Quillo ist der schwächere Uchi

Schalke kommt gegen Werder Bremen nicht über ein 1:1 hinaus. Ein Remis, das durch den Ausgleich in der letzten Minute ärgerlich ist, das aber den ausgeglichen schwachen Leistungen der beiden Mannschaften entsprach.

Vor dem Spiel wurden beide geehrt: Schalkes Japaner Atsuto Uchida bestritt mittlerweile 100 Bundesligaspiele, Schalkes Schweizer Tranquillo Barnetta kommt gar schon auf 250. Im Spiel gab dann der andere den einen. Der Japaner war nach dem Spiel gegen Real Madrid angeschlagen, konnte nicht eingesetzt werden. Und weil Schalke seit Jahren keinen regulären zweiten Rechtsverteidiger im Kader hat, musste sich diesmal der Schweizer dort versuchen.

Tranquillo Barnetta zeigte vollen Einsatz und doch blieb er am Ende die tragische Figur. In der Position des Verteidigers ließ er sich mehrmals leicht überspielen, da fehlt ihm die Routine. Im Offensivspiel fehlte es ihm an Präzision. Abgesehen von einer Hereingabe in der Anfangsphase, die Felix Platte knapp verfehlte, konnte er kaum gefährliche Situationen herbeiführen. Und in der Nachspielzeit war er es, der vollkommen unnötig ungestüm das Foul an Santiago Garcia an der Außenbahn beging. Das Foul, das den Junuzovic-Freistoß, den Prödl-Kopfball, den Wellenreuther-Fehler und damit den Verlust von zwei Punkten einleitete.

Das es dazu kommen konnte lag freilich am gesamten Spiel der Blauen und sollte nicht einzelnen angelastet werden. Nach einer guten ersten Viertelstunde mit viel Druck tat sich Schalke schwer. Dass die Blauen auf jedes Pressing verzichteten überraschte. So gewann man die meisten Bälle erst tief in der eigenen Hälfte und mühte sich im langen Spielaufbau. Kam man dann nach vorne, konnte man sich kaum durchsetzen. Bremen beherrschte mit seinen starken Innenverteidigern Lukimya und Vestergaard das Zentrum. Schalke suchte nach Abschlüssen, diese kamen aber zumeist aus der Distanz. Wirklich hochkarätige Chancen waren Mangelware.

Das beide Treffer aus Torwartfehlern resultierten passte zu dieser Begegnung. Auf beiden Seiten gab es kaum klare Spielzüge. Stets passte irgendwas nicht, stand irgendein Bein dazwischen, wurde der letzte Zweikampf verloren oder der letzte Pass verdaddelt. Eine Begegnung, die letztlich nur von der Spannung lebte. Dass der Ausgleich in der Nachspielzeit fiel ist bitter. Tatsächlich hatte sich Schalke den Sieg zuvor aber auch nicht verdient.



Foto: Tomek Bo



17 Kommentare zu “Quillo ist der schwächere Uchi”

  1. Detlef (Doktor_d) sagt:

    Ein Spiel dauert eben nicht 90 Minuten, das konnte man am Wochenende auf Schalke, aber nicht nur dort sehen.

    Schade, dass man den knappen Vorsprung nicht über die Zeit retten konnte, bzw. das entscheidende zweite Tor nicht machen konnte. Dazu fehlte es nach vorne an Sicherheit und ganz vorne an Durchschlagskraft.
    Aber woher soll die auch kommen bei dem Personal was derzeit zur Verfügung steht? Zwar liest es sich auf dem Papier immer noch ganz anständig, aber die Form der Offensivkräfte ist bestenfalls Durchschnitt.

    Jetzt zu Quillo. Ich war überrascht, dass er den „Uschi“ geben sollte und so schlecht wie Torsten ihn sah, sah ich ihn nicht. Und die Situation zum Ausgleich begann nicht bei ihm, sondern mit dem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Dadurch stand Barnetta nicht in der Ordnung und musste das hinten ausbügeln und sah dabei nicht gut aus.

    Den fälligen Freistoß kann man sicher besser verteidigen und da meine ich nicht nur Timon Wellenreuther.
    Aber hätte hätte …

    Ich war nach dem Spiel ziemlich enttäuscht und das obwohl das Unentschieden letztendlich verdient war in einem Spiel das wirklich fast ausschließlich von der Spannung lebte.

    Ab Sonntag bin ich allerdings im Derbymodus und guter Dinge, schließlich ist Schalke ja krasser Außenseiter beim CL Aspiranten aus Lüdenscheid.

  2. Speed Glas sagt:

    Glück Auf !
    Ich finde Torstens Zusammenfassung sehr passend. Beiden Teams haben sich nicht wirklich gute Chancen erarbeitet, oder es irgendwie geschafft dem Spiel einen Stempel aufzudrücken. Ich denke eine echte Top-Mannschaft hättet die Nachspielzeit einfach runtergespielt und versucht den Ball in den eigenen Reihen zu halten, bis der Schiedsrichter abpfeift. Schalke hingegen fängt sich stattdessen noch den Ausgleich… Mittlerweile merkt man einfach, wie sehr doch die ganzen Verletzten alle fehlen. Um so weiter das Spiel nach vorne geht, desto mehr ist es dem Zufall überlassen, was passiert. Eine klare Spielidee ist da in der Offensive nicht zu erkennen. Getreu dem Motto, wir stellen uns alle hinten rein und vorne hilft der liebe Gott. Choupo-Mouting entwickelt sich immer mehr zum Ego-Kicker, der den Ball am liebsten nicht mehr hergeben möchte, ihn dann aber bei seinen Alleingängen immer verleirt, statt abzuspielen. Platte hat genau wie Huntelaar keine guten Anspiele bekommen, die ein Stürmer braucht, um Tore zu machen. Er wurde auch oft mit hohen Bällen angespielt und musste dann versuchen sich gegen die beiden Innenverteidiger zu behaupten. Auffällig waren auch die vielen Fehlpässe, die den Spielaufbau gerade im Mittelfeld total zerstört haben.
    Ich hoffe, dass sich das bessert, wenn die vielen Verletzten endlich wieder spielen können und, dass Di Matteo im Sommer vielleicht noch den ein oder anderen Wunschspieler bekommt, der unser Spiel mehr lenken kann, damit man auch solche Spiele wie gegen SVW mit 1:0 sicher über die Nachspielzeit bringt.

  3. Werda sagt:

    Werder hat sich allerdings auch ziemlich gemausert und ist kein einfacher Punktelieferant mehr. ich denke, da wird noch die ein oder andere Manschaft Punkte hergeben.

  4. Simon sagt:

    Es ist eine Binsenweisheit, aber es ist halt für jede Mannschaft immer möglich, sich nach einem Standard ein blödes Gegentor zu fangen. Das beste Rezept dagegen ist natürlich Standards möglichst zu verhindern (wo wir beim wirklich unnötigen Freistoß wären) oder besser noch so deutlich in Führung zu liegen, dass einem das eine Gegentor im Zweifel egal sein kann.

    Ich denke, dass wir, wenn wir einen größeren Teil der Saison in Bestbesetzung spielen könnten, locker 6-10 Punkte mehr auf dem Konto hätten. Es ist ein großer Verdienst von Di Matteo, dass es ihm gelungen ist, einige Spieler, die unter Keller (und teilweise schon unter Stevens) kaum noch zum Kader zu gehören schienen, wieder ins Team zu integrieren. Auch dadurch stehen wir in der Tabelle nicht so schlecht da. Aber man kann absehen, dass sich zumindest in den nächsten Wochen grundsätzlich wenig ändern wird. Wir werden uns mit einer Rumpfbesetzung durchschlagen müssen, der man gerade im Spiel nach vorne die Mängel anmerkt.

    Für das Derby bin ich aber eigentlich ganz optimistisch. Man hat in dieser Saison schon oft gesehen, dass die Dortmunder größte Probleme kriegen, wenn sie gegen einen kompakt verteidigenden Gegner etwas reißen müssen und die Abwehr ist nach wie vor nicht sattelfest, was 2 Gegentore in Stuttgart (!) gut belegen. ;) Wenn wir uns am Samstag nicht gerade in den ersten Minuten ein Gegentor fangen, denke ich dass unser Team in der Lage sein sollte, diese schwarz-gelben Schwächen auszunutzen.

  5. Lutt sagt:

    Irgendwie spiegelt das Spiel gegen Werder den Ritt auf der Rasierklinge der letzten Spiele wider. In den letzten 10 Spielen haben wir 8 Tore geschossen, 8 kassiert. Ergibt ein Durchschnittsergebnis von 0,8:0,8.

    In den Spielen mit unserer Fünferkette hatte ich zuletzt immer das Gefühl – unabhängig von den eingesetzten Spielern -, dass Nuancen zwischen Sieg, Punkteteilung und Niederlage entscheiden. Klar, wenn durchschnittlich weniger als ein Tor pro Mannschaft im Spiel fällt, reicht ein Fehler, eine Unkonzentriertheit. (Mit Ausnahme der ersten Spiele gegen Mainz und Stuttgart, die vermutlich durch einen Überraschungseffekt sehr deutlich pro Schalke ausgingen.)

    Mir fehlt mal wieder ein Überzeugungssieg. Oder ein überzeugendes Spiel. Es ist ja richtig toll, dass Schalke viele Defensivschwächen abstellen konnte. Hurra.
    Aber so langsam aber sicher sieht das tatsächlich immer mehr nach Catenaccio aus ;-/ und die Gegner haben sich schon darauf eingestellt.

    Ja, die Verletzten, Huntelaar, Draxler, Goretzka, Farfan (kommt der überhaupt jemals wieder?) fehlen. Aber ich bin mir einfach nicht sicher, dass diese Spieler bei der Spielweise einen wirklichen Schub bringen würden.

    Ich hoffe, RdM findet einen Weg, unsere Offensiv-PS auf die Straße zu kriegen, ansonsten wird auch die CL-Quali, bei der wir in den letzten Jahren im Zweifelsfalle immer Glück hatten, auch wieder so ein „Ritt auf der Klinge“.

  6. BlueNote sagt:

    Man muss mit dem Punkt am Ende sogar noch zufrieden sein, wenn man sich vor Augen hält, dass Meyers Flachschuss zum 1:0 von 99 von 100 Torhütern vermutlich im Schlaf gehalten wird. Die Seuchenkette, die zum Ausgleich führte, war dann das i-Tüpfelchen in einem sehr sehr mäßigem Spiel:
    Ballverlust im Aufbau, Barnetta muss vermutlich foulen, sonst ist der Außen durch, der einzige, der Prödels Kopfball vielleicht hätte verteidigen können, sitzt mit Faserriss bereits auf der Bank, Wellenreuther zieht beim Rauslaufen nicht durch…fertich ist das Remis.

    Das Experiment mit Quillo hinten rechts war für mich nicht nachvollziehbar. Mit Höger und Ayhan waren doch Alternativen da, die ein besseres Defensiv-Verhalten versprochen hätten.

    Das fehlende Pressing überraschte mich auch. Das Spiel erwämte meine Seele auf der nasskalten Tribüne zu keiner Sekunde so richtig. Gelegentliche Verlegenheitsfernschüsse und ansonsten einfallslose und uninspirierte tote Hose vorne. Schwere Kost.

    In fünf Tagen gibt’s keine Ausreden mehr. Und wenn das 0:1 in der 98. Minute durch einen unberechtigten Foulelfmeter fallen sollte, der der erste Torschuss in dieser Party wäre, werde ich nicht meckern über unseren Spielstil…

  7. leoluca sagt:

    Es hätte schlimmer kommen können, wenn der Bremer Torwart, was normal gewesen wäre, den eigentlich harmlosen Schuss von Meyer hält.

    Für mich war entscheidend für das insgesamt schlechte Spiel und verdiente Remis, dass der Spielaufbau ein Rückfall in alte Zeiten war: deutlich zu viele Zufalls- und Fehlpässe und vor dem gegnerischen Strafraum zu umständlich und ohne richtigen Druck.

    Meyer hält wie immer den Ball zwar ganz gut, aber meist zu lange und wenig effektiv. Zu Max Meyer hat Trainer Baade im Real-Thread was geschrieben, das mir seitdem zu denken gibt: „Wie er in seinen Dribblings zwar durchkam, dann aber immer weiter dribbelte und kaum Sinnvolles zusammenstöpselte, erinnerte er in seiner Art, ein Versprechen auf die Zukunft zu sein, an Marko Marin.“

    Choupo ist diesmal vollständig neben der Spur und hat so gut wie keinen Zweikampf gewonnen.

    Mindestens so indisponiert spielt der technisch begabte Roman Neustädter, der oft Pässe über 10 Meter nicht präzise an den Mann bringt und irgendwie wieder eher schläfrig wirkt, mindestens aber nicht ganz hellwach.

    Warum Boateng so spät kam, kann ich nicht verstehen. Und zu Barnettas falscher Positionierung hat Torsten das Nötige gesagt.

    Die nächsten zwei Punkte also verschenkt nach der ärgerlichen Niederlage in Frankfurt. Da darf man eigentlich in Dortmund auf keinen Fall verlieren, um nicht ins obere Mittelfeld zu rutschen.

  8. Carlito sagt:

    Wie immer merkt man bei Uchi am meisten und schmerzvoll, was man an ihm hat, wenn er nicht dabei ist.

    Und nach vorne ist aktuell die Qualität einfach nicht vorhanden (Draxler, Farfan, Huntelaar) bzw. nicht mehr wirklich in Form (Choupo-Moting).

    Mit diesen quasi dauerhaft vorhandenen Ausfällen ist es für mich immer mehr ein Wunder, dass wir uns überhaupt noch unter den ersten 4-6 halten.

  9. #Link11: Remis ist keine Stadt in Frankreich | Fokus Fussball sagt:

    […] seit Dezember eine Bundesligapartie ohne sie zu gewinnen. Ein verdientes Unentschiden, befindet der Königsblog. Philipp Pelka (Goal.com) über Skripniks »Werder […]

  10. Chris sagt:

    Wie oft in den letzten Jahren haben wir uns schon geärgert, dass wir keinen zweiten Spieler für die RV-Position haben? Das ist ein klarer und mir unverständlicher Fehler von Horst Heldt.
    Das Foul von Barnetta war schon ziemlich blöde und unnötig. Der Knackpunkt aber waren vorher die schlampig (und kraftlos) gespielten Konter. Da hätten wir längst ein zweites Tor machen können.
    Dass jetzt auch noch Joel aufällt, ist eine ganz bittere Kiste. Warum hat man ihn nicht sofort vom Feld geholt? Das habe ich mich voller Unverständnis gefragt und war damit sicher nicht der einzige.

  11. Simon sagt:

    @ Carlito:
    Dass wir uns unter diesen Umständen immer noch in der Top 3-6 halten können, wirft in der Tat ein wenig schmeichelhaftes Licht auf viele Mannschaften in der Liga, die hinter uns stehen (Augsburg natürlich ausgenommen). Gladbach hatte ja auch einen richtigen Durchhänger Ende der Hinrunde und die stehen auf Rang 3 – übrigens, wie wir, mit einem eher mäßigen Punkteschnitt. Nein, eine tolle Saison ist das nicht und zwar von vielen Teams.

    Ich glaube allerdings schon, dass die fehlenden Offensivspieler unser Spiel nach vorne ganz grundsätzlich beleben würden. Es macht halt einen Unterschied – wie wir in den letzten Wochen sehen konnten – ob ein Draxler, Farfan oder auch Goretzka frei auf den Torhüter zugeht bzw. 30 Meter vor dem Tor einen Pass spielt oder da dann Fuchs, Höger, Kirchhoff oder Neustädter stehen, die ihre Qualitäten alle eher im defensiven bzw. kämpferischen Bereich haben.
    Zudem wäre dann wohl auch eine offensivere Variante des System ganz grundsätzlich denkbar. Warten wir es ab.

    Barnetta als RV einzusetzen, war halt mal eine Idee, die ein Trainer ruhig ausprobieren kann, wie ich finde. Es hat eben nicht gut funktioniert und vielleicht wäre Ayan in der Tat die bessere Option gewesen (Höger sehe ich da nicht so stark). Allein daran lag es aber wohl nicht.

  12. Claus sagt:

    Naja, was da Spiel in DO angeht mache ich mir keine Illusionen. Der BVB hat seine Krise überwunden,die Spieler sind wieder in guter Form, die Chancen werden auch wieder verwertet. Schalke hat 10 verletzte (Stamm)Spieler, keinen guten Sturm/Tw und selbst ein 0-0 erscheint mir utopisch. Ohne den Tw-fehler der Bremer,das ist das erbärmliche, hätte S04 noch nicht mal ein Tor gemacht.

    Das was Schalke in den letzten Spielen ausgemacht hat, eine gute Chancenverwertung, ist nun ohne Hunter völlig untergegangen.

    Für mich auch ein Wunder, dass man überhaupt noch auf Platz 4 steht, nur habe ich das dumme Gefühl – nicht mehr lange :(

  13. RJonathan sagt:

    Also ich sehe es nicht ganz so negativ wie viele hier. Ich fand das Unentschieden am Ende gerecht, aber ich fand auch, dass Schalke schon ein wenig mehr Druck entfalten konnte als Bremen. Ein 1:0 wäre auch nicht unverdient gewesen, ein 0:1 dagegen schon. Am meisten mangelt es derzeit tatsächlich ganz vorne. Die Chancenverwertung ist nicht mehr absolute BL-Spitze (wie in der Hinrunde). Woran das liegt ist schwer zu erklären. Chuopos Form? Jedenfalls wäre ein erkennbares Offensivkonzept langsam mal tatsächlich beruhigend. Was machen wir denn, wenn wir gegen so eine Mannschaft mal in Rückstand geraten? Bis dahin gibt es wohl tatsächlich immer nur diesen ekligen „Ritt auf der Klinge“, wie Lutt es zutreffend beschreibt.

    Allerdings gilt auch: Bremen hat in der Rückrunde zwei unserer größten Konkurrenten bereits geschlagen (Augsburg, Leverkusen). Einen absoluten Pflichtsieg würde ich so einen Gegner nicht nennen. Und wunder warum man dennoch noch auf Platz 4 steht braucht man sich da auch nicht. Unterm Strich haben wir da einen Punkt gegen die Konkurrenz rausgeholt.

  14. Dropkicker sagt:

    Die Ursachen sind erstmal nebensächlich, jedenfalls ist nur ein Punkt und ein Tor aus den Spielen gegen Frankfurt und Werder definitiv viel zu wenig. Die beiden Teams firmieren immerhin noch unter „Schießbuden“ der Liga. Gerade wenn man die Spielverläufe und Chancenverwertung sieht, müssen da mindestens 4 Punkte erzwungen werden.
    Wenn Schalke jetzt in Dortmund verliert, was nun wirklich keine Utopie ist, dann hängen die Gelben nur noch 7 Punkte hinter S04 und sie hätten dann in den letzten 3 Spielen satte 8 Punkte gut gemacht. Wenn man das auf die restlichen 11 Spiele hochrechnet und das Momentum berücksichtigt, sieht das ziemlich düster aus.

    Es ist so ärgerlich, alle spielen für Schalke nur Schalke nicht.
    Aber ein kleines Trostpflaster sind die von jedem geliebten Gladbacher, die einen jämmerlichen und ideenlosen Auftritt nach dem anderen hinlegen. Unfassbar, dass diese Tuppe auf Rank 3 steht und so eine gutmütige Lobby in der Medienwelt hat. Schalke bekommt derzeit das Image der unansehnlichen, gähnend langweiligen, busparkenden Mauertruppe verpasst und BMG läuft unter tollem, harmonischen Teamspirit mit einem taktisch brillierenden Trainer. Warum nur?
    Beide Teams haben 2015 in 6 Pflichtspielen nur 4 Tore geschossen, Gladbach hat mit dieser dünnen Quote sogar noch 2 Punkte mehr geholt – da stimmt was nicht in der öffentlichen Wahrnehmung. Das nervt mich kolossal!

    P.S.: Kleiner Tipp an Wellenreuther: Dringend nochmal das WM-Finale ansehen und genau studieren wie man einen Gegner abräumt. Stichwort Neuer und Higuain. So wird das gemacht. ^^

  15. Simon sagt:

    @ Dropkicker: Die Bewertung der Spielweise in der Medienwelt ist in der Tat ungerecht. Gladbach spielt ja nicht nur seit der Winterpause, sondern eigentlich seit mind. 1 Jahr in dieser Weise – und das mit einem vollen Kader.

    Ich kann es mir nur so erklären, dass man 1. von Schalke generell mehr erwartet (was ja auch nicht ganz abwegig ist nach 3 CL-Teilnahmen in Serie) und, 2., dass Di Matteo bei vielen Journalisten und Fans seit dem CL-Finale 2012 halt seinen Ruf weg hat. Da bei internationalen Spielen rätselhafterweise viele Fans anderer Vereine stets zu Bayern halten, werden ihm das viele nach wie vor übelnehmen.

    Nochmal zum Derby und zur Form des BVB:
    Es ist natürlich nicht unmöglich, dass wir am Samstag verlieren, aber vor Dortmund muss man nach wie vor zumindest keine Angst haben. Die drei Siege kamen gegen zwei echte Abstiegskandidaten und eine Mannschaft kurz vorm Trainerrausschmiss zustande. Dabei hat sich gezeigt, dass deren Abwehr nach wie vor nicht gut steht (immerhin 4 Gegentore) und die Chancenverwertung immer noch beschissen ist. – Das ist unsere zur Zeit leider ebenfalls, so dass ich mit einem recht engen Spiel rechne.

  16. Rjonathan sagt:

    @dropkicker
    Mal die Kirche im Dorf lassen. Es kommt ja nicht drauf an, wieviele Punkte man in irgendwelchen 3-4 zufällig terminierten Spielen macht, sondern in 34. die einfachen Gegner kommen größtenteils in der zweiten Hälfte der Halbrunde. Und Bremen gilt seit dem es Vestergaard hat, sicher nicht mehr ganz so sehr als Schießbude.
    Nächsten Samstag gibts aber ohnehin drei Punkte. Und dann sind wieder alle glücklich.

  17. Schalke spielt „defensiv“, und das ist auch gut so! sagt:

    […] Tor suchte. Da wurde nicht lange abgewartet sondern der schnelle Abschluss gesucht. Sie waren dabei meines Erachtens nicht gut, aber bis zur Führung war die Richtung gen gegnerischen Tor klar vorgegeben. Als ich auch nach […]

Schreibe einen Kommentar