Endspielscheiße

Man schaut nach dem Spiel in Nürnberg, wie die Situation ist, antwortete Horst Heldt auf die Frage nach des Trainers Zukunft. Damit bestätigt er die Endspieltheorie: Verpasst Schalke den Einzug in die nächste Champions League-Runde und steht Schalke zur Winterpause in der Liga nicht in Schlagdistanz zu Platz 4, wird Jens Keller nicht mehr Schalke-Trainer sein. Gewinnt man gegen Gladbach und Basel, stehen seine Chancen auf ein Weitermachen nicht schlecht.

Das ist furchtbar und lässt einen auch für den – oder schreibe ich besser gleich „die“? – nächsten Trainer nichts Gutes erahnen.

Ja, ich gehöre zu den Kritikern Jens Kellers. Meines Erachtens hätte Schalke seinen Vertrag am Ende der letzten Saison nicht verlängern sollen. Ja, ich denke dass Schalke 04 einen anderen Trainer haben sollte.

Aber bitte doch nicht wegen der Resultate aus zwei oder drei Spielen!

Jens Keller wirkt führungsschwach. Die Mannschaft spielt unter ihm häufig pomadig, selbst in Spielen die am Ende gewonnen werden. Viel zu selten ist die Mannschaft dazu in der Lage, sich Erfolge zu erarbeiten, regelmäßig werden Spiel hüben oder drüben von individuellen Fehlern oder Einzelleistungen entschieden, was naturgemäß mal so und mal so ausfällt, weshalb es „an Kontinuität“ fehlt. Nach zwei Trainingslagern kam das Team jeweils ganz schlecht zurück in die Saison, von neu Erlerntem keine Spur. Außerdem stellt er sich und damit den Verein, dessen Gesicht er als Cheftrainer zwangsläufig ist, bei der Öffentlichkeitsarbeit schlecht dar.
Das alles prägt das Bild von Schalke 04 und bedingt den Verein ganz nachhaltig. Das alles kann man seit mehr als 11 Monaten sehen, auch wenn man eine Weile abwartend hoffte. Das alles kann man anführen, das sind Gründe für einen Wechsel.

Doch darauf wird gepfiffen. Stattdessen macht Schalke 04 sein zukünftiges Dasein von den Ergebnissen der Spiele innerhalb von zwei oder drei Wochen abhängig! In einer Phase, da Jens Keller quasi ohne Ersatzbank auskommen muss, wozu er wahrlich nichts kann. Am Ende entscheidet der FC Schalke 04 über seine wichtigste Personalie, weil ein Strafstoß gegeben, oder eben nicht gegeben wurde, weil ein Schuss vom Innenpfosten reinging oder wieder raussprang!

Das ist falsch. Und es deprimiert mich. Denn wenn alles egal ist und nur die nackten Ergebnisse einen Cheftrainer auf Schalke halten oder entlassen, wird es auch dem tollsten Wunschtrainer bei der ersten „Ergebniskrise“ an den Kragen gehen. Dann ist tatsächlich kein Vorankommen möglich. Dann folgt weiterhin Stückwerk auf Stückwerk.



80 Kommentare zu “Endspielscheiße”

  1. derwahrebaresi sagt:

    gehst du ernsthaft davon aus, dass es auf schalke zu einem paradigmenwechsel kommt?

    dazu müsste schon ostern und weihnachten auf einen tag fallen.

    na ja, die hoffnung stirbt zuletzt …

  2. blues sagt:

    “…wird es auch dem tollsten Wunschtrainer bei der ersten „Ergebniskrise“ an den Kragen gehen.”

    Wenn alle soviel Geduld haben, wie du mit Keller, ganz sicher. ;-)

  3. Marc sagt:

    Horst Heldt wird aus seiner Sicht wohlmöglich gar nicht in der Lage sein, andere als diese Gründe für ein mögliches Scheitern von Jens Keller anzugeben. Andernfalls säße er mit auf dem Stuhl, an dessen Beinen gesägt wird, da er Jens Keller draufgesetzt und im Sommer bestätigt hat.

  4. foo sagt:

    Paradigmenwechsel? Ja bitte.
    Hoffnung? Leider keine vorhanden, gänzlich gestorben ist sie aber noch nicht. Schließlich werden ja die aktuell handelnden Personen nicht ewig auf Schalke sein…

  5. Torsten sagt:

    Und als sollten Zukunftsmeldungen vom Blick aufs Aktuelle ablenken, gibt es heute in kicker die zweite “Veröffentlichung” von lange Gemunkeltem:

    Der Giefer-Wechsel zum Sommer sei perfekt schreibt man dort, nachdem man gestern schrieb, S04 sei sich mit Sidney Sam über einen Wechsel im Sommer einig.

  6. Sebastian sagt:

    Ich glaube, dass die Entscheidung gegen Keller längst gefallen ist. Man wollte jetzt nur nicht sofort Unruhe reinbringen und hofft, sich mit ihm noch irgendwie in die Winterpause zu retten. Und dann sagt man eben so Dinge, um sich in keine Richtung festzulegen. Wobei die Aussage, dass man die Situation nach Nürnberg anschaut, sich ja nicht nur auf die reinen Ergebnisse beziehen muss.

  7. Eisenschleuder sagt:

    Ich halte Charisma für einen wichtiges Attribut einer Führungskraft und das geht Herrn Keller leider ab. Doch wie jetzt mit Keller abgerechnet werden soll könnte in der Tat schon sehr unfair sein. Zwar muss er die sportliche Stagnation zumindest mitverantworten, aber allein muss er das in Bezug die verfehlte Transferpolitik (z.B. auf der Torwartposition oder hinsichtlich der wenigen Alternativen im Sturm) eben auch nicht. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen in naher Zukunft davon abrücken sich auf der Trainerposition einen Prügelknaben zu halten. Wie auch immer wünsche ich Allen das Beste und ein glückliches Händchen. Wenn der Trainer jetzt den Turnaround schafft und an der Situation zu wachsen weiß, wäre mir das nur recht.
    Glück Auf, liebe Freunde!

  8. Malte sagt:

    Man kann auf Schalke einen Trainer nur zu einem gewissen Grad gegen Widerstände stützen, irgendwann wird konzentriertes Arbeiten unmöglich.Ich glaube, wenn jetzt die Endspiele vergeigt werden, setzt sich eine Eigendynamik in Gang die es unmöglich macht, Keller zu halten. Da ist es dann völlig wurscht, ob man ihm die Arbeit grundsätzlich noch zutraut. Sein Standing in Verein und Öffentlichkeit ist ja schon seit seiner Verpflichtung miserabel.

    Jedem neuen Trainer hier wird es bei einer Ergebniskrise an den Kragen gehen, früher oder später. Das ist doch nichts Neues. Aber wenn man jemanden mit großer Reputation verpflichten kann, sei es allgemein (Hiddink, di Matteo) oder zumindest im Verein (Wilmots, Büskens, Elgert), hat derjenige sicherlich zumindest deutlich mehr Kredit und Zeit etwas zu entwickeln.

  9. eakus1904 sagt:

    Ich habe das Gefühl,als könnten die Verantwortlichen momentan sogar Messi verpflichten- irgendwer wird sagen:”Das war aber kacke,Ronaldo ist viel besser und dazu zwei Millionen günstiger”

    Was soll den Heldt sagen bzw. machen?? Du weisst doch selbst, dass Schalke erfolgreich spielen muss, um sich finanziell halbwegs über Wasser halten zu können. Wir können es uns nicht leisten, ein, zwei oder drei “Überbrückungsjahre” einzubauen, was auszuprobieren oder den ganz jungen ausreichend Spielzeit zu geben und keine Wunderdinge bei der Entwicklung zu erwarten. Nein, wenn die Ziele ausser Sicht geraten, muss reagiert werden. Und das würde passieren, egal wer der Trainer ist! DAS deprimiert mich. Aber das ist ja kein Schalke-typisches Phänomen, sondern-leider!-einfach das stinkormale Geschäft.

  10. Deanwalk sagt:

    was würd ich für Ralf Rangnick geben…

  11. Patigol sagt:

    Sehr gute Analyse, Torsten, Danke!

    Wenn sich die Vereinskultur nicht verändert, wird dies auch so bleiben. Und wer ist dafür verantwortlich? Clemens Tönnies. Was für eine Bilanz hat er eigentlich aufzuweisen? Meiner Meinung nach stimmt auf Schalke “nur” die Jugendarbeit, alles andere macht wenig Spaß (Schulden, Sponsoren, Kartenpreise, Spaltung der Fanszene, Vianogo, AUßendarstellung, etc.).

    Es wundert mich, dass immer nur über Heldt diskutiert wird, über dessen Chef allerdings kaum jemand ein Wort verliert. Oder geht es nur mir so?

  12. Carsten sagt:

    @Patigol

    jetzt alles in Frage zu stellen wäre auch falsch…

  13. ExilDynamo sagt:

    @eakus1904:

    Wir können es uns nicht leisten, ein, zwei oder drei “Überbrückungsjahre” einzubauen, was auszuprobieren oder den ganz jungen ausreichend Spielzeit zu geben

    Wieso eigentlich nicht?
    Der größte Geldbatzen geht doch für die Stars drauf.
    Man müsste sich halt nur auf ein Rumkrebsen im unteren Bereich der Tabelle einstellen – würde aber auch gleichzeitig ein Art Aufbruchstimmung erzeugen…

  14. Torsten sagt:

    @Patigol:
    Tönnies wird immerhin “vom Volk” gewählt, während Heldt oder der Trainer eingesetzt werden. Vielelicht liegt es an der Form der Legitimation, dass da seltener eine “Abberufung” gefordert wird?!

    @eakus1904:
    Natürlich wird “irgendwer” immer zu allem was sagen, meinetwegen auch “meckern”. Das war immer so, und überall.

    @ExilDynamo:
    Weil dann nicht nur das Geld aus den Wettbewerben fehlt, sondern weil sich dann auch die Einnahmen aus dem TV-Pool und das Geld von Gazprom(!) reduziert. Und während Einnahmen sofort wegbrechen, lassen sich Kaderkosten nur sehr langsam reduzieren.
    Und dass Tabellenplatz 14 Aufbruchstimmung erzeugt, davon bin ich nicht überzeugt.

  15. Patigol sagt:

    @Torsten: Mag sein, dass es daran liegt. Ändert nichts daran, dass er als Mann an der Kommandobrücke den Kurs vorgibt

    @Carsten: Alles will ich ja nicht in Frage stellen. Aber in welchem Bereich (außer der Nachwuchsförderung) hast Du bei Schalke ein gutes Gefühl?

  16. Detlef (Doktor_d) sagt:

    Ich habe die Hoffnung, dass die Aussage von Hotte so zu deuten ist:

    Wir machen die Hinrunde mit Keller und schauen dann, wie es weiter geht. Vor allem mit wem. Und zwar egal, ob gegen Gladbach und Basel gewonnen wird.

    Für mich ist es daher nicht sicher, dass Keller selbst beim Weitkommen in der CL bleiben kann.

    So weit meine Hoffnung, die zuletzt stirbt.

  17. eakus1904 sagt:

    ExilDynamo sagt:

    6. Dezember 2013, 09:55 Uhr #

    Wieso eigentlich nicht?
    Der größte Geldbatzen geht doch für die Stars drauf.
    Man müsste sich halt nur auf ein Rumkrebsen im unteren Bereich der Tabelle einstellen – würde aber auch gleichzeitig ein Art Aufbruchstimmung erzeugen…

    Ich hätte kein Problem mit diesem Cut! Wenn ein gutes System (z.B. verstärkt eigene Jugendspieler ausbilden und fördern,dazu durch vernünftiges Scouting Talente aus dem In-und Ausland integrieren und mit dieser Mannschaft einen schönen, ansehnlichen Offensivfußball anbieten) dahintersteckt, unterschreibe ich. Selbst wenn das ganze zwei, drei oder vier Jahre dauert.
    Das Problem ist einfach, dass ich befürchte,es würde uns dann wie dem MSV Duisburg oder den Rot-Weißen aus Gelsenkirchens Nachbarstadt gehen! Schalke braucht das regelmäßige internationale Geschäft, nicht für das Ego,sondern zum überleben. Das ist ja das kritische an der Situation. Die Stars sind schnell weg,aber unser größtes Finanzproblem steckt in den Schuldverschreibungen,Anleihen usw.!

    Torsten sagt:

    6. Dezember 2013, 10:00 Uhr #

    Natürlich wird “irgendwer” immer zu allem was sagen, meinetwegen auch “meckern”. Das war immer so, und überall.

    Völlig klar,du kannst es nie allen recht machen. Aber ich empfinde die derzeitige Negativstimmung schon als sehr extrem.

  18. HeinS04 sagt:

    Ich glaube, dass Keller bereits so gut wie entlassen ist. Ich glaube, dass das nach außen abgegebene Gebrabbel im krassen Gegensatz zum persönlichen Empfinden bei den “Entscheidern” bei Schalke steht. Heldt, Tönnies und wie sie alle heißen sehen doch auch dieses konzept- und hilflose Rumgeeiere von Herrn Keller und haben (hoffentlich) bereits ihre Fühler längst nach einem neuen Trainer ausgestreckt.
    Positiv: schlechter kann es ja wirklich fast nicht mehr werden als unter Keller.
    negativ: die Rolle und Verantowrtung Heldts wird wieder unter den Tisch fallen und ein neuer Trainer, das schrub ich letzt Tage schon, ist, wie immer auf Schalke, eine 1 – 2 Jahre-Lösung.
    Glück auf! Und morgen gibt´s eine Überraschung in Mgl.; wir holen einen Punkt!!!Yipieee

  19. Tobias sagt:

    Ich finde die Diskussionen immer sehr amüsant. Nach dem Motto: Erstmal Trainer weg. Dann mal neues Konzept. Jugend und billiger und so….

    Leider vergessen die Schlaumeier immer, dass es im Fußball so einfach nicht planbar ist. Sonst würds ja jeder machen. Ein paar gute Jugendspieler, weniger Gehalt, ein richtig toller Taktikfuchs mit einer Prise Ausstrahlung. Ach ja: Ein wenig telegener als Herr Keller sollte er bitteschön sein…
    Oh wie schön. Dann kann man sich auch wieder richtig dufte mit allem identifizieren. Oh Gott. Träumt weiter…..

    Realität: Erfolg muss her. Jetzt. Sofort. Geld muss her. Jetzt. Sofort. Der Trainer wird in drei Spielen entlassen, damit in ca. 7 – 14 Monaten das Spiel wieder von vorne los geht.

    Glaubt doch wohl nicht wirklich einer, dass sich daran je was ändert? Und wenn doch, dann passt es auch wieder der Hälfte nicht. Insbesondere oberschlauen Bloggern, Forenusern und sonstigen wichtigen und weniger wichtigen Personen.

    Wetten dass???

    Ist gar nicht direkt auf den Artikel bezogen, sondern eher allgemeiner Natur

  20. Ney sagt:

    Vereine wie Mainz, Freiburg, Dortmund und mittlerweile Bayern München sind – jeder auf seinem Level – recht gut damit gefahren, sich zu überlegen, wie der Fussball aussieht, den sie dauerhaft spielen möchten, einen passenden Trainer zu verpflichten und zu halten, und die Mannschaft entsprechend (im Rahmen der jeweiligen finanziellen Möglichkeiten) zu bilden. Es wäre doch keine Frage von Träumen und Oberschläue, weiter als mit einem 2-Wochen-Horizont einen Verein wie Schalke 04 zu führen.

  21. Carsten sagt:

    S04 holt Fabian Giefer aus Düsseldorf, nach kicker-Informationen wurde Einigung zwischen dem Bundesligisten und dem Torwart erzielt.
    Ab Sommer 2014 ist er ein Knappe.

  22. #Link11: Wie Ruud Gullit einst Nelson Mandela ehrte | Fokus Fussball sagt:

    [...] gesammelt. + + + Klubheimtour: Bolzen zu Gast im Nordpark. + + + Endspielscheiße: Torsten Wieland (Königsblog) regt sich darüber auf, dass bei Schalke 04 wenige Spiele über Wohl und Wehe von Trainer Jens [...]

  23. Erle72 sagt:

    @Torsten “Das ist falsch. Und es deprimiert mich”

    Wenn aus dem falschen Grund das Richtige getan wird, ist das immernoch besser als wenn nichts getan wird, auch wenn die Depression erstmal bleibt.

    “Ich bin von der Mannschaft maßlos enttäuscht. Und ich habe keine Erklärung dafür”, hatte Keller am Freitag nach der 1:2-Niederlage bei Hannover 96 gesagt.(Spiegel-Zitat Dezember 2010)

    Ich finde seit dem ersten Tag das wir nie Keller als Trainer hätten verpflichten dürfe. Alle heutigen Kritikpunkte lassen sich schon in den zwei Monaten als Cheftrainer des VfB Stuttgart belegen. Ich unterstelle hier nicht einmal fachliche Defizite. Es ist einfach das Auftreten nach außen, dieses wehleidig übertriebene, die Schuld meist bei anderen suchen, den Erfolg natürlich auf sich beziehend… Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das dieses Verhalten nach innen soviel besser ist. Ich kenne auch keinen erfolgreichen Trainer mit so einem verkrampften Profil.

    Da lobe ich mir so Typen wie Büskens, da stimmt das Grundgerüst, offen, direkt und emotional. Er macht seine Erfahrungen, geht offensiv mit den Fehlern um, die zum Scheitern bei nun zwei Vereinen führten. Der wird bei mehr Erfahrung bestimmt irgendwann ein sehr guter Trainer und dann, NICHT JETZT, auch ein Mann für Schalke.

  24. Malte sagt:

    @Ney

    Da fragt sich nur, was war in den angesprochenen Vereinen zuerst da, der Trainer oder die Philosophie? In Freiburg vielleicht Letzteres, aber bei den Bayern sieht mir die Entwicklung deutlich nach Zufall aus. Klinsmann, van Gaal, Heynckes und Guardiola in einer Reihe zeugt nicht gerade von einer durchgehenden Idee.

  25. Ollis sagt:

    @Malte

    Das liest sich so, als wären das vier Trainer in ein oder zwei Jahren gewesen. Wir reden bei Bayern aber über einen Zeitraum von 2008 – 2013.

    Sicherlich zwischen Klinsmann und van Gaal gab es einen großen Bruch in der Spielweise der Mannschaft, aber seit Heynckes entwickelt sich dort durchaus eine Art zu spielen, welche jetzt unter Guardiola nicht grundlegend geändert wird (auch wenn die Medien das in den ersten Wochen rauf und runter geschrieben haben).

    Und was noch viel wichtiger ist, das Stammpersonal wurde über Jahre mit den Spielern, die zum Stammpersonal des Vereins passen, ergänzt. Eine solche Achse innerhalb der Mannschaft sehe ich auf Schalke gar nicht. Jetzt werden mit Giefer und Sam zwei Spieler gekauft, die ein neuer Trainer dann 2014 in sein System einbauen darf, wenn Keller im Winter oder im Verlauf der Rückrunde gefeuert wird.

    Wenn man Heldt über Sam reden hört, klingt das eher danach, das dieser Spieler zu bezahlbaren Konditionen auf dem Markt war und man die Chance nutzen wollte. Ein tieferes Konzept klingt auf jeden Fall anders.

  26. blues sagt:

    “Aber bitte doch nicht wegen der Resultate aus zwei oder drei Spielen!”

    Torsten, Du hast dich, mit Verlaub, total verzählt.

    Wenn die Mannschaft die beiden Spiele gewinnt, bleibt Jens Keller, weil er:
    1. mit Heldt und Tönnies Plan übereinstimmt und
    2. ihn ohne blöde Kommentare und medial verbreiteten Wünsche umsetzt (wie schlecht war Rangnick in dieser Diziplin!)
    3. weil er mit den jungen Spielern kann,
    und, und jetzt kommt dein Zählfehler:
    4.Weil er Erfolg hat. Jens Keller hat in 15 Bundesligaspielen die CL-Plätze in Schlagdistanz gehalten und in 4 CL Spielen das Weiterkommen in die nächste Runde gesichert: das sind dann nicht zwei oder drei sondern 19 Spiele.

    Da hülft die ganze Aufregung nichts….

  27. schalkoholiker sagt:

    @Torsten
    Kann man so sehen. Auch ich bin nach anfänglicher Hoffnung davon überzeugt, dass wir mit Jens Keller nur noch Rückschritte machen.

    Aber (und da gebe ich Sebastian recht): Im letzten Jahr hat man Heldt vorgeworfen, dass er den Trainerwechsel so kurz vor dem (gedanklich schon verlorenen) DFB-Pokalspiel gegen Mainz vorgenommen hat. Da hatte der neue Coach dann nach drei Amtstagen schon den Pokalversager-Stempel und kaum eine Chance für einen eigenen Aufbau. Nahezu einhellige Meinung damals war: Das hätte man auch in Ruhe zu Anfang der Winterpause mit anschließendem Trainingslager etc. machen können…

    Ich bin optimistisch und gehe davon aus, dass Horst Heldt aus dieser Geschichte gelernt hat, sehr wohl schon einen Plan B hat und mitnichten auf einen glücklichen Elfmeter wartet, um einfach nur so weiter zu machen.

    Glückauf!

  28. blues sagt:

    Bei spiegel.de steht ein schöner Artikel zu Marc Wilmots und seinem jungen und wie ich es nenne “Superhelden Team”. Hier der Link:

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....37000.html

  29. Malte sagt:

    @Ollis

    ich hoffe das driftet jetzt nicht zu sehr ab. Zu den Bayern nur noch folgendes: Guardiola baut auf Heynckes auf der wiederum auf van Gaal aufgebaut hat. Kein Widerspruch. Aber den Stil hat damals van Gaal in den Verein getragen, den haben die sich nicht vorher überlegt. Da passte damals das Spielermaterial auch nur bedingt zu. Aber es stimmt schon, seitdem werden passende Spieler dazugeholt.

    Aber Heldt geht auf Schalke schon in eine ähnliche Richtung. Bei Sam hat er es schon vor einem und vor einem halben Jahr probiert, damals hätte er auch deutlich mehr bezahlen müssen als im kommenden Sommer. Ich glaube nicht, dass das ein Gelegenheitskauf ist.

  30. blues sagt:

    …und auch ein Interview mit Marc Wilmots bei spiegel.de:

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....36177.html

  31. Charles sagt:

    Wie oft hört man im Moment Wilmots namen durch die Foren geistern. Ich persönlich glaube nicht das er überhaupt in seiner derzeitigen Situation als vielgelobter belgischer Teamchef Wechelgelüste hat.Und was Jens Keller angeht, muss er ja auch die Einkäufe mittragen, ob er will oder nicht.Seine Bilanz für einen Neutrainer in unter den Voraussetzungen ist eigentlich gar nicht so unterirdisch.Glauben wir denjenigen, die öfter beim Training dabeisind, hat er durchaus ein Konzept und eine Linie…nur die mannschafft schaft es nicht sie auf den Platz zu bringen und zerbröselt beim kleinsten Misserfolg, sprich Gegnerführung.Wer hat denn letztendlich die bitteren Niederlagen zu verantworten? Individuelle Fehler, die den Rest der Mannschaft in die Nervenkrise gestürzt haben.
    Stellen wir die Fehler ab und die teilweise zur Schau getragene Hochnäsigkeit, läufts innerhalb von Minuten besser komischerweise.
    Was soll ein Trainer machen, wenn sich die Mannschaft kollektiv eine Auszeit nimmt und geistig frühstücken geht? Ich hätte schon lange mal zum Strafrunden laufen in Gelsnkirchens Innenstadt plädiert…damit die armen Jungs mal hautnah miterleben dürfen, wie es sich anfühlt wenn kübelweise Spott und Häme über einem ausgeschüttet wird , wie wir Fans das im Moment in unseren Betrieben und im Freundeskreis erdulden müssen.

  32. der grafschafter sagt:

    wie kann man sich über keller aufregen und dann büskens als
    alternative auf dem schirm haben?da kannst du genauso gut roggensack
    oder schafstall fordern…

  33. justus jonas sagt:

    @der grafschafter: Imnmerhin hat Büskens uns auch schon mal in die CL geführt. Und mit Fürth steigt nicht jeder auf :-) Aber um zu Keller zu kommen. Er würde selbst mit dem FCB kein Meister werden, da er kein Spielsystem hat. Und das seit Dezember 2012. Man kann über Stevens maulen wie man will, aber 4 von Bayern würde der nie kriegen.
    Und mein persönlicher Vorschlag wäre Thomas Schaaf. Er hatte mit einem kleinen bescheidenen Klub wie Werder Bremen hin und wieder ja Erfolg. Knappe 10 Jahre. Ich sage nur Double. Es war höchstattraktiver Fussball. So stelle ich mir den Fussball vor.

  34. Jochen sagt:

    Danke, Charles, genau so sehe ich das auch.
    Ich habe einfach keine Lust, mir mehr nach jedem Spieltag die dummen Bemerkungen der Zeckenfreunde anzuhören.
    Es wird einfach nicht kontinuierlich, d.h. in jedem(!!!) Spiel gekämpft in dieser Mannschaft, Was soll ein Trainer machen, dessen Mannschaft an dem einen Wochenende so spielt, wie er sich das wahrscheinlich vorgestellt hat und nur wenig später verhält sich dieselbe Manschaft völlig anders, da kann man nur sagen: Wundertüte!!!! Aber eine Wundertüte gewinnt eben nicht jedes Spiel, leider auch nicht, wenn es darauf ankommt.

  35. blues sagt:

    @justus jonas

    Schaaf: “Er hatte mit einem kleinen bescheidenen Klub wie Werder Bremen hin und wieder ja Erfolg.”

    Seit aber in Bremen die CL-Gelder nicht mehr fliesen, sind eben auch die Ergebnisse und Platzierungen wie du sagst “bescheiden” und der Trainer Schaaf wurde entlasssen.

  36. HORST sagt:

    und dann kommt wieder ein Heldt-Spezi: Markus Babbel

  37. Hennes sagt:

    Da mich Schalke als Verein ziemlich kalt lässt (*duck und weg*), fällt mein Augenmerk auf einen ganz anderen Aspekt, der leider nicht wirklich thematisiert wird, sich aber wunderbar unter der Überschrift “Endspielscheiße” subsumieren lässt. Wer hat mit dieser Unart angefangen, noch weit vor Saisonende von einem Endspiel zu sprechen? Dieses metaphorisch dummdreiste Rumgeeiere gipfelt in der Aussage von Stephan Schmidt, neuerdings Trainer von Cottbus, im aktuellen Kicker: “Wir haben noch 19 Endspiele!” AAARGH…so ein Schwachsinn! Ein Endspiel kennzeichnet sich unter anderem dadurch, dass danach nix mehr kommt. Schluss, Aus, Deckel drauf, s’heißt ja auch ENDspiel. Dafür muss man noch nicht einmal Beckett kennen um zu wissen: “Es ist zu Ende, Clov, wir sind am Ende.” Das müsste auch Beckham einleuchten…

  38. Holga Remsen sagt:

    Schmeißt endlich den Heldt raus!!!!!!!!!!

  39. Carsten sagt:

    es muss ein erfahrener Trainer her… jemand der in der Lage ist die Mannschaft jetzt zu motivieren… ein System einzubringen….

    die Zeit für Experimente ist vorbei… jetzt bloß kein Babbel, keinen Lodda oder Effe… auch keinen Stani…. und auch keinen Büskens

    Schalke hat genug experimentiert….

  40. Poeli sagt:

    Hotte sagt nach der Hinrunde wird die Situation angeschaut. Ist doch ganz normal, nach der Hinrunde wird geschaut wo man steht und wie es weitergeht. Endspiele für Keller werden nur durch die Medien und Fans aus dieser Aussage. ;)

  41. Manfred sagt:

    Das sind doch die üblichen Mechanismen, die Endlosschleife geht weiter.
    Vielleicht ist Keller wirklich nicht der richtige Trainer und vielleicht flüchte ich mich zu sehr in Sarkasmen und ironiere zu sehr rum, aber ich kann so ziemlich alles, was da so in den letzten – pööh, gut 3 Jahren passiert ist, nicht mehr ernst nehmen, Tendenz des Vereins und der Mannschaft und aller (!) Verantwortlichen: Delirium Clemens.
    Mich juckt wenig, ob Keller zu Beginn der Rückrunde noch Trainer ist und/oder Heldt Manager und/oder beide weg sind, das geht mir weitensgehend am Arsch vorbei, weil das Dinge sind, die – grad wie die jetzige Aussage, um der es in dem Beitrag geht – mit meinem 1. Satz ‘erklärt’ (okay: gerechtfertigt, was auch immer) werden, da kan man nix machen, das ist eben so.
    Ob Jens Keller mein Heldt ist oder Horst bald aus selbigem abadlert – who cares?
    Manchmal isses eben wirklich Scheiße 04. Und manchmal leider für ne echt lange Zeit.

  42. lennard sagt:

    welcher trainer will denn noch nach schalke, wenn er sieht wie mit trainern umgesprungen wird?

  43. Maddin sagt:

    @Hennes

    Boulevardisierung. Endspiel ist immer schön dramatisch und höhepunktmässig. Es gibt ja mittlerweile auch jeden Spieltag irgendwelche Derbys. Brisanz! Wow!
    Es gibt nur eine Mutter aller Schlachten. Persönlich lassen ich vom Kribbel-Faktor noch hamburg vs. Pauli und hamburg vs. Bremen gelten, aber hey – was sollen die armen nach Zeilen bezahlten redaktions-Freelancer denn sonst schreiben? Da ist wolfsburg gegen h96 auf einmal das brisante Niedersachsen Derby.
    Und zurück zum Thema: der schalker an sich ist ja durchaus leidensfähig und erträgt die geschichtlich verbriefte Inkompetenz am Berger Feld ja von jeher mit engelsgeduld. Wenn da nur der Erzfeind in den letzten Jahren mit seinem charismatischen konzepttrainer nicht so unfassbar erfolgreich wäre…
    Man kann seit 3 Jahren auf Schalke seinen eigenen Club nicht unabhängig vom Erfolg der Zecken beurteilen. Da mögen noch so viele schlaue Blogger noch so viele Statistiken, Zahlen und verifizierbare Daten rauskloppen – hinter dieser ganzen akademischen pseudo-Objektivität steckt letztendlich auch nur der blanke Neid. Ich für meinen Teil steh einfach dazu und spül den schalen Geschmack mit nem Veltins runter.
    Sonst würd ich ja bekloppt!

  44. blues sagt:

    @maddin

    “Da mögen noch so viele schlaue Blogger noch so viele Statistiken, Zahlen und verifizierbare Daten rauskloppen – hinter dieser ganzen akademischen pseudo-Objektivität”

    Nett mal wieder was von dir zulesen. Dieses “akademische”, fiel mir ja auch schon bei dieser tiefergelegten Sinnsuche nach der fehlenden “Entwicklung” auf.

    Diese Akademiker “lesen” jetzt sogar die Spiele und suchen beim Lesen wie immer Sinn,Entwicklung und fussballerische (Aus-)Bildung. Bildung und Entwicklung sind ja neben Fußball und akademischen Gehalt, die Sinngeber der Bildungsbürger, die neuerdings die Arenen füllen.

    Demnächst fordern die auch noch “Entwicklungshelfer” für Schalke. Ich empfehle denen ja privat, sie sollten dann doch besser Goethes “Wilhelm Meisters Lehrjahre” lesen, als weiter zu versuchen vor dem Einschlafen in einem Spiel zu blättern. :-)

  45. Rjonathan sagt:

    @malte @Olli
    Im Vergleich zu Bayern muss man natürlich auch noch sagen, dass sie ungefähr zur Zeit van Gaal auch angefangen haben, ihre angesparte pralle Kriegskasse einzusetzen. Es ist natürlich einfacher, eine Mannschaft strategisch zusammenzubauen, wenn man solche Reserven hat.

    Heldt ist dagegen immer auch von Sonderangeboten getrieben. Das macht er für mein Dafürhalten äußerst gut. Aber es zeigt sich auch, dass die ganz großen drängenden Probleme (Defensives Mittelfeld, Torwart) derzeit nur mit kleinen und mittleren Lösungen bearbeitet werden können.
    Der einzige Deal, den ich schon bei Abschluss nicht verstanden habe ist Szalai. Das Geld hätte ich in Kruse investiert – nicht weil der gerade in Gladbach die Welle macht. Sondern weil er mir schon letzte Saison als Spieler-Typ flexibler, moderner und als interessantere Alternative zu Huntelaar vorkam. Aber vielleicht kommt ja noch ein Leistungssprung bei Szalai. Manche Spieler brauchen etwas Zeit, andere kommen nie in Schwung…

  46. Aquii sagt:

    Meistens habe ich das Gefühl, der Kader von Schalke, auch mit den momentan vielen Verletzten ist ein Sportwagen, der in der Spitzengruppe mitfahren könnten, aber da ein Lehrling die Wartungen und Einstellungen vornimmt, wird das nichts.

    Machen wir uns doch nichts vor, einige der erreichten Punkte hat sich nicht die Mannschaft erspielt, sondern sind das Resultat von individueller Klasse einiger Spieler (z. B. Braunschweig. Und das es immer noch kaum funktionierende Manschaftsleistungen gibt, ist einzig und allein der Verantwortungsbereich des Trainers. Stattdessen wird ein 3:0 gegen den VfB als bestes Saisonspiel gesehen. Stuttgart ist eine mittelmäßige Mannschaft, die man gerne mal im Heimspiel mit 3 Toren gen Schwabenland schicken kann, wenn man den Anspruch hat, CL zu spielen, also nichts besonderes!

  47. Ney sagt:

    @blues
    Dass Schalke unter Keller regelmäßig einen rechten Sch*** zusammenspielt (erinnert sei u.a. an 9 aus 24), dies wahrzunehmen ist den meisten Schalkern ganz unabhängig vom formalen Bildungsabschluss gelungen.

  48. Christian sagt:

    Aus meiner Sicht fällt im Zusammenhang mit der sogenannten
    “Schalker Krise” zu oft der Name Keller und viel zu wenig der
    Name Heldt. Er ist der verantwortliche Sportvorstand im Verein.
    Werfen wir mal einen Blick auf seine Käufe:
    Timo Hildebrand 0
    Felipe Santana 1
    Christian Fuchs 5
    Dennis Aogo 0
    Marco Höger 2
    Roman Neustädter 0
    Leon Goretzka 3
    Kevin-Prince Boateng 12
    Christian Clemens 3
    Chinedu Obasi 4
    Ádám Szalai 8
    Ciprian Marica 0
    Die Zahl dahinter ist die Angabe der gezahlten Ablöse, so wie sie
    in den Medien berichtet wurde.
    Macht in Summe flotte 38 Millionen Euro.

    Die Bewertung der einzelnen Spieler habe ich mir mal bewußt
    verkniffen, das möge jeder für sich selbst tun.

  49. Ney sagt:

    @Christian
    Die Botschaft ist nicht klar. Und es fehlen ein paar Zugänge und alle Abgänge (wie Jurado, Moritz, Escudero) bzw. Verleihen.

  50. blues sagt:

    @Ney

    Wünscht du Dir eigentlich nachher eine Niederlage oder einen Sieg?

  51. Christian sagt:

    Lieber Ballfreund Ney,

    so schwierig kann es doch wirklich nicht sein oder?
    Ich habe von Käufen gesprochen, Abgänge kauft man nicht oder?

    Die genannten Summen sind aus den Medien und zum Teil vom
    abgebenden Verein so dort bestätigt worden. Aber ich denke
    die Größenordnung wird in etwa stimmen.

    Die vermißte “Botschaft” ist eine einfache Frage:
    Haben die gezahlten 38 Millionen uns verstärkt ja oder nein?

  52. Torsten sagt:

    @Rjonathan:

    Warum Kruse auf Schalke nicht zum Thema wurde, erklärt Heldt in der letzten PK. Es ging wohl um den Zeitpunkt des Geschäfts. Als Kruse auf de Markt kam war die Entscheidung um Schalkes finanzielle Möglichkeiten noch nicht gefallen – wenn ich das so richtig verstanden habe. Kannst Du unter S04-TV.de aber selbst nachhören.

    Dass Schalke unter Keller regelmäßig einen rechten Sch*** zusammenspielt, dies wahrzunehmen ist den meisten Schalkern ganz unabhängig vom formalen Bildungsabschluss gelungen.

    Tztz, das ist doch gar kein Sch***. Das ist geplantes Ballbesitzspiel auf allerhöchstem Niveau, lediglich torpediert durch individuelle Fehler von Spielern, die aufzustellen der Trainer gezwungen ist. Erst wenn man das erkannt und unterschrieben hat, gehört man zu denjenigen, die flach, tief, möchtegern, wahr und Knie zu definieren in der Lage sind.

  53. blues sagt:

    Daniel Theweleit auf spiegel.de

    zieht sein Fazit warum man dieses Mal auf Schalke nicht einfach nur den Trainer rausschmeißen kann und dann alles besser wird: “Probleme auf allen Ebenen”.

    Er bringt für mich auf den Punkt, warum Geduld gefragt ist.

    Hier der Link
    http://www.spiegel.de/sport/fu.....37573.html

  54. blues sagt:

    Lucien Favre, auch einer der nicht zu Schalke wollte. Hatte ich schon vergessen.

    http://www.tagesspiegel.de/spo.....83506.html

  55. Klopenner sagt:

    Thema Max Kruse:
    @Torsten: Es stimmt, dass Heldt das so sagte. Zum Zeitpunkt als Max Kruse “gehandelt” wurde, waren unsere CL Einnahmen noch nicht gesichert, deshalb auch erst der “Nachkauf” von Boateng, ABER, die 8 Mio von Szalai waren schon ausgegeben. Und ich glaube, darauf wollte RJonathan hinaus. Man hätte diese 8 Mio eher in einen Stürmer stecken sollen, der auch spielerisch was drauf hat. Szalai ist, um es mal provokant auszudrücken, eine billige Kopie von Huntelaar. Als Ersatz nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

    Wenn ich die Liste der Einkäufe von Christian betrachte…wird mir auch irgendwie anders. Vor der Saison sah das gar nicht so schlecht aus, aber eingeschlagen ist davon bisher nur AOGO. Selbst Boateng ist mehr Schatten als Licht. Aber da steckt noch Potential drin. Die anderen waren alle mehr oder weniger ihr Geld (wenn ohne Ablöse, dann das Gehalt) nicht wert.
    Das ist in der Tat erschreckend

  56. blues sagt:

    @Klopenner

    … da wären wir wieder beim “überbewerteten Kader”. Leider.

    Wobei die Summen, die Heldt bisher ausgeben konnte, gemessen an den Ausgaben für Spieler der Top 16 der Champions League, eher Kleinbeträge sind.

  57. Lutt sagt:

    Also, dieser Strategie-Vergleich mit Bayern hinkt doch ganz übel: Klinsmann und Van Gaal waren doch eher Fehlgriffe, Heynckes ein Kumpel von Hoeneß und der Pep schlichtweg das Teuerste und Beste, was auf dem Markt verfügbar war.
    Wenn man aber die Auflistung all unserer Transfers sieht und mit Bayern vergleicht, muss man auch feststellen, dass die halt 38 Mios gerne mal für einen einzigen Spieler raushauen. Mit soviel Kohle kann man fast nicht mehr keinen Erfolg haben…

    Zurück zu Schalke: Die Einkäufe waren unter den gegebenen Voraussetzungen mit Abstrichen (z.B. Obasi) wirklich gut. Klar kann man über Kruse vs. Szalai oder Raffael vs. Boateng diskutieren. Aber auch hier schlage ich echt wieder die Kurve Richtung Trainer. Warum sind solche Spieler wie Raffael, Neustädter, oder Kruse unter einem Favre Granaten? Was hätte ein Boateng oder Szalai in Gladbach leisten können? Warum kriegt ein Goretzka oder Clemens unter Keller keinen Fuß in die Tür? Ich habe das Gefühl, dass sich gut eingekaufte Spieler auf Schalke, schnell ins Mittelmaß begeben, während sie woanders wieder aufblühen. Ist das Heldts Fehler (wenn man davon absieht, dass er auch für den Trainer verantwortlich ist)?

  58. Chris sagt:

    Warum sind solche Spieler wie Raffael, Neustädter, oder Kruse unter einem Favre Granaten? Was hätte ein Boateng oder Szalai in Gladbach leisten können? Warum kriegt ein Goretzka oder Clemens unter Keller keinen Fuß in die Tür?

    Das ist absolut eine der richtigen Fragen. Man hat doch in den letzten Jahren beobachten können, dass durchschnittliche Bundesligaspieler unter einem Trainer mit System und Struktur deutlich besser abschneiden, als überdurchschnittliche Spieler in einer Mannschaft ohne System und Struktur. System und Struktur aber sind eine Sache des Trainers. Mir ist schon lange schleierhaft, wie man die Trainerposition vernachlässigen kann. Er ist der Schlüssel.

    Zu Obasi: Ich denke, es ist unfair, ihn zu bewerten. Was soll man von einem dauerverletzten Spieler erwarten? Warum er von Keller in den letzten Spielen gebracht wurde, verstehe ich allerdings auch überhaupt nicht. Man sah doch sofort, dass er noch 0 Antritt und Dynamik hat und von jedem Vereinsmaskotchen abgelaufen werden kann.

  59. Rjonathan sagt:

    @Torsten
    Aber für Szalai war doch Geld da. Ich sage ja Kruse statt Szalai, nicht Kruse noch obendrauf.

  60. Rjonathan sagt:

    @Christian
    Das ist ja eine lustige Statistik!

    Nimmt man die Transferausgaben (ohne Einnahmen) der letzten beiden Jahre zusammen sieht das im Vergleich mit den anderen 5 Vereinen an der Spitze so aus (Quelle Transfermarkt):

    München 132 Mio
    Dortmund 76 Mio
    Leverkusen 41 Mio
    Wolfsburg 42 Mio
    Gladbach 39 Mio
    Schalke 32 Mio

    Legt man also Deine Logik zu Grunde ist alles in Ordnung. Hups!

  61. Rjonathan sagt:

    @Christian

    Ach ja und:
    Xhaka hat letzte Saison kaum gespielt und ist diese Saison eine Bank. Aber neben Trainern haben heutzutage leider auch Spieler nur ca. 4 Kurzeinsätze lang auf Schalke Zeit um entweder Publikumsliebling oder Buhmann zu werden. Ich bete nicht nur wegen der Hoffnung auf Erfolg sondern insbesondere wegen Leuten wie Dir (davon gibts viele), dass Clemens, Obasi und Goretzka nochmal durchstarten.

  62. Սաշա sagt:

    Gut, Favre/Raffael ist aber zugegeben auch ein Spezialfall. Er ist ja sowas wie ein Liebling des Trainers Favre. Es gibt Spielertypen, die brauchen sowas und umgekehrt auch Trainer, die sowas sehr gerne haben. In Kiew war er dem Vernehmen nach unglücklich, wollte schnell weg und wurde dann zum S04 verliehen, wo er nach anfänglichen Schwierigkeiten auch richtig gute Leistungen zeigte und am Ende wesentlich dazu beigetragen hat, dass wir Platz 4 erreichen konnten.

    Da seine Formkurve ohnehin schon nach oben zeigte und er nun auch noch unter einem Trainer spielt, der ihm blind vertraut und von dem er genau weiß, was er von ihm erwartet, war eine weitere Steigerung absehbar und es kann Keller nicht zugeschoben werden, dass die nun nicht auf Schalke passiert. Ich würde dahingehend sogar sagen, dass auch Heldt keinen Fehler gemacht hat, da ich davon ausgehe, dass Raffael unbedingt zu Favre wollte und Favre unbedingt Raffael wollte.

    Über die anderen Personalien kann man trefflich diskutieren. Warum z.B. wurde in den letzten Spielen vereinzelt eher der noch nicht wieder vollständig fitte – so zumindest der Eindruck – Obasi gebracht, als beispielsweise Clemens? Warum spielen wir lieber ohne echten Stürmer, wenn wir eben für den Fall einer Huntelaar-Verletzung 8 mio. in Szalai investiert haben. Diesbezüglich kann man zum einen über den Preis streiten und zum anderen auch darüber, ob ein anderer Spielertyp nicht besser gewesen wäre – wobei ein anderer Spielertyp zuletzt auf Schalke nicht einmal mehr ernsthafte Chancen bekam und zu Celtic abgegeben wurde, was aber auch eine Frage der Qualität sein kann.

    Ich sehe das Problem aber tatsächlich ähnlich wie Blues auch darin, dass wir auf manchen Positionen nicht die Klasse haben, die man vielleicht zu haben glaubt. Bei Uchida sehe ich zum Beispiel offensiv immer wieder, wie brotlos seine im ersten Augenblick sehr engagierten wirkenden Offensivbemühungen sind. Klar, mit einem Farfan als Partner auf der Außenbahn kommt so ziemlich jeder RV, der einen Fuß vor den anderen setzen kann, irgendwie mal zur Grundlinie durch oder auch diagonal in den Strafraum. Die Frage ist, was dann passiert. In seltenen Fällen kommt von Uchida eine verwertbare Flanke, in noch selteneren Fällen rutscht die ihm über den Fuß und fliegt direkt ins Tor. In den allermeisten Fällen steht er mit dem Ball im Sechzehner und ist offensichtlich selbst so überrascht davon, dass selbst nicht weiß, was zu tun ist. Meistens entscheidet er sich dann für eine der beiden Optionen a)Fehlpass oder b)Schüsschen.

    Auf der anderen Seite darf nach Aogos Verletzung mal Fuchs, mal Kolasinac spielen. Beides hat seine Nachteile. So vertraut Christian Fuchs seinem rechten Fuß sowenig, dass er lieber umständlich versucht mit links zu klären, ein Luftloch tritt und es steht 1:0 für Hoffenheim. Superdämlich, furchtbar unnötig und für mich auch in keinster Weise nachvollziehbar, wie ein gestandener Bundesligaprofi und Kapitän einer einstmals durchaus respektablen Fußballnation einen so schlechten schwachen Fuß hat, dass er eher das Luftloch mit dem starken Fuß tritt und seinen Torwart ganz dumm aussehen lässt.
    Seine anderen Defizite wie Stellungsspiel, Schnelligkeit, Beweglichkeit und daraus resultierend sein schlechtes Zweikampfverhalten sind ebenfalls bekannt.
    Kolasinac hat sicher Potential, allerdings eher mit Anlagen für die Zentrale. Dass er sich seine Sporen auf der LV-Position verdienen darf, finde ich allerdings in Ordnung. Bei ihm bin ich sicher, dass er mit der Zeit dazulernt, was man vom ÖFB-Kapitän wohl nicht mehr erwarten darf.

    Die Doppelsechs wurde hier zu genüge besprochen. Zu Jones verweise ich einfach mal auf alles, was Blues zu diesem Thema geschrieben hat. Das schlimme ist, dass das Defensivspiel des eigentlich guten Neustädter ebenfalls darunter leidet, wenn Jones mal wieder aus dem Korsett ausbricht. Kellers Entscheidung, Matip neben Neustädter aufzubieten, halte ich jedenfalls für besser als alle anderen Optionen, solange Aogo und Höger verletzt sind und Goretzka noch nicht weit genug ist. “Alle anderen Optionen” – manche werden es bemerkt haben – bedeutet in diesem Fall vor allem Jones. Matip, das konnte man auch im heutigen Spiel gegen Gladbach sehen, hat was Spieleröffnung und Auge angeht, immer noch mehr zu bieten als die meisten anderen, die für diese Position in Frage kommen. Leider konnte man aufgrund des Platzverweises nicht einmal eine Halbzeit lang beobachten, ob sich diese Variante langfristig anbietet. Ich würde aufgrund der kurzen Eindrücke meinen, dass es eine gute Option ist, allerdings wird Matip dank der gelb-roten Karte gegen Höwedes auch im nächsten Spiel in der IV gebraucht werden. Damit sind wir einmal mehr gezwungen auf ein “überragendes”(brauchbares) Spiel von Jones zu hoffen.

  63. blues sagt:

    Wir können es uns nicht leisten, ein, zwei oder drei “Überbrückungsjahre” einzubauen, was auszuprobieren oder den ganz jungen ausreichend Spielzeit zu geben..

    „Weil dann nicht nur das Geld aus den Wettbewerben fehlt, sondern weil sich dann auch die Einnahmen aus dem TV-Pool und das Geld von Gazprom(!) reduziert. Und während Einnahmen sofort wegbrechen, lassen sich Kaderkosten nur sehr langsam reduzieren.“

    Torsten beschreibt das klar, die ganze blau und weiß aufgepimpte Wertschöpfungskette würde zerfallen und wir würden nicht nur auf den hohen Kaderkosten sitzenbleiben.

    Ich habe manchmal den Verdacht, dass die schöne Schalker Wolke, eigentlich eine Blase ist.
    Ein feiner regionaler Mythos, der mit viel Marketingfolklore und geliehenem Geld zum Megahype aufgepustet wurde.

    Vielleicht ist unser Kader gerade auch deshalb so teuer (gefühlt zu teuer), weil die Spieler nicht wegen der tollen Fans und der tollen Atmosphäre auf Schalke spielen wollen, sondern weil Schalke mit Abstand so viel mehr Geld für nur leicht überdurchschnittliche Spieler bietet und bezahlt, als andere Vereine das tun.
    Um die leicht überdurchschnittlichen Spieler oder wie aktuell, um die Jungtalente, die erst noch Konstanz entwickeln müssen, wird dann per Marketing und über die Medien ein Hype entfacht, der die Spieler und die Mannschaft in Sphären hebt, in denen sie in Wirklichkeit nicht oder noch nicht spielen.

    So entsteht vielleicht ein Teil der häufigen Unzufriedenheit der Schalker Fans, jenseits der notorischen Nörglern.

  64. Donauschalker sagt:

    Finde auch wie ney, dass der Verein sich überlegen sollte, wie der Verein spielen will und nach den Kriterien den Trainer aussucht!! Wenn dann Spieler verpflichtet werden, dann werden diese nicht bei einem neuen Trainer mit einem anderen Konzept überflüssig, sondern kann mit den Spielern weiterarbeiten. Dann schafft man ein wenig Konstanz. Und weiß was die Spieler machen sollen und müssen nicht immer wieder neu umgeschult werden. Und man kann die Jugendspieler danach ausbilden und diese haben bei einem Einsatz im bundesligakader keine große Umstellungsprobleme!

    So haben wir dich immer Stückwerk, welches sofort wieder bröckelt mit einem neuen Trainer.

  65. LowerSaxony04 sagt:

    Moin!

    Wollen wir eigentlich auch noch über das Gladbach-Spiel reden? Eine ganz merkwürdige Partie – weil man daraus Argumente für ganz unterschiedliche Positionen ableiten kann: Die Mannschaft ist auch in Unterzahl keineswegs eingebrochen, sondern hat sich auch zu zehnt durchaus Chancen erarbeitet. Mit den Schiedsrichterentscheidungen hatte S 04 (in der ersten Hälfte) kein Glück – man hätte in der Tat mit einem 1-0 UND einem 11-10 weiterspielen können. Und über die gesamte Spielzeit betrachtet kann man nicht sagen, dass das Team gegen den Trainer gespielt hätte.

    Andererseits hat Keller nicht nur das Pokalaus, sondern auch sieben Punkte Rückstand auf das Saison-Minimalziel zu verantworten (also überhaupt die Situation, dass man so früh in der Saison den Anschluss nach oben zu verpassen droht). Und über 90 Minuten betrachtet wars gestern spielerisch auch nicht überzeugend bzw. Champions league-würdig. Jetzt alles auf die Fußballgötter oder den Referee zu schieben ist also auch Blödsinn. Ich habe jedenfalls kein Spiel gesehen, das mich von einer Keller-kritischen Haltung abbringt.

    Basel schlagen! Glück auf!

    P.S. Und nur mal so nebenbei: Ende der Torwartdiskussion – hoffe ich …

  66. 43-Harte-Jahre sagt:

    Tach auch,

    also, machen wir uns nichts vor: Unser Trainer wird sich auch Dienstag nicht erklären können, warum Basel gewonnen hat. Unsere Führungsspieler werden sich wieder öfentlich über ihre Kollegen beklagen. Unser Manager wird wortkarg bis gallig. Unser Präsident geht wieder auf die Suche. Mein Tipp: Alle rauswerfen, deren sog. Marktwert drei Mio. € übertrifft, die Erlöse zur Schuldentilgung verwenden und fünf Jahre ohne internationalen Fußball, aber mit einer bundeligareifen Mannschaft planen. Magnet für alle Talente des Westens werden, radikaler Schnitt, Neuaufbau von unten. Schade, daß Draxler & Co. nicht in Ruhe wachsen durften. Ach ja, einen TORSTEHER sollte drin sein: Die jetzt angestellten Torleute sind verbrannt, systematisch wurde jedem Einzelnen das Rückgrat gebrochen.

    Trainer raus, Manager (von Magath als dessen Vertrauensperson eingeschleust, dem er dann bei dessen Rauswurf charakterloserweise nicht gefolgt ist …) endlich raus, Präsident raus. Es wird doch im Verein noch Leute geben, die mehr davon verstehen! Sonst schaut doch mal in die Gelben Seiten.

    Ach nein, ich bin ja bei meinem geliebten Schalke! Da zwingt ja schon das Vereinslied zum Schiffbruch. Also, Vielleicht mit fünf verbaselten Eigentoren des Gegners gerade so weiterkommen und schon sind wir Weltmeister!

    CUT

  67. holzboy 04 sagt:

    Wenns gut ,
    jeder Metzgermeister ,jeder gebeutelte Rumäne für 5,50
    würde bei Hr.Tön.nach solchen Leistungen vorm Hallentor
    stehen.Nur unsere Herren Tainer u Manager dürfen weiter
    Wurschteln.
    Mir gings noch nie so schlecht,Kopf u Bauchmäßig wie jetzt.
    Ich bin Hesse u bin Schalkefan geworden weil mir die Lebens-
    art der Westfalen ans Herz gewachsen ist.
    Ich möchte keinen Fabrikfußball,wo der Manager aus Stuttgart
    stammt ,in München wohnt u das ist bei einigen Herren so.
    Der FC Schalke muß wieder für etwas stehen.(scheiß Punktehatz).
    Frust habe ich an der Maloche genug(die selben Herren Manager),
    ich möchte Freude spüren wenn ich ins Stadion gehe.
    Ich weiß Sozialromantik

  68. Rjonathan sagt:

    Da Zwayer gesagt hat man solle in die Regeln schauen, hier mal die entscheidende Passage:

    Handspiel
    Ein Handspiel liegt vor, wenn ein Spieler den Ball mit seiner Hand oder seinem Arm absichtlich berührt. Der Schiedsrichter achtet bei der Beurteilung der Situation auf
    * die Bewegung der Hand zum Ball (nicht des Balls zur Hand),
    * die Entfernung zwischen Gegner und Ball (unerwartetes Zuspiel),
    * die Position der Hand (Das Berühren des Balls an sich ist noch kein Vergehen.),
    * das Berühren des Balls durch einen Gegenstand in der Hand des Spielers
    (Kleidung, Schienbeinschoner usw.), was ein Vergehen darstellt,
    * das Treffen des Balls durch einen geworfenen Gegenstand
    (Schuh, Schienbeinschoner usw.), was ein Vergehen darstellt.

    Noch interessanter als die Frage Strafstoß oder nicht ist aber die Frage nach der Verwarnung. Denn da weiß ich nicht auf welche Regel sich Herr Zwayer stützt:

    Disziplinarmaßnahmen
    Unter gewissen Umständen sind Spieler bei einem Handspiel wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, z. B. wenn der Spieler

    - durch ein absichtliches, klares Handspiel verhindert, dass der Gegner in Ballbesitz gelangt,
    - versucht, durch ein absichtliches Handspiel ein Tor zu erzielen.

    Verhindert ein Spieler durch ein absichtliches Handspiel ein Tor oder eine klare Torchance des gegnerischen Teams, wird er des Feldes verwiesen. Grund für diese Strafe ist nicht das absichtliche Handspiel an sich, sondern die Tatsache, dass durch eine unerlaubte und unfaire Aktion ein Gegentor verhindert wurde.

  69. Malte sagt:

    @Սաշա

    Wenn Obasi in dieser Saison gebracht wurde war er stets die allerletzte(!) Offensivoption auf der Bank. Clemens stand vor dem Gladbachspiel verletzungsbedingt lange nicht im Kader. An der Stelle erübrigen sich Diskussionen schon mal.

  70. Philipp sagt:

    Gind der Ball aufs Tor?! Weil, Bene wirft sich ja in den Ball…

  71. Սաշա sagt:

    Clemens war auch verletzt?! Man mag es mir nachsehen, aber davon hatte ich nichts mitbekommen. Da verliert man mittlerweile echt den Überblick.
    Tatsächlich war er sogar einen ganzen Monat verletzt, wie ich gerade gelesen habe. Wow, in dieser Saison war nun beinahe schon der ganze Kader mal kürzer mal länger verletzt. Es dürfte eine Hand reichen, um an den Fingern abzählen zu können, wer bislang komplett ohne Verletzung durch die (Halb-)Saison gekommen ist.

  72. Klopenner sagt:

    Es ist doch müßig über den Schiri zu diskutieren. Er hat den 11m gegeben (meiner Meinung nach korrekterweise, weil Höwedes seine Körperfläche vergrößert) und Höwedes vom Platz gestellt (auch richtig, weil als Strafe eine gelbe Karte in Ordnung geht). Ob der Gladbacher bei unserem 11m auch fliegen muss…keine Ahnung. Ist es eine SOOO klare Torchance? Weiß ich nicht. Klar hält er Boateng zurück, aber ist das ne Notbremse im eigentlichen Sinn? Ich denke nicht. Und ist diese Art der Doppelbestrafung (dreifach weil der Spieler das nächste Spiel auch gesperrt ist) nicht generell Schwachsinn?
    Aber daran lässt sich jetzt eh nichts mehr ändern. Es war insgesamt ein schwaches Spiel von beiden Mannschaften. Gladbach hatte die besseren Chancen und gewinnt damit verdient. Schalke hat in Unterzahl zumindest den Kampf angenommen, aber ich verstehe nicht, warum Keller erst 10min vor Schluss frische Leute bringt, nachdem wir fast 45min in Unterzahl waren, wenn doch auch am Mittwoch das wichtigste Spiel überhaupt ansteht. Aber das ist ein Punkt den ich generell nicht verstehe. Weder bei ihm, noch bei Stevens. In 90% aller Spiele wird bei uns erst sehr sehr spät gewechselt. Ein erster Wechsel bietet sich doch meistens schon nach 60 Minuten an. In fast jedem Spiel.

  73. Chris sagt:

    Mannschaften wie Leverkusen oder Gladbach haben in dieser Hinrunde einfach einen Lauf (abgesehen davon, dass sie einen guten Ball spielen). Die gewinnen Spiele auch mal dreckig oder mit etwas Glück (Korb hätte ganz klar die rote Karte bekommen müssen und dann spielen wir 70 Minuten 11 gegen 10). Aber jeder Lauf hat mal ein Ende… Wir brauchen so einen Lauf auf jeden Fall nach der Winterpause.

    Bin gegen Basel optimistisch. Vorausgesetzt, unsere Außenverteidiger erwischen einen guten Tag. Freiburg und Nürnberg sind schlagbar (was dummerweise in letzter Zeit genau das Problem war)

    Fährmann der Lichtblick. Da freue ich mich für ihn und für uns. Hoffentlich bleibt er verletzungsfrei. Ob Giefer Sinn macht? Ich habe eher den Eindruck, das verlängert die uns bekannte Torwartsituation (gleichwertige gute Keeper aber keinen mit Extraklasse).

  74. blues sagt:

    @chris

    Punkte nach Prince

    Apropo Lauf. So sähe die Tabelle aus, wenn wir Punkte nur ab dem Prince-Transfer zählen könnten.
    Diese Tabelle sah vor einer Woche noch besser aus. Durch die Niederlage gegen die Borussia und durch den Sieg von Bayer, velieren wir gegenüber Bayer und Gladbach auch in dieser Zählung an Boden. Wir kriegen derzeit die fehlenden Punkte aus den 3 Spielen ohne Prince nicht kompensiert. Im Gegenteil. Mal sehen wie die Momentaufnahme nach dem Nürnbergspiel ausfällt.

    München 32
    Bayer 28
    M gladbach 28
    FC Schalke 23
    VW Wolfsb. 23
    Lüdenscheid 22
    VfB Stuttgart 19

  75. Torsten sagt:

    Finde auch wie ney, dass der Verein sich überlegen sollte, wie der Verein spielen will und nach den Kriterien den Trainer aussucht!! Wenn dann Spieler verpflichtet werden, dann werden diese nicht bei einem neuen Trainer mit einem anderen Konzept überflüssig, sondern kann mit den Spielern weiterarbeiten.

    Aber so ist es eigentlich doch auf Schalke, jedenfalls was die Grundformation angeht.
    Schalke spielt seit Jahren ein lupenreines Flügelstürmersystem mit Doppelsechs und kauft Spieler für die dazu nötigen Positionen. Damit gingen alle Trainer auch entsprechend um. Dazu passt sogar die Wahl von Szalai als Huntelaar-Backup, da er eben auch ein ähnlicher Typ ist und dass Spiel zumindest theoretisch für ihn nicht über den Haufen geworfen werden muss.

    Mannschaften wie Leverkusen oder Gladbach haben in dieser Hinrunde einfach einen Lauf […]. Die gewinnen Spiele auch mal dreckig oder mit etwas Glück […] Wir brauchen so einen Lauf auf jeden Fall nach der Winterpause.

    Ist nicht gerade Schalke 04 der Top-Club, was Treffer in der letzten Minute angeht? Ich habe die Statistik nicht parat, bis vor ein paar Wochen war das jedenfalls noch so. Zöge man die Brechstangentore ab, stünden noch mehr Clubs vor S04. Ich denke in Sachen Dusel braucht S04 sich nicht verbessern, dahingehend ist im Große und Ganzen alles ganz ok, trotz verpasster Kopfballchance Prince‘ in Gladbach.

    Der Text zu Spiel folgt, wie immer, ab Mo 07:04 Uhr.

  76. blues sagt:

    Schalke spielt seit Jahren ein lupenreines Flügelstürmersystem mit Doppelsechs…

    Interessant das Schaaf auf Schalke gehandelt wird. Schaaf löste erst mit der Saison 2012/13 bei Werder die “Raute” ab. Es war dann auch gleich seine letzte Saison bei Werder.
    Seltsam, ein Trainer ohne Erfahrung mit dem Schalker Grundsystem, als Nachfolger… Kann ich mir nicht vorstellen. Ist ja schlimmer als “nur” B-Jugendtrainer zu sein.

  77. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit!

    Mal ne blöde Frage: Wie kann ein Mensch seine Körperfläche
    abrupt vergrößern?
    Vlt. wenn man der Hulk ist oder Mr. Fantastic.
    Gut, Männer können das kurzfristig in bescheidenem Umfang
    im Bereich der Körpermitte. :)
    Soweit ich mich erinnern kann war die alte Regelung,
    “wenn die Hand zum Ball geht”, oder?
    Das war eine eindeutige unmißverständliche Regel.
    Wieso der Kram jetzt verkompliziert werden mußte ist mir unbegreiflich.

    Thema Torwart:
    Warum muß Giefer auf Schalke kommen? Mit welcher Begründung
    brauchen wir noch einen guten Torwart. Ich halte Fährmann,
    wenn er wieder genügend Spielpraxis bekommen hat, für den
    besseren Keeper. Ohne die Verletzung wäre er sowieso unumstritten.
    Wir scheinen genügend Geld zu haben um 4 sehr gute Torwarte zu bezahlen.
    Falls Giefer in der Winterpause wechseln sollte.

    Zu den anderen Themen:
    Mir persönlich ist es über die Jahre scheißegal geworden,
    wer auf Schalke im Vorstand oder Aufsichtsrat sitzt,
    wer die Mannschaft trainiert etc.

    Was mir aber nie egal sein wird ist, wieso sich 11 meist erwachsene Männer, 90 Minuten nicht zusammenraufen und einen akzeptablen Ball
    spielen können.

    Mir müßte kein Trainer sagen, daß ich den Ball unfallfrei über 5 Meter spielen könnte, den Kopf beim Dribbeln hoch, damit ich den eigenen
    Spieler und den Gegenspieler im Blick habe. Das ich nicht den Ball andauernd nach hinten spiele…. und das kurz vorm gegnerischen 16ner.
    Mit dem Thema Raumdeckung und Abwehrverhalten fange ich gar nicht erst
    an….. *himmelherrgottsakrament*

    Mir fallen noch ein paar “tolle” Dinge ein, die mir die Art Fußball zu
    spielen auf Schalke gehörig auf die Nüsse gehen. Ich will so einen
    Scheiß nicht mehr sehen. Ich habe keine Lust mehr mich aufzuregen.

    Ich habe keine Lust mehr zu meckern, wenn ich hier etwas schreibe.
    Aber das ist die schlechteste Mannschaft, seit dem Hallenbau, daß
    mir nur noch übel wird.

    Wer immer das ändern kann, der möge es bitte tun, aber schnell!

    In diesem Sinne
    Glückauf

  78. Ney sagt:

    Wird schon wieder. Es gab schon weitaus Schlimmeres.

    Die nächsten drei Spiele sind gewinnbar. Sollten in der
    Bundesliga zwei Siege gelingen, ist in der Rückunde sogar
    noch Einholen von einer der Borussias drin.

  79. Chris sagt:

    …Ich denke in Sachen Dusel braucht S04 sich nicht verbessern…

    Einen Lauf hat man nicht, weil man Dusel hat. Der kommt höchstens noch dazu. Ein Lauf kommt auch nicht per Zufall, den muss man sich erarbeiten und erhalten. Er ist wohl das Gegenteil von “Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß” ; )

  80. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit!

    Wann, ney, wann?
    Scheiß aufs gewinnen, scheiß auf die CL und die Meisterschaft.
    Kacke auf 4-2-3-1, 4-4-2 , 3-5-2!
    Alles was ich will ist, Fußball zu sehen, den der Name auch verdient.
    Ich will ein Team sehen.

    Damit man mich nicht mißversteht. Ich rege mich ja nur auf,
    weil ich weiß, daß unsere Mannschaft es besser kann bzw. könnte.

    Wir reden hier aber von professionellen Fußballspielern. Die meisten haben
    seit ihrer Kindheit nix anderes gemacht als mit dem Arbeitsgerät
    Fußball zu füsseln. Sowas kann man doch nicht von heut auf morgen
    verlernt haben. Oder innerhalb von 3 Tagen.
    Bei solchen Schwankungen muß ich davon ausgehen, daß die Psyche
    der Spieler nicht die beste ist.

    Jetzt muß ich doch noch was zum Thema Raumdeckung schreiben.
    Raumdeckung heißt nicht, daß man den Raum deckt, sondern den Gegenspieler
    in diesem Raum. Wie oft ist der gegnerische Außenstürmer frei?!
    Und das meterweise. Da rollt sich mir alles hoch.
    Selbst wenn ich den Mann nicht eng decke, dann beobachte ich das Spiel
    und weiß genau bzw. kann erahnen,
    wann mein Gegenspieler angespielt wird. Und dann bin ich da.
    Das passiert sehr selten. Und schon brennt der Baum hinten.

    Aber das ist nicht nur auf Schalke so. In den letzten Wochen habe ich mir
    auch Spiele von anderen Mannschaften angesehen. Da passiert genau derselbe Kram.

    Die Grundlagen sind es, die entscheiden.
    Danach das Talent und danach die Psyche.
    Wobei ich mir Reihenfolge von Talent und Psyche nicht sicher bin.

    In diesem Sinne
    Nur der S04!

Schreibe einen Kommentar