Kurios oder nicht: Papadopoulos nach Leverkusen

Kyriakos Papadopoulos wird bis Saisonende an Leverkusen ausgeliehen. Leverkusen zahlt dafür 1 Million Euro an Schalke. Sein Vertrag bei Schalke läuft noch bis 2016. Eine Kaufoption hat Bayer nicht. So ist es jedenfalls zu lesen.

Kurios. Seine eher seltenen Einsätze, selbst in der Vorbereitung, begründete Trainer Jens Keller damit, dass sein Knie „immer wieder Reaktionen“ zeigen würde. Übernimmt Bayer Leverkusen einen Gehalt-Star (auf Schalke soll Papadopoulos rund 3 Millionen pro Jahr verdient haben) trotz fragwürdiger Fitness? Warum gibt Schalke einen derart talentierten 22-Jährigen an einen direkten Konkurrenten um die Champions League-Plätze ab, wenn er doch diesem ausreichend gesund erscheint?

Vielleicht doch nicht so kurios. Kyriakos Papadopoulos fehlte seit anderthalb Jahren, Schalke hat sich längst ohne ihn eingerichtet. Mit Benni Höwedes und Joel Matip hat Schalke nach Liga-Maßstäben ein Top-Innenverteidigerpaar, mit Felipe Santana und Jan Kirchhoff stehen Alternativen bereit, die in fast allen Bundesligaclubs Stammspieler wären. Ein topfitter Papadopoulos könnte Schalke helfen. Die dosierten Einsatzzeiten, um ihn wieder an ein Top-Niveau heranzuführen, kann sich Schalke aber kaum leisten. Ein 3 Millionen Gehalt für einen Rekonvaleszenten will sich Schalke sicher nicht leisten.

Nach anderthalb Jahren ohne Spielpraxis ist Kyriakos Papadopoulos‘ Marktwert im Keller, daher kann Schalke derzeit an keinem Verkauf interessiert sein. Das kann sich in der kommenden Saison nur verbessern, Papadopoulos wird die Chance bekommen, sich zu zeigen. Vielleicht auf Champions League-Niveau und dann damit auch auf der ganz großen Bühne. Vielleicht ist es dann im kommenden Sommer an Schalke, Geld mit einem Transfer zu verdienen; oder es bleibt wie es jetzt ist.

Die Leihe an einen Konkurrenten mag kurios anmuten. Nach kurzer Besinnung scheint sie mir für Schalke 04 aber ein ganz gutes Geschäft zu sein.



36 Kommentare zu “Kurios oder nicht: Papadopoulos nach Leverkusen”

  1. leoluca sagt:

    Klar. Schalke hat sich momentan ohne ihn eingerichtet, aber Papa will spielen. Da leuchtet mir eine Ausleihe schon ein.

    Nur, dass Papa ausgerechnet zu einem direkten Konkurrenten geht, kann ich mir nur so erklären, dass wir es finanziell bitter nötig haben.

  2. dreikoepfiger Affe sagt:

    Ich denke außer einem direkten Konkurrenten wird sich dieses Risiko niemand leisten können.
    Papa wird auch in Leverkusen gutes Geld verdienen und ob die Leistung nach den 1,5 Jahren stimmt, weiß auch Rudi Völler nicht.
    Daher denke ich nicht, dass Mainz, Frankfurt und Co. sich das Gehalt für einen „vielleicht“ sehr guten Innenverteidiger leisten wollen. Dazu noch „nur“ ein Kahr ohne Kaufoption. Das ist ja gar nix für Vereine aus dem Mittelfeld. Denn einen Kauf können die niemals bezahlen.

  3. Roif sagt:

    Ich stimme „dreikoepfiger Affe“ zu.
    Es gibt nicht so viele Vereine die für eine Papa Leihe in Frage kämen.
    Ein Mittelständler würde, abgesehen vom finanziellen Aspekt, kaum das Risiko eingehen einen Spieler (ohne Kaufoption) auszuleihen, welcher 1 1/2 Jahre kaum Spielpraxis hatte! Ich hätte mir zwar auch gewünscht, dass ein anderer Innenverteidiger ausgeliehen wird, aber anscheinend hat der Verein den wechselwilligeren Spieler verliehen. Und aus Papas Sicht ist dieser Schritt auch voll zu verstehen. Auch wenns blöd klingt, aber alleine für seine Psyche ist es vielleicht nicht schlecht einfach mal ein Jahr etwas anderes zu sehen bzw. neues zu probieren, um so wieder in die Spur zu kommen. Ich sehe das von Ihm zumindest nicht als Schritt „gegen Schalke“!
    Dem einzigen dem dieser Transfer schaden könnte ist eigentlich HH. Ich stelle mir nur vor, dass der Papa bei Leverkusen groß aufspielt und wir in der ersten Saisonhälfte defensiv Probleme hätten. Dann fällt es natürlich auf den Manager zurück wenn er einen Publikumsliebling an den direkten Konkurrenten verleiht.
    Ich wünsch dem Papa jedenfalls nur das Beste! Möge er wieder zu seiner alten Form finden und anschliessend zu uns in voller Stärke zurückkehren! :-)

  4. Eisenschleuder sagt:

    Wenn Papa groß aufspielt, ist doch eigentlich alles ok. Ich hätte auch wenig Hoffnung, dass er auf Schalke in dieser Saison die Chancen bekommen könnte, die er braucht. Somit ist es zum Investitionsschutz das vernünftigste, ihn ziehen zu lassen.

    Außerdem wird HH das ja (hoffentlich) nicht alleine und über JKs Kopf hinweg entschieden haben.

    Nichtsdestotrotz: Papa ist erstmal weg. :-(

  5. derwahrebaresi sagt:

    aus meiner sicht doch kurios.

    es ist ja nicht so, dass bei kusen
    die IV`s noch nie gegen den ball
    getreten hätten und er bspw.
    einen toprak im vorübergehen verdrängt.

    nun ja, warten wir es mal ab …

  6. Schalke 14/15 - Fanlager sagt:

    […] […]

  7. Malte sagt:

    @derwahrebaresi

    Die Chancen auf Spielanteile hängen nicht alleine an der Klasse der konkurrierenden Mitspieler. Leverkusen hat einen neuen Trainer, und dem fehlen vielleicht einfach ganz bestimmte Qualitäten die bei den anderen Spielern nicht da sind.

  8. derwahrebaresi sagt:

    @malte

    und zwar?

    im spiel nach vorne sehe ich keinen „qualitativen“ unterschied
    zwischen unserer und deren IV.
    und was das angeht ist der papa auch nicht „veranlagt.“

  9. Malte sagt:

    @derwahrebaresi

    Ich verbinde mit Papa Bissigkeit, Schnelligkeit und Kopfballstärke. Aber meine Aussage war bewusst allgemein gehalten, dafür kenne ich mich insbesondere mit den Leverkusener Spielern zu wenig aus. Ich gehe davon aus dass Roger Schmidt Deine Frage besser beantworten kann, der kriegt schließlich Geld für sowas ;-)

  10. RJonathan sagt:

    Aus Leverkusen-Sicht alles andere als klar:
    http://www.kicker.de/news/fuss.....olgen.html

  11. McP sagt:

    Mit anderen Worten: Leverkusen hat nun den Wechsel von Sam zu S04 finanziert. Damit dürfte doch aber auch fast klar sein, dass Papa nie wieder für Schalke spielt oder nicht? Es sei denn, er wäre 2015 unverkäuflich. Wenn Schalke für diese Saison kein Vertrauen in Papa hat, kann ich mir eine Vertragsverlängerung vor allem seitens Papa nicht mehr vorstellen. Es fühlt sich tatsächlich kurios oder seltsam an. Es bleibt anzuwarten, wer da den besseren Deal gemacht hat.

  12. Dropkicker sagt:

    Bei SPORT1 antwortete Papa übrigens auf die Frage nach den Gründen für den Wechsel: „Ich weiß es nicht, da müssen sie den Trainer fragen.“

    Anscheinend liegt da der Hase im Peffer. Keller sieht „immer wieder Reaktionen“ im Knie, Papa fühlt sich beschwerdefrei, topfit und hochmotiviert. Insgesamt bleibt diese Leihe für mich sehr kurios, trotz aller nachvollziehbaren Argumente dafür und dagegen.

  13. Dropkicker sagt:

    Kleiner Nachtrag: Bayern München hat mit Badstuber einen ähnlichen Fall am Start, da wird der Spieler aber vom Trainer gefördert und stark geredet („bester IV der Welt“), und hat trotz vergleichbarer Konkurrenzsituation beste Karten auf Einsätze, vielleicht sogar als Stammspieler.
    Papadopoulos ist imho vom Potential her unter den besten 5 IV in Europa, ist zudem Publikumsliebling und Identifikationsfigur … der bayrische Weg hätte mir besser gefallen. Aber nun gut, sei’s drum.

  14. Carlito sagt:

    Ich mache es mir einfach und kopiere einfach mal meinen Kommentar aus dem Blog von Marius hier rein (http://unterflutlicht.com/?p=1845). Seine These war/ist, dass Papa so oder so keine Spiele mehr für Schalke macht, egal ob er einschlägt oder nicht, wird er verkauft:

    „Ich denke, wenn er einschlägt, wird er danach gewinnbringend verkauft, denn wir haben in der Offensive, insbesondere der Position des MS, falls KJH nicht verlängert, größere Baustellen. Wo uns ein größeres Transferbudget und ein wenig mehr Spielraum auf der Gehaltsliste sehr gut tun würden. Und wir haben gute bis sehr gute Alternativen auf der IV-Position.

    Schlägt er nicht ein, wird es schwer werden, jemanden zu finden, der die entsprechende Ablöse auf den Tisch zu legen und das sicherlich mittlerweile nicht mehr ganz so kleine Gehalt zu zahlen bereits ist.

    Mal abwarten.“
    http://unterflutlicht.com/?p=1845#comment-1252

    PS: Ich hoffe die Links auf das andere Blog sind ok, Torsten? Ansonsten bitte einfach raus nehmen. :)

  15. hellwach sagt:

    Ich stelle mir vor, ich sei Fan der Werkself. Ich hätte Kopfweh vom Schütteln. Danke Tante Käthe.

  16. Torsten sagt:

    Natürlich kann es auch so sein, dass Jens Keller einfach kein Fan des Typen Kyriakos Papadopoulos ist, dass er die anderen zur Verfügung stehenden Spieler vorzieht und der Grieche auch deshalb hinten anstand, über war. Das müsste man einem Cheftrainer aber auch einfach zugestehen.

    Wie fit Papadopoulos ist, werden wir jedenfalls in den nächsten Woche mitbekommen.

    @Carlito:

    Selbstverständlich. Ich freue mich hier über jeden Link. Das alles ist bereichernd. Danke.
    Und als Antwort auf Deinen Kommentar und auch auf McPs:
    Es geht ja immer auch ums Geld, und im Zweifel sitzt das bei Schalke lockerer als bei Leverkusen. Papadopoulos ist es sicherlich wurscht, ob er hier oder dort spielt, da zählt ein Vorankommen in der Karriere und der Verdienst mehr als der Ort. Ich halte von einem Transfer nach England über eine weitere Karriere in Leverkusen oder Gelsenkirchen bis zur Sportinvalidität restlos alles für möglich.

    @hellwach:

    Ich nehme an, die Mitarbeiter bekommen die Tabletten günstiger.

  17. Hanseknappe sagt:

    Ich finde man sollte dabei auch beachten, dass sich der Fußball und damit auch die Anforderungen an die Spieler während seiner langen Verletzungszeit verändert haben. Bei der WM und auch am gerade gespielten 2. Buli WE haben vielen schon mit Dreierkette gespielt oder zumindest versucht in diese Richtung zu gehen. Solche Modeerscheinungen gibt es ja alle Jahre mal wieder. Papa wird von uns ja auch so gemocht weil er typische Schalker Attribute verkörpert. Kampf und Körpersprache sind das was in der Arena schon immer gefeiert wurde. In modernen Spielsystemen wird hingegen mehr die schnelle, intelligente Spieleröffnung gefordert. Das, was die Arena bei Matip oft zum raunen bringt wird das sein, was wir in den nächsten Jahren vermehrt sehen werden. Natürlich hoffentlich dann der Pass, der auch sein Ziel findet! Ich kann bei Jens Keller leider immer noch kein wirkliches System erkennen und glaube auch, dass er nur durch relativ viel Glück überhaupt noch Trainer bei uns ist. Mit Santana und Papa hatte er aber zwei Kandidaten mit ähnlicher Ausprägung und hier wird die Entscheidung von den Angeboten und den Gehaltskosten gesteuert worden sein. Eventuell sind aber beide Kandidaten auch das Opfer der Entwicklung einer Spielphilosophie.
    Ich finde es im Großen und Ganzen auch schade, wir werden aber sicherlich noch sehen, ob es eine gute oder schlechte Entscheidung war.

  18. Rjonathan sagt:

    Haha das ist ja krass! Saison hat noch nicht angefangen und schon sind die ersten Systemkritiker unterwegs.

    Papa sei nicht modern genug kann ich als Kritik verstehen. Schade finde ich es trotzdem, ihn nicht mehr auf der Grenze zwischen Genie und Wahnsinn durch den Strafraum tacklen zu sehen. Er ist eben auch vor allem sehr spektakulär.

  19. Torsten sagt:

    Ich würde meinen, dass die Systemkritiker immer noch und nicht schon unterwegs sind. Allerdings, dass Jens Keller es nicht mit tacklendem Wahnsinn hätte, kann man ihm kaum vorwerfen, wenn man bedenkt, wie lange er an Jermaine Jones festgehalten hat ;-)

  20. Malte sagt:

    @Hanseknappe

    Keller: kein System, will Papa nicht
    Papa: passt nicht in moderne Systeme
    Schmidt: super System, will Papa

    Irgendwas passt da nicht, oder?

    Papa ist kein Matip, aber deswegen noch lange nicht untauglich für modernen Fußball. Wenn ich mich richtig zurückerinnere war unser stärkstes IV-Duo auch Papa+Matip. Vor allem kurz bevor die Kniegeschichte losging waren sie so gut, dass Höwedes von Stevens außen geparkt wurde.

  21. P.Howard sagt:

    Die Reflexe hier im Blog sind köstlich:
    Sobald man einen Post oder Kommentar nur im entferntesten als kellerunfreundlich deuten könnte, kommt sofort ein schützender Ritter aus Berlin um die Ecke – oder sein Freund mit dem großen B…
    Und so eifrig, dass man fast verwandschaftliche Beziehungen vermuten könnte.

    Aber zu Papa: ich halte es für einen Fehler ihn abzugeben. Der Junge ist erst 22 und hat ein Riesenpotential, in guter Form ist er nicht schlechter als die anderen IV.Im Gegenteil.
    Vielleicht hat hier auch nicht die Qualität die entscheidende Rolle gespielt.

    Egal wie, ich freue mich riesig auf die neue Saison und habe wieder ein supergutes Gefühl. Wie immer.

  22. blues sagt:

    Auf Schalke muß ein Spieler neuerdings auf absehbare Zeit hin Leistung bringen, oder jung und dazu noch sehr talentiert sein. Beides trifft auf Papa leider nicht mehr so richtig zu.
    Da aber die Passqualitäten von Santana denen von Papa in nichts nachstehen, denke ich der Braslianer war auch die längste Zeit auf Schalke.

    Apropos Leverkusen. Der Ex-Leverkusener Andreas Rettig hat nun auch sein #Neuland. Und zwar in Sachen DFL-Finanizierung. Auf die Forderung von K.H. Rummenigge, doch das Financial Fairplay in der DFL einzuführen sagte Rettig:
    „Für uns ist das noch eine Art Black Box und noch nicht greifbar.“

    Lustig, dass Rummenigge, nachdem er seinen Verein schon zur Hälfte an Investoren verscherbelt und das eingenommene Geld wahrscheinlich schon ausgegeben hat, ob der Strategie und Finanzkraft des Brausefabrikaten etwas nervös wird. Was „RB“ Rangnick zum Thema sagt, erspare ich uns.

  23. HanseKnappe sagt:

    @Malte

    Ich habe ja nicht gesagt das Schmidt ein super System hat.
    Ich denke er muss sich auch erst einmal beweisen! Auf alle Fälle tut den Farbenstädtern ein bisschen emotionalität sicher gut ;0)
    Was uns allen ja wahrscheinlich fehlt sind die täglichen Trainingseindrücke und wer weiß wie K&L charakterlich mit einander auskommen… Wie gesagt: Ich mag den Griechen und werde ihn vermissen. Vielleicht überrascht uns jetzt auch Held mit der Reinvestition des gesparten Gehalts. Ich würde mich freuen!

  24. Ney sagt:

    @Torsten
    Sehr vernünftiger, durchdachter Kommentar. Wir kennen den internen Diskussionsstand im Trainertem/Management nicht, aber momentan stehen 4-5 Innenverteidiger (Ayhan als Option nicht vergessen) im Kader, Papadopoulos ist da nicht zwingend erforderlich. Und 4 Millionen mehr Geld im Säckel sind nicht zu verachten.

    Papa ist als Typ und von der körperlichen Präsenz her sehr volkstümlich, deswegen ist das für viele sicherlich schmerzlich.

  25. P.Howard sagt:

    Das Problem ist, dass Papa auf Grund seiner Verletzung eben lange Zeit keine Leistung zeigen durfte.
    Hat man schon vergessen, wie überragend Papa in den Monaten davor gespielt hat, auch bei der EM für Griechenland. Das hatte nichts mit grätschenden Wahnsinn oder „volkstümlicher“ Spielweise zu. Viele brachten damals den Leistungsabfall unter Stevens direkt mit seinem Ausfall in Verbindung.
    Er hätte jetzt noch eine Chance bei uns verdient.

  26. Torsten sagt:

    Mal kurz weg mit dem Emotionalen, mit verdient oder nicht, mit doller Identifikation oder Publikumsliebling-Dasein:

    Es reicht meines Erachtens nicht, lediglich seine Leistung von vor November 2012 zu betrachten und davon ausgehend einen bestimmten Umgang zu wünschen oder gar zu verlangen. Die Zeit dazwischen gab es auch, und sie war sicher nicht leicht. Er hatte keine „normale“ Reha, er wurde mehrmals nach Griechenland geschickt, um sich zu erholen. Er war eine Weile vollkommen raus.

  27. Սաշա sagt:

    Ich halte diese Leihe für einen sehr vernünftigen Schritt. Papadopoulos ist einer meiner Lieblingsspieler, wäre für mich – in Topform – mit Matip Teil meines bevorzugten IV-Paares. Aber er braucht nun einfach die Perspektive auf Spielpraxis, um wieder in Form zu kommen. Spielpraxis zu bekommen wird meiner Meinung nach schwer, solange er nicht wieder in Bestform ist – und um die zu bekommen braucht er Spielpraxis. Ich drehe mich hier gerade absichtlich im Kreis. In diesem Schalker Kader hätte er es jedenfalls aktuell schwer, Spielpraxis zu bekommen.

    Wieso er glaubt, dass er bei Bayer mehr Spielpraxis bekommt, weiß ich nicht. Vielleicht hilft auch der Tapetenwechsel etwas dabei. Denn die immer gleichen Tapeten hat er während seiner langen Verletzung sicher lange und ausgiebig studieren können. Auch dieses Konkurrenz-Argument muss da zugunsten des Spielers mal hintenanstehen. Zumal ich mir nicht sicher bin, was für eine Konkurrenz Leverkusen sein soll wenn ihnen Papadopoulos nach 1,5 Jahren ohne Spielpraxis sofort und entscheidend weiterhilft. Ich mache mir in dieser Saison jedenfalls größere Gedanken um Wolfsburg.

  28. Torsten sagt:

    Giefer wurde gestern beim Spiel in Bochum verletzungsbedingt ausgewechselt.
    Jetzt die Diagnose:
    Adduktorenverletzung, fällt laut S04 „mehrere Wochen“ aus.

  29. derwahrebaresi sagt:

    … das ist ja wie eine seuche.
    noch weit vor der saison geht es da
    weiter, wo die letzte saison endete.

    farfan, goretzka etc. pp.

  30. Chris sagt:

    Ich halte die Leihe für einen Fehler. Papa ist vom Potential her große Klasse und hat das auch schon bewiesen. Man hätte ihn frühzeitig mehr einbinden und eine Perspektive aufzeigen sollen.
    Ist er wirklich noch nicht gesund, ist die Leihe erst recht fatal. Was, wenn er sich dort komplett invalide spielt? Für Leverkusen ist das Risiko begrenzt, den Schaden hätte (neben Papa) der S04.

  31. Սաշա sagt:

    Er ist auf jeden Fall gesund, sonst würde er doch nicht spielen. Er ist nur nicht hunderprozentig in Form, weil er keine Spielpraxis hat. Die bekommt er bei uns definitiv nur sehr schwer. Matip, Höwedes, Kirchhoff, Ayhan, Santana, Kolasinac können alle in der Innenverteidigung spielen und machen alle einen guten Eindruck. Abgesehen von Kichhoff, der gehört leider zu jenen vielen Verletzten der Vorbereitung.
    Einen Schaden hat man jetzt schon. Papadopoulos‘ Marktwert lag nämlich mal deutlich über den 10 mio. Euro. Wenn man neben der sportlichen Karriere und der Entwicklung auch die Investition „Papadopoulos“ retten will, muss man schauen, dass er wieder in die Form kommt, die ihn einst (auch finanziell) so wertvoll machte. Wenn das bei uns nicht geht, warum dann nicht verleihen?! Dabei sollte man die Emotionen wirklich mal zuhause lassen. Wenn der noch weiter auf der Tribüne hockt, fällt der Marktwert und das Potential eines der größten IV-Talente Europas ist vollends verschenkt. DAS ist der größte vorstellbare Schaden. Sowohl für den Menschen Papadopoulos, als auch für den S04.

  32. leoluca sagt:

    Papa zu seinem Verhältnis zu Jens Keller:

    http://www.sport1.de/de/fussba.....31987.html

    Lief wohl doch nicht ganz rund zwischen den beiden.

  33. blues sagt:

    Das K-Problem unseres Helden. Papa versuchte uns per Kickerinterview zu überzeugen, es gäbe ein spezielles K-Problem. K – wie Keller. Im Pokalspiel der Vizekusener gegen SV Alemannia Waldalgesheim, trat Papa nicht an. Er saß nicht einmal auf der Bank. Der Grund? Das K-Problem. K – wie Knie. Schade.

  34. blues sagt:

    Ooooh! Papa auch in Kopenhagen nicht auf der Bank!
    Tja, unser Held saß nicht mal im Flieger fürs Spiel um die Leverkusener CL-Qualifikation.

  35. blues sagt:

    Die letzte 1/4 Std. gegen die Lüdenscheider eingewechselt.

  36. derwahrebaresi sagt:

    papa scheint zur alten stärke zurückzufinden.
    wie gut, dass dios mios mehr wert auf defensive legt. ;-)

Schreibe einen Kommentar