Schalkes Torwartpech

Schalke kommt in Berlin nicht über ein 2:2 hinaus und verspielt damit weitere wichtige Punkte beim Kampf um die Champions League-Plätze. Punktverluste, die letztlich Schalkes Torwartpech zuzuschreiben sind. Eine unglückliche Geschichte.

Die Bewertung eines Fußballspiels ist ja immer eine recht subjektive Angelegenheit. Benni Höwedes fand das Spiel der Blauen gut. Schalke hatte ein deutliches Mehr an Ballbesitz und kaum Torchancen des Gegners zugelassen. Schalke hat durchaus nach vorne gespielt, war die aktivere Mannschaft. Das alles kann man zweifellos als Überlegenheit werten. Solch eine Überlegenheit ist aber meines Erachtens wenig wert, wenn man sich dadurch kein klares Chancenplus erspielen kann. Vor dem eigenen Tor hielt Hertha dicht, bis in den Strafraum reichte Schalkes Dominanz nicht. Deshalb war es am Ende eben doch nur ein Spiel auf des Messers Schneide. Eins, dass Schalke auf Grund der größeren individuellen Klasse hätte gewinnen können, dass auf Grund von Torwartpech aber doch nicht gewonnen wurde.

Schalke 04 hat in Ralf Fährmann eine sehr starke Nummer 1. Schalke verpflichtete mit Fabian Giefer eine Nummer 2, die in der Bundesliga bereits großartige Leistungen gezeigt hat. Dass beide gleichzeitig wochenlang verletzungsbedingt ausfallen, ist Schalker Torwartpech.

Die Verletzung Giefers spülte Timon Wellenreuther ins Schalker Tor. 19 Jahre jung, erst im Sommer 2013 vom Karlsruher SC in Schalkes U19 gewechselt. Dass er seinen Job versteht hat er bereits gezeigt. Er blieb in 1:1 Situationen Sieger und zeigte auf der Linie großartige Reaktionen. Gerade im Derby hielt er seine Mannschaft lange im Spiel, war 86 Minuten bester Schalker. Bis ihm ein Fauxpas unterlief, als er Marco Reus anschoss und sich den Ball damit quasi selbst ins Tor legte.

Es war nicht das erste Missgeschick. Bereits in München, nach seiner Einwechslung, flutschte ihm der Ball unglücklich durch die Beine. Nur auf Grund einer Abseitssituation eines Bayern-Spielers fiel dies nicht ins Gewicht. Am 0:1 in Frankfurt und am Ausgleich in letzter Minute gegen Werder Bremen trug er eine Mitschuld. Das Tor in Dortmund reihte sich ein, nun folgten die beiden Gegentore in Berlin.

Natürlich gingen jeweils Fehler anderer Spieler voraus. Ja, man gewinnt und man verliert gemeinsam. Aber es ist eben der Job des Torhüters, zu reparieren, wenn Fehler im Spiel zu gegnerischen Chancen führen. Nach Timon Wellenreuthers Auftritt gegen Hertha BSC stellt sich die Frage, ob er, bei allem Talent, dem auf ihm lastenden Druck standhalten kann. Es stellt sich die Frage, ob sich Schalke das Erfahrung Sammeln des jungen Keepers leisten kann, ob Christian Wetklo nicht die bessere Alternative wäre, und falls das auszuschließen ist, wieso man Wetklo überhaupt verpflichtet hat.

Manuel Neuer war in der Saison 2010/2011 der letzte Schalker Torhüter, der eine ganze Saison durchspielen konnte. Schober, Unnerstall, Hildebrand, Fährmann, Giefer und nun Wellenreuther: Sie alle wurden durch Verletzungen ins oder aus dem Schalker Tor gespült. Schalkes Ohnmacht in der Entscheidung für Qualität im Tor, Schalkes Torwartpech, kostet Punkte. Aktuell gefährdet es die Champions League-Qualifikation für die kommende Saison.



Foto: Tomek Bo



63 Kommentare zu “Schalkes Torwartpech”

  1. derwahrebaresi sagt:

    Und schon hat uns die Wirklichkeit wieder eingeholt.
    Ging schnell.

  2. Simon sagt:

    Tja. Mit zwei eigenen Toren sollte man in Berlin eigentlich gewinnen, auch wenn es jetzt kein überragendes Spiel war. Nach einem CL-Auftritt unter der Woche war das jetzt auch nicht zu erwarten, aber einen ganz normalen Auswärtssieg habe ich eigentlich schon erwartet.

    Sicher lag es nicht allein an Wellenreuther, aber ich finde gegen Leverkusen wäre es für ihn mal Zeit für eine Pause. Das Spiel müssen wir unbedingt gewinnen. Grundsätzlich sollte das auch möglich sein – Bayer spielt nun wahrlich auch nicht überragend in dieser Rückrunde und muss unter der Wochen nach Madrid. Allerdings haben die gleich einige, die ziemlich gut abziehen können – und das stelle ich mir mit Wellenreuther in der aktuellen Form nicht gerade spaßig vor. Vielleicht schafft es ja sogar Fährmann bis dahin wieder.

  3. Simon sagt:

    Aber immerhin (um etwas Positives zu erwähnen): Trotz europapokalmüden Beinen und so blöden Gegentoren noch einen Punkt in letzter Minute zu holen, ist nicht nichts. Ich gehe davon aus, dass es bis zum letzten Spieltag ein knappes Rennen mit Bayer und Gladbach um zwei Plätze geben wird. Dafür kann der Kopfball von Matip noch viel wert sein, auch wenn es unterm Strich ein enttäuschendes Ergebnis ist.

  4. leoluca sagt:

    Ärgerlich: Zu viele Punktverluste gegen mittelmäßige Gegner durch Konzentrationsmängel hinten und vorn.

  5. hellwach sagt:

    Schade, dass Ralf Fährmann verletzt ist.

  6. blues sagt:

    Nun, tatsächlich hat am Samstag Wellenreuther das Spiel verloren. Wohl gemerkt, bei einem einzigen Spiel kann man ihn durch seinen Doppelfehler für die Niederlage verantwortlich.

    Dagegen hat Jan Class Huntelaar aber seit 12 (!) Bundesligaspielen nicht ins Tor getroffen und sich dabei bei vier Spielen selbst aus dem Spiel genommen. Chuop-Moting hat seit 9 (!) Bundesligaspielen nicht ins Tor getroffen.

    Und nun gefährdet ausgerechnet der junge Wellenreuhter wegen einem verloren Spiel zusammen mit Torwartpech die CL? Ist das bereits Legendenbildung verbunden mit Südenbocksuche? Für mich ist es ein Ablenkungsmanöver von der immernoch vermissten Konstanz im Schalker Spiel. Der Ball liegt nicht hinter Wellenreuther im Netz, sondern er liegt in Di Matteos Hälfte. Er ist es, der Konstanz ins Spiel der Schalker Mannschaft bringen sollte. Es ist ihm nicht gelungen das umzusetzen.

  7. Torsten sagt:

    @blues:

    Du entwickelst Dich zum Troll. Zu alles und jedem wiederholst Du den albernen Vorwurf der „Legendenbildung“, egal was auf dem Platz passiert, stets ist Di Matteo Schuld, was Du in der Regel mit 2 oder 3 Zahlen „beweist“. Gute Güte, ist das ermüdend.

  8. Alex.GlueckAuf.04 sagt:

    Ich frage mich schon die ganze Zeit, warum wetklo keine Chance gegeben wird. Der war letzte Saison noch ein klasse Torwart bei Mainz. Und wieso bei zwei Verletzten Stamm und Ersatz Torhütern der Youngster den Vortritt vor dem Routinier kriegt, kann man ehrlich gesagt nur kritisch hinterfragen.
    Es wird Zeit das die Stammkräfte wieder zurück kommen. Dieses Spiel gegen die Werkself kann im Kampf um die CL Plätze sehr entscheidend sein.
    Deswegen heißt es jetzt weiter kämpfen und malochen!

  9. Benjamin sagt:

    @Alex.GlueckAuf.04

    Naja, Wetklo hat in der letzten Saison 2 Spiele für Mainz gemacht.Da war er schon hinter H. Müller und Karius am Ende Torwart Nr. 3. So richtig Klasse war das auch nicht mehr. Ich sehe in ihm durchaus nicht den Heilsbringer, immerhin hatte er zwischendrin seine Karriere praktisch schon beendet. Da kann ich schon verstehen, warum man grundsätzlich Wellenreuter vor ihm gesehen hat, der in der U19 ausgesprochen gute Leistungen gezeigt hat. Dass jetzt die Bundesliga scheinbar zu früh für ihn kommt, konnte man vorher nicht wissen. Die Fehler vor dem Herthaspiel waren meines Erachtens nach keine Patzer im „klassischen“ Torwartspiel. Die unsichere Strafraumbeherrschung und das aktionistische Rauslaufen sind unter Umständen auch Nebenprodukte seiner Torwartschule in der Knappenschmiede, die hier eindeutig risikobehaftetes Spiel und aktives Mitspielen fordert. Das kann man grundlegend falsch finden, aber das hat auch schon weltweit sehr angesehene Torhüter hervorgebracht.

    Wie man jetzt vorgehen sollte, ist mir allerdings auch unklar. Ob ein Wechsel zu Wetklo hilft, vermag ich nicht zu sagen. Vielleicht muss Wellenreuter jetzt auch einfach noch ein Spiel weitermachen, nach der Länderspielpause ist Fährmann ja hoffentlich wieder da.

  10. leoluca sagt:

    Es ist ja wichtig, welche Torwartfehler das in Berlin waren. Die Torhüter lernen schon in der Jugend, dass Bälle nach vorne abprallen lassen die schwersten und vermeidbarsten Fehler sind. Und diesen Fehler macht Wellenreuther gleich zweimal in einem Spiel. Das legt natürlich den Schluss nahe, dass er den Anforderungen eines Bundesligaspiels noch nicht gewachsen ist.

  11. Rjonathan sagt:

    Ich finde schon, dass Schalke ein Chancenplus hatte. Neben den beiden herausgespielten Toren gab es noch Großchancen von Matip und Fuchs.
    Auf der anderen Seite gab es eine Großchance von Kalou. Außerdem würde ich mindestens die Situation des zweiten Berliner Tores eher als verzweifelten Abschluss bezeichnen als als Chance. Macht ein Chancenverhältnis von 4-2.

  12. blues sagt:

    @torsten

    Ach Torsten, wenn du das so siehst, bin ich erstmal weg. Ist derzeit auch nicht weiter schlimm, denn selten war der Mangel an Realismus bei der Schwächenanalyse der Schalker Spiels größer als in den letzten Wochen.

  13. Ney sagt:

    1 Sieg aus 5 Spielen, 1 Punkt aus den letzten 3 Auswärtspartien, das geht so nicht. Da ist Wellenreuther ein wichtiger Mosaikstein, aber die Gesamtbilanz geht ja nicht allein auf seine Kappe.

    @blues
    „Spiel verloren“? „Niederlage“?

  14. Torsten sagt:

    @Rjonathan:

    Ich schrieb …

    Solch eine Überlegenheit ist aber meines Erachtens wenig wert, wenn man sich dadurch kein klares Chancenplus erspielen kann.

    Mir ging es um Ballbesitz als Indikator für „Überlegenheit“, für die Bewertung „gutes Spiel“. Vergleiche dazu vielleicht auch das Spiel der Blauen gegen Gladbach.
    Ob die gezählten Chancen nach 90 Minuten bei 3:2, 4:2 oder 3:1 stehen, m.E. bleibt, dass aus dem Ballbesitz zu wenig entstanden ist. Deshalb konnte man den Sieg nicht erzwingen, deshalb blieb es ein Spiel der Kleinigkeiten.

  15. Dirk sagt:

    Klar hatten die Schalker „irgendwie mehr vom Spiel“, insgesamt gab es offensiv aber zu wenig Ideen. Da wurde doch 70 Minuten nur stumpf durch die Mitte gespielt, wo sich unverschämterweise permanent 10 Herthaner platziert hatten. Kein Lauf bis zur Torlinie, keine Flanke, nix!! Die gab es erst ab Minute 80, wo es dann direkt ne Großchance und schließlich das Tor gab.

    Ich frage mich, wie man als Mannschaft 70 Minuten immer wieder die gleichen Fehler machen kann (das Spiel durch die Mitte) und erst viel zu spät mal Neues ausprobiert.

    Einsatz: ja, Moral: ja, Spielwitz: nein

  16. RWDJojo sagt:

    Sicherlich ist es bitter, wenn man aufgrund zweier Torwartfehler zwei Punkte liegen lassen muss. Sollten Fährmann und Giefer nicht wieder fit sein, sollte man an Wellenreuther festhalten. Natürlich waren da schon einige Fehler dabei, aber bis zum Samstag waren das alles Situationen, in denen er auch Pech hatte bzw. es nicht zwingend ein kapitaler Bock von ihm war.
    Bisher war Wellenreuther bei hohen Bällen anfällig, war aber auf der Linie stark und auch sehr sicher. Wären die beiden Patzer unserer Nummer 1 passiert, würde man das als „gebrauchten Tag“ abstempeln und gut is. Sollte man jetzt auch machen. Ich bin froh, dass wir einen Jungspund in der Hinterhand haben, der definitiv das Zeug hat, in der Bundesliga zu spielen. Ein Manuel Neuer hatte übrigens auch immer mal wieder dicke Patzer. Das sollte man nicht vergessen.
    Wenn Fährmann und /oder Giefer zurückkommen, werden die auch spielen. Und das ist auch ok so. Aber Wellenreuther ist unsere Nummer 3 und sollte dieses Vertrauen jetzt auch weiterhin bekommen, solange die beiden anderen verletzt sind. Jetzt plötzlich für ein Spiel auf Wetklo zu setzen, fände ich vollkommen falsch. Das wäre nicht nur ein falsches Signal an Wellenreuther, sondern auch ein Signal an alle anderen Torhüter im Schalker Jugendbereich, die hoffen, irgendwann mal den Sprung zu schaffen.
    Man kann ja nicht ständig den Schalker Jungendstil bejubeln und beim ersten Negativlauf auf alte Säcke (die witzigerweise auch aus der Schalker Jugend stammen) setzen.
    Sollten am Ende tatsächlich diese zwei Berliner Punkte zur CL-Quali fehlen, dann können wir den Timon ja immer noch auf der JHV auspfeifen und mit Eier beschmeißen. Aber bis dahin sollte der Junge die komplette Unterstützung bekommen.

  17. Exildynamo sagt:

    @RWDJojo:

    Man kann ja nicht ständig den Schalker Jungendstil bejubeln und beim ersten Negativlauf auf alte Säcke setzen.

    Genau so sehe ich das auch.
    Mir gefällt absolut, dass trotz gestandener Alternativen auf der Bank die jungen Leute zum Einsatz kommen. Fehler hin oder her, CL hin oder her…
    Kopf hoch und durch!
    Wenn man Wellereuther jetzt raus nimmt, ist er „verbrannt“.

  18. schoschi sagt:

    Ich hoffe auf dass Ralf Fährmann spielen kann. Leverkusen hat gute Schützen in ihren Reihen. Die werden sich bestimmt versuchen!!!! Wenn dann schnell einer reingehen sollte bin ich gespannt wie sich das auf die Psyche des erst 19-jährigen auswirkt. Bleibt zu hoffen, dass die Morgen Kraft lassen. Da man darauf kein Geld setzen kann, muss es unsere Abwehr richten. Ausserdem sehe ich bei uns auf jeden Fall Fortschritte in der Offensive!!! Matip hätte ja auch mal reinstolpern können. Gegen Bremen, Madrid und Berlin hätten die ersehnten Erfolge auch gut eintreten können. Mir bleibt im Moment die Hoffnung auf den 4ten Platz. Aber es ist ja noch hinne!!! GlückAuf

  19. Ney sagt:

    @RWDJojo

    Ich bin froh, dass wir einen Jungspund in der Hinterhand haben, der definitiv das Zeug hat, in der Bundesliga zu spielen. Ein Manuel Neuer hatte übrigens auch immer mal wieder dicke Patzer. Das sollte man nicht vergessen.

    Neuer hatte 3 dicke Patzer in 2 Jahren, Wellenreuther 6 Patzer in 2 Monaten. Insofern bin ich wegen der aktuellen Bundesligatauglichkeit skeptisch, aber wichtig ist allein die Frage, ob er am Samstag der richtige Mann fürs Tor ist.

    @Exildynamo

    Wenn man Wellereuther jetzt raus nimmt, ist er “verbrannt”.

    Falls er am Samstag wieder spielentscheidende Fehler macht, dann ist verbrannt leider gar kein Ausdruck mehr.

    @Schoschi
    Sollen die Leverkusener es doch gerne mit Weitschüssen versuchen, das Nach-Vorne-Prallen-Lassen wird sich Timon hoffentlich diese Woche wegtrainieren.

  20. deuserband sagt:

    Im Stadion wirkte das auf mich wie ein berechtigtes Unentschieden an, bei dem Verlauf sogar glücklich. Schalke hatte mehr Ballbesitz, aber eben nicht entscheidend mehr Chancen. Es war insgesamt sehr chancenarm, 4 Tore in dem Spiel sind reichlich, 0:0 oder 1:1 entspräche gefühlt eher dem Gesehenen.

    Später dachte ich dann auch, 2 Torwartfehler (mir stellt sich hier aber die Wetklo-, nicht die Wellenreuther-Frage, der sollte da ja garnicht stehen müssen) bei den Blauen, 2 Punkte verschenkt. Aber mehr war nicht drin. Die Hertha verteidigt gut, läuft mehr, Schalke deutet grössere Klasse und Spielkultur an, aber es fehlen die Ideen und die Wahl der richtigen Mittel.

    Das Schlimmste: es war die Stadiontaufe meines Sohnes, er jubelt beim 1:0 mit der Masse mit. Fluch des selbstgewählten Exils!

    Noch 9 Spiele, 3 Punkte auf den 4ten, 5 auf den 3ten. Alles noch drin. Verlieren wir Samstag fühlt sich das wohl anders an. Müssen wir wohl mal gewinnen schätze ich…

  21. Voice sagt:

    Leider wurden zwei Punkte verschenkt. Und letztlich waren es zwei Fehler des Torhüters, ich glaube da gibt es keine verschiedenen Meinungen. Natürlich wurden auch andere Fehler gemacht, Fuchs z.B. verliert vor beiden Toren den Ball viel zu leicht. Aber Ballverluste gibt es in jedem Spiel zuhauf, harmlose Schüsse dürfen jedoch nicht zum Tor führen.
    Ich bin dafür, sollte Fährmann noch nicht so weit sein, Wettklo am Samstag spielen zu lassen. Denn ich denke, Wellenreuther würde das gut tun. Der Druck wäre am Samstag noch höher, fraglich ob er dem gewachsen ist. Schalke kann nicht auf die Karriereplanung eines 19jährigen Rücksicht nehmen, zumal nicht in einem so wichtigen Spiel. Machen wir uns nichts vor, eine Niederlage wäre fast gleichbedeutend mit dem Verpassen der CL. Wellenreuther hat immer noch die Chance ein guter Torhüter zu werden, ob es für die Bundesliga reicht kann ich nicht beurteilen. Für Schalkes Ansprüche reicht es momentan sicher noch nicht. Das zeigen nicht nur die beiden Fehler in Berlin sondern auch die Spiele zuvor. Das soll kein Vorwurf an ihn sein, die Situation war sicher nicht einfach und sein Einsatz alelr Ehren wert. Aber man tut ihm eventuell keinen Gefallen mit einem weiteren Spiel. Klar ist auch, dass es vermutlich sowieso kein Spiel für Schalke mehr machen wird sobald Fährmann und Giefer wieder fit sind.
    Wellenreuther mit Neuer zu vergleichen ist übrigens absolut hanebüchen.

  22. bernd sagt:

    „Schalkes Torwartpech“
    Eine gute passende Überschrift. Es ist einfach Pech mit den Torwärtern. Wir haben den zweitbesten Torhüter der Liga und eine sehr gute Nr. 2. Jetzt mit einem Jugendspieler spielen zu müssen, ist ein Handicap (Wettbewerbsnachteil hab ich irgendwo gelesen).
    Bei aller Bewertung, Lob oder Kritik am Schalker Spiel, muss man aber auch die Berliner loben. Ich war im Stadion in der Geraden mit gutem Überblick und war sehr beeindruckt vom Pressing Herthas. Ich dachte auch, warum immer durch die Mitte. Aber die Schalker hatten oft gar keine Zeit und Platz nach Außen zu spielen oder die Seite zu wechseln, da blieb meist nur die Möglichkeit mit Kurzpässen (leider viel zu oft mit nicht ankommenden) zu versuchen durchzukommen.

    off topic: http://koenigsblog.net/2009/11/24/das-erste-mal/
    Ich war mit meinem fünfjährigen Sohn da. Für ihn das erste Mal. Er war begeistert. Leider kein Sieg, aber von der Stimmung und Dramaturgie toll. Und natürlich gleich Sane´ ins Herz geschlossen.

  23. Detlef sagt:

    Sehr guter Blogeintrag Torsten. Kein „wir müssen jetzt aber den Torwart wechseln“, oder „Wetklo ist sowieso besser“, wie ich es am Wochenende schon oft gelesen habe.

    Auch die Einordnung des Spiels gegen den Hauptstadtclub deckt sich mit meiner Einschätzung. Schalke hätte das Spiel durchaus gewinnen können, aber richtig überlegen war man nicht, da a) Hertha gut defensiv stand und b) es viele Ungenauigkeiten, sprich Abspielfehler gab.

    Das Timon Wellenreuther mindestens einen Fehler zu viel machte ist auch klar und das jetzt über die Position des Torwarts diskutiert wird auch, aber ich habe genug Vertrauen in das Trainerteam um di Matteo, dass sie die richtige Entscheidung fällen. Sie haben die Torleute im Training gesehen und können beurteilen, wer geeigneter für einen Einsatz ist. Ich der ich nicht beide gesehen habe würde Timon im Tor lassen. Das ist aber eine Bauchsache, ich kann das nicht sachlich begründen.

    Heute geisterten zudem Meldung(en) durchs Netz, dass Fährmann eventuell wieder fit ist für Samstag gegen Pillenkusen. Das Spiel ist in meinen Augen ein Quasi KO Spiel und da sah Schalke in letzter Zeit nicht so schlecht aus.

  24. RJonathan sagt:

    @Ney @blues
    Man kann sich die Analyse auch sehr einfach machen. Schalke hat diese Saison nur drei Auswärtsspiele gewonnen. Stuttgart, Bremen und Paderborn. Nur in München (gegen 10) und in Berlin gab’s ein Unentschieden. Ansonsten alles verloren. Während wir in der Heimtabelle (auch nur) auf dem vierten Platz stehen, stehen wir in der Auswärtstabelle auf dem 11. Wenn wir in die CL wollen, müssen wir besser mehr auswärts punkten. Das Restprogramm Augsburg, Wolfsburg, Mainz, Köln, Hamburg würde ich da nicht gerade als einfach bezeichnen… :-(

  25. #Link11: Haste’n Problem? Geh weiter! | Fokus Fussball sagt:

    […] der seinen Club gegen Hertha wichtige Punkte kostete. Hassan Talib Haji (Goal) und Torsten Wieland (Königsblog) analysieren die Situation des jungen Keepers, sowie die Torwartproblematik bei FC Schalke im […]

  26. Exildynamo sagt:

    @Voice:

    eine Niederlage wäre fast gleichbedeutend mit dem Verpassen der CL

    Naja, Leverkusen hat auch noch die Bayern und muss noch nach Gladbach…

  27. derwahrebaresi sagt:

    @
    Naja, Leverkusen hat auch noch die Bayern und muss noch nach Gladbach…

    … und wir gewinnen die restlichen Spiele?

  28. BlueNote sagt:

    Gute und vor allem faire Analyse der Torwartsituation, Torsten!

    Wichtig fand ich auch den Hinweis, dass kaum Torchancen in Berlin herausgespielt wurden. Dies lag zum Einen an stark verteidigenden Herthanern, als auch an diesmal eher schwächer und oft unkonzentriert angreifenden Schalkern (Passgenauigkeit). An manchen Tagen gewinnt man auch mal trotz zweier Torwartfehler. Diesmal war halt nicht so ein Tag. Inwieweit da konditionelle Schwächen aufgrund des Madrid-Spiels ursächlich waren, kann ich nur vermuten aber letztendlich nicht wirklich gut beurteilen.

    Am Ende wird das aber m.E. eine Art „Henne-Ei-Diskussion“. Denn neben dem Torwartpech kann uns auch die anhaltenden Formkrise der Stammkräfte im Sturm ( zumindest in der Liga) oder auch die fehlende Konstanz bzw. Balance Offensive-Defensive die CL kosten. Wären die nämlich so, wie sich der Coach das vorstellt, wäre ja das Torwartthema nicht unbedingt zwingend ursächlich. Ich würde es daher nicht allein auf das Pech zwischen den Pfosten reduzieren wollen.

    Am Samstag vermute ich Wetklo oder Fährmann im Tor, sofern dieser sich fit meldet bis dahin. Alles andere erscheint mit bei aller Sympathie für Wellenreuther doch zu risikoreich.

  29. leoluca sagt:

    Ich finde auch, dass Schalke aus seinem Ballbesitz zu wenig gemacht hat. Nicht nur, dass vor dem gegnerischen Strafraum meist Spielwitz und Konzentration fehlten (Meyer war ziemlich platt und Huntelaar kam zu wenig ins Spiel). Zudem gab es im defensiven MF zu viele einfache Ballverluste (Neustädter und Fuchs mit hoher Fehlpassquote), die zum zähen Zweikampf-Kleinklein im MF führten und schnelle Angriffe verhinderten.

    Der Lichtblick des Spiels war klar unser neues Stürmertalent. Mit der Betonung auf Stürmer. Den Torriecher hat er, das beweist sein erneut geradezu künstlerisches Tor. Leroy Sané wird uns mit seinem Tempofußball und seinem Geschick, um nicht zu sagen: seiner Geschmeidigkeit, noch viel Spaß bereiten. Sind wohl auch die Gene: Vater Rekordtorschütze, Mutter Sportgymnastin mit Olympiamedaille.

  30. derwahrebaresi sagt:

    Wetklo hat NULL Spielpraxis. Wenn, dann hätte man in unmittelbar nach Giefer’s Verletzung ins Tor stellen sollen.
    Wellreuther hat sich einige Schnitzer erlaubt, ok, aber jetzt muss man das m. E. auch bis zu Fährmann’s Rückkehr
    durchziehen.

  31. Exildynamo sagt:

    @derwahrebaresi:

    … und wir gewinnen die restlichen Spiele?

    Falls LEV auch die übrigen Spiele gewinnt und wir in die CL wollen, wird uns nichts anderes übrig bleiben, oder?
    :o)

    Ich wollte bloss von einem „Alles-oder-Nichts-Spiel“ ablenken…

  32. Սաշա sagt:

    Für meinen Geschmack sind die unglücklichen Aktionen von Wellenreuther – die von Unsicherheiten bis zu kapitalen Schnitzern reichen – auch zu zahlreich und zu regelmäßig. Ich bin großer Fan unserer Nachwuchsarbeit. Aber das bedeutet nicht, dass man um jeden Preis so viele Spieler wie möglich aus der Knappenschmiede auf den Platz stellen muss. Vor allem nicht, wenn man bessere Alternativen hat. Nun stellt sich natürlich die Frage, ob Wetklo eine bessere Alternative ist. Ich fürchte nur, dass keiner von uns diese Situation zu beurteilen vermag. Bleibt zu hoffen, dass Wellenreuther nun noch ein paar sehr gute Partien spielt und dann auch bald von Giefer oder Fährmann abgelöst wird.

  33. Ney sagt:

    Ünlü wäre wieder frei.

  34. Torsten sagt:

    Ünlü wäre wieder frei.

    Hildebrand, vor allem.

  35. Stollengewitter sagt:

    Ich ertappe mich ja öfter dabei Fabian Giefer die Schuld an dieser Misere zu geben. Was erlaubt der sich eigentlich? Kommt als gute Nummer 2 (was noch zu beweisen wäre, bisher ist er es nicht denn ne Nummer 2 ist auf jeden Fall mal einsatzbereit wenn die Nummer 1 ausfällt-ne gute Nummer 2 bringt sogar noch richtig Qualität mit) hierher und meldet gleich mal Nummer 1 Ansprüche an, verletzt sich aber lieber erstmal. Dann als er in der Funktion für die er geholt wurde dringend gebraucht wird quittiert er den Dienst. Ist natürlich völliger Quatsch. Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß.

  36. eakus1904 sagt:

    Սաշա sagt:

    16. März 2015, 14:12 Uhr #

    Nun stellt sich natürlich die Frage, ob Wetklo eine bessere Alternative ist. Ich fürchte nur, dass keiner von uns diese Situation zu beurteilen vermag.

    Korrekt, das kann wenn überhaupt nur der Trainer. Ich denke aber, man sollte diese Diskussion gar nicht erst führen. Klar waren das am Samstag spielentscheidene Böcke, keine Frage. Aber die muss man einem 19-jährigen auch einfach noch zugestehen, er hat ja die Verletzungen von Fährmann und Giefer nicht zu verantworten. Und die „Alternative“ Wetklo hat ja neben seinem Profidasein beispielsweise noch die Zeit, eine Amateurmannschaft zu trainieren: http://www.waltroper-zeitung.d.....16,1514104

    Ob er also noch mit vollem Elan im Training steht, wage ich doch ernsthaft zu bezweifeln. Ich glaube, der Trainer hat sich nicht ohne Grund für Wellenreuter entschieden.

  37. Simon sagt:

    @RJonathan:
    Unsere Auswärtsschwäche in dieser Saison ist tatsächlich schon fast grotesk. Dass wir damit zu diesem Zeitpunkt der Saison überhaupt noch im Rennen um die CL-Plätze dabei sind, haben wir der schlechten Saison des BVBs und des recht mäßigen Niveaus unserer Konkurrenten zu verdanken. Weder Bayer noch Gladbach reißen bislang nämlich Bäume aus oder spielen konstant auf wirklich hohem Level. Wir halt leider auch nicht, sonst wäre die CL-Quali in diesem Jahr nicht so schwer zu erreichen. Ich denke, im nächsten Jahr wird das viel schwieriger.

    Auf Grund dieses verhältnismäßig schwachen und vor allem schwankenden Leistungslevels insgesamt auf den Plätzen 3-6, wäre die CL wohl selbst bei einer Niederlage am Samstag wohl noch nicht ganz weg. Aber dann dürfte man sich nun gar nichts mehr erlauben. Umgekehrt könnte ein Sieg die ganze Situation wieder ziemlich aufwerten – punktgleich mit Bayer und näher dran an Gladbach (denn ich denke mal, die werden in München am Sonntag nicht sooo hoch gewinnen).

    Zur Frage, wer am Samstag im Tor stehen sollte: Ich hoffe, wie wohl alle hier, darauf, dass Fährmann es bis dahin packt. Wie immer ist das Trainerteam am nächsten dran und wird am besten beurteilen können, ob es Sinn macht, nun Wetklo zu bringen oder nicht. Unabhängig davon, wäre Wellenreuther auch bei einem Torwartwechsel sicher nicht automatisch „verbrannt“. Ein gewisser späterer Nationaltorwart wurde mal bei einem Schalker Auswärtsspiel in Leverkusen zur Halbzeit rausgenommen und konnte danach noch eine recht beachtliche Karriere hinlegen.

  38. deuserband sagt:

    ich habs: wir stellen den Prince hinten rein, wo der is, fallen keine Tore – und wenn doch muss er na Cosmos!

  39. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit!

    Ich hätte vlt. eine Lösung anzubieten, Lars Unnerstall zurückholen oder wenigstens bis zum Saisonende ausleihen. Der Mann „verkümmert“ bei der Fortuna.
    Es ist mir unerklärlich, warum der in Düsseldorf auf der Bank sitzt und Rensing spielt.

    In diesem Sinne
    Glückauf

  40. Simon sagt:

    Falls der Vorschlag mit Unnerstall ernstgemeint sein sollte – dem stünde nun doch eindeutig das geschlossene Transferfenster entgegen. Aber vielleicht wird die ganze Diskussion am Samstag schon wieder hinfällig.
    So wie sich das hier liest, besteht zumindest berechtigte Hoffnung auf eine Rückkehr von Fährmann am Samstag (und nach der Länderspielpause auch von Farfan und Draxler):

    http://www.kicker.de/news/fuss.....l-mit.html

  41. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit!

    Ja, das war ernst gemeint. Habe allerdings das „Transferfenster“ vergessen. :(

    Mir ist allerdings unerklärlich, warum unsere Torhüter „andauernd“ verletzt sind.

  42. derwahrebaresi sagt:

    @simon
    Sport1 schreibt von Draxler’s und Farfan’s Rückkehr auf den Trainingsplatz, aber für
    Fährmann sei es noch zu früh.
    Ich gehe von Wellenreuther im Tor aus.

  43. Simon sagt:

    @ derwahrebaresi:
    Alles klar, danke für den Hinweis!

    Naja, wir müsssen es eh abwarten. Und – wie fast immer ;) – baut sich bei mir langsam eine positive Erwartungshaltung auf.

  44. schalkoholiker sagt:

    @Torsten: war sehr gespannt auf Deinen Kommentar und darauf, ob Du meine gemischten Torwartgefühle in einen Kontext setzt, der die Gemengelage klar macht. Aber so richtig viel schlauer bin ich leider auch nicht; liegt wahrscheinlich daran, dass hier zu viele Faktoren miteinander in Wechselwirkung stehen.
    Das Alter unseres Keepers ist definitiv ein Argument; für mich allerdings eher in Bezug auf Mängel in spieltaktischen Angelegenheiten oder Know-How, dass einen großen Erfahrungsschatz benötigt wie z.B. Strafraumbeherrschung. Das Abprallenlassen von Bällen zählt für mich als Torwartlaien eher nicht dazu, genau so wenig wie der überflüssige Versuch mit einem der weltbesten Kicker ins 1-1-Dribbling zu gehen. Die Frage nach dem WARUM des Wetklo-Transfers finde ich auch entscheidend. Antwort von Horst H. würde mich brennend interessieren.

  45. hellwach sagt:

    Nach Madrid sagte ich, mit Torwart wären wir ins Viertelfinale gekommen -Real allerdings auch-.

  46. hellwach sagt:

    @blues

    Ich schätze deine Kommentare sehr. Inhaltlich, sprachlich und auch kreativ sind sie meist lesenswert. Blick über den Tellerrand, oft gepaart mit Links zu interessanten Pressebeiträgen.

    Allerdings gibst du auch gerne den Terrier, beißt dich fest. Das kann nerven. So war es z.B. bei
    dem Weggang von Holtby (habe ich seinerzeit auch für einen Fehler gehalten)
    dem Zugang vom Prince (dessen Verpflichtung ich nie gerechtfertigt sah)
    der Ablehnung von Klopp2.0/Tuchel (die ich teile)
    der Verteidigung von Keller (*Kopfschüttel*)
    der Ungeduld mit Di Matteo (dessen Herangehen mir gefällt).

    Deine Reaktion auf Kritik ist dünnhäutig und angesichts der Keule, mit der du hier schon oft „argumentiert“ hast, preiswert. (Missverhältnis austeilen vs. einstecken)

    Schade.

  47. markus04 sagt:

    Ich denke die Quali für die CL wird vielleicht eher durch HH verspielt, da der Trainer der 2 das 2 mal geschafft hatte, doch recht flott entlassen wurde. Unter dem neuen Trainer ist nichts besser geworden. Leider sind nach Rudi Assauer nur Typen Manager geworden, die einen Job machen, aber keinen Charakter haben und sich eher mit Beratern als mit Schalkern umgeben. was ist denn der Schalker Weg? Jungen Leuten eine Chance geben? Auf Erfahrene setzen? Oder doch nur der berühmte Mittelweg, der noch nie was Besonderes oder gar nachhaltigen Erfolg gebracht hat. Wenn man immer nur probiert nichts falsch zu machen ist man feige und macht nie was Großes. Mit Typen wie HH hätten wir nie eine Arena gebaut, oder den UEFA CUP geholt.

    Ich würde mir mehr Rückgrat als Pattex am Hintern bei HH wünschen.

  48. Schorsch sagt:

    Fährmann ist auch erst so stark seitdem er sich von seiner letzten Verletzung zurückgekämpft hat. Insofern habe ich noch grosse Hoffnung, dass aus Wellenreuther noch ein richtig Guter wird, vielleicht auch gerade wegen all der Kritik und Patzern. Allerdings fehlt auch mir die Hoffnung, dass er das bis zum LEV-Spiel schafft.

  49. blues sagt:

    @hellwach

    Dein differenzierter Blick freut mich. Was mein Festbeißen angeht, und dass das nerven kann,gebe ich Dir recht. Was die Dünnhäutigkeit angeht nur sehr bedingt. Wie du ja merkst, halte ich mich in Bezug auf Di Matteo schon eine Weile mit Kommentaren zurück. Ich möchte hier keinen und keine mit endloser Kritik an Di Matteos Leistungen nerven.

    Wie schnell das passiert, kann man an der wiederholten Kritik an meiner geposteten Meinung ablesen. Was meine Ungeduld angeht, auf Keller wurde hier im Blog ja von Anfang an und durchgehend 20 Monate lang eingehauen. Im Sommer 2013, wurde er, nach gerade einem halben Jahr im Amt, vom Blogherrn persönlich (satirisch) entlassen.

    Soweit die Lücke von Holtby, die erst zur Saison 13/14 durch Boateng geschlossen wurde und soweit es Schalke zweimal mit Keller in die CL geschafft hat, soweit Boateng, unabhängig davon ob krank, zu teuer oder man ihn nicht mag, eine wichtige Rolle in der Saison 13/14 spielte, jeweils meiner Argumentation recht gaben, so offen und deshalb kritikwürdig ist bisher die Erfüllung der Forderung an Di Matteo, mehr Konstanz in Schalker Spiel zubringen.

    Nicht weil ich beleidigt bin, sondern weil die Kritik an Di Matteo hier im Moment keiner lesen will und sie aus diesem Grund nervig findet und es mir so keinen Spaß mehr macht, dagegen anzuschreiben, halte ich mich zurück. Man schlägt ja immer schon mal gern auf den Boten, der eine missliebige Botschaft bringt, ein. Die von mir kritisierten Schwächen von Di Matteo und die dadurch entstandene große Gefahr des Verfehlens der Saisonziele kriegt man damit aber nicht gebannt.

  50. Benjamin sagt:

    @ blues

    Ich empfinde deine Beiträge durchaus als Bereicherung, lese sie gerne und finde die Bewertung „Trollen“ als ziemlich weit hergeholt. Für mich sind sie ein wesentlicher Grund, hier zu lesen, weil sie meine Ansicht oft ganz gut widerspiegeln.

    Ich kann viele der Punkte, die du aktuell im Hinblick auf Di Matteo ansprichst, nachvollziehen. Die Spielweise ist in vielen Fällen auch aus meiner Sicht nicht geeignet, uns langfristig in die Champions League zu bringen, weil wir gerade gegen die vermeintlich kleineren Mannschaften eindeutig zu viele Punkte liegenlassen. Die Offensivschwäche ist in der Rückrunde bisher nicht behoben worden. Das sollte man bei Di Matteo durchaus im Blick haben, aber vor allem wird er an der Zielvorgabe CL gemessen werden. Abgerechnet wird nunmal erst zum Ende der Saison. Die Gegner in den verbleibenden Spielen werden eher leichter, da müssen wir also punkten. Das geht nur mit besserem Offensivspiel, hier schließt sich dann der Kreis zu deiner Kritik.

    Schwierig finde ich in diesem konkreten Fall allein deine Wortwahl. „Legendenbildung“ und „Sündenbocksuche“ kann ich hier zumindest weniger erkennen. Vielmehr eine überblicksartige Betrachtung der Torwartproblematik, die nach dem Spiel gegen die Hertha naheliegt, und einen grundlegend optimistischen Tenor zur Arbeit von Di Matteo, der gemessen an den Jahren unter Keller ungewohnt ist, aber im Schalker Umfeld vielleicht auch mal eine positive Veränderung darstellt.

  51. Rjonathan sagt:

    1. Es sollte für DiMatteo doch das gleiche gelten wie für Keller: gebt ihm erstmal Zeit.
    2. „Konstanz“ ist nicht irgendeine Eigenschaft. Konstanz macht den Unterschied zwischen Meister und Absteiger. Keine Mannschaft spielt konstant. Auch die Bayern nicht – die Punkten dann aber trotzdem. Als Kritik ist es deswegen maximal pauschal und undifferenziert. Und gerade bei diesem Spiel nach einem kräftezehrenden Dienstag und gegen einen kämpferischen Gegner finde ich den Hinweis auf mangelnde Konstanz fehl am Platz.

  52. Voice sagt:

    Ich freue mich über die guten Nachrichten aus dem Lazarett! Farfan trainiert voll mit, Draxler zumindest schon teilweise, Kolasinac hat bereits in der U23 gespielt und bei Fährmann besteht zumindest die Möglichkeit, dass er Samstag wieder dabei ist.

    Auch die Bilanzzahlen finde ich auf den ersten Blick nicht so übel. Allerdings zeigen sie auch, dass die finanzielle Konsolidierung letztlich nur mit CL-Einnahmen voranschreiten kann. Außerdem werden die Investitionen in die Infrastruktur neue Verbindlichkeiten verursachen und dadurch den gesamten Schuldenabbau verzögern. Wirtschaftlich/bilanziell sind solche Investitionen aber in jedem Fall positiver als in die falschen Spieler, weil in langfristiges Vermögen investiert wird.
    Nicht übersehen sollte man jedoch den Satz „Der FC Schalke 04 wird weiter daran arbeiten, seine sportliche und finanzielle Wettbewerbsfähigkeit als eingetragener Verein in der Spitzengruppe der Bundesliga zu erhalten, sofern nicht andere Vereine in der Bundesliga wirtschaftlich aggressiver auftreten als das zur Zeit absehbar ist.“ Man lässt sich da ein Hintertürchen offen. Das muss jetzt nicht komplett negativ sein, die Diskussion über das für und wieder von anderen Rechtsformen und Investoreneinbindungen hatten wir hier ja bereits vor einiger Zeit.

  53. Lutt sagt:

    @blues: wenn das hier schon zum Kreuzfeuer wird: ich finde deine Hartnäckigkeit gut, auch wenn ich in der Sache manchmal anderer Meinung bin. Bitte bleib dabei!

    Konstanz (RJonathan) ist genau das Stichwort bei dieser Mannschaft. Wir haben Granaten- und Wurstspiele gesehen. Wir wissen, die Mannschaft kann beides. Keine Mannschaft kann 100%ig konstant über eine ganze Saison bleiben – die Bayern waren sicherlich mal am nächsten dran.
    Da geht es um Form, Verletzungen, Kaderbreite, Stimmung, Trainer, Physis und und und… Du kommst in die CL, wenn du deine schlechten Phasen minimierst, denn sie werden kommen. M.E. hatten wir jetzt 3 gute Spiele am Stück, auch wenn bei Hertha nur ein Punkt rausgesprungen ist. Wenn wir ein ähnliches Level konservieren können, bin ich sicher, dass am Ende ein CL-Platz dabei rausspringt.

    Zum Torwart sieht es so aus, dass Wellenreuther nochmal spielen wird.

    Auch Trainer Roberto Di Matteo versuchte, kein weiteres Öl ins lodernde Feuer der Verärgerung zu gießen: „Wenn ein Torwart einen Fehler macht, ist es sofort ein Tor”, sagte der Italiener. „Wir alle machen Fehler, und wir werden dem Jungen weiter vertrauen.”

    http://www.derwesten.de/sport/.....1543710557

    Meine Hoffnung ist, dass er sich gegen Leverkusen mit einem guten Spiel von der Nummer 1 verabschieden kann, weil danach Fährmann wieder fit ist. Es steht dem Verein gut zu Gesicht, seinen Knappen auch in schwierigen Phasen Vertrauen zu schenken. Das ist neben der sehr guten Jugendarbeit einer der Gründe, warum die Knappenschmiede hochtalentierte, junge Fußballer anzieht wie das Licht die Motten. Hier geht es mir mal nicht primär um die Punkte, sondern ums Prinzip!

  54. schoschi sagt:

    Seid ihr schon wieder beim Trainer? Dieser bleibt erst mal! bestimmt bis zum Ende der Saison:) Hoffentlich auch länger:) langes Ballhalten(Ballbesitz) und dann nach hinten spielen(Ballbesitz) habe ich seit längerem nicht gesehen. Ballhalten und nach vorne spielen schon. Es kommen wieder Spieler dazu und verstärken bald den Kader! Ich bin gespannt ob der Grieche kommt! Schon alleine wegen seines Ausdrucks während eines Spiels. Nun wird dieser sich bestimmt richtig ins Zeug legen!!!! Und seit einiger Zeit könnte man auf Grund der Jubelpose spekulieren…..Mir persönlich geht es auf den Geist! Denn ich würde mich freuen für meinen Club ein Tor zu schießen, anstatt mich zurückhalten zu müssen auf Grund der Anderen. Die sind so oder so befreundet, oder auch nicht. Bei der ganzen Geldmaschinerie finde ich es scheinheilig! Nun denn!!! Heimspiel gegen eine starke Offensive!!! und schon wieder freue ich mich…GlückAuf

  55. blues sagt:

    @Benjamin
    zu deiner Kritik meiner Wortwahl (Legendenbildung, Sündenbock): da hast du wohl Recht.

    @Torsten
    …deshalb streue ich da jetzt etwas Asche vom hiesigen Platz auf mein Haupt.

    @Lutt
    Ich halte das ungelöste Problem, gegen eng und nahe am Mann stehende Mannschaften in den gegnerischen Strafraum zu spielen, im Blick. Mit Kommentaren dazu, halte ich mich aber eine Zeit lang zurück.

  56. RJonathan sagt:

    @blues
    Eng und nah am Mann stehend nenn man doch auch „gute Ordnung in der Defensive“. Das ist doch im Grunde die Königsdisziplin im Angreifen, das aufzubrechen. Wenn das also unser einizges Problem ist, dann haben wir – finde ich – verdammt wenige. :-)

  57. leoluca sagt:

    So eng am Mann stand die Hertha gar nicht. Nicht im Mittelfeld und nicht am eigenen Strafraum. Ich sehe es eher so: Schalke spielte seine Angriffe nicht schnell und präzise genug, so hatte der Gegner in der eigenen Hälfte fast immer Überzahl und genug Gelegenheit, Luft aus dem Spiel zu nehmen und es langsam zu machen.

    Ich denke, unsere Mannschaft kann sich derzeit nur unter höchster Anspannung (und noch nicht in jedem gewöhnlichen Spiel) gut nach vorne kombinieren, weil sie noch in der Lernphase ist und weil einige schnelle, kombinationssichere Spieler fehlen.

    Mit Leverkusen kommt jetzt ein Gegner mit starker Pressingmaschine, gegen den man unbedingt gewinnen muss. Da wird es eines wahrscheinlich nicht geben: die zähe Langeweile von Berlin.

  58. Սաշա sagt:

    Sehe ich genauso wie leoluca. Es ist zu oft zu leicht gegen uns gut und geordnet zu verteidigen. Das ändert man nur durch Tempo. Das bedeutet nicht, dass man unbedingt die ganze Zeit hin und wer rennen muss. Man kann auch punktuell das Spiel schnell machen, direkt mit wenigen Ballkontakten spielen und in den richtigen Momenten schnell die Seite wechseln. Genau da fehlt es aber.
    Ich gehe auch davon aus, dass keine einzige Mannschaft in den verbleibenden Partien in der Bundesliga ähnlich passiv und träge über den Platz schlurfen wird, wie es Real getan hat. Die verbleibenden Spiele werden auch eher schwerer als das Spiel in Berlin. Gegen Berlin fand ich die gezeigte Leistung angesichts des internationalen Auswärtsspiels unter der Woche auch gar nicht mal so schlecht. Um die nötigen Punkte für die CL (oder gar erstmal für die EL) zu holen, wird die Mannschaft aber mehr zeigen müssen.

  59. MarkusWiesbaden sagt:

    FC Schalke 04 ‏@s04 28 Min.Vor 28 Minuten

    #RDM: #ChoupoMoting ist fraglich, für Ralf #Fährmann kommt der Samstag zu früh. Timon #Wellenreuther wird im Tor stehen. #s04

    FC Schalke 04 ‏@s04 26 Min.Vor 26 Minuten

    #RDM: „Es ist keine Entscheidung gegen Christian #Wetklo, aber wir schenken weiterhin Timon #Wellenreuther unser Vertrauen.“ #s04

    Quelle: Twitter

    So, dann wäre das mal geklärt…

  60. BlueNote sagt:

    Dieser Trainer überrascht immer wieder mit unpopulären Entscheidungen. Er zieht seine Linie durch, stärkt dem jungen Kerl den Rücken und gibt nichts auf die Breitseiten vieler Fans und Medien, die Wellenreuther mächtig angegangen sind.
    Ich bin nach wie vor nicht richtig beim neuen Coach angekommen aber diese Gradlinigkeit nötigt mir nun doch Respekt ab, wenngleich ich, rein rational, skeptisch bin, ob das gut geht am Samstag. Auf der Gefühlsebene bin ich aber dabei: Einer für alle, alle für einen. Möge der geilere Club gewinnen und Timon unbeschwert ein gutes Spiel machen!

  61. Simon sagt:

    Irgendwie bemerkenswert: Zu Beginn seiner Amtszeit hatte Di Matteo noch wiederholt erklärt, dass seiner Ansicht nach im Zweifelsfall erfahrenere Spieler vorzuziehen seien, nun scheint er das ein Stück weit modifiziert zu haben. Es ist auffällig, wie sehr er in den letzten Wochen (vollkommen zu Recht) die Arbeit von Elgert und der „Knappenschmiede“ insgesamt hervorhebt und auf die Perspektiven verweist, die das für Schalke bietet.

    Man kann das als Hinweis sehen, dass Di Matteo inzwischen mehr auf Schalke angekommen ist.

    Jetzt ist halt Wellenreuther noch für ein Spiel im Tor. Ich denke, solche Dinger wie in Berlin werden wir am Samstag nicht nochmal sehen. Bei Fährmann nichts zu riskieren, ist ganz sicher eine gute Entscheidung. Die Sperre von Höwedes fällt sowieso viel schwerer ins Gewicht. Naja, mal schauen, wie die Leverkusener das Gehacke in Madrid verarbeitet haben.

  62. Königsblau MS sagt:

    Der @blues hat den blues abbekommen und schaut inhaltlich trotzdem weiterhin nach vorne. Das gefällt mir. Jeder auf seine Art…

    Bis Ralle wieder kommt gilt: Uns Wellenreuther ist ein Schalker junger Jung mit wahrscheinlich großer Zukunft. Munter bleiben!

  63. DSTS: Oben Sesselpupser, unten Nomadentum - Zweierkette sagt:

    […] Auch in der Liga lässt man ärgerliche Punkte liegen – es ist aber auch ein verflixtes Pech mit diesen Torhütern! So befindet sich Schalke in einer “schwierigen Phase” (Heldt) – aber, Hand aufs […]

Schreibe einen Kommentar