Gut so, denn nicht gewinnen ist auch Kappes

Guten Güte, welch ein Spiel! Schalke schlägt Sporting Lissabon im so wichtigen dritten Champions League-Spiel mit 4:3. Nach 1:0 Rückstand, nach 3:1 Führung, nach 3:3 Ausgleich, am Ende mit mehr Glück als Verstand. Ich jubelte letztlich trotzdem laut und erlöst.

Über die ganze Spieldauer war Schalkes Defensive wackelig. Roman Neustädter hatte einen furchtbaren Tag erwischt und auch Marco Höger bügelte wenig aus. Ohne ihre Hilfe sah auch die Innenverteidigung schlecht aus. Was gegen Hertha am besten funktionierte, die Absicherung des Zentrums, funktionierte in diesem Spiel überhaupt nicht.

Trotzdem: Nachdem sich Schalke nach dem 0:1 Rückstand sofort einige Chancen erspielte, war ich eigentlich schnell der Überzeugung, dass Schalke das Spiel gewinnen würde. Man agierte mit hohen Diagonalpässen und machte das Spiel breit. Das war ein geeignetes Mittel gegen die eng gestaffelte Abwehr, das sorgte gleich mehrmals für Raum, der zu Abschlüssen genutzt werden konnte. Der Platzverweis spielte Schalke dazu in die Karten, die Tore fielen, das Spiel hätte ein souveränes Ende haben sollen …

Aber Schalke spielte schon vor der eigenen Führung nicht mehr gut. Zum einen waren die eigenen Aktionen zu langsam, zum anderen ließ man dem Gegner nach Ballverlust zu viel Raum.
Diagonalpässe sollen das Spiel schnell verlagern. Wenn zuvor aber ein ballführender Spieler in die entsprechende Richtung läuft, in die gleiche Richtung einen Kurzpass spielt und erst der zweite Spieler den Ball lang macht, hat das keinen Witz mehr. So hätte Sporting auch noch rechtzeitig verschoben, wenn sie nur mit 7 Spielern auf dem Platz gestanden hätten. Ging der Ball verloren, zog sich Schalke schnell zurück. Sich nicht auskontern lassen war wohl die Maxime, aber so bot man Sportling viel Luft, verpasste es, Druck aufzubauen.

Ein 3:1 sollte man verteidigen können, erst recht gegen 10 Mann. Das Abwehrverhalten nach dem Anschlusstreffer durch Elfmeter war allerdings pures Chaos. Wie Uchida beim Ausgleich der Ball auf der Linie in Zeitlupe durch die Beine rutschte: Es hätte kein symbolischeres Bild geben können.
Dass Schalke danach nicht blindlings nach vorne stürmte war sicher richtig. Noch war eine Viertelstunde Zeit, außerdem hatte man ja tatsächlich beim Stand von 3:3 noch einen Punkt zu verlieren. Wie Schalke dann aber die letzten vielversprechenden Situationen ausspielte war schon übel. Wie ein Eckball, als vermeintlich letzte Chance des Spiels, halbhoch auf den Gegner gepöhlt wurde, war grausam anzuschauen.

Aber dann dieser Ball im Strafraum. Der Schiedrichter ließ weiterspielen, das Stadion schrie. Dann doch noch der Pfiff, der ausgestreckte Arm Richtung Punkt. Mein Platz war am anderen Ende des Feldes. Später hörte ich im Radio, dass es kein Handspiel gewesen sei. Mir ist es egal. Nach dem Hin und Her dieses Spiels war diese Entscheidung, der verwandelte Elfmeter, eine Erlösung! Ja, Schalke hat nicht gut gespielt, das kann ich so einschätzen, auch unabhängig vom Resultat. Unabhängig vom Spiel freue ich mich aber auch immer über das richtige Ergebnis.

Das ist es, was bleibt. Ein aufregender Abend, drei Punkte und der vorläufige Platz 2 in Champions League-Gruppe G.



88 Kommentare zu “Gut so, denn nicht gewinnen ist auch Kappes”

  1. Stephan Fürstenberg. sagt:

    Wer pfeift da in der 71 min, bei 3:2 Führung, wenn Bene einen Pass zu Ralle spielt, um das Spiel zu beruhigen und neu aufzubauen. Geht nach Hause ihr Cl-Spiele Fans. Das geht mir voll auf den Sack!

  2. Սաշա sagt:

    Ein Sieg – so wichtig er auch ist – über den man sich (/ich mich) nicht freuen kann. Zum einen weil die Einstellung der Mannschaft nach dem 3:1 extrem zu wünschen übrig ließ.
    Zum anderen war dieser Schiedsrichter eine absolute Schande. Es begann mit dem lächerlichen Platzverweis, setzte sich bei Huntelaars Abseitstor fort und fand seinen Höhepunkt beim völlig zu Unrecht gegebenen Handelfmeter, der dem Siegtreffer voranging.
    Diese Mannschaft ist ein charakterloser Sauhaufen, den trainieren kann wer will. Der Sieg erhöht natürlich die Chancen auf ein Weiterkommen, aber ich bin mir sicher, dass diese Mannschaft auch hier Mittel und Wege finden wird, wie man das noch torpedieren kann. Zur Not verliert man dann eben einfach mal gegen NK Maribor, anstatt nur Remis zu spielen.

  3. schalkoholiker sagt:

    Na ja. Ich fasse zusammen: Das Spiel hat 7 Tore und 3 Punkte hervorgewürgt.
    Mehr war vorher nicht zu erwarten. Es hätte schlimmer kommen können.

  4. Mika sagt:

    war das die Wende zum Guten? – man sagt ja, daß es vorher noch einmal richtig schlecht wird…..ich bin sprachlos – wenn das „der beste Kader von Schalke“ ist…….beinahe ein 3:1 in Überzahl bei einem Heimspiel gegen einen durchschnittlichen CL-Gegner vergeigt….ist die Verunsicherung oder die Unfähigkeit aller Spieler so groß? „Hackentrick-Boateng“ ist kein Führungsspieler und „Weitschuß-Draxler“ wird nie einer werden…Schalke ist momentan auf allen Ebenen nur internationales Mittelmaß – nicht mehr und nicht weniger!

  5. Lucho sagt:

    Treffende Spielanalyse!
    Aus meiner Sicht war es ein unvergesslich dramatischer Europopokalabend!
    4:3! Durch einen unberechtigten Straftoß in der Nachspielzeit!
    Dafür schäme ich mich nicht, darüber freue ich mich.
    All denen, die sich über diesen Sieg nicht freuen können, lege ich das neue Buch von Christoph Biermann ans Herz (allen Anderen natürlich auch!). Darin steht einiges Interessantes geschrieben über den Negativismus der Fans im Ruhrgebiet, und speziell auf Schalke.
    Glückauf

  6. blues sagt:

    Was haben wir ein Glück, dass Jens Keller weg ist.
    Was hätte man nach solch einem Spiel wieder alles zu hören und zu lesen bekommen.

    @Սաշա
    Ja, dieses Spiel schrie nach Videobeweis.

  7. Stephan Fürstenberg. sagt:

    Ich erinnere mich noch an ein Spiel der Unaussprechlichen, als Santana ein Irreguläres Tor in der Nachspielzeit reinstolperte, da gab es kaum ein negatives Echo. Warum können sich einige hier nicht mehr über Siege freuen?

  8. ReinerEdelmann sagt:

    Ich stimme Սաշա zu – diese Mannschaft ist ein Sauhaufen. Das Spiel hatte Drittligatempo; die Lethargie des Beskaz (ohne Spielwitz, ohne Tempo, ohne Ordnung und Organisation) übertrug sich rasch auf die Ränge.

    Der Dank geht an den Schiri!

    P.S.: War Matip erkrankt oder verletzt?

  9. Melodie 1904 sagt:

    ich gehe sowat von d’accord mit Stephan Fürstenberg und Lucho.
    und ich glaube unser Trainer hat das GLÜCKSGEN :)

  10. eakus1904 sagt:

    Hab ich selten erlebt, sieben Tore selbst gemacht und nur 4:3 gewonnen.
    Klar, beim Elfmeter ist es auch etwas Pech von Ayhan,aber die Situation kann schon weit vor dem Strafraum geklärt werden,wenn man denn einfach mal den ballführenden Spieler stört,anstatt Spalier zu laufen. Kurz vor dem Ausgleich war es ähnlich,wir waren uns nicht einig wer denn zum Ball geht und die Portugiesen sagen artig danke. Das Abwehrverhalten beim 0:1 war ja auch eher „nicht so gut“.

    Aber hey-gewonnen! Also ist der Rest egal. Mir jedenfalls. Und ausserdem: Ich glaube,es gab schon Tage auf Schalke, da wäre Choupos Elfer an den Pfosten gegangen….

  11. Carsten sagt:

    es lief auch oft genug mit den Fehlentscheidungen gegen S04… aber es ist schon unglaublich wie man in der 2. Halbzeit das Spiel noch fast herschenkt…. ich hoffe RDM findet sofort die richtigen Worte..

    jetzt noch in Maribor gewinnen und in Lissabon ein 1:1 und gut is

  12. Torsten sagt:

    Wie oben bereits angedeutet, ich kann mich über jeden Sieg freuen, gerne auch nach einem schlechten Spiel, sogar – und manchmal sogar erst recht – über einen unverdienten. Warum auch nicht? Nach einer doofen Niederlage nach gutem Spiel ärgere ich mich schließlich auch trotzdem …

    „Charakterloser Sauhaufen“ halte ich für eine Plattitüde. Ählich wie dem langweiligen „Wir wollen Euch kämpfen sehen!“, wenn eine Mannschaft einfach keinen Weg gegen einen besser organisierten Gegner findet. Schalkes Mannschaft holt immer wieder Rückstände auf und versucht, mit den unterschiedlichsten Anforderungen klarzukommen. Sie zeigt dabei auch immer wieder Schwächen, macht Fehler. Aber nur, weil etwas nicht gut ist, ist es noch lange nicht „charakterlos“.

  13. Detlef ( Doktor_D ) sagt:

    Leider konnte ich auf Grund technischer Probleme das Spiel nicht in Gänze live verfolgen und deshalb sind Freude und Ärger etwas aus der Konserve, will heissen aufgewärmt.

    Wichtig sind die 3 Punkte und letzten Endes ist es fast egal wie sie zu Stande kamen. Mir jedenfalls.

    @Սաշա
    Der Schiedsrichter war eine Schande? Klar, der Elfer war keiner, aber schon das Hunter Tor erkennt man grad mal im Standbild, dass es Abseits war. Der Platzverweis war in meinen Augen korrekt. Es war ein gelbwürdiges Foul und wenn man schon Gelb hat fliegt man halt runter.

    Vor dem Spiel ging ein Raunen durch die Fans auf Twitter. Obasi spielt von Beginn an. Der Mann der an 3 Toren direkt oder indirekt beteiligt war, also quasi der Matchwinner wurde.
    Glückliches Händchen von Di Matteo. Genau das ist was Schalke derzeit ( noch ) braucht um solche Spiele zu gewinnen.

    Am kommenden Wochenende darf es dann gerne etwas weniger aufregend werden, obwohl ich das Spiel auch nicht live schauen kann.

  14. Erle72 sagt:

    Ein Trainerwechsel macht nur Sinn, wenn etwas Grundsätzliches im Argen liegt. Ich kann kaum verstehen das irgendjemand überrascht ist, dass wir „immernoch“ so wenig konstant spielen. Das wird noch eine ganze Weile dauern, bis jeder Spieler seine Lieblingsfehler sein lässt und läuferisch mehr Wille und besonders mehr Ordnung erkennbar ist (hoffentlich). Letztlich hat Schalke dem Trainer in 94 nervenaufreibenden Minuten in vielen Details gezeigt wieso er geholt worden ist.
    Ein schwerer Fehler ist Di Matteo aber schon jetzt vorzuwerfen: Dresscode für die Spieler und dann selber Kaugummi kauen geht ja gar nicht.

  15. Chris sagt:

    RDM hat es nach dem Spiel gut analysiert. Dass er innerhalb von zwei Wochen nicht viel ändern kann, ist auch klar.
    Für den Moment alles egal. 3 Punkte die extrem wichtig waren. Mund abputzen. Weiter trainieren.
    Den Platzverweis fand ich absolut gerechtfertigt. Zweimal Gelb ist halt Rot. Und zweimal Gelb hatte sich der Kollege redlich verdient. Wer so dumm (und krass) in den Gegner springt obwohl er schon Gelb hat darf duschen gehen.

  16. Gerd sagt:

    Seien wir mal ehrlich, das war weiss Gott nicht schön anzuschauen. Ich habe das Gefühl dass die Mannschaft sich nicht weiter- sondern eher zurück entwickelt. Wo ist der Angriffspunkt? Ich bin ratlos.

    P.S. Ich stimme Erle 72 da zu, Kaugummi kauen geht garnicht, oder ist der neue Trainer starker Raucher, dann braucht er ja was zur Ersatzbefriedigung.

  17. Torsten sagt:

    Ich ging bislang davor aus, dass Erles Vorwurf bezüglich des Kaugummikauens ein Witz gewesen sei?!

    Aber ja, man weißet nie so recht bei Euch …
    :-)

  18. Henning sagt:
  19. janw sagt:

    Neustädters Leistung war eine absolute Frechheit! Ich bin mir sicher, dass RDM ihn gegen Kirchhoff wechseln wollte, nach dem Ausgleichstreffer hat er sich das aber nicht mehr getraut…

  20. Carsten sagt:

    mal durchgerechnet

    sagen wir die Blues gewinnen die restlichen Spiele

    S04 gewinnt in Maribor und spielet in Lissa unentschieden dann ist der Platz 2 mit 9 Punken sicher
    holt Schalke in Maribor ebenfalls nur ein unentschieden dann hätte man 7 Punkte was aber ebenfalls Platz 2 bedeutet…

    also Minimum jeweils ein Punkt…. hört sich insgesamt nicht nach schönen Spielen an aber ….. Achtelfinale…

    und ob RDM Kaugummi kaut oder nicht is mir sowas von Latte…. wenn wir keine anderen Probleme mehr haben dann können wir darüber nochmal reden!

  21. derwahrebaresi sagt:

    @carsten

    mal durchgerechnet

    sollte schalke in lissabon verlieren, was nicht abwegig ist
    und die blues gleichzeitig gegen maribor gewinnen, wovon man
    ausgehen kann, dann sind sie durch und tragen ihre begegnung gegen lissabon mit einer c-elf aus …

  22. Johannes sagt:

    Es gibt – leider zuviele – Schalker in unseren Reihen, für die ein halbvolles Glas nicht nur ein halbleeres Glas ist, sondern Zeichen eines ebenso unaufhaltsamen wie unabwendbaren sowie selbstverschuldeten Niedergangs …

  23. Simon sagt:

    Meine Güte! Ich weiß wirklich nicht, was einige hier haben. Klar war das Spiel gestern an vielen Ecken und Enden fehlerbehaftet und wir hatten richtig, richtig Glück. Dass das ganze Schiri-Team aus Russland kam, finde ich bei unserem Hauptsponsor auch ein wenig… naja. Kein glückliches Händchen.

    Aber letzten Endes: Na und? Ich war 2001 im Stadion und habe hinterher nicht einen einzigen Bayernfan gehört, der sich geärgert hätte, dass Merk ihnen den Titel geschenkt hatte und MV auf der Tribüne tanzte. Oder als sie gegen den BVB den Pokalsieg im Sommer erschummelt haben. Ich hätte es auch lieber gesehen, wenn wir nach dem 3-1 die Sache ruhig nach Hause geschaukelt, vielleicht noch das 4-1 gemacht hätten – klar. Aber bis zur Winterpause zählen eigentlich nur nackte Ergebnisse. Danach kann man auch mehr spielerische Entwicklung erwarten.

    Das Fehlen jegliches Charakters zu konstatieren, scheint mir auch ein wenig weit hergeholt. Im Gegenteil würde ich sogar behaupten, dass das gerade das ist, was nicht im Argen liegt. Die Defizite scheinen mir eher im Bereich ‚kluges taktisches Verhalten bei eigener Führung‘ und ‚defensiver Ordnung bei Standardsituationen und Flanken‘ zu liegen.

  24. DeepBlue sagt:

    Ein „Duselspiel“, wie es sonst nur die Sterne des Südens kennen. Manchmal darf man eben auch ein wenig Glück haben und nicht-so-wirklich-verdient gewinnen.

    Einen 2-Tore Vorsprung gegen 10 Gegner zu verspielen – das muß man allerdings erst einmal können.

    Die Sporting-Defensive stand sehr gut und sehr geordnet. Unser Hunter befand sich gefühlt die meiste Zeit des Spiels im Abseits, merkte es dann, lief zurück und war dann vor der 4erKette der Portugiesen unseren Mittelfeldspielern im Weg.

    Leider wurde aus meiner Sicht viel zu wenig versucht, schnell über Außen zu gehen, um die Abwehrkette nach hinten zu ziehen und so Räume für Sturm und offensives Mittelfeld zu schaffen. Hier fehlt derzeit eben ein schneller Außenstürmer wie Farfan – über dessen Zustand ich schon ewig nichts mehr gehört habe.

    Für Obasi habe ich mich gefreut. Chance erhalten, Chance genutzt! Super gemacht.

    „Lebbe geht weiter“ sagte ein großer Fussballphilosoph.
    Halten wir es ebenso und schauen weiter nach vorn.

    Glück Auf!

  25. Erle72 sagt:

    @ Henning Interessante Pressekonferenz:
    Di Matteo´s Reflex bei zu blöden Fragen ist aufzustehen und den Fragenden im Echo der eigenen Inhaltsleere stehen zu lassen. Wenn er so seine Spieler behandelt, werden einige schneller lernen als ihnen lieb ist und andere erstmal nix verstehen.

  26. toms3n sagt:

    Ich glaube, dass mit den Einwechslungen von Meyer und Sam spätestens der Druck aus den Schalker Angriffen ungeplant rausgenommen wurde.
    Die Leistungen der beiden sind seit Wochen/Monaten (zumindest im königsblauen Trikot) nicht wirklich bundesligareif. Zudem war es auch schwer bis unmöglich für Sam an Obasis gestriger Performance anzuknüpfen.
    Meyer versucht viel, gelingen tun ihm kaum was.
    Zum Glück gibt es für RDM immer mehr Alternativen, so dass es keine Einsatzgarantien gibt, wie noch vor ein paar Wochen.

  27. Mario sagt:

    Ja, Jens Keller ist weg. Die Folgen seines Wirkens aber noch nicht. Nach dem Spiel gegen Berlin waren sich hier alle einig, dass es noch lange dauern wird, bis das Spiel auch wieder besser wird. Was 22 Monate lang versäumt wurde, ist nicht in 22 Tagen korrigiert.
    Gerade solche Spiele sind meiner Meinung nach Beweis dafür, dass ein neuer Trainer dringendst Not tat.
    Zumindest wurde das Spiel gewonnen, das ist positiv und verschafft auch in diesem Wettbewerb etwas Ruhe, ergo Zeit.

    Aber wo stehen wir denn, nüchten betrachtet?
    In der CL seit gestern mit guten Aussichten darauf, die Gruppenphase zu überstehen.
    In der BL 5 Punkt hinter dem Zweiten, gegen Hoffenheim, Bayern, die aus dem anderen Dorf und Gladbach aber schon gespielt.
    Darauf läßt sich aufbauen, so schlecht ist das alles nicht.

    Richtig gut natürlich auch nicht, aber es beinhaltet für den neuen Trainer immer noch die Option, was draus zu machen.

    Zur Schiedsrichterleistung: seit uns der pfeifende Zahnarzt durch eine merk-würdige Entscheidung um die Meisterschaft beschissen hat, gibt es für mich nur noch Fehlentscheidungen gegen Schalke.
    Die angeblichen für Schalke sind ewigwährende Reparationsleistungen.

    Wir brauchen uns für die Scheidsrichter nicht zu entschuldigen, die werden doch von höchster Stelle auf ihre Tauglichkeit hin überprüft und nominiert. Wenn der dann trotzdem nix kann, ist das eben Pech.
    Ich freue mich deswegen kein bißchen weniger über den Sieg.

    Grüße,

    Mario

  28. hellwach sagt:

    @ Stephan Fürstenberg. (21. Oktober 2014, 22:16 Uhr #)
    …ein charakterloser Sauhaufen der mit „Weitschuss-Draxler“ 3 Punkte hervorwürgt. So sind sie wohl gestrickt, die da in der 71. Minute pfeifen. Ich hatte gestern in Block L nur solche Leute um mich herum, das nimmt einiges an Spaß.

  29. tenkelberry sagt:

    Schalke gewinnt 4:3 und es wird genörgelt……
    Ich nicht! Ich freue mich. Über den Sieg, über 3 Punkte, über 1 mio mehr in der Kasse!

    Natürlich gibt es noch reichlich Arbeit. Wenn dem nicht so wäre, hätte man wohl RDM nicht geholt!

    Nach dem 3:1 hätte man besser die Psychologin eingewechselt ;-)

    Aber egal!! Wie gesagt, ich freu mich! Jetzt und auf das nächste Spiel!

  30. hoffedocS04 sagt:

    Möchte mal etwas „persönlich“ werden.
    Zunächst mal Dank an Henning für den Link zur PK. Habe sie mir gerade einmal angesehen und fand die Statement von RdM sehr gut, weil er klar durchblicken ließ, dass er von einigeM und einigeN enttäuscht, ja entgeistert war, aber dies OHNE Abwertungen einzelner Spieler.–

    Heute Nacht hatte ich Dienst, der sehr anstrengend war nach einem langen Arbeitstag und weil ich gerade einen fiebrigen Infekt habe. Trotzdem hat mich natürlich dieses Spiel interessiert, und ich hatte auf dem Schreibtisch einen Laptop aufgebaut mit dem Liveticker auf Schalkes Homepage. Als ich das erste mal hinsah, stand es 1:1. Autsch, dachte ich, es wird doch nicht wieder nur ein Punkt. Dann konnte ich erst wieder reinschauen, als es 3:2 stand und freute mich etwas und hatte auch Zeit, die Texte des Livetickers zu überfliegen. Da stand in etwa, Schalke habe Probleme im Spielaufbau und bekomme leider keine klaren Spielzüge hin, habe das Spiel nicht in der Hand trotz Überzahl und – während ich las – fiel das 3:3. Ach Gott, das ist so ein Moment, wo man sich zu Tode erschöpft fühlt und das Fieber klettert. Ich weiß nicht mehr genau, aber ich glaube, es war noch ca. eine Viertelstunde zu spielen. Dann hatte ich wieder zu tun und sah erst wieder drauf, als die normale Spielzeit schon vorbei war, weiter 3:3, GROßE Frustration(!), sehe Elfmeter und ein langgezogenes „JAAAAAAAAAAAAAAAAAAA“. Ende 4:3 und riesige Erleichterung. Das hat mich dann buchstäblich durch den Rest der Nacht getragen.

    Wenn ich hier lese „charakterloser Sauhaufen“, dann fällt mir dabei ein, dass es wohl kaum ein Schimpfwort dieser Welt gibt, dass ich in meinen Diensten nicht schon an den Kopf geworfen bekommen habe. Wann immer jemand Erwartungen hat, die nicht sofort erfüllt werden, muss man heutzutage damit rechnen, unflätig beschimpft zu werden.

    ICH denke, dass die Spieler ihr Bestes gegeben haben
    (erfreulich: Obasi scheint wieder in die Nähe der Form zu kommen, in der wir ihn früher in Hoffenheim kannten; er war ja in letzter Zeit – wie hier jemand schrieb – buchstäblich nur noch ein „running gag“),
    ABER dass mehr taktisches Verständnis und mehr mannschaftliche Geschlossenheit im Moment nicht drin sind.

    @ReinerEdelmann, Du hast mich angeprangert, ich trete gegen Keller nach, obwohl ich immer nur gesagt habe – praktisch während seiner gesamten Zeit auf Schalke -, dass ich ihn für überfordert halte (und zu dieser Meinung stehe ich und habe ich immer gestanden. Ich halte ihn für überfordert, eine Erstligamannschaft zu trainieren), aber Du scheust Dich nicht, die Mannschaft in Bausch und Bogen einen „Sauhaufen“ zu nennen. Wie das? In einem Fall so empfindlich und im anderen so maßlos?!

    Mir hat die Mannschaft mit diesem zurechtgeschusterten 4:3 eine Riesenfreude gemacht, und ich glaube, dass das Standing von di Matteo als Ruhepol zwischen Mannschaft und Medien, Mannschaft und einigen Fans eine große Chance ist für eine Weiterentwicklung, auf die wir hoffen können.

    Lege jetzt den überwarmen Fieberkopp aufs Kissen und sehe mir das ganze Spiel um 12.45h auf Sky nochmal an, in der seligen Gewissheit, dass es in der 92. Spielminute das erlösende 4:3 geben wird.

    Glück auf

  31. leoluca sagt:

    Was Di Matteo von seiner Mannschaft erwartet, konnte man in der ersten Viertelstunde nach der Pause sehen: da wurde früh Druck gemacht, schnell und präzise nach vorne kombiniert und das Spiel gedreht.

    Warum diese Klasse allerdings nur kurz aufflammte, hat Torsten zur Genüge analysiert. Weil die Stabilität im defensiven Mittelfeld fehlte, war die komplette
    Defensive wackelig, so dass der Schwung nach vorne meist nicht gelang.

    Trotzdem hat Schalke vier Tore geschossen und ich schließe mich Schalkoholikers Einschätzung an: Es hätte schlimmer kommen können.

    Gerade weil es so knapp und absolut spannend war, freue ich mich riesig über diesen glücklichen Sieg.

  32. Grieche sagt:

    Warum nimmt di Matteo eine knappe halbe Stunde vor Schluss, bei 3:2-Führung, den besten Mann vom Feld? Um ihn zu schonen?

  33. andres sagt:

    Statt über den “charakterloser Sauhaufen” zu schimpfen sollte man vielleicht die Vorstellung vom Beskaz nochmal hinterfragen. Vielleicht ist die Mannschaft grad nicht in der Lage ihr Potential nicht abzurufen, vielleicht wird das Potential (insb. der ‚Führungsspieler‘, Bene ausgenommen) aber auch einfach überschätzt.
    Eine Frage des Charakters kann ich da nicht erkennen.
    Bei dem Vorwurf dagegen schon.

  34. klopenner sagt:

    An was DiMatteo definitiv arbeiten muss, sind die Laufwege. Wir sind zwar gestern viel gelaufen, aber in der letzten halben Stunde wirkte das Spiel wie so oft sehr statisch. Es waren kaum Anspielstationen zu finden, wenn mal ein Ball nach vorne getragen werden sollte. Die Pfiffe waren auch auf Sky eindeutig zu hören. Ich könnte auch immer wieder kotzen, wenn dann hintenrum gespielt werden muss, aber nicht WEIL hintenrum gespielt wird, sondern weil sich vorne alle mehr oder weniger verstecken. Es war zeitweise zu sehen, dass wir im 4-2-4 gespielt haben. Eine Viererkette an Sportings Strafraum, aber alle von Gegenspielern zugestellt. Da kann dann auch das Mittelfeld nicht überbrückt werden, also muss ein Höwedes hintenrum querschieben, weil vorne niemand bereit ist, dem Ball mal entgegen zu gehen.

    Irgendwo hab ich in den letzten Tagen mal einen Artikel, Kommentar oder was auch immer gelesen. Hab leider nicht mehr im Kopf wo und kann nicht mal mit Sicherheit sagen, dass es im DiMatteo ging, meine mich aber so zu erinnern. Wie auch immer. Im besagten „Schriftstück“ ging es um die Passempfänger. Die meisten Spieler erwarten es den Ball in den Fuß gespielt zu bekommen. DiMatteo (wenn er denn war) wollte das komplett ändern, indem die Pässe ein paar Meter vor die Füße gespielt werden, damit die Empfänger den Ball bereits mit etwas Tempo aufnehmen und direkt in der Bewegung sind. Ich habe dann gestern mal darauf geachtet. Mit wenigen Ausnahmen von Bällen in die Spitze oder auf die Außen in Richtung Grundlinie, spielen wir den Ball im Stand an einen Empfänger der auch steht. So kann natürlich kein Tempo aufgebaut werden und da fast niemand dem ballführenden Spieler entgegen kommt, ist das ganze Spiel immer so statisch. Bewegungen sind da, aber meistens im Schatten des Gegenspielers oder in unmittelbarer Nähe zu ihm.
    Da MUSS DiMatteo ansetzen und ich glaube er wird das auch machen. Das war nämlich gestern teilweise erschreckend schlecht.

    @Rechenspiele:
    Dirk Große Schlarmann sagte gestern nach dem Spiel, dass wir jetzt schon nen Matchball haben. Mit einem Sieg in Lissabon (noch nicht wahrscheinlich), bei gleichzeitiger Niederlage von Maribor gegen Chelsea (sehr wahrscheinlich) wäre wir durch. Wir hätten dann 8 Punkte, Maribor 2, Sporting 1. Sporting könnte uns nicht mehr einholen, soweit klar. Maribor könnte mit zwei abschließenden Siegen auch auf 8 kommen, so dass wir einen Punkt gegen Chelsea bräuchten. Sollten wir den nicht holen, und auch auf 8 Punkte kommen, hätten wir vermutlich das bessere Torverhältnis (Maribor hat ja gestern ein paar eingeschenkt bekommen),aber die Regel spricht doch eigentlich von einem direkten Vergleich und den hätten wir bei einer Niederlage gegen Maribor eben verloren.
    Wie dem auch sei, ein Sieg IN Lissabon wäre schon ne dicke Fahrkarte in die KO-Runde. Abgestempelt wird die dann in Maribor, oder im letzten Spiel gegen Chelsea, die dann evtl. gegen uns mit einer C-11 auflaufen und nicht gegen Lissabon.

  35. Սաշա sagt:

    Über die drei Punkte freue ich mich übrigens auch. Es ist wie schon erwähnt ein wichtiger Sieg gegen den ärgsten Konkurrenten um Platz 2 gewesen. Ich freue mich trotzdem nicht über das „Wie“ dieses Sieges. Da kann man mir noch so viele Bücher über Pessimismus oder Negativismus empfehlen (eine Empfehlung die im Übrigen völlig fehl geht, weil ich eigentlich gerade was Fußball angeht hoffnungslos positiv und optimistisch bin und selbst in aussichtslosen Situationen noch jedesmal an das Wunder glauben will). Ich empfehle dagegen etwas, was ich schon während der WM empfohlen habe: Empathie. Als Sporting Fan oder gar Spieler wäre ich mir gestern einfach nur verarscht vorgekommen. +

    Was die zweite Gelbe angeht: Wenn man sich die Flugbahn von Höger und Mauricio ansieht, dann erkennt man, dass Höger seinen Absprung ziemlich beschissen getimet hat. Er bekommt den Ball erst auf den Kopf als er schon wieder auf dem Weg nach unten ist. Mauricio ist hier also gar nicht „so ungestüm in den Gegner“, sondern lediglich zum – eigentlich – richtigen Zeitpunkt abgesprungen, weshalb er höher als Höger in der Luft steht und ihn dann mit der Schulter am Kopf trifft. Natürlich Foul. Aber für gelb ist mir das deutlich zu wenig. Allerdings saßen die gelben Karten gestern ohnehin ziemlich locker. Man kann diese Entscheidung deshalb gerne als konsequent einordnen, denn im Gesamtkontext passt sie.
    Um das Abseits zu erkennen, muss man gar nicht so ein unglaublicher Raketenwissenschaftler sein oder das Bild anhalten, wie hier schon relativierend behauptet wurde. Da reicht es wenn man gut steht. Das tat der Linienrichter und er hätte es sehen müssen, auch weil es keine schnelle vertikale Bewegung war, sondern Huntelaar in der im Rücken der Abwehr parallel zur Strafraumgrenze lief. Das war leider keine der Szenen, in denen man „mit menschlichem Auge nicht mehr blabla bla“.
    Schön, dass wenigstens zum Elfmeter keine relativierenden Worte gefunden werden. Wäre auch eine echte Herausforderung, wie ich finde. Vielleicht schafft das ja noch jemand…

    Ich denke, dass die übrigen Fehlentscheidungen auch gar nicht so stark für Ärger gesorgt hätten, sondern wirklich eher in die „kann-mal-passieren“-Kategorie fallen würden, wenn dieser Elfmeter nicht gegeben worden wäre. Das Gesamtpaket allerdings, das der Schiedsrichter für Sporting schnürte, hat dafür gesorgt, dass ein sportliches Ergebnis nicht zu Stande kommen konnte. Das ist für mich immer unbefriedigend (obwohl ich mir sicher bin, dass bei einer solchen Leistung ohne Fehlentscheidungen für uns nicht viel zu holen gewesen wäre). Da hilft es nun auch wirklich niemandem, dass wir auch schon mal benachteiligt wurden oder das irgendwer meint, im Fußball gleiche sich doch ohnehin alles irgendwie aus. Und außerdem wäre der Fußball ohne die Diskussionen doch nur halb so schön. Im Übrigen: charakterlos im Sinne von mangelnde Einstellung war das gestern in jedem Fall. Nein, das ist keine Plattitüde. Ja, das gibt es wirklich. Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, reicht es, wenn man am Wochenende Leverkusen in Stuttgart gesehen hat. Wenn man dieses Spiel seriös zu Ende spielt (sowie auch unseres in Überzahl bei 3:1), brennt da rein gar nichts mehr an.

  36. Ney sagt:

    Königsblau spielte halt denselben Mist,
    wie man ihn seit Jahren häufig sieht.

    Fand’s fast schon schade für die Portugiesen,
    dass das auch noch mit einem geschenkten Tor
    belohnt wurde.

    Di Matteo hat meines Erachtens schlecht
    gewechselt, aber das wird (hoffentlich) nicht
    die Regel.

  37. ReinerEdelmann sagt:

    @hoffedoc

    „…aber Du scheust Dich nicht, die Mannschaft in Bausch und Bogen einen “Sauhaufen” zu nennen.“

    Richtig, sonst hätte ich es ja nicht so formuliert. Auch hier will ich den Trainer in Schutz nehmen, der meines Erachtens nichts für die unterirdische Leistung kann – zu kurz vor Ort, durch die Nati-Pause viel zu wenig Trainingseinheiten (was jetzt übrigens nicht besser wird).

    Ich mag mir nicht vorstellen, dass irgendein Verantwortlicher das Team so sehen will – Querpässe, nicht um das Spiel breit zu machen, sondern um das Risiko zu vermeiden. Laufwege aus Absurdistan, Abstimmungsprobleme (Neustätter-Höger) die es so nie gab.

    In meinen Augen gibt es, etwas übertrieben formuliert, nur 2 Alternativen: Entweder ist der Beskaz überschätzt und hat in der vergangenen Rückrunde einen positiven Ausreißer nach oben gehabt oder die Mannschaft ruft _wiederholt_ nicht das eigene Potential ab – dann ist es ein Sauhaufen (den Charakter habe ich bewusst nicht ins Spiel gebracht).

    Gestern kamen knapp 49.000 – das Team spielt mit solchen Vorstellungen die Arena leer!

    Freuen über den Sieg: Na, logo! Spektakel? No way, das war ganz, ganz arm.

  38. Simon sagt:

    Um mal den Blick in Richtung Wochenende zu lenken:

    http://sportbild.bild.de/bunde.....sport.html

    Das nennt man dann wohl Nachtreten.

    Kann auf jeden Fall ein sehr interessantes Spiel werden am Samstag, wenn wir so spielen wie gestern und Leverkusen so wie am letzten Wochenende… (6-6?) ;)

  39. blues sagt:

    Von wegen Glas halbleer. Mein blauweisses Glas ist randvoll. Ich hatte mir ja zwei Siege aus den ersten beiden Spielen bei Torstens´ Wünschespiel an Di Matteo gewünscht. Röbi schaffte eine 104 %ige Wunscherfüllung.

    Deshalb richte ich den Blick direkt zum nächsten Gegner Leverkusen.
    Wir hatten vor Wochen das Spielsystem der Leverkusener mit Roger Schmid hier kurz diskutiert. Schmid erhielt viel Lob und es wurde im Vergleich mit ihm natürlich viel über Keller gejammert. Ich behauptete damals, spätestens nach den englischen Wochen werden sie ein leichter Gegner sein, da die Vizekusener mit dem System Schmid bald nicht mehr so schnell laufen werden können, wie Schmid sich das denkt und einfordert.

    Dies scheint nun eingetreten zu sein. Kicker.de greift Aussagen von Hakan Calhanoglus bei seinem Auftritt im Aktuellen Sportstudio auf, die Hoffnung auf 3 Punkte im Samstagsspiel machen.

    http://www.kicker.de/news/fuss.....edarf.html

  40. Toby sagt:

    Ich lese hier schon eine weile mit aber ich kann nicht verstehen warum nach so einem Spektakel und zugegebendermaßen glücklichen Sieg immer auf die Mannschaft eingeprügelt wird. Die zweite Hälfte konnte ich allerdings nicht sehen..

    Wenn man auf die Statistiken guckt (http://de.uefa.com/uefachampio.....fc0dfffaf3) kann man sehen dass 8 Spieler passgenauigkeiten über 90% Hatten bei ~62% Ballbesitz und mehr als doppelt sovielen gespielten Pässen (499:299) ist das doch recht ordentlich. Wenn Ralf Fährmann nicht einen üblen Bock schießt und Uschi auf der Linie klärt sieht die Sache anders aus. Hauptsache gewonnen!

  41. ReinerEdelmann sagt:

    @Toby

    ich gehe nun nicht im Detail darauf ein – Magic Prus hatte wahrscheinlich zu seiner Zeit, als noch Rückpässe zum Torwart erlaubt waren (also vom Schnapper aufgenommen werden durften), eine Passquote von 100 %.

    Dann kam die Fifa mit ihrer Regeländerung und brach eine große Karriere!

  42. Voice sagt:

    Meine Freude über den Sieg ist auch ein klein wenig getrübt. Nicht so sehr wegen der Fehlentscheidung, sondern weil man ein klares Spiel wieder abgegeben hat. Sporting war doch eigentlich schon fertig, in der 2. HZ bis zum 3-2 kamen sie nicht einmal vors Tor, ich war ganz klar auf einen ungefährdeten Sieg geeicht und dann das.
    Das Thema Videobeweis hatten wir ja vor einiger Zeit schon mal. Meine Meinung ist klar: Her damit! So ein Reporterspaßvogel, denn ich im Autoradio nach dem Spiel hörte, hat mal wieder von der Unverzichtbarkeit solcher Aufreger für den Fußball gesprochen. Na, das hätte er mal den portugiesischen Fans erzählen sollen… Sowas kann nur einer labern, der nicht so mit einer Mannschaft leidet, hofft, bangt und sich freut wie ich (und viele, viele anderen Schalke- und sonstige Fans). Solche Ungerechtigkeiten werden erst (zumindest zum großen Teil) aufhören, wenn sich die Verantwortlichen endlich zum Videobeweis durchringen. Unabhängig vom gestrigen Spiel kotzen mich solche Fehlentscheidungen einfach nur an. Gekrönt wurde das gestern vom Torrichter. Nicht nur das die überhaupt keinen Sinn machen, nein, jetzt tragen sie auch zu Fehlentscheidungen bei! Eine ganz tolle Einrichtung…
    Ansonsten bin ich mit den beiden letzten Ergebnisse zufrieden und hoffe auf Ruhe und Weiterentwicklung.

  43. Voice sagt:

    Noch was. Was war denn in Choupo gefahren. Eine Diskussion über den Elferschützen in der 93. Minute beim Stand von 3-3. Unglaublich. Zum Glück ist es gut gegangen…

  44. toms3n sagt:

    Warum wird (berechtigte) Kritik an Mannschaft/Spielweise/einzelnen Spielern direkt als Einprügeln oder Motzen abgetan?
    Es gibt halt auch Personen, die sich für mehr als nur das Ergebnis interessieren, sondern eben auch wie dieses zustande gekommen ist oder was möglich gewesen wäre.
    Dafür sind doch eben Blogs da, um sich kritisch austauschen zu können, statt die vorgekauten Hurra bzw. Pfui Schlagzeilen der Tageszeitung passiv hinzunehmen.

  45. RWDJojo sagt:

    Ich fand das Spiel nicht schlecht. Ich sehe lieber ein 4:3 als ein 1:0. Dass der Sieg durch den geschenkten Elfer in der Nachspielzeit glücklich war, darüber braucht man nicht diskutieren. Aber ich fand trotz der 3 Gegentore das Defensivspiel gut. Dass bei Schalke gegen einen geordneten Gegner nur wenig geht, ist ja nix Neues und wird wohl auch noch bis zur Winterpause das größte Manko sein.

    @Defensive
    Bis auf die drei Chancen, die gestern leider 3x zu Gegentoren führten, hat Schalke eigentlich nichts zugelassen. Das erste Tor fällt nach einer verunglückten (!) Ecke der Portugiesen. Da passte die Zuteilung nicht richtig und dann trudelt der Ball an Huntelaar und durch Ralle ins Tor. Beim zweiten Gegentor war man etwas zu passiv und verursacht so leider einen Elfer. Mit ein bisschen Glück, trifft Ayhan den Gegenspieler nicht und der verzieht dann. Das dritte Gegentor war dann wirklich blöd. Da passte es weder auf der rechten Seite (Flanke verhindern) noch am langen Pfosten (wo war Draxler? Der muss da sein, wenn die 4er-Kette so sehr rüberschiebt).

    @Überzahl
    Ich glaube, dass die Überzahl nicht viel gebracht hat. Sporting hat vor dem Platzverweis mit zwei tiefgestaffelten 4er-Ketten verteidigt. Die beiden Stürmer haben versucht, die Passwege in die Tiefe und auf den anderen Innenverteidiger zu schließen. Nach dem Platzverweis hat sich an der Staffelung nicht viel getan. Es wurde lediglich in der vorderen Reihe auf einen Stürmer verzichtet. Der Übriggebliebene hat dann eben mehr Laufarbeit in der Horizontalen zeigen müssen und hat sich auf die Passwege in die Tiefe konzentriert. Außerdem spielte das schwache Passspiel von Neustädter dem Gegner in die Karten. Überzahl hatte Schalke dadurch nur in der eigenen Hälfte, wo eigentlich immer beide Innenverteidiger frei waren.

    @Spielverlauf
    Die Führung von Sporting war zu dem Zeitpunkt verdient, da Schalke zu wenig gemacht hatte. Danach wurde Schalke besser und hat sich auch das 3:1 verdient. Das zweite Gegentor kam dann zur Unzeit direkt nach dem 3:1. Ich denke, dass das dazu geführt hat, dass man Angst hatte, den Sieg noch aus der Hand zu geben. Die Angst führte dann tatsächlich zum Ausgleich. Danach fehlten nach vorne die Ideen und Sporting machte auch nicht mehr viel nach vorne, da die mit dem Punkt zufrieden waren.

  46. Սաշա sagt:

    Wenn man auf die Statistiken guckt kann man sehen dass 8 Spieler passgenauigkeiten über 90% Hatten bei ~62% Ballbesitz und mehr als doppelt sovielen gespielten Pässen (499:299) ist das doch recht ordentlich.

    Um noch etwas auszuführen, was ReinerEdelmann schon angedeutet hat: Das Problem bei diesen Pässen war allerdings, dass sie – wie schon zuvor so oft – im Angriffsdrittel kaum noch für Raumgewinn und Gefahr sorgten.

    Im Nachhinein kann man vielleicht sogar eher von fehlender Cleverness sprechen, denn wenn man sich zurückzieht und ganz langsam und sicher hinten herum aufgebaut hätte, wäre es für Sporting in Unterzahl deutlich schwerer gewesen zurückzukommen. Stattdessen wollte man dem Publikum wohl etwas bieten, hat weiter nach vorne gespielt und dann im instabilen Zentrum gerne mal ein paar von den wenigen aber dafür umso verheerenderen Fehlpässen gespielt. Ich weiß natürlich nicht, wie es angekommen wäre, wenn man die Partie einfach vorsichtig zu Ende gespielt hätte. Auch das hätte sicher zu Unmut geführt, ob der Hasenfüßigkeit in Überzahl. In der Retrospektive sagt sich das nun natürlich leicht: Es wäre wohl dennoch die intelligentere Variante gewesen.

    Das große Problem bleibt unabhängig davon allerdings die fehlende Kreativität und das mangelnde Durchsetzungsvermögen gegen einen geordnet stehenden Gegner. Sobald er die Defensive stabilisiert hat, muss RDM wohl diese Großbaustelle angehen. Ansätze sind vorhanden, wie sich – Abseits hin oder her – beim 2:1 durch Huntelaar zeigte. Das war ein exzellent ausgespielter Konter. Insgesamt habe ich zumindest zu Beginn der beiden Spiele unter Di Matteo mehr Bewegung erkannt, sowie das von mir schmerzlich vermisste Auge für öffnende Diagonalpässe, z.B. in Situationen, in denen Draxler zuvor lieber den Ball im Dribbling hergeschenkt hat. Ob es Zufall ist oder schon am Trainer liegt – ich weiß es nicht, aber Draxler gefällt mir aktuell mal wieder etwas besser als in den vergangenen Monaten.

  47. Simon sagt:

    Hier noch ein Seitenblick auf die Kantersiege in der CL, die ja inzwischen eigentlich fast zur Gewohnheit geworden sind:

    http://www.sueddeutsche.de/spo.....-1.2185483

    Klar: Was da geschrieben steht, ist uns allen nicht unbekannt, aber es fast das grundsätzliche Problem nochmal ganz gut zusammen.

  48. derwahrebaresi sagt:

    oder im letzten Spiel gegen Chelsea, die dann evtl. gegen uns mit einer C-11 auflaufen und nicht gegen Lissabon.

    @klopenner

    dann schau dir doch den spielplan nochmal genau an …

  49. klopenner sagt:

    dann schau dir doch den spielplan nochmal genau an …

    Mist! Ich war komplett davon überzeugt, dass die Hinrunde gespiegelt wird. Ist mir so gar nicht bewusst gewesen. Das ist ja blöd! Ändert aber nichts daran, dass wir nach Möglichkeit schon in Lissabon gewinnen sollten um etwas Ruhe rein zu bekommen

  50. derwahrebaresi sagt:

    @dass wir nach Möglichkeit schon in Lissabon gewinnen sollten um etwas Ruhe rein zu bekommen

    damit dürften wir durch sein.

  51. leoluca sagt:

    @Simon

    Danke für den Lesetipp. Klar, ist alles im Prinzip nicht neu. Aber doch bitter, wie überdeutlich sich der Klassenunterschied in der CL mittlerweile an nur einem Spieltag zeigt. Der Dortmunder Sieg in Istanbul gestern abend passt auch da rein. Vermutlich würde Galatasaray so in der Bundesliga im unteren Drittel spielen.

  52. leoluca sagt:

    Aus der heutigen SZ ein Auszug aus der Spielanalyse des geschätzten Philipp Selldorf:

    „Mehr als die punktuellen Fehler und der unsichere Umgang mit der Führung dürften den neuen Trainer, Roberto di Matteo, aber die grundsätzlichen Probleme zu denken gegeben haben: Die bürokratisch träge Schalker Spielentwicklung; die vorwiegend phantasielose Gestaltung des Angriffs und das unkluge, manchmal kopflose Verteidigen in Überzahl. All ihre Bildungsschwächen haben die Schalker dem neuen Trainer vorgeführt, er musste den Eindruck haben, als ob seine Schüler in der strategischen Unterrichtung seit Jahren vernachlässigt worden wären – was wohl auch der Fall ist. Garniert wurde das Ganze mit teils schlechter Tagesform (Neustädter, Höger, Uchida, Aogo) und technischen Schlampereien. ‚Unsere Fans hatten mehr Spaß als ich, für einen Trainer war es hart,‘ stöhnte Di Matteo und stellte fest, der Schalker Fußball bedürfe Verbesserungen ‚in der Mentalität, der defensiven und offensiven Organisation.‘ – Wenn’s mehr nicht ist.“

  53. Carsten sagt:

    das is ja mal was „Anderes“

    Gelsenkirchen.
    Der 4:3-Heimsieg von Schalke 04 in der Champions League geht auf Bestreben von Sporting CP in die Verlängerung. Der portugiesische Vize-Meister akzeptiert das Ergebnis vom Dienstag (21.10.) nicht und hat bei der UEFA Protest gegen die Spielwertung eingelegt.

    Nach dem unberechtigten Handelfmeter Erfolg der Königsblauen in der Champions League gegen Sporting Lissabon hat der portugiesische Vizemeister offiziell Protest eingelegt. Dies gab der Verein bekannt.

    Der russische Schiedsrichter Sergej Karassew hatte in der Nachspielzeit nach einem Kopfball Huntelaars ins Gesicht von Jonathan Silva auf Drängen seines Torrichters fälschlicherweise auf Elfmeter entschieden. Eric Maxim Choupo-Moting verwandelte den Strafstoß zum Schalker Siegtor (90.+3).

    Der FC Schalke 04 ist von der UEFA zu einer Stellungnahme aufgefordert worden und wird diese unter Berücksichtigung der Wahrung seiner Interessen zeitnah abgeben.

    man kann gespannt sein….

  54. Mika sagt:

    @leoluca

    …dem ist aber auch gar nichts mehr hinzuzügen!
    Besten Dank, die SZ bringt in letzter Zeit sehr treffende Analysen und Artikel!

  55. Torsten sagt:

    Sporting protestiert gegen die Tatsachenentscheidung, die zum Elfmeter führte, und will eine Wiederholung bzw. eine finanzielle Entschädigung.

    Bemerkenswert: Obwohl es mittlerweile als allgemein gültiges Wissen gilt, dass der Elfer eine Fehlentscheidung war, bebildert faz.net die dpa-Meldung mit diesem Foto – klick – und schreibt drunter …

    Die entscheidende Szene: Jonathan Silva bekommt den Ball an die Hand, nicht ins Gesicht

  56. McP sagt:

    Da sollte die faz mal nach einem besseren Beweisfoto suchen. Mir scheint der Ball da noch im Flug zu sein und nicht am Arm von Silva.

  57. McP sagt:

    Spiegel online betextet das selbe Foto mit „Ball im Gesicht“, was ich in dem Bild auch nicht erkennen kann.

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....67358.html

  58. hoffedocS04 sagt:

    Nö, Torsten, meine Meinung: der Elfmeter war berechtigt.

    Der Spieler verbirgt Kopf und Hals zwischen den hochgezogenen Schultern und Armen wie eine Schildkröte im Panzer. Der Ball trifft dann auf die Fläche, in der er Oberarm/Schulter/Wange zusammenschmiegt, und das heißt Handspiel. SONST KÖNNTE SICH JA JEDER IM STRAFRAUM IN EINE SCHILDKRÖTE VERWANDELN, dann gäb´s gar kein Handspiel mehr, weil man immer sagen könnte, hinter Oberarm und Schulter war mein Kopf;-)

    Da gibt´s nix: das war ein 4:3, wär ja noch schöner!

    Na, McP, auf DEM Bild sieht man ja nun sonnenklar: GAR NICHTS, weil es von der falschen Seite aufgenommen ist…

  59. Detlef ( Doktor_D ) sagt:

    Jetzt kommen mir doch tatsächlich Zweifel an der Fehlentscheidung.
    Hat der Torlienienrichterschieds doch als einziger Recht?

    Die beiden oben verlinkten Bilder machen da aber auch gar nichts klar.

    Auch in den zahllosen Zeitlupen die gezeigt wurden wird gar nichts klar. Es sieht eher so aus wie Ball im Gesicht. Aber der Winkel ist schlecht.

    Soll sich die UEFA drum kümmern.

  60. Torsten sagt:

    Ich denke weiterhin, dass der Elfer unberechtigt war.

    Allerdings war mir nach dem Spiel die Anklage gegen die Fehlentscheidung „zu laut“. Ich denke, dass das in Realgeschwindigkeit schwierig zu erkennen war. Im Stadion glaubte man – einschließlich der Livereporter für TV und Radio – dem Schiriteam den Pfiff sofort. Nicht nur weil man es gerne so wollte, sondern auch, weil es richtig aussah, weil der Spieler den Arm dort oben hatte, weil der Ball dorthin ging.

  61. malte sagt:

    Ach, Mist. Und ich hab meine Eintrittskarte schon weggeschmissen:)

  62. derwahrebaresi sagt:

    Der FC Schalke 04 ist von der UEFA zu einer Stellungnahme aufgefordert worden…

    wie lächerlich ist das denn bitte. :-)

  63. leoluca sagt:

    Horst Heldt sollte in diese Schalke-Stellungnahme unbedingt sein hohes Lob auf Platinis Torrichter-Idee einbauen.

  64. Schilzi sagt:

    Schlecht gespielt, charakterloser Sauhaufen, Glück überstrapaziert, falsche Wechsel,…

    Wenn das jetzt auch noch alles besser wird skandiere ich beim Weiterkommen in Lissabon schonmal “ Berlin, Berlin,…“
    Und ich hätte nicht gedacht, dass unsere Reise nach der Pleite in Dresden da hinführt in dieser Saison

  65. Schilzi sagt:

    Schlecht gespielt, charakterloser Sauhaufen, Glück überstrapaziert, falsche Wechsel, abgewehrter Einspruch (vermute ich mal)…

    Wenn das jetzt auch noch alles besser wird, skandiere ich beim Weiterkommen in Lissabon schonmal „Berlin, Berlin,…“
    Und ich hätte nicht gedacht, dass unsere Reise nach der Pleite in Dresden noch da hinführt in dieser Saison

  66. blues sagt:

    …der FC Basel wurde gestern auch schon wieder krass benachteiligt. Diesmal von keinem russischen sondern sogar von einem deutschen Schiri. War ganz bestimmt eine Racheaktion der Uefa wegen der Anti-Gazprom Aktion letztes Jahr beim Spiel Basel gegen Schalke. ;-)

    http://bazonline.ch/sport/fuss.....y/25788832

  67. Mika sagt:

    http://www.derwesten.de/sport/.....63192.html

    Jetzt gewinnen wir gegen Leverkusen…wie spielen wieder mit 11 Mann!

  68. hoffedocS04 sagt:

    Noch mal zu dem Elfmeter: wenn jemand die Schulter bis an die Wange zieht und den Unterarm in Augenhöhe an den Kopf heranzieht, was will der wohl mit dem Arm??
    (Ich teile nach wie vor NICHT die Ansicht „Fehlentscheidung“, eine strittige Entscheidung ja, aber auch durch eine zumindest verdächtige Körperhaltung provoziert.)

    Die von Euch, die diese schönen LINKS machen können: auf Sky ist ein gebührenfreies Video zum Spiel. Da sind alle Szenen drauf: der Treffer von Huntelaar, das zweite Foul, das zur gelbroten Karte führte, alle Tore, auch die umstrittene Strafraumszene.

  69. blues sagt:

    @hoffedocS04

    Sehe den Pfiff auch als strittige Entscheidung, aber nicht als Fehlentscheidung. Interessant ist für mich im Nachhinein auch, dass doch manche Entscheidungen auch im Falle eines Videobeweises „unentscheidbar“ bleiben werden.
    Bei Abseits scheint mir dagegen ein Videobeweis weiterhin ziemlich eindeutig zu sein. Vielleicht fangen sie ja demnächst in Italien so an.

  70. Սաշա sagt:

    Hier ab 3:19 im ersten Video finde ich eigentlich nicht, dass es auch nur im Geringsten etwas zu diskutieren gibt. Eine weitere Perspektive, die in Kombination mit der Perspektive aus dem ersten Video jeden Zweifel restlos ausräumt, liefert das griechische Highlight-Video ab Minute 4. Nebenbei: Im Sky-Video kann man es ganz ohne Restzweifel wirklich nicht erkennen, weil eben die zweite Perspektive fehlt, in der man erst richtig sieht, dass es nichts als Kopf ist, was da getroffen wurde.

    Der Torrichter steht genau davor, hat freie Sicht und sagt seinen Kollegen dann, dass das ein Handspiel war.
    Das muss man dann auch genau so harsch kritisieren, weil der ohnehin schon nutzlose und eigentlich fast kompetenzlose Torrichter auf diesem Niveau offensichtlich überfordert ist. Der Aufschrei nach einer solchen Ungerechtigkeit, kann eigentlich gar nicht laut genug sein. Aber gut, das merken alle spätestens dann, wenn man mal wieder auf der anderen Seite der Fehlentscheidung steht.

    Ich bedanke mich trotzdem, dass sich doch noch jemand gefunden hat, der sich trotz dieser klaren Sachlage überzeugt gibt, einen berechtigten oder wenigstens schwer zu entscheidenden Elfmeter gesehen zu haben. Die Körperhaltung provoziert also die Fehlentscheidung und rechtfertigt diese? Das würde ich für den Schiedsrichter als mildernden Umstand gelten lassen, da er alles nur von hinten gesehen hat, sogar noch für den Assistenten, weil der weiter weg war und möglicherweise verdeckte Sicht hatte. Aber bitte nicht für den Torrichter, der sechs, sieben Meter entfernt steht und dessen Sichtfeld vollkommen frei ist.

  71. hoffedocS04 sagt:

    @blues
    Huntelaars Tor sieht auf dem Video (s.o.) übrigens nicht wie Abseits, sondern wie gleiche Höhe aus.

  72. hoffedocS04 sagt:

    @Sascha(?)
    sage nur „PHANTOMTOR“

  73. Simon sagt:

    Und wo wir schon bei so vielen Links sind, hier noch einer zum ‚Handspiel‘ und der Entscheidung des Schiedsrichters:

    http://collinaserben.tumblr.co.....ungsfehler

    Ich denke, man muss nicht ernsthaft darüber diskutieren, dass der Elfer eine Fehlentscheidung war. Der Protest von Lissabon ist wiederum fast genauso albern wie die Entscheidung selbst – mit dem Unterschied, dass Sporting das nicht innerhalb von ein paar Sekunden entscheiden musste. Wenn die UEFA darauf eingeht, ist im Grunde genommen kein Spielbetrieb mehr möglich, weil man dann an wirklich jedem CL-Spieltag einen Grund zum Einlegen von Widersprüchen finden würde.

    Zu den anderen umstrittenen Entscheidungen: Ich habe mir auch nochmal alle Szenen bei Sky angesehen und kann an der gelb-roten Karte nichts zu deuteln finden. Das war ein klarer Platzverweis. Die Abseitsstellung von Huntelaar finde ich gar nicht so deutlich zu erkennen. Das war jedenfalls keine krasse Fehlentscheidung, sondern gehört (wenn überhaupt) eher in die Kategorie der Allerwelts-Abseitstore, von denen an jedem BL-Spieltag gut 2-3 fallen.

  74. Simon sagt:

    @ leoluca: Bitte, gern geschehen. Der von dir zitierte Artikel ist ebenfalls hochinteressant und die Analyse trifft den Nagel auf den Kopf – auch wenn es natürlich demprimierend ist, dass die Mannschaft an Mentalität, defensiver und offensiver Organisation noch viel tun muss… Aber auch das ist ja eigentlich nichts Neues für uns.

  75. blues sagt:

    @Սաշա
    „Ich bedanke mich trotzdem,…“

    Gern geschehen @Սաշա.

    Mir gings bei meiner Bewertung als „strittig“ nicht darum ob sich im dritten oder vierten Video vielleicht eine Perspektive auftut oder findet, die doch noch Klarheit bringt, sondern darum, ob in der Situation, also innerhalb von zwei, drei Sekunden, der Pfiff gerechtfertigt war. Das ist er für mich weiterhin, auch wenn er auf einem Wahrnehmungsfehler beruht, wie Collinaserbe so schön sagt. Ich glaube der Mensch hat ein Menschenrecht auf Irrtum, besonders in unseren schnellen Zeiten. Das dürfen auch die Regelüberwacher im Spiel der Fußballchampion in Anspruch nehmen. Man kann die Regelüberwacher dann im Videobeweis drei- oder viermal pro Halbzeit selbst überprüfen. Alles andere führt zu einer Überforderung der Schiedsrichter. Man sieht es ja an den Begriffen die du anwenden musst: von nutz- und kompetenzlos bis mildernde Umstände. Hey, es ist Fußball, nicht Kafka.

    PS. Der von dir geforderte laute Schrei gegen Ungerechtigkeiten findet bestimmt auch andere und ganz sicher sinnvollere Ziele, wie die Fehlentscheidungen in einem Spiel von Lohnkämpfern…

  76. SebNeu sagt:

    Ich habe meinen Frieden mit dieser Szene ja wie folgt geschlossen: bei einem Foul Spiel ist ja schon die Absicht strafbar – auch wenn der Gegenspieler gar nicht getroffen wurde. Das gleiche setze ich jetzt einfach für diese Szene auch an. Denn dass der Abwehrspieler billigend in Kauf genommen hat, dass ihm der Ball am den Arm springt, ist wohl unstrittig. Auch wenn ich weiß dass das meine eigene Regelauslegung ist und ich beim nächsten Mal – wenn so was gegen Schalke gepfiffen würde – auf die Barrikaden ginge. Aber bei den jährlichen Veränderungen der Handspielauslegung, wer weiß, vielleicht ist demnächst auch schon der Versuch zu bestrafen…

  77. malte sagt:

    Gab es das überhaupt schon mal, dass in der Art gegen eine Schiedsrichterentscheidung Einspruch eingelegt wurde? Ich finde bisher nur Einsprüche gegen Sperren, Strafen oder Geisterspiele.

  78. Voice sagt:

    Es war eine Fehlentscheidung, ohne Wenn und Aber, die Zweifel an dieser Tatsache und die dazu vorgebrachten Erklärungen können doch wohl nur ironisch gemeint sein, oder?

    Abseits kann man mMn auch im Standbild nicht eindeutig erkennen, klarer Fall von „im Zweifel für den Stürmer“.

  79. Սաշա sagt:

    Gerade ist mir der Lappi abgeschmiert, deshalb nur nochmal in Kurzform @blues:

    Ja, irren ist menschlich. Genau deshalb brauchen wir anstatt mehr Fehlerquellen (= weitere Menschen, wie z.B. Torrichter), auch jede sinnvoll umsetzbare technische Unterstützung für das Schiedsrichtergespann. Der Fehler des Torrichters bleibt für mich jedoch auf diesem Niveau unentschuldbar, da seine Perspektive sogar noch besser, weil näher war, als die aus dem griechischen Highlights-Video.

    Zu deinem P.S.: Ja, es gibt schlimmere und vor allem wichtigere Dinge als Fehlentscheidungen im Fußball. Es gibt es immer schlimmere Dinge, zu fast allem. Dennoch kann man sich Gedanken machen, wie man den Fußball verbessert, ohne dass man Wichtigeres vergisst. Und wer weiß: Wenn wir erstmal die „Polemik, ohne die das Spiel nicht so schön wäre“ auf ein Minimum reduziert haben, vielleicht widmen dann umso mehr Menschen den wichtigeren, schlimmeren Dingen mehr Zeit? ;)

  80. RWDJojo sagt:

    Der Einspruch ist lächerlich und wird auch keinen Erfolg haben. Allein die Forderung „Wiederholungsspiel oder Prämie für ein Unentschieden“ zeigt doch schon, dass es Sporting nur um die Kohle geht. Ich kann die Portugiesen ja verstehen, dass man nach diversen (unglücklichen) Entscheidungen gegen sich sauer ist, aber ein Einspruch bringt doch nichts.

  81. Farbverlust sagt:

    Tatsachenentscheidung, Ende der Diskussion.

  82. Taisumi sagt:

    Ich bin tierisch gespannt, was sich RDM gegen die Pillendreher morgen einfallen lässt. Kusen wird vor heimischem Publikum von Anfang an aggressiv pressen und auf ein frühes Tor spielen, denke ich. Dies gilt es zu umgehen. Ich traue unserer Mannschaft nicht zu, dass durch abgezocktes Kombinationsspiel von hinten raus zu lösen. Sinnvoll wird es sein, die erste Pressingwelle hoch und lang zu überspielen. Ma‘ abwarten, wie es kommt.

  83. blues sagt:

    @Taisumi
    „… die erste Pressingwelle hoch und lang zu überspielen.“

    Echt jetzt, so wie das Jens Keller gegen die Schwattgelben spielen lies?

    Hoffen wir weiter, dass Di Matteo den Qualtätsbeton, den er gegen Lissabon nicht liefern konnte, für Leverkusen nun schon angerührt hat.

  84. Taisumi sagt:

    @blues: Wenn ich mir sicher sein könnte, dass RDM den Spielern bereits den Catenaccio eingeprügelt hat, dann würde ich dir rechtgeben. Ich bin mir da aber absolut unsicher.
    Und ja, so ähnlich wie gegen den BxB stelle ich mir das eigene Aufbauspiel vor. Nur unter der Marke RDM, aber bitte mot mehr Ballsicherheit. Das wünsche ich mir.

  85. blues sagt:

    @Taisumi

    hinten Beton, die Pressingmachine 60 Minuten lang überspielen bis die Vizekusener Spieler müde werden und dann mit zwei Kontern zu schlagen…

    Bin auch gespannt, was sich Röbi ausdenkt.

  86. blues sagt:

    4,5,6, ne 7 Punkte in 9 Spielen. Pressingmaschine billig abzugeben.Am nördlichen Rand des Sauerlandes brennt der Wald.

  87. hellwach sagt:

    Ganz schlechtes Timing beim Trainerwechsel vom Horschtle. Zuerst Tuchel nicht bekommen und mit dem Original wird´s auch nix ;-)

  88. 100 Tage Roberto Di Matteo: Ein Rückblick sagt:

    […] 21.10.2014: Mit wackeliger Defensive und mit mehr Glück als Können gelang in einem fast zu spektakulären Spiel ein 4:3 gegen Sporting. […]

Schreibe einen Kommentar