Enttäuschend gegen Maribor

Im Champions League-Heimspiel gegen NK Maribor kommt Schalke 04 über ein 1:1 nicht hinaus. Dabei zeigten sich die Blauen „stets bemüht“ aber gewohnt spielschwach gegen einen tiefstehenden Gegner.

Beiden Treffern hätte auf Grund der Abseitsregel die Anerkennung verwehrt werden müssen. Diese Erkenntnis war das passende Aha zu einem schwachen Spiel. Was ich von Maribor zu erwarten hatte, dessen war ich mir nicht ganz im Klaren. Von Schalke hatte ich mir mehr Spiel erhofft. Sie rannten viel und sie kamen auch zu Abschlüssen. Trotzdem waren sie nicht zwingend. Schalkes Offensive wirkte spontan statt geplant, zufällig statt strukturiert. Das größte Problem war aber einmal mehr, den Ball von den Innenverteidigern oder defensiven Mittelfeldspielern in die Offensive zu bekommen.

Zwar gab es den einen oder anderen Positionswechsel unter den Offensivspielern, die Formation als solche blieb aber weitestgehend starr. Schalke organisierte sich kein Überlegenheit, in keinen Bereich. Wenn Prince mal in die Spitze stieß führte das nicht zu Kombinationsspiel, sondern zu Ballverlusten durch schwache Distanzschüsse. So schien es, als spiele jeder Schalker für sich alleine gegen zwei oder drei Gegner an. Jedem Einzelnen konnte man den Kampf nicht absprechen, aber das Gemeinsame fehlte über zu weite Strecken des Spiels. Maribor spielte simpel, stand tief, versuchte mit wenigen Spielern schnell zu kontern. Das reichte schon zu einem Punkt, auch weil Schalkes defensives Mittelfeld mit Defensive bei gleichzeitigen Problemen im Spielaufbau überfordert schien.

Nach zwei Champions League-Spieltagen steht Schalke nun mit zwei Punkten da; das Plus aus dem Achtungserfolg in London ist damit schon wieder aufgebraucht. Tatsächlich scheint für Schalke aber alles möglich zu sein. Gruppenletzter oder Gruppensieger – noch sind 04 Spiele zu spielen. Ma’kucken.



64 Kommentare zu “Enttäuschend gegen Maribor”

  1. Simon sagt:

    Mann will ja eigentlich nicht schon wieder anfangen… Und deshalb tue ich es auch nicht, sondern frage mal ganz normal, warum wir eigentlich unbedingt ohne Außenverteidiger spielen müssen, wenn wir doch zwei wunderbare davon im Kader haben…

  2. Malte sagt:

    Wann is wieder Derby?

  3. Michael sagt:

    Kurz nach dem CL spiel würde ich titulieren matchplankind, nach wievor sehe ich einen Trainer der keine klare Linie verfolgt und eine Naivität an den Tag legt, die man noch nicht mal als arrogant bezeichnen kann. Nach einem BL start wie diesem und einer nicht eingespielten Mannschaft wird rotiert wie beim FBC, so nach dem Motto auch die. Schalker B elf schlägt den slovenis Chen Meister, gerade ein Spieler wie Meyer lässt er draußen und spielt mit 3 nominellen aussenstürmern (Jule! Choupo und Bbarnetta)! Und einem innenverteidiger auf der Außenband (zuviel Jogi Löw)! Scheiß matchplan irgendwie! Und irgendwie naiv!

  4. Ney sagt:

    *gähn* Ahja, Trainerdiskussion…*schnarch*

  5. Michael sagt:

    Ne, Fakten! BL platz 10, CL platz 3

  6. Simon sagt:

    Also ich bin gegen jede Trainerdiskussion, aber man kann es wohl schon so sehen, dass sich Keller heute mit seiner Rotation vercoacht hat. Nun ja, das passiert halt und passiert auch anderen Trainern. Es ist halt schade, dass wir dafür direkt wieder so eine Quittung bekommen und hinten raus nicht noch einer reingekullert ist. Die Möglichkeiten hierzu waren ja da.

    Ich finde, dass ein wenig ein schiefes Bild erzeugt, wenn man nur die Platzierungen aufzählt. In der CL-Gruppe müssen wir nun eben beide Spiele gegen Sporting gewinnen und in Maribor – was alles sowieso schon vorher keine schlechte Idee gewesen wäre. Daran entscheidet es sich nun eben. Und in der BL hoffe ich auf die ersten 3 Punkte in Hoffenheim und dann darauf, dass Keller die BL-Pause nutzt, ein wenig an einer schlüssigen Offensivtaktik zu pfeilen.

  7. Rjonathan sagt:

    @Michael
    Fakten:
    1. Draxler und Barnetta sind keine Außenbahn Spieler.
    2. Von Meyers aktueller Durchsetzungsschwäche konnten wir uns nach seiner Einwechslung Überzeugungen.
    3. Schwächste Offensivkraft war ECM, der – Huch! – gar nicht rotiert wurde.

    Aber ja: defensiv hat sich Keller tatsächlich vercoacht. Weil er Uchida Pause gönnen wollte und keine alternative auf rechts hat.

    Mich wundert das Keller defensive Stabilität nicht als oberste Prio hat. Das sollte die mindeste Lektion aus den letzten Spielen sein. Und dann macht diese Rotation hinten einfach keinen Sinn.

  8. Stephan F sagt:

    Maribor war nie der Konkurrent um Platz 2. So what?
    Wenn wir schon den Gegner unterschätzen und das Stadion nicht voll kriegen, wie können wir uns dann über das Team beschweren? Falls wir uns gegen Sporting nicht durchsetzen können, haben wir es halt nicht verdient…

  9. Carsten sagt:

    lächerlich…

    gestern hat Schalke mal wieder sein wahres Gesicht gezeigt

    aber he, man hat das Derby gewonnen…man ist sozusagen Pottmeister also was interessieren uns die unwichtigen Nebenschauplätze

    gruselig… und ich befürchte das wird nicht besser…

    Glück auf

  10. eakus1904 sagt:

    Habe das Spiel auch so gesehen. Bemühung war sichtbar, aber so ganz strukturiert wirkte es nicht. Und-ich denke,dass darf man ruhig mal erwähnen-Maribor hat sehr gut verteidigt. Oftmals hatten sie auch Glück,ein Bein,einen Kopf oder den Rücken dazwischen, aber verdient haben sie sich den Punkt in jedem Fall.

    Was die Rotation angeht: Uchida hat ausser der WM über sechs Monate kein Pflichtspiel mehr bestritten und soll dann direkt zwei englische Wochen durchspielen? Ich denke, die Pause für ihn war schon richtig. Und Ayhan hat ja schon gezeigt,dass er da aussen zurecht kommt. Gestern hatte er allerdings nicht seinen besten Tag.

  11. detlef sagt:

    Schlimm finde ich, dass mich Ergebnis und Verlauf nicht einmal überraschen.
    Wie auch.
    Warum sollten die Defizite der bisherigen Saison plötzlich abgestellt sein?

    Bresonders ärgern tut mich das alles trotzdem nicht, da die CL für mich nur Bonus ist.

  12. Carsten sagt:

    Dennis Aogo nach dem Spiel

    Kritik an der Kritik

    Dass es Pfiffe vom Publikum gab und die Journalisten kritisch nachfragen, passte Aogo ganz und gar nicht: „Ich weiß nicht, mit welchen Erwartungen ein Großteil hier ins Stadion gekommen ist? Es ist Champions League. Da ist es nicht selbstverständlich, dass man einen Gegner mit 4:0 oder 5:0 aus dem Stadion schießt. Wenn man dann zu Hause 1:0 in Rückstand gerät, kommt nicht jeder so zurück wie wir. Dann ist nicht alles schlecht. Champions League sind enge Spiele. In den englischen Wochen ist es lobenswert, dass man wieder zurückkommt“, schimpfte der im defensiven Mittelfeld eingesetzte 27-Jährige.

    Immerhin habe der FC Schalke „alles versucht, das Beste herauszuholen.“ Deshalb war Aogo unzufrieden, wie die Mannschaftsleistung „teilweise nach dem Spiel hingestellt“ wurde. „Das finde ich respektlos. Jeder versucht, sein Bestes zu tun. Dem gehört auch ein Lob. Ich finde nicht, dass man hier stehen und davon reden muss, dass man versagt hätte“, erklärte Aogo.

    also… was erlauben wir uns eigentlich erwarten zu dürfen…

  13. malte sagt:

    Puh. Waren die Bemühungen wirklich so sichtbar? Eigentlich ist mir die „die-müssen-nur mehr-rennen“-Erklärung auch zu einfach. Aber gestern war so ein Spiel, in dem man immer wieder das Gefühl hatte, da bewegt sich nichts, weil sich nichts bewegen will (oder nicht mehr kann). Die ersten 10 Minuten und die 10 Minuten nach dem Ausgleich ging es ja auch. Als dabei dann nichts zählbares raussprang, wurden die Bemühungen wieder deutlich zurück gefahren. Das sah für mich nicht so aus, dass man genau in diesen beiden Phasen einen Plan hatte und die restliche Zeit einfach nicht wusste, wie man in Tornähe kommt, obwohl man doch so gerne wollen würde.

  14. malte sagt:

    Bei Huntelaar klingt das auch anders (auf der S04-Webseite):
    „Die Anfangsphase war gut, aber dann haben wir relativ schnell einen Gang zurückgeschaltet“
    „Wir haben zu wenig für das Spiel gemacht. Normalerweise müssen wir den Ball laufen lassen.“

  15. Erle72 sagt:

    Kaum haben die Zwerge mal wieder einen Riesen geärgert wird, freuen sie sich so riesig, das der nächste Gegner von oben herab noch zwergenhafter erscheint.
    Die Bilanz von der Geschicht – Zwerge siegen nicht (gegen Zwerge).

  16. Simon sagt:

    Ich denke man hatte das Gefühl, dass sich nichts bewegt, weil es nicht viel Platz gab, um sich zu bewegen. Anders gesagt: Maribor hat über weite Strecken des Spiels die Räume gut zugestellt und wir hatten große Probleme, dagegen was zu machen. Ich für meinen Teil hatte schon das Gefühl, dass alle Spieler gewillt waren, was zu machen, aber das Zusammenspiel oft zu langsam oder unpräzise war. Wir müssen wohl immer noch eine Weile warten, bis sich die Offensivabteilung eingespielt hat.

    Ich meinte mit den AV und „vercoacht“ nicht nur Ayhan auf der rechten Seite, sondern mindestens genauso sehr Fuchs auf der linken. Ich verstehe einfach nicht, dass wir beide Flügel geradezu vorsätzlich lahmlegen. Fuchs ist defensiv immer für einen Fehlpass gut und vorne kommen die Flanken auch nicht mehr so wie vor 2 Jahren. Das mit Uchida und den englischen Wochen stimmt zwar, aber bitte: Es sind noch zwei Spiele bis zur Länderspielpause und gestern war ein ziemlich wichtiges. Da hätte ich ihn gerne von Beginn an gesehen.

    M. Meyer hängt gerade ein wenig durch. Das ist dann wohl die normale Formdelle bei einem so jungen Spieler.

    Insgesamt finde ich, dass man allen Grund hat, mit dem Spiel gestern unzufrieden zu sein, aber die Sache nicht zu hoch hängen sollte. Wir sind als Schalker doch alle gewohnt, dass es sich unsere Mannschaft schwerer macht als sie müsste. Statt 3 Punkte Vorsprung auf Lissabon ist es jetzt nur einer und wir haben drei knochenharte Spiele gegen Lissabon und Maribor, die wir alle gewinnen müssen vor uns. Gegen Chelsea kann man wohl nicht mehr als vielleicht einen Bonuspunkt erwarten.

  17. ReinerEdelmann sagt:

    Uchida war platt wie eine Flunder – kann absolut verstehen, dass er geschont wurde. Ayhan kann zudem viel besser Außenverteidiger spielen, als er es gestern getan hat.

    Meyer? Seit Saisonbeginn außer Form.

    Die Aufstellung machte absolut Sinn; wie beschrieben fehlen momentan einfach die spielerischen Mittel, um ins Zentrum zu kommen – zumal Choupo-Mouting ebenfalls müde wirkte, Sam ganz fehlte und Draxler meist glücklos wirkte.

    Beim Fußball rollt der Ball eben ´mal in die Richtung und ´mal in die andere. In den ersten 15 Minuten gab es mehrere Großchancen, die muss man eben auch einmal verwerten. Ohne Dosenöffner wird es dann schwer.

    Ärgerlich!

  18. RJonathan sagt:

    Klar, dass Ayhan einen so schlechten tag hat kann man nicht wissen. Ich wundere mich vor allem, dass man dann ECM vor ihn stellt. Anstatt den frischen und kampfeslustigen Barnetta auf rechts und ECm auf links, wo er ja schon öfters mit Fuchs zusammen gespielt hat. Auch hätte man den defensiveren Clemens vielleicht Barnetta vorziehen sollen in der Erwartung, dass Maribor es über die außen probiert (habe ich so vor dem Spiel gelesen). Es wurde halt nicht nur sehr viel rotiert, sondern auch noch lauter neue Paare zusammengestellt.

    Insofern: ich sehe hier ausnahmsweise tatsächlich mal ein Coaching-Problem, dass Keller aber wenigstens (wie es neuerdings seine Art ist) schon in der Halbzeit verbessert hat.

  19. Malte sagt:

    @ReinerEdelmann

    Sehe ich auch so. Alle vier Wechsel waren notwendig, Sam ist ohnehin komplett ausgefallen, Höger ist im Moment dauerangeschlagen, Uchida und Meyer brauchten dringend Pause. Im Prinzip hätten noch mehr Spieler eine Pause gebraucht, das ist halt die Krux mit den ganzen Verletzten und halbfitten inclusive verkorkster Vorbereitung.

    Es wird wohl noch eine Weile dauern bis es rund läuft, bis dahin muss man halt das Beste draus machen (ich glaube so was in der Art hatte Torsten schon nach dem Bremenspiel geschrieben). Besser als die letzte Hinrunde darf (muss) es andererseits schon werden.

  20. klopenner sagt:

    Wie Rjonathan über mir geschrieben hat sehe ich das auch.

    Nicht Ayhan auf rechts war das Problem. Das Bilden neuer Paare. Im Vergleich zu Dortmund und Bremen war die IV „neu“, das DM „neu“ und beide Außenbahnen „neu“. Dazu noch das OM „neu“. Ein bisschen viel „neu“ gegen einen „kleinen“ Gegner. Und ein bisschen viel „“ in ein paar Sätzen.

    Wirklich gewundert hat es mich nicht Matip wieder in die IV zu ziehen, wenn Ayhan auf die rechte Seite muss, aber warum auch gleich wieder Aogo auf die 6 zurück? Warum Barnetta ins Zentrum, dessen Startelfplatz mich richtig gewundert hat. Ich hab es ihm gegönnt, weil er mal zeigen sollte, dass er was kann. War dann ja eher nicht so sein Abend. Aber als Alternative den Clemens zu bringen hätte ich auch eher erwartet, da der auch im Derby schon ziemlich viel Wirbel gemacht hat.

    Demnach wäre Draxler im Zentrum, EMCM auf links (wo er zusammen mit Aogo richtig gut war) und Clemes auf rechts die bessere Wahl gewesen. Zumal ich das Gefühl habe, dass Choupo sich auf links deutlich wohler fühlt. Auf rechts hat bisher nicht so überzeugt. Weder von Beginn an, noch bei Positionswechseln innerhalb des Spiels.

    Was das gute Verteidigen von Maribor und wenig Platz zum Kombinieren angeht. Auch das sollte man dem Coach ankreiden können. Denn genau diese Stärken hat er analysiert und in der PK vor dem Spiel mitgeteilt. Demnach hat er die Mannschaft nicht gut eingestellt, oder die hat es mal wieder einfach nicht gut umgesetzt.

    Zu den Interviews nach der Partie: Also da finde ich die Aussagen vom Hunter realitätsnäher. Sicher hat Aogo nicht unrecht, dass man in der CL den Gegner nicht einfach 4-5:0 nach hause schickt, aber gegen Maribor – und da waren sich bei der Auslosung alle einig, nicht nur Fans – müssen 6 Punkte geholt werden. Das ist jetzt nicht mehr zu machen. Der gewonnene Punkt aus Chelsea ist damit wertlos geworden, weil wir gestern 2 verloren haben. Wenn wir aber jetzt alle Punkte holen, die noch einkalkuliert werden dürften, dann sollte das dennoch für Platz 2 reichen (1 Heimsieg gegen Lissabon, 1 Unentschieden in Lissabon, 1 Niederlage gegen Chelsea und 1 Sieg in Maribor = 9 Punkte)

  21. Սաշա sagt:

    Dass wir nur einen richtigen RV haben, liegt ja nicht einmal in Kellers Verantwortungsbereich. Man hat sich bei der Saisonplanung eben so entschieden und dabei auf die vielen flexiblen Defensivspieler verwiesen, die ebenfalls die Rolle des RV ausfüllen können. Vor allem an Kaan Ayhan wurde dabei gedacht, ein Talent aus der eigenen Schmiede, dem man Spielzeit geben will. Gestern durfte er mal wieder in der ersten Halbzeit ran und hat leider kein besonders gutes Spiel gemacht. Er ist noch jung, das kann passieren und ob er überhaupt mal ein guter RV wird, muss und wird sich erst noch zeigen. Anders sieht es leider bei Fuchs aus. Da wird sich nichts mehr zeigen, da bestätigt sich nur immer wieder vieles. Aber auch hier sollte man bedenken, dass Fuchs vor eigentlich schon aussortiert war und wechseln sollte. Dass er das nicht tat, lag an unserem riesigen Verletzungspech.

    Grundsätzlich ist es nur richtig – gerade wenn man sich unsere immer noch imposante Verletztenliste ansieht – dass man auch rotiert. Das hat meines Erachtens auch weniger mit Naivität oder Arroganz zu tun (allein der Gedanke ist so absurd, aber irgendwie muss man ja die Trainerdiskussion wieder künstlich ankurbeln – da scheint einigen kein „Argument“ zu blöd zu sein), sondern mit der Tatsache, dass wir nach zwei englischen Wochen am Stück vielleicht mal ein paar Spieler schonen, die aktuell nicht mehr oder noch nicht wieder ganz bei hundert Prozent sind und die wir aufgrund des Besten Kaders aller Zeiten™ doch auch fast gleichwertig ersetzen können. Dafür haben den auf dem Papier großen und starken Kader ja.

    Nun soll dieser Beitrag aber auch keine Geschichte von Verletzten erzählen, sondern von Gesunden. Denn davon standen gestern zu jeder Zeit elf auf dem Platz, die – ganz ohne Arroganz – für Maribor reichen müssen (gut, sagen wir zehn, Fuchs reicht defensiv vielleicht für Westfalia Herne) und bespielten zu behäbig und zu ideenlos das slowenische Bollwerk. Vor allem die erste Halbzeit war aus offensiver Sicht eine echte Trauerveranstaltung. Dabei war die Grundausrichtung nicht erkennbar falsch, nur die Umsetzung der Protagonisten war leider mangelhaft. Ich weiß nicht, wie sich manch ein Kritiker Kellers Vorgaben vorstellen. Etwa so?!: „Zieht auf keinen Fall jemals das Tempo an! Wehe ihr bewegt euch zuviel ohne Ball! Und wenn ich auch nur einen sehe, der mit einem Diagonalpass die Abwehr von Maribor auseinanderreißt, dann wechsele ich den sofort aus!“
    Es fällt mir irgendwie schwer, das zu glauben… Für mich klingt die schlechte Umsetzung irgendwie plausibler. Zum Beispiel von Choupo-Moting, der stets nach einem guten Spiel auch wieder ein durchwachsenes zeigt. Von Draxler, der manchmal viel will, aber oft nicht so richtig kann. Oder auch von Meyer, der aktuell wohl einfach sowas wie ein kleines Tief hat.
    Gerade diese Kreativabteilung, die in erster Linie für das Kreieren von Chance zuständig ist, hat bei uns gegen tiefstehende Mannschaften oft große Probleme. In solchen Spielen sind verstärkt die Nachrücker und die Außen gefragt. Um lokal Überzahlen zu erzeugen, um zu Flanken usw. Das mit den Flanken hat ja sogar noch einigermaßen häufig funktioniert, auch wenn die Flanken nicht immer gut im Sinne von verwertbar waren. Insgesamt aber war einfach in weiten Teilen der Mannschaft zu wenig Bewegung im Spiel. Und dann reicht es eben auch nicht für Maribor.

  22. Detlef (Doktor_d) sagt:

    @Rjonathan
    Zumindest Barnetta ist Außenbahnspieler, hat er in Leverkusen gespielt und auch sein Ex N 11 Trainer Hitzfeld betonte das gestern nochmal bei Sky.
    Draxler sieht sich selbst gerne in der Mitte, kann aber auch sehr gut auf dem Flügel spielen.

    @Simon
    Keller wird am Besten wissen, ob er einem Spieler wie Uchida eine Pause geben muss. „Uschi“ war am Samstag so was von platt, dass es mich gewundert hätte, wenn er von Anfang an gespielt hätte.

    Auch alle anderen Wechsel machten für mich auf dem Papier durchaus Sinn.
    Leider waren dann die beiden Schwächsten in HZ1 auf einer Seite und das nutzte Maribor aus.

    Wer mich schon die ganze Saison enttäuscht ist Max Meyer. Scheint komplett außer Form zu sein. Bleibt zu hoffen, dass er da bald raus kommt. Er ist ja noch sooooo jung.

  23. blues sagt:

    „…war einfach in weiten Teilen der Mannschaft zu wenig Bewegung im Spiel. Und dann reicht es eben auch nicht für Maribor.“

    Das Derby hat viel Kraft gekostet. Um vorne gegen tiefstehende Mannschaften durchzukommen, braucht du solche Kracher wie Robben oder du musst permanent mit zwei oder drei Mann auf Verdacht in die Tiefe starten. Dazu musst du das offensive Personal gesund und einsatzfähig im Team und auf der Bank haben. Ich denke wir werden das sehen, wenn noch ein paar mehr Spieler gesund werden.

    Choupo-Moting war (oder ist meistens?) auf rechts verschenkt. Über seine Rolle vor Ayan bin ich mir nicht klar geworden. Beim Gegentor arbeitete er nicht zurück. Warum Keller mit ihm, Draxler und Barnetta nicht häufig auf unserer linken Seite „überladen“ hat, habe ich mich ein paar Mal gefragt…

  24. Droplicker sagt:

    Ist das eine Riesenenttäuschung. Aus dieser Mannschaft wird man einfach nicht schlau, im Wochentakt geht’s von der Skyline zum Bordstein und zurück. So bitter, das war gegen die vermeintlich schwächste Truppe der ganzen CL die Mörderchance auf einen Lauf, einen vergoldeten September, auf richtig breite Brust, ….. und sie haben es wieder leichtfertig versaut.

    Am meisten genieße ich ja die gegnerischen Konter in Überzahl, es gibt sie in jedem Spiel, egal wie der Gegner heißt. Sie sind für wahr die einzige königsblaue Konstante. Mal sehen, was die ausgeruhten, gut aufgelegten Hoffenheimer so mit der Defensive anstellen werden. Könnte ungemütlich werden.

    @“Maribor ist nicht unser Gegner um Platz 2. So what?“
    Schon mal daran gedacht, dass es auch einen ersten Platz gibt? Oder ist der qua Reglement vergeben?

  25. Dropkicker sagt:

    Huch, ich bin schon so durch den Wind, dass ich sogar meinen Nick falsch schreibe. Herrje, Schalke macht mich fertig. :p

  26. Mika sagt:

    Zusammenfassung in einem Satz:
    Standfußball ohne Tempovariation mit technischen und
    taktischen Defiziten inkl. Chancenerarbeitung nach dem Zufallsprinzip durch fleissige Mithilfe der Gegner – wie schon gegen Chelsea, Bayern und den BxB.
    Nach der ersten Halbzeit hatte man genug gesehen…
    Mich hat das nicht überrascht….

  27. Königsblau MS sagt:

    Als Schalker sollte man ein highlight match wie gegen den BXB in der 1. Halbzeit euphorisch genießen, denn das deja-vu Frusterlebnis folgt schon meist im nächsten Spiel.

    Zu J.K. schleicht sich bei mir mittlerweile schon Mitleid ein. Er bekommt keine Geschlossenheit in diese Mannschaft und seine Interviews wiederholen sich inhaltlich. Wie auch anders? Munter bleiben!

  28. Torsten sagt:

    Warum Keller mit Choupo-Moting, Draxler und Barnetta nicht häufig auf unserer linken Seite “überladen” hat, habe ich mich ein paar Mal gefragt…

    Das meinte ich oben mit starrer Formation. Auch die Einbeziehung der AVs klappte nicht richtig, Fuchs flankte häufig schon aus dem Halbfeld, zu Kombinationen, zu „Schaffen eines Durcheinanders beim Gegner“ kam es eigentlich nie so recht.

    Dass Uchida und Höger Pausen verordnet bekamen, war m.E. nachvollziehbar. Sowas mag ich im nachhinein auch nie kritisieren. Grundsätzlich bin ich aber immer froh, wenn Aogo als LV aufläuft. Da ist er m.E. am wertvollsten.

    @Max Meyer
    … hatte einen Überfliegerkarrierebeginn der dazu führte, dass manch ein Club diesen Rookie tatsächlich in Manndeckung nehmen lies. Ich denke er landet gerade im Profibereich und muss sich neu zurechtfinden, sich durchsetzen. Wird er mit ziemlicher Sicherheit schaffen.

    @Sidney Sam
    … wurde in Leverkusen regelmäßig ausgewechselt. Seine Belastung wurde dort wohldosiert. Er ist ein verletzungsanfälliger Spieler. Offensichtlich keiner, der regelmäßig 90 Minuten durchziehen kann. Das ist nicht schlimm, wenn er in „seinen 70 Min“ gut spielt. Aber er muss eben auch so geführt werden. Zu Saisonbeginn hatte ich das Gefühl, als würde er zuviel eingesetzt.

    @Hoffenheim
    Ich denke, dass S04 gegen Hoffenheim wieder deutlich besser aussehen wird. Hoffenheim ist offensivorientiert. Ich finde es zwar ein bisschen peinlich, aber da kann S04 wieder in einem „Aufsteiger-Modus“ agieren, tief stehen, dicht machen und auf schnelles Umschalten hoffen.

  29. maddin sagt:

    Ich fühl mich heut so Larnaka

  30. bernd sagt:

    Was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist der Verweis (die Entschuldigung, die Ausrede… wie auch immer) von Jens Keller auf die Belastungen der englischen Wochen. Wie Torsten schreibt, „sie rannten viel“, sie kämpften und wirkten auch nicht müde. Die Kreativität fehlte, was hat das mit englischen Wochen zu tun? Dies wiederholt sich m. E. leider häufig, die Erklärung bzw. Analyse Kellers passt nicht zum Spielgeschehen.

  31. RJonathan sagt:

    @Detlef
    Zumindest bei Frankfurt hat Barnetta letztes Jahr fast ausnahmslos hinter den Spitzen gespielt. Z.B. hier zu erkennen: http://www.kicker.de/news/fuss.....rt-32.html
    Ein reiner Außenbahnspieler ist er also nicht.

    @bernd
    Es gibt nicht nur Müdigkeit in den beinen sondern auch Müdigkeit im Kopf. Man gewinnt Spiele nur, wenn man sich quält und hundertprozent gibt und auch die unangenehmen Schritte macht. Und ich glaube das ist es, was der Mannschaft fehlt. Aber das ist ein typisches Phänomen für Mannschaften von unserer Stärke in der CL. Die Bayern haben in ihren vor-galaktischen Zeiten auch sehr regelmäßig Punkte in der Bundesliga verschenkt, wenn sie wichtige Spiele in der CL hatten.

  32. Simon sagt:

    @ Detlef (Doktor_d):
    Das ist grundsätzlich schon richtig, aber warum man dann gleich beide Außenverteidiger wechseln muss, verstehe ich nicht. Ich hatte jedenfalls bereits ein schlechtes Gefühl als ich Fuchs zum ersten Mal auf dem Bildschirm sah (hatte erst nach 2-3 Minuten eingeschaltet).
    Ich bin da ganz bei Սաշա (bzw. Torsten): Aogo sollte als unser LV spielen. M.M.n auch wenn Kola wieder fit ist.

    Ich verstehe ja das Argument der physischen und mentalen Erschöpfung und der Rotation vollkommen, aber WARUM setzt man dann nicht Ayan auf SEINE Position als IV (vor allem gegen eine Mannschaft, von der nicht zu erwarten ist, dass sie unser Abwehrzentrum bedingungslos unter Druck setzt), zieht dann Neustädter auf SEINE Position als DM vor und lässt Aogo auf SEINER Position als LV?

    Dann kann man sich Fuchs ersparen, hat immer noch Uchida und Höger eine Pause gegönnt und hat drei Positionen alle mit Spielern mit hoher Qualität, offenbar gutem Fitnessstand und Erfahrung dort besetzt. Ich bin zugegebenermaßen kein großer Keller-Freund, habe aber wirklich nicht die Absicht die leidige Diskussion um seinen Posten wieder anzustoßen.

    Nur: Gestern hat er meiner Ansicht nach ziemlich daneben gehauen was die Aufstellung angeht. Was ein wenig pessimistisch stimmt, ist, dass er nach solchen Spielen grundsätzlich nie einen taktischen Fehler einräumt, sondern eigentlich immer (egal zu welchem Zeitpunkt der Saison) pauschal auf die hohe Belastung und den damit verbundenen Stress verweist. Das verdeckt dann m.E. den Blick auf die eigentlichen Probleme.

  33. leoluca sagt:

    Dass die Mannschaft gestern „auf dem Zahnfleisch“ gegangen sei, diese Aussage von Keller als Erklärung für dieses schwache Spiel finde ich peinlich. Nach 9 Spielen in 6 Wochen und mindestens 35 Spielen, die noch vor uns liegen.

    Gegen kompakt stehende Gegner fällt Schalke nicht viel ein, weil Keller im Prinzip immer auf die defensive Stabilität setzt und auf einen abtastenden, abwartenden Spielaufbau. Das ist das Kontinuum.

    Darunter leidet zwangsläufig die Fähigkeit der Mannschaft zum schnellen Umschalten und Kombinieren. Gestern musste man mit ansehen, dass sie es selbst gegen eine europäische Mittelklassemannschaft nicht konnte.

    Es gab kaum Ballstafetten über mehr als 2 Stationen, dann war die Pocke weg, und selbst im Spiel gegen Dortmund betrug die Passquote am Ende lediglich 66 Prozent, für eine Spitzenmannschaft ziemlich bescheiden.

    Müdigkeit im Kopf, das ja, die man mit Einsatzbereitschaft allein nicht besiegt. Gerade deshalb wären ja mehr Inspiration und Kreativität vonnöten.

  34. Malte sagt:

    @leoluca

    Aus meiner Sicht nicht peinlich. Hat auch nur sehr bedingt mit dem Zeitpunkt der Saison zu tun. Die Vorbereitung ist halt richtig bescheiden gelaufen (worauf man das auch immer zurückführen mag), viele Spieler sind dementsprechend noch nicht richtig fit. Die Ausfälle bzw. notwendigen Pausen vieler Spieler haben den taktischen Spielraum darüber hinaus sehr eng gehalten. Und es war überdeutlich dass bei einigen, z.B. EMCM, einfach die Luft raus war. Damit will ich nicht sagen, dass man nicht vielleicht trotzdem ein besseres Spiel hätte erwarten können, Kellers Aussage sehe ich aber als richtig und legitim an.

    @Simon

    Wer war jetzt in Deiner Wunschanordnung noch mal Rechtsverteidiger wenn Uchida und Höger pausieren?

  35. Simon sagt:

    @ Malte: :) Ja, das war mir auch aufgefallen als ich den Beitrag gerade eingetippt hatte. War wohl einerseits der Euphorie geschuldet, Fuchs rausgekegelt zu haben und andererseits dem Umstand, dass ich gerade auf dem Weg war, meinen Bus zu kriegen.

    Tja, wenn man Uchida pausieren lassen musste/wollte, dann musste Keller in der Tat dort jemanden positionsfremd hinstellen. Vielleicht doch Höger? (jaja, ich weiß. Der sah gegen Dresden auch nicht gut aus) Die von mir vorgeschlagene Anordnung hätte allerdings immerhin den Vorteil gehabt, dass alle anderen Positionen im Defensivverbund mit Spielern auf ihrer ‚Heimatposition‘ besetzt gewesen wären. Aber sei’s drum.

    Von mir aus kann man aber auch auf die Ayan und Neustädter-Wechsel verzichten, so lange Aogo wieder hinten links spielt. Ich muss zugeben, dass ich mir bei Ansicht der Aufstellung auch nichts Schlimmes wegen Ayhan als RV gedacht habe. Man konnte es sicher mal ausprobieren.

    Mehr und mehr kann ich auch die Überlegung, Uchida möglichst draußen zu lassen, verstehen. Gerade weil er so wichtig ist, wollte Keller bei ihm keine Verletzung wegen zu früher hoher Belastung riskieren und leider wurden wir dann gerade dafür hart bestraft.

    Aber wie einige andere schon schrieben: Das Problem lag vermutlich ohnehin eher etwas weiter vorne. Wären die Angriffe besser vorgetragen worden, würde sich jetzt niemand über die AV unterhalten (wobei ein wenig Schwung wenigstens von einer der beiden AV-Seiten dabei sicher ganz gut getan hätte…).

    Wegen des Hoffenheimspiels bin ich trotz gestern Abend recht optimistisch. Da werden ein paar mehr Räume vorhanden sein.

  36. leoluca sagt:

    @Malte

    Warum sind Dortmund und Leverkusen gestern nicht „auf dem Zahnfleisch“ gelaufen, Schalke vorgestern aber laut Jens Keller schon?

  37. Marc sagt:

    @ Leoluca

    Weil dort die Erwartungshaltung der Fans und des Umfeldes nicht eine solch große Last auf die Schulzern der Spieler parkt und vergießt, sie wieder herunter zu nehmen.

    In beiden Clubs gibt man sich auch mal mit ergebnisorientierten Rumpelfussball zufrieden.

  38. tenkelberry sagt:

    @leoluca: genau das frage ich mich auch die ganze Zeit, wenn ich das hier so lese!!
    Wenn ich mich recht entsinne, haben die Lüdenscheider ebenfalls englische Wochen. Auch sind sie von Verletzungen geplagt. Auch haben sie
    ein Derby in den Knochen, das Kraft gekostet hat

    UND, sie haben auswärts gespielt.

    Ich befürchte Schalke hat ein Mentalitätsproblem!

  39. ReinerEdelmann sagt:

    Vergleicht einfach die Kader von Oberhaching, Lüdenscheid und Königsblau – dann sehr ihr gewiss rasch den Unterschied in Tiefe und Breite…

    [Dies heißt nicht, dass man nicht gegen Maribor gewinnen sollte!]

  40. bernd sagt:

    „In beiden Clubs gibt man sich auch mal mit ergebnisorientierten Rumpelfussball zufrieden.“

    Ja, wenn das Ergebnis dann auch jenes ist an dem man sich orientiert hat.

    Das jetzt auch noch die Erwartungshaltung der Fans für müde Beine bzw. Köpfe (die m.E. ja gar nicht da waren) verantwortlich sein soll, geht doch wohl ein bisschen zu weit. Im Übrigen hat Maribor die gesamte CLQuali durchgespielt ab 1.7.! Kaum Sommerpause, wär ein Grund auf dem Zahnfleisch zu gehen.

  41. derwahrebaresi sagt:

    Müdigkeit im Kopf, das ja, die man mit Einsatzbereitschaft allein nicht besiegt. Gerade deshalb wären ja mehr Inspiration und Kreativität vonnöten.

    das setzt aber voraus, dass man über entsprechende technische fähigkeiten verfügt.
    ich habe es schon einmal hier geschrieben, ein großer teil
    der truppe verfügt leider NICHT über selbige.

    schade!

  42. leoluca sagt:

    @derwahrebaresi

    Da sind wir über Kreuz. Schalke hat nominell eines der besten Teams der Liga und das beste der Schalker „Neuzeit“. Matip, Neustädter, Uchida, Prince, Aogo, Draxler, Sam, Moting, Meyer, Goretzka etc. – alles ausgezeichnete Techniker und Ballkünstler.

  43. Malte sagt:

    @leoluca

    Ist doch klar, Dortmund schont sich in der Bundesliga für die Championsleague. ;-)

    Im Ernst, ich halte von solchen Vergleichen nicht viel, insbesondere wenn es um Einzelspiele geht. Dortmund hat doch auch Probleme, nur weil sie gestern gewonnen haben ist da jetzt nicht alles gut. Genauso wenig wie bei uns nach dem Derbysieg.
    Und in Leverkusen haben deutlich mehr Spieler die komplette Vorbereitung mitgemacht, sollte man nicht vergessen.

    Entscheidend für die Bewertung von Kellers Aussage ist doch alleine die Situation auf Schalke. Und da sieht es nun mal so aus, dass die Mannschaft „auf dem Zahnfleisch“ geht. Man kann ja gerne hinterfragen woran das liegt und ob die Verantwortlichen da nicht auch Fehler gemacht haben, aber an dem Fakt selbst kommt man nicht vorbei.

    Ich bin ehrlich gesagt auch ein wenig skeptisch in Bezug auf Hoffenheim. Meine Hoffnung ist eher, dass man die Länderspielpause vernünftig nutzt.

  44. ReinerEdelmann sagt:

    Hmmm…ist es denn eine Länderspiel-„Pause“? Viele sind doch wieder unterwegs, oder? Ist es nicht vielmehr so, dass weiter nicht richtig trainiert werden kann?

  45. rudi@aol.com sagt:

    ich fand das Spiel nicht so schlecht. 1:1 ist doch OK nach all den Anstrengungen. Die Erwartungen dürfen nicht zu hoch werden v.a. im Vergleich zu Mannschaften die höhere Etats haben (Lev. MGB, Do ..)
    Wenn wir dieses jahr 5. werden und Cl mal rausfliegen ist das auch z uakzeptieren. Nächste Saison wird Keller dann angreifen.

  46. derwahrebaresi sagt:

    @leoluca
    @techniker & ballkünstler

    in der praxis sieht das aber leider sehr häufig anders aus.

  47. klopenner sagt:

    @leoluca

    Matip und Neustädter sind in meinen Augen alles andere als gute Techniker. Eine gewisse Basis an technischen Fähigkeiten erwarte ich einfach von einem professionellen Fußballspieler in der Bundesliga. Die erfüllen beide, aber sie deswegen „Techniker“ zu nennen würde mir im Traum nicht einfallen. Sie haben beide ein exzellentes Stellungsspiel. Aber mit dem Ball am Fuß sieht das häufig eher nach harter Arbeit aus. Klar, beide können mal nen Pass über mehr als 30m spielen, aber Technik? Da bin ich raus.

    @Thema Erwartungshaltung:
    Da hab ich gestern schon zu geschrieben, dass ich ganz bei Aogo bin und wir kein 4-5:0 erwarten sollten. Hab ich auch nicht. Aber einen Sieg gegen Maribor habe ich erwartet. Und das ist auch nicht zu viel. Allein wenn man die Aussagen direkt nach der Auslosung im Hinterkopf hat, in denen selbst Keller gesagt hat, dass man wohl gegen Lissabon um Platz 2 spielen wird. Ergo ging man wohl davon aus, dass Maribor defintiv Gruppenletzter werden würde und Chelsea den 1. Platz macht. Das weckt auch eine gewisse Erwartungshaltung wenn dann der angepriesene Gruppenletzte auf Schalke antritt. Und die war sicher nicht Unentschieden nach harter Arbeit.
    Huntelaar hatte Recht mit seinen Aussagen zum zu langsamen Spiel.

    Die Frage ist doch: Warum erkannte Jens Keller die Stärken des Gegners vorher richtig, konnte dann die Mannschaft nicht darauf einstellen. Oder ist es eher so, dass die Mannschaft die Vorgaben mal wieder nicht umsetzen konnte?
    Entweder ist der Trainer nicht fähig, oder die Mannschaft nicht fähig. Oder gar willig die Vorgaben umzusetzen.
    Wenn jetzt von Kopfproblemen gesprochen wird, nach 2 Bundesliga Siegen in Folge, packe ich mir an meinen eigenen! Und wozu haben wir die Teampsychologin, wenn nach Siegen ein Kopfproblem angedeutet wird?!

    Ich glaube, im gesamten sportlichen Bereich läuft einiges nicht so wie es laufen sollte. Wie man sich das vorgestellt hat und damit meine ich nicht bloß die offensichtlichen Ergebnisprobleme.

  48. Սաշա sagt:

    Matip und Neustädter sind in meinen Augen alles andere als gute Techniker.

    Na dann zeig mir mal die ganzen Innenverteidiger, die so ein Auge haben wie Matip, den Pass dann auch noch spielen können oder alternativ auch mal den Ball am Fuß nach vorne tragen. Viel Spaß beim Suchen!

  49. klopenner sagt:

    @Սաշա:

    ich dachte es ging um Technik!? Ein gutes Auge ist nicht gleich gute Technik. Ein exzellentes Stellungsspiel habe ich auch beiden zugestanden. Auch „mal“ einen Pass über 30m zu spielen. Aber das bezeichne ICH eben noch nicht als Technik. Dass andere Personen das anders sehen, ist doch auch in Ordnung.
    Techniker sind für mich eher Spieler wie Icke Häßler es war. Oder Max Meyer, Julian Draxler, Franck Ribery, Shinji Kagawa, Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi. Aber in meinen Augen eben kein Joel Matip oder Roman Neustädter. Und wie gesagt, eine gewisse Grundtechnik erwarte ich einfach auch von einem Bundesliga Spieler bei einem Verein wie Schalke.

  50. Սաշա sagt:

    Dribbling und Passspiel ist nicht Technik? Bedeutet Technik etwa, dass sie gut Autos zusammenschrauben können und sich auch mit der Hardware von PCs auskennen?!

    Außerdem: Wer vergleicht denn bitte einen Innenverteidiger mit Messi und Ribery? Schon ein bisschen albern, nech? Man sollte dann schon Matip mit anderen Innenverteidigern vergleichen. Und da kann man Joel Matip durchaus attestieren, dass er mit dem Ball am Fuß deutlich besser ist als andere Innenverteidiger, also technisch stärker.

  51. Malte sagt:

    @ReinerEdelmann
    @Länderspielpause

    Ich habe jetzt nicht den genauen Überblick, aber ich meine schon dass im Moment vergleichsweise wenige Abstellungen anstehen. Von den „Deutschen“, und das sind inzwischen eine ganze Menge, nur Draxler und Meyer. Matip und Prince spielen momentan auch nicht für ihr Land. Mich würde interessieren wie das bei Uschi aussieht, da wäre es schon blöd wenn er schon wieder für Japan die Knochen hinhalten muss. Wenn jetzt nix Blödes mehr passiert (ich mag es kaum hoffen), dann spielt die Zeit für Schalke.

    @Spielerqualität

    Die Diskussion hatten wir ja schon mal. Ich sehe es auch so, dass die Einzelspieler definitiv eine richtig hohe Qualität haben und dass da in dieser Saison richtig was krachen darf. Aber dafür müssen die Leute auch fit und eingespielt sein.

  52. klopenner sagt:

    Oh weia. Genau, Technik bedeutet Autos zusammenschrauben. Man man man, was ein Vergleich!

    Ich wollte Matip nicht direkt mit Ribery vergleichen. Das sollte nur aufzeigen was ich als Techniker ansehe. Mehr nicht! Dribbling ist natürlich eine Form der Technik, aber wann haben Matip und Neustädter mal gedribbelt? Matip hat zwar ab und an mal so ne Art „Solo“ nach vorne drauf, aber dann auch nur weil er keine Gegenspieler hat. Mit dem Ball am Fuß – ohne angegriffen zu werden – kann sogar ICH 50m über den Platz laufen. Das ist aber die Form der Technik, die ich von einem Bundesligaspieler eben als Basis „verlange“.

    So, da ich auch noch Innenverteidiger als Maßstab bringen soll, kann ich, wenn es rein um die Technik und ein gutes Stellungsspiel, sowie Passgenauigkeit geht ja mal etwas mein Köpfchen anstrengen und finde folgende IVs, die ich deutlich VOR Matip sehe: Hummels, Boateng, Dante, Lucio, Ramos, Pique, Thiago Silva, Vermaelen, Badstuber, Marcos Rojo und Varane. Ach scheiße, die meisten darf ich wahrscheinlich auch nicht als Vergleich heranziehen, weil sie evtl. zu nah an der Weltklasse sind und das wäre ja auch unfair und ein bisschen albern, nech?

  53. Henning sagt:

    @klopenner
    Ohne dich und Սաշա in eurem Dialog stören zu wollen, drängt sich natürlich schon der Schluss auf, dass Matip zumindest in der gehobenen internationalen Klasse spielt, wenn du als „bessere“ nur ausgewiesene Weltklassespieler anführen kannst.

  54. Torsten sagt:

    Dass die Mannschaft gestern “auf dem Zahnfleisch” gegangen sei, diese Aussage von Keller als Erklärung für dieses schwache Spiel finde ich peinlich. Nach 9 Spielen in 6 Wochen und mindestens 35 Spielen, die noch vor uns liegen.

    Ich finde beides falsch. Bei Twitter kam jemand mit exakt der gleichen Argumentation, und ich habe ihm eine gewisse Bösartigkeit unterstellt, als er darstellte, Schalke habe 9 Spielen in 6 Wochen absolviert. Schalke hat nämlich ebenso richtig 6 Spiele in 17 Tagen absolviert, und ist in diesen Zeitraum mit 9 Verletzten gestartet. Das sollte man durchaus als entlastend gelten lassen, finde ich. Nach einem solchen Spiel zu formulieren, dass die eigenen Mannschaft „auf dem Zahnfleisch“ ginge, ist aber natürlich ebenso zum Haare raufen. Ich halte das für einen plumpen Spruch als Ausrede für ein schlecht organisiertes Spiel.

    Weil dort [in Dortmund und Leverkusen] die Erwartungshaltung der Fans und des Umfeldes nicht eine solch große Last auf die Schultern der Spieler packt und vergisst, sie wieder herunter zu nehmen.

    Wir saugen alles um S04 auf, schauen in Blogs und Foren, unterhalten uns mit Mitfans und bekommen deren Unzufriedenheit mit; die Stimmung den anderen Clubs nehmen wir sehr viel oberflächlicher wahr. Als würde auf dem BVB kein Druck lasten, vor allem nach der Derby-Niederlage. Die Gelben sind auch viele, da gibt es auch alles, jede Meinung.

    Hmmm…ist es denn eine Länderspiel-”Pause”? Viele sind doch wieder unterwegs, oder? Ist es nicht vielmehr so, dass weiter nicht richtig trainiert werden kann?

    Der Merksatz dazu ist:
    Auf Schalke kann nie trainiert werden.
    Die Spieler sind entweder weg, verletzt oder noch zu neu, um ihnen was Neues beizubringen. Deshalb sind wir regelmäßig gehalten, „erstmal die Defensive“ stehen zu haben, dann ma‘ zu kucken und den Zeitraum zu überbrücken, bis zur nächsten Pause wieder nicht trainiert werden kann.

    Ich nenne es das Kellersche Hamsterrad.

    Nächste Saison wird Keller dann angreifen.

    Ja, das meine ich.
     
     
     
    Ich finde Joel Matip übrigens großartig und bin froh, dass sich Schalke mit Höwedes und Matip zwei solche gute Innenverteidiger selbst machen konnte.
    Dass Riberys Technik besser ist als Matips, finde ich nicht so schlimm ;-)

  55. klopenner sagt:

    @Henning:
    Du störst uns schon nicht. ;-)
    Ich sollte Innenverteidiger suchen, die „so ein Auge haben wie Matip, den Pass dann auch noch spielen können oder alternativ auch mal den Ball am Fuß nach vorne tragen.“

    Das hab ich dann getan. Da stand nix von Bundesligaspielern, wobei ich in meiner Auflistung 4 aktuelle und einen ehemaligen Bundesligaspieler nenne.

    Das grundlegende war doch aber eigentlich, dass ICH finde, dass man Matip und Neustädter nicht in einer Reihe mit Technikern aufzählen sollte. Սաշա sieht das anders und das ist für mich absolut OK. Wir müssen nicht einer Meinung sein. Ich habe für mich eben festgestellt, dass ich Technik im Fußball etwas anders definiere und das wollte ich darstellen. Mehr nicht. Dass ich danach auch noch Innenverteidiger präsentieren soll die besser sind, dafür kann ich nix.

    Und wie ich auch schon geschrieben habe, attestiere ich Matip und Neustädter ja individuelle Klasse und Fähigkeiten. Sowohl im Stellungsspiel, als auch im „Auge“ und bei Pässen. Aber eben keine Technik in dem Sinne, wie ICH Technik definiere.

    Hab ich mich jetzt genug erklärt, oder hat noch irgendjemand meine ursprüngliche Intention nicht verstanden und noch eine Frage? ^^

  56. leoluca sagt:

    @Torsten

    Meine Zahlenspielerei ist nicht ganz korrekt, da hast du recht, weil sie die besonders starke Belastung in den letzten zweieinhalb Wochen nicht berücksichtigt. Gilt allerdings für unsere direkte Konkurrenz ebenso. Über den Spruch selber muss man nicht weiter reden, er ist auch für mich eine schlichte Ausrede für ein außergewöhnlich schlechtes Spiel.

  57. Dropkicker sagt:

    Um nochmal kurz auf das Spiel in Hoffenheim zurückzukommen, Gisdol hat anscheinend wie alle anderen nicht den geringsten Dunst, was ihn erwartet:
    „Wir müssen uns auf etwas einstellen, auf das wir uns nicht einstellen können. Wir wissen nicht, was sie abliefern.“
    Herrlich! Die Formschwankungen und Einfallslosigkeit beginnen sich auszuzahlen, die Liga zeigt sich zunehmend verwirrt. Keller, der alte Fuchs. Alles von langer Hand geplant. ^^

  58. Սաշա sagt:

    @klopenner:
    Ok, dann ist nach deiner Definition eben kein Innenverteidiger der Welt technisch gut.

  59. Rjonathan sagt:

    @Dropkicker
    Haha, wirklich köstlich. Neben der Formschwankungen erlebe ich die Mannschaft allerdings auch tatsächlich taktisch vielseitiger als vergangene Saison. Wird nur (noch?) nicht immer so erfolgreich umgesetzt.

  60. Սաշա sagt:

    Das Problem dabei ist nur, dass gerade die Taktik, die aufgrund der Einstellung der meisten Gegner in der Liga am besten beherrscht werden sollte, fast immer schlecht umgesetzt wird. Das ist nämlich die Taktik, die mit Ballbesitz tiefstehende Gegner knacken will, mangels Kreativität, Bewegung und Handlungsschnelligkeit aber zu oft hängen bleibt, den Ball verliert, dann auch noch schlecht nach hinten umschaltet und sich den Konter fängt.

  61. klopenner sagt:

    @Սաշա: Ich hatte einige Innenverteidiger aufgezählt. Davon sind einige technisch gut. Deshalb hatte ich sie aufgezählt. Wenn du dir immer nur das aus meinen Beiträgen rauspickst, was dir zu deiner Argumentation am besten passt, kann ich da auch nix für.

    Für dich aber gerne nochmal in detailierter Ausführung: Sergio Ramos, Marcos Rojo, Gerard Piqué, Raphaël Varane und Thiago Silva. Alles sogar SEHR GUTE Techniker. Und….Trommelwirbel….Überraschung….Innenverteidiger! Die anderen von mir bereits aufgezählten sind in meinen Augen immer noch alle bessere Techniker als Matip oder Neustädter (im übrigen „eigentlich“ kein IV), aber nicht unbedingt SEHR gut!

  62. Rjonathan sagt:

    @Սաշա
    Ja, das wollte ich mit meinem letzten Satz sagen. Sicher kein kleines Problem, aber auch kein unlösbares.

  63. Mika sagt:

    @ Dropkicker – selten so gelacht…:o)
    Heute hat Herr Keller wieder was Neues auf der Pfanne, der alte Taktik-Fuchs….
    …erst mal Hoffenheim mit 2:0 nach 30 Minuten in Sicherheit wiegen und dann mit
    3 Buden die Partie in der 2 Halbzeit drehen!

  64. Սաշա sagt:

    @Rjonathan:

    Offensichtlich aber leider eines, das noch einiges an Zeit und Arbeit benötigt.

Schreibe einen Kommentar