Nicht des Captains Tag: Unnötige und ärgerliche Niederlage

Schalke verliert sein Heimspiel gegen den 1. FC Köln mit 1:2 und bremst damit die aufkeimende Euphorie um die neue Formation. Letztlich war es aber kein „Nichtfunktionieren“ Schalkes. Diese Niederlage war ein Unfall. Erste war es Pech, dann kam des Captains Ungeschick hinzu, am Ende fehlte die Kraft.

45 Minuten griff Schalkes System. In der ersten Halbzeit war Schalke klar die bessere Mannschaft. Die Blauen erspielten sich viele Chancen und ließen Köln kaum Raum. Eigentlich lief alles richtig, es fehlte eben nur ein Tor. Aber es war eben nicht Benni Höwedes‘ Tag. Seine Fehler besorgten die Gegentore und Schalke fehlte die Kraft, das Spiel umzudrehen. Natürlich war es enttäuschend, dass Schalke nach dem Rückstand nicht mehr dagegenhalten konnte. Natürlich muss eine Profimannschaft auch englische Wochen spielen können. Aber gerade dann machen sich die vielen Verletzten eben doch bemerkbar. Die Startaufstellungen waren zuletzt eigentlich stets identisch, die Einwechselspieler sind keine wirklichen Alternativen. Mit der Kondition fehlte es auch an Konzentration. Schalke war in der zweiten Hälfte nicht mehr präzise genug, Köln verteidigte ausreichend gut. So kam das eine zum anderen.

Erst verlängerte Benni Höwedes des Gegners Ball passend in die Tiefe und verlor dabei seine Position, was mit der Kölner Führung endete. Dann Griff er Pawel Olkowski im Strafraum an die Schulter und ermöglichte ihm, einen Strafstoß „rauszuholen“. Mein Platz ist in S5, die Szene spielte also genau vor meiner Nase, und alle um mich herum und ich waren uns einig, dass man den Strafstoß geben musste. Die Entscheidung traf übrigens auch nicht Dr. Brysch. Er zögerte und reagierte erst auf das Zeichen seines Assistenten, der an der Linie auf Höhe des Geschehens mitlief. Wenn auch nur kurz, so hielt Höwedes den Gegner eben doch fest, lange genug, um eine gute Torchance zu behindern. Dass man im Fußball im Strafraum zu Boden gehen muss, um ein Foul gegen sich geahndet zu bekommen, ist doof, diese Kultur hat Olkowski aber nicht erfunden. Der Fehler lag bei Höwedes.

Nach dem Spiel war ich über die Masse an Schalkern überrascht, die den Strafstoß als unberechtigt erachtet haben. Das kann ich mir nur mit Emotionen erklären. Und wenn wir schon bei Emotionen sind möchte ich bemerken, dass mir – bei allen sachlichen Erklärungen und Entschuldigungen – diese Niederlage ganz besonders gegen den Strich geht. Meines Erachtens darf der 1. FC Köln gerne in der zweiten, dritten oder vierten Liga kicken, ich will die nicht sehen. Mich stört es sehr, dass gerade mein Verein durch seine Schlechtleistung einen Beitrag zum Verbleib dieses Clubs in der Bundesliga geleistet hat.

Dieser Gegner sorgt eben für einen übergroßen Anteil an Gesocks im Stadion. Das mag ich nicht. Abgesehen von den Derbys gegen Borussia, da lebt man eben damit, kann man auf Schalke stets mit gutem Gefühl Fußball erleben. Nur gegen Köln ist ein Viertel des Stadions hermetisch abgeriegelt, ist Polizei allgegenwärtig, wird man auch zu Pferd oder aus der Luft überwacht und gibt es über das ganze Stadion verteilt Ärger mit provozierenden Gästen. Warum die so anders sind weiß ich auch nicht, die Stadt ist mir grundsätzlich eigentlich sympathisch. Vermutlich kommen sie mit normalem Bier nicht zurecht. Ich hoffe jedenfalls auf Karlsruhe statt Köln in 2015 und meinetwegen verlieren die Blauen dann auch gegen die unnötig.



59 Kommentare zu “Nicht des Captains Tag: Unnötige und ärgerliche Niederlage”

  1. Netsmurf sagt:

    Du hast es mal wieder passend analysiert.
    Bis zur Halbzeit sah es aus, als würde es nur eine Frage der Zeit sein, bis die Blauen einnetzen werden. Es war nett anzusehen, wie unsere Jungs die Kölner vorgeführt haben.
    Aber auch in diesem Spiel haben die bis zur Halbzeit ausgelassenen Torchancen, diesmal aber von den unseren, bei mir zu etwas Unruhe geführt. In dem Spiel gegen Wolfsburg klappte das in Halbzeit 1 auch nicht mit einem Tor auf die Süd, da waren es noch die Grünen, die den Chancen nachtrauern durften.
    Offenbar haben wir alles Arena-Glück gegen Wolfsburg aufgebraucht gehabt.
    Betrachtet man beide Spiele zusammen, dann sind 3 Punkte besser als 2 Unentschieden. Gegen Wolfsburg mit Glück die 3 Punkte gesichert, gegen Köln ohne Glück die 3 Punkte abgegeben.
    Den Elfmeter kann man geben, muß man aber nicht. Der Fehler liegt aber weder beim Schiedsrichter noch bei dem Kölner!

    Am Ende fehlte dann nicht nur das Glück, auch die Kraft verließ die Blauen.
    Wir sind nicht die Bauern, wir werden immer mal ein Spiel unglücklich verlieren.
    Mund abputzen und gegen Paderborn einfach weiter machen.

  2. Björn sagt:

    Das habe ich hier so in dieser Form noch nie gelesen, so ein Gegner, bzw. Fans des Gegners-Bashing. Ich musste leicht schmunzeln, „vielleicht kommen die mit normalen Bier nicht zurecht“ – das ist genial. Ich bin gespannt auf die ersten entrüsteten kölschen Kommentare hier.

  3. derwahrebaresi sagt:

    Meines Erachtens darf der 1. FC Köln gerne in der zweiten, dritten oder vierten Liga kicken, ich will die nicht sehen. Mich stört es sehr, dass gerade mein Verein durch seine Schlechtleistung einen Beitrag zum Verbleib dieses Clubs in der Bundesliga geleistet hat.
    Dieser Gegner sorgt eben für einen übergroßen Anteil an Gesocks im Stadion…

    ich hatte mich nicht getraut in dieser form zu kommentieren, aber wenn es so vom bloginhaber kommt …

    … Ich stimme 100%ig zu!

    und nein, die Stadt ist mir grundsätzlich eigentlich
    sympathisch. unsympathisch

  4. Lutt sagt:

    Ich kann mich an keinen Fan Gesang der Kölner erinnern, der nicht die Verhöhnung Schalkes um Fokus hatte. Warum nicht einfach mal feiern?
    Es kann immer wieder zu Stress kommen, weil einzelne sich daneben benehmen, kein Thema. Aber bei den Kölner Fans scheint wirklich generell was anders zu sein. Das ist mir auch aufgefallen.
    Besonders ärgerlich, dass wir dieses Spiel verloren haben, weil der erste Torschuss Kölns in Halbzeit zwei nach einer verunglückten Abwehraktion reingeht.

  5. woischwat sagt:

    Die Kölner haben wohl auch ein Banner hochgehalten, mit dem Spruch „Steht auf wenn ihr Schalker seid“ in Bezug auf den Fan, der vor einiger Zeit bei Ausschreitungen verletzt wurde. Absolut geschmacklos

  6. Voice sagt:

    Spätestens seit der Fäkalien-Werferei kann man sich Köln eigentlich nicht mehr als Gegner wünschen.

    In den langen Jahren als Fan gab es nur ein einziges mal bei einem Auswärtsspiel eine Situation, bei der ich etwas Angst bekam. Ist bestimmt schon 15 Jahre her, da waren wir in Müngersdorf im Gästebereich und irgendwann rannten 15-20 Kölner aus dem Nachbarblock auf unseren zu und waren nur aufgrund des hohen Zauns nicht „schnell genug“, so dass Ordner und Polizei eingreifen konnten. Da stockte mir doch der Atem. So viel zu Köln.

    Zum Spiel: Die erste Hälfte fand ich sehr gut. Man kann nicht jedes mal ein schnelles Tor machen. Daher war ich froh, dass Schalke den Gegner aus meiner Sicht total kontrollierte. Köln brachte keinen geordneten Spielaufbau zustande, spätestens knapp in unserer Hälfte war Schluß. Schade, dass kein Tor dabei heraus sprang. Es fehlten halt die ganz dicken Chancen. Der Rest war dann ziemlich unglücklich. Abhaken, weitermachen. Ein Punkt auf Rang drei, sah schon schlechter aus.

    Ich fand ürbigens den Elfmeter aus meiner Position 100% berechtigt. Höwedes hatte leider einen sehr gebrauchten Tag. Dabei ist er für mich in dieser Saison noch stärker als vorher, die WM scheint ihm Aufwind gegeben zu haben. Deshalb verbuche ich das mal als Ausnahme.

  7. Carsten sagt:

    unser Weltmeister… passte irgendwie zu der Schlagzeile Schalke verlassen zu wollen und ins Ausland zu wechseln!

    ansonsten… schlampig

    und wenn man dann noch lesen muss das so eine Niederlage gegen Köln mal kommen musste und nicht weh tut dann verstehe ich die Welt nicht mehr

  8. Uwe sagt:

    Hallo Torsten, also die Niederlage gegen Köln, hat mich auch geärgert, zumal ich nach längerer Zeit mal wieder mit meinem Fanclub im Stadion war…

    Aber Du hast sie mal wieder richtig eingeordnet – und wer will dass sein Team immer gewinnt, der muss eben FC Bayern-Fan werden!

    Noch zwei Nachträge:

    1. Da gab es durchaus mehrere, auch im TV, die den Elfmeter für diskutabel hielten. ER hat ihn gehalten/gezupft, ok. Ob die Torchance dadurch tatsächlich verhindert wurde, ist zweifelhaft. Ebenso, ob man sich deshalb unbedingt auf dem Rasen lang machen muss. Aber ist eben leider in Mode gekommen und wird meistens belohnt. Wir hätten den Elfer aber auch gerne genommen…

    2. Zu Karlsruhe statt Köln kann ich nur sagen, dass die Heimspiele sicher angenehmer werden. In Karlsruhe allerdings sind wir bei verschiedenen Gelegenheiten in den vergangenen Jahren, immer blöd angemacht worden. Sogar auf dem gemeinsamen Heimweg vom Stadion zum Parkplatz, meinten da immer so ein paar Spackos, ruhige Familienväter in blau-weiß blöd volllabern zu müssen. Glücklicherweise waren die/wir nicht auf Streit aus! Also KA muss auch nicht sein, das sage sogar ich als Baden-Württemberger…

    Glückauf, uwe

  9. eakus1904 sagt:

    Ich hab nur die Konferenz sehen können, kann zum Spiel also nicht wirklich viel sagen. Abhaken und weitermachen, Paderborn wird schwer genug.

    Schalke-Bashing ist aber in Mode. Ich war am Wochenende mit meiner Frau zur Weihnachtsmarkttour in Berlin. Leider habe ich schon vor einem Blick auf den Spielplan gebucht, der noch im Oktober vorhandene Sparpreis der Bahn und das recht günstige Hotel hätten mich eigentlich stutzig machen sollen. Nun ja, waren also leider viele Fehlfarbenen in der Stadt. Die und die Frösche standen sich am Samstag vormittag am Bahnhof Zoo gegenüber und besangen in trauter Einigkeit den Hass auf den FC Schalke. Tja,wenn man sonst nix zu feiern hat…

    Schalke gegen Köln war Fantechnisch eigentlich schon immer ne üble Hausnummer. Dazu passt natürlich aktuell auch die Freundschaft auf Ultra-/Hool-/Naziebene zwischen dem BxB und dem Effzeh.Ich fand Spiele gegen Köln in den 90ern eigentlich noch schlimmer als die Derbys. Unvergessen der Nikolaustag,an dem der Zaun zur Haupttribüne überrannt wurde und man daraufhin den Schwerbehindertenblock zur Nordkurve hin umquartierte. Schlimm!

    Aber auch in Köln gilt: Ein Großteil der Fans ist friedlich und normal, dass sollte man nicht vergessen zu erwähnen! Die Idioten sterben aber leider nicht aus, was auch dieser bescheuerte Feuerzeugwurf-egal aus welchem Fanlager er kam- von der Haupttribüne zeigt.

  10. malte sagt:

    Die Mannschaft scheint sich durch Gegentore sehr leicht aus dem Tritt bringen zu lassen. Das war jetzt schon mehrmals diese Saison so, dass ein eigentlich gut laufendes Spiel durch ein Gegentor komplett auf den Kopf gestellt wird. Vor 1-2 Jahren war das doch fast umgekehrt. Da hat man dem Gegner immer erst mal 1-2 „vorgegeben“, um dann in der zweiten Halbzeit das Spiel zu drehen.

    Den Elfer finde ich sehr ärgerlich. Klar, Höwedes sollte einfach die Hände weglassen und dann gibt es die Diskussion nicht. Aber ich finde dieses bei jeder Berührung fallen lassen so unerträglich, das nimmt mir echt den Spaß am Fussball. Auch wenn Schalker das machen. Ich hoffe immer noch darauf, dass das irgendwann mal regeltechnisch abgedeckt wird. Unnatürliche Handbewegung haben wir ja schon (oder doch nicht?), dann sollte eine unnatürliche Fallbewegung auch erkannt und geahndet werden.

  11. Guybrush Threepwood sagt:

    Nun kommt sie, die Stimme eines Schalkers der seit mittlerweile 17 Jahren in Köln wohnt.
    Die Stadt ist sympathisch, das Bier lecker und die dortigen Menschen tolerant und liebenswert.
    ABER. Beim FC hört in Köln der Spaß auf. Sachliche Diskussionen sind nicht möglich. Jede andere Meinung wird mal früher mal später niedergeschrien und nicht selten mit Androhung von Gewalt beendet.
    Ich denke, dass die FC-Fans ihren Sturz in die Mittelmäßigkeit und sogar noch darunter, nie verwunden haben. Das der „große“ FC schon seit Jahren keine Rolle im nationalen und internationalen Geschäft mehr spielt, ist mit dem Weltbild und der Großmannssucht der FC-Fans nicht vereinbar.
    Es macht wahrlich kein Spaß in Köln Bundesligafußball zu schauen oder zu erleben. Wird man dazu noch als Schalker erkannt, ist Schluss mit lustig.
    Dennoch habe ich mir das Spiel in einer Kölner Kneipe angeschaut. Diese kannte ich bereits vom letzten Zusammentreffen und war mir seitens des Publikums als gemäßigt aber auch zu 100% FC in Erinnerung.
    Als Fan der gegnerischen Mannschaft gilt es wie überall, aber besonders in Köln, ein paar Regeln einzuhalten. Das Publikum ist zu sondieren und das Verhalten entsprechend anzupassen. Fanuntensilien sind zu vermeiden.
    Dennoch hat es mich beim Elfmeter fast erwischt. Ich konnte es mir nicht verkneifen, diesen als ehr Zweifelhaft zu kommentieren. Die Folge war, dass mir ein fast 70 Jähriger FC-Fan (sic!)an den Kragen wollte.
    Aufgrund des Spielverlaufs, welches im Sinne des FC lief und des 0:1 Spielstands, ist mir dieses Verhalten immer noch unerklärlich.
    Emotionalität im Fußball gut und schön, aber dieses in der FC-Fanschaft schlummernde Aggressionspotenzial ist beängstigend, widerwärtig und nicht zu rechtfertigen.
    Nach dem Schlusspfiff entschuldiget sich FC-Fan bei mir und begründete seine Aktion damit, dass er bei FC-Spielen halt ein anderer Mensch wird. Und natürlich wurde die Oliver Held-Aktion von 1998 wieder aufgerollt und als ausgleichende Gerechtigkeit angeführt. Ich kann es nicht mehr hören.
    Ein Abstieg des FC würde keine Verhaltensänderung bei den FC-Fans bewirken, nur das Problem in andere Stadien verlagern. Das Problem ist leider grundsätzlicher Art und kaum zu korregieren.

    Ich bitte aber die Stadt Köln losgelöst vom FC zu betrachten. Köln ist und bleibt lebens- und liebenswert. Idioten gibt es leider überall, in Köln zumeist unter den Fans des FC. Besser aber hier auf einen Haufen, als über die gesamte Stadt verteilt
    Ich bin mal gespannt auf heute Abend. Da findet im Kölner Gloria der 11-Freunde Jahresrückblick statt. Mal schauen was mich da als Schalker erwartet.

  12. Torsten sagt:

    Selbstverständlich … alles.

    Natürlich hat das nichts mit der Stadt zu tun.
    Natürlich hat auch Schalke einen Anteil an solchen Fans.
    Natürlich hat jeder Club einen Anteil an solchen Fans.
    Natürlich hat auch Köln tolle Fans und viele Leute, mit denen man sicher gut auskommen kann, ein sehr netter Arbeitskollege von mir hat sein Herz auch an diesen Club verloren.

    Aber nein, das muss man nicht jedes Mal auch erwähnen, denn das ist das Normale. Der Tullus, der gemacht werden muss, den man bei Heimspielen gegen Köln ertragen muss, ist (zum Glück) das Unnormale. Das wünsche ich mir weg.

    Ein Abstieg des FC würde keine Verhaltensänderung bei den FC-Fans bewirken, nur das Problem in andere Stadien verlagern. Das Problem ist leider grundsätzlicher Art und kaum zu korrigieren.

    Natürlich. Aber gerade wenns eh nicht grundsätzlich zu ändern ist, reicht es mir schon, wenn wir damit nichts mehr zu tun haben ;-)

    Da gab es durchaus mehrere, auch im TV, die den Elfmeter für diskutabel hielten. ER hat ihn gehalten/gezupft, ok. Ob die Torchance dadurch tatsächlich verhindert wurde, ist zweifelhaft.

    Ja. Aber m.E. war das auch wieder eine Situation, die in Echtzeit auf Grund der Dynamik eben viel mehr „Elfer war“, als das was in verlangsamter Form (Zeitlupe) übrig blieb. Und der Zupfer mag keine Chance VERhindert haben, aber eben BEhindert.

  13. bernd sagt:

    Ich neige ja zu Aberglauben etc. und bekam so ein ungutes Gefühl, als Thomas Helmer und unser Hausherr sich so einig waren, dass wir nicht mehr verlieren! Schade ist dies nicht nur hinsichtlich des Gegner, sondern auch mit Blick auf die Tabelle, die anderen haben für uns gespielt: Wir wären Dritter.
    Karlsruhe muss es ja nun nicht wirklich sein.

  14. schalkoholiker sagt:

    Das Spiel war aus meiner Sicht dem Maribor-Kick sehr ähnlich. Wir hatten eigentlich alles im Griff – der ein oder andere Konter lässt sich nicht verhindern, weil im Fußball halt nicht alles so glatt läuft. Der Unterschied war nur, dass die Konter am Mittwoch nicht versenkt wurden, am Samstag aber schon. Und im Fernsehen konnte man den Elfmeterpfiff erst nach der x-ten Wiederholung verstehen.
    Gut gefallen hat mir (in der ersten Halbzeit) EMCM – sehr schöne und vor allem wirkunsvolle Finten, die schnelle Vorstöße eingeleitet haben. Warum das in der zweiten Halbzeit öfter in den Beinen des Gegners endete (und dann als Egensinn abgewertet wird) weiß der Henker.
    Zum EffZeh: Bin überrascht über Eure kollektive Meinung, denn da habe ich andere Erlebnisse. Mein bester Kumpel ist EffZeh-Fan und so bin ich aus purer Freundschaft das ein oder andere mal mit ihm ins Stadion in den Fanblock gegangen, wenn unsere Jungs anderweitig unterwegs waren. Habe mich auch nie bedeckt gehalten, was meine königsblaue Gesinnung angeht. Das Ergebnis waren aber noch nie Anfeindungen, sondern etliche Gratisbiere – verbunden mit dem Wunsch, doch mal häufiger zum „richtigen“ Verein zu kommen. Scheint aber meine Einzelerfahrung zu sein.

  15. Juergen_s04 sagt:

    Das Ergebnis hätte wirklich nicht sein müssen… sehr gefreut hat mich aber der Anschlußtreffer von dem jungen Leroy Sane. Aber das ist am Ende wohl etwas untergegangen.

  16. wilbor sagt:

    Kann ich alles unterschreiben. In der Halbzeit habe ich zu meinem Sitznachbarn gesagt: „Egal wie das hier heute aus geht, es sieht wieder nach Fussball aus und das stimmt positiv.“ Eine Niederlage bei eigenem guten Spiel hatten wir lange nicht mehr – gehört aber einfach auch mal in eine Saison. Am Ende wird alles gut, das sagt auch die Tabelle aus…
    Wer hätte das vor Wochen noch gedacht…

  17. Սաշա sagt:

    Ja, so wie Torsten es hier beschreibt, habe ich das Spiel auch wahrgenommen. Di Matteos Ausrichtung hat eigentlich wie immer funktioniert. Gerade die gewonnene Stabilität in der Defensive zeigte sich wie gewohnt. Nur war man vorne nicht zwingend genug und hinten gab’s individuelle Weltmeisterfehler. Sowas kann vorkommen, auch wenn es ärgerlich ist.

    Zum Thema Gesocks: Haben wir auch. Ich war am Samstag im Stadion und muss sagen, dass ich mit Beginn der nächsten Saison auf Heimspiele wohl völlig verzichten werde. In den seitlichen Ausläufern unserer Stehplätze findet sich eine außerordentlich nervige Mischung aus rücksichtslosem Gesocks und alten Menschen, die den Stehplatz auch nur deshalb nehmen, weil er billiger ist.
    Schön ist es auch, wenn Schalker ihre Kölner Freunde mit in die Nordkurve bringen, die sich dann lauthals über die Kölner Tore freuen. Daran darf man aber keine Kritik äußern, denn sonst bekommt man von dem Gesocks Schläge angedroht, wie mein Stehplatznachbar.
    Mindestens genauso schlimm fand ich aber die alten Säcke mit ihrer typisch deutschen Touristenmentalität. Da ich leider etwas später ankam als geplant, musste ich die erste Halbzeit halb auf dem als Aufgang markierten Bereich verbringen, wo sich auch während des Spiels haufenweise Besucher in Richtung der Beistände drängeln. Zum Teil auf enorm rücksichtslose Weise, was ich gerne mit einem ganz zufälligen Ellbogen quittiert habe. Zur Halbzeit bin ich dann eingerückt, weil durch Toilettengänger und Bierholer eben gerade Platz war. Als ich ein schönes Plätzchen für mich und meine Gruppe gefunden hatte, rief das einen pedantischen älteren Herren auf den Plan. Die Plätze seien besetzt, schließlich hänge da eine Tasche. „Da kannste nicht stehen bleiben! Tut mir leid!“ Mir tat es ja auch leid, weil er offensichtlich davon ausging, dass er sich nicht gerade total zum Affen macht, aber wir sind dann dort stehen geblieben.
    Zu den Menschen, für die der Platz freigehalten wurde, gehörten leider auch der Kölner, seine Kölner Frau und das Schalker Gesocks. Hätte ich das gewusst, der alte Sack hätte seinen Scheißplatz freihalten können. Es haben natürlich auch so alle hingepasst, aber neben diesen Typen hätte ich lieber nicht gestanden.
    Zum nächten Spiel für das ich Karten habe, reise ich auf jeden Fall schon morgens an und lege Handtücher auf die gewünschten Stehplätze.

  18. leoluca sagt:

    „Egal wie das hier heute ausgeht, es sieht wieder nach Fußball aus.“ – Ein schöner und treffender Satz (im Text von wilbor).

    In der Tat absolut ärgerlich, dass die unnötige Niederlage ausgerechnet gegen den Driss vom Dom passieren musste. Ich will die auch nicht in der ersten Liga sehen. Seit ich ins Stadion gehe nur Stress mit dem Gesockse.

  19. Lothar04 sagt:

    @vw2w oder was auch immer
    Ich schätze deine Beiträge sehr, aber was bitte sind alte Menschen und was sind Beistände?
    Und ich frage mich was ein alter Sack mit Touristenmentalität zu tun hat. Gibt es das nicht bei jungen Säcken?
    Köln Fans in der Nordkurve finde ich auch nicht toll, aber wenn man denen Prügel beim Torjubel androht, wie bei uns in Block 36 geschehen, sind wir nix besser als das oben beschriebene „Pack“. Dann sind wir leider selbst welches. Ich bin 57 Jahre alt und nehme die Bezeichnung „alter Sack“ mal sportlich, aber bei dir klingt sie leider beleidigend.

  20. Stollengewitter sagt:

    Gegen Karlsruhe als Alternative zum EffZeh hätte ich nichts einzuwenden. Wäre ne Viertelstunde Anfahrt mit der S-Bahn für mich. Zum FC-Volk: Ich find die echt nett, haben mich in den 90ern mal direkt mit einem Freibier an ihrem Bahnhof begrüßt. (Volle Dose flog wenige Zentimeter an meinem Kopf vorbei als ich gerade völlig ahnungslos und unbeteiligt an deren Hbf angekommen war). In der Summe ist das für mich so ziemlich das übelste was in Deutschland an Gesocks in den Stadien rumrennt.

  21. Christian sagt:

    Wie ich es hasse im Bezug auf Schalke (fast) immer Recht zu behalten.
    Nach dem Spiel gegen Stuttgart habe ich noch geschrieben, das war
    zu schnell und zu einfach und man sollte dieses Spiel nicht hochrechnen.
    Erst nach den Spielen gegen Köln, Paderborn und Hamburg werden wir
    sehen können, wo wir jetzt wirklich stehen.

    Ich muss auch zugeben, das ich mit der Pleite erst gegen Paderborn
    gerechnet hatte, den 1.FC fand ich noch schlagbar.
    Trotzdem bin ich überrascht über die große Euphorie hier in den
    Kommentaren – worauf beruht die?
    Das ein 19j Nachwuchsspieler in der 85 Minute den Anschlusstreffer köpft?

    Ein eher unbekannter österreichischer Trainer hat es geschafft eine
    25 Mill Euro Truppe so gut einzustellen, das über 90 Minuten im
    eigenen Strafraum selten etwas anbrannte.
    Wenn man jetzt ganz schäbig sein möchte, dann könnte man diese 25 Mill
    mit einigen Schalker Zahlen in Verbindung bringen – und das sähe nicht
    schön aus.

    Wahrscheinlich werden viele in einer Woche ihre ganze Hoffnung in die
    dann kommende „neue beste Rückrunde aller Zeiten“ legen.
    Ich glaube nicht daran.
    Wer gestern Bayer gegen Gladbach gesehen hat, weiß das diese beiden
    Teams auf einem deutlich besseren kollektiven Niveau agieren.
    Wir können und sollten nicht immer davon ausgehen, das mindestens 2
    oder mehr Teams in der Tabelle vor uns die Rückrunde verschlafen.

    Dieses Schalke erinnert mich irgendwie an Griechenland.
    Man verschließt die Augen vor den Fakten und hofft auf besseres Wetter.
    („wenn die Bayern stolpern, dann müssen wir da sein“)
    Ich fürchte das wird in beiden Fällen nicht mehr lange funktionieren.

  22. Voice sagt:

    Atletico und Barca sind schon weg…

  23. Voice sagt:

    Nein, nicht schon wieder Real. Da hab ich echt kein Bock drauf, so ein Mist.

  24. Ney sagt:

    Die haun wir wech.

  25. bernd sagt:

    ogottogott, Real!

  26. schalkoholiker sagt:

    wunderbar. zeit für wiedergutmachung :-)

  27. ozzi sagt:

    Wer wollte nochmal lieber in die CL anstatt in die EL?

    Sich für 6 Mio € der Lächerlichkeit preisgeben? Super.

  28. Detlef (Doktor_d) sagt:

    Die Spieleinschätzung von Torsten ist genau die, die ich auch habe.
    Man merkt einfach, dass es keine Alternativen auf der Bank gibt, um ein solches Spiel zu drehen.
    Man kann nur hoffen, dass die beiden restlichen Spiele noch gut überstanden werden und dann einige Spieler nach der Winterpause zurückkehren. Goretzka zum Beispiel, oder gar Farfan um nur 2 zu nennen.

    Zur Situation im/am Stadion nur so viel. Mir fiel nur der Hubschrauber auf der über der Arena schwebte. Mehr Polizei oder Absperrungen habe ich nicht wahrgenommen. Kann aber daran liegen, dass ich diesmal direkt vom Parkplatz zu meinem Platz auf der Gegengeraden ging.

    Der Kölner Fan als solcher: Ich kenne einige und war auch schon mit denen bei einem Fußballspiel HSV-Köln 6:2
    Und was soll ich sagen, bei der Rückfahrt in die Stadt waren die Kölner sehr ausgelassen und das obwohl sie gerade den Arsch vollbekommen hatten.
    Auch im Laufe des Abends trafen wir immer wieder auf weitere Kölner Fans, die alles gut gelaunt und nicht streitsüchtig waren.
    Allerdings waren das alle keine Kurvengänger.

    Übrigens hing vor Spielbeginn ein Transparent über der Südkurve: Vorsicht Affen werfen mit Kot
    Pfeil auf die Gäste.

    @Christian
    „Ein eher unbekannter österreichischer Trainer hat es geschafft eine
    25 Mill Euro Truppe so gut einzustellen, das über 90 Minuten im
    eigenen Strafraum selten etwas anbrannte.“
    In der 1. Halbzeit brannte es schon einige Male im Kölner Strafraum. Leider waren entweder der letzte Pass, oder der Abschluss zu schwach.
    Kölns erste Torschuss war in der 46. Minute gleich drin.

    Euphorisch bin ich vor dem PB Spiel sicher nicht. Paderborn spielt einen unangenehmen Fußball, aber es bleibt abzuwarten wie die die kurze Pause verkraften.

    Edit
    Der Elfer war in meinen Augen berechtigt, aber sehr unnötig.

  29. McP sagt:

    Ich denke, man sollte sich einfach darauf freuen, einen der besten Spieler in der Fußballgeschichte wieder begrüßen zu dürfen. Es ist doch schön, später seinen Enkeln erzählen zu können, dass man den live gesehen hat. Und darüber hinaus sollte man die Sache natürlich seriös angehen, wo man schon mal dabei ist. Und immerhin hat di Matteo doch schon bewiesen, wie er Schönspielern in der CL bei kommt.

  30. bernd sagt:
  31. Սաշա sagt:

    was bitte sind alte Menschen und was sind Beistände?

    Die Beistände sind auf den Mist von Auto-Correct gewachsen und sollten eigentlich mal Bierstand heißen.
    Die alten Säcke sind Menschen, die zu tausenden anteilnahmslos in der Kurve stehen, offensichtlich lieber einen Sitzplatz hätten, aber dafür zu knauserig sind. Ich glaube dabei keineswegs an eine starre Altersgrenze für Stehplätze nach der man automatisch besser sitzen sollte. Es geht mir da tatsächlich mehr um Aktivität. Verbieten kann ich es sowieso niemandem, sich trotzdem einen Stehplatz zu holen, obwohl sein Hintern in einer Sitzschale deutlich besser aufgehoben wäre. Gefallen muss mir das deswegen aber noch lange nicht.
    Dass die Aktivität mit dem Alter per se nichts zu tun haben muss, zeigt ein Blick nach Südamerika. Da stehen auch ältere Fans in der Kurve und sind voll dabei. Andererseits ist da oft auch das ganze Stadion voll dabei und nicht nur die obligatorischen 30-40 m² hinter dem Tor.
    Mir machen Heimspiele unter diesen Umständen jedenfalls immer weniger Spaß. Das Problem ist nur, dass es durch die neue Auswärtskartenverteilung nun noch schwerer geworden ist an Karten zu kommen.

    Prügel angedroht wurden in der beschriebenen Szene übrigens nur dem Schalker, der seinen Unmut über den Laut jubelnden Kölner bekundet hat und zwar vor allem vom anderen Schalker.

  32. blues sagt:

    @ozzi
    Ich, lieber ozzi, wollte auf alle Fälle lieber in die CL und freue mich auf dieses Spiel. Bessere Unterhaltung kriegst du als Fußballfan nie. Du siehst die derzeitige Nr.1, den Vereinsweltmeister an sich. Die hauen sogar die Bauern mit vier Toren weg. Thats Entertainment!

  33. Chris sagt:

    Gute Spielanalyse. Stimme da voll zu. Da auch die anderen Mannschaften um uns herum Federn gelassen haben, ist der Ausrutscher nicht gar so wild. Ärgerlich bleibt es trotzdem. 9 Punkte aus den letzten 3 Spielen vor der Winterpause waren möglich und hätten uns sehr sehr gut getan.
    Bleiben noch 6, die wir holen können (und müssen).

  34. schalkoholiker sagt:

    @ozzi
    Ich finde, wir haben eines der besten Lose erwischt. Hier können wir nur gewinnen. Klar: Die Chancen auf eine Sensation sind gering, das waren sie aber bei unserem Auswärtsspiel in Mailand auch. Man stelle sich vor, wir hätten einen Gegner vom Kaliber Donezk gezogen und würden dann ausscheiden. Unattraktiv. Ich freue mich auf die Spiele gegen Real. Vielleicht lässt sich ja sogar das Spiel im Estadio Bernabeu als Studienreise von der Steuer absetzen…

  35. Սաշա sagt:

    Naja, Real hätte es vor dem Viertelfinale echt nicht sein müssen. Andererseits muss man auf dem Weg zum CL-Titel ohnehin jeden schlagen. Wenn man schon an dem einen Finaltag nicht in Berlin sein darf, weil man Dynamo Dresden nicht schlagen konnte, dann eben an einem anderen, weil man u.a. Real Madrid geschlagen hat.
    Voooorwääääääääärts Schalke! :)

  36. Träumer sagt:

    Benedikt Höwedes: „Wir wissen, dass wir im vergangenen Jahr eine Klatsche bekommen haben und Real Madrid auch aktuell eine der besten Mannschaften der Welt ist. Aber auch solche Teams sind schlagbar. Wir geben unser Möglichstes, um gegen den Titelverteidiger zu bestehen.“
    Welche Drogen nimm euer Kapitän? Die will ich auch!

  37. ozzi sagt:

    Ja, ja, träumt doch nur weiter. Wir gehören nicht in die CL, sind nur eine Art Pausenfüller vor den richtigen Spielen (ab dem Viertelfinale), wenn die grossen Jungs unter sich spielen. Nachdem wir in den letzten Jahren bei überlegenen Gegnern überhaupt keine Gegenwehr gezeigt haben, habe ich auch keine Lust mehr auf diese Demonstration der Stärke. Was sollen wir denn da gewinnen? Hoffentlich kriegen die Jungs keinen psychischen Knacks, wenn wir da untergehen… Auf solche Spiele habe ich einfach kein Bock. Wenn meine Mannschaft den Arsch voll gehauen bekommt, dann ist mir der Unterhaltungseffekt herzlich egal. Hoffentlich wird das nicht auch noch im ZDF übertragen.

  38. johajoha sagt:

    @Träumer

    Was soll er denn sagen? Mosern, lamentieren und wehklagen kann man nach den Spielen immer noch, wenn es denn wirklich schief geht. So besser?

    Benedikt Höwedes: “Wir wissen, dass wir im vergangenen Jahr eine Klatsche bekommen haben und Real Madrid auch aktuell eine der besten Mannschaften der Welt ist. Die sind eben unschlagbar. Egal was wir anstellen, diesmal wird es wohl zweistellig. Machste nix. Ich glaub, ich lass mich krankschreiben. Jemand ne Idee?”

  39. Träumer sagt:

    Warum sagt er überhaupt was, nach seiner „Leistung“?

  40. Stefan sagt:

    Schalke kann und wird nicht alle Spiele gewinnen können. Aber ärgerlich ist es doch ein wenig. Aber egal Kopf hoch und nach vorne schauen :)

    Abgerechnet wird immer am Ende einer Saison! Man merkt auf jeden Fall, das die Mannschaft so langsam aufgebaut wird.

    Glück auf

    Stefan

    PS: Das mit dem Feuerzeug beschämt einen als Schalker, da merkt man auch das immer mehr Idioten ins Station kommen!!!

  41. derwahrebaresi sagt:

    … weil „kein kommentar“ auch von „träumern“ mies gemacht würde

  42. Ney sagt:

    Vielleicht leiht uns Real den Khedira aus,
    dann hätten wir schonmal mehr Alternativen
    auf der 6.

  43. blues sagt:

    @ozzi

    „Wir gehören nicht in die CL, sind nur eine Art Pausenfüller vor den richtigen Spielen…“

    Sorry @ozzi, aber sicher gehören wir dahin, denn Fußball in dem Format „CL“ ist nicht mehr als der Effekt einer sich sportlich gebenden und mit viel Leidenschaft betriebenen Unterhaltungsindustrie – sonst nichts!

    Da geben wir doch ein gutes Bild ab mit uns Fans.

  44. Erle72 sagt:

    „Dieser Gegner sorgt eben für einen übergroßen Anteil an Gesocks im Stadion. Das mag ich nicht.“
    Ich auch nicht. Bisher ist dieser Blog ohne solche Begrifflichkeiten ausgekommen. Eine Gruppe von Menschen als Gesocks, Gesindel oder Pack zu bezeichnen sorgt doch zu schnell für ein wohliges Gefühl der Überlegenheit oder der jetzt-darf-ich-auch-mit-gutem-Gewissen-Ellenbogen Mentalität. Idioten und Arschlöcher sind völlig ausreichende Begrifflichkeiten um die zu titulieren, die leider nicht nur in rotweiß anzutreffen sind.
    Und wenn schon Unterschichtenbashing angesagt ist, dann reichen vielleicht auch die Paselacken.

  45. McP sagt:

    Ney, vielleicht sollte Schalke andersrum auch ein paar Spieler an Real ausleihen? Am besten tauschen Real und Schalke alle Spieler für die beiden Duelle ;)

  46. gucker sagt:

    Die jungen Säcke werden es dem Gesocks,Gesindel schon
    zeigen.
    Frohe Weihnachten.
    Ich dachte Schalke wäre anders.

  47. ReinerEdelmann sagt:

    @Torsten,

    der Begriff des „Gesocks“ muss nicht sein; gerade nicht in der Stadt des Pöbels & GEsocks.
    So genannte Problemfans haben wir selber zur Genüge!

    Zum Spiel: Zu wenig Kreativität, etwas Pech, der fehlende letzte Biss, mangelnde Kraft, Abstimmungsprobleme in der 3er-Kette, Höwedes gebrauchter Tag.

    Habe die Auslosung verpasst – ist direkt auch der Viertelfinalsgegner ausgelost worden? – Will frühzeitig die Reiseroute planen!

  48. Ney sagt:

    Gesocks, das
    Gebrauch: salopp abwertend
    Bedeutung: bestimmte Gruppe von Menschen, die als asozial, verbrecherisch o. ä. verachtet oder abgelehnt wird; Gesindel, Pack
    siehe
    -> Mer stonn zo dir, FC Kölle
    -> Hogesa
    -> Fäkalienwurf-Weltmeisterschaft

    (SCNR)

    P.S.
    In Bochum ist man jedenfalls froh, dass deren Besuche vobei sind. Vorläufig.

  49. Simon sagt:

    @Erle72: Vollste Zustimmung, habe den Blog auch immer geschätzt, weil stets eine differenzierte und (aus meiner Sicht) auch oftmals objektive Sicht in die Artikel eingeflossen ist. Auf Populismus habe ich wenig Lust, den bekomme ich genug bei gewissen Zeitungen und anderen Blogs. Kölner sind nicht mehr „Gesocks“ als Dresdner, Schalker, Frankfurter, Berliner oder andere Fangruppierungen. Ich finde, da wird immer maßlos übertrieben. Ein kleiner Teil zieht ganze Vereine ins Negative, das sollte hier nicht noch unterstützt werden. Ich kenne viele nette Kölner, Borusssen oder auch Frankfurter und genau so gut Schalker Chaoten. Trotzdem würde ich keine Fans pauschal über einen Kamm scheren.

  50. Rjonathan sagt:

    Ich habe 7 tolle Jahre in Köln gewohnt. Und immer eine Regel beachtet: wenn du ne Bahn voll EffZeh-Fans siehst, geh zu Fuß! Ganz ehrlich, das ist auch in Köln diskutiert, wie die sich daneben benehmen. Dazu kommt die ohnehin irrational schrille Liebe zum Verein, wie oben schon beschrieben.

    Achja, ich kenne auch mehrere Kurven-Dauerkarten-Besitzer und Auswärts-Fahrer. Das sind ganz normale Jungs. Außer es ist Spieltag. ;) Spaß beiseite: bei solch zu Hause sind die immer super drauf und eigentlich auch tolerant. Was diese schreckliche Randale-Scheiße bei auswärts-spielen immer soll… Keine Ahnung. Fragt doch mal in Gladbach nach, da haben sie schon öfters die Innenstadt auseinandergenommen.

  51. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit!

    Ich persönlich kenne keine asozialeren sog. Fans von einem
    Verein als die vom sog. EffZäh. Ich habe noch keinen anderen
    sog. Verein kennengelernt, deren Fans im Stadion mit Fäkalien
    um sich schmeißen.

    Ich kenne auch sonst keinen Verein, deren sog. Fans mit Vogelschrot
    auf gegnerische Fans geschossen haben. Die vernarbten Einschußlöcher
    sieht man heute noch bei meiner Frau.

    Ich kenne kein feigeres Pack als diesen Sauhaufen.
    Mir persönlich geht diese Stadt und alles was darin herumfleucht
    am Allerwertesten vorbei.

    In diesem Sinne
    Glückauf

  52. Lutt sagt:

    Das muss man wohl auch ein bisschen relativieren. Natürlich gibts auch nette Jungs bei den Kölner Fans. Aber die Quote scheint mir recht gering zu sein. Das Auswärtsverhalten, das von den Fans des FC an den Tag gelegt wird, ist nunmal ein durchgängiger, empirisch belegter, tiefer Griff ins Klo.
    Ich war einige Male beim Effzeh und finde eigentlich das Stadion und Stimmung dort super.
    Ich finde, bei all dem Bashing gegen eine Gruppe, das sicherlich zum Teil auch seine Berechtigung hat, darf man nie vergessen, auch dem Kölner im Zweifel die Hand zu reichen.
    Ich bin schon oft genug mit ein paar Schalker Vollhonks in einen Topf geschmissen worden, um zu wissen, wie blöd das ist…

  53. Ney sagt:

    Man wird dem ganz überwiegenden Teil der Leserschaft
    dieses blogs vielleicht so viel Erfahrung, Verstand
    und Urteilsvermögen zubilligen, dass er nicht annimmt,
    100% aller Köln-Fans oder Köln-Auswärts-Besucher
    seien Gesocks.

    Die Dringlichkeit, mit der Differenzierung gefordert
    wird, könnte allerdings im umgekehrten Verhältnis
    stehen zum Ausmaß an eigenen physischen und sensorischen
    Erfahrungen mit dieser Fangruppe.

  54. Blauhai sagt:

    Also diesmal kann ich der Analyse mal zu 100 % zustimmen.

    Und was die FC Fans angeht: als in Pulheim Lebender kann ich auch hier nur zustimmen, FC-Fans, ein extrem großer Anteil an GESOCKS!

    Das haben mir sogar auch hier lebende Gutmenschen bereits bestätigt, Herr Edelmann.

  55. ReinerEdelmann sagt:

    @Blauhai

    Aha, dann geht es ja! Empirie leicht gemacht!

    Ein Gutmensch ist bei mir übrigens ein wirklich „guter Mensch“ (genau wie nett für mich nett ist) und keine quasi abwertende Bezeichnung, wie sie von dir verwendet wird.

  56. 100 Tage Roberto Di Matteo: Ein Rückblick sagt:

    […] 13.12.2014: Beim unglücklichen 1:2 gegen Köln war Schalke eine Halbzeit klar besser, geriet trotzdem in Rückstand und hatte am Ende keine Kraft mehr, das Ding noch zu drehen. […]

  57. derwahrebaresi sagt:

    ich packe es mal hier rein, ist ja schließlich rund um dieses spiel entstanden …

    http://www1.wdr.de/fernsehen/i.....it124.html

  58. Սաշա sagt:

    Eine durchaus angebrachte kritische Auseinandersetzung mit dem Sicherheitskonzept des FC Schalke 04, die aber so ein bisschen nach „Das habt ihr davon, wenn ihr euch mit der Polizei/dem Innenminister des Landes anlegt“ riecht. Dieses Gefühl wird insbesondere durch die im Beitrag zu Wort kommenden altbekannten Populisten Jäger und Plickert verstärkt.

  59. Simon sagt:

    Stellungnahme des Vereins:

    http://www.schalke04.de/de/akt.....-213-.html

    Mal schauen, was jetzt von WDR-Seite kommen wird.

Schreibe einen Kommentar