Schalkes Utility Player

Im amerikanischen Sport ist „Utility Player“ ein fester Begriff. Utility bedeutet als Nomen „Nutzen“, als Adjektiv „nützlich“, und bezeichnet im Kontext des Sports einen vielseitig verwendbaren Spieler. Im Baseball gehört mindestens ein solcher Spieler in jeden Kader. Dabei ist seine Vielseitigkeit ein gewünschter Vorteil.

Hierzulande und im Fußball wird Vielseitigkeit häufig als Schwäche ausgelegt. Wer positionell verschoben wird ist kein „Stammspieler“ mehr, ist nicht stark genug für seine, die eine Position. Aber auch im Mannschaftssport Fußball braucht es häufig schnelle positionelle Veränderungen, dann werden variable Spieler zu einem Plus. Roberto Di Matteo hat in Tranquillo Barnetta seinen Utility Player gefunden. Das zeigte sich gegen Hoffenheim einmal mehr.

Der Schweizer begann als Rechtsverteidiger, der zuletzt angeschlagene Uchida sollte eine Pause erhalten. Linksverteidiger Christian Fuchs war allerdings bereits nach einer halben Stunde rotgefährdet. Andere potenzielle Linksverteidiger wie Kolasinac oder Aogo standen nicht zur Verfügung. Di Matteo erklärte Uchidas Pause kurzerhand für beendet und verschob Barnetta nach links, wo dieser die Partie solide zu Ende spielte.

Roberto Di Matteo übernahm Schalke zum 8. Spieltag. Seit dem 13. Spieltag wurde Barnetta in jedem Bundesligaspiel eingesetzt. Mal offensiv, mal defensiv. Linksverteidiger, Rechtsverteidiger, Flügelstürmer, 10er, 8er, 6er. Nicht immer überall gut; aber immer gut waren die auf eine Position limitierten Spieler auch nicht. Meistens solide, ab und an mit starken Leistungen, in der Regel wertvoll. Zwar stehen meistens andere Spieler im Rampenlicht. Aber in der Bewertung des „Kicker“ kann kein anderer Schalker Mittelfeld-, Außenbahnspieler oder Stürmer eine bessere Durchschnittsnote aufweisen. Barnetta spielt seinen flexiblen Part bestmöglich.

Trainer Di Matteo weiß seinen Utility Player zu schätzen. Tranquillo Barnettas Vertrag läuft am Saisonende aus. Schalke würde gut daran tun, diese „Position“ so besetzt zu lassen.



Foto: Tomek Bo



19 Kommentare zu “Schalkes Utility Player”

  1. detlef sagt:

    Ich fühle förmlich den Aufschrei auf Schalke. Barnetta behalten, gehts noch!
    Ich hoffe es geht noch und er darf bleiben, denn ich sehe ihn genau als den Spielertypen den Trainer brauchen. Vielseitig.

  2. klopenner sagt:

    Zu Leverkusen Zeiten war ich sehr von Quillo überzeugt und war von seiner Verpflichtung damals echt angetan. Dass er dann hier nie überzeugen konnte und auch während seiner Leieh in Frankfurt nur ab und zu zu den besseren gehörte ließ mich zweifeln. Seit einem halben Jahr spielt er auf einem relativ konstanten Niveau und lässt zwischendurch immer mal aufblitzen, warum wir ihn damals geholt haben.

    Ich habe mittlerweile die Befürchtung, dass manche der derzeit aufblühenden Spieler, bloß um einen neuen Vertrag spielen und sich dann wieder zurücklehnen. Mir wird nämlich nicht klar, warum soviele Spieler auf Schalke soviel schlechter sind als in ihren früheren Vereinen. Die meisten Zugänge der letzten Jahre waren vom Namen her ja meistens gute Transfers. Fuchs ist ebenfalls so ein Kanditat. In den letzten Jahren war er alles, aber keine Verstärkung. Neustädter, Aogo, Obasi, Kirchhoff, Sam sind auch so Beispiele. Wobei die drei letztgenannten einfach zu oft verletzt waren. Aogo war vor seinem Kreuzbandriss eine echte Verstärkung, ist offensichtlich noch nicht ganz wieder der Alte, und meiner Meinung nach im Mittelfeld nicht so gut aufgehoben wie als LV.

    Aber es geht ja hier um Barnetta. In seiner jetzigen Form unbedingt verlängern. Sollte er aber danach wieder unerklärlicherweise in ein Loch fallen…naja.

    Egal wie nett du an der Bar bist,
    Tranquillo ist an der Barnetta!

    ;-)

  3. Markus sagt:

    Eine treffende Bewertung. Ich war diese Saison häufiger als sonst in der lokalen Schalke-Kneipe und war überrascht über das schlechte Standing von Barnetta. Zugegebenermaßen hat Barnetta (ähnlich wie Neustädter) das „Talent“ eher durch unglückliche Aktionen in den Blickpunkt zu geraten als durch spektakuläre Offensivaktionen (z.B. statt Siegtreffer Schuss in den 3. Stock oder ein entscheidend schlechtes Stellungsspiel).

    Ich mag diesen Spielertyp. Auch am Wochenende war Barnetta maßgeblich an den ersten beiden Toren beteiligt. Nicht spektakulär, sondern er hat einfach, aber präzise den ball nach vorne gebracht. Trotzdem hat mich die Kicker-Bewertung überrascht und fällt besser aus als meine bisherige Wahrnehmung.

    Deutlich weniger überraschend, aber trotzdem bemerkenswert finde ich übrigens, dass Ralf Fährmann nach Robben der bestbenotete Spieler dieser Bundesligasaison ist.

  4. Jochen sagt:

    Allerdings….und ich würde am Verstand der Verantwortlichen zweifeln, wenn sie den Vertrag nicht verlängern. Was allerdings auch für Christian Fuchs gilt. Er hat seine Formschwäche überwunden und spielt auf seiner Position wirklich ausgezeichnet.

  5. Linksaussen sagt:

    großkreutz! (tschuldigung)

  6. Սաշա sagt:

    Den „Utility Player“ habe ich als Begriff sogar im Fußball kennengelernt. In den 90ern hatte ich für das Super Nintendo das Spiel „K.H. Rummenigge’s Player Manager“ (im Original: „Kevin Keegan’s Player Manager“), in dem die vielseitig einsetzbaren Spieler mit einem „U“ für Utility Player gekennzeichnet waren.

    Solche Spieler sind enorm wichtig für einen Kader. Vor allem für die zweite Reihe, weil es in gewisser Weise hilft, die Plätze auf der Bank zu verteilen und den Kader etwas schlanker zu halten. Selbst beim FC Bayern können nur sieben Spieler auf der Bank platz nehmen. 11 Spezialisten, die nur ihre Position und nur auf ihrer Seite Weltklasse spielen können, finden dagegen keinen Platz auf der Bank.
    Zudem kann man auch als ausgewiesener Utility Player, der mit Mentos die ganze Halbzeit lang cool bleibt, Weltmeister werden. Auch hier ist der Platz begrenzt, auch hier hilft es in diesem Fall dem Bundestrainer bei der Kaderplanung, wenn er einem Utility Player einen Platz zuteilt.
    Barnetta in seiner aktuellen Form ist ein toller Utility Player, wie ich finde. Vor allem ist er in dieser Form wirklich auf allen Positionen, für die er in Frage kommt, immer noch ein brauchbarer Spieler. An manchen Tagen mehr, an manchen weniger. Das unterscheidet ihn insofern beispielsweise von Höger, der auf dem Spielfeld auch gerne hin- und hergeschoben wird, aber doch ganz klar seine Paradeposition hat, auf der er deutlich besser spielt als beispielsweise auf der Position des RV.

  7. Ney sagt:

    klopenner:

    Mir wird nämlich nicht klar, warum soviele Spieler auf Schalke soviel schlechter sind als in ihren früheren Vereinen.

    Regression zur Mitte? Natürliche Wellenbewegung? Man verpflichtet „gestandene“ Spieler, wenn sie eine Zeitlang einen Leistungsaufschwung hatten, danach führt die natürliche Wellenbewegung wieder ein wenig abwärts. Und bei Baretta und Fuchs später erneut aufwärts…

  8. klopenner sagt:

    @Ney:
    Demnach sollten wir nur Spieler verpflichten die defintiv eine schlechte Saison hatten!? Wäre mal ne interessante Herangehensweise, aber ob das so gut ankommt?

    Andere Vereine haben sicher ähnliche Probleme, aber mir kommt es dennoch so vor, als schlägt bei uns ein Transfer so gut wie immer negativ ein. Choupo-Moting ist da eine sehr seltene Ausnahme. Ansonsten kann ich mich an keinen Transfer in den letzten 3 Jahren erinnern der von einem anderen Verein kam, der sofort eingeschlagen ist und sein Niveau auch über eine ganze Saison halten konnte. Die letzten waren aus 2010/2011 und namentlich Papadopoulus, Huntelaar, Uchida und Raul, die zwar auch schwächere Spiele hatten, aber dennoch ein konstantes Level halten konnten und Stammspieler waren/sind. Auffällig dabei ist, dass es tatsächlich kein Transfer von Horst Heldt (außer o.g. EMCM) geschafft hat sich sofort als echte Verstärkung zu erweisen, oder sich „in den Vordergrund“ zu spielen. Ok, Höger hat derzeit seine wohl beste Phase, aber die Welle wird sich dann wohl bald wieder abwärts bewegen.

    Nastasic klammere ich mal aus, der mir bisher sehr gut gefällt, aber mehr ein Transfer von DiMatteo ist (da Wunschspieler)

  9. #Link11: Depressing Reality | Fokus Fussball sagt:

    […] Zone Schalke: Was früher unter dem Namen »Salihamidzic« bekannt war, nennt der Königblog heute »Utility Player« + + + Dortmund: WDR SportInside erinnert an die Rettung der Borussia vor […]

  10. schalkoholiker sagt:

    Gute Leistungen erkennen: Einfach.
    Potenzial erkennen: Unbezahlbar.

    So einfach lässt sich das Transfergeschäft auf einen verständlichen Nenner bringen. Mich freut´s sowohl für Fuchs als auch für Barnetta, dass ihnen RdM eine gute Möglichkeit zur Potenzialentfaltung bietet.

    Mich freut´s aber auch für mich, denn ich habe Barnetta (dank meines enormen Sachverstands, und – oder vor allem – wegene meines unerschütterlichen Optimismus) in meiner interaktiven Kickermannschaft und da ist er der absolute Preis-Leistungs-Sieger…

  11. Grieche sagt:

    Torsten, du zeichnest Barnetta immer so, dass ich denke, du meinst Kirchhoff.
    Was Heldts Transferflops angeht, bzw. Spieler, die bei uns schwächer waren als bei ihren vorherigen Vereinen, so braucht es immer auch einen Trainer, der mit den Spielern was anzufangen weiß.

  12. BlueNote sagt:

    Frage an Torsten: War Quillo jetzt auch der schlechtere Fuchs? ;-)

    s. auch http://koenigsblog.net/2015/02.....here-uchi/

    Ich war angesichts der Erinnerung an das Bremen-Spiel anfangs nicht sonderlich begeistert, als Barnetta rechts hinten in der Startaufstellung aufgeboten wurde. Als Di Matteo ihn letztendlich auch noch, aus der Not geboren, auf die linke Seite der Kette beorderte, fiel mir fast der Kit aus der Brille. Aber wider Erwarten machte er es diesmal tatsächlich sehr ordentlich. Er ist sicherlich als einer der Gewinner dieser Rückrunde zu bezeichnen. Er stellt sich klaglos in den Dienst der Mannschaft. Nicht immer glücklich in den Aktionen aber er beisst sich durch und ist sehr wichtig fürs Team geworden. Einen Quillo in Topform kann ich mir dauerhaft gut hinter den Spitzen vorstellen, denn unbestritten sind seine Offensivqualitäten doch größer als seine defensiven Skills. (Pardon für diesen Quoten-Anglizismus)

  13. Eigenart sagt:

    @ Klopenner: ich möchte mal an Aogo erinnern. Er ist vom HSV gekommen und war vom ersten Spiel an eine Verstärkung als LV, und zwar bis zu seiner elenden Verletzung. Insofern stimmt es nicht ganz, dass keiner von Heldts Transfers eine sofortige Verstärkung war. Aogo ist allerdings tatsächlich als LV stärker als auf der 6 und kommt daher mit dem jetzigen System sicher nicht ganz so gut zurecht.
    Aber bemerkenswert finde ich in der Tat, dass Spieler wie Barnetta und Fuchs (zusammen mit Obasi) gemeinhin immer genannt werden als Beleg für Heldts Inkompetenz. Dass sie unter dem jetzigen Trainer ihren Wert für Schalke unter Beweis stellen, lässt mich darauf hoffen, dass Heldt und RDM ein erfolgreiches Team bilden können, was die Zusammenstellung einer guten Mannschaft angeht.

  14. Alex.GlueckAuf.04 sagt:

    Letzte Saison hat er mich nicht so überzeugt aber seit er unter di Matteo spielt zeigt er eine gute Form. Mit ihm und auch mit Fuchs sollten sie unbedingt verlängern.

  15. klopenner sagt:

    @Eigenart: Natürlich war Aogo eine Verstärkung, aber ich hab ihn extra herausgelassen, da er nur 16 Spiele (nur 10x BL) für uns gemacht hat, bis er sich das Kreuzband gerissen hat. Ich wollte oben anmerken, dass eben kaum ein Neuzugang konstant über eine komplette Saison ordentliche Leistungen abgerufen hat.

    Boateng kam ja auch ganz gut an in seinen ersten Spielen, aber über eine Saison hat er wohl die wenigsten überzeugt.

    Ich hoffe sehr, dass Aogo wieder die Form findet, die er vor seiner Verletzung hatte…bei Boateng glaube ich nicht mehr dran. Der ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt und mit einer Rolle die er ausfüllen soll, die er gar nicht ausfüllen kann. Boateng ist für mich kein Leader, er ist einfach einer der seine Klappe mal aufreißen kann und vielleicht auch „mal“ vorweg gehen kann. Aber „mal“ ist einfach zu wenig um so einen Status zu bekommen

  16. Torsten sagt:

    großkreutz! (tschuldigung)

    Alles gut. Den habe ich letztens bei Twitter sogar gegen Knappenkumpel „verteidigt“. Natürlich kann man den nicht immer für voll nehmen. Aber er ist ein guter Kicker und er ist „echt“. Eigentlich sollte jeder Club seinen Großkreutz haben.

    Auffällig dabei ist, dass es tatsächlich kein Transfer von Horst Heldt (außer o.g. EMCM) geschafft hat sich sofort als echte Verstärkung zu erweisen, oder sich “in den Vordergrund” zu spielen. Ok, Höger hat derzeit seine wohl beste Phase, aber die Welle wird sich dann wohl bald wieder abwärts bewegen.

    Nastasic klammere ich mal aus, der mir bisher sehr gut gefällt, aber mehr ein Transfer von DiMatteo ist (da Wunschspieler)

    Ob Trainer oder Manager für die Verpflichtung von Spieler XY gelobt oder getadelt werden sollten, lässt sich ja meistens nicht so recht festlegen. Ich hoffe ja, dass jede Verpflichtung mit dem jeweiligen Trainer abgesprochen ist.

    Neben Choupo-Moting und Nastasic wurden aber natürlich auch Christian Fuchs, Roman Neustädter, Ralf Fährmann, Aogo und Prince von Heldt geholt. Alle waren sofort Stammspieler, auch wenn Fährmann und Aogo kurz drauf verletzungsbedingt länger ausfielen.

    Überhaupt sollte man – wenn man denn unbedingt Heldts Zusammenstellung bewerten will – die Spieler in 3 Sparten betrachten: 1. eigenen Jugend, 2. Leihen oder Schnäppchen mit kalkulierbarem Risiko, 3. teure Transfers. Von den „teuren Transfers“ haben bislang eigentlich nur Obasi und Szalai nicht funktioniert. Barnetta ist da ein Zwischending, weil er eben erst überhaupt nicht klar kam und jetzt ein wichtiger Teil geworden ist. Über Sam mag ich den Stab noch nicht brechen, ich hoffe, dass Schalke beginnt, seine Spielzeit zu dosieren wie es Leverkusen auch tat. Dann wird das sicher noch was.

    Frage an Torsten: War Quillo jetzt auch der schlechtere Fuchs? ;-)

    Ich sehe den Smiley, ich wills trotzdem beantworten.
    Zunächst: Ja. Barnetta spielte ordentlich, aber so gut wie zuvor Fuchs in seiner halben Stunde war er nicht. Dass ich „Barnetta statt Uchida“ als Aufhänger für das Bremen-Spiel genommen hatte lag daran, dass grade diese Position m.E. der Schlüssel zu einem erfolgreicheren Spiel gegen Werder gewesen wäre. Werders IV war stark, LV Garcia war die „Sollbruchstelle“. Daher war es extrem schade, dass „ausgerechnet“ in diesem Spiel Uchida fehlte und Barnetta in diesem Spiel m.E. nicht gut genug war, um den eigentlichen Vorteil rechts entsprechend zu nutzen.

  17. Grieche sagt:

    @ Torsten: „Von den „teuren Transfers“ haben bislang eigentlich nur Obasi und Szalai nicht funktioniert.“
    Boateng? War fast so teuer wie Obasi und Szalai zusammen.

  18. Torsten sagt:

    Boateng? War fast so teuer wie Obasi und Szalai zusammen

    Der Prince hat uns die letzte Saison gerettet. Er kam, schlug sofort ein, und nachdem Horst Heldt durch einen Verkauf Jones‘ sicherstellte, dass Keller das defensive Mittelfeld neu anordnen musste, und Keller Prince in der Folge neben Neustäder stellte, war das die entscheidende Maßnahme zur nächsten CL-Qualifikation.

    Das meine ich übrigens vollkommen ernst.

  19. Carlito sagt:

    „Tranquillo Barnettas Vertrag läuft am Saisonende aus. Schalke würde gut daran tun, diese „Position“ so besetzt zu lassen.“

    Wenn das Gehalt stimmt, bin ich voll und ganz bei dir! In dieser Funktion ein wertvoller Spieler.

Schreibe einen Kommentar