90 Minuten Saison – und schon den Papp auf

Schalke blamiert sich in Dresden, verliert 1:2 und verabschiedet sich bereits nach der ersten Runde aus dem Pokalwettbewerb.

Die Beispielszene, stellvertretend für den FC Schalke 04 der ersten 70 Minuten in diesem Spiel, ereignete sich kurz vor der Halbzeit. Es stand bereits 1:0 für Dresden, Schalke erhielt einen Freistoß, knapp 30 Meter vor dem gegnerischen Tor. Die kopfballstarken Spieler postierten sich in der Nähe der Mauer. Klaas-Jan Huntelaar legte sich den Ball zurecht. Er läuft an und schießt den Ball lasch und flach in die Mauer, einem Passspiel gleich. Die Spieler trotteten in ihre Positionen zurück.

Klaas-Jan Huntelaar ist zweifellos ein Siegertyp, einer der vorangeht, der stets viel läuft. Einer, auf den ich nichts kommen lasse. Und doch war die Lethargie in dieser Szene bezeichnend. Schalke war das Gegenteil von heiß. Schalke nahm dieses Spiel nicht ernst. Schalke agierte im Testspiel-Modus, auch dann noch, als Dresden 2:0 führte. Man probierte sich aus, spielte den Ball bald hier, bald dort herum, oft wieder zum Passgeber zurück, wollte das Spiel ruhig halten. Ruhig, während Dresden rannte so schnell man konnte. Kompliziert, während Dresden einfach spielte: Lang nach vorne, auf den Stoßstürmer, nur mit wenigen Spielern nachrückend.

Für den FC Schalke 04 an diesem Abend reichte es. Das Innenverteidiger-Paar Joel Matip und Felipe Santana machte da weiter, wo man im Testspiel gegen Tottenham aufhörte. Sie offenbarten große Lücken in ihrer Raumaufteilung und halfen durch individuelle Fehler bei den Gegentoren. Alleine schuldig waren sie indes nicht. Natürlich ließ auch Höger vor dem zweiten Tor seinen Gegner laufen. Natürlich brachte Prince kaum Präsenz auf den Platz. Natürlich konnte Lückenschließer Neustädter kaum Lücken schließen. Natürlich lief das Spiel nahezu komplett an Klaas-Jan Huntelaar vorbei und Max Meyer spielte Pässe in der Regel zurück statt nach vorne. Julian Draxler wusste zu gefallen, Christian Clemens und Eric Maxim Choupo-Moting waren bemüht – das wars aber auch schon. Und das reicht eben nicht. Nicht mal gegen einen Drittligisten, nicht mal in einem Testspiel. Nie.

70 Minuten machte Schalke den Eindruck, als habe man schlicht keinen Bock sich anzustrengen. Als Schalke das Tempo erhöhte hatte sich Dresden den Sieg längst verdient. Sehr ärgerlich.



87 Kommentare zu “90 Minuten Saison – und schon den Papp auf”

  1. Hüpp sagt:

    so spielt also die beste schalker mannschaft der neuzeit… na dann gute nacht!

  2. Chris sagt:

    Herzlich willkommen Thomas Tuchel

  3. Malte sagt:

    Kellers Pokalbilanz:

    2 Siege (Nöttingen, Darmstadt)

    3 Niederlagen (Mainz, Hoffenheim, Dresden)

    Meine Fresse! Dazu zweimal Achtelfinalaus in der CL. KO-Spiele sind echt nicht sein Ding.

  4. Björn sagt:

    Wow. Kaum ist das erste Pflichtspiel rum – wird schon (indirekt) der Kopf von Keller gefordert. Hut ab Schalke. Ist nen bißchen wie das Klingeln das den Pawloschen Hund sabbern lässt. Klassische Konditionierung.

  5. Ben sagt:

    Man muss das Positive sehen…

    …wir haben Werbung für den Pokal gemacht,
    …Knappenschmiede rockt auch in Dresden ( Erdmann solider IV),
    …wir müssen die Saison keine Ausreden 3-fach Belastung hören,
    …Ralle Fährmann kann auch ein bisschen mitspielen,
    …CM13 macht einen guten Eindruck.

    Ich hoffe die nur die Spieler können heute Nacht gut schlafen und sich
    noch richtig ernähern, nicht das wir noch jemand haben, der sich verletzt…

  6. Hüpp sagt:

    ach, das hat heute nichts mit dem trainer zu tun. vielen spielern fehlt einfach charakter und der killerinstinkt. man hat das gefühl dass oft vieles nur halbherzig angegangen wird. das geht in den pressekonferenzen vor den spielen los, setzt sich in den spielen fort und endet in den blabla-interviews nach dem spiel. große schnauze nix dahinter… und das leider in schöner regelmäßigkeit. sei es nach debakeln gegen die vermeintlich großen gegner oder blamagen gegen die kleinen.

    das wird jetzt jedenfalls ein spannender saisonstart!

  7. Lutt sagt:

    Pfff, willkommen in der Saison.
    Und etwas Geduld bitte, wir sind noch nicht so weit… :/

  8. Mika sagt:

    Tja, es wird nahtlos an die letzte Saison angeknüpft.
    Man sieht keine taktische Einstellung, keinen Matchplan und keinerlei Pressing – alles wie gehabt – Boateng mit großer Klappe und nur eine Luftpumpe im Mittelfeld!
    Gut daß wir Santana behalten und Papadopoulus abgegeben haben ;o)
    Wer dennoch glaubt, daß in der Mannschaft eine Entwicklung zu sehen ist,
    der möge doch bitte mal einen Augenarzt konsultieren….
    Herr Keller ist und wird kein Trainer, der eine Mannschaft zu einem TOP-Team entwickeln kann…..leider.

    Abgesehen davon ist mir der Pokal ziemlich schnuppe – den haben wir schon oft genug gehabt….ist der Trostpreis für Looser.

  9. der klopper sagt:

    Jugendtrainer schlägt B Jugend Trainer nicht mehr und nicht weniger ist HR.Keller.Sch…..ß auf Punkte
    ich möchte endlich Fußball sehen.Sch…..ß auf den Manon ,dann stehen wir halt auf Platz 10 aber mit
    Herz und Leidenschaft.

  10. us.online sagt:

    Ich fand das ARD Interview von Keller heute sehr ordentlich und sogar sympathisch. Medial scheint er sich zu entwickeln.

    Das ist leider auf spieltaktischer, psychologischer und athletischer Ebene im Hinblick auf die von ihm trainierte Mannschaft nicht der Fall. Nach den planlosen Vorbereitungsspielen war mir im Grunde klar, was wir heute wieder sehen werden.

    So leid es mir tut, auch wenn ich Keller als Menschen richtig mag und ihm auch durchaus das Potential zu einem guten Trainer bescheinigen möchte, es geht mir schlichtweg bei der Entwicklung der ihm anvertrauten Spieler zu einer spielstarken Mannschaft zu wenig voran.
    Ich sehe nach wie vor engagierte aber uninspirierte Spieler und ich kann noch immer nicht erkennen, dass man eine irgendwie geartete Idee davon hat, wie man mal zum Torerfolg kommen möchte.

    Auch wenn es aberwitzig klingt, aber ich würde – wenn das irgendwie möglich ist – JETZT einen Cut machen. Ich weiß nicht, ob Tuchel noch zu kriegen ist. Hoffentlich ist das nach den Vorgängen im Winter und vor dem Hintergrund, dass er jetzt in ein Sabattical flüchten musste und keine Ablöse gezahlt wurde, nicht schon vorbei.

    Nach meiner Meinung hätte man längst handeln sollen. Wenn man die Chance hat so ein Trainertalent zu verpflichten wie Tuchel, dann hat man als Verein Schalke 04 fast die heilige Pflicht das zu wenigstens mit aller Macht zu versuchen…

    BWG

    U.

  11. McP sagt:

    Ich denke, 2-3 Wochen mehr Vorbereitung machen eine Menge aus. Insofern war es echt eine harte 1. Pokalrunde für die Bundesligisten. Ich bin überrascht Torsten, dass Du nicht erstmal hast sacken lassen sondern sofort Deinen Beitrag raushaust. Warst Du vor kurzem nicht bei „keep calm“? Soll keine Kritik sein, aber nach dem anderen Artikel dachte ich, Du lässt es ruhiger angehen.

    Das Positive ist, die Dritte Liga hat sich mal richtig zu Wort gemeldet. Cottbus, Chemnitz, Dresden, mit Verzögerung auch Darmstadt, Heidenheim, RB und ich habe sicher noch welche vergessen. Gefällt mir eigentlich. Aber Schalke hat letztlich auch gezeigt, warum deutsche Mannschaften in den Euro-Wettbewerben selten was reißen. Da spielen 80 Mio Gehalt gegen 2 Mio Gehalt und die 40fache Finanzpower zeigt sich bestenfalls im Bla-Bla aber nicht im Bumm-Bumm. It‘ s the tactic, stupid.

  12. derwahrebaresi sagt:

    na also, da brennte er ja schon, der baum. ;-)

  13. Torsten sagt:

    Warst Du vor kurzem nicht bei “keep calm”? […] nach dem anderen Artikel dachte ich, Du lässt es ruhiger angehen.

    Deiner Annahme liegt ein Irrtum zugrunde; und ich befürchte, eben diesem Irrtum unterlag auch die Mannschaft. Kurz und klar:

    Das in Dresden war KEIN TESTSPIEL.

    Es war nicht weniger als ein KO-Spiel in eben dem einzigen Wettbewerb, in dem der FC Schalke 04 eine einigermaßen realistische Aussicht hatte, ihn zu gewinnen.

    Nach der Spielweise muss man urteilen: Weggeworfen.

  14. blues sagt:

    1. Vor dem Elfmeter war es Huntelaar der Boatengs blitzsauberen 40m – Pass so schlampig in Richtung Neustädter verarbeitete, dass der Ball kurz rumflipperte, Meyer oder CM zu spät pressten und dann von Dresdender lange Ball gespielt werden konnte.
    P.S. Hoffentlich braucht Keller bei seiner Entscheidung, in welchen Räumen und mit welcher Spielweise Huntelaar dem Schalker Spiel nützt, nicht solange wie bei Jones. Wenn ich Huntelaar von Beginn an aufstelle, muß die Spielanlage und die Marschrichtung eindeutig so sein, dass Schalke mit dem Ball in den gegnerischen Strafraum kommt! Louis van Gaal lässt grüßen!
    2. Von Santana erwartet doch niemand mehr wie dieser regelmäßig abliefert. Außer Horst Heldt.
    3. Horst Heldt hat auch vor dieser Saison die Hausaufgaben auf der rechten hinteren Seite nicht gemacht. Höger ist definitiv zu langsam gegen schnelle Flügelspieler.
    4. Wie schon letztes Jahr sind wir mit Kolasinac, Meyer und jetzt auch CM bei schnellen gegnerischen Spielverlagerungen auf unsere linke Seite sehr verletzlich. Ein Problem das wir mit Aogo, wenn ich mich recht erinnere, gelöst haben.
    5. Es ist auffällig, in KO-Spielen fehlt der Mannschaft zu oft die nötige Leidenschaft. Da würde man wohl mit einem großen Motivator auf der Trainerbank tatsächlich besserfahren. Mit der Betonung auf „groß“.Leidenschaft zu erzeugen ist aber nur einer von mehreren Schlüsseln, solche Spiele zu gewinnen.

  15. Alex sagt:

    Kein taktisches Konzept. Kein Spiel ohne Ball. Spieler, die nicht wissen wo sie hinlaufen und was sie mit dem Ball anfangen sollen. Keller sieht fünf bis sechs Totalausfälle?! Ich sehe seit Monaten einen und der steht ratlos an der Seitenlinie.

    Der Kader ist klasse, die Spieler von ihren individuellen Fähigkeiten möglicherweise die besten, die wir je zur Verfügung hatten. Und dann soll die Truppe geführt und ausgebildet werden von einem mittelmäßigem, konzeptlosen Jugendtrainer.

    Des Rätsels Lösung: Thomas Tuchel. Auf wiedersehen Jens Keller!

    Beste Rückrunde nicht wegen, sondern trotz Jens Keller!!!

  16. HeinS04 sagt:

    Eigentlich ist zu dieser frühen Uhrzeit bereits alle geschrieben.
    HH mahnt schon frühzeitig vorab via Presse die Einstellung an, der Kapitän kommt „zur moralischen Unterstützung mit“. Warum? Weil sie wissen, dass dieser „Trainer“ die Manschaft nicht erreicht.
    Er wird wirklich hoch veranlagte Spieler(Meyer, Draxler, Kolasinac) nie besser machen.
    Beste Rückrunde der Vereinsgeschichte? Bestimmt nicht weil der Trainer so eine Bombenbeziehung zu der Manschaft hat, sondern weil die Manschaft entschieden hat Dampf zu machen.
    Ich könnte jetzt schon im hohen Bogen kotzen wenn ich dieses Potential der Manschaft sehe, einen planlosen und uncharismatischen(gibt es dieses Wort?) „Trainer“ und eine verbale Rechtfertigungsnummer via Homepage und Presse von den Verantwortlichen. Boooaaahhr, watt is datt scheiße!
    Schönen Tag…

  17. leoluca sagt:

    Dass sich so schnell offenbart, wie schlecht unsere Mannschaft trainiert wird und motiviert ist, hätte ich nicht gedacht. Alle enttäuschten Kommentare zu diesem Spiel sind Wiederholungen der Trainerdiskussion des vergangenen Jahres. Ich hab den Papp schon lange auf – und es ist alles andere als eine Genugtuung, so bitter bestätigt zu werden.

  18. toms3n sagt:

    Warum sollte sich auch was zum ideenlosen Kellerfußball der letzten Saison was ändern?
    Die Testspiele, deren Bedeutung gerne von manchen runter gespielt werden, haben doch auch schon Aufschlüsse über das Spielkonzept 14/15 gegeben…
    Unser Kader kann noch so gut sein, es werden unter JK immer 11 Individualisten bleiben, statt eines Teams.
    Vorhersehbar schlechtes Schalke macht sehr sehr wenig Bock.

  19. leoluca sagt:

    Horst Heldt ist m. E. das Thema. Er hält streng an Keller fest und er hat die mögliche Verpflichtung von Thomas Tuchel versemmelt. Ob Tuchel jetzt noch, sollte der Saisonstart so weitergehen, zu bekommen wäre, darf man bezweifeln.

  20. Mika sagt:

    „Same procedure as last year, Jens?“ „Same procedure as every year, Horst!“

  21. Netsmurf sagt:

    Juhuu, der Spielbetrieb ist wieder aufgenommen worden. Und das gleich wieder richtig „Schalke like“!
    Wir zerfetzen uns wieder, zerfallen in Zweifel und stellen alles in Frage.

    Und dabei haben wir lediglich Dresden absolut unterschätzt.
    Der CL-Teilnehmer ist mit einer unsäglichen Arroganz an dieses Spiel heran gegangen.

    Kommentar KJH: Wir waren in der ersten Halbzeit besser und bis zum Elfmeter gab es keine Torchance für Dresden. Vielleicht guckt der sich das Spiel ja noch einmal auf Schalke TV an….
    Pomadig, überheblich, kein Biss und mal wieder ein schlechtes Spiel ohne Ball. Es wurde kein Meter mehr gelaufen, als absolut notwendig war. Ballbesitz ohne Dominanz.
    Und Jens Keller war sichtlich angefressen als er beim Beckmann erschien.

    Erreicht unser Trainer die Spieler nicht oder nicht mehr? Irgendwie habe ich da noch etwas im Hinterkopf, das so eine ähnliche Situation mit unserem Jahrhundertrainer schon einmal aufgetreten ist. Oder sind es am Ende doch die fürstlich entlohnten Spieler, die es in diesem Umfeld es einfach nicht als notwendig betrachten, sich immer wieder aufs Neue beweisen zu müssen?

    Immerhin ist dieses Jahr die Entschuldigung Dreifach-Belastung vom Tisch!

    Ich weiß nur noch nicht, ob ich mich auf die AWD-Arena freuen soll……

  22. Rjonathan sagt:

    KP habe ich nicht ganz so schlecht gesehen. Aber auch nicht gut.

    Was mich an Hinrunde letztes Jahr erinnert ist die defensive Ordnung und das Engagement der Offensive. Schnelles Gegenpressing bei Ballverlust lautet das Stichwort. Wenn wir das mal ordentlich hinbekommen, sollte ein solcher Gegner auch bei Komplett-Einigelung null Probleme bereiten. Aber dafür fehlt es tatsächlich irgendwie an Einstellung/Siegeswillen.

  23. Aquii sagt:

    wir immer, gute Analyse, wenngleich ich Fährmann noch positiv gesehen habe. Was ein Santana in der Startelf macht, während ein guter, junger IV verliehen wird und ein Anderer auf der Bank sitzt, erschliesst sich mir nicht.

    Ich rechne mit 1 Pkt. aus den ersten drei Ligaspielen, das hält meine Enttäuschung dann in Grenzen, obwohl es diese Saison relativ einfach ist, die Bayjuwaren mal wieder zu schlagen….

  24. Սաշա sagt:

    Natürlich: Wenn man die beste Rückrunde aller Zeiten spielt, dann nur weil es die Spieler so wollten. Wenn man schlecht spielt, dann nur weil es der Trainer nicht besser kann.

    Dass so ein Spiel vielleicht auch einfach mal passieren kann, weil einige dieser Spieler noch gar nicht richtig zusammenspielen können (wie die Neuzugänge Choupo-Moting und Sam), andere einfach eine sehr kurze Vorbereitung hatten (wie die ganzen WM-Fahrer) und ja insgesamt auch einige keinen guten Tag hatten, ist natürlich völlig weit hergeholt und wäre unter Tuchel ganz bestimmt nicht passiert. Heil Dir, Thomas Tuchel, der Du vom Himmel hinabsteigst, die zehn Matchpläne unter dem Arm und die Lösung aller Probleme im Geiste! Führe den Besten Kader aller Zeiten™ zu Ruhm und Schalen! Und erlöse uns von der Domnianz des bösen Nachbarn. O bringe uns trendiges Umschaltspiel, wirf die Pressingmaschine an und belustige die Menschen mit witzigen Sprüchen auf der PK, damit auch die Taktikblogs mal positiv über uns schreiben, aber auch kicker, Bild – und am besten ganz Deutschland uns total jugendlich und sympathisch und cooooool findet. (Dafür könntest Du, lieber Thomas, vielleicht schon mal langsam über eine Haartransplantation nachdenken. Tiefer wird die Stirn auch nicht mehr und es gehört nunmal heutzutage einfach dazu, wenn man als total cooler, hipper und jugendlicher Trainer gelten will)

    Ein Problem ist es mit Sicherheit, wenn man wirklich glaubt, dass man gestern die stärkste Schalker Mannschaft aller Zeiten gesehen hat. Besser als Dresden sollte sie schon sein, selbst wenn es nur die zehntbeste Schalker Mannschaft aller Zeiten wäre. Selbst wenn man zwei Santanas in der IV hätte. Der Kader ist aber vor allem auch immer noch sehr jung. Wenn dann aufgrund einer WM der Motor bei den routinierten Leistungsträgern noch nicht so rund läuft, die jungen Spieler die dadurch entstandene Lücke aber nicht ausfüllen können und die Neuzugänge auch noch nicht perfekt eingebunden sind, geht auch mal ein Pokalspiel in die Hose. Auch gegen Dresden und auch wenn das vielleicht wirklich der Beste Kader aller Zeiten™ ist. Selbst mit Thomas Tuchel, dem Erlöser.

  25. Peter Konrad sagt:

    Sehr bezeichnend, dass sowohl Draxler als auch Choupo Moting, hier als mit die besten Schalker herausgepickt, gerade eine WM in den Knochen haben. In Bayern wären die noch geschont worden oder hätten Trainingsrückstand.

  26. der grafschafter sagt:

    Keller hat auf jeden fall falsch auf- und eingestellt.
    ob Tuchel das anders gemacht hätte, weiß ich nicht.
    warum draxler und höwedes nicht in der startelf?
    wieso ist der kader so schwach? wollen wir mit barnetta, höger,
    santana, clemens spielen? komisch. wo sind denn eigentlich die guten leute?
    kirchhoff ist fast ein jahr auf schalke und hat glaub ich, noch nie gespielt. alle immer verletzt. merkwürdig.
    ein großer imageschaden für den verein. ist der finanzielle verlust egal?
    eins ist klar, wie eigentlich immer, egal welche spielergeneration:
    man darf auf schalke nichts erwarten, die enttäuschungen kommen ganz von selbst.
    glück auf

  27. peterausge sagt:

    Ich möchte nicht schon wieder mit dem Trainer bzw Trainerteam anfangen, aber sie tragen nun mal die Verantwortung. Die gesamte Mannschaft spielte unter ihren Möglichkeiten. Das Höger noch nicht fit ist, konnte wohl jeder sehen. Kein Vorwurf an dem Spieler, aber in diesem Zustand darf er nicht spielen. Das muss einem Trainerteam vorher auffallen bzw muss vorher ausgetestet werden. Warum Santana gespielt hat, weiß ich auch nicht. Notwendige Auswechselungen wurden viel zu spät durch geführt. Man sah sehr schnell das Meyer nicht ins Spiel kam. Ausser Fährmann und Choupo waren alle sehr schlecht. Hoffe nur das die Mannschaft noch die Kurve bekommt. Viel Hoffnung habe ich aber mit dem aktuellen Trainerteam nicht.

  28. Maddin sagt:

    @Um2m

    Ich finde den Hype um Tuchel ja auch überzogen, und ob er außerhalb der Wohlfühloase Mainz auf CL-Niveau funktioniert muss er erst noch beweisen.
    ABER:

    Du willst doch nicht ernsthaft behaupten, dass du unter Keller eine taktische, mentale oder spielerische Entwicklung siehst.

    Ich habe jedenfalls jetzt schon keinen Bock mehr auf das zu erwartende Bajuwarenmassaker in 2 Wochen. Und hochtalentierte Spieler garantiert auf Dauer auch nicht. ..

  29. Սաշա sagt:

    In Bayern wären die noch geschont worden oder hätten Trainingsrückstand.

    Genau, bei den Bayern, jaja! Da hätten sie die WM-Fahrer aber alle geschont! Aber richtig geschont, vor allem die Finalisten! Bei diesen Bayern!

    http://www.kicker.de/news/fuss.....en-14.html

    wieso ist der kader so schwach? wollen wir mit barnetta, höger,
    santana, clemens spielen? komisch. wo sind denn eigentlich die guten leute?

    Köstlich. Vom einhelligen „Bester Kader aller Zeiten“ zu „Warum ist der Kader so schwach?“ in 90 Minuten. Wie immer herrlich unaufgeregt. Zu unaufgeregt. TUUUUCHEL!!!!

    Mal im Ernst: Dass z.B. Höger auf der Position des rechten Verteidigers keine Optimalbesetzung ist, sollte keine Überraschung sein. Neben Neustädter als Bestandteil der Doppelsechs hat er mir schon immer am besten gefallen. Dann könnte auch Boateng weiter vorne spielen, z.B. auf dem Flügel als Farfan-Ersatz. Allerdings muss irgendwer den rechten Verteidiger spielen. Uchida ist verletzt, bliebe als einzige Alternative neben Höger noch Ayhan (wenn man davon ausgeht, dass Höwedes, sofern er denn spielt, seinen angestammten Platz in der IV einnimmt, was angesichts von Santanas Abwehrkünsten angebracht scheint). Dass Ayhan nicht rechts gespielt hat, fand ich schade, aber Keller wird schon seine Gründe haben, warum er unter den diversen Optionen gerade Höger ausgewählt hat.

    Die erwähnten Barnetta und Clemens sind nur Ersatzspieler. Wenn alles gut liefe (Stichwort Verletzungen), würden die beiden nicht einmal viel Einsatzzeit als Einwechselspieler bekommen. Nun fehlen aber mit Farfan und Goretzka zwei Spieler, die im offensiven Mittelfeld normalerweise gute Karten auf einen Startplatz haben und dazu muss eben Boateng noch weiter in der Doppelsechs aushelfen. Unter normalen Umständen hat man für die drei Startpostionen im OM die Auswahl aus Meyer, Draxler, Goretzka, Boateng, Sam und Farfan. Dazu eben noch einen ganzen Haufen an Ergänzungs- und Perspektivspielern, die in meiner Aufzählung für die Startplätze gar nicht erst berücksichtigt werden. Dazu zählen Spieler wie Barnette, Obasi, Clemens und auch ein paar Talente aus der Knappenschmiede. Tatsächlich sind wir in diesem Mannschaftsteil eigentlich ziemlich überbesetzt.

  30. blues sagt:

    @Maddin / keine spielerische Entwicklung unter Keller

    Vielleicht ein paar Fakten zur Urteilsfindung?

    Ganz sicher schon viele Trainer in seiner Laufbahn hatte Jan Klass Huntelaar. Trotzdem ist er ausserhalb des Sechszehners über all die Jahre ohne Entwicklung und damit als Anspielstation im großen Feld wertlos geblieben. An Tagen wie gestern stellt er für die Mannschaft sogar ein Risiko dar.

    Santana hatte viele Jahre unter dem schwatt-gelben Motivator-Gott trainiert. Allein es hat ihn spielerisch nicht weitergebracht.

    Meyer, Kolasinac – keine spielerische Entwicklung?

    Höwedes brachte es unter Keller zum Nationalmannschaftsstammspieler und Weltmeister!

    Amen.

  31. schoschi sagt:

    Genau! Ich habe mich eigentlich auf das Spiel richtig gefreut. Trotz WM, der neuen Spieler, die ja gezeigt haben dass sie was können, trotz der Verletzten……aber es gibt kein Rückspiel!!!!!!!!! da fehlt noch einiges. So gibt es bald mind. 4 Stück!!! wir werden die Zeit ohne Pokalspiele nutzen müssen;) oh mann, wenn ich das schon schreibe…..

    Also: in Hannover Vollgas!!!!! aber bitte nicht wieder im eigenen Sechzehner wiederholt sooo rumgrätschen!!!

    Genau! Wir haben gute Spieler!!! Die zeigen uns dann hoffentlich, richtig eingestellt, wie man gewinnt!!!! GlückAuf!!!

    …und ums Album gibts auch keinen Streit…..

  32. DeepBlue sagt:

    Wird hier gerade derselbe Trainer niedergemacht, der Schalke in der letzten Saison durch eine extrem erfolgreiche Rückrunde geführt hat?

    Wird hier demselben Trainer Inkompetenz in Trainigs- und Integrationsfragen vorgeworfen, der in der letzten Saison aus der Not ein Tugend machte und junge Talente in die Mannschaft einbaute?

    Schön, dass die jahrelang antrainierten Reflexe wenigstens noch genauso gut wie in der letzten Saison funktionieren!

    Ich finde es auch peinlich, was die Blauen abgeliefert haben – zumal dies ja auch wirtschaftliche Auswirkungen hat. Ich habe mich auch über die Leistungen in den Ttestpielen geärgert und gehofft, man möge rechtzeitig wach werden.

    Nun gut, die Saison fängt nächste Woche an. Vielleicht kommt dann der ein oder andere Spieler aus seiner mentalen Komfortzone wieder in die Realität zurück und begreift, dass man neben coolen Tattoos und tollen Frisuren auch Leistung zeigen muss.

    Glück Auf!

  33. marcel sagt:

    Eine furchtbar bocklose Vorstellung. Und schon wieder eine Saison ohne Pokal oder Titel…

  34. andres sagt:

    also ich hab das Tief lieber zu Beginn der Saison als am Ende.
    Und die drei, vier, fünf Spiele weniger als andere, mögen am Ende noch von Vorteil sein
    so hoffe ich jetzt einfach mal.
    Tuchel herbei zu schreiben wird es auf jeden Fall nicht bringen

  35. Torsten sagt:

    Wenn ich Huntelaar von Beginn an aufstelle, muss die Spielanlage und die Marschrichtung eindeutig so sein, dass Schalke mit dem Ball in den gegnerischen Strafraum kommt!

    Eben. Gab es überhaupt ein klares Anspiel auf ihn, im Angriffsdrittel? Ich kann mich nicht so recht an eins erinnern. Schalke spielte mit Huntelaar wie mit ohne Huntelaar.

    Es ist auffällig, in KO-Spielen fehlt der Mannschaft zu oft die nötige Leidenschaft.

    Das ist m.E. nicht nur in KO-Spielen so. Das ist eine grundsätzliche Frage der Spielanlage. Was mich wunderte war, dass Jens Keller nach dem Spiel selbst die Behäbigkeit als Fehler ausmachte. Offensichtlich war es also nicht geplant, „ruhig zu agieren“.

    Was ein Santana in der Startelf macht, während ein guter, junger IV verliehen wird und ein Anderer auf der Bank sitzt, erschliesst sich mir nicht.

    Welcher gute, junge IV wurde denn verliehen? Papadopoulos’ Status ist jedenfalls der eines Phantoms. Bis der nicht mal 2 Spiele am Stück gemacht hat, ist diese Personalie eigentlich keine Personalie. Ja, Ayhan hätte IV spielen können. Matip und Santana hatten schon im Testspiel gegen Tottenham ähnliche Probleme mit der Raumaufteilung. Aber Ayhan war auch nur einmal da (andere forderten ihn ja für RV) und mit Höwedes und Kirchhoff standen 2 gute IV-Alternativen nun mal nicht zur Verfügung.

    Aber mit welcher Aufstellung auch immer: An der Qualität der Einzelspieler lag es nicht.

    Höwedes brachte es unter Keller zum Nationalmannschaftsstammspieler und Weltmeister!

    Haha .. wie schreibt man im Netz so gerne: „Made my day!“ :-)

  36. bernd sagt:

    „Es war nicht weniger als ein KO-Spiel in eben dem einzigen Wettbewerb, in dem der FC Schalke 04 eine einigermaßen realistische Aussicht hatte, ihn zu gewinnen“

    Genau das ist der Punkt. Wenn ich so ambitioniert (breiter Kader, eingespieltes Team, Weltmeister im Team, Mitfavorit, beste Rückrunde etc.) in die Saison starte, dann gebe ich alles um gleich ein Zeichen zu setzten, hier sind wir und wir wollen den Titel. Ein solches Getrabe ist mir unerklärlich. Da bringt es auch nichts einzelne Spieler zu kritisieren. Höger ist kein gelernter Verteidiger, aber er hat mir immer auf der Position gefallen, gegen einen Drittligisten sollte er denn Anforderungen gerecht werden. Es scheint einfach so, als sei der so viel beschworene Teamgeist nicht vorhanden. Und das ist nicht die Verantwortung der Spieler.
    Natürlich ist es typisch Schalke, nach einer Niederlage alles in Frage zu stellen. Aber für mich war es immer typisch Schalke, dass die Mannschaft in Pokalspielen bis zum Umfallen kämpft.

  37. Stephan F sagt:

    Scheiß Zeitschleife…. Scotty beam me up!

  38. bernd sagt:

    Gerade gelesen, aus einem Interview mit Dennis Erdmann in der DD Vereinszeitung vor dem Spiel:

    „Hast du zu irgendeinem Schalker Spieler eine besondere Beziehung aus der gemeinsamen Zeit in Gelsenkirchen?
    Es ist ja normal, dass man sich mit dem einen oder anderen Spieler besser versteht. Aber insgesamt war die Distanz zu den etablierten Spielern auf Schalke schon recht groß. Manch einer schwebt durch seine erfolgreiche Karriere auf einer Wolke, von der man ihn nicht mehr herunter bekommt. Dadurch ist es nicht ganz leicht, eine Beziehung zueinander aufzubauen. Es sei denn, man fliegt mit. (lacht)“

  39. Tobias sagt:

    @Um2m: Vollumfänglich zustimmend!

    Darauf hatte ich mich eigentlich schon heute morgen beim Aufstehen gefreut: Diskussionen solcher Art in den einschlägigen Blogs!
    Keller raus, keine Weiterentwicklung, alle scheiße hier am Berger Feld. Außerdem habe ich Hunger, gerade nix zu fressen und mein Auto ist alt. Also wer will mir noch erzählen, dass es auch nur einen positiven Aspekt in den lezten 1 1/2 Jahren gab?!?!
    JUCHU! Es geht wieder los! Samstag ist BuLi!
    Ab Sonntag: Verbalsport frei! Nur im Netz!

  40. Simon sagt:

    Es ist wohl schlicht und beschissen so, wie es Torsten schon im Beitrag selbst schrieb: Die Mannschaft hatte es sich wohl so vorgestellt, dass man irgendwie im Trainingsmodus das Spiel verwaltet. Wie das nach allen Vorzeichen und den Umständen (Dresden sowieso; dann noch erstes Pokalspiel nach Sperre + Free-TV-Übertragung, usw.) sein konnte, wie man ernsthaft erwarten konnte, dass man in Dresden mit einem Gekicke auf Sparflamme was reißen kann, ist mir vollkommen schleierhaft. Mir ist ehrlich gesagt auch schon durch den Kopf gegangen, dass die K.O.-Spiele mit Keller eigentlich durch die Bank beschissen waren. Vielleicht fehlt da wirklich was.

    Das lässt schonmal wenig Gutes erwarten. Der Kader ist dennoch im Prinzip sehr gut aufgestellt. Bei dieser Ansicht bleibe ich nach wie vor. Was nicht passieren darf, ist allerdings ein längerfristiger Ausfall von Höwedes. Er ist der einzige, der den Abwehrchef geben kann. Matip ist an sich ein toller Spieler, aber kein Leader für die Viererkette, Kola sowieso nicht (mir wäre es auch 10mal lieber, wenn Aogo dort spielen würde) und Santana ist ein furchtbarer Rumpelfußballer, den vermutlich jeder U19 Spieler besser ersetzen würde. Also Höwedes muss gegen Hannover rein, ganz egal wiewenig Vorbereitungszeit er hatte. Anders geht es nunmal nicht. Dass hier Leute ernsthaft über die Ausleihe von Papa rumjammern, kann ich allerdings auch nicht verstehen. Bei Bayer fliegt er nichtmal mit nach Kopenhagen – das Knie. Er wird maximal auf 10-15 Pflichtspiele kommen in dieser Saison und ich kann wirklich darauf verzichten, dass Schalke wieder einmal einen wichtigen Kaderplatz für einen Spieler freihält, bei dem mehr oder wenig klar sein dürfte, dass er wohl nie wieder richtig zurückkommen wird (Stichwort: Christian Pander).

  41. Erle72 sagt:

    Wie hieß es zu Beginn vom Trainer: Boateng ist angeschlagen, will aber spielen. – also spielt er. Natürlich stellt sich Santana vor dem 1:0 gegen Dürrholz dämlich an. Der Dresdener ist aber Sekunden vorher an dem joggenden Boateng vorbeigelaufen der es nicht für nötig fand ihn zu stören.
    So ging das durch das ganze Spiel. Fehlende Laufbereitschaft und Agressivität, auch bei anderen, lieber mal den Fuß auf den Ball. Gegen Hannover muss das besser werden und bitte eine Aufstellung ohne angeschlagene Spieler.

  42. Königsblau MS sagt:

    Der Mannschaft fehlt offensichtlich noch der „Kellerinstinkt“ :-)

  43. der grafschafter sagt:

    @umzu
    bist du „herr des universums“?
    was soll deine herablassende, besserwisserische folklore?
    es geht darum, das man ein spiel als erstligist so angeht, wie man es angehen muss. laufbereit, leidenschaftlich. dem leitbild des vereins entsprechend. und wie und mit wem man in ein spiel geht, das hat durchaus
    was mit dem trainer zu tun. da darf man wohl fragen stellen. und die stellen sich. das hat jeder gesehen und ist hier auch angesprochen . zu recht. soviele wettbewerbe kann so4 nicht gewinnen. und , berlin tut immer gut. den fans , dem ansehen des vereins, allen. es ist schade, das das einfach hergeschenkt wird.
    das hat mit tuchel gar nichst zu tun. (oder doch?)

  44. Torsten sagt:

    Nee, das hat mit Tuchel nichts zu tun und ja, es ist mehr als schade, dass das so hergeschenkt wurde. Und ja, da darf man sich drüber ärgern, und da ist natürlich auch der Trainer in der Verantwortung. Und trotzdem hat es mit Tuchel nichts zu tun.

    Einmal rum ;-)

  45. feustelfan sagt:

    So viel stört mich eigentlich gar nicht an Keller. Was mich an Keller
    stört, störte mich bereits bei Slomka, Rutten, selbst bei Stevens in
    seiner 2. Schalker Ära: zu spätes Wechseln bei „mehreren Totalausfällen“.
    Selbst wenn die plausiblen Alternativen vielleicht nicht da sind, wäre
    es m.E. alleine schon aus Gründen der Gerechtigkeit und um der
    Mannschaft zu zeigen, dass es SCH… läuft, ein frühe Reaktion wichtig,
    nicht erst nach dem 0-2 wie gestern. Ich erinnere mich noch an eine
    Partie (ich weiß nicht mehr, ob er da Schalke trainierte), in der
    Aleksandar Ristic in einer frühen Phase 3 Spieler auf einmal einwechselte
    – so kann man vielleicht noch einige wachrütteln. Ob es 3 Spieler auf
    einmal sein müssen, ist insofern fraglich, als dass man dann nicht mehr
    auf eine Verletzung reagieren kann. Aber ein kräfiger Doppelwechsel –
    sowas würde ich mir bei mehreren Totalausfällen wünschen, und dann nicht
    das pflegeleichte (wenn auch schlechte) Mäxchen Meyer auswechseln,
    sondern den ebenso grottig spielenden Leader Boateng, aber dazu fehlt
    Keller der Mut.

  46. Maddin sagt:

    Ich glaube mittlerweile dass die erfolgreiche Rückrunde eher Norbert Elgert als Jens Keller zuzuschreiben ist. Was die jungen Wilden da gezeigt haben haben sie in der Knappenschmiede gelernt, nicht bei den Profis

  47. Torsten sagt:

    Heute vor einem Jahr gabs hier übrigens auch einigen Aufruhr. Da wurde Schalke gerade vom VfL Wolfsburg mit 4:0 abgeschossen …

    http://koenigsblog.net/2013/08.....wolfsburg/

  48. klopenner sagt:

    @Maddin: genauso sieht es aus. Wenn positiv über Jens Keller gesprochen wird, dann geht es meistens darum, wie toll er doch die Jugend, bzw. die ganz jungen Spieler eingebaut hat. Mal ernsthaft: Hatte er denn eine Wahl? Wir hatten soviele junge Spieler, weil die etatmäßigen Profis alle Nase lang verletzt ausgefallen sind.
    Jetzt haben wir zwar immer noch verletzte Spieler, aber er hat die größeren Wahlmöglichkeiten. Mal sehen wie sich das auf die Mannschaft auswirkt.

    Ich muss aber gestehen, dass ich beim Thema Verletzungen auch langsam den Überblick verliere. Mir war zwar für das gestrige Spiel klar, dass Huntelaar aufm Platz steht und Benni und Jule erstmal auf der Bank sein werden, aber wo waren denn Kirchhoff, Aogo und Ayhan? Spielerisch nicht die richtige Wahl, oder schon wieder verletzt?

    Ich komm da nicht mehr mit

  49. blues sagt:

    @Torsten
    Zu deiner Frage betreffs Huntelaar: „Gab es überhaupt ein klares Anspiel auf ihn, im Angriffsdrittel?“

    1. Wenig. Das lag aber weniger an seinen Mitspielern sondern viel mehr an seinem Gegenspieler. Dennis Erdmann nahm Jan Klaas Hunterlaar fast komplett aus dem Spiel.

    2. Huntelaar im Angriffsdrittel anzuspielen ist verschenkt. Anspiele auf ihn müssen, sollen sie zum Torerfolg führen, im Strafraum erfolgen. Alles andere führt zu nichts.

    Huntelaar ist, weil die Mannschaften bis runter in die 4. Liga in der Abwehr sehr lange kompakt und sicher stehen, nur noch ein Mann fürs letze Drittel der Spielzeit.Maximal. Das gilt nicht nur für die vergangene WM oder die kommende Bundesligasaison, sondern an Tagen wie gestern, gilt das auch gegen Drittligisten.
    Glaubt ein Kommentator hier im Blog ernsthaft, dass das unter Tuchel oder einem anderen gehypten Trainer mit Huntelaar anders wäre, möge er sich vorher nochmals bei Louis van Gaal erkundigen.

  50. pfefferstreuer sagt:

    Als emotional unbeteiligter, aber fleißig mitlesender Eintracht-(Frankfurt) -Anhänger fällt mir auf, dass es bei den hier schreibenden Foristen nur zwei Extreme gibt: himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt. Die Einschätzung des „besten aller bisherigen Teams“ erscheint mir genauso überzogen wie die Inkarnation von Tuchel als potenziellem Heilsbringer – gekoppelt mit der Verdammung von Keller. Es ist der Beginn einer langen und hoffentlich spannenden BL-Saison…
    Andere namhafte Klubs haben auch schmerzlich erfahren, dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat und nicht nur als verbesserte Trainingseinheit angesehen werden darf. Insofern ist S04 doch in guter (oder schlechter) Gesellschaft…
    Ob die Erwartungshaltung den spielerischen Möglichkeiten angemessen ist, da habe ich meine starken Zweifel…

  51. Mattes sagt:

    Ich seh das ganze mal positiv.
    Schalke kann einfach nicht auf 3 Hochzeiten tanzen.
    3-fach Belastung fällt jetzt schon mal weg.
    Die Spieler können sich jetzt ihre Kräfte besser einteilen.
    Wenn die Mannschaft, dann noch in der CL Gruppenphase ausscheidet, haben wir alle Möglichkeiten um um die ersten Plätze mitzuspielen.
    Wenn Schalke um die ersten beiden Plätze mitgespielt hat, waren wir nicht in Europa vertreten bzw. schon früh ausgeschieden, und im Pokal glaub ich auch früh raus.
    Also Kopf hoch, beten das wir die CL verkacken und im Mai die M………… feiern. ;-).
    Ich persönlich bräuchte das Ding´n zwar nicht so dringend, aber wohl eine Menge andere Schalker.

    Was das Spiel angeht:
    Ich finde unser Spielaufbau ist zu pomadig und die Ballannahme ist auch oft verbesserungsfähig. Der Ball läuft viel zu selten, über 2-3 Stationen schnell nach vorn um dann den gezielten schnellen Abschluss zu suchen. Schnelles Umschaltspiel hab ich nicht gesehen, (OK, ich war ein paar mal Bier holen) und Dresden hat sich auch viel hinten rein gestellt. Mir scheint aber, irgendwie ist der Trainer nicht willens oder in der Lage, eine einmal festgelegte Taktik zu ändern, wenn der Gegner eine besser funktionierende hat.

  52. Dropkicker sagt:

    @Mattes
    Ich spreche dich mal stellvertretend an – ich kann den Terminus 3-Fach-Belastung in Bezug auf den DFB-Pokal einfach nicht mehr hören.
    Maximal 6 Spiele verteilt auf 9 Monate, wobei das erste VOR der Saison und das letzte NACH der Saison ausgetragen werden. Wo ist da die Belastung? Zudem wird wohl kaum ein Fußballspieler ein Halbfinale oder Finale als Belastung empfinden. In den allermeisten Jahren finden sogar Spiele NACH der Hinrunde und VOR der Rückrunde statt. Wo ist da die Belastung? Es sind also defacto nur 2 Spiele mitten in der Saison, wenn man denn überhaupt so weit kommt. Belastung? Wohl kaum.
    Als Belastung sind imho eher die Länderspielpausen anzusehen, wenn die Spieler in aller Herren Länder unterwegs sind. Exemplarisch seien Farfan und Uchida genannt, die mal eben zwischendurch um den halben Globus jetten müssen. Das ist weitaus mehr Stress und Belastung als ein popeliges Pokalspiel quasi um die Ecke.

    Und mal ernsthaft, in England und Spanien läuft die Chose sogar mit Hin- und Rückspiel und ohne Winterpause, da jammert auch keiner.

  53. Սաշա sagt:

    Vor allem gönnen die sich beide auch noch eine 20er-Liga und England spielt sogar einen zusätzlichen Pokal (Ligapokal) – wobei allerdings der FA-Cup im Gegensatz zur Copa del Rey nicht in Hin- und Rückspiel ausgetragen wird.

    @Keller-er-ist-so-schlecht-und-das-muss-man-ja-wohl-mal-sagen-dürfen:

    Ich bin aber auch nicht derjenige, der Tuchel ständig ins Spiel bringt. Ich greife es nur gerne auf, wenn andere ihn ins Spiel bringen. Das ist eine so einfache Lösung, dass es für mich einfach nur amüsant ist. Tuchel ist dabei allerdings nur ein Teilaspekt der herrlichen Hysterie und des Gejammers.
    Eine solche Hysterie nach einer Niederlage und „mit Keller wird das nie was“-Prophezeiungen sind um einiges alberner als meine etwas überzeichneten Beiträge, die die Hysterie nur ein wenig auf die Schippe nehmen wollen. Deshalb: Weitermachen, bitte! Keep Calm And Cry For Tuchel!

  54. Ney sagt:

    Ein bißchen respektlos (mittlerweile leider ein inflationär gebrauchter Begriff, aber seinen Sinn hat er schon noch bisweilen) ist es schon, nach gerade mal 1 Pflichtspiel den Trainer zu mobben, der zweimal hinereinander zum Saisonende ausreichend abgeliefert hat.

    Geht’s nicht erstmal eine Nummer kleiner? Das geht ja schon fast in Hass über.

  55. Carsten sagt:

    kaum hat die Saison begonnen, schon verliert man wieder die Lust an der kommenden Saison.
    Da waren die Spiele beim Schalker Turnier doch keine ausnahme – wie erhofft.
    Jetzt hier draufhauen ? Oder mal wieder den Frust runterschlucken ?
    Nein: der Frust muss raus !!

    was habe ich gestern in Dresden gesehen ? eine Ansammlung individuell starker Spieler – keine Frage !
    aber mannschaftlich mal wieder ein fragwürdiger Auftritt.

    Warum hängt sich die Mannschaft immer erst dann rein, wenn sie hinten liegt ?????????????????????

    ich will Engagement, am liebsten sogar Leidenschaft sehen – aber der ersten Minute.
    Woran liegt ein solch uninspirierter Auftritt ?

    ich will Mpenza und Sand – da machte mein Fußball-Herz Freudensaltos.
    ich will einen Jörg Böhme, der 90 Minuten Gras frisst.
    ich will einen Wilmots oder Nemec, die bis zum Umfallen kämpfen.
    Ich will einen Asamoah der wildschweinähnlich den gesamten Platz umpflügt.

    Ich will keine individuellen Dauertalente, denen ein Schalker Herz fehlt.
    ich kann nichts mehr damit anfangen, nach einem Spiel von Spielern in abgeklärten Interviews
    zu hören dass das nicht passieren darf –
    ich will in den 90 Minuten zuvor sehen, dass jeder Spieler alles gegeben hat. Jeder !

    Was vermisse ich: Sieges-Willen – eine echte Winnermentalität.
    Was hat uns eigentlich die Sportpsychologin bisher gebracht ?
    Ich erhoffte mir auch so etwas wie Siegerwillen.
    was ist ihr Job ? Gegen eine „die nächsten 50 Jahre auch kein Meister-Depression“ anzukämpfen ?
    oder vielleicht doch Spieler zu Siegertypen zu machen ?

    Naja – es ist ja nicht mehr weit bis Weihnachten – da wünsch ich mir all das – vom Weihnachtsmann !

  56. Torsten sagt:

    @blues:

    Es ist das Recht eines jeden Trainers, Spieler auch nicht zu gebrauchen, wenn sie der Vorstellung des Fußballs dieses Trainers nicht entsprechen. Demzufolge könntest Du recht haben, vielleicht würde ein anderer Schalke-Trainer Huntelaar aussortieren, so wie Klopp Petric und Frei aussortierte als er nach Dortmund kam, so wie Pep Zlatan nicht will, so wie Van Gaal Huntelaar auf die Bank setzte und so wie Magath und Rangnick Jones aussortierten.

    Bislang hat sich Jens Keller nicht als Aussortierer gezeigt, selbst Jones hat er so lange eingesetzt, bis dieser transferiert wurde. Trotzdem geht es natürlich auch anders, und ich sehe das mit Huntelaar lange nicht so krass wie Du. Gerade Huntelaars Rückkehr nach der Verletzung war m.E. ein Grund für die Erfolgreiche Rückrunde in der letzten Saison. In Abwesenheit Huntelaars hat sich Jens Keller nicht besonders kreativ gezeigt. Es gab in der ganzen Hinrunde keine wie auch immer geartete Angriffslösung, die wirklich zufriedenstellend war und die zu dem Gedanken hätte führen können, dass KJH auch wegbleiben kann. Bislang hat diese Mannschaft und dieser Trainer noch nicht gezeigt, dass sie gut ohne Huntelaar auskommen können. Und – wie oben bereits festgestellt – wenn man mit Huntelaar spielt, muss man den auch spielerisch zum Einsatz bringen. Das wurde gestern nie geschafft.

  57. blues sagt:

    @Torsten
    Wenn es der Mannschaft gelingen sollte Huntelaar spielerisch im 16er in Szene zusetzen bin ich bei dir. Ebenso in seiner Wirkung für die Vertikalachse Fährmann-Boateng-xyz-Huntelaar in der letzten Rückrunde.
    Um aber Huntelaar ganz Vorne und über 90 Minuten in Szene zusetzen, bedarf es geballter Offensivpower. Die Schalker Offensivkräfte könnten diese zwar liefern. Aber derzeit nur auf Kosten der Defensive. In der aktuellen Verfassung der Abwehr, sowohl in den Testspielen als auch im Pokal, wäre das aber reines Harakiri.

    Ob Schalke unter Keller in der Lage ist, mit Matip, Kirchhoff, Höwedes, (Ayan) in einer Dreierkette und mit Aogo und Höger auf den Aussenpositionen in einem auf Sicherung bedachten, offensiven 3:4:3, 3:4:1:2 oder 3:5:x erfolgreich zu agieren, werden die nächsten Wochen oder doch eher Monate zeigen. Denn mindestens auf rechts fehlt, um Huntelaar über ein ganzes Spiel im Sechzener in Szene setzen zu können, in einem 4:X:X ein schneller und nicht nur in der Offensive, sondern auch in der Defensive starker, Aussenverteidiger.

  58. derwahrebaresi sagt:

    @pfefferstreuer @Die Einschätzung des “besten aller bisherigen Teams”

    davon war nicht die rede!
    es ging/geht um „bester“ kader, nicht team!

  59. der grafschafter sagt:

    @Carsten
    danke. das seh ich genauso.
    was machen trainerteam, psychologen, betreuer, ärzte etc. den ganzen tag?
    ausprobieren, wie groß die kopfhörer sein können, damit die birne nicht abfällt, wenn man aus dem mannschaftsbus aussteigt und auf die anhänger trifft? schluß mit dem „modernen“ fussball.
    glück auf

  60. Lutt sagt:

    hm, ich musste das jetzt auch erstmal verkraften – hier wird natürlich direkt ein ordentlicher Ton angeschlagen.

    Ich finde es etwas verfrüht, Kellers Kopf zu fordern, obwohl das in meinem Fall nur eine konsequente Fortsetzung der Geisteshaltung aus der letzten Saison wäre.

    Das große Argument, Keller setze auf die Jugend, konnte ich letzte Saison nicht so wirklich nachvollziehen. Da hatte er schlichtweg keine Wahl und wurde dafür auch noch gefeiert. Jetzt, da er die Wahl hat, scheint er das „Bewährte“ wieder vorzuziehen (Santana statt Ayhaan, man hätte auch Avdijaj statt Barnetta mitnehmen können).
    Aber was wissen wir Fans schon? Wir sehen ja nicht jedes Training.

    Man kann hier auch viel über Aufstellung und Taktik diskutieren, aber in diesem Spiel haperte es ausschließlich an der Einstellung.
    Hat auch sein Gutes, denn jetzt steht der Trainer schon am Saisonstart gefühlt mit dem Rücken an der Wand – und so kann er wohl am Besten…

  61. elbdeichrutscher sagt:

    Ich frage mich bei Trainerdiskussionen oft ( und nach dem Spiel am Montag und der Diskussion hier um so mehr), was die Profis in ihren hochdotierten Verträgen stehen haben. Vielleicht
    “ Engagiertes Spiel und / oder volle Kampfbereitschaft sowie Laufen bis zur Höchstgeschwindigkeit sind nur dann erforderlich, wenn dies durch ausreichende Motivationsbemühungen des Übungsleiters gefordert wurde“ ?

    Steht sowas da nicht drin, liegt für mich die Verantwortung für die Motivation jedes einzelnen Spielers bei ihm selbst.
    Aufgabe des Trainer(stabe)s ist es, Spielzüge einzustudieren, auf besondere Situationen hinzuweisen – aber doch nicht, noch mal jedem einzelnen Spieler klarzumachen, was „engagiertes Auftreten“ im Sinne eines Fußballprofivertrages bedeutet…für 17-18 jährige mag anderes gelten, aber bei denen sollte noch ausreichende Gier nach Erfolgen da sein, um lockeres Nebenhertraben zu verhindern.
    Man könnte ja denken, eine so hohe Entlohnung, wie sie die Spieler bekommen, genügt als Motivation…bei manchen mag das aber das Gegenteil bewirken, weil die Kohle ( in hoher Summe) ja auch nach dem Spiel in Dresden weiterfließt.
    Sollte eventuell jeder Vertrag noch mehr auf Erfolgsbasis gestellt werden?
    Denn – am Erfolg wird la letztlich ( und manchmal sehr schnell…) der Trainer gemessen…

    In diesem Sinne wünsche ich uns allen mehr Einsatzbereitschaft des Teams , für den Trainerstab die Kraft, kreative Spielzüge zu entwickeln und einzuüben und allen ruhiges Fahrwasser ohne Köpfe-müssen-rollen-Diskussionen in den nächsten Wochen und Monaten.

  62. Eigenart sagt:

    Ich halte es für verfehlt, jetzt alle Schuld dem Trainer zu geben, das wäre zu einfach. Keller hatte laut genug vor Dresden gewarnt und eine professionelle Einstellung gefordert. Warum die Spieler sich trotzdem so überheblich und arrogant präsentierten, wissen sie vielleicht nur selbst.
    Hier wird so oft angemerkt, dass Keller kein guter Motivator sei. Wieso muss man eigentlich Fußballer zum Fußballspielen motivieren? Wer beim Fußballspielen nicht gewinnen will, sollte vielleicht den Beruf wechseln. Es kann doch nicht sein, dass die Spieler in schöner Regelmäßigkeit postulieren, dass sie mit Schalke Titel gewinnen wollen, aber den vermutlich einzigen erreichbaren Titel leichtfertig in die Tonne kloppen. Und das soll der Trainer durch mangelnde Motivation verschuldet haben? Soll das bedeuten, die Spieler sind alleine zu blöd, den Zusammenhang zwischen Kampfgeist und Titelgewinn zu erkennen? Wenn dem so sein sollte, reicht wohl auch ein Tuchel nicht als Motivator.

  63. Voice sagt:

    Blamabel, enttäuschend, arrogant, nicht hinnehmbar war die angebotenen Leistung. Da kann man nichts beschönigen. Selbst wenn die Argumente (Dresden schon in der Saison, Verletzte etc.) nicht völlig aus der Luft gegriffen sind, darf so etwas nicht passieren. Das Potenzial ist da, es wurde nicht abgerufen. Sehr bitter und sehr peinlich.

    Aber nach einem (!) Pflichtspiel bereits wieder nach Tuchel zu schreien ist Wahnsinn. Ich ging aufgrund des harten Auftaktprogramms zwar davon aus, dass es schnell wieder losgeht, aber nach 90 Minuten? Unglaublich.

    Meine Meinung ist, dass mehr in der Mannschaft steckt als sie zeigt. Die Platzierungen in der Liga waren gut, insbesondere wenn man zugibt, dass die Plätze zwei und eins fast utopisch sind. Die Leistungen gaben aber immer wieder Anlass zur Sorge. Besonders die letzte Saison mit den vielen Verletzungen wurde trotzdem erfolgreich beendet. Ein bißchen kurios ist dabei, dass gerade diese Misere zu Kellers großem Plus wurde. Die jungen mussten spielen und haben überzeugt. Kann man das Keller anrechnen? Ich denke schon, er musste sie zwar bringen aber er hat es geschafft sie richtig ein- und aufzustellen. Was wird diese Saison bringen, wenn es mehr Alternativen gibt? Wie wird der Trainer dann mit den Jungs umgehen? Landen sie wieder auf der Bank/Tribüne oder geht die Entwicklung weiter? Das sind für mich die spannenden Fragen.

    Meiner Einschätzung nach könnte ein anderer Trainer mehr rausholen, aber wirklich wissen können wir alle das nicht.

    Auf jeden Fall ist nach einem Spiel nun wirklich noch nicht die Zeit gekommen, darüber zu urteilen. Ich schließe mich an: Keep calm, die wirklichen Bewährungschancen kommen noch und damit auch der noch höhere Druck.

    PS: Mehmet Scholl ist übrigens der Meinung, Schalke würde um die Meisterschaft mitspielen. Aber er war in der Halbzeit auch noch vom Weiterkommen überzeugt…

  64. leoluca sagt:

    Eine treffende Einschätzung lese ich gerade von Philipp Selldorf in der SZ: „Trainer Jens Keller zählte vier, fünf, sechs Ausfälle zusammen und argumentierte auch ansonsten auf eine Weise, als hätte er mit dem Versagen seiner Mannschaft nicht viel zu tun. ‚Einige Spieler sind nicht an ihre Leistungsgrenze herangekommen.‘ sagte er. Ein Satz, den er im Laufe seiner anderthalb Jahre schon öfter gesagt hat, der durch Wiederholung aber nicht überzeugender klingt und sich stattdessen irgendwann gegen den Ansender richtet.“

  65. Mario sagt:

    Zunächst mal ganz unabhängig vom Trainer: ich habe selber 20 Jahre in einer Seniorenmannschaft gespielt, auch, wenn es nur Piratenliga war.
    Aber selbst nach einer Samstagnacht, die erst Sonntag früh zu Ende war, habe ich nie, nie so unmotiviert und lustlos gespielt wie einige dieser Herren.
    Ich wollte jedes Spiel gewinnen, egal, wie selten es letztendlich geklappt hat.
    Das Gefühl, nach einem Sieg in der Kabine zu sitzen und sich in sich hineinzufreuen, konnte mich über ein ganze Woche hinüberretten.
    Dafür brauchte mich auch keiner zu motivieren, das war der in mir wohnende Spaß an dem Spiel.

    Haben die das alle nicht? Warum spielen die denn? Warum sagt hier keiner mal klipp und klar, dass die spielen wie arrogante Geldsäcke, die es ganz erheblich zu stören scheint, wenn sie gegen „Solche“ antreten müssen.

    Wenn ich nach dem Spiel den immer gleichen Mist höre, das bekommen wir schon hin, wir müssen uns anders präsentieren, es drohen personelle Konsequenzen, blablabla, seiherseiherseiher.
    Da kommt´s mir hoch!
    Das überlege ich mir vorher, dann muss ich nachher die Sch…e nicht schönreden.

    Ich glaube mittlerweile, dass zu viele Spieler entweder dumm oder charakterlich miserabel oder faul oder alles zusammen sind.
    Ich kann die Enttäuschungen in KO-Spielen schon nicht mehr zählen, und jedes Mal die gleiche Frage: warum spielen die wie die Standuhren, wo ist das Feuer und der unbedingte Wille?
    Kann das alles ein Trainer bewirken? Muss das ein Trainer bewirken?
    Sollte das ein Trainer bewirken können?
    Ich weiß es nicht, und so langsam wird´s mir auch egal.

    Dass im Zusammenspiel fast nichts gepasst hat und das Spiel das Tempo einer gemächlichen Altherrenbegegung hatte, könnte dem Trainer anzukreiden sein.
    Aber wissen wir, was er von den Spielern verlangt, welche Anweisungen er den Spielern gegeben hat, und was von dem diese auch umsetzen?
    Oder umsetzen wollen?

    Ich teile allerdings die Kritik, dass Keller zu spät und feige wechselt.
    Meyer und Boateng waren gleich schlecht. Er wechselt den jungen Spieler aus, und bestärkt somit den älteren in seinem lustlosen Rumgetrabe.
    Keine Konsequenz für ein unmotiviertes Spiel für Boateng.
    Und Meyer fühlt sich wie der Prügelknabe. Das gibt Mumm inne Knochen…
    Mannomann.

    Ich schlage vor, dass die Spieler vor dem ersten Bundesligaspiel die Aufstellung und Taktik selber auskungeln, ebenso die Auswechselungen.
    Dann sind sie für allen Mist selber verantwortlich.
    Wenn es klappt, könnten wir es ja mal eine Saison ganz ohne Übungsleiter versuchen.

    Ach nee, geht nicht, dann würde hier ja was fehlen…

    Grüße,

    Mario

  66. Meo sagt:

    Auch wenn es „Off – Topic“ ist:

    http://www.zeit.de/sport/2014-.....bundesliga

  67. Maddin sagt:

    @Mario

    genau das ist ja der Punkt:
    woher kommt diese Lustlosigkeit?
    liegt es in den Vereinsstrukturen begründet?
    Wieso sieht man diese Lähmungserscheinungen nie bei Neuzugängen, bzw erst nach einer gewissen Zeit?
    wer kann dieses Verhalten abstellen?
    Das die spielerische Qualität vorhanden ist steht ja ausser Zweifel.
    Abgesehen davon ist es ein Unding, dass der Trainer nach dem Pokalaus gegen einen Drittligisten öffentlich die Mannschaft kritisiert ohne auch nur den Hauch eines Fehlers bei sich selbst zu suchen.

  68. Eigenart sagt:

    @Mario
    Mir geht es ähnlich. Ich habe genau den Job, den ich haben wollte, und da muss mich niemand zur Arbeit motivieren. Und auch wenn ich nur einen Bruchteil dessen verdiene, was die Fußballer an Geld wegschleppen, habe ich doch den Ehrgeiz, immer 100% zu geben. Wieso ist das bei diesen Jungs anders? Werden sie zu früh zu hochgejubelt? Vielleicht tut es den Draxlers, Meyers und Advijais gar nicht gut, wenn sie neuerdings mit Vornamen „Jungstar“ und „Supertalent“ heißen. Die meisten dieser jungen Männer sind im selben Alter wie meine Auszubildenden. Jungs in diesem Alter haben ohnehin eine Tendenz zum Größenwahn und glauben, sie können sowieso schon alles, ohne sich anstrengen zu müssen. Im realen Leben gibt es allerdings Korrektive. Wer ist das Korrektiv bei Fußballprofis?

  69. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Wieso glauben eigentlich so viele, das Tuchel alles besser machen würde?
    Bei uns bekommt kein Trainer irgendwelche Zeit und schon gar nicht drei Jahre um was zu formen, weil das finanziell nicht geht und wir zum Erfolg verdammt sind. Tuchel müsste sofort Erfolg haben, welcher Trainer packt das überhaupt?

    Wenn mehrere Spieler in einer Profimannschaft arrogant gegen unterklassige Vereine spielen wird das immer bestraft. Wir haben
    in den letzten Jahren in der ersten Runde noch unterklassige Gegner
    in der ersten Runde gehabt, da hat der dürftige Kick gereicht.
    Ich hatte von vorneherein ein mieses Gefühl eben wegen der 1. Runde
    mit eben diesem Gegner und gleich mal gegen schwatzgelb verloren, was wahrscheinlich für einige psychologisch noch einen draufgesetzt hat. Leider bestätigt worden. Ist das Kellers Schuld und wieso soll er das nicht ansprechen, dass nicht umgesetzt wurde, was vorher besprochen wurde? Für mich klingt das auch verdächtig, dass es nun Verhaltensregeln und Kontrollen bezüglich der Lebensweise der Spieler gibt. Vorher setzte man auf Eigenverantwortung der Spieler, wow, ganz schöner Vertrauensvorschuss für junge Männer mit viel Geld und vielen Möglichkeiten. Ich dachte das wäre bei einem Verein wie Schalke 04 eine Pflicht. Die Psychologin ist auch keine Pflicht für alle Spieler, nur die meinen sie in Anspruch nehmen zu müssen, tun es.

    Die Aufstellung der Mannschaft geht auf des Trainers Kappe und zwar bei jedem Spiel. Zieht er keine Lehre aus Fehlern, dann kann man das auch kritisieren. Ich persönlich finde, dass zum jetzigen Zeitpunkt nichts Fundiertes zur neuen Saison gesagt werden kann.

  70. Lutt sagt:

    Die Vergleiche mit der normalen Arbeit sind ja immer ganz nett und ich finde es auch schön, dass alle immer motiviert zur Arbeit gehen.
    Aber da muss ich mich gegen outen: Wenn mein Chef mir nicht die Aufgaben gegeben hat, die ich auch erfüllen konnte, mir unberechtigt Andere vorgezogen hat, mir also keine Erfolge ermöglicht hat, oder einfach nur schlecht in Menschenführung war, dann war ich auch nie voll motiviert…
    Will sagen, klar ist die Mannschaft schuld, aber am Kopf steht immer der Trainer – und der ist verantwortlich. Auch für Motivation.

  71. Torsten sagt:

    Wieso glauben eigentlich so viele, das Tuchel alles besser machen würde?

    Wieviele es glauben, weiß ich nicht, aber sicher gibt’s – wenn es viele sind – auch viele verschiedene Gründe. Vielleicht einfach, weil er nun vereinslos ist. Vielleicht einfach, weil Schalke ja wohl tatsächlich Anfang des Jahres bei ihm angefragt hat.

    Ich persönlich halte Thomas Tuchel für den nach meinem persönlichen Horizont bestmöglichen Trainer für Schalke 04, weil er bereits gezeigt hat, dass er sogar einem eher durchschnittlichen Kader eine bemerkenswerte taktische Flexibilität beibringen konnte. Weil er gezeigt hat, das er während Spielen schnell reagieren und Einfluss nehmen kann. Weil er bereits eine Weile ein (relativ zu den Möglichkeiten von Mainz 05) erfolgreicher Bundesliga-Trainer ist. Weil für ihn ein Club wie S04 einen passenden Schritt in seiner Karriere darstellen würde. Weil ich ihn auch in Sachen Öffentlichkeitsarbeit für talentiert halte, für einen, der diesen Club gut darstellen und eine gewisse Euphorie entfachen kann. Weil er „Ehrgeiz“ verkörpert, so wie ich es mir wünschen würde, gerade bei/nach solchen Spielen wie dem am Montag, oder eben auch vor großen Aufgaben.

    Nur meine Meinung. Ich fordere nichts, ich habe Jens Keller oben im Text nicht erwähnt. Dass wirklich nach jeder Niederlage von irgendwem ein Trainerwechsel gefordert wird, nervt mich auch.
    Und Thomas Tuchel ist eh bis Sommer 2015 nicht zu haben. M.E. ist Thomas Tuchel daher für S04 nur noch ein Phantom und keine reelle Option. Denn S04 ist kein Club, der seine Trainer zu Saisonende wechselt. Schalke wechselt Trainer i.d.R. nicht nach Plan, sondern in der Not. Das liegt nicht an Horst Heldt, das war schon immer so. Ich hatte eine Weile gehofft, Horst Heldt wäre der, der das ändern könnte. Kann er aber nicht.

  72. Maddin sagt:

    Euphorie ist das Schlüsselwort.
    Wer das auf Schalke nachhaltig erzeugen kann soll kommen. Das hat der Derwisch bei den Nachbarn geschafft und ist daher so erfolgreich. Die ganzen taktischen Finessen von wegen schnelles Umschalten, Pressing/Gegenpressing usw sind wahrlich keine Geheimnisse mehr und gehören zum Handwerkszeug eines jeden Profitrainers. Die letzten 10% Leistung werden in Bauch und Kopf freigesetzt. Die finanziellen und sportlichen Möglichkeiten hat Schalke bereits seit Jahren, was fehlt ist die Spielfreude und der unbedingte Wille und „Bock“ aufsGewinnen.

  73. blues sagt:

    @Maddin

    Euphorie ist das Schlüsselwort.

    Seine bisher wenig in Erscheinung getretene Fähigkeit, bei der Mannschaft im kurzfristigen Zeithorizont zielgerichtet Euphorie und Leidenschaft zu erzeugen, könnte neben der fehlenden taktischen Abgebrühtheit, Jens Kellers zweiter Schwachpunkt sein.

    Das erscheint für mich aber als die Kehrseite seiner großen Stärke, der nach innen strahlenden großen Gelassenheit und Empathiefähigkeit zu sein, mit der er in der Lage ist, den jungen Spielern einen überschaubaren Zeithorizont für Entwicklungschancen einzuräumen.

    Trotz enormem sportlichen und wirtschaftlichen Drucks gelingt es ihm bisher, die jungen Spieler erfolgreich in die Mannschaft zu integrieren.

    Solange Keller in der Lage ist, die Teilnahme an der für Schalke wirtschaftlich zentralen und für die jungen Spieler perspektivisch wichtigen Champions League zu erspielen, werden wir diese Schwäche, die sich hauptsächlich bei KO-Spielen zeigt, wahrscheinlich akzeptieren müssen.

    Die finanziellen und sportlichen Möglichkeiten hat Schalke bereits seit Jahren,…

    Für sich gesehen schon. Im Vergleich aber zu Bayern oder dem BvB, mit denen wir uns in direkter Konkurrenz sehen, wirken unsere finanziellen Möglichkeiten doch eher leicht angestaubt.

    Der BvB generiert mal eben 120 Mill. Euro neues Geld, in dem er 30 Millionen neue Aktien ausgibt.

    Mit der Finanzierungsmöglichkeit der Inflationierung der eigenen Anteile, einer Art Finanztrick, bei der der Anteil einer Aktie am BvB von einem 60-Millionstel auf ein 90-Millionstel Bruchstück reduziert wird, können wir nicht dienen.
    Gegen diese strukturelle Schwäche nehmen sich die Schwächen von Keller wie ein Fliegenschiss aus. ;-)

  74. Thomas 04 sagt:

    Nun möcht ich auch noch meine Meinung zu einigen Themen sagen.

    Pokoalaus in Dresden: So ein Spiel kann schonmal vorkommen, besonders am Anfang der Saison (Stichwort fehlende Vorbereitung, Verletzte). Trotzdem fand ich den Auftritt unserer Mannschaft irgendwie lustlos und meiner Meinung ist es absolut richtig wenn man sagt dies ist der einzige Wettbewerb in dem wir eine Chance auf einen Titel gehabt hätten und dies hat man mehr als leichtfertig verschenkt.

    Jens Keller / Thomas Tuchel: Für mich war das nicht die beste Rückrunde aller Zeiten, zumindest gefühlt nicht. Wir hatten Fährmann, Huntelaar und das nötige Glück. Ausserdem spürt man die Liga wird immer schlechter und eintöniger (siehe Punkteschnitt München und Dortmund in den letzten Jahren). Für mich ist es auch eine Tatsache, Keller kann keine k.o. Spiele! Vielleicht braucht man da wirklich einen Motivator. Thomas Tuchel hat in Mainz bewiesen das er was kann, trotzdem ein Fan von ihm bin ich nicht. Nach Niederlagen hat er für meinen Geschmack den Schuldigen zu oft beim Schiedsrichter gesucht und auch sein Verhalten das zur Trennung in Mainz geführt hat war nicht in Ordnung.

  75. Maddin sagt:

    @blues

    den unterschied in den Finanzierungsmöglichkeiten nehme ich gern in Kauf. Dafür bleiben wir halt ein ev uns keine gmbh und coKG oder AG. Fakt ist allerdings, das es dem Pöhler augenscheinlich gelingt aus den durschnittlichen spielern richtig gute Spieler zu formen die in einem noch besseren Konstrukt beängstigend konstant funktionieren.

    @Torsten

    Ich gebe dir Recht. Ob und in weit der Abgang mit Geschmäckle aus Mainz auch mit einem möglichen Angebot unsererseits zusammen hängt, darüber kann man spekulieren. Es möge mir – und ich fordere nicht Kellers Rauswurf – bitte jemand einen anderen Trainernamen nennen als Thomas Tuchel welcher nicht völlig absurd ist. Es kommt ja nicht von ungefähr, dass immer sein Name aufkommt

  76. Raul 04 sagt:

    „Wieso glauben eigentlich so viele, das Tuchel alles besser machen würde?“

    deshalb: http://www.2bahead.com/nc/tv/r.....en-lernen/

    auf den Beitrag hatte ein Blog-Teilnehmer mal hingewiesen.

    Sollte es mit Keller nicht klappen. Es wäre schade für ihn und natürlich S04, aber er hätte auf jeden Fall seine Chancen gehabt.

  77. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Ok Raul 04, dann werde ich mir das mal anschauen. Danke!

  78. Königsblau MS sagt:

    Schalke leistet sich mangels standig des eigenen Trainers jede Saison mehrmals das gleiche zermürbende Theater.
    Derweil fokussiert der BXB sehr erfolgreich und unaufgeregt seinen Vereinshorizont: Gewinnmaximierung und Augenhöhe mit den Bauern – Lichtjahre entfernt …

  79. Eigenart sagt:

    @Raul 04,
    ich habe mir den Film angeschaut und muss sagen, ich bin beeindruckt. Was Tuchel da sagt, gefällt mir. Aber ich sehe auch viele Parallelen zu Keller. Beide kommen aus der Jugendarbeit, Tuchel wie Keller wurden ins kalte Wasser geworfen und hatten eigentlich nicht viel zu verlieren. Beide haben aus der Not eine Tugend gemacht und waren damit erfolgreich. Man wirft hier Keller immer wieder vor, er hätte die jungen Spieler ohne Not nicht in die Startelf geholt. Das mag sein. Aber auch Tuchel hat mit Mainz ein Spielkonzept entwickelt, das der mangelnden individuellen Klasse, der mangelnden Fitness, der mangelnden Möglichkeiten geschuldet war. Beide waren mit ihren aus der Not geborenen Konzepten erfolgreich.
    Der Unterschied: Tuchel wird gefeiert, Keller mit Argwohn beäugt.
    Woran liegt das?

  80. blues sagt:

    @Maddin
    Es sieht für mich so aus, dass Watzke Geld beschaffen muss, damit sie die schnellen Spieler die Klopp für sein System so notwendig wie die Luft zum Atmen braucht, bezahlen können.

    Klopp hat eine Spielweise mitentwickelt, die Vorteile bringt und weil sie erfolgreich ist,nun anderwo nachvollzogen wird. Die Kosten für die schnellen Spieler, die für diese Spielweise gebraucht werden sind stark gestiegen, weil die Nachfrage nach diesen Spielern gestiegen ist.

    Watzke kann das Geld für diese Spieler beschaffen, weil er mit dem Kapitalerhöhungsmodus seiner AG und über die Inflationierung der Anteilwerte, neues Kapital schaffen und damit Spielerablösen und Gehälter zahlen kann. Mir ist derzeit nicht klar, wie Schalke die weiter steigenden und fast schon inflationären Spielerkosten stemmen kann. Vielleicht träumen wir deshalb von einem Zauberer auf der Trainerbank.

  81. Miles sagt:

    @blues

    Die Kapitalerhöhung wird primär nicht dazu verwendet, um Spieler zu kaufen.

    Der BVB hat noch einige Altlasten, in der Ad-Hoc-Meldung wird explizit davon gesprochen die restlichen 40 Mio. Euro Verbindlichkeiten zu bezahlen.
    Zudem kommt eine wahrscheinliche Ausstiegsklausel im Vermarktungsvertrag mit Sportfive, die zu Zeit in etwa 15-20 Mio. Euro an unseren Marketingeinnahmen verdienen. Dieser Vertrag ist mit noch 24 Mio. Euro bilanziert, eine Ausstiegsklausel dürfte signifikant über diese Summe liegen.
    Das Trainingsgelände und die Geschäftsstelle am Rheinlanddamm sind im Rahmen eines Finanzierungsleasings vertraglich gebunden. Dieses Konstrukt könnte man, insbesondere bei dem Verhandlungspartner des Trainingsgeländes, den Dortmunder Stadtwerken, vorzeitig auslösen. Der Vertrag sieht eine Vermietung bis 2022 vor, mit etwa 700.000 Euro Miete und einer Kaufoption von 3 Mio Euro. Die Summe von den Einnahmen der Stadtwerke im Rahmen des Vertrages von knapp 8 Mio. bis 2022 müsste man wohl auf jeden Fall bedienen.

    Da bleiben dann gut 40 Mio übrig. Dieses Geld wird mit hoher Wahrscheinlichkeit wie in der Ad-Hoc-Meldung schon beschrieben ganz schnöde aufs Festgeldkonto gepackt werden. Als Reserve, falls mal was passiert.

    Oder wo glaubst du könnte man mal eben so einen dreistelligen Millionenbetrag halbwegs sinnvoll in den bestehenden Kader investieren?

  82. blues sagt:

    @Miles
    Echt? Die 140 Mill. Euro* aus den beiden Kaptialerhöhungen in diesem Sommer sind, nachdem versteckte Kreditschulden abgelöst und Reuss seine Ausstiegsklausel abgekauft wurde sowie die restlichen Spieler marktgerechte Löhne erhalten, komplett wieder weg. Mir kommen die Tränen.

    PS. Matthias hat das Märchen mit dem Festgeldkonto bei den Bayern seinerzeit schön als Gang zum Makler beschrieben.

    * Zahlen lt. Manager Magazin; 26 Mill € Evonik, 114 Mill Altaktioäre/Signal/Puma

  83. Ollis sagt:

    @blues

    Versteckte Kreditschulden? Im Gegensatz zu anderen Vereinen im Ruhrgebiet muss Dortmund seine Bilanz Jahr für Jahr offen legen und kann seine Schulden nicht in irgendwelchen Tochtergesellschaften verstecken ;).

    Sportfive, der Vertrag des Caterings und die noch bestehenden 40 Millionen Schulden sind klar dokumentiert und nicht versteckt. Diese Punkte werden mit dem Geld abgelöst und nur ein kleiner Teil des Geldes wird direkt in den Kader fließen. Der Verein war vorher gesund und hätte die Schulden auch langfristig ablösen können, aber warum sollte man so Geld liegen lassen, wenn sich jetzt die Möglichkeit bietet?

  84. blues sagt:

    @Ollis

    1. Ich kenne mich mit den Schwatt-Gelben Finanzen nicht aus. Ich habe @Miles geantwortet, der davon ausgeht, dass 100 Mill. Euro aus der Kapitalerhöhung für die Ablösung von Altgeschäften genutzt werden. Wie du lesen konntest, hatte ich an dieser Darstellung leise Zweifel.

    2.Ich habe mich mit der Frage beschäftigt, ob Klopp seine Spieler- und Mannschaftsentwicklung seit 2008/2009 mit den geringen Mitteln von damals aktuell wiederholen kann und die Spieler für sein System nochmals selbst entwickeln kann. Dabei kam ich zu dem Schluß, dass er das eben nicht kann, sondern die Spieler die er für sein System braucht, teuer am Markt kaufen muss. Die Transfersummen für Mchitarjan 27 Mill, Reus mit 17 Mill. und Immobile 18 Mill. und die angekündigte Ablöse von Reuss Ausstiegsklausel, zeigen das deutlich.

    3. Ist mir klar geworden, dass in den Fußball AGs von Bayern und Dortmund die Möglichkeit zur Kapitalgenerierung nicht endet, nachdem 100 Prozent der erlaubten 50 Prozent-minus-eine Stimme-Anteile zu Geld gemacht wurden.

    Denn danach können ja weitere Kapitalerhöhungen durchgeführt werden, die zwar die Anteilswerte je Aktie an den Vereinen, wie das in der Börsensprache so schön heisst „verwässern“, aber trotzdem neues Geld in die Kassen spülen, nachdem das alte „verbrannt“ ist.
    Falls du Besitzer einer BvB-Aktie bist, reduziert sich der Anteilwert (nicht der Börsenwert) einer Aktie am Verein im aktuellen Fall um 30 %.

    Diese Möglichkeit, sozusagen aus dem Nichts neues Geld zu genieren, ist aus meiner Sicht ein struktureller Vorteil der AGs gegenüber den alten Vereinsstrukturen.

    Mir gings nicht darum zu belegen, dass der BvB, nebenbei gesagt, im Verbrennen von Aktionärsgeldern die Liga bisher unangefochten anführt.

  85. Zeit zum Üben sagt:

    […] ist das Vermächtnis aus der Früher-war-alles-besser-Zeit, als die Blauen mit einem Offensivfeuerwerk sondergleichen und einer quasi söldnerfreien Aufstellung an wilden Knappen einen […]

  86. Sport Bild: Schalke trennt sich von Roberto Di Matteo sagt:

    […] 3er oder 4er-Kette, es funktionierte nichts mehr. Hatte ich unter Jens Keller, bei Spielen wie der Pokalniederlage in Dresden, das Gefühl, dass es schlimmer nicht mehr werden könnte, lag ich falsch. Die Spiele gegen […]

  87. Sieg mit Aussicht sagt:

    […] überfordert. Für Schalke ist nie ein Sieg selbstverständlich, Schalke kann sich prima auch selbst im Weg stehen. Trotzdem war die Rollenverteilung natürlich eindeutig, ein Schalke-Sieg war zu erwarten, ein […]

Schreibe einen Kommentar