Schalke mit Schiss inner Buxe

Schalke scheitert im Heimspiel an Gladbach, verliert 0:1. Einmal mehr liefert Schalke nicht, wenn es drauf ankommt. Noch bleiben 2 Spiele um 4 Punkte zu holen, aber schon gegen Gladbach war zu spüren, dass die Angst vor dem Scheitern größer war als die Lust zu gewinnen.

In dieser Rückrunde hat Schalke tolle Spiele abgeliefert. Mal sah man ein prima Offensivspiel, mal gab es gutes Offensivpressing zu bestaunen. Mal war man spielerisch besser, mal aggressiver als der Gegner. Bis Anfang diesen Monats war Schalkes Rückrunde auf Rekordkurs. Doch seit es darum geht, den Saisonerfolg zu sichern, beginnt Schalke zu straucheln. Einmal mehr.

Wirklich dominant war Schalke in diesem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach nie. Zwar hatte man stets das Plus an Ballbesitz, aber nie kam man zu einer echten Druckphase. Zwar war der Ball meistens in Gladbachs Hälfte, aber zu einem echten Plus an Torchancen kam Schalke nicht.

Der Offensive fehlte es an Ideen und die Defensive war unsicher. Man traute sich nicht, für ein Offenivpressing nach vorne zu gehen, und wenn man es hinten mit Gladbachs Offensive zu bekam, drosch man den Ball meist unkontrolliert raus. Dieses Spiel war ein Rückschritt, war viel schlechter als viele andere Spiele in dieser Rückrunde. Aber warum?

Schalke gehe auf dem Zahnfleisch, liest man immer wieder. Fast scheint es, als wolle sich der Königsblaue Kosmos diese Ausrede einreden. Gerade Kaan Ayhan, der letzte Zugang aus Schalkes U19 in den Profikader, war es, der nach dem Spiel in Bremen darauf hinwies, dass fehlende Kraft kein Faktor sein, dass alle Schalker Profis seien und eine Woche Pause zwischen den Spielen zur Regeneration ausreichten.

Abgesehen von Klaas-Jan Huntelaar, der erst in der 72. Minute eingewechselt wurde, war die Startaufstellung die gleiche wie beim Derby in Dortmund. Mit der Chuzpe, die Schalke in Dortmund an den Tag legte, hätte man Gladbach an die Wand gespielt, davon bin ich überzeugt. Aber während gegen Dortmund ganz Schalke hochdreht, hat dann, wenn es vermeintliche „Restpunkte“ einzufahren gilt, ganz Schalke Angst vor dem Versagen. Seit ich in meiner Sidebar darstelle, wie viele Punkte Schalke noch holen muss, um sich sicher für den 3. Platz zu qualifizieren, rechnen mir Kommentatoren vor, dass das ja gar nicht nötig sei, weil Leverkusen und Wolfsburg schließlich noch Punkte liegen ließen. Statt sich auf seine Stärke zu besinnen und seine Gegner zu schlagen schaut man auf das Restprogramm der Konkurerenz, hofft auf deren Punktverluste. Das ist Schalke. Und so sehen die letzten Spiele der Saison in der Regel dann auch aus.

In Bremen spielte Schalke larifari, gegen Frankfurt reichte eine gute Halbzeit. In Stuttgart war Schalke schlecht und gegen Gladbach hat man nun auch verdient verloren. Glücklicherweise konnte Borussia Dortmund dem ersten Konkurrenten Schalkes um Platz 3, Bayer Leverkusen, zwei Punkte abtrotzen. Nicht auszudenken, Leverkusen hätte sein Heimspiel gewonnen. So braucht Schalke aber nur noch 4 Punkte und hat dafür noch 2 Spiele, eins in Freiburg und eins zuhause gegen Nürnberg. In Freiburg konnte Schalke bereits in der letzten Saison, trotz Abwesenheit von Souveränität, einen entscheidenden Sieg einfahren. Man darf also weiter hoffen.



41 Kommentare zu “Schalke mit Schiss inner Buxe”

  1. Սաշա sagt:

    Hilflos in Stuttgart, ideenlos gegen Gladbach. Man, was freue ich mich auf die Spiele gegen beispielsweise Lokomotiv, Gala, PAOK, die Grashoppers oder Salzburg. Das wird klasse! Man gewinnt zwei Bonus-Spiele hinzu und die mangelnde Planungssicherheit sorgt auch für mehr Spannung in der Vorbereitung auf die neue Saison. Eine absolute Win-Win-Situation!

  2. Dropkicker sagt:

    Der Anfang ist mir viel zu viel selektive Wahrnehmung königsblauer Prägung. Schon vor „Anfang diesen Monats“ war öfters ganz schön viel Leerlauf zu sehen, dafür war eine Menge Glück am Start (auch beim Keeper), ich erinnere beispielsweise an die Spiele in Leverkusen, Augsburg, Dortmund und Bremen. Das hätten bis jetzt auch gut und gerne 10 Punkte weniger sein können, keiner hätte sich beschweren können. Aber egal, das Glück war S04 lange wohlgesinnt und ist nun leider aufgebraucht.
    Ich finde es viel bedenklicher, dass die ganzen hochgejubelten Himmelsstürmer wie Ayhan plötzlich kaum einen Pass an den Mann bringen können und jedes Gefühl für die richtige Entscheidung vermissen lassen. Die kollektive Spielintelligenz geht mittlerweile noch mehr auf dem Zahnfleisch als der geschundene Kader.
    Und eins sage ich euch: Wenn Boateng noch ein einziges Mal einen seiner uninspirierten, lächerlichen Schüsse aus allen Lagen abgibt, die selbst in der Bezirksliga nur ein müdes Lächeln ernten würden, drehe ich durch. Aber sowas von! Hat der ‚ne Profilneurose?

    Tja, Freiburg ist traditionell ein unangenehmes Pflaster und Catweazle Streich plant garantiert blutige Rache für den CL-Rausschmeisser der letzten Saison, Nürnberg hat eh nichts zu verlieren und wird sich einen Wolf mauern… ich rieche Drama, Baby! Drama!

    Aber wenigstens ist noch Zunder in der Bude, so macht das Laune. Zittern bis zum Ende – das ist Schalke. ;-)

  3. klopenner sagt:

    Was mir bei Boateng am meisten auf den Keks geht ist nicht sein uninspirierter Schuss, sondern seine larifari Pässe, seine möchtegern Hackentricks und sein „Maul aufreißen“ vor dem Spiel. „Wir sind zuhause ein Macht“ war da eine Aussage von ihm zu lesen. Na klar, waren wir auch. Aber wenn es darum geht so gut wie alles klar zu machen, gegen einen Gegner der 22 JAHRE nicht bei uns gewinnen konnte, der in der Rückrunde erschreckend schwach gespielt und demnach wenig gepunktet hat, dann sollte man nicht die Fresse aufreißen und keine Taten folgen lassen, dann sollte man ruhig sein und sich den Arsch aufreißen.
    Die zweite Halbzeit war für mich eine der schwächsten Halbzeiten der gesamten Saison. So viele unnötige Ballverluste, Fehlpässe, so wenig Elan, Ehrgeiz, Wille und Zweikampfbereitschaft…
    In den letzten Wochen hab ich häufiger das Gefühl gehabt, dass unsere Mannschaft wirklich glaubt, dass sie mit Bayern oder Dortmund auf Augenhöhe sind, nur weil sie nicht verloren haben. Anders sind manche Sperenzchen nicht zu erklären. Dieses Hacke-Spitze-Ein-Zwei-Drei z.b, oder warum werden andauernd die Bälle quer gespielt, statt mal bis zur Grundlinie zu gehen und von da zu flanken? Immer nur aus dem Halbfeld.
    Deshalb sah auch Szalai echt schlecht aus, wobei der aber auch die leichtestes Bälle wegen seiner streng limitierten Technik vertändelt. Aber der hätte ruhig mehr Flanken bekommen können, aber nö, stattdessen wird lieber wieder hintenrum gespielt, der der Ball ins Aus gespielt, oder Boateng macht irgendwas sinnloses.
    Ich bin ja noch nie wirklich ein Freund von ihm gewesen, ich verstehe auch nicht, warum er so oft in Einzelkritiken die besseren Noten bekommt. In der Rückrunde hat er mir eigentlich in keinem Spiel wirklich gut gefallen, und gerade er sollte doch der Typ sein, der vorangeht. Das hab ich lange nicht bei ihm gesehen. Eigentlich sehe ich immer nur, wie er sich sein Frisur glatt streicht, oder den Ball riskant nach hinten spielt. Aber ich wiederhole mich…so angefressen bin ich noch.

    Samstag fehlt dann auch noch Kola, das kann ja was geben. Ein Glück, dass Freiburg gerettet ist

  4. Torsten sagt:

    Der Anfang ist mir viel zu viel selektive Wahrnehmung königsblauer Prägung.

    Ja, ich gebe zu, den zweiten Absatz kann man als „bis April alles super, dann schlecht“ verstehen. Ganz so war das nicht gemeint.

    Dass Schalke auch vor April zwischendurch Glück hatte, habe ich in den einzelnen Texten zu den Spielen immer wieder mal dargestellt. Und trotzdem gab es viel Gutes zu sehen, was es so zuvor nicht oder nur sehr sporadisch gab. Es war eben nicht nur Glück und nun Pech, sondern es gab verschiedenartiges Aufbauspiel, Offensivideen, ein dominantes defensives Mittelfeld und Pressing eben so, dass wir und über diese positive Entwicklung freuten. Davon ist seit dem Spiel in Bremen nicht mehr viel übrig. Seitdem agiert Schalke doch wieder recht bieder.

  5. Karl Heinz sagt:

    Saisonübergreifend schlecht trainiert, miese Kondition. Gestern ging das wieder nach 20 Min los.
    Keller kann die Mannschaft nicht darauf einstellen, dass wir schon vor der 72 min mit ner Dreierkette spielen müssen. Tor mit Ansage. Bleibe dabei, wenn es wichtig wird ist Keller zu soft

  6. Erle72 sagt:

    Zu langsam – im Kopf und mit den Füßen. Gut verschiebene Gladbacher hatten kaum Probleme die schalker Laufwege zuzustellen. Schalker Quer- und Fehlpässe wurden gefolgt von Verwirrung und Mutlosigkeit. Nur ein Gladbacher Foul in 90 Minuten spricht Bände vom fehlenden Schalker Druck. Die Götter der Gesundheit mögen bis Sammstag den ein oder anderen Spieler gesunden lassen, besonders in der Birne.

  7. Michael sagt:

    Tja, bin immer noch sprachlos ob der gestrigen Darbietung….

    Aber es hatte auch etwas Gutes: man konnte den Unterschied zwischen eienm guten Trainer und einer Fehlbsetzung erkennen. Gladbach war zwar auch schwach, aber Sie haben ein takisches Konzept gehabt, was bei uns noch nicht einmal ansatzweise zu erkennen war….kompakt stehen, alle arbeiten nach hinten und Konter ausspielen, das hat gereicht!
    Die „positive Rückrunde“ hat vielen den klaren Blick auf die Tatsachen vernebelt. Herr Keller ist leider kein geeigneter Trainer, um höhere Ziele zu erreichen.
    Leider…..

  8. Christian sagt:

    „Statt sich auf seine Stärke zu besinnen und seine Gegner zu schlagen
    schaut man auf das Restprogramm der Konkurerenz, hofft auf deren
    Punktverluste. Das ist Schalke. Und so sehen die letzten Spiele der
    Saison in der Regel dann auch aus.“

    Ich hätte es nicht schöner formulieren können :-)

    Am Ende war es von Veh doch ganz weitsichtig, sich rechtzeitig
    frei zu machen.

  9. Blauhai sagt:

    Die Mannschaft ist zur Disziplinlosigkeit verdammt, da die Truppe keine Führung hat, schon gar keine straffe Führung. Die Laufbereitschaft ist für eine Profitruppe unterirdisch schlecht. Wenn man andere Mannschaften sieht, die schwärmen bei Ballsitz in der Offensive aus, bei uns wird der Ball zum Stürmer gejagt und der ist die ärmste Sau weil keiner nachrückt.
    Fakt ist, die Truppe ist nicht fit, weil auch im Vergleich zu anderen Mannschaften eine miserable konditionelle Grundlage gelegt wurde. Der 3.Platz bisher ist das größte Glücklos unter der Sonne. Die überzeugenden Spiele in dieser Saison kann man an drei Fingern abzählen. Natürlich ist nicht von der Hand zu weisen, dass viele Ausfälle da sind. Nur wenn ein Team konditionell auf der Höhe ist, spielt es keine Rolle (u.a. bei der Laufbereitschaft ) wer die 11 Spieler auf dem Platz sind.

    Die Niederlage gegen MG ist für mich auch in der Art und Weise keine Überraschung, sie ist ein Spiegelbild der Verfassung der Mannschaft.

    Jedoch das Schlimmste ist, dass Verantwortliche und anspruchslose, limitierte Anhänger dies nicht sehen können und wollen.
    Vielleicht hilft da nur ein wach werden, wenn man sich in EL wieder findet.

  10. schalkoholiker sagt:

    Tja – schade war das. Eine astreine Choreografie in der Nordkurve vor Spielbeginn. Und all die ganze Mühe für so ein Luschispiel. Voll verpufft.

    Auffällig war (mal wieder), wie schwer wir uns gegen taktisch gut eingestellte Gegner tun. Gladbach hat kompakt und z.T. recht hoch verteidigt. Uns fehlte bei Ballbesitz jede Idee – gestern zusätzlich auch jegliche Kompetenz – um den Ball hinter die gegnerische Abwehr zu bringen. Dass dann aber das Quergespiele in so eine Fehlpassorgie ausartet, ist und bleibt hoffentlich eine Ausnahme. Und Wahnsinn, was der Hunter allein durch seine Anwesenheit noch einmal für einen Effekt bewirkt: Die Gewissheit, dass vorne jemand steht, der mit dem Ball etwas anfangen kann, hebt offensichtlich bei dem ein oder anderen Spieler die Konzentration. Leider hat es dann nicht mehr zu einem Happy End gereicht und man muss anerkennen, dass Gladbach gut gespielt und verdient gewonnen hat. Bleibt als Trost, dass Szalai sich nicht selbst K.O. geschossen hat. Davon war er gestern nämlich gar nicht so weit entfernt.

  11. ozzi sagt:

    @Blauhai: Ich schätze diesen Blog als offen, konstruktiv und fair. Also bitte erspare uns Formulierungen wie „anspruchslose, limitierte Anhänger“.
    Auch ich bin maßlos enttäuscht über den Auftritt gestern. Aber es sind doch schon genügend Gründe genannt worden: In der Rückrunden hatten wir oft das Glück auf unserer Seite und einige sogennannte Leistungsträger wie Boateng und Draxler werden ihrem eigenen Anspruch selten gerecht in letzter Zeit. Es fällt die Geilheit auf den eigenen Punch, lieber selbstzufrieden auf die anderen schauen. Daneben sind Spieler wie Obasi und Szalai reine Ergänzungsspieler, auch wenn durch ihre völlig überhöhten Transferpreise ein anderer Eindruck entsteht. Bei unserem Trainer ist mir gestern wieder aufgefallen, wie wenig er von aussen auf das Spiel einwirkt. Seine ruhige Art mag ja im Gegensatz zu Klopp und Streich vornehm wirken, gestern wäre vielleicht ein Ausraster mal nötig gewesen.

  12. Libera sagt:

    Ich musste „Chuzpe“ googlen. Schönes Wort! Das Königsblog bildet Dich ;-)

    Gegen die derzeitge Aufschieberitis wünsche ich mir in den restlichen 2 Spielen einen großen ChuzPENG!

  13. bernd sagt:

    Die Freude an der jungen Mannschaft und deren Spiel ist spätestens seit dem Bremenspiel in ein ängstliches irgendwie den Platz halten getauscht worden. Gründe sind mir ähnlich wie bei dem starken Auftreten nach der Rückrunde nicht erklärbar. Das mit dem Zahnfleisch kann man nicht gelten lassen, Jones und Hildebrandt haben auch nicht mitgespielt, die Psychologin ist immer noch da, Huntelaar ist auch noch da (wenn auch gestern zu kurz), Boateng spielt auf der Sechs und das Knie hält, Hoogland war schon immer nicht gut, Schalke kann auch ohne Farfan gut spielen etc. Was sich verändert? Einstellung, Taktik, Fitness? Schade

  14. Blauhai sagt:

    @ozzi
    es geht doch nicht nur um das Spiel gegen MG, es ist ein Allgemeinzustand.
    Aber genau diese Sorte von Anhänger erlebe ich immer wieder im Stadion, gerade nach solchen Spielen. Nur wenn ich so manche Statements von Verantwortlichen höre und lese, dann haben wir auch einen anspruchslosen und limitierten Vorstand Sport und Kommunikation. Stimmt eigentlich, warum sollte denn das „VOLK“ dann besser sein?

  15. #Link11: Des einen Freud’… | Fokus Fussball sagt:

    […] Blogundweiss meint, “Gladbach verchelseat Schalke”, während Torsten Wieland (Königsblog) ängstliche Schalker sah. “Königslau statt Königsblau” bilanziert Peter Müller […]

  16. schalkoholiker sagt:

    Jetzt mal wieder ein Blick nach vorn:

    Nürnberg punktet am nächsten Spieltag gegen Hannover, der HSV verliert gegen die Bauern und dann haben wir in zwei Wochen ein echtes Highlight in der Arena. Im besten Fall verliert der HSV dann auch noch gegen Mainz und wir gewinnen gegen den Club. Dann dürfen wir direkt in die CL und der Club darf sich im Stadtteilderby gegen Fürth relegieren. Einziger Nachteil: Was machen wir im kommenden Jahr mit Paderborn in der Bundesliga? Das ist die mannschaftgewordene graue Maus des Sports. Dagegen war Energie Cottbus ein Knaller.

    Und eine etwas bange Blick-nach-vorn-Frage: Was ist eigentlich los mit S. Sam? Hat der nach Bekanntgabe seines Wechsels zu uns das Kicken verlernt? Oder schont er sich nur für größere Aufgaben…?

  17. bernd sagt:

    Auffällig ist Torstens offensichtlich negativer Einfluss auf die Zukunft.
    Ohne weiter zu recherchieren möchte ich hier den oben im Text verlinkten Beitrag und den Beitrag vor dem Real Madrid Spiel die beide vor Vorfreude nur so strotzten, sowie das Abzählen der noch fehlenden Punkte nennen. Schuster, bleib bei deinen Leisten. Torsten, bitte keine Vorfreude zeigen, lieber objektiv und kritisch hinterfragen.

  18. Lutt sagt:

    Schalke ist – und das sieht man auch an den Kommentaren in diesem Blog – himmelhochjauchzend oder zu Tode betrübt :)
    Wegen der letzten zwei Niederlagen ist ja jetzt nicht alles schlecht. Ich bin nach wie vor kein großer Keller-Fan und fand seine Einflussnahme auf das Spiel gestern eher traurig. Szalai hatte einen schwarzen Tag, der Hunter hätte schon nach Halbzeit 1 gebracht werden müssen. Notfalls auch einbeinig. Meyers Auswechslung habe ich nicht verstanden und kurz vor Schluss einen großen IV zu bringen sprach schon in den Achtzigern für Verzweiflung, aber ok, war ja auch so.
    Ich fand übrigens nicht, dass Gladbach hoch verteidigt hätte, sondern eher, dass Schalke ab ca. 30m vorm Tor die Ideen ausgingen. Ganz einfach. Kein Geniestreich, keiner, der sich mal entscheidend mit einem tödlichen Steilpass oder Dribbling durchsetzen konnte
    Enttäuschend, ja. Aber m.E. kein Grund, alles zu verteufeln und die ganze Rückrunde als Glück abzutun. Und schon gar nicht, die Mannschaft auszupfeifen. Ich war nicht im Stadion, aber bei Sky kam das so rüber.
    Für die letzten zwei Spieltage kann es doch nur heißen „Augen zu und anfeuern“, schließlich wollen wir alle nächste Saison CL sehen, wa?

  19. Stefan sagt:

    Vorweg: Lustig, dass nach einer Niederlage immer viel mehr response kommt als nach einem Sieg.
    Grandios, was die Nordkurve gestern mal wieder geboten hat. Vielen Dank dafür, ihr seid Schalke!
    Maßlos ärgert mich, dass unser bester Spieler wegen idiotischem Allergie-Wundgekratze fehlt!!! Und das auch noch gehen Freiburg. In der entscheidenden Phase der Saison. So etwas ist echt total unprofessionell und nicht nachvollziehbar ( höchstens bei einem 6-jährigen Kind ).
    Ralle und Kola haben mir noch gut gefallen, der Rest blieb unter ihren Möglichkeiten. Hoogland konnte nach seinen Verletzungstiraden nie mehr an sein altes Niveau anknüpfen und stellt mittlerweile ( leider ) nur noch mittleres 2. Liga Niveau dar.
    Gladbach war taktisch wirklich gut eingestellt und wir hatten keine Idee, wie das zu lösen wäre. Gerade von einem Max hätten da ruhig ein paar Ideen kommen dürfen. Schnell wurde leider fast nie gespielt, breit wurde das Spiel auch nicht gemacht. Vor allem Hoogland stand meist 10-15 Meter von der Außenlinie entfernt, anstatt Räume zu schaffen machte er sie dadurch eng.
    1:1 wurde auch fast immer vermieden, außer von Jule, der zwar bemüht aber oft etwas glücklos war.
    Schockiert hat mich regelrecht, wie die Mannschaft um die 75 Minute lustlos und behäbig wirkte, anstatt auf den Ausgleich zu drängen oder gar gewinnen zu wollen.
    Sehr traurig, dass man sich so hat den Nerv ziehen lassen.
    Hier kommt auch ein JK ins Spiel, der auch leider keine Lösungen für seine Mannschaft hatte.
    MnM viel zu wenig für Platz 3.
    Da Freiburg Spaßfussball spielen wird und Nürberg bis zum Umfallen kämpfen wird, könnte am Ende gar nur Platz 5 herausspringen.
    Das Traurige daran ist, dass dies nichtmal unverdient wäre.
    Bin gespannt ob die Mannschaft noch Charakter zeigen wird.
    Ma guck’n ( sorry Torsten ;))

  20. Karl Heinz sagt:

    @ ozzi
    Blauhai redet doch nur Klartext. Für wen sprichst du denn mit „uns“?
    Null Punkte, Null Strategie, Null Kondition, Null Coaching an der Linie etc etc
    Das ist Leistungsverweigerung auf höchstem Niveau. Eine Zumutung für jeden ambitionierten Schalker. Der sonntag war gelaufen. Null Perspektive, nicht ein erkennbarer Grund besseres für die beiden verbliebenen Spiele anzunehmen.
    Wer das gut findet ist absolut limitiert und sollte nach einer Anstellung im Bergbaumuseum suchen.

  21. Torsten sagt:

    Wer was anders gut findet als ich/Du/wir/sie ist anderer Meinung und nicht „limitiert“.
    Schluss jetzt damit und Form wahren.

  22. Torsten sagt:

    Auffällig ist Torstens offensichtlich negativer Einfluss auf die Zukunft.
    […] Torsten, bitte keine Vorfreude zeigen, lieber objektiv und kritisch hinterfragen.

    Nunja, die Statistik in „Bedenken aus Erfahrung“ galt manchem als kritisch und als zur Selbsterfüllenden Prophezeiung geeignet. So richtig gut war das also auch nicht.

    In jedem Fall bin ich schuld, darauf können wir uns wohl einigen ;-)

  23. Lutt sagt:

    Karl Heinz, Blauhai, wir sind Dritter nach 32 Spieltagen. Mit der halben A-Jugend. Das kann kein pures Glück sein.

  24. Jose sagt:

    ad karl-Heinz, ozzi & Blauhai:

    Die wahre Situation des Clubs zeigt sich mE am Verhalten gegenüber Rudi Assauer (Geburtstag) und dem Thema Putin. Hier agiert der gesamte „Vorstand“ unterirdisch schlecht. Seitdem der kleine dicke aus Stuttgart und der große Schlachter gemeinsam am Werk sind entspricht das Spiel des Clubs genau der Managementqualität-einfach mies. Das gesamte Schalker „Karnevalsdirektorium“ inkl. Supertalent Draxler sollten mal Putins Umerziehungslager im Kaukasus besuchen…dann klappt es auch wieder mit dem geradeaus Denken und Laufen. Aber da Draxler ja gerade von den immaginären 45 Mio Ablöse Lichtjahre entfernt ist, wird er sicherlich vom Bratwurst Chef einen 5 Jahresvertrag mit Top Konditionen bekommen, Farfan natürlich auch wg. der top Leistung. Das ganze wird dem trotteligen Publikum dann als „jahrhundert Management Coup“ präsentiert. In treuer Pflichterfüllung-Glückauf

  25. ReinerEdelmann sagt:

    Keine Kondition? Fakt ist, dass Schalke mehr gelaufen ist als BMG:
    http://www.bundesliga.de/de/li.....nalyse.php

    Es liegt momentan an fehlender Klasse und fehlenden Alternativen auf der Bank.

    Anderes Thema: Gazprom und die Haltung des Vorstands/Aufsichtsrats sind in der Tat beschämend.

  26. leoluca sagt:

    Ballbesitz als Kreisverkehr – das haben wir nun wirklich nicht zum ersten Mal in dieser Saison gesehen.

    Aber gestern kam die Mutlosigkeit hinzu, die Torsten treffend beschreibt. Dadurch wurde das Spiel unserer Mannschaft zaghaft, aber vor allem schepperte es von Fehlpässen und technischen Fehlern. Joel Matip ist für mich meist ein guter Indikator, wenn die Mannschaft zittert. Nicht nur er, auch Ayhan, Meyer und Kola spielten deutlich unter ihrem Niveau, während sich der Prince in Hackentricks, Alibipässen und mittelmäßigen Weitschüssen gefiel.

    An mangelndem Einsatzwillen oder fehlender Laufbereitschaft lag es gestern nicht. Goretzka und Draxler waren sogar richtig viel unterwegs mit einer Reihe gelungenger Aktionen, allerdings so gut wie ohne Wirkung Richtung Gladbachtor.

    Ich befürchte, die Mannschaft hatte nicht nur keinen Plan fürs Spiel (im Unterschied zum Gegner), sie hat auch den Glauben an sich selbst nicht mehr, um Platz 3 zu sichern. Das aber, würde es stimmen, wäre dann spätestens der Punkt, um auch über den Trainer zu reden.

  27. schoschi sagt:

    hier ist alles gesagt. und daß es so viel ist zeigt, wie die aktuelle situation ist. bescheiden. bescheiden in kompetenz und fähigkeiten. ich war nach langer zeit mal wieder im stadion. oh mann. mit meiner tochter, die zum ersten mal live-fussball sehen wollte. und das, obwohl alle anderen hier bei mir im haus borussen sind. und jetzt????:) sie hatte aber trotzdem spass und hat die fans ausdrücklich gelobt. ich auch! aber der rest!!!! wie oft ich den kopf geschüttelt habe…………….es wird noch richtig eng………….siehe kommentare oben!!!!! GlückAuf und lass es bald vorbei sein!

  28. ReinerEdelmann sagt:

    Lass es bald vorbei sein? Wir sind Dritter und jetzt fängt eigentlich die schönste Fußballzeit an – leider endet die Saison aber wegen der WM bereits am 10.Mai. DAS nervt mich. Mehr als 3 Monate kein richtiger Fußball.

    Zu den Fans: Die Nordkurve war mehrheitlich vorbildlich, der Rest eher nicht. Aber auch in Block H gab es nach 30 Minuten die ersten Pfiffe (Spielstand 0:0) und nach 60 Minuten wurde Hoogland „Wichser“ tituliert, Szalai als „Arschloch“ bezeichnet – zum Glück nicht unwidersprochen.

  29. Daniel Ku. sagt:

    Ich kann echt nicht glauben, dass hier nach zwei verlorenen Spielen wieder über den Trainer diskutiert wird.
    Wir stehen mit einem Lazarett auf Platz 3, die Mannschaft ist von der Belastung her ständig am Limit. Leuten, die mal ne schlechte Phase haben, kann keine Pause gegeben werden, weil die Alternativen fehlen! Es müssen 18 und 19jährige mit null BL-Erfahrung in die Bresche springen und das haben sie auch sehr gut gemacht!
    Dass solche Spiele, wie Samstag kommen, war doch eigentlich klar! Dann kann man natürlich auch auf Leuten, wie Boateng und Draxler eindreschen, aber was sollen die denn dann alleine reißen? Im Übrigen kotzt mich mittlerweile schon jeder noch so kleine Verweis auf die festgeschriebene Ablöse im Bezug auf Draxlers Leistung an. Vielleicht mal ab und an daran denken, dass er das Geld nicht bekommt. Wenn’s nach ihm ginge, hätte er wohl überhaupt keine festgeschriebene Ablöse!
    Ich fand das Spiel im Übrigen auch grottig, aber ich finde, man darf sich von den tollen Leistungen unserer Teenies nicht allzu sehr blenden lassen und auch solche Spiele wie gestern mit einkalkulieren. Die gehören auch zur Entwicklung einer Mannschaft. Und ja, auch der Trainer lernt noch. Das macht ihn aber nicht zu einem schlechten Trainer.
    Dass der Trainer ein schlechter sein soll, klingt eh seltsam, so auf Platz 3 stehend.

  30. Steffen sagt:

    @Karl-Heinz
    Schalke ist 124km gelaufen.

    Edit: Ooops zu langsam.
    Die Niederlage gegen Gladbach und auch die davor muss man einer so jungen Mannschaft auch mal zugestehen. Ärgerlich wenn der erträumte dritte Platz jetzt zur Zitterpartie wird, aber da müssen die Fans und die Mannschaft halt durch.

  31. klopenner sagt:

    Was die Laufleistung angeht: Man sieht manchmal wieviel eine Statistik aussagen kann (z.B. letzte 4 Spiele der Saison), oder wie wenig sie aussagen kann (z.B. Laufleistung 124,2km : 122,3km) Ich habe sowohl unser Spiel gestern, als auch das Topspiel am Samstag auf Sky verfolgt.
    Wenn ich jetzt beide Spiele direkt vergleiche, war das Spiel Leverkusen-Dortmund, ganz subjektiv betrachtet, deutlich schneller und rassiger und schöner anzusehen.
    Sehe ich mir aber die Daten dazu an kann ich nur grübeln.

    Schalke – Gladbach
    124,2km – 122,3km Gesamtdistanz
    7,2 Km/h- 7,3km/h Durchschnitt
    7,0km – 6,7km Schnelle Läufe Distanz

    Dagegen
    Leverkusen – Dortmund
    113,5km – 114,1km Gesamtdistanz
    6,7 Km/h – 6,8km/h Durchschnitt
    5,7km – 5,9km Schnelle Läufe Distanz

    Die Daten weichen also komplett von meiner subjektiven Meinung ab. Ich fand unser Spiel einfach langsam, ideenlos und vor allem langweilig.
    Das Topspiel dagegen hat mir richtig gut gefallen. Daher muss ich diesmal (als großer Statistik-Fan) eingestehen, dass man wirklich keiner Statistik trauen sollte, die man nicht selbst gefälscht hat :-D

    QuelleSchalke: http://www.bundesliga.de/de/li.....nalyse.php
    QuelleLeverkusen:http://www.bundesliga.de/de/li.....nalyse.php

  32. malte sagt:

    Ist halt die Frage, ob man den Statistiken nicht trauen sollte oder der eigenen Wahrnehmung was Einsatzwillen und Laufleistung angeht:)

    Aber oft sind es ja nur 10 nicht oder zu langsam gelaufene Meter, die ein Spiel mitentscheiden können (z.B. die 10m, die Draxler nicht mit Herrmann mitgelaufen ist, ohne ihm jetzt das Tor ankreiden zu wollen).

    Wie schon beim Spiel gegen Stuttgart hatte ich das Gefühl, dass das Gegentor den entscheidenden Knacks gegeben hat. Ab dann ging meiner Wahrnehmung nach erst das Schissige los. Das mag auch der Unerfahrenheit von Teilen der Mannschaft geschuldet sein, allerdings habe ich das bei Bayern gegen Real ähnlich wahrgenommen.

    Ich fand eher, dass das Spiel in der zweiten Halbzeit zu hektisch und ungeduldig wurde. Ich finde es nicht unbedingt verkehrt, sich in so einem Spiel den Ball über mehrere Stationen hin und herzuschieben, um nach einer Lücke zu suchen. Es waren schließlich noch 30-40 Minuten Zeit, ein Tor zu erzielen. Aber es gab zu viele einfache Ballverluste durch überhastete Flanken, Abschlüsse aus ungünstigen Positionen oder auch durch Rausdreschen aus der Abwehr. Zumindest war das mein Eindruck im Stadion.

  33. pfefferstreuer sagt:

    Als emotional unbeteilgter, aber trotzdem fleißig mitlesender Eintracht-Fan kommen mir diverse Beiträge surreal vor. Das Erreichen der CL ist ein beachtlicher Erfolg für den Verein, den Trainer und die Spieler, auch und gerade bei der Liste der Verletzungen und Ausfälle.
    Ihr solltet stolz und zufrieden sein…

  34. miret / 33rpmPVC sagt:

    Das Spiel gestern hatte nicht das geringste mit „auf dem Zahnfleisch gehen“ zu tun. Das war purer Aktionsunwille und streckenweise die blanke Lauffaulheit! Hoffen wir, das die Truppe das jetzt begriffen hat und weiß, was sie in den letzten beiden Spielen zu liefern hat!

  35. Schorsch sagt:

    @pfefferstreuer

    die CL haben wir ja nun gerade noch nicht erreicht. Und jetzt geht natürlich allen die Düse wo LEV und WOB wieder in Form gekommen sind. Was ich nicht verstehe ist dass in allen Interviews auf der Vereins-Website davon die Rede war, dass jetzt noch Platz 2 zu erreichen sei und plötzlich ist der 3. in Gefahr. Sowas kann man dann auch nicht mehr dem Trainer anlasten, da müssen sich die Leute in der Vorstandsetage mal an die Nase fassen.

  36. ReinerEdelmann sagt:

    @miret,

    subjektiv mag der Eindruck der Lauffaulheit stimmen, objektiv ist er einfach falsch – siehe oben. Aktionsunwille? Watt?

    Mental scheinen aber einige Spieler, gerade die jüngeren, tatsächlich auf „der letzten Rille“ zu gehen.
    Ich kann das verzeihen – top Rückrunde _bisher_, die hoffentlich die direkte CL-Qualifikation bringen wird.

  37. Torsten sagt:

    @Pfefferstreuer:

    Danke für Deinen Kommentar.

    Ich denke schon, dass die große Mehrheit mit dem Saisonergebnis ziemlich zufrieden ist, wenn es denn bei Platz 3 bleibt. Dass es nach einem schwachen Spiel zu Kritik kommt, halte ich für normal. Dass diese Kritik in vielen Fällen gleich so grundsätzlich ausfällt, ist bemerkenswert. Darüber könnte man ein Buch schreiben, denke ich. Hat sicherlich viel damit zu tun, dass „die Fans“ in der Regel immer eine „Verbesserung“ sehen wollen, wobei es egal ist, auf welchem Niveau ihr Club agiert.

    @Schorsch schrieb …

    Was ich nicht verstehe ist dass in allen Interviews auf der Vereins-Website davon die Rede war, dass jetzt noch Platz 2 zu erreichen sei und plötzlich ist der 3. in Gefahr. Sowas kann man dann auch nicht mehr dem Trainer anlasten, da müssen sich die Leute in der Vorstandsetage mal an die Nase fassen.

    Mit ist Schalkes herangehensweise in den allermeisten Fällen viel zu defensiv. Meines Erachtens darf und sollten die Verantwortlichen mehr Ehrgeiz an den Tag legen, das geht auch, ohne großmäulig daher zu kommen. In der Regel ist es auf Schalke aber genau andersrum, da wurde bspw in der letzten Saison das Saisonziel Platz 3 flux auf Platz 4 „gedowngraded“, damit man nachher was zu loben hatte, da wird vor Spielen gegen übermächtige Gegner diese Übermächtigkeit in den höchsten Tönen ausgemalt, damit man später ein schlechtes Ergebnis mit einem „haben wir ja gesagt“ erklären kann. Mich ärgert so was.
    Du glaubst, an den zwei Niederlagen in Folge sind nicht Team und Trainer, sondern „die Vorstandsetage“ schuld, weil die Mannschaft an dem Druck, nun auch noch Platz 2 erreichen zu sollen, zerbrach? Das glaube ich nicht.

  38. schalkoholiker sagt:

    @Torsten

    Spontan bin ich 104 % bei Dir. Auch mir geht das gegen den Strich, wenn der Verein so leisetreterisch in Bezug auf seine fußballerischen Ambitionen ist (im Nicht-Kerngeschäft kann man das ja nicht immer behaupten). Immerhin gehören wir zu den Top-Vereinen der Liga, die für sich in Anspruch nimmt, eine der besten Ligen der Welt zu sein.

    Andererseits: Ich erinnere mich noch genau an einen Keller-Vorgänger, der zu Saisonbeginn die Parole „Totale Dominanz“ ausgegeben hat. Mit so einer Ansage stellt man sich natürlich gehörig in den Wind – und den muss man aushalten können. Offensichtlich sind die aktuellen Verantwortlichen der Meinung, dass die Wetterfesigkeit nicht gegeben ist. Diesbezüglich ist Boateng für mich ein Hoffnungsschimmer. Auch wenn er spielerisch nicht immer das bringt, was ich mir erhofft hatte.

    @Alle anderen

    Die Stimmung hier ist schon bemerkenswert. Da stimme ich dem Pfefferstreuer zu. Natürlich bin ich auch enttäuscht über die Niederlage vom Sonntag. Auch über die Art und Weise des Zustandekommens. Auch ich hatte meine Kids mit im Stadion und durfte die Schalker Werte vermitteln, ohne Unterstützung durch die Siegeuphorie zu haben. Aber: Wenn mir vor Beginn der Rückrunde jemand gesagt hätte, dass wir mit der Aufstellung vom letzten Sonntag um Platz 3 spielen, dann hätte ich den nicht für ernst genommen. Ich hatte damals keinen Cent für Keller gegeben und offen an seinen Fähigkeiten gezweifelt. Der Verein, die Mannschaft, Theresa Holst oder wer auch immer haben mich aber seit Januar eines besseren belehrt. Und wenn es nun wieder einmal knapp wird: Dann ist es halt so. Das ist das Schalke, das ich kenne – und wenn ich ehrlich bin: Das ist es, was Schalke so besonders macht und warum ich diesen Verein so liebe.

    Meiner Kritik lasse ich dann lieber an dem Nicht-Erscheinen beim Assauer-Geburtstag und dem Tönnies-Putin-Gerede freien Lauf. Aber das würde hier zu weit führen.

  39. leoluca sagt:

    Ich halte eine Trainerdiskussion nicht für ungerecht, da nach den Niederlagen gegen Gladbach und Stuttgart natürlich die Frage erlaubt sein muss, warum die Gegener gut auf das Spiel eingestellt waren und unsere Mannschaft eben nicht, die zwischen Hilf- und Mutlosigkeit wankte.

    Ich finde eine Trainerdiskussikon auch nicht absurd und sie kommt auch nicht nur deshalb hoch, weil man mal zwei Spiele verloren hat. Sie ist latent vorhanden, weil die Zukunftsentscheidung offen ist.

    Der Schalke-Experte der FAZ, Richard Leipold, schreibt dazu in einem Artikel, der bereits vor den beiden Niederlagen geschrieben wurde (veröffentlicht am 20.4.):
    „Flammende Plädoyers für Keller sind dort, wo Meinung gemacht wird, trotzdem nicht zu hören. Auf den Rängen feiern sie lieber die Spieler als den Trainer, im Medienzentrum bleibt der Zuspruch verhalten, und auch im Arbeitszimmer des Managers ist von Überschwang nichts zu spüren. Horst Heldt wirkt beinahe so, als wäre er selbst überrascht über die Dynamik des Wachstums. Natürlich sei der Tabellenplatz ein wichtiges Kriterium, aber nicht das einzige, sagt er. Auch nach dieser Rückrunde werde es eine Bestandsaufnahme und eine Entscheidung darüber geben, ob Keller Cheftrainer bleibt.“

  40. Torsten sagt:

    Ich fahre grundsätzlich mit Bus und Bahn zu den Spielen und wieder nach Hause. Und jedesmal sitzen, zumindest auf dem Heimweg, in der S-Bahn, leute um mich herum, welche die Situation nach dem jeweiligen Spiel diskutieren.

    Es ist in dieser Saison bislang noch nie vorgekommen, dass nicht irgendeiner in diesen Runden seine feste Überzeugung kundgetan hat, dass der nächste Trainerwechsel eh schon feststehe.

    Und derjenige war nie ich.

    Ja, ich erlebe es auch so wie leoluca schreibt, diese Diskussion ist immer latent vorhanden.

  41. Torsten sagt:

    Offtopic Newsflash:

    Clemens Tönnies wurde ein Nieren-Tumor entfernt. Alles gut verlaufen und es sei auch mit keinen dauerhaften Einschränkungen zu rechnen. Die Teilnahme an der JHV sei aber „sehr fraglich“.

    Hier die Meldung des Clubs:
    http://www.schalke04.de/de/akt.....8211;.html

Schreibe einen Kommentar