Ärgerlich: Gegen Real knapp gescheitert

Schalke gewinnt „nur“ 4:3 bei Real Madrid und verpasst den Einzug ins Champions League-Viertelfinale. Schalke hat gut gespielt und vor dem Anpfiff hatte ich nicht erwartet, dass es nochmal knapp werden könnte. Nun aber muss ich sagen: Das Weiterkommen war möglich. Schalkes Abwehr hat es verbockt. Ein Jammer.

Schalke hat sich nicht abschlachten lassen, wie vor einem Jahr. Schalke hat an seine Chance geglaubt und nach vorne gespielt. Schalke hat über weite Strecken das Spiel unter Kontrolle gehabt, hat tolle Tore erzielt. Man möge mich nicht falsch verstehen: Ich mochte das Auftreten dieser Mannschaft und ich habe bis zuletzt mitgehofft und Daumen gedrückt! Doch es fällt mir schwer, mich darüber zu freuen, wenn etwas Erreichbares nicht erreicht wurde. Und ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn ein Scheitern später als tolle Leistung dargestellt wird.

Tatsächlich war Reals Defensive furchtbar schwach. Max Meyer konnte mit dem Ball regelmäßig zehn, zwanzig Meter überbrücken, ohne attackiert zu werden. Soviel Platz hatte er bislang noch gegen keinen Bundesligisten. Auch offensiv blieb Madrid vieles schuldig. Reals dritten Treffer mag man als feine Einzelleistung Benzemas verbuchen. Die Treffer eins und zwei waren aber eben nicht der großen „individuellen Klasse“ geschuldet. Beide Male ließ Schalke derart viel Platz, dass zum Einnicken der Kopfbälle kein Weltfußballer nötig gewesen wäre, diese Chancen hätten sich auch durchschnittliche Bundesligastürmer nicht entgehen lassen. Einmal besser aufpassen hätte schon reichen können …

Nimmt man den großen Club Real Madrid und stellt ihn mit allen seinen Erfolgen gegen den FC Schalke 04, dann ist dieser Auswärtssieg an sich bereits ein riesen Ding, natürlich. Aber damit, und mit einem allzu lauten Bejubeln dieses Ausscheidens, macht man sich nur selbst klein. Und wer sich selbst klein macht, wird nie groß.

Entscheidend sind nicht die ehemaligen Erfolge oder die Kontostände, sondern die aktuelle Leistung auf dem Platz. In diesem Spiel war Schalke ebenbürtig, hatte es selbst in der Hand und hat es sich durch plumpe Fehler vermasselt. Außerdem muss mann konstatieren: Hätte Schalke im Hinspiel nur halb so mutig agiert, hätte auch das schon den Unterschied machen können.

Das Weiterkommen war möglich. Schalke hat es knapp verpasst. Das trifft meine Fanseele mehr als ein Ausscheiden gegen einen klar überlegenen Gegner.



72 Kommentare zu “Ärgerlich: Gegen Real knapp gescheitert”

  1. Simon sagt:

    Mann, Mann, Mann! Auch wenn das nach einem 4-3 Sieg in Madrid irgendwie seltsam klingt – aber da war heute so was von mehr drin und im Hinspiel natürlich erst recht. Wenn Höwedes am Ende noch die Kraft hat, den unter die Latte zu hämmern… Bin jetzt sehr enttäuscht.

    Aber es war eine tolle Leistung! Es ist klar, dass man sowas nicht an jedem Spieltag in der Bundesliga abliefern kann, aber ich hoffe, dass es der Mannschaft das Selbstvertrauen in die eigenen spielerischen Fähigkeiten bestärkt.

  2. krambuli sagt:

    Ernsthaft?? Wir gurken monatelang mal mäßig, mal schlecht rum, spielen heute unerwartet so einen geilen Ball und du kannst es nicht verstehen dass man sich freut? Wtf.

    Es geht doch gar nicht so sehr um das Weiterkommen (das wir mit etwas mehr Glück auch erreicht hätten), sondern darum inwiefern das etwas von den kommenden Wochen erhoffen lässt! Und das Spiel heute macht aber so was von Hoffnung! Endlich wieder Spielkultur!

  3. Woischwat sagt:

    Ich kann die Enttäuschung verstehen. Aber vielleicht ist es ein erster Schritt, um groß zu werden. Wer weiß, was nächstes Jahr möglich ist… ;)

  4. Simon sagt:

    Ja und Nein. Bei mir überwiegt auch die Enttäuschung, und die Defensive stand bei den Gegentoren 1 und 2 nicht gut. Gehen wir mit dem 2-1 in die Pause, sieht es ganz anders aus. Mit dieser Leidenschaft im Angriffsspiel im Hinspiel wären wir vermutlich weiter gekommen. Das ist richtig. Ich bin auch kein Fan davon, sich nach einer Niederlage auf die Schulter zu klopfen.

    ABER dennoch habe ich heute abend eines der besten Schalker Spiele in der CL in den letzten Jahren gesehen. Die Spieler hatten offenbar einen Plan mitbekommen und haben den eigentlich über 90 Minuten umgesetzt. Und hey! Der Hunter hat wieder getroffen und kann nun auch in der BL nachlegen.

    Und zumindest in den Kommentaren der Spieler nach dem Spiel überwogen doch auch Sachlichkeit und Enttäuschung, dass es am Ende nicht gereicht hat. Da hat sich niemand klein gemacht und das Ergebnis übertrieben gefeiert. Diese Einstellung gefällt mir und ich habe auch die Hoffnung, dass das Team auf solchen Leistungen und Erfahrungen aufbauen kann. Und irgendwie eröffnet so ein Spiel (endlich!) auch für einen als Fan mal wieder die Perspektive, dass es sich auch jenseits von den finanziellen Mehreinnahmen durch die Gruppenphase für Schalke lohnt, in die CL einzuziehen.

    Ich bin eigentlich sicher, dass Spieler wie Meyer, Goretzka, Höwedes, u.a. nun erst recht alles dran setzen, nächstes Jahr wieder dabei zu sein. Auf dass wir Bayer und BMG noch überholen!

    Champions League-Titel wachsen schließlich über die Jahre langsam heran wie Olivenbäume. ;)

  5. Lucho sagt:

    Bei mir überwiegt der Stolz über diese tolle Leistung heute!
    So will ich Schalke spielen sehen: mutig, zweikampfstark, torhungrig.
    Vielleicht hatte die Derbyklatsche ihr Gutes, di Matteo und die Mannschaft scheinen die Handbremse (endlich) gelöst zu haben.
    Wenn wir das auch in der Bundesliga liefern, werden wir auch nächstes Jahr wieder die Chance bekommen, solche Gegner herauszufordern.

  6. Chris sagt:

    Verspielt haben wir das Weiterkommen vor 2 Wochen. Aber was war das heute für ein großartiges Spiel!! Bravo!! Das Ausscheiden stört mich nicht. Wir brauchen Kraft und Konzentration in der BL. Vielleicht bringt uns das den nötigen Vorteil gegenüber Leverkusen (wenn die weiterkommen). Mit dem Sieg heutebsollten wir Schwung für die entscheidende Phase der Saison bekommen.

  7. McP sagt:

    „Gescheitert…verbockt…ein Jammer…plumpe Fehler…“

    Das ist mir zu negativ, lieber Torsten. Gemessen an den Erwartungen war das eine sehr gute Leistung und ein wunderbares Spiel. Ein Spiel aus dem man wirklich mal etwas mitnehmen kann und wo „Wir haben gute Ansätze gezeigt“ nicht einfach nur eine Phrase ist. Nach dem Spiel hatte ich nur Höwedes gehört und der bejubelte auch keine Niederlage. Aber dennoch darf man auf diese Leistung auch mal etwas stolz sein. Waren die mitgereisten Schalker und deren Fanseelen wohl auch. Und die Fehler, ja klar. Trifft aber Real genauso. Bei denen 1-2 Fehler weniger und man hat ein gähnend langweiliges Rückspiel. Verstehe nicht, warum das besser für die Seele sein soll.

  8. Steffen sagt:

    Ich glaube es überwiegt im ersten Moment nach diesem Rausch die Enttäuschung über das Ausscheiden, in den kommenden Momenten wird man aus diesem Spiel viel positives ziehen. Kaum jemand hätte mit so einem Verlauf gerechnet und Real vor so große Probleme zu stellen ist hoffentlich der Brandbeschleuniger auf einer Serie die uns in der Bundesliga zur direkten Qualifikation trägt.

  9. blues sagt:

    Doch fast ein Wunder. Es schien, als wollte das formschwache Madrid den Sieg aus dem Hinspiel nur verwalten. Das wäre gegen komibnationsstark und offensiv auftretende Schalker fast schiefgegangen. Drei der sieben Tore des unterhaltsamen Spiels waren zwar Abwehr-und Torwartfehlern geschuldet, trotzdem war es das stärkste Spiel der Schalker das ich unter Di Matteo gesehen habe. War die Frage vor dem Spiel „Desaster oder Wunder“, so könnte die Frage nach dem Spiel lauten, schaffte Schalke den „Durchbruch im Offensivspiel“?
    Es gab unter und nach Magath eine Phase, da lieferte Schalke sehr gute Leistungen in der CL ab, spielte aber in der Liga unter aller Kanone. In drei Tagen wissen wir mehr.

  10. Speed Glas sagt:

    Glück Auf!
    Ich bin stolz auf die Leistung gestern. Natürlich ist die Enttäuschung riesig, weil man die Chance schon im Hinspiel nicht genutzt hat und gestern das letzte Quäntchen Glück gefehlt hat. Und klein macht man sich auf keinen Fall, wenn man so ein tolles Spiel in Madrid abliefert und am Ende den Spielern die Enttäuschung in den Gesichtern geschrieben sieht.
    Aus meinen Beobachtungen gestern schließe ich für mich, dass Schalke guten Fußball spielt, wenn Boateng nicht dabei ist.
    Wenn man sieht, dass gestern wieder 5 Spieler aus der eigenen Jugend auf dem Platz standen und noch so Leute wie Kolasinac und Draxler fehlen, finde ich das ganz besonders klasse. Schalke kann in der CL mithalten, weil schon Spieler in der Jugend gut ausgebildet werden und nicht, weil man Unsummen für andere ausgibt.
    Ich hoffe, dass das Spiel gg Madrid den Spielern Aufschwung gibt, den sie mitnehmen und wir jetzt nocheinmal richtig durchstarten können.

  11. derwahrebaresi sagt:

    „Nicht die Defensive hat Fehler gemacht, Matip war der „entscheidende“ Mann.“

  12. Steffen sagt:

    Man gewinnt nicht alleine, man verliert nicht alleine.

  13. derwahrebaresi sagt:

    Schon klar, dies ändert jedoch nichts an der Tatsache.

  14. Mario sagt:

    Ein toller Sieg, der dennoch eine Niederlage ist, über den ich mich freue, obwohl ich mich maßlos ärgere.

    So ein Kuddelmuddel.

    Und das nur, weil wir so einen sturen Defensivtrainer haben!

    Eins weniger gefangen, eins mehr geschossen, es hätte so schön sein können.

    So war es gut und macht Hoffnung, das ist mehr, als ich erwartet habe.
    Aber auch weinger, als hätte sein können.

    So ein Kuddelmuddel.

    Grüße,

    Mario

  15. HanseKnappe sagt:

    Ich konnte bisher die Tore „leider“ genauer nur auf der Sadionleinwand sehen. Sicherlich sieht der Joel da nicht ganz so gut aus, aber die Torquote des Weltfussballers sagt auch, das es den meisten Abwehrspielern nicht viel anders geht.
    Wir sollten uns auch nochmal in Erinnerung rufen wer da gegen wen gespielt hat. Wie alt sind nochmal Meyer, Sane oder Goretzka? Natürlich bin ich auch ein wenig traurig das man die große Chance verpasst hat, aber auch unheimlich Stolz auf die Leistung der Jungs und auch besonders auf uns, die Fans.

    Glückauf!

  16. Rjonathan sagt:

    Ich finde man muss das auf mehreren Ebenen betrachten. Zum einen das Ergebnis und der Spielverlauf. Das ist in der Tat enttäuschend denn wir waren gestern keineswegs „auf Augenhöhe“. Wir waren die klar bessere Mannschaft und allein aufgrund der Leistung wäre ein zwei oder gar drei Tore Vorsprung nur gerecht gewesen. Und das wurmt mich auch. Ich bin aber auch froh, dass man wenigstens noch dem (symbolischen) Sieg geholt hat. Wenn man nach so einem Spiel mit einem Unentschieden oder gar einer knappen Niederlage nach Hause fährt, dann hat man auf dem Papier gar nichts erreicht.

    Die andere Ebene ist die Spielkultur. Ich habe schon nach den ersten 45 Minuten gegen SAP festgestellt, dass das Offensivspiel eine Qualität hat, wie ich sie seit Jahren nicht auf Schalke gesehen habe. Gestern wurde noch mal eine Schippe drauf gelegt. Wenn auch sicherlich unter mithilfe eines nicht CL-reifen Gegners. Das Kombinationsspiel über den ganzen Platz weg ist einfach unglaublich gut. Wie man sich immer wieder spielerisch mit Direktpass-Staffetten aus Pressing-Situationen befreien konnte, einfach Wahnsinn.
    Während des Spiels habe ich vor allem eine Angst gehabt: wann geht den Jungs die moral flöten? Wann kommt der große Einbruch, an den man sich in der Ära Keller so gewöhnt hat, wo es immer nur höchstens für 45 gute Minuten gereicht hat. Aber der Einbruch kam nicht. Es gab nur eine Phase rund um das 3-2 rum, in der Schalke nicht das Heft in der Hand hatte. Und eine kleine Ruhe-Phase um die 80ste Minute wo man offensichtlich mit der Kraft am Ende war. Aber eigentlich waren das gestern perfekt neunzig Minuten.
    Eine dritte Ebene ist die individuelle. Über Fuchs, Höwedes, Meyer und Höger haben wir hier in letzter Zeit schon viel gesprochen. Huntelaar hat anfangs noch so pomadig und lustlos gespielt wie in den letzten Spielen. Aber als er gerochen hat, dass hier etwas geht, ist er aufgedreht und war auf einmal in Topform. Sane ist gerannt, als ob er alleine gegen elf gespielt hat. War er eigentlich Libero oder Mittelstürmer? Goretzka hat sich in das Spiel eingefügt, als ob er schon seit Jahren mit diesem Team zusammenspielt. Insbesondere die Kombinationen mit Meyer und Sane – wenn sie das in der Zukunft regelmäßig anrufen können… Und Barnetta hat neben seiner ohnehin großartigen Form nach vorne auch nach hinten souverän ausgesehen. Nur zwei Spieler sind negativ aufgefallen. Matip olund Uchida haben beide noch die Unsicherheit der Vergangenheit ausgestrahlt. Bei Matips erster Ballberührung habe ich schon gedacht – ui, ob das eine gute Entscheidung war ihn schon spielen zu lassen. Leider hat sich das bestätigt. Uchida sehe ich derzeit tatsächlich hinter Barnetta.

    Und wenn ich das zusammenfasse, dann sind das auf spielerischer, auf moralischer und auf individueller Ebene einfach einige gute Nachrichten gewesen, über die ich mich SEHR freue. Und in dieser Hinsicht überquert bei mir das positive Gefühl, ich hoffe die Jungs können ein wenig davon am Samstag im Olympiastadion abrufen, ist ja mein „Wahl-Heimspiel“ jetzt.

  17. Rjonathan sagt:

    „überwiegt“ nicht überquert. Autokorrektur…

  18. Benjamin sagt:

    Ich kann den negativen Tenor auch nicht so richtig nachvollziehen. Real hat 24 Spiele in Folge in der CL zuhause nicht verloren, da muss man als Schalke 04 nicht davon ausgehen, dass wir einen 0:2 Rückstand aus dem Hinspiel aufholen. Das Spiel allein kann man daher durchaus als tolle Leistung darstellen, wir haben es eben im Hinspiel verbockt.

    „Wer sich selbst klein macht, wird nie groß.“ Im Zusammenhang mit einem Ausscheiden in der CL gegen Real Madrid davon zu sprechen, größer zu werden, finde ich vermessen. Wie groß sollen wir denn realistischerweise werden? Die Mannschaften in der CL, die bei dem Los Real in der K.O.-Runde nicht eher mit einem Ausscheiden rechnen müssen, bei denen die Chancen als 50:50 stehen, kann man auch bei der jetzigen Form Reals an einer Hand abzählen. Zu denen werden wir, so hoffe ich zumindest, nie gehören. Denn das hieße mit absoluter Sicherheit, wir hätten uns an Investoren oder gar an der Börse verkauft. Nein, nein, für diese Schalker Großmannssucht habe ich kein Verständnis. Wenn wir in fünf Jahren auf genauso erfolgreiche Jahre im internationalen Geschäft zurückblicken können wie jetzt, dann ist das schon ein Leistung. Denn in die CL zu kommen wird absehbar nicht leichter. Für mehr fehlt uns das Kapital, ganz einfach.

  19. Carsten sagt:

    ich freue mich über den Sieg und besonders wie er erspielt wurde…

    klar ist es schade das man trotzdem aus dem Wettbewerb ausgeschieden ist und es fühlt sich gerade wegen des tollen Sieges scheisse an.. aber verbockt wurde das im Heimspiel, nicht gestern Abend!

    ich hoffe die Mannschaft kann nun in der Bundesliga ebenfalls so aufspielen und im letzten Drittel der Saison die nächsten CL Auftritte klar machen…

    wer will denn schon die Pillendreher sehen und ich bin mir sicher das den Fohlen auf der Zielgraden auch noch die Puste ausgeht!

    Glück auf

  20. Voice sagt:

    Puh, ja was hält man nun davon. Einerseits die Freude über die -trotz der 3 Gegentore- sehr gute und vor allem niemals für möglich gehaltene Leistung, andererseits die Enttäuschung darüber, dass die Chance auf eine der größten Sensationen der letzten CL-Jahre nicht genutzt wurde. Nachdem ich nun darüber geschlafen habe überwiegt die Zufriedenheit. Man kann viel positives aus dem Spiel mitnehmen: die guten Spielzüge, die große Leidenschaft, das Selbstvertrauen, der Zug zum Tor, die gute Zweikampfführung, dass Huntelaar endlich wieder trifft, das tolle Tor von Sane. Am Schluß fehlten tatsächlich nur Zentimeter und der bis dahin schlechte Casillas hält das Weiterkommen für Real fest. Enttäuschung ist auch da, aber die ist nicht sehr groß.
    Ich bin übrigens der Meinung, nur das zweite Tor war ein grober Schnitzer. Das 1-1 war schwer zu verteidigen. Ronaldo bewegt sich in genau der Zehntelsekunde in genau den klitzekleinen Raum, in dem der Ball dann tatsächlich auch runter kommt. Kann man natürlich irgendwie verhindern, aber solche Tore fallen eben. Es ist ja nicht so, dass er drei Meter Platz hatte.
    Seis drum, mikr gibt das gestrige Spiel auf jeden Fall den Glauben an die Mannschaft zurück. Eindrucksvolle Wiederauferstehung eines vor zehn Tagen am Boden liegendes Team. Hoffentlich verliert man diesen Faden nicht wieder.
    Was hat Choupo eigentlich?

  21. DerTobi sagt:

    Bei allem ärger über die verpasste Chance gerät doch sehr in den Hintergrund, das Madrid wirklich mies war und offensichtlich überhaupt keine Lust auf dieses Spiel gestern hatte.
    Gestern wäre mehr drin gewesen, dass ich richtig.
    Aber jetzt zu sagen mit der Leistung wäre auch im Hinspiel mehr möglich gewesen ist mit zu viel hätte, wäre, könnte. Es gehören immer 2 dazu.

  22. Detlef (Doktor_d) sagt:

    Ärgerlich ja, es war tatsächlich möglich Madrid auszuschalten. Trotzdem überwiegt bei mir immer noch die Freude über das Spiel der Mannschaft, über das Auftreten an sich. Nichts zu spüren von abschenken. Wär aber auch noch schöner.

    Warum immer noch keine Enttäuschung bei mir? Kann sein, dass ich die CL als Bonus sehe, mich zwar über jede überstandene Runde freue, aber sie ist für mich nicht der Mittelpunkt. Kann sein, dass ich bei der Auslosung schon innerlich nicht ans weiterkommen glaubte und erst recht nicht nach dem Hinspiel.
    Klar träumte ich, dass es, wenn alles passt klappen könnte, aber richtig dran geglaubt hab ich vor dem Spiel einfach nicht.

    Ich nehme aus dem Spiel gegen Madrid und dem gegen Hoffenheim mit, dass die Schalker Mannschaft Fussball spielen kann, Tore erzielen kann und sogar ein Spiel beherrschen kann. Das stimmt mich positiv und genau das überwiegt immer noch, auch wenn das Ausscheiden am Ende doch ärgerlich war.

  23. Peter sagt:

    Es geht nicht darum, die Leistung gestern kleinzureden oder zu relativieren. Es ware ein tolles Spiel unserer Mannschaft.

    Ärgerlich ist, dass wir im Ergebnis mit leeren Händen dastehen, obwohl gestern mehr drin war. Real war selten so schlecht wie gestern, und wir selten so gut. Durch die Unachtsamkeiten in der Defensive (woher kamen die Flanken nochmal?)haben wir uns um den verdienten Erfolg gebracht. Das ist keine negative Sicht der Dinge, nur die Enttäuschung über eine sehr greifbare Möglichkeit, die leider nicht eingetreten ist :-).

  24. wilbor sagt:

    Dieses Spiel und diese Leistung muss der Maßstab für die kommenden Wochen sein. Jedes(!) noch so popelige Bundesligaspiel sollte mit dem gleichen Elan und Einsatzwillen angegangen werden. Dann – aber auch nur dann – wird es möglich sein, auch im nächsten Jahr solche Highlights zu bekommen.
    Vielleicht hat die Mannschaft es verstanden – dann war die Derbyklatsche doch noch für etwas gut.
    Schon am Samstag wissen wir mehr…

  25. eakus1904 sagt:

    Für mich klingt das ein wenig nach dem berühmten Haar in der Suppe zu suchen, obwohl Koch und Kellner kahlköpfig sind.

    Ich weiß auch nicht, wo man sich klein macht, wenn man die Leistung der Mannschaft lobt, weil diese sich eben über 90 Minuten den Arsch aufgerissen und alles versucht hat. Es hat halt nicht sollen sein. Das ist ärgerlich,keine Frage. Eben weil wir so knapp dran waren. Aber deswegen kann man doch mit Stolz auf diese Leistung blicken.

    Das trifft meine Fanseele mehr als ein Ausscheiden gegen einen klar überlegenen Gegner.

    Nach der Definition (und wenn ich „Ausscheiden“ mit dem Wort „Niederlage“ tausche, was aber auf das selbe hinausläuft) kannst du also mit der Derbyschlappe besser umgehen als mit dem Spiel gestern?

  26. Torsten sagt:

    Ärgerlich ist, dass wir im Ergebnis mit leeren Händen dastehen, obwohl gestern mehr drin war. Real war selten so schlecht wie gestern, und wir selten so gut. Durch die Unachtsamkeiten in der Defensive (woher kamen die Flanken nochmal?)haben wir uns um den verdienten Erfolg gebracht. Das ist keine negative Sicht der Dinge, nur die Enttäuschung über eine sehr greifbare Möglichkeit, die leider nicht eingetreten ist :-)

    Damit hat Peter auch meine Sicht auf die Dinge noch mal gut zusammengefasst.

    Bei vielen halte ich die angelegten Maßstäbe eben für falsch.

    Gemessen an den Erwartungen war das …

    Wir sollten uns auch nochmal in Erinnerung rufen wer da gegen wen gespielt hat …

    Real hat 24 Spiele in Folge in der CL zuhause nicht verloren …

    Diese Maßstäbe waren mit den Anpfiff hinfällig. Auf dem Platz war Real gestern nicht übermächtig. Deshalb gab es die Chance, und deshalb finde ich es so sehr schade, es nicht geschafft zu haben. Mit dem Verweis auf das, was Real „vor dem Anpfiff“ geleistet hat, macht man den Gegner in der Wahrnehmung größer, als er auf dem Platz war. Eine Art Psycho-Trick zum noch besser fühlen, darf jeder halten wie er will. Ich finde aber, dass man sich selbst dabei nicht gerecht wird. Die gestrige Leistung machte das gar nicht nötig.

  27. schalkoholiker sagt:

    Was mich neben der Trauer-vs-Freude-Frage umtreibt:

    1.) Wie kann eine Mannschaft, die das Potenzial für einen solchen Fußballabend hat, zwei Wochen zuvor solch ein blutleeres Derby abliefern?

    2.) Wie kann ein im letzten Jahr souveräner CL-Sieger eine solche Leistung abliefern?

    Erkenntnis (aber leider keine Erklärung): Wir sind mit den unerklärlichen Leistungsschwankungen nicht allein auf diesem Planeten.

    3.) Auch wenn es schwer fällt, einzelne Spieler aus der gestrigen Mannschaft hervor zu heben: Goretzka hat nach seiner Einwechslung ein paar sehr starke Minuten abgeliefert. Das macht mir definitiv Hoffnung auf mehr.

  28. RWDJojo sagt:

    Wenn ich das gestrige Spiel als Einzelspiel betrachte, dann bin ich überhaupt nicht enttäuscht, sondern begeistert über einen tollen Schalker Fußballabend. Leider hat es nicht zum Weiterkommen gereicht, da man eine 0:2-Bürde aus dem Hinspiel mitnehmen musste.

    Beide Male ließ Schalke derart viel Platz, dass zum Einnicken der Kopfbälle kein Weltfußballer nötig gewesen wäre, diese Chancen hätten sich auch durchschnittliche Bundesligastürmer nicht entgehen lassen.

    Beim 1:1 überspringt Ronaldo Matip und Neustädter (beide gute Kopfballspieler) als ob die beiden Pappfiguren wären. Das ist individuelle Klasse vom Weltfußballer. Beim 2:2 reagiert Matip ne halbe Sekunde zu spät. Aber auch da sehe ich weniger einen Fehler als Ronaldos Klasse. Der stiehlt sich seinem Bewacher davon und ist dann nicht mehr zu verteidigen. Die Kopfbälle an sich aus jeweils ca 7 Metern waren keine Kunst, aber die Dynamik und Kraft davor, um an die Bälle zu kommen schon.

    Außerdem ist es Quatsch, sich auf der einen Seite über die Gegentore zu ärgern, während man die haarsträubenden Fehler vor den Schalker Toren missachtet. Die ersten beiden Tore kann Casillas verhindern. Außerdem dürfen auf CL-Niveau Fuchs und Meyer niemals so frei zum Schuss kommen. Das dritte Tor war super gemacht, aber wir Schalker hätten bei einem solchen Gegentor unsern Fuchser verantwortlich gemacht. Sané hat da alle Zeit der Welt sich den Ball zurechtzulegen. Das vierte Tor entsteht (ähnlich wie das dritte Gegentor) aus einer Mischung aus Pech und Unvermögen der Abwehrspieler. Da hatten die Torschützen Glück, an den Ball zu kommen.

    Wie man sieht, Fußball ist und bleibt ein Fehlersport. Ohne Fehler keine Tore.

  29. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit!

    Für mich ist es keinesfalls ärgerlich. Ich fand das Spiel toll und bin froh, daß unser Team Europa gezeigt hat, daß wir auch Fußball spielen können. Wir standen kurz vor der Sensation. Wer hätte das vor dem Spiel gedacht.

    Das Schöne ist auch, ab jetzt gibt es für schwache Bundesligaauftritte kaum Ausreden mehr. ;)

    In diesem Sinne
    Glückauf

  30. #Link11: Knapp, knapper, die Knappen | Fokus Fussball sagt:

    […] schwaches Real und ein Schalker Team, das durch laxes Abwehrverhalten das Viertelfinale abschenkte (koenigsblog). Die Zeit mit dem Spielbericht, das ZDF mit den Toren des 4:3-Siegs in […]

  31. leoluca sagt:

    Mein Ärger übers Ausscheiden überwiegt klar. Richtig ärgerlich, dass Joel Matip nach seiner Verletzungspause einen gebrauchten Tag hatte und verfluchte Chose, dass Höwedes den am Ende nicht macht.

    Der Mut war beeindruckend und was diese Mannschaft offensiv kann,das weiß man – mal von einigen DM-Grundsatzzweiflern abgesehen – doch auch nicht erst seit gestern.

    Schalke war streckenweise sogar die bessere Mannschaft und Real viel zu sehr mit sich selbst und seinem schwachen Keeper und stotternden Kombinationsspiel beschäftigt.

    Eine solche Chance kommt so schnell nicht wieder.

  32. andres sagt:

    sorry, aber die Enttäuschung kann ich nicht nachvollziehen.
    klar wäre uU mehr drin gewesen, aber das wäre als ‚wunder‘ in die geschichte eingegangen und lag jenseits allem erwartbaren.
    Was mich jetzt enttäuschen würde, wäre, wenn der Enthusiasmus nicht ein paar Partien durch die Rückrunde reicht

  33. Oliver Mertens sagt:

    Ein klares Jein!
    Ich kann dich verstehen, Torsten, angesichts des Spielverlaufs ist der Ärger über das Ausscheiden nicht nur verständlich, sondern wichtig. Ohne diese Einstellung wird sich die Mannschaft immer damit zufrieden geben, dass man schließlich gegen einen übermächtigen Gegner gut ausgesehen, nicht zu hoch verloren, hat. Nur mit einer solchen Einstellung kann man letztlich auch die ganz Großen schlagen, wenn sie nicht gut spielen. Mit dem Kaninchen-vor-der-Schlange-Verhalten vom letzten Jahr geht das nicht.

    Trotzdem darf man nicht unterschlagen, dass es einen großen Unterschied zwischen den Clubs gibt. Das zeigt schon der Marktwert des Kaders: 720 Millionen zu 209 Millionen Euro. Die Kunst ist es also, zwar Respekt zu haben, aber trotzdem selbstbewusst aufzutreten. Dass sich auch eine Weltklassemannschaft dadurch beeindrucken lässt, hat der gestrige Abend gezeigt.

    Die positive Bewertung des Spiels von vielen Fans und in der Fachpresse liegt auch an der Erwartungshaltung. So ist es auch bei mir. Ich habe das Spiel mit im Vorfeld gemischten Gefühlen angeschaut. „Nur keine Klatsche, die am Selbstvertrauen nagt, das wir in der Bundesliga so dringend brauchen“, sagte ich mir. Dann stand mir während des gesamten Spiels der Mund offen. Ungläubiges Staunen. Ich ertappte mich dabei, wie ich nach dem 2:2 und 3:2 dachte: „OK, jetzt geht es seinen Gang“. Ich habe es der Mannschaft nicht zugetraut, dass sie weiter nach vorne Spielt, dass sie Real weiter unter Druck setzen kann. Ich wurde glücklicherweise eines Besseren belehrt. Deshalb staune ich noch immer über die großartige Leistung und freue mich darüber. Bei allem Ärger über die verpasste Chance überwiegt dieses Gefühl.

  34. RJonathan sagt:

    @Torsten
    Ich kann dein/euer Kernargument auch total nachvollziehen. gestern war mehr drin.

    Was ich gar nicht nachvollziehen kann: wieso einige von gestern auf das Hinspiel Rückschlüsse machen. Beim Hinspiel haben wir gegen ein Real in Normalform gespielt. Gestern war Real nicht CL-tauglich. Da muss unser Anspruch schon sein, dass wir uns durchsetzen.

    Aber – und da widerspreche ich Dir nun: Am Ende hat uns die Klasse gefehlt, den einen entscheidenden Angriff konsequent auszuspielen. Diese Klasse hatte dagegen Real. AUCH in den Toren von Ronaldo, denn zwei Hundertprozentige (wobei das erste Tor für mich keine hundertprozentige Chance war) muss man auch erstmal reinmachen, wenn man sie bekommt. Und das unterscheidet Ronaldo von unserer gesamten Mannschaft (und 99% der Profifußballer). Bei ihm ist eine Hundertprozentige tatsächlich eine Hundertprozentige.

    Am Ende hat uns die Klasse gefehlt. Und: ja! Wir sollten unbedingt daran arbeiten, diese Klasse zu gewinnen. Mich ärgert auch dass die Knappenschmiede in den letzten Jahren immer als gefeiertes Team am Ende doch nicht gewonnen hat. Wir müssen unbedingt lernen, unsere Überlegenheit auch in Erfolge zu waneln. Und das ist gestern nicht gelungen.

    Aber wie gesagt: Immerhin war es am Ende ein Sieg bei Madrid. Das erste Team das je bei Real 10 Schüsse aufs Tor gebracht hat, das erste Team das je vier Tore in einem CL-Endrunde-Spiel geschossen hat undsoweiter. Das kann man sich nicht an die Wand hängen. Aber das sind AUCH Erfolge. Und diese Mannschaft ist jung und ich hoffe (das habe ich oben schonmal irgendwo gelesen), dass es ihren Hunger nur fördert und erst recht anspornt.

    Das Spiel gestern war ein wenig wie die WM 2006. Die Hoffnung ist, dass es ähnlich wie damals, nur der Anfang ist.

  35. bernd sagt:

    Es ist ärgerlich. Wir sind in der K.O. Runde ausgeschieden, so was ist immer zum Ärgern. Fünf Minuten länger und das Tor wäre gefallen. Wäre Plattes Lattentreffer reingegangen, usw. Spätestens bei der Auslosung des Viertelfinales, wenn Real Leverkusen, Donezk, Monaco oder Porto zugelost bekommt (und dann erst an den Spieltagen!), kommen Ärger und Trauer wieder hoch.
    Aber bei aller berechtigter Kritik an Kommerz, Politik etc., das Spiel zeigt doch was für ein geiler Wettbewerb die CL ist, und dass Schalke da reingehört.

  36. BlueNote sagt:

    Ausgeschieden mit fliegenden Fahnen, begeisterndem Angriffsspiel und total überflüssigen Abwehrfehlern. Wie schrieb der 11Freunde-Liveticker gestern Abend: „Und irgendwo in Gelsenkirchen tätowiert sich ein Fan ‚Achtungserfolg‘ auf den Steiß“. Scheiß drauf!

    Das Spiel hat mich einerseits aufgewühlt und unterhalten wie zuletzt die 2011er-Sensation in Mailand und andererseits sehr frustriert, weil Schalke gestern als bessere Mannschaft zwar das Spiel gewonnen hat aber eben doch im Wettbewerb mit leeren Händen dasteht. Kacke, alte verdammte.

    Madrid war gestern eben nicht groß. Mein Fazit: Die Balance braucht noch Zeit, die Jungen machen großen Spaß und lassen Gutes für die nächsten Jahre hoffen. Weitermachen!

  37. Erle72 sagt:

    „Schalkes Abwehr hat es verbockt. Ein Jammer.“

    Habe ich so nicht gesehen. Gerade die Abwehr hat als Teil der Mannschaft entscheidend die Grundlagen dafür gelegt, dass unsere Offensive so wirbeln konnte. Überhaupt bin ich immer noch begeistert über das schnelle, flache, mit viel Übersicht versehene, Aufbauspiel. Auch wenn Hertha uns wahrscheinlich deutlich weniger Platz lassen wird als Madrid müsste die gestrige Erfahrung unseren Spieler doch einen Selbstbewußtseinsschub verschafft haben. Ich will mehr von solchem Fußball!!

    Zum Jammern über Schalke gibts echt bessere Gründe als dieses Spiel.

  38. schoschi sagt:

    Was für ein Spiel! und wir in der Hauptrolle! ich konnte meine Emotionslage auch nicht soofort einordnen. Ich laufe aber den ganzen Tag schon zufrieden und voller Vorfreude, nicht nur auf Samstag, durch den Tag. Bei mir ist beides vorhanden. Mit etwas mehr Freude auf der Habenseite. Denn jetzt können wir der Manschaft doch sowohl ‚defensiv‘ als auch ‚offensiv‘ attestieren. Und noch wichtiger: Die Manschaft hat es selbst erlebt!! Das wird ein Fest für die Psychlologin!! Du bist nur dann richtig gut, wenn du es auch erlebt hast. Ich hoffe die Jungs essen jetzt ordentlich Kraftfutter für die letzten Spiele. Im Moment sehe ich uns auf der 3 !!! Und ich möchte dass dieses Glas auch voll bleibt. Ich bin mir sicher, dass wir uns bei unseren Mitbewerbern für die begehrten Plätze gehörig Respekt verschafft haben. Vielleicht fliegen die Bauern ja heute raus!!! ich hab’s da nicht so mit den internationalen Wertungen! Etwas bereitet mir dennoch ganz leichtes Magengrummeln: obwohl ich unseren Torwart ganz cool erlebt habe(mit 19 gegen die ganz Großen) und er seine Sache richtig gut gemacht hat, fühle ich mich noch sicherer wenn die Nr.1 wieder zurück ist! Alles gut soweit! Ich finde eben nur, dass es mind. 1,92m sein sollten. Aber noch mal: Das ist ne ganz coole Socke! Respekt! Jetzt habe ich fast vergessen, dass ich auch großes Grummeln hatte. Weiß jemand wie man von unseren Beiträgen/Gebühren bezahlte Kommentatoren loswerden kann? Mir gehen die fast alle so dermaßen auf die Prostata! Ich bin fast durchgedreht bei diesen mit Langeweile vorgetragenen Kommentaren! Da darf/muß man parteiisch sein!!!! Mit ordentlich Dampf dahinter!!!!!!!!!!!!!!!!!! So! und jetzt ab nach Berlin! GlückAuf

  39. Torsten sagt:

    Was ich ja unglaublich fand: Die Art, wie Huntelaar das vierte Tor erzielte.

    Wochenlang traf er nichmal einen See, wenn er aus einem Boot gefallen ist. Und in dieser Situation, in solch einem Spiel, sucht er nicht die „100%ige Chance“ in dem er noch läuft und dann den Keeper ausspielt … er wichst das Ding aus eigentlich viel zu großer Entfernung mit karacho unter die Latte. Unfassbares Tor, meines Erachtens.

  40. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Ein Kommentar zu gestern von einem Freund aus Belfast, der
    das Spiel auch live am TV verfolgte:

    10.03.15 22:36:02: Declan

    Superb. On the ball.
    Schalke looked world class.

    10.03.15 23:07:31: Declan

    Great fans at the game.
    Schalke must build on this performance and become a top European
    and German team. Break into the big league with Bayern etc.
    Big win tonight. Historic.Huntelaar still a great striker.

    Wo er recht hat, hat er recht!

  41. k11n sagt:

    Schon ärgerlich, aber am was mich davon ablenkt: Gestern konnte ich eine Mannschaft sehen, die Mut hat und Stück für Stück zusammen wächst. Junge, talentierte Spieler aus den eigenen Reihen, dazu ältere, gestande Spieler die alles geben. Ich wurde gut unerhalten. Zudem gibt das Spiel Mut für die zukünftigen Spiele. Am Ende sollte es nicht sein… trotzdem entwickelt sich da was auf Schalke!

  42. schoschi sagt:

    Mich hat Leroy Sane sehr fröhlich gestimmt! spielt, als wenn er schon immer spielen würde!! was macht man denn jetzt mit den Kommentatoren? bin ich da zu spät mit meiner Reaktion? habt ihr das hier schon durch??? Also ich bin bei Sky! Aber die sind doch nahezu alle langweilig und/oder nervig!!! Radio hilft auch nicht, finde ich. Das ist mir zuviel!! Am Auto wackeln oder mit Bier vollsauen ist wohl keine Lösung!

  43. Lutt sagt:

    Das erste Mal seit gefühlten Ewigkeiten, dass die Mannschaft nicht vor einer großen Mannschaft in Ehrfurcht erstarrt ist und das mit dieser Aufstellung. Wahnsinn!

    Was mich echt umgehauen hat, war die Moral. Nach dem 1-1, dem 2-2 kurz vor der Halbzeit usw.
    Und die glücklichen Schalker vor Ort durften nach dem Spiel mit stolzgeschwellter Brust durch Madrid flanieren – da hätte ich auch Spass dran gehabt ;-)

    Schade, dass die einmalige Chance – Krise von Real, Topform Schalke – nicht fürs Weiterkommen gereicht hat, aber das war trotzdem viel mehr, als ich erwartet hatte. Meister der Herzen, halt.

  44. dergucker sagt:

    DAS BESTE SEIT LANGEM.
    Hoffnung auf bessere Zeiten,endlich was fürs Auge.
    Bitte,Bitte kein Khedira und wie sie alle heißen ,schaut genau
    hin was HR.Elgert uns gutes anbietet und wenn schon was
    neues ,Spieler wie ein J.Geis.
    Last es WACHSEN mit etwas Geduld ,Glück und Spucke kommt
    da was.
    Bin gespannt auf Samstag.
    Bitte um Bestädigung was ich da gesehen habe.
    Sage DANKE für den schönsten Dienstagabend seit langem.

    Glück auf !

  45. Schilzi sagt:

    Klar, „Schade“! Dennoch haderte ich nicht lange gestern Abend.
    Denn zum Einen war meine Erwartung recht gering ein „Fußballwunder“ zu erleben und zum Anderen stimmt mich die Entwicklung positiv (erkennbar in Ergebnissen zum Vorjahr in der Königsklasse und zum Rückspiel gg. Chelsea, als auch spielerisches Vorankommen – man sollte nicht unterschätzen wie wertvoll sich so eine spielerische Leistung auf das Selbstvertrauen auswirkt, hoffentlich auch im nächsten Derby erkennbar

  46. Carsten sagt:

    Frage, weil er gerade öffentlich als Sündenbock zerrissen wird!!

    der „Weltmeister“ Sami Khedira

    brauchen wir den? wäre er tatsächlich einer für Schalke… oder ist es nur der „große“ Name der aufhorchen läßt…

    ich persönlich fand und finde ihn nicht wirklich gut…

  47. Marcel04 sagt:

    Ich kann die Enttäuschung verstehen, schließlich waren wir knapp an der Sensation dran.
    Wir sind ausgeschieden, aber:
    Wir haben Real Madrid (JA genau die!) geschlagen, vor den Augen Europas. Bei unserem murmeltierartigen Losglück werden das nächste Mal einige Leute nicht mehr für Fallobst halten.

  48. derwahrebaresi sagt:

    @Khedira

    Möge er uns erspart bleiben.

  49. Carsten sagt:

    @derwahrebaresi

    ablösefrei is ja nicht gleichgesetzt mit günstig ;-)

    aber wie gesagt… mich hat seine Leistung eh noch nie überzeugt

  50. RJonathan sagt:

    Achja, eine tolle Vorstellung übrigens auch: Wie Elgert gestern vorm Fernseher saß und eine Reihe seiner Jungs auf der großen Bühne bestaunen durfte. Hätte gerne gesehen wie er das Tor von Sané gefeiert hat. :-) Er war sicher stolz wie Oskar. Zurecht!

  51. schalkoholiker sagt:

    Bringt´s gut auf den Punkt, wie ich finde:

    http://www.11freunde.de/artike.....r-fanseele

  52. Lutt sagt:

    was für ein geiler Artikel ;-)

  53. Սաշա sagt:

    @RJonathan: Wirklich eine tolle Vorstellung! Erst gestern hat die Facebook-Seite der Knappenschmiede ein Foto der drei jüngsten deutschen CL-Torschützen gepostet (Julian Draxler: 19 Jahre, 13 Tage | 3.10.2012 beim 2:2 gg. HSC Montpellier
    Leroy Sané: 19 Jahre, 58 Tage | 10.3.2015 beim 4:3 gg. Real Madrid
    Max Meyer: 19 Jahre, 83 Tage | 10.12.2014 beim 1:0 gg. NK Maribor). Alle drei von Elgert geschmiedet. Das ist schon sehr beachtlich.

  54. leoluca sagt:

    >>Nein, Schalke ist kein Verein für strahlende Gewinner, sondern für Menschen, denen das Scheitern in die Gene gelegt wurde. Und denen das scheißegal ist.<<

    Ein großartiger Text der 11 Freunde.

    Nur zehn Tage nach dem Desaster von Dortmund hat diese junge Manncshaft an der Unsterblichkeit geschnuppert. Unglaublich.

  55. Torsten sagt:

    Nein, Schalke ist kein Verein für strahlende Gewinner, sondern für Menschen, denen das Scheitern in die Gene gelegt wurde. Und denen das scheißegal ist.

    Warum finden diesen Satz so viele lustig oder sonst irgendwie toll? Ich finde das ist dreister Schwachsinn. Das wird auch durch das kumpelhafte „denen das scheißegal ist“ nicht sinnvoller.

    „Das Scheitern in die Gene gelegt“ bedeutet doch, dass es eh egal ist was die Blauen tun, sie haben keine Chance. Man könnte es sogar als „Gen-Fehler“, als eine Krankheit interpretieren. Dabei tut dieser Club verdammt viel und ist verdammt erfolgreich, wie gerade am Beispiel Norbert Elgert, ein paar Kommentare weiter oben, beschrieben wurde. Auch die Profiabteilung ist verdammt erfolgreich, ist immer wieder Sieger auf verschiedensten Ebenen.

    Egal wie ich es drehe oder wende: Für mich bleibt es dreister Schwachsinn.

  56. andres sagt:

    leider verstehen sich die 11 Freunde all zu oft als Satire Magazin

  57. Grieche sagt:

    Hab ich heute bei as.com gefunden:
    http://futbol.as.com/futbol/im.....grande.jpg

    „Dieses Schalke und seine Marotte, den Champions League-Sieger in seinem Stadion zu besiegen.“

  58. Michael sagt:

    Nein, Schalke ist kein Verein für strahlende Gewinner, sondern für Menschen, die trotzdem des Scheiterns immer zu ihrem Verein stehen und denen das aber ganz und gar nicht scheißegal ist. Ich will irgend wann die Schale und zwar in diesem Leben! Glück auf!

  59. Steffen sagt:

    Abstiege, die Vier-Minuten-Meisterschaft, die zweiten Plätze in der Liga, das knappe ausscheiden gegen Real … es gibt auf Schalke immer wieder Beispiele des knappen scheiterns, des Versagens.
    Klar, Uefapokal, DFB-Pokal – aber der ganz große Wurf will einfach nicht gelingen, man leidet, die Spielweise ist nicht immer attraktiv, Erfolgsserien wechseln sich mit Trainerentlassungen ab. Ich seh an dem Artikel durchaus einen Kern Wahrheit aber wie immer gilt, die 11Freunde sollte man nicht zu ernst nehmen.
    Schalke scheitert doch die Fans stehen zum Verein – der geilste Club der Welt hinaus brüllend dieses Selbstverständniss passt zu Schalke.

    Entspann dich Thorsten.

  60. leoluca sagt:

    @Torsten. In der Sache stimmen wir glaube ich überein. Mich stört diese Neigung zum Sichselbstkleinmachen auch und mir ist diese Tugend des Scheiterns ziemlich fremd, ganz bestimmt nach diesem ärgerlichen Ausscheiden aus der CL.

    Den einen Satz aus dem 11-Freunde-Artikel habe ich anders, als ironische Spitze verstanden, allerdings, aus dem Zusammenhang gerissen, kann er wohl auch so verstanden werden wie du schreibst. Im Zusammenhang des ganzen Absatzes erklärt er sich für mich aber von selbst.

  61. leoluca sagt:

    @Steffen. Seit ich das Lied von Peter Licht „Wettentspannen“ kenne, habe ich die Empfehlung, sich zu entspannen, aus meinem Wortschatz gestrichen.

  62. Rjonathan sagt:

    Ich finde Torstens Meinung interessant. Es wird ja auch immer viel Aufhebens und Kult um das „underdogige“ Schalke gemacht. Man weil nicht so arrogant rüberkommen wie die Bayern. Aber wenn man nach Dortmund schaut. Bei aller Traditions-Abneigung. Wie die Bayern kommen die nicht über. Auch wenn sie erfolgreich sind. Vielleicht muss man der Schalker Seele mal beibringen, dass man auch als Malocher erfolgreich sein kann. ManUnited ist auch ein echter Arbeiter-Verein. Und einer der erfolgreichsten der Welt. Es muss nicht immer diese Kaviar-Nummer sein. Auch wenn die bei vielen (Real, Bayern, Chelsea) die ganz oben stehen vorherrscht.

    Auf der anderen Seite: wir scheitern halt oft. Und sich dann nicht die Laune verderben zu lassen, ist schon auch eine Qualität. Siegen ist nicht alles.

  63. Manfred sagt:

    Das 11Freunde-Gewinsel da ist ja wohl erbärmlich³.

  64. Torsten sagt:

    Grade in den letzten Jahren ist Schalke nicht mehr gescheitert. Ich mache da durchaus eine Entwicklung aus. Wenns drauf ankam, am letzten BL-Spieltag in Freiburg, als es um den CL-Platz ging, oder in Maribor, als man siegen musste und zuvor dort noch keine andere Mannschaft gesiegt hatte, dann hat Schalke das zuletzt stets geschafft.

    Das letzte Scheitern war 2007. 8 Jahre sind im Fußball eine lange Zeit. Die Vizemeisterschaft mit Magath war m.E. kein Scheitern. Dass man damals überhaupt mal auf Rang 2 stehen würde hatte niemand gedacht.

    Und auch wenn ich das Spiel gegen Real oben als ärgerlich beschreibe, ein „Scheitern“ ist das knappe Verpassen des Aufholens eines 0:2 Rückstandes eben auch nicht.

    @Steffen:
    Ich bin sowatt von locker .. ich wundere mich nur, dass so’n Spruch, der mich schlucken ließ, niemandem sonst aufzustoßen scheint.

  65. Auswärts beim langweiligsten Club der Liga sagt:

    […] die Leistung für die kommenden Wochen erhoffen lässt. So beschrieb es krambuli in einem Kommentar, und machte mich damit schmunzelnd. Er brachte damit die aufblühende Euphorie auf den Punkt. […]

  66. Steffen sagt:

    Ich erinnere mich an einen Artikel der Bayern Fans als verwöhnte Erfolgsfans sieht, die nicht die Verzweiflung des Abstiegskampfes kennen, nicht das leiden von Niederlagen im Kampf um den Klassenerhalt usw.
    Ich seh den Artikel in dieser Tradition, einfach ein Artikel den man nicht zu ernst nehmen sollte, Satire womöglich – aber über Zeitungsartikel über Sport reg ich mich nicht auf, dafür gibt es wichtigeres.

  67. Links anne Ruhr (11.03.2015) » Pottblog sagt:

    […] Ärgerlich: Gegen Real knapp gescheitert (Königsblog) – […]

  68. Johajoha sagt:

    Der Autor des diskutierten Artikels ist Schalker. Wie Torsten häufig und richtig betont: „Schalker sind viele.“ Heißt natürlich überhaupt nicht, dass man den Inhalt gut finden muss. Und selbstverständlich kann man besonders den einen Satz falsch finden und diskutieren. Aber es ist weniger ein Fall von „die“ 11Freunde schreiben Schwachsinn über Schalke, und (wohl) auch keine Satire, sondern die Gefühlswelt EINES einzelnen Schalkers in dessen eigenen Worten.

    Mein Fansein bezieht sich durchaus auch auf das Leiden und Scheitern. Spezifisch für Schalke oder gar genetisch ist es aber nicht, denke ich. Selbst die Bayern beziehen sich ja immer wieder auf 1999 und 2011 + 12 als prägende Einschnitte.

  69. StanLibuda sagt:

    @Torsten

    „…ich wundere mich nur, dass so’n Spruch, der mich schlucken ließ, niemandem sonst aufzustoßen scheint.“

    Ich persönlich habe aufgehört, jeden Schwachsinn, denn ich über Schalke lese und höre zu kommentieren oder mich gar aufzuregen. Es bringt nichts.

    Besagtes Magazin habe ich mal bei einem Auswärtsspiel an der Tanke gekauft und an der nächsten Raststätte in die Tonne gekloppt. Ohne Scherz. ;)

    In diesem Sinne
    Nur der S04

  70. leoluca sagt:

    Tja, so unterschiedlich können Schalker sein. Du kloppst die 11 Freunde in die Tonne und ich schätze sie als Gegengewicht zu einem in der großen Mehrheit grottenschlechten Fußballjournalismus in Deutschland.

    Ich glaube außerdem, dass es sich bei dem hier umstrittenen Text weniger um eine Diskussion über das Magazin als eine über die Schalker Fanseele handelt.

  71. Սաշա sagt:

    11Freunde war mal gut, weil anders, hat viele Blicke über den europäischen Tellerrand geboten. Mittlerweile gibt es da Interviews mit den gleichen Spielern und Berichte über die gleichen Spieler, Trainer und Vereine wie bei den Branchenführern. Das mag zwar in der Form immer noch etwas frischer rüberkommen als beispielsweise beim abgestaubten Kicker, inhaltlich nimmt sich das aber nicht mehr viel. Während ich 11Freunde früher mal abonniert hatte, kaufe ich heute wenn es hoch kommt eine Ausgabe im Jahr. Als Gegengewicht taugt sie leider schon lange nicht mehr.

  72. DSTS: Oben Sesselpupser, unten Nomadentum - Zweierkette sagt:

    […] – in Madrid! Was eine Champions League-Nacht! So jubelten die einen. Die anderen grämten sich, dass man völlig unnötig ausgeschieden sei: Hier ein bisschen mehr Konzentration beim Verteidigen […]

Schreibe einen Kommentar