Viel fehlte, nicht nur die Fehlenden

Schalke verliert mit 4:1 in Gladbach und war damit noch gut bedient. Die Schwächen Jens Kellers Mannschaft wurden vom Gegner bestens herausgearbeitet, in der zweiten Halbzeit fiel Schalke förmlich auseinander. Vorne fehlte die Präzision, hinten fehlte es an kompaktem Stellungsspiel. Zwischendurch fehlte es an Glauben und überall fehlte die gegenseitige Unterstützung. Viel fehlte den Blauen im Borussiapark, nicht nur die Fehlenden. Eine Vorstellung die sich nicht alleine durch verletzungsbedingte Ausfälle erklären lässt.

Das Umschalten von Ballbesitz auf Defensive funktionierte in keiner Phase des Spiels. Mit Ball konnte man zu Spielbeginn noch Druck ausüben und kam zu immerhin einer guten Torchance. Sobald aber der Ball verloren wurde agierte Schalke chaotisch. Beide Außenbahnen konnten defensiv nicht bestehen. Zwischen defensive Mittelfeld und Innenverteidigung gab es keinen Zusammenhalt. Spieler wie Prince und Sam beteiligten sich nicht an defensiven Aufgaben. So war Schalke ein dankbares Opfer für eine Gladbacher Mannschaft, die eben gerade im Umschaltspiel ihre große Stärke hat.

Natürlich ging Schalke geschwächt in dieses Spiel. Christian Clemens wurde zwar in der Vorbereitung auf der Position des Rechtverteidigers geschult, trotzdem war er eine Notlösung. Christian Fuchs versprach als gelernter Verteidiger eigentlich ein Plus an Defensive, und mit Tranquillo Barnetta stand ein nomineller offensiver Außenbahnspieler parat, trotzdem hätte man sich einen fitten Julian Draxler von Beginn an gewünscht. Kaan Ayhan ist unerfahren, auch wenn er bereits ein Derby in Dortmund bestanden hat. Aber mit allen Beschwerden über fehlendes Personal lässt sich nicht erklären, weshalb die anwesenden Spieler so schlecht agierten. Die Abwehrkette rückte kaum auf und ließ riesige Räume hinter dem Mittelfeld. Die defensiven Mittelfeldspieler Neustädter und Höger schwammen wie im offenen Meer umher, wirkten träge, hoffnungslos. Prince verlor 15 seiner 18 Zweikämpfe, gerade der Spieler, von dem man Präsenz, Ballbehauptungen und Durchsetzungskraft erwartet.

Dieses Spiel war ein Laufenlassen. Zwar wusste man um die Konterstärke der Borussen, trotzdem versuchte man es mit Ballbesitzspiel im Angriffsdrittel. Man wusste um die unzureichend besetzten Außenbahnen, trotzdem unterstützten die Offensivspieler die Defensive nicht. Man ahnte, dass man, wie schon gegen die Bayern, vor allem Kampfkraft in die Waagschale zu werfen hat, aber man wirkte schon nach dem 1:0 müde und richtiggehend enttäuscht, von dem, was alles nicht funktionierte.

Wenn Schalke so spielt, wird man immer Probleme haben. Mit jedem Personal und gegen jeden Gegner.



61 Kommentare zu “Viel fehlte, nicht nur die Fehlenden”

  1. ozzi sagt:

    7 niederlagen bis zum trainerwechsel…
    jeder hat eine faire chance verdient, aber wer aus der „besten truppe seit jahren“ (so war es hier zu lesen und das würde ich auch unterschreiben) nicht mehr rausholt, muss weg. PUNKT.
    bei dem kader zählt auch kein ausrede von verletzungen.

  2. schalkoholiker sagt:

    Bitterer Start in den Jetzt-gehts-los-Modus… Irgendwie hilflos, so ganz ohne Durchschlagskraft. Mag mich nicht mit dem Gedanken an die kommende Saison trösten – das dauert mir zu lang und ich habe meinen ganzen Optimismus schon in der Sommerpause für den Start dieser Saison aufgebraucht. So macht´s keinen Spaß. Nicht, dass ich das nicht in den letzten Jahrzehnten nicht schonmal erlebt hätte, aber wann platzt endlich mal der Knoten?

  3. Mika sagt:

    Ich benötige keinen Blick mehr aufs Ganze…!
    Was hat sich denn zum Vorjahr geändert?
    Nichts, worauf basiert Deine Vorfreude?

    Same procedure as last year, Jens?
    Same procedure as every year, Horst!

    Platz 16, Relegation ist noch drin….mit Tönnies, Heldt und Keller in die 3.Liga!

  4. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit!

    Ich kann mich Mika nur anschließen.

    Nach heute sehe ich schwarz für die nächsten 7 Spiele.
    Kein Konzept, kein gar nix. Das Wichtigste sind immer noch die Spiele.
    Die 90 Minuten auf dem Feld. Alles andere nur GElaber.

    Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander.
    Das defensive Mittelfeld ist zu langsam, die Abwehr
    zu weit vorm eigenen Tor.

    So gibt es gegen Chelsea mehr als 4 Buden und machen uns noch
    mehr lächerlich. Das ist Beamtenfußball. (frei nach Otto R. )

    In diesem Sinne
    mit „Kappe auf“

  5. Hans Wurst sagt:

    einfach mal die Nerven behalten.

  6. Սաշա sagt:

    Hört mir doch bitte endlich mit dem Besten Kader Blödsinn auf!

    Schon fliegt hier Keller der „Beste Kader aller Zeiten“ um die Ohren. Natürlich kann man auch Blödsinn unterschreiben. Ich unterschreibe jedenfalls nichts, wo nach ein paar Ausfällen Christian Fuchs in der Startelf steht und Christian Clemens Außenverteidiger spielen muss. Soweit her kann es mit dem Kader also offensichtlich nicht sein.

    Wer glaubt, dass man mit so einer Mannschaft in Gladbach irgendwas holt, ist meiner Meinung nach ein ziemlich optimistisch – vielleicht gar schon weltfremd. Wie stellt man sich sowas vor?! Eine eingespielte Gladbacher Mannschaft, die sich schon länger rühmen darf, taktisch sehr diszipliniert zu arbeiten und gnadenlos gut zu kontern, soll mit einer Trümmertruppe geschlagen werden, die so hoffentlich nie wieder zusammenspielt!? Das haben selbst „Bestere Kader aller Zeiten“ (auch anderer Vereine) nicht hinbekommen. Und die hatten anständige Außenverteidiger und mindestens einen Christian Fuchs weniger in der Startelf. Ich hatte mich schon im Vorfeld darauf eingestellt, dass ein Unentschieden ein Erfolg wäre. Selbst davon waren wir am Ende doch recht deutlich entfernt.

  7. blues sagt:

    @Սաշա
    Schön, dass du drauf hinweist. Viele sind das nicht mehr, die das auch so sehen wie du, um mal die von mir wahrgenommenen Diskussionen nach dem Gladbachspiel zusammen zufassen.
    Der Fahrstuhl zu Kellers Entlassung hat im Laufe des Spiels gegen Gladbach massiv Fahrt aufgenommen.
    Erst die Ankunft von T-Heiland – (das „T“ steht natürlich für Tuchel) – wird dann aus dem besten Kader aller Zeiten eine Mannschaft machen.

  8. gucker sagt:

    Herr Präsident,
    wann schicken Sie dieses von uns nie gewollte
    Schwäbisches Genie das seit über 20 Monaten gute
    Arbeit macht in den Wohlverdienten Urlaub,wieder
    eine Woche man bin ich gut gelabbere,Fehler abstellen,
    am Trainer liegt es nicht,man ham mir Verletzte (warum?).
    Hilfe ich kann nicht mehr.

  9. Taisumi sagt:

    In einem Text von Andreas Ernst auf derwesten.de wird Horst Heldt gefragt, ob man die momentane Situation mit dem Fehlstart von vor 1 Jahr (übrigens auch mit einer Niederlage in Hannover und einer 0:4 Pleite in Wolfsburg) vergleichen könne. Heldt weicht der Frage aus.
    Für mich sieht es haargenau so aus!!!

    Im Grunde dreht sich Schalke seit langem im Kreis. Mindestens seit dem Sommer letzten Jahres als die Möglichkeit bestand einen neuen Trainer zu holen. Und der Schalker Kreisel dreht sich unaufhörlich weiter:

    „Mimimimi…Keller raus….(Jens Keller:’ich weiß nicht, warum hier immer Unruhe herrscht‘)….mimimimimi…aber er hat uns doch in die Champions-League geführt!!!!…. mimimimi…argh die vielen Verletzten…mimimi…..Keller raus……kacke da hat er doch das entscheidende Spiel gewonnen….mimimimi…..argh wir haben sooo viele Verletzte….Keller raus……(Jens Keller: ‚ich bin jetzt hier seit 20 Monaten Trainer und die ganze Zeit sind alle gegen mich‘)….mimimimi….

  10. Ney sagt:

    Vielleicht sollte man sich eine hohe HSV-Niederlage und eine Amtsübernahme Tuchels in Hamburg ersehnen, dann ist die Seite der Diskssuion wenigstens beendet.

    Ein wenig mehr Fairneß Keller gegenüber wäre im Moment angebracht. Oder wenigstens ein anständiger Ton. Die Verletzungsmisere ist nun einmal eine Tatsache und Gladbach war sehr stark.

    Nach Frankfurt und Bremen wissen wir mehr (ob wir bei Chelsea 0:1 oder 0:11 verlieren, ist effektiv gleichgültig, wenn auch für die Stimmung wohl ein Unterschied).

  11. Dropkicker sagt:

    Das war gestern ganz klar ein taktischer Fehler des Trainers, das kann man doch nicht wegdiskutieren. Wie kann man denn bitte mit einer uneingespielten B-Elf auswärts bei einer der besten Kontertruppen der Liga, die zudem eine ungestörte siebenwöchige Vorbereitung absolviert hat, einen auf Ballbesitz machen?
    Das ist Selbstmord! Schalke hatte den Ball und Gladbach die Chancen, bis es in der zweiten Halbzeit komplett vogelwild wurde. Zwei Viererketten kompakt hinstellen und den Laden erstmal dicht halten hätte die Devise sein müssen, im Grunde genau so wie Gladbach gespielt hat.
    Ich glaube, Schalke ist momentan die Mannschaft gegen die alle anderen am liebsten spielen würden, weil sie so einfach auszurechnen ist. Gebt den Blauen den Ball, wartet auf Fehler und schaltet schnell um = Torgarantie. Es existieren konstant riesige Abstände zwischen den Mannschaftsteilen, das Team ist im Umschaltspiel und von der Schnelligkeit her fast der gesamten Liga unterlegen, ich finde das beängstigend.

    Und das war nicht das erste vercoachte Spiel, ich erinnere mal an Galatasaray, Real, diverse Bayern-Spiele, um mal nur die wichtigen zu nennen. Hat eigentlich einer von euch ein richtig tolles Spiel von Schalke im Gedächtnis in den letzten 2 Jahren? Ich nicht.

    Da steht einfach keine Mannschaft auf dem Platz und ich wiederhole mich: Princess Boateng ist der größte Blender unter Gottes Sonne.

  12. Königsblau MS sagt:

    Deja-vu, alles schon mal gesehen und erlebt:
    Kein verinnerlichtes System erkennbar, keine ausreichende mannschaftliche Geschlossenheit und Abstimmung zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen.

    Hau-ruck Fußball, gepaart mit tiki-taka und Glück reichen nicht. Der Tabellenplatz spiegelt den derzeitigen Leistungsstand der Mannschaft wieder, sicher nicht den der einzelnen hochbezahlten Spieler. Da schaue ich neidisch auf den sensationellen Integrations-Einsatnd von Kagawa in die BXB-Mannschaft. Und das S04 jedes Jahr fast regelmäßig einen Spitzenplatz der Verletztenliste im muskulären Bereich belegt ist nun wirklich nichts Neues.

    Und zur Trainerfrage: Immer wieder aussitzen bis zum nächsten Sieg. Wie gesagt – deja-vu.

  13. klopenner sagt:

    Da kann ich Dropkicker nur zustimmen.

    Es war gestern ein ziemlich ordentlicher Beginn, was mich schon sehr überrascht hat, weil wir 1. Halbzeit ja eigentlich selten gut spielen. Die Verunsicherung innerhalb der Mannschaft ist nach einem Gegentor sofort zu spüren. Einen Rückstand erlebt sie doch nicht zum ersten Mal. Wo ist denn das „Selbstvertrauen“ aus der besten Rückrunde der Vereinsgeschichte? Wo war denn gestern der Selbsternannte Leader Boateng wieder? Ich hab es schon letzte Saison immer wieder mal erwähnt, dass der „Aufschwung“ nicht an ihm lag. Als „blues“ hier immer wieder die Tabelle seit Boateng rausgekramt hat.

    Ich mag vielleicht nicht der Fußballbeobachter sein, der taktische Finessen erkennt, aber Boateng hat mich in vielleicht 5 Spielen positiv beeindruckt. Meistens sehe ich von ihm irgendwelche Hacke-Spitze-Eins-Zwei-Drei-Aktionen die nix bringen, oder im schlimmsten Fall sogar ein Gegentor einleiten/verusachen. Das 1:0 gestern geht sicher nicht komplett auf seine Kappe, ist aber genauso ein Beispiel von ihm, wo ich am liebsten kotzen möchte. Er ist einfach nur überheblich, meint er wäre der Beste und zeigt konstant nix.

    Was mich gestern auch irgendwie gewundert hat (mag aber auch nur Einbildung sein), dass zweitweise so gespielt wurde, wie es der Hunter gebraucht hätte. Nur war der zu dem Zeitpunkt auf der Bank. Als er dann kam, hat er wieder kaum Bälle bekommen, weil dann wieder anders gespielt wurde. Vielleicht kam mir das aber auch nur so vor.

    Unser bester Mann gestern war wieder einmal mehr Ralf Fährmann. Und das bei 4 Gegentoren. Die Einzelkritik von Derwesten.de kann ich fast komplett unterschreiben.

    Es gibt ja hier im Blog einige Beführworter unseres Trainers. Vielleicht hab ich es überlesen, verdrängt oder einfach vergessen, aber was genau findet ihr an ihm gut, was seht ihr an Spielidee, die ich nicht sehe? Wo seht ihr die Entwicklung? Nehmerqualitäten kann man ihm nicht absprechen, aber sonst?

  14. Taisumi sagt:

    @Ney: Ja, im Grunde hast du ja Recht. Aber mir passiert da einfach zu wenig, während sich andere Teams weiterentwickeln und der Schalker-rückstand immer größer und offensichtlicher wird.

    @Dropkicker: Auch deinem Beitrag kann ich nur zustimmen, selbst die Polemik finde ich aus dem Frust über das gestrige Spiel angebracht. Und den Boateng, den alten Schütteltünnes, empfinde ich auch als Blender. Mag den nicht mehr sehen, bevor der nicht fit und in Form ist.

  15. Mika sagt:

    Zu früh gefreut, direkter Abstieg….Platz 17…
    Ich lege diese Saison mal nach 42 Jahren ein „Sabbatical“ mit Schalke ein….
    So lange wir dieses „Triumvirat“ haben, besteht keinerlei Chance auf eine positive Entwicklung….Sie geben sich nur gegenseitig ein Alibi für Ihre Inkompetenz –
    nur gut, dass unsere CL-Spiele nicht live im öffentlichen Fernsehen gezeigt werden….wir sind leider nur noch eine Lachnummer.

  16. Globaler15 sagt:

    wollte nur mal kurz was loswerden:
    bin seit 40 Jahren Schalker und hab´ diese Runde (seit langer Zeit mal wieder)ein echt ungutes Gefühl.
    Stichwort Personalpolitik: Warum kaufen wir keine weiteren „besseren“ Stürmer?? Chupo ist zwar ok, aber er wirkt schon wie… Ailton; Altintop; Szalai; und jetzt eben Chupo.. alle waren in ihren Vereinen TOP (viele Tore und tolle Spiele)…. auf Schalke kommt die Ladehämmung (und mal ganz ehrlich der“ Hunter“ hat auch schon seinen Zenit überschritten!!) Warum greift man sich keinen Hahn oder Bombadilla?? => alles in allem fehlt der wirklich gute Farfan doch sehr!!
    Stichwort „PRINCE“: bitte gebt diesen Spieler wieder ab; keiner polarisiert mehr; keiner bringt weniger; keiner schindet ungute Situationen besser (oder schlechter); keiner trainiert weniger und spielt trotzdem…. und keiner „verdient“ mehr Geld als er. Kurz und krumm : all´ das können auch andere. Pokern mit Freunden; Kinder mit Modells und Tatoos , sowie Friseurtermine zwischen den Trainingseinheiten und als Krönung noch ein ständiges „Respekt- und alle sind gleich-Gebrabbel“…GÄHN!!!
    Höwie ist da für mich wesentlich authentischer und bringt einfach die Schalker Seele auf den Platz.
    Stichwort Trainer: Ich mag den Keller egt schon; er ist aber leider für die Schalker auf Dauer nicht der Richtige.. ein Schuster oder eben einer mit Esprit und internationaler Erfahrung wäre besser (Mirko und natürlich Ralf R. waren richtig gut!!).
    Dann die Abwehr: Nie hätte ich je gedacht, dass Matip (von Uschida ganz zu schweigen!!) fehlt; aber gestern wäre einiges anders gelaufen gg BMG.
    Aber gut, den einen Punkt nach drei BL-Spielen habe ich schon lange angesagt. Jetzt darf es bloß keine deftige Packung auf der Insel geben!!
    Frankfurt und Bremen werden dann wohl noch 2-4 Punnkte bringen. Insgesamt sieht es in dieser Runde aber eher schlecht aus….

  17. Andy sagt:

    Hallo, Benny Höwedes sagte bei Sky, das die Mannschaft die Taktik des Trainers nicht umgesetzt hat. Ich frage mich was das für eine Taktik gewesen sein soll? Es waren gestern die gleichen Gegentore nach kontern wie in den letzten Jahren gegen Gladbach, ob das Gladbach noch mit Reus war oder jetzt halt mit Raffael und Kruse. Warum tun wir uns so schwer mit dieser Gladbacher Spielweise ?
    Schwächere Truppen wie Stuttgart oder Freiburg hatten Gladbach am Rande einer Niederlage .

  18. matz sagt:

    Unsere erste 11 wäre in der Tat ein starker Kader (von den natürlichen Durchhängern junger Spieler mal abgesehen). Die erste 11 wären für mich Fährmann, Uchida, Matip, Höwedes, Aogo. Goretzka, Boateng (mit großen Zweifeln), Draxler, Meyer, Farfan und Huntelaar.

    Davon standen gestern wenige auf dem Platz.

    Leider hat sich die Entscheidung, den Ausfall Uchidas mit Bordmitteln zu beheben, als falsch erwiesen. Höger will und kann das nicht. Benny wird im Zentrum gebraucht. Clemens umzuschulen, hätte früher und konsequent durchgeführt werden müssen. Im laufenden Betrieb ist er damit überfordert. Und Ayhan ist meines Erachtens recht langsam (auch gedanklich) oder schlicht auch einfach im Rahmen des Knappenschmieden-Hypes überschätzt. Wie wichtig ein Joel Matip ist, wurde gestern doch recht deutlich.
    Mit Höger, Neustädter und Boateng hatten wir gestern zudem wohl die langsamste Zentrale der Liga. Mit Farfan und Uchida fehlen auch die beiden einzigen Spieler, die überhaupt mal zur Grundlinie gehen. Jetzt haben wir mit Sam und Draxler auf beiden Seiten Spieler, die vorm 16er nach innen ziehen.
    Ja, der Kader ist stark, aber eben immer noch sehr unausgewogen.

    Fuchs auf linksaußen, eine schon mehrfach gescheiterte Idee. Huntelaar, Draxler und Meyer gemeinsam auf der Bank. Boateng auf der Zehn. Dazu die versuchte Ballkontrolle. Das ging alles auf Kellers Kappe gestern.

    Nebenbei zu meinen Vorschreibern.
    Wir haben keinen Präsidenten
    Altintop oder Szalai waren auch keine großen Spieler mit tollen Spielen, bevor sie zu uns kamen.
    Mirko? Der wird zu Recht bald wieder frei.

  19. Michael sagt:

    Hallo zusammen, bin hier das erstmal dabei. Habe auch gestern das erste mal seit langer Zeit ein Spiel ganz gesehen. Und ich kann Torsten nur zustimmen, geh sogar einen Schritt weiter: die Art und Weise wie die Blauen gestern taktisch agiert haben war mehr als naiv. Das muss m.m nach der Trainer aus seine Kappe nehmen. Mit dieser Aufstellung und gegen einen konterstarken Gegner, muss die taktische Grundausrichtung eine andere sein: da muss man kompakter stehen und den Gegner mehr kommen lassen, gerade mit den vielen Umstellungen und Spielern auf ungewohnten Positionen. Mich würde es wirklich interessieren, was die Vorgaben der Trainer waren und was davon umgesetzt oder besser nicht umgesetzt wurde!

  20. Chris sagt:

    Schon die Überschrift bringt es auf den Punkt.
    Gute Analyse überhaupt. Mehr muss man nicht sagen.
    (Aber man kann natürlich endlos drüber reden und warum auch nicht ;-)

  21. Der Hans sagt:

    Was habt ihr denn, wir stehen doch besser da als in der letzten Saison. Da haben wir in den bisherigen Spielen (in Hannover und M’Gladbach, zuhause gegen die Bayern) 0 Punkte geholt und sind trotzdem direkt in die Champions League eingezogen.

  22. Carsten sagt:

    is doch alles wie immer….

    HH versucht krampfhaft bei all dem Krampf die Bälle flach zu halten!
    JK ist wie immer hilflos, machtlos, fassungslos

    Verletzte?… den Profis schmerzen die Gelenke, die Sehnen oder ist das Brain afk?

    unsere 33 reißt wie immer die Klappe auf… „müssen, machen, werden“ ABER ist die größte Flasche überhaupt…

    es funktioniert einfach das einfachste nicht, aber wie sagte ich…

    es ist doch alles wie immer

  23. Dirk sagt:

    Ich hatte dieses Wochenende das (rückblickend) zweifelhafte Vergnügen, nicht nur in MG im Stadion gewesen zu sein, sondern mir gestern auch noch unsere 2. Mannschaft in Hennef live anzusehen. Obwohl ich bin kein zertifizierter Taktikanalyst bin, wage ich folgende Aussage: bei Schalke II gibt es die gleichen Probleme! Es wird versucht, einen hohen Ballbesitzanteil zu schaffen, in der Hoffnung, dass vorne „irgendwas irgendwie“ funktioniert. Es wird viel durch die Mitte gespielt, obwohl der Gegner da (wie eigentlich jede Mannschaft) am kompaktesten steht. Es gibt kaum Spiel über die Flügel und wenn doch, dann reichen die technischen Fähigkeiten nicht, um wirklich gefährlich zu werden. Und das Beste: wenn der Gegner den Ball hat, sind wir bei Kontern vollkommen überrascht und überfordert. Höhepunkt beim trostlosen 0-0 in Hennef: die Einwechslung von Gerald Asamoah zur zweiten Halbzeit, das fand sogar die Heimtribüne toll. Na denn…

  24. Willi Lange sagt:

    Drei Worte: Ziellos, Planlos, Schalke.

  25. der grafschafter sagt:

    nun ja, der sportliche erfolg bleibt aus. alles wie immer.
    schalke hat kein geld, warum die spieler aber so schlecht sind, weiß ich nicht.
    ein indiz für die laue einstellung: die unfassbare aktion von barnetta
    w ä h r e n d des spiels im gesichtsbuch. sei sie nun von ihm selbst
    oder einem amateurhaft agierenden „berater“. solche leute muss man direkt
    suspendieren.
    wg. mittwoch: das wort „champions“ im zusammenhang mit unserer truppe
    find ich schon komisch.
    ich wüßte keine mannschaft ,momentan in den drei profiligen, wo wir im wettkampf favorit wären.
    wird´s besser, irgendwann?

  26. klopenner sagt:

    @der grafschafter: ich wüsste ein Team gegen das wir immer noch Favorit wären. Der HSV ist noch schlechter als wir!

  27. Mike sagt:

    Manchmal weiß ich in solchen ‚Schalker Situationen‘ garnicht, was mich mehr aufregen soll. Das präsentierte Leistungsniveau der Mannschaft oder die Aussagen mancher Fans, die immer Ruhe einfordern und beschwichtigen, auf das alles gut werde.
    Man muss sich doch nur die Frage stellen ‚Wie wären die Spiele ausgegangen, wenn wir 11 Spieler mit der Einstellung eines Benni oder Ralfs hätten?‘ … Genau! Anders, wahrscheinlich besser.
    Auch Schwarzgelbe oder Rote haben nur 2 Beine zum rennen – aber die rennen und haben auf Strecke die richtige Einstellung und nicht nur manchmal oder erst spät im Jahr.
    Mir absolut unverständlich wie manche sich im Stile einer Harikrischna Sekte sich mit fehlenden Resultaten abfinden, sowohl bei denen auf dem Platz, wie bei den Fans.

  28. Detlef (Doktor_d) sagt:

    Ich war von Schalkes Spiel ganz angetan. Etwa 5 Minuten lang. So lange dauerte es bis Gladbach Kontrolle hatte. Das 1:0 hab ich Sekunden vorher befürchtet, da ich auf der Taktikoption bei Sky zusah. Ein Weißer und der nächste Blaue war etwa 20 m weg.
    Wieder mal ein Kontergegentor, übrigens sind es jetzt 5 von 7 insgesamt.

    Zufall? Wohl eher das Zusammenspiel von ständig wechselnden Aufstellungen und falscher Einstellung. Für ersteres kann Keller nichts, er muss jedes Mal eine neue Truppe aufs Feld schicken, für letzteres schon eher, auch wenn Bene im Interview sagt, dass die Mannschaft die Vorgaben des Trainers zu befolgt.

    Was mir in allen 4 Pflichtspielen auffiel war die Langsamkeit der meisten Spieler und zwar nicht nur die in den Beinen.
    Dazu fehlt Aggressivität, man kann Gegner nicht unter Druck setzen.

    Was tun? Trainerwechsel schreien viele ( in sage es auch leise ), aber wer soll kommen? Tuchel muss wohl aus seinem Vertrag rausgekauft werden und sonst?

    Und wann soll man das machen? Jetzt wo alle 3 Tage ein Spiel stattfindet, oder warten bis zur Winterpause, oder gar die ganze Saison durchstehen? „Da müssen wir jetzt durch“, so HH. Ja müssen wir wohl.
    Einfach wird das nicht.
    Aber hat ja in der letzten Saison auch geklappt. Schlechter Start, mittelprächtige Hinrunde und gute Rückrunde und alles mit dem selben Trainer. Andere haben 3 Trainer gebraucht um die Saison wesentlich schlechter zu beenden und denken schon über den nächsten Trainer nach.

    Keller raus – oder doch (noch) nicht. Ich weiß es nicht.

  29. schalkoholiker sagt:

    Bin grad ernsthaft am grübeln, ob ich mir für die kommenden beiden Spiele (noch) eine komplette Klatsche wünschen soll, damit endlich eine Klärung dieser unsäglichen Trainerfrage (und damit hängt definitiv ALLES zusammen) erzwungen wird. Wenn wir nicht aufpassen, kommt uns hier sogar noch der HSV zuvor und schnappt den vielleicht geeigneten Kandidaten weg.
    Krass: Ich stelle an mir selber schon beinahe die gleiche ich-ärgere-mich-bin-aber-trotzdem-lethargisch Grundhaltung fest wie sie ein Großteil unserer Mannschaft verkörpert.

  30. derwahrebaresi sagt:

    @schalkoholiker

    du darfst das, bist ja kein profi.

  31. leoluca sagt:

    Die Klärung der Trainerfrage wird nicht mehr lange dauern, schätze ich. Und wie immer auf Schalke: gehandelt wird erst in der großen Not, vorher nicht.

    Dieses Spiel in Gladbach war mehr als eine normale Niederlage, da kippte eine überdurchschnittlich gute Mannschaft komplett weg. Jeder außer Fährmann und mit Abstrichen Höwedes spielte weit unter seinen Fähigkeiten.

    Huntelaar sprach nach dem Spiel klare Kante, was heute in allen Medien steht. Nur auf der Schalker Homepage wurden seine Aussagen am Wochenende frisiert und weichgespült. Für mich ein weiteres Indiz für Auflösungserscheinungen.

    Huntelaars Wortlaut:
    „Wenn ein Gegner zehn Tore in einem Spiel machen kann, dann ist vieles schief gelaufen. Das zeigt, dass es ganz anders werden muss. Es wird Zeit, dass wir endlich etwas ändern. Es nervt ein bisschen. Wir müssen ändern, dass wir so anfällig sind, als ganze Mannschaft, sonst wird es eine ganz schwere Saison. Auch die Bayern hätten vor zwei Wochen in den ersten fünf Minuten durch Lewandowski und Müller zwei Tore schießen können, wenn Ralf Fährmann nicht gehalten hätte. Wir müssen reden und einen Plan haben, um das zu verbessern.“

  32. Torsten sagt:

    Keller raus – oder doch (noch) nicht. Ich weiß es nicht.

    Eben. Ganz so leicht ist das mit diesem „Keller raus“ nicht. Als Jens Keller als Interims-Trainer bis Saisonschluss 12/13 vorgestellt wurde, hatte Horst Heldt ganz viel Zeit, einen besseren zu finden, und ist gescheitert.

    Lockere Keller-Raus-Forderungen sind nur deshalb locker, weil diejenigen davon ausgehen, dass dann Thomas Tuchel übernimmt. Aber eben das ist ja keineswegs so klar, wie einige stets tun. Wenn plötzlich über Alternativen wie Babbel oder Fink nachgedacht werden würde, gäbe es sicherlich deutlich weniger Keller-Raus Forderungen.

    Jens Keller hätte m.E. nicht über den 30.06.2013 hinaus Cheftrainer bleiben dürfen. Der ganze Tullus seitdem war absehbar. Die Chancen, dass sich durch einen Schnellschuss zu Saisonbeginn alles zum Guten drehen lässt, halte ich für weniger groß als (offensichtlich) viele andere.

    Nebenbei:
    Das mit dem Barnetta-Facebook-Posting halte ich für vernachlässigenswerten Kokolores.
    Aber wäre es nicht die „offizielle Page“, einen Barnetta-Fan kann ich verstehen. Dass ihm auch noch Fuchs auf seiner besten Position vorgezogen wird, muss ihm wie die blanke Verhöhnung vorkommen.

  33. blues sagt:

    Wir müssen reden und einen Plan haben,…”

    @leoluca

    Mit seiner unterstellten Rede von der Planlosigkeit, dürfte sich Huntelaar um Kopf und Kragen, bzw. um einen neuen Vertrag geredet haben.

    Sportlich wurde das am Sanmstag sowieso wieder deutlich. Mit dem spielenden Stürmer Choupo-Moting waren wir häufig im gegnerischen Strafraum unterwegs. Allein es haperte mit dem Abschluß. Mit Huntelaar spielten wir außerhalb der Box einmal mehr mit nur 10 Mann, und schafften es deshalb nur noch selten bis in den gegnerischen Strafraum.

    Mit Huntelaar ist es wie mit Keller. Er ist hauptäschlich noch da, weil wir nur schwer einen andern finden…

  34. blues sagt:

    @Torsten

    Deine differenzierte Betrachtung (s. Link unten) in der Trainerfrage freut mich. Da verzichte ich doch in Zukunft glatt auf die weitere Rede vom „T“-Heiland“!

    http://koenigsblog.net/2014/09.....ment-52569

  35. Սաշա sagt:

    Dass ihm auch noch Fuchs auf seiner besten Position vorgezogen wird, muss ihm wie die blanke Verhöhnung vorkommen.

    Absolut, ja. Wenn mir als Bundesligaprofi von Barnettas Format auf meiner Paradeposition plötzlich Christian Fuchs vorgezogen würde, dessen Paradeposition das ganz klar nicht ist (wenn er denn überhaupt eine hat), dann würde ich entweder anfangen an mir zu zweifeln oder an der Kompetenz desjenigen, der ihn mir vorgezogen hat. Dass dieser FB-Post nicht von Barnetta selbst kam, sondern von einem unbeteiligten Dritten, der für die Pflege seiner Page verantwortlich ist, dürfte daran nichts ändern. Ich war über diese Personalie auch etwas irritiert.

    Wir erinnern uns: Fuchs sollte bis zu Verletzung von Kolasinac unbedingt noch abgegeben werden, während Barnetta einer der wenigen Lichtblicke einer fürchterlich missratenen Vorbereitung war. Das Kalkül war möglicherweise, den defensiv vermeintlich stärkeren Fuchs auf der Außenbahn gegen die Gladbacher Konter zu stellen und den gerade erst genesenen Aogo tatkräftig zu unterstützen. Nur ist Fuchs bei gegnerischen Kontern leider noch nie ein besonders guter Ratgeber gewesen und die linke Abwehrseite war bei nahezu jedem Konter verwaist. Diese eine Personalentscheidung dürfte den Bock aber auch nicht mehr fett gemacht haben, der Rest der Mannschaft stellte sich ohnehin von selbst auf. Selbst auf der Ersatzbank fanden sich Spieler, die nicht bei hundert Prozent sind, auf die man unter normalen Umständen sicher lieber komplett verzichtet hätte.

    Die taktische Einstellung war im Grunde nicht falsch. Wenn man den Gegner nicht kontern lassen möchte, ist es schließlich kein grundlegend falscher Ansatz, wenn man versucht den Ball zu halten. Ohne Ball kontert es sich jedenfalls nicht besonders gut. Nur ist das nicht aufgegangen. Die Frage nach einer anderen Grundausrichtung kann man natürlich stellen, aber auch hier hilft es, sich die Spieler anzusehen, die auf dem Platz standen. Hätte man mit diesen Spielern plötzlich einfach eine ganz andere Ausrichtung spielen können? Vielleicht. Ich maße mir allerdings nicht an, das so abschließend und überzeugt zu beurteilen. Man kann schließlich nicht mit elf beliebigen Spielern unendlich viele beliebige Systeme und Ausrichtungen spielen. Noch dazu weiß man aus unserer Sicht nicht einmal, was genau von Keller vorgegeben wurde. Nur dass es nicht gut umgesetzt wurde. Das war deutlich zu erkennen. Man kann lediglich mutmaßen. Dass die Umsetzung mangelhaft war, kann an Keller gelegen haben, kann an den eigenen zu schlechten Spielern gelegen haben, auch am zu starken Gegner oder vielleicht an allem ein bisschen. Mich erstaunt es jedenfalls, dass viele hier überwiegend einfache Lösungen gesucht und gefunden haben und damit so unheimlich zufrieden wirken. Meinen Glückwunsch.

  36. Christian sagt:

    Es fehlt eigentlich überall.
    Sportvorstand, Trainerteam, Spieler und Geld sowieso.

    Da bejammert ein Trainer wortreich in allen Medien, das er viele
    verletzte Spieler hat. Aber warum reagiert er nicht darauf?

    Gladbach kann selbst kein Spiel machen, gehört aber zu den besten Top
    Kontermannschaften in der Liga.
    Was machen wir? Wir tragen den Ball fleißig nach vorne, lassen uns
    dort das Spielgerät abnehmen und laufen in diese Konter.
    Wie blöde muss man sein?
    Wäre es nicht sinnvoller gewesen mit 2 dichten 4er Ketten hinten zu
    zumachen und mal zu gucken was den Gladbachern so einfällt?
    Warum versuchen wir das Spiel zu machen, wir können es doch auch nicht.
    Warum versuchen wir immer wie Bayern oder Dortmund zu sein?
    Dafür fehlt es an Euro, Sportmanagement, Trainerintelligenz und
    natürlich auch an Spielern.
    Diese 3. Plätze vernebeln uns leider die Sicht auf die Realitäten.
    Unsere Mannschaft ist nicht die 3 beste, unser Trainer nicht und
    dieser Heldt auch nicht.
    Wenn es schlecht (oder besser: so weiter)läuft, dann werden wir Ende
    Oktober ganz unangenehm aus diesem „beste Rückrunde aller Zeiten“
    Traum aufwachen und die Fakten heißen:
    – Bundesliga Platz 1x
    – CL ??(warum sollen wir gegen Lissabon und Maribor Favorit sein?)
    – Pokal ach ja war ja schon

    Warum sollte sich ein Herr Tuchel das antun?
    Die Voraussetzungen die ihm ein Hr. Kühne in Hamburg bieten kann
    sind auf jeden Fall besser.
    Besonders bemerkenswert ist es, wenn die Spieler nach (!) dem Spiel
    selbst feststellen, das man sich nicht an die taktischen Vorgaben
    des Trainers gehalten hat.
    Das ist dann schon fast ein Schlusswort.

  37. McP sagt:

    Das Schalker Spiel sieht momentan so aus, als ob man aus den Hälften zweier Puzzlespiele ein stimmiges Bild erstellen will. Ein Teil der Spieler agiert übervorsichtig, ein anderer zu risikoreich. Dadurch gibt es kaum Balance in der Mannschaft und viele Lücken. Eine Kette ist nur so stark, wie ihr schwächstes Glied. Das muss man auf Schalke akzeptieren. Durch die Ausfälle ist S04 nun mal defensiv sehr anfällig. Umso mehr müssten die Spieler sich da gegenseitig helfen und Keller ein System vorgeben, das dieses Verhalten unterstützt. Irgendwie muss man es hinbekommen, dass man sich über kleinere Erfolgserlebnisse zu größeren aufschwingt. Die Situation ist momentan schwierig und wäre es auch für andere Trainer. Trotzdem möchte man einen Plan sehen, wo man selbst nach einer Niederlage denkt: „Ja, hätte klappen können.“

  38. fec sagt:

    .. und nach Gladbach zu fahren, mit einer Viererkette die so einfach nicht vorggesehen ist und war und dann mit Ballbesitz nach vorne spielen und versuchen möglichst hoch zu stehen war kein guter Plan. Denn Սաշա so ermöglicht man erst ein Konterspiel!

  39. bernd sagt:

    „Warum sollte sich ein Herr Tuchel das antun?“
    Weil er Championsleague spielen kann und dies sein Ziel ist (so meine ich mich an ein Interview mit ihm erinnern zu können). Und weil wir viele junge talentierte Spieler haben, bei denen noch viel Entwicklung möglich ist.
    Ich denke, wenn Horst Held ihn wirklich holen möchte, wird dies gelingen. Die Frage ist, ob Tuchel sein Wunschkandidat wäre. Nach Rangnick Huub Stevens zu holen, war schon merkwürdig. Erst mit Schaaf und dann mit Tuchel zu sprechen, klang auch irgendwie hilflos und ich glaube er hat eigentlich auf eine Verpflichtung von Armin Veh spekuliert.
    Die Dementoren haben uns wieder gefunden. Vorfreude auf die CL habe ich nicht.

  40. leoluca sagt:

    @blues

    Beim Huntelaar-Text handelt es sich nicht um eine „unterstellte Rede von der Planlosigkeit“, wie du schreibst, sondern um ein Originalzitat aus der WAZ.

    Sein Spiel am Samstag habe ich anders als du gesehen. Solange er auf der Bank saß und CM in der Spitze spielte, spielte die Mannschaft so, als sei Huntelaar vorne unterwegs. CM konnte aus den meisten der Bälle, die vor das gegnerische Tor kamen, so gut wie nichts machen. Nachdem Huntelaar aber auf dem Platz war, spielte die Mannschaft plötzlich und aus mir unerfindlichen Gründen genau anders und Huntelaar bekam so gut wie keinen Ball in die Spitze.

  41. Christian sagt:

    @Bernd
    Nun schauen wir mal neutral aus der Tuchel Sicht auf die Vereine.

    HSV
    Hier ist der Absprung Richtung Erfolg am einfachsten,
    letzte Saison fast Abstieg jetzt schon wieder Letzter das heißt
    alles oberhalb Platz 10 wäre als Erfolg zu verkaufen.
    Dazu kommt sicherlich die Möglichkeit über die Winterpause
    groß shoppen zu gehen – am Transfergeld wird es Hr. Kühne nicht
    scheitern lassen.

    Schalke
    Nun jetzt spielen wir noch in der CL, unser Verbleib dort kann
    aber mit jedem Spiel schlechter werden (und wir haben 3 Spiele
    bis Ende Oktober).
    Extra Transfergeld für die Winterpause ist unrealistisch.
    Die Messlatte für den Erfolg liegt optisch sehr hoch, Pokal ist
    schon vorbei und in der Bundesliga müßte es schon Platz 3 sein.
    (aus Mediensicht die nicht meine ist)

  42. maddin sagt:

    Der HSV wäre für Tuchel die bessere Wahl? Da lavh ich mir doch n A**** ab! Das wäre selbst im Vergleich zu Mainz ein Rückschritt. Mag sein dass bei uns momentan der Fussball-Blues und chaos herrschen, dennoch sind die vorraussetzunngen auf Schalke umLichtjahre denen beim HSV vorraus.

  43. Christian sagt:

    @maddin
    Genau an dieser Einstellung werden wir
    auch zu Grunde gehen – danke für den
    Beweis.

  44. blues sagt:

    @leoluca

    Bei Huntelaar ist ja noch nicht klar wie er es gemeint hat. Dass er „Planlosigkeit beim Trainer“ meinte, ist ja nicht eindeutig, sondern wird ihm unterstellt. Eben deshalb sollte er schnell für Klarstellung sorgen.

    Kann er seine öffentliche, populistische Kritik nicht klarstellen und ausräumen wäre Abmahnung und ab auf die Bank das richtige Maß für solch ein Fehlverhalten.

    Ich denke, der Rentenvertrag für ihn hat sich mit seiner Aussage so oder so erledigt.

    Schalke braucht keine populistischen 8-Millionen-Euro-Jahreslohn-Spieler. Und für die jeweils letzten 20 Minuten eines Spieles können wir uns Spieler mit solchen Lohnwünschen auch gar nicht leisten.

    Coupo-Moting bringt den Ball selbst in den Strafraum. Huntelaar dagegen kann ihn nur im Strafraum verarbeiten. Außerhalb der Box führen seine Fehlpass-Beiträge zum Spiel zu Gegentoren, wie z.B. in den Spielen gegen Dresden und Hannover…

    Ein Spieler der beides kann, außerhalb der Box spielen und in der Box treffen, spielt preislich in der nächst höheren Klasse und kostet jährlich soviel wie die beiden zusammen. Inklusive Ablöse 12-15 Millionen Euro. Pro Jahr natürlich.

  45. bernd sagt:

    @blues
    Ich sehe im Gegenteil Huntelaar und Höwedes in der Verantwortung sich auch öffentlich kritisch zu äußern. Die beiden sind für mich unsere sogenannten Führungsspieler. Die haben sich den Respekt erarbeitet bzw. erspielt und damit auch verdient (Torschützenkönig mit 29 Treffern!). Im Gegenteil zu Prince, der als Führungsspieler eingekauft wurde, dies aber meines Erachtens auf dem Platz zu wenig und neben dem Platz zu viel zeigt. Dabei spielt es keine Rolle, ob Huntelaar Stoßstürmer oder Ballholer ist. Er benennt die Planlosigkeit, die man ja sehr offensichtlich erkennen konnte. Was ist daran populistisch? Er sagt, was er sieht und denkt. Für mich ist das eher Rückgrat zeigen.

  46. blues sagt:

    @bernd
    Huntelaar hat seit Sommer 2010 bis Ende der laufenden Saison auf Schalke 35 bis 40 Millionen verdient. Dafür hat er, lang ist es her, im letzten Jahr von Raul, eine einzige sehr gute Saison abgeliefert. Der Rest ist so olala…

    Dem Trainer öffentlich und bewusst öffentlichkeitswirksam Planlosigkeit vorzuwerfen ist keine Führungsqualtiät, sondern ein verbaler Frontalangriff auf die sportliche Leitung des Vereins. Das geht gar nicht. Das kann der Verein keinem, wirklich keinem Spieler ohne Sanktionierung durchgehen lassen.

    Ohne öffentliche Klarstellung ist Huntelaar sofort auf die Transferliste zusetzen! Punkt. Arbeitsrechtlich Verfahren eingeschlossen.

  47. Jose sagt:

    Ob Held, Keller oder Tönnies,egal wer, wir haben ein massives Führungsproblem auf allen Ebenen und das schon seit längerem. Glaubt denn wriklich jemand, dass es dauerhaft besser wird, wenn nur JK geht ? Führ mich fängt der Fisch immer am Kopf an zu stinken, HH gibt ein derart schlechtes Bild ab, mir wir Angst und Bange, wenn ich über die vor uns stehenden Fragen zur Zukunft des Clubs im sportlichen Bereich nachdenke. Alles Mist und und Stümperei, der Club wird, unabhängig der derezitigen sportlichen Schwäche, geführt wie ein Bundesliga Verein der späten 90 er Jahre. Ein „starker“ ex-Fussballer für den Sport, eine S04 Papa Figur als Vorturner. So geht das heute leider nicht mehr. Kontrolle, Flexibilität und Anpassungsfähigkeit des managements gehören heute zu den Eigenschaften erfolgreicher Clubs, „Unternehmen“. HH ist weder flexibel, noch ist er anpassungsfähig, die Kontrolle hat die Führung schon mit Einstellung HH verloren. In diesen Punkten sind uns leider alle deutschen Clubs in der CLeague-14 weit voraus. Ich würde mir wünschen die gesamte Leitung bekäme, analog des Grossteils des „besten Kaders“, langfristige muskuläre Verletzungen oder werden einfach nach Leverkusen ausgeliehen…..

  48. Rjonathan sagt:

    Die Trainerfrage wird sich auch nicht lösen, wenn wir die nächsten 5 Spiele abgewatscht werden. Dann wird vielleicht der Trainer getauscht. Die Trainerfrage wird auf Schalke aber wohl immer en vogue bleiben. ☺

  49. Dropkicker sagt:

    @blues
    Wie kommst du denn auf 35 – 40 Millionen? Das müssten ja über 9 Mio per anno sein. Bisschen viel, oder? Außerdem kannst du bestimmt 30% Verletzungszeit abziehen, da übernimmt nämlich ab 6 Wochen die Versicherung oder Berufsgenossenschaft oder wer auch immer, auf jeden Fall nicht Schalke 04. Deswegen ist Farfan gerade besonders günstig im Unterhalt. *g*

    Ansonsten beruhige dich lieber und sehe dir die Aussage nochmal genau an und berücksichtige vor allem auch den Zeitpunkt. Er spricht zwar nicht so gebrochen wie Guardiola, aber es ist schon zu erkennen, dass er nicht in seiner Muttersprache unterwegs ist.
    Für mich klingt der betreffende letzte Satz sinngemäß eher nach: „Wir müssen uns jetzt schnell überlegen, wie wir die Fehler abstellen können.“
    Von expliziter Kritik an der sportlichen Leitung kann ich nicht viel hören oder lesen. Und mal ernsthaft, wenn das ausreicht, dann kannst du jeden dritten Bundesligaprofi „auf die Transferliste“ setzen, allen voran Phillip Lahm.

  50. Martin sagt:

    Irgendwie heißt es wenn Schalke mal wieder grottenschlecht gespielt hat „haben die Vorgaben des Trainers schlecht umgesetzt“. Aber gehört es nicht auch zu den Aufgaben eines Trainers eine Taktik vorzugeben, die die Spieler auch umsetzen können?

    Der Trainer muss ein System etablieren, in dem die vorhandenen Spieler genau wissen was zu tun ist, wie sie zu stehen und zu laufen haben. Wenn das in Fleisch und Blut übergeht, dafür ist denke ich die Vorbereitung da (ich weiß WM, aber war ja auch nicht die erste Vorbereitung unter Keller), wird die Vorgabe auch umgesetzt. Wenn Spieler wiederholt nicht das schaffen was von ihnen gefordert wird, fordert man das Falsche oder hat die falschen Spieler. Das muss ein Trainer erkennen.

    Passt leider alles in die man erkennt kein System Debatte, die man überall hört.

    In diesem Vortrag (oh Zufall, von Tuchel ;) ) spricht er unter anderem darüber was seine Ansätze dazu sind. Mich würde mal interssieren, wie sich Keller hier geschlagen hätte.

    http://www.2bahead.com/nc/tv/r.....en-lernen/

  51. maddin sagt:

    @Christian

    man kann aber auch am ewigen zögern, zaudern, hadern und selbstmitleid zugrunde gehen. Wir können natürlich auch einen auf Freiburg2.0 machen: wir sind der kleine sympathische Club mit kleinen strukturellen problemen…..usw.
    Im Vergleich mit dem HSV möchte ich Dir gerne einen Bericht des 11Freunde-Magazins (habe leider die Ausgabe gerade nicht zur Hand) über den Aufsichtsrat des HSV und über die Macht Kühnes ans Herz legen. Dieses unprofessionelle Peinlichkeits-Niveau ist in der Bundesliga unerreicht!
    Machen wir uns mal nicht kleiner als wir sind. Nur weil et grad ma kacke läuft….

  52. maddin sagt:

    http://www.derwesten.de/sport/.....26036.html

    Sag mal Torsten, wirst Du da wörtlich zitiert??

  53. Torsten sagt:

    Ja, in der Tat. Der Autor rief mich heute an und fragte mich nach meiner Meinung. Nun steht da …

    „Die Fans hoffen auf Thomas Tuchel, seit bekannt wurde, dass Schalke mit ihm verhandelt hat. Gebe es diese Information nicht, dann würde nicht so oft „Keller raus“ gerufen werden. Die wollen natürlich nicht Markus Babbel da sitzen haben“, erklärt Schalke-Blogger Torsten Wieland (Königsblog) und fügt hinzu: „Keller sitzt da, wo schon längst jemand anderes sitzen sollte.“
    […]
    In Hinblick auf das erste Gruppenspiel am Mittwoch sind sich aber alle einig, dass es sehr schwer für Schalke wird. […] Königsblogger Torsten Wieland weiß aber auch: „Das sind Spiele, wie auch das gegen die Bayern, bei denen auch mal unerwartet ein Punkt herausspringen kann.“

    … und gerade der erste Teil hört sich für mein Gefühl etwas zu krass an. Zwar ist alles richtig wiedergegeben, aber eben doch verkürzt. Tatsächlich führte ich ziemlich genau das aus, was ich ein Stückchen weiter oben schon schrieb: Klick.

    Bezüglich des Chelsea-Spiels fühlt es sich m.E. so an wie vor dem Spiel gegen die Bayern: Ich erwarte nichts. Das birgt immerhin die Möglichkeit, schon mit einem „anständig aus der Affaire ziehen“ eine gewisse Zufriedenheit zu erlangen …

    So ist das mit „verkürzten Darstellungen“. Ich hoffe ich entgehe der Abmahnung und mein Vertrag wird trotzdem verlängert …

  54. maddin sagt:

    Nix da! Du bist n Stinkstiefel und gehörst auf die Tribüne gesetzt;)

  55. blues sagt:

    @Dropkicker

    „Wie kommst du denn auf 35 – 40 Millionen?“

    Huntelaar ist Ende der Saison fünf Jahre auf Schalke. 6 Mill. pro Jahr + Handgeld + Beraterhonorar + Leistungsprämien…

    „… ist Farfan gerade besonders günstig im Unterhalt“

    Danke für den Hinweis. Jetzt verstehe ich auch endlich warum wir immer so viele verletze Spieler haben!

    „“ Wir müssen uns jetzt schnell überlegen, wie wir die Fehler abstellen können.”“

    Genau diese Interpration ist eben auch möglich. Ich tendiere auch in diese Richtung. Für @leoluca hörte sich das aber dann doch ganz anders an.

  56. Jan sagt:

    Hallo Torsten,

    mich würde Deine persönliche Meinung zu Horst Held interessieren?

    Ich finde, bis auf die Trainerwahl, macht er meiner Meinung nach einer ganz guten Job. Es wirkt, als ob er nicht das ganz große Geld rauswerfen würde. Allerdings scheinen sich die Personalkosten doch langsam wieder zu vergrößern als zu verkleinern. Wenn damit kein gefährliches Spiel getrieben wird, finde ich das allerdings nicht schlimm solange Schalke konkurrenzfähig bleibt. Ich finde den aktuellen Kader sehr gut und bin mit wenigen Personalentscheidungen unzufrieden. Leider scheint, warum auch immer, der Wurm drin zu sein was Verletzungen betrifft.
    Den Trainer kann ich schon lange nicht mehr ernst nehmen. Samstag hat das mal wieder bestens bewiesen. Schalke spielte gegen einer sehr gute Gladbacher Kontermannschaft, mit einem selbst nicht wirklich eingespielten Team, Hurrafußball. Was zugegebenermaßen solange gut aussieht, bis der Gegner seiner Konter erfolgreich abschließt. Zudem ist sowas extrem kräfteraubend, was an dem Beispiel Höger/Neustädter am besten zu sehen war. Sobald Gladbach ins Kontern kam wußten sich, wenn sie überhaupt noch hinterher kamen, nur noch durch ein Foul zu helfen. Als Trainer kann ich nicht mein Team auswärts so nach vorne rennen lassen und mich nachher hinstellen und sagen „ja die vielen Verletzten“!
    Die nächste Frage wäre allerdings bekommt mann einen Tuchel oder Trainer mit taktischem Denkvermögen in der laufenden Saison?

    Gruß

  57. Taisumi sagt:

    Slomka wurde heute Abend gefeuert!!!
    Uns entgeht auch damit neben Pokal und Schale ein weiterer Titel (1. Trainerentlassung) . :D
    Beim HSV herrscht noch mehr Tullus als bei uns.

    Als nächstes wird Chelsea zerlegt und die Welt ist wieder in Ordnung. :D

  58. Dan sagt:

    Wir sind doch schon lange der Abstellplaltz der Rogon Spieler. Es läuft so viel falsch. Warum hat man sich nach der letzten Saison stressfrei von Keller einvernehmlich getrennt?
    – Warum haben wir uns nicht Kurse gezogen? Hätten wir vor nem jahr locker gekriegt. Wäre auch im Gegensatz zu Boateng ein „richtiger Typ“ gewesen. Nicht nur Twitter, Italo Freundin 1,2,3..
    – Warum haben wir uns nicht Hahn gezogen? Auch den hätten wir für diese Saison locker gekriegt.
    – Und warum haben wir Raffael nicht weiterbeschäftigt und auch nach Gladbach ziehen lassen. Der und Kruse hätten so locker für Schalke wirbeln können..
    Es passiert so viel Kacke hier. Fängt beim Hauptsponsor an und hört bei der Mannschaft auf.. Es ist so traurig!

  59. Torsten sagt:

    Guten Morgen. Mein heutiger Artikel „Schattentrainer Tuchel“ gibt inhaltlich in etwas das wieder, was ich hier auch schon als Kommentar hinterlies – nur eben ein bisschen ausführlicher. Sorry für diese „Doppelung“, aber ich wollte das Thema nochmal „nach oben“ bringen. Auch, um was zum drauf verweisen zu haben, falls mich anderswo noch jemand auf die zwei kurzen Sätze in der WAZ anspricht ;-)

  60. Tobi sagt:

    Ich bin echt mal gespannt was das morgen gegen Chelsea gibt. Die bisherige Bilanz von Königsblau gegen die Blues gibt ja wenig Hoffnung…

  61. Das „Naja-Erstmal-Aber“-Debüt sagt:

    […] diesen ersten Erfolg nicht vorbehaltlos bejubelte ist schön und macht Hoffnung. Nach der 1:4 Niederlage gegen Mönchengladbach bemerkte Eric Maxim Choupo-Moting, dass man die vorhandene Qualität nicht auf den Platz […]

Schreibe einen Kommentar