Schalke am Scheideweg

Punkte sind zu jederzeit wichtig, und ein gegen Bayern München gewonnener Punkt ist in der Endabrechnung auch nicht mehr wert als ein gegen Braunschweig gewonnener Punkt. Trotzdem bedingen Saisonsituationen eine Mannschaft. Mehrere Siege oder Niederlagen in Folge wirken sich auf das Umfeld aus, heben oder senken die Stimmung. Siege gegen Konkurrenten bezüglich der eigenen Saisonziele helfen dabei, Abstand herzustellen; mit Niederlagen in just solchen Spielen kann man ebenso den Anschluss verlieren.

Genau jetzt schreibt der Spielplan dem FC Schalke 04 ein Programm vor, das durchaus dazu geeignet ist, die weitere Saison nachhaltig zu bedingen. Für Schalke stehen fünf Spiele in 16 Tagen auf dem Programm.

  • Samstag, 30.11.: Heimspiel gegen Stuttgart
  • Dienstag, 03.12.: Pokalheimspiel gegen Hoffenheim
  • Samstag, 07.12.: Auswärtsspiel in Gladbach
  • Mittwoch, 11.12.: CL-Heimspiel gegen Basel
  • Sonntag, 15.12.: Heimspiel gegen Freiburg

Nach dem 0:0 in Bukarest ist das Champions League-Spiel gegen Basel nun ebenso eine KO-Begegnung wie das Pokalspiel gegen Hoffenheim. Dazwischen geht es zum VfL Borussia Mönchengladbach, dem aktuellen Favoriten im Kampf um Tabellenplatz 4. Abgerundet wird das Programm durch Spiele gegen Stuttgart und Freiburg, wobei Stuttgart in jedem Spiel mit Leistungen von ziemlich stark bis recht schwach überraschen kann, und Freiburg zwar noch auf Platz 16 der Tabelle steht, gerade aber in den letzten vier Auswärtsspielen mit zwei Siegen und zwei Unentschieden wieder auf sich aufmerksam machen konnte.

Ein anspruchsvolles Programm für Schalke 04, mit immerhin vier Heimspielen, trotzdem mit für mich unvorhersehbarem Ausgang. Tatsächlich halte ich alles für möglich:
Dass Schalke danach, auf Bundesligaplatz 4 stehend, weiterhin in allen Wettbewerben vertreten ist …
Dass Schalke, ohne Pokalwettbewerb und ohne weitere Champions League-Teilnahme, mit 8 Punkten Rückstand auf Platz 4 in der Liga umherdümpelt …
Oder eben irgendwas dazwischen.

Ma’kucken.



76 Kommentare zu “Schalke am Scheideweg”

  1. Karsten sagt:

    Ich bin gespannt, hoffe das beste, aber bemerke wie sich meine Stirn in Falten legt…

  2. detlef sagt:

    Da die Mannschaft sich ja gut entwickelt und auch das 0:0 in Bukarest eher unwichtig war sehe ich den nächsten Begegnungen gelassen entgegen.
    Manchmal kann ich selbst nicht glauben was so passiert und hoffe, dass Bobby Ewing wieder unter der Dusche steht und sagt: Das hast du alles nur geträumt.

    Zum Thema: Schalkes Saison entscheidet sich bis Weihnachten.
    Und damit auch die Zukunft des Übungsleiters.
    Ich wünsche viel Glück. Schalke braucht das.

  3. der grafschafter sagt:

    irgendeiner muss schalke wachrütteln.
    so versinkt man in lethargie und phlegma.
    jens keller soll bei uns bleiben , aber die verantwortung für die 1.mann-
    schaft abgeben. stefan effenberg soll übernehmen, bitte , ab dem 01.januar.
    mache es , schalke 04.

  4. schlupp sagt:

    Ich habe zwar auch meine Zweifel, daß dieses Jahr vernünftig abzuschließen ist, wieso allerdings ein Herr Effenberg, der noch nicht mal eine F-Jugendmannschaft bisher betreut hat, der Erlöser sein soll, erschließt sich mir nicht.

  5. Carsten sagt:

    ich verweise auf einen Artikel in der WAZ… wenn Torsten das verlinken will kann er das nachträglich tun!

    ich war noch nie Fan von Herr Schüssler und seinen Kommentaren zum S04 aber diesmal gebe ich ihm Recht…

    ein Schuss vor dem BUG… der „leider“ mehr als weh tun muss ist nötig um Schalke wach zu rütteln…

    ich hoffe es passiert schnell denn lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende….
     
     


    TW: Hier der Link zum Schüssler-Text …
    „Wie Schalke versucht, den Fans Sand in die Augen zu streuen“

  6. Carsten sagt:

    wer soll Schalke retten?

    Effenberg? Lodda? Babbel? Stani? ich bitte euch… Scherz oder?

  7. Dennis sagt:

    Ich befürchte, es passiert irgendwas dazwischen. Das ist dann zu wenig, um auf Dauer erfolgreich zu sein, aber vermutlich ausreichend, um eine Weiterbeschäftigung des Trainers zu rechtfertigen. Wenn es nicht unser Verein wäre, müsste man sich eigentlich wünschen, dass es mal so richtig knallt (dein worst-case Szenario), damit sich endlich mal etwas ändert. Aber man wünscht seinem Verein ja keine Niederlage sondern freut sich natürlich über jeden Sieg und über das Weiterkommen im Pokal.

  8. Highsuse sagt:

    Ich habe große Bedenken, dass ein „Ruck“ durch die Mannschaft gehen wird. Diesen Ruck forderte gestern O. Kahn für Leverkusen in der Halbzeit, wäre aber für Königsblau auch nicht schlecht.
    Die Mannschaft ist im Augenblick nur Mittelmaß – geschuldet natürlich auch der langen Verletztenliste. So wird es im Pokal schwierig und ganz dramatisch gegen Basel. Zwischendurch geht’s nach Gladbach. Prima, wenn man die letzten Ergebnisse dort anschaut, wird dies sicher kein Aufbaugegner.
    Ganz ehrlich: War es in den letzten Jahren schon mal soo schlimm, wie im Moment? Gut, mit Magath gab’s Platz 14, dafür aber in der Champions League das Halbfinale und den Pokalsieg (dann mit Rangnick). Und wenn ich höre, dass ein Traoré ins Visier genommen wird, frage ich mich: Warum? Weil Heldt und Keller beide aus dem Schwabenländle kommen und nur dort sich umschauen? Ist das gutes Scouting? Hört man aus anderen Vereinen irgendwelche Querelen?

    Nope.

    Es bleibt spannend – wie immer auf Schalke. Gerne hätte ich mal eine ruhige, besonnene Atmosphäre, gerade zu Weihnachten :-)

    Glück auf!

  9. Don sagt:

    Das ist auf jeden Fall ein hartes Brot für die Schalker Jungs. Was sie brauchen ist ein Motivationsschub, eine Marschrichtung oder einen klaren Plan. Leider ist das alles momentan nicht zu sehen. Schalke ist momentan wie eine Wundertüte, vor dem Spiel was man nie was man bekommt.

  10. der grafschafter sagt:

    mal @schlupp
    effenberg kann motivieren, hat große erfahrung als spieler,
    war sehr erfolgreich, immer unangepasst. hält nicht die schnauze.
    haut auf den tisch, kann vorbild sein für meyer,draxler.
    ist in den analysen schonungslos,
    geht auch in den medien vorneweg, deckt nach aussen vieles ab,
    kann intern dann die mannschaft flottmachen, ist ein name, der was
    sagt, einem großen verein wie schalke angemessen.
    nicht zu vergleichen mit matthäus, babbel oder dem kiezkönig.
    aber, jeder kann denken was er will, nur spaß soll es machen und unseren
    verein aus der lethargie befreien.
    bitte, wo sind andere vorschläge?

  11. schlupp sagt:

    Wir brauchen keinen Trainer, der große Töne spuckt, sondern einen. der einen Plan hat. Das ist das, was unserer Mannschaft fehlt. Selbstdarsteller brauchen wir nicht!

  12. Hendrik sagt:

    Gegen Gladbach bin ich froh, wenn wir weniger als 5 kriegen. Die pressen ohne Ende, da werden es die Schalker Zerstörer kaum einmal schaffen, aus der eigenen Hälfte zu kommen.

  13. Ney sagt:

    Schon vor dem Dienstag war ich ins Grübeln geraten, mit
    welcher inneren Einstellung ich die anstehenden Spiele betrachte.
    Da passt dieser Blogbeitrag ausgezeichnet. Ich bin im Moment
    geneigt, die Manager/Trainer-Problematik völlig auszublenden
    und auch die Qualität des Schalker Spiels, und mich völlig
    auf die Ergebnisse zu konzentrieren. Eine solide Defensive,
    und vorne hilft eine Einzelaktion oder ein Standard, mehr
    als die Punktausbeute interessiert mich im Augenblick nicht.
    Nur wird es für Schalke schwer werden zu punkten. Wird gegen
    Stuttgart auf Sicherheit gespielt, brennt nach dem 2. Fehlpass
    die Hütte, fürchte ich. Und wir wissen ja, wie streßresistent
    unser Team ist. Der Stuttgarter Trainer wird sicherlich schon
    austüfteln, wie er die immense Anspannung im Schalker Umfeld
    und Schalker Publikum für sich nutzen kann.

    Schwierige Zeiten.

  14. Christian sagt:

    @highsuse
    Warum sich Heldt gerne zu Hause im Schwabenland nach neuen
    Spielern und Ergänzungen umschaut? Nun der Schlüsselbegriff
    ist hier „zu Hause“ er und seine Familie wohnen dort.
    D.h. jede „dienstliche“ Aktivität dort läßt sich mit einem
    Aufenthalt bei der Familie verbinden :-)
    Ich hatte mal einen Chef der hieß bei uns „dimido“ – warum?
    Er wohnte in München und hatte dort immer Termine natürlich
    nur Montag und Freitags :-)

    Zur Sache jetzt, ich habe hier jede Zuversicht verloren.
    Um Dinge zu ändern und vielleicht zu verbessern muss man
    sich zunächst der Realität und den Fakten stellen.
    Das sehe ich nirgendwo, für Hrn. Keller hat sich an der CL
    Situation nichts verändert, Ballfreund Neustädter hat ein
    „leidenschaftliches Spiel der Schalker“ gesehen und unser
    Heldt ist positiv gestimmt?!
    Das entspricht so gar nicht meiner Wahrnehmung und ich gehe
    davon aus das der Dezember zum Monat der Wahrheit wird.
    Glück ist ein launischer Bengel und wir hatten davon schon
    sehr viel.
    Ich bin allerdings auch ehrlich genug zu sagen, das ich nicht
    in der Haut der AR Verantwortlichen stecken möchte.
    Die möglichen Alternativen für den Übungsleiter sind eher dünn
    und mein Favorit Rangnick wird sich das oder uns nicht mehr antun.

  15. Klopenner sagt:

    Ich kann mich der grafschafter anschließen, obwohl ich kein großer Fan von Effenberg bin. Aber als Leitwolf, der manchem unserer Spieler in den Arsch tritt taugt er sicher.

    Ich hatte schon häufiger das Gefühl, dass Keller gerade bei den Spielern nicht so ernst genommen wird, wie es sein sollte, weil er als Spieler selbst nicht viel vorzuweisen hat. Effe hat alles gewonnen, außer Titel mit der Nationalmannschaft.

    Wenn es darum geht, dass er vielleicht nicht der ideale „Trainer“ ist, so haben wir doch den Hermann für diese Fälle geholt. Effenberg könnte also eine Art Tandem mit ihm bilden, wie 2006 Löw und Klinsmann. Einer als Motivator und offizieller Trainer, der andere für das eigentliche Fußballspielen.

    Schlimmer werden kann es nicht und allzu teuer dürfte Effe auch nicht sein, immerhin ist er derzeit nur Sky-Experte.

  16. Torsten sagt:

    @Christian:
    Heldts Familie lebt in München (Verschwörungstheorie: Plöpp ;)

    @schlupp:
    Doch, Schalkes Trainer muss auch Darsteller sein. Das erleichtert seine Arbeit ungemein, das ist sehr wichtig. Deinen ersten Satz unterstreiche ich aber, natürlich. Das eine schließt das andere eben nicht aus, eher im Gegenteil.

    Zu Effenberg:
    Schalke hat mit Slomka einen Trainer „ausgebildet“, der zuvor nur Jobs in zweiter Reihe oder kleinen Clubs hatte. Nun bildet Schalke einen Trainer aus, dessen Erfahrung zu fast 100% aus dem Jugendbereich stammen. Demnächst einen Trainer zu installieren, der 0,0 Erfahrung bezüglich der Führung und der Trainingsarbeit mit einer Mannschaft hat, mag zwar in diese Reihe passen; ich wäre aber trotzdem sehr für einen im Profibereich ausgebildeten Mann.
    Wobei ein Engagement Effenbergs natürlich sehr spannend und 104% schalkig wäre.

  17. Carsten sagt:

    ich sehe im Moment keinen deutschsprachigen Trainer der aktuell verfügbar ist und Schalke wirklich helfen könnte…

    als ein Daum oder Schuster möglich waren, hat man sich für die interne Regelung entschieden… und nu?

    einen vereinslosen Trainer? Fink oder Oenning die beim HSV gescheitert sind? Kurz oder Norbert Meier? die höchstens 2. Liga betreuen können?

    evtl. der Schaaf… aber wäre er der Richtige?

    oder doch lieber einen internationalen Trainer???
    die meisten wird sich Schalke da aber wohl nicht leisten können

  18. Christian sagt:

    @torsten
    ok das ist aber bestenfalls eine quantitative Korrektur,denn
    Stuttgart – München 250km
    Gelsenkirchen – München 650km

  19. bernd sagt:

    Samstag, 30.11.: Heimspiel gegen Stuttgart
    Dienstag, 03.12.: Pokalheimspiel gegen Hoffenheim
    Samstag, 07.12.: Auswärtsspiel in Gladbach
    Mittwoch, 11.12.: CL-Heimspiel gegen Basel
    Sonntag, 15.12.: Heimspiel gegen Freiburg

    Auch wenn wir, was ich tunlichst hoffe, alle Spiele gewinnen, wird die Spielkultur keine bessere und die Stimmung nur unwesentlich besser. Für mich bedeutet Scheideweg wieder Freude am Schalker Spiel zu haben und mich damit indentifizieren zu können.
    Ich kann mich an keine Trainerdiskussion, die so weit wie aktuell bei uns entwickelt ist, erinnern, bei der der Trainer letztendlich geblieben ist. Also sind die Tage doch eh gezählt.

    „Wobei ein Engagement Effenbergs natürlich sehr spannend und 104% schalkig wäre“
    @Torsten: Schreib doch so was nicht, Du bist ja kein Unbekannter, nicht das dies jemand vom Verein liest. Angst…

  20. tenkelberry sagt:

    Ich hoffe ich darf hier mal einen Link setzen.
    Einen, den Zustand sehr treffend beschreibenden Artikel aus der sueddeutschen:

    http://www.sueddeutsche.de/spo.....-1.1828364

  21. dreiköpfiger Affe sagt:

    @Carsten
    Schaaf halte ich für eine gute Idee. Aber ob Schalke das ist, was Schaaf will…kann ich mir nicht vorstellen.

    Norbert Meier halte ich für sehr interessant!

    P.S: Gescheitert sind alle überall mal…das ist kein Argument. Und alle die noch nie gescheitert sind, halte ich für falsch (Effenberg und Co.)…

    dreiköpfiger Affe

  22. Erle72 sagt:

    @der Grafschafter: Effenberg »kann Vorbild sein für meyer, draxler«

    wofür? Wie Betrunkene mit Hilfe dezenter Fußtechnik aus der Hauseinfahrt befördert werden??
    Wer es noch nie für nötig befunden hat sich der Arbeit als Trainer zu stellen, kann unmöglich ein ernsthafter Trainerkandidat sein. Matthäus ist gegen Effenberg ein solider Trainer mit viel Erfahrung. Arschaufreißrethortik reicht als Trainingskonzept nicht ganz aus und Effenbergs Bayern von 2001 hätten heute keine Chance mehr auf einen Titel…

    Ich bin dafür die Beschäftigung von Menschen die Sky-Experten waren, sind oder werden wollen per Änderung der Satzung bei Schalke zu verbieten.

  23. schalkoholiker sagt:

    Sorry, wenn mein Kommentar länger ist als der Ursprungsartikel. Aber es musste einfach mal raus. Und nein: Ich will keine Effenberg-Tuchel-Irgendwer-Diskussion lostreten…

    Schalke sucks! Nach 35 Jahren als aktiver Schalke-Fan ist das eine harte Ansage. Zumal in all den Jahren auch nicht immer alles zur größten Zufriedenheit lief. Doch eines war immer: Leben in der Bude. Mal auf dem Platz, mal daneben mal tragisch, mal sensationell – typisch Schalke eben. In dieser Saison ist vieles anders. Lange war ich mir nicht sicher, ob nur ich das so wahrnehme. Doch das ist es nicht. Ich habe in der Saisonvorbereitung jede Kleinigkeit positiv überhöht. Und insgeheim das Zustandekommen einer (Überraschungs-) Meisterschaft in Erwägung gezogen. Wie in jedem Jahr. Nach den ersten Spieltagen habe ich darauf gehofft, nur die Anlaufschwierigkeiten gesehen zu haben. Und auf eine sich anschließende Erfolgsserie gehofft. Wie immer. Habe in der Verpflichtung von Prince das fehlende Puzzleteil im Gesamtgefüge gesehen. Nicht wie immer, aber wie bei vielen Neuzugängen. Doch nun geht die Saison bereits auf die Halbzeit zu. Und das Zwischenfazit ist: trostlos. Der Super-Gau konnte irgendwie immer wieder verhindert werden. Das ist der vermeintlich positive Aspekt. Doch die, zumindest in Teilen, hochkarätig besetzte Mannschaft hat so gut wie nie wirklich überzeugt. Ich kann keine Entwicklung und keine Spielkultur erkennen. Alles beruht auf einem Sich-Irgendwie-Durchwurschteln und Peinlichkeiten vermeiden. Glückliche Siege gegen Darmstadt oder Braunschweig werden wahlweise als Auf- oder Umschwung gedeutet und gerne für eine positive Bilanz verwendet. Als wenn diese Gegner der Anspruch wären, an dem mein Herzensverein sich messen lassen müsste! Wir sind angetreten, um uns als Teil der Top 3 im deutschen Fußball zu etablieren. Und wenn´s gut läuft, auch international mal einen rauszuhauen. Doch statt breiter Brust sehe ich hängende Schultern. Die Kommentare von Manager-Trainer-Spieler werden von Woche zu Woche lakonischer und austauschbarer. Die positive Umdeutung des gerade Gesehenen ist mittlerweile genauso unerträglich wie das gelegentlich eingestreute und substanzlose Jetzt-erst-recht-Gerede. Es ist unglaubwürdig und erbärmlich. Als Mitglied der großen Schalke-Fangemeinde fühle ich mich in solchen Momenten behandelt wie ein kleines Kind, das man trösten muss, weil es hingefallen ist. Da ist etwas komplett falsch gelaufen: Ich will nicht getröstet werden. Ich will Spaß an Schalke haben und stolz auf die Mannschaft sein. Und es ist weder Stolz noch Spaß vorhanden – auch wenn wir de facto noch Chancen auf den CL-Verbleib haben, auch wenn wir noch im DFP-Pokal vertreten sind und auch wenn wir mit Platz 6 in der Liga nicht ganz so verheerend dastehen. Lieber verzichte ich auf solche Pseudoerfolgsaufzählungen und sehe stattdessen eine Mannschaft mit Emotion, Leidenschaft, Spielkultur und Spaß. Das Potenzial dazu hat dieses Team. Es muss nur gefördert und freigelassen werden. Das wird Jens Keller nicht gelingen! Wer in den letzten Monaten mal das Training besucht hat, weiß was blutleeres Gekicke ist. Vielleicht wäre es gar nicht so schlecht, wenn der Karren im Pokal und CL in den nächsten Wochen voll vor die Wand fährt. Es mag seltsam klingen: Aber in meinen 35 königsblauen Jahren ist dies meine erster Wunsch nach einem Trainerwechsel. Mir ist klar: Auch dann werden wir nicht jedes Spiel gewinnen. Aber es wird sich wieder lohnen, eigene Emotionen zu investieren. Damit ich wieder sagen kann: Schalke rules!

  24. Torsten sagt:

    Ich bin dafür die Beschäftigung von Menschen die Sky-Experten waren, sind oder werden wollen per Änderung der Satzung bei Schalke zu verbieten.

    Hihi, zwei Fliegen mit einer Klappe, was?!
    Nein, ich denke, dass gerade Herr Metzelder in Zukunft einen guten Funktionär abgeben und auch Schalke 04 gut zu Gesicht stehen würde.

    Wobei ich damit nicht für eine Ablösung Heldt plädieren will, nicht dass man mich da falsch versteht.

    @schalkoholiker:
    Für lange Texte muss man sich hier nicht entschuldigen, im Gegenteil. Danke für Dein Mitmachen.

  25. McP sagt:

    Bei Schalke – mit seinem TOP3 Anspruch – frage ich mich manchmal, auf welcher Einzelposition man eigentlich zu den besten drei oder vier der Liga gehört. MMn gehören weder Heldt noch Keller zu den vier besten der Liga. Und bei den Spielern – selbst wenn man nur die Startelf nimmt und z.B. die Bayernbank gar nicht berücksichtigt – sieht es nicht viel besser aus. Draxler und Farfan, solange sie nicht unter Normalform fallen, Hunter in einem eng umrissenen Anforderungsprofil, mit Wohlwollen vielleicht noch Höwedes, bei Boateng steht das Urteil noch aus. Eigentlich kein Wunder (v.a. wenn auch noch Ausfälle dazu kommen), wenn es dann auch nur selten Top-Mannschaftsleistungen über 90 Minuten gibt.

    Was mich aber am meisten nervt, ist, dass Schalke so derbe langweilig spielt. Das kann weder Anspruch noch Stil eines Publikumsvereines dieser Größe sein. Beim öffentlichen Interesse gehört man ganz klar zu den TOP3. Es ist mMn auch finanziell fahrlässig sich nur darum zu kümmern was man erreicht und nicht WIE man es erreicht. Ein attraktiverer Stil würde beim Sponsoring und Merchandising deutlich bessere Einnahmen generieren. Es wäre dann gar nicht mal so überlebenswichtig, ob man dann die CL erreicht oder nicht. Mit den Mittel, welche Schalke hat, würde man es natürlich trotzdem einigermaßen regelmäßig schaffen. Aber man könnte dann ein paar mehr Euro in den Schuldenabbau stecken.

  26. Torsten sagt:

    @McP:
    Über Deinen 1. Absatz könnte man lange diskutieren, dazu fehlt mir gerade die Zeit. Deinen 2. Absatz halte ich für absolut richtig und auch ich will das mit den gleichen Worten unterstreichen: Das ist das, „was mich am meisten nervt“!

  27. bernd sagt:

    @schalkoholiker: 35 Jahre passt auch bei mir und Du hast mir aus der Seele geschrieben. Ich überlege ständig, auch früher gab es natürlich oft gräulichen Fußball, auch in diesem Jahrtausend (unter Huub, Rutten, Heynckes), aber so wie jetzt habe ich es noch nie empfunden. Danke für den Text.

  28. blues sagt:

    @McP u. @Torsten

    „Was mich aber am meisten nervt, ist, dass Schalke so derbe langweilig spielt.“

    Eine Form von Anspruchsdenken? Seit ich meine beiden Dauerkarten abgegeben habe und nur noch drei- oder viermal im Stadion bin, sehe ich das viel, viel lockerer.
    Es gibt, und da stimme ich euch zu, auch spannend(er)e Fuball-Alternativen. Die liegen aber jenseits des völlig durchkommerzialisierten Bundesligafußballs. Unabhängig von Schalke.

  29. HeinS04 sagt:

    Man muss sich davon frei machen zu denken ein kommender Trainer wird eine nachhaltige Verpflichtung sein, die über viele Jahre hier ihr Konzept umsetzt und uns zu einer spielstarken offensivtruppe formt. Wann ist das wem je gelungen? Stevens war lange da und erfolgreich um dann in seiner zweiten Amtszeit zu scheitern. Rangnick wurde leider krank. ansonsten haben wir sie alle geschafft! Wir schaffen sie alle durch die schalke-eigene Hektik und Erwartungshaltung, durch ständige Unruhe in den Medien und 237jahre-kein-Meister-Gefasel. Auch zukünftige Trainer werden bei uns reihenweise scheitern und die meisten auch nur 1 oder 2 Jährchen machen. Datt is schalke!!
    also, effenberg her; 2, 3 Jahre wirbeln und den Laden auf den kopp Stellen und dann mal wieder der nächste….USW……USW …
    *worüber sollte man sich auch sonst den ganzen Tag das Hirn zermartern, wär ja langweilig sonst*

  30. McP sagt:

    blues, ja klar ist das Anspruchsdenken. Dieses Anspruchsdenken habe ich überall. Wenn ich einen Schauspieler toll finde, mag ich es nicht, wenn er sein Talent in Schrottfilmen verschwendet. Wenn ich einen Sänger für großartig halte, mag ich ihn nicht im Duett mit einem weitaus schlechteren hören. Usw.

    Schalke hat das „Talent“ eines großen sportlichen Budgets, nebst großartiger Infrastruktur. Sie haben die Mittel zu gestalten. Daraus leitet sich mein Anspruch oder die Erwartung ab, dass Schalke auf dem Gebiet des Fußballs hohe und höchste Fertigkeiten zeigt, sei es in dynamischer Sicht oder in ästhetischer. Schalke muss nicht alles gleichermaßen toll können. Aber einfach nur irgendwas abliefern reicht mir nicht, selbst wenn man z.B. Braunschweig damit dann 3:2 besiegt hat.

    Das bezieht sich aber nicht nur auf Schalke. In abgeschwächter Form können sich da Mannschaften wie HSV, Stuttgart oder Köln genauso an die Nase fassen. Ich bekomme z.B. jedesmal eine Krise wenn in Europa deutsche Mannschaften wieder reihenweise gegen Vereine ausscheiden, die nur einen Bruchteil der finanziellen Möglichkeiten haben.

  31. der grafschafter sagt:

    schalkoholiker, da stimme ich voll zu. ich schau mir das ja auch schon jahrzehnte an. aber das ist wirklich nebensächlich. uns allen liegt doch
    schalke 04 am herzen.erle 72, warum gleich so aufgeregt?
    du kannst gerne auch einen anderen vorschlag machen, entscheiden tun
    doch andere. hier bei uns sind wir halt auf effenberg gekommen, vor einem
    jahr noch war ich dagegen. aber jens keller hat in (fast) 12 monaten
    m.e. nicht wirklich überzeugt. eher lauheit, memmenhaftigkeit, lauffaulheit etc. verwaltet.heldt hat im sommer auf der jhv seinen
    vortrag begonnen mit: habt ihr bock auf fussball?
    ja, klar, habe ich gerufen, aber, mit verlaub, doch nicht so einen
    scheiss. ich will mich mit einer mannschaft verbunden fühlen.emotional.
    das kann ich,unabhängig von tabellenplatz und ligazugehörigkeit.
    die trainer sollen doch jeden einzelen spieler besser machen.
    also,so eine kante wie effenberg stell ich mir vor. oder jemanden in der
    art. wirklich angst habe ich nur vor dem tatto-künstler babbel.
    gut gehn.

  32. bernd sagt:

    @McP:
    2.Absatz perfekt.
    1.Absatz: Ich mag jetzt nicht die einzelnen Spieler aufzählen, halte unseren Kader aber für stärker und vor allem entwicklungsfähiger als die der anderen 15 Vereine. Wobei so was natürlich immer eine sehr subjektive Beurteilung bleibt. TOP 3 ist natürlich realitätsfremd, da dies eine Augenhöhe dieser drei impliziert. Best of the rest passt besser. Und nach dem gestrigen Manuspiel sieht man doch auch wie weit „the rest“ von den TOP 2 entfernt ist. Als wir letztes Jahr Arsenal besiegt haben, sah ich das leider noch anders.

  33. tommes04 sagt:

    Ich möchte mal das Fell des Bären zerlegen und einen Namen in die Trainerfindungsrunde werfen: Norbert Elgert. Ist ein Guter, wäre sehr loyal und für die BL wohl auch bereit, dabei nicht unfassbar teuer. Wenn er denn wollte.

  34. Ney sagt:

    Wörns.

  35. Hendrik sagt:

    Ich bin deswegen gegen Effenberg, weil ich nicht Glaube, dass Motivation, Einsatz etc. das größte Problem ist…Vielmehr ist Schalke jetzt seit ca. 10 Jahren die einzige Mannschaft, die kein Forechecking beherrscht. Und hinten kommen sie mit der Strategie, wenn vom Gegner angewendet, auch überhaupt nicht zurecht, und das auch schon seit Jahren.

  36. ReinerEdelmann sagt:

    Ach, alles nicht so wild – nehmt einfach 1650 EUR in die Hand und fliegt mit dem Kumpel- und Malocherclub nach Katar!

    Ich freue mich besonders auf die Führung durch die Aspire Sports World Doha und vor allem auf den Ausflug vor Ort sponsored by VW. Toll.

  37. holzboy 04 sagt:

    schalkoholiker,
    absolut aus der Seele geschrieben , ich ertappe mich immer mehr dabei,
    das ich auf der Homepage mehr in der Knappenschmiede rumwühle und nach
    einem Fünkchen Hoffnung suche,als das ich die ständige Phrasendrescherrei
    bei Profis u Vorstand ertragen muß.
    Mit meinen fast 60 Jahren u immer Schalkefan ,habe ich viele Manschaften
    erlebt ,auch in Liga 2.
    Das grausame ist diese Manschaft hat nichts ,keine Tugenden,null Flair,
    obwohl nach Charakter eingekauft wurde.
    Das Gefühl das da Vereine sind ,die an uns vorbei gezogen , macht die
    Sache noch trauriger.
    Wir sind zur Zeit nicht Top 5,sondern 5-12.
    Cl siehe Dienstag.
    Letzte Runde wenigstens ein paar Highlits, Arsenal usw.
    Dieses Jahr null,nichts .
    Jeder Einkauf der nicht einschlägt tut uns weh,
    keiner hat sich auf Shalke vebessert,
    Boateng haben nur bekommen ,jetzt wissen wir warum .
    Trotz allem häng Woche für Woche an der Glotze
    verpasse keine Minute.
    Schalke, ist wie meine Fahne in meinem Garte,arg zersaust u ausgefranst.
    Drumherum viel Stern des Südens u Bembel Club .

  38. BlueNote sagt:

    @Erle72: *looool* Allerdings gebe ich Torsten bez. Metze Recht.
    @Effe: Wenn der kommt, gebe ich meine Mitgliedskarte persönlich in Rheda-Wiedenbrück ab.
    @Schüssler: Der hetzt seit Jahren sinnentleert, aber mit nimmermüdem Appetit auf billige Klicks und großer Lust am Verunglimpfen, in der WAZ-Gruppe gegen Königsblau. Seine neueste populistische Breitseite nun als Referenz für ein sachkundige Analyse der derzeitigen Schalker Situtation anzuführen, kommt mir so vor, als würde man einen 2010er Gallenblaser Nierentritt Bahndamm Schattenseite von der Tanke (Bückware) als Spätburgunder Auslese Barrique aus der Weinmanufaktur Walporzheim anpreisen. Geh wech!

  39. Simon sagt:

    @ Hendrik: Sehe ich genauso. In Bukarest sah es vielleicht so aus, aber ich glaube auch, dass „Motivation, Einsatz etc“ nicht das größere Problem sind. Ich finde sogar, dass man ein grundsätzliches Bemühen in diesen Disziplinen nicht absprechen kann – nicht umsonst, sind wir in dieser Saison relativ oft nach Rückständen noch zum Ausgleich gekommen oder haben das Spiel sogar gedreht (wenn auch gegen eher schwache Gegner, ganz klar).

    Es bleibt, wie man es auch dreht, was in diesem Blog bereits in der 100-Tage Bilanz zu Keller resümiert wurde und was ich damals nicht wahrhaben wollte: Es ist kein System zu erkennen, wie man selbst zu Toren kommen will, hinten wirkt es oft konfus und Besserung ist seit bald einem Jahr nicht in Sicht.

    Daher Effe eher nicht… abgesehen davon, dass das letzte was wir jetzt brauchen, ein Trainer ist, dem von einem Großteil des Anhangs offene Abneigung entgegengebracht wird.

  40. Ney sagt:

    Ok, dann eben das Tandem Effenberg-Wörns.

    NB, habe soeben hier erfahren, dass wir gegen Stuttgart nicht nur spielen, sondern auch gewinnen.
    Preisfrage: wie werden wir das geschafft haben?

  41. dreiköpfiger Affe sagt:

    Der Torsten in der Zeitung.
    Nimmst du für Interviews schon Geld? ;-)

    WAZ:
    Das sieht das ZDF anders – und so muss auch Schalke-Fan Torsten Wieland, der das populäre „Königsblog“ im Internet betreibt, in einer Kneipe schauen. Ihn überrascht die ZDF-Entscheidung nicht. „Die Tendenz geht eben dahin, dass der BVB als einzig wahrer Konkurrent der Bayern verkauft wird. Da hat der BVB Schalke den Rang abgelaufen. Schalke muss sich als Marke besser darstellen – und dazu gehört elementar der Fußball, der gespielt wird“, sagt er

    Schalke zu langweilig fürs ZDF – TV-Sender zeigt BVB-Spiel | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/sport/.....1580770109

  42. Torsten sagt:

    Nein, nehme ich nicht. Und CL-Heimspiele schaue ich auch im Stadion, nur die Auswärtsspiele in einer Sky-Kneipe, da hat Andreas Ernst mich falsch verstanden, aber sei’s drum. Dass das ZDF sich von Spielen des BVB mehr (neutrale) Zuschauer erhofft, als vom pomadigen Gekicke unserer Blauen, kann ich leider nachvollziehen.

    Aber wo wir gerade bei „fremden Inhalten“ sind, in kicker war gestern u.a. das hier zu lesen …

    Heldt und Keller argumentieren im Verteidigungsmodus. Dabei geht es, ganz branchenüblich, um Schadensbegrenzung. Wer will, kann das auch „Schönreden“ nennen. Klar ist aber auch: Sprächen Heldt und Keller offen aus, was ihnen auf der Seele liegt, dürfte das die sich abzeichnende sportliche Fehlentwicklung eher noch beschleunigen.

    Kaschieren lässt sich die interne Reizstimmung ohnehin nicht mehr. Nach diversen Wortgefechten auf dem Platz (Fährmann/Santana, Fuchs/Farfan) verließen viele Profis die Katakomben in Bukarest kommentarlos. Roman Neustädter berichtete am Mittwoch von „komischen Gefühlen in der Kabine“.

  43. Ney sagt:

    Angesichts des Feuerwerks an hämischen Artikeln, das
    derwesten aktuell über Schalke abbrennt (u.a. Schalke
    zu langweilig fürs Buntfernsehen / der gefühlt 23.
    Übersichtsartikel mit den Merkmalen der Schalker Misere /
    und als Höhepunkt der Abwatschkampagne die Empfehlung,
    Schalke solle sich gefälligst wie dieser BVB-Spieler
    aufführen, der sich in Spielen öfter mal die Nase bricht
    und weiterspielt…) stellt sich bei mir mittlerweile
    ein Solidarisierungseffekt mit begleitender Bunkermentalität
    ein.

  44. Carsten sagt:

    @Torsten

    das du bei der WAZ bekannt bist zeigt der neuste Artikel… Schalke und das ZDF…

    im Artikel steht das du wie alle anderen Schalkefans auch das Spiel gegen Basel wiedermal in der Kneipe schauen müssen *grins*

    leider wird der BxB beim ZDF bevorzugt da Schalke zu langweilig spielt für den TV Zuschauer

  45. ExilDynamo sagt:

    leider wird der BxB beim ZDF bevorzugt da Schalke zu langweilig spielt für den TV Zuschauer

    Ach was!
    Die machen das nur, weil bei den Gelben noch ein bisschen Restspannung vorhanden ist. Das Spiel auf Schalke wird ganz normal als souveräner Sieg ohne Herzflimmern eingestuft…deshalb das „langweilig“!
    :o)

  46. KönigsblauMS sagt:

    Die Entscheider auf Schalke gehen derzeit einen schweren Weg. Keller selber sollte erkennen, dass er den Ansprüchen unseres international ambitionierten Clubs nur noch bedingt genügt. Er wird auf Schalke weich fallen …

    Unser Verein hat aus wirtschaftlichen Gründen nicht die Möglichkeit einen Trainer über die Zeit aufzubauen. Auf Schalke muß ein Chefcoach schneller funktionieren um Saisonziele zu erreichen. So ist mittlerweile das Geschäft.

    Stefan Effenberg ist als Trainer für mich eine durchaus sympathische Hausnummer. Er verkörpert mit seiner extrovertierten Persönlichkeit das Gegenteil von Keller.

    Fußball spielen können unsere Jungs alle, dafür sind sie hochkarätig ausgebildet. Aber die laufstarke technische Kampfsportart Fußball ist auch zu 70 Prozent breit ausgestellte Psychologie und auf Schalke 104 Prozent. Effe würde m.E. ein Anforderungsprofil unseres schwierigen und spannenden Vereins besser genügen als die meisten anderen Trainer die sich evtl. auf Schalke einlassen würden. Munter bleiben!

  47. Schalke am Scheideweg | Fanecho Bundesliga sagt:

    […] Artikel weiterlesen… […]

  48. blues sagt:

    @Ney
    Das hat ja gedauert.
    @Torsten
    a)Dein Statement zum ZDF, klingt wie O-Ton von Watzke. Und so ganz nebenbei mutiert der Köngisblog zum König „Effe“ Blog. Aber Schalker sind halt viele. Trotzdem irgendwie schade.

  49. Torsten sagt:

    Aogo hat sich im Training das Kreuzband und das Innenband seines rechten Knies gerissen. Heftig.

    @blues:
    Nur weil einige Kommentatoren mit Effenberg leben könnten oder ihn sogar wollen, mutiert ja nicht gleich mein ganzes Blog. Und dass ich wie Watzke klingen soll, tut mir leid; ich habe nur meine Meinung vertreten. Wer da anderer Meinung ist, kann das gerne hier äußern.

  50. Bastian sagt:

    Aogo war für mich eine der besten Verstärkungen der letzten Jahre. Meines Wissens musste bisher nichts an Ablöse gezahlt werden und seine Leistungen sind sehr konstant. Mag sein, dass er seltener aufs Tor schießt als Fuchs, aber offensiv ist er trotzdem immer präsent, hinten (für momentane Verhältnisse auf Schalke) sehr stabil. Ganz bitter.

  51. Klopenner sagt:

    Definitiv ein herber Verlust. Hatte bei seiner Verpflichtung nicht viel erwartet, aber die Leistungen waren durchweg gut und vor allem konstant. Damit wird Hotte wohl gezwungen im Winter doch nochmal zu handeln…

  52. ExilDynamo sagt:

    Das darf nicht wahr sein! Aogo war ja noch einer der Besseren.
    Das ist jetzt die letzte Chance, die ich Herrn Keller gebe:
    Saison abschenken, Jones (und vorerst Neustädter) auch noch rausnehmen – Jugend rein und durch!

  53. BlueNote sagt:

    Jetzt auch noch Aogo. Ich bin fassungslos. Als hätten wir nicht schon genug Scheiße am Fuß in diesem Jahr…Es wird immer kälter da draußen, also lasst uns alle jetzt mal richtig zusammenrücken und mit der Selbstzerfleischung aufhören. Mannomann…

  54. Chris sagt:

    Königsblauen Gruß an alle. Poste hier zum ersten Mal und wollte mich so kurz einführen. Aber zur (schönsten Neben)sache.

    Den Verlust von Aogo halte ich auch auf für eine kleine Katastrophe. Er war links einfach ein deutlicher Fortschritt. Ich hatte auch gehofft, ihn bald mal auf dem Platz von Höger zu sehen, wenn Fuchs oder Kola die Formkurve kriegen.

    Zum ZDF kann ich nur sagen, dass das ein weiteres Beispiel für die Abschaffung der GEZ-Gebühren ist. Die öffentlich-rechlichen Sender kriegen einen Haufen Asche, gerade damit sie sich nicht um die Quote kümmern müssen, sondern für ein ausgewogenes Angebot sorgen. Und es ist ja nicht so, dass das Spiel gegen Basel eine unzumitbare Option wäre…

    Die nächsten Wochen werden hart. Zuversichtlich stimmt mich eigentlich nur, dass wir gemeinhin dann schlecht spielen, wenn wir die Katze schon im Sack glauben.

  55. Henning sagt:

    An anderer Stelle hat sich ein User die Mühe gemacht, die Krankenakte S04-2013 zusammenzustellen. Schon heftig:

    Fährmann: Fußverletzung; 1 Woche
    Hildebrand: 1xHexenschuss 1xHüftprobleme; 2 Wochen, Rückkehr offen
    Unnerstall: Knie; 2 Monate
    HÖWEDES
    Santana: Erkältung; 1 Woche
    Papadopoulos: Knie; 12 Monate, Rückkehr offen
    MATIP
    Kolasinac: 1xMuskelbündelriss 1xKnie 1xPferdekuss; 2,5 Monate
    Aogo: Innen- u. Kreuzbandriss (Knie); Saisonaus (mind. 6 Monate), Rückkehr offen
    Fuchs: 2xKnie; 3 Wochen
    Hoogland: 1xWindpocken 1xGrippe 1xBauchspeicheldrüse; 1,5 Monate
    Uchida: 1xMuskelfaserriss 1xMuskuläre Probleme; 1 Monat
    Höger: 1xOberschenkelverletzung 1xInnen- u. Kreuzbandriss (Knie); Saisonaus (mind. 6 Monate), Rückkehr offen
    Jones: 1xFleischwunde 1xMeniskus; 1 Monat
    NEUSTÄDTER
    Annan: fehlt seit März, unbekannte Ursache; 8 Monate, Rückkehr offen
    Goretzka: 1xSprunggelenk 1xZerrung 1xMandelentzündung 1xgrippaler Infekt; 6 Wochen, Rückkehr offen [davor nie in seiner Karriere ausgefallen]
    Meyer: Hüfte; 1 Woche
    Boateng: 3xKnieprobleme; 3 Wochen
    Draxler: 2xGrippe 1xGehirnerschütterung 2xAchillessehne; 3 Wochen
    Clemens: Oberschenkel; 3 Wochen, Rückkehr offen
    Farfan: 1xGrippe, 1xMuskuläre Probleme 1xPrellung 1xMuskelfaserriss; 2,5 Monate
    Obasi: 1xAußenbandriss 1xSchienbeinverletzung; 8 Monate
    Huntelaar: 1xAugenverletzung 2xInnenbandanriss (Knie); bis Februar 8 Monate, Rückkehr offen
    Szalai: 1xErkältung 1xKnochenödem; 2 Wochen

  56. LowerSaxony04 sagt:

    Moin!

    1) Der Ausfall von Aogo (habe das gerade erst gelesen) ist ganz bitter; ich hatte eigentlich gehofft, S 04 würde ihn nach der Saison fest verpflichten können.

    2) Um mal, ganz kurz, nicht über die Trainer- oder Spielsystemfrage zu sprechen: Heute steht ein Heimspiel an, kein leichtes, schon gar kein Selbstläufer, aber doch eines, das mit einem Heimsieg enden muss – zumal Wolfsburg gestern nicht gewinnen konnte.

    3) Der kicker sagt folgende Auftellung voraus:
    Fährmann – Uchida, Höwedes, Felipe Santana, Kolasinac – J. Jones, Neustädter – Farfan, K.-P. Boateng, Draxler – Szalai
    Matip, Fuchs und Meyer auf der Bank).
    Es könnten aber, denke ich, auch Matip und Fuchs beginnen, Meyer nach Kellers Äußerungen wohl eher nicht – aber dann kommt er in der 60, Minute, bereitet den Siegtreffer vor und hat noch Luft für Ho’heim.

    Und auch bei dieser Auftellung (und ja, ich vermisse den Hunter und Papa!) will ich nichts anderes sagen als dass das eine richtig gute Bundesligamannschaft ist, die nicht nur heute die Arena rocken kann.

    04) Und ich hab nicht gesagt, dass Keller bei einem Sieg eine Jobgarantie verdient hätte, nein, das habe ich nicht gesagt.

  57. Ney sagt:

    Tausend Freunde die zusammensteh’n, zusammensteh’n…

  58. derwahrebaresi sagt:

    na da haben wir ja den neuen trainer … ;-)

    spekulatius:
    vllt. hat bujo seinen rauswurf ja provoziert*,
    weil er schon einen vertrag zur Winterpause hat.

    *(bolly die schuld an der niederlage, ob der roten karte,
    zuzuschreiben, war ja nicht die feine englische art.)

  59. Ney sagt:

    Zwischenstand: Effenberg Büskens Elgert Wilmots Rangnick Stanislawski Meier Schaaf.

    Demnächst werden dann noch eventuell Veh und Schuster frei.

    „Tausend Trainer, die zusammensteh’n, zusammensteh’n…“

  60. derwahrebaresi sagt:

    wenn er schlau ist, schaut er sich das spiel heute am tv
    und nicht im stadion an.

    auch wenn es aus buer nur ein katzensprung bis zur arena ist. ;-)

  61. Henning sagt:

    Schalke : Knie = 0:4 (Höger, Aogo, Huntelaar, Papa)

  62. Rjonathan sagt:

    @Kellerfeinde und Krisenredner

    Ich habe mir auch mal Mühe gemacht, und nachgeschaut, wie Schalke in den letzten 10 Saisons zum jetzigen Zeitpunkt stand. Und zwar – das ist entscheidend! – in Bundesliga (nach 14 ST) UND Champions League (nach 5 ST). Das Bild, dass sich ergibt sprich eine klare Sprache. Vier Mal hatte Schalke weniger als 25 Punkte, vier Mal war man in der Champions League Gruppenphase aktiv.
    Hier die Daten
    Jahr BL CL
    2004 27
    2005 25
    2006 29
    2007 22 5
    2008 32
    2009 25
    2010 13 10
    2011 25
    2012 23 11
    2013 21+x 7
    (Anmerkung: da steht „+x“ weil heute Abend ja noch Punkte dazukommen ;-)
    )

  63. Սաշա sagt:

    Blöd nur, dass es immer noch nicht um Zahlen und Erfolge geht, sondern immer noch um die Spielweise und die Entwicklung.
    Ich bin mir aber sicher, dass wir in den nächsten Wochen und Monaten noch sehr viele Gelegenheiten haben werden, Schönrechnereien von butthurt Keller-Fanboys zu „genießen“. Also einfach schön weiter Zahlen recherchieren, die schönrechnen, was nicht schönzurechnen ist, weil es nicht viel mit Zahlen zu tun hat. Ihr werdet es noch brauchen.

  64. Ney sagt:

    „Tausend Königsblogkommentatoren die
    Zusammensteh’n zusammensteh’n
    Dann wird der FC Schalke niemals untergeh’n“

  65. blues sagt:

    @Rjonathan
    danke für den Vergleich der Punkte über die Jahre. Sie belegen die Folgen der Doppelbelastung überdeutlich. Egal unter welchem Trainer. Selbst Rangnick riss nach dem Wunder von San Siro in den Spielen gegen Manchester und in der Bundesliga nicht mehr viel.

  66. Ney sagt:

    @Rjonathan
    In 2008 waren es 23 Punkte, nicht 32 nach 14 Spieltagen, das war die Fred-Rutten-Saison.

    Interessant zu sehen, dass – mit Ausnahme der chaotischen 2. Magath-Saison – seit einigen Jahren (unter Slomka, Rutten, Magath, Rangnick/Stevens, Stevens, Keller) die Punktzahl stets im Bereich 22-25 nach 14 Spieltagen liegt, übrigens egal ob mit oder ohne CL.

  67. Սաշա sagt:

    Das witzige an RJonathans Beitrag ist aber, dass er bei 05/06(25 Punkte nach 14. Spieltagen) „vergessen“ hat, dass Schalke in dieser Spielzeit CL gespielt hat. Ausgerechnet bei jener Spielzeit, die als einzige dem widerspricht, was er mit seinen Zahlenspielen belegen will – was auch immer das sein mag.

    Die „Folgen der Doppelbelastung“ halte ich im Übrigen für ausgemachten Blödsinn(also von „überragender Bedeutung“ – wie Jens Keller es wahrscheinlich formulieren würde). Keine CL bedeutet in unserem Falle schließlich zumeist nicht, dass es gar keinen internationalen Fußball gab, sondern dann eben nur EL, was aber nicht mit weniger Spielen verbunden ist.

  68. Mit sauberem Spiel: 3 Törchen zum 1. Advent sagt:

    […] der bisherigen Saison und gewinnt gegen den VfB Stuttgart mit 3:0. Es war ein idealer Auftakt in schwierige 16 Tage und ein Spiel, das Hoffnung […]

  69. Philipp sagt:

    Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast! :D

  70. Ney sagt:

    @Philipp
    Was genau möchtest Du uns damit mitteilen?

  71. Rjonathan sagt:

    Hallo,

    ihr habt mit Euren Korrekturen alle recht. Hier die Aktualisierung

    Jahr   BL   CL
    2004   27
    2005   25    8
    2006   29
    2007   22    5
    2008   23
    2009   25
    2010   13   10
    2011   25
    2012   23   11
    2013   24    7

    Vielleicht muss man tatsächlich nicht über Doppelbelastung reden. Seit 2007 pendelt die Punktzahl (mit einem Ausreißer nach unten) zwischen 22 und 25 Punkten.

    @Սաշա
    Ich kann das „aber es gibt keine Entwicklung-Gelaber“ echt nicht mehr hören. Schau Dir doch mal ein Spiel von vor einem Jahr im Vergleich zu heute an. Du willst nicht wirklich behaupten, das sei der gleiche Fußball gewesen?
    Und zur Entwicklung einzelner Spieler: Aogo, Jones, Uchida, Höwedes, Matip, Meyer zum Beispiel haben in meinen Augen alle schon bessere Spiele gemacht diese Saison als in der Vergangenheit. Man kann sich natürlich auch die schlechten Leistungen raussuchen, dann waren sie alle schlechter. Bei welchem Spieler vermisst du die Entwicklung? Draxler & Neustädter, vermute ich. Und sonst? Und wieso können das nicht einfach ganz normale Formtiefs sein, die gerade bei jungen Spielern vorkommen?

    Und wo ich grad dabei bin: Welcher Coach hat eigentlich in den letzten 10 Jahren eine ach so tolle Spielidee auf den Platz gebracht? Der beste Coach in er Zeit, Slomka, wurde aus dem Amt gejagt, weil er tatsächlich eine Idee hatte, und nicht Hurra-Fußball gespielt hat.

  72. Սաշա sagt:

    Individuell würde ich sagen, dass sich keiner entwickelt hat. Nicht ein einziger. Abgesehen von Max Meyer – da kann Keller nur meiner Meinung nach auch nichts dafür. Würde ihm der 17-jährige Messi in die Hände fallen, hätte auch der sich prächtig entwickelt, ganz ohne sein Zutun.
    Der Rest stagniert oder hat ein meinetwegen dem Alter geschuldetes Tief. Matip zum Beispiel ist so unfassbar talentiert, dass es mich kaum trösten kann, dass er letzte Saison schlechter gespielt hat. Jones kann man hin und wieder in ein Korsett zwängen, aber genauso wird er hin und wieder auch daraus ausbrechen, mal mit Folgen, mal ohne. Das stellt bei ihm selbst der weltbeste Trainer nicht ab. Uchida finde ich nicht so deutlich besser als in den Vorjahren. Er macht immer noch viel Wind nach vorne und hat auch immer noch die gleichen Defizite. Er scheint jedoch gelernt zu haben, dass er mit seinem Knabenkörper den Zweikampf eher meiden sollte und besser auf intelligentes Stellungsspiel zu setzen, mit dem er Räume schließen und Bälle gewinnen kann.

    Man kann natürlich nicht behaupten, dass das noch der gleiche Fußball wie der von Stevens vor einem Jahr ist. Aber er ist in einem Jahr auch nicht besser geworden und zeichnet sich in der Offensive immer noch durch Einzelaktionen aus, in seltenen Momenten blitzt mal das auf, was man sich erhofft.

    Hätte Rangnick nicht diese krankheitsbedingte Auszeit nehmen müssen, wer weiß wie wir heute Fußball spielen würden. Vielleicht hätten dann einige deutlich weniger Grund zu meckern, während die anderen nicht ständig nach willkürlich zusammengewürfelten Zahlen suchen müssten, nur um irgendwas zu beschönigen. Leider werden wir das nie erfahren.

    Slomka hätte ich damals gerne behalten. Aber so ist das eben, wenn man sich als Verein Tönnies leistet, nur weil viele meinen, dass „der uns doch immer Geld gibt“. Dass der Mann nebenbei auch ein ziemlicher Spinner ist, der uns durch diverse Entscheidungen eine Menge Geld kostet und auch schon mal auf eine Trainerentlassung drängt(und einer der schlechtesten Manager unserer Vereinsgeschichte diesem Drängen dann auch noch nachkommt), sehen die meisten nicht.

    Aber du hast natürlich Recht. Rangnick und Slomka sind Ausnahmen, die meisten anderen Trainer in den letzten zehn Jahren haben den Funken auch nicht zum Überspringen gebracht. Das bedeutet aber nun nicht, dass es deshalb auch so bleiben muss, oder?

  73. blues sagt:

    @um2m
    du schreibst: „Blöd nur, dass es immer noch nicht um Zahlen und Erfolge geht, sondern immer noch um die Spielweise und die Entwicklung.“

    Klarer kann man kaum zum Ausdruck bringen, dass man vor dem Schalker Grundproblem „Schuldenabbau“ die Augen verschließt. So schreibt ein typischer Schalker Selbstzerfleischer in der Ausprägung von „In Schönheit sterben“.

    Hoffe immernoch, dass diese Mode so schnell veschwindet, wie die „Effe“-Rufe in den Kommentaren nach dem letzten Sieg.

  74. Սաշա sagt:

    Entschuldige, aber die Dortmunder(ich hasse diesen Vergleich eigentlich, aber hier macht er Sinn), haben mitten in der Phase des Schuldenabbaus ihren Meistertrainer verpflichtet und ein Konzept auf den Platz gebracht.

    Wir dagegen betreiben jetzt schon seit Jahren Schuldenabbau mit gelegentlichen Rückschlägen, weil man um den sportlichen Erfolg aufrecht zu erhalten immer wieder kurzfristig(auch wenn u.a. du das nicht wahrhaben willst) Geld für teure Spieler ausgibt. Vielleicht hätte man dieses Geld zur richtigen Zeit auch einfach besser investieren sollen, z.B. in einen Trainer mit einer Idee, die er auch zu vermitteln weiß(ich gehe nämlich schon davon aus, dass Keller eine hat).

    Vielleicht ist es aber auch einfach so, dass das eine mit dem anderen nur insofern etwas zu tun hat, als der Schuldenabbau den Rahmen für die sportliche Entwicklung vorgibt, aber noch nichts darüber aussagt, wie man diese sportliche Entwicklung konkret umsetzt.

  75. blues sagt:

    @um2m
    Weil Du meinst der Vergleich mit Dortmund mache Sinn. Dortmund hatte nach der Beinahe-Insolvenz 2004 sechs lange Hungerjahre. Du hast noch nicht mal Geduld für ein halbes Jahr. Wünsche noch viel Spass beim sehr wortreichen aber doch leider ziemlich sinnleeren kommentieren.

    Dortmund in der Warteschleife:
    2003/04 6. Platz und kurz vor der Insolvenz
    2004/05 7. Platz
    2005/06 7. Platz
    2006/07 9. Platz
    2007/08 13. Platz
    2008/09 6. Platz
    2009/10 5. Platz

  76. blues sagt:

    Die Waz ist bei den Kellergeistern angekommen…

    „Schalke und Trainer Keller – ein Jahr ohne Schritt nach vorn“

    http://www.derwesten.de/sport/.....36571.html

Schreibe einen Kommentar