Horst Heldts Prince-Fakt

Fakt ist: Kevin-Prince Boateng war bis auf zwei Spiele immer dabei. Und er hat auch in Italien in den vergangenen beiden Spielzeiten fast alle Partien absolviert.

Fast. Bis auf 30 Pflichtspiele.



Spark: Sport1: Heldt sauer auf Hitzfeld



15 Kommentare zu “Horst Heldts Prince-Fakt”

  1. RWDJojo sagt:

    Naja, in der letzten Spielzeit hat er ja wirklich fast alle Spiele mitgemacht. 6x stand er nicht im Kader bzw. blieb ohne Einsatz (Leistungsgründe?), 3x war er gesperrt und fehlte lediglich 2x wegen einer Verletzung.

    Die Spielzeit davor sieht auch schlimmer aus, als sie war. Da war er zu Beginn 2 Wochen verletzt und verpasste dadurch 4 Spiele wg. muskulärer Probleme. Anfang 2012 war er dann für 2 Monate ebenfalls aufgrund einer Muskelgesschichte außer Gefecht, was ihn bei 14 (!) Pflichtspielen zum Zuschauen verdammte. Danach folgte noch eine 2-wöchige Pause, die ich in den Zusammenhang mit der Vorverletzung stellen möchte.

    Knieprobleme hat er erst seit dieser Saison!

  2. Simon sagt:

    Es kann schon sein, dass die Verpflichtung durch die Verletzungsanfälligkeit einfacher wurde. Anders hätten damals die Bayern auch Robben übrigens nie bekommen, den Real wohl auch eher wegen dieser Anfälligkeit abgab. Im weiteren Saisonverlauf führte er die Bayern fast im Alleingang zum Double (und fast schon zum Triple). Nun fehlt auch Robben eher häufiger als andere Spieler – ich denke, das ist der Faktor, der die Kosten senken kann. Es wird darauf ankommen, dass unsere medizinische Abteilung und Prince selbst sehr hohen Wert auf vorbeugende und regenerative Maßnahmen legen und dass er auch mal aus dem Kader rausrotiert wird, bevor eine Blessur zu schlimm wird, bzw. damit sich Knie und Muskeln regenerieren können. Gerade beim Rotieren könnte es bei uns zugegeben eng werden…

  3. Torsten sagt:

    In der letzten Spielzeit war er 7 Mal nichtmal auf der Bank, Sperren nicht mitgerechnet. In der Saison davor war er in 23 Spielen nichtmal auf der Bank. Und wo es genau wehtut, ist mir persönlich relativ egal, wenn ein Spieler eine halbe Saison ausfällt.

    Fakt ist, dass Horst Heldts Fakt, er habe in den letzten zwei Spielzeiten „fast alle Spiele absolviert“ ganz weit weg von der Wahrheit ist.

  4. Carsten sagt:

    kann mich nicht erinnern das so ein Theater gemacht wurde als man einen ganz offensichtlich nicht fitten Obasi verpflichtet hat!

    sowas gibt’s wirklich nur auf Schalke… die WAZ wußte es, die TAZ ebenfalls und die Bild wußte es schon da war Eichberg noch Präsi auf Schalke

    zum kotzen…

  5. Malte sagt:

    Auffällig ist, dass Prince im Pokal kaum gespielt hat. Wurden da vielleicht auch andere Stammspieler geschont?

    Ansonsten: In 7 von 44 Spielen zu fehlen finde ich nicht so fürchterlich dramatisch. Und im Zweifel ist die letzte Saison für eine Bewertung seiner Leistungsfähigkeit maßgeblicher als die Vorletzte. Ich sehe keinen Grund Heldt aus seiner Aussage einen Strick zu drehen.

    Übrigens bedeutet „fast alle“ in der Mathematik: Alle bis auf endlich viele Ausnahmen. ;-)

  6. Torsten sagt:

    @Carsten:

    Um Obasi wurde auch „Theater“ gemacht. Auch seinerzeit fühlte sich Horst Heldt zu einem Statement genötigt. Auch damals war er sehr unklar in seiner Aussage, wie zum Thema Prince bei der letzten PK auf Schalke.

    Auch damals hatte ich das übrigens an dieser Stelle thematisiert. Hier: Heldt’sche Hampelei um Obasi

    @Malte:

    Ich finde Heldts Aussage daneben. Leider gibt es von Horst Heldt immer wieder ähnliches zu hören, Dinge die einfach nicht stimmen, nicht nur solche nachprüfbare Zahlen betreffend. Mich beschäftigt das, erst gestern tauschte ich mich auf Twitter mit anderen zum Thema Glaubwürdigkeit aus, und wir waren uns leider einig, dass wir den Offiziellen unseres Clubs – ob nun Tönnies, Peters oder Heldt – eigentlich gar nichts mehr uneingeschränkt glauben. Das empfinde ich als traurig und furchtbar zugleich.

    Eine „Strick drehen“ will ich Horst Heldt aber sicher nicht. Trotz Kritik zu diesem oder jenem ab und an bin ich froh, dass er auf Schalke ist. Meines Erachtens macht er seinen Job den Umständen entsprechend gut.

  7. malte (mit kleinem "m") sagt:

    Das mit der Glaubwürdigkeit sehe ich leider auch so. Aber ist das ein schalke-typisches Phänomen? Ich verfolge die Berichterstattung/Aussagen anderer Vereinsfunktionäre weniger intensiv und kann das daher nicht einschätzen. Aber es erscheint mir grundsätzlich so, dass das Fussball-Geschäft (wie wahrscheinlich jedes andere Business auch) einfach sehr untransparent ist. Nach Möglichkeit wird einfach nichts gesagt und auf Nachfrage wird ausgewichen oder die Wahrheit „gebeugt“. Auf Schalke wird halt im Vergleich zu anderen Vereinen etwas mehr gefragt als bei anderen. Daher muss man häufiger beugen:)

    Was ich damit natürlich nicht entschuldigen oder gut heißen möchte…

  8. #Link11: Gehen Sie bitte weiter, hier wird nichts wiederholt! | Fokus Fussball sagt:

    […] der laufenden Spielzeit ein Freundschaftsspiel gegen Polen (Rheinische Post) +++ Faktencheck: Der Königsblog korrigiert Schalke-Manager Horst Heldt +++ Ausgeschlossen: Lyons Fans dürfen nicht zum Derby nach […]

  9. McP sagt:

    Boateng sagt doch selber:“Das linke Knie ist meine Schwachstelle.“ Und solche Probleme werden mit den Jahren unter Belastung meistens nicht besser. Heldt sollte besser in die Kapelle gehen und beten, dass er hier nicht viele Millionen verbrannt hat, statt andere mit geschönten „Fakten“ zu attackieren, die Boatengs Knie thematisieren. Meine Güte, was soll Hitzfeld denn sonst sagen, wenn man ihn in seinem Nebenjob als Experte darauf anspricht? Ausgerechnet Hitzfeld, dem man jeden Meinungspopel einzeln aus der Nase operieren muss. Der wird sich auch denken, die nächsten 5 Jahre als Sky-Experte sage ich erst mal wieder nix.

  10. M-1904 sagt:

    Sammer und Hoeness haben Mario Götze verpflichtet. Der war in den letzten Jahren auch häufig verletzt.
    Möchte nicht Wissen wo wir ohne Boateng stehen würden.
    Kann durchaus sein, dass die Knieverletzung bekannt war und der Transfer ein Risiko. Vielleicht wäre ein Spieler seiner Klasse 15 Mios wert, ohne Anfälligkeiten. Spekulation…
    Variabel einsetzbar, meiner Meinung nach eine gute Verpflichtung!

  11. Malte sagt:

    @Torsten

    Ok, jetzt kann ich Deine Motivation besser einordnen. Grundsätzlich gebe ich Dir auch Recht, was das Thema Glaubwürdigkeit der Vereinsoberen angeht, Jobst gehört auch noch in die Liste. Allerdings stört mich da eher der Umgang mit den Fans (Viagogo, Polizeieinsatz beim Salonikispiel etc.), als Äußerungen gegenüber Medien oder anderen Fußballprominenten (so ordne ich Hitzfeld jetzt einfach mal ein). Letzters kann ich ignorieren und/oder als (un)professionelles Verhalten akzeptieren. Ersteres zerstört vieles von dem was den Verein ausmacht.

    Was den obigen „Fakt“ angeht bin ich aber nach wie vor anderer Meinung. Die Aussage ist nicht „ganz weit weg von der Wahrheit“, sondern allenfalls übertrieben. Prince spielte in den letzten beiden Jahren ca. zwei Drittel aller Pflichtspiele für Milan. Wenn er nicht gespielt hat, lag es oft nicht am Knie sondern an Sperren oder Verletzungen die andere Spieler auch gelegentlich haben. Der Kern von Heldts Aussage ist, dass man keinen Halbinvaliden gekauft hat und die Verpflichtung kein Harakiri war. Ich kann das Risiko selbstverständlich auch nicht einschätzen, aber im Bezug auf die Statistik der vergangenen Jahre hat Heldt mehr Recht als Unrecht.
    Mir fällt aber natürlich auch auf, dass er bei diesem Thema ziemlich dünnhäutig ist.

  12. Stephen sagt:

    @Torsten

    Mich wundert ein wenig Dein vergleichsweise mildes Urteil über unseren Manager:

    „Trotz Kritik zu diesem oder jenem ab und an bin ich froh, dass er auf Schalke ist. Meines Erachtens macht er seinen Job den Umständen entsprechend gut.“

    Ist es nicht ausgesprochen schwer zu gewichten, dass er den „Wunschtrainer“, den Du seit geraumer Zeit forderst, nicht verpflichten konnte? Der Trainerstuhl ist doch gerade im Hinblick auf den Stil und die Philosophie einer Mannschaft die Kardinalposition schlechthin.

    Ich persönlich war – offen gesagt – einige Zeit skeptisch, ob Du mit Deiner aus meiner Sicht zu einem vergleichsweise frühen Zeitpunkt artikulierten Kritik an Jens Keller richtig lagst, einem Trainer, den auch ich für sympathisch halte – nach wie vor. Mittlerweile bin ich allerdings zu dem Schluss gekommen, dass Deine Einschätzung im Kern zutreffend war und es nach wie vor ist.

    Das hat bei mir weniger mit den jüngsten herben Niederlagen oder mit unserem enttäuschenden Auftreten und Abbschneiden in der Liga zu tun. Auch kann man aus meiner Sicht im Einzelnen unterschiedlicher Meinung sein, wer in welchem Maße für diese Dinge verantwortlich ist: unsere Verletzungsmisere, die fehlende Qualität und / oder Form mancher Spieler, der Manager, weil er möglicherweise einen Kader zusammengestellt hat, der unseren Ansprüchen nicht genügt, oder doch der Trainer mit seinen (für mich im Einzelfall oft nachvollziehbaren, aber leider auch bisweilen erfolglosen) Aufstellungen, taktischen Ausrichtungen respektive Ein- und / oder Auswechselungen etc. Entscheidend ist für mich etwas Anderes, das ich auch bei Dir rauszuhören meine: Jens Keller hat es in all der Zeit, in der er bei uns ist, leider nicht geschafft, mir (über den einzelnen Tag hinaus) die Hoffnung zu geben, dass Schalke mit ihm in eine gute Zukunft steuert, eine Zukunft, in der der Name unseres Vereins verbunden wird mit einer von Dynamik und Leidenschaft geprägten Spielweise, einer klar vor Augen stehenden Spielidee, welche unsere Spieler verinnerlicht haben und welche sie auf dem Platz umsetzen. Hätten wir eine solche Idee, dann glaube ich, dass auch das Publikum, dass auch wir, die ein oder andere Saison akzeptieren würden, in der wir vielleicht nur auf Rang fünf, sechs oder acht landen.

    Heute bin ich an dem Punkt angelangt, an dem ich eigentlich nicht mehr daran glaube, dass mir Jens Keller diese Hoffnung je geben kann. Wenn man aber so weit ist, dann ist es – zumindest für mich – sekundär, welchen Anteil an Verantwortung man ihm an der gegenwärtigen schwierigen Situation zumisst. Dann ist er, dann war er, schlicht und ergreifend der falsche Trainer, wofür dann allerdings wiederum Horst Heldt die Verantwortung trägt.

  13. Werner sagt:

    Jefferson Farfan hat übrigens laut der Webseite bei 26 Spielen gefehlt.
    Schalke spielte in beiden Spielzeiten zusammen 97 Mal

    AC Mailand spielte im Vergleichszeitraum allerdings 101 mal.

    Die Fehlzeiten liegen recht nah beieinander und trotzdem wird hier nur eine Heldt-Boateng-Diskussion geführt und erinnert mich stark an die Glasknochenkrankheit von Jermaine Jones.

    Das jemand, ob Manager, Angestellter oder Ehemann…., wenn er mit Vorwürfen dieser Art konfrontiert wird, jetzt keine ellenlange Aufzählung
    und Abwägung in der Öffentlichkeit durchführt, halte ich für sehr legitim, kommen doch die Vorwürfe auch sehr stark vereinacht daher.

    Dieses Thema eignet sich nicht für Kritik am Manger oder Trainer.

  14. leoluca sagt:

    Hätte Horst Heldt vor ein paar Wochen auf der PK nicht so peinlich herumgedruckst, als er nach Boatengs Verletzung gefragt wurde, wäre ich heute viel weniger misstrauisch. Aber so.

  15. Սաշա sagt:

    Man muss sich doch nur mal auf der verlinkten Transfermarkt-Seite die Kaderwerte des AC Milan aus der letzten Saison ansehen.
    Diese weisen für Prince 2130 gespielte Minuten aus, was Platz 7 in der teaminternen Rangliste nach gespielten Minuten bedeutet. Wenn Heldt also behauptet, dass KPB „fast alle“ Spiele gemacht hat, dann stimmt das zumindest in Bezug auf die letzte Saison insoweit, als er nur zwei aufgrund von kleineren Verletzungen nicht gemacht hat.

    In der Saison 11/12 sieht das schon anders aus. Nach zweimonatiger Verletzungspause kann man tatsächlich nicht mehr von „fast allen“ Spielen sprechen. Wahrscheinlich hatte Heldt bei seiner Aussage aber nur die Werte der letzten Saison im Hinterkopf und die sind für (u.a.) Hitzfelds Spekulationen keine Grundlage.

    Die bei Transfermarkt hinterlegten Werte und Informationen lassen jedenfalls keine Schlüsse zu, die grundsätzlich nahelegen, dass hier bewusst ein Spieler mit verletzungsanfälligem Knie verpflichtet wurde. Es kann dennoch sein, dass sich durch die jüngste Verletzung im Mai diesen Jahres eine solche Anfälligkeit herausgebildet oder verschlimmert hat und es kann auch sein, dass dies bekannt war, sei es durch direkte dahingehende Information seitens KPB bzw. seitens AC und dies bewusst in Kauf genommen wurde. Nur geben die Werte der letzten Spielzeiten tatsächlich keinen Hinweis darauf, dass KPB aufgrund seines Knies häufig ausfallen würde.

    Deshalb würde ich auch noch nicht von einem Fall wie Robben sprechen, der für die Bayern günstig zu haben war, weil alle Beteiligten wussten, dass er immer wieder verletzungsbedingt ausfallen könnte. Wenn sich die Verletzungen bei Prince in den nächsten Monaten und Jahren häufen, können wir natürlich gerne nochmal darauf zurückkommen, ansonsten finde ich die ganze Diskussion alleine schon dem Spieler gegenüber respektlos.

    Es ist nachvollziehbar, dass Heldt Hitzfelds Ausführungen zu Prince nicht unkommentiert stehen lässt und in diesem konkreten Fall ist es meines Erachtens auch nicht wirklich schlimm, dass er dabei ungenau in seinen Aussagen war.
    Ob man nun deshalb dem Sky-Experten Hitzfeld wieder alles aus der Nase ziehen muss, ist wirklich egal. Wenn er außer wilden Spekulationen nichts zu den jeweiligen Spielen beizutragen hat, könnte Sky auch mich als Experten vor die Kamera stellen und noch viel wildere Spekulationen zu deutlich günstigeren Konditionen bekommen.

Schreibe einen Kommentar