Aufschrei

Schalke verliert in Freiburg mit 0:2 und gibt erneut ein erschreckendes Bild ab. Um Schalke wird es laut. Daran lässt sich nichts ändern, so ist das eben auf Schalke. Richtig finde ich es trotzdem nicht.

20 Minuten spielte Schalke guten Fußball. Mit dem ersten Gegentor wuchs bei Freiburg das Selbstbewusstsein und bei Schalke die Angst vor Fehlern spürbar. In der zweiten Hälfte enttäuschten die Blauen dann auf ganzer Linie und kamen mit 0:2 eigentlich noch glimpflich davon.

32 Tage nachdem Schalke den Trainer wechselte und Roberto Di Matteo den schönsten Job der Welt antrat, wird nun das Grollen zum ersten Aufschrei. Kneipen toben, Straßenbahnen motzen, Foren explodieren und Facebook ist Facebook. Der letzte Trainer war immer der Beste, in der Öffentlichkeit sollten alle mal still sein, niemand reiße sich sonst was auf und überhaupt stinke alles stets vom Kopf, nicht nur ’n Fisch.

Mir ist das generell zu laut, diesmal aber auch zu früh. Meines Erachtens hat Schalke einen guten Kader. Meines Erachtens war der Trainerwechsel richtig. Meines Erachtens ist nun nichts schlechter als je zuvor, sondern gerade eben wieder genauso schlecht wie schon häufiger. Spieler geben sich nun nicht anders als zu der Zeit, da sie gerade auf Platz 4 der Tabelle standen. Verantwortliche sagen die gleichen Dinge in die Mikrofone und wissen dabei, dass es nicht gut ankommen wird.
Nichts kann gut ankommen im Misserfolg, alles ist immer verkehrt, wenn es auf dem Platz nicht läuft. Umgekehrt ist aber auch das Geschehen auf dem Platz der Grund für so manche Empörung, die sich in schlechten Phasen an Vernachlässigenswertem entzündet. Was wiederum ein beruhigender Gedanke ist, denn wenn es ruhig wird, sobald es auf dem Rasen läuft, kann das Drumherum so furchtbar falsch auch nicht sein.

Roberto Di Matteo? Abwarten.



Foto: Tomek Bo



95 Kommentare zu “Aufschrei”

  1. blues sagt:

    Di Matteo hat bisher keine Spielidee, fabriziert ein Mediengelächter (das Ding mit der fehlenden Fitness, geht ja auf das Konto von Di Matteos Medienarbeit) und nicht mal den Betonmischer kann er vor dem eigenen Tor richtig einparken.

    War damals, im Winter 12/13, alles besser? Nein, die Punkteausbeute von Jens Keller war auch nicht besser. Das Spiel sowieso nicht.

    Ich werde mich nicht an der jetzt aufkommenden Schalker Selbstzerfleischung beteiligen. Bis später.

  2. Voice sagt:

    Das Spiel war eine Bankrotterklärung. Mittwoch wars schon schlimm aber in Freiburg haben sie nochmal einen draufgesetzt. Ob der Trainer ein guter und passender ist kann und will ich zu diesem Zeitpunkt gar nicht beurteilen. Was aber die meisten Spieler anbieten ist peinlich. Sams E-Jugend-Zweikampf vor dem ersten und Aogos Slapstickeinlage vor dem zweiten Tor hatten ja schließlich nichts mit der Taktik des Trainers zu tun. Es gab so unglaublich viele Ballverluste bei einfachsten Pässen, es war grausam, einfach nur grausam anzuschauen.

    Torsten hat aber natürlich recht, die Welt ist nicht untergegangen, noch nicht einmal die Schalker Welt und ich teile die Einstellung, es ruhiger angehen zu lassen. Auch die Statements nach dem Spiel interessieren mich nicht sonderlich. Wichtig ist einzig die Leistung bzw. in diesem Fall die Nichtleistung.

    Eine Anmerkung zu einigen Journalisten. Im Sommer wurde Schalke gelobt für die Transfers, es hieß es würde punktuell verstärkt, die Breite verbessert. In vielen Vorschauen wurde Schalke eine starke Saison prognostiziert. Jetzt wird Heldts Kaderzusammenstellung heftig kritisiert und es hört sich so an als hätte man das schon vor Monaten gewußt. Klarer Fall von „hinterher ist man immer schlauer“.

    Am Samstag gegen Wolfsburg dann vermutlich mit zwei weiteren Ausfällen auf den AV-Positionen.

    Hoffnung auf Besserung sieht anders aus.

  3. omenanto sagt:

    Geduld bis zur Winterpause und schauen wie es danach weitergeht

  4. Carsten sagt:

    ratlos…. hilflos….

  5. herrsenf sagt:

    Danke Torsten

    Das waren die richtigen Worte zur richtigen Zeit. Ich vermute jedoch, sie verhallen ungehört.

    Glück auf

  6. ombre04 sagt:

    Moin moin,

    wieder mal ein guter und sehr treffender Kommentar! Man befürchtet ja langsam schon das man der Einzige mit dieser Meinung ist wenn man in diversen Foren und Facebook Kommentare von Schalkern liest…

    Danke dafür, glückauf

  7. Gerd sagt:

    Das jetzt der Trainer in Frage gestellt wird grenzt schon fast an Dummheit.
    Ich werde jedenfalls das Gefühl nicht los, dass es daran liegt, dass da keine richtige „Mannschaft“ auf dem Feld steht. Das sieht alles so nach Gruppenbildung innerhalb der Mannschaft aus. Warum werden Spieler zu fest angespielt oder dann angespielt, wenn zwei,drei Gegner um ihn stehen und der Angespielte dadruch schlecht aussieht, etc. etc.

    Wenn es das von mir geschilderte Problem ist: Das kann man abstellen, nur braucht der Trainer dafür Zeit, die wir im geben müssen. Ebenso benötigt der Trainer die bedingslose Unterstützung durch die Vereinsgremien. Ob das dann der Fall ist, da habe ich allerdings meine Zweifel.

  8. ReinerEdelmann sagt:

    Wie schon häufiger angemerkt, ist di Matteo zur Unzeit gekommen. Ihm war aber gewiss selbst klar, dass er zunächst nur wenig Möglichkeiten haben wird, Änderungen vorzunehmen.

    Geduld und Schalke ist eine contradiction in terms – zudem muss Schalke _jetzt_ liefern, bevor die Abstände zu groß werden (Sieg gegen Wolfsburg) oder sich die CL erledigt (Punktgewinn gegen Chelsea?).

    In jedem Fall ist der Trainerwechsel völligst verpufft; selten hat ein Trainer so hilflos gewirkt.

    Ich fürchte, nachdem wir das Geld von morgen schon gestern ausgegeben haben (Boateng), geben wir das Geld von übermorgen in der Winterpause aus.

  9. Thomas 04 sagt:

    Das war die nächste ganz schwache Vorstellung und man kann sagen es wurde nichts besser aber vieles schlimmer. Bis heute- trotzdem denke ich war der Trainerwechsel richtig und hoffe das wir irgendwann in naher Zukunft eine Abwehr haben die man mit dem Wort Beton auch beschreiben darf ohne ausgelacht zu werden. Außerdem erhoffe ich mir einen Spielaufbau der den Gehältern angemessen ist. Hier hat meines Erachtens die Transferpolitik von Horst Heldt total versagt. Wir haben bis auf Matip und mit Abstrichen Neustädter (eventuell noch Kirchhoff?) keinen Spieler der eine Spieleröffnung beherrscht. Deswegen denke ich auch wiegt der Ausfall von Matip besonders schwer.

  10. Detlef ( Doktor_D ) sagt:

    Den schlimmeren teil des Spiels in Freiburg konnte ich ( Gott sei Dank ) nicht sehen, sprich die 2. Halbzeit.
    Zu Beginn war ich vorsichtig optimistisch, es wurde gar nicht mal so schlecht gespielt von Schalke, aber das 1:0 nach persönlichem Fehler war der Knackpunkt. Schade, dass es die Mannschaft es diesmal nicht geschaftt hat zurück zu kommen. Das war sogar in dieser Saison schon besser.

    Jetzt ist das Geschrei nachtürlich, ist ja schliesslich Schalke, groß. War es aber auch schon bei den Siegen gegen Hertha und Augsburg. „Trümmertruppe“ wurde gesagt.
    Das muss man/ich wohl so hinnehmen.

    Jetzt wird reflexartig alles und jeder in Frage gestellt. Aber selbst das kenne ich ja seit einige Jahrzehnten.

    Jetzt ist das gefragt, was ich mir auf Schalke manchmal mehr wünsche: Geduld.
    Auch wenn es schwer fällt.

  11. ion sagt:

    Abwarten, ruhig bleiben, RdM die Zeit geben.
    Ab der Rückrunde wird man ein anderes Schalke sehen.

  12. Christian sagt:

    zu laut – ja
    zu früh – vielleicht
    guter Kader – Nein

  13. derwahrebaresi sagt:

    und hoffe das wir irgendwann in naher Zukunft eine Abwehr haben die man mit dem Wort Beton auch beschreiben darf ohne ausgelacht zu werden.

    bitte nicht!

    jeder mauer bröckelt irgendwann, dies durften gestern auch die der wahren borussia erFARVEN.

  14. Tobias sagt:

    Der Bericht trifft es schon ganz gut.

    Nach wie vor habe ich jedoch ein Riesenproblem mit der Entlassung eines Trainers, deren Ergebnisse sich über knapp zwei Jahre sehr gut lesen und der des öfteren bewiesen hat, dass er sich mit der Mannschaft aus brenzlichen Situationen zu befreien wusste. Das verstehe ich nach wie vor nicht. Spielidee hin oder her. Die Ergebnisse müssen stimmen. Tun sie jetzt nicht, kann sich aber noch ändern und Keller ist nun mal Vergangenheit. Also was bleibt, außer zu hoffen, dass es klappt und nicht in einigen Monaten eine horrende Abfindung gezahlt werden muss….

  15. andres sagt:

    nach 10 Schalkelosen Tagen, war das der Kommentar, den ich jetzt brauchte, wo ich schon dachte, ich werd die unfreiillige Abstinez freiwillig fortsetzen.
    und obwohl ich mir die Presse dank der hier laufenden Diskussionen nun schon seit langem schenke, verkneife ich’s mir mal, die Repliken zu lesen, sonst verblasst der zarte Hoffnungschimmer gleich wieder ;-)

  16. leoluca sagt:

    Schalke spielte 20 Minuten guten Fußball – diesen Satz von Torsten unterschreibe ich. Ich glaube zudem, dass dieses Spiel anders gelaufen wäre, wenn Huntelaar in dieser Phase das 1:0 gemacht hätte, das er auf dem Fuß hatte.

    Schalke kann also nicht nur Beton anrühren und weiß also doch noch, wie man gegen eine Pressingmannschaft den Ball geschickt und effektiv nach vorne bringt. Das dachte ich mir in der Anfangsphase.

    Dass nach dem 0:1 (nach einem unglücklichen Abpraller), das den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf stellte, die Nerven dermaßen flatterten, dass vor allem in Hälfte zwei so gut wie nix mehr gelang, ist mir zwar ein Rätsel. Aber ich nehme diesen bedenklichen Zustand der Mannschaft erstmal zur Kenntnis und ganz bestimmt nicht zum Anlass, über Mannschaft und Trainer herzuziehen. Torstens Kommentar hält hier ganz bewußt den Ball flach und das gefällt mir.

  17. Thomas 04 sagt:

    @ derwahrebaresi

    Hast ja Recht, gestern war ein gutes Beispiel.
    Allerdings erinner ich mich noch an Zeiten (und diese Zeiten liegen nicht so lange zurück) da hatten wir die beste Defensive der Liga.
    Kleine Nostalgie: Rafinha, Bordon, Kristajic, Rodriguez und davor Ernst und dahinter Neuer. Momentan haben wir einen starken Fährmann, einen starken Uchida, einen Benny (der allerdings keinen Spielaufbau kann)und sonst……

  18. Erle72 sagt:

    Ommmmmh… Die Winterpause ist nur noch 8 Spiele entfernt. Ommmmmh… Ohne Pilzliga keine Skykosten. Ommmmmh… Wir sind noch vor Dortmund. Ommmmmh… Fährmann hat gut gespielt. Ommmmh………………

  19. matz sagt:

    Die Verpflichtung von di Matteo war für mich eine riesige Enttäuschung. Die letzten Spiele haben den Frust natürlich noch gesteigert. Ich glaube, ich bin derzeit gar nicht in der Lage, seine Arbeit fair zu bewerten, deshalb lasse ich es auch lieber erst mal.

    Die Mannschaft, zumindest die ersten 11-14 Spieler, die aber die ganze Saison noch nicht verletzungsfrei an Bord waren, sind für mich nach wie vor ein Spitzenteam. Da können jetzt noch so viele über die Kaderzusammenstellung mosern.

  20. Lutt sagt:

    Meine Aufregung über offensichtliche Fehler der Vereinsführung und des Trainers weicht gerade einer sich kalt breitmachenden Ratlosigkeit.
    Wo ich mich letzte Woche noch über Mauertaktik mit langen Bällen und den Einsatz von Obasi und Fuchs geärgert habe, hat der Trainer jetzt quasi genau die geforderten Maßnahmen in Aufstellung und Einstellung vorgenommen (Aogo auf LV, rechts – naja, Sam – aber was auch sonst? Vielleicht mal ein paar Küken aus dem Hut zaubern, aber…).
    Was passiert? Wieder das alte Lied – eigentlich ist man ganz gut unterwegs, dann ein „Fumble“ im Mittelfeld und „Bums“ – das Kartenhaus bricht zusammen.
    Eine Kritik an Trainer oder Manager kann ich aktuell gar nicht so richtig nachvollziehen. Vor allem mit der Kaderzusammenstellung waren wir Anfang der Saison unisono zufrieden. Sam und Choupo Mouting zu „Schnäppchenpreisen“ und dann kommen ja auch nochmal die Dauerverletzten als „Quasi-Neueinkäufe“ wieder zurück.
    Also, Besserwisserei und Meckern machen Luft, Ratlosigkeit frustriert nur. Vor allem, weil man aktuell kein Packan, keinen Sündenbock und kein großes Verbesserungspotential ausmachen kann (außer der Mannschaft an sich). Ich finde auch, dass das Köpfefordern von Heldt, Tönnies oder sogar RdM aktuell nichts anderes als Polemik sein können. Als echter Schalker fühle ich mich zur Zeit schlichtweg dazu verdammt, zu ertragen und zu hoffen.

    Besonders rege ich mich aber gerade über mehrere Sch… Artikel von der WAZ auf, vielleicht auch BLÖD, aber das lese ich nicht, in denen verglichen wird, wie Schalke und Dortmund mit Krisen umgehen. Dabei machen es sich die angeblichen Journalisten sehr einfach, indem sie große Teile des Gesamtbildes einfach weglassen: Bundesliga ja, aber CL/Pokal werden nicht mit ins Bild genommen, der Trainerwechsel wird kritisiert – dabei aber außer Acht gelassen, dass Klopp in den vergangenen Jahren der große Heiland des BxB war und deshalb vielleicht ein bisschen mehr Kredit hat uvm.. Irgendwie nervt mich diese Presse gerade immens, aber ich schaffe auch nicht, es nicht zu lesen ;-/
    Hier ein Beispiel, in dieser Couleur gab es aber mehrere Artikel: http://www.derwesten.de/sport/.....20902.html – nervt!

  21. Voice sagt:

    20 gute Minuten, na klar. Dabei auch zwei ziemliche gute Chancen. Ich bezweifle dennoch, das eine Führung grundsätzliches geändert hätte (siehe Lissabon). Außerdem hatte Freiburg zu Anfang ebenfalls eine exellente Möglichkeit.

    Die Ausfälle kann man nicht wegdiskutieren, aber da standen ausnahmslos Spieler auf dem Platz, die den Anspruch haben, zur ersten Elf zu gehören. Keine Nachwuchsspieler, die ob der Verletzten ins kalte Wasser geworfen werden mussten. Keine Auslaufmodelle, die man liebsten schon abgegeben hätte. Einzig Neustädters Position ist aus der Not geboren, und er war nicht mal der schlechteste. Was aber Spieler wie z.B. Choupo-Moting, Sam, Obasi, Aogo, und Prince (Liste sicher nicht vollständig) anbieten legt die Vermutung nahe, dass sie allesamt hoffnungslos überschätzt werden (und zwar auch von mir).

    Ich hoffe nur, RdM wird irgendwann daran etwas ändern können.

  22. Voice sagt:

    @Lutt

    Den Artikel habe ich auch verwundert zur Kenntnis genommen. Meiner Meinung nach kann man das tatsächlich nicht vergleichen. Die Erfolge 2011-2014 geben Klopp einen riesigen Vertrauenspolster. Das wäre bei Schalke ganz genauso. Außerdem waren auch die verlorenen Spiele größtenteils viel stärker als bei uns. Es fehlt uns vor allem der Glaube an Verbesserung.

  23. schalkoholiker sagt:

    Die ersten 20 Minuten waren in Ordnung – und der Beweis dafür, dass das Potenzial für einen halbwegs vernünftigen Kick durchaus vorhanden ist. Die Zeit danach gibt mir ein Rätsel auf; wie auch schon die letzten Wochen. Allerdings ist es weniger ein fußballerisches, taktisches oder trainertechnisches Rätsel. Vielmher ein psychologisches. Was um alles in der Welt passiert mit den Jungs in der letzten Zeit, wenn sie sich das königsblaue Trikot überziehen? Frau Holst (gibt es sie noch?) ist gefragt wie nie; bestenfalls mit truppengroßer Verstärkung.

  24. Սաշա sagt:

    Ein „Ist-alles-gar-nicht-so-schlimm“-Beitrag, wie sie ihn in Hamburg, Stuttgart und Bremen sicher auch jahrelang geschrieben haben, bis es für jeden ersichtlich tatsächlich genauso schlimm war, wie von den bösen Miesmachern befürchtet.

  25. Torsten sagt:

    @Սաշա:

    Hier gibts das aber nicht jahrelang, wie Du schon erfahren hast, sondern jetzt, bewusst 32 Tage nachdem der Club durch einen Trainerwechsel bereits eingegriffen hat.

  26. Dan sagt:

    Fakten:
    – Jeder zweite Spieler steht bei der Agentur Rogon unter Vertrag. Der Verein ist total Abhängig von dieser Firma..
    – Anstatt sich beispielsweise das Trio Raffael/Kruse/Hahn zu gönnen, kaufte man im letzten Sommer in Panik einen halbkaputten Prince aus Mailand, der zufälligerweise auch bei Rogon unter Vertrag steht. Die oben erwähnten Spieler hätten z.B. zusammen nicht ansatzweise soviel gekostet wie dieser Prince..
    – Fast jeder Spieler hat ein so hohes Grundgehalt, dass er sich nicht ansatzweise den Allerwertesten aufreissen muss. Sich für einen anderen Verein anbieten? Fehlanzeige! Nirgendwo anders kriegt man für so wenig so viel wie auf Schalke..

    Ich führe die Liste gerne weiter, wenn jemand Interesse hat..

  27. der grafschafter sagt:

    was soll man da noch sagen? ich bin unglaublich enttäuscht.
    von der gak über`s parkstadion zur arena auf schalke, viele spiele
    hab ich schon gesehen. aber so leicht, wie sich ein spieler von schalke 04
    im mittelfeld den ball von einem freiburger abnehmen lässt. das habe ich noch nie gesehen. da ist einfach nur wille , einsatz , leidenschaft gefragt. auch wenn man vielleicht sonst nicht so gut spielen kann.
    das habe ich bei sam nicht gesehen, wohl bei seinem freiburger gegenspieler.
    wie soll es weitergehen? es muss doch möglich sein die angestellten
    lizenzspieler auf trab zu bringen.

  28. Ney sagt:

    Ein Freiburger hat Sam den Ball weggespitzelt, als der mit dem Rücken zu ihm stand. Ungeschickt, aber sowas soll seit über 40 Jahren nicht vorgekommen sein? Der springende Punkt ist, Freiburg hat das flink in einen Gegenstoß verwandelt und ein Tor gemacht, uns gelingt Entsprechendes nicht.

    Und die Kiste Raffael/Kruse/Hahn kann ich auch nicht mehr hören. Warum die nicht bei uns spielen, ist ausreichend bekannt. Raffael/Kruse/Hahn würden uns jetzt auch nicht retten, weder vom Typ noch von der Position her.

    Reduzieren wir doch besser unsere Saisonziele auf ein realistisches Maß, das schont die Nerven. An den Rabatz in der Arena, wenn wir gegen die aktuell leider Punkte machende eklige Werbeabteilung des reichen Autokonzerns verlieren, mag ich erst gar nicht denken.

  29. derwahrebaresi sagt:

    wenn wir gegen die aktuell leider Punkte machende eklige Werbeabteilung des reichen Autokonzerns verlieren,

    ekelig hin oder her, die machen wenigstens punkte.
    auch deren kader ist sehr teuer, ggf. kostet er
    mehr als der des S04, aber hier scheint zumindest
    eine einheit auf dem platz zu sein und ganz so
    unansehnlich ist deren art fußball zu spielen auch nicht …

  30. ReinerEdelmann sagt:

    @Ney

    Sehe ich ebenso…die Fehler passieren in jedem Spiel – ob Fuchs auf der Seite überlaufen wird, ob Sam im Mittelfeld den Ball verliert.
    Momentan fällt dadurch aber sofort ein Tor, da die gesamte Abwehr völligst unorganisiert ist und stümpert.

    Bei Raffael widerspreche ich – er hat schon das Zeug dazu, den spielerischen Unterschied zu machen.
    Dennoch ist dieses Nachkarten müßig – der Beskaz/Teukaz hat das Zeug dazu, viel besser Fußball zu spielen.

  31. Mika sagt:

    Prognose: 0 Punkte gegen Wolfsburg; 0 gegen Chelsea und 0 gegen Mainz – Man kann sich mal langsam auf den Abstiegskampf einstellen, komisch, das bei den meisten diese Option noch gar nicht auf dem Schirm ist – und das wird dann eine ganz harte Nummer…

  32. Mike sagt:

    Man kann hinter einer Mannschaft, ich sage Mannschaft nicht Verein, stehen wenn man erkennen kann, dass sie sich anstrengt. Aber bei dieser Mannschaft fehlt alles. Und mittlerweile habe ich den Glauben daran verloren, daß irgendein Trainer das ändern kann. Wir haben immer Probleme mit Gegnern, die früh unseren Spielaufbau stören. Leider spielen die meisten Mannschaften mittlerweile so, nur Schalke nicht. Zu langsam, zu behäbig und manchmal sieht es nach Arroganz aus, was einige da abliefern. Boateng spielt aus dem Stand, Huntelaar lauert auf seinen 14 Millionen Vertrag, und so kann man die ganze Truppe durchgehen. Ich bin seit 1972 Schalke Fan und bin echt leidensfähig, aber warum klappt es bei anderen Mannschaften…?

  33. bernd sagt:

    @derwahrebaresi
    Hecking ist jetzt seit zwei Jahren Trainer bei Wolfsburg. Das erste halbe Jahr war sehr mäßig und unansehlich. Die haben sich langsam stetig gesteigert. De Bruyne hat lange Zeit schlecht gespielt. Eine Zeit die unseren (teils sehr jungen) Spielern nicht gewährt wird.

  34. bernd sagt:

    @Mike
    Zur Erinnerung: Schalke spielt zum dritten Mal hintereinander in der CL.

  35. Mike sagt:

    @bernd
    warum spielen die dann so, wie sie jetzt spielen?
    die qualität ist mit sicherheit da, mit dem kader müßte mindestens der 4. platz drin sein, aber es kommt nix.

  36. bernd sagt:

    @Mike
    Das ist die entscheidende Frage. Ich glaube auch an die Qualität der Mannschaft. Vielleicht fehlt ein Stratege im def. Mittelfeld, aber den hatten wir ja mit Neustädter schon mal. M.E. sind seit Magaths Zeit, wahrscheinlich bedingt durch die Trainerwechsel und deren unterschiedlichen Spielphilosophien und Führungsstile, verschiedene negative Dynamiken entstanden. Keller hat (musste?) viel improvisiert und ausprobiert. Eine klare Linie war ja auch nicht zu erkennen. Di Matteo wird einfach viel Zeit brauchen (wenn er sie bekommt) seine Linie zu vermitteln und umzusetzen. Und vor allem die Dynamiken aufzudecken und dann ein Team zu bilden. Vielleicht taugt Di Matteo (auf Schake) auch nichts, dass kann man aber doch erst nach ein paar Jahren beurteilen.
    Aber wen wir von Anderen sprechen, sollten wir auch den HSV, Stuttgart, Werder etc. nicht vergessen.

  37. leoluca sagt:

    Dass Horst Heldt stärker unter Druck gerät, finde ich normal und auch okay. Kritik an der Arbeit des Managers halte ich in dieser Lage für ziemlich naheliegend.

    Als erstes kommt hierbei jedoch seine Arbeit als guter Verkäufer zu kurz. Vor allem aber wird mir zu sehr ignoriert, dass Heldt es bislang gut verstanden hat, nicht nur Leistungsträger wie Huntelaar, Draxler, Farfan, Uchida, Höwedes etc. langfristig zu binden, sondern auch bestimmte Spieler explizit als Ergänzung zum Kader zu holen.

    Ich meine zum Beispiel: Aogo, Barnetta, Boateng, Choupo-Moting, Clemens, Fährmann, Giefer, Goretzka, Höger, Kirchhoff, Neustädter, Sam …

    Außerdem hat er folgende Spieler aus der eigenen Jugend mit einem Profivertrag ausgestattet:

    Ayhan, Avdijaj, Friedrich, Kolasinac, Itter, Meyer, Sane, Sobottka, Wellenreuther.

  38. Dan sagt:

    Warum wird hier, Vereinsintern und auch in den achsoschlauen Medien nicht endlich mal das Thema Rogon diskutiert??

  39. Johannes sagt:

    In den achsoschlauen Medien versucht man lieber, die Fans aufzuhetzen:

    http://www.reviersport.de/2900.....ichts.html

    „Manchmal, aber nur manchmal, haben Journalisten ein kleines bißchen Haue gern.“ Oder so ähnlich.

  40. Սաշա sagt:

    @Torsten: Ich wäre ja auch sofort beruhigt gewesen, wenn ich davon überzeugt wäre, dass der Trainer die Fehlerquelle ist. Auch wenn Keller sicher nicht der Beste Trainer aller Zeiten ist, den der Beste Kader aller Zeiten verdient hat, so glaube ich doch, dass Jens Keller zumindest nicht primäre Fehlerquelle ist/war.

    Dass sie tolle Spieler haben, die nach einem schwachen ganz bestimmt schon in nächsten Jahr wieder oben angreifen, ist ein Gedanke, den man genauso in Hamburg etc auch immer hatte. Die sind zu spät aufgewacht. Wir haben die Chance, dass uns das nicht passiert. Aber wenn wir uns weiter darauf verlassen, dass trotz nicht optimaler Kaderplanung schon irgendwie wieder alles gut gehen wird (so wie in der Besten Rückrunde aller Zeiten), sind wir schneller mit Bremen auf Augenhöhe als uns lieb ist.

    Die von leoluca als Erfolge Heldts aufgezählten Spieler bestätigen mich in dieser Ansicht fast alle.

  41. Dan sagt:

    Die Fans sollten vor allem mal ein bisschen hinter die Fassade schauen. Mindestens jeder Zweite bezieht seine Infos bzw. Bildchen überwiegend aus der Blöd. Totale Verarsche. Ausserdem: Mit Tönnies an der Spitze wird das übrigens doch nie was mit Schalke.

  42. blues sagt:

    @Սաշա
    Torsten stellte dem Trainer und der Mannschaft im Winter 2012/13 nach drei (!) Spieltagen unter Keller sein „Armutszeugnis“ aus. Keller, zieht man die Weihnachtstage ab, war gerade rund 32 Tage im Amt. Warum diesmal die Dinge ganz anders sein sollen, erschließt sich einem nur dann, wenn man größere Hoffnungswerte für den neuen Trainer annimmt. Von daher heißt es abwarten, wie Di Matteo den Kredit an Torstens` Bank der guten Hoffnung zurückzahlen wird. Was offen ist, ist die Laufzeit diese Kredits. Zur Orientierung, Keller wurde hier im August 2013 in satirischer Form entlassen. Ich denke bis zum Ende der Rückrunde bekommt Di Matteo auf alle Fälle Zeit.

    Zu Heldt. Er kauft all die langsamen,lahmen und kränkelnden Spieler, ob sie nun Neustädter, Obasi, Sam, oder Boateng heißen, nicht weil er sie falsch einschätzt, sondern weil Schalkes Finanzen nichts anderes hergeben.

    http://koenigsblog.net/2013/01/28/armutszeugnis/

  43. Lutt sagt:

    Ich finde ja, ihr macht es euch stellenweise mit dem Verdammen der Kaderplanung zu einfach.
    Raffael hat auf Schalke nicht funktioniert, glänzt jetzt in Gladbach. Szalai, auf Schalke pfui, bei TSG hui. Sam, bei Bayer top, auf Schalke Flop. Nur ein paar Beispiele.
    Ich bin mir nicht so sicher, dass Hahn oder Kruse auf Schalke das liefern würden, was sie gerade in Gladbach zeigen…
    Vielmehr glaube ich, dass auf Schalke daran gearbeitet werden muss, dass die Spieler, die da sind, besser funktionieren. Irgendwie scheint dieses blaue Trikot gerade wie eine Bleiweste zu wirken. Daran arbeitet aber gerade schon ein frischer Mann, der wohl noch etwas Zeit braucht.
    Und: Dass ein hoch dotierter Vertrag die Spieler „faul“ macht, ist auch Quatsch. Guckt euch mal die Bauern an!
    Und: Leute, diese 0-Punkte in den nächsten X Spielen und Abstiegsgeschichten könnt ihr mal ruhig noch ein paar Spieltage stecken lassen. In den Selbstzerfleischungsmodus kommen wir schon noch früh genug…

  44. blues sagt:

    @Dan

    „Warum wird hier, Vereinsintern und auch in den achsoschlauen Medien nicht endlich mal das Thema Rogon diskutiert??“

    Ich glaube die Beraterbrache im Allgemeinen und dabei Rogon im Besonderen zu diskutieren ist kompliziert. Sind das nun Agenturen wie das bei Schauspielern oder Modells der Fall ist. Sind Berater Headhunter, von denen Spieler mit Hilfe von Spielerprofilen bei Vereinen gesucht und an andere Vereine (weiter-)vermittelt werden? Sind die Berater nur oder auch moderne Sklavenhändler? Sind sie Personaldienstleister ohne eigene Lohnbuchhaltung? Oder sind das manchmal Banken die klammen Vereinen Kredite oder spätere Zahlung einräumen? Oder manchmal alles zusammen?
    Je nach Betrachtungsweise kommen da moralische, betriebswirtschaftliche,organisatorische, kulturelle oder gesellschftliche etc. Bewertungmassstäbe zum Einsatz.Schweres Gelände neben dem Platz sozusagen…

  45. Ney sagt:

    Ja, aber es wäre doch schön, wenn wir für das ganze Dilemma eine einfache Erklärung hätten wie eine Rogon-Verschwörung (nicht zu vergessen: Die Rogon Identität, Das Rogon Ultimatum und Das Rogon Vermächtnis). Mit den Rogon-Spielern Boateng, Choupo-Moting, Draxler, Farfan, Kirchoff (Leihe), Neustädter & Obasi als den 7 Spielern der Apokalüpse.

  46. Olivier sagt:

    So ist das eben auf Schalke.
    So war es schon immer.
    So wird es immer sein.

    Ein überzeugender Sieg nun im Heimspiel gegen Wolfsburg und die Chancen auf die Meisterschaft sind gewahrt.

    Eine verdiente Niederlage und wir steigen ganz sicher ab.

    Zwischenzeitlich haben wir jetzt aber zwei Wochen lang Zeit eine Menge zu diskutieren – über die schönste Nebensache der Welt.

    Der normale Wahnsinn halt.
    So ist das eben auf Schalke.

  47. Ney sagt:

    So ist das doch auch in Dortmund, Hamburg, Köln, Frankfurt, Kaiserslautern, Bochum, Nürnberg…

  48. Maddin sagt:

    Juhu. …..schmeißen wir doch alle raus: Spieler (auch die gestern noch gefeierten ayhans, Meyers, kolasinacs, und so weiter), horst und Clemens und den neuen Trainer sowieso. Schalke ist ja sowieso untrainier – und unregierbar. Da stehen die Nachbarn auf Platz 15 und bei denen ist heile Welt. Nur wir armen schalker werden wieder zur lachnummer der Liga. Jeder der sich darüber aufregt möge erstmal vor der eigenen Tür kehren. Deprimiert ob der Leistungen unserer Truppe bin ich auch. Auch der mittelfristige Optimismus geht mir ab. Aber würde ich jetzt lauthals „alles Scheisse“ schreien, hätten die Boulevard – Pro Zeile bezahlten – „Journalisten“ ja recht gehabt. Den Gefallen tue ich ihnen nicht.
    Stumpf ist Trumpf. Augen zu und durch. Tuchel wäre mir auch lieber gewesen als Keller und RDM. Aber scheint ja ab Sommer mit dem gemeinhin viel glorifizierten Ralf Rangnick Gummibärchenbrause aufm Leipziger Balkon trinken zu wollen.

  49. Սաշա sagt:

    Bei den Nachbarn ist die gegenwärtige sportliche Talfahrt eine Momentaufnahme in einer langfristig ganz überwiegend positiven Entwicklung. Dort stellt sich auch gar nicht Frage, ob sie sportlich wieder erfolgreicher sein werden, sondern nur wann. Deshalb ist es dort auch vergleichsweise ruhig. Wir treten bestenfalls seit Jahren auf der Stelle, im schlechtesten Fall haben wir sogar schon entscheidenden Boden gegenüber der Konkurrenz (nicht Dortmund und Bayern, sondern Leverkusen, Gladbach und Wolfsburg) verloren. Das wird man in wenigen Jahren besser beurteilen können als jetzt.

  50. ReinerEdelmann sagt:

    @Lutt

    Rafael hat in der Endphase sehr wohl auf Schalke „funktioniert“ – dort war er zum Teil herausragend. Man sollte nicht vergessen, dass er im Winter kam, nachdem er zuvor 3 Monate fast gar nicht trainiert und gespielt hatte. Als er seine körperlichen Defizite aufgearbeitet hatte, war deutlich, wie gut er ist.

    Dennoch ist es immer etwas anderes, 7,5 Mio. auszugeben, wenn man der Ansicht ist, dass es auch ohne diese Investition gehen _könnte_, oder ob man auf den allerletzten Drücker 10 Mio. (Boateng) ausgibt, da man nach dem Fehlstart bereits in die Ecke gedrückt war.

    In der Rückschau ist eben alles einfach.

  51. Mike sagt:

    wenn man wirklich gewusst hat, daß boateng probleme mit dem knie hat, dann hätte man ihn nie, nie, nie verpflichten dürfen.

  52. leoluca sagt:

    Hätte Milan den Princen denn andernfalls für relativ kleines Geld überhaupt ziehen lassen?

    Zum Thema „Raffael“ erinnere ich, dass Julian Draxler damals den Abschied sogar öffentlich kritisierte, mit dem Argument, dass es sich hier und speziell für ihn selbst um einen außerordentlich wichtigen Mitspieler und vor allem Orientierungspunkt handele.

  53. derwahrebaresi sagt:

    „hätte, hätte, fahrradkette“

    hätte der einsatz am vergangenen samstag gestimmt, hätten wir (ggf.)
    3 punkte mehr auf dem konto.

    usw. usf.

  54. Dan sagt:

    Rainer, so schaut es aus, völlig richtig!
    Mit Raffael hätten wir wahrscheinlich mal wieder einen richtigen Spielmacher seit Lincoln 04/05 gehabt.

  55. Ney sagt:

    derwahrebaresi schrub:
    „hätte, hätte, fahrradkette“

    Das könnte hier zum Dauerbrenner werden.

  56. leoluca sagt:

    Apropos Dauerbrenner – im Gedenken an den guten alten Charly Neumann, der vor 6 Jahren verstarb:

  57. blues sagt:

    „Es liegt nicht an der Fitness“ wird Neustädter bei kicker.de zitiert.

    Leute vom „Kicker“ haben wohl heute Vormittag beim Training zugeschaut. Scheinbar war es dabei ganz leicht, zwischen fitten Spielern (Neustädter) und Rekonvaleszenten (Boateng und Kirchhoff) zu unterschieden. Nun ist auch dies geklärt und das Mediengelächter zu Di Matteos Fitness-Hoax dürfte verstummen. Zurück bleibt ein medial düpierter Trainer, der sich, um es sportlich auszudrücken, mal eben selbst getunnelt hat.

    http://www.kicker.de/news/fuss.....tness.html

  58. RJonathan sagt:

    Thema Raffael:
    Der hat für MG auf Gehalt verzichtet, weil er unbedingt mit Favre spielen wollte. Da erübrigt sich wirklich all die Spekulation. Der Spieler WOLLTE nach Gladbach. Man hätte ihn sicherlich für teuer Geld trotzdem holen können. Aber das wäre doch ein „Söldner-Truppe“-Transfer par excellence gewesen!

    @Սաշա:
    Ja vielleicht treten wir seit Jahren auf der Stelle. Die Stelle heißt „dritterfolgreichster Verein“ Deutschlands. Wo ist daran eigentlich das Problem. Ich stelle mir grad die Fans von Arsenal vor, wie die „Wenger raus“ rufen, weil die seit Jahren auf der Stelle treten.

    @blues:
    Das ist eine nicht ganz faire Interpretation von einem nicht ganz fairen Artikel. Zunächst mal: Neustädter ist anderer Meinung als der Trainer. Kein Wunder denn er ist ja mit Meyer und Barnetta der einzige Feldspieler auf dem Platz gewesen (von 13 inkl. Einwechsler), der weder verletzt noch bei der WM noch gar beides war. „Fitness“ und „Kopfsache“ gehen meiner Meinung nach übrigens absolut miteinander einher. Dumme Fehler passieren häufiger, wenn man nicht fit ist. Insofern halte ich Neustädters Begründung für (erstaunlich) naiven Mumpitz. Erst recht wenn wenig fitte Spieler viel laufen, hat das Auswirkungen auf die Konzentration.

  59. Ney sagt:

    @leoluca, Danke für die Erinnerung.

    „In schlechten Zeiten müsst ihr Schalker sein. In guten haben wir genug davon.“
    („Charly“ Neumann)

  60. blues sagt:

    @RJonathan

    Raffael- gut dass du daran erinnerst dass er zu Favre wollte.

    Neustädter sagt das ja nicht einfach mal so. Ich bin überzeugt, dass sein Statement mit dem Verein abgestimmt ist. Nach dem der Schuss „fehlende Fitness“ nach hinten losging, wird vom Verein jetzt genauer unterschieden und differenzierter argumentiert. So macht das auch Sinn. Wir sind nun wieder am Ausgangspunkt „viele hochkrätige Verletzte“ angelangt. An dieser Stelle stand ja schon Jens Keller.

  61. Mika sagt:

    Bald beginnt ja die Transferphase, hier schon mal „The best of…“, die der Horsti ja noch mit einigen „Top-Transfers“ toppen kann…

    http://www.derwesten.de/incomi.....02914.html

    Mal etwas zum schmunzln, in der harten Zeit…

  62. Dropkicker sagt:

    @RJonathan
    Es hilft nichts, ich muss klugscheißern. Barnetta war sehr wohl im Schweizer Kader in Brasilien und hat bis Anfang Juli beim Achtelfinale gegen Argentinien auf der Bank gehockt. Von kompletter Vorbereitung kann also keine Rede sein. But who cares … ;-)

    Ansonsten bleibt festzuhalten, es gibt genau eine Währung, einen Maßstab zur Beurteilung der Kräfteverhältnisse in Fußballspielen: Die Torchancen. Genau da sieht man den ganzen ernüchternden Zustand der Schalker Truppe am besten, seht euch diese Statistik gegen die Offensivmächte Hertha, Freiburg und Augsburg genau an, nehmt ruhig noch Sporting dazu – das macht Freude. Und das von einer Champions League-Truppe und europäischem Top 15-Verein.

    Aber der absolute Brüller ist di Matteo mit seinem Freifahrtschein für beschissene Leistung: „“Die Konstellation war von Anfang an schwierig. Wir müssen hinterherlaufen, und ich glaube, das wird auch über die ganze Saison so sein“.
    Saisonziel mindestens Platz 4 hör ich den Heldt/Tönnies doch immer sagen… was ein jämmerliches Bild geben die gerade ab, auf und neben dem Platz. Von der Fitness-Diskussion und dem damit einhergehenden üblen Nachtreten gegenüber Keller fange ich gar nicht erst an. Das ist jetzt echt die tiefste Talsohle der tiefen Talsohlen – mehr geht echt nicht, sonst sind wir langsam am Boden des Marianengraben.
    Wer hätte das gedacht, Trainerwechsel und alles ist noch viel schlimmer als vorher. Auch ne Leistung.

  63. ReinerEdelmann sagt:

    Ich kann nur raten, weniger aufgeregt zu sein – di Matteos Einstand ist medial und leistungsmäßig gründlich schief gegangen.
    Medial war der Ankotzer (für mich!) seine Guttenbergsche Pose in der Arena an Tag eins, spielauffassungstechnisch waren die Auftritte gegen Hertha, in L´kusen und gegen Augsburg Offenbarungseide, obwohl er den Papst in der Tasche hatte und selbst nicht wusste, warum es in diesen Spielen 6 Punkte gab.

    ABER: Es bringt nun nichts, immer wieder Details ans Licht zu zerren, die man HÄTTE besser machen können (ob Rogon, ob Raffael, ob Fitness, ob Heldt-Transfers etc. etc.) – di Matteo muss liefern und zwar zum vom Vorstand und ihm gewählten Zeitpunkt. Englische Wochen und Nati-Reisen sind da wenig hilfreich, dass wusste er aber.

    Ommm!

  64. Սաշա sagt:

    Ja vielleicht treten wir seit Jahren auf der Stelle. Die Stelle heißt “dritterfolgreichster Verein” Deutschlands. Wo ist daran eigentlich das Problem.

    Zum einen, so schrieb ich, treten wir bestenfalls auf der Stelle. Zum anderen ist das Problem, dass die hinter uns nicht auf der Stelle treten und auch wir nicht auf der Stelle treten müssten. Denn wie man weiß, ist die Einnahmen-Seite der Vereinsbilanz ganz nett anzusehen. Das Problem ist bekanntermaßen die Höhe der Ausgaben und wie schlecht, weil planlos die jeweiligen Ausgaben meiner Meinung nach im Einzelnen angelegt sind. Ich glaube nicht, dass – von einzelnen Positionen abgesehen – der Kader zu wenig individuelle Qualität hat. Ich glaube aber, dass seit ca. zehn Jahren völlig zusammenhangslos irgendwelche Namen zusammengekauft werden, die nicht unbedingt gut zusammenpassen. Der Plan fehlt mir also nicht erst unter Heldt.

    Wenn man sich ansieht wie zum Beispiel in Gladbach mit bescheideneren Mitteln seit dem Fastabstieg besserer, wenn auch (noch) nicht erfolgreicherer Fußball gespielt wird als bei uns, muss einem das doch zwangsläufig zu denken geben.

    Wenger ist übrigens gar nicht so unumstritten, wie du zu glauben scheinst. Eben weil Arsenal vom Meisterschaftskandidaten und -gewinner zum klar abgehängten Club wurde, der mit Titeln in der Regel nichts mehr zu tun hat (der FA Cup-Gewinn in der letzten Saison war der erste Titel seit 10 Jahren) und die Zahl der Arsenal Fans stetig wächst, die seine Transfers satt haben.

  65. Lutt sagt:

    @Mika: Sieben mal Müller in der Liste. Ich glaube, das war wirklich der schlechteste Manager aller Zeiten :)

  66. ReinerEdelmann sagt:

    Սաշա schrieb:

    „Zum anderen ist das Problem, dass die hinter uns nicht auf der Stelle treten…“

    Dies ist ein ganz wichtiger Punkt, denke ich. Wir haben gewiss den Teukaz, vielleicht sogar den Beskaz. Aber leider haben viele andere Clubs anscheinend auch ihren Beskaz – finde ich zwar garstig; die scheinen das aber nicht mit unserer Leitung abgesprochen zu haben.

  67. ReinerEdelmann sagt:

    @Lutt,

    Müller = Schlemaz?

  68. eakus1904 sagt:

    Lutt sagt:

    12. November 2014, 08:53 Uhr #

    @Mika: Sieben mal Müller in der Liste. Ich glaube, das war wirklich der schlechteste Manager aller Zeiten :)

    Eine Liste,die Edi Glieder als Fehleinkauf abstempelt, kann ich nicht ernst nehmen! :-)

  69. Ney sagt:

    Ja. „Wir ham Glieder und Ihr nicht“ bei Auswärtsspielen rufen zu können, war doch unbezahlbar.

  70. maddin sagt:

    Ich glaube ja alle beteiligten haben fest mit Tuchel und dessen upcoming Konzept/Aura/Zauber gerechnet und alle sind enttäuscht worden. In unserer Zickentruppe ist RDM somit vom Start ab die gleiche Lame Duck wie JK und somit mal wieder nicht dauerhaft tragbar. Wir Fans und nicht zuletzt die Medien werden die absehbaren Konsequenzen genüsslich ausweisen. Doch ich bleibe bei der Meinung : sollte TT nicht verfügbar gewesen sein weil er im Sommer Brausegummibärchen promotet kann er mir genau wie RR und sämtliche „Ausgliederung der Profiabteilung“ – Anhänger gepflegt den Buckel runterrutschen. Da geh ich lieber mit Neururer in die 2.Liga!

  71. Henning sagt:

    RDM hat Vertrag für 3 Jahre. Warum sollte er eine „lame duck“ sein? Im Gegenteil: der wird noch ordentlich aufräumen im Kader!

    Schalke spielt (sehr) schlecht und das ist enttäuschend. Jetzt sollte es aber erst mal gut sein mit apodiktischen Urteilen. Dass mag man um diese Zeit in der Rückrunde ggf. machen, wenn dann noch vergleichbarer Anlass besteht.

    @Maddin: Dann werd doch Bochum-Fan, da werden deine Wünsche wahr.

  72. Ney sagt:

    Na, das gibt aber ein Problem.

    Schul-te raus!
    Ber-ger raus!
    Ste-vens raus!
    Neu-barth raus!
    Heyn-ckes raus!
    Rang-nick raus!
    Slom-ka raus!
    Rut-ten raus!
    Ma-gath raus!
    Rang-nick raus!
    Ste-vens raus!
    Kel-ler raus!

    Und aber nu?
    „Di-matte-o raus!“?

  73. Torsten sagt:

    Rö-bi raus!

    Irgendwie wirds schon gehen.

  74. Ney sagt:

    So aber nicht. Rausschmisse fordert der Schalker
    nicht per Vornamen, soviel Anstand und Sitte herrscht noch.

    Naja, ist ja noch viel Zeit zum überlegen.

  75. Watson04 sagt:

    Was? Alle bisherigen Trainer hatten Nachnamen mit zwei Silben und der jetzige drei? Das ist ein Zeichen. Ich denke, die Meisterschaft ist nicht mehr fern: ;-)

  76. Սաշա sagt:

    Alle!? Weit gefehlt! Es gab auch Trainer, die von der üblichen Zweisilbigkeit abwichen: Trainer mit mehr oder weniger als zwei Silben im Nachnamen fielen allerdings häufig in Abstiegsjahre(Jusufi 80/81, Held 82/83, Sundermann 82/83, Franz 87/88) oder Zweitligajahre (Held 81/82, Neururer 89/90).
    Richtigerweise müssen wir also schonmal die Montage freihalten und nachsehen wo eigentlich genau Sandhausen liegt.

  77. Ney sagt:

    Ahja, vor Schul-te hatten wir in der 1. Bundesliga ja noch Lat-tek und Ris-tic
    (sämtliche Betrachtungen ohne Interimstrainer).

    Davor war Neu-ru-rer unser letzter reiner Zweitligatrainer.

    Das kann Röbi keinesfalls mehr werden, also wenigstens sind
    seine 3 Silben kein schlechtes Omen.

  78. leoluca sagt:

    Endlich weiß ich, warum Tuchel und Wilmots nicht durften.

  79. BlueNote sagt:

    Wir sollten aber ein paar ein- und dreisilbige in der o.g. Zeitspanne nach Schulte nicht unterschlagen, gleichfalls einen zweisilbigen und zweimaligen Feuerwehrmann namens Jupp, sowie das zweisilbige Kampfschwein. Andererseits waren die systembedingt alle schneller wieder weg, als man Raus-Rufe hätte erfolgreich skandieren können…

    Josef Eichkorn (22. September 2011 – 26. September 2011)

    Josef Eichkorn (16. März 2011 – 20. März 2011)

    Oliver Reck (12. Dezember 2005 – 4. Januar 2006)

    Eddy Achterberg (15. September 2004 – 28. September 2004)

    Marc Wilmots (26. März 2003 – 30. Juni 2003)

    Hubert Neu (4. Oktober 1996 – 8. Oktober 1996)

    Quelle: Wikipedia

  80. Dropkicker sagt:

    Für mich hat der Name Di Matteo 4 Silben, aber diese Meinung habe ich anscheinend exklusiv.

  81. Ney sagt:

    @BlueNote
    Da fehlen noch Fischer 1992 und 2x Büskens/Mulder.

    Aber Interimstrainer zählt doch bloß die Presse mit. Um noch dramatischer nachzuweisen,
    wie viel Übungsleiter bei unserem „chaotischen“ Verein verschlissen wurden.
    Ohne Interimstrainer kommen wir auf 14 Episoden in 23 Jahren 1. Liga vor RdM,
    mit Interimstrainern auf 23 Episoden.

  82. Torsten sagt:

    Ja, 04 Silben. Noch ein Grund mehr, warum eben dieser Trainer auf Schalke unbedingt funktionieren wird. Vielen Dank für diese Analyse, meine Herren. Jetzt geht’s mir besser.

  83. blues sagt:

    Off-Topic: Fifa & Korruption – Michael Garcia, der von der Fifa eingesetzte Ermittler zur Prüfung der rechtmäßigen Vergabe der WM nach Katar und Rußland, droht gegen die Fifa zuklagen, weil diese behauptet, die Vergabe sei sauber verlaufen.

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....02753.html

  84. Rjonathan sagt:

    Haha, hier ist’s ja lustig gewesen gestern! 04 Silben machen auch mich Hoffnungsfroh, das wird was werden.

    Zu alten Themen:
    @dropkicker
    Danke für die Korrektur. Ich vergesse immer wieder wer so alles schweizer Nationalspieler ist.

    @blues
    Vielleicht hast du recht. Insgeheim hoffe ich ja, dass die Schalker Medienarbeit nicht so eng abgestimmt ist. Das würde das schlechte Bild nach außen besser erklären. Oder irgendjemand macht da einen richtig schlechten Job….

  85. blues sagt:

    @Rjonathan

    Wäre ja toll, wenn deine Hoffnung tragen würde, aber wahrscheinlicher ist doch, dass Heldt jetzt seine Spieleraltlasten auf Kosten von Keller entsorgt. Jedenfalls findet der Boulevard sein übliches Niveau über Schalker Themen zu berichten, schnell wieder: „Neben Fuchs haben auch Obasi, T. Barnetta, Felipe Santana und C.Clemens keine Zukunft“. Für die Einsicht, dass die genannten Spieler nur im Gehalt für Topplazierungen stehen, brauchte Horst Heldt doch wirklich erst einen neuen Trainer.

  86. eakus1904 sagt:

    Macht euch mal keine Sorgen um die korrekte Betonung. Sollte RDM scheitern gibt es mit „Vorstand raus“ den verbalen Rundumschlag, dann passt auch wieder alles! ;-)

  87. blues sagt:

    Beskaz – „Der beste Kader aller Zeiten“ soll also möglichst schon zum Winter schnell upgegradet werden. Als die Rede vom Beskaz aufkam, war die Frage, ob die Rede vom BESKAZ nicht das Stöckchen ist, über das Jens Keller springen sollte. Wenn 20 % der Spieler des Beskaz nun schon nach vier oder fünf Monaten ausgetauscht werden sollen, darf man das wohl mit ja beantworten, da der Jens ja auch bereits übers Stöckchen gesprungen ist.

  88. Սաշա sagt:

    Der angeblich UnfKAZ soll jetzt zum vielleicht FitKAZ, zumindest aber zum fittesten Kader der Liga entwickelt werden, wie der viersilbige Cheftrainer der Schalker nun im BamS-Interview ganz öffentlichkeitswirksam proklamiert. Zudem mal wieder Teil des Interviews: Die Schalker Fehleinschätzung bezüglich der eigenen Position im Weltfußball. Das hat man Di Matteo offensichtlich schon beigebracht. Denn der befindet nun, dass Schalke zu den Top 12 der Welt gehöre.

    In ein paar Jahren werden wir herzlich darüber lachen. „Weißte noch damals Di Matteo!? Top 12 der Welt!?“ „Buaahahahahahaahah! Jaaaaaaaa! Göttlich.“

  89. Mika sagt:

    @Սաշա:

    durch dieses Gelaber in der Bild hat er sich für mich als Trainer disqualifiziert. Unglaublich, der labert nur den Quatsch von Tuennes und Horsti nach, einfach nur peinlich.

  90. Rjonathan sagt:

    Ich würde mal behaupten er meint das finanziell. Bei Deloitte ist Schalke dieses Jahr Nummer 13.

    http://www.deloitte.com/view/e.....ey-league/

  91. leoluca sagt:

    Ja, laut Deloitte auf Platz 13. Habe Di Matteo auch so verstanden, dass er hier das wiederholt, was unsere Marketingexperten so sagen. Vielleicht hat er auch an die UEFA-Rangliste der vergangenen 5 Jahre gedacht, wo Schalke (noch!) auf Platz 8 steht.

    Glaubt denn einer im Ernst, dass Di Matteo sich dadurch blenden lässt?

  92. Ney sagt:

    Ja, weiß auch nicht. Jetzt wird ein neuer Trainer dafür angepöbelt und lächerlich gemacht, dass er offenbar wahrnimmt, dass Schalke u.a. in Sachen Umsatz, Anhängerschaft, Ranglistenplatz zu den Größeren der Zunft gehört? Sicher fallen einem ohne weiteres ein Dutzend Vereine ein, die zweifelsohne „größer“ sind, aber schon bei 20 sieht die Sache anders aus.

    Ich finde die Aussage soweit ganz ok, zumal di Matteo ja sicherlich weiß, dass er sich dem auch gewachsen wird zeigen müssen.

  93. Torsten sagt:

    Nein. Di Matteo wird weder angepöbelt, noch lächerlich gemacht. Es gibt immer Fans, die unangemessen auf in Zeitungen wiedergegebene Aussagen reagieren. Das ist kein Drama sondern eher fehlende „Medienkompetenz“. Das geht aber in der Masse derjenigen unter, die sowas einzuschätzen wissen.

  94. Սաշա sagt:

    Daran, dass wir einen ordentlichen Umsatz machen, zweifle ich auch gar nicht. Nur macht das die ganze Situation eher schlimmer als besser. Ich denke, dass wir auch mit der Top 20 auf lange Sicht nichts mehr zu tun haben werden. Es kommt eben nicht darauf an, wieviel Umsatz man generiert, sondern dass man den generierten Umsatz auch sinnvoll einsetzt. Daran habe ich Zweifel. Wenn Panikinvestitionen in Dauerverletzte dazu führen, dass man dafür Geld verwendet, mit dem man eigentlich Baumaßnahmen finanzieren wollte, die den Verein für die Zukunft aufstellen sollten, dann ist das für mich ein Beispiel für ziemlich schlechtes Management. Di Matteo kann dafür sicherlich nichts, dennoch sind die Aussagen aus dem BamS-Interview solche, die ihm schnell um die Ohren fliegen werden, wenn sich der sportliche Erfolg nicht einstellt. Dass Di Matteo meiner Ansicht nach auch daran nicht einmal die Hauptschuld tragen würde, wird ihm dann vermutlich nicht helfen.

  95. 100 Tage Roberto Di Matteo: Ein Rückblick sagt:

    […] 08.11.2014: Auch in Freiburg verlor Schalke verdient, bot am Ende ein erschreckendes Bild und brachte damit die Volksseele, erstmals seit dem Trainerwechsel, wieder richtig zum kochen. […]

Schreibe einen Kommentar