Schalke trennt sich von Jens Keller

Sky twittert um 07:06 Uhr, dass sich Schalke von Jens Keller trennt …
 


 
 
Um 08:00 Uhr beruft sich BILD bezüglich der Keller-Freistellung auf Sky und ergänzt …

Auf dem für heute Vormittag angesetzten Krisen-Gipfel sollte eigentlich nur eine Zwischenbilanz gezogen werden. Jetzt die Entlassung!
Thomas Tuchel ist nach BILD-Informationen kein Thema. Gerüchte gibt es allerdings um Bernd Schuster. Erst vor vier Wochen trafen sich der „blonde Engel“ und Schalke-Boss Tönnies beim Golfturnier in St. Leon-Rot. Offenbar auch wieder im Gespräch: Roberto di Matteo. Der Schweizer holte 2012 mit Chelsea die Champions League, wurde bereits vor einem Jahr als neuer Trainer gehandelt.

 
 
Um 08:56 Uhr ist es dann offiziell. Schalke trennt sich von Jens Keller, Nachfolger ist Roberto Di Matteo.
 


 
 
Seit 10:30 Uhr gibt es auch einen etwas ausführlicheren Text auf der Club-Webseite. Demnach wurden auch Co-Trainer Peter Hermann und Torwarttrainer Holger Gerke freigestellt. Roberto Di Matteo erhält einen Vertrag mit einer Laufzeit bis 30.06.2017.



138 Kommentare zu “Schalke trennt sich von Jens Keller”

  1. blues sagt:

    Na, dann wird jetzt alles ganz einfach auf Schalke!

    Wie sieht die Neubesetzung des Trainerdarstellers wohl aus? Sehen wir Tuchel als zornigen Heiland oder erleben die Spieler Effe als tobende Kabinen-Vuvuzela? Oder trainiert Clemens Tönnies jetzt sogar selbst?

  2. Rjonathan sagt:

    Das hat sich bei dem ganzen durcheinander der letzten Tage wohl angedeutet. Spannender ist, was danach passiert.

  3. klopenner sagt:

    Soviel zur heutigen Krisensitzung…Kann mir nicht vorstellen, dass die heute morgen schon war

  4. Carsten sagt:

    die Spannung steigt…wer kommt? wer geht noch?

  5. H3 sagt:

    Karnevalsverein!

  6. Carsten sagt:

    @H3 Verwarnung

    Bernd Schuster und/oder Roberto di Matteo sind wohl Thema

    Tuchel nicht

  7. hoffedocS04 sagt:

    Ja, in den „Breaking News“ kommt, dass sich „Schalke von Cheftrainer Jens Keller getrennt“ hat.
    Das war überfällig.
    Und jetzt will – ich zumindest – ihm keinen Stein nachwerfen, sondern ihm für seine Zukunft alles Gute wünschen.

  8. Toni sagt:

    Es gibt also doch einen Fussballgott.

  9. derwahrebaresi sagt:

    @toni

    … dann wird der auch dafür sorgen, dass wir
    künftig den heilsbringer auf der bank sitzen haben.

  10. Stephan sagt:

    …und was ist mit Hotte?

  11. Don Altobello sagt:

    Auf „derwesten.de“ wird Di Matteo als Nachfolger verkündet. Ich halte ihn für einen guten Trainer, finde den Zeitpunkt der Entlassung allerdings als völlig verkehrt und auch ein neuer Trainer wird keine Wunderdinge vollbringen können. Ich halte die Entlassung nicht nur wegen des Zeitpunkts für falsch.

  12. ozzi sagt:

    Der Heilsbringer ist schon da:

    Der FC #Schalke 04 trennt sich von Jens Keller. Roberto Di Matteo übernimmt. Mehr in Kürze auf schalke04.de.

  13. schalkoholiker sagt:

    Roberto die Matteo also. Ist das jetzt eine Übergangslösung bis zum Amtsantritt von Herrn Tuchel – oder haben wir alle bei diesem Namen so dermaßen falsch gelegen?

  14. blues sagt:

    Di Matteo hat ganze sieben Monate Erstligaerfahrung. Dazu noch ein bischen 2. und 3. Liga. Das ausschließlich in England. Bundesligaerfahrung? Auch da muss man passen! Wow!

  15. derwahrebaresi sagt:

    er hat die bauern geschlagen!

  16. Carsten sagt:

    wft
    nun ging es aber wirklich Schlag auf Schlag….
    das ist doch kein Schnellschuss… denke schon das da hinter den Kulissen schon dran gearbeitet wurde….

    Roberto di Matteo also…

    Glück auf

  17. Jan sagt:

    Di Matteo? Für ein Taschengeld wird der sicher nicht arbeiten. Da wird die wirtschaftliche Gesundung noch schwieriger. Oder CT muss noch mehr Würstchen verkaufen.

  18. leoluca sagt:

    Über unseren neuen Trainer schreibt die NZZ:

    http://www.nzz.ch/aktuell/star.....1.16666713

  19. Simon sagt:

    Ich wünsche Jens Keller, den ich für einen sehr aufrechten Menschen und prinzipiell auch für keinen schlechten Trainer halte, alles Gute! Er dürfte – falls er das möchte – keine allzu großen Schwierigkeiten haben, einen Verein zu finden.

    Ich finde den Zeitpunkt vollkommen richtig, weil jetzt ein paar Tage Zeit sein werden, damit er die Mannschaft kennenlernen und einstellen kann und weil ja der Zug in BL und CL noch nicht vollkommen abgefahren ist.

    @ Auslandsexperten:
    Da sich hier ja einige zu tummeln scheinen, die auch die anderen europäischen Ligen recht intensiv verfolgen, die Frage, was sie von unserem neuen Trainer so wissen.

    Mein Haupteindruck beschränkt sich vor allem darauf, dass er es versteht Standards einzustudieren. ;)

  20. ReinerEdelmann sagt:

    Es war zu erwarten angesichts des Drucks und der Häme – „Dank´“ auch an den Boulevard!

    Ich wünsche Jens Keller alles Gute und hoffe, dass der neue Trainer etwas bewirken kann. Ab und an schafft ein neuer Coach ja tatsächlich einen Schub. Zudem gibt es für die Spieler kein Alibi mehr.

    Wie sehe ich es persönlich? Schalkig.

    Derbysieger!

  21. blues sagt:

    @leoluca
    Ist doch nur alpenländische Heldenberichterstattung.Nichts inhaltliches. Ist di Matteo bisher jemandem als großer Kommunikator aufgefallen? War hier doch eine Kernanforderung an einen neuen Trainer!

  22. Lutt sagt:

    hm, durchwachsene Vita, großes Risiko. Aber ein Trainerwechsel war überfällig (einen guten Zeitpunkt dafür gibt es ja selten). Irgendwie schlummerte das schon länger…

    Hoffen wir das Beste ;-)

  23. Don Altobello sagt:

    Großartig, seit 2 Jahren arbeitslos, stattet man ihn gleich mit einem Vertrag bis 2017 aus! Das wird eine teure Abfindung, wenn man ihn in 1-2 Jahren wieder entlässt und den nächsten „Heilsbringer“ ranschafft. Denkt mal bitte an den Fußball, den er mit Chelsea im Jahre 2012 in der Champions League spielen ließ! Das wird die Freude, die viele über die Entlassung Jens Kellers empfinden, noch gewaltig trüben.

  24. Lothar04 sagt:

    Diese Leistung war nicht mal zweitklassig. Am Kopf stinkt es.

  25. bernd sagt:

    Alles Gute, Jens Keller. Ich kann mir gut vorstellen, dass er wieder als Jugendtrainer arbeiten wird.
    Als Slomka beim HSV entlassen wurde, schrieb ich meinem besten Freund (HSV Fan) den Namen Effenberg als SMS. Er fand das gar nicht lustig, hatte große Angst und schlief schlecht. Diese Angst überfiel mich auf dem Weg zur Arbeit. Zum Glück nur 30 Min Schmerzen vor Angst. Danke an wen auch immer, für diese diesmal schnelle Handlungsfähigkeit.
    Ich freue mich auf Di Matteo und möchte gar nicht so viel über seine Vergangenheit nachdenken. Mit 44 ist er ein junger Trainer und hat hoffentlich die besten sportlichen Zeiten mit uns noch vor sich.

  26. dreiköpfiger Affe sagt:

    Mir tut die WAZ leid.
    Da schreiben die seit Wochen, Monaten und fast Jahren den Keller schlecht und fordern seine Entlassung und dann?!
    Dann sind Sie noch nicht mal die ersten die dann die eigentliche Entlassung veröffentlichen. Da war die Bild dann doch schneller.
    Da müssen die nochmal ernsthaft mit Ihrer internen Quelle ins Gericht gehen. So geht das nicht. Nach harter Arbeit ernten dann die anderen…Journalismus ist auch nicht mehr das was er mal war.

    Amen.

  27. RJonathan sagt:

    @Don Altobello
    Oh prima, der erste Stinkstiefel, der den neuen Trainer schon begraben hat, weil er in der Lage ist auf Wikipedia zu lesen. Vielen Dank, so kann’s weitergehen…

  28. Սաշա sagt:

    Nun also Di Matteo, das arme Schwein, gegen Schattentrainer Tuchel a.k.a. Klopp 2.0 a.k.a. Messias. Ich bin mir sicher, dass uns amüsante Zeiten bevorstehen.

    Di Matteo ist aber auch – ähnlich wie damals Heynckes – so eine typisch-schalkige Gernegroß-Lösung, ganz im Stile des gernegroßen Aufsichtsratsvorsitzenden. Womit ich weder Di Matteo irgendwelche Qualitäten absprechen will, noch irgendwas darüber aussagen möchte, wie ich seine Erfolgschancen einschätze. Ich bin tatsächlich sogar sehr gespannt darauf, wie sein Plan aussieht und ob man ihn schneller erkennt als bei Keller.

  29. Don Altobello sagt:

    Das Problem, was wir schon seit Jahren auf Schalke haben, ist dass die Spieler, die Fans und die Medien wissen, dass man aufgrund einer schwachen, sprunghaften und populistischen Vereinsführung immer die Möglichkeit hat, einen Trainer wegzumobben. Deswegen wird es auch in den kommenden Jahren keine Ruhe im Verein geben, es wird immer Maulwürfe geben und es wird nie eine klare, erfolgversprechende Linie verfolgt werden. Den Spielern wird immer wieder ein neues Alibi für schlechte Leistungen geboten. Finanzielle Konsolidierung wird auf lange Sicht eine Utopie bleiben. Unsere Außendarstellung wird schlecht bleiben und das Image des Chaosklubs werden wir auch nie los werden. Leider hat das heutige und vergangene Handeln der Vereinsverantwortlichen meine Befürchtungen immer wieder aufs Neue bestätigt.

  30. Roman Zimmer sagt:

    Wer ist DiMatteo? Bernd sagt, er ist mit 44 ein junger Trainer – Keller ist 43! Aber die Presse hat es endlich geschafft. Ich hab noch selten einen Trainer gesehen, auf den von anfang an von der Presse dermaßen niedergeschrieben wurde wie Herr Keller. Die letztjährige Rückrunde ist schon vergessen – die beste Rückrunde die Schalke je gespielt hat!!
    Bin mal gespannt wie Herr Di Matteo mit Handauflegen die lahmen wieder zum gehen bringen wird. Und wenn ich an den Fußball denke, den er mit Chelsea gespielt hat – ich geb meien Karten wieder zurück!!!!
    Man sollte, wie in Stuttgart, vielleicht die Schuld nicht beim Trainer suchen – wer ist denn für die Spielerkäufe und Verkäufe zuständig? Ich würde dabei auch mal die Rolle von Herr Held in Frage stellen !!!!!
    An die Presse: Was hat Euch der Mann getan? Ich habe noch selten in meinem Leben(und ich bin 53) erlebt, das ein Trainer von Anfang an so unter Beschuss von seiten der Presse stand! Schämt Euch!!!!!
    Jens Keller hatte nie eine Chance als „Interimstrainer“. Ich wünsche ihm daß er schnell wieder einen Verein findet in der er in Ruhe arbeiten kann…

  31. Erle72 sagt:

    Mit Roberto di Matteo. Es hätte schlimmer kommen können.Ein junger Trainer mit massig internationaler (Spieler)Erfahrung und etwas weniger (Trainer)Erfahrung. Wäre diesbezüglich ein Zwischding zwischen Effe und Loddar, nur mit mehr in der Birne. Könnte mit seinem BWL-Studium auch Held gefährlich werden, falls wir seine Abfindung nicht zahlen können:).
    Ich bin positiv gespannt was er mit unserer Mannschaft veranstaltet. Ein sicherer dritter Platz zum Saisonende wäre nach diesem Start dennoch zu viel der Erwartung. Wir werden sehen.

  32. bernd sagt:

    Peter Hermann und Holger Gehrke auch entlassen.

  33. ozzi sagt:

    @Simon: Ob Jens Keller schnell einen neuen Job (als Chefcoach) findet, das würde ich arg bezweifeln. Jedenfalls solange, wie Hotte bei uns Manager ist ;-)

  34. HeinS04 sagt:

    Keiner kann jetzt prognostizieren wie di Matteo arbeiten wird, welche Konzepte er haben wird, wie er Spieler entwickeln kann, wie er Spieler motivieren kann, welche Respektperson er sein wird, wie er zwischenmenschlich mit jungen Spielern umgehen kann.
    Keiner kann ebenso wenig sagen, wie er in dieser hypernervösen Schalke-Welt klar kommen wird, wie er mit der ständig nach Sensationen suchenden Schalke-Presse umgeht, wie mit einem dazwischen plappernden Würstchenfabrikanten umgeht usw.
    was ich für mich heute sagen kann ist: Endlich ist das Keller-Thema beendet. es war längst überfällig. ein seit 2 Jahren andauerndes Missverständnis, schlechter konnte es nicht mehr werden.
    schönen Tag in Die Runde. Möge der heilige Roberto die Schalke-Lust und den Schalke-Stolz zurückbringen. Amen!

  35. ion sagt:

    mal ne Frage an alle, die jetzt di Matteo schon wieder schlecht schreiben:
    ihr hättet also alle an Keller festgehalten? Nach der Saison jemanden neues geholt?
    Gebt ihm ne Chance, er soll überzeugende Konzepte haben, er war wohl vor zwei Jahren eine Option, als man es intern mit Keller lösen wollte.
    Und mal ganz ehrlich, lieber einen Mann, der seinen Horizont etwas weiter gefasst hat und ein schlaues Kerlchen zu sein scheint, als die üblichen Verdächtigen, die seit Jahren im eigenen Bundesligasaft schmoren, aber per se ein guter Trainer sein müssen, weil sie ja „das Bayern-Gen“ haben…
    Jens Keller alles Gute! Der wird seinen Weg gehen.

  36. Carsten sagt:

    gerade auf der S04 HP bestätigt

    Der FC Schalke 04 hat Chef-Trainer Jens Keller mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Ebenso haben sich die Königsblauen von Co-Trainer Peter Hermann und Torwart-Trainer Holger Gehrke getrennt.

    bumms

  37. schoschi sagt:

    Vielleicht werden wir jetzt alle einen Plan erkennen! Ich hoffe es!
    Die beste Rück…………..Zeiten, war m.A. nach dem Torwartwechsel zu verdanken. Ralf Fährmann ist unser bester Mann. Da hab ich noch nicht 1x ein ungutes Gefüfhl gehabt wenn er parrieren musste. Bei fast allen Anderen schon, ob ihres spielerischen Einsatzes. Jetzt ein neuer Trainer, Boulevard hin oder her, und die Länderspielpausenzeit………!
    Dazu den oft gelobten ganzen Kader…….! also mir gefällt die Veränderung, weil es vielleicht mal eine sein wird. Es bleibt vorerst ne Wundertüte. Uns eins der kleinen Überraschungsstückchen aus dieser ist: Hoffnung/Vorfreude aufs nächste Heimspiel!!! GlückAuf

  38. RWDJojo sagt:

    Ob die Entlassung von Keller richtig war, wird sich zeigen. Schade finde ich es inbesondere deshalb, weil Keller von Anfang an bei den Fans und noch mehr den Medien keine Chance bekommen hat. Andererseits konnte ich unter Keller auch keine klare Linie erkennen.
    Sei’s drum… nun also di Matteo! Immer noch besser als (fast) alle anderen Namen, die so kursierten bzw. die aktuell frei sind. Warum Tuchel es nicht wurde, wird man möglicherweise nie erfahren. Loddar, Effe, Babbel, Labbadia, Fink, Funkel etc. hätten mich wohl für einige Monate von der Arena ferngehalten. Ich finde di Matteo eigentlich ganz ok. Ein relativ junger Trainer (wie Keller), der jedoch in Deutschland nicht unbekannt ist, obwohl er hier nie gespielt oder trainiert hat. Durch seinen Namen und seine Spielerkarriere wird er hoffentlich Respekt bei der Mannschaft haben. Zwar war er nun seit einiger Zeit ohne Job, aber ich denke, dass er diese Zeit zur Weiterbildung genutzt hat. Etwas internationaler Touch kann Schalke auch mal gut tun.

  39. RJonathan sagt:

    Zu di Matteo:

    Dieser Artikel stimmt mich sehr hoffnungsvoll:
    http://www.dailymail.co.uk/spo.....shton.html

    Zum Beispiel:
    „Di Matteo had run the analysis on Torres, asking the club’s technical team for a breakdown of the 81 goals he scored for Liverpool before his move south to London.
    When Di Matteo went through the detail, a worrying pattern emerged that convinced him Chelsea did not have the personnel to accommodate his game.
    At Anfield, 56 of his goals (69 per cent) were engineered by defence-splitting passes, usually from Steven Gerrard or Xabi Alonso. At Chelsea, players like Juan Mata, Frank Lampard, Ramires and John Mikel Obi — together with new arrivals Oscar and Eden Hazard – preferred to pass their way through the opposition. They did not spring opposition defences and Di Matteo was already beginning to doubt whether Torres was committed to the Chelsea project.“

    Wenn er so arbeitet, dann finde ich das auf jeden Fall super.

  40. leoluca sagt:

    Di Matteo war auf Schalke schon mal im Gespräch. Wenn ich mich recht erinnere, nach der Entlassung von Huub Stevens. Vielleicht ist die Entscheidung für ihn gar nicht dieser Schnellschuss, den viele vermuten?

    Dass es mit Jens Keller so nicht weitergehen konnte, dieses Gefühl hatte ich spätestens am Sonntag abend bei Ansicht der öffentlichen Demontage auf Sky90. Ein Hammer, dass die Vereinsführung das zugelassen hat.

    Leider hat es auch der Manager Horst Heldt bisher nicht geschafft, die Trainerfrage auf Schalke planmäßiger anzugehen. Jetzt wird aktuell aus der Not heraus gehandelt, wie eigentlich in den letzten Jahren immer.

    Zu hoffen wäre, dass man mit Di Matteo trotzdem mehr als eine Übergangslösung hinkriegt. Warum das bereits jetzt von einigen Diskutanten ausgeschlosen wird, muss ich nicht verstehen, oder?

    @RJonathan
    Oh, sehe es gerade erst. Danke für den interessanten Artikel.

  41. Torsten sagt:

    Roberto Di Matteos Vertrag bei Chelsea lief übrigens bis diesen Sommer. Dabei verdiente er laut Zeitungen £130,000 pro Woche. Kein Wunder also, dass er bislang kein anderes Angebot angenommen und „so lange arbeitslos“ geblieben ist.

    Ansonsten stimme ich leolucas Kommentar (direkt hier drüber) vollumfänglich zu.

  42. Սաշա sagt:

    Nein nein, das war natürlich von langer Hand geplant, @leoluca. Di Matteo hat sich zwei Jahre lang frei gehalten, bis er bei Schalke endlich an die Reihe kam.

    @Torstens Erklärungsansatz: Nein, sorry, also das ist mir jetzt echt zu plausibel. Das kann gar nicht sein. Ich bleibe dabei: Der hat gewartet, weil er nur und schon immer zu uns wollte. Auch Chelsea und der CL-Titel waren da nur ein nützliches Sprungbrett.

  43. RJonathan sagt:

    @Սաշա
    Das hat doch keiner behauptet. Es wurde lediglich angedeutet, dass man jetzt nicht mal eben schnell den erstbesten aus dem Hut gezogen hat, sondern eine Option, mit der man sich schon lange beschäftigt.

  44. Ney sagt:

    Fortschritt: Keller wurde ab Amtsantritt niedergeschrie(b)en, die Personalie DiMatteo nun sogar schon vor Amtsantritt.

  45. Erle72 sagt:

    Ohne Jens Keller. Es hätte schlimmer kommen können.
    Meine erste Bemerkung nach seinem Einstieg auf Schalke war die Frage: wann kommt der richtige Trainer. Nach seiner Pressekonferenz in Stuttgart, wo er seinem Trainer-Vorgänger durch die Blume Fehler attestierte, war er für mich moralisch gestorben.
    Inzwischen hat sich meine Sicht verändert. Keller ist eine ehrliche Haut und sagt was er denkt und fühlt. Damals in Stuttgart hat er halt als Co-Trainer Dinge anders machen wollen als der Cheftrainer, durfte aber nicht – also sagt er das später auch so. Nach einem verlorenen Spiel ist er von seinen Spielern enttäuscht – also sagt er es, als ob er nichts damit zu tun hätte. Er ärgert sich über Spieler, also stellt er ihre Fehler vor der ganzen Mannschaft dar. Taktisch beherrscht er den Stand der Dinge und er hat oft ein Gespür für Mannschaftsaufstellungen bei vielen Verletzten.
    Ob aber seine Art der strategischen Bedenkenlosigkeit ins Profigeschäft passt glaube ich nicht. Letztlich sind es auch pädagogische Konzepte, die ein komplexes Profiteam wachsen lassen und die sind nicht immer geradlinig strukturiert. Eine Jugendmannschaft ist da viel einfacher, hierarchischer zu führen. Laut werden reicht im Profibereich nicht immer. Wenn man Kommunikation betreibt sollte man sich schon Gedanken machen wie das ankommt was man sagt. Dann würde man sich von einem Herren Wasserziehr auch keine unverschämt persönlichen Fragen stellen lassen. (sondern ihn fragen, wie das Leben mit einem Froschgesicht denn so ist…)
    Glück auf Jens Keller für die Zukunft.

  46. Malte sagt:

    Vor der letzten Saison war Di Matteo schon auf dem Markt und meine Wunschlösung für die Nachfolge des damaligen Interimstrainer Keller. Man hat sich entschieden mit Keller weiterzumachen. Vor dieser Saison war Di Matteo auch verfügbar. Man hat sich entschieden mit Keller weiterzumachen. Man wusste wie er arbeitet und hat sich für ihn und gegen die verfügbare Alternative entschieden.

    Jetzt hat man unter extrem widrigen Bedingungen einen suboptimalen Saisontart hingelegt, entlässt Keller und stellt den bis gestern immer noch arbeitslosen Di Matteo ein. Dieses planlose Handeln nach Tageslage ist eines Spitzenvereins unwürdig.

  47. Don Altobello sagt:

    Ich habe hier und anderswo noch keinen Kommentar gelesen, in dem die Personalie Di Matteo schon im Vorfeld niedergeschrieben wurde. Mir tut er einfach nur jetzt schon leid. Wer bei uns Trainer wird, ist doch die ärmste Sau, bei dem Vereinsumfeld und der Verensführung. Wir werden auf dieser Position keine Kontinuität erleben, weil Schalke eben einfach Schalke ist.

    Als Persönlichkeit halte ich Di Matteo für einen integren Mann, sympathisch finde ich ihn auch und genügend Fußballsachverstand wird er auch mitbringen. Wir werden nur wieder die gleichen oder ähnlichen Diskussionen in 1-2 Jahren aufs Neue führen und uns wundern, warum wir trotz hohem Budget niemals Hand an die Meisterschale legen werden.

  48. Don Altobello sagt:

    Ist zwar die Bild, aber hier kann man nochmal die zeitliche Abfolge des schäbigen Treibens der Vereinsverantwortlichen nachlesen:

    http://www.bild.de/sport/fussb......bild.html

  49. RJonathan sagt:

    @Malte:
    Welche Spitzenvereine, die nicht gerade von Erfolgen verwöhnt werden, handeln denn anders?

  50. Erle72 sagt:

    @Altobello
    Schäbiges Treiben nur insofern, das man keinen Trainer im Sommer halten sollte, von dem man nicht wirklich überzeugt ist.
    Wenn wir erst in 1-2 Jahren über den Trainer diskutieren würden wäre das gut, ich bin da nicht so optimistisch. Es sei den er wäre doch der Heilsbringer, der viel ersehnte Klopptuchelklon. Aber dafür wirkt er zu seriös. Abwarten und Bier trinken.

  51. Malte sagt:

    @RJonathan

    Mir ist bewusst, dass dieses Problem nicht nur auf Schalke besteht. Das macht die Sache aber nicht besser. Die Vereine, die es anders machen fahren damit in aller Regel besser. Und das könnte sich ja vielleicht mal rumsprechen.

  52. tenkelberry sagt:

    Aus gut unterrichteten Kreisen habe ich so eben erfahren, dass man eigentlich Di Matteo, Tuchel UND Effenberg gemeinsam nach Schalke holen wollte! Gleichzeitig sollte Jens Lehmann Manager werden.
    Weiter wird kolportiert, dass ein ehemaliger Sonnenkönig sowie ein ehemaliger Felgenhersteller den Aufsichtsrat übernehmen sollten.

    Dieses hat sich aber kurzfristig zerschlagen, so das der FC Schalke
    erst mal nur mit Di Matteo als Trainer zurecht kommen muss! ;-)

    – Ironiemodus aus –

  53. Lutt sagt:

    hm, also dieses Mitleid mit Keller, der ja „von Anfang an keine Chance kriegte“ und di Matteo, der jetzt schon „niedergeschrieben“ wird und „die ärmste Sau“ ist, ist echt lächerlich.
    Diese Leute haben sich bewusst für diesen Traumjob entschieden. Ich habe auf der Arbeit auch Stress, stehe jeden Morgen 2 Stunden im Stau, werde unter Druck gesetzt und aus Projekten gekickt, wenn ich nicht funktioniere. Für einen Bruchteil des Gehaltes!

    Also hört doch mal auf, die Topverdiener zu bemitleiden. JK wird auf den Füßen landen, di Matteo wird seine Chance kriegen. Wir waren alle nicht happy mit dem Schalke Fußball der letzten zwei Jahre. Ich persönlich glaube, dass der („beste,…“) Kader mehr kann, als er zeigt – da ist es nur normal, dass man die Führungskraft austauscht.

    Und wenn ich mir die andere Artikel anschaue, in denen es heißt, man sei planlos auf Schalke, agiere hektisch usw… – sehe ich nicht so. In der Öffentlichkeit hat man immer zum Trainer gehalten und ihm den Rücken gestärkt. Offensichtlich war man intern unzufrieden und hat sich bereits um ein Backup gekümmert. Hört sich unmoralisch an, ist aber professionell. Ein Trainerwechsel im letzten Sommer war fast unmöglich, so nutzt man jetzt die Talfahrt, um etwas Neues auszuprobieren. Wo ist das Problem? JK hatte lange Zeit Gelegenheit, sich als Trainer zu beweisen und nicht (nur) die Ergebnisse, sondern die Spielweise der Mannschaft haben nun dazu geführt, dass man frischen Wind reinbringt.

    Wir alle wünschen uns eine „Kloppsche Ära“ mit einem starken Trainer auf Schalke. Das war mit Keller nie wirklich zu erwarten. Kann di Matteo der Heilsbringer werden? Ich weiß es nicht, aber Versuch macht klug! Gottseidank passiert mal was!

  54. Simon sagt:

    @ RJonathan: Exakt. Kein halbwegs ambitionierter Verein hätte sich das noch viel länger angesehen. Das ist einfach das ganz normale Geschäft.

    Und sorry: Dass Jens Keller bei uns nur von den Medien rausgeschrieben worden wäre, kann ich bei bestem Willen nicht erkennen. Klar hatte er es schwer, aber es wird eben auch nicht leichter, wenn man sich fast zwei Jahre lang immer nur über die Medien beschwert und rumjammert. Das mag manches Mal ja sogar verständlich sein, aber ‚die Medien‘ (als ob hier alles gleich wäre) gehören nunmal dazu, ihre Aufmerksamkeit wird von den Vereinen ja auch gezielt gesucht, und daher bringt es einfach nichts, auf diesem Feld ständig rumzulamentieren. Mir kam es jedenfalls viel bedenklicher vor, dass ich in fast zwei Jahren NIE nur ein einziges selbstkritisches Wort von Keller gehört habe. Es waren stets immer die anderen oder irgendwelche Umstände schuld.

    Meiner Ansicht nach hat es selten einen Trainerwechsel gegeben, der aufgrund des spielerischen Verfalls einer Mannschaft mehr Sinn gemacht hätte. Noch hinzu kommt ein ganz anderer Punkt, der hier auch schon zumindest indirekt angedeutet wurde: Der Eindruck mag täuschen, aber ich habe nicht das Gefühl, dass wichtige Spieler wie Huntelaar, Draxler oder Boateng wirklich hinter Keller standen. Das mag die Entscheidung beschleunigt haben.

    Zur Wahl di Matteos: Angesichts der Kandidaten auf dem deutschen Markt bin zumindest ich sehr erleichtert und freue mich nun wieder richtig auf die Spiele nach der Pause. Falls Tuchel wirklich als Alternative geplant gewesen sein sollte, wird die vermutlich recht hohe Ablöseforderung der Mainzer im Weg gestanden haben.

    Ansonsten sehe ich es ähnlich wie leoluca: Es war natürlich nicht seit zwei Jahren geplant, dass di Matteo jetzt kommen sollte, aber man hatte sich vorher bereits mit ihm beschäftigt und konnte nun auf diese Vorarbeit zurückgreifen. Vergleicht man dies mit der Situation beim Wechsel Stevens/Keller, der offenbar reichlich unvorbereitet kam, ist das durchaus ein Fortschritt.

  55. bernd sagt:

    Schalke Chaosclub, untrainierbar, ungeduldige undankbare Fans, planungsloser Vorstand, schlimme Presse etc. Ist das wirklich so?
    M.E. hat Schalke seit Jörg Bergers Entlassung 1996 eine gute Entwicklung hinter sich (Gasprom schließe ich hiervon ausdrücklich aus). Vier Titel gewonnen, regelmäßig international gespielt, eigenes Stadion gebaut etc. Vergleiche zu anderen Traditionsvereinen muss Schalke nicht scheuen. Rudi Assauer hat sehr gute Arbeit geleistet und seine Hoffnung in Andreas Müller gesetzt. Der konnte dem Job leider nicht gerecht werden. Sportliche Erfolge waren aber auch zu der Zeit da. Magath erst Erfolg, dann ein großes Missverständnis. Auch kein Beinbruch (naja, finanziell vielleicht schon). Dann übernahm Horst Held und holte, zur Freude fast aller hier, Ralf Rangnick zurück. Die Erkrankung kann man niemanden zum Vorwurf machen. Huub Stevens Rückholung war sicher nicht leicht zu verstehen, aber der Erfolg gab ihm doch Recht und im Nachhinein war die Entscheidung OK. Dann kam leider Helds Ententanz, den Torsten hier zu Recht sehr oft benannt und kritisiert hat. Zeit nicht richtig genutzt. Ansonsten finde ich, dass Horst Held einen guten Job macht. Einkäufe, Verkäufe, Leitbild etc. Und auch die Art und Weise dieser Trainerentlassung (da gibt es keinen perfekten Weg) und Neueinstellung erscheint souverän. Das Chaos offenbart sich mir nicht. Gesichtsverlust vermieden.
    Was die Presse bezüglich Jens Keller angeht, so fällt mir dazu in erster Linie Mitleid von Anfang an ein. Der arme nette Mensch hat so einen schlimmen Job. Dass er als Cheftrainer Verantwortung trägt und viele Dinge selber steuern sollte, habe ich nicht so oft gelesen.

  56. RJonathan sagt:

    @Malte
    Aber meine Frage war ja ganz konkret: Welche Vereine machen es denn anders? Ich kenne ehrlich gesagt keinen. Selbst ManU hat nach der Ära Fergusson nun sein wahres Gesicht an den Tag gelegt. Oder wie es ein freund von mir mal gesagt hat: Die einzige Chance einen Status wie Fergusson, Wenger, Klopp, zu bekommen, ist bei einem erfolglosen Verein einzusteigen und dann sehr schnell sehr viel Erfolg zu haben. Von dieser Regel weicht nach meiner Wahrnehmung kein einziger Spitzenverein ab.

  57. Eigenart sagt:

    Ich hätte mir gewünscht, dass Kellers Vertrag planmäßig beendet worden wäre. Aber Kontinuität um jeden Preis? Wenn die Kontinuität in schlechtem Spiel besteht, muss eine drastische Maßnahme her, das ist in keinem anderen Bundesligaclub anders. Ich könnte mich bis heute nicht festlegen, ob Keller ein guter Trainer ist oder nicht. Aber seine Außendarstellung ist (und war immer) eine Katastrophe. Und mangelnde Souveränität ist etwas, das kein BL-Club verträgt, am wenigsten wohl Schalke.

  58. toms3n sagt:

    Großartig!
    Es ist keine Garantie, dass es nun besser wird, aber immerhin eine Chance, die zuvor nach 22 Monaten Keller längst im selbigen war.
    Zudem kein Schuster, Babbel oder gar Matthäus..ein weiterer Grund zur Freude.

  59. Eigenart sagt:

    @bernd
    Sehe ich ähnlich, auch und gerade in Bezug auf Horst Heldt. Aber zumindest auf DerWesten.de ist schon klar, wer der nächste Buhmann ist. Ich hingegen finde die Entlassung von Keller folgerichtig und den Gesetzen des milliardengeschäfts Fußball entsprechend. Und wenn Heldt dafür verantwortlich zeichnet, sage ich höchstens: gerade noch so geschafft! Einen Heilsbringer erwarte ich überhaupt nicht, aber eine Veränderung. Nach dem unerträglichen Zustand der letzten Monate freue ich mich einfach, dass überhaupt was passiert.

  60. ion sagt:

    @Lutt: vielen Dank! so sehe ich das auch.

  61. Carsten sagt:

    @Lutt
    danke dafür…. endlich passiert was… Glück auf

  62. hoffedocS04 sagt:

    Di Matteo wird um 13 Uhr vorgestellt. Kriegen das alle mit?

  63. blues sagt:

    Trainercheck I.

    Kommunikationfähigkeit + Aussendarstellung im Vergleich:

    der alte Trainer:

    „seine Außendarstellung ist (und war immer) eine Katastrophe“

    der neue Trainer:

    http://www.youtube.com/watch?v=Gz_gUNfxNKw

    Da werden jetzt einige wohl bitter enttäuscht!

  64. RJonathan sagt:

    @blues
    Ja er gilt wohl als verschlossen und zurückhaltend. Aber: er wird als CL-Sieger vielleicht nicht ganz so stark in seiner Autorität hinterfragt werden. So nervig/billig diese Logik ist.

    PS: Habe jetzt erst den Link geschaut. Das Interview zeigt doch zumindest, dass er sich mit doofen Reporter-Fragen nicht auseinandersetzen will. Das wäre schon ein Fortschritt.

  65. Malte sagt:

    @RJonathan

    Moyes bei United war aber nun doch was anderes. Ob ein Trainer funktioniert weiß man im Vorfeld halt nicht. Da kann ein Wechsel innerhalb der ersten Saison schon sinnvoll sein. Siehe Klinsmann in München, Sorg in Freiburg etc. Das meinte ich auch gar nicht.

    Bei Keller wusste man wie er arbeitet, es gab offensichtlich auch eine Alternative und man hat trotzdem auf ihn gesetzt um ihn ein paar Wochen später abzusägen. Ehrlich gesagt, fällt mir gerade nur der HSV als Verein ein, der auch so handelt.

  66. Chris sagt:

    Tuchel wollte wohl nicht. Kann ich verstehen. Trotzdem sehr schade. War damals froh, dass der Mateo-Kelch an uns vorbeiging. Und nun doch noch. Horst Held braucht einfach Trainer ohne Standing. Im Falle von Tuchel wäre er das schwächere Glied gewesen. Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, aber meine Erwartungen sind keine guten. Zeigt sich mal wieder, dass der Trainer nur so gut sein kann, wie die Vereinsführung (es zulässt).

  67. RJonathan sagt:

    @Malte
    Freiburg ist kein Spitzenverein, der Erfolgsdruck ist nicht zu vergleiche.

    Wen haben die Bayern noch gleich nach Klinsmann eingestellt? Van Gaal! Wie lange ist er geblieben und wie wurde er entlassen? Nach fast 2 Jahren war man auf einmal unterschiedlicher „strategischer Auffassung“.

    Und wieso Moyes bei ManU nicht zählt verstehe ich nicht. Ich habe noch kein Beispiel gelsen, auf das zurtifft, dass an einem Trainer ohne Riesen-Erfolg über die Maßen bei wiedrholten Krisen festgehalten wird. Das bedeutet nicht dass ich es gut finde. ich finde die Behauptung „eines Spitzenvereins nicht würdig“ und den Vergleich mit #nurderHSV aber reichlich daneben.

  68. Carsten sagt:

    Hübscher leitet das 15 Uhr Training

    Roberto Di Matteo will für sein Engagement beim FC Schalke 04 offenbar einen alten Bekannten mit an Bord holen. Laut Informationen der ‚Sport Bild‘ soll Eddie Newton neuer Co-Trainer der ‚Knappen‘ werden. Der 42-jährige Engländer hatte bereits bei den Milton Keynes Dons, West Bromwich Albion sowie dem FC Chelsea als Assistent des neuen Italieners fungiert.

  69. Don Altobello sagt:

    @ Lutt
    Mag sein, dass auch unsereins unter Druck und Stress steht und das bei schlechterer Bezahlung. Allerdings werden unsere Fehler bei der Arbeit nicht bundesweit durch die Medien und den Kakao gezogen, so dass sich Millionen Menschen mit unseren Unzulänglichkeiten oder Misserfolgen befassen. Es werden auch nicht dadurch bedingt unsere Kinder auf dem Schulhof beleidigt oder verprügelt. Sorry, das hat eine ganz andere Qualität.

    Das Argument, das, wer viel verdient, weich fällt und kein Mitleid verdient, empfinde ich als zynisch. Nur weil jemand viel Geld verdient, hat man noch lange nicht das Recht, diesen wie Dreck zu behandeln. Auch die Würde eines wohlhabenden Menschen ist unantastbar.

  70. Torsten sagt:

    @blues:

    Erstaunt mich, dass das das YouTube-Ding als Negativbeispiel darstellst. Ich hatte schon überlegt, ob ich es nicht als Positivbeispiel bringen soll. In der Szene hat er einen Journalisten, der eine in dieser Situation wahrhaft unverschämte Frage gestellt hat, stehengelassen. Das war definitiv das Beste was er machen konnte.

    Horst Heldt braucht einfach Trainer ohne Standing. Im Falle von Tuchel wäre er das schwächere Glied gewesen.

    Horst Heldt hat auch Rangnick zu S04 geholt. Definitiv ein starker Trainer, der sich nichts erzählen lässt. Auch Huub Stevens ist eine Persönlichkeit und eben kein Trainer „ohne Standing“.

  71. blues sagt:

    @RJonathan

    Kann man so sehen. Aber ich denke die Kellerkritiker haben sich das dann doch anders vorgestellt. Irgendwie sprachlich einfallsreicher und eloquenter, vielleicht auch in Rücksicht auf die Aussendarstellung des Vereins ein wenig moderater.

    Es taucht im Bodensatz des 20 Sekunden-Interviews noch eine andere Frage auf: welch unansehnlichen Fußball muss man spielen lassen, dass man nach zwei Monaten als Cheftrainer eine solche Frage gestellt bekommt?

    Ich denke mal da folgt die nächste Enttäuschung. Di Matteo steht letztendlich nur für Ergebnissfußball. Die Punkte, die Schalke braucht, lieferte Keller aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr sicher genug. Deshalb hat er jetzt frei. Und der Torjäger Huntelaar und der Defensivverweigerer Draxler dürfen jetzt zeigen, was sie so drauf haben.

    Im übrigen finde ich Schweizer meist sympathisch. Ihre Sprache verstehe ich auch.

  72. ion sagt:

    @blues
    @torsten
    Sehe ich auch so, warum soll er sich denn von einem Reporter, der scheinbar persönlich getroffen ist, dass eine andere Mannschaft als der SuperFCBeiern die CL gewonnen hat, eine solch rotzlöffelige Frage gefallen lassen.
    Weil hier immer wieder der Auftritt von Keller am Sonntag bei Sky genannt wurde…Mit dem neuen Coach fahren die Herrschaften auf keinen Fall so Schlitten.

  73. Christian sagt:

    Ich kann di Matteo nicht einsachaetzen. Aber ein Trainer, der den Bayern das „Finale dahoam“ versaut hat, geniesst bei mir einen Sympathievorschuss. Mal gucken, wie lang der haelt.

  74. Malte sagt:

    @RJonathan

    Mir scheint, dass wir etwas aneinander vorbeireden. Was ich an der Kellerentlassung problematisch finde, habe ich beschrieben. Das weicht von vielen Trainerwechseln, auch bei Spitzenvereinen, ab.

  75. Lutt sagt:

    @Altobello: nein, da bin ich deiner Meinung. Die Geschichte mit den Kindern ist natürlich voll daneben und lässt sich nicht über ein Top-Gehalt ausgleichen.
    Lass das bitte mal beiseite, mein Kommentar bezog sich ausschließlich auf den Stress, die Entlassung und den Druck, die Trainer in der Bundesliga ertragen müssen. Das ist über Topgehalt + Ruhm + Traumjob abgedeckt.

    Dass ein paar Idioten über die Strenge schlagen – was Prominenten in allen Bereichen passieren kann – ist traurig und ein Gesellschaftsproblem. Das würde ich hier nicht weiter thematisieren.

  76. blues sagt:

    @Torsten

    OK. Dann habe ich auch die Keller vorgehaltene Kommunikationsschwäche endlich verstanden! :-)

  77. schoschi sagt:

    Wenn ich das alles so lese….War hier irgendwer wirklich zu 100% zufrieden mit Jens Keller? Ich meine so nach dem Motto: Mensch Leute unser Trainer ist richtig geil!!! Der bringt uns Erfolge,oder tolle Spiele oder eine tolle Entwicklung???? Es hat bis jetzt noch keinen hier gegeben der sagt: Jens Keller ist unser Mann! Der hat gute Arbeit geleistet, macht im Moment nen super Job und wir werden mit ihm auch in Zukunft erfolgreich sein. Kader hin/her. Verletzte hin/her. Es hat noch nicht gereicht, und wir alle haben doch auch nicht wirklich überzeugt in die Zukunft gesehen. Ich denke er hat auf Schalke vorher gut gearbeitet. Aber mit diesen unseren Profis hat es nicht funktioniert! Ich wünsche ihm alles gute für die Zukunft!!!
    Es ist doch ein guter Zeitpunkt anderen Wind in die Manschaft zu blasen!!! Ich denke ein anderer Plan wird sichtbar sein. Ob der aufgeht wird sich zeigen. Der alte ging nicht auf!!! Mitleid empfinde ich da auch nicht. Ein Traumjob, der gut bezahlt wird. Sein Leben wird sich weiterhin um Fußball drehen. Bestimmt auch als Trainer! WILLKOMMEN Roberto Di Matteo!! GlückAuf

  78. Սաշա sagt:

    @Torsten und @Blues YouTube Link:

    Sehe ich genau wie Torsten. Für mich ist es die einzig richtige Reaktion. Ist mir jedenfalls lieber als die zu erwartende Reaktion von Klopp oder #Klopp2.0 #messias #grötaz, die einfach nur auf den Journalisten eingepöbelt hätten. Das Beispiel bringt blues dennoch zurecht. Denn den coolen, zerrockten megageil-jugendlichen Trainer, den sich hier viele wünschen und der bei Hipstern und dem „Pöbel“ gleichermaßen für feuchte Augen (und Höschen) gesorgt hätte, bekommen wir mit Di Matteo gerade nicht. Er mag souveräner sein und etwas an Kredit bekommen, weil er schonmal international Erfolg hatte. Die herbeigesehnte Identifikationsfigur ist er aber nicht. Kurzum: Dass ein Trainer in der gezeigten Field-Interview-Szene anfängt zu pöbeln wäre bei Teilen des Schalker Publikums gerade gut angekommen und wäre zur „guten“ Außendarstellung zu zählen.

  79. ReinerEdelmann sagt:

    Ich hoffe, di Matteo bekommt eine faire Chance.

    In seiner Vita stören mich allerdings die 4 Jahre beim Fascho-Club Lazio.

  80. derwahrebaresi sagt:

    …Aber ist es wirklich so einfach getan mit dem Trainerwechsel? Nein. Denn die wahren Ursachen der Krise bleiben ungelöst.

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....95789.html

  81. Mario sagt:

    „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“
    Hat jemand gesagt, der wesentlich mehr im Kopf hatte, als ich.

    Warum versuchen denn manche hier schon wieder eine Trainerdebatte anzuzetteln, obwohl der neue Trainer noch nicht einmal „Guten Tag“ gesagt hat?

    Keiner weiß, was die Zukunft bringen wird, aber jeder weiß, was uns die Vergangenheit gebracht hat. Also beschränknen wir uns doch besser darauf, das Vergangene zu beurteilen, und das bedeutet für mich ganz klar: sportlich meistens gerade eben das geschafft, was es zu schaffen galt, oft mit Hilfe anderer Vereine, die leistungsmäßig eingebrochen sind. Im DFB-Pokal noch nicht einmal das. Ausufernde Kaderkosten auf Grund von Panikverpflichtungen. Scheiß Fussball. Verpflichtete Spieler, die bei uns entweder schlechter geworden sind, sich verletzt haben oder beides. Spieler, an deren Eignung zur Erreichung der (finanziell notwendigen) Ziele man zurecht zweifeln darf. Unruhe im Umfeld, Unzufriedenheit bei den Fans. Offensichtlich absolut keine Akzeptanz des Trainers bei Teilen der Mannschaft, offensiv vorgetragene Forderungen von z.B. Huntelaar nach Veränderungen resp. Verbesserungen. In meinen Augen mangelnde Physis und ein wie immer geartetes Mentalitätsproblem.

    Ein Auto mit einer solchen Mängelliste wäre schrottreif.

    Worauf sollte man denn noch warten oder hoffen? Das konnte nicht mehr besser werden, ich weiß nicht, warum nicht, und ich hätte es Jens Keller auch gewünscht. Es hat aber nicht geklappt, fertig. Zwei Jahre waren wahrlich genug Zeit, um etwas zu verändern und seine eigene Schalketauglichkeit nachzuweisen. Weder das eine noch das andere ist eingetreten.

    Ich finde den Trainerwechsel richtig, der Zeitpunkt ist ungünstig, ich teile Torstens Meinung über die verpassten Chancen zum stilvolleren Austauch des Übungsleiters, aber wie schon angemerkt, ist das hier Profifussball, und dann auch noch auf Schalke. Da muss man wissen, was kommt. Damit will ich ausdrücklich aber nicht sagen, dass ich das alles gut gefunden habe!

    Di Matteo hat glücklicherweise ein paar Tage Zeit, in einen haltenden Zug einzusteigen, und muss nicht bei voller Fahrt aufspringen.
    Ich werde bis zur Winterpause abwarten, welchen Fussball wir zu sehen bekommen werden, und auch, wenn ich nicht zu denen gehöre, die jetzt schon wissen, dass es nur schlimmster Mauerfussball werden kann, empfinde ich endlich mal wieder so etwas wie Freude oder Hoffnung auf guten Fussball.

    Glück auf!

    Grüße,

    Mario

  82. Simon sagt:

    Ich finde di Matteo hat in dem gezeigten Interview super reagiert. Dass er dort kritisiert wurde, hatte nichts damit zu tun, dass nach grade Mal zwei Monaten sein Spiel unerträglich gewesen wäre, sondern dass Reporter, Fans und natürlich die Bayernspieler selbst eine Entschuldigung dafür suchten, wie sie ihre unfassbare Unfähigkeit in der Chancenverwertung in diesem Finale erklären konnten. Chelsea hatte dort, wie auch im Halbfinalrückspiel in Barcelona, einen schlichten, aber effektiven und vor allem realistischen Plan für’s Spiel und hat das jeweils eiskalt durchgezogen.

    Und ganz generell: Wer nach einem gewonnenen CL-Finale solche Fragen stellt, hat m.E. nicht alle Tassen im Schrank! Da hatte ich mich auch nicht mehr auf Diskussionen eingelassen.

    Wir werden halt sehen, was der neue Trainer bringen wird. Aber zumindest bringt der Wechsel nun wirklich Hoffnung auf Besserung.

  83. Königsblau MS sagt:

    Die Entlassung war lange überfällig. Leider wurde J.K. langsam demontiert bis gar nichts mehr ging. Es wird schwer für ihn sein, in der 1. Liga noch einmal eine Chance zu bekommen. Zuletzt war vieles in seiner Außendarstellung peinlich. Daran ist er selber nicht schuldlos.

    Den Di-Matteo-Deal hatte ich aus finanziellen Gründen nicht auf dem Bildschirm. Es wird eine dankbare Aufgabe für ihn sein die Mannschaft ganz neu zu strukturieren. Am Boden ist sie ja schon. Munter bleiben.

  84. blues sagt:

    @Սաշա
    Man muss doch nicht immer gleich pöbeln! Man kann ja freundlich anmerken, dass das jetzt in diesem Moment eine blöde Frage ist und einen schönen Abend wünschen und dann den Interviewer stehen lassen…

  85. Սաշա sagt:

    Kann man sicher. Klopp beispielsweise hat aber schon öfter mal gezeigt, dass er das nicht will (oder kann) und ich habe den Eindruck, dass sowas hier (in D) gut ankommt. Klopp als einfacher kleiner Mann führt da den immer währenden Kampf des kleinen Mannes gegen die da oben – Medien, Politiker und andere Schurken – stellvertretend in Field Interviews und auf PKs und ist dabei so super lässig und herrlich selbstgerecht, dass es eine wahre Freude ist. Auch wenn die Fragen, die dazu geführt haben zum Teil wirklich saudämlich waren.

    Und zum höflichen Hinweisen auf die blöde Frage: Das ist meines Erachtens viel zu viel Aufmerksamkeit für eine solche Unverschämtheit wie in dem Video. Ich fand das schon gut gelöst. Wenn man darauf auch noch reagiert, muss man sich noch mit Folgefragen und stupidem Nachbohren beschäftigen und das alles nur, weil man es gewagt hat dem deutschen Fußball die Weißwurstparty Dahoam zu versauen.

  86. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit!

    Das Beste, was Jens Keller passieren konnte.
    Cheftrainer auf Schalke ist kein Job für ihn.
    Ich hoffe, daß er weiter für die Jugend tätig
    sein kann. Das hätte er nicht aufgeben sollen.

    Wie auch immer. Mal sehen, was für Ausreden demnächst
    kommen, von Heldt und Tönnies, wenn der Trainer auch nicht
    einschlägt. Meiner Meinung nach hat man die falschen Spieler
    gekauft, wenn diese „Mentalitätsprobleme“ haben.

    Wie schon hier erwähnt hoffe ich, das der neue Trainer
    insbesondere Draxler nochmal erklärt, was Defensive
    bedeutet….. ne, ich fange lieber nicht an.

    In diesem Sinne
    Auf ein Neues!

  87. paule sagt:

    Di Matteos Reaktion auf den Reporter war zu 100% korrekt. Ich kann mich nicht erinnern, dass ein deutscher Journalist so mit Rehagel nachj seinem Europameister Sieg gesprochen hätte. Und falls doch, würd3n uns allen wahrscheinlich jetzt noch die Ohren klingeln. Er hat zugegeben, mit dem Potenzial seiner Mannschaft auf die Bayern reagiert zu haben. Er gat sogar das Wort glücklich in den Mund genommen. Mehr kann da nicht zu erwarten sein.
    Die Frage, die mich vielmehr umtreibt, ist eher, ob er auf Schalke nicht ähnlich vorgehen wird. Schöner Fussball wäre das dann vielleicht auch eher selten. Aber wie oben bereits geschrieben, lasst ihn erst einmal ankommen und arbeiten.

  88. Michael sagt:

    das war überfällig. hab mir gerade drei interviews von di matteo angeschaut. der kann jedenfalls interviews geben…… und ich denke er hat eine klare Idee von Fußball und welches system er mit dem vorhandenen spielermaterial umsetzten kann. wir haben einen der besten Mittelstürmer Europas und sollten diesen auch so ins spiel bringen, dass er sein potential ausschöpft. die gute Rückrunde haben wir ihm und einer stabilen Abwehr zu verdanken. und ein spieler wie draxler muss endlich verstehen, dass er kein Spielmacher ist und dass wenn er auf der linken außenbahn aufgestellt ist, seinen rolle voll auszufüllen hat. alles andere ist umprofessionell! hoffe dass wir hinten stabiler werden, dann gewinnen wir auch die spiele.

    glück auf für den NEUEN….

  89. Michael sagt:

    ……im übrigen ist mir dann egal ob wir Zauberfußball oder nicht.

  90. hoffedocS04 sagt:

    @Interview nach CL-Sieg

    Das Interview wurde eben auf Sky vollständig gezeigt. Was von blues verlinkt war, war nur der Schluss!

    Zunächst kam von Hellmann ein Glückwunsch und die Frage an di Matteo nach einer Einschätzung des Endspiels. Da sagt di Matteo, die Bayern hätten klar besser gespielt, aber als Trainer habe er sich jeweils nach den Möglichkeiten des von ihm trainierten Kaders zu richten, und angesichts dessen habe er diese Taktik gewählt. Daraufhin folgt dann die im Link gestellte Frage und das Weggehen von di Matteo.

    Eben meldet Sky, Keller habe sich von der Mannschaft „nicht verabschiedet“. Er sei abgefahren, bevor die ersten Spieler eingetroffen seien.

    Junge Spieler, die ein paarmal mit der Mannschaft trainiert haben, sagten in Interviews – laut Sky -, Spieler wie Boateng und ein paar andere hätten das Training dominiert und konnten unter Keller machen, was sie wollten. Daraufhin hätte es eine Gruppendynamik in der Richtung gegeben, dass der Großteil der Mannschaft nicht mehr „eingesehen“ hätte, die gleiche Leistung bringen zu müssen für deutlich weniger Geld und mit deutlich weniger Privilegien. Auf diese Gruppendynamik habe Keller offensichtlich keinen Einfluss gehabt oder sie billigend in Kauf genommen.
    Von di Matteo erhoffe man sich jetzt die Autorität, die Mannschaft in den Griff zu bekommen. Das werde „einigen Führungsspielern“ nicht passen, die unter Keller einen easy Job hatten.

  91. ion sagt:

    will man denn einen Typen wie Klopp? Also ich kann das für mich relativ schnell beantworten…

  92. ReinerEdelmann sagt:

    @hoffedocS04,

    nicht noch hier bitte billig nachtreten – hast Du jemals Fußball gespielt oder ein Team trainiert?

    11 können nur spielen, 3 eingewechselt werden – von 25 Mann haben demzufolge permanent rund 10 schlechte Laune und suchen nach Ausreden/Begründungen, warum es nicht läuft/sie nicht spielen. Es liegt immer am Übungsleiter!

    Dieses obiges Sky-Gewäsch ist so armselig, dass es schmerzt.

  93. hoffedocS04 sagt:

    @Reiner Edelmann
    Ich finde, es wirft ein Schlaglicht auf den Zustand der Mannschaft und ist längst(!) nicht bei jedem Trainerabgang so, aber muss nicht sein, dann lass ich das. No problem;-)

  94. Torsten sagt:

    Er war schon in jungen Jahren in Schaffhausen viel weiter als ich. Er war sehr gut ausgebildet und hat das Spiel durchschaut. Er hat eine unheimliche Spielintelligenz mitgebracht. Als 18-Jähriger hat er mir als 28-Jährigem erklärt, wie ich im Mittelfeld laufen muss. Ich wusste: Wenn es jemand schafft aus jener Schaffhauser Mannschaft, ein grosser Trainer zu werden, dann er.

    Sacht unser Weltjogi über unsern Röb. Hier.

    Und auch noch aus dem gleichen Interview, der Röb über seine Chelsea-Mannschaft:

    Die Gruppe war zersplittert. Alle schauten für sich. Das wichtigste vom ersten Tag an war, dass wir uns alle ein gemeinsames Ziel setzten und daran glaubten. Das geschah vor allem auch über viele Einzelgespräche. Es gab Spieler, bei denen ich das Gefühl hatte, es sei ihnen egal, was passiert. Ich musste nach einigen Partien ein paar Mal richtig heftig eingreifen.

    Nix weltbewegendes, aber irgendwie passend .. vielleicht ..

  95. McP sagt:

    Ich hoffe, di Matteo wird der Mannschaft schnell klar machen, dass der Boss jetzt an der Linie und nicht auf dem Platz steht. Denn ich habe das gleiche Gefühl, wie hoffedocS04 angedeutet hat. Die Gruppendynamik ist nicht gut. In den Äußerungen machten die Spieler sich – mehr und weniger verklausuliert – gegenseitig Vorwürfe. Bei Chelsea hat er es damals geschafft, dass die Stars sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren.

    Allerdings mit Ergebnisfußball. Man sollte da keine Wunderdinge erwarten. Aber mir ist es ohnehin lieber, ein Trainer stabilisiert zunächst die Mannschaft, bevor er die nächsten Schritte geht. Was er dann in London nicht schaffte, war eine Weiterentwicklung der Mannschaft. Aus welchen Gründen auch immer. Auf eine gewisse Art war er für die Presse dort auch ein Jens Keller und man spekulierte während seiner ganzen Zeit, wer nun der richtige Trainer wird. Andererseits hatte er durch seine Clubkarriere natürlich ein besseres Standing.

    Ich bin vorsichtig optimistisch. Was ein riesiger Fortschritt ist, nachdem ich das letzte Mal abgrundtief pessimistisch war.

  96. bernd sagt:

    Torsten, Du kannst ihn nicht immer Röb nennen, das untergräbt jetzt schon seine Autorität! Aber ein schönes Interview das Du da gefunden hast, macht mir gute Laune. Müssen wir heute eigentlich alle gar nicht arbeiten?

  97. schalkoholiker sagt:

    Mich freut´s für den Menschen Jens Keller, dass er jetzt ein wenig Ruhe hat. Ob ich mich als Schalke-Fan über RdM freuen soll, weiß ich noch nicht.

    Mein Wunsch ist einfach – und seit 1997 gleichbleibend: Ein neuer Jahrhundertrainer. In diesem Sinne: Glück auf Roberto!

  98. Simon sagt:

    @bernd: Hast du uns wohl erwischt! ;)

  99. MinionDave sagt:

    Mal als alternativen Input:
    http://www.zeit.de/sport/2013-.....tlassungen

    Ich finde es nämlich durchaus bemerkenswert, dass die Verantwortlichen zum jetzigen Zeitpunkt reagieren. Es gab durchaus tabellarisch und ergebnistechnisch schlechtere Phasen unter Keller als die jüngsten Ereignisse (3:0 Bremen, Derbysieg, nur 4 Pkt. auf CL-Platz). Daher hoffe ich, dass diesmal weniger die letzen zwei Spiele als der Gesamteindruck unter Keller zu seiner Entlassung geführt haben.

    Ich finde es übrigens wirklich ekelhaft und bigott, wie die Medien (vor allem FC-Bayern-Schleim-Sender-Sport1 und die BLÖD, die monatelang an Keller rumgemäkelt haben („Gesicht der Krise“) jetzt dem Verein alleine den schwarzen Peter zuschieben (mehr Rückendeckung) und von einem „unwürdigen Schauspiel“ reden.

  100. leoluca sagt:

    Klasse, das Diskussionsniveau hier an einem so entscheidenden Tag für Schalke 04. Ich fühle mich gut informiert und ordentlich provoziert zum ausführlichen Nachdenken.

    Glückauf!

  101. hoffedocS04 sagt:

    @MinionDave
    Finde ich einen guten Beitrag. Habe dabei an Dutt und Streich gedacht. Nach den genannten Kriterien scheint es da zu stimmen. Die Spiele sind zum Teil auch richtig gut, nur die Ergebnisse nicht. Und zum Glück werden diese Trainer ja auch – bisher noch – gehalten und unterstützt.

    @bernd
    Habe Schlafpause zwischen zwei Diensten, aber das Ohr am Puls der Zeit..

    Gerade Auszüge Heldt-PK:
    – Kontakt mit di Matteo seit 11/2012.
    – Kontakt immer gehalten.
    – Endgültige Entscheidung Sonntag.
    – Hauptpunkte für Entscheidung: Inkonstanz und Umgang mit
    Stars/“Wiedervereinigung“ der Mannschaft

    Gerade Interview mit Metzelder:
    positiv
    – keine Ausreden für die Mannschaft mehr
    – endlich Erwartung einer Spielidee, was J.K.Huntelaar ja seit Wochen
    gefordert habe
    – endlich ein Spielsystem
    – Chance, die Mannschaft wieder zu einen
    negativ
    – keine Bundesligaerfahrung von di Matteo

    Zeitplan: Mi, 8.10. 13 h: PK mit Vorstellung di Matteo
    Do, 9.10. 15 h: erstes Training mit di Matteo

  102. Malte sagt:

    @MinionDave

    Wenn man nach dem Artikel geht, hätte man den Wechsel vor der Saison machen müssen. Oder sogar schon 1 Jahr vorher. Jetzt ist der Wechsel eher ein Negativbeispiel.

  103. McP sagt:

    Randbemerkung: Das dürfte die schnellste Entlassung nach einem (also DEM) Derbysieg sein oder? Und falls ja, sicher auch ein Rekord für die Ewigkeit.

  104. Dropkicker sagt:

    Jesses, bereits über 100 Kommentare, nicht schlecht. Die Familie ist in Wallung.^^

    @McP
    Wir wollen aber auch nicht vergessen, dass Keller ebenfalls eine Menge Negativrekorde aufgestellt hat. Schon allein die unnötige 1:6 Packung gegen Real dürfte für eine Handvoll Einträge in den Schalker und UEFA-Rekordbüchern ausreichen.

    Na dann mal sehen, was di Matteo aus dem Kader rausholt. Etwas offensiver und spielfreudiger als bei Chelsea (auch wenn der Beton damals der Situation geschuldet war) sollte es schon sein, sonst geht das Gemaule umgehend wieder los.
    Ich bin guten Mutes, gegen Hertha gibt’s ein überzeugendes 3:1, sagt mein Urin. Und der ist immerhin ausgewiesener Fachsaft.

  105. Simon sagt:

    Hier ein anderer Artikel zu di Matteo (verfasst von der Italien-Expertin der SZ). Klingt erstmal ganz gut:

    http://www.sueddeutsche.de/spo.....-1.2163406

  106. Dropkicker sagt:

    Ganz vergessen, geiler Kommentar auf der Bayern-Homepage:
    Der Job auf Schalke ist di Matteos gerechte Strafe fürs Finale Dahoam.

    Touché! :)

  107. McP sagt:

    Dropkicker, ich maule ja auch gerne mal und mMn war das die letzten Jahre auch nicht grundlos oder übertrieben. Aber Offensivfußball brauche ich zur Zeit nicht. Wenn alle Schalke für unansehnlichen Fußball hassen würden, weil S04 ein funktionierendes System hat wo niemand durch kommt und welches knappe Siege einfährt…Dann ist es eben erstmal so. Ich denke, viele Schalker könnten damit leben, wenn hart arbeitende Spieler auch dreckige Siege einfahren. Vielleicht trügt mein Gefühl, aber viele haben doch von dieser jahrelangen Trainerdiskussion den Kanal voll und werden schon von daher mit guten Wünschen und auch Geduld hinter di Matteo stehen. Da müsste er mMn schon sehr dumme Dinge sagen oder machen, um den Kredit zügig aufzubrauchen.

  108. Thom Fischer sagt:

    Es war ein notwendiger Schritt. Und ich bin gespannt, wie der Trainer und das Team sich entwickeln werden. Ich glaube auch, dass JK die Spieler nicht (mehr?) erreichen konnte. Danke an Jens Keller. Er hat wohl sein Bestes versucht.

    Glück auf!

  109. blues sagt:

    Ein paar Telefoneinträge in einem verlassenen Dorf in den Abruzzen, ein paar verklärte Migrationsgeschichten und – hätte ich fast vergessen, di Matteo kann mit russischen Oligarchen reden. Überall liest man ähnlich verklärende oder sinnfreie, mit Nebensächlichkeiten, (spricht sechs Sprachen) aufgehübschte aber sportlich substanz- und belanglose Geschichtchen. Toll, Schalke hat jetzt wohl einen Trainer für Feuilleton!
    Als Trainer bleibt da in den Beschreibungen eine große Leerstelle. Eine LeXrstelle hatten wir aber auch schon vorher, nur mit „h“ in der Mitte…

    Trotzdem war es vermutlich notwendig, Keller zu entlassen. Da scheint es ja in der Mannschaft richtig zu krachen. Ohne Not würden diese Indiskretionen über Draxler und die Differenzen zwischen „reichen“, arrivierten und „armen“, aufstrebenden Spielern nicht in Umlauf gesetzt und von Heldt irgendwie mit dem Satz bestätigt: „di Matteo steht für Disziplin, auf und neben dem Platz“!

    Dank an Jens Keller, der lange durchgehalten, S04 zweimal in die CL und damit dem Verein insgesamt einen ziemlichen finanziellen Erfolg gebracht hat.

  110. RJonathan sagt:

    @MinionDave
    Ja, deine Medienkritik kann ich zu hundert Prozent nachvollziehen. Ausgerechnet auf Sport1 kommt jetzt ein Sprecher des Trainerverbandes zu Wort und darf darüber sprechen, wie schlecht Schalke das gemanagt hat. Ausgerechnet Theweleit, der immer an Keller rumgenörgelt hat, nennt Di Matteo auf SpiegelOnline jetzt einen Feuerwehrmann aus der Not geboren. Es ist offensichtlich – und das kotzt mich echt an – dass einige Journalisten jedes Geschehnis auf Schalke immer auf genau eine Art kommentieren werden: schlecht.

    @Malte
    Gut, das kann sein. :-)

    @Torsten
    Finde ich super. Ist genau das Profil, dass ich bei einem Trainer ansetzen würde: Er weiß wo die Spieler zu stehen haben und er legt Wert auf das Formen eines Teams und das Führen der Menschen.

  111. Detlef ( Doktor_D ) sagt:

    Wenn ich schreiben würde, dass das gerücht Keller würde entlassen „etwas“ erstaunt hätte, dann wäre es die Untertreibung des Jahres.
    Hammer. Hab ich gedacht. Ich hab da weder jetzt, noch nächste Woche, noch sonst wann mit gerechnet.

    Schade das es so gekommen ist. Danke Jens für 2 x CL Quali und für alles andere Positive.

    Willkommen Roberto. Mach was aus dem Kader.

  112. McP sagt:

    blues, vielleicht braucht es auch ein wenig Recherche und Zeit bevor tiefer gehende Artikel zu di Matteo veröffentlicht werden. Ist doch klar, dass Boulevardmedien jetzt was mit heißer Nadel stricken, um im Aufregungsgeschäft dabei zu sein. Das sagt doch nichts darüber aus, welche „Stelle“ damit di Matteo im Verein einnehmen wird. Habe etwas Geduld, dann wirst Du mehr erfahren, in Artikeln und auf dem Platz. Ist doch gerade mal ein paar Stunden her.

  113. blues sagt:

    @RJonathan
    Die sogenannten(Qualitäts)medien: ist schon krass wie die werbungsabhängigen Schreiber an den Redaktionslaptops Jens Keller plötzlich als Opfer des Vereins oder von Horst Heldts Personalpolitik darstellen. Scheinbar bringt in dem Fall Mitleid mehr Klicks als ein nach der Entlassung von Jens Keller sowieso sinnlos gewordenes, wiederholtes Nachtreten in das „Gesicht der Krise“.

  114. Simon sagt:

    Es ist in der Tat recht erbärmlich was einige Medienvertreter gerade so meinen, verbreiten zu müssen.

    Ich denke, bei vielen fehlt ohnehin der tiefere Einblick in die Verhältnisse (was einer ausgewogenen Analyse im Wege steht) und das alte Narrativ „Schalke – der ewige Chaosverein“ ist da wohl 1. schneller in neue Form gegossen und trifft 2. bei vielen Lesern/Zuhörern/Zuschauern auch auf sehr offene Ohren. Glaube kaum, dass der Trainerwechsel überall so differenziert diskutiert wird, wie hier.

    Vielleicht kann di Matteo diese Stimmungsmache ja zur Bildung einer Wagenburgmentalität nutzen, die die Mannschaft (wieder?) zusammenschweißt.

  115. Dropkicker sagt:

    Alter Schwede, was für Leute plötzlich aus ihren Löchern gekrochen kommen und meinen, aus der Ferne Personalentscheidungen kritisieren zu dürfen. Exemplarisch der Präsident des Bund deutscher Fußball-Lehrer Hangartner:

    „Wie man mit Keller umgegangen ist, war vom ersten Tag an nicht seriös. Wir vom Trainerverband legen großen Wert darauf, dass ein Klub seinem Trainer auch in kritischen Zeiten den Rücken stärkt, so wie das jetzt bei Werder Bremen gemacht wird. Wir sind einfach der Meinung, dass es notwendig ist, dass man sich hinstellt und zu seinem Trainer steht. Das war auf Schalke nie der Fall.“

    Ist das dreist! Was erlaubt der sich!
    Und wo war der feine Herr Saubermann eigentlich, als der HSV seinen x-ten Trainer beurlaubt hat? Dass dieser bigotte Mist ausgerechnet auf dem Titten- und Gewinnspielabzocke-Sender Sport1 zum Besten gegeben wird, der fröhlich die ganze Zeit an Kellers Stuhl mitgesägt hat, spricht ebenfalls Bände.

    Unglaublich!

  116. Äärnz sagt:

    Klasse Diskussion hier – sehr anregend. Als Journalist habe ich mich in den vergangenen Wochen oft über Kollegen geärgert, die JK bei wirklich jeder sich bietenden Gelegenheit auf seine Perspektiven als Schalke-Trainer angesprochen haben, um hinterher noch irgendwas über die ständige Unruhe auf Schalke abzusondern. Die Trainer-Debatte war insofern immer auch ein Medienphänomen und man muss den Hut vor den Nehmer-Qualitäten von JK ziehen. Gleichwohl, und auch das gehört zum Fazit dazu, ist die Mannschaft heute wieder da, wo sie vor einem Jahr schon einmal war. Schon damals war von Stagnation und fehlender Spielidee die Rede, und ähnlich muss man das Spiel der Mannschaft ja auch in dieser Saison beurteilen. Hinzu kommt, dass sich Spieler wie Draxler oder Meyer für meinen Geschmack nicht weiterentwickeln und der Kader insofern hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt. Ich verstehe also die Entscheidung, Keller jetzt in der Länderspielpause zu entlassen und dem neuen Team und der Mannschaft eine Chance zu geben, sich gründlicher als sonst bei Trainerwechseln aufeinander einzustellen. Ob RdM der Richtige für Schalke ist? Fragezeichen – wir wollen ihm freundlich die Chance geben, die jeder neue Trainer verdient. Gebe aber freimütig zu, dass ich mich durchaus noch der Presseartikel aus dem Jahr 2012 erinnere, in denen vom unansehnlichen Chelsea-Stil die Rede war und die die Angst vor einer erneuten „Huubnisierung“ der Mannschaft aufkommen lassen. Um so erstaunlicher ist nun, was man beim Stöbern in britischen Archiven liest, welche Lorbeeren ihm zB der „Guardian“ für die Stabilisierung der „Blues“ gewunden haben. Warten wir es also gelassen ab, oder, wie Torsten (danke für diese großartige Seite) sagen würde: Ma‘ gucken.

  117. matz sagt:

    Ich bin doch sehr enttäuscht.
    Ich war fest überzeugt, dass Keller am Ende der Saison gehen muss und hinter den Kulissen längst an einer „großen“ Lösung gearbeitet wurde. Ob das nun Tuchel gewesen wäre oder ein anderer Trainer mit klarer Spielauffassung, der ad hoc nicht zu bekommen war – aber Di Matteo?
    Den hätte man nach Stevens holen können, in der letzten Winterpause, vor der Saison. Wenn das schon lange der Plan war, warum dann Kontakte zu Veh, Schaaf, Tuchel, Streich?
    Di Matteos Vita gibt wenig her. Die 46 oder so Erstligaspiele. Die zwei Entlassungen im zweiten Jahr. Der ermauerte CL-Sieg. Was immer unsere Vereinsbosse in ihm sehen, ich hoffe, wir werden es auch sehen. Im Grunde ein Risiko a la Rutten. Kann man eingehen, wenn auch nicht unbedingt bis 2017.

    Jens Keller wünsche ich alles Gute. Er ist sicher eher ein durchschnittlicher Trainer, hat sich aber immer fair und loyal verhalten. Der Umgang der Fans (teilweise) und der Medien war beschämend. Wie auch die Tatsache, dass sich Keller am Tag zuvor noch bei Sky 90 an die Wand drängen lassen musste. Das hätte man ihm vielleicht auch ersparen können.

    Allerdings bin ich nach heute mehr denn je überzeugt, dass das Problem des S04 ganz oben sitzt.

    Der Mannschaftsarzt hat übrigens auch seine Papiere erhalten.

  118. ion sagt:

    Was ich nicht ganz verstehe, ist die Sache, dass di Matteo zum Teil schon wieder nicht „als große Lösung“ angesehen wird. Der Kerl scheint ein guter Kerl zu sein, der sich den Luxus erlauben konnte, zwei Jahre mal nichts zu machen. Weil er es sich aussuchen konnte, wann und wo er wieder arbeiten will. Wenn man ein wenig nachliest, warum er bei Chelsea gehen musste.. ja gut, wenn ein Mister Abramowitsch meint, Torres müsse in jedem Spiel spielen, auch wenn er nicht ins Spielsystem passt und di Matteo ihm das erklären will, aber keine Chance dazu bekommt…
    Was wäre denn dann die große Lösung? van Gaal? Martin Jol? Frank Rijkaard?
    Das ist ein meiner Ansicht nach ein Trainer, der vllt bei vielen unterm Radar geflogen ist, weil man ihn auf die paar Spiele mit Chelsea in der CL reduziert. Letztendlich wirft man ihm vor, erfolgreich zu sein, aber auf hässliche Art und Weise. Wenn man die Zustände in dieser Mannschaft nach dem Abgang von Villas-Boas bei Chelsea mal ein wenig kennt, da war das, was er aus diesem Haufen rausgeholt hat, aller Ehren wert.
    Er war ja vor zwei Jahren schon ein Kandidat und hatte wohl damals schon ein recht schlüssiges Konzept, das auch die Jugend miteinbezieht. Er wusste also jetzt fast zwei Jahre bescheid, dass Schalke ihn im Hinterkopf hat. Das erklärt auch die erstaunliche Gelassenheit, die die Schalker Oberen in den vergangenen Wochen an den Tag gelegt haben. Man hat einen in der Hinterhand, ab 2015 hätte er eh kommen sollen.
    Der Mann hat eine Chance verdient und taugt nicht dazu, als Platzhalter für Tuchel degradiert zu werden. Das wird er sich auch nicht gefallen lassen, das werden einige Medienverter, deren Geschreibsel von heute übrigens größtenteils unfassbar armselig war, auch schnell mitbekommen.
    Keller hat im Dezember 2012 eine wirklich einmalige Chance bekommen und für seine Verhältnisse das Beste draus gemacht. Der geht gestählt aus der Geschichte raus. Man hätte den Übergang von Keller zu di Matteo schöner und eleganter hinbekommen sollen. Es ist jetzt so gekommen. Das ist unschön, aber wir taugen da auch nicht als Paradebeispiel für schlechtes Benehmen, wie hier oben auch schon erwähnt, von dem Fuzzi der Trainergewerkschaft angesprochen.
    Anbei noch ein Interview mit Löw und di Matteo, sollte es schon gepostet worden sein, einfach weiterlesen.
    Glück auf!
    http://www.schweizamsonntag.ch....._suechtig/

  119. blues sagt:

    „Der Mannschaftsarzt hat übrigens auch seine Papiere erhalten.“

    Trainer, Co-Trainer, Torwarttrainer und Mannschaftsarzt alle freigestellt – die sportliche Leitung zieht die Schlußfolgerungen aus der spielerischen Stagnation und der extremen Verletzungsmisere und macht den Weg für einen fast kompletten Neustart frei. Wirkt auf mich alles andere als planlos.

    Für die Spieler bleiben keine Ausreden übrig. Mehr „RESET“ geht kaum.

  120. McP sagt:

    blues („Wirkt auf mich alles andere als planlos“), nicht zu vergessen, wie intelligent es war, den Trainerwechsel nicht in der Saisonpause zu machen, sondern jetzt erst. Dadurch kann man dem neuen Trainer nicht gleich einen holprigen Start nach der suboptimalen Vorbereitung anhängen. Da muss man schon ein großes Kompliment für das Timing aussprechen.

  121. blues sagt:

    @McP
    Einen Trainer, der als Dritter die Saison beendet, kann man zum Saionende wahrscheinlich nicht entlassen, ohne die Fans zu spalten. Man machte mit Jens Keller weiter, solange das (punktemäßig) gut ging, entwickelte aber einen Plan B. Als der Schatten der Mannschafts- und Punktekrise zuletzt immer länger wurde, scheint Horst Heldt (zum ersten Mal) vorbereitet und handelt direkt zu Beginn der 2. Länderspielpause.
    Mit dem aktuellen Derbysieg und den beiden CL-Teilnahmen im Nacken, ist die Falltiefe von Jens Keller innerhalb der Schalker Trainerhistorie gering, aller heuchlerischen Mitleidsbekundungen des versammelten Qualtiätsjournalimus zum Trotz.

  122. ozzi sagt:

    meine glaskugel sagt mir, dass wir in der winterpause eine aktive rolle auf dem transfermarkt einnehmen werden..

  123. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit!

    Offtopic @ blues

    Fortuna Düsseldorf hatte Heinz Lukas entlassen,
    nachdem dieser mit einer mittelmäßigen Mannschaft
    2mal hintereinander Dritter in der Tabelle wurde.
    Anfang der 70er glaube ich. ;)

    Ansonsten: Kann mir einer nochmal schreiben, warum
    Huub Stevens entlassen wurde? Hatte er nicht den sog.
    Stars zu viel abverlangt?

    Mir schwant für den neuen Trainer Übles, falls die Spieler
    den auch nicht mehr mögen… nach einer gewissen Zeit.

    In diesem Sinne
    Glückauf Senore di Matteo!

  124. Սաշա sagt:

    Auf Sport1 wird übrigens gerade weiter gebasht. Auf dem Sport1-üblichen Titten-Niveau mit fußballerischer C-Prominenz. Extrem tendenziös und ohne jeden Anflug von journalistischer Seriosität.

    Dass sich ein Stefan Schnoor überhaupt erdreistet über die Erfolglosigkeit von Schalke zu urteilen… vielleicht sollte er sich mal seinen Wikipedia-Eintrag durchlesen. Da gibt’s nichtmal sowas wie eine Titel-Sektion.

  125. ion sagt:

    was ich mich ja frage, was ich mich wirklich frage…was passiert eigentlich, wenn Schalke nun mal aus Gas gehen sollte und ne richtige Serie hinlegt…Was erzählen die Experten denn dann?
    Es ist so ermüdend, Schubalde auf, „ah, Schalke Chaos Club, seit 53 haben die 123 Trainer gehabt, dazu die Medien da, Wahnsinn“- Schublade zu.

  126. Rjonathan sagt:

    @di Mateo
    1. Zur Frage warum man ihn nicht früher holt steht was in dem Interview mit di Matteo und Löw, das Torsten oben verlinkt hat. Er hat sich um die Familie kümmern wollen. Und woanders war zu lesen er habe bis letzten Sommer noch Geld von Chelsea bekommen. Sprich: er war einfach nicht verfügbar.

    2. Zum Defensiv-Stil von di Mateo: Ist auch wahnsinn, dass er als Defensiv-Experte gilt, weil er mit einer veralteten und auseinanderfallenden Mannschaft durch gemauere die CL gewonnen hat. Mit dem Team hätte er das stürmend sicher nicht geschafft. Das nennt man Pragmatismus. Dagegen hatte er allerdings ganz konkrete Umbau-Pläne für den Kader, und strebte auch einen neuen Stil an. Daran ist er dann wohl gescheitert, nach meiner Recherche eher politisch an Abramowitsch und widrigen Skandal-Umständen (Terry und Mikel) als an sportlicher Lächerlichkeit. Der Beweis er sei ganz prinzipiell ein Catenaccio-Trainer, steht für mich noch aus. Die englische Presse liest sich nicht so.

  127. Blauhai sagt:

    Puh, ganz schön was los, Gott sei Dank, sofern man dass noch sagen darf, es wurde gehandelt. Jeder der nur ein bisschen Fussballverstand hat, weiss, dass dieser Kellerversuch gescheitert ist. Sorry aber Leute wie @ blues sind fuer mich kleinkarierte Beleidigte. Fuer mich war es eine sehr kluge Reaktion von RDM , diesen schmierigen Bayernreporter Hellmann stehen zu lassen. Ich bin erstmal erleichert, denn das Niveau kann nur besser werden, auch die Meinung von einem Herrn Metzelder.

  128. McP sagt:

    Ich kann ja verstehen, warum die Medien hier viel Kritik abbekommen. Aber was ich nicht verstehe, warum guckt Ihr Euch das an oder lest Euch die Artikel durch? Also vor allem dort, wo man eh nichts Gutes erwartet. Sind die Leute, die sich über Boulevardjournalismus mokieren nicht gleichzeitig auch mit Schuld an diesem, wenn sie ihn mit ihrer Aufmerksamkeit unterstützen/bezahlen? Der Trainer wurde getauscht, man hört sich die Stellungnahme von Heldt an, diskutiert die Lage beim Königsblog und hält Ausschau nach hilfreichen Informationen, mehr braucht es doch nicht.

  129. maddin sagt:

    Ich war und bin ein Tuchel-Anhänger. Habe gehofft dass Kloppo2.0 hier wat neues reinbringt. Von wegen Offensivspektakel und so. Jetzt halt di mateo. Wenn die Nachbarn alsbald nervös werden sollten und ihren Heilsbringer ablösen sollten – und soweit isset nicht mehr – dann würde mich mal interessieren wen die holen. Unser neuer Trainer ist mir erstmal egal, genau wie die Ergebnisse den nächsten 10 Spiele. Wäre es unter Keller aber auch gewesen.
    Das Biertrinken war in den letzten 24 Monaten ohnehin die Motivation auf Schalke zu gehen.
    Ich lasse mich da gerne – von wem auch immer – gerne eines Besseren belehren.

  130. maddin sagt:

    Sollte dann Herr Tuchel ernsthaft bei RB Leipzig abheuern, so bin auch ich den panischen Konzepttrainer-Schreiern und Kloppo-Neidern auf den Leim gegangen werde mich in Zukunft aus jeglichen Debatten raushalten.
    Denn dann ist Fussball nur noch eine Zuckerbrausen-Hure. Unser ach so verehrter RR ist da ja bekennender Vorreiter.

  131. Malte sagt:

    Keller ist übrigens nach Jörg Berger und Huub Stevens der dritte Trainer der innerhalb von sechs Monaten nach dem Erreichen eines dritten Platzes in der Bundesliga seinen Hut nehmen musste. Hoffen wir mal, dass wir in dieser Saison zweiter oder vierter werden ;-)

  132. hoffedocS04 sagt:

    Nur kurze Anmerkung nach Auftauchen aus schrecklichem Dienst und Kaffee trinken mit Süddeutscher Zeitung und Frankfurter Rundschau und Sky-schauen: in MEINEN Medien kein Schalke-bashing, sehr differenzierte Kommentare. Beide Zeitungen mit einer ganzen Seite und drei Artikeln zum Thema. Positive Darstellung von di Matteo, sehr positive sogar.

    Ich kenne ihn nur vom Sieg gegen die Bayern dahoam, und an dem Abend haben wir groß gefeiert, eine der größten Schadenfreudeorgien, an die ich mich in den letzten Jahren erinnern kann;-))

    (die Bayern mögen zwar auch so was Ähnliches wie Landsleute sein, aber ich halte auch in der CL NICHT zu ihnen)

  133. RJonathan sagt:

    @McP
    Ich suche diese Artikel nicht. Meine Arbeitskollegen kommen mir mit Links und mit genau den mistigen Argumentationen. Hier in Berlin biste als Schalke-Fan in der Unterzahl und kriegst bei jeder kleinen Fußball-Diskussion die Medien-Brühe lauwarm aufgetischt. Das Bild von Schalke im Pott mag noch halbwegs differenziert sein, aber der Durchschnittsbundesdeutsche verlässt sich auf den deutschen Sportjournalismus. Oder wie es ein HSV-Kollege zu mir sagte: Ich kann dich total verstehen, aber was soll ich denn sagen.

  134. hoffedocS04 sagt:

    Auszug SZartikel:

    „…Am Dienstagfrüh haben die Schalker die Entlassung von JK und fast gleichzeitig die Verpflichtung von Roberto di Matteo verkündet, und natürlich drängt sich nun diese populäre Deutung auf: Keller habe von Anfang an „nie eine Chance gehabt“, hat z.B. Lutz Hangartner gesagt, der Präsident des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer. Die Schalker Verantwortlichen werden diese Deutung aber mit einiger Leidenschaft von sich weisen; sie sehen es so, dass Keller immerhin 22 Monate Zeit hatte, um sich unentbehrlich zu machen und einer exquisit besetzten Elf wiedererkennbare Konturen zu verleihen. Eiedererkennbar war am Ende aber nur, dass aus ein Tief ein Hoch folgte und auf ein Hoch ein Tiefund dass Mandas eine so wenig erklären konnte wie das andere.
    …..
    Heldt … nimmt in kauf, dass die Branche jetzt „Verrat“ schreit. Heldt ist Pragmatiker, er geniert sich nicht dafür, dass er hinter Kellers Rücken bereits den Neuen klar gemacht hat, er hält das für seine Pflicht. Schon vor zwei Wochen soll in Schalkedie Grundsatzentscheidung gefallen sein, Keller die Elf nicht mehr viel länger anzuvertrauen, aber der lästige Derby-Sieg gegen Dortmund hat die Entscheidung erstmal schwer vermittelbar gemacht…..“

  135. Սաշա sagt:

    Hier in Berlin biste als Schalke-Fan in der Unterzahl und kriegst bei jeder kleinen Fußball-Diskussion die Medien-Brühe lauwarm aufgetischt.

    … und „Hier in Berlin“ kann man getrost durch „Hier in [beliebige Stadt außerhalb des Ruhrgebiets einfügen]“ ersetzen. Diese undifferenzierte Scheiße von sogenannten Experten (beispielsweise von dem BILD „Experten“ für Schalke, der gestern auch in der Populistenrunde auf Spott1 saß) wird nämlich 1:1 übernommen von diesen ganzen Dortmund-Hipstern und ähnlichem Pack, das seinen Verein nur aus dem Fernsehen kennt. Eine angeregte Diskussion über Fußball kommt da meistens nicht auf, weil ich jeden Satz, der mir als eigene Meinung verkauft wird, meist nur mit „ja, ich habe den Artikel in [hier Medium einfügen] auch gelesen, halte das aber [Grund einfügen] für Schwachsinn und jetzt verpiss dich endlich“ kommentieren kann. Ich bin leider kein sehr geduldiger Mensch.

    Diese in weiten Teilen einseitige Berichterstattung ist auch der Tatsache geschuldet, dass die diversen Pressevertreter gerne das servieren, was die Leute lesen möchten. Mit der kurzen Unterbrechung um die „Meister der Herzen“-Zeit ist das im Bezug auf Schalke nunmal Chaos und Skandale. Das stimmt zwar nicht – jedenfalls nicht überwiegend und immer – ist mir als Image aber sogar noch lieber als das eines Retortenklubs wie RBL, WOB, HOP, LEV oder das einer grauen Maus wie Augsburg, Freiburg, Mainz, Paderborn oder Hannover.

    Wenigstens polarisieren wir und jeder, der sich Fußballfan nennt, hält es für nötig eine Meinung über uns haben zu müssen. Ich für meinen Teil, kann das von mir nicht behaupten. Mir sind die meisten anderen Vereine furchtbar egal, die Bundesliga an sich ist mir unfassbar egal und mit jedem Paderborn oder RBL, das neu dazukommt, wird sie mir noch egaler. Für mich wird sie im Gesamtpaket immer unattraktiver – auch sportlich. Auch wenn wir zur sportlichen Attraktivität schon länger nicht mehr beigetragen haben, denke ich doch, dass die stinklangweilige Bundesliga froh sein darf, dass sie uns hat.

  136. Ney sagt:

    Und bei Weihnachten geht es doch auch bloß noch ums Geschäft!

  137. Սաշա sagt:

    Wie… passend… o_O

  138. 100 Tage Roberto Di Matteo: Ein Rückblick sagt:

    […] vor 105 Tagen wurde Roberto Di Matteo der 52. Trainer des FC Schalke 04. Die ersten 100 Tage sind ein Zeitraum, der gerne für eine erste […]

Schreibe einen Kommentar