Spielmacher Fuchs

Schalke gewinnt den Rückrundenauftakt gegen Hannover 96 mit 1:0. Es hätte auch unentschieden ausgehen, man hätte auch verlieren können. Ähnlich wie am letzten Spieltag der Hinrunde bekam man viel zu sehen, diesmal stimmte aus Blauer Sicht aber auch das Ergebnis. Bester Schalker war dabei ein Österreicher, dessen Vertrag in knapp 5 Monaten ausläuft.

„Kippelig“ steht sogar im Duden. Ich dachte es wäre ein Wort aus der Gegend, aber offensichtlich wackelts bundesweit ab und an auf solche Weise. Auf Schalke gestern gleich dreimal ganz arg. Als es Benny Höwedes irgendwie schaffte, Joselu auf dem Weg zum Ausgleich den Ball durch die Beine wegzuspitzeln. Als der gleiche Joselu im Alleingang erst an Fabian Giefer scheiterte. Und vor allem, als eine von Matija Nastasic Richtung Tor abgefälschte Hereingabe beim letzten Aufsetzen plötzlich die Richtung änderte, eben nicht ins Netz, sondern wie von Geisterhand geführt, plötzlich gen Seitenlinie flog. Eine Zauberszene die es wert gewesen wäre, mehr als nur ein normales Bundesligaspiel zu entscheiden.

Trotzdem war es letztlich kein nur glücklicher Sieg, denn auch die Blauen hatten viele Torchancen. Schalkes Spielmacher war dabei Christian Fuchs, der so ziemlich jede gefährliche Situation vorbereitet hat. Gegen Hannover gab es leider keinen Mix an Offensive. Meyer konnte sich kaum durchsetzen, Uchida blieb blass, der Spielaufbau durchs Zentrum, über Neustädter und Höger, wurde von Hannover geeignet verteidigt. So war es eben an Fuchs, Chancen zu kreieren. Es wirkt immer etwas zufällig, Flanken gelten als profan. Aber das ist eben nur gefühlt. Spiele über die Außen zu gewinnen ist ein erlaubtes Mittel, und diese Hereingaben sind Fuchs‘ Stärke.

Ein Sieg der individuellen Qualität, eben der von Fuchs, Höwedes und Giefer, die man gelöst hätte beklatschen können, hätte sich Klaas-Jan Huntelaar nich noch zum Tieffliegen hinreißen lassen. Ob was vorgefallen war zwischen ihm und Schmiedebach? Ob es der Frust war, weil ihm selbst in diesem Spiel so wenig gelungen ist? Ich weiß es nicht. Aber ich fand des Princen Auftreten bei seinem Kurzeinsatz gut. Vielleicht ist ja gerade der Termin in München die passende Gelegenheit für einen von Prince unterstützen Choupo-Moting im Sturmzentrum. Ma’kucken.



Foto: Tomek Bo



49 Kommentare zu “Spielmacher Fuchs”

  1. Andrea sagt:

    Gefällt mir! Natürlich!

  2. woischwat sagt:

    Interessant. Stimmt zwar, nach vorne ging über Fuchs recht viel, dennoch fand ich ihn um einiges instabiler als zum Ende der Rückrunde

  3. Irene Rentzsch sagt:

    ich bin ein großer Christian Fuchs Fan und ich wäre sehr traurig falls er und verlassen müsste. Er kämpft um Anerkennung und da kommt nichts rüber aber Huntelaar hat seine Verlängerung und vermasselte jede gute verlange von FUCHS. Das ist nicht gerecht

  4. Carsten sagt:

    Fuchs fällt auf… das System liegt ihm…. er sollte bleiben!

    unser Hanta kommt in die Kühlbox… verdient! einfach nur Dumm! unbegreiflich… Frust hin oder her!

    Bayern? die haben auch Frust…. ist das gut für uns? Ma’kucken.

  5. Michael sagt:

    Außer dem Ergebnis – durch eine solide Abwehrarbeit (sollte ja auch, bei einer defensiven Ausrichtung/Aufstellung) – hat sehr wenig gestimmt. So gehen wir gegen die Bayern unter.

  6. Oliver Mertens sagt:

    Fuchs ist, wenn er gut drauf ist, vorne hui, hinten wird er aber immer uiuiu bleiben. Mir hat Nastasic gut gefallen, von fehlender Spielpraxis und Integration in die Mannschaft war für mich nichts zu sehen. Es bleibt der Eindruck, dass er uns weiterhelfen kann.

  7. Carlito sagt:

    Bei der Aktion vom Hunter fehlen mir immer noch die Worte. Selbst falls etwas vorgefallen sein sollte, rechtfertigt das nicht solch eine Aktion. Da muss er dann auch mal seiner Leaderrolle gerecht werden. Gerade, wenn sonst nix läuft bei ihm in dem Spiel.

    Meiner Meinung nach war es übrigens eine Kombination aus Ärger über die eigene Leistung und das kurz zuvor nicht gegebene Foul an ihm. Wobei ich das aus der NK auch nicht beurteilen möchte, ob es tatsächlich ein Foul war.

    Ansonsten weiterhin viel Stückwerk, haufenweise Konterchancen, die liegen gelassen werden und einiges an Unsicherheiten hinten.

    Da muss morgen eine andere Leistung her. Wobei für mich ein Dreier am Freitag wesentlich wertvoller wäre.

    Ma’kucken, vielleicht starten wir ja auch mit 9 Punkten in die Rückrunde… ;)

  8. andres sagt:

    leider ist der Hunter ja anfällig für so Szenen. Ich könnte mich nicht entsinnen, dass er je unglücklich vom PLatz gestellt wurde. Eigentlich hatte er für jede Rote auch ne Ohrfeige verdient…

  9. ReinerEdelmann sagt:

    War ein kelleresques Spiel, nur mit Dreierkette.
    Man merkte der Mannschaft an, dass das Trainingslager und die Vorbereitung mit den vielen Verletzten doch suboptimal waren – gerade in der Offensive klappte nur sehr wenig.

    Nun Kantersieg in Oberhaching!

  10. Redondo sagt:

    Der Sieg ist m. E. ziemlich schmeichelhaft, denn Hannover war über weite Strecken das aktivere und auch nach vorne auch strukturiertere Team. „Das Chancenplus war ausgeglichen.“
    Fuchs war ein wichtiger Faktor, weil er gegen Hannovers schwächere rechte Abwehrseite viel versucht hat, manches ist ihm zum Glück auch gelungen. Diese Leistung macht mir keinen Mut für die kommenden Wochen. Leider. Irgendwann werden wir solche am seidenen Faden hängenden Siege nicht mehr feiern können.
    Zum Hunter: Ich könnte mir vorstellen, dass er sich die 5. gelbe Karte abholen wollte, um gegen Bayern seine Sperre abzusitzen. Gepaart mit Frust wurde aus diesem Ansinnen eine klar berechtigte Rote.

  11. Chris sagt:

    Einen Unterschied zu den Spielen / der Spielweise vor der Winterpause habe ich nicht gesehen. Auf die Weise brauchen wir wieder das Glück, dass die direkten Konkurrenten anhaltende Schwächephasen hinlegen, damit wir Platz 3 (oder zumindest 4) erreichen.

    Was den Hunter geritten hat, so eine Aktion zu starten? Vollkommen irre. Purer Frust. Die Mindeststrafe dafür wäre, dass er für die Zeit, in der er gesperrt ist, kein Gehalt bekommt. Gerade einem so erfahrenen Spieler wie ihm darf so etwas einfach nicht passieren (für die Rolle haben wir doch den Prince).

    Morgen wird’s wohl bitter. Da bekommen wir den Frust des FCB zu spüren fürchte ich.

  12. #Link11: Neustart | Fokus Fussball sagt:

    […] für Klaas-Jan Huntelaar. Torsten Wieland freut sich aber über Spielmacher Christian Fuchs im Königsblog. Der neue 96-Blog Niemals allein sah einen unangenehmen Gegner für die Schalker, der aber offensiv […]

  13. derwahrebaresi sagt:

    was haben die im trainingslager gemacht, in der wüste nach wasser gebuddelt?

    ich hatte den eindruck, dass teile der mannschaft nach 50 min. platt waren. (so wird das bei den bauern nichts)

    nun gut, am ende zählen nur die 3 punkte.

  14. Detlef (Doktor_d) sagt:

    Das Beste am Spiel, neben den 3 Punkte, laut meinem Nebenmann die Pommes nach dem Spiel.

    Ich bin fast geneigt dem zuzustimmen. Mir ist aber viel lieber man gewinnt so ein Spiel, als gibt Punkte ab. Wenn man bedenkt wie schlecht S04 teilweise spielt, so ist Platz 4 doch ganz beachtlich.

    Woran lag es am Samstag? Meiner Meinung ging durch die Mitte nix, Max Meyer verlor viele Bälle und traf ( wieder und wieder ) falsche Entscheidungen. Ferner kamen von Neustädter fast nur Rückpässe, nix überraschendes.

    Aber selbst in dem Spiel hab ich Positives gesehen: Marco Höger zum Beispiel. Schmiss sich in jeden Zweikampf, versuchte was zu bewegen und schoss den Siegtreffer.

    Matija Nastasic: Ein IV bei dem einem nicht gleich die Haare zu Berge stehen wenn er im Aufbau am Ball ist.

    Und zuletzt der viel gescholtene Christian Fuchs. Mal ehrlich, was wäre Schalke in den letzten Spielen ohne ihn?

    Interessant wird sein, wie sich die Mannschaft in München auf- und anstellt.

    Zum Schluss noch was zum Hunter. Dämlich war das. Nicht zu entschuldigen.
    Leute die sich mit den Regeln angeblich auskennen, gehen von 3 Spielen + X als Strafe aus. Und der Vogelzeig Richtung Schiedsrichter it sicher nicht Strafmildernd.

  15. Königsblau MS sagt:

    Klaas the Klopper – nicht zum ersten Mal !! Disziplinlose Birnlosigkeit der Superlative, eine Frechheit. Er ist offensichtlich der einzige Profi in Europa der nicht gerne gegen die Bauern aufläuft. Auch ein Dankeschön für seine Vertragsverlängerung bis 2017 an den Verein …

  16. Սաշա sagt:

    Huntelaar ist in dieser Hinsicht leider Wiederholungstäter. Für mich ist es auch der entscheidende Grund, warum ich bei allem, was für ihn spricht, letztendlich doch nicht verlängert hätte. Schließlich soll gerade er einer dieser erfahrenen Spieler sein. Einer der vorweggeht, einer auf den man sich verlassen kann. Ein Führungsspieler eben. Leider ist er aber zu oft mit sich selbst beschäftigt, wenn es nicht läuft. Hadern und Frustration sind Reaktionen, die bei ihm auf einer deutlich zu niedrigen Schwelle ausgelöst werden. Natürlich äußert sich das nicht immer in roten Karten. Manchmal läuft das Spiel auch einfach nur an einem meckernden und hadernden Huntelaar vorbei. Unter dem Strich ist er für mich deshalb – ähnlich wie Kevin-Prince – einer der nur so tut, als sei er ein Führungsspieler. Geholfen ist damit niemandem. Und zu oft ist sogar das Gegenteil der Fall.

  17. Simon sagt:

    Ja, es ist richtig. Huntelaar ist ein Spieler, der schnell man anfängt, rumzumeckern und einen angepissten Eindruck zu machen, wenn es nicht läuft. Warum er so häufig nicht gut ins Spiel eingebunden wirkt, haben ja hier im Blog schon viele immer wieder erörtert.

    Sportrechtlich gesehen kann ein Spieler, der in 4 1/2 Jahren in im deutschen Fußball 2x Gelb-Rot gesehen hat, aber kaum als Wiederholungstäter gelten.

    Von daher wäre alles was zwei Spiele Sperre überschreitet ein Witz!
    Zum Vergleich: Der Leverkusener Tin Jedvaj, der Jan Kirchhoff in mindestens ähnlich brutaler (und überflüssiger Weise) umgesenst hatte, wurde für zwei Spiele rausgenommen. Bei einer Sperre von 3 Spielen oder gar mehr hoffe ich sehr darauf, dass Schalke Widerspruch einlegt.

    Dennoch natürlich ein komplett bescheuerte Aktion, für die di Matteo ihm intern hoffentlich ordentlich den Kopf wäscht!

    Wegen morgen: Ich finde es immer ganz lustig, wie vor den Spielen gegen Bayern (nicht nur hier, sondern allgemein) argumentiert wird. Wenn sie verlieren, fürchtet man sich vor dem Frust der Bayern, und wenn sie in WOB 3-0 gewonnen hätten, würde man sich vor dem unheimlichen Lauf der Bayern ängstigen. ;)

    Ist doch vollkommen egal, was die am Freitag gemacht haben (oder besser nicht gemacht haben)… Als sie das letzte Mal in WOB unter die Räder kamen, haben wir eine Woche später 1-0 dort gewonnen. Ich wünsche mir für morgen vor allem endlich mal wieder eine Schalker Mannschaft, die in München nicht gleich die Segel streicht, sondern wenigstens dagegen hält. Das kann von mir aus dann auch fußballerisch hässlich aussehen, Hauptsache wir kommen nicht wieder unter die Räder.

  18. Սաշա sagt:

    Das Sportgericht mit einem „interessanten“ Urteil:

    SECHS(!) Spiele Sperre für Huntelaar.

  19. Carsten sagt:

    6 Spiele ist hart… wau… aber er hats selbst verbockt… der Hanta

  20. Mike sagt:

    so wie huntelaar die letzten partien gespielt hat, ist es kein verlust wenn der 6 spiele gesperrt ist.

  21. Carsten sagt:

    dumm nur das er genauso in 6 Spielen aus dem Nichts 6 Buden machen könnte

  22. Simon sagt:

    Ist für mich eine Unverschämtheit. Das steht in überhaupt keinem Verhältnis zum Foul. Das ist ja fast die Hälfte der Rückrunde! Warum sagen sie uns nicht gleich einfach, dass Schalke nicht in die CL kommen soll???

  23. Michael sagt:

    Nach Auffassung des DFB-Kontrollausschusses beging Huntelaar eine Tätlichkeit bei seiner Grätsche von hinten gegen den Hannoveraner Manuel Schmiedebach. Das ist ja wohl ein Irrtum, seit wann ist ein zugegeben grobes Faul eine Tätlichkeit. Hat jemand die offizielle Def. was eine Tätlichkeit ausmacht?

  24. Սաշա sagt:

    Da werden wie immer Tatbestände fingiert, die im Rahmen der Sportgerichtsbarkeit meist irgendwo in der Nähe von purer Willkür anzusiedeln sind. Über Definitionen müssen wir uns gar nicht weiter unterhalten.

    Tätlichkeit kann eben u.a. auch ein übermäßig hartes bzw. brutales Foulspiel sein.
    Der DFB führt dazu in seinem Regelwerk aus:

    Eine Tätlichkeit liegt vor, wenn ein Spieler einen Gegner abseits des Balls übermäßig hart oder brutal attackiert.

    Das wird das Sportgericht hier erkannt haben wollen. Warum gerade dieses Foul übermäßig hart war, ab wann genau eine Szene deutlich abseits des Balles ist und warum der Strafrahmen so hoch ausfällt, ist eine Diskussion, die man führen kann, aber auch nicht unbedingt muss. Dafür ist die Sportgerichtsbarkeit einfach zu schwer ernst zu nehmen.

  25. Սաշա sagt:

    Übrigens, da gerade überall zu lesen ist, Huntelaar habe zuvor erst eine rote Karte in seiner Karriere gesehen:
    Das stimmt, es war zuvor nur einmal glatt rot, insgesamt sind es aber schon fünf Platzverweise in 453 Spielen. Drei davon in viereinhalb Jahren beim S04. Ich denke man darf das für einen Stürmer (zu) viel finden. Zum Vergleich: Raul, 881 Pflichtspiele auf Vereinsebene, 0 Platzverweise.

  26. klopenner sagt:

    Sechs Spiele sind sicher extrem heftig, aber ich hab mir das Foul jetzt mehrfach angesehen und finde da ist nix zu schönen. Der Ball ist mehr als 2m vor Huntelaar. Den kann er auf keine Art und Weise jemals erreichen. Der Ausdruck in seinem Gesicht spricht auch Bände. Da war kein Frust, da war Wut dabei. Und er fokussiert sich offensichtlich nur auf die Beine von Schmiedebach. Dann anschließend dem Schiri noch den Vogel zeigen und wer weiß was sagen. Ich hatte „live“ vor dem Fernseher schon mit mindestens 4 Spielen gerechnet. 6 sind hart, aber auch ein Zeichen, dass genau diese Art von Fouls, wo der Ball definitiv niemals erreicht werden kann und das auch nicht das Ziel der Attacke war, hart bestraft werden sollen.

    Klar legt S04 Einspruch ein, aber dann werden es wohl 5 Spiele werden. Dafür muss dem Hunter aber auch deftig das Gehalt gestrichen werden.

  27. Simon sagt:

    Es ist so wie Սաշա es geschrieben hat: Die „Definitionen“ sind schwammig und die Urteile setzen diese noch dazu inkonsequent um.

    Ich habe mir die Szene auch noch ein paar mal ansehen und ok: 3-4 Spiele von mir aus wegen eines wirklich groben Foulspiels. Das als Tätlichkeit zu werten, bleibt aber vollkommen absurd, weil es jedwegen bisherigen Maßstab verrückt.

  28. Rjonathan sagt:

    Ich finde er gefährdet den Spieler kein bisschen. In meinen Augen wäre auch gelb kein Skandal gewesen, auch wenn man sich über rot nicht beschweren kann. Sechs spielte sind allerdings aberwitzig. Was bekommt dann ein Spieler der von hinten in den Gegner rein-senst? Lebenslang?

  29. Chris sagt:

    6 Spiele Sperre hat damals Jones für den fiesen Tritt gegen Reuss bekommen. Das war gerechtfertigt. Aber 6 Spiele für den Hunter für dieses Foul ist unverhältnismäßig viel. Das steht für mich in keinem Verhältnis zu den Sperren für andere schwere Fouls.

    1/3 der Rückrunde. Na super.

  30. blues sagt:

    Huntelaar ist ein Star. Er ist Vorbild. Zehntausende Kinder tragen seinen Namen auf ihrem Trikot.Ich möchte nicht, dass mein Kind von solch einem Volliditoten von hinten umgesäbelt und dann anschließend noch der Schiedsrichter beleidigt wird. Deshalb kann ich gut mit dieser hohen Strafe leben.

  31. Simon sagt:

    Ja, das ist ja alles richtig, was du zur Vorbildfunktion von Fußballprofis schreibst, blues.

    Aber das ändert nun mal nichts daran, dass die Sperre von 6 Spielen im Vergleich zu ähnlichen Aktionen eben vollkommen unverhältnismäßig ist.
    Und ich hoffe nicht, dass der Kontrollausschuss ernsthaft den Gesichtsausdruck des Spielers bei der Grätsche bewertet. Dann hätte man Olli Kahn jedes fünfte Spiel nachträglich aus dem Verkehr ziehen müssen. ;) Verletzungsgefahr für den 96er kann ich auch nicht wirklich erkennen. Für mich bleibt das Strafmaß in dieser Höhe vollkommen abstrus.

  32. Ney sagt:

    Ein Sieg der individuellen Qualität, eben der von Fuchs, Höwedes und Giefer

    Ähnliches ist von so manchem Spiel zu sagen. Dass nicht der Eindruck entsteht, das Spiel der gesamten Mannschaft habe überzeugt, stimmt ein wenig nachdenklich. Da war doch ein bißchen Hoffnung, während der Winterpause.

  33. leoluca sagt:

    @Ney. Sehe es ähnlich. Dass Christian Fuchs am häufigsten am Ball (81 Mal) und der gefährlichste Offensive war, spricht zwar für ihn, aber es spricht gleichzeitig gegen die Mannschaft, die in Hälfte zwei 75 Prozent Ballbesitz des Gegners zuließ und sich mit einigen wenigen Kontern nach langen Bällen begnügte. Da hatte ich wirklich etwas mehr erwartet nach dem langen Winterquartier.

    Gut gefallen hat mir Matija Nastasic, der nach Höwedes die geringste Fehlpassquote hatte und immerhin fast 60 Prozent seiner Zweikämpfe gewann .

    Fabian Giefer bekam bei seinem Debüt für Schalke nur einen Ball auf sein Tor – er parierte gegen Joselu. Pflicht erfüllt.

  34. blues sagt:

    @Simon

    „…die Sperre von 6 Spielen im Vergleich zu ähnlichen Aktionen eben vollkommen unverhältnismäßig ist.“

    Huntelaars´Doppelpack aus rüden Foul und Schiedsrichterbeleidigung hatte was von Kreiliganiveau und wurde wie dort bestraft. Klare Sache, und ohne Sonderrechte für den Millionenverdiener aus der Unterhaltungsbranche.

  35. Detlef (Doktor_d) sagt:

    6 Spiel wegen einer Tätlichkeit macht also der DFB daraus das Huntelaar den ballführunden Gegenspieler foult.
    Die Begründung ist für mich ehrlich gesagt nicht nachvollziehbar.

    Wenn man allerdings das Foul und die anschließende Geste Richtung Schiedsrichter zusammen nimmt, dann kommt das Strafmaß so in etwa hin.

    Der Hunter hat sich, der Mannschaft, ja dem ganzen Verein dadurch geschadet. Ich hoffe, er bekommt durch eben den verein noch eine empfindliche Strafe oben drauf.

  36. Königsblau MS sagt:

    Die Verhältnismäßigkeit lässt mich runzeln. Bei den Bauern wäre so ein Urteil kaum möglich. Die „Vogel-Beleidigung“ wird wohl noch mit entscheidend zu Buche schlagen.

    Gleichwohl eine in jeder Hinsicht katastrophale Klaas-Aktion. Nix mit Vorbild oder Führungsspieler. Mehr ein meckernder Blender. Als Vereinsmitglied erwarte ich eine empfindliche Aufarbeitung für den Angestellten.

  37. Moritz // Schalke-News.de sagt:

    Erneut auf den Punkt zusammengefasst – top!

  38. Lutt sagt:

    „Spielmacher Fuchs“ finde ich fast ein bisschen traurig.
    Unter einem Spielmacher stelle ich mir eher jemanden vor, der das Spiel antreibt, Bälle klug verteilt und evtl. den einen oder anderen guten Steilpass oder Torschuss hat.
    Fuchs ist das Sinnbild unseres klassischen „Flanke von außen, in der Mitte steht schon einer“-Spiels.
    Aber es ist auch gut, dass diese Spielweise funktionieren kann, wenn die zentrale Achse nicht so rund läuft. Old Style halt, das ist ja nicht immer schlecht.

    Bei den Bauern brauchen wir eine bessere Form und vor allem Leute, die die Kontermöglichkeiten gut ausspielen. Da sehe ich uns leider schlechter besetzt als Wolfsburg, daher erwarte ich nicht viel. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Die 6-Spiele-Sperre für Huntelaar ist fast schon lachhaft. Klar, blöde Aktion, Ball kilometerweit weg usw. Aber bei genauem Hinsehen sollte jeder erkennen können, dass es nicht darum ging, den Spieler zu verletzen. Keine offene Sohle oder Mordsgrätsche, sondern ein Wegwischen eines Beines.
    Es kommt mir ein bisschen scheinheilig vor, wenn hier über die Vorbildfunktion und Millionärsgedöns geredet wird. Wir wollen vollen Einsatz und Aggressivität von der Mannschaft – da ist es einfach folgerichtig, dass mal einer über die Strenge schlägt. Solange sich das so äußert, dass ein Spieler halb umgesenst wird und danach sofort wieder aufsteht, sollte das nicht mehr als ein oder zwei Spiele Sperre nach sich ziehen. Wenn die Liga so wie jetzt damit umgeht, führt das zu Schmusefußball oder dazu, dass zu den vielen Verletzten künftig auch noch mehr gesperrte Spieler dazukommen.

    Und dass so ein Vögelchen krasser bewertet wird, als ein Spieler, der schreiend und keifend – manchmal im Rudel – um den Schiedsrichter herumspringt, war mir sowieso schon immer ein Rätsel!

  39. blues sagt:

    @Lutt

    „…ein bisschen scheinheilig (…), wenn hier über die Vorbildfunktion und Millionärsgedöns geredet wird.“

    „Wir wollen vollen Einsatz und Aggressivität von der Mannschaft“

    Tja Lutt, du gehörst halt zur Kolosseumsfraktion der Fußballunterhaltung-Fans. Blut, Brot und Spiele. Eine solche Forderung teilen nicht alle Fußballfans.

    Sorry, aber ich empfehle dir, statt reiner Unterhaltungsindustriespiele, wieder mal einige Kreisligaspiele von der C-Jugend an aufwärts, „an der Fußballbasis“, anzusehen. Oder mal ein paar selbst zu pfeifen. Dann ist das mit der Schiedsrichterbeleidigung auch einfacher zu verstehen.

    Huntelaar ist ein 1/6 der Bundesligaspiele gesperrt. Er sollte ein Sechstel seines Jahreslohns, rund eine glatte Million Euro, an „Schalke hilft“ überweisen!

  40. Carlito sagt:

    @blues:

    Huntellar ist ein 1/6 der Bundesligaspiele gesperrt. Er sollte ein Sechstel seines Jahreslohns, rund eine glatte Million Euro, an „Schalke hilft“ überweisen!

    War auch meine spontane Idee, als ich vom Strafmaß hörte. Dann hätte das Ganze wenigstens noch etwas Gutes.

  41. Lutt sagt:

    @blues:
    ich komme genau daher – von der Fußballbasis. Genau gesagt, damals Fußballkreis Moers Kreisliga B bis Verbandsliga – von roter bis grauer Asche und manchmal auch Rasen – alles mitgemacht. Heute spielt mein Sohn A-Jugend – auch da gucke ich oft zu.
    Ich habe erlebt, wie ganze Fußballmannschaften inkl. Zuschauer auf Schiedsrichter einprügeln, wie Schiedsrichter einen verpfeifen, weil sie Angst haben und Ähnliches… das will echt keiner.

    Und genau das meine ich: im klinisch sauberen Bundesligafußball wird ein Vögelchen mit rot bestraft, während schreiende Fußballprofis auf Schiedsrichter zurennend noch nicht mal gelb bekommen. Das sind aber genau die Situationen, die in unteren Ligen brenzlig werden können. Ein Vögelchen hingegen tut keinem weh. Mir stimmen die Maße nicht. Da kannst du besser sagen: „Wer dem Schiri zu nah kommt, kriegt sofort rot“, das wäre wenigstens konsequent.

    “Wir wollen vollen Einsatz und Aggressivität von der Mannschaft”
    verstehe ich nicht, warum du das mit Blut in Verbindung bringst. Das will doch jeder im Fußball sehen. Kampf und Leidenschaft. Geh doch mal durch die Fankurve und frage: „Soll die Mannschaft heute Einsatz zeigen und aggressiv auftreten?“ – ich bezweifle, dass du da auch nur ein Nein hörst.
    Dass in der Folge mal ein Ausraster dabei ist, nehmen wir doch alle irgendwie in Kauf (aktiv wie vor dem Fernseher).
    Bei der Formel 1 wollen auch alle schnelle Autos sehen und nehmen dafür hier und da Unfälle in Kauf. Wenn die alle 100 fahren, passiert auch nix, dann kannste aber auch direkt den Sport begraben.

  42. Torsten sagt:

    “Spielmacher Fuchs” finde ich fast ein bisschen traurig.

    Es war ja aber nicht so, dass zufällig mal eine Flanke zum Tor führte, sondern dass das, was funktionierte, präferiert und dazu genutzt wurde, Chancen zu erspielen. Insofern war das Spiel über Fuchs eben auch kein „nur Fuchs konnte, sonst alles schlecht“, sondern ein Setzen auf die richtige Karte.

    Und das finde ich überhaupt nicht traurig, sondern klug. Ist ja nicht so, dass es sonst auch nie anders ginge. Ist ja erst ein paar Spiele her, dass wir Huntelaar und Choupo als „endlich wieder ein tolles Stürmer-Duo“ gefeiert haben. Und diese wurde dabei auch durchaus von verschiedenen Mittelfeldspielern in Szene gesetzt.

    Dass nun hier einige schreiben, Huntelaars Ausfall sei nicht schlimm, verwirrt mich. Das kann doch nicht Euer ernst sein?!

    66 Treffer und 23 Vorlagen in 117 BL-Einsätzen für S04! Selbst wenn er ein ganzes Spiel lang keinen Ball berührt: Alleine dass er da vorne rumläuft lässt den Gegner mit 2 Mann auf ihn achten und schafft Platz für die Choupos, Meyers, Princen oder sonstige Kicker, die sich in Blau am Toreschießen versuchen.

  43. blues sagt:

    @Lutt

    „Bei der Formel 1 wollen auch alle schnelle Autos sehen und nehmen dafür hier und da Unfälle in Kauf.“

    Schön dass du am Ende an den Motorsport erinnerst. Er ist ein gutes Beispiel dafür, dass in der Unterhaltungsindustrie „Formel X“ eben gänzlich andere Regeln gelten und zur Anwendung kommen als im alltäglichen Straßenverkehr mit der Straßenverkehrsordnung.
    Beim Massensport Fußball gelten die Regeln für alle Mannschaften und überall, von der Jugend bis zu den Profis.

    @Torsten
    Bin auch gespannt wie das ohne Huntelaar wird. Denn mit Choupo kamen wir häufiger in den Strafraum als zuvor ohne ihn und Huntelaar hat dann tatsächlich den Platz zum Tore schießen geschaffen für die andern. Wir werden sehen, ob wir uns mit den „spielenden“ Offensivkräften Meyer, Choupo Moting und Boateng durchkombinieren können und ähnlich zum Abschluß kommen.

  44. Simon sagt:

    Ein Ausfall Huntelaars ist definitv immer ein großer Verlust. Was wir an ihm haben, konnte man doch sehr eindrücklich in der Hinrunde der letzten Saison sehen, als uns in etlichen Spielen ein Stürmer seiner Klasse fehlte. Die Rekordrückrunde danach wäre ohne seine Tore, Vorlagen und Präsenz im Sturmzentrum auch nicht möglich gewesen. Morgen früh werden wir wissen, wieviele Spiele es ohne ihn sein werden. Ich tippe darauf, dass es auf 4 Spiele rauslaufen wird: keine Tätlichkeit, sondern grobes Foulspiel. Damit sollte es dann aber auch gut sein.

    Die Vogel-Geste wurde übrigens offenbar eben nicht in den Vorschlag zum Ausmaß der Sperre miteinbezogen (also anscheinend nicht Tätlichkeit + Vogelzeigen = 6 Spiele), sondern soll mit einer Geldstrafe von 15.000 Euro geahndet werden.

    Ich habe immer noch nicht die Hoffnung aufgegeben, dass Sam sich noch zu einer Verstärkung entwickeln kann. Heute abend wird’s natürlich so oder so sehr schwierig, weil uns für ein Konterspiel, wie es die Wolfsburger am Freitag zelebriert haben, gerade ein wenig die Leute fehlen (bes. Draxler und Farfan). Aber ich lasse mich gerne positiv überraschen.

  45. Michael sagt:

    @ Torsten, blues und Simon

    genau, der Hunter schafft für die anderen Räume, wenn er mal selbst nicht trifft. ich würde sogar sagen ohne ihn wäre S04 nicht 4 mal (oder gar 5 mal) hintereinander in die CL gekommen. ich finde nach wie vor das Stafmass für überzogen. maximal 4 Spiele…. und es ärgert mich, wenn hier schon wieder über einen Spieler „hergezogen“ wird, der immer bereit ist alles zu geben und sehr Ehrgeizig ist.

  46. Սաշա sagt:

    Ich finde es ärgerlich, dass einer dafür bezahlt wird, ein Führungsspieler zu sein, aber sich selten wie einer benimmt, weil er zu oft zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist. Zuviel Ehrgeiz kann einem manchmal auch im Weg stehen, wenn er dazu führt, dass man deutlich zu schnell mit hadern und lamentieren beschäftigt ist.
    Womit wir auch schon beim eigentlich viel größeren Problem wären: Weil Huntelaar nun gesperrt ist, bekommt ein anderer Spieler, der ebenfalls so tut und so bezahlt wird, als sei er ein Führungsspieler, wieder mehr Spielzeit, in der er im besten Fall unauffällig ist. Das ganze schöne Geld, das wir für Prince rausgeschmissen haben – was man dafür alles hätte machen können.
    Früher den Umbau des Vereinsgeländes in Angriff nehmen z.B., oder zwei junge, hungrige Sechser mit großem Potential verpflichten, die sich irgendwann fast zwangsläufig als besser und hilfreicher erwiesen hätten als KPB es seit einem Jahr ist.

  47. Սաշա sagt:

    KJH nun doch zum Derby wieder dabei!

  48. Simon sagt:

    Das ist erfreulich, aber ich denke dennoch, dass Schalke Einspruch einlegen sollte. Das war in meinen Augen keine Tätlichkeit.

  49. Dominante Defensive sagt:

    […] dass man über die Linke Seite am besten zu Chancen kommt, weshalb für 90 Minuten Christan Fuchs zum Spielmacher […]

Schreibe einen Kommentar