Befreiender Endspurtschub

Schalke gewinnt in Freiburg mit 2:0 und fährt nach zwei Niederlagen den so wichtigen Sieg im Kampf um Platz 3 ein. Nun fehlt Schalke zum Saisonziel nur noch ein Zähler.

Es gab doch einiges, was nicht glatt lief, für die Blauen in Freiburg. Gleich zweimal hatte ausgerechnet Klaas-Jan Huntelaar Pech im Abschluss, traf er zweimal nur die Latte. Eh schon mit Kaan Ayhan als Not-Linksverteidiger angetreten, musste ausgerechnet dieser nach einem Zusammenprall mit Julian Draxler zur Halbzeit ausgewechselt werden. Huntelaar holte sich die 5. Gelbe Karte ab, ist kommenden Samstag gesperrt. Felipe Santana bettelte nahezu um eine Hinausstellung, foulte trotz Gelber Karte unaufhörlich mehrmals in wenigen Minuten und durfte sein Team letztendlich in Unterzahl zurücklassen. Chinedu Obasi bewarb sich um den „Frank Mill-Preis“ für die am albernsten ausgelassene Großchance der Saison.

Dabei hatte Schalke viel dafür getan, die drei Punkte mitzunehmen. Von Beginn an war zu spüren, dass Schalke die Initiative ergreifen und den Sieg erzwingen wollte. Schalke war stets präsent in den Zweikämpfen. Schalke bestimmte das Tempo des Spiels, kam immer wieder zu Abschlüssen, wenn es auch häufig an Präzision mangelte und es den meisten Abschlüssen deshalb an Qualität fehlte. Die umformierte Abwehr wirkte ab und an unsicher und auch das Duo Neustädter/Prince ließ ihre Gegner einige Male entwischen. In der ersten Hälfte kam Freiburg zu zwei riesigen Chancen zum Ausgleich, da brauchte Schalke Glück. Aber über weite Strecken gelang es doch gut, den Gegner weit genug vom eigenen Tor entfernt zu halten.

Am Ende stand ein verdienter Sieg, nicht unbedingt souverän, aber fleißig erarbeitet, was keineswegs schlechter ist. Ein Auftritt passend zur Situation, nach zwei Niederlagen, unter dem Druck, sich keinen weiteren Misserfolg leisten zu können. Ein befreiender Sieg, ein letzter Schub in die richtige Richtung. Trotzdem fehlt noch ein Punkt. Eine Pflichtaufgabe, zumal gegen zuletzt desolate Nürnberger. Dennoch ist es zum jubeln zu früh.



20 Kommentare zu “Befreiender Endspurtschub”

  1. Chris sagt:

    Agree. Gut auf den Punkt gebracht.

    Und herrlich :-)

    Chinedu Obasi bewarb sich um den „Frank Mill-Preis“ für die am albernsten ausgelassene Großchance der Saison.

    Klasse finde ich, wie Goretzka in der letzten Saisonphase zeigt, was wir mit ihm für Qualität auf dem Feld haben. Das gibt noch viel Spaß in der Zukunft.

    Und der Hunter beweist, dass Instinktknipser beim Kicken den Kopf abschalten. So was von blöd. Dass Held ihn in Schutz nimmt ist komplett überflüssig.

  2. maddin sagt:

    Zum Jubeln ist es mitnichten zu früh:

    – Platz 4 ist sicher
    – es wird aber Platz 3, der Club hat sich längst aufgegeben. Ich hoffe eher dass wir nach dem 2:0 als gute Freunde einen Gang zurück schalten.
    – Ralle hat verlängert.
    – Elgert hat verlängert.
    – Veltins hat verlängert.
    – Dreimal infolge CL-Teilnahme. Gab es noch nie

    Wer da nicht jubeln kann dem ist schlicht und ergreifend nicht mehr zu helfen und sollte mal retrospektivisch über unsere kollektive Häme Richtung Weisswurschtäquator nachdenken.
    von wegen „Kunden“ und so….

  3. Voice sagt:

    Ich sehe es eher wie Torsten. Jubel kann man über den enorm wichtigen Sieg, aber noch nicht über Platz drei. Noch ist die gefährliche Qualirunde nicht verhindert. Auch wenn alles für Schalke und nichts für Nürnberg spricht. Es ist nunmal jedes Spiel immer erst noch zu spielen. Egal wie desolat Nürnberg auftritt und sich auch noch durch gelbe Karten dreifach schwächt, ein Glücksschuss ist immer drin und das Spiel kann schwer werden. Ich will nicht unken, aber ist alles schon passiert. Angst habe ich trotzdem nicht…

    Aber was ist das denn für ein Abstiegskampf. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass der HSV uf den 18. Platz zurückfällt und dann dilettieren Braunschweig (immerhin mit Leidenschaft) und Nürnberg (komplett) im Angesicht dieser großen Chance.

  4. leoluca sagt:

    Leon Goretzka und Max Meyer haben mir gut gefallen und Julian Draxler findet so langsam seine Form.

    Torsten hat zwar recht, vor’m oder im gegnerischen Strafraum fehlte oft die Präzision, aber vor allem in Hälfte zwei gab es viele schöne Kombinationen nach vorn. Prince/Neustädter hatten in Hälfte zwei wieder einigermaßen Sicherheit nach hinten und der Prince war endlich wieder Schaltstelle.

    Interessant fand ich, dass von (angeblich vorhandenen) Konditionsproblemen nicht viel zu sehen war, mal abgesehen davon, dass Santanas Fouls in Serie vermutlich daran lagen, dass er pumpte.

  5. eakus1904 sagt:

    Die Mannschaft hat auf jeden Fall- ganz egal wie das am Samstag ausgeht-eine klasse Rückrunde gespielt. Natürlich will ich nun noch diesen einen Punkt,der zur direkten CL-Teilnahme fehlt. Denn er bringt Planungssicherheit, was im Hinblick auf die kommende Spielzeit nicht so schlecht wäre. Ich bin mir auch sicher, dass wir diesen Punkt holen werden. (Sorry,liebe Clubberer!) Oder sagen wir es anders: Ich bin mir relativ sicher, wir sprechen ja hier immerhin über Schalke 04,da ist alles möglich.

    Dennoch, für uns gilt es am Samstag aus einer guten eine perfekte Rückrunde zu machen. Und auch wenn es in die Hose gehen sollte, steht da eine gute Rückrunde. Das ist ein Grund,sich zu freuen.

  6. ReinerEdelmann sagt:

    Die Konditions-„Probleme“ waren ja angesichts von 124 abgespulten km im Spiel gegen Gladbach sowieso grober Unfug.

    Interessant ist, dass in Freiburg der SCF mit 123 km 5 km mehr lief als die Königsblauen. Man sieht, diese Statistik hat nur begrenzte Aussagekraft.

  7. Lutt sagt:

    Da möchte ich noch erwähnen, dass die zwei Einwechslungen mit Kirchhoff und Höger nach jeweils langen Verletzungen ein neuer Lichtblick sind. Und es freut einen natürlich immer auch aus menschlichen Gründen, wenn langzeitverletzte Spieler wieder dazukommen. Das hilft uns zwar im Moment nicht besonders, gibt uns aber auf lange Sicht höhere Flexibilität in Mittelfeld und Abwehr.

    Was mich sehr geärgert hat – und hier bisher unerwähnt blieb – ist, dass Santana nicht ausgewechselt wurde. Man kennt doch seine Pappenheimer und mit Jones hatten wir Anfang der Saison (ich glaube in einem der CL Quali Spiele) schon mal eine ähnliche Situation. Gelb-Rot mit Ansage und der Trainer lässt es einfach passieren.

    Ansonsten hat die gesamte Mannschaft einen ordentlichen Leistungsschub hingelegt und mich mit dem Sieg positiv überrascht. Auch wenn an der einen oder anderen Stelle mal wieder Fortuna aushelfen musste. Ärgerlich ist die Sache mit Huntelaar, noch ärgerlicher, dass es eine so bescheuerte Regel überhaupt gibt. Nach den letzten Szalai-Leistungen haben wir auf dieser Position leider keine gute Alternative, aber Farfan kommt ja auch wieder dazu – vielleicht kann Meyer in die Spitze gehen oder so. Egal, es muss reichen, um Nürnberg zu schlagen (sorry, FCN, aber falls ihr auf Schalke absteigt, liegt das nicht an Schalke, sondern an den letzten 11 oder 12 Spieltagen).

  8. Simon sagt:

    Naja, die beiden gelben für Santana kamen doch sehr kurz hintereinander. Da hat man als Trainer ja kaum mal die Gelegenheit, zu reagieren. In jedem Fall eine komplett bescheuerte Aktion von ihm, die – neben seinem kläglichen Aufbauspiel – dafür sorgen werden, dass er auch nächste Saison eher keinen Stammplatz haben wird. Insgesamt nochmal drei mehr oder weniger absurde Ausfälle fürs letzte Spiel, was ja irgendwie exemplarisch für die ganze Saison stehen kann – mind. vom zweiten Spieltag an, als Huntelaar in Wolfsburg raus musste. Da ging es ja schon los.
    Ebenfalls typisch war aber der Kampfgeist, mit dem sich unsere Mannschaft diesen Umständen entgegengestemmt hat. Klar: Freiburg war schon durch und wäre es für den SC noch um richtig was gegangen, wäre es am Samstag vermutlich auch schwerer geworden. Ich finde es aber so oder so aller Ehren wert, was Keller und die Mannschaft in der Rückrunde vor allem kämpferisch größtenteils (Ausnahmen: die Auswärtsspiele in München, Bremen und Stuttgart) und teilweise auch spielerisch geboten haben.

    Ich bin kein Taktikexperte, aber ich hatte schon den Eindruck, dass wir teilweise auch schon reifer und spielerisch runder agiert haben als etwa vor einem Jahr oder noch in der Hinrunde.

    Vor dem letzten Spieltag muss man eigentlich keine Angst mehr haben, aber natürlich darf man erst feiern, wenn man was erreicht hat. Normalerweise sollte das aber auch ohne Huntelaar eher Richtung Kantersieg für Schalke tendieren. Wenn man ehrlich ist, dann hat es der FCN auch verdient, abzusteigen. Allerdings haben das die anderen da unten auch: Von Abstiegs“kampf“ kann ja im Grunde gar nicht die Rede sein.

    Freuen können wir uns aber über die Weichenstellungen für die Zukunft. Ralf Fährmann hat sich über Umwege (soll man sagen, wie ein echter Schalker? ;) ) den Platz im Tor erkämpft und wir kriegen wohl noch eine Nummer 2 dazu, der man im Falle der Fälle wohl auch durchaus vertrauen könnte. Elgert hat verlängert, was vor einem Jahr noch gar nicht so klang und für die Zukunft weiterhin Gutes hoffen lässt. Vielleicht hat diese schwierige Saison ja auch positive Einflüsse auf das Gruppenklima gehabt. Ich bin insgesamt guter Dinge.

  9. Ney sagt:

    @Lutt
    Der Trainer gab zu Protokoll, dass er gerade auf eine Unterbrechung
    wartete, um Santana auswechseln zu können. Der ist ihm dann zuvor
    gekommen.

  10. bernd sagt:

    Ich glaube, dass die Stimmung, die auch hier zu erkennen ist, wir holen jetzt locker diesen einen Punkt gegen den ach so desolaten Club, sehr gefährlich ist. Nürnberg hat noch große Chancen 16ter zu werden. Leverkusen ist wieder in guter Form, die werden gewinnen. Klar wäre ein 4ter Platz nach der Hinrunde insgesamt ein gutes Ergebnis. Aber wenn man dann lange mit großem Punkteabstand 3ter ist, wäre Platz 4 enttäuschend und unnötig.

  11. Ney sagt:

    Vor zweieinhalb Wochen zog hier große Entspanntheit in
    die Kommentarspalten ein, danach kamen die Spiele gegen
    Stuttgart und Mönchengladbach. Selbstläufer ist nix.

    Und ich würde mir eher Gedanken machen, wer gegen Nürnberg
    ein Tor schießen soll, statt darüber, ob Schalke nach dem
    2:0 einen Gang zurückschalten sollte.

  12. Malte sagt:

    Schon ab dem Bremen-Spiel war ein Spannungsabfall da. Mannschaft, Trainer und Umfeld ist es nicht wirklich gelungen dem entgegenzuwirken. Einerseits war das sicherlich sehr schwierig, anderseits ist das aber auch eine Frage der Qualität. Die ist dann wohl doch (noch) nicht da.

    Jetzt wo es doch wieder eng zu werden drohte, hat man es noch mal geschafft den Schalter umzulegen. Nürnberg ist das Endspiel, und so geht die Mannschaft da auch hoffentlich rein.

  13. #Link11: Weißt du noch damals… | Fokus Fussball sagt:

    […] Bundelsliga, oben: Das Rennen um Europa bleibt offen. Ein “befreiender Endspurtschub” (Königsblog) bringt Schalke einen wichtigen 2:0-Sieg in Freiburg, seichte Magenschmerzen bereitete Web 0.4 […]

  14. Steffen sagt:

    @Malte
    Mit nem Spannungsfall hatten auch ganz andere Teams zu kämpfen in dieser Saison. Ich glaub das es sich da um normale Schwankungen handelt, die Rückrunde lief super und insgesamt besser als wir uns das alle vorstellen konnten. Jetzt noch den goldenen Abschluss und dann alle gesund werden :)

  15. Chris sagt:

    Denke auch, dass der 3. Platz ein super Erfolg für diese Saison wäre. Dass der 4. Platz eher eine kleine Enttäuschung wäre, hat sich die Mannschaft in der Rückrunde erarbeitet.
    Es juckt in den Fingern, schon einen Blick auf die nächste Saison zu werfen – aber das wäre wohl genau der Schritt, der uns die direkte CL-Teilnahme noch vermasseln würde.
    Gut, dass Santana Gelb-Rot gesehen hat. So kann er am Samstag wenigstens nicht spielen. Szalai traue ich die Sache durchaus zu. Der Hunter soll trotzdem täglich eine Kerze anzünden und sich ohrfeigen.

  16. Torsten sagt:

    Schon ab dem Bremen-Spiel war ein Spannungsabfall da. Mannschaft, Trainer und Umfeld ist es nicht wirklich gelungen dem entgegenzuwirken. Einerseits war das sicherlich sehr schwierig, anderseits ist das aber auch eine Frage der Qualität. Die ist dann wohl doch (noch) nicht da.

    Fragt sich, wessen Qualität.
    Dass das was mit dem (fehlenden) Alter zu tun haben soll, kann ich nicht nachvollziehen. Selbst 17-Jährige haben auf Schalke seit 10 Jahren Druck, stehen schon immer in Konkurrenzsituationen und müssen Ergebnisse einfahren. Meister Elgerts U19 hat gerade in der letzten Woche gezeigt, dass seine Rookies das drauf haben. Wieso plötzlich Spannung abfallen sollte, wenn sie endlich in der großen Show spielen, verstehe ich nicht.

    Ich glaube nicht, dass die beiden Niederlagen mit fehlender Spannung zu tun hatten.

    Dennoch, für uns gilt es am Samstag aus einer guten eine perfekte Rückrunde zu machen. Und auch wenn es in die Hose gehen sollte, steht da eine gute Rückrunde. Das ist ein Grund,sich zu freuen.

    Ich halte es mit Horst Heldt, der mal gesagt hat, dass er kein Freund davon sei, Ziele regelmäßig anzupassen. Platz 3 war das Saisonziel. Eben da steht Schalke nun seit 9(!) Spieltagen. Wenn Schalke diesen am letzten Spieltag verliert, weil man nicht in der Lage ist, in einem Heimspiel gegen eine Mannschaft zu punkten, die gerade 6 x in Folge verloren hat, wäre das furchtbar und zugleich hochnotpeinlich.

  17. Simon sagt:

    Eben. Reden wir nicht drum rum. Platz 3 ist bei dieser Ausgangslage schlicht und einfach Pflicht. Nürnberg mag noch mal alles versuchen wollen, doch sachlich betrachtet handelt es sich beim FCN um eine Trümmertruppe gegen die alles andere als ein Heimsieg schon unter normalen Umständen eher peinlich wäre. Samstag Platz 3 holen, dann können wir hier feiern. Platz 4 wäre aus der Distanz der Sommerpause betrachtet dann vielleicht ein Trostpflaster – mehr aber auch nicht.

    Zu den Niederlagen:
    Beim Stuttgartspiel bin ich mir auch nicht so sicher, ob der Spannungsabfall der Grund war. Ich denke eher, dass wir auf den Flügeln was schwach besetzt sind, wenn Farfan und Draxler ausfallen. Da erhoffe ich mir Besserung durch die Verpflichtung von Sam, die Rückkehr von Aogo und durch die Verpflichtung eines neuen RVs.

    Gegen Gladbach – seien wir ehrlich. Die Mannschaft hat m.E. auch taktische Forschritte gemacht, aber gegen ein sehr gut organisierte Defensive haben wir nach wie vor Probleme, das Spiel zu machen. Das war in der Rückrunde gegen Mainz schon so und jetzt halt wieder gegen Gladbach.
    Halt blöd, wenn das zweimal nacheinander passiert. Grundsätzlich würde ich es eher auch nicht auf die Unerfahrenheit einiger Spieler schieben – kaum einer im Kader wirkt auf mich mental so stabil wie z.B. Meyer oder Goretzka.

  18. leoluca sagt:

    @Simon
    Sehe es ähnlich: gegen Mannschaften, die starkes und hohes Pressing spielen (auch Stuttgart hatte das zuletzt gut drauf), haben wir regelmäßig große Probleme nach vorn. Das Umschalt- und Offensivspiel ist zu langsam – zumal dann, wenn Farfan fehlt, der immer für eine geniale Einzelaktion gut ist.

    Eigentlich haben die jungen Spieler, die aus Meister Elgerts Schule kommen, das schnelle Umschalten gelernt. Aber das reicht natürlich nicht, wenn Kellers Mannschaft damit Probleme hat.

  19. eakus1904 sagt:

    Torsten sagt:

    5. Mai 2014, 20:14 Uhr #

    Ich halte es mit Horst Heldt, der mal gesagt hat, dass er kein Freund davon sei, Ziele regelmäßig anzupassen. Platz 3 war das Saisonziel. Eben da steht Schalke nun seit 9(!) Spieltagen. Wenn Schalke diesen am letzten Spieltag verliert, weil man nicht in der Lage ist, in einem Heimspiel gegen eine Mannschaft zu punkten, die gerade 6 x in Folge verloren hat, wäre das furchtbar und zugleich hochnotpeinlich.

    Ich finde in den Berichten der letztjährigen Jahreshauptversammlung folgendes Zitat aus der Rede von Horst Heldt:

    „In der Bundesliga wollen wir wieder unter die ersten Vier und uns erneut für Europa qualifizieren.“

    Und ich google nie wieder „Schalke Saisonziele“. Da stößt man auf Aussagen…:-)

    Im Ernst, natürlich wäre es eine grausame, enttäuschende Nummer, würde man es mal wieder auf der Zielgeraden vergeigen. Da bin ich völlig bei dir. Aber das ändert ja nichts an den meist guten Leistungen in der Rückrunde. Ebend durch diese hat man sich doch Platz drei erst erarbeitet.

  20. Ney sagt:

    Ist „mal wieder auf der Zielgeraden [zu] vergeigen“
    denn so häufig bei Schalke? Abgesehen von den beiden
    Fast-Meisterschaften wurden in den letzten 10 Jahren
    in der Endphase der Saison noch erreichbare Ziele
    (Uefacup-Platz bzw. in den letzten Jahren Champions-
    League-Platz) doch stets gesichert?

Schreibe einen Kommentar