19

Schalkes U19 hat gestern Abend das Halbfinal-Hinspiel zur Deutschen Meisterschaft gegen die TSG Hoffenheim mit 0:1 verloren. Ich konnte nur noch die zweite Hälfte verfolgen, da lagen Norbert Elgerts Jungs bereits zurück. Ich sah sehr engagierte Blaue, denen es aber an Präzision fehlte. Mehr Kampf als Spiel. Hoffenheim spielte klarer. Mit der Führung im Rücken war die TSG vor allem auf eine gute Defensivstaffelung bedacht. Wenn sich die Chance bot, kamen sie allerdings mit wenigen Pässen vor das Schalker Tor, und hatten trotz weniger Spielanteile die höherwertigen Chancen.

Natürlich hat Schalkes U19 die Qualität, ein Rückspiel gewinnen zu können. Und überhaupt, ist der sportliche Aspekt, den Titel gewinnen zu wollen, auch wichtig und richtig, geht es in der Karriere der einzelnen Spieler auf der Stufe der U19 doch noch mehr um das Weiterkommen. Einige Akteure werden demnächst von Jens Keller in Bundesligaspielen ausprobiert. Ma’kucken.

Als 19-Jähriger auf Schalke in der Bundesliga ausprobiert wurde auch Ivan Rakitic. Heute Abend wird er mit der Nationalmannschaft Kroatiens gegen Brasilien die WM 2014 eröffnen. Gestern hat er gegenüber den Medien bestätigt, dass er nach der WM zum FC Barcelona wechseln wird. Ein Star vor dem Schritt zum Superstar.

Für Schalke hat Ivan Rakitic einige richtig gute Spiele gemacht. In der Mehrzahl seiner Einsätze wirkte er aber arg unfertig. Einer, der zweifellos stets das Gespür für Spielsituationen hatte, der aber aus Mangel an Tempo und Engagement zu wenig daraus machte. Noch heute spricht man auf Schalke von einer „Rakitic-Ecke“, wenn ein Schalker den Ball halbhoch und unadressiert zentral vor das Tor pöhlt.

Aber Ivan war eben erst 19 als er kam, und kurz darauf meinten Trainer Mirko Slomka und Manager Andreas Müller, sich für Ivan oder Mesut als kreativen Jungspund entscheiden zu müssen. Ivan bekam die 10 auf den Rücken, Mesut forcierte seinen Abschied. Letztlich haben beide, gemessen an ihrem Talent, Schalke 04 deutlich zu wenig eingebracht; sowohl an Leistung, als auch an Ablöse.

Vergebene Chancen für Schalke 04. Ich bin mir sicher, unter Horst Heldt und Jens Keller wäre das so nicht passiert.



10 Kommentare zu “19”

  1. blues sagt:

    @Torsten
    Rakitic: Da fasst du in etwa meine Gedanken zusammen, als ich Rakitic im Spiel gegen Lissabon sah. Dass Heldt und Keller heute um- und weitsichtiger handeln, als die Verantwortlichen damals bei Özil/Rakitic, würde ich auch sagen. Die ganze Um- und Weitsicht von Heldt und Keller kommt aber ohne die erforderliche Geduld im Medien- und Fanumfeld des Vereins (Pfiffe gegen Matip, die ungeduldige Kritik an Draxler oder an Keller etc.) letztendlich auch nicht zum Tragen.

    U19: wie schon gegen den Gegener im Pokalfinale, wirkte die A-Jugend nicht mehr frisch und aufgeweckt genug, um das Spiel für sich zu entscheiden. Da zeigt sich eine gewissen Überspielheit, würde ich vermuten…

  2. Torsten sagt:

    Moin. Kurzer Einwurf:

    Laut RevierSport (Print) hat S04 beantragt, dass der DFB Max Meyer und Leon Goretzka NICHT für die U19 EM in Ungarn nominieren möge, da beide Stammspieler der Bundesligamannschaft seien und die Pause zur Erholung benötigen würden. Eine Antwort des DFB stehe bislang noch aus.

    @blues:

    Was ich ein bisschen schräg finde – oder vielleicht auch einfach nicht richtig verstehe – ist, dass Du einerseits sagst, dass Öffentlichkeitsarbeit für einen Trainer unwichtig sei und es nur auf seine Arbeit auf dem Platz ankomme, dass Du aber andererseits der Geduld/Ungeduld des Umfelds, sei es Fans oder Medien, so große Bedeutung zumisst. Ich halte das für eine Entweder/Oder-Situation. M.E. bedingt die Öffentlichkeitsarbeit des Clubs (es geht hier um klare Kommunikation, nicht um „emotionales Auftreten“, nur das wir uns da richtig verstehen) zu einem große Anteil das Verhalten des Umfelds.

  3. Stefan sagt:

    Mir gefiel der 5’er von Schalke ( der Schwede? ) als IV sehr gut und der 8’er. Mit Abstrichen noch der 10’er. Sorry aber die Namen kenne ich noch nicht so. Für mich litt das Schalker Spiel daran, dass die Außen nicht gut besetzt waren, man drängte viel zu früh in die Mitte, wo die körperlich starken Hoffenheimer sehr dicht gestaffelt standen. Sané fand ich in einigen Situationen zu eigensinnig. Er versuchte zu viel alleine und blieb fast immer am 2. oder 3. Gegebspiket hängen. Leider gab es auch zu wenige Torabschlüsse. Man hatte zwar mehr vom Spiel, wusste damit allerdings wenig anzufangen.
    Schade eigentlich…

  4. Simon sagt:

    Vollkommen richtig, dass es für die U19, wie für alle Jugendmannschaften, auch in solchen Spielen eher darum geht, Erfahrung zu sammeln und die eigene Ausbildung voranzutreiben. Man sollte den Jungs den Druck nicht schon zu früh zu hoch aufbürden. Ob Titel oder nicht, die gesamte Jugendabteilung ist hervorragend und wird uns noch viel Freude bereiten.

    Zu Rakitic und Özil: Exakt das habe ich vor ein, zwei Wochen auch gedacht, als ich die beiden kurz hintereinander in Spielen für Verein und Nationalmannschaft jeweils spielen sah. M.E. litten wir damals unter einer vollkommen inkompetenten sportlichen Leitung. Andreas Müller hatte ich schon 2008 für einen der schlechtesten Manager der Liga gehalten und auch seinerzeit nie verstanden, warum Özil und Rakitic von Slomka kaum einmal gemeinsam aufs Feld geschickt wurden. Wenn man sich das so ansieht, dann kann man immerhin feststellen, dass Schalke in vielen Bereichen seit 2007/2008 ein paar Schritte vorangekommen ist.

  5. Սաշա sagt:

    @U19:
    Auf mich wirkt es auch so, als sei die Luft nun einfach raus. In DFB-Pokal und Westfalenpokal jeweils bis ins Finale gekommen, in der Youth League bis ins Halbfinale und nun ist die Saison noch immer nicht vorbei. Nebenbei über weite Strecken der Saison ja auch noch Schule. Da darf man es verzeihen, meine ich, wenn gerade Spieler in diesem Alter mit einer solchen Belastung noch nicht umgehen können.

    @Rakitic: Ich wundere mich ehrlich gesagt. Ich finde nicht, dass sich sein Spiel grundlegend geändert hat. Natürlich reift man mit Erfahrung, natürlich hatte Rakitic schon immer eine feine Technik und Auge. Aber es ist nicht so, dass er z.B. auf einmal deutlich schneller wäre als früher. Das Spiel in der spanischen Liga dürfte ihm einfach besser liegen und seinen Fähigkeiten entgegenkommen. So dachte ich schon damals als er zu Sevilla gewechselt ist. Dass er irgendwann einmal zum FC Barcelona wechselt, hätte ich nie gedacht. Dazu gehört für mich eine ordentliche Portion Phantasie. Ich kann das immer noch nicht so richtig verstehen.
    Özil ist da schon eine andere Geschichte. Der – bzw. Papa Özil – hat zwar auch ziemlich gezockt und wollte ein dickes Gehalt, aber da hätte man schon eher sehen können, dass das mal ein Spieler von internationalem Format wird. Nun halte ich aber Müller auch wirklich mit Abstand für den inkompetentesten Manager seitdem ich denken kann und seine zahlreichen Fehleinschätzungen bzgl. diverser Spieler sind rückblickend leider auch genau das, was man von ihm erwarten durfte und musste.

    @“Bessere“ Öffentlichkeitsarbeit ändert Erwartungshaltung und Verhalten des Umfelds: Dass man das auf Schalke wirklich noch ernsthaft glaubt, obwohl man schon seit Jahrzehnten dabei ist…
    Egal, wer Trainer und Manager ist: Auch in Zukunft werden Säue durchs Dorf getrieben, auch in Zukunft wird man z.B. Dinge sagen wie „wir sind in einem Umbruch und das braucht Zeit und Geduld“ und auch in Zukunft wird es weder Presse noch Fans interessieren, ob da gerade jemand aus der Vereinsführung Geduld oder die Meisterschaft fordert. Es macht keinen Unterschied. Nicht einmal die Erwartungshaltung der Fans selbst macht dafür einen Unterschied. Ich glaube kaum, dass im Moment jemand den ganz großen Wurf erwartet. Platz 3 ist realistisch betrachtet das Maximum. Trotzdem gibt’s für das Erreichen keinen Vertrauensvorschuss. Naja, vielleicht nen ganz kleinen, der auch mal eine Niederlage verzeiht. Aber wehe, wenn es mal zwei werden…!

  6. malte sagt:

    @Stefan: Hier der Aufstellungsbogen von gestern (via Schalke UK): https://twitter.com/Schalke_UK/status/476780168317763584/photo/1

  7. Hendrik sagt:

    Rakitic wurde auf Schalke auch einfach falsch genutzt bzw passte er zunächst auf keine Position so richtig. Weil Rutten ja unbedingt ein 4-3-3 mit drei defensiven Mittelfeldspielern spielen wollte, musste Rakitic da wenn überhaupt auf außen. Die 10 ist nunmal auch nicht seine ideale Position. Magath hat ihn dann zur Rückrunde 09/10 auf die 8 beordert, seine Idealposition, wo er dann auch prompt seine beste Halbserie als Schalker gespielt hat. Aber wegen Magaths Rauten-Fetisch gabs die Position dann nicht mehr und Rakitic wurde verscherbelt. Magath giveth, Magath taketh away.

  8. leoluca sagt:

    Rakitic wirkte damals unfertig – diese Vokabel von Torsten bringt es auf den Punkt.

    Man sah sein großes Talent und ärgerte sich umso mehr, wie wenig er draus machte.

    Rakitic selbst hat kürzlich in einem Interview gesagt, dass sein Entwicklungsschub die letzten Jahre hauptsächlich mentale bzw. private Gründe habe. Durch die Beziehung mit seiner Frau und durch sein neues Leben in Sevilla sei er gereift.

    Ein Blick auf sein neues Konterfei reicht, um das nachzuvollziehen. Er war im Sevilla-Spiel der vergangenen Saison der Kopf, blitzschnell in seinen Ideen und technisch sehr sauber und präzise.

    Ich bin heute abend absolut gespannt auf ihn und auf seine Kombination mit Modric.

  9. blues sagt:

    @Torsten
    Einfluß: „Ich halte das für eine Entweder/Oder-Situation.“

    Ich nicht. Schwangerschaft ist digital. Ein bischen schwanger geht ja bekanntlich nicht. Geduld und Einfluß sind analog, man kann ja ein bischen Geduld und mehr oder weniger Einfluß haben…
    Der Trainer kann aktiv zeigen was mit ihm geht,wie er die Mannschaft beeinflußt, lässt sich an Punkten messen. Wie er das verkauft, hat dem gegenüber weit weniger Wirkung und Einfluß. Er beeinflußt mit seinem Schönreden zwar das sekundäre Ziel „gute Stimmung“, verpasst aber das primäre Ziel, zu punkten, bei einer Niederlage trotzdem.
    Fans und Medien können immer nur die Stimmung, die Gefühlslage beeinflußen. die Rede vom 12.Mann bringt die Gewichtung mMn deutlich zum Ausdruck.

  10. Ney sagt:

    Rückspiel 0:0. Hat also nicht gereicht. Der muntere Beschuss
    des Hoffenheimer Tores in der Schlussphase hätte vielleicht
    mit einem Treffer belohnt werden dürfen, aber vielleicht haben
    sie insgesamt etwas zu spät losgelegt. Trotzdem eine tolle
    Saison, Gratulation an die U19 und Norbert Elgert.

Schreibe einen Kommentar