘ schreibt es dann aber auch selbst: Die positive Statistik spiegelt das Spielgeschehen nicht wieder. Dass sie positiver aussieht als die gegen die Bayern, liegt daran wie Dortmund gespielt hat. Die Bayern wollen den Ballbesitz und zwar auf Dauer, während Dortmund am liebsten Ballgewinne möchte, um dann schnell zum Abschluss zu kommen. Dazu muss natürlich der Gegner ab und an den Ball haben.

    Da die Dortmunder größtenteils gut standen, aber nicht durchgängig gepresst haben, sondern auch passivere Phasen hatten, konnte Schalke in diesen Phasen in Ruhe den Ball horizontal hin- und herschieben. Das war durchaus das von Dortmund gewollte Spiel. Die positive Statistik ist deshalb auch gar nicht so positiv, wie sie aussieht.

  19. Stephan sagt:

    Dieser Statistik-Scheiß nervt allmählich… Nur weil ich nicht weiß, was meine Mitspieler machen oder wo sie hinlaufen und ich den Ball lieber zu einem anderen Planlosen schiebe, bringt das fürs Spiel gar nichts – für die Statistik aber Ballbesitz und gespielte und angekommene Pässe. Wenn ich mir die Pässe unserer Gegner in die Lücken unserer „Abwehr“ anschaue wird klar, dass ein guter Pass 100-mal mehr wert ist, als dies Querpässe in der eigenen Abwehr. Aussagekräftig finde ich persönlich nur die Statistik der geschossenen und kassierten Tore – und die sieht bei uns echt bescheiden aus. Keller muss aber wohl weitermachen, weil es im Moment keine freien, guten Trainer gibt – oder ist irgendwo ein A-Jugendtrainer frei geworden, das wäre ja schon mal eine Steigerung…
    In der Hoffnung, dass es irgendwann wieder besser wird.

    P.S.: Ich hätte notfalls 3 Jahre Geduld, wenn ich den Glauben an eine Besserung unter Jens Keller hätte, aber der fehlt mir komplett. Dafür sind wir jetzt Meister der faulen Ausreden:

    In unserer Situation ist es verständlich, dass wir im Moment nicht so die breite Brust haben.

    Boateng hatte jüngst mit Knieproblemen zu kämpfen, kehrte aber gegen Chelsea zurück. Wohl doch ein wenig zu früh, wie Keller einräumte.

  20. Rjonathan sagt:

    Ja, Keller ist sicherlich kein Luhukay und kein Favre. Und auch kein Klopp. Und kein Guardiola. Aber manche übertreiben es dann doch mit der Negativ-Sicht. Und die Mannschaft mal als jungen Talenthaufen zu begreifen, anstatt ihn mit Chelsea, Dortmund und München zu vergleichen, wie @blues das vorschlägt, würde wirklich Druck aus dem Kessel nehmen.

    Wenn ich mich recht erinnere sieht der Sanierungsplan auch eine Saison ohne international und zwei Saisons in der EL vor. Keine Ahnung ob und wie die sich das jetzt wieder schöngerechnet haben. Aber wenn das stimmt, dann kann es doch nicht so schlimm sein, die Saison mal entspannter anzugehen und der Mannschaft und Keller (einem unerfahrenen Trainer) ein wenig Zeit zu geben.

  21. Սաշա sagt:

    Die Frage ist doch, warum wir uns mit einem Trainer zufrieden geben sollen, der augenscheinlich „kein Luhukay und kein Favre. Und auch kein Klopp.“ ist und das immer wieder ausgleichen wollen, indem wir zur Kurskorrektur teure Großverdiener dazukaufen, anstatt uns besser einen guten Trainer zu leisten, der dann auch gerne etwas kosten darf(wenn auch nicht muss). Ich rede heier ausdrücklich nicht davon, dass es ein großer Name sein muss.
    Gerade im Interesse der jungen Spieler wäre es doch umso besser einen Trainer zu haben, der weiß was er tut.
    Zum Finanzplan hat Peters während der letzten Saison gesagt:
    „In unserer Finanzplanung für die nächsten sieben Jahren sind zwei Teilnahmen an der Champions League und vier in der Europa League eingeplant“.
    Ich bin daher nicht sicher, ob es sinnvoll ist, die Nietensaison gleich in der zweiten von sieben geplanten Spielzeiten abzuliefern.

  22. ozzi04 sagt:

    Drei Fragen:
    1. Wieviel Spiele darf Keller noch verlieren bevor er gehen muss?
    2. Muss Heldt auch gehen?
    3. Wer kommt danach?

  23. P.Howard sagt:

    @Rjonathan.

    Also die Konstellation „junger Talenthaufen“ + (absolut)“unerfahrener Trainer“ mit „das-wird-schon-Bonus“ für zwei Saisons, halte ich für ziemlich gefährlich. Vor allem, weil ja fast die Hälfte der Zeit schon wieder vorbei ist.
    Mir ist jetzt im Stehgreif auch kein Profiklub, mit ähnlichen Ambitionen wie Schalke, bekannt bei dem bei solchen Voraussetzungen und Nichterfolg so lange gewartet wurde.

  24. Ben sagt:

    Es war ein guter Ansatz sich etwas einfallen zu lassen und gegen einen starken Gegener mit drei Sechsern aufzulaufen. Ich denke das kann man Keller nicht ankreiden.

    Das Problem ist, dass kaum ein Spieler Normalform besitzt bzw. eine starke Phase hat. Hierfür ist das Trainerteam zuständig und Jens Keller verantwortlich. Es wären sicherlich 16 Übungsleiter froh, wenn sie dieses Spielermaterial hätten. Ich kann gar keinem Spieler sauer sein, ich habe das gefühlt wir trainieren die Spieler auf Formschwäche oder Verletzung- Aber das läuft konstant.

    Wir bekommen die Millionen, die wir investierenm überhaupt nicht zum Fliegen. Es ist nicht so, das andere Vereine nicht auch Fehlgriffe tätigen, aber ich habe das Gefühl das Aufwand und Ertrag bei uns in keinem Verhältnis stehen. Ich verstehe nicht, warum HH für seine Kaderplanung gelobt wird, aber wir mit 2 sehr verletzungsanfälligen Stürmer in eine CL Saison gehen.

    Aus meiner Sicht sind wir in diesem Jahr nach den Bayern, der Verein mit den größten Ausgaben, wenn man eine Einnahmen/Ausgaben Rechnung zu Grunde legt. In Sachen Kaderkosten sind wir auch ganz vorne dabei und etwas mehr als Augenhöhe mit den BXB.

    Im Derby hat man einen richtigen Qualitätsunterschied gesehen, was das Spielverhalten und die Bewegungsabläufe angeht. Unsere Jungs waren bemüht und haben sich auch reingehängt, allerdings habe ich sehr selten sinnvolle Ansätze gesehen oder die Idee, wie man dem BXB weh tun kann.

    Unser Plan scheint mir oft zu sein, Einzelspieler X geh raus und mach halt mal was geiles.

    Dies kann gegen schwache Gegner funktionieren, allerdings bekommen wir gegen gleichstarke oder stärke Gegner immer einen auf die Fresse.

    Wie schafft Hertha BSC, mit Ihrenbegrenzten Mittel, fast ein Unentschieden bei den Bayern zu holen, während wir abgeschossen werden Wir haben die Bayern ( RibRob und Co.) auch mal 2011 auswärts mit Sarpei ,Annan und Co aus dem Pokal geworfen. Es hat uns auch die Klasse gefehlt, aber es war zumindest für dieses Spiel ein Konzept da, dass gegriffen hat.

  25. Carlito sagt:

    Harte, aber sachliche und treffende Analyse. Man sollte aber trotzdem bedenken, wer und aktuell fehlt und das aufgrund der fehlenden kaum mal die selbe 11 auf dem Platz steht.

    Aber es stimmt schon, es fehlen die Pläne, was gegen und mit dem Ball gemacht werden soll. Leider immer noch. Und mittlerweile glaube auch ich nicht mehr, dass diese noch plötzlich vom Himmel fallen.

    Entweder hat JK diese ganz einfach nicht, oder die Mannschaft kann und/oder will sie nicht verstehen.

    Eine weitere verschenkte Saison.

    Eine Frage bliebe noch: welcher Trainer, der er ggf besser könnte, möchte denn ggf zu uns?! (Frage ist übrigens ernst und nicht sarkastisch oder ironisch gemeint.)

  26. us.online sagt:

    1904 % Zustimmung von mir.

    1.
    Wann setzt sich bei uns endlich mal die Erkenntnis durch, dass die Trainerposition die wichtigste Stelle im Verein ist?

    2.
    Warum hat man den Eindruck, dass trotz tollem Kader, super Stadion, riesigem Fanpotential, CL Teilnahme, Medieninteresse, noch ausstehender Ziele die einen Denkmalstatus ermöglichen könnten, kein einziger Trainer der bekannt dafür ist nachhaltig erfolgreich und modern zu arbeiten, zu uns kommen wollen würde?

    3.
    Was machen wir wenn Gladbach auch noch anfängt die Auswärtsspiele zu gewinnen?

    BWG

    U.

  27. derwahrebaresi sagt:

    nach der niederlage in berlin wird h.h. die „wende“ einleiten.

  28. Rjonathan sagt:

    @P.Howard
    Ich halte einen weiteren überstürzten Trainerwechsel dennoch nicht für die Lösung. Wenn es eine gute Idee & Alternative gibt, dann gerne. Bis dahin hoffe ich auf den Lerneffekt bei Keller. Und ich kann auch Entwicklungen erkennen. Zum Beispiel pöhlt Hildebrand die Bälle nicht mehr nach vorne. Das war vor 3 Spielen noch anders. Ich glaube einige haben sich zu sehr darauf eingeschossen, nur das Negative zu beachten.

    @Ben

    Wir bekommen die Millionen, die wir investierenm überhaupt nicht zum Fliegen. Es ist nicht so, das andere Vereine nicht auch Fehlgriffe tätigen, aber ich habe das Gefühl das Aufwand und Ertrag bei uns in keinem Verhältnis stehen.

    1. Wir haben die Millionen in die Offensive investiert (Boateng, Huntelaar, Szalai, Draxler) und nicht in die Defensive. Und meines Erachtens nach ist es das Spiel nach hinten, dass derzeit am meisten krankt.
    2. Wir haben viel Geld in Talente investiert (Goretzka, Clemens, Draxler). Es ist deswegen meiner Meinung nach falsch, von heute auf morgen den Ertrag zu fordern. Wir sind wohl eher mit Dortmund vor drei/vier Jahren vergleichbar als mit dem Champions League-Finalisten des letzten Jahres. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie viele Böcke der Hummels in seiner ersten Bundesliga-Saison geschossen hat. Das war ein Fest.

  29. eakus1904 sagt:

    Ein Derby zum Vergessen!
    Randalierende Pyromanen,rausgetretene Scheiben,Leuchtraketen in Fanblöcke-es ist und bleibt zum kotzen! Aus meiner Sicht war diese Eskalation jedoch von der Polizei gewollt. Im letzten Jahr konnte man die Gruppe der Hugos in Dortmund festsetzen, zurück nach GE schicken und obendrein noch Stadionverbote verhängen, obwohl man keine Straftaten feststellen konnte.
    Jetzt rennt eine Gruppe in Essen über die Gleise,stoppt einen Zug und randaliert in Bussen-und wird ins Stadion gelassen???
    Das verstehe wer will,ich kann es nicht.(Es sei denn,man ist in letzter Zeit in der Berichterstattung nicht so gut weggekommen und möchte nun wieder auf andere zeigen können!)

    Sportlich sagt die Überschrift des Blogeintrages eigentlich schon alles: Ja, es war ein Klassenunterschied! Ja, der BVB war die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen. Ja, es sind immer wieder die gleichen Fehler,die einen die Haare raufen lassen(sofern man welche hat).

    Schön ist anders!

  30. Torsten sagt:

    Wir haben die Millionen in die Offensive investiert (Boateng, Huntelaar, Szalai, Draxler) und nicht in die Defensive. Und meines Erachtens nach ist es das Spiel nach hinten, dass derzeit am meisten krankt.

    Schalke hat auch Millionen in die Defensive investiert, nämlich in Aogo und Santana.

    Ich sehe das Defensivspiel übrigens weniger schlecht. Mit Neustädter/Höger klappte das ganz gut, auch Aogo hat gegen den BVB m.E. insgesamt kein schlechtes Spiel gemacht. Vor allem finde ich, dass Atsuto Uchida bislang eine ganz gute Saison spielt. Defensiv liegt es m.E. nicht am System, sondern eher an individuellen Böcken und dem Kuriosum, dass Schalke auch nach einer gefühlten Ewigkeit keine Ecken verteidigen kann. Beides abzustellen ist aber sicherlich auch eine wichtige Aufgabe, die ich nicht kleinreden will.

    Wie oben im Text angedeutet: Meines Erachtens krankt Schalkes Spiel daran, dass man sich nicht aus der Abwehr herauszuspielen vermag. blues vermutet im Hin- und Hergeschiebe das ersehnte System, ich glaube das nicht. Und – mit Verlaub – wenn Du (Rjonathan) die Änderung, den Torwart kurz statt lang spielen zu lassen, bereits als „Entwicklung“ beschreibst, zeigt das m.E., wie wenig sich insgesamt tut.

  31. ben sagt:

    @Rjonathan

    Es benötigt sicherlich Zeit Talente zu entwickeln, jedoch beginnt auch diese Reise mit den ersten Schritten und die vermisse ich bisher.

    Aus meiner Sicht wurde auch personell im Defensivverbund mit Aogo, Santana und perspektivisch mit Goretzka aufgerüstet. Jedoch ist zu sagen, wie das Aufbau- und Angriffsspiel in der Defensive beginnt , so beginnt die Defensive in der Offensive. Im Prinzip ist es ganz einfach, die Mannschaft muss als Verbund arbeiten, eng stehen kaum Räume anbieten, gemeinsam verschieben und gegen den Ball arbeiten.

    Dieses Zusammenspiel ist nicht davon abhängig, ob wir einen 10 Millionen Verteidiger einkaufen, sondern eine Frage des Einstudieren.
    Ein Großkreutz oder Schmelzer bringen kein überdurchschnittliches Talent mit, aber es ist jemand vor Ort, der das bestmögliche rausholt.

    Wir haben Defensivspieler (z.B. Höwedes) mit sehr guten Anlagen. Jedoch kann ich keine Weiterentwicklung bei diesen Spielern sehen , sondern eher ein Schritt zurück.

  32. malte sagt:

    Dass der Torwart die Bälle mal rauspöhlt und mal kurz spielt, ändert sich meiner Wahrnehmung nach immer wieder mal. Das war auch schon bei Unnerstall so. Keine Ahnung, ob das eine taktische Anweisung ist, das Bauchgefühl des Torwarts oder ob es daran liegt, wie gut der Gegner die Anspielstationen zustellt.

    Grundsätzlich würde ich mich aber RJonathan anschließen. Ein Trainerwechsel ohne vernünftige Alternative bringt nur weitere Unruhe rein und man steht wieder da wo man vor einem Jahr stand (wobei ich auch glaube, dass wir uns seitdem noch nicht allzu weit fortbewegt haben). Ich fürchte aber, genau das wird passieren, wenn die nächsten Spiele nicht gewonnen werden. Wahrscheinlich übernimmt dann Christian Wörns den Job und wenn der uns auf Platz 4 rettet, behält er ihn auch:).

    Hat nicht Norbert Elgert mal angedeutet, er will bald mal was anderes machen als Jugendfußball?

  33. Սաշա sagt:

    Das sehe ich ähnlich, Ben. Ich habe nicht den Eindruck, dass die Mannschaft als Einheit besser agiert und zudem habe ich das Gefühl, dass einzelne Spieler schlechter werden, wie zum Beispiel Höwedes. Das kann natürlich am nicht funktionierenden Gesamtgefüge liegen. Oder eben am unruhigen Heimpublikum…

    @malte: Wörns?! Muss man denn immer gleich von einem GAU ausgehen?! Bitte… sag doch sowas nicht! :D

  34. Karsten sagt:

    Ich habe Kopfschmerzen vom heftigen nicken. Totale Zustimmung.

  35. Dipl.-Psychologin sagt:

    Am 10. Spieltag der Bundesliga-Saison 2008/09 stand Wolfsburg mit 16 Punkten auf dem 8. Platz in der Tabelle und am 34. Tag dann als Meister:

    http://fussballdaten.de/bundesliga/2009/10/

    Vielleicht sollten Sie nicht so ungnädig gegenüber dem Cheftrainer und den Spielern sein und etwas mehr Geduld aufbringen.

  36. #Link11: Es brennt wieder | Fokus Fussball sagt:

    […] Torsten Wieland beschränkt sich im Königsblog auf das Sportliche und findet es peinlich, dass versucht wird den Klassenunterschied zwischen […]

  37. Սաշա sagt:

    Ja und am besten holen wir dafür Magath. Der hat dieses Kunststück mit WOB immerhin zu verantworten. Ich habe gehört, der soll ein total guter Trainer sein und seine Stärken vor allem im zwischenmenschlichen Bereich haben.

  38. bernd sagt:

    Seit Saisonbeginn sind die Analysen und Kommentare (Ausnahme Leverkusenspiel) ähnlich konstant wie das nicht vorhandene Spielkonzept. Den Kredit hat Keller zigfach verspielt. Aus Mangel an Handlungsalternativen des Schalkeanhängers kommt es zu Trostausreden (viele verletzte Spieler, zu junge Spieler etc.) und leider zu auch zu Spielerbeschimpfungen. Das Spieler nun auch noch die Fans als Ausrede nutzen, ist doch ähnlich gestaltet, ist aber mehr als peinlich. Da werden neue Baustellen geöffnet um von der entscheidenden abzulenken. Auch mit Neuer, Özil und Huntelaar würden wir nicht anders spielen. Vielleicht hätten wir dann ein paar Punkte mehr. Diese Hilflosigkeit als Fan macht mich traurig und müde. Das Bild von Սաշա mit den Dementoren trifft bei mir zu. Müssen wir wirklich darauf warten, bis (wie Torsten es wohl treffend prophezeit) der Abstand auf Platz vier sich vergrößert, damit wir wieder Freude am Fußball haben dürfen?
    @malte + Rjonathan: Ich bin fest davon überzeugt, dass es vernünftige Traineralternativen gibt, die sollte ein umsichtiger Manager eigentlich immer im Hinterkopf haben.

  39. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Vorweg, ich hab nur die Zusammenfassung vom Derby gesehen und kann somit nicht mitreden.

    Ich hab das schon mal an anderer Stelle geschrieben, jetzt noch mal hier, da Ben hierfür die Vorlage
    liefert. Anspruch und Realität, sowie Investitionen und Ertrag klaffen schon seit Jahren bei uns total auseinander.
    Einerseits ist ein Kader und ein daraus erwachsender Anspruch vorhanden, die gepaart mit vollmundigen Ankündigungen
    des Schalkers Herz höher schlagen lässt. Die Erwartungen vor der Saison sind dadurch gewaltig und werden durch die Realität, wie so manche Saison davor, knallhart enttäuscht. Dieses große-Klappe-nix-dahinter-Image haftet uns nun schon so lange an und führt in einer Regelmäßigkeit zum Schuss nach hinten, dass man doch irgendwann mal kapieren muss, dass man sich mal insgesamt anders ausrichten kann, um damit die Erwartungshaltung und den Druck im Zaum zu halten. Gepaart mit den Schalker Emotionen ergibt das Gebräu eine Gesamtstimmung, die ins Negative kippt und dann die Suche nach internen Feinbildern beschleunigt oder man die nimmt, die sowieso in Ungnade bei Teilen des Publikums
    bzw. den Schalkefans sind. Wenn man nur seinen Verein hat, über den man seinen persönlichen Erfolg definiert, wird’s natürlich schwierig und dementsprechend auch heftig und unfair. Dann erreiche ich regelmäßig den Zeitpunkt in der Saison, an dem ich keine Lust mehr habe auf Schalke zu fahren. Ich fahre die jeweils 578 km um meine Mannschaft zu unterstützen und anzufeuern. Es wird nicht früher gegangen und einzelne Spieler schon gar nicht ausgepfiffen. Es ist manchmal kaum auszuhalten, was Blocknachbarn veranstalten oder von sich geben. Hätte ich mittlerweile nicht zu vielen Schalkefans Kontakt, die ähnlich ticken, würde ich tatsächlich die Heimspiele meiden. Ich glaube, dass man diesen Missstand nur in den Griff bekommt, wenn man einfach mal bescheidener, demütiger auftritt. Würde allen mal ganz gut
    tun. Da das unschalkig ist, wird da wohl nix draus.

    Liegt es an der Erwartungshaltung, am Vorstand, der sportlichen kompetenz im Verein, an der Mannschaft, an den Fans, am Trainer, von allem etwas denke ich.

    Übrigens war ich parallel in Mainz vs Braunschweig. Das Spiel war auf einem sehr schwachen Niveau und ein Gepöhle sondergleichen. Was da unter der Woche taktisch trainiert wurde hätte ich gerne erfahren. Selten so ein zerfahrenes BL Spiel gesehen und das trotz des Konzepttrainers.

    Gestern noch im TV Chelsea vs ManCity gekuckt. Also die können auch spielen und Torres scheint in Fahrt zu kommen.
    Wenn die so gegen uns in der CL spielen wird’s eine heikle Mission in London.

  40. der grafschafter sagt:

    schalke 04 verliert strahlkraft. soll held doch sagen das wir kein geld haben, als schalker kann da wohl mitgehen, dann mit jungen talenten zu
    spielen, die sich mit dem verein identifizieren. held selber sprach
    von augenhöhe, seine transfers entpuppen sich als hohes risiko,der königstransfer prince muss mit dem rettungshubschrauber jedesmal aus münchen!! eingeflogen werden, wie hat er den medizincheck bestanden? milan ist ja nicht doof.santana macht ein gutes bild auf dem motorrad
    aber sonst? warum spielt neustädter immer schlechter? höwedes schafft es doch nicht alleine. wo ist ein neuer bordon , der ihm hilft. der ungar,
    für 8 millionen kann man, glaub ich, mehr erwarten. natürlich aogo,
    meyer, ushida das sind lichtblicke. aber insgesamt ist dieser kader
    überfordert und, vor allem, überbezahlt.den draxler hat man viel zu sehr
    gehypt, mit den lastwagen und allem anderen. er hilft uns nicht.
    jetzt heißt das ziel platz 4. wie aber will man gegen hertha bestehen?
    (die übrigens gezeigt haben, das man auch mit anstand gegen bayern verlieren kann, mit einem besseren keeper wär was für sie dringewesen).
    dann wird ganz schnell die euroligue ausgerufen werden als ziel.
    „wir sind immer noch nah dran an platz 6″.
    bis nach unten ist es dann nicht weit.man sollte sehen dass man abstand hält auf platz 16. eine relegation besteht schalke 04 nicht.
    da erinnere ich mich an ein spiel gegen uerdingen, im parkstadion.
    dazu kommt der farbenverrat , eigentlich ein verstoß gegen das
    eigene leitbild, interessiert aber keinen weiter.

  41. McP sagt:

    Keller ist für mich nach wie vor nicht fassbar. Ich weiß einfach nicht, was ich von ihm halten soll. Schalke stand letzten Spätherbst mit dem Mannschaftsbus verkehrt rum in einer engen Sackgasse und man entschied sich einem Frischling mit dem Wendemanöver zu beauftragen. Es versammelten sich viele Schaulustige und die meisten raunten untereinander:“Das wird schief gehen.“ Mutmaßlich dachte die Mannschaft im Bus nicht anders.

    Vielleicht ist es wirklich eine Frage der Zeit und Keller meistert irgendwann die komplizierte Situation. Slomka ging es einst ähnlich und hat heute einen durchaus ordentlich Ruf in der Liga. Aber mir ist es egal, wo jemand in 5 oder 10 Jahren leistungsmäßig steht. Schalke ist nicht wirklich ein Ausbildungsverein*, auch nicht für Chef-Trainer. Mit den Ansprüchen von Schalke sollte man mMn jede sportliche Position hinterfragen, ob man sie nicht innerhalb des Budgetrahmens hochwertiger besetzen kann. Das betrifft die Spieler, den Trainerstab, die sportliche Leitung.

    Und ich zweifele nicht eine Sekunde, dass man den Trainerposten besser besetzen könnte. Das ist völlig unabhängig davon, ob Keller nun ein paar Spiele gewinnt und am Ende wieder Vierter wird. Daher ist für mich die Neubesetzung des Cheftrainers ein No-Brainer. Und dieser Wunsch richtet sich vordergründig nicht gegen Keller, dem ich viel Erfolg wünsche, sondern für Schalke. Für diesen Schritt braucht es meiner Meinung nach auch keine fünf Niederlagen am Stück und eine große Krise. Das kann man ganz unaufgeregt, z.B. nach der Hinrunde machen, egal wo Schalke dann steht.

    *Natürlich bietet der Kader auch Platz für Talente, für Hoffnungen. Aber die sollten dann nicht die größte Verantwortung schultern müssen.

  42. Torsten sagt:

    Santana hat bereits ziemlich gute Spiele gemacht, zB gegen Leverkusen oder in Basel. Neustädter spielt m.E. mehr gut als schlecht und Draxler hat und in Saloniki quasi im Alleingang die Champions League-Millionen dieser Saison beschert. Nein, selbst nach einer Niederlage gegen Dortmund ist nicht alles schlecht ;)

    Das freiwillige downgraden funktioniert nicht, weil man die Kosten nicht so schnell reduzieren kann, wie die Einnahmen wegbrechen, wenn man sportlich nicht erfolgreich genug ist. Das bescheidene Auftreten bleibt m.E. vor allem deshalb aus, weil man Anleihe-Anteile verkaufen und sich in den Geschäftsberichten deshalb gerne als Topclub darstellen will/muss.

  43. Carsten sagt:

    ich bin sprachlos….

  44. Christian sagt:

    Schalke muss aufpassen das es am Ende nicht zu einer albernen Folklore
    Nr. der Liga wird!

    Der Fußball in Deutschland sortiert sich neu, das hat Auswirkungen auf
    die Relevanz von Vereinen und damit auch auf Einnahmen und sportliche
    Ausrichtung – und hier sehen wir nicht gut aus.

    Hinter der Bank mit angeschlossener Fußballabteilung formieren sich der
    bvb, Leverkusen, Gladbach und auch Wolfsburg sehe ich nach vorne kommen.
    (und ja es ist müßig darüber zu diskutieren woher das Geld kommt)

    Danach kommt der Rest der vielleicht am Donnerstagabend bei Kabel 1
    um die EL spielt oder gegen den Abstieg und da sehe ich uns eher als
    weiter oben.

    Das hat zum einen mit dem sportlichen Stellenwert zu tun,zum anderen
    aber auch mit dem standing einer Vereinsführung in den Medien, Politik
    und bei Sponsoren.

    Ich fand das Verhalten der bvb Führung im Hinblick auf die sonstigen
    Begleitumstände am Samstag sehr geschickt, am Ende wird es der Schalker
    Wachdienst sein der hier die Verantwortung trägt. Es würde mich nicht
    einmal mehr wundern, wenn Schalke hier am Ende bestraft wird.

    Mit Max Meyer hat Klopp schon einen Götze Nachfolger fest im Blick, die
    ersten Signale konnte man schon hören und ganz ehrlich wer könnte es
    ihm verdenken?! Jeder Berater wird ihm am Beispiel von Höwedes/Neuer
    aufzeigen wo und wie sich die Wege trennen.

    Am Ende dieser Saison wird es wieder heißen, sportliche Ziele verfehlt
    = Verkauf von jungen Talenten, wie Meyer Draxler usw. und eine neue
    Übergangssaison 14/15.

  45. H3 sagt:

    Tönnies: Trainer Keller „sitzt fest im Sattel“

    http://www.handelsblatt.com/fu.....93974.html

  46. Torsten sagt:

    Wenn sich Tönnies einmischt wirds haarig für Jens Keller …
    Aber im Ernst: Es war klar, dass man ihn befragen würde. Es war klar, dass er antwortet, schließlich lässt er nie ein Mikro aus. Und es war auch klar, dass er antworten würde, wie er antwortete, um seinen Mananger nicht unter Druck zu setzten.

  47. RJonathan sagt:

    @bernd
    Hast du da konkrete Ideen, wen du als Keller-Nachfolger nehmen würdest?

    @Torsten
    Santana und Aogo wurden meines Erachtens nach als Verstärkung in der Breite geholt. Deswegen habe ich sie nicht aufgezählt. (Ich habe Clemens ja auch nicht bei der Offensive aufgezählt)

    Das Torwart-Beispiel habe ich gewählt, weil es offensichtlich ist und vor wenigen Wochen hie noch /zurecht) über dieses Bälle rausschießen geschimpft wurde. Nun hat man es kaum mehr gesehen. Es passiert also was. Und das ist sicherlich Taktik-Änderung a la Kreisliga, aber es ist zumindest greifbar. Andere Dinge sind das Defensivverhalten von Jones, den ich gegen Chelsea stark verändert wahrgenommen habe.

    Und zum Defensiven Mittelfeld:
    Bayern: Martinez, Schweinsteiger -> Tiago gekauft, Lahm umgestellt, Gustavo verkauft
    Leverkusen: Rolfes, Reinartz, Bender, Castro -> Can gekauft
    Dortmund: Gündogan, Bender, Kehl -> Sahin zurückgeholt

    Dagegen ist die Schalker Transferpolitik auf dieser Position doch sehr zurückhaltend (und ich bin ein großer Fan von Neustädter/Höger). Oder besser: Mit Goretzka sehr in die Zukunft gerichtet. Und das halte ich für eine Schlüsselentscheidung, denn ein Can hätte man sich leisten können und er hätte uns schon heute weitergebracht, aber man hat sich für den besseren aber noch nicht reifen Goretzka entschieden.

    @Frank aus Rheinhessen

    Anspruch und Realität, sowie Investitionen und Ertrag klaffen schon seit Jahren bei uns total auseinander.

    Wir sind die zweiterfolgreichste Bundesliga-Mannschaft der letzten 10 Jahre in Liga und Champions League. Wie viel mehr wünschst du dir denn?
    Okay, momentan sehen wir uns aber mit den besten Bayern aller Zeiten und mit einem saustarken BVB konfrontiert (der uns diese Saison in der 10-Jahre Statistik überholen wird). Bei den beiden läuft’s auch grad ausgesprochen gut. Aber mit Leverkusen sehe ich uns saisonübegreifend gedacht durchaus auf Augenhöhe. und wenn das derzeiot nicht gilt, dann ist das eine kurzfristige Krise und keine seit Jahren verfehlte Politik.

  48. Սաշա sagt:

    Was die letzten zehn Jahre angeht, hast du sicherlich Recht, RJonathan. Wenn wir aber den Fokus auf die letzten fünf Jahre verkürzen, sieht man aber auch sofort, dass der Trend nach unten zeigt. Unter anderem, weil wir nur auf Pump der zweiterfolgreichste Verein der letzten zehn Jahre waren.

    Wirklich gelohnt hat es sich nicht – mangels ganz großem Wurf und perspektivisch verheerender Finanzpolitik in diesen Jahren.
    Der Erfolg des letzten Jahrzehnts ist also bestenfalls ein zweischneidiges Schwert. Mit etwas gesunder Selbstkritik betrachtet hat es uns mehr geschadet als geholfen, weil wir noch heute die Rechnung dafür zahlen und uns wenn wir ganz ehrlich sind immer noch überteuertes Personal leisten, das sich auf dem Platz nicht den Investitionen entsprechend auszahlt.

    Horst Heldt würde nun sicherlich gerne wieder auf langfristig positive Ergebnisse verweisen, aber die scheinen momentan auch bei uns infrage zu stehen. Wenn internationalen Eintagsfliegen wie Hannover, Frankfurt und Mainz nämlich in der Folgesaison keine erneute Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb gelingt, spielen sie eben weiter im Mittelfeld mit einem mittelmäßig teuren Kader. Für diese Vereine ist das nicht dramatisch. Wir dagegen können uns das nicht leisten, weshalb Horst Heldt gut daran tut, auf unsere Konstanz in den Top 3 zu verweisen. Solange sportliche Konstanz vorhanden ist, gibt ihm das Recht. Wenn sich allerdings der negative (langfristige) Trend fortsetzt, sind nicht nur die Tage des Trainers gezählt.

    Übrigens: So gut das Duo Höger/Neustädter auch funktionieren mag, ich sehe keinen von beiden in der Lage einen Spielmacher geben zu können, wie man sie häufig auf einer der beiden Sechser Positionen findet.
    Hier wäre eine Investition eventuell deutlich sinnvoller gewesen als die Verpflichtung von Prince. Langfristig hilft da hoffentlich Goretzka. Doch wer hilft uns jetzt?

  49. Kark Heinz sagt:

    Sehr gut auf den Punkt gebracht.

    Nächste Woche – 14 Punkte!!!!

    Spätestens dann sollte die B-Jugend Krabbelgruppe aufgelöst werden. Daran sollte dann auch HH gewogen werden, schlussendlich sind Keller und Stevens seine Übergangs-Übergangs Lösungen. Welcher Verein in der CL leistet sich so einen Testlauf? Es droht von der HH Resterampe noch Tatoo Babbel aaaaahh

    Wurstwilli kann sich zum Retter aufschwingen. Seine heutigen Bekenntnisse zum Trainer hat er auch schon ähnlich bei F und Stevens abgegeben. Im Grunde hat sich an dem Pommes Buden Niveau der kleinen Gruppen Demokratie zu FM Zeiten nichts geändert :-)

  50. RJonathan sagt:

    @ Սաշա

    In den letzten 5 Jahren sind wir:
    – zum ersten Mal ins CL-Halbfinale
    – zum ersten Mal zwei Mal hintereinander in die CL Gruppenphase
    – 3 Mal in der CL und davon mindestens 2 Mal und voraussichtlich 3 Mal in die Endrunde (das dritte Mal steht noch aus, da ich die laufende Saison mitrechne), in allen Jahren zuvor gelang das genau ein Mal.

    Das Problem ist, dass sich hier alle immer mit Dortmund und München vergleichen. Ich habe einige Kölner, Frankfurter, Gladbacher und Herthaner unter meinen Bekannten. Die Feiern die Teilnahme an der EL Gruppenphase, während Schalker motzen, wenn wir gegen Gala in der CL rausfliegen. Ich glaube einfach der Maßstab ist in den letzten 5 Jahren total verschoben worden. Wir sind enorm verwöhnt, was das internationale Geschäft angeht. Anfang des Jahrtausends haben wir noch gehofft und gezittert ob’s für’s Achtelfinale in der CL reicht. Heute sind wir Favoriten für den zweiten Platz.

  51. Kiste54 sagt:

    100 % meine Meinung !

    Ich sage es öffentlich, wir brauchen einen neuen Trainer !

    JK hatte die Chance. Unsere Jungen stagnieren. Die Routiniers
    haben keine Form.
    Konzept nicht erkennbar….
    CL, DFB Pokal, geringer Abstand auf Platz 4, dass alles täuscht
    über den Zustand der Mannschaft !

    HH jetzt erkennen und handeln; nicht so wie letzten Winter !

    ein Leben lang….
    Kiste54

  52. Սաշա sagt:

    Ist ja alles richtig @RJonathan, aber in der Bundesliga – deren Abschneiden nun einmal das einzige Kriterium für die Qualifikation zur CL/EL ist(ok, EL natürlich noch über Pokalsieg möglich) – ist ein negativer Trend klar erkennbar. Das CL-Halbfinale haben wir in einer Saison erreicht, in der wir am Ende 14. wurden und nur knapp nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen haben. Ohne den Pokalsieg in dieser Spielzeit hätten wir die internationalen Wettbewerbe in der folgenden Spielzeit nur im Fernsehen bestaunen können.

    Die BL-Abschlusstabellen der letzten fünf abgelaufenen Spielzeiten weisen uns als Achten, Zweiten, Vierzehnten, Dritten und Vierten aus. Wer also eigentlich mal die zweite Kraft hinter Bayern sein wollte oder sich jetzt, ein paar Jahre später, schon langfristig auf Top 3 korrigiert hat, kann mit dem Abschneiden der letzten fünf Jahre unmöglich zufrieden sein.

    Dabei sollte man nicht außer acht lassen, dass der dritte und vierte Platz der letzten beiden Spielzeiten mehr der Tatsache geschuldet war, dass andere noch schlechter waren als wir und weniger weil wir besonders überzeugt hätten. Der zweite Platz war angesichts des damaligen Personals eine wahre Meisterleistung von Magath, die ich ihm bis heute hoch anrechne. Zugegeben auch nicht gerade in einer Hochphase der Bundesliga, wenn auch wie erwähnt aufgrund des Kaders immer noch eine beeindruckende Errungenschaft.

    Dass man sich mit Dortmund und Bayern vergleicht, ist der Tatsache geschuldet, dass man in der jüngsten Vergangenheit von Vorstandsseite aus genau diese Vergleiche als Maßstab vorgegeben hat. Da wir der zweiterfolgreichste Klub der letzten zehn Jahre sind, war es auch nicht zu erwarten, dass man sich freiwillig nach unten korrigiert. Das erledigt nun die Konkurrenz für uns. Diese Saison geht es zum Beispiel nur noch um Platz 4. Vielleicht ein weiterer Indikator für die Tendenz nach unten und es bleibt zu befürchten, dass dieser vierte Platz vielleicht schon bald in irgendeinem Konzernbericht als offizieller Status quo deklariert wird.

    Zu den Frankfurtern etc: Wenn man mit diesem Etat und diesem Spielermaterial in die EL einzieht, hat der Verein auch fraglos so ziemlich alles richtig gemacht. Wenn ein Verein mit unseren Personalkosten allerdings den internationalen Wettbewerb verpasst, haben einige etwas falsch gemacht.

  53. bernd sagt:

    @RJonathan
    Jetzt widersprichst Du Dir aber selbst. Einerseits stellst Du heraus wie erfolgreich wir die letzten Jahre waren, anderseits sollen wir nicht motzen wenn wir gegen Galatasaray rausfliegen. Beim Gedanken an das Spiel bekomme ich immer noch Bauchschmerzen. Natürlich hätten wir (nach dem Spielverlauf) eine Runde weiterkommen müssen und ich kreide auch hier Keller die Schuld am Ausscheiden an. Aber die ganze Unzufriedenheit resultiert doch nicht aus den Ergebnissen, sondern aus der Art und Weise wie wir spielen. Wir müssen uns doch nicht immer mit anderen Vereinen vergleichen, wichtig ist sich mit der Mannschaft und der Spielweise identifizieren zu können, Hoffnung zu haben und in schlechten Phasen das Licht am Ende des Tunnels zumindest zu erahnen. Ich erahne es mit Keller nicht. Ich habe kein Problem damit nicht CL zu spielen, wenn eine Perspektive erkennbar ist.
    Nein, ich habe keine konkrete Traineridee. Aber auch wenn wir so ein Chaosclub sind, glaube ich, dass Schalke zu den vielleicht 20 attraktivsten Vereinen in Europa für einen Trainer zählt. Da sollte doch wohl einer zu finden sein. Anderen gelingt dies ja auch.

  54. Torsten sagt:

    Aber die ganze Unzufriedenheit resultiert doch nicht aus den Ergebnissen, sondern aus der Art und Weise wie wir spielen.

    !

    Und nicht mal, sondern in der Regel.
    Niemand raunt wegen mal. Wäre der Vorwärtsgang das Normale, die Ausnahme würde hingenommen. Aber das pomadige, langweilige gekicke hintenrum zermürbt und zerstört die Lust auf Fußball. Ja, der Dementoren-Vergleich war wirklich richtig gut.

    Und damit bin auch schon wieder an der gleichen Stelle wie zuletzt …

    Ich weiß, dass es einigen Mitlesern/Kommentatoren ein Greul ist, wenn ich über Klopp schreibe/spreche. Aber trotzdem. Ich hatte damals die PK zu seinem Antritt beim BVB in voller Länge gesehen. Da war er der beliebte und anerkannte Trainer aus Mainz, noch kein Meister. Er sagte, dass er für Powerfußball stünde, und er sagte, dass, egal wie die Spiele auch laufen werden, er dafür sorgen will, dass man immer das Gefühl haben wird, die Mannschaft hätte alles gegeben. Er sagte nicht, man müsse geduldig daran arbeiten, erfolgreich zu werden …

    Das mag manch einer als Blabla abtun, m.E. ist es das aber nicht. Sondern das ist ein wichtiges Thema bei einem Club mit einem Publikum wie in Dortmund oder in GE (und ja, diese beiden Clubs sind in ganz vielen Bereichen sehr gleich).
    Das mag nicht immer gehen. Manchmal hat die Mannschaft einfach einen schlechten Tag. Manchmal gelingt einiges nicht. Aber es geht um die grundsätzliche(!) Frage der Ausrichtung des Spiels. Wenn die Mannschaft “aktiv offensiv” spielt wird das Publikum das lieben und unterstützen. Wenn das Publikum mag, was es sieht, dann geht es mit, dann hat es kaum Zeit dafür, einzelne Spieler auszupfeifen. Und wenn das “in der Regel” so ist, dann wird das Publikum auch toleranter, wenn es ab und an mal nicht läuft.

    Auf Schalke ist der Spielstil seit Jahren(!) von Kontrolle und Abwarten geprägt. Schnell gespielt wird dabei Szenenweise, eben dann wenn sich Kontersituationen ergeben. Insgesamt ergeben sich daraus in sehr vielen Spielen ziemlich lange Phasen, in denen es releativ wenig Drang zum Tor gibt.

    Das meint der pfeifende Nachbar Franzis (s.o.), wenn er von “Elend seit Jahren” redet. Er ist nicht unzufrieden wegen fehlendem Erfolg, er ist auch nicht so anspruchsvoll, dass er Barca-Fußball sehen will. Er hat einfach keinen Bock mehr, Woche für Woche lange Phasen auf interessante Szenen warten zu müssen.

  55. Claus sagt:

    In diesem Zusammenhang möchte ich gerne mal die Schalke-Fans fragen welche Spiele in den letzten 1-2 Jahren euch wirklich gefallen haben (nicht nur vom Ergebnis sondern von der Art und Weise des Spiels). Das kann auch ein 1-1 oder so gewesen sein.

  56. Kutsche sagt:

    Glück auf!

    Ihr habt hier alle schon einiges Gute geschrieben (aus meiner Sicht und Wahrnehmung im Statdion und am Fernseher)!
    Ich kann Euch alle beruhigen (oder auch aufregen, je nach Gusto;-)): manche Dinge erledigen sich dann doch ganz schnell von alleine:
    wir verlieren leider am kommenden Samstag auch in Berlin und der Herr Keller wird dann, von einem äußerst beschämten Herrn Heldt, beurlaubt werden mit der Aussage, dass er ihm alle Chancen geben wollte, nun aber handeln mußte! Gesetzmäßigkeiten im Fussball usw.!
    Vielleicht hat dann eine Herr Schaaf doch wieder Lust auf Fussball und vielleicht sogar auf Schalke, würde mich freuen! Den finanziellen Rahmen könnte man durch die Freisetzung von Jones und Fuchs zum nächtmöglichen Termin aufarbeiten!

    Ein Leben lang und Gruß!

  57. charlesminor sagt:

    Auch der beste Trainer hätte nur bedingt mehr herausgeholt.Wir improvisieren nur noch,grad auch wegen den Ausfällen.wann haben wir zuletzt die Stammannschaft für längere Zeit im Training gehabt?Wie in aller Welt soll das gehen?Sicher kann man allesamt Trainer festmachen, aber wer unsere derzeitige Spielersituation außer acht lässt, ignoriert wesentliche Dinge.

  58. Սաշա sagt:

    Ganz außer Acht lassen kann man es nicht, das stimmt schon. Allerdings tut sich unser Team auch gegen Mannschaften wie Braunschweig schwer und zeigt keinerlei spielerische Ansätze. Ich denke man sollte sich auch im Klaren darüber sein, dass selbst unsere zweite Garde noch besser verdient(weil personell eigentlich besser besetzt) als z.B. die Stammelf vieler anderer Bundesligisten, um genau solche Situationen in drei Wettbewerben auffangen zu können. Ich könnte mir jedenfalls vorstellen, dass Braunschweig oder Augsburg ziemlich gerne einen wie Meyer, Clemens, Goretzka, Jones oder Kolasinac für die erste Elf hätten.

    Übrigens hatte ich die „Ehre“ an den ersten drei Spieltagen bis zur Verletzung Huntelaars am zweiten Spieltag eine durchgängig komplette Stammelf im Stadion zu sehen(natürlich noch ohne Prince, der wurde erst danach verpflichtet). War nicht besonders überzeugend. War sogar ziemlich beschissen(3:3, 0:4, 1:2). Auch das geht nach einer kompletten Vorbereitung mit einem komplett fitten Kader komplett auf Kellers Konto.
    Die Ausreden von Keller kritiklos zu fressen, hilft uns aktuell jedenfalls nicht weiter.

    Bei einigen Aussagen muss man sich an den Kopf fassen. Torsten hat auch dazu einen lesenswerten Artikel geschrieben(„Durch die Blume Tacheles“), in dem schon anklingt, dass Keller im Suchen und Finden von Ausreden bedeutend besser ist als im Transportieren seiner Idee von Fußball. Diese Strategie verfolgen neuerlich auch die Spieler(siehe unter anderem Höwedes über das Publikum nach dem Derby). Immerhin scheint Keller den Spielern also irgendwas beizubringen, wenn es auch leider nichts mit Fußballspielen zu tun hat.

  59. RJonathan sagt:

    @bernd & Torsten
    Wenn das die Kritik ist, lass ich sie auch gerne stehen. Für den attraktivsten Fußball der Liga standen wir meines Erinnerns nach zuletzt in der „Meister der Herzen“-Saison. Slomka (der doch nach S-U-N-Bilanz erfolgreichster Schalker Trainer war/ist?) hat man deswegen ja auch schon weggeekelt. Aber ich muss auch sagen: ich habe noch nie eine Schalker Mannschaft so gut kombinieren sehen, wie zuletzt in Ansätzen (das heißt 1-3 Szenen pro Spiel) in den letzten 3 Spielen. In Kurzpässen durch die Mitte durch – da sehe ich definitiv eine Entwicklung. Und insofern sehe ich genau an diesem Punkt den Faktor Zeit. Ich finde auch wir haben gegen Chelsea und Dortmund phasenweise richtig gut gespielt. Es geht doch jetzt nur noch darum, diese Phasen zu verlängern. Ob Keller das hinkriegt oder nicht, daran muss er sich messen lassen. Aber ich sehe den zug noch nicht abgefahren. Und: auch Dortmund brennt (gerade dieser Tage bei Doppelbelastung) nicht jedes Spiel ein Feuerwerk ab. Da stimmen nur derzeit einfach die Ergebnisse.

    @bernd
    Das ist kein Widerspruch. Achtelfinale CL ist ein Erfolg, über den man sich freuen sollte. Alles darüber hinaus ist Sahnehäubhcen, Losglück oder Wunder von Mailand. Ich finde man kann sich über Gala-Ausscheiden ärgern, aber man muss auch sehen, dass die Mannschaft viel professioneller und abgekochter besetzt war. Genau das ist was uns derzeit fehlt. und das liegt an der jungen Truppe.

  60. ollischalke sagt:

    Wenn ich sehe , dass die schwarz gelben 10 kilometer mehr gelaufen sind als unsere blauen , dann weiss ich aich warum wir das spiel verloren haben …..unsere jungs sind gar nicht richtig fit …. es gab mal zeiten da haben unsere jungs von anfang an gas gegeben und in den letzten 20 minuten noch ne schippe drauf gelegt ….siehe Huub und Felix ….zur zeit ist das bei unseren blauen nur standfussball ….wenn man nicht richtig fit ist verletzt man sich schneller und man ist unkonzentriert

  61. sasa sagt:

    @ ollischalke

    ich gebe dir Vollkommend recht in allen Sinnen !!!

    Also eins weiss ich , seit Jens Keller da ist , ist Schalke nicht mehr das was es mal war!!! Wir strahlen keine Gefährlichkeit aus ,wir fahren keine Konter aus ,und das schlimmste sogar ist , wir strahlen keine Gefährlichkeit bei Standarts aus wofür wir über Jahre doch bekannt waren .

    Es läuft nix mehr zusammen , wir brauchen einen jungen dynamischen Trainer der den Ball laufen lässt und den Juns bei bringt wie ein vernüftiges umschaltspiel geht wie ein Tuchel den ich wenn ich Horst Heldt wäre sofort nach Schalke holen würde auch wenn es eine kleinigkeit kostet!!!

  62. Miles sagt:

    Zunächst einmal finde ich, dass gerade bei Schwierigkeiten im Spielaufbau die Verletztenliste durchaus als Argument gilt. Sicher nicht für alles (z.B. die zu seltenen Fälle, in denen aus der Abwehr heraus im Mittelfeld ein sichtbar freier Spieler erkennbar ist), aber doch für vieles, was als Stückwerk, langsam und unbeholfen daherkommt.
    Zudem sind wir seit Jahren für diesen Spielaufbau bekannt, man kann Keller vielleicht vorwerfen, das nicht geändert zu haben, aber dann müsste man rund ein Dutzend Vorgänger gleich mitnennen.

    Aber zur Frage „keinen neuen Trainer gefunden“ – das ist eine von Dir, Torsten, häufig genannte These, die ich recht gewagt finde.

    Zunächst einmal hätten wir sicherlich „irgendeinen“ Trainer gefunden, der den Job sofort und blind genommen hätte. Ob die Namen, die in der Presse kursierten, alle „echt“ waren, oder ob die Presse in dieser Frage so gut informiert war wie über das Interesse an Prince – ich könnte mir letzteres gut vorstellen.
    Da Heldt aber bestimmt nicht irgendeinen Trainer wollte, und auch nicht bestimmte zu jedem Preis (wer zweifelt daran, dass Veh oder XYZ für das eine oder andere Milliönchen mehr gekommen wäre?), darüber sind wir uns sicherlich einig.

    Ich denke auch, dass Keller eine B-Lösung ist und auch im Verein so gesehen wird. Aber ohne sichere A-Lösung ihn mitten in der Hinrunde auszuwechseln, wird mehr Schaden als Nutzen bringen, selbst wenn man zur Überzeugung kommt, dass Keller uns nicht weiterbringt (wobei ich mir da ehrlich gesagt auch nicht sicher bin).

    Aber nochmal an Torsten: Ist Deine Aussage, Heldt hat keinen Trainer gefunden, als Kritik am Manager gemeint oder eine allgemeine Aussage z.B. zum Ruf des Vereins im Trainerwesen?

  63. elbdeichrutscher sagt:

    Gegen Dortmund zu verlieren – das geht grundsätzlich in Ordnung, wenn man die allgemeine Spielstärke und die gegenwärtige Form der beiden Teams betrachtet.
    Was mich aber echt nervt, sind solche simplen Sachen wie Verteidiger, die in höflichem Abstand neben ( vor) ihrem Gegner herlaufen, ohne anzugreifen oder die Passwege zu blockieren.
    Was mich besonders geärgert hat war, dass das 1:3 im Prinzip eine exakte Kopie des 0:3 gegen Chelsea war ( vielleicht legt mal jemand, der das kann, diese beiden Szenen übereinander, wäre sicher interessant).
    Klar, es stand 1:2, wir haben gedrängt…und dann kam eben diese Szene – und der Herr Klopp hat wohl vermocht, dem Herrn Aubameyang zu verdeutlichen, dass er nur seine Geschwindigkeit nutzen muss, und dann…
    läuft er, drei oder vier blaue lassen ihn gewähren, geben Begleitschutz bis zum Strafraum und lassen freundlicherweise auch den Herrn „Kuba“ unbeachtet…
    Offensichtlich gehörte das 0:3 gegen Chelsea zu den von S04 ignorierten, von 09 als nachahmenswert empfundenen Spielszenen…
    Ärgerlich. Einmal mehr.

  64. Torsten sagt:

    Wir improvisieren nur noch, grade auch wegen den Ausfällen. Wann haben wir zuletzt die Stammmannschaft für längere Zeit im Training gehabt? Wie in aller Welt soll das gehen? Sicher kann man allesamt Trainer festmachen, aber wer unsere derzeitige Spielersituation außer acht lässt, ignoriert wesentliche Dinge.

    Stimmt. Aber es ist nun mal nicht so, dass Schalke eine Phase lang in der letzten Saison unter Jens Keller prima gespielt hätte. Oder zu Beginn dieser Saison. Nach der Winterpause – da hatte er Zeit – gab es erstmal einen ganz schlechten Rückrundenstart. Nach der Sommerpause – auch da hatte er Zeit – gab es erstmal einen vergleichsweise schlechten Saisonstart. Zwischendurch hatte sich Schalke mit einem Köttel in der Buxe in Freiburg am letzten Spieltag Platz 4 erzittert. Was man Jens Keller zugute halten kann: Bislang wurden die Minimalziele erreicht.

    Übrigens war ich parallel in Mainz vs Braunschweig. Das Spiel war auf einem sehr schwachen Niveau und ein Gepöhle sondergleichen. Was da unter der Woche taktisch trainiert wurde hätte ich gerne erfahren. Selten so ein zerfahrenes BL Spiel gesehen und das trotz des Konzepttrainers.

    So ist das. Auch von ausgesprochen guten Trainern geführte Clubs spielen manchmal grottig. Aber ist das irgendein Argument, dass man in Bezug mit S04 setzten kann oder sollte? Ich denke nicht.
    Letztens las ich einen Kommentar – ich glaube es war in einem Forum – da schrieb jemand, man solle froh sein, Christian Streich nicht bekommen zu haben, jetzt würde man ja sehen, dass der nichts drauf hätte. Bei so was platzen mir fast die Ohrläppchen.
    Dem Streich kauft man einen komplette Mannschaft weg, der fängt in einem Miniclub mit Minibudget von vorne an, und das wird dann mit Schalke verglichen, wo mal eben für einen zweistelligen Millionenbetrag nachgeledert wird, wenn der Saisonstart nicht funktioniert.

    @RJonathan:

    Mir geht es übrigens nicht um Ästhetik. Das möchte ich noch mal kurz klarstellen. Und ich denke auch nicht, dass alles schlecht ist. Das Kombinieren über Außen – ich erinnere mich da an Szenen in Basel und (ich glaube) in Hoffenheim – war mir auch aufgefallen. Da rückte jeweils ein zentraler Spieler raus und bildete mit Außenverteidiger und Außenstürmer ein „Kombinationsdreieck“. Am Ende wurde einer davon zur Grundlinie freigespielt und der passte auf in den Rückraum hintern den Stoßstürmer bzw. hinter die IV. So erzielte S04 mehrere Tore.
    Das war eingeübt und funktionierte eine Weile gut. Jens Keller ist Fußballlehrer, ich mag überhaupt nicht, wenn Leute ihn als einen Trottel darstellen. Der Mann arbeitet jeden Tag daran, dass die Mannschaft besser wird, und einige Dinge funktionieren natürlich auch.

    Trotzdem fehlt m.E. die klare Linie. Ich finde, eine komplette Winterpause und eine komplette Sommerpause sind so viel Vorbereitung, dass man eigentlich einen Stil erkennen können müsste. Man vergleiche Gisdols Einstieg bei Hoffenheim: Da war nicht sofort alles super, aber nach 3 Wochen hatte die Mannschaft einen erkennbaren Stil. Und das ist m.E. wichtig.

    @Miles:

    Das ist durchaus als Kritik am Manager gemeint. Meines Erachtens kann es im Profifußball in Sachen Trainersuche keine besser geeignete Situation geben, als die, in der sich Horst Heldt Weihnachten befand: Der installierte Trainer war von Beginn an klar nur bis Ende der Saison verpflichtet. Heldt hatte eine halbe Saison lang Zeit, sich zu überlegen was er will, den entsprechenden Mann zu finden und zu verpflichten. Statt das durchzuziehen wurde plötzlich mit Jens Keller rumgeeiert, dass mir dieser fast schon leid tat. Und obwohl die Rückrunde für Jedermann sichtbar nicht überzeugend war, wurde sein Vertrag am Ende wegen der „guten Entwicklung“ verlängert. Wenn Horst Heldt mit soviel Zeit und der Aussicht auf einen frischen Beginn zur Folgesaison nicht schafft, einen „Wunschtrainer“ zu verpflichten, wie soll man dann darauf hoffen, dass er in der nächsten Notsituation einen patente Lösung findet?
    Und solltest Du recht haben, und es doch am Geld gelegen haben, fände ich das erst recht furchtbar. Denn das würde offenbaren, dass die Trainerfrage nicht die gebührende Wertschätzung erhielte.

  65. Pottblog sagt:

    Links anne Ruhr (29.10.2013)…

    Orkantief sorgt für Chaos: "Christian" fordert sechs Tote in Deutschland (RP-Online) – Siehe auch: Sturmtief verursacht keine großen Schäden in Bochum. Bochum: Die Körperwelten-Austellung: Pro & Contra (pflichtl…

  66. Rjonathan sagt:

    @Torsten
    Ja, ich denke mir ist schon klar worum es Dir geht. Da sind wir uns auch einig. Der Unterschied ist, wie wir damit in der momentanen Situation umgehen. Bei einigen Kommentatoren hier ist mir die Sicht auf Keller einfach viel zu negativ. Er ist kein totaler Volltrottel. Und weil die Situation die ist, die sie ist, schaue ich im Moment eben lieber auf die Habenseite und vertrete diese Position hier.

    @elbdeichrutscher
    Vielleicht solltest Du Deinen Begriff von „Lernen“ überdenken. Weil man gegen Chelsea zwei Tore auf diese Art kassiert muss man also innerhalb von 3 Tagen den Fehler ausgemerzt haben? Und sonst liegt’s am Trainer? Du kannst doch nicht im ernst glauben, Keller sei nicht Fachmann genug, um die Dinge zu sehen, die selbst uns Laien offensichtlich sind. Aber Lernen ist ein Prozess und die Dinge lassen sich nicht einfach durch Schalter umlegen in die andere Richtung lenken.

  67. Rjonathan sagt:

    @Torsten
    PS: Ja die Dreiecke an der Seitenlinie funktionieren gut. Gegen Dortmund hat Uchida die Pässe auf Boateng leider immer so gespielt, wie er sie auf Farfan gespielt hätte. Der war dann zu langsam und der Ball war weg. Das fällt dann unter „Eingespieltheit“ und „Verletzungspech“. Ansonsten finde ich – da hier ja immer wieder gesagt wird niemand wird besser – dass Uchida einen großen Schritt gemacht hat in den letzten Wochen.

  68. Ecki sagt:

    Wer vergangene Woche in der Konferenz die Spiele Arsenal-Dortmund und Schalke-Chelsea parallel sehen konnte/musste (es gibt so Kneipen…), bekam schon sehr deutlich vor Augen geführt, was den Unterschied zwischen beiden Teams derzeit ausmacht, und warum dann auch das Derby verloren wurde. Das Spiel ohne und gegen den Ball der Tigerenten funktioniert einfach; wo derzeit bei Schalke Uwe-Seeler-Gedächnis-Fußball praktiziert wird, ist Dortmund ständig und aggressiv und ballsicher in Bewegung. Jens Keller hat die Mannschaft seit vergangenem Dezember nicht spürbar weiter entwickelt, auch individuell sind kaum Entwicklungen auszumachen. Schalke stagniert, und daraus muss die Vereinsführung Konsequenzen ziehen. Möglicherweise bezieht das auch HH ein, dessen Entscheidungen mir sehr oft eine große Vorsicht auszustrahlen scheinen. Der Entschluss, Markus Gisdol zu feuern und Keller zum Cheftrainer zu machen, fällt m.E. jedenfalls in diese Kategorie und war ein schwerer Fehler. Umgekehrt hat JK in den Monaten danach vielleicht davon profitiert, dass sich der Verein danach wie eine Wagenburg um ihn stellen musste – gut gespielt hat das Team auch damals nicht (ich erinnere mich mit Grausen an die Begegnung in Freiburg), nur eben etwas erfolgreicher als unter Huub. Jetzt aber ist es Zeit, Bilanz zu ziehen, und die spricht gegen JK, so angenehm er als Typ auch sein mag. Aber als Trainer vermittelt er keine Spielidee, jedenfalls keine moderne. Meine Vermutung deshalb: Zur Winterpause ist Schluss, und im südlichen Trainingslager muss man dann ja nicht unbedingt gegen die Bayern spielen….

  69. bernd sagt:

    „Er ist kein totaler Volltrottel“

    @RJonathan
    Wir aber doch auch nicht. Und auch wenn man vielleicht winzige Fragmente einer Spielidee entdecken kann, ist doch die Quintessenz der Spielbeobachtung seit Keller Trainer ist, es ist kein konstantes Spielsystem erkennbar. Ich finde, es wird eher schlechter als besser.

  70. Frank aus Rheinhessen sagt:

    @Torsten
    Ich wollte nichts mit Schalke gleichsetzen indem ich das Spiel MZ-BS
    nannte. Hier ging es um den immer wieder genannten Tuchel, der mit kleinem Budget, dieses Saison etwas größerem, durch den Szalai Verkauf
    an uns, auch keine Wunder bewirkt, wenn die Mannschaft in einer mental
    schlechten Verfassung ist, wie es die 05er seit einiger Zeit sind, dass
    Last Minute Unentschieden gegen Hoffenheim mal ausgenommen. Es gab auch
    hier einige Umstellungen wegen Verletzungen von Bungert, Baumgartlinger und Zimling. Dazu kommt eine andauernde Formschwäche von Soto, die es Nullfümf nicht leicht macht. Tuchel konnte es auch nicht verhindern, dass die Mainzer in der 2. Hälfte der letzten Saison gnadenlos abgebleiert sind, obwohl sie neben der BL „nur“ im Pokal noch spielen mussten.Ich will damit sagen, dass auch er keine Wunder bewirken kann und auch Zeit braucht um Spieler zu integrieren. Ein erkennbares System hab ich auch nicht gesehen und ich verfolge dabei nicht nur ein Spiel und ziehe daraus Schlüsse. Tuchel hatte nicht den Aderlass wie Streich und konnte in großen Teilen seine Mannschaft zusammenhalten.

  71. Philipp sagt:

    Quatsch! Bei Mainz gab es einen großen Umbruch, wo viele erfahrene Spieler gegangen wurden und junge Talente eingekauft. Außerdem halt ich de Kader von Mainz für Abstiegskampf-Niveau!

    Nach dem Umbruch Holtby-Fuchs-Schürle sah es bei Mainz ja auch erst schlecht aus und trotzdem hat der Tuchel da eine neue Mannschaft formen können!

  72. elbdeichrutscher sagt:

    @rjonathan

    Diese fast identischen Spielzüge waren nur ein Beispiel, das für einige vergleichbare Szenen steht, in denen unsere Verteidiger so agiert haben ( bzw. eben gerade NICHT) – dass man das nicht wenn sich zwei Mal in drei Tagen diese Szenen anbieten, mit zwei Trainingstagen dazwischen „lernen“ kann, ist logisch – aber diesen Begriff habe ich auch nicht in die Diskussion eingeführt. Ich denke trotzdem, dass man diese Szene anders hätte lösen können, sollen, müssen.

    Ich gehöre auch nicht zu denen, die Keller-Bashing betreiben – aber dieses Beispiel war das mir prägnanteste, von dem ich auch dachte, es sollte allen Beteiligten noch frisch genug im Gedächtnis sein.

  73. Rjonathan sagt:

    Hier übrigens ein interessanter Artikel zu Bayer vom kicker. Ich finde das macht gut deutlich, wo da im Kader derzeit der Unterschied zwischen denen und uns besteht.

    @elbdeichrutscher
    Ja okay, ich denke in der Defensiv-Arbeit haben wir die größten Baustellen. Ohne dass ich da jetzt groß etwas Konkretes benennen könnte. Aber die Gegentor-Statistik spricht ja Bände. Dein Beispiel fand ich nur etwas „unfair“ der Mannschaft und dem Trainer gegenüber. Auch wenn man noch dazu bedenit, dass Chelsea und Dortmund vielleicht die beiden besten Kontermannschaften Europas sind.

  74. derwahrebaresi sagt:

    @Rjonathan

    na ja, dies ist nun nichts neues, dass man über einen guten zweiten anzug verfügen sollte.

    m.e. haben wir ne gute bank.

    unsere „spielweise“ läßt halt kein(e) konzept/idee erkennen,
    da nützt klasse und masse augenscheinlich wenig …

  75. RJonathan sagt:

    @derwahrebaresi
    Der Kader von Leverkusen ist doppelt so breit wie unserer. Oder die Bank performt besser. Jedenfalls liegt der Klassenunterschied in der Tabelle meiner Meinung nach nicht in der ersten Elf.

    Und wenn’s das Konzept ist: Was ist denn das Erfolgs-Konzept von Leverkusen?

  76. derwahrebaresi sagt:

    von der ersten elf war ja auch nicht die rede.
    von der breite = gesamtheit des kades.

    hier sind wir m. e. nicht schlechter aufgestellt.

    die pillen haben ein konzept = plan, wir laufen seit wochen
    und monaten planLOS durch die gegend.
    oder anders ausgedrückt, werfen einen ggf. vorhandenen plan
    alle paar tage über den haufen.

    das macht dann den unterschied in der tabelle aus.

    darüber täuscht auch nicht unser sieg gegen leverusen hinweg.

  77. Malte sagt:

    Wenn wir irgendwann einen Plan hatten, dann doch gegen Leverkusen.

  78. Սաշա sagt:

    Das Spiel gegen Leverkusen war allerdings ein Lichtblick. Nach diesem Spiel hatte ich auch noch einmal Hoffnung geschöpft, dass Keller dem Team ordentliche Defensivarbeit beibringen kann. Denn das war im Kollektiv richtig gut verteidigt an diesem Tag. Allerdings sollte es sich langfristig betrachtet nur als Ausreißer nach oben herausstellen. Ich frage mich warum. Jens Keller hoffentlich auch.

    Gegen Leverkusen hatten wir natürlich Farfan dabei, der jetzt (sehr) fehlt. Meiner Meinung nach der einzige Spieler, dessen Ausfall nicht im Ansatz zu kompensieren ist, was seiner Qualität an guten Tagen geschuldet ist. Er ist ein Spieler, der eigentlich realativ konstant gute Leistungen bringt, aber es gibt bei ihm diese besonderen Tage. Gegen Leverkusen hatte er einen solchen Tag.
    Gegen Leverkusen fehlte allerdings auch Kapitän und Abwehrchef Höwedes. Davon hat man überhaupt nichts gemerkt.

  79. RJonathan sagt:

    Und noch ein (letzter?) Nachtrag: Ich weiß, viele hier finden Spielverlagerung zu hochtrabend und intellektuell und so weiter. Ich les das immer mal wieder gerne und in diesem Fall sind sie auch mal wieder einer Meinung mit mir. Der Grundtenor ihres Fazits zum Derby: Mit Schalke geht es langsam vorwärts, für Dortmund reicht’s noch nicht.

    Schalke zeigte in vielen Bereichen Fortschritte zu den vergangenen Saisonspielen. Die defensive Stabilität war nicht auf dem Niveau, welches sie mit Neustädter und Höger erreichen, doch im eigenen Ballbesitz war es wohl sogar ihr Spiel mit den besten Ansätzen in der laufenden Saison. Die Weiterentwicklungen, die sie gegen Braunschweig und Chelsea andeuteten, konnten durch Aogo fortgesetzt werden. Dennoch genügte die Abstimmung noch nicht, um gegen einen so defensivstarken Gegner wie Dortmund konstant Durchschlagskraft zu entwickeln – das galt ja aber beispielsweise auch für den Arsenal FC.

    http://spielverlagerung.de/201.....rtmund-13/

  80. Սաշա sagt:

    Mit Schalke geht’s vorwärts?! Riskieren wir einen Blick zurück: 6 Punkte, 4:2 Tore und zwei bärenstarke Leistungen in der letzten Saison gegen den BVB. Bis auf Afellay,Holtby(Hinrunde) und Bastos(Rückrunde) sind alle Beteiligten noch dabei. Offensiv bin ich aber ohnehin der Meinung, dass es aufgrund der Verletzungen(gerade von Farfan) gegen Mannschaften wie Dortmund extrem schwer ist, klare Chancen herauszuspielen(leider aber eben auch gegen Braunschweig).
    Die Viererkette bildeten in den beiden Derbies der letzten Saison (von rechts) Uchida, Höwedes, Matip, Fuchs(Hinrunde) bzw. Kolasinac(Rückrunde). Also genau die Viererkette(mit Kola), die auch in dieser Saison wieder gegen den BVB antreten durfte(der BVB ist übrigens ebenfalls von Verletzungen geplagt – ganz im Gegensatz zur Rückrunde der letzten Saison, als wir einen BVB in Bestbesetzung schlugen).
    Die Aussage, dass es bei uns langsam vorwärts geht, würde ich also gerade aus dieser Perspektive betrachtet nicht unterschreiben. Ich sehe mich durch die Leistung der Abwehr sogar eher in der Ansicht bestätigt, dass Keller Spieler schlechter macht. Denn bis auf Uchida spielt jeder einzelne Verteidiger schlechter als er es noch vor ein paar Monaten getan hat.

Schreibe einen Kommentar