Zum Abwinken schlecht

Schalke 04 verliert im eigenen Stadion gegen die TSG Hoffenheim mit 1:3 und verabschiedet sich damit aus dem Pokalwettbewerb.

In den bisherigen 24 Pflichtspielen dieser Saison hat Jens Kellers Mannschaft nun bereits neunmal 3 oder mehr Gegentore in einem Spiel zugelassen. Neun.


9 aus 24!



Da ist es vollkommen überflüssig, noch über irgendwas anderes zu diskutieren. Wenn eine Mannschaft derart regelmäßig gegen unterschiedlichste Gegner derart albern verteidigt, fehlt jede Grundlage für guten und erfolgreichen Fußball. Offensichtlich fehlt es in Schalkes Spiel an Grundsätzlichem. Normal ist das jedenfalls nicht.

Ich habe den Eindruck, dass immer mehr Leuten mittlerweile die Kraft fehlt, sich darüber noch aufzuregen. Mir geht es so. Mittlerweile schaut man weg, schließt die Augen, schüttelt leicht den Kopf und winkt ab.

Aufregen bringt ja nix.



105 Kommentare zu “Zum Abwinken schlecht”

  1. Frankblauweiss sagt:

    Habe gerade Pokal geschaut, wo ist der Samstagsesprit hin?
    Es tut einfach weh. Was tun? Jones ein Kontrabild zum Samstag.
    Wie in die Winterpause retten? Keinen Plan und ich denke, JK hat
    auch keinen, wie HH auch nicht. So eine Scheisse.
    Aber alles scheissegal, irgendwie. Werde mir am nächsten Mittwoch die Kehle aus dem Leib brüllen für S04, so weh es auch tun könnte.

  2. Fabian sagt:

    Ich verstehe das einfach nicht mehr. Wie kann man gegen Stuttgart souverän gewinnen und gegen Hoffenheim sang- und klanglos verkacken! (tut mir Leid wegen der Aussprache) Gerade Jones war ein absolutes Spiegelbild zum Samstag. Habe da auch kein Verständnis für Keller, dass dieser ihn nicht rausnimmt.
    Ich muss Dir, Torsten, Recht geben, man mag sich einfach nicht mehr aufregen, bzw. ich glaube nicht mehr an eine Verbesserung. Man ist wie der HSV in der letzten Saison, eine Wundertüte. Und ich habe damals den HSV ausgelacht…

  3. hoffedocS04 sagt:

    Mal endlich wieder schreiben. Bin am Klinik-PC im Dienst, weiß nicht, ob er mir das „abnimmt“. Habe Spiel am Live-ticker teilweise verfolgt.

    Hatte Wette mit dem Schicksal abgeschlossen: Heute gewinnt die TSG, dafür S04 am nächsten Mittwoch im wichtigeren Spiel gegen Basel und gegen die Gladbacher sowieso. Da das erste eingetreten ist, werden die anderen auch eintreten.

    .. die Champions League ruft, das Lazarett lichtet sich, und auch die T-Frage strebt einer erfreulichen Entwicklung entgegen.

    Schön, mal wieder hier zu sein.

  4. meinzu sagt:

    Der Anfang, die Chance, die Hoffnung. Die Gegentore, 1,2,3. Du denkst wenn bis zu der Minute x ein Tor fällt, dann geht noch was, dann fällt es und du hoffst immer noch. Doch plötzlich ist es vorbei. Das Spiel jetzt dreimal gesehen und immer noch kopfschüttelnd hier auf der Couch.
    Was geschieht gegen Mönchengladbach? Gott weiss!

  5. ExilDynamo sagt:

    Bin gerade vom Ort des Grauens zurück…
    Was immer wir gegen Stutgart gesehen haben: es war nichts weiter als ein Lichtblitz in dunkler Nacht.
    Bin total ausgelaugt und leer.
    Einfach nur schlimm.

  6. detlef sagt:

    Ich versuche grad runter zu kommen. Ich ärgere mich von Woche zu Woche mehr.
    Warum handelt man nicht¿ Muss erst die ganze Saison den Bach runter gehen?
    Dann nutzt auch die Reißleine nix mehr.
    In 8 Tagen wissen wir mehr.

  7. Chris sagt:

    Wo Struktur fehlt, irrlichtern die Einzelnen.

  8. Francois04 sagt:

    Habt ihr zur Kenntnis genommen, wie leer das Stadion in der 90ten Minute war? Die Zuschauer nehmen die Misere sehr wohl zur Kenntnis! Die Vereinsverantwortlichen erkennen den Ernst der Situation offensichtlich noch nicht!

    Ich bin enttäuscht !

  9. Hendrik sagt:

    Hoffenheim hat unsere Schwäche ausgenutzt, das Umschaltspiel sowohl von defensive auf Offensive, als auch umgekehrt. Dadurch, dass Hoffenheim defensiv noch beschissener ist als wir (was die Gisdol-Jünger gerne übersehen), sah das offensiv meistens gefährlich aus, aber der letzte Pass kam selten. Gladbach hat genau die Stärken von Hoffenheim aber keine der Schwächen, da wird auch von diesem Glimmer Hoffnung nichts zu sehen sein.

  10. Սաշա sagt:

    Ich halte es wie der geschätzte Blog-Autor. Ich spare mir jedes weitere Aufregen und überlasse den Schönrednern und -rechnern das Feld, die nach jedem noch so beschissenen Spiel eine wahnsinnig stichhaltige und auch gar nicht irrelevante Statistik und/oder Milchmädchenrechnung parat haben.

    Wieviele DFB-Pokalspiele haben wir eigentlich nach Prince gewonnen? Hat dazu jemand zufällig eine Bilanz?

  11. Carsten Siegfried sagt:

    moinsen

    sagte ich es nicht schon am Samstag?

    traurig, unfassbar…. zum weglaufen

  12. Links anne Ruhr (04.12.2013) » Pottblog sagt:

    […] Zum Abwinken schlecht (Königsblog) – Nach dem Aus im DFB-Pokal des FC Schalke 04 gegen Hoffenheim äußert sich auch Schalkeweb – nicht: Blog-Boyott: Heute schweigt das Schalkeweb. […]

  13. Karl Heinz sagt:

    Dem kann man sich nur anschließen.

    Warum wird man das Gefühl nicht los, dass dies keine Mannschaft ist?
    Welche Rolle spielt hierbei HH und der B-Jugend Trainer?

    Man will das so einfach nicht mehr sehen.

  14. blues sagt:

    Tja, manche halten Uchida ja für einen richtigen Rechtsverteidiger, für mich ist er immer nur eine Marketingfigur die auch rechts spielen kann.
    Zu Jermaine Jones habe ich meine Meinung hier mehr als einmal ausführlich geschildert und vor kurzem nochmal seine Substituiton gefordert.

    Auch dieses Mal fielen alle drei Tore über die rechte Seite und über die rechte Sechser Position. Einmal war Jones nicht zu sehen, einmal agierte er an der Außenlinie wie ein Zehnjähriger und einmal wurde er Opfer seines katastrophalen Passspiels.

    Da kann man die Kritik noch so tief legen, oder den Trainer verantworlich machen, gegen solche katastrophalen, individuellen Mängel helfen nur Altenativen auf der Bank. Und die ist doch ziemlich leer.
    Matip hat ganz lange nicht auf der Sechs gespielt und Santana überzeugt nicht durchgehend auf der IV-Postion. Schalke bleibt derzeit eine Wundertüte.

  15. Thomas 04 sagt:

    Ich hab das Spiel „leider“ nicht gesehen, ich bin sowas von enttäuscht. Torsten hat vollkommen recht bei sovielen Gegentoren braucht man nicht mehr diskutieren. Ich versteh die Gegentore auch nicht, ich finde unsere Innenverteidigung mit Matip und Höwedes stark besetzt, auch Uchida spielt eine gute Saison und Aogo ist auch ein überdurchschnittlicher Aussenverteidiger.
    Was mich noch zum gestrigen Spiel interessieren würde, war Fährmann wirklich so schlecht? Wär Hoogland eventuell zusammen mit Neustädter eine starke Doppelsechs, laut Kicker war er gestern nach seiner Einwechslung stark.

  16. Torsten sagt:

    Wäre dieses Spiel eine Ausnahme, würde ich Deine Argumentation unterstreichen, blues. Aber neunmal, in der Zeit vom 11.08. bis 03.12., lässt es m. E. dann doch nicht mehr zu, alles auf ‚individuelle Schwächen‘ zu schieben. Zumal Jens Keller exakt dieses Personal auch immer und immer wieder einsetzte, als seine Bank noch Alternativen bot.

    Die aktuelle Situation ist jedenfalls kappes. Keller hat kaum Möglichkeiten, jetzt personelle Konsequenzen zu ziehen. Und Heldt bezüglich Keller auch nicht, mitten in der Woche mit zwei weiteren richtungsweisenden Spielen.

  17. Simon sagt:

    @ blues: So einfach sollte man es sich nicht machen. Natürlich resultieren die Tore immer irgendwie aus individuellen Patzern. Aber es ist einfach auch sehr oft so, dass die Spieler durch eine insgesamt schlechte Defensivtaktik (wenn man davon überhaupt sprechen kann…) in Situationen gebracht werden, die ihnen Gelegenheit für solche Klöpse geben. (Bis auf das 0-3 vielleicht. Das war einfach ein grotesker Fehler).

    Zudem: Ich sähe auch bei dem derzeitgen Krankenstand noch Alternativen für die 6er-Position. Boateng/Neustädter und dafür M. Meyer von Beginn an z.B. Vollkommen konfus wie Keller sich hier (wieder mal) verhalten hat: Vor dem Stuttgartspiel ist zu lesen, dass Meyer geschont werden soll, damit er am Dienstag die Hoffenheimer schwindlig spielt. Und dann kommt einer unserer konstantesten Spieler erst zur Pause.

    Für mich noch schmerzlicher war es, dass es ausgerechnet gegen Hoffenheim so eine Pleite gab. Nicht wegen Retortenclub-Vorurteilen oder so, sondern weil das eine sehr durchschnittliche Mannschaft ist. Ich gebe Hendrik hier vollkommen recht: Die „Gisdol-Jünger“ blenden das katastrophale Defensivverhalten von Hoffenheim oft aus und tun so, als hätte er da ein Taktikwunderwerk erschaffen. Dem ist nicht so, aber wir konnten daraus nicht das geringste Kapital schlagen.

    Vor Samstag muss man nun fast Angst haben. Gladbach wird die Gelegenheit gerne nutzen, Platz 4 schon so gut wie sicher zu machen. Das wird unglaublich schwierig.

    Aber alles egal eigentlich, denn Torsten trifft den Nagel auf den Kopf: Man kann sich nur noch halbherzig aufregen und winkt nur noch kopfschüttelnd ab. Das letzte Mal, dass Schalke diesen Zustand hatte, und es den Fans schon fast egal wurde, wie da rumgegurckt wurde, war die Hinrunde mit Fred Rutten. Und Schalke ist auf dem besten Weg, alles seitdem erreichte wieder zu verspielen…

  18. TheBlueOne sagt:

    Der eigentliche Unterschied zu vielen anderen mäßigen Spielen in dieser Sason ist, das gestern die komplette Mannschaft in den ersten 30 Minuten unterirdisch gespielt hat. Keiner kam nur ansatzweise auf Normalform.
    In Basel wird das Video wohl ab jetzt, vor und nach jedem Training, abgespielt.

  19. Simon sagt:

    „In Basel wird das Video wohl ab jetzt, vor und nach jedem Training, abgespielt.“

    Das wäre vielleicht eine Maßnahme.

  20. eakus1904 sagt:

    Ich hatte echt gedacht,bzw. gehofft,der Sieg gegen Stuttgart wäre endlich mal ein Knotenplatzer gewesen. Die Voraussetzungen dafür waren auch gar nicht so schlecht. Aber nö,wir stehen uns mal wieder selbst im Weg. Ohne den verdienten Sieg der Hoffenheimer schmälern zu wollen-eine Übermannschaft ist das ja nun nicht.

    Dennoch: Samstag fangen wir wiederbei 0:0 an. Möglich ist alles,ich hoffe einfach auf das beste,was anderess bleibt einem momentan ja auch nicht übrig!

    Francois04 sagt:

    4. Dezember 2013, 01:01 Uhr #

    Habt ihr zur Kenntnis genommen, wie leer das Stadion in der 90ten Minute war? Die Zuschauer nehmen die Misere sehr wohl zur Kenntnis!

    Das war es zur gleichen Zeit gegen Stuttgart auch. Hat also damit wohl nix zu tun.

  21. der grafschafter sagt:

    keller sollte erlöst werden. angefangen hat er mit dem pokalaus gegen mainz,dann kann er auch so aufhören.
    allerdings, er soll gleich ein paar aus der mannschaft mitnehmen.
    die jungmillionäre sollten sich schämen.
    aber, so hat man ja weniger spiele und auch im mai eher frei. tolle sache.

  22. Daniel Ku. sagt:

    Egal, wie man zum Trainer steht; ich denke jetzt, aber spätestens nach einer Niederlage am Samstag in Gladbach, werden die Mechanismen des Geschäfts greifen! Da ist es auch uninteressant, ob dann drei Tage später das Spiel gegen Basel ansteht! Wichtiger wird dem Verein die erneute Qualifikation für die Gruppenphase sein! Und die wird Tönnies bei dann sieben Punkten Rückstand auf Platz 4 in Gefahr sehen!

  23. ExilDynamo sagt:

    @Simon

    Für mich noch schmerzlicher war es, dass es ausgerechnet gegen Hoffenheim so eine Pleite gab. Nicht wegen Retortenclub-Vorurteilen oder so

    Für mich auch!
    Und weil es eine so jämmerliche Schauspieltruppe ist.
    Ich war auch beim BuLi-3:3 und hatte eigentlich auf eine Art Rache gehofft…

  24. Carsten sagt:

    jämmerlich waren nur unsere eigenen Burschen

    Obasi zB… traurig… der kann ja noch nicht richtig laufen, geschweige denn mal einen Spurt mithalten…

    auch Fuchs jämmerlich³, Jones Samstag der Held gestern jämmerlich schwach, Neustädter ist doch genaugenommen nur noch ein Schatten seiner BMG Zeit

    Samstag gibt’s auf dem Bökelberg einen auf den Sack und die CL ist am Dienstag Geschichte…

    dann wurde dem Verein Schalke 04 hoffentlich genug geschadet, das endlich die Clubführung aufwacht und dem ganzen ein Ende bereitet…

    Entlassung des gesamten Trainerstabes… Keller, Hübscher, Hermann und Gerke… alle entlassen

    ich kann die alle nicht mehr ertragen

  25. elbdeichrutscher sagt:

    Einmal mehr bringt Torsten es auf den Punkt, mir geht es ähnlich – sich aufzuregen erscheint als die Kraft vergeudet ( abgesehen davon, dass ich natürlich eh niemanden bzw. nix damit erreiche)
    Aber wer gesehen hat, wie der ein oder andere zurHalbzeit vom Platz schlich, könnte glauben, dass es auch bei manchem Spieler inzwischen solche Gedanken gibt wie “ Wozu sich aufregen…nutzt ja eh nichts“

    Schalke ist zu leicht berechenbar, immer noch, immer wieder. Individuelle Fehler verschlimmern diesen Umstand.

    Im Vergleich zu Samstag kann man kaum glauben, dass es das gleiche Team war.
    Zum abwinken…das ist auch besser für die Kehle, als wenn man sich aufregt. Und den Blutdruck. Und und und
    Ich wünsche euch allen und mir selbst, dass wir bald wieder Grund haben, positiv aufgeregt zu sein!
    Glück auf

  26. Detlef (Doktor_d) sagt:

    @torsten
    Natürlich wäre es fatal JETZT den Trainer zu wechseln, genau so fatal wie es war Huub Stevens 3 Tage vor dem Pokalspiel gegen Mainz vor einem Jahr zu beurlauben. Ich hoffe nur, das die Verantwortlichen sich bereits ernsthaft nach Alternativen umschauen, denn mit Keller geht es nicht voran. Und ein Verweis auf den Tabellenstand und das erreichen der CL ist doch nur pfeifen im Wald. Wie hat es Schalke denn da hin gebracht? Durch eigene Stärke? Zu selten, eher durch schwächelnde Gegner.

    Zu Jones. Jermaine hat durchaus seine Qualitäten, nur sind die im Fußball derzeit nicht gefragt. Warum er jetzt spielt erklärt sich einzig und allein aus der Personalsituation. Ich hätte mir gestern zur Halbzeit gewünscht, dass Jones raus geht und für Basel geübt wird, denn da ist er gesperrt.

    Am Sonntag hatte ich für das Spiel gegen Gladbach noch Hoffnung, denn so überragend! waren die gegen Freiburg auch nicht, aber jetzt werde ich wohl am Samstag eine Kerze aufstellen ( bildlich ) und hoffen, um nicht zu schreiben, beten.

  27. Erle72 sagt:

    Also die ersten 15 Minutem waren gar nicht so schlecht. Aber danach ging die Spielkontrolle sowas von verloren, jeder Zweikampf wurde zur Nervenbelastung der Zuschauer.
    Aber nicht verzagen, unser Trainer hat, wie gestern im Interview angekündigt, einen Plan: er wird den Jungs jetzt so richtig den Kopf waschen weil sie ihn so wahnsinnig enttäuscht haben. Vielleicht bin ich übersensibel aber ich halte das für rhetorischer Fahnenflucht. Man gewinnt zusammen und man verliert zusammen. Der Rest ist beim Training.

    Gegenbeispiel eines anderen „erfolglosen“, gerade entlassenen, Trainers: Ich bin nicht enttäuscht von den Jungs. Sie waren im Training immer engagiert, aber bei Rückschlägen im Spiel zu zerbrechlich. Sie müssen eine gemeinsame Mentalität entwickeln und wieder unbequem für die Gegner werden. Gerade jetzt, da sie noch mehr in der Verantwortung stehen. Aber sie werden das packen.

  28. Redondo sagt:

    Jeder kennt die Schalker Schwächen. Ein guter Trainer könnte diese Schwächen – wenn nicht abstellen -, so doch verbessern. Keller kann es nicht. Jeder gute Trainer weiß die Schalker Schwächen für seine Mannschaft zu nutzen. Favre ist ein sehr guter Trainer. Gladbach wird problemlos gewinnen.

    Ich konnte mich ebenfalls nicht mehr aufregen, sondern nur noch verstört den Kopf schütteln.

    Und jetzt schreibe ich etwas, was ich im Stadion noch nie gerufen habe (aus Prinzip):

    Keller raus – besser jetzt als gleich! Mit diesem Trainer wird es nichts, ihm fehlt es an ALLEM!

  29. Dirk sagt:

    @ Simon:

    Dein Hinweis auf Fred Rutten hat mich schockiert! Und zwar, weil er passend ist. Ich wusste doch, dass mich die momentane Situation an irgend etwas erinnert, was ich erfolgreich verdrängt hatte.

  30. Carsten sagt:

    auch in anderen Foren wird der Ruf nach einem neuen Trainer laut…

    wir hatten das hier ja auch schon….

    aber echt… Eurofighter hin oder her… bitte jetzt nicht auch noch den Mike in die Diskussion bringen…

    Schalke braucht jetzt einen erfahrenen Trainer.. einen mit Autorität…

    wenn ich schon höre… „der Jens“… „du Jens hör mal“… „der Jens hat aber gesagt“…

  31. Malte sagt:

    9 aus 24. Jedes zweieindrittelte Spiel. Das ist wirklich ein Armutszeugnis, da gibt es kein vertun. Auf der anderen Seite gab es auch Spiele in denen die Defensive bombensicher stand, und das lag auch nicht nur an der Unfähigkeit der Gegner. Die Voraussetzungen für defensive Stabilität sind also da.

    Woher kommen diese Gegensätze?

    Ich beibe immer wieder an Jones hängen. In allen 9 Spielen war er dabei, bei den zu Null-Spielen selten. Da erscheint das Stuttgart-Spiel wirklich als leuchtende Ausnahme. Jones ist nicht per se ein schlechter Spieler, er hat ohne Zweifel seine Qualitäten, aber seine technische Schwäche in Kombination mit taktischer Undiszipliniert bricht uns immer wieder das Genick. Und vor allem Neustädter kommt mit seiner Spielweise überhaupt nicht zurecht.
    Klar ist, dass die Ausfälle von Aogo und noch mehr Höger eine Katastrophe sind. Aber zum einen, da hat Torsten Recht, hat Keller vorher auch immer wieder auf Jones gesetzt. Und zum anderen muss es auch jetzt Alternativen geben, und wenn man Ayhan oder Hoogland bringt. Wenn Keller das nicht in den Griff kriegt scheitert er.

    Im Nachhinein könnte das Beste am Bukarest-Spiel wirklich die Konsequenz sein, dass gegen Basel gezwungenermaßen jemand anderes Jones Platz einnehmen muss.

  32. bernd sagt:

    @Dirk und @Simon:
    Die Rutten Saison hab ich nicht so schlimm in Erinnerung wie die aktuelle Situation. Es war mal wieder Chaos und Umbruch, teilweise sehr schlechter Fußball, Engelaar ein großes Missverständnis, Müller überfordert etc.. Aber irgendwie war immer Hoffnung auf eine bessere Zukunft da. Ich gebe Dir Recht Simon, „Schalke ist auf dem besten Weg, alles seitdem erreichte wieder zu verspielen…“

    @Torsten „Und Heldt bezüglich Keller auch nicht, mitten in der Woche mit zwei weiteren richtungsweisenden Spielen“
    Doch hat er! Was hat Keller den jetzt für Möglichkeiten? Ein Spielsystem, Selbstbewusstsein, Sicherheit neu installieren? Heldt hat doch nun die Möglichkeit es besser zu machen als letztes Jahr. Peter Hermann hat genug Erfahrung um die Mannschaft bis zur Winterpause zu trainieren und Horst Heldt hat jetzt noch Zeit einen neuen Trainer zu suchen.

  33. bernd sagt:

    Ha! Jetzt habe ich gelesen was Keller plant:
    „Natürlich werden wir die Mannschaft jetzt wieder aufbauen, aber erstmal muss es ein Donnerwetter geben.“
    Pokal-Aus – Schalke-Trainer Keller kündigt „Donnerwetter“ an | WAZ.de –

  34. Henning sagt:

    Anders als die überwältigende Mehrheit habe ich Schalke zu Beginn als nicht so schlecht gesehen. Ja, ich meine sogar, leistungsmäßig war das zunächst eine nahtlose Anknüpfung an das Stuttgart-Spiel.

    Die Probleme kamen mit dem ersten Gegentor. Die Mannschaft hat völlig „den Kopf verloren“, die gesamte Ordnung. Ehe man sich halbwegs versah stand es 3:0, da war man bish zur Pause stehend K.O.

    Danach hat man es zumindest versucht, und wenn Meyer in der 72. das Ding macht, dann wäre auch der Ausgleich noch gut drin gewesen.

    Leistungsmäßig würde ich das Spiel insgesamt als sogar durchschnittlich in das bisher in der Saison Gesehene einordnen, keinesfalls eine der schwächsten Leistungen. Allein diese Aussage spiegelt natürlich das Dilemma wieder, wenn ein 1:3 zu Hause gegen Hoffenheim nicht einmal ein leitungsmäßiger Tiefpunkt ist.

    Thorstens Kritik ist ja auch eher statistisch („9/24″) als auf das Spiel gemünzt. Daran gibt es auch nichts zu deuteln. Schalke ist insgesamt zu (defensiv)schwach. Wir wissen alle, dass Kellers Zeit ablaufen wird. Die Frage ist kurzfrisitig oder mittelfristig. Klar kann man immer Argumente finden (schlechter Start, Verletzungen, Pech, Fans, Druck, Medien), denen einzeln gesehen auch nicht jeder gehalt abgesprochen werden kann. Aber abseits einer solch isolierten Betrachtung ist das Gesamtbild eben sehr schlecht und, wie ich meine, zu schlecht, als dass man als Trainer jede Schuld von sich weisen könnte.

    Aber Keller wird wohl tatsächlich nicht an den ausgegeben Zielen gemessen (Platz 3, dann 4; DFB-Pokal und CL überwintern), sondern der Maßstab wird da angelegt, dass diese Ziele (namentlich BL) nicht soweit aus den Augen verloren werden dürfen, dass eine Erfüllung unmöglich wird. Aber auch diese Hürde wird man bei einer Niederlage gegen Gladbach bis zur Winterpause reißen. Sicher.

  35. dreiköpfige Affe sagt:

    Ich habe in den letzten Spielen zumindest eine Konstante feststellen können:
    Hier ist nämlich NIX Konstant…aber das kontinuierlich.

    Hier ist nichts, was irgendwie dauerhaft funktioniert.
    – Boateng spielt heute super, morgen scheiße.
    – Draxler macht ordentlich Druck heute, ohne Durchsetzungsvermögen morgen..
    – Abwehr einigermaßen stabil heute, zum weinen gestern.
    – Torwart mal Hüh mal Hott.
    – Spielaufbau mal strukturiert, mal unter aller Kanone ohne Druck.
    – Der Sturm mal wirkungslos, mal…vielleicht ist hier doch mal was konstant ;-)

    Hier ist wirklich jede Woche eine Lotterie am Werk. Das ist erschreckend.
    Sind die Spieler total verunsichert? Macht hier jeder sein eigenes Ding? Ich bin platt und sehe es wie viele vor mir:
    Gestern war Resignation. Ich habe nicht mal ungläubig mit dem Kopf geschüttelt…das wäre zuviel des Guten gewesen. Ich habe es stoisch hingenommen und sammel meine Kräfte für nächsten Mittwoch, damit wir alle zusammen die Hütte abbrennen…

  36. Kark Heinz sagt:

    Das ZDF hatte recht und so entschieden.

    Modernen Fußball, eine geführte „Mannschaft“ und ein gutes Management gibt es woanders.

    Das dies bei uns nie möglich sein wird ist doch seit dem Gejammer der kleinen Gruppen um FM final klar. Seither ist aber irgendwie auch der Glaube verloren gegangen. Ein aufstrebender Trainer der jungen Generation macht doch einen Bogen um uns.

    Schalke verliert an Bedeutung.

  37. Erle72 sagt:

    Das ZDF hat nicht recht. Auch wenn wir noch so scheiße spielen, so sind Schalke Fans auch Gebührenzahler. Wir bezahlen auch für die Bayern/Lüdenscheider Spiele. Da ist es die verdammte Pflicht des ZDF alle spielenden Mannschaften mindestens einmal zu zeigen.

  38. malte sagt:

    Auch wenn ich die Kritik größtenteils nachvollziehen kann (an diesem Spiel und auch an der Gesamtsituation), sehe ich nicht ganz so schwarz wie die meisten hier. Das Spiel gestern wurde nicht nur maximal dämlich sondern auch maximal unglücklich verloren. Hoffenheim macht aus zwei Chancen drei Tore und hat dann natürlich leichtes Spiel. Trotzdem hatte Schalke noch 4-5 gute Chancen, hat aber eben nur eins davon gemacht.

    Der kicker schreibt zum Beispiel:
    „Spielerisch überlegene Schalker zogen am Dienstagabend gegen Hoffenheim den Kürzeren und verabschiedeten sich mit einer 1:3-Niederlage aus dem Pokalwettbewerb. Die Kraichgauer hatten mit einer überfallartigen Kontertaktik das richtige Mittel gewählt und bestraften haarsträubende Fehler der Gelsenkirchener eiskalt mit Toren. Eine tückische Flanke, ein Tunnel und eine Slapstick-Aktion brachten die TSG ins Viertelfinale.“

    Ähnlich habe ich das Spiel eigentlich auch gesehen. Wie gesagt, wenn man wiederholt drei Tore kassiert, braucht man nichts schönreden. Aber ich würde mich auch eher Henning anschließen und das Spiel als durchschnittlich und eher unglücklich verloren betrachten. Daraufhin einen Trainerrauswurf unter der Woche zu fordern, geht mir auch zu weit.

  39. Torsten sagt:

    Richtig, bis zum Gegentor und in den letzten 20 Minuten gings. Aber was ist dieses „der Teil war gut“ wert, angesichts des defensiven Zusammenbruchs von Tor 1 bis 3?

    Und überhaupt lag zwischen der Höwedes-Chance, zu Beginn der 2. Hälfte (47.), und dem Draxler-Schuss als „Aufweckaktion“ (64.), auch noch mehr als eine Viertelstunde mit ideenlosem Gekicke, in nichtmal hohem Tempo.

    In einem Pokalspiel, bei einem 3-Tore-Rückstand.

  40. Christian sagt:

    „Schalke verliert an Bedeutung.“

    Ja das ist wohl so und es ist ein schleichender, sich allmählich
    beschleunigender Prozess. Wir versinken im Mittelmaß nur
    leider ist unsere Kassenlage dafür viel zu schlecht.

    Die Meinung zum Thema Keller scheint mir mittlerweile eindeutig, nur wer soll ihm denn nachfolgen?
    Droht uns wieder ein Winterpausen Schnellschuss wie vor 12 Monaten?
    An Rangnick glaube ich nicht mehr, wenn der Interesse zeigen würde
    dann hätte man diese Kellergeschichte schon im Sommer beendet.
    Ähnliches wird für die Personalie Tuchel gelten.

    Im Grunde stellt sich die gleiche Frage die @Torsten schon vor einem Jahr
    hier angesprochen hat: quick & dirty jetzt oder große Lösung im Sommer?

  41. Ney sagt:

    Tja, shit happens, hatte ich mir zunächst als Einstellung vorgenommen, aber das 9/24 zeigt ja leider, dass das kein einmaliger Ausrutscher war, der mal vorkommen kann.

    Beim derzeitigen Auf und Ab heißt das wohl: zufriedenstellende Leistung gegen Gladbach, Katastrophe gegen Basel, Sieg gegen Freiburg, und Nürnberg beendet gegen Schalke seine Serie ohne Sieg.

  42. Redondo sagt:

    Martin Jol

    Sascha Lewandowski

    So geht´s nicht weiter (war aber schon im September klar), und mit Keller wird´s nicht besser. Es sei denn, wir finden uns damit ab, dass einem guten, ein schlechtes und zwei durchschnittlichen eins zum Schämen folgt.

  43. Karl Heinz sagt:

    Wenn etwas negativ läuft und aus eigener Kraft durchbrochen werden kann, sollte man sofort handeln.

    Das hat nichts mit quick @ dirty zu tun. Zumal wir hier von wiederkehrenden Mustern reden.

    Die Frage ist doch, wie umfassend sollte das ausfallen?

  44. blues sagt:

    @Torsten und @Simon
    wir reden bei Jones ein wenig aneinander vorbei.

    Für mich geht es bei Jones Fehler nicht um gelegentliche Patzer und Aussetzer, sondern um grundsätzlich fehlende „Fähigkeiten“, für das moderne Spiel. Es geht bei ihm um fehlendes Talent und nicht um fehlende Fertigkeiten, die man sich noch aneignen kann. Der Mann hat für einen offensiven Sechser nicht das Füßchen für das geforderte Passspiel, und defensiv nicht das notwendige Raumgefühl (Spielintelligenz). Gruppentaktisch und in der Rückwärtsbewegung versagt er meist völlig und spielt Foul bzw. macht wie gestern eine lächerliche Figur.
    Kein Trainer auf Schalke, und er hatte viele, konnte ihn das fehlende Talent lehren.

    Dass er trotzdem spielt ist ein Rätsel und vielfältig interpretierbar. Ich erklär es mir mit einer Aufstellungsgarantie im Vertrag.

    Wie gesagt, ich gehe davon aus, dass er die Rückrunde nicht mehr bei uns spielt. Es geht nur noch um eine gesichtswahrende und bezahlbare Lösung. Ich denke aber, für Heldt ist die Schmerzgrenze mit Jermaine Jones erreicht. Das Risiko mit ihm zu spielen übersteigt die Kosten für eine Abfindung zwischenzeitlich sichtbar.

    Es war aber unabhängig von Jones und Uschi eine bittere Niederlage.

  45. Matt sagt:

    Ich bin ja wirklich ein Freund der Zeitung mit den großen Buchstaben, aber der Titel zu Schalke passt diesmal wirklich (siehe http://www.bild.de/themen/orga......bild.html).

    Königsblau ist gerade auf dem besten Wege, alles einzureißen was geht. Wenn nicht bald die Wende kommt, dann wird die Saison wie immmer enden und zwar ohne das man später über S04 spricht, wenn man sich erninnert.

  46. Manfred sagt:

    3 Gedanken dazu, ohne damit dem Trainerteam in irgendeiner Weise zu nahe treten zu wollen (gilt vor allem für Punkt 1):
    1. Wenn die Mannschaft unter Magath zur Halbzeit zurücklag (egal, ob mit einem, zwei oder noch mehr Toren) und komplette Grütze abgeliefert hatte, dann hatte ich immer die Hoffnung, dass die das Spiel noch gedreht bekommen. Das war in der kurzen Zeit unter Rangnick nicht anders. Seither ist dieses Gefühl mehr oder weniger weg.
    2. Die Abgänge der beiden wichtigsten Spieler vor und seit Magath – erst Neuer und später Raul – wurde nichtmal ansatzweise kompensiert.
    3. Das inoffizielle Schalke-Motto: Wir wollen jeden Spieler jeden Tag ein bißchen schlechter machen.

    #3 mag platt daherkommen oder meinetwegen reißerisch, ist aber nicht populistisch gemeint.

    Solange jetzt nicht alle nach Büskens schreien…

  47. blues sagt:

    @Erle72
    da sind wir ja hier schon zu zweit die das so sehen. Wenn man der Argumentation und des darin offenbarten Selbstverständins des ZDFs und der ZDF-Versteher folgt, sind sie als geührenfinanziertes TV vollkommen überflüssig und sollen sich ihr Geld am freien Markt verdienen!

  48. Torsten sagt:

    @blues:

    Ich denke, von einer Aufstellgarantie – bzw. von Palaver darum – hätten wir gehört, als Rangnick Jones mehr oder weniger aussortiert hatte. Zu der Idee „Eigentlich will Keller ohne Jones spielen, kann das aber a. G. der Umstände nicht“ passt auch nicht das ziemlich laute Extra-Lob, dass Keller ihm nach dem Stuttgart-Spiel widmete.

    Durch die Ausfälle von Höger und Aogo bis Saisonende fallen gleich 2 Alternativen fürs defensive Mittelfeld aus. Selbst wenn Schalke gegen Basel siegt und finanzieller Spielraum für Verstärkung in diesem Bereich besteht, glaube ich, dass Jones trotzdem bis Saisonende gehalten wird.

  49. blues sagt:

    @Manfred

    Mike Büskens gab ein Interview zu seiner Entlassung (Link s.u.)und beschrieb seinen größten Fehler so:

    „Der größte Fehler war vielleicht der, dass ich nicht schon vor der Saison weitreichende personelle Veränderungen durchgesetzt habe. Ich wollte jedem im Kader und im Mitarbeiterstab die Chance geben, bei der Entwicklung ein aktiver Teil zu sein. Nun bin ich die wesentlichste Veränderung.“

    Wann setzt Keller die notwendigen personellen Veränderungen durch?

    http://www.sport1.de/de/fussba.....16268.html

  50. blues sagt:

    @Torsten
    das Lob läuft bei mir unter gesichtswahrendem „Wegloben“.
    Ich weiß es ja auch nicht. Wir werden es bald sehen.

    Außer im Offensivpressing für vielleicht 50-60 Minunten pro Spiel sehe ich keinen Platz mehr für Jones.

  51. McP sagt:

    blues und erle72,

    der Vollständigkeit halber kann man aber auch erwähnen, dass das ZDF in dieser CL-Saison Schalke bisher genauso oft wie Dortmund zeigte, also zweimal.

  52. Daniel Ku. sagt:

    @McP: Da lief aber parallel auch kein Spiel. Und Fussball wird ja live immer gern genommen. Besonders mit dem Siegel CL!

  53. Bastian sagt:

    Ich kann mich dem Beitrag von Torsten nur anschliessen – wollen wir das Spiel a la Keller jedes mal zerpflücken und sagen es war X Minuten in Ordnung? Das regt mich einfach nur auf, weil unter dem Strich keine bzw. zu wenig Punkte und gestern kein Weiterkommen übrig bleiben. Man muss seine Mannschaft nicht nach jeder Nachlässigkeit in der Luft zerreissen, aber hier gibt es aus meiner Sicht überhaupt nichts mehr gutzureden. Das erste Saisonziel ist nicht erreicht. Punkt. In meinen Augen ist für mich weder im Stadion, noch von der Couch aus nur ansatzweise ein Konzept zu erkennen. Das „Wenn-die-Mannschaft-mit-dem-Arsch-zur-Wand-steht-Argument“ von Keller zog bisher, wird in den nächsten 7 Tagen allerdings erst richtig auf den Prüfstand gestellt. Holt Schalke in Gladbach nicht mindestens 1 Punkt und gegen Basel 3, geht Keller vorzeitig in de Weihnachtsferien. Hotte kann schon ne Telefonliste machen.

  54. RJonathan sagt:

    Ach Gott, das wird immer hysterischer hier. Seit wann ist ein Pokal-Aus gegen einen Bundesligisten der Weltuntergang?

    Das hier finde ich übrigens auch interessant:
    „Vor fünf Wochen noch stand Andreas Bergmann vor dem Aus. Hansa Rostock lag auf Tabellenrang 15., lediglich drei Zähler von einem Abstiegsplatz entfernt. Die kritischen Stimmen gegenüber dem Trainer mehrten sich an der Ostsee, die Auftritte seines Teams machten nur wenig Mut für die Zukunft. Nur fünf Partien später sitzt Bergmann wieder ziemlich fest im Sattel. Rostock hat sich dank vier Siegen und eines Remis klammheimlich auf Platz 5 vorgearbeitet, ist plötzlich nur einen Punkt von den möglichen Aufstiegsrängen entfernt.“

    Was das mit Schalke zu tun hat, könnt ihr Euch selbst überlegen.

  55. RJonathan sagt:

    PS:
    Ach ja. Ich habe gestern nur die ersten zehn Minuten (bis zum Freistoß von Farfan) und die zweite Halbzeit gesehen. Fass ich das zusammen war es ein saugutes Spiel. Keine Chance für Hoffenheim (die Alleingänge in der alles-nach-vorne-Werfen-Phase nicht mitgerechnet) und totale Dominanz für Schalke. Nur die Torausbeute hätte besser sein können.

  56. McP sagt:

    Daniel Ku., richtig. Es gehört trotzdem zu Gesamtbild. Diese Diskussion beißt sich an irgendeiner Stelle eh immer in den Schwanz. Wenn man das Quotenargument anprangert, weil Gebühren-TV andere Kriterien haben sollte, müsste das ZDF eher mal Handball oder ähnliches in der Primetime zeigen. Aber gut, sie haben nun mal diese teuren Rechte eingekauft. Dann sollten sie diese bestmöglich im Sinne des Gebührenzahlers nutzen. Und wahrscheinlich möchte die Mehrheit der Zahler dann lieber Dortmund sehen. Dumm gelaufen für Schalke-Fans, aber kein Skandal.

  57. Torsten sagt:

    Versuchskaninchen Schalke 04
    Eine m.E. recht gelungene Darstellung des Keller-Experiments auf Schalke

  58. schalkoholiker sagt:

    Glückauf.

    Das Potenzial in der Mannschaft und auch auf der Bank ist vorhanden. Es muss nur (!) auf den Platz gebracht werden. Interessanterweise funktioniert das an anderen Orten ganz gut. Vergleicht nur mal als Beispiel Raffael bei uns und in Gladbach. Und mir geht es nicht um die Frage, ob er mit Meyer gleichwertig ersetzt wurde. Sondern darum, warum er diese Leistung bei uns nicht gezeigt hat, dort aber sehr wohl.
    Trotz Verletzungspech muss aus unserem Team mehr kommen. Womit wir wieder bei der Frage wären, wer dafür verantwortlich ist, dass das Potenzial individuell und kollektiv (nicht) abgerufen wird.

    Weil das nicht seine direkte Verantwortung ist, hatte ich Horst Held bislang immer aus meiner eigenen Kritikzone herausgenommen. So langsam gerät er jedoch in die Mitverantwortung, weil zu einem guten Manager auch das Erkennen und Korrigieren eigener Fehler gehört. Und der wesentliche Fehler sitzt stirnrunzelnd auf der Bank.

  59. ReinerEdelmann sagt:

    Raffael hat bei uns nach Anlaufschwierigkeiten (er hatte monatelang in Kiev nicht gespielt) sehr ordentliche Leistungen gezeigt. Dass er sich steigern würde, war abzusehen. Jedoch scheint Favre, der ihn kennt, ihn mit noch mehr Selbstvertrauen ausgestattet zu haben.

    Ob Meyer jemals seine Klasse erreichen erreichen wird, bleibt abzuwarten.

  60. Heinz sagt:

    Ich bin jetzt fast siebzig, habe die letzte Meisterschaft 1958 erleben dürfen. Aber so was wie jetzt, ich könnte heulen. Merkt denn keiner von den Verantwortlichen dass das keine Mannschaft ist.

  61. Der Hans sagt:

    Ach ja. Ich habe gestern nur die ersten zehn Minuten (bis zum Freistoß von Farfan) und die zweite Halbzeit gesehen. Fass ich das zusammen war es ein saugutes Spiel. Keine Chance für Hoffenheim (die Alleingänge in der alles-nach-vorne-Werfen-Phase nicht mitgerechnet) und totale Dominanz für Schalke. Nur die Torausbeute hätte besser sein können.

    Wir sind aber leider nicht in einer Situation, in der man sich über mangelhafte Chancenverwertung beschweren kann und sonst ist alles gut. Wenn wir einige Spiele unnötig knapp gewinnen würden, wäre das ja in Ordnung, aber es ist doch so, dass 20-30 Minuten pro Spiel ausreichen, um sich das Ergebnis komplett zu versauen.
    Da hilft kein „aber wir waren doch gar nicht so schlecht“ oder „immerhin hatten wir mehr Ballbesitz und Torschüsse“ mehr. Die Mannschaft hat ein mentales Problem, dessen Auslöser wiederholt das erste Gegentor einer Partie zu sein scheint.

    Die Phase der Resignation habe ich längst erreicht, bald befinde ich mich wahrscheinlich in einem Stadium, in dem ich Spiele wie gegen Stuttgart als wahres Übel ansehe, da uns am letzten Samstag mal wieder gezeigt wurde, zu was diese Spieler (fast hätte ich hier „Team“ geschrieben, aber das passt nicht) fähig sind. Und vor diesem Hintergrund fühlen sich die Bukarest-/Frankfurt-/Hoffenheimspiele einfach nur noch beschissener an.

  62. Stephan sagt:

    Macht euch keine Sorgen, Hotte kündigt auf der S04 Homepage an, dass sie gegen Gladbach ganz anders auftreten wollen. Da fällt mir ja ein Stein vom Herzen. Dann wird ja alles doch wieder gut!
    Mit Anstand die Saison zu Ende bringen – mit Jens Keller – und dann einen gefühlten 7. Neuanfang starten. Schon wieder einen Trainer entlassen ist der falsche Weg und macht den Verein unglaubwürdig. Dann bekommst du auf diesen Schleudersitz niemanden mit Format. Wer will sich das denn antun? Der Manager muss in der Winterpause seinen Hut nehmen, der hat’s doch verbockt mit der Verpflichtung von Jens Keller. Dem Keller kann man nichts vorwerfen, der kann’s eben nicht besser. Die Fehleinschätzung des Horst Heldt bricht uns gerade das Genick…

  63. blues sagt:

    @Torsten

    „Den neuen Superhasen aus dem Trainerhut zu ziehen, dieser Versuch von Horst Heldt ist meiner Meinung nach gescheitert.“

    Auch Gegendenball macht Zirkus und bleibt im Wundersamen, pseudoreligöser Zauberei und kindlich-magischen Wunderglauben als Lösungsstrategie für die akteullen Schalker Herausforderungen stecken.

    Ernste Anaylse ist das nicht. Das ist eine weitere „Phantasieerzählung“ mit Schalker Fußballkolorit, schön zu lesen aber ohne weiteren Erkenntnisgewinn.

    Die Antwort auf die Schalker Misere ist nicht das Heldt gescheitert ist, sondern dass zu allererst die Frage beantwortet werden muss, warum kein seriöser Trainer die Schalke Mannschaft trainieren möchte!

    PS. Der Personaletat der Schalker Mannschaft ist mMn derzeit nicht seriös bestimmbar und nicht mit den Vorjahren vergleichbar, da die Personalkosten ganz sicher durch die derzeiige Auflösung und Rückführung der vielen Töchter und deren Mitarbeiter in den Verein vergrössert werden.

  64. Henning sagt:

    Spielverlagerung zu Schalke gg. Frankfurt, Stuttgart und Hoffenheim…

    http://spielverlagerung.de/201.....iewechsel/

  65. Carsten sagt:

    Keller kündigte…. leider nur ein Donnerwetter an

  66. KönigsblauMS sagt:

    Nach diesem Spiel wird der Trainerwechsel spätestens in der Winterpause vollzogen. Egal wie die anderen Begegnungen ausgehen.

    Für unseren nach außen unglaublich uninspirierten Trainer läuft die Uhr ab. Heldt wird sich gut vorbereitet haben, sonst tickt er als Verantwortlicher womöglich mit. Zeit genug hatte er. Ich wünsche mir, das er bleibt.

    Die Spielregeln des Profigeschäfts schmieren sich mit Kohle und lassen keine andere Entscheidung zu. In der Not hoch gepusht, einfach dran festhalten und aussitzen – das funktioniert nur bei richtiger Substanz. Nicht mit diesem Trainer.

    Tönnies wird durchgreifen, Held klein beigeben und hoffentlich nicht wieder auf seine Stuttgarter connection setzen. (Markus Babbel)
    Munter bleiben!

  67. blues sagt:

    @KönigsblauMS
    Du siehst den Kellersturz, andere träumen schon von Effe. Von wem träumst du?

    Welcher Trainer tut sich deiner Meinung nach dieses sehr ungeduldige und ganz schnell extrem unzufriedene und vom Anspruchsdenken getriebe Schalker Umfeld an?

    Solange dauerte beispielsweise die Dortmunder Warteschleife:

    2003/04 6. Platz und kurz vor der Insolvenz
    2004/05 7. Platz
    2005/06 7. Platz
    2006/07 9. Platz
    2007/08 13. Platz
    2008/09 6. Platz
    2009/10 5. Platz

  68. Henning sagt:

    @Blues

    Du (ich glaube auch Thorsten?) haben schon ein paar Mal die Behauptung aufgestellt, dass die meisten Trainer sich Schalke nicht „antun“ wollen würden. Argument: Tuchel, Veh und Streich.

    Ich glaube da nicht dran. Veh und Streich mögen kauzig genug sein, um bei ihren Leisten zu bleiben bzw. zu ihrem Wort stehen zu wollen, den Weg in Fankfurt bzw. Freiburg zu Ende zu gehen. Ansonsten fällt mir kein Trainer ein, von dem ich nicht annehmen würde, er wäre zu Schalke gekommen (im letzten Sommer). Insbesondere Tuchel hat mit Mainz ALLES erreicht, was möglich war. Er ist extrem ehrgeizig. Er hat absolutes Vertrauen in sein Können. Mit Schalke hätte er auf großer Bühne agieren können. Ich halte es für ausgeschlossen, dass er Schalke pauschal abgesagt hat. vielmehr glaube ich, dass Held ihn nicht mit letzter Konsequenz wollte.

    Im Ernst: wenn du als Trainer an dich glaubst, und das ist wohl Voraussetzung im Profigeschäft, dann kann dir gar nichts besseres passieren als Schalke. Da bekommst du mal eben einen Boateng gekauft, oder einen Affelay, bastos oder Raffael geliehen. Du spielst international. Wer kann dir das bieten? Niemand (und BVB/Bayern sind für die meisten Trainer eben auch unerreichbar)! Bei Spielern ist es „common sense“ und jeder Stammtisch weiß: wenn ein Großer ruft wechselst du. 1000 mal passiert. Warum sollte für Trainer anderes gelten? Und Schalke ist, bei allen aktuellen Problemen, zumindest die vierte Kraft im deutschen Fussball (mit FCB, BVB, LEV).

  69. Jochen sagt:

    Danke für den wie immer treffsicheren Kommentar zum gestrigen Spiel.
    Zur Trainerdiskussion:
    alle, die nach Effenberg rufen, sollten sich diese Ausführung zu Trainern ohne Erfahrung in einer der ersten Ligen ansehen.
    http://gegendenball.com/das-effenberg-experiment/

  70. blues sagt:

    @Henning

    „…kann dir gar nichts besseres passieren als Schalke.“

    Sicher, aber nur für sehr kurze Zeit. Da kannst du weder entwickeln noch gestalten. Schau selbst wieviel Zeit du als Trainer auf Schalke hast:

    Jens Keller (seit 16. Dezember 2012)
    Huub Stevens (27. September 2011 – 16. Dezember 2012)
    Josef Eichkorn (22. September 2011 – 26. September 2011)
    Ralf Rangnick (21. März 2011 – 22. September 2011)
    Josef Eichkorn (16. März 2011 – 20. März 2011)
    Felix Magath (1. Juli 2009 – 16. März 2011)
    Michael Büskens (27. März 2009 – 30. Juni 2009)
    Fred Rutten (1. Juli 2008 – 26. März 2009)
    Michael Büskens (13. April 2008 – 30. Juni 2008)
    Mirko Slomka (4. Januar 2006 – 13. April 2008)
    Oliver Reck (12. Dezember 2005 – 4. Januar 2006)
    Ralf Rangnick (28. September 2004 – 12. Dezember 2005)
    Eddy Achterberg (15. September 2004 – 28. September 2004)
    Jupp Heynckes (1. Juli 2003 – 15. September 2004)
    Marc Wilmots (26. März 2003 – 30. Juni 2003)
    Frank Neubarth (1. Juli 2002 – 26. März 2003)

  71. KönigsblauMS sagt:

    @blues

    „Kellersturz“ ist gut :) Zu deiner Frage:
    Um die Saison noch zu retten und für den Verein Kohle einzufahren braucht die Mannschaft einen Pusher der positive Kante nach innen außen zeigen kann. Stefan Effenberg verkörpert m.E. diese Persönlickeitsmerkmale mit starker Erfahrung als Führungsspieler, Kapitän und rechte Hand von Hitzfeld bei den Bauern. Er wird in seiner eigenen Art formen und fordern. Ein gutes ergänzendes Trainerteam steht ihm zur Seite. Ob es allerdings für einen mittelfristigen Aufbau zu einer Top Mannschaft reicht, steht auf einem anderen Blatt. Aber daran ist auf Schalke bislang noch jeder Trainer gescheitert …

  72. blues sagt:

    @KönigsblauMS
    Du setzt auf eine Verkörperung von Charisma und der Magie der Worte des Sky Experten. Bin ich gespannt. Wanderführer gibts ja schon, vielleicht begründet Effe ja die Tradition der Fußballführer.
    Aber ich glaube all die Konzeptrainer-Fans sind dann erstmal ziemlich traurig.

  73. blues sagt:

    Weil der Name Effenberg öfter und als Einziger genannt wird,stelle ich eine ersthafte Frage: Täuscht es, oder gibt es wegen Keller bei vielen Schalker Fans eine Sehnsucht nach einem charismatischen und basta-sagendem Cheftrainer(-darsteller) ohne weitere Qualifikation, und sei es nur als Interimslösung? Ich habe den Verdacht das würde jetzt durchgehen.

  74. Klopenner sagt:

    @blues

    Danke für die Aufzählung unserer Trainer der letzten 11 Jahre. Allerdings wird die Darstellung durch die insgesamt 7 Interimstrainer etwas verfälscht, die teilweise nur 4 Tage im Amt waren.

    Thema Effe:
    Sehnsucht würde ich das nicht nennen, aber mir ist definitiv ein „charismatischer und basta-sagender Cheftrainer(-darsteller) ohne weitere Qualifikation“ lieber, als ein „NICHT-charismatischer und NICHTS-sagender Cheftrainer ohne weitere Qualifikation“

    Ich habe im Frühling/Sommer auch noch den Kopf geschüttelt, als das Thema Effe in den Medien war. Mittlerweile bin ich es einfach nur noch leid, was Keller abliefert. Ich glaube, dass wir einen wirklich fähigen und bewährten Trainer brauchen. Einer mit Autorität und nennenswerter Erfolgshistorie. Aber da wir den kurzfristig sicher nicht kriegen können, höchstens zur neuen Saison, sollte bis dahin eine andere Lösung gefunden werden. Nur nicht mehr Jens Keller.
    Ich wäre für Effenberg, aber der gibt sich mit einem Engagement bis zum 30.06.14 sicher nicht zufrieden. Von daher überlasse ich die Suche einfach dem Experten, der dafür auch „noch“ zuständig ist. Horst Heldt.

    Alles andere ist Wunschdenken und hat nicht den geringsten Einfluss auf irgendwelche Entscheidungen die auf Schalke getroffen werden.

  75. ExilDynamo sagt:

    @blues:

     Täuscht es, oder gibt es wegen Keller bei vielen Schalker Fans eine Sehnsucht nach einem charismatischen und basta-sagendem Cheftrainer

    Den hatten wir ja schon in Form von Felix Magath. Und wenn man sich dessen erste Saison hernimmt, war die gar nicht mal schlecht. Ich rede jetzt nur von dem fussballerischen – nicht vom menschlichen Aspekt!
    Bei letzterem fehlen mir sowieso die Infos.
    Aber Magath hat in seinem ersten Jahr aus der Not eine Tugend gemacht und Spieler wie Matip, Schmitz und Moritz entwickelt. Da hatte man auch bis zuletzt die Hoffnung, dass die Mannschaft ein Spiel noch drehen kann (erinnere mich da z.B. an ein 2:2 gg. Leverkusen?), denn fit waren die alle und gelaufen ist auch jeder.
    Leider ist der gute Mann dann dem Wahnsinn verfallen, aber es zeigt sich, dass man mit etwas „Arsch in der Hose“ auch auf Schalke durchaus was entwickeln kann. Vom Trainertyp wäre mir einer wie Lieberknecht recht. Der scheint so ähnlich zu ticken, wie der Trainer des gelben Nachbarn. Aber damit das klappt, sollte man in die Vereinssatzung schreiben, dass das unselige Herbei-Zwingen einer Meisterschaft für die nächsten 3 Jahre ausgesetzt wird. Ich könnte gut auch ohne internationale Spiele auskommen, wenn ich sehe, dass da eine richtige Mannschaft zusammenwächst.

  76. Harry sagt:

    Haut endlich den Jones raus. Der hat keinerlei Technik! Setzt lieber auf junge, hungrige Spieler. Wenn die mal schlecht spielen, dann kann man das wenigstens verstehen, aber dann werden wenigstens keine Millionen zum Fenster rausgeworfen.

    Nun zur Trainerfrage: Wer Effenberg möchte, der kann gleich Matthäus ins Spiel bringen. Warten wir lieber auf Wilmots….

  77. blues sagt:

    @Harry

    An Jones festzuhalten ,war sicher Kellers größte Fehleinschätzung.

    @Wilmots Er trainiert aktuell eine Mannschaft voller Granaten: Kompany, Vertongen, Fellaini, Dembele, Lukaku, Benteke, Hazard…

    Dieses echte Superhelden Team wird er wahrscheinlich niemals freiwillig gegen unsere Jungtalente Truppe tauschen.

    @ExilDynamo
    „wenn ich sehe, dass da eine richtige Mannschaft zusammenwächst.“
    Das Fatale ist wahrscheinlich, dass nach drei Jahren des „Zusammenwachsens“ die talentiertesten Spieler bereits wieder auf dem Sprung zu den Scheichvereinen dieser Welt wären.

    @Klopenner
    @effe Kann ich verstehen, auch wenn das Bild das wir von Keller haben, zum Teil auch nur ein Konstrukt der Medien ist.

  78. LowerSaxony04 sagt:

    Moin!

    Wow, ich war heute dienstlich unterwegs, komme nach Hause und sehe: 76 Kommentare … wäre das Bild angesichts der Jahreszeit nicht zu platt, müsste man sagen: da brennt der Baum.

    Zum Pokalspiel ist nahezu alles gesagt, auch zur Leistung einzelner Spieler. Aber egal, was sich die Mehrheit (nicht nur in diesem Forum) in Bezug auf eine Trainerentlassung für Konsequenzen wünscht: Vor dem Wochenende wird nichts passieren.
    Insofern muss jetzt die volle Konzentration aufs Gladbachspiel gerichtet werden. Auch ich hoffe, dass wir nicht mit Keller in die Rückrunde gehen. Aber ich hoffe, dass sein Nachfolger nicht mit sieben (oder noch mehr) Punkten Rückstand auf Platz vier anzutreten hat. Insofern erhoffe ich mir mindestens einen Punkt auf dem Bökelberg (ich bleibe bei „Bökelberg“). Vielleicht mal wieder mit Kolasinac hinten links und Meyer von Beginn an – und ruhig wieder mit Fährmann im Tor. Seine Wochenration an Pech hat er aufgebraucht.

    Glück auf.

  79. ExilDynamo sagt:

    @blues:

    Das Fatale ist wahrscheinlich, dass nach drei Jahren des “Zusammenwachsens” die talentiertesten Spieler bereits wieder auf dem Sprung zu den Scheichvereinen dieser Welt wären.

    Ja, und da bin ich voll dabei!
    Auch so kann man Geld verdienen.
    Wer kannte in seiner Anfangszeit einen Kagawa oder Lewandowski oder Sahin?
    Aber wie gesagt:
    das braucht Zeit und Geduld…

    Ich kann mich an eine Zeit erinnern, da kaufte Bayern so ziemlich alles aus Karlsruhe: Kahn, Sternkopf, Kreutzer, Scholl usw.
    Da gab es ein Interwiev mit dem damaligen Karlsruher Trainer Winfried Schäfer und das ist mir im Gedächtnis geblieben. Er sagte (sinngemäß): „Kauft doch mich, den Trainer! Ich bau‘ euch die Talente auf!“
    Find ich gut…

  80. blues sagt:

    Der oberste Fußballkomiker bei derwesten.de,Reinhard Schüssler, fordert von Tönnies jetzt Taten in Form „einer großen Lösung“, ansonsten wäre Tönnies selbst Teil des Problems. Tja, der sogenannte Qualitätsjournalismus ist doch schon viel weiter den Bach runtergegangen als das aktuell auf Schalke der Fall ist.

    http://www.derwesten.de/sport/.....36973.html

  81. ich sagt:

    Warum haben wir einen Jugendtrainer? Hmm weil die Spieler keinen Pass über 3 Meter unfallfrei spielen können, bei eigenem Ballbesitz beim Gegenspieler stehen und sich bei gegnerischen Ballbesitz freilaufen. Darum haben wir einen Jugendtrainer damit er ihnen die Grundregeln wieder bei bringt und weil jeder Taktik-fuchs schon längst wieder mit Burn-out das Handtuch geworfen hätte.

  82. Torsten sagt:

    Wenn es auf Schalke mal wieder nicht rund läuft, wird reflexartig ein Sündenbock ins Spiel gebracht : das an diesem Ort vermeintlich beispiellos unruhige Umfeld. Eine Einschätzung, die angesichts etlicher unstrittiger Chaos-Episoden in der wechselhaften Vereinsgeschichte populär ist. Aber oft am Kern vorbei zielt, ganz besonders in der aktuellen Situation.

    Weder haben diesmal aufgebrachte Fans noch (zu) kritische Journalisten das triste Bild zu verantworten, das Schalke derzeit abgibt. Nein, umgekehrt wird ein Schuh draus: Niemand sonst als die Mannschaft inklusive ihrer sportlichen Leitung bringt die Unruhe in den Klub. Und ja, angesichts der Worthülsen, die Trainer, Manager und auch Spieler gebetsmühlenartig produzieren, ist es eher bemerkenswert, dass sich die Enttäuschung der Fans (noch) nicht in schärferen Reaktionen entladen hat. Was durchaus positiv, aber auch als bedenkliches Zeichen tiefer Resignation gewertet werden kann. #

    Mit diesem Teil hat Reinhard Schüssler m. E. allerdings absolut recht.

    Es ist doch sehr erstaunlich – geradezu „verdächtig“ – wie wenig Bild diesen schwachen Trainer ins Schussfeld nimmt. Da arbeitet S04 offensichtlich gut. Klar ist aber auch, dass sich Bild so was nicht entgehen lässt, ohne was davon zu haben. Das erleben wir dann demnächst.

  83. blues sagt:

    @Torsten
    Die Hysterie in der Presse, hier und anderswo, nur weil man aus dem Pokal ausgeschieden ist, dabei in der CL aus eigener Kraft eine Runde weiter kommen kann und in der Bundesliga nach 14. Spietagen auf Platz 5 steht, nennst du ruhig.
    Es sind die Ungeduldigen in den Foren und Blogs die es schon immer gewusst haben oder immer besser wissen und der sogenannte Qualitätasjournalismus der nur mit Aufregung aber nicht mit Normaliät sein Geld vedient, die derzeit das Ereignis als solches brauchen und herbeisehnen.

  84. Lutt sagt:

    @blues: ich zähle bei deiner Auflistung von 16 Trainern in den letzten 11 Jahren aber nur 7 Entlassungen von Vereinsseite wegen Nichterfolgs (der Rest waren Interimslösungen bzw. Rangnick II). Wenn man es so dreht, ist der Trainerposten auf Schalke nicht wirklich ein Schleudersitz.
    Dieses „Warum sollte sich ein guter Trainer Schalke antun?“ kann ich echt nicht verstehen. Mir hat der weiter oben erwähnt Artikel aus „gegendenball“ sehr gut gefallen, in dem einfach die Frage gestellt wird, warum bei einem Verein wie Schalke auf allen Posten Geld rausgeschleudert wird, jedoch beim Trainerposten ein Neuling eingesetzt wird.
    Nach nunmehr einem Jahr sollte doch wirklich jedem klar sein, dass der Mannschaft offensichtlich die Kontinuität, Sicherheit und Motivation, bei jedem Spiel an die Grenzen zu gehen, fehlt.
    „Keller ist kein Mann für die Medien“ lese ich hier hin und wieder und es „sei ja auch nur sekundär“ – ganz ehrlich, schon alleine, wie er sich in Interviews gibt – wenn ich mir vorstelle, dass ein Trainer in der Kabine sowas sagt, wie „wir müssen mehr arbeiten“ und „bis auf die 10 Minuten war das gut“ mit einer Einschlafstimme, wie ich sie gerne von meinem Vater für Gute-Nacht-Geschichten gehabt hätte, dann hätte mir als Spieler auch ein gewisser Kick gefehlt. Konzepttrainer und Taktik hin oder her, die Motivationsfähigkeit ist die Grundlage für einen guten Trainer und schon alleine das traue ich unserem Herrn Keller nicht zu (abgeleitet aus Selbstdarstellung und Auftreten der Mannschaft).
    Von daher muss was auf dem Trainerposten passieren, egal wie die nächsten Spiele ausgehen. Und bitte: keine Experimente mehr!

  85. blues sagt:

    @Lutt
    klar die Interimlösungen müssen raus. Waren nur der Nachvollziehbarkeit wegen mit rein kopiert. Rangnick gehört natürlich dazu. Er kriegte seinen Burnout bei der Arbeit auf Schalke und nicht am Strand auf Mallorca. Das sind sieben oder mit Rangnick 8 Trainer in 11 Jahren. Das ist ein Schnitt von 17 bzw. 15. Monaten. Das ist kein Zeitraum in dem Entwicklung möglich ist. Übrigens wäre gemessen am Durschnitt, Jens Keller im kommenden Juni schon viel zu lange hier.

  86. Torsten sagt:

    @blues:

    Da gibt es offensichtlich Gefühlsunterschiede bei uns ;)

    Vielleicht bist Du überempfindlich, vielleicht bin ich mittlerweile zu tumb, aber Hysterie in der Presse vermag ich nicht zu erkennen. Da sind „ganz normale Schlagzeilen“ zu lesen, so wie es sie immer und gegenüber jedem Champions League-Vertreter zu lesen wären, wenn sich dieser von einem eher durchschnittlichen Gegner im eigenen Stadion mit drei Gegentoren aus dem Pokal kicken lässt.

    Naja, und dass es in Foren und größeren Blogs immer jede Meinung gibt, weißt Du selbst.

  87. blues sagt:

    @Torsten
    Das scheinen wir geduldige Gelassenheit als etwas ganz unterschiedliches wahrzunehmen. Macht ja nichts.

  88. McP sagt:

    „Ich habe den Eindruck, dass immer mehr Leuten mittlerweile die Kraft fehlt, sich darüber noch aufzuregen.“

    Torsten, irgendwie liegst Du damit aber auch wieder falsch oder? Ich meine, unterhalb Deines Beitrages gibt es doch jede Menge Kraft zum aufregen oder anregen. Mag sein, dass manches Schalke-Spiel schockierend und lähmend ist. Aber dass sich später die Schalkefans nicht mal mehr aufregen… Nee, soweit isses noch nicht. Bis zum nächsten Spiel haben sich die meisten dann doch irgendwie wieder gesammelt und versammelt.

    Kürzlich gab es ein Interview mit Dante im kicker. Ich habe es nur sekundär via spox in Auszügen gelesen. Einige Sätze sind bei mir hängen geblieben.

    Dante über Favre: „Lucien Favre hat mir gezeigt, wie ich meinen Fußball vereinfachen kann, dazu war er taktisch sehr stark.“ Gladbachs Trainer habe ihn in Sachen Stellungsspiel und Laufwege geprägt: „Das war sein Metier.“

    Dante über Heynckes: „Mit ihm bin ich noch mal sicherer im Spielaufbau geworden. Er hat mir eine unglaubliche Ruhe am Ball beigebracht.“

    http://www.spox.com/de/sport/f.....ilien.html

    Zwei Trainer, die einen guten Spieler besser gemacht haben. Es wird ja viel über Taktiken und Systeme geredet. Aber der erste Baustein sollte mMn sein, dass ein Trainer seinen Spielern hilft, sich zu verbessern. Um es mal milchmädchenhaft zu sagen: Wenn jeder Spieler 10% besser wird, hat man einen zusätzlichen Spieler auf dem Platz.

    Egal ob Keller nun bleibt oder ein anderer kommt. Ich möchte, dass Spieler über ihrem künftigen Schalketrainer solche Sätze sagen. Würde ich diese lesen, hätte ich Vertrauen, dass es mit der Zeit besser wird. Dann würde mich nicht jeder Spieltag auf eine Gefühlsachterbahn schicken. Ich würde auf die kleinen Verbesserungen achten und erwartungsfroh darauf warten, wie diese größer und größer werden.

  89. Henning sagt:

    Die Diskussion wird in Kürze aller Wahrscheinlichkeit nach eh von den Fakten eingeholt werden. Die Chancen, dass Keller nach Gladbach und basel noch Trainer ist, stehen doch bei allenfalls 50%. Eine Niederlage in Gladbach bedeutet faktisch das Verfehlen eines weiteren (bereits nach unten korrigierten) Saisonziels. Ein Unentschieden oder eine Niederlage gegen Basel ebenso. Dass Keller das interne Standing hat, das Verfehlen von 2 der 3 oder gar allen (!) Saisonzielen zu überleben, ist doch arg unwahrscheinlich. Vor allem, da ja zu den blanken Ergebnissen noch die schlechte Spielweise hinzutritt. Der Winter ist zudem (positiv gedacht) noch der zweitbeste Termin für einen Trainerwechsel.

  90. Stephan II sagt:

    @Սաշա
    Betreff: irrelevante Statistik und/oder Milchmädchenrechnung

    Wenn man sich den Spiegel vorhält: Trainerwechsel bringen statistisch gesehen nichts.
    Zum Glück/Leider sagt jede Statistik im Zweifel über Einzelfälle wenig aus und glücklicherweise/leider interessiert sich der Fußball generell/Schalke manchmal herzlich wenig für Serien/Historie/statistische Wahrscheinlichkeiten/allgemeine Naturgesetze.
    Falls der Fall eintreten sollte, bleibt zu hoffen,dass auf Schalke wirklich andere Gesetze gelten…

  91. Stephan sagt:

    Keller hat Amnesie! Nach dem 18,99€ Spiel sagt er, es muss jetzt ein Donnerwetter geben. Heute bei der Pressekonferenz wird er nach der Intensität des Donnerewetters gefragt und behauptet dann, er hätte nie ein Donnerwetter angekündigt…

  92. hoffedocS04 sagt:

    @ExilDynamo

    Von Schalkefan zu Schalkefan: mit „jämmerlicher Schauspieltruppe“ meinst Du ja wohl nicht die TSG?! Nichts wäre falscher, denn das sind wunderbare Jungs mit einer guten Einstellung und einem guten Trainer, der sie langsam aufbaut!!

    Das führt mich zu Schalke: habe ja hier länger nicht geschrieben und mal verfolgt, was so Hitzfeld, Heynckes etc. zu Schalke sagen, wenn sie da in der Championsleaguerunde bei Sky sitzen. Es fällt immer wieder der leise gesprochene Satz, direkt oder in Andeutungen, dass seit einem Jahr keine Entwicklung zu sehen sei. Die Aufstellung mit Meyer gegen Chelsea fand Hitzfeld „mutig“. Nun weiß ich nicht, wie viele Ärzte unter Euch sind, aber in unserem beruflichen Sprachgebrauch bedeutet „mutig“ falsch. Wenn ich die Therapie eines Kollegen bewerten muss, dann bedeutet „mutig“, dass er Leib oder auch Leben eines Patienten in Gefahr gebracht hat, also „mutig“ war. Das ist der Sprachgebrauch, und daran musste ich gleich denken. (Besonders wenn man Hitzfelds Gesicht bei dieser Aussage gesehen hat!)

    Heute steht ein recht guter Artikel in der FR: ob Keller es nun nicht besser kann oder ob die Mannschaft aus selbstbewussten kleinen und großen Stars nicht auf ihn hört, ist im Grunde egal. In beiden Fällen kommt kein sichtbares Konzept zustande. Gestern hörte ich auf Sky den Kommentar, alle Mannschaften in der Bundesliga haben ein „Gesicht“, unabhängig von der Qualität, sie stehen für irgendetwas nur Schalkes Spiel steht für gar nichts mehr. Weder im Guten noch im Bösen.

    Das kann sich aber mit einem neuen Trainer ganz schnell ändern, und hier weiß ich aus sicherer Quelle, dass sich alle irren, die glauben, es wolle niemand auf Schalke trainieren: die Pipeline ist VOLL!

  93. Werda sagt:

    Wenn ich mal als bescheidener Nicht-Schalker meinen grün-weißen-Senf dazugeben darf: Diese Studie ist Schwachsinn. Natürlich ergibt es wenig Sinn Trainer Wolfgang Wolf durch Trainer Peter Neururer ersetzt wird. Fakt ist, dass vor nicht allzu langer Zeit ein Trainer doch irgendwo gefeuert wurde und er ziemlich sicher wußte, dass er innerhalb der nächsten 12 Monate beim nächsten Verein anheuern kann. Diese Art von Trainer (o. g. Namen als Beispiel) stirbt aber zunehmend aus (zum Glück). Und auch wenn es in Bremen aktuell nicht läuft denke ich sehr wohl, dass ein Trainer Robin Dutt durchaus einen Effekt hat – ob nun positiv oder negativ ist was anderes, aber er lässt mit Sicherheit einen anderen Ball spielen als Thomas Schaaf. Langfristig wird sich hier auf jeden Fall ein Effekt einstellen, auch wenn der „ich biete mich mal an, damit ich unter dem neuen Trainer auch spiele“-Effekt längst verpufft ist.

    Allerdings sehe ich im Moment auch keinen Trainer herumsitzen, der Schalke helfen könnte. Man muss allerdings auch sagen: Die Trainerposition ist im deutschen Fußball die wohl am schlechtesten gescoutete Stelle überhaupt. Wenn man so Storys hört, dass van Gaal durch ein Rotweingespräch mit Uli eingestellt wurde, obwohl klar war, dass er mit seiner Art nicht wirklich zu den Bauern passt – und das bei dem wirtschaftlich am besten aufgestellten Club Deutschlands! Und das ist ja kein Einzelfall. Mir ist immer absolut fraglich, wie innerhalb von 4 Tagen ein neuer Trainer gefunden wird. Nach welchem System kann der denn bitte ausgesucht werden? Mehr als Bauchgefühl kann das ja eigentlich nicht sein. Anderseits werden Vereine die bewusst lang suchen von der Presse ja auch wieder durch den Kakao bezogen. Es gab mal so einen Fall, Verein habe ich vergessen.

    Naja, falls es euch ein wenig über die Trauer hilft: Ich lese diesen Blog mit seinen wie ich finde sehr guten Kommentaren sehr gerne auch wenn ich als grün-weißer nur wenig Bezug zu eurem Verein habe.

  94. Blauhai sagt:

    Der Sammer (das 5. Rad am Wagen beim FCB) provoziert wohl seinen Abgang in München.
    Ist da etwas im Busche zwischen CT und MS??

  95. RJonathan sagt:

    @blues

    Ich finde das großartig, wie du hier um Vernunft kämpfst. Wenn du mal in Berlin bist, meld Dich, ich schuld Dir ein paar Bier! :-)

    Insbesondere für den hier:
    „Täuscht es, oder gibt es wegen Keller bei vielen Schalker Fans eine Sehnsucht nach einem charismatischen und basta-sagendem Cheftrainer.“

    (Das war keine Ironie, nur damit das nicht durcheinander kommt.)

  96. P.Howard sagt:

    @RJonathan

    Für den einen ist es großartig, für die anderen hysterisch.
    Und das wird auch nicht besser (oder „Vernunft“),wenn man es ständig wiederholt.

  97. blues sagt:

    Mit Jermaine Jones spielt man höchstens im Kebab Cup

    Seit dem 1. Spieltag der Hinrunde 2012/2013 bis heute, also fast eineinhalb Spielzeiten, bildete Jermaine Jones mit Neustätter und anderen 44 Mal wettbewerbsübergreifend die Doppelsechs in der Startaufstellung.

    Im Schnitt dieser 44 Spiele mit Jones erreichte Schalke

    magere 1,41 Punkte pro Spiel.

    Mit dieser Punkteausbeute stünde man in der Bundesliga am Saisonende jeweils auf Platz 6,7 oder 8.

    In selben Zeitraum bildeten Höger und Neustätter wettbewerbsübergreifend 18 Mal die Doppelsechs.

    Im Schnitt dieser 18 Spiele erreichte Schalke

    großartige 2,55 Punkte pro Spiel.

    Damit hätte man am Saisonende 86 Punkte und wäre Meister.

    Mit diesem Klassenunterschied überlasse ich jetzt den Gegnern von Keller das Feld und seinem Nachfolger Jermaine Jones und gehe mit @RJonathan ein paar Bier trinken…

    PS. @Torsten Wenn du eine Formatierung für eine Exceltabelle hast stelle ich die knapp 70 Begegnungen gerne hier rein.

  98. tenkelberry sagt:

    Für mich gibt es nur eine Lösung: Schalke trennt sich von Jens Keller, sofort. Wir bewegen uns meiner Meinung nach auf sehr, sehr dünnem Eis. Warum? Halten wir an J. Keller fest, gibt es zwei Szenarien: 1. Schalke holt etwas gegen Gladbach und siegt gegen Basel. Das bedeutet das wieder alle aufschreien, dass der Knoten endlich geplatzt sei.
    Aber, dieser Knoten, wird in dieser Zusammenstellung Keller-Schalke nie platzen.
    Das passt nicht, und wird auch nicht passen! Alles würde wieder schön geredet und beim nächsten Mal erleben wir wieder so ein Hoffenheim Spiel!
    2. Keller bleibt und wir verlieren gegen Gladbach und scheiden gegen Basel aus. Das hätte nur für Hotte den „Vorteil“, dass er den Rausschmiss besser rechtfertigen könnte. Allerdings sind mit dem Ergebnis auch ALLE Saisonziele verspielt!
    Ich bin der Meinung, Schalke muss sich von Keller trennen. Jetzt!
    Hermann als Interimscoach einsetzen und dann auf den Wechseleffekt hoffen, um wenigstens CL weiter zu kommen. Da gibt es keine Garantie für, schon klar aber die Alternativen hatte ich schon beschrieben.

  99. Lutt sagt:

    @blues: das find ich cool, wo hast du all diese Statistiken her? Sammelst du das selbst? Oder gibt’s das irgendwo? Habenwill!

  100. Torsten sagt:

    Ich hatte Jones als Teil des defMF in diesem Blog auch schon thematisiert, Anfang Oktober: Kurz nachgezählt: Schalkes Sechser-Tandems. Deshalb gebe ich Dir blues bezüglich Jones auch absolut recht. Was ich nicht verstehe ist, weshalb Du das „zur Verteidigung“ Jens Kellers anführst. Meines Erachtens zeigt das eher die Schwäche Kellers auf.

    Obwohl die Statistik – und auch das Geschehen auf dem Platz, das sehen mittlerweile ja viele so – eindeutig ist, hat Jens Keller immer und immer wieder auf Jermaine Jones gesetzt. Selbst bei der Suspendierung nach dem Klops in Hoffenheim hatte ich den Eindruck, dass Jones eher von einem durchgreifenden Horst Heldt suspendiert wurde als von Jens Keller, auch wenn es nachher offiziell hieß, dass „das Trainerteam“ so entschieden hätte. Trainerteam, nicht „der Trainer“.

    Und nein, an eine Stammplatzgarantie glaube ich nicht. Magath hat ihn weggeschickt, Rangnick hat ihn aussortiert. Diese Möglichkeit hätte Jens Keller auch gehabt.

  101. Ney sagt:

    Hui, 100 Kommentare. Rekord?

    Was unsere 1. Kampfmannschaft angeht, Matip hat mal defensives Mittelfeld gespielt, wär das nicht eine Alternative?

    Obwohl, egal, ‚s ist ja eh alles wurscht.

  102. blues sagt:

    @Lutt
    Die Daten habe ich abgeschrieben und in eine Excelliste eingetragen….

    @torsten
    Dass Keller Jones im Winter 2012/13 hätte wegschicken können, wo es finanziell gerade mal für Raffael als Holtbyersatz reichte , der dann so ab dem 28. Spieltag in Schwung kam und dann noch 5 (!) gute Spiele für Schalke ablieferte, glaube ich nicht. Wir hatten und haben ja nicht mal Geld für einen echten Rechtsverteidiger.Im Sommer setzte man dann auf die Jungtalente.

    In der gestrigen PK sagte Keller auf die Frage, warum man Raffael nicht gehalten hätte, wo das Geld für Boateng ja auch dagewesen wäre, dass man Spielzeit für Meyer schaffen wollte, was wenn Raffael weiterverpflichtet worden wäre, nicht in diesem Maße möglich gewesen wäre.
    Dasselbe gilt natürlich auch für Leon Goretzka auf der Sechs, nur dass dieser mehr Zeit braucht . So wird Keller, falls die nächsten beiden Spiele nicht gewonnen werden, auch ein wenig Opfer seiner eigenen Talentpolitik. Ich bin überzeugt, Schalke hilfts mittelfristig.

    Noch ein paar Sätze zu Höger. Marco Höger verletzte sich 2012 beim 2:2 gegen Arsenal und machte danach in 2012 kein Spiel mehr. Schalke holte danach bis zur Winterpause u.a. nur 5 Punkte aus 8 Bundesligaspielen. Die dann notwendige Kombination Jones / Neustätter wurde für Neustätter und für Huub Stevens zur Katastrophe. Nachdem Höger in der Rückrunde wieder gesund war, brachte ihn Keller 5 Mal als Linksverteidiger.
    Neben denen die es schon immer gewusst haben und deshalb Jens Keller schon diesen August rausgeschmissen hätten , nahm die Diskussion um Keller nach der Verletzung von Höger Mitte Oktober richtig Fahrt auf.

    Das war es jetzt aber erst mal.

  103. Malte sagt:

    @blues

    Höger ist ein ganz zentraler Spieler für uns, keine Frage. Keller hätte aber deutlich häufiger ihn und Neustädter zusammen aufstellen können, als er es getan hat. An eine Stammplatzgarantie für Jones glaube ich auch nicht. Ich verstehe ehrlich gesagt überhaupt nicht, warum Jones trotzdem immer wieder aufgestellt wurde, aber ich bin überzeugt dass Keller primär das den Kopf kostet.

  104. ExilDynamo sagt:

    @Ney:

    Matip hat mal defensives Mittelfeld gespielt, wär das nicht eine Alternative?

    Was ist eigentlich aus Kaan Ayhan geworden?
    War der nicht auch fürs defensive Mittelfeld vorgesehen?

  105. Und nu’? Weiterhoffen! sagt:

    […] an Boden, erreichte aber das Champions League-Achtelfinale. Dabei waren die Blauen einmal zum Abwinken schlecht, einmal richtig gut und einmal zwar die schwächere Mannschaft, zeigte aber eine den […]

Schreibe einen Kommentar