Gerüchte um Weinzierl

Die Bild brachte vor zwei Wochen die Meldung, Schalke wolle Marc Wilmots und habe auch bereits mit ihm verhandelt. Dies wurde später von Wilmots selbst bestätigt. Die WAZ berichtete gestern, dass auch Sascha Lewandowski ein Kandidat für Schalke sei und gute Karten habe. Die RuhrNachrichten wussten heute früh keinen neuen Namen zu nennen, sie schrieben aber, es gäbe neben Wilmots und Lewandowski noch einen anderen Kandidaten. Heute Abend kam Spiegel Online dann mit dem entsprechenden Namen raus: Markus Weinzierl.

Der Trainer des FC Augsburg sei von Beginn an Schalkes Wunschtrainer gewesen. Es habe bereits Ende Mai Gespräche gegeben. Schalke habe ihm einen Vierjahresvertrag angeboten. Weinzierl habe die Möglichkeit zu einem Wechsel, er habe sich ausbedungen, dass der FC Augsburg bei einem für ihn interessanten Angebot verhandlungsbereit sein müsse, als er seinen Vertag erst vor kurzem verlängert hatte. Gegenüber Schalke habe er sich Bedenkzeit erbeten.

Keine halbe Stunde nach der Veröffentlichung bei Spiegel Online titelte Bild: „Weinzierl will zu Schalke“. Er habe eine Ausstiegsklausel und könne Wilmots „tatsächlich noch ausstechen“. Noch ein Stündchen später kam auch Sport1 um die Ecke und schrieb, nach ihren Informationen böte S04 einen Dreijahresvertrag, und Weinzierls Entscheidung würde noch in dieser Woche fallen. Auch Sport1 schrieb von einer Ausstiegsklausel. Ungefähr zeitgleich brachte auch die „Augsburger Allgemeine“ die Geschichte. Hier kam Klaus Hofmann, der Präsident des FC Augsburg, in einer Stellungnahme zu Wort und zeigte sich überrascht. Er habe keine Informationen, dass Weinzierl den Club verlassen wolle. Weiter hieß es in dem Text, dass Weinzierl nach Informationen der Redaktion keine Ausstiegsklausel habe.

Was ich davon halte?
Ich zähle nach, welche Medien sich noch nicht hervorgewagt haben.



60 Kommentare zu “Gerüchte um Weinzierl”

  1. BlueNote sagt:

    Immer wieder erstaunlich. wie solche Informationen in die Medien gelangen. Immerhin lag die Blöd richtig, wie Willis „Geständnis“ dann zeigte. SPON recherchiert in aller Regel auch sehr genau. Ist es den Kandidaten eigentlich egal, ob sie Wunschkandidat Nummer eins, zwei oder siebzehnhundert sind? Mir jedenfalls gehen diese Maulwurfnews mächtig auf die Nüsse…

  2. Torsten sagt:

    Aus gegebenen Anlass, hier ein guter „Bleacher Report“-Text von letzter Woche (englisch):
    Markus Weinzierl: The Manager Schalke 04 Need but Not the One They Deserve

  3. klopenner sagt:

    Hier im Blog wurde doch auch schon mal erwähnt, dass Weinzierl nur so gut wurde, weil er Reuter als Manager/Sportdirektor an seiner Seite hat und vorher mehr oder weniger große Probleme hatte.

    Egal welche Namen derzeit wirklich mit uns in Verbindung gebracht werden: Meiner Meinung nach ist von den drei größten Gerüchten keiner dabei, der wirklich passt. Wilmots hat bei den Fans den größten Anklang. Lewandowski hat – genau wie Weinzierl und Wilmots – nicht die nötige Erfahrung einen großen Club zu leiten. Auch der mal genannte Breitenreiter ist da keine echte Alternative. Von den Vieren ist Weinzierl aber noch der erfolgreichste mit Augsburg, während Wilmots im Vereinsfußball als Trainer noch gar nichts vorweisen kann, Breitenreiter abgestiegen ist und wie gut war Lewandowski eigentlich? Ihn habe ich nur als Gespann mit Hyypiä wahrgenommen und wie ich eben gelesen habe, war das nur eine Saison, und er ist – trotz noch zwei Jahre laufendem Cheftrainer Vertrags in die Jugend zurück gegangen.

    Ich bin irgendwie nicht wirklich überzeugt, dass da was vernünftiges draus wird. :-(

  4. Fabian sagt:

    Sicherlich haben alle drei noch nichts bei einem großen Club vorzuweisen. Zutrauen tue ich es dabei nur Weinzierl und Lewandowski. Letzter hat nicht nur während der Saison 2012/2013 erfolgreich mit Hyypiä zusammengarbeitet, sondern auch in der darauffolgenden Saison die Scherben von seinem einstigen Mit-Trainer aufgesammelt. Er übernahm ein Team, das in einer leichten Krise steckte und brachte es wieder auf Kurs. Auch seine Funktion als Jugendtrainer kann bei unseren Jungspunden nicht gerade von Nachteil sein. Von daher halte ich von ihm eigentlich am meisten, da Leverkusen doch ein größerer Club als Ausgburg ist. Dafür hat Weinzierl eben mehr Erfahrung im Profibereich.

  5. Torsten sagt:

    Ich denke man kann sagen, es gibt keinen für S04 „verpflichtbaren“ Trainer, GEGEN den man nicht auch irgendwelche Argumente aufführen kann.

    Aber will man es mal partout positiv sehen: Bei den derzeitigen drei kolportierten Trainern kann man auch FÜR jeden einzelnen wirklich gute Argumente finden. Das ist ja schon fast mehr, als ich nach Di Matteos Demission zu hoffen gewagt hatte.

    Und gerade Weinzierl kommt dazu noch als „Überraschung“ daher. Dass einer, der gerade eben erst seinen Vertrag verlängert hat, ein ernsthafter Kandidat sein könnte, konnte man außenstehened ja nicht ahnen. Wenn er es denn ist …

  6. joha sagt:

    Wenn Wilmots kommt, würde ich auf Spiel mit der Bande tippen (egal, wem das nun gesteckt wurde). https://twitter.com/jhuth/status/608395333006196736?s=09

    Weinzierl kann ich aus der Ferne nicht einschätzen, klingt gut, die Entwicklung nach der Reuter-Verpflichtung damals ist erstaunlich. Aber die Hinrunde mit Rollmann als Manager gab es eben auch.
    Ich hoffe, Weinzierl schätzt sich richtig ein, wenn er Schalke angehen will.

  7. MarkuS04 sagt:

    Ich sehe es ähnlich wie Torsten, es gibt wohl keinen Trainer, zu dem man nicht irgendetwas negatives finden könnte. Selbst wenn man einen backen (äh…metzgern) könnte, gäbe es wohl immer noch Punkte, die nicht passen würden.
    Weinzierl finde ich aber mal ein positives Gerücht, denn den hatten wohl nicht viele auf der Liste (da gerade in Augsburg verlängert).

  8. Ney sagt:

    Tja, die Erfahrungen mit den „großen“ Clubs, bevor man zu Schalke kommt…aber welche von unseren letzten 7 hauptamtlichen Trainern hatten denn vor Schalke „große“ Clubs geleitet, und wie haben diese Trainer im Vergleich zu den Trainern ungroßer Clubs abgeschnitten? Ich sehe da keinen sonderlichen Vorteil.
    Heynckes (Bayern, Real)
    Rangnick (Stuttgart, Hannover)
    Slomka (TB Berlin)
    Rutten (Enschede)
    Magath (Bayern)
    Keller (Stuttgart)
    Di Matteo (Chelsea)

  9. Michael sagt:

    Ich habe mir zum Ende der Saison einige Gedanken gemacht, und bin nach langem Überlegen auf folgende Lösung gekommen:

    – Als Manager Metzelder, auch wenn ein Neuling immer ein Risiko ist!!!
    – Als Trainer Horst Hrubesch, kann mit jungen Spielern umgehen, ist aus Nordrhein Westfalen und ist auch ein Risiko, aber ich denke der packt es!

    Und dann müssen ehemalige Schalker Spieler (Ich denke an Olaf Thon) mehr eingebunden werden!

  10. michael sagt:

    Da die Medien Weinzierl ins Spiel bringen ist für mich somit klar, dass es Wilmots leider nicht wird. Ich denke der hat durch seinen Manager mittlerweile abgesagt. Ohne Not wird doch kein zweiter oder dritten Name in den Ring geworfen, wenn mit Willi alles klar wäre. Schade für Schalke.
    Mich würde es sehr wundern, wenn Weinzierl sein Paradies in Augsburg verlässt. Als Typ würde er absolut passen. Aber, wenn er kommt, dann kann das meines Erachtens nur an der Kohle liegen, die Schalke im auf den Tisch legt. Was verdient der denn i.A. in Augsburg?
    Lewandowski geht vom Typ her gar nicht, da kannst du gleich Keller wieder einstellen.

  11. #Link11: Mannschafts-freie Zone | Fokus Fussball sagt:

    […] Markus Weinzierl. Ihm soll ein Vierjahresvertrag vorliegen (s. u.a. DerWesten). Torsten Wieland (Koenigsblog) fasst die mediale Gemengelage […]

  12. rjonathan sagt:

    Die Erfahrung in einem großen Club halte ich auch für vernachlässigbar. Haben Klopp/Tuchel übrigens auch nicht – für alle Do-Fans unter uns. ;-)

    Aber es gäbe einen Namen, den ein niederländischer Bekannter von mir ins Spiel gebracht hat: Frank de Boer. Trainiert seit Jahren Ajax Amsterdam und hat wohl eine sehr gute Reputation in Fachkreisen. Aber da könnte man natürlich sagen: Keine BL-Erfahrung.

    Von den gehandelten Namen finde ich eigentlich alle in Ordnung. Auf die ein oder andere Art und Weise ist jeder Trainer außer Bielsa, Mourinho, Guardiola, Ancelotti und Simeone ein Risiko. ;-)

  13. Simon sagt:

    Grundsätzlich schließe ich mich der Einschätzung an, dass wir keinen Trainer bekommen könnten, an dem nicht irgendein Nachteil zu finden wäre, wenn man lange genug sucht. Ich sehe bei allen drei genannten Kandidaten aber eher das Positive. Weinzierl oder Wilmots wären mir am liebsten, wobei Lewandowski auch kein schlechter Trainer ist.

    Dass Weinzierl, wenn er kommt, nur wegen der Kohle käme, kann man so sicher nicht sagen. Letzten Endes ist der Erfolg bei Augsburg grandios, aber die Entwicklungsmöglichkeiten für den Verein auch wiederum in gewisser Weise begrenzt. Ich schätze das ähnlich ein wie Mainz, wo sowohl Klopp als auch Tuchel ja auch nicht ohne Grund irgendwann weg waren. Die Nicht-Erfahrung in großen Vereinen würde ich ebenfalls nicht so hoch hängen. Mir ist es jedenfalls lieber, wenn wir einen Trainer holen, bei dem fachliche und menschliche Kompetenz den Ausschlag geben und weniger sein Lebenslauf.

  14. Oliver Mertens sagt:

    Für mich stellt sich inzwischen nicht mehr die Frage, ob ein Trainer Schalke kann, sondern ob Schalke Trainer kann. Wen hatten wir nicht alles schon – und haben ihn nach kurzer Zeit wieder vom Hof gejagt?

    Wie es aussieht, sollten wir uns einen backen.

    Er muss
    international erfolgreich sein wie Heynckes,
    ein gewiefter Taktiker wie Rangnick,
    bescheiden wie Slomka,
    bei den Fans beliebt wie Stevens,
    Zucht und Ordnung bringen wie Magath
    und in den Medien omnipräsent sein wie weiland Udo Lattek.

    Vielleicht würde diese Mischung reichen, um einen Trainer nicht wieder nach ein bis zwei Jahren abzusägen. Wahrscheinlich aber reicht auch das nicht.

  15. michael sagt:

    hab mir mal die Reaktionen auf den Spiegel online Artikel durchgelesen. Mein lieber Freund, dass wir Schalker nicht geliebt werden war mir schon klar, dass wir aber so ein miserables Image haben, hätte ich nicht gedacht. mein lieber Scholli……..

  16. crisscross04 sagt:

    @michael
    Mich wundert das überhaupt nicht, dass unser Image am Boden ist.

    Es gab mal vor Jahren, als Schalke um die Meisterschaft mitkickte – ich weiß, ist schon ein wenig her – einen interessanten Artikel, warum so viele Fans gegen Schalke „haten“ und warum man ihnen nicht die Meisterschaft gönnt. Die Quintessenz war, dass es auch an den vielen Schalker Fans liegt, die so bedingungslos hinter ihren Verein stehen. Das schafft Neid, weil sich viele Fans auch für ihren Verein so einen großen und bedingungslosen Rückhalt wünschen. Ìch fand die These sehr interessant, weil ich mir vieles auch nicht erklären konnte.

    Hinzu kommt, dass wir halt auch immer gerne vor der Saison den Mund sehr weit aufreißen. Das schafft auch nicht gerade Sympathie, da Bescheidenheit meistens eher besser ankommt.

    Wie wir in den letzten Jahren mit unseren Trainern (z.B. Slomka & Keller) umgegangen sind, war auch alles andere als förderlich. Wir leben leider mittlerweile in einer Hire & Fire Gesellschaft und unser Management hat genau das seit Jahren vorgelebt. Dass das nicht gut bei den Fans ankommt, ist auch verständlich.

    Und dann, als Höhepunkt sozusagen, unser Auftreten beim HSV. Der HSV ist zurzeit wohl der meist gehasste Verein bei uns. Und wir haben für viele Fans eine große Mitschuld, dass sie noch in Liga 1 spielen.

    Aber wir stehen doch darüber, oder!?! ;-)

    Zum eigentlichen Thema Trainer & Weinzierl:

    Wenn man sich die aktuelle Lage in Augsburg anschaut: Sie haben eine grandiose Saison gespielt und spielen in der nächsten Saison Euro League. Die Gefahr ist eigentlich relativ groß, dass die Erwartungen der Fans in der nächsten Saison eher enttäuscht werden.
    Die Euro League beinhaltet für so kleine Vereine aufgrund der Doppelbelastung auch ein großes Risiko für die Liga. Daher vermute ich jetzt einfach mal, dass Augsburg in der nächsten Saison eher um den Abstieg als um die Euro League mitspielt.
    Bei Augsburg muss Weinzierl immer fürchten, dass er seine guten Spieler am Ende der Saison wieder verliert. Das heißt, er fängt jede Saison wieder bei (fast) Null an – ähnlich wie in Freiburg. Das kann auf Dauer auch frustrieren. Muss aber nicht, wenn das Verhältnis zwischen Trainer & Management stimmt, was wohl der Fall ist.

    Wenn Weinzierl jetzt gehen sollte, ist seine Weste in Augsburg jedoch lupenrein.

    Gleichzeitig hätte er natürlich bei uns wesentlich größere Entwicklungschancen, evtl. auch einmal CL zu spielen. Natürlich besteht auch das Risiko des Scheiterns, aber das hat man überall.
    Die einzige Frage, die ich mir stelle, ist, ob Weinzierl wirklich seine Wohlfühloase in Augsburg gegen einen offensichtlichen Feuerstuhl, gepaart mit HH & CT im Hintergrund, verlässt. Dazu gehört ordentlich Mut und Selbstbewusstsein. Ich kenne ihn zu wenig, um das zu beurteilen.

    Aber ich finde ihn als Typ gut und ich finde auch, dass er in den letzten Jahren eine sehr gute Entwicklung gemacht hat.

    Ich sehe aber auch, dass alle drei gehandelten Namen eher Positives als Negatives beinhalten.

    Aber soll Willi wirklich 14 Mil. für 3 Jahre fordern?! Mein lieber Scholli, wenn das wahr wäre, ist das aber auch ein Brett!

  17. Chris sagt:

    Danke Torsten für den Link zum Bleacher Report. Da hat aber einer Horst Heldt gewaltig gefressen. Frage mich immer, wie die zu solchen Persönlichkeitsprofilen kommen.

  18. Chris sagt:

    @michael
    SPON kann man an sich schon vergessen. Und die Kommentare zu 95% ohnehin. Da blasen viele Leute viel Wind raus, der eigentlich in der Hose hätte landen sollen.
    Wenn ich schon lese, dass da einer die Schalkefans als „Mob“ bezeichnet. Man kann Sympathien für einen Verein haben oder eben nicht. Aber wo sich die Schalkefans in den letzten Jahren als Mob hervorgetan haben? Da gibt es ganz andere.

  19. Detlef sagt:

    Ich hab mich gestern Abend auf Twitter köstlich amüsiert, zumindest zum Teil. Ein Teil der Twitteraner hält zwar Weinzierl für geeignet, aber Schalke hat ihn einfach nicht verdient. Schalke ist nämlich schlecht, zu schlecht für Weinzierl. So weit ist es gekommen.

    Ich halte Weinzierl für einen guten Trainer, absolut geeignet was das Konzept angeht, was er unter dem Druck Schalke zu leisten vermag, das weiß keiner.

    Persönlich fände ich eine Lösung mit Wilmots besser. Wilmots mit seinem ganzen Trainerteam und einem ziemlich beschnittenen Horst Heldt.

    Es bleibt spannend, aber so langsam muss mal Butter bei die Fische.

  20. Fabian sagt:

    Irgendwie habe ich ja die Vermutung, dass der neue Trainer bis zur JHV feststehen wird und dort dann vorgestellt werden soll. Bei Ralle hatte man im letzten Jahr im Vorfeld ja auch nichts von gehört. Ich bin auf jeden Fall mal gespannt, wer es denn wird. Bis Trainingsstart sollte da zumindest einer stehen.

  21. schalkoholiker sagt:

    Die kaskadenhafte Infoverbreitung über die Medien ist wirklich ein unschönes Phänomen. Es lassen sich kaum noch belastbare Quellen und hinzugedichtete Aufreißerhalbsätze auseinanderhalten.

    Aber sei´s drum:
    Der Tag von Weinzierls Vertragsverlänergung in Augsburg war für mich ein schlechter Tag – weil er für mich schon lange DER Wunschkandidat für unser Schalke war. Die Tatsache, dass Heldt offensichtlich mit ihm spricht, bescheinigt, dass unser Horst doch über gehörigen Sachverstand verfügt :-)

    Ich habe Weinzierl aus persönlichen Gründen schon in seiner Regensburger Zeit intensiv beobachtet und war begeistert von ihm. Er aus Sch… Gold gemacht – und das ohne Reuter. Das wurde umso deutlicher nach seinem frewilligen Abgang, denn seitdem ist Regensburg zweimal abgestiegen. Auch in Augsburg macht er einen tollen Job und das ist schlichtweg kein Glück oder Zufall.

    Ich würde mich freuen, wenn an diesen Gerüchten etwas dran wäre!

  22. Pukki1904 sagt:

    Solange sich bei uns strukturell nichts ändert und aus fehlern gelernt wird und HH alleine weiter wurschteln kann, ist es fast egal wer Trainer wird, da wird am Ende jeder verbrannt. Das ist glaube ich die traurige Wahrheit- da bin ich sehr pessimistisch.

  23. leoluca sagt:

    @Ney.

    Exakt. Außer Felix Magath und Jupp Heynckes brachte niemand unserer zahlreichen Trainer in den vergangenen 20 Jahren die große Routine aus großen Spitzenclubs mit. Auch der Jahrhundertrainer Huub Stevens nicht, den Rudi Assauer damals 1996 in Erkrade loseiste.

  24. Ney sagt:

    Alle drei ehemalige Großclub-Trainer (Heynckes, Magath und Di Matteo) sind – aus verschiedenen Gründen – bei uns mehr oder minder krachend gescheitert. Da wirkt eine andere Lösung gar nicht mal riskant(er).

  25. Frank aus Rheinhessen sagt:

    auch Udo Lattek wurde entlassen, der war eigentlich auch vorher ganz erfolgreich.

  26. Fabian sagt:

    @ leoluca:

    Wobei man 1996 auch noch kein Spitzenclub der Bundesliga war. Das ist mMn erst seit ein paar Jahren der Fall, wo man sich schon seit Jahren in der oberen Tabellenregion festgesetzt hat und kein „Überraschungsteam“ mehr war.

  27. Torsten sagt:

    Das wars dann bezüglich Weinzierl …

  28. Chris sagt:

    Sind wir wieder am Ring durch die Manege geführt worden.

  29. Carsten sagt:

    Gerüchte… nichts als Gerüchte!

    ich denke mal das auch Wilmots am kommenden WE Schalke absagt!

    was macht Hotte eigentlich? Oliver Sorg wäre eine mehr als passende Alternative auf der RV Posi gewesen… und H96 hat ihn!!!

    auf Schalke wird geschaut, sondiert und geschaut und nachgefragt und… Luftnummer…

    das Ende vom Lied… HH kauft auf der Resterampe und alles soll gut werden… klasse

  30. Lutt sagt:

    also erstmal bin ich erstaunt, wie wenig Informationen aus Schalke „leaken“. Was ist denn da passiert? Erfreulich!

    Wenn diese 14-Mio Forderung von unserem „Kampfschwein“ stimmt, was ich mir kaum vorstellen kann, dann kann man diese Idee auch am besten sofort ad acta legen. Die Hauptmission für Willi, den verwöhnten Millionären Kampfgeist einzuhauchen, könnte schlechter nicht starten, als mit einer 8-stelligen Gehaltsforderung.
    Ansonsten bin ich bei Wilmots halt auch kritisch, weil er noch nie einen Verein erfolgreich geführt hat. Nicht keinen großen, sondern gar keinen mit auch nur annhähernd Bundesligaformat.

    Bleibt also der aktuelle Favorit Weinzierl. Mit teurer oder Schnäppchen-Ablöse, man weiß es nicht. Finde ich bisher aufgrund von Charisma und Erfahrung die beste Lösung. Auch wenn die Bundesligaerfahrung sich auf zwei Saisons begrenzt.

    Was ist eigentlich mit Elgert? Ist diese Idee auch schon vom Tisch. Die zwei Wochen Urlaub nach dem Finale sollten doch mittlerweile rum sein…

  31. klopenner sagt:

    was macht Hotte eigentlich? Oliver Sorg wäre eine mehr als passende Alternative auf der RV Posi gewesen… und H96 hat ihn!!!

    Das hab ich mich auch vorhin gefragt, als ich das gelesen habe. Kurz drauf hab ich dann gelesen, dass Schalke nicht sehr erfreut darüber ist, dass Uchida eine OP in Japan durchgeführt hat, wo die Ärzte hier (u.a. Müller-Wohlfahrt) zu einer konservativen Methode geraten haben. Er ist jetzt erstmal für 6 Wochen in Japan und wird also erst Ende Juli/Anfang August auf Schalke zurück erwartet. Also schon mal die komplette Vorbereitung ohne den Stamm-RV. Da muss jetzt definitiv was passieren auf der Position.

    Ich verstehe aber auch, dass das mit einem neuen Trainer abgesprochen werden muss. Von daher ist die Situation natürlich äußert bescheiden.

    Aber Horst Heldt spricht ja gerade hinter verschlossenen Türen mit „[…]fachlich hervorragend geeigneten Trainern [..]“

    Ich bin nach wie vor sehr gespannt…

  32. Steffen sagt:

    Gerüchte, alles nur Gerüchte …

  33. michael sagt:

    Wer kommt als nächstes in Frage, bzw. wird von den Medien „aus gut informierten“ Kreisen in den Ring gezerrt. und Horst Heldt spricht ja gerade hinter verschlossenen Türen mit “[…]fachlich hervorragend geeigneten Trainern [..]”……stelle mich nur vor, dass das nicht so viele sein können!
    Wo ist eigentlich der Breitenreiter abgeblieben?

  34. Carsten sagt:

    was is denn mit Silvia Neid?

    würde die Frauenquote in der Bundesliga um 100% steigern^^

  35. Carsten sagt:

    ok Ernsthaft

    Martin Jol
    Christian Gross
    Christoph Daum
    Steffen Freund
    Bernd Schuster
    Michael Oenning

    tja… gibt so einige

  36. blues sagt:

    @Steffen
    “ Gerüchte, alles nur Gerüchte…“ Kannst du dir einen besseren Treibsatz dafür vorstellen, als mit fadenscheinigen Argumenten eine lange geplante Marketingreise nach China abzusagen?

    Ich bleibe dabei, wir wären, Stand heute, ohne Trainer und ohne erprobte Abwehr ins Land der aufgehenden Sonne gefahren…

  37. crisscross04 sagt:

    @“Lutt“: Weinzierl hat abgesagt.

    Also mein 1. Gedanke: „Schade!“

    Der 2. Gedanke: Die Absage passt zu Weinzierl, weil er Charakter hat. Er hat gerade erst bis 2019 bei Augsburg verlängert. Jetzt ein anderes Angebot anzunehmen, wäre nicht wirklich seriös und glaubhaft.

    Der 3. war: Wieder Ernüchterung bzw. Leere. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das Willi nicht der Richtige ist. Ist so ein Bauchding, daher schwer zu begründen. Vielleicht liegt es an den horenden Gehaltsforderungen die im Raume stehen, oder dass ich einen Trainer will, der auch Schalke unbedingt trainieren will. Keinen anderen Verein der Welt. Und wenn er das, wie im Fall Klopp, auch nur medientechnisch jahrelang so verkauft. Ich lasse mich in dieser Sache gerne verar…
    Und Willi trainiert halt gerade die Belgische Nationalmannschaft und wir kaufen ihn aus einem bestehenden Vertrag heraus. Das kommt mir irgendwie bekannt vor… ist halt auch bei so mancher Spielerverpflichtung in letzter Zeit in die Hose gegangen, wenn sie „nur“ aus Kohlegründen zu uns kommen.

    Zu den Spielerneuverpflichtungen oder „was macht Hotte eigentlich?“

    Ja, mein Reden. Unser Kader ist gerade so dünn besetzt, dass wir bald Elgert sowieso als Chef-Coach befördern können, weil er die Mannschaft schon seit längerer Zeit bereits trainiert hat…

    Ja, es heißt hier immer mit neuen Spielerverpflichtungen abwarten, bis der neue Trainern da ist oder bis zur JHV warten oder vielleicht bis zur Winterpause warten… Einige User genießen hier gerade die „Ruhe“ im Verein oder sprechen gar von „Frieden“.

    Merkt ihr es noch?!?!

    Eigentlich ist der Zug für Neuverpflichtungen schon längst abgefahren, weil die „fähigen“ Manager bereits die „talentierten“ Spieler von den anderen Vereinen im letzten Drittel der letzten Saison abgeworben haben.

    Wir müssen mindestens 10 neue Spieler verpflichten – also 1/3 des Kaders – teilweise auf den wichtigsten Positionen. Und wir sehen gerade wie im Fall Khedira (ob der jetzt gut für uns gewesen ist, sei mal dahingestellt) immer nur die Rücklichter der anderen Vereine. Es wird dann irgendwann zwangsläufig die Resterampe werden (müssen).

    Aber ihr genießt die Ruhe und den Frieden?!

    Dann schönen Schlaf noch, ne!

  38. Carsten sagt:

    ach noch einer… und mit entsprechenden Kontakten über unsere russischen Freunde sogar realisierbar

    Andre Villas-Boas zur Zeit bei Zenit Petersburg

  39. blues sagt:

    @crisscross04
    Zum einen ist da nichts, zum andern resultiert deine Enttäuschung u.a. daraus, dass du keine Perspektive einnimmst, in der der eingeschränkte Spielraum des Sportvorstandes durch die Schalker Schuldenlast und das ganz enorme Anspruchsdenken der Fans sowie eine simsender Metzger mit in die Betrachtung einfliessen. Das führt zu Wirklichkeitsverlust. Auch Horst Heldt scheint überfordert oder paralysiert oder beides.

  40. crosscross04 sagt:

    @blues
    Wie? „Da ist nichts“?
    Und den „Rest“ hast Du auch falsch verstanden.
    Ich spreche und erhoffe mir keine teuren Millioneneinkäufe, sondern talentierte Spieler mit Perspektive, die hungrig sind und richtig Bock darauf haben, bei uns zu spielen.
    Und ich habe es schon einmal erwähnt:
    HH hat mehr Budget zur Verfügung als der Großteil der Ligakonkurrenten. Also komm mir bitte nicht mit „eingeschränkten Spielraum“.
    Jeder Tag, an dem wir keinen neuen Trainer präsentieren, ist ein verlorener Tag auf dem Spielertransfermarkt, wenn HH auf einen Trainer warten will, um neue Spieler zu verpflichten.
    Wo ich aber richtig gespannt bin, ob Höwe die Ausstiegsklausel zieht. Wenn ja, dann…

  41. Torsten sagt:

    sondern talentierte Spieler mit Perspektive, die hungrig sind und richtig Bock darauf haben, bei uns zu spielen.

    Von denen hat niemand Bock darauf, bei S04 zu spielen. Wir sind der Club ohne eine funktionierende Mannschaft, zu der Stars gekauft und später rausgeekelt werden, der scheiß Fußball spielt und mit den Fans überkreuz liegt, bei dem Du kein Bier trinken kannst ohne dass es am nächsten Tag in der Bild steht, bei dem der Aufsichtsratschef durch die Kabine poltert und irgendeinen Mist von seiner Wurst erzählt, und bei dem sogar Talente wie Draxler und Meyer mit der Zeit schlechter denn besser werden.

    Für Spieler gibt genau zwei Argumente, zu S04 zu wechseln: Sind sie 18, können sie sich von Elgert ausbilden lassen. Sind sie älter, bekommen sie hier mehr Geld als andere Clubs ihnen bieten.

  42. blues sagt:

    @crosscross04

    1. “Da ist nichts”
    Ich meine das nicht ironisch,sondern beziehe mich auf deinen Satz „Wir müssen mindestens 10 neue Spieler verpflichten“. Die Heldt und Tönnies nicht haben! Die machen die Reise nicht, die haben die Spieler nicht, sie haben nicht mal einen Trainer.

    2. “Da ist nichts”
    Tönnies/Heldt wissen auch nicht welchen Spielertyp sie für welches System suchen sollen. Die Beiden haben keinen erkennbaren Plan, kein System, was aber noch viel schlimmer ist: sie haben keine Idee in welche Richtung es gehen soll oder könnte. Ihre Ideen sind immer nur personifziert und nie unabhängig von Kandidaten, egal ob Spieler oder Trainer gesucht werden. Die wissen nicht weiter. Wenn die Führung planlos ist, nennt man das Führungskrise.

  43. leoluca sagt:

    @Torsten.

    Deine Diagnose ist so schmerzhaft wie sie richtig ist. Und daher kann ich mir eine Wende im Club nur mit einer Persönlichkeit wie Marc Wilmots vorstellen. Auch Weinzierl wäre damit vermutlich überfordert gewesen. Schalke ist ein Tanker, der nicht nur durch ein paar Kniffe wieder auf Kurs gebracht werden kann. Wenn ich nur Heldts flachen Spruch von der Schalker Wohlfühloase nehme, die er gegen die angeblich verwöhnten Spieler austrocknen will, wird mir übel. Der muss gehen oder ins dritte Glied zurück, wo er herkam.

  44. klopenner sagt:

    Was sagt eigentlich Tönnies zu der ganzen Situation? Der ist so bedenklich still. Nicht, dass ich das schlecht finde, aber der hat doch immer irgendwas zu sagen und jetzt, nachdem Khedira definitiv nicht zu uns kommen wird (wo er sich doch so sicher war) und damit Horst Heldt eine seiner Aufgaben nicht korrekt ausgeführt hat (gab doch mal so ne Aussage, dass das sein Spezialauftrag wäre).

    Jetzt wo das Kartenhaus unaufhaltsam in sich zusammen fällt ist er plötzlich so weit von der Presse weg wie noch nie!? Merkwürdig…

  45. Torsten sagt:

    Was sagt eigentlich Tönnies zu der ganzen Situation? Der ist so bedenklich still.

    Der hat wenig Zeit, der bearbeitet die andere Baustelle …
    http://www.bild.de/sport/fussb......bild.html

  46. crisscross04 sagt:

    @Torsten: Krasser Artikel

    @leoluca: wenn Du Torsten recht gibst, kann uns auch kein Willmots aus der Krise führen. Ich sehe es nicht ganz so schwarz wie Torsten. Vor 5 Monaten, als wir noch 3. in der Liga waren, war nicht alles Gold und jetzt ist nicht alles Dreck!

  47. Pukki1904 sagt:

    Was ist eiegntlich wenn die ganze Info bezüglich Weinzierl gezielt an die Presse gegebn wurde um den Preis bei Wilmots zu drücken? Dann ist diese Strategie heute nach hinten los gegangen und Schalke steht da im kurzen Hemd- und vielleicht hat ja Wilmots nach dieser Aktion verständlicherweie auch die Nase voll.
    Ach ja es gibt ja noch Trainer in der zweiten Reihe die schon lange auf einen Job warten. Eine schlimmere Außenwirkung kann ein Verein in der Bundesliga doch gar nicht haben. Welcher gute Trainer tut sich das denn an? Es ist so peinlich was da gerade passiert und ich befürchte ehrlich, wir bleiben auf dem Rest sitzen. Jedenfalls befürchte ich dass auch Wilmots noch absagt.

  48. Tanzbär der Medien sagt:

    […] Kein Fußballclub in Deutschland wird von den Medien derart am Nasenring durch die Arena der öffentlichen Meinung gezogen, wie der FC Schalke 04. Der Club hat sich bislang zu keinem der kolportierten Trainerkandidaten offiziell geäußert. Trotzdem wissen die Zeitungen Dinge zu berichten, welche öffentliche Bestätigungen finden: Marc Wilmots bestätigte die Anfrage des Clubs und damit die Veröffentlichung der Bild. Weinzierl-Berater Roman Grill bestätigte des FCA-Trainers Absage an Schalke und damit die Zeitungsmeldungen von gestern. […]

  49. AndyRiedl sagt:

    Klaus Hofmann ist beim FC Augsburg Präsident des e.V. (siehe http://fcaugsburg.de/cms/websi.....a15287.htm). Ausichtsratsvorsitzender ist er nicht. Als Präsident ist er einer der drei wichtigsten Entscheidungsträger für den Verein.

  50. Torsten sagt:

    Danke für den Hinweis, ich habe es geändert.

    Im Artikel der Augsburger Allgemeinen stand „Vorstandsvorsitzender“, dass hatte ich dann irgendwie „falsch übersetzt“. Gab es bei S04 auch mal, das Amt des Präsidenten als Vorsitzenden des Vorstands. Nachdem Herr Tönnies da dann einige Zeit seinen Anwalt parkte und letztlich eh alles selbst entschied, schaffte man das Amt einfach ab. Auch ein trauriges Kapitel in der Chronik der Blauen seit Clemens Tönnies.

  51. Freude: Weinzierl bleibt, weil er bleiben will | Auf dem Feld sagt:

    […] Angebot vorliegen und musste sich entscheiden, ob er zu Schalke wechseln wollte. Der Königsblog hat später zusammengestellt, wie die Meldung dann von weiteren Medien aufgegriffen und teilweise […]

  52. Malte sagt:

    „Gab es bei S04 auch mal, das Amt des Präsidenten als Vorsitzenden des Vorstands. Nachdem Herr Tönnies da dann einige Zeit seinen Anwalt parkte und letztlich eh alles selbst entschied, schaffte man das Amt einfach ab.“

    WTF! Wann war denn das?

  53. Ney sagt:

    Schnusenberg war bis 30. Juni 2010 Vorstandsvorsitzender, aber seit Magaths Ankunft 2009 hatte er nicht mehr viel Einfluss http://www.welt.de/sport/artic.....nberg.html
    Im Schalke-Vorstand war Schnusenberg allerdings schon seit 1994.

  54. Malte sagt:

    @Ney

    Danke. War Schnusenberg denn gemeint? Ich wusste nicht, dass er Tönnies Anwalt war. Im Artikel wird er auch als Steuerberater bezeichnet. So wie Torsten das formuliert, müsste er ja ein Befehlsempfänger von CT gewesen sein. Kann ich mir natürlich vorstellen, klingt auch schlüssig, wäre aber eine Neuigkeit für mich.

  55. Ney sagt:

    Ja, Schnusenberg ist Steuerberater, nicht Rechtsanwalt, aber ansonsten wie angedeutet der Tönnies-Gruppe eng verbandelt:

    „Bernd Tönnies [Anm.: gestorben 1994] ordnete in seinem Testament jedoch an, dass seine Firmenanteile solange durch einen Testamentsvollstrecker verwaltet werden sollten, bis die Söhne das 30ste Lebensjahr vollendet hätten.

    Testamentsvollstrecker wurde der langjährige Steuerberater der Tönnies-Gruppe, Josef Schnusenberg. Dieser ist mit Clemens Tönnies befreundet. Beide stiegen zudem 1994 in die Führungskreis des FC Schalke auf – Tönnies als Aufsichtsratsmitglied und Schnusenberg als Finanzvorstand…“

    http://www.rosepartner.de/toen.....treit.html

  56. Malte sagt:

    @Ney

    Noch mal danke! Krasser Scheiss, der in diesem Verein abgeht.

  57. Torsten sagt:

    Ja, Jupp Schnusenberg war gemeint, und ja, Steuerberater und nicht Rechtsanwalt, da hatte ich mich vertan. Trotzdem ein Funktionär von Clemens‘ Gnaden. Danke fürs Erklären, Herr Ney.

  58. Ney sagt:

    @Torsten
    Gute Idee, an Schnusenberg erinnert zu haben. War beim Nachlesen nochmal überrascht, wie sehr Tönnies/Schnusenberg schon immer zusammenhingen (ein Schalker Aufsichtsrat kontrolliert den Steuerberater seines Großunternehmens in dessen Funktion als Schalker Vorstandchef). Kein Wunder, dass sich da jemand gewohnheitsmäßig als „Boss“ und nicht bloß als Vorsitzender des Kontrollgremiums geriert.

  59. blues sagt:

    @Ney
    Es ist immer wieder interessant, wie schnell wir vergessen. Ich habe noch zwei Ergänzungen: die Presse setzte die Zusammenarbeit der beiden damals das so ins Bild: Schnusenberg hat ein Büro in Tönnies Firma. Die Büros von Schnusenberg und Tönnies liegen nebeneinader.
    Schnusenberg war aber auch sportlich aktiv: er schreib sich das Scouting und die Verpflichtung von Rafinha auf die Fahnen.

  60. leoluca sagt:

    Und dann gibt es noch das ganz große Rad, an dem man dreht. Eine kleine Geschichte aus der Hannover-Connection:
    http://www.stern.de/investigat.....91622.html

Schreibe einen Kommentar