Unprofessionelle Resignation

Schalke lässt sich von Real Madrid ein 1:6 vor den Latz knallen und mich als Depp dastehen. Schalke habe keinen Druck, in dem Spiel könne Schalke eigentlich nur gut aussehen, hatte ich behauptet. Falsch gedacht. Schalke verhielt sich arg unprofessionell, resignierte, ließ sich gehen und ließ den Abend eben doch peinlich werden.

Immerhin erübrigt sich der trockene Blick auf die Taktik. In den ersten 20 Minuten trafen exakt zweimal individuelle Fehler auf individuelles Können, und schon war das Spiel entschieden. So lässt sich Fußball leicht verstehen. Nicht verstehen lässt sich, wieso Schalke im weiteren Verlauf das Bemühen einstellte.

Natürlich war das Spiel und der Wettbewerb um die weitere Champions League-Teilnahme früh verloren. Das stand zu befürchten, vielleicht zu erwarten. Aber dies war die ganz große Bühne, ein volles Haus, viel Lust auf Fußball: Hätten es die Umstände nicht verdient gehabt, dass sich Schalke bis zuletzt müht? Ich denke schon.

Mag ein Spiel nach frühem Rückstand auch zu einem Training mutieren, dann sollte man erwarten können, dass die Spieler konzentriert trainieren. Es geht um’s lernen, und wenn man daran nicht glaubt geht es immer noch um die Achtung. Die der Fans, des Spiels als solchem und sich selbst gegenüber.

Stattdessen haben Teile der Mannschaft nicht mehr mitgemacht. Väter von 9-Jährigen kennen sowas aus E-Jugend-Spielen, wenn die Angreifer ob des großen Rückstandes keine Lust mehr haben, nach Ballverlusten stehen bleiben und zusehen, wie die Abwehrspieler alleine dumm aussehen. In der E-Jungend ist das ärgerlich. In der Champions League ist das höchst unprofessionell und peinlich.

So nimmt einen niemand ernst. So gehört man doch nicht dazu.



111 Kommentare zu “Unprofessionelle Resignation”

  1. Chris sagt:

    Schluck. Sechs Tore eingeschenkt bekommen und die Gegenspieler haben nicht mal blaue Flecken.

  2. Jan sagt:

    Aua. Das hat wehgetan.

  3. Theo sagt:

    Oh Gott, das war nun wirklich das absolute Worst-Case-Szenario.

    Und dabei war ich in den letzten Tagen unermüdlich dabei, Nicht-Schalker zu überzeugen, dass wir doch ganz reale Chancen haben werden. Und dass es absolut unter keinen Umständen so wie Leverkusen enden würde. Soviel dazu.

    Ich kann nur hoffen, dass die Mannschaft jetzt nicht all das in den letzten Spielen gesammelte Selbstvertrauen wieder verlieren wird.

  4. leoluca sagt:

    Klar, da waren viele sogenannte individuelle Fehler wie der von Santana, Bale ist im Zweifel selbst durch drei Abwehrspieler um ihn herum nicht vom Ball zu trennen, CR macht natürlich mit unglaublichen Körpertäuschungen und Ballbeschleunigungen seine Tore, Benzema ist eiskalt im Abschluss …. und wenn Draxler bzw. Meyer bei der Riesenchance das schnelle Remis machen, läuft’s vlt. auch etwas anders.

    Alles richtig. Aber Schalke war völlig überfordert im MF – und das ist schwer zu verstehen. Boateng und Neustädter gingen unter, weil Ronaldo und Bale eben nicht die klassischen Außen spielten, sondern ständig nach innen zogen und dort in der Mitte eine allein schon zahlenmäßige Überlegenheiten schafften, der die 6er und die IV nicht standhalten konnten. Gleichzeitig liefen die Madrider Außen oft bis zur Grundlinie durch, weil Höwedes und Kolasinac in die Mitte rücken mussten, während weder Jule noch Jefferson richtig nachkamen. Da hätte eine Veränderung des Spiels angestoßen durch den Trainer helfen können, aber auch nach der Pause kam da nichts. Habe ich nicht kapiert.

    Schon am Samstag hat uns Tuchels Mannschaft vorgeführt, wie man unsere Umschaltstelle in der Mitte, die das Spiel nach vorn treiben muss, durch ein sehr bewegliches und dichtes Spiel im MF den Zahn ziehen kann. Mainz hatte nur eben nicht diesen Angriff, der uns heute abschoss.

  5. McP sagt:

    Bittere Lehrstunde. Schalke darf sich zu Leverkusen in die Ecke stellen – mit dem Gesicht zu Wand. Irgendwie haben sich dann sowohl meine Hoffnungen als auch meine Befürchtungen durchgesetzt. Die Hoffnung war, dass Schalke offensiv was bewegen kann. Das konnte man dann auch eine zeit lang sehen. Die Befürchtung war, dass es defensiv zu Zusammenbrüchen kommen kann…

    Jetzt Bayern, die sich durch das Real-Ergebnis womöglich herausgefordert fühlen und in ein paar Wochen nochmal auf die Fresse kriegen in Madrid. Das könnte wieder unruhig werden. Obwohl letztlich nur das Erwartbare passiert – im Ergebnis, nicht in der Höhe. Nächstes Mal vielleicht doch lieber Gruppendritter werden.

  6. Dropkicker sagt:

    The trend is your friend.

    0:3 gegen Chelsea
    0:4 gegen Bayern
    1:6 gegen Real

    Heimstärke made in königsblau.

  7. Dropkicker sagt:

    Ach so, noch hinterher geschickt, mir brannte es eigentlich schon nach Mainz auf den Lippen: Julian Draxler ist ganz offensichtlich mittlerweile völlig überfordert, mit seiner Rolle als Leitfigur, mit seiner Austiegsklausel, mit den Angeboten, mit seinen Interviews, mit seiner Medienpräsenz, mit dem Thron auf dem er gesetzt wurde und nicht zuletzt mit seinem eigenen Anspruchsdenken. Der steht momentan komplett neben sich, besonders in Sachen Handlungsschnelligkeit. Es ist höchste Alarmstufe, wenn der Kopf zu lahmarschig ist. Allerhöchste!

    Und Santana war wieder mal der Brüller. Mr. Holzhacken himself versucht Benzema auszutanzen. Herrrlich. Natürlich wird das umgehend belohnt mit einem Gegentor. Goretzka hats zum Schluss auch mal versucht… gleiches Ergebnis. Sind die völlig irre? Gegen die besten Spieler der Welt noch einen auf lässig machen? Alter Schwede!

  8. Stephan sagt:

    Ich kann das ZDF verstehen, dass sie unsere Spiele nicht zeigen wollten. Wäre diesmal auch echt besser gewesen…

  9. Kuttenflicker sagt:

    Es war nicht schwer zu erkennen, dass nicht zwei gleichwertige Mannschaften auf dem Platz standen. Gewünscht hätte ich mir aber bei allem Unterschied doch mehr Einsatz, Eifer und Gegenwehr. Hier fehlt es an prof. Einstellung auch gegenüber einem saustarken Gegner. Wo bleibt das: Jetzt erst recht! So wird vor allen Dingen lange in den Köpfen bleiben, dass bei Schalke nach 20 Minuten mehr oder weniger das Licht ausging. Zwei Dinge noch, die beachtenswert sind: 1. ein wunderbarer Ehrentreffer und 2. phantastische Schalker Fans , die einen noch so großen Sch……dreck , den ihre Mannschaft zusammenspielte, bejubelten. Zumindest auf der Tribüne sind die Besten! Aus diesem Grunde ist die Aufgabe ohne Gegenwehr der Mannschaft nicht zu verstehen und letztlich eine ziemliche Respektlosigkeit gegenüber Schalker Herzblut.

  10. eakus1904 sagt:

    Ich hatte mich so auf dieses Spiel gefreut und sehe es immer noch als Bonus, überhaupt gegen Madrid spielen zu dürfen. Die sind definitiv zwei Klassen besser und das haben sie gestern leider einfach auch so gezeigt. Ein wenig mehr Gegenwehr wäre allerdings wirklich schön gewesen.

    Abhaken und Samstag-wie auch immer-besser machen.

  11. malte sagt:

    Puh. Das war hart.

    Ich würde der Mannschaft noch nicht mal ihren Einsatzwillen absprechen. Es hat sich eher eine gewisse Mut- und Hilflosigkeit breit gemacht und dafür konnte ich durchaus Verständnis aufbringen. Man versucht zu Beginn mutig mitzuspielen und kassiert beim ersten geradlinig zu Ende gespielten Gegenstoß gleich das 0:1. Man lässt sich nicht beirren und spielt seinen Stiefel weiter runter, macht sogar fast das 1:1 und kassiert beim nächsten Gegenstoß gleich das 0:2. Dann wird man vorsichtiger und zieht sich weiter zurück und wird am eigenen Strafraum schwindelig gespielt. Dass es nur mit 0:2 in die Kabine ging war ja eher glücklich. Dann kommt man mit neuem Mut aus der Kabine und fängt sich gleich wieder 2 Stück.

    Klar, die Tore fallen alle zu einfach, aber die Jungs konnten einem fast schon leid tun. Wenn sie versucht haben früh zu stören wurden sie einfach überlaufen, wenn sie versucht haben den Weg zum Tor dicht zu machen, sind sie trotzdem überlaufen worden. Entweder im 1:1 oder mit schnellen Doppelpässen. Das war auch einfach mal verdammt gut. Dann gab es wahrscheinlich noch die Vorgabe, wenig Freistöße in Tornähe zu verursachen. Na ja, immerhin das hat geklappt:)

    Was ich aber noch positiv anmerken würde: man hat bis zum Schluss gemerkt, dass die Jungs noch ein Tor machen wollten. Da fehlte zwar häufig der Mut zum Abschluss, aber man hat sich meiner Wahrnehmung nach nicht völlig aufgegeben.

  12. ReinerEdelmann sagt:

    Man mag die Resignation „unprofessionell“ nennen, ich nenne sie „normal“. Wer so dominiert wird, wer nicht nur eine, sondern zwei Klassen schlechter ist, läuft eben nur noch hinterher.
    Bis auf die Anfangsphase erinnerte mich die Begegnung an die letzte halbe Stunde gegen Oberhaching.

    Etwas geärgert habe ich mich nur über die Naivität in der zweiten Halbzeit. Hier sollte man tief stehen und anschließend mit dem Endstand 0:3 nach Hause gehen. Ist dies aber mit dem nörgeligen Schalker Publikum zu machen? Ich denke nicht.
    Wenn man jedoch in zig Konter und gefühlt 500 Eins-gegen-Eins-Situationen läuft, geht es so aus wie gestern.

    Bruchhagen hat eben Recht: Die Schere geht überall auseinander. Traurig ist, dass unser so teurer Kader so weit von der nationalen und internationalen Spitze entfernt ist. Dies wird, so denke ich, in den nächsten Jahren so bleiben.

  13. Carsten sagt:

    tja…. das war ein Griff ins Klo

    aber schon beeindruckend wie der Ball so durch die Reihen laufen kann…

    und ich sag mal… die 3 Doppeltorschützen sind schon Manpower vom feinsten

    leider waren wieder einmal nur unsere Fans CL-reif

    Glück auf
    und nun die Bayern *schnief*

  14. Malte sagt:

    Ich habe da auch eher Hilflosigkeit als Unprofessionalität gesehen. Bitter, aber nachvollziehbar. Wenn es schlecht läuft gibt das jetzt nen Knacks, wenn es gut läuft war das eine wichtige Lektion.

    Hätte nach der Pause gerne Papa für Santana gesehen, dann wäre vielleicht etwas mehr Durchsetzungsvermögen und Wille zurückgekommen.

  15. detlef sagt:

    Danke für den Klartext. So hat man in der CL tatsächlich nichts verloren.
    Das zuschauen tat richtig weh.

    Eigentlich ist es für Schalke eine Bonuswoche, aber Bonus war das gestern nicht. Malus war es.

    Schon Samstag kann die Mannschaft zeigen, dass es besser geht.

  16. francois04 sagt:

    Psychotherapie

    Ich war auch dort. Ich habe es auch gesehen. Ich habe es vorausgesehen!

    Ok, das war nicht schwer, eine Niederlage gegen eine so gute Mannschaft vorauszusagen. Das Ergebnis war schwerer voraus zu bestimmen.

    Wie man den vielen Kommentaren hier entnehmen kann, war es für die wenigsten Fans eine wirkliche Überraschung.

    Allein die Analysen unterscheiden sich. Es gibt eine Fülle von Vermutungen.

    Wir haben ein verdammt gutes Spielermaterial! Zumindest was das Fußball spielen angeht. Was uns im Wesentlichen von Mannschaften wie Madrid oder nächste Woche auch Bayern München unterscheidet, das ist die Moral, der Siegeswille, die Einsatzfreudigkeit. Dieses „mir san mir“ oder das „Ronaldo.nische … ich bin der Beste, der Zweitbeste und Drittbeste Fußballer der Welt“. Ronaldo habe ich gestern Abend in der Arena arrogant und affektiert genannt. Aber genau das macht ihn und Typen wie ihn aus. Selbstvertauen und Selbstsicherheit, die für eine ganze Mannschaft ausreichen.

    Es gibt bei uns einige Spieler, die das Zeug mitbringen fußballerisch mit der Elite der Welt mitzuhalten.

    Welcher Psychotherapeut macht sie endlich zu Ronaldo’s oder Bate’s?

    Auch gestern Abend hatte ich wieder den Eindruck, dass sich die meisten nicht trauen auf das gegnerische Tor zu stürmen, geschweige denn darauf zu schießen.

    „Auch gestern“ heißt, dass ich das für meine Begriffe zu häufig so wahrnehme!

  17. Torsten sagt:

    Etwas geärgert habe ich mich nur über die Naivität in der zweiten Halbzeit. Hier sollte man tief stehen und anschließend mit dem Endstand 0:3 nach Hause gehen. Ist dies aber mit dem nörgeligen Schalker Publikum zu machen? Ich denke nicht.

    Oh, jetzt sind die Leute schuld an den letzten 3 Toren. Natürlich nur die Champions League-Rosinenrauspicker, die Kurve hat schließlich bis zum Schluss vorbildlich unterstützt.

    Nein, Du hast recht, man hätte alles daran setzten müssen, mit einem 0:3 nach Hause zu gehen, den Schaden zu begrenzen. Und das hat nichts mit den Zuschauern zu tun. In diesem Spiel war man schließlich nicht handelnd, sondern nur reagierend.

  18. der grafschafter sagt:

    das wir soweit entfernt sind von europäischem spitzenfussball,
    das muß ich auch erst mal verdauen.
    aber, warum spielt eigentlich papadopulos nicht mehr und
    was eigentlich macht draxler zu einem 45 mio euro mann? ganz ehrlich,
    da komm ich nicht mehr mit.

  19. NotMikLess sagt:

    Hello!
    da ist dir, glaube ich, ein kleiner Fehler unterlaufen… der Beitrag ist zu früh veröffentlicht worden… es fehlt der positive Ausblick! ;)
    Mal im Ernst, ist ja alles richtig und ich war auch sauer. Aber was gestern war, ist Schall und Rauch, was zählt ist die Reaktion, die nun folgt. Und da hoffe ich, daß sich das Team nicht, wie so viele Anhänger, in Selbstzerfleischungsritualen badet, sondern eine JETZT-ERST-RECHT Reaktion am Samstag zeigt. Und damit meine ich das, was wir alle sehen wollen – kämpfen, rackern, WILLE zeigen! Die Resultate kommen dann ja eh von selbst.
    Aber alle sollen das Jammern aufhören, bitte. Das ist irgendwie… zeckig. Und ja, ich hätte Papa und Leon auch gerne vorher gesehen und ja, ich tüftel auch daran TS die Kopfballstärke zu erhalten und (manchmal)die Füße abzuschrauben… :)
    Es grüßt blau
    DerMike

  20. Karl Heinz sagt:

    Braucht jemand Flüge etc. für Madrid?

  21. Markus04 sagt:

    Natürlich war das ärgerlich so hoch zu verlieren.
    Ich weiß aber auch nicht,ob es besser gewesen wäreauf 0:3 zu spielen als zu versuchendoch noch ein Tor zu erzielen.
    Jeder der mal selbst gespielt hat, weiß dass irgendwann die Beine schwer und und wackelig werden, wenn man bemerkt, dass man chancenlos ist, und alle zusehen.
    Im Übrigen finde ich war auch eine ordentliche Portion Pech dabei, das 0:1, das nicht gefallene 1:1 oder auch in den ersten Minuten nach der Pause.
    Man sollte aber auch immer wieder bedenken, dass unser Team viel Verletzungspech hat, sehr jung ist und Schalke drin ist wo Schalke drauf steht. Damit meine ich, dass bei uns viele Spieler aus den eigenen Reihen auf dem Platz stehen. Und das ist es doch was Hoffnung macht.
    Zu Draxler möchte ich och sagen, dass der Junge in einem Alter ist, in dem viele andere Weltstars auch noch keine überragende konstante Leistung gebracht haben.
    Also lasst mal die Kirche im Dorf.

    HG

    Markus

  22. Torsten sagt:

    der Beitrag ist zu früh veröffentlicht worden… es fehlt der positive Ausblick! ;)
    Mal im Ernst, ist ja alles richtig und ich war auch sauer. Aber was gestern war, ist Schall und Rauch, was zählt ist die Reaktion, die nun folgt.

    Absolut. Ich gehe sogar noch weiter und sage: Auch das Ergebnis gegen Bayern München ist mit dem Abpfiff abzuhaken. Wenn Schalke danach 1:0 gegen die TSG gewinnt, ist der Verlauf gleich wieder im Lot.

    Genau deshalb geht es in dem Text oben nicht um was Generelles und um keine Kritik an den Fähigkeiten von irgendwem. Es geht mir nur um dieses eine Spiel und nur um das „laufen lassen“.

  23. Mario sagt:

    Nana, meine Herren.
    Nu mal langsam. Natürlich ist des Ergebnis schlimm und ernüchternd.
    Aber: Wer hatte denn ernsthaft so etwas wie einen Sieg oder ein Unentschieden erwartet? Denen muß man doch schon fast den Sachverstand absprechen. Ich habe auf dem Weg zum Spiel zu meinem Vater gesagt, dass alles unter fünf Gegentore gut wäre. di Maria hat Weltklasse gespielt, da kann und muß Meyer gar nicht mithalten. Der Kerl ist noch nicht mal 20 jahre alt. Unsere Offensive hat auch keine 200 + x Millionen gekostet. Das war ein Spiel mit ungleichen Waffen, wie ich immer sage: das war unsere Champions League gegen die andere Champions League, in der wir nichts verloren haben. Die lassen uns vielleicht mal durch einen Türspalt reinlinsen und knallen die Tür dann wieder zu. Und? Andere kommen noch nicht mal bis zur Tür!
    Und Torsten, so ein Resignationsverhalten git es nicht nur in der E-Jugend, ich selber habe in 20 Jahren Seniorenfussball in der Piratenlige zigmal 0-zweistellig verloren. Das will keiner, das macht keiner extra, aber diesen Negativautomatismus hälst Du nicht auf, nicht bei so klarer und schmerzlicher Unterlegenheit.
    Habt Ihr damals Manchester City gegen Bayern gesehen? Da sind über 600 Millionen im eigenen Stadion minutenlang hinter Ball und Gegner hergelaufen, das war kaum besser als wir gestern. Das ist so, über die Frage der Verhältnisse ist doch hier ausgiebig diskutiert worden. Selbst unter denen, die ganz oben sind in der Weltgeldrangliste, gibt´s noch eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Dann akzeptieren wir das eben mal so und fettich!
    Und was die Kaderkosten angeht: in der Bundeslige haben Mannschaften wie Mainz und Augsburg mit einem Bruchteil unseres Etats auch nur sieben Punkte weniger.
    Das ist wie im Motorsport, die letzten PS sind immer die teuersten.
    Das unwichtigste Spiel des Jahres ist vorbei, hoffen wir, dass niemand ernsthaft verletzt ist.
    Gegen die Pest des Südens ist das Ergebnis wieder egal, gegen die holt sowieso keiner was, und vor unserem zweiten Rückrundenstart gegen Hoffenheim sehen wir, was noch möglich sein könnte.
    So, schütteln, keine Zeitung lesen, weiter geht´s.

    Grüße,

    Mario

  24. Jose sagt:

    @ Karl-Heinz: Flieg doch selber nach Madrid. Bin mir nicht sicher on S04 ünerhaupt antritt. Wärst ja dann alleine in Spanien…

  25. Jose sagt:

    Ist traurig, dass der 4. der Bundesliga gegen den 1. der span. Liga zu Hause 1:6 abgeschlachtet wird. Das muss allen nweh tun und Fragen aufwerfen wie groß darf der Abstand zwischen 4-6 Clubs zum Rest der Welt noch werden ?

  26. RWDJojo sagt:

    was eigentlich macht draxler zu einem 45 mio euro mann?

    Nix! Draxler hat eine Ausstiegsklausel von 45 Mio €. Das heißt noch lange nicht, dass er auch einen solchen Marktwert hat. Ziel einer Ausstiegsklausel ist es doch, mehr als den Marktwert zu bekommen. Afellay hat oder hatte eine Klausel über 100 Mio €. War er ja auch nicht wert.

    Ansonsten muss man sagen, dass das Ergebnis leider den Klassenunterschied zwischen Madrid und Schalke widerspiegelt. Oftmals hat der Underdog das Glück, dass man etwas unterschätzt wird oder der Favorit es bei einem 3:0 belässt. Das Glück hatten wir gestern nicht. Madrid hat Schalke nach Belieben beherrscht und hatte vorne ein Trio, das gestern ungeheure Spielfreude hatte. Trotzdem fand ich es gut, dass Schalke eben nicht den klaren Rückstand verwaltet hat, sondern weiter nach vorne gespielt hat. Dies hat dann ja am Ende noch zum Ehrentreffer gelangt. Am Ende ist es mir doch egal, ob das Spiel 0:3 oder 1:6 ausgeht. Das sind beides hohe Niederlagen, die ein Weiterkommen unmöglich machen.

  27. hellwach sagt:

    Zur Einordnung des Ereignisses sei die Ankündigung desselben http://is.gd/gXQ823 empfohlen.

    Was bleibt?

    Cristiano Ronaldos Finesse und Technik (der ansatzlose Schuss aus vollem Lauf an den Pfosten)
    Gareth Bales Dribblings
    Di Marias Stellungsspiel
    Iker Casillas Parade gegen Draxler
    Real Madrid auch beim Stand von 0-4 nach jedem Ballverlust ruck-zuck mit acht Leuten hinter dem Ball

    Boatengs Kabinenbild
    Draxlers Interview vom Montag (Was mögen Sie an Cristiano Ronaldo? Draxler: Seinen Ehrgeiz, seinen unbedingten Willen. )

    Hoffnung auf Hoffenheim

  28. leoluca sagt:

    Vermutlich ist die Praxis der Psychologin heute brechend voll.

  29. Der Hans sagt:

    Nicht unerwartet, aber doch unerwartet deutlich.
    Hoffentlich können die Jungs das Spiel schnell abhaken und mit freien Köpfen am Samstag die nächste aussichtslose Aufgabe angehen. Ab Hoffenheim geht es dann mit richtigem Fußball weiter.

    https://fbcdn-sphotos-h-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn2/t1/1622856_831056850243766_467898350_n.jpg

    Für mehr Bolzplatzregeln!

  30. andres sagt:

    hey, die erste viertel stunde hat doch spass gemacht
    und Fährmann hat ein paar schöne Paraden gezeigt
    und die Liebe endete auch nach dem 4,5,6:0 nicht
    und der Ausgleichstreffer war ein Knaller
    und nach dem WE sind wir immer noch in Reichweite von Platz 4 wo wir hin gehören – auch wenn die madrilenen königlich und wir blau sind…

  31. McP sagt:

    Mit ein ganz klein wenig Abstand: Real hat mehr Geld in seinen Kader investiert – schön und gut. Nur wenn das alles wäre, müsste man von nun an auch 5:0 Siege in Serie von Schalke verlangen, wenn es gegen die Freiburgs, Augsburgs, Braunschweigs usw. geht. Und es dürfte keine Siege über Real in der CL geben von Mannschaften, die auch nicht mehr Umsatz als Real haben. Gab es aber, serienweise.

    In dieser Höhe und Weise zeigt das Spiel letztlich wie unausgewogen der Kader noch immer ist. Und man sollte auch nicht übersehen, dass Schalke die Räume angeboten hat, welche Real so schamlos nutzte. Für Letzteres ist der Trainer auch mitverantwortlich, der Real eben nicht adäquat gespiegelt hat und es auch im Spielverlauf nicht tat. Ich bin nicht der große Taktikexperte. Aber es sah mir danach aus, als ob Schalke vorrangig die Flügel dicht machen wollte, während Real durch die Mitte kam. Irgendwo potenzieren sich dann die Probleme aus individuellen Schwächen und Klassen und Taktik.

  32. Karl Heinz sagt:

    Der DFL muss sich nun Gedanken machen, wie diese Monoton Liga International zu vermarkten ist. 1:6 als vierter dieser Superliga. Eine Schande.

    Das ganze System CL und BL stimmt doch nicht mehr, aber das ist eine andere Geschichte.

    Ich schäme mich aber wirklich heute ein Schalker zu sein. Was da in der spanischen Presse steht ist doch so vor die Fresse.

    Draxler ist eine Belastung und soll zu Manuel gehen. Der arme hat ja auch so wenig Spielpraxis.

  33. Der Hans sagt:

    Sich schämen, Schalker zu sein, nur weil ein Spiel verloren wurde? Absurd.
    Ich trage meinen blau-weißen Schal heute ganz genauso selbstverständlich wie nach einem 4:0-Derbysieg, nur das Dauergrinsen will sich nicht so recht einstellen.

    Um in deinen Sprachduktus aufzugreifen: Heißt „Schalker sein“ nicht, dauernd und von jedem auf die Fresse zu kriegen und das auch noch irgendwie geil zu finden?

  34. Jose sagt:

    @ Karl Heinz : Dein Kommnentar ist wirklich nicht eines echten Schalkers würdig !! So kannst Du nicht über unseren Julian sprechen. Du musst Dich nicht schämen.

  35. Torsten sagt:

    Ich bin in solchen Belangen auch schamlos. Aber das Echo ist gewaltig. Einzelnen (u.a. RWDJojo) mag 0:3 oder 1:6 egal sein, der „Umwelt“ ist es das nicht. Das wird lange nachhallen und als das Bild des S04 in der CL stehen bleiben.

  36. McP sagt:

    Draxler sollte man für gestern zugute halten, dass er noch nicht wieder bei 100% ist. Ich hoffe ohnehin, dass die Einsätze jetzt nicht zu früh sind. Jedenfalls konnte man da weder Wunderdinge noch sein normales Niveau erwarten. Öfters habe ich auch das Gefühl, dass von den Jungen zu viel „voran gehen“ verlangt wird. Klar Draxler hat schon ne Menge Spielerfahrung für normale Bundesligaspiele, aber auf höchsten Level ist auch er noch Lehrling. Ich möchte gar nicht, dass jemand voran gehen muss. Jeder in der Mannschaft muss auf seiner Position den Job erfüllen und die Trainer ihm die Stellenbeschreibung geben und bei der Umsetzung helfen.

  37. Königsblau MS sagt:

    Die individuellen Vorteile der Madrilenen waren vor dem Spiel bekannt. Aber Taktik, Umsetzung und Einstellung waren gestern back to the Hinrunde.
    Größte Enttäuschung: Draxler und Papa als Bankdrücker. Ohne unseren Fährmann wären wir zweistellig baden gegangen.
    Der Spieltagsschal wird mich an eine großartige Real-Mannschaft mit unglaublich guten Einzelspielern erinnern. Jetzt gilt`s gegen die
    Bauern – aber richtig. Munter bleiben!

  38. leoluca sagt:

    Die Mannschaft kam aus der Winterpause deshalb verändert und stärker heraus, weil sie – neben ein paar taktischen Umstellungen – viel besser als Team agierte und daraus Mut und Spielintelligenz schöpfte. So konnten unsere vielen guten Einzelspieler ihre wirkliche Klasse ausspielen.

    Gestern hat die Mannschaft nicht nur gegen einen spielerisch übermächtigen Gegner verloren. Sie fiel früh auseinander wie man das in der Hinrunde mehr als einmal erlebt hat. Kaum Kampfeswille, große Orientierungslosigkeit und Konfusion.

    Die erste richtige Bewährungsprobe für das Trainerteam in diesem Jahr. Ich hatte schon nach dem Mainz-Spiel das mulmige Gefühl, dass man sich die latente Hilflosigkeit gegenüber dem Tuchel-Team im MF schön redet.

  39. klopenner sagt:

    Ich habe mich auf der einen Seite „königlich“ amüsiert, weil Real wirklich einen schönen Ball gespielt hat und auf der anderen Seite gehofft, dass wir mit einem „königsblauen“ Auge davon kommen. Ist leider nicht eingetreten. Auch wenn mir der Auftritt unserer Mannschaft nach dem 0:2 nicht mehr gefallen hat, sehe ich ein 1:6 nicht so negativ, wie die Presse es darstellt. So ein Ergebnis ist auch schnell wieder vergessen, oder wieviele reden noch über Reals 6:1 in der Gruppenphase in Istanbul? Oder das 4:1 im Rückspiel gegen Istanbul? Die werden jetzt eher positiv gesehen, weil sie gestern 1:1 gegen Chelsea gespielt haben. Lässt sich also alles korrigieren. Unser Nachteil ist nur, dass wir es nicht in der gleichen Saison schaffen werden, dafür haben wir jetzt München vor der Brust und mit nem Achtungserfolg (sprich: Unentschieden) ist auch das 1:6 schnell vergessen.

    Zum Spiel wurde schon viel geschrieben und auch über die Aufstellung. Ich bin da sehr skeptisch gewesen, zwei Spieler zu bringen, die nicht bei 100% sind, wenn es gegen ein Team geht, gegen das man eher 110-120% bringen muss. Aber da wurde nach „Name“ aufgestellt. Sind ja immerhin unser Kapitän und unsere offensive Allzweckwaffe. Ob ein Hoogland und Goretzka besser gewesen wären, kann natürlich keiner sagen, aber meiner Meinung nach hätte ein Draxler von der Bank kommend mehr Antriebskraft und Signalwirkung gehabt, als Goretzka es von der Bank bringen kann.

    Da ja Santana wohl nen Muskelfaserriss hat, wird Höwedes gegen Bayern wieder innen spielen, weil mit Papa nicht zu rechnen ist. Verstehe auch nicht, dass er in den letzten Wochen wieder gar keine Berücksichtigung findet. Da muss man wohl dem Trainerteam vertrauen (was mir seit jeher sehr schwer fällt)

    Positiv fand ich aber gestern, dass wir 3mal VOR der 80. gewechselt haben, was sonst eher die Zeit für den ersten Wechsel ist.

    Naja, wie dem auch sei. Mund abschwischen und weiter machen. Gegen Bayern mit Anstand verlieren, oder den Achtungserfolg holen und dann 9 Punkte gegen Hoffenheim, Augsburg und Braunschweig.

  40. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit!

    Hat jemand wirklich geglaubt, daß mit dieser Abwehr
    gegen Bale, Ronaldo und Benzema etwas zu holen wäre?!
    Bei 4-3-3 gegen Real Madrid?

    Also ich nicht. Bei der Bekanntgabe der Aufstellung
    war mich schon fast klar, daß das nix wird. Man hofft aber zumindest.
    Mit Matip und Santana in der Innenverteidigung ist in
    der CL gegen solche Gegner nix zu holen.
    Matip gehört für mich vor die Abwehr mit Neustädter,
    Santana maximal auf der Bank. Wie bei den Zecken.
    Der Mann hat mir zuviele Aussetzer.
    Auch wenn er ab und an gute Szenen zeigt.
    Wieso hätte Lüdenscheid ihn sonst loswerden sollen?
    Den Driß hat er dort schon gezeigt.
    Wird Zeit, daß Papa wieder fit wird….. nächste Saison. :(

    Draxlers Aussetzer ist auch nicht damit zu erklären, daß er noch
    nicht fit. Nach dem 0-2 habe ich ganz unprofessionel ins Sofakissen
    gebissen und den Sender gewechselt. Für die kolportierten 36 Mio. hätte
    ich ihn persönlich in den Flieger nach London gebracht.
    Defensiv ist der Mann nur für die Bundesliga zu gebrauchen.

    Das Schlimmste für mich sind allerdings die 41 Euro für Oberrang Süd.
    Nächste Saison gibt es für mich nur noch „Bundesliga pur“.
    Für das Geld muß ich 6 Stunden arbeiten. Das ist mir die Sache nicht
    mehr wert.

    Aber das ist wahrscheinlich mein Problem.

    In diesem Sinne
    Glückauf

  41. Ney sagt:

    Tja, jetzt wird’s mit dem Weiterkommen natürlich schwer.

  42. bernd sagt:

    Wir alle hoffen, vielleicht gehen wir auch schon davon aus bei der Form von Dortmund und Leverkusen, dass wir am Saisonende Zweiter werden (Offensivhoffen). Real liefert sich mit Barcelona und Atletico einen Dreikampf um die Meisterschaft. Es kann gut sein, dass wir im Mai sagen, hier hat der Zweite der deutschen Liga gegen den Zweiten der spanischen Liga gespielt. Die deutsche Liga ist doch die stärkste der Welt, ständig wurde das letztes Jahr postuliert. Also zählen doch die Argumente vom Klassenunterschied und dem achsowieviele Millionen schweren Gegner nicht.
    „Unprofessionelle Resignation“, die Überschrift hats getroffen. Niemand hat einen Sieg gefordert, aber es kann nicht sein, dass sich die Mannschaft so demontieren lässt. Ich pendele zwischen ratlos, sauer und traurig.

  43. deuserband sagt:

    @Ney: mal sehen, wenn es gut läuft und wir 2-3 Dinger vorlegen, zeigen die vllt auch Nerven…

  44. bernd sagt:

    @Torsten
    „Immerhin erübrigt sich der trockene Blick auf die Taktik. In den ersten 20 Minuten trafen exakt zweimal individuelle Fehler auf individuelles Können, und schon war das Spiel entschieden.“
    Sehe ich anders, wenn die Taktik oder deren Umsetzung vor dem 1:0 gepasst hätte, wäre Bale nie so lange allein durchs Mittelfeld gelaufen. Klar kam dann der Fehler von Santana, aber das hätte vorher verhindert werden können. Aber egal, hätte und wäre trösten auch nicht.

  45. Torsten sagt:

    @StanLibuda:

    Ich halte Deine Spielerbewertungen für viel zu absolut. Gerade Matip und Santana hatten m.E. riesigen Anteil an den ersten Siegen in dieser Rückrunde. Santanas Kopfballstärke machte Schalke bei Ecken und Freistößen des Gegners defensiv sehr viel besser.

    Santana ist kein Spezialist in Sachen Spieleröffnung. In diesen ersten Spielen der Rückrunde spielte man hinten raus häufig hoch und gewann mit der neuen Zweikampfstärke im defensiven Mittelfeld die „zweiten Bälle“, da fiel die Aufbauschwäche der IV nicht mehr so ins Gewicht. Das geht aber nicht gegen jeden Gegner, gegen Mainz bspw. wurde das geändert (warum weiß ich nicht, aber die Trainer werden Mainz sicherlich analysiert haben, ich nicht). Und der Punkt ist: Auch Benni Höwedes ist nicht gerade ein Quaterback.

  46. *Mel* sagt:

    Watt is denn hier los?????

    Wisst Ihr was Schalke für mich soooooo Besonders macht??? Die Fans….
    Gestern abend in der Arena waren sie da… Wo sind sie denn hier geblieben????

    Wer von Euch hat wirklich daran geglaubt das wir gestern etwas mitnehmen werden?? Eigentlich müsste jeder, der ein klein wenig Ahnung vom Fussball hat auffallen müssen dass wir uns eben nicht mit Real auf eine Stufe stellen können….

    Kampf habe ich gesehen, in den letzten Minuten nicht mehr zu 100% das ist richtig, aber sie haben doch nicht komplett aufgegeben…

    Was soll die Rumheulerei….

    Wir haben gestern gegen die wahrscheinlich 2. beste Mannschaft der Welt verloren…. na und???

    Ob wir in die CL gehören oder nicht (nu isses ja eh vorbei) sei mal dahingestellt, aber sich so aufzuregen über diese Niederlage…. Wo ist Euer blau-weisses Blut hin???

    Am besten geben die ganzn Nörgler und Meckerfritzen mal ihre DK ab und lassen die zum Spiel gehen die unsere Mannschaft unterstützen wollen.
    Egal ob in der ersten Liga in der CL oder sonstwo…. Einmal Schalker immer Schalker….

    Erfolgsfans gehen am besten zu den Norditalienern, da gibbet immer viel zu feiern… Auf Wiedersehen…..

    Wisst Ihr was man für kein (Schwarz)geld der Welt kaufen kann????? 50.000 Fans, die bei einer 0:4 Rücklage aus vollem Halse den Mythos anstimmen…..

    Das macht Schalke aus… und die ganzen Nörgler stellen sich das nächste mal in den Gästeblock oder am WE mit einer Klatschpappe in die Arroganzarena……
    Da könnt ihr Euch dann über den schönen perfekten Fussball ergötzen….

    Ich habe fertig….

  47. bernd sagt:

    @Mel
    Die Mannschaft im Stadion zu unterstützen und zu singen schließt nicht aus, dass man enttäuscht sein darf und Kritik üben kann.

  48. Maddin sagt:

    @mel

    1904% agree!!!

    20 minuten ununterbrochen

    wir sind die Fans
    die auch zu dir stehen wenn du verlierst
    du bist mehr ein cluuuuuuuuuuuub
    Schalke meine sucht!

    das möchte ich mal in irgendeinem anderen stadion europas in einer vergleichbaren Situation hören.

    lebbe geht weiter

  49. Lothar04 sagt:

    Mit der Spielfreude und dem Torhunger ist das nicht die zweitbeste sondern hoffentlich die beste Mannschaft der Welt gestern abend gewesen. Und hoffentlich bleibt sie die beste Mannschaft der Welt bis nach dem Finale 2014. Sie haben auf jeden Fall mehr Charisma und Glanz als die Bauern.
    Persönliche Fehler hin oder her, gestern hätten auch die Bauern gegen die Königlichen(die Namen sind Programm) einen schweren Stand gehabt. Also Mund abwischen und gegen Hoffenheim die Rückrunde erfolgreich neu starten. Glück auf!

  50. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit

    @Torsten

    Natürlich ist meine Bewertung absolut. Sowie das Ergebnis gestern. ;)
    Da interessiert es mich selten, was Anfang der Saison gewesen ist.
    Wenn Santana sich 90 Min. konzentrieren könnte, dann würde
    ich ihn glatt für einen „Cl-fähigen“ Spieler halten. Wenn Papa wieder
    fit ist, dann sitzt der Mann eh auf der Bank.

    Ich wiederhole mich gerne, so hat Santana auch in Zeckenhausen gespielt.
    Und deshalb wollten sie ihn loswerden.
    Oder meinste, die geben uns freiwillig einen „CL-fähigen“ Innenverteidiger?

    Damit wir uns richtig verstehen, die Niederlage gestern hat nicht
    Santana allein zu verantworten.

    Ansonsten: Draxler verkaufen und endlich die Abwehr „aufrüsten“.
    Einen Innenverteidiger und einen für die rechte Abwehrseite.
    2,5 m groß, 5 Sek. auf 100 Meter …. ;)

    In diesem Sinne
    Glückauf

  51. hoffedocS04 sagt:

    Shit happens.

    @Torsten
    Es hallt genau bis zum 18.Mai nach, und dann gibt es eine teilweise Rehabilitation.

    @Torsten
    Du hast Recht. Man muss schon über Taktik reden, und Jens Keller hat nicht mal versucht, die Mannschaft richtig einzustellen, dazu war er viel zu euphorisiert, jetzt eine Mannschaft zu trainieren, die gegen Real Madrid in der Championsleague spielt. So hat er/es gewirkt. Bei ihm ist die Mannschaft nie besser als die Summe der Einzelspieler.

    @Torsten @hellwach
    Nix „hoffen auf Hoffenheim“. Wenn Schalke nicht alle Qualitäten auf den Platz bringt, wird das höchstens ein Remis.

    Habe mich noch nie so innig als Fan von Schalke gefühlt wie gestern Abend. Musste aber(?) mehrmals auf ein anderes Programm umschalten, um es zu ertragen bzw. mich zu beruhigen. Ich glaube, so ging es manchen Spielern auch, und sie liefen sozusagen innerlich mit den Köpfen unter dem Rasen herum nach dem ersten Viertel des Spiels. Das kann ich verstehen.

  52. Rychi sagt:

    Autsch! Aber ganz ehrlich: mein Herz hat auf ein Wunder gehofft… aber wenn sich mein Kopf wieder gemeldet hat, war das Ausscheiden eigentlich wahrscheinlicher.

    Mir persönlich wäre es sportlich lieber, wir würden Europa League spielen – da hätten wir (halbwegs) Chancen auf das Finale oder zumindest eine längere Teilnahme am Turnier.

    Aber Schalke muss CL spielen, da wir auch auf CL Niveau Geld ausgeben. Und wenn dann ein „internationaler Spitzenclub“ als Gegner kommt, kann es auch mal so richtig auf die Fresse geben. Denn ganz ehrlich: wir sind kein internationaler Spitzenclub – so realistisch muss man sein, auch wenn unser Herz Schalke über alles liebt.

    Unser Ziel ist erreicht: die Kohle aus der Teilnahme an der Gruppenphase! Darüber könnte man sich theoretisch freuen – aber in jedem Fussball-Fan steckt eben mehr ein Sportsmann als ein Finanzheini. So aufs Maul zu bekommen tut weh. Da hilft auch keine Kohle aus der Gruppenphase…

    Ich hoffe nur, dass die Bayern und das Rückspiel keine bleibenden Schäden in der Mannschaft hinterlassen. Glück auf!

  53. Ney sagt:

    Mist, Viertelfinale gegen Chelsea, und auch noch auswärts.

  54. Chris sagt:

    Da haben wir eine Chance. Schon in der Gruppenphase hätten wir die Spiele gewinnen können. Schade, dass auswärts.

  55. Simon sagt:

    Ich wollte mal auf diesen Kommentar in der SZ hinweisen, der m.E.n. vieles Richtige trifft: http://www.sueddeutsche.de/spo.....-1.1899999

    Wenn man das Spiel vom Mittwoch zusammen mit den letzten 4-5 Ligapartien gegen Bayern betrachtet, dann ist das Schema doch recht ähnlich. Die ersten 10, 20 von mir aus gegen den FCB auch mal 30 Minuten halten wir ganz gut mit und man denkt sich, och ja, heute könnte was gehen, die Mannschaft versucht was, Duell auf Augenhöhe, usw. Dann fällt aus einem individuellen Fehler, einer Ecke oder weil dem Gegenspieler einfach mal der Ball auf den Fuß fällt das 0-1 und damit ist die Messe dann gelesen. Je nachdem, abhängig davon, ob die gegnerische Mannschaft dann noch Bock hat, richtig loszulegen oder nach dem dritten Tor einen Gang runterschaltet, gibt es ein mittleres bis schwereres Debakel. So weit, so schlecht. Mit dem Problem sind wir nicht allein, das haben viele andere Teams ebenfalls. Was könnte daraus folgen?

    Schon bei den letzten Partien gegen Bayern dachte ich mir, dass der Fehler darin liegt, dass man versucht spielerisch mitzuhalten. Da kann man noch so viel dran drehen, mit ihren eigenen Waffen wird man diese Teams vielleicht in einem von 50 Spielen mal schlagen. Für diese Partien muss Schalke sich gedanklich und taktisch umstellen und es erstmal darauf anlegen, das Spiel zu zerstören.
    Damit meine ich nicht, wild rumzugrätschen und Knochen zu brechen. Dann steht man zur Halbzeit mit neun Mann auf dem Platz und das war’s dann ebenfalls. Auch kann es nicht die Lösung sein, sich nur hinten reinzustellen und die Bälle weg zu kloppen. Man muss irgendwie (ich weiß den exakten Weg auch nicht) in der eigenen Hälfte extrem destruktiv sein, versuchen keinen Raum zu lassen (schon in der Anfangsphase konnten Bale und Ronaldo am Mittwoch die Flügel rauf und runter spazieren), dem Gegner den Spaß am Spiel nehmen und dann halt extrem gute Konter fahren (eine Sache, die bei uns seit einiger Zeit auch gegen schwächere Gegner sehr verbesserungswürdig ist). Klingt alles recht schwammig, ich weiß. Aber den letzten Sieg gegen Bayern haben wir auf so eine ähnliche Weise geholt: der Halbfinalsieg vor 3 (!) Jahren in München. Da standen auf den AV bei uns Uchida und Sarpei, also wahrlich keine Überspieler. Aber in der Partie haben wir es auch von Anfang an nicht darauf angelegt, spielerisch zu glänzen, sondern das Bayernspiel kaputt zu machen und eine von den 2-3 Chancen zu nutzen.
    Als Blaupause schweben mir der CL-Sieg von Chelsea in München bzw. gelungene Auftritte von ambitionierten Zweitligisten im Pokal gegen höherklassige Teams vor: Der Versuch, auf einem gewissen spielerisch-technischen Niveau den Gegner in ein Kampfspiel reinzuziehen. In diese Richtung muss man, neben anderen Taktiken, auch weiterdenken und arbeiten.

    Klar, gegen die meisten BL-Teams müssen wir versuchen das Spiel zu machen und offensiv überlegen aufzutreten. In den Spielen gegen die wirklich Großen muss man aber eben wissen wo man steht und sich in diese neue Rolle einfügen. Dann könnte mal was gehen, zumindest wird man dann wohl keine 4,5,6 Dinger kriegen.

    Wenn die neue Spielergeneration so hochbegabt ist, wie alle sagen, dann müsste es doch möglich sein, das zu verklickern und mehr als eine Art zu spielen im Repertoire zu haben. Dann könnte so eine Klatsche auch wirklich eine Lehrstunde werden. Sehen wir es also positiv: In den nächsten zwei Wochen gibt es noch zweimal die Gelegenheit dazu, eine andere Art von Spiel einzuüben und Lernfortschritte zu machen…

  56. Ney sagt:

    Na, das ist ja mal schön ausgedrückt in der Süddeutschen, man braucht kein Wunder, man braucht einen Plan. Ob Schalke morgen mal einen hat?

  57. Torsten sagt:

    Mein Lieblingssatz im verlinkten SZ-Text (danke, Simon):

    In den achtziger Jahren hätten die grimmigen Verteidiger diesen schönen Ronaldo so lange in den Dreck getreten, bis dieser keine Lust mehr gehabt hätte.

    :-))

    Sehr lesenswert.

  58. ReinerEdelmann sagt:

    Viel Wahres im SZ-Text…

    Morgen ist die Frage, ob man den „Tuchel gibt oder den Veh“; will sagen, will man versuchen, wirklich etwas aus München mitzunehmen oder schont man angeschlagene Spieler und schenkt im Prinzip ab.

    Im Grunde sträube ich mich innerlich gegen den Veh, denke aber, dass er Recht hat/hatte. Wenn man dort ein ganz großes Spiel aufzieht, verliert man mit hoher Wahrscheinlichkeit immer noch. Also schonen, die Oberhachinger ignorieren (gut, ein Heimspiel hat man dort immer…) und danach wieder Vollgas geben.

    Ayhan, Hoogland, Obasi, Goretzka, ggf. auch Papa haben dort ihre Chance, sich zu zeigen.

  59. hellwach sagt:

    @ hoffedocS04, schön dass du noch da bist. Ich bezog die Hoffnung -auch- auf das Spiel gegen Wolfsburg, die in Richtung CL-Quali-Platz sehr gefährlich sind.

    Ich vergleiche die aktuelle Lage mit der vor 3 Jahren. Das CL-Halbfinale ging zwar nur mit 0-2 verloren, aber auch das hätte zweistellig sein können. Und Samstags drauf gab es eine ebenso böse Klatsche in München (das nackte Ergebnis schmeichelt). Und Schalke lebt immer noch, spielt CL und sogar um Platz 2 in der Liga. Hat mit jungen Eigengewächsen Potential und Perspektiven -sportlich wie finanziell-. Ich nehme das halb volle Glas.

  60. Torsten sagt:

    @ReinerEdelmann:
    Es wäre/ist nicht das erste Mal, dass Schalke unter Jens Keller ohne jeglichen Glauben oder Mut nach München führe/fährt, das Keller zu Veh neigt, sozusagen. Vergleiche dazu „Seit 12 Wochen Aschermittwoch“, vor ziemlich genau einem Jahr.

    Vehs Aktion und Ehrlichkeit fand ich bemerkenswert und ich mochte das nicht verurteilen. Aber Schalke darf so nicht an solch ein Spiel herangehen! Bei allem Respekt: Frankfurt kämpft gerade gegen den Abstieg. Schalke 04 spielt um einen CL-Platz und hat in der Liga gerade 5 x nicht verloren. Ein paar Eier in der Hose sollte man da schon erwarten dürfen.

  61. Ney sagt:

    Normal könnte man doch auch mal um ein Unentschieden kämpfen, Leverkusen flogen die Bälle gegen die AG nur nur so um die Ohren und trotzdem sprang ein Punkt dabei heraus.

  62. deuserband sagt:

    Wie sollte der Trainer eine B-Elf denn den Jungs verkaufen?
    Das wäre wohl demütigender und ein stärkerer Schlag für den Selbstwert als das 1:6.
    Und ein Unentschieden ist ja nun wirklich nicht utopisch, lediglich unwahrscheinlich (9 % lt. Tabelle, falls ich richtig rechne…).

  63. RWDJojo sagt:

    Eine B-Elf (oder gar die A-Jugend) nach München zu schicken hätte was. Es geht ja eh jeder (mit dem ich bisher gesprochen habe) davon aus, dass Schalke am Samstag mit einem 0:3 noch gut bedient wäre. Schon allein um die Bayern zu ärgern, wäre es nicht verkehrt, schon im Vorfeld mit der Aufstellung aufzugeben. Ich fand es von Frankfurt richtig und konsequent, Leistungsträger gegen München zu schonen, da man auch mit der besten Mannschaft nur minimale Chancen auf einen Punktgewinn gehabt hätte.

    Natürlich sprechen gegen eine B-Elf unter anderem die Aussagen von Tosten und deuserband:

    Schalke 04 spielt um einen CL-Platz und hat in der Liga gerade 5 x nicht verloren. Ein paar Eier in der Hose sollte man da schon erwarten dürfen.

    Das wäre wohl demütigender und ein stärkerer Schlag für den Selbstwert als das 1:6

    Es entspricht auch nicht meinem Sportsgeist, Spiele schon im Vorfeld abzuschenken. Grundsätzlich besteht in jedem Spiel, gegen jeden Gegner, die Möglichkeit was Zählbares mitzunehmen. Andererseits wäre es für das Selbstwertgefühl der Mannschaft auch nicht förderlich, wenn die beste Elf aufläuft und ein zweites Mal innerhalb weniger Tage eine Klatsche bekommt.

    Naja, mal abwarten welche elf Davids gegen die elf Goliaths aus München ran dürfen/müssen.

  64. #Link11: Was erlauben Fokus Fussball? | Fokus Fussball sagt:

    […] Flutlicht. Torsten Wieland sieht es auch so und fügt noch das Wörtchen unprofessionell hinzu. (Königsblog). Raphael Honigstein sieht die Schalker Probleme nicht auf dem Platz, sondern in der Führungsetage […]

  65. ExilDynamo sagt:

    @RWDJojo:

    Eine B-Elf (oder gar die A-Jugend) nach München zu schicken hätte was.

    Sehe ich genau so!
    Sollen die doch ruhig jedes Spiel 10:0 gewinnen und schon Weihnachten Meister sein. Irgendwann wird dann selbst die Superbayernsuperbayern niemand mehr sehen wollen…
    Und man bräuchte nicht ständig die Floskel „anständig gekämpft aber trotzdem verloren“ bemühen.

  66. ReinerEdelmann sagt:

    Wie ich oben schrieb, habe ich innerlich damit auch Probleme.
    Ich habe mich aber auch doof ausgedrückt: Ich meine keine B-Elf, sondern die Schonung aller Spieler, die auf der Kippe sind. Haben wir eigentlich Spieler, die 4 Verwarnungen haben? Auch auf die würde ich verzichten.

    Zur Schonung: Dies könnte Boateng betreffen (muskuläre Probleme), den sichtlich „überspielten“ Meyer, vielleicht auch Huntelaar, der nach seiner langen Verletzung erstaunlich lange auf dem Platz stand und die angeschlagenen Neustätter und Kolasinac.

    Damit möchte ich nochmals den Bogen zu Dir schlagen, Torsten. Selbstverständlich spielt Schalke um die CL-Quali. Ich glaube aber, dass genau im Sinne des Erreichens dieses Zieles eine Schonung zielführender ist; will sagen, für morgen mache ich mir keinerlei Hoffnung auf einen Punktgewinn, egal wer aufläuft. In Bezug auf Hoppenheim kann ein Boateng aber den Unterschied ausmachen.

  67. leoluca sagt:

    Erst gegen Mainz und dann gegen Real gab es keinen Plan B, keine Flexibilität im Matchplan, keine kreative Idee, so dass wir gegen Mainz mit einem Remis zufrieden sein mussten und die Mannschaft gegen Real vor lauter Verzweifelung, nicht zu wissen was zu tun sei, komplett wegkippte.

    Solange wir einen Trainer haben, der solche Fehler vor dem Spiel und in der Pause begeht, und der sich schlichtweg damit zufrieden gibt, solides Handwerk abzuliefern statt auf neue Ideen zu kommen – solange wird das mit ganz oben nix und da werden uns, befürchte ich, auch die Eier in der Hose nicht helfen.

  68. blues sagt:

    @vorrauschauend und deshalb spielerschonend mit B-Elf nach München?

    Selbstverständlich. Trainer und Team müssen ja nicht über jedes Stöckchen springen, das man ihnen so hinhält. Ich empfehle Forderungen nach „ein paar Eiern in der Hose“ und ähnlichen martialischen Plumquatsch, einfach zu ignorieren.

    Ist es sportlich fair, spieler zu schonen? Selbstverständlich. Das vorrausschauende,und an die übernächsten und schlagbaren Gegnern angepasste „Downgrade“ der Mannschaft gegen den kaum schlagbaren morgigen Gegner ist moralisch nicht verwerflicher, als dessen, u.a. mit den finanziellen Mitteln aus dem Vereinsverkauf brachial betriebe, „Upgrade“ seiner Mannschaft.

  69. andres sagt:

    B11 hat was, aber:
    so dicht wie die Tabellegrad um Platz 4 ist, kann sich ein 6:0 in Muc hinsichtlich der Tordifferenz aber auch noch als fatal erweisen…

  70. Oberwäller sagt:

    Hallo Torsten,

    das…

    Torsten sagt:

    Schalke 04 spielt um einen CL-Platz und hat in der Liga gerade 5 x n i c h t v e r l o r e n.

    … wäre schlimm. Du meintest sicher „5x nicht gepunktet“

    Die Dominanz der Bayern regt ja mittlerweile auch schon andere auf (BvB und Bruchhagen) und ein Abschenken aller Teams, wenn sie ins Schlauchboot nach M fahren hätte mal was von „Aufstand der Kleinen“ gegen die Art und Weise.

    Ich habe mir seit dem Hinspiel vorgenommen keine FCXB-Spiele mehr anzuschauen – egal gegen wen. In der Zeitlung und sämtlichen anderen Publikationen den FCB und sein Umfeld so gut wie möglich zu ignorieren und merke, dass es mir gut tut. ich reg mich nicht mehr auf und auf Sa. bezogen ist es mir wurscht, ob das Spiel 12:0 oder 0:12 ausgeht – gut, bei einem 0:12 (FCB:S04)würde ich es mir
    h i n t e r h e r ggf. noch genüßlich anschauen.

    @ blues: stimme Deinem Kommentar zu 100% zu !

  71. Thomas25 sagt:

    Naiv!

    Wie kann man so in ein Spiel gehen?

    Wie kann man einen Mann vom BVB kaufen der dort 4 Jahre nur Ersatz und der uns jetzt ins Glück führen soll?

    Boa als 6er geht halt nur in der Bundesliga gegen die ganzen Trümmertruppen, aber nicht gegen Ancelottis Madrid….

    Wie kann man mit soviel halbverletzten und angeschlagenen Spielern in so ein Spiel gehen?

    Ich dachte vor der Saison: Die Verantwortlichen haben alle einen besseren Einblick, die werden es schon richten. Aber im Moment bin ich mir sicher: Da war sehr sehr viel Naivität und Wunschdenken dabei.

    In der Liga reicht bei Bestbesetzung vieles aus für Platz 4-3. Aber auf Dauer fehlt einfach vieles. Kaum noch ertragbar. Jetzt gewinnen wir gegen Hoffe und alles ist wieder Super. Traurige Zeiten!

    Ich kann mich noch daran erinnern, da sind wir nach Valencia, Teneriffa und Mailand gefahren und haben uns als Mannschaft präsentiert und dort Angst und Schmerzen verbreitet.

    Heute muss ich mir den Keller anschauen…..Der kann wenig dafür, dass ihn jemand zum Chef gemacht hat….

  72. MichaS sagt:

    An diesem Spiel ist ganz klar abzulesen wie weit weg Schalke von Bayern und vom BVB entfernt sind. Ganz zu schweige von internationalen Größen. Das fängt oben in der Vereinsleitung an und hört unten bei der Mannschaft auf. Von wegen auf Augenhöhe wie Heldt vor Beginn der Saison meinte. Nein, sobald ein großer Gegner kommt, ob Bayern, Dortmund, Manu oder Real, man macht sich schon vorher in die Hose. Und da gibt es keinen der das Heft in die Hand nimmt und den Rest mitzieht. Der Kollektive Ausfall. So wird man immer nur im 3. oder 4. Glied stehen. Und die anderen von hinten drücken schon.

  73. DeepBlue sagt:

    Diese mit Leidenschaft vorgetragene Selbstzerfleischung ist ja furchtbar. Wir haben verloren – und das sogar sehr deutlich. Na und? Real war klar besser und wir konnten nur in den ersten 10 Minuten der ersten und in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit dagegen halten.

    Klar, wäre der Kopfball in der ersten Minute drin gewesen, hätte JD den Ball an Casillas vorbei gebracht – dann wäre das Spiel vielleicht anders gelaufen. Und möglich ist vor dem Spiel ohnehin immer alles. War aber nicht so. Vielleicht hätten wir auch statt 1:6 dann 3:8 verloren.

    Ja, zwischendurch hatte sich die Mannschaft wohl selbst aufgegeben, aber trotzdem in der Schlusssekunde noch ein echtes Traumtor des Hunters ermöglicht. Ganz ehrlich: was CR7 mit dem Ball macht, grenzt schon an eine Zirkusvorstellung. Da habe ich auch nach 0:5 und 0:6 noch fasziniert zugeschaut.

    Real ist eine andere Liga – genauso wie die Sterne des Südens. Kann man jetzt doof finden und jedes Wochenende beklagen – kann man aber auch als Ansporn nehmen zu sagen: da wollen wir mal hin.

    Derzeit würde ich allerdings auch dem Ansatz von Armin Veh folgen, meine Leistungsträger schonen und ein paar Nachwuchsspielern die Möglichkeit geben, mit dem Deutschen Meister zu trainieren.
    Es gibt wichtigere Spiele gegen die direkte Konkurrenz.

    GlückAuf!

  74. W.Hannes´79 sagt:

    „Mario“, musste bei Deinem Beitrag schon schmunzeln: …schütteln, keine Zeitung lesen… Aber an die Arbeit muss ich halt trotzdem. Ob die Spieler wissen, was sie uns mit so einer Aufgabe antun?

    Und bin ich trotzdem stolz, Schalker zu sein? Ja, ganz sehr. Oder will ich lieber locker-leicht in London gewinnen? Nein, nicht in rot! Da halt ich es ganz mit Dir „Mel“.

    Und „Thomas 25″, gut, dass Du Dich nach dem Käse den Du schreibst selbst als Schalke-Fan entlässt. Solche Anhänger braucht nämlich keiner. Und unser S04 schon gar nicht. Denke doch, dass Du Dich am Besten an die Bayern hälst, die können sich kaufen, wen sie wollen, gewinnen alles, spielen schönen Fussball, haben einen Super-Trainer usw. Da fühlst Du Dich bestimmt wohl. Und wenn es vielleicht in ein paar Jahren nicht mehr so läuft, ist ja RB Leipzig auch im Kommen.

  75. Torsten sagt:

    Derzeit würde ich allerdings auch dem Ansatz von Armin Veh folgen, meine Leistungsträger schonen und ein paar Nachwuchsspielern die Möglichkeit geben, mit dem Deutschen Meister zu trainieren.
    Es gibt wichtigere Spiele gegen die direkte Konkurrenz.

    Dann hätte Jens Keller das auch gegen Real Madrid so tun sollen?

    Da hat der Trainer seinen Stars aber eine nette Erholungswoche versaut, die Regeneration aufs Spiel gesetzt und ist wahrscheinlich jetzt schon daran schuld, falls es gegen Hoffenheim nichts wird. Immerhin hat sich mit Santana ein starker Spieler der ersten Rückrundenspiele in diesem „weniger wichtigen“ Spiel verletzt.

  76. Maddin sagt:

    Meine Fresse, Leute: entspannt Euch doch mal!
    Himmelhoch juchzend zu tode betrübt. Mehr blau weißes Klischee geht ja nun wirklich nicht. Es ist doch nun mal so, dass Schalke für die Neuers und Draxlers nicht der Traum- sondern der Zwischenverein sind. Für Bauerspieler gibt es keinen anderen Wunschverein weil sie dort in 4 Jahren garantiert 6 Titel holen? Ja mein Gott, dann isset halt so. Da werden wir auch in 10 Jahren nicht rankommen. So what. Immer dieses größenwahnsinnige Wunschdenken. Obwohl….wenn wir die Profiabteilung anne Börse bringen, jedes zwielichtige Unternehmen als Sponsor nehmen und uns des Titels willen konsequent nicht mehr mit dieser lähmenden Traditiosscheisse belasten…dann könnte wat gehen!
    aber dann haben alle ja auch wieder wat zu moppern.
    Ich für meinrn Teil habe mich geehrt gefühlt in unsere Donnerhalle CR7, Bale, modric und co mal live sehen zu dürfen. Und als nach dem 0:5 die n Blöcke alle Schals in die Höhe reckten und 15 Minuten nonstop „wir sind die fans“ brüllten, mit Tränen des Trotzes in den Augen: da war ich so stolz wie noch nie ein Schalker zu sein.
    Samstag nehm ich Retrospektiv zur Kenntnis, ansonsten: drauf geschissen!
    haugh!

  77. derwahrebaresi sagt:

    @vorrauschauend und deshalb spielerschonend mit B-Elf nach München?

    B-ELF schicken? verstehe ich nicht!
    im vergleich mit der bauerntruppe (u.a.) ist unser A-Elf doch nichts anderes als höchstens B.

  78. Սաշա sagt:

    Heute ist wieder ein anderes Spiel als am Mittwoch. Das hört sich jetzt doof an, aber noch(7h 20min vor Anpfiff) ist das nicht verloren. Natürlich sind – wie für alle anderen Teams auch – die Chancen auf einen Punktgewinn gegen Bayern gering, aber dennoch könnten wir jetzt auch mal wieder runterkommen und das Spiel von Mittwoch das Spiel von Mittwoch sein lassen.

  79. Thomas25 sagt:

    @W.Hannes´79 :

    Schläfst Du gut in Deinem Santana-Trikot?

    Darf man die Fähigkeiten von Santana, Keller, Heldt nicht mehr in Frage stellen, ohne gleich als Bayern Fan beschimpft zu werden?

    Störte mich ja nicht am Ergebnis sondern an der Art und Weise wie dieses erreicht wurde.

    Daher auch meine Erinnerung an die Herren Latal, Nemec, deKock und Eigenrauch…da konnte kommen wer wolle, sogar der echte Ronaldo..die Jungs haben sich gewehrt….Und heute darf ich mir Santana, Keller und Heldt antun….also hoffe Du schläfst gut in deinem Santana Trikot…

    Hoffe wir liefern wenigstens in Madrid eine ehrliche Arbeit ab. Vielleicht findet ja Herr Keller den einen oder anderen Spieler der nicht angeschlagen, verletzt oder auf einer falschen Position spielt…

  80. leoluca sagt:

    Frage: Lernt wieder das Verteidigen, dieser SZ-Tip an die Clubs der zweiten Reihe, wenn sie gegen die Hochgetunten antreten müssen – ist das nicht das Gleiche, das bei der letzten EM die Italiener gegen Spanien und Deutschland spielten? 3-5-2 oder 5-3-2?

    Gegen Deutschland ging das gut, weil Löw bei Taktik und Aufstellung mehrfach ins Klo griff, aber gegen Spanien resp. Barca/Madrid hatte Italien keine Chance.

  81. Սաշա sagt:

    @leoluca:
    Gegen Deutschland spielte Italien ein 4-4-2 mit Raute, verteidigte hoch und zeigte auch Offensiv eine ansprechende Leistung. Vor allem das ballsichere Mittelfeld wusste gegen die Pressingmaschine zu bestehen. Es war mitnichten ein „Hintenreinstellen“, das zu diesem Sieg führte.
    Gegen Spanien spielte Italien gleich zweimal: Beim ersten mal in der Gruppenphase zeigten sie, dass sie mithalten können. Italien hielt sogar voll mit und zwar im 3-5-2, mit dem sie angeblich keine Chance gegen Spanien hatten. Am Ende stand es 1:1. Ein tolles Spiel.

    Im zweiten Spiel, dem Finale, stand Prandelli nun vor der Wahl: 3-5-2, wie im ersten Spiel, das den Spaniern immerhin ein beachtliches und schön anzuschauendes 1:1 abtrotzte oder das 4-4-2 mit Raute, das die Deutschen besiegt hatte. Leider entschied sich Prandelli für letzteres. Auf das 4-4-2 hatten die Spanier zu jeder Zeit eine Antwort, das Mittelfeld der Italiener kam nie richtig ins Spiel. Es war nicht weniger als die beste Leistung der Spanier im gesamten Turnier.

  82. leoluca sagt:

    Danke für die Aufklärung, da hatte meine Erinnerung wohl ein paar große Löcher.

    Also dann ist doch eigentlich klar, wie Keller heute spielen lässt, oder?

  83. Սաշա sagt:

    Also ich bin schon seit jeher ein großer Freund der Dreierkette. Wenn es nach mir geht: Immer her damit. Allerdings benötigt man dazu aber auch die entsprechenden Außen im Mittelfeld. Da ist mit einem behäbigen Draxler nicht getan. Die müssen nämlich ordentlich nach hinten arbeiten und nicht nur alibimäßig mitlaufen.

  84. ReinerEdelmann sagt:

    Dreierkette? Au wei – bitte nicht! – Aber: Ohne sie je trainiert zu haben, sowieso genauso wahrscheinlich wie WM-System…

  85. Սաշա sagt:

    Man sollte vielleicht dazu sagen, dass man mit Dreierkette auch anderen Fußball spielen kann als den Rumpelfußball den ganz Deutschland in 90ern(und beschämenderweise sogar darüber hinaus) gespielt hat.
    Dazu müsste man aber natürlich über den fußballkulturellen Tellerrand schauen. Die SSC Napoli beispielsweise hat das in den letzten letzten Jahren ganz nett gespielt. Mittlerweile ist man allerdings auch dort beim langweiligsten System aller Zeiten angekommen – 4-5-1 – und siehe da, sofort wurde auch deren Fußball uninteressanter. Zugegeben, das kann auch am Abgang von Cavani liegen.
    In Italien spielen allerdings tatsächlich viele Teams mit Dreierkette. Die einen besser, die anderen schlechter, aber das hat alles nichts mit dem zu tun, was die Menschen hierzulande früher als Fußball bezeichnet haben(mit den beiden unrühmlichen Höhepunkten ’90 und ’96). Obwohl ich den deutschen „Charakterfußball“(wir können zwar eigentlich nicht, aber wir wollen dafür umso mehr) der ’90er immer noch interessanter finde als dieses Spiel heute, bei dem keiner den Ball wirklich haben und das Spiel machen will. Wer das Spiel macht kann schließlich nicht umschalten und davon lebt der angeblich attraktive Fußball doch heute – zwei Teams stehen voreinander, keiner will den Ball zu lange haben, denn beide wollen nur umschalten. Puh, das ist so „mega geil“, dass ich mir erst mal Kloppo in Feinrippunterwäsche vorstellen muss, um wieder runterzukommen.

  86. Chris sagt:

    Nun ja. Die Bayern zeigen gerade eine andere Art Fußball. Die wollen den Ball und haben ihn auch. (Außer, Fährmann holt ihn gerade aus dem Netz).

  87. Սաշա sagt:

    Das ist eben die Philosophie, die Guardiola aus Barcelona mitgebracht hat.
    Als er letzte Woche nach dem Arsenal-Spiel bei ZDF im Studio war, wurde er gefragt, warum es erst so schleppend lief, was man noch besser machen könnte, warum es dann besser wurde, was ihm besonders gefallen hat. Auf alles antwortete er einfach nur mit „mehr Ballbesitz“, den man Anfangs nicht hatte, später aber hatte, von dem man aber noch mehr haben möchte.

  88. McP sagt:

    Սաշա, warum empfandest Du 1990 als unrühmlich? Nach meiner jugendlichen Erinnerung könnte ich da jetzt keine Mannschaft benennen, die – über das Turnier gesehen – den besseren Fußball gespielt hätte. Wobei das sicher Geschmackssache ist und wirklich Gewinnen wollen bei mir auch die Suppe würzt. Aber neben den damals typischen Tugenden der deutschen N11 war das spielerisch im Turnier doch bei weitem nicht unrühmlich?!

  89. Manfred sagt:

    1990 war die schlechteste WM seit vielleicht 1962 in Chile. Besser war zB Kamerun, Kolumbien hat im Gruppenspiel die deutsche Mannschaft zeitweise an die Wand gespielt, das war ein Scheißturnier, dessen Highlights man an einer Hand abzählen kann.

  90. Սաշա sagt:

    Richtig, Manfred. Und 1962 hatte man wenigstens noch den Lichtblick Garrincha(der eigentliche beste Brasilianer aller Zeiten – nicht diese Werbe-, Politiker-, und FIFA-Marionette), der für vieles entschädigt hat.

    @McP: Die WM 1990 und das ekelhafteste Gekicke der DFB-Elf(aber auch der anderen) im Finale hat übrigens für die Einführung der Rückpassregel gesorgt. Ich denke das sagt einiges über die WM 90 aus.
    Dass Deutschland mit einem solchen Fußball(Finale, Deutschland führt, hat den Ball in der gegnerischen Hälfte, aber noch zuviel Zeit auf der Uhr – Rückpass zu Illgner) den Titel gewonnen hat, ist eine Schande. Man muss sich nur mal die Kommentatoren der anderen Länder anhören. Die sind nämlich im Gegensatz zu unseren völlig entsetzt.
    Klar, hier wird immer alles verklärt. Die Helden von ’90, das wiedervereinigte Deutschland lag sich in den Armen. Das war bestimmt schön, nur der Fußball war es ganz sicher nicht.
    Wo immer man über die WM 1990 nachliest(wohl gemerkt in der fremdsprachigen Presse – hier wird wie gesagt weiterhin alles verklärt), wird man vor allem mit den Rückpässen und der ultra-defensiven Ausrichtung des Fußballs damals konfrontiert. Es gab, wie Manfred schon sagte, tatsächlich wenige Highlights. Als Sammler alter Fußball-Spiele, vor allem von WM-Partien, haben es dann auch nur 5 Spiele der WM 1990 auf meine Festplatte geschafft. Zwei davon unter Beteiligung von Kamerun, die ich zumindest deutlich interessanter fand als den Fußball der Deutschen, von denen ich nur das Achtelfinale gegen die Niederlande habe. Das ist zwar aus spielerischer Sicht auch kein Höhepunkt, kann dafür aber punkten, was die Intensität angeht.

  91. Սաշա sagt:

    Okay, war noch nicht ganz gegnerische Hälfte, was ich da von Augenthaler in Erinnerung hatte:

    http://www.youtube.com/watch?v=Ybj5I44nBnE#t=662

    Wie gesagt: Vor allem mal dem Kommentar lauschen.

    Interessantes und kurioses zum Rückpass weiß dieser Artikel des Guardian zu berichten:
    http://www.theguardian.com/spo.....ness-dixon

  92. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit!

    Das Finale war ein Spiel auf ein Tor und die Argentinier fielen
    nur durch Fouls und durch theatralisches Getue auf.
    Die beste Mannschaft hat das Turnier gewonnen. So spielte der Weltmeister!

    Wen interessieren da die Kommentatoren anderer Länder, deren
    Teams ausgeschieden sind?

    Von Schande und Ekel zu schreiben ist Verklärung Deinerseits.

    In diesem Sinne
    Glückauf

  93. Schilzi sagt:

    …mir wäre es viel lieber, die letzten beiden Niederlagen wären zu verklären… :(

    Glück auf!!!

  94. McP sagt:

    Սաշա, sicher, dass Du da nicht zu sehr den damaligen Fußball mit dem heutigen vergleichst? 1994 fand ich schlimm und langweilig. 1990 hatte doch einiges. Kamerun mit ihrer unorthodoxen Art. Tolles Spiel gegen England mit Platt und Gascoigne. Roger Milla. Absolut erinnerungswürdig auch das Torwartspiel von Higuita, sowie Valderrama von Kolumbien. Die Cinderella-Story um Schillaci. Deutschland mit einem phantastischen Spiel gegen das hochgelobte Jugoslawien. Dazu das dramatische Spiel gegen Niederlande. Im Finale die Argentinier deutlich dominiert.

    Ich denke, Du siehst das zu kritisch. Das Turnier hatte mMn viele Farbtupfer. Zwischendrin halt auch einiges an Dutzendware. Im Vergleich zu den anderen Mannschaften war Deutschland keinesfalls unrühmlich zum Titel gekommen. Im Finale ging man in der 85. Minute in Führung. Ich denke, danach hätten auch andere Mannschaften versucht, an der Uhr zu drehen. Das wegen dieser paar Minuten daraufhin die Rückpassregel eingeführt wurde, glaube ich schlichtweg nicht. Da gab es ganz andere Entartungen. Die Italiener hatten dies im Finale 1982 viel stärker praktiziert (Dino Zoff war damals über 7 Minuten im Ballbesitz).

    Wenn man das ganze Turnier als unrühmlich bezeichnet, nun ja, meinetwegen. Aus dem Kontext des damaligen Fußballs gesehen, empfinde ich das als etwas überheblich.

  95. Սաշա sagt:

    Ein Spiel auf ein Tor und trotzdem hat man einen Elfmeter gebraucht. Weil das alles irgendwie nicht sehr zwingend war. Nicht sehr überzeugend, wie ich finde.
    Am Ende gewannen sie durch einen Elfmeter der nicht mal einer war – da sprach dann sogar der deutsche Kommentator von Konzessionsentscheidung, weil ein Elfmeter für ein Foul an Augenthaler zuvor nicht gegeben wurde. Die Schauspielerei und die angebliche Unfairness der Argentinier ist aber auch sowas, was die deutsche Presse seit der Niederlage ’86 allen (offensichtlich erfolgreich) eingeredet hat.
    Mir geht’s auch gar nicht darum, wer in diesem Finale schlechter war, das war schon Argentinien. Aber die WM insgesamt hatte ein furchtbar schlechtes spielerisches Niveau. Da nehme ich auch Deutschland nicht raus.

  96. Սաշա sagt:

    ergänzend @McP: Ja, darum geht es mir wie gesagt in erster Linie: Das Turnier war in der Gesamtheit schwach und zwar nicht gemessen am heutigen Fußball, denn 2010 (und auch 2012) fand ich grauenvoll. 94 fand ich schon besser als 90, wenn auch nicht überragend. Aber da gab es deutlicher sichtbare Glanzpunkte: Die überraschenden Schweden, der „Karpaten-Maradona“ Hagi, die Bulgaren mit Lechkov und Stoichkov, eine weitere gute Auflage von Brasilien – Niederlande im Viertelfinale, aber ja, leider auch wieder ein spielerisch armes WM-Finale, auf das ich mich als kleiner Junge im Vorfeld wohl etwas zu sehr gefreut hatte. Italien – Brasilien, mit den ganzen tollen Spielern auf dem Platz, Roberto Baggio, Baresi, Albertini, Donadoni, ein damls noch junger Maldini auf der einen Seite und Romario, Bebeto, Zinho, Dunga auf der anderen. Das versprach ein tolles Spiel zu werden. Wurde es aber nicht, was schade ist, denn die WM fand ich insgesamt eher gut.
    ’98 kam es, wie ich finde, zu einem der besten Turniere überhaupt. Da haben (fast) nur die Deutschen und ihr angestaubter Libero genervt. Ich möchte mich deshalb an dieser Stelle auch nochmal ausdrücklich bei Christian Wörns bedanken, dass er dieses Turnier durch seinen Platzverweis beendet hat. Wer weiß wie lange das noch so weiter gegangen wäre(der von mir angesprochene deutsche „Charakterfußball“ eben).
    Leider kam nach ’98 die WM 2002. Und die war für mich einfach nur eine Aneinanderreihung von Riesenbeschiss, damit wenigstens einer der beiden Gastgeber(„Pisse Korea!“ oder so ähnlich) möglichst weit kommt. Fragt mal bei Spanien oder Italien nach. Zugleich war es 2002 auch die schwächste deutsche Elf, die je ein WM-Finale spielen durfte(Danke, Kahn-Titan!).

  97. McP sagt:

    Ich bin nochmal in mich gegangen. Abseits der Farbtupfer waren schon etliche Spiele von der Angst zu verlieren geprägt. Das war schon anstrengend und von vielen Fußballgroßmächten enttäuschend. Das Finale war in der Tat schlimm. Insofern nehme ich auch meinen Vorwurf der Überheblichkeit über heutige Urteile zum damaligen Turnier zurück. Aber Deutschland hatte sich da noch am wenigsten vorzuwerfen. Von daher rühmlicher und verdienter Weltmeister.

    PS Ich lege Wert darauf, dass ich micht in Bezug auf das Turnier schon korrigierte, bevor ich Deinen letzten Kommentar las ;)

  98. Սաշա sagt:

    Klar, einen verdienteren Gewinner als Deutschland würde man nicht unbedingt finden.
    Deshalb möchte ich auch betonen, dass es nicht so ist, dass ich mir einen anderen Sieger gewünscht hätte, sondern am liebsten gar keinen. Bei der WM 1990 hätte einfach niemand gewinnen sollen. Aber das funktioniert irgendwie nie, wenn ich mir sowas wünsche(auch im letzten CL-Finale nicht).
    ’90 hätte meinetwegen noch eines der Länder wie Kamerun oder Kolumbien gewinnen können, die eben nicht zu jenen hasenfüßigen Fußballgroßmächten zählen und sich deshalb gar nichts vorzuwerfen haben. Aber ansonsten tue ich mich da schwer irgendwas in Richtung „So spielt ein Weltmeister“ zu verkünden.

  99. McP sagt:

    Սաշա,

    vielleicht ist es auch schwierig, ein ganzes Turnier mit nur ein paar Adjektiven zu beurteilen. Wie viele Knallerspiele muss es gegeben haben, damit man das Turnier insgesamt hochwertet? Wie gut muss das Finale gewesen sein?

    Am Ende sind es bei mir die Details. Einzelne Spieler, taktische Raffinessen, Ungewöhnlichkeiten, aber vor allem Spiele, die man nie vergisst. Nehmen wir die EM 2004. Wie soll man das bewerten? Einerseits die Griechen, andererseits dieses 3:2 der Tschechen vs Niederlande in der Vorrunde (und noch vieles andere). Letztlich verbleibt dann mir ein best-of der Turniere in Erinnerung und es wird immer weniger wichtig, wie gut nun 1990 oder irgendwas anderes insgesamt war.

    In dem Zusammenhang würde mich interessieren: Wenn Du alte Spiele aus Deiner Sammlung noch einmal guckst. verändert sich dann Deine Meinung? Ich habe eher Angst, dass sich meine Highlights etwas abnutzen, wenn ich sie mir nochmal ansehe.

  100. Սաշա sagt:

    Naja, man schaut die Spiele natürlich schon mit einem anderen Auge. Gerade diejenigen Spiele, die man ursprünglich durch die Augen kindlicher Aufregung gesehen hat.

    Natürlich habe ich als kleiner Junge 1990 und 1994 noch nicht ansatzweise auf Dinge wie Taktik geachtet und mangels nötigen Grundlagen auch nicht achten können. Damals hatten ja selbst die Kommentatoren von derlei Dingen meist keine Ahnung. Dabei fällt auf, dass gerade die deutschen Spiele vor ’98 bei mir einen ganz anderen Eindruck hinterlassen haben als den, den ein sachlicher und neutraler Beobachter von den Spielen wohl bekommen musste. Denn natürlich habe auch ich mich ohne wenn und aber über den WM-Sieg 1990 gefreut, wie auch über den Gewinn der Euro 96.

    Bei anderen Spielen trügt mich aber dieses gewisse Grundgefühl nicht. Ich erinnerte mich beispielsweise an das erwähnte WM-Viertelfinale 1994 zwischen Brasilien und den Niederlanden nur als Gefühl: Aufregend, spektakulär, irgendwie sehr befriedigend.
    Als ich es vor ein paar Monaten erstmals wieder in voller Länge sah, bestätigte sich dieser Eindruck. Toller Offensivfußball, keine der beiden Mannschaften stellte sich hinten rein. Vor allem die zweite Halbzeit mit fünf Toren in 28 Minuten ist so vollgepackt mit tollen Szenen, dass man einfach nur staunen kann.

    Insgesamt achtet man aber sicher mehr auf Details. Es ist zumindest bei mir ein sehr analytischer Blick. Daneben finde ich es aber auch einfach wundervoll, dass ich einen Garrincha, einen Eusebio, die deutsche Elf der 70er oder jene der Niederländer aus dieser Zeit spielen sehen kann, die alle vor meiner Zeit aktiv waren. Selbst Maradona und die 86er WM allgemein war ja vor meiner(bewussten) Zeit, so dass ich auch diese großartige WM zu großen Teilen nacherleben konnte.

    Bei mir steht und fällt die Bewertung der spielerischen Qualität einer WM zumeist mit der vorherrschenden Fußballphilosophie. Deshalb war es keine Überraschung, dass ich die WM 2010 nicht mochte, weil ich 4-5-1, Pressingmaschine und Umschaltspiel nicht als Fußballkunst ansehe, sondern als taktische Option, die ein unterlegenes Team anwenden darf, das keine andere Wahl hat. Wenn das aber Deutschland/Dortmund spielt, finde ich das feige. Egal, ob der Rest der Welt das gerade abfeiert und mit dem Label „attraktiv“ versieht.
    Erfrischend sind daher immer die Ausnahmen bei einem solchen Turnier, die irgendwie mal was ganz anderes machen, so wie die Italiener(mit einem defensiv starken, aber keinesfalls mauernden 3-5-2) und Portugal(mit dem ewigen 4-3-3 und gesegnet mit der Unfähigkeit Führungen verwalten zu können, weshalb sie immer weiter nach vorne spielen) bei der Euro 2012. Das wäre übrigens auch mein Traumfinale 2012 gewesen: Portugal – Italien. Die haben mir beide am meisten Spaß gemacht. Aber Portugal hatte unfassbar viel Pech im Spiel gegen Spanien und Italien im Finale dann keine Chance.

  101. Ben sagt:

    Ich habe heute das Madrider Stadtderby gesehen und frage mich , wie ein Team mit viel weniger Budget , dass bereits in der dritten Minute das erste Gegentor fängt , so aufdrehen kann. Die Königlichen wurden an die Wand gespielt.
    Am Ende ging es 2:2 aus. Was läuft bei uns verkehrt ? Ich gehe davon aus, dass der Spieleretat bei Ateltico unter unserem liegt…..

  102. McP sagt:

    Danke für die ausführlichen Antworten, Սաշա. Es war – wie meist – interessant, was Du über Fußball schreibst. Für den Moment habe ich mir sogar vorgenommen, pro Monat ein historisches Spiel anzuschauen. Mal sehen, ob ich das hinkriege. Den Gedanken dazu hatte ich schon länger und wurde vor allem durch meinen jungen Nachbarn (ca. 22 Jahre) ausgelöst. Dieser ist sehr Fußball begeistert und guckt quer durch alle vier großen europäischen Ligen, aber hat keinen Schimmer von Spielen die älter als vier Jahre sind. Ich bin dann immer fassungslos und bedaure ihn für alles, was er verpasst hat. Aber letztlich habe ich ebenso viel verpasst bzw. bestenfalls Doku-Schnipsel davon gesehen oder ich habe es gesehen, aber eben nur mit jugendlichen Augen.

  103. Chris sagt:

    Ich gehe davon aus, dass der Spieleretat bei Ateltico unter unserem liegt…..

    Darauf würde ich nicht wetten wollen. Athletico hat dieses Jahr aber auch eine richtig starke Mannschaft. Auch wenn sie die letzten Spiele weniger erfolgreich waren, sie können seit Saisonbeginn mithalten mit den großen 2. Da muss schon Qualität sein. Eine, die wir noch nicht haben.

  104. hoffedocS04 sagt:

    Ja, @hellwach, die TSG hat geliefert, und ich bin auch noch da;-)

    Da meine Kritik an Jens Keller hier bei einigen Missfallen erregt hat, habe ich mal „Pause“ gemacht.

    Aber meine Meinung zu ihm hat sich nicht geändert. Wenn ich Schalkes Kader mal als 100% setze, dann hat die TSG eine Mannschaft, die verglichen damit, in etwa bei 70% liegt, also noch in einem deutlichen Abstand.
    Ich glaube trotzdem nicht, dass Gisdol dafür gestanden hätte, die TSG so wehr- und kampflos abschießen zu lassen. Er hätte sicher auch nicht VOR dem Spiel lockerflockige Interviews gegeben, sondern sein volles Engagement gegeben, alles aus der Mannschaft rauszuholen und auf volle Konzentration und Leistungs- und Kampfbereitschaft einzuschwören.

    Von dem ratlosen Keller hört man immer nur, es sei „akribisch“ gearbeitet worden.

    Was heißt schon „akribisch“? Wenn ich eine Pneumonie nicht behandeln kann und reibe den Oberkörper des Patienten „akribisch“ mit einem duftenden Sälbchen ein, dann habe ich auch versagt, wenn er stirbt.

  105. hoffedocS04 sagt:

    Ich bin stinkig!
    Merkt man.
    Oder?
    ;-)

  106. Ben sagt:

    @Chris es würde mich wundern, wenn Atlético einen höheren Etat hat, da der Umsatz bei 120 Mil liegt.
    Ich glaube wir kratzen an den 200 Mil.

    Ein Tuchel würde uns sicherlich gut tun, allerdings braucht er dann auch die passende. Vorgesetzten. Bei Clemmes und Co würde wahrscheinlich auch ein Tuchel nicht in dieser Art funktionieren, wie es in Meenz der Fall ist.

  107. Schalke beweist: Real Madrid ist die Nr. 1 der Welt! sagt:

    […] In den letzten Jahren haben sich nahezu alle bedeutenden Clubs messen lassen. In der letzten Woche versuchten sich Real Madrid und Bayern München. Während Real ein 6:1 vorweisen konnte, kam Bayern München am […]

  108. Alles was man nicht hören will sagt:

    […] Einfach nicht hinfahren ist verboten, glaube ich. Schalke muss antreten, in Madrid, auch nach der klarsten aller klaren Klatschen. […]

  109. Boah, schon wieder Real Madrid! sagt:

    […] beim letzten Mal gab’s eine Klatsche. Aber 14 Bundesligisten betteln darum, auch nur einmal von Real Madrid ordentlich vermöbelt zu […]

  110. Ein Spiel zum schönsaufen sagt:

    […] war diese Leistung eine Steigerung zu dem letzten Auftritt gegen Madrid. Vor weniger als einem Jahr trat Schalke unter Jens Keller in Bestbesetzung an, rannte wild und gab schnell auf. Diesmal […]

  111. Ärgerlich: Gegen Real knapp gescheitert sagt:

    […] hat sich nicht abschlachten lassen, wie vor einem Jahr. Schalke hat an seine Chance geglaubt und nach vorne gespielt. Schalke hat über weite Strecken […]

Schreibe einen Kommentar