Maues Spiel in Bukarest führt zu Endspiel um Platz 2

Am vorletzten Champions League-Spieltag kommt Schalke 04 in Bukarest nur zu einem 0:0. Die ganz schwache Partie lässt Schalke mit einem Endspiel gegen Basel um den Einzug ins Achtelfinale zurück.

In Schalkes Startaufstellung fehlten Draxler und Prince. Das ist ein deutlicher Verlust an individueller Klasse. Trotzdem waren, bis auf Christian Fuchs auf der linken Offensivseite und Ralf Fährmann im Tor, alle Positionen mit Spielern besetzt, die in den letzten Wochen regelmäßig erste Wahl waren. Dies war keine Ersatzmannschaft, dies war ein Team, dem ordentlicher Fußball zuzutrauen gewesen wäre. Aber das Spiel war nicht so.

Von Beginn an war es eine zerfahrene Begegnung. Schalke wollte, das war zu spüren, an Einsatz mangelte es nicht; wohl aber an Koordination. In der ersten Hälfte hatte Schalke mehr vom Spiel, dabei waren Max Meyer und Dennis Aogo die auffälligsten Akteure. In der zweiten Hälfte war Bukarest überlegen und Schalke wirkte mit zunehmender Spieldauer müde.

Neben Jermaine Jones hing Roman Neustädter völlig in der Luft, häufig wirkte er fehl am Platz. Ralf Fährmann spielte grundsätzlich solide, hätte aber beinahe in einer für ihn typischen, ungestümen Rauslauf-Szene einen Strafstoß verursacht. Felipe Santana bot eine ordentliche Leistung, Atsuto Uchida auch. Überhaupt kann man einzelnen Spielern wenig anlasten, es war nur so, dass das Zusammenspiel nicht klappte. Viele Fehlpässe prägten das Bild. Kaum wurde Raum gewonnen, ging der Ball auch schon wieder im Niemandsland verloren. Kaum wurde Tempo gemacht, trat der nächste auch schon wieder abwartend auf den Ball.
Obwohl mit Adam Szalai angetreten, spielte Schalke wie ohne Szalai. Wer mit Stoßstürmer spielt muss den Ball auch zu diesem bringen. 70 Minuten fand dies nicht statt. Erst der eingewechselte Julian Draxler schaffte es in den ihm wenigen verbliebenen Minuten noch 3 Mal, den Ungarn ins Spiel zu bringen, was noch zu drei gefährlichen Situationen führten.

Insgesamt hatte aber Bukarest die besseren Chancen. Zum Ende der Partie traten die Rumänen selbstbewusster auf, warteten nicht mehr nur auf Konter, wie in der ersten Hälfte, sondern begannen zu agieren. Das 0:0 muss wohl als passend erachtet werden, nach diesem Spiel, für das das Label „Champions League“ ein wenig nach Hochstapelei klang.

Nun findet am 11. Dezember auf Schalke ein echtes Endspiel gegen den FC Basel statt. Dafür schaffte sich Basel mit dem Sieg gegen Chelsea den Vorteil, dass ihnen ein Unentschieden reichen würde. Schalke muss liefern ist die negative Sichtweise. Schalke hat es selbst in der Hand die positivere. Sich ohne Hoffen auf die eigenen Stärken zu verlassen, geht aber sicherlich nicht.



54 Kommentare zu “Maues Spiel in Bukarest führt zu Endspiel um Platz 2”

  1. Dropkicker sagt:

    Das war der nächste Offenbarungseid. Erneut schallende Ohrfeigen für den Fan und Fußballliebhaber.

    Weil ich genau das erwartet habe, war diesmal die „deutsche Konferenz“ auf Sky angesagt. Es ist mit Worten kaum noch zu beschreiben; in Bukarest wähnte ich mich in der Straßenbahn und bei den Gelben im ICE. Jeez, was für ein Unterschied zwischen Schalke und Dortmund. Welten, Universen, Kosmen liegen einstellungstechnisch zwischen den beiden Teams. Dortmund MUSS liefern und liefert, Schalke hat die beste Ausgangssituation und versagt wieder auf ganzer Linie mit diesem Passivkick zum Einschlafen. Ein zweitklassiges Steaua muss gewinnen und Schalke ist taktisch nicht in der Lage, mal souverän was aus dieser Ausgangslage zu machen.
    Ich kann mir diesen Scheiß nicht mehr länger anschauen, echt. Und diese beschwichtigende Worte aus der Führungsetage sind das Allerletzte. Der FC Gelsenkirchen – Schalke 04 e.V. hat in dieser Saison noch nicht ein Spiel unfallfrei und halbwegs abgeklärt über die Runden gebracht. Unfassbar!

    Was solls, alle schauen schön zu, wie Jens Keller weiter an den Negativrekorden schraubt und neue Höchstmarken aufstellt. Der nächste dürfte gefallen sein. Oder hat Schalke zuvor in 3 aufeinanderfolgenden CL-Spielen schon mal kein Tor erzielt?

    Mich nervt dieses ganze Phlegma so sehr. Warum zum Teufel wird nicht alles nach vorne geworfen, wenn man gegen Ende den Zwischenstand aus Basel hört. Da muss sofort ein Zeichen zum totalen Krieg von der Bank kommen! Aber nein, man ist ja mitten in der Abwehrschlacht – 0:0 halten ist das Credo.

    Weil es so schön passt, JK nach dem 0:3 in London neulich: „Das Ergebnis ist für uns nicht schlecht.“ Kann nicht wahr sein, oder? Und genau so inhaltsleer und inkompetent wird jetzt auch dieser Fehltritt garantiert wieder schön gequatscht. Wir haben ja unser Endspiel. Dass man vor 3 Spieltagen noch Tabellenführer war, das gehört selbstverständlich unter den blauen Teppich gekehrt.
    Mir reicht’s, ich war mit Schalke schon in der 2. Liga, aber gemessen am Kader sind das die lausigsten Auftritte ever. Keinen Bock mehr auf diesen Mist. Boateng wird permanent verschenkt als false 9, weil er a) nicht fit und außer Form ist und b) man keine Eier in der Hose hat den „Star“ mal draußen zu lassen. Da lacht doch die ganze Liga drüber. Man, man, man, …

    So viel Potenzial, so wenig Ertrag…

  2. Markus sagt:

    Spitze Dropkicker. Besser kann man es nicht schreiben

  3. blues sagt:

    @Dropkicker

    Das Spiel war nicht besonders, aber: Da hast Du in deiner „blauweißen Cloud“ aus Anspruchsdenken und Unzufriedenheit einen unglücklichen Moment und dann streichst du dir deine blauweiße Wolke auch noch zur Hälfte schwarzgelb an. Die bekannte Schalker Selbstzerfleischung, nur diesmal gemalt.

  4. Stephan sagt:

    Leider wahr. Falls es gegen Basel nicht klappen sollte – und davon kann man sicher ausgehen – spielen wir in der Euroleague und sind selbst dort wahrscheinlich überfordert. Wir sollten Keller danken, dass er uns vor einer Schmach gegen einen echten Vertreter der Championsleague bewahrt….
    Geben wir im Zeit. Der Wiederaufstieg damals war auch ‚ne geile Party. Also nicht immer alles so schwarz sehen und Hey: Gestern nicht verloren, außer vielleicht ein bißchen Stolz!

  5. Raul 04 sagt:

    zumindest wird dies mal Fussball gerecht sein:

    entweder kommt im letzten Spiel der zweimalige Chelsea-Bezwinger oder der zweimalige Chelsea-Bezwinger-Bezwinger weiter …

  6. Stephan sagt:

    Nachtrag:
    Meine Frau hat mich beim Frühstück auf die Idee des Jens Keller gebracht…. Sie sagte: „Sei doch froh, so seid ihr gegen Basel nicht der Favorit und könnt befreit aufspielen….!“
    Jens du Fuchs, das hast du geschafft! Wenn man eines Tages nur noch beim Trainingsspiel gegen seine eigene U23 als Favorit gesehen wird, kann man immer und überall befreit aufspielen.
    P.S.: Hoffentlich wird uns nicht Maccabi zugelost….

  7. derwahrebaresi sagt:

    die blauweiße wolke hat sich der verein seinerzeit höchstselbst
    schwarzgelb „angemalt“, mit der aussage, man sei auf augenhöhe.

    was wir seit monaten sehen, ist das genaue gegenteil.

    ich kann jeden sehr gut verstehen, also auch dropkicker, der sich
    verarscht fühlt und dies auch zum ausdruck bringt.

    was das mit selbstzerfleischung = zerstörerischer selbstkritik
    zu tun haben soll, ist mir ein rätsel.

  8. Thomas 04 sagt:

    Treffende Analyse! Die Aufstellung war in Ordnung (Prince und Draxler wurden vermisst), ich hätte Aogo/Neustädter auf der 6 spielen lassen und Fuchs in der Viererkette, aber ob das besser gewesen wäre??? Der Wille war auch vorhanden (hat aber mit zunehmender Spieldauer abgenommen), ich hab keine Ahnung warum wir so ein Spiel gesehen haben, wars die fehlende Klasse oder die fehlende Taktik?
    Bei Szalai merkt man, auch er ist ein Strafraumstürmer ähnlich wie Huntelaar aber mit weniger Klasse im Torschuss und im Kopfballspiel außerdem find ich hält Huntelaar den Ball auch besser, d.h. Er schirmt in besser ab.
    Den Torwartwechsel hätte ich auch ohne Verletzung vorgenommen und ich würde es auch weiterhin mit Ralf Fährmann versuchen, sein Spiel gestern war nicht schlecht aber auch nicht gut (Elfmetersituation).

  9. Detlef (Doktor_d) sagt:

    Treffend wie du das Spiel beschreibst, ebenfalls treffend die von dir vorgenommenen Einzelbewertungen von Spielern. Ordentlich, steht da, oder solide, alles das trifft zu und besonders dieses: “ Überhaupt kann man einzelnen Spielern wenig anlasten, es war nur so, dass das Zusammenspiel nicht klappte. Viele Fehlpässe prägten das Bild.“

    Kein vernünftiges Zusammenspiel erkennbar, wie schon seit langer Zeit.

    Ich tu mich schwer mit einem solchen Satz, aber es ist an der Zeit:

    Keller raus.

    Das Bild das unser Übungsleiter vermittelt macht mich persönlich fast schon aggressiv. Seine Haltung, seine Aussagen und vor allem der Fußball den er spielen lässt sind eines Bundesligavereins nicht würdig.

    Wie lange wollen die handelnden Personen noch an ihm festhalten? Bis alles „im Arsch“ ist?
    Ja, ich habe auch niemanden in der Tasche der Keller beerben könnte, das kann es aber doch nicht sein.

  10. Karsten sagt:

    Ist ja witzig, ich habe Neustädter als ungemein stark wahrgenommen…

  11. ExilDynamo sagt:

    Ganz so schlimm finde ich das alles gar nicht.
    Jetzt gibt es im letzten Spiel wirklich keine Ausreden und kein Schön-reden mehr. Auch nicht hinterher, falls man ausscheiden sollte.
    Alle Vorausetzungen sind erfüllt, man hat es selbst in der Hand.
    Wenn sie an die Kohle wollen, muss gewonnen werden.

    Und ich bin mir gar nicht sicher, ob ich das wirklich will – denn dann gibt es wahrscheinlich nur noch ein weiteres Spiel, während in der EL vielleicht doch die ein oder andere Runde möglich ist.

    Wenigstens EL-tauglich sollten wir schon sein…(mit der grossen Klappe vor Saisonbeginn waren wir es jedenfalls).

  12. der grafschafter sagt:

    ja klar, es war kalt in rumänien. dunkel , neblig, schneeflocken
    oder sonst was fielen vom himmel.da möchte man sagen :
    mensch max meyer, da helfen dicke socken.
    gegen wen soll schalke denn überhaupt gewinnen und warum??
    es ist peinlich, so etwas zu sehen. in der 2. liga, damals in den
    achtzigern, war es auch scheiße, aber da konnte man sich trotzdem mit
    den spielern identifizieren. aber heute? viele patronen haben sie nicht
    mehr, die fans in deutschland lachen über schalke, anhänger wenden sich
    ab.gut, im advent werden ja kerzen angezündet.
    vielleicht auch eine für uns.
    bis neulich

  13. papa04 sagt:

    wirklich maues Spiel. Man denkt sich die ganze Zeit irgeneiner muss doch mal den Kasten treffen, aber nein. Jetzt muss gegen Basel wirklich alles abgerufen werden. Hoffen ist mal wieder angesagt…

    Übrigens fand ich nicht, dass Bukarest in der ersten Hälfte nur auf Konter gelauert hat, sondern schon versucht haben nach vorne zu spielen (auch wenn es nicht wirklich geklappt hat).

  14. Bukarest. | unter Flutlicht… sagt:

    […] Meinungen zum Spiel: Königsblog – Maues Spiel in Bukarest führt zu Endspiel um Platz 2 Halbfeldflanke – Steaua Bukarest – Schalke 04 0:0 Web 0.4 – In einem Satz: Schön […]

  15. tenkelberry sagt:

    Ich möchte (muß) mich zu großen Teilen der Entrüstung von Dropkicker anschließen. Musste gestern auch 50/50 Doofmund und Schalke gucken.
    Es war so ein Unterschied!! Schlafwagenfußball in Bukarest und Tempospiel in Dortmund!
    Es ist ein Graus! Obwohl ich versuche meine Kritik immer in Grenzen zu halten und versuche die Spiele für mich ruhig und sachlich zu analysieren, so muss ich eingestehen, dass es mir langsam reicht.
    Das sind Auftritte die blutleer sind. Kein Esprit, kein Spielwitz. Die Mannschaft als solche funktioniert nicht. Man kann eigentlich nach jedem Spiel eine neue Baustelle aufmachen.
    Mal ist es die Abwehr, mal der Torwart, dann wieder der Sturm, usw.
    Ich bin mir sicher, dass es ganz ganz schwere Wochen werden , die auf uns warten. Und, es gibt eigentlich nichts, was auf Besserung hoffen lässt. Es ist Woche für Woche nur der Versuch sich irgendwie durch zu mogeln! Es fällt mir auch schwer, die Taktik zu bemängeln, da ich eine solche auch nicht wirklich erkenne. Oder verstehe ich sie nur nicht….?? Wenn der Trainer nun tatsächlich das Problem ist, warum erkenne ich dann nicht wenigstens Leidenschaft, Kampfkraft und eine Körperhaltung die mir sagt: „Hey, das ist Chamions league, dass ist ein Feiertag an dem uns halb Europa zuguckt!“ Da ist nichts. Leider.

  16. Ralf Redmann sagt:

    Die Frage ist ob man mit solchen Leistungen überhaupt in der Campinnons Leage hin gehört.

  17. A. Terörde sagt:

    Aufwachen, man befindet sich in der Konsolidierungsphase, das heißt Schuldenabbau (Magath sei Dank). Nebenbei mit viel Glück überhaupt die Champions-League Teilnahme erreicht zu haben ist Gold wert. Also bitte die Erwartungen zurückschrauben. Das kommende Spiel gegen Basel wird hoffentlich die Millionen reinspülen.

    Für Spieler und Fans ist der Erfolg die Messlatte, aber der Fan Anhang legt sie momentan viel zu hoch. So wie sich die Fans derzeit zerfleischen sollten es die Spieler nicht machen. In der jetzigen Situation sind die Kleine Brötchen Kombo Keller und Heldt die richtige Wahl. Fazit: Schade, noch ist die Wurscht nicht übern Zaun.

  18. Torsten sagt:

    @A. Terörde:

    Also bräuchte es Investitionen, um die Spielstärke Schalkes zu erhöhen?
    Ab welchem Budget darf man denn von halbwegs flotten Fußball träumen?

  19. TheBlueOne sagt:

    Bislang hat noch niemand erwähnt, das das Untenschieden einen sicheren Platz 3 in der Gruppe bedeutet. Bei einer Niederlage gestern, und da waren wir nicht weit von entfernt, wäre sogar der 3. Platz in Gefahr gewesen. Die Chancen das Basel-Spiel zu gewinnen stehen 40:60.

  20. tenkelberry sagt:

    @A. Terörde:

    Wie hoch kann oder darf ich denn die Messlatte bei dem zweitteuersten Kader der Bundesliga legen?

  21. A. Terörde sagt:

    Keine Investitionen, der kurzfristige sportliche Erfolg eines Fußballklubs ist schwer planbar – der mittelfristige schon, man sollte Wert auf die Förderung eigener Talente legen, Meyer, Neuer, Draxler sind ein Beleg das das funktioniert. Die Teilnahme an den europäischen Wettbewerben sind ausschlaggebend und in der Vergangenheit in jeder Spielzeit erreicht worden. Schön spielen können die in Dortmund auch, was hat es gebracht (letzte Sasion) ?? Keine Schale keinen DFB Pokal, kein Championsleague Sieg, nicht mal nen Derbysieg haha.

  22. Carsten sagt:

    ich glaube die wirkliche Sensation war der Auftritt von Obasi, oder?

    ich meine…da verschenkt man einen Pukki… schickt einen Hoffmann zum lernen in die bayrische Provinz und hält an einem Obasi fest..

    Schalke hat ja nach seiner Einwechslung (Obasis) ein wahres Feuerwerk an Offensivkunst abgefackelt, aber die Aussicht auf ein richtiges geiles Endspiel hat dann diese Bemühungen gebremst!

    JAU Herr Heldt… gut gemacht!

    der Jens… ist auf Schalke unumstritten weil man die Fortschritte bei der Entwicklung der Mannschaft sieht…ok… toll….

    ich glaube an Garnichts mehr… im Moment bin ich froh das ich nach 20 Jahren Dauerkarte in unserer Salatschüssel die Spiele auf SKY verfolge… da gibt’s nämlich einen roten Knopf zum AUSSCHALTEN

  23. derwahrebaresi sagt:

    @A. Terörde

    der gesamte letzte kommentar ist doch wohl ein witz, oder?

    @Die Teilnahme an den europäischen Wettbewerben sind ausschlaggebend und in der Vergangenheit in jeder Spielzeit erreicht worden …

    … und nur weil man, wie auch vor dieser saison, jede menge kohle in spieler und deren gehälter „investiert“ hat.

  24. tenkelberry sagt:

    @ derwahrebaresi

    ….und weil gerade im letzten Jahr die Mitbewerber zu blöd waren um Platz vier zu erreichen.

    Ganz ehrlich, ich befürchte das wenn das Basel Spiel verbaselt wird, es richtig krachen wird.

  25. derwahrebaresi sagt:

    @tenkelberry

    ich befürchte „bis basel“ wird das garnicht mehr dauern.

    mit der leistung von gestern geht das am samstag gegen stuttgart
    schon in die hose und in gladbach wird man so auch nichts holen.

    möge ich mich täuschen.

  26. tenkelberry sagt:

    WAZ: Schalke-Manager Heldt fordert „volle Pulle“ gegen Basel

    Was fordert der Horst denn in anderen Spielen……????

  27. derwahrebaresi sagt:

    @TheBlueOne

    auf den 3. platz = EL geschissen.

    damit kann man keine dicke kohle generieren.
    im vergleich zu den garantierten einnahmen,
    bei einzug in 1/8 finale, ist selbst die
    kohle für den gewinn der EL ein klacks.

    schalke braucht die „fetten euronen“,
    da das geld ja bereits für die
    neueinkäufe ausgegeben wurde.

  28. LowerSaxony04 sagt:

    @TheBlueOne u.a.

    Wenn man es mal nüchtern betrachtet (ich weiß, ich weiß …), hat es die Mannschaft in der derzeitigen Zusammenstellung (z.b. ohne Huntelaar & Papadopoulos und wenn Boateng und Draxler nicht bei 100% ihrer Leistungsstärke stehen), mit dem Trainer Keller und wegen der fehlenden Spielidee nicht verdient, im Achtelfinale der Champions League zu spielen. Doch die Europa league kann ja auch ganz schön sein, wenn die vielen Sonntagsspiele nicht wären. Seit 1997 hat da (bzw. im UEFA-Cup) bekanntlich keine deutsche Mannschaft mehr den Titel geholt, das wär doch auch ein lohnendes Saisonziel…
    Dennoch denke ich, dass aus Fanperspektive (also nicht nüchtern betrachtet) das Erreichen des CL-Achtelfinals die bessere Alternative wäre (selbst, wenn man dort direkt ausscheidet), weil ein Sieg gegen Basel auch wieder einen positiven Schub für die Liga bedeuten würde – und das ist nicht in erster Linie in finanzieler Hinsicht gemeint. Rang vier ernsthaft anzugreifen und Wolfsburg, Mainz und Hertha (!) abzuwehren, muss das wichtigste Ziel bleiben.
    Und ein Sieg gegen Basel ist in jedem Fall möglich; irgendwie ein Tor zu schießen, das können sie (siehe Braunschweig, siehe Höwedes gegen Frankfurt) schaffen.
    Dass das nichts mit modernem Konzeptfußball zu tun hat, sollte klar sein, und ich danke dem Dropkicker für seinen Ausbruch, aber was bleibt denn, außer zu hoffen, dass es ein Interimstrainer schafft, die Mannschaft wieder oben ranzuführen (was ist eigentlich mit Peter Hermann? Es muss ja nicht Babbel oder Labbadia sein) und wenigstens ein, zwei überzeugende Partien in der Champions league hinzulegen, ehe zur neuen Saison der Wilmots …
    Denn ein einer schwarzgelb angemalten Wolke will ich ja auch nicht wohnen.

    Kbwg

  29. Stephan sagt:

    Ich bin auch immer stark irritiert, wenn ich lesen muss, dass es JETZT keine Ausreden mehr gibt, dass JETZT „Volle Pulle“ gespielt wird, dass man JETZT Charakter zeigen muss; kurz JETZT 100% geben will.
    Ich wüsste gerne vorm nächsten Spiel (Stuttgart), wieviel Prozent die Mannschaft inkl. Trainer gewillt ist zu geben. Eine schöne Idee wäre doch eine Anpassung der Eintrittspreise: Heute geben wir 65% also kostet der Sitzplatz in S4 nur 40€ * 0,65 = 26€.
    …und ich Vollidiot dachte immer für ein Bundesligaprofigehalt müsste man immer 100% geben…

  30. tenkelberry sagt:

    @Stephan:

    Ziemlich naiv von Dir so zu denken ;)

  31. LowerSaxony04 sagt:

    @Stephan

    Du brauchst gar nicht irritiert zu sein: JETZT (vs Stuttgart) wird bestimmt 100% volle Pulle gespielt, weil – das steht morgen auf der HP – das torlose Remis dann ABGEHAKT ist und der Trainer DEUTLICHE WORTE gefunden hat und überhaupt jetzt alle die FEHLER ABSTELLEN und wissen, WORAUF ES ANKOMMT, um wieder oben anzugreifen. Hab ich was vergessen?

  32. A. Terörde sagt:

    kompletter Realitätsverlust im Blog

  33. derwahrebaresi sagt:
  34. Spook sagt:

    @ LowerSaxony04

    Nicht wirklich – vielleicht noch „Wir sind heiß auf das Endspiel.“ (JK)

    Es ist zum Heulen…

    @ A. Terörde

    Den Realitätsverlust sehe ich leider nur auf Trainerseite.

  35. 33rpmPVC sagt:

    Mal kurz vorweg: Ich habe mittlerweile 40 Jahre Schalke auf dem Buckel, seit Ewigkeiten Mitglied und DK… Muß man ja heute dazu sagen, wenn man mal etwas Kritik üben will, denn ansonsten wird man schnell von 16-jährigen Super-Supportern zum Modefan abgestempelt…

    Zum gestrigen Spiel ist hier ja bereits fast alles gesagt worden. Zum gestrigen Spiel? Irgendwie wiederholt sich in den letzten Wochen und Monaten (Jahren?) alles immer wieder. Und auch wenn ich, wie viele, die die (sportlich) unsäglichen 80er mit den Blauen durchlebt haben, diese „Krise“ schon ein wenig als Luxusproblem ansehe, möchte ich natürlich auch sportlichen Erfolg und guten Fußball sehen.Und da wir ja grundsätzlich nicht gerade eine No-Name-Truppe unterhalten, kann man eigentlich anderes erwarten, als das, was einem zur Zeit regelmäßig geboten wird. Vor allem schlimm, weil man diesen Eindruck hat, unabhängig davon, ob wir keinen, einen oder drei Punkte geholt haben.

    Die Mannschaft spielt größtenteils einen grausamen Fußball. Schlimmer macht´s eigentlich noch, das gelegentlich auch mal phasenweise aufblitzt, das sie´s eigentlich besser könnten. Aber schon alleine die mangelnde Laufbereitschaft über 90min ist eins der Grundübel, warum wir mit vielen anderen Teams nicht mithalten können. Ein Umschaltspiel ist nicht vorhanden. Der Defensivverbund eine einzige Katastrophe und das obwohl zumindest die IVs doch recht gut besetzt sind. Uchida auf recht muß schon einen guten Tag erwischen und links gehts einigermassen, wenn nicht gerade Fuchs LV spielt.Vorne ist Fuchs nicht schlecht, aber bitte nicht mehr als Verteidiger – das kann er einfach nicht! Das defensive Mittelfeld ist aber schon meistens immer der Anfang vom Ende. Einmal überspielt, was leider schnell passiert, klafft ein Mordsloch, was immer wieder zu sehr guten Gelegenheiten des Gegners führt.

    Leider geht aber auch nach vorne momentan wenig. Egal wer im Sturm Spiel, es passiert nichts gefährliches im Strafraum.Das sah auch mit Huntelaar nicht besser aus und ist nicht wirklich allein Szalai anzulasten oder wer sich ansonsten als Mittelstürmer probiert.

    Nach dem Weggang von Rangnick ist das Spiel von Schalke sukkzessive schlechter geworden. Das selbe Phäomen, wie nach Rangnicks erstem Abgang. Unter Rangnick haben wir zweimal den mit Abstand besten und attraktivsten Fußball auf Schalke gesehen. Leider ist dessen „Mission“ hier 2 mal unterbrochen worden. Profitiert haben davon eine zeitlang noch Slomka und dann Stevens, die es beide dann aber mit zunehmender Zeit nicht fortführen konnten oder wollten.

    Wo wir beim Thema Trainer wären. Nun bin ich normalerweise keiner, der schnell „Trainer raus!“ ruft. Und der Trainer ist sicher auch nicht alleine schuld an der Situation. Hauptursache dürfte auch das Einstellungsproblem weiter Mannschaftsteile sein.Aber der Trainer (-stab)ist nun einmal verantwortlich für das, was am Ende raus kommt. Und da wären wir wieder an dem obigen Punkt, an dem mein Text begonnen hat…

  36. LukasHeinzel sagt:

    Kompletter Realitätsverlust bei A.Teröde.

  37. holzboy 04 sagt:

    Unser Trainer hat doch sicher Charakter,
    sollten wir zu Weihnachten schlechter als Platz 6
    in der Liga, oder aber nicht mehr CL spielen ,
    im DfB Pokal gescheitert sein, macht er ganz
    Sicher dem Spuk ein Ende u tritt zurück,
    vieleicht kann er ja den ein oder anderen
    Überzeugen dies auch zu tun.

  38. Grieche sagt:

    Ich glaube auch (wie 33rpmPVC), dass eines der Hauptprobleme auf Schalke mit der Einstellung der Spieler zu tun hat. Das bemämgeln sie ja selbst immer wieder, dass „es nicht reicht, nur 40 Minuten Vollgas zu geben“. Übrigens war schon am Montag von Heldt zu hören, dass man ein Endspiel gegen Basel AUF JEDEN FALL vermeiden wolle und dafür ein Sieg gegen Bukarest zwingend notwendig sei. „Volle Pulle“ und „keine Ausreden mehr“ etc. galt also schon vor dem Bukarest-Spiel, so jedenfalls der Eindruck nach außen.
    Was der Grund für die mangelhafte Einstellung vieler Spieler ist, ob der oft zitierte hohe Erwartungsdruck oder Unsicherheit bei Fehlern oder schlicht und ergreifend Nachlässigkeit (evtl. aufgrund der Tatsache, dass es ja am Ende immer irgendwie geklappt hat (was ja auch stimmt) und man ja die nötige individuelle Klasse besitzt und die sich letztendlich auch durchsetzt) oder warum auch immer – Hauptaufgabe des Trainerteams ist es, der Mannschaft die richtige Einstellung zu vermitteln.
    Ich hab mir immer gewünscht, dass das Experiment Keller funktioniert, aber ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Keller für so eine „Psycho-Arbeit“ im Moment nicht der Richtige ist, da er selbst permanent mit dem Rücken zur Wand steht und unglaublichen (bzw. wahnsinnigen) Druck verspürt und deshalb kein „Drucklöser“ für die anfällige Mannschaft sein kann. Der nächste Trainer (der noch in dieser Saison kommen wird) muss deshalb erfahren sein und selbstsicher um der Mannschaft die nötige psychische Robustheit vorzuleben und beizubringen.

  39. Hendrik sagt:

    Das mit dem Einstellungsproblem ist hier aber auch schon seit 10 Jahren so. Kann also nicht nur an der jetzigen Spielergeneration liegen. Aber bei ein Verein, der immer einen an den Ergebnissen gemessen zu teuren Kader hat, zieht wohl automatisch Spieler an, die nicht immer 100% geben. Und wenn die Fans ihren Unmut darüber kundtun, erden sie als ds Problem abgestempelt.

    Schalke verpasst leider regelmäßig Neuerungen im Fußball… dieses Mal, dass zentrale Defensivspieler inzwischen auch Fußball spielen können müssen. Eine Doppelsechs Neustädter-Jones kann den Ball einfach nicht nach vorne treiben, und Höwedes genauso wenig. Höger und Matip sind in diesem Bereich schon etwas kompetenter, aber viel zu inkonstant. Unfähigkeit, den Ball aus der eigenen Hälfte zu spielen (!) führt ja nicht nur zu einem blutleeren Offensivspiel, sondern auch hinten sieht’s schlecht aus wenn der Ball postwendend zurück kommt. Den in letzter zeit besten Fußball haben wir mMn 2011/12 gespielt, mit Matip in der IV und Holtby als 8er. Das kann Zufall sein, ist es aber für mich nicht.

    Gerade wegen diesen Mangels an zentralen, mit offensiven instinkten ausgestatteten und technisch beschlagenen Spielern habe ich kaum Hoffnung, dass ein Rausschmiss Kellers viel bringen würde. Ich dachte, Boateng wäre für die Rolle geholt worden, aber er scheint es nicht zu können. Da heißt die Hoffnung wohl Goretzka.

  40. matz sagt:

    Der Kader ist maßlos überschätzt.

    Auf zentralen Positionen haben wir Personal, das nicht zu den Top 10 der Bundesliga gehört. Dazu gehören alle 3 Torwarte und vor allem die 6/8er Position. Das wievielte Spiel war das gestern, in dem die Kombi Neustädter/Jones nicht funktionierte? Warum wurde der sichtlich nervöse Fährmann zu Beginn des Spiels mit Rückpässen eingedeckt? Weil sich zu den Schwächen des Aufbauspiels (Höwedes und vor allem Santana) noch die hohe Fehlpassquote des Mittelfeldduos gesellte. Es ist ja schön, wenn Jones zwei-dreimal die Grätsche ansetzt, aber der Gegenwert sind dann unfassbare Ballverluste in der Vorwärtsbewegung. (Es gibt im übrigen wohl kaum einen Mittelfeldspieler mit einer derart miserablen Schusstechnik). Der einzige, der in der Lage ist, sich auch unter Druck spielerisch zu befreien, ist Aogo, aber der muss gleich zwei Planstellen abdecken, da wir ansonsten keinen Linksverteidiger haben (weder Fuchs noch Kolasinac erfüllen hier höhere Ansprüche). Warum Goretzka, der eigentlich der zweite technisch versierte Spieler auf der 6 sein sollte, nicht funktioniert, kann ich schlecht beurteilen.
    Und Szalai ist zwar der bessere Marica, aber eben auch weit von der Qualität Huntelaars entfernt (über die 8 Millionen muss man nicht reden).
    Hinzu kommt, dass die gesamte Führung des Spiels auf die zwei Jüngsten abgestellt ist, von denen der eine (Draxler) damit immer weniger zurechtzukommen scheint. Wo gibt es das schon, dass die größte Qualität im Kader bei zwei (immer noch) Nachwuchsspielern liegt? Und wie gut ist das für das interne Gefüge der Mannschaft, zumal andere Spieler mit Führungsqualitäten (KJH und Boateng) auch noch zu den Dauerverletzten gehören. EIn guter Trainer könnte an den Defiziten vielleicht rumschrauben, z.B,, in dem ein System gespielt wird, indem auch limitierte Spieler gut aussehen (Dies funktioniert ja auch anderswo, siehe Großkreutz und Schmelzer beim Nachbarn), aber auch da haben wir m.E. keinen Top Ten-Trainer der Liga.

  41. P.Howard sagt:

    Wirklich, wirklich schlimm ist, dass dies alles schon im Beitrag vom 13. Mai hier im Blog (und den 80 Kommentaren) genau so vorausgesagt wurde.
    Ich möchte sehr gern noch an ein „wahnsinniges“ Fussballwunder glauben und das Experiment Keller funktionieren sehen, es ist aber nicht mehr sehr realistisch.
    Es ist vielmehr zu befürchten, dass sich nach einem glücklichen Arbeitssieg gegen Basel, die gleiche Situation ergibt wie gegen Freiburg im Frühjahr: alles ist super, weil wir uns qualifiziert haben und deshalb der Trainer kompetent ist!

  42. blues sagt:

    @matz
    Gefällt mir! Klare Analyse und der richtige Hinweis auf Jones. Es fehlt (u.a. wurde Holtby bis heute nicht ersetzt) der kreative Sechser, der beim Spielaufbau und manchmal noch fast im Stand den Gegner aussteigen lassen kann und damit den Raum für den vertikalen Spielaufbau erst schafft in den er dann den sicheren oder auch den Riskiopass präzise spielen kann. Wie das funktioniert sieht man bei Meyer, dem dies im offensiven Bereich immer wieder gelingt.

    Ergänzen kann mann noch:
    -Farfan ist schnell und nett, aber es fehlt im der Top-10-Abschluß.

  43. Rjonathan sagt:

    Champions League kann man auch schlechter machen. Nurmalso:
    http://www.handelsblatt.com/sp.....29698.html

  44. Rjonathan sagt:

    @matz
    Stimme ich auch weitestgehend zu. Nur: Ob Keller zu den Top-10 der Liga gehört kann man noch nicht sagen. Da würde ich mit meinem Urteil noch warten.

  45. Hendrik sagt:

    Generell ist der Mangel an Kreativspielern im Kader alarmierend. Mir fällt nur Meyer als echter Spielmacher ein. Draxler und Boateng mit Abstrichen.

  46. blues sagt:

    @P.Howard

    „Horst Heldt wollte Thomas Tuchel, er wollte Christian Streich, und wenn Armin Veh gewollt hätte, hätte „die Geschichte mit Schalke sicher an Fahrt aufgenommen“. Aber Veh wollte so wenig nach Schalke wie die anderen.“

    Dass du auf diese blitzsaubere Analyse verweist ist prima, dass sie bei dir als Prophetie daher kommt, passt so gar noch besser. Denn der Schluß von Torstens Analyse versinkt wie bei dir ins Wundersame.

    Statt der Frage nachzugehen, warum keiner der Herren auf Schalke arbeiten wollte, warum Horst Heldt auch sonst keinen passenden Trainer findet, fängt Torsten an zu träumen. Von einem Trainer mit dem „Horst Heldt durch „Dick und Dünn“ gehen wird“, von „dem die Klubführung so überzeugt ist, dass ihm auch kurzfristige Misserfolge zugestanden werden, um Kontinuität zu wahren, um Erfolg solide aufzubauen“. Kurz geagt von einem „Wunschtrainer“.

    Dabei sind erste Anworten gar nicht so schwer zufinden: Das sogenannte schwierige Schalker Umfeld, die unschöne Mischung aus Anspruchdenken an den Verein und chronischer, häufig persönlich motivierter Unzufriedenheit der Fans mit Spielern, dem Trainer und der Mannschaft und nicht zuletzt das fehlende Geld für die eigene Handschrift. Die viel geforderte Handschrift drückt sich ja immer auch in Spielern aus, die der Trainer für sein System und für die innere Struktur des Teams braucht.

  47. Spook sagt:

    Mag ja sein, dass der Kader nicht so stark ist – aber mal ehrlich, wie viele Bundesligaclubs haben nicht mal diese Qualität und zeigen mehr Einsatzbereitschaft und Siegeswillen, abgesehen davon dass die Kreativität einzelner Spieler m.E. nicht die konzeptionelle Spielidee eines Trainers ersetzen kann – und wenn es die nicht gibt…

  48. Schalke am Scheideweg sagt:

    […] dem 0:0 in Bukarest ist das Champions League-Spiel gegen Basel nun ebenso eine KO-Begegnung wie das Pokalspiel gegen […]

  49. Torsten sagt:

    @blues, @P.Howard

    Die Aussage in dem besagten Text war, dass Heldt es nicht schaffte, einen „Wunschtrainer“ zu verpflichten, Keller nur die Notlösung war und die Situation schon alleine deshalb zum scheitern verurteilt war. Dabei ging es mir noch gar nicht um die Frage, wie gut oder schlecht Jens Keller als Trainer überhaupt ist, wenngleich ich damals schon fand, dass die bloßen Ergebnisse – d.h. das knappe erreichen des 4. Platzes – nicht das alleinige Argument für eine Weiterbeschäftigung hätte sein sollen.

    Um die Frage, warum es nicht gelang, einen anderen Trainer zu verpflichten, ging es nicht. Ich denke, dass man da nur spekulieren kann. Deinen Ansatz blues …

    Das sogenannte schwierige Schalker Umfeld, die unschöne Mischung aus Anspruchdenken an den Verein und chronischer, häufig persönlich motivierter Unzufriedenheit der Fans mit Spielern, dem Trainer und der Mannschaft und nicht zuletzt das fehlende Geld für die eigene Handschrift.

    … halte ich für komplett falsch.

    Es gibt kein Anspruchsdenken AN den Verein, sondern es gibt einen Anspruch DES VEREINS. Der Club setzt das Maß, nicht die Fans.

    Es ist auch sehr offensichtlich nicht so, dass das Geld fehlt. Es gibt in der Bundesliga kaum einen Verein, der seinem Trainer, nachdem der Saisonstart missglückt ist, mal eben Kevin Prince Boateng und Dennis Aogo einkauft, und sei es auf Kucki. Überhaupt wurde in der Sommerpause „gestaltet“, wofür S04 viel Lob einstrich (eigentlich schon zuviel).

    Blieben die bösen Fans, die es m.E. aber auch in jedem Club gibt. Man schaue aktuell mal nach Düsseldorf, wo es zu sehen gibt, dass auch die letzte Saison als Juppidu-Publikum wahrgenommenen Fans böse sein können, und dass auch Trainer „mit Stallgeruch“ alleine dadurch nicht geschützt sind.

  50. blues sagt:

    @Torsten

    „Es gibt kein Anspruchsdenken AN den Verein, sondern es gibt einen Anspruch DES VEREINS. Der Club setzt das Maß, nicht die Fans.“

    Da unterscheiden wir uns. Meine Erfahrung sagt mir, dass sich die Dinge gegenseitig beeinflußen und so auch langsam verändern. Man wird nicht nur vom Rad gedreht, man kann es auch drehen und viele (Fans, Presse, Blogger) tun das auch.

    „um die Frage, warum es nicht gelang, einen anderen Trainer zu verpflichten, ging es nicht“

    Nein, war schon klar. Und Träumen muss man auch. Trotdem halte ich dies für die wichtigere Fragestellung und deshalb bleibt deine Anaylse für mich auf halber Strecke stecken. Der Text gefällt mir trotzdem.

  51. blues sagt:

    @Torsten

    „Es ist auch sehr offensichtlich nicht so, dass das Geld fehlt“
    „… der seinem Trainer, nachdem der Saisonstart missglückt ist…mal eben Kevin Prince Boateng und Dennis Aogo einkauft.“

    Die Verpflichtungen wurden erst nach der CL-Qualifikation bekannt gegeben. Das lässt auch eine andere Interpretation zu: Das Geld war erst durch die Qualifikation da. Die Transfers waren geplant, aber von den Einnahmen der CL abhängig. Würde besser zu Heldt/Keller passen als deine Adhoc-Kauf-Theorie.

  52. Ney sagt:

    Wie isses nun, schlagen wir Stuttgart? Und wenn ja: wie?

  53. Schilzi sagt:

    @ Ney: endlich mal was Sportliches:

    5:1 für uns – anschl. wird Keller freigestellt und Wörns übernimmt ;)

  54. Fabian Giefer sagt:

    […] Fauxpas gegen Eto’o inklusive öffentlicher Diskussion und einer Hüftprellung vor dem Champions League-Spiel in Bukarest, um Ralf Fährmann eine echte Chance zu […]

Schreibe einen Kommentar