Ein Spiel zum schönsaufen

Schalke verliert 0:2 gegen Real Madrid und ist damit quasi aus dem aktuellen Champions League-Wettbewerb ausgeschieden. Ein Spiel, in dem der Gegner stets Herr der Lage war, das aber ein gewisses Potenzial hatte, von Schalke-Fans anders gefühlt zu werden. Als nächster Schritt mag das reichen.

Aus Schalker Sicht mag man von der Defensive reden, aber Reals Defensive war dominanter. Man mag sagen, dass Real nur wenige Torchancen hatte, aber sie erzielten zwei Treffer. Die Art des Spiels war die Wahl Schalkes. Schalke bestimmte, dass es ein Spiel mit wenigen Chancen werden würde. So war die Spielanlage. Bezogen darauf gewann Real Madrid vergleichsweise locker.

Zweifellos war diese Leistung eine Steigerung zu dem letzten Auftritt gegen Madrid. Vor weniger als einem Jahr trat Schalke unter Jens Keller in Bestbesetzung an, rannte wild und gab schnell auf. Diesmal stimmte die defensive Disziplin und man kam zu einer guten Torchance. Bekommt Roberto Di Matteo Zeit, so mein Gefühl, wird sich Gutes entwickeln können.

Im Hier und Jetzt war es aber eben immer noch eine Liga Unterschied zwischen Real Madrid und Schalke 04. Bitter daran ist, dass es aufzeigt, wie weit weg Schalke von „richtig gut“ ist. Schließlich ist es nicht nur die gottgegebene Einteilung zwischen reich und arm, welche die Ligen trennt. Als Borussia Dortmund „richtig gut“ war konnte man sich gleich zweimal gegen Real Madrid durchsetzen. Da mutet es schon befremdlich an, wenn unsereins so tut, als sei eine knappe Niederlage gegen Real Madrid schon etwas, worauf man stolz sein könnte.

Dass Fans solche Spiele besser darstellen als sie waren tut dem Club letztendlich nicht gut.



19 Kommentare zu “Ein Spiel zum schönsaufen”

  1. Netsmurf sagt:

    das Spiel war für die Statistik…entbindet aber nicht die Schalker von Ihrem Schalkerdasein!
    Wenn irgendeiner was ls werden will….. bin Samstag wieder im Stadion ;-)

  2. detlef sagt:

    Defensiv ordentlich, Offensiv wenig Gutes. Klar es war besser als letzte Saison gegen Real und auch wie gegen Chelsea.
    Auch für mich reicht das nicht für „gutes Spiel“.
    Und was vielleicht schwerer wiegt ein verletzter Hunter.

    Wanm kommen endlich Draxler, Farfan und andre zurück?

  3. PPC sagt:

    Fand und finde die Rhetorik rund um das Spiel auch etwas befremdlich. Ist ja nicht so, als würden wir mit einer Kirmestruppe auflaufen.

    Form schlägt bekanntlich Klasse. Wer, wenn nicht die Eurofighter, könnten ein Lied davon singen. Wenn es am Ende dann nicht reicht, dann reicht es halt nicht. Aber vorher sollte man schon noch daran glauben und das auch so vorleben und nicht so tun, als wäre eine knappe Niederlage so etwas wie ein Erfolg. Wer so denkt, der gewinnt am Ende nichts.

  4. Speed Glas sagt:

    Ich finde, dass wir auf einigen Positionen weit weg sind von „richtig gut“, aber nicht nicht die ganze Mannschaft.
    Gestern hat man meiner Meinung nach mal wieder gesehen, dass Spieler wie Neustädter und Kirchhoff einfach nicht das Format haben, um mit ihnen CL zu spielen – und das auf einer so wichtigen Position. Wenn man sich dann die Tore anguckt, die wir kassiert haben, erkennt man, dass beide über die Außen eingeleitet wurden. Auch dort braucht Schalke Verstärkung. Wobei ich aber sagen muss, dass es nichts gegen den Einsatz- und Kampfwillen bei Uchida einzuwenden gibt. Ganz im Gegenteil, ich würde mir mal wünschen, dass sich da andere eine Scheibe von abschneiden. Beeindruckt hat mich Felix Platte, mit seiner Leistung gestern hätte er es verdient am Samstag von anfang an zu spielen. Ich denke, wenn endlich wieder Spieler wie Draxler, Farfan, Kolasinac und Goretzga in den Kader zurück kehren, haben wir schon eine gute Truppe zusammen. Nächste Saison wird Di Matteo sicherlich noch den einen oder anderen Wunschspieler dazu bekommen, dann denke ich, werden wir vielleicht in der Lage sein auch mal Real Madrid etwas abzuverlangen und nicht nur Laufkundschaft sein.

  5. malte sagt:

    Da sprießen gerade die ersten Knospen am zarten Pflänzchen und ihr wollt die Früchte schon so dick wie in Nachbars Garten:)

    Klar war Real die dominierende Mannschaft. Und klar ist Schalke weit von Reals Klasse entfernt und auch weit von der Dortmunds in seinen beiden Meisterjahren (und ich glaube selbst das Dortmund dieser Saison kann Real an einem guten Tag eher gefährlich werden als das aktuelle Schalke an einem guten Tag). Aber habt ihr tatsächlich etwas anderes erwartet bzw meint ihr dass man das in naher Zukunft erwarten kann/sollte?

    Das Spiel selbst habe ich nicht so schlecht gesehen. Das mag aber auch an meiner niedrigeren Erwartungshaltung liegen. Und ob Real einfach nicht mehr wollte oder nicht mehr konnte bzw Schalke nicht mehr zugelassen hat, kann ich nicht beurteilen. Aber dass Real auch schnell Bock kriegen kann, wenn man es lässt, haben wir ja schon schmerzlich erfahren. Das wurde erfolgreich verhindert, mehr habe ich von gestern nicht erwartet.

    Nächstes Jahr kommt Real erst im Viertelfinale dran. Mal sehen, wie weit wir dann sind.

  6. Michael sagt:

    Vielleicht sollte wir über die Psychologie diese Spieles sprechen. Oberste Devise war nicht so unter zu gehen wie im Jahr davor – diesem wurde alles untergeordnet. In den Köpfen der Spieler war dies der wichtigste Gedanke verbunden mit der Angst vor Real (nicht zu vergessen die Klatsche gegen Chelsea). Da war kein mutiges Umschalten, über die Außen zu erwarten. Oberstes Gebot war die Grundordnung zu halten. Ich finde, dass das Spiel eines gebracht hat, dass wir auf dem richtigen Weg sind und dass die Spieler aus dieser Niederlage schöpfen können. Das nächste Mal geht die dann mit mehr Selbstvertrauen in so ein Spiel.

    zum Hunter: ich kann nicht verstehen, wie er so in den Zweikampf geht. Der hat doch gesehen, dass er sich den Ball zu weit vorgelegt hat und steigt dann doch noch voll ein. Machmal hat der Hunter echte Aussetzer.

  7. Voice sagt:

    Meine Erwarftungshaltung war extrem niedrig. Ich habe es fast wie ein Testspiel angesehen. Vielleicht ist das falsch, aber nach den bitteren Pleiten gegen Chelsea und Real im letzten Jahr, konnte ich mir einfach nicht einreden, wir hätten eine Chance. Daher bin ich zufrieden. Wir standen meist gut und hatten ein paar eigene Möglichkeiten, eine davon richtig groß. Wäre noch Glück dazu gekommen, vielleicht wäre was gegangen. Mutiger nach vorne spielen wäre nur zu Lasten der Defensive gegangen. Was dann passiert, haben wir letztes Jahr gesehen. So gesehen war der Matchplan schon okay. Die Tore? Beim ersten eine ähnliche Fehlerkette wie in Frankfurt (wobei die Flanke schon allererste Sahne war), beim zweiten muss Bene wohl agressive auf Marcelo gehen, aber war schon stark gemacht. Solche Leute haben wir nun mal nicht. Ein großer Lichtblick war Platte, er sieht aus wie ein unbeweglicher Schlaks, hat aber eine sehr gute Technik und kann sich auch im Zweikampf behaupten. Denke auch, er könnte mal in die Startelf rutschen.
    Samstag gilt es wieder in en wixhtigen Alltag zu finden.

  8. RJonathan sagt:

    Ich finde nicht, dass man stolz sein muss auf das Spiel. Ich würde den Spielverlauf unter „total normal/erwartbar“ subsummieren. Schalke hat 2, 3 kleinere defensive Unsicherheiten gehabt, daraus hat Real ein Tor gemacht. Real hatte einen genialen Moment von zwei Spielern, da ist das zweite Tor gefallen. Schalke hat eine große Chance gehabt und an die Latte geballert.

    Genau so laufen durchschnittliche Champions League-Spiele ab. Nicht nur „individuelle Klasse“, sondern auch das Maß an Disziplin und Professionalität auf der Seite von Real war entscheidend. Keine Nervosität, zu keinem Zeitpunkt.

    Bildhaft dafür kann man sich einfach anschauen wie sich Marcelo und Casillas nach dem Lattentreffer verhalten haben und wie es Uchida und Platte gemacht haben. Platte hörte auf zu spielen und schlug die Hände über den Kopf, Uchida agierte überhastet, während Marcelo und Casillas weiterspielten und somit das Tor verhinderten. Für mich haben gestern nur zwei Schalker Spieler diese Einstellung auf den Platz gebracht: Höwedes und Höger.

  9. andres sagt:

    ich weiss nicht, was daran schädlich sein soll,damit zufrieden zu sein, sich nicht abschlachtenn zu lassen.
    die da_geht_was_hyperventilation fand ich eher befremdlich
    schalke ist klassen von real entfernt und wird es auch auf lange sicht bleiben.
    ich bin froh zwei tolle youngster erlebt zu haben, die weitere chancen verdienen auf dass wir vielleicht mit einem niedrigeren spieler etat unsere jetztige klasse halten und die schraube nicht noch weiter überdrehen

  10. Chris sagt:

    Bekommt Roberto Di Matteo Zeit, so mein Gefühl, wird sich Gutes entwickeln können.

    Das sehe ich genauso wie Torsten.

    Mit etwas Fortune hätten wir gestern auch 1:1 spielen können. Um so erstaunlicher, wo wir im Moment kein adäquates Mittelfeld haben. Höger mal ausgenommen. Aber Kirchhof, Prince und Neustädter hat man gestern sehr deutlich angesehen, dass sie einfach zu langesam sind. Max Meyer braucht noch Zeit.

    Choupo bräuchte mal eine Pause.

    Bravo an Wellenreuther und Platte.

    Gegen Bremen wird es ernster (als gestern).

  11. Lutt sagt:

    Es kam mir gar nicht mal so vor, dass Schalke sich „nur nicht abschlachten“ lassen wollte. Jedenfalls nicht so wie beim Bayern-Spiel, in dem man in langer Überzahlsituation wirklich nicht mehr wollte, als einen Punkt.
    Man hat defensiv gut agiert und versucht, schnell nach vorne umzuschalten. Leider gingen dabei zu viele Bälle verloren – dasselbe Muster wie zuletzt. So spielt man wohl gegen übermächtige Mannschaften.

    M.E. war das insgesamt eine gute Leistung, vor allem vor dem Hintergrund, dass man wirklich relativ wenig zugelassen hat und nach dem 0:1 nicht eingebrochen ist.

    Ich glaube, dieser Spruch „Form schlägt Klasse“ überholt sich gerade irgendwie, denn diese Welt-Top-Spieler, die sich mittlerweile alle auf 3-4 Mannschaften der Welt konzentrieren, haben offenbar permanent gute Form. Gefühlt werden die Siege von normalen Mannschaften gegen diese Top-Teams der Welt auch irgendwie immer weniger. Davon ist nicht nur Schalke betroffen.

    Von daher sehe ich es als geboten an, sich auch mit einer „relativ knappen Niederlage“ zufrieden zu geben und eher über gute Leistungen unserer Knappenschmiedenauswürfe zu freuen. Und jetzt wieder Bundesliga!

    Die Stimmung in der Arena hörte sich selbst im Fernseher fantastisch an. Ich fand aber die Pfiffe gegen den besten Fußballer der Welt überflüssig. Dabei sollte man sich doch eher freuen, solche Leute in der Arena spielen sehen zu dürfen, oder?

  12. #Link11: Schalke & Ronaldo en masse | Fokus Fussball sagt:

    […] den Ronaldo & Co. dennoch im Schongang besiegten. Ratlosigkeit macht sich breit. Der Königsblog ist durch den bloßen Umstand, dass Ronaldo gestern noch vergleichsweise gnädig war, jedenfalls […]

  13. BlueNote sagt:

    Offenbar sind die Tage, an denen man als Malochertruppe gegen Weltauswahlen über den Kampf ins Spiel kommen konnte, vorbei. Laut Sky-Statistik verlor Schalke 68% (!) der Zweikämpfe. Das ist ein erschütternder Wert, insbesondere bei einem Heimspiel.
    Sicherlich geschuldet der taktischen Marschroute, den vielen offensiven Ausfällen und dem Umstand, dass Madrid eben nicht nur eine Top-Offensive, sondern auch eine Defensivfraktion auf dem Platz hat, die allerhöchsten Ansprüchen gerecht wird.
    Zwar verschob Schalke schön und diszipliniert im letzten Spielfeld-Drittel, unsere Innenverteidiger gewannen auch einige 1-1-Situationen gegen Benzema, Bale und CR7 aber das war’s dann auch schon. So gut wie jeder Entlastungsversuch wurde von Madrid lauf- und zweikampfstark im Keim erstickt. In diesen Szenen zeigte sich der Klassenunterschied ganz besonders von seiner, aus königsblauer Sicht, frustrierendsten Seite. Und eben in der Tatsache, dass die Madrilenen nur wenige Chancen brauchten, um ganz locker und nie gefährdet die Punkte mitzunehmen.

    Aufreger des Abends: Boateng zieht sich gemütlich die Stutzen hoch, anstatt Aogo zu unterstützen vorm 0:1 und holt sich am Ende noch die Sperre relevante Karte wegen eines dämlichen Fouls an Ronaldo ab. Ganz offenbar hatte er keine Lust, sich nochmal in Madrid für nothing zu quälen. Seit gestern hat das Testosteronmonster keinen Kredit mehr bei mir.

    Positive Überraschungen des Abends: Wellenreuther und Platte. Deren Leistung hat die Niederlage erträglicher gemacht.

    Abtörner der Woche: Ich habe, insbesondere nach Frankfurt, keinen Bock mehr, in dieser Saison nochmal nach Niederlagen von Spielern oder Verantwortlichen weitere Parolen im Stile von „…war eigentlich ein gutes Spiel von uns“ zu hören. Ne, war es eben nicht, Leute! Vielleicht in Teilen, in Ansätzen…aber das ist mir noch zu wenig. Also halte ich es mit Torsten: Es braucht Zeit.

    Blöd nur, dass ich Karten für Samstag habe und Geduld in 500.000 Jahren nicht mehr mein 2. Vorname werden wird.

  14. matz sagt:

    Na schön, im Schalke-Kosmos doch noch eine Stimme gefunden zu haben, die nicht den Eindruck verbreitet, wir hätten Real phasenweise an die Wand gespielt.
    Die beste Erkenntnis war, dass unser Defensivverbund auch nach dem Gegentreffer nicht auseinander gebrochen ist. Das dürfte für die meisten Bundesliga-Gegner reichen, wenn man denn auch mal wieder selbst ein Tor macht. Ansonsten ist man meilenweit davon entfernt, solche Mannschaften ernsthaft in Bedrängnis bringen zu können. Daran hat sich in den letzten Jahren unter verschiedenen Trainern (von Rangnick bis di Matteo) nichts geändert.

    Für die Zukunftsplanung gilt es mMn, von vier durchschnittlichen Mittelfeldspielern (Boateng, Neustädter, Kirchhoff, Höger) mindestens zwei, wenn nicht drei zu ersetzen.

  15. Königsblau MS sagt:

    „Die Wahrheit ist auf`m Platz“ oder „Welten trennen sich“. Mehr geht derzeit mit dieser personell limitierten Mannschaft eben nicht. Der Focus gilt einem CL-Platz in der Liga. Da bin ich zuversichtlich!

  16. Chris sagt:

    Schade dass Vieirinha vom Markt ist und bei Wolfsburg verlängert hat. Der hätte uns gut zu Gesicht gestanden.

  17. derwahrebaresi sagt:

    den hätten wir nicht bezahlen „wollen.“

  18. Ein Tag in der Turnhalle | Trainer Baade sagt:

    […] Herr, auf dessen Einladung ich auf Schalke weilte, schrieb zum Spiel übrigens: „Ein Spiel zum Schönsaufen“. Das ging nun aber nicht, denn an CL-Abenden gibt es kein Bier mit Alkohol in der Arena. Und das in […]

  19. Rudinho sagt:

    Im Hier und Jetzt war es aber eben immer noch eine Liga Unterschied zwischen Real Madrid und Schalke 04. Bitter daran ist, dass es aufzeigt, wie weit weg Schalke von „richtig gut“ ist. Schließlich ist es nicht nur die gottgegebene Einteilung zwischen reich und arm, welche die Ligen trennt. Als Borussia Dortmund „richtig gut“ war konnte man sich gleich zweimal gegen Real Madrid durchsetzen. Da mutet es schon befremdlich an, wenn unsereins so tut, als sei eine knappe Niederlage gegen Real Madrid schon etwas, worauf man stolz sein könnte.

    Grundsätzlich schon richtig. Man sollte aber fairerweise sagen, dass Real Madrid 2013/14 in Sachen Spielanlage und Gesamtklasse im Kader (Gareth Bale zum Beispiel) nochmal einiges dazugewonnen hat, gegenüber dem Jahr davor, als Dortmund zweimal Madrid geschlagen hat.

Schreibe einen Kommentar