Verdiente Niederlage in Lissabon

Schalke 04 verliert in Lissabon mit 4:2. Ein Ergebnis, das nicht tragisch ist, bliebe nicht der Zweifel, dass Schalke auch guten Fußball spielen kann.

Noch hat es Schalke selbst in der Hand. In den Spielen daheim gegen Chelsea und in Maribor können die Blauen den Einzug in die nächste Champions League-Runde klarmachen. Blöd ist, dass Schalke einmal mehr den Beweis schuldig blieb, dass sie trotz Augenmerk auf eine stabile Defensive auch ein vernünftiges Angriffsspiel aufziehen können. Am Ende blieb gegen Lissabon nichts von einem wie auch immer gearteten Matchplan übrig: Trotz defensiver Ausrichtung fing man sich 4 Gegentore, während man selbst eigentlich kaum zu Chancen kam.

Vor allem das Mittelfeld konnte nicht standhalten. Weder bei Ballbesitz, noch im Spielaufbau konnte das Duo Aogo/Höger überzeugen. Dies war der Schwachpunkt, und ohne Mittelfeld funktioniert kein Fußballspiel. Schalke brachte den Ball nicht konstant genug zu den Offensivspielern, und wenn, dann rückte man nicht weit genug auf um diese zu unterstützen. So war jedes Offensivspiel zum Scheitern verurteilt. Stets hoffte man lediglich auf die eine geniale Aktion, die allerdings nicht folgte.

Am Ende verlor Schalke auch in dieser Höhe verdient. Bis Samstag, zum Spiel gegen des SC Freiburg, sollte Schalke eine Idee haben, wie man den Ball zu Klaas-Jan Huntelaar bringt.



76 Kommentare zu “Verdiente Niederlage in Lissabon”

  1. blues sagt:

    Schalke spielte wie zuletzt unter Jens Keller. So wenig wie der Schalker Matchplan, überzeugte mich in Lissabon der neue Mann der ihn machte. Sein zwei- oder dreimal von den Kameras eingefangerner hilfloser Blick hin zu Sven Hübscher, sein verpasster Wechsel von Aogo für Christian Fuchs und von Prince/Kirchhoff für Aogo schon in in der der Halbzeit oder kurz danach, sprechen hoffentlich nicht Bände.

  2. ReinerEdelmann sagt:

    @Torsten,

    Jau, verdient. Ich würde die Niederlage aber in erster Linie nicht Aogo/Höger anlasten, sondern der gesamten Mannschaft. Meyer ist vollkommen überfordert, die Außenverteidiger stehen viel zu tief, um etwas bewirken zu können und selbst die offensiven Außen verrichten vorwiegend Abwehrarbeit.
    Zudem ist die Abwehrreihe unsicher und schlecht organisiert (Stichwort: drittes Gegentor, als 4 (!) Schalker kurz kommen).

    Diese schlechte Abwehrorganisation zeigte sich auch schon gegen Hertha und Augsburg, als selbst gegen glück- und harmlose Gäste zig Flanken in unseren Strafraum segelten und fast immer Unruhe herrschte. Ohne Matip, wer soll hier das Spiel eröffnen? Ayhan, Höwedes, Neustätter? Können es augenscheinlich momentan nicht.

    @blues,

    Ne, so hasenfüßig und schlecht hat das Team unter Keller nicht agiert! – Im Grunde gibt man bereits mit Spielbeginn auf und/oder hofft auf Standards, den Papst in der Tasche oder Eigentore. Armselig!

    In dieser Saisonphase mit gefühlt 100 englischen Wochen kann ein neuer Trainer nur wenig bewirken. In erster Linie erhoffe ich mir den berühmt-berüchtigten „Ruck“ – aber der ist auch total ausgeblieben. Im Gegenteil, spieltechnisch geht nun gar nichts mehr.

  3. QuotenNLer sagt:

    Reiners Kommentar kann ich unterschreiben.

    Was mir vor allem auffällt ist das die Pressinginresistentz die Keller nicht raus bekommen hat, sich sogar verschlimmert hat.

    Ein umspielen von einem Pressing klappt gar nicht mehr. Gegen Leverkusen so wie gestern keine Chance.

  4. derwahrebaresi sagt:

    schalke ist seit wochen, monaten … so scheiße wie
    die daily soaps der privaten tv-sender schon immer.

  5. Carsten sagt:

    Ratlos….

  6. Henning sagt:

    Schlimmes Spiel. Aber es nützt ja nichts. Bis zur Winterpause heißt es Ruhe bewahren und hoffen…

  7. Ney sagt:

    Das ist mal einer der eher seltenen Trainerwechsel während der Saison, bei denen es nicht nur nicht besser, so sondern sogar markant schlechter geworden ist. Die defensive Ausrichtung bewirkt nichts, außer das vorne nichts mehr passiert, trotzdem fangen wir uns gegen geschmeidige Portugiesen 7 Gegentore. Und die Aus- und Einwechselungen die Matteos geben mir manchnmal Rätsel auf.

    Dem Trainer sollte in der Tat jetzt mal was einfallen, sonst sind wir in der Winterpause abgeschlagen.

  8. Stefan sagt:

    Gibt wohl keinen Verein in Deutschland, bei dem grad Anspruch und Wirklichkeit so weit auseinander klaffen wie bei Schalke. Die Auftritte in der Champions League wirken, als hätte man als unterklassiger Verein über ein Freilos die Teilnahme geschenkt bekommen.
    Ratlos, ja das trifft es schon ganz gut. Leider besteht dieser Eindruck schon viel zu lange.
    Vermeintlich gute Einzelspieler aber offensichtlich keine Mannschaft.
    Wird aus dieser Truppe je eine werden?
    Oder braucht es erst 3-5 Jahre, bis wir lauter andere Namen, die dann vielleicht als Mannschaft funktionieren, zusammen spielen sehen?
    Wer freut sich dieser Tage noch darauf „auf Schalke“ zu gehen, außer um die Nordkurven Choreo zu sehen?

  9. Martin sagt:

    Ich sehe das wie torsten, was hilft es, wenn man die pressenden Stürmer umspielt (hab ich paar mal gut gesehen) und die Anspielstationen im Mittelfeld sich alle zwischen den zwei Verteitigungketten von Lissabon befinden. Dann kam halt gerne ein hoher Ball. Aber nun hat leider Meyer gespielt. Komisch, dass das zumeist nicht klappt. Da muss man sich mehr anbieten Freiläufe etc. Ich hoffe das liegt nur am Mangel von spielerischen Automatismen und nicht an der Klasse der Spieler.

    Dazu hatte man meiner Ansicht mit Fuch, Obasi und Meyer (und mit Abstrichen Neustätter) Spieler die einfach nicht in Form oder Totalausfälle waren. Das kann sich keine Mannschaft leisten und dann sieht das nun mal so aus wie es gestern aussah.

    Bleibt nur zu hoffen, dass man es schafft sich anständig in die Winterpause zu retten. Ich habe ja die Hoffnung, dass Schalke wieder anders Auftritt wenn einige Verletzte zurückkommen. Wie wichtig kann Farfan sein auch Goretzka könnte die Probleme im Mittelfeld beheben. Vielleicht spielen wir ja auch etwas stabiler wenn Matip endlich mal wieder kann.

  10. Dirk sagt:

    Torsten, eigentlich kann ich Deine Kommetare immer blind unterschreiben, weil wir generell eine ähnliche Auffassung zum Thema Fußball im Allgemeinen und der Schalker Fußball im Besonderen haben.

    Bei diesem Artikel habe ich mich allerdings gewundert, ob sich die Schalker Spielweise der letzten Zeit nicht schon mehr als es gesund ist auch in Deinem Kopf festgesetzt hat: „Bis Samstag, zum Spiel gegen des SC Freiburg, sollte Schalke eine Idee haben, wie man den Ball zu Klaas-Jan Huntelaar bringt.“

    Ist das ist ein Zugeständnis, das außer Huntelaar eigentlich niemand für’s Toreschießen verantwortlich ist? So wie es jeder in der Mannschaft zu sehen scheint? Klar, momentan IST das so. Aber Schalke sollte bitte schnell eine Idee entwickeln, wie auch das auf dem Papier eigentlich gute offensive Mittelfeld sich mehr am Toreschießen beteiligen kann.

    Die erbärmlichste Szene gestern war für mich, als Huntelaar den Freistoß aus 25m über’s Tor gedroschen hat, diesen Schuss aber brauchte, um überhaupt mal das Gefühl zu bekommen, auf’s Tor schießen zu können. Dem sein Frustlevel möchte ich gerade auch nicht geschenkt haben.

    Das Spiel gestern war meiner Meinung nach insgesamt das schlechteste unter die Matteo. Lissabon ist KEIN absoluter Spitzen-Club, sah dank unserer Hilfe gestern aber so aus. Und es ist seit gestern auch nicht gerade unwahrscheinlicher geworden, dass sich der S04 auch in Maribor ne Klatsche abholen wird, die gestern gegen Chelsea gepunktet haben.

  11. Christian sagt:

    Ich fange mal mit einem Satz meiner Frau an:
    „was Magath nicht geschafft hat, wird der Heldt vollenden“

    Mir fällt jetzt auch spontan keine Mannschaft ein, wo
    die Diskrepanz zwischen Kosten und Leistung so groß ist.
    Als Beispiel sei hier Ballfreund Fuchs genannt, der sicher
    auch Schwierigkeiten hätte, in der 2. Liga einen Verein zu
    finden. Die wenigen (zumindestens zeitweise so spielenden)
    Leistungsträger in der Mannschaft sind alles Spieler die
    schon vor Heldt da waren: Fährmann, Uichda, Höwedes, Matip,
    Huntelaar,Draxler, Farfan.

    Mittlerweile soll unser Kader > 100 Mill Euro p.a. kosten.
    Das konnte man auch vergangenen Samstag nicht sehen.
    Und ja wir haben viele Verletzte, aber das was gestern auf
    dem Platz stand, ist ja von den Namen her auch nicht gerade
    eine B Elf.

    Ich vertraue Di Matteo, aber schon in der Winterpause sollte
    der AR die Position von HH überdenken und neu definieren.

  12. eakus1904 sagt:

    Ich bin normalerweise ein “ bis zum bitteren Ende“-Schauer. Heisst,ich verlasse unter keinen Umständen eher das Stadion oder schalte um.
    Gestern hab ich nach dem 3:1 ausgemacht. Ging nicht mehr. Es war grausam anzuschauen.

    Wenn es nur am „nicht können“ liegen würde, könnte ich damit leben. Aber wenn ich mir einige Aktionen von Fuchs anschaue (Einwurf direkt dem Gegner in den Fuß, lockeres Auslaufen vor dem 3:1)- das hatte schon was mit „nicht wollen“ zu tun. Also keine Bereitschaft,alles zu geben. Und das kann ich nicht akzeptieren.

  13. Wilfried sagt:

    Klar, verdient verloren.
    Bin jetzt nicht derjenige der einzelne Spieler angreift,
    (Mannschaft verliert-Mannschaft gewinnt)aber die Leistung von Fuchs war doch unterirdisch. Verletzte hin oder her, als Trainer muss man doch im Training sehen, das dies keine Aufstellung rechtfertigt.
    Auch Obasi, ein Schatten seiner früheren Tage. Sam, hat das Fußballspielen verlernt. Frage mich schon seit längerem wie das sein kann
    das die neu verpflichteten Spieler der letzten Jahre, die in ihren alten Vereinen gut spielten nun zu uns kommen und derart abbauen oder sich verletzen und ausfallen. Wieso ?
    Wir haben in diesem Jahr einigen Jugendspielern Profiverträge vergeben,
    wo sind die ? Zum Beispiel Sane, der kann doch auf keinen Fall schlechter sein als …..
    Kriegt der Trainer das Thema Kondition schnell in den Griff,
    den das es da Mängel gibt sieht jeder und dazu muss man kein Experte sein. Hoffentlich bemerken das die kommenden Gegner nicht !!!
    Ich bin mir sicher das wir im Winter viel Geld für neue Spieler ausgeben. Hoffe nur das Held mal beweist das er auch Spieler verpflichten kann die uns weiterhelfen können.

  14. leoluca sagt:

    Es wird schlechter statt besser. Die zu späte Umstellung Prince/Kirchhoff/Aogo habe ich nicht kapiert, warum nicht schon zur Pause, um durch mehr Druck nach vorn das starke Pressingspiel des Gegners zu schwächen.

    Mit Fuchs kriegt keiner eine Abwehr stabil. Pardon, aber da ist nicht viel. Jedenfalls kein Tempo, kein Antritt, kein taktisches Verhalten.

    Ich befürchte auch, dass ein Durchschummeln bis zur Winterpause nicht reichten wird, um Anschluss in der Liga zu halten

  15. Erle72 sagt:

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der Gegner mehr gestört werden muss.
    Die ganze Mannschaft steht nicht kompakt genug und lässt dem Gegner immer wieder Räume, die er in Ruhe bespielen kann. Sie rücken zu selten kontrolliert auf. Der Stürmer spielt dann den Expeditionschor, einsam in der fremden Wildnis. Andererseits wenn sie am Schluß offensiv werden, stehen dann vier Spieler im Abseits und das Gegentor fällt von der Mittellinie aus. Hier die richtige Balance zu finden wird die matteoische Aufgabe. Wenn dann Spieler, wie Fuchs beim dritten Gegentor, wirken als ob sie konditionell auf dem letzten Loch pfeifen macht das die Sache auch nicht einfacher.
    Ich werde versuchen mit hartem mentalem Training die Spiele vor der Winterpause in buddhistischer Gelassenheit zu ertragen.

  16. malte sagt:

    Es sah ein bisschen so aus, als hätten sich die Umschaltprobleme von vertikal nach horizontal verschoben. Man fängt sich zwar weniger Konter, aber ein einfacher Seitenwechsel reicht meistens aus, um die gesamte Abwehr in Schwierigkeiten zu bringen. Das ist mir in der Häufigkeit wie gestern bisher noch nicht aufgefallen.

  17. ReinerEdelmann sagt:

    Zu Fuchs: Ja, der war gestern schlecht. Es ist aber seit Jahrzehnten typisch schalkig, sich einzelne Spieler herauszusuchen, um den Frust abzuladen.

    In dieser Saison galt das für Boateng in Gladbach, als er den Ball am gegnerischen 16er „vertändelte“ und ein Tor im Gegenzug fiel. Das soll im Fußball vorkommen – da waren zudem noch 80 Meter Platz und genügend Zeit, um ein Tor zu verhindern!
    Gestern sah Fuchs vor dem 3:1 ganz schlecht aus, dennoch muss hinten besser verteidigt werden – der Stürmer rannte noch 40 Meter. So gesehen war Fuchs nur der Erste in einer nicht-profihaften Fehlerkette.

    Will sagen: Die Mannschaft war kollektiv schlecht: „Sündenböcke“ machen keinen Sinn.

  18. Torsten sagt:

    Das mit dem „im Kollektiv schlecht“ statt Einzelkritik finde ich richtig. Ich wollte in meinem Text oben auch nicht Aogo / Höger als Spieler persönlich herauspicken, sondern darstellen, dass das defensive Mittelfeld nicht funktioniert hat. Daran krankt der Spielaufbau häufig und gestern auch die Defensive.

    Ich glaube ich muss mir dringend mal wieder ein paar Spiele von ganz anderen Mannschaften anschauen. Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wie es ausschaut, wenn eine Mannschaft flüssig durch eine einigermaßen hoch verteidigende Mannschaft ins Angriffsdrittel spielt.

  19. ReinerEdelmann sagt:

    @Torsten

    sorry, hatte Dich jetzt gar nicht Im Blick – mir geht die wohlfeile Kritik am (schwachen) Fuchs aber viel zu weit.

  20. ozzi sagt:

    Man muss auch mal das Positive sehen:
    Das Spiel wurde nicht im Free-TV übertragen.
    Wenn wir in der CL Gruppenphase ausscheiden, sparen wir uns eine peinliche Klatsche im Achtelfinale.
    Die Mannschaft bekommt bei weniger Erfolg weniger Prämien (hoffentlich), d.h. die Gehaltskosten sinken.
    Fuchs und Obasi werden als Double von Sport Goofy eine tolle Zweitkarriere machen.

    Ironie aus.
    Danke an das Forum hier, es hilft momentan Schalker zu sein.

    PS: Was sagt man seinem Sohn (6 Jahre),der sich morgens beim Wecken nach dem Spiel erkundigt? Wie handhabt Ihr das?

  21. Սաշա sagt:

    Nur vier Worte: Bester. Kader. Aller. Zeiten.

    Und dann spielt da Fuchs, bei einem CL-Teilnehmer in der Startelf. Auf Sky hieß es gestern, das sei aufgrund der Personallage alternativlos gewesen. Das trifft meines Erachtens nicht zu. Natürlich hat nicht Fuchs alleine, sondern die ganze linke Seite im Verbund schlecht verteidigt, aber bei Fuchs fällt eben individuell auf, wie schnell und leicht ein am CL-Niveau gemessen durchschnittlicher Flügelstürmer an ihm vorbeikommt.
    Alternativ hätte man Ayhan in der IV aufbieten können, Neustädter auf die Doppelsechs und Aogo auf LV. Noch während der ersten Halbzeit, als ich noch etwas besser gelaunt war, scherzte ich, dass mir sogar Wetklo auf LV lieber wäre als Fuchs. Heute kann ich sagen, dass auch Wetklos Zweikampfverhalten viel schlechter nicht hätte sein können.

    Obasi möchte ich bitte auch nicht mehr so oft sehen. Gar nicht mal so sehr wegen der Chance, die ein Profi auf diesem Niveau ohne Frage machen muss, sondern mehr wegen dieser ganzen Alibi-Verteidigung, die er abliefert. Gerade beim 2:1, hat man das schön gesehen, als er statt Druck auf Nani zu machen, lieber den Fuß 5cm anhebt, um seine Schuldigkeit vermeintlich getan zu haben. Der Pass kam an, der folgende Schuss passte genau. So ein Alibiverteidigen ist sehr gefährlich. Es sorgt für ein falsches Gefühl von Sicherheit, wo keine Sicherheit vorhanden ist und ist deshalb trotz der physischen Anwesenheit des zurückgeeilten Alibiverteidigers in Wahrheit eine Schwächung der Defensive.

    Auch wenn ich mit Fuchs und Obasi nun zwei einzelne Spieler beim Namen genannt habe, heißt das nicht, dass mir die Abwehrarbeit der übrigen Spieler gefallen hat. Mir fällt gerade kein Spieler ein, bei dem es nicht mindestens soviel Schatten wie Licht gab. Denn auch Uchida beispielsweise, der besser in die Zweikämpfe gegangen ist als auf der anderen Seite Fuchs, hatte in seinem Stellungsspiel einige interessante Interpretationen zu bieten.

  22. Dropkicker sagt:

    And the winner is … Jens Keller.

    Am besten gefallen mir immer die von euch geschätzten, markigen Sprüche auf den PKs vor dem Spiel.
    „Unser Ziel muss es sein, auf Sieg zu spielen.“
    Danke Trainer, verarschen kann ich mich alleine.
    Ich habe echt noch nie eine Mannschaft gesehen, die sich so konsequent dem Sinn und Zweck des Spiels verweigert. Die spielen wie eine verzweifelte Absteigertruppe, irgendwie Punkte ermauern. Mit diesem Kader! Und trotz der extrem günstigen Voraussetzung, dass Sporting das Spiel gewinnen MUSS und man sie locker und lässig auskontern kann. Das ist doch wie gemalt, erst recht mit dem geschenkten 1:0. Mir fehlen echt die Worte.
    Und eins steht mal fest: Wenn Huntelaar nicht schon 31 wäre und ein paar Angebote hätte, der würde sich doch in keine Vertragsverhandlung mit Schalke setzen. Warum wird der überhaupt noch aufgestellt, wenn jeder Offensivgedanke amputiert wurde?
    Soll di Matteo das Großmaul Avdijaj vorne die sinnlosen Kilometer machen lassen, dann kommt der vielleicht wieder zur Besinnung.

    Jetzt muss gegen Chelsea eigentlich schon gewonnen werden, also gegen eine Truppe, die in dieser Saison überhaupt noch nicht verloren hat. Prost Mahlzeit.

  23. Raul04 sagt:

    „Obasi möchte ich bitte auch nicht mehr so oft sehen.“

    … doch den will ich weiter sehen, weil HH hat wohl auf einer Mitgliederversammlung mal gesagt, „er möchte, dass seine Leistung mal an dem Transfer Obasi gemessen wird“ :-)

  24. Christian sagt:

    @Reiner
    Menschlich ehrt es dich, das du hier das Deckmäntelchen des Kollektivgedanken ansprichst.
    Ich denke aber – nein ich fürchte das uns diese Sicht kaum hilft.
    Menschen werden nun einmal im Rahmen ihrer Tätigkeiten beurteilt, das fängt schon in der
    Schule an und geht erst recht weiter wenn man für seine Tätigkeit Geld erhält.
    Im Fall des Profi Fußballers Fuchs kommt erschwerend hinzu, das er nicht „mal schlecht spielt“
    sondern nicht einmal „manchmal gut spielt“. Dafür erhält er relativ viel Geld, das auch viele
    Fans ins Stadion tragen. Diese Menschen dürfen Kritik üben, auch an einzelnen Spielern.

    Es geht nicht darum Spieler an den Pranger zu stellen, es geht darum die gerade bei uns
    immer größer werdenden Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu thematisieren.
    Dieses Durchwursteln „wenn nicht jetzt dann eben nächste Saison“ geht zu Ende.
    Es ist kein Zufall das Wolfsburg, Bayer und SAP oben stehen. Wahrscheinlich wird 2015
    auch RBL dazu kommen und d.h. für Schalke: der Weg zu den Geldtöpfen wird immer schwerer.
    Ich bezweifele das sich mittelfristig die abgedunkelte Arena dann noch mit der x-ten Aufführung
    des Steigerlieds füllen lassen wird. So ein Abstieg in die dunkelgraue Zone der Tabelle geht schnell,
    fragt mal in Bremen nach.

  25. ReinerEdelmann sagt:

    @Christian,

    Spieler dürfen kritisiert werden – ich nenne seine Leistung weiter oben „schlecht“. Ich wehre mich aber gegen das altbekannte Schalker Muster der Sündenböcke. Fuchs war weder am ersten noch am zweiten Gegentor beteiligt und war bei Gegentor 3 nur Erster in einer Fehlerkette. Dass alle 4 Mann bei einer Flanke kurz kommen, sieht man sicher sehr selten im Profifußball! Diese 4 haben letztendlich den Treffer verschuldet.

    Warum man einen Fuchs, der seine Stärken in der Offensive hat, bei einer so defensiven Ausrichtung aber aufbietet, wird das Geheimnis des Trainers bleiben. Für Beton ist er denkbar ungeeignet.

    Tölpelhafte Szenen hatten nicht nur Fuchs und Obasi! Diese „Mikrobeobachtungen“ lenken zudem vom Kern ab – warum tritt die Mannschaft so auf, wie sie auftritt?

  26. hellwach sagt:

    …warum tritt die Mannschaft so auf, wie sie auftritt?

    Der Kapitän sagt: “Uns fehlt die körperliche Frische“ http://is.gd/51WUQI
    Vielleicht ein -wesentlicher?- Teil der Antwort.

  27. Johannes sagt:

    @Reiner:

    Warum die Mannschaft so auftritt? Der Kapitän meint u.a. deswegen, weil die Mannschaft nicht fit sei:

    http://www.wz-newsline.de/home.....-1.1783895

    (Oh, sehe gerade, dass hellwach schneller war, kein Wunder bei dem Namen … ;-))

    Das mag auch ein Problem sein. Aber nicht das einzige. Das Team ist keiner Hinsicht stabil. Das bei laufendem Betrieb und erheblichem Erfolgsdruck zu ändern – möchte im Moment nicht mit RdM tauschen.

    Ansonsten werde ich den Vorschlag aus der Runde hier aufgreifen, und versuchen, die Spiele bis Weihnachten mit buddhistischer Gelassenheit zu ertragen.

  28. Carlito sagt:

    Scheine gestern alles richtig gemacht zu haben, statt das Spiel zu schauen, Ed Sheeran im ISS Dome zu lauschen und das Spiel bis auf den Ticker links liegen zu lassen.

    Ich fürchte, wir werden uns irgendwie bis zur Winterpause retten müssen, ohne bis dahin sämtliche weiteren Ziele aus dem Auge und der Reichweite zu verlieren. In der Hoffnung, dass RDM in einer (Winter-)Vorbereitung das gelingt, was JK in der Regel in den Vorbereitungen nicht gelang. Dem Team was mitzugeben, was direkt nach der Vorbereitung greift…

  29. Dropkicker sagt:

    Nach einem kurzen Rundflug durch die Online-Medien; echt sensationell sind mal wieder die Statements nach dem Spiel.

    [quote]“In der ersten Halbzeit standen wir sehr gut und haben nicht viel zugelassen.
    Es braucht Zeit. Wir haben Fortschritte gemacht.“[/quote]

    Das kann er doch nicht wirklich ernst meinen, oder? Fehlt nur noch „unsere Ausgangslage hat sich nicht verschlechtert“ und wir haben Keller reloaded. Gestern wurde höchstwahrscheinlich das Achtelfinale vergeigt, weil man dem Hauptkonkurrenten mit einer indiskutablen Leistung die Tür wieder aufgemacht hat und man hat den Eindruck, das juckt keinen. Sind ja nur 3,5 Mio Prämie für die K.O.-Runde die flöten gehen. Schalke hat’s ja.

  30. Սաշա sagt:

    @Reiner: Weil sie nie so gut war, wie sie gemacht wurde. Weil die punktuell zu schlecht besetzt ist. Nicht nur für die CL, sondern auf diesen einzelnen Positionen teilweise sogar für die Bundesliga.

    Dass sie auf diesen Positionen so schlecht besetzt ist, hat auch damit zu tun, wofür Horst Heldt das ohnehin knappe Geld investiert.
    Beispielsweise wurde eine zweistellige Millionensumme für einen Heilbringer Schnellschuss ausgegeben, der aktuell öfter verletzt als fit ist. Einer der ein Leader sein soll, will, aber ganz sicher nie sein wird, weil nicht kann. Dieses Geld hätte in einen Spieler investiert werden müssen, der auf der Doppelsechs Lösungen parat hat. Die hatte nämlich auch gestern wieder keiner. Sporting hat gepresst und das Mittelfeld, vor allem in der Zentrale, hat versagt. Da fehlt es massig an Qualität. Einen so lange anhaltenden Ausrutscher nach oben wie die „Beste Rückrunde aller Zeiten“ wird es diese Saison sicher nicht mehr geben. In der Folge wird man bei seinen ersten Planungen für die nächste Saison um einiges flexibler sein als in den letzten Jahren. Man kann dann auch mal Dienstags/Mittwochs ins Kino gehen oder ähnliches.

    Das grundlegende Problem steht also nicht einmal auf dem Platz. Was auf dem Platz passiert ist lediglich Symptom für die jahrelangen Fehlentscheidungen, die vor allem von der Position des demokratisch immer wieder legitimierten Aufsichtsratsvorsitzenden ausgehen. Ferner muss man natürlich auch den Vorstand Sport hinterfragen. Der hat bis jetzt gar nicht mal so gut eingekauft. Sein Königstransfer dürfte der Sechser/Achter sein, den Di Matteo zwangsläufig fordern wird. An Obasi möchte sich Heldt sicher nicht mehr messen lassen. Unter den wenigen Spielen, die Obasi auf Schalke gemacht hat, war sicher auch ein gutes dabei. Allein im Hinspiel gegen Sporting gehörte er zu den besseren. Aber insgesamt fiel und fällt es mir sehr schwer nachzuvollziehen, warum Heldt damals die Kaufoption genutzt hat. Dann sollte man tatsächlich lieber an dieser Stelle den offensichtlich etwas schwierigen Avdijaj zum Zug kommen lasen. Auch wenn er illegale Autorennen fährt und aufgrund zu vieler Fehltage in der Schule das Klassenbuch klaut. Bevor man den einfach fallen lässt, sollte man lieber nochmal versuchen, was passiert, wenn man ihm einfach mal die Chance gibt, sich zu beweisen.

  31. Mika sagt:

    Ich kann mich noch daran erinnern, daß ich für meine Meinung, daß wir einen Neuanfang (Manager, Trainer und Kader) benötigen, als „tendenziöser Stammtischquatscher“ bezeichnet worden bin…..das gestrige Spiel spricht für sich!

    ….reine Zeitverschwendung…Realitätsverlust auf allen Schalker Ebenen…Schalke ist masslos überschätzt und die Verantwortlichen glauben es noch immer…Solche Spiele tun nur noch weh….nix geht mehr….der letzte macht das Grubenlicht aus!

  32. Dropkicker sagt:

    @Սաշա

    Wenn ich mich recht entsinne, hat Heldt die Kaufoption von Obasi gezogen, weil Farfan permanent mit einem ablösefreien Wechsel kokettierte.
    Stichwort 14 Mio Handgeld, irgendwas war da. Imho war das eine Absicherung, um auf der Position nicht völlig blank dazustehen, wenn Farfan nicht verlängert und den Abgang macht. Kann man schon nachvollziehen.

    Was anderes: Wie läuft das hier im Forum mit dem zitieren? Der Tag [quote] ist es offensichtlich nicht.

  33. Սաշա sagt:

    Du musst ‚kleiner als‘ und ‚größer als‘ für die Klammern verwenden und dann eben ‚quote‘ zum öffnen und ‚/quote‘ zum Schließen in die jeweiligen Klammern.

  34. Evett66 sagt:

    Ich bin enttäuscht. Deshalb schreibe ich zum ersten Mal in meinem Leben einen Kommentar auf einer Webseite. Schon das Spiel gegen Augsburg war eine völlige Enttäuschung, jetzt Lissabon.

    „Wir legen unser Hauptaugenmerk zunächst auf die Defensive …?“

    Die Defensive ist auch trotz der Ausfälle (mit denen Keller ebenfalls zu lämpfen hatta) nicht stabiler geworden. Die teilweise caotischen Szenen gerade in den letzten Spielen gegen Augsburg und Lissabon lassen mich an einem „Aufwärtstrend“ deutlichst zweifeln. 1,44 Gegentore unter Keller in dieser Saison, 1,6 im Durchschnitt unter Matteo. Fortschritt?

    Keller hat in der letzten Rückrunde geglänzt, wenn er junge Spieler eingesetzt hat (einsetzten musste), die über sich hinaus gewachsen sind. Gefällt auch jedem Fussballromantiker (eigene Jugend-Stallgeruch-echter Schalker). Matteo setzt „gestandene“ Kräfte (Fuchs und Obasi) ein, die nun zum wiederholten Male die Leistung nicht erbringen.

    Letztendklich ist mir aber egal wie alt die Spieler sind, wenn sie uns nur weiter bringen.

    Ich bin gerade in einem Tief (wie auch die Mannschaft) und fürchte in Zukunft schlechten Defensivfusball sehen zu müssen ohne den Jugendkult der letzten Saison. Wird es besser?

    Ich geh trotzdem gucken …

  35. Grieche sagt:

    Immerhin gibts mit Jens Keller einen Schuldigen für das Schlamassel, der sich zudem nicht wehren kann. Ich finde das Interview von Höwedes unverschämt, eine billige Ausrede für die schlechten Auftritte (selbst wenn was dran ist, so what? Schalke konnte nicht ab der 60., sondern schon ab der 25. Minute nicht mehr mithalten). Mit dem Amtsantritt von di Matteo hieß es doch mal, nun sei die Zeit der Ausreden für die Spieler vorbei. Pustekuchen. Zum Beispiel Obasi: Hat einen guten Auftritt, schwärmt vom Vertrauen des neuen Trainers und beklagt, dass ihm das davor gefehlt habe, doch schafft es nicht ansatzweise, in den nächsten Spielen das Vertrauen zurückzuzahlen. Ich hab mich dabei an Februar/März erinnert, auch da wurde Obasi einmal eingesetzt, machte ein tolles Spiel mit Tor, doch der nächste Einsatz war wieder ziemlich schlecht – kein Wunder, dass er dann wieder auf der Bank sitzt.

  36. eakus1904 sagt:

    ReinerEdelmann sagt:

    Zu Fuchs: Ja, der war gestern schlecht. Es ist aber seit Jahrzehnten typisch schalkig, sich einzelne Spieler herauszusuchen, um den Frust abzuladen.

    …..

    Will sagen: Die Mannschaft war kollektiv schlecht: “Sündenböcke” machen keinen Sinn.

    Du hast damit natürlich vollkommen recht. Ich bin da auch kein Freund von, aber das musste einfach mal raus. Von diesem Einwurf in den Fuß des Gegners werde ich noch träumen!

    @evett66: Gucken gehen/werden wir alle. Das ist ja das schöne an diesem Verein! :-)

  37. hoffedocS04 sagt:

    Es gab etwas Positives in der Nacht von Lissabon: die Schalke-Fans.
    Während des Spiels habe ich den Kai Dittmann(?) mit der Option „Stereo Stadion“ ausgeblendet, mir das Spiel angesehen und die Schalker Fans angehört und gedacht: „Ich bin noch Schalke-Fan wegen der Schalke-Fans.“

    Die TSG hat nur etwa drei oder vier Spieler auf Schalker Niveau, aber spielt oft so einen bezaubernden, leichten und jetzt auch effektiven Fußball. Dennoch: auch die TSG-Elf galt mal eine Zeitlang als „untrainierbar“ … bis Markus Gisdol kam … und plötzlich ging es doch. (Deshalb stimmt auch das ewige Genöle über „SAP“ und die Finanzen nur zum Teil. Als bei der TSG das meiste Geld verballert wurde, waren sie im Abstiegskampf.)

    Als ich gestern die Aufstellung sah, war mein allererster Gedanke, zunächst mal Fuchs und Aogo die Positionen tauschen zu lassen. Aogo finde ich als Linksverteidiger gut. Choupo-Moting hätte rechts spielen sollen auf der Obasi-Position und Meyer links. Boateng statt Meyer in der Mitte.
    Als die Aufstellung rauskam, dachte ich, ein kleiner Fehlerteufel hat die Spieler auf dem Plan vertauscht.
    Als das Spiel mit den Spielern auf den „vertauschten“ Positionen dann lief, fiel mir ständig das Wort „Alibi“ ein: ein Alibisprint, ein Alibipass, ein Alibiangriff, als täte die Mannschaft nur so, als spiele sie, als sei alles ein Traum, ein Nightmare. Vielleicht haben wir ja auch die Tage vertauscht, und heute ist erst Mittwoch, und sie spielen erst heute Abend, und wir sehen das ganze Spiel noch einmal „richtig“. Das wird´s wohl sein;-)

  38. Dropkicker sagt:

    Du musst ‘kleiner als’ und ‘größer als’ für die Klammern verwenden und dann eben ‘quote’ zum öffnen und ‘/quote’ zum Schließen in die jeweiligen Klammern.

    Besten Dank!

  39. McP sagt:

    Ich empfinde es nicht als fair, wenn sich hier Beiträge der Art: Matteo sei genauso schlecht/schlechter als Keller häufen. Er übernahm eine Mannschaft deren Automatismen in der Abwehr und im Spielaufbau total mangelhaft sind. Ob hinten oder nach vorne hin etwas erfolgreich ist, erscheint mir nahezu Zufall zu sein – angereichert mit hier und da aufblitzender individueller Klasse. Letztere ist immerhin so groß, dass man sich in der Bundesliga einigermaßen durchwürgen konnte.

    Egal ob das jetzt am Ex-Trainer liegt oder dass manche Spieler zu dumm oder zu faul für systematischen Fußball sind oder alles zusammen. Diese Herkulesarbeit kann ein neuer Trainer doch nicht mit ein paar läppischen Trainingseinheiten erledigen. Dafür reicht nicht mal die Winterpause. Wo zum Henker soll di Matteo anfangen, um dem großen Genöle zu entgehen? Es ist doch beinahe egal, wie momentan ein Matchplan gestrickt ist. Man sieht doch, dass etliche Spieler aktuell nicht funktionieren, dass Pläne jedweder Art nicht umgesetzt werden könnten. Da ist ne Menge Basisarbeit von Nöten und nicht bloßes Hand auflegen.

    Die Gefahr für Schalke war schon die letzten Jahre, dass wenn andere Vereine die Geld haben und dieses vernünftig ausgeben, man nach hinten durchgereicht wird. Lange Zeit ging das gut. Der Niedergang von Werder half, HSV und Stuttgart stecken im Dauertief, Köln muss sich erst noch wieder stabilisieren und Frankfurt hat Bruchhagen und Hertha ist Hertha. Alles in allem waren das paradiesische Zustände für Schalke. Leider konnte sich Schalke auch im Paradies kein Fettpolster für stürmische Zeiten anfuttern. Also muss man da jetzt durch und für das Beste hoffen und dazu gehört eher weniger den neuen Trainer nach einer handvoll Spielen zu zerlegen.

  40. ReinerEdelmann sagt:

    @McP,

    ich schrieb bereits bei einem anderen Bericht Torstens, dass di Matteo zur Unzeit gekommen ist. Er muss, wie jeder Trainer, aber sofort liefern.

    Ich bin sehr irritiert, weil er eben nicht nur an Stellschrauben gedreht, sondern die Ausrichtung so defensiv angelegt hat, dass sich mir der Sinn schlicht nicht erschließt (dies mag ausdrücklich mein Problem sein!). Gegen Hertha und Augsburg hat das punktemäßig noch funktioniert, spielerisch lief auch da nichts zusammen.

    Dazu kommen rätselhafte Äußerungen, die nichts mit der Spielwahrheit zu tun haben („L´kusen: „Wir wollten 2.Bälle gewinnen“; Augsburg: „Die defensive Organisation stimmte“).

    Zu Höwedes – sehe das wie der „Grieche“: Ganz schwacher Vortrag, auf dem Feld und vor der Presse. Besser Fresse halten und nicht nachtreten.

  41. matz sagt:

    Die fehlende Kondition ist jetzt wirklich ein wenig billig, zumal von einem Spieler, der den größten Teil der Vorbereitung im Urlaub war.

    Mag sein, dass Keller nicht genügend Wert darauf gelegt hat. Allerdings haben die Spieler gegen den BVB und Chelsea bis zur 90 Minute gefightet. Und niemand wird wohl behaupten, Fuchs und Neustädter hätten ihre Gegenspieler bei den Toren bei besserer Kondition abgesprintet. Da wirkt sich eben die Vielzahl langsamer Spieler im Team negativ aus.

    Aber nach wie vor finde ich die Spielweise von RDM einfach armselig. Selbst wenn die Anzahl der Kontertore unter Keller zu hoch war, so kann das doch nicht das einzige Ergebnis der Analyse sein und zwei tiefe Viererketten die einzige Antwort, schon gar nicht die wesentliche Spielidee.

  42. Johannes sagt:

    @Grieche und Reiner: Schreibt einer von Euch für die Ruhrbarone?

    http://www.ruhrbarone.de/das-u.....more-94034

    ;-)

  43. Netsmurf sagt:

    @hoffedoc04

    Das ist momentan auch meine größte Motivation immer wieder ins Stadion zu fahren. Auswärts ist das noch ausgeprägter, was aber ganz stark an unserer Kapelle liegt ;-)
    Aktuell bin ich aber wirklich am überlegen, meine Dauerkarte dann jetzt doch mal zu verleihen, wenn an dem Spieltag eine andere private Veranstaltung angesagt ist….
    Ich bin keiner der ewigen Nörgler, aber wenn die Lichteffekte (Verdunklung und Steigerlied) in der Donnerhalle das Highlight des Spieltags werden, dann läuft wirklich etwas verkehrt.

  44. Martin sagt:

    Zum Thema Einzelkritik: Es ist doch mal was ganz anderes ob man im Stadion einen Spieler auspfeife oder in einer sich an das Spiel anschliessenden Analyse individuelle Unzulänglichkeiten benennt. Das hat vielleicht auch mit Frust zu tun, macht die Leistung von einigen Spielern aber auch nicht besser.

    Natürlich verliert man als Team und keiner war gestern wirklich gut. Alles richtig.

    Aber wenn wir schon bei Phrasen sind:
    Jede Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied ….

  45. schalkoholiker sagt:

    @ozzi
    Also ich habe meinem (ebenfalls) 6jährigen Sohn heute Morgen beim Aufstehen gesagt, er müsse heute sehr tapfer sein, wenn er (wie immer) eines seiner Schalke Trikots in der Schule anziehen will. Dazu muss man wissen, dass wir als Exil-Schalker mitten in Bayern leben – wo ein Sieg gegen den AS Rom nur dann erwähnt wird, wenn er mit 7-1 stattfindet. Kommentar meines Sohnes: „Ich weiß schon – ist ja nicht das erste mal… Aber dafür ist unser Verein geiler als die Bayern.“ Damit war für mich der Start in den Tag gerettet.

  46. Christian sagt:

    Höwedes

    Gestern als dieser Typ über nicht gegebene 11m schwadronierte,
    da war ich nur peinlich berührt (man denke an das Hinspiel)
    Zitat
    „Wir machen ein glückliches Tor, müssen zudem einen Handelfmeter
    kriegen. Wir hatten das Schiedsrichter-Glück heute nicht auf unserer
    Seite“

    ups das war schon daneben, aber heute seine Breitseite gegen Keller
    zeigt einmal mehr, dem fehlt es nicht nur auf dem Kopf….

  47. gucker sagt:

    Wenn an Weihnachten der Spuk CL vorbei ist,isses halt
    vorbei.Wer soll denn bitte sonst das Feld räumen,die
    Grauben u da gehören wir halt mit zu.
    Der Vermeintlich beste Kader,gibt nach der besten
    Rückrunde aller Zeiten halt alles u das alles ist halt
    so gut wie nichts.
    Mir tut jeder Leid der aus nichts was machen soll.
    Was mir besonders weh tut ,Jugend nach hinten,
    Erfahrung zählt ( u versagt).
    Das wird ein geiles Restjahr ,mit einem Schalker Restkader.
    Eine bitte hätte ich zu Weihn.dann doch noch, bitte
    ihr Spieler keine Parolen u Bullshit Interw.mehr bis sich
    irgendwas gebessert hat.(lieber stumm ,wie dumm).

  48. Grieche sagt:

    Ich kann Höwedes insofern verstehen, dass er den neuen Trainer schützen will und für ihn um Geduld bittet. Das klingt so wie „wir schaffen es nicht, die Vorgaben des Trainers umzusetzen“ (gehört nach dem Spiel gegen Augsburg). Allerdings hieß es unter Keller nach Niederlagen ähnlich (und da fragte man sich irgendwann, ob es nicht am Trainer liegt, der seinen Spielern nicht richtig erklärt, was sie wie umzusetzen haben). Also ich nehme an, im Prinzip ist Höwedes unter di Matteo so Trainer-loyal wie auch unter Keller. Halt nur bis zum nächsten Trainerwechsel.
    Ist aber nur meine Interpretation.

    @Johannes: Für die Ruhrbarone schreibe ich nicht. ;-)
    reviersport.de stößt aber ins selbe Horn (da hab ich von dem Interview gelesen).

  49. ReinerEdelmann sagt:

    @Johannes,

    nee, ich schreibe da sicher nicht, die wollen schon ein paar Leser haben! Immerhin wäre mein Text kürzer gewesen: Fresse halten, Leistung zeigen!

    Zur Fitness fallen mir noch zwei Dinge ein:

    * Höwedes hat nach dem Sommerturnier bis Anfang August Urlaub gemacht – da war es nahezu unmöglich, ihn auf 100 % zu bekommen
    * Warum hat di Matteo in der „pokalfreien“ Woche Steigerungsläufe (begierig vom Boulevard aufgegriffen) ausführen lassen? Die können in dieser Phase nur kontraproduktiv sein. War es eine psychologische Maßnahme, um den Willen den Spieler zu testen?

  50. Königsblau MS sagt:

    … völlig von der Rolle. Da schmerzt das Fußballauge. Ohne Ralle wäre S04 derzeit ein klares BL-„Kellerkind“.

  51. Bueskens04 sagt:

    Rumpel – und Chaotenclub

  52. McP sagt:

    ReinerEdelmann, mit Steigerungsläufen werden Kondition und Sprintfähigkeit trainiert. Und Deiner Meinung nach bewirken diese zur Zeit, dass man langsamer wird und eher schlapp macht. Kannst Du das begründen? Klingt mir unlogisch. War doch ausreichend Zeit zum nächsten Spiel. Vermeiden es bessere Trainer, dass zwischen den Spielen zügige Bewegungen statt finden?

  53. ReinerEdelmann sagt:

    @McP,

    zunächst: di Matteo hat 1000x mehr Fußballverstand als ich; die Nachricht war aber sehr überraschend.

    Ich denke tatsächlich, di Matteo wollte in erster Linie den Willen, die Leidensfähigkeit und in dem Zusammenhang das Sozialverhalten antesten. Wer geht voran, wer murrt nach dem 10.Lauf, wer beeinflusst durch seine Körpersprache Mitspieler?

    Läufe in anaereoben Bereich mitten in der Saison sind sehr selten im Fußballbereich. Zwar hat sie di Matteo an den Beginn der Woche gestellt (Montag/Dienstag), damit die Spieler die zwangsläufige Übersäuerung der Muskulatur abbauen können. Dennoch wird, wenn die Läufe nicht nur Show-Läufe waren, jeder Spieler zumindest am Mittwoch nur eingeschränkt trainiert haben können. Kann man sicher über Taktikschwerpunkte so steuern.
    Wichtiger aber ist meines Erachtens, dass eine Verbesserung der „Kondition“ nicht über Läufe an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu erreichen ist. Deshalb gibt es ja die in der Vorbereitung so genannten „Lauftrainingslager“.

  54. Michael sagt:

    Anspruch und Wirklichkeit klaffen irgendwie mal wieder weit auseinander und wie mir schein bei fast allen Beteiligten (außer beim Hunter, der sagt was Sache ist). Die Mannschaft ist unsicher, präsentiert sich nicht als Einheit und es gibt nach noch immer Alibis hier und da. Ich glaube, dass es wirklich eine harter gang bis zur Winterpause sein wird, weil unsere kreativ Abteilung am stock geht (entweder verletzt, angeschlagen oder aus der form). ich denke dass RdM das erkannt hat und zuerst mal versucht die defensive zu stärken und so wenigstens die Sicherheit reinzubringen.
    Mir ist einwenig bange, dass das für die CL nicht reichen wird und wir uns in dieser Runde nach der Vorrunde verabschieden müssen. Es gibt für mich zwei Hoffnungsschimmer, zum einen dass KPB und Kirchhoff ganz schnell richtig fit werden und Leon ganz schnell wieder spielen kann. Bin auf die nächsten Wochen sehr gespannt!

  55. Rjonathan sagt:

    Oh mein Gott. Ich finde die Stimmung hier schon wieder sowas von bescheuert. Geht das Theater jetzt wieder los?

    Erstens: Fuchs aufzustellen war ein Fehler. Ich sehe gar keinen Grund darin, nicht einzelne Spieler rauszupicken. Fuchs ist zu langsam, aber das viel viel größere Problem ist sein mannschaftstaktisches Verhalten. Er läuft ständig aus der Ordnung des Defensivverbundes raus und greift seine Gegenspieler zu früh an. Das erinnert mich enorm an Jones letztes Jahr. Und da war ja auch Torsten gar nicht bescheiden darin einen einzelnen Spieler herauszupicken. Bei Fuchs geht es nicht um Form, sondern vielmehr um Fähigkeit. Er spielt einen Fußball, den man heutzutage auf dem Niveau nicht mehr spielen kann.
    Das große Problem daran ist, dass die offene linke Flanke dazu geeignet ist die ganze Mannschaft zu verunsichern. Wenn der Gegner da dreimal durch ist, dann zittern auf einmal die Knie. Auch wenn die Tore dann anders fallen.

    Zweitens: Bin ich echt der einzige, der Fortschritte in der Offensive gesehen hat? Wir hatten ein paar Hochkarätige Fast-Chancen. Die sind vor allem an der Abstimmung und der letzten Konsequenz daran gescheitert, echte Großchancen zu werden. Aber ich finde das da gute Ansätze waren. Natürlich nur Phasenweise und natürlich war es zum Großteil eine Qual. Aber wenn es hier heißt es läuft jetzt schlechter als vorher find ich das echt bescheuert ubertrieben.

    Drittens:
    Ja, der Defensivstil hat sich geändert und jetzt sind Vertikalpässe ein privates Mittel, da wir mit einem stark verschiebendem Block verteidigen. Dass hat die Mannschaft gestern zu spüren bekommen, weil es zum ersten Mal konsequent gegen das neue System eingesetzt wurde. Der Lernprozess muss es sein, diese Schwäche zu kennen und zu lernen damit umzugehen. So ist das wenn man neue Sachen einstudiert, da gibt es Rückschläge.

  56. hoffedocS04 sagt:

    @Rjonathan
    Klar ist das so, aber der Mensch ist halt ungeduldig und will die eigene Mannschaft begeisternd spielen und siegen sehen.
    Klar braucht man jetzt Geduld. Es ist schließlich ein neuer Trainer gekommen und nicht der Zauberer von Oz.

    So lange – wie schon angemerkt – halte ich mich an diese sagenhaften Fans von S04. Wenn die Mannschaft gerade keine gute Leistung bringt und – lauter als die Fans der Heimmannschaft – brüllt der ganze Chor: „Das ist Schalke04, das ist Schalke04, das ist Schalke04!!“ Da könnte ich weinen und lachen zugleich .. ne, oder lachen und Gänsehaut, das muss man erst mal bringen!

  57. ozzi sagt:

    @ schalkoholiker: Danke. Bei uns ist es momentan nicht das Trikot, sondern seine neue Schalke Pudelmütze, die mein Sohn voller Stolz morgens aufzieht. Da die meisten seiner Schulkollegen hier Rote sind (wir sind auch im Bayernexil) macht man sich so seine Gedanken, was man seinem Kind mit dem Schalkevirus „angetan“ hat.

  58. hellwach sagt:

    @schalkoholiker @ozzi

    Seid froh, ich war Fan von Rudolf Assauer und Reinhard Libuda -als sie Schwarz-gelb trugen. Ihr könnt hoffentlich ermessen, was mein Vater durchgemacht hat.

  59. Taisumi sagt:

    @Rjonathan:

    Deinen 1. Aspekt sehe ich anders, aber dafür kann ich 2. und 3. einfach nur dick unterstreichen!

    Aber gerade in dieser Phase braucht die Mannschaft die absolute Unterstützung von den Rängen und keine Häme. Die Jungs kriegen gefühlt seit dem 1. Pflichtspiel nur Backpfeifen um die Ohren und strotzen nicht gerade vor Selbstvertrauen. Wenn’s mit Fussball momentan nicht klappt, muss es das Team über Kampf und Einsatz versuchen, um zu punkten und sich dreckig, rumpelig am Leben zu halten.

  60. Mike sagt:

    ich kann mir nicht vorstellen, daß sich heute gegenüber den letzten spielen irgendetwas ändert, egal mit welcher aufstellung wir antreten oder mit welchem system. die ganze mannschaft hat einfach kein selbstvertrauen und keinen siegeswillen. daran konnte auch RdM in den 4 wochen, die er die mannschaft jetzt trainiert, nichts ändern. die spieler haben ganz sicher die qualität besser zu spielen, aber sie können es einfach nicht umsetzen, woran das auch immer liegen mag. die freiburger werden heute rennen und kämpfen als ob es um ihr leben geht. schalke wird versuchen hinten nichts zuzulassen und nach vorne wird wieder gar nichts gehen. da bekommt ein topstürmer wie KJH in 90 minuten keinen einzigen vernünftigen ball. und sollten die freiburger in führung gehen, und schalke spielt offensiver, dann wird man wieder ausgekontert und verliert hinten total die ordnung. oder man spielt so wie in leverkusen und verteidigt das 0:1.

  61. Սաշա sagt:

    Geiles Team… Da wird lamentiert und sich gegenseitig rumgeschubst und angegangen. Große Teile des besten Kaders aller Zeiten sind einfach unerträglich. Auf dem Papier ohne Frage gute Fußballer, aber auf den Fußball bezogen in ihrer gegenwärtigen Konstellation ein charakterlich ziemlich fragwürdiger Haufen. Wie schnell sich bei diesen Spielern Frustration einstellt und zu Dummheit wird, ist jedenfalls weit von Professionalität entfernt. Danke, Dennis Aogo. Dafür, dass aufgrund dieser saudummen gelben Karte gegen starke Wolfsburger Christian Fuchs „verteidigen“ wird.

    Die Bewegung ohne Ball hat sich wieder auf einem Niveau eingependelt, das es so auch schon bei Keller zu sehen gab. Zwischenzeitlich war das tatsächlich mal kurz besser. In der aktuellen Form dürften wir uns bald zu Stuttgart, Bremen und Hamburg gesellen. Vereine mit extrem verzerrter Selbstwahrnehmung und einer genauso extremen Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Das heute hat nicht mal mehr mit irgendwelcher Zeit zu tun, die ein Trainer braucht. Das ist Freiburg und bei allem Respekt müsste diese Mannschaft die Freiburger sogar schlagen können, wenn sie sich selbst trainieren und aufstellen würde. Jedenfalls wenn dieser Kader auch nur ansatzweise seine Kosten mit Qualität rechtfertigen könnte.

  62. Simon sagt:

    Gruselig, gruselig. Mit das schlechteste Spiel, das eine Schalker Mannschaft in diesem Jahrzehnt abgeliefert haben dürfte. Das wird keine schöne Fu0ßballzeit für den Rest diesen Jahres…

  63. Carlito sagt:

    @Սաշա: dem is nix hinzuzufügen! Einfach grausam, diese Trümmertruppe! Macht echt keinen Spaß mehr… Einfach nur noch traurig…

  64. Frankblauweiss sagt:

    @Սաշա
    das kann ich so nur unterschreiben. Keine Leistung und das Bemühen, eine zu erbringen nicht ansatzweise erkennbar. Was da im Augenblick auf dem Platz passiert. Im Rückstand liegend und unter Druck am eigenen Strafraum per Hacke klären zu wollen (Spieler #12), das grenzt an klare Selbstüberschätzung. Der Profikader sollte nach Leistung bezahlt werden und so hätten wir heute die Kasse wieder ein wenig sanieren können. Herr Heldt hat seinen Laden nicht mehr im Griff und da hilft auch der Messias di Matteo im Moment herzlich wenig.
    Wieder ein Tag zum ins Essen kotzen.
    BWG

  65. derwahrebaresi sagt:

    alle unwürdig das blaue trikot tragen zu dürfen.

    100 mio. truppe = daily soap …

  66. ozzi sagt:

    Jungs, der Blick geht diese Saison nach unten.

    Ich muss zugeben, dass mir beim Zugucken die Schalker Fans (ich gucke nur Stadionoption) wiedermal eine Hühnerpelle besorgt haben. Fetten Respekt.

    Sidney Sam ist mein Anwärter für den Albert-Streit-Gedächtnis Preis.

  67. Grieche sagt:

    Waren das noch Zeiten unter Jens Keller, als wir gegen Freiburg (wenn auch zum Teil glücklich) stets gewonnen haben…

  68. leoluca sagt:

    Einen Vorteil haben solche bitteren Niederlagen ja: keiner kann noch irgendwas schön reden. Di Matteo wird in einem einzigen Spiel der komplexe Problemaufriss serviert. Inclusive der ersten 20 Minuten, in der das Bällchen durchaus passabel lief und Schalke leider das Tor nicht machte.

  69. Սաշա sagt:

    Jungs, der Blick geht diese Saison nach unten.

    Richtig. Nicht nur falls morgen die Mannschaften aus der unteren Tabellenregion punkten sollten, muss man nun ganz realistisch betrachtet den Abbstiiegskampf annehmen. Das erkennt man besser zu früh als zu spät. Ich möchte mich nicht erst zweimal gegen Fürth blamieren müssen, um die Klasse zu halten, wie es andere Vereine tun, die nach eigenem Verständnis nach Europa gehören und für sich in Anspruch nehmen, Fußballweltmacht-Flair zu versprühen.

  70. Maddoc04 sagt:

    Vielleicht sollte Herr Huntelaar auch mal versuchen eine Zweikampf zu gewinnen und nicht nur in einem 5Meter Radius vor dem Tor agieren, wobei er dann noch gern 100prozentige dann noch verschießt.

  71. Ney sagt:

    Auferstanden aus Ruinen
    Und der Zukunft zugewandt,
    Laß uns dir zum Guten dienen,
    Königsblaues Vaterland.
    Uns’re Not gilt es zu zwingen,
    Und wir zwingen sie vereint,
    Denn es muß uns doch gelingen,
    Daß die Sonne schön wie nie
    Über Schalke scheint
    Über Schaaaaalke scheint.

    (gegeben den 9. November 2014)

  72. leoluca sagt:

    Feine Idee, gerade wenn ich an die beiden letzten Spielen denke. Der Text muss übrigens nicht unbedingt nach der Melodie von Hanns Eisler, er kann auch nach der Melodie des Deutschlandliedes gesungen werden.

  73. Torsten sagt:

    Großartig, Herr Ney, vielen Dank :-)

  74. Steffen sagt:

    Ich könnte brechen wenn gestandene Profis die sich selbst und ihre Karriere vermarkten, ihren Verdienst maximieren mit ihrem eignen Kapital – ihrem Körper – so schluderig umgehen, dass man dem Trainer mangelnde Arbeit im konditionellen Bereich unterstellt.
    Wenn ich merke ich hab konditionelle Probleme ein Spiel über 90min in dem Tempo zu gehen arbeite ich doch an meiner Schwachstelle und brauch keinen Trainer der mich noch 10km extra laufen lässt.

  75. Ney sagt:

    Tipps gegen fussballbedingten Brechreiz

    * Vermeiden Sie Kaffee oder Orangensaft auf nüchternen Magen.
    * Wenn Sie fühlen, daß in Ihnen Übelkeit aufsteigt – sofort raus an die frisch Luft.
    * Tragen Sie keine beengende Kleidung, öffnen Sie den Hosengürtel.
    * Wenn Sie einen Brechreiz verspüren, dann riechen Sie schnell an der Schnittstelle einer frisch aufgeschnittenen Zitrone.
    * Bei Brechreiz auf keinen Fall Alkohol oder Kaffee trinken oder zur Beruhigung eine Zigarette rauchen.
    * Essen Sie langsam eine zerdrückte Banane.
    * Trinken Sie zwei Tassen Kamillentee, legen Sie sich danach für drei Minuten auf den Rücken, für drei Minuten auf die linke und dann für drei Minuten auf die rechte Seite. Zum Schluß für drei Minuten auf den Bauch.
    * Gegen Übelkeit mit Brechreiz hilft ein halber geriebener Apfel, der braun oxidiert ist.

    Sind Interviews von Spielern bzw. Verantwortlichen Ihres Vereins der Auslöser, sind alle vorstehenden Empfehlungen gleichzeitig zu befolgen.

    (SCNR)

  76. 100 Tage Roberto Di Matteo: Ein Rückblick sagt:

    […] 05.11.2014: In Lissabon bemühte sich Schalke um eine gute Defensive, kassierte dennoch ein Viererpack und verlor sehr verdient mit 2:4. […]

Schreibe einen Kommentar