Der erste zweite Johannes & ein Rafinha-Remember-Brasilianer

Schalke verpflichtet Johannes Geis und Junior Caicara, womit die beiden offensichtlichsten Lücken im Kader bearbeitet wären. Nach einer sich hinziehenden Trainersuche ging dies nun flott.

Offiziell ist es noch nicht, aber „die Medien“ sagen Schalke sei sich mit Junior Caicara einig. Und „die Medien“ liegen auf Schalke nun mal in der Regel richtig. Junior Caicara ist Brasilianer, wie Rafinha. Er ist 1,72m groß, wie Rafinha. Er ist Rechtsverteidiger, wie Rafinha. Und über Junior Caicara weiß niemand irgendwas Gehaltvolles zu berichten, wie damals über Rafinha.

Während es einen Spieler wie Junior Caicara auf Schalke also „irgendwie schon mal gab“, wird Geis der erste Schalker Johannes aller Zeiten. Johanns gabs bislang zwei (Johann Ferkau und Johann Krischik), außerdem natürlich Hannes Bongartz (eigentlich „Hans“), aber einen Johannes noch nie. Immerhin erahnt man, dass man bei Johannes Geis bekommt, was Schalke braucht.

Dass es einen anderen Johannes noch nicht gab glaubte ich, bis mich der ersten Kommentar auf Johan de Kock hinwies. Dieser Johan heißt tatsächlich Johannes und bläst diesen Text um, inklusive Überschrift. Wie mir der Holländer durchflutschen konnte, weiß ich nicht. Aber für Kommentare, die mich zur Sorgfalt anhalten, bin ich dankbar. Und den Geis-Transfer finde ich trotzdem gut, auch als zweiten Johannes …

Schalke wollte tatsächlich Sami Khedira für das zentrale Mittelfeld verpflichten, was sich erst mit der Trennung von Roberto Di Matteo zerschlug. Statt eines erfahrenen Weltmeisters hat man sich nun „The Man To Be“ gesichert: Den, der als aufkommender Star erachtet wird, den nächsten Khedira, sozusagen. Johannes Geis ist mehr als nur ein Talent, weil er in Mainz bereits überzeugt hat, weil er schon zwei Bundesligaspielzeiten Erfahrung mitbringt. Trotzdem ist er nach wie vor 21 Jahre jung und passt bestens in die Riege der Meyers, Draxlers, Goretzkas oder Sanés.

Was Junior Caicara kann weiß ich nicht, und wenn man sich von Sami Khedira eine „Papa-Rolle“ für die Gruppe Schalker Rookies erhoffte, so geht dem jungen Johannes Geis diese Fähigkeit sicherlich ab. Trotzdem freue ich mich. Weil Horst Heldt mit diesen Spielern auf die größten Schwächen im Kader reagiert hat. Das ist doch schon mal was!

Übrigens: Nach Sidney Sams Ausscheiden wäre für Junior Caicara die Nummer 18 frei …



62 Kommentare zu “Der erste zweite Johannes & ein Rafinha-Remember-Brasilianer”

  1. miret sagt:

    Johan de Kock?

  2. derwahrebaresi sagt:

    Ein passender Eintrag zum heutigen Johannistag.
    Wir sollten ein Fest feiern und ein/e Feuer aka
    Kerze anzünden, in der Hoffnung, dass Johannes
    hält was er verspricht.

  3. dergucker sagt:

    Genau,den erfahrensten Mittelfeldspieler ,schon in der Bibel
    erwähnt “ Johannes der Läufer“ .(er hat sie alle naß gemacht)!.

  4. Simon sagt:

    Beide Transfers machen erstmal Sinn, wie sich die Spieler dann auf Schalke genau machen werden, wird man in einem Jahr beurteilen können.

    Ich finde es in jedem Fall gut, dass zwei echte Problemstellen im Kader auf diese Weise angegangen werden. Zudem sahen wir gerade bei Standards in der letzten Saison oft ziemlich harmlos aus, besonders in der Rückrunde, in der wir ja kaum mal ein Tor nach einer Ecke oder einem Freistoß erzielen konnten. (nur 1 vielleicht? Benni Höwedes in München; aber sonst?), und Geis scheint das ja zumindest letztere wirklich drauf zu haben.

  5. Malte sagt:

    Was das wohl extra gekostet hat, den Johannes noch vor der JHV zu kriegen, so mitten während der EM? Aber schön, dass es geklappt hat.

  6. Lutt sagt:

    ja, vielleicht überrascht uns Junior Caicara ja und schlägt voll ein. Geis ist zweifelsohne eine wertvolle Verpflichtung.

    Ich frage mich nur, wo die 20 Mios für diese Spieler her kommen, nachdem wir Papa, Sam und Boateng fast verschenken müssen bzw. mussten, Trainerabfindungen bezahlen und keine CL Einnahmen haben.

    Aber der generelle Kurs, eine junge Mannschaft aufzubauen und sich dafür der eigenen Jugend und einiger „Nicht-Billig-Käufe“ zu bedienen, gefällt mir.

  7. Grieche sagt:

    „nachdem wir Papa, Sam und Boateng fast verschenken müssen bzw. mussten“

    Wenn ich „die Medien“ richtig verstanden hab, kann Schalke im Falle von Sam auf eine Ablöse hoffen, die in etwa seinem Einkaufswert entspricht, Grund ist die große Zahl an Vereinen (Stuttgart, Berlin, Frankfurt, Hannover), die Sam verpflichten wollen. Und für Papadopoulos hat Schalke – je nachdem, wem man glaubt – immerhin zwischen 5,5 und 7 Millionen eingenommen.
    Was Boateng angeht, meine ich gelesen zu haben, dass er einen stark leistungsbezogenen Vertrag besitzt, mit wenig Grundgehalt. D.h., ihn ein Jahr auf die Tribüne zu setzen, wenn er nicht zu einem Verein wechseln will, der etwas für ihn bezahlt, ist eine realistische Option. Mit dieser Drohung im Rücken denke ich, dass sich auch in seinem Falle noch was tut.

  8. Carsten sagt:

    mich freuts…

    von Junior Caicara müssen wir uns etwas überraschen lassen, aber in den CL. Spielen wo ich ihn gesehen habe machte er eigentlich eine gute Figur! abwarten…

    der Geis ist sicherlich eine deutliche Verstärkung unseres Mittelfeldes… bin begeistert!!!!

    heißt das das Neustätter seinen Spint räumen kann, das wäre nämlich noch die Krönung auf die Verpflichtung!!

    jetzt will ich nur noch in der Woche lesen das Santana zu den Kölnern wechselt… Neustätter und Aogo verkauft werden, Matip und Sane ihre Verträge bis 2020 verlängern und und und

  9. Fan sagt:

    Fast fünf Jahre, also seit seinem Start als Verantwortlicher hier, hat Horst Heldt gebraucht um auf die Schwäche (6er-Position) zu reagieren. Gleiches gilt für die Außenverteidigerpositionen…
    Und ich möchte erst einmal abwarten, ob Geis das viele Geld wert sein wird, was ich hoffe und mir auch gut vorstellen kann…

  10. Torsten sagt:

    Das soviele irgendwas gegen Aogo haben, kann ich nicht nachvollziehen. Ich halte ihn nach wie vor für den besten LV im Kader.

    Fast fünf Jahre, also seit seinem Start als Verantwortlicher hier, hat Horst Heldt gebraucht um auf die Schwäche (6er-Position) zu reagieren.

    Kurz vor Heldt wurde Roman Neustädter verpflichtet. Mit Neustädter und Prince war das defensive Mittelfeld ein halbes Jahr lang Schalkes Stärke. Dazu hat Horst Heldt mit Goretzka für relativ viel Geld ein großes Talent fürs zentrale Mittelfeld gekauft. Ich finde es falsch, ihm da Untätigkeit vorzuwerfen.

    Dass S04 seit langem eine gute Alternative zu Uchida gebraucht hätte, sehe ich auch so. Aber das ist eben auch sehr schwierig. Dass da nun einer kommt, den keiner kennt, ist m.E. auch ein Beleg für diese Schwierigkeit.

  11. Detlef sagt:

    Das Kreuz mit den Holländern, die nie so heissen wie sie gennannt werden.
    Hubertus Jozef Margaretha Stevens, um mal den bekanntesten Schalker Holländer zu nennen.
    Nimms nicht zu schwer Torsten ;-)

    Dem Johannes wünsche ich eine lange blau weisse Zukunft, denn dann hat er wohl die ( grossen ) Erwartungen von allen Erfüllt.

    Über Junior weis ich nix, hab zwar ein Spiel in der CL seines Klubs verfolgt, aber aufgefallen ist er mir nicht.

  12. Simon sagt:

    @ Lutt: Klar – Geis, Junior Caicara + die noch ausstehenden Zahlungen für Nastajic summieren sich auf eine ganz schöne Summe, weshalb ich auch davon ausgehe, dass es bei diesen Neuzugängen im Wesentlichen bleiben wird. Wie ich das verstanden habe, müssen die neun Mio. für Geis aber auch nicht sofort bezahlt werden, sondern in Raten über die gesamte Vertragslaufzeit (was offenbar auch ziemlich üblich ist).

    Helfen werden sicher auch die Abgänge von Gut- bis Hochverdienern, die schon angesprochen wurden und die Ablösesummen für Papa + sehr wahrscheinlich Sam.

    Ich finde es wie gesagt gut, dass offensichtliche Schwachstellen behoben werden sollen, aber denke auch, dass es übertrieben ist, HH hier vollkommene Untätigkeit vorzuwerfen. Torsten hat das ja schon ganz passend beschrieben. Für Neustädter wird es wohl in der Tat nun ziemlich eng werden. Vielleicht verlässt er nun vorzeitig den Verein. Mal schauen.

    Aogo finde ich von den Anlagen her auch den besten LV im Kader, aber gerade letzte Saison fehlte es ihm, hier besonders in der Rückrunde, einfach an allem. Ich hoffe, dass er sich in der Sommerpause berappelt und dann eine gute Hinrunde hinlegt, denn ich sehe ihn vielseitiger als Kola, der sich aber immerhin doch eigentlich immer mit vollem Einsatz präsentiert.

    Generell ist es seit Jahren unglaublich schwer, richtig gute AV zu verpflichten, was man auch daran sehen kann, dass selbst bei zahlungskräftigen Vereinen mit hoher Reputation oft Notlösungen oder solche Spieler eingesetzt werden, die das Anforderungsprofil nur halbwegs abdecken. Der BVB ist da ja z.B. auch wenig berauschend besetzt, und für viele andere Vereine gilt das gleiche. Vielleicht können wir nun eine Lücke schließen.

  13. swe sagt:

    Verstehe auch nicht wie man Aogo schlecht reden kann. Der hat sichtlich mit den Spätfolgen seines Kreuzbandrisses zu kämpfen und hatte diese Saison einige „muskuläre Anschlussverletzungen“.

    Zu Beginn der Verletzung schreiben alle „jetzt muss man zu ihm stehen und ihm die nötige Zeit geben wieder genauso stark zurückzukommen“ und dann ist es soweit die Zeit zu geben und die Hälfte schreibt „der muß weg“.

    Zu den Neuzugängen: Wieder mal gut von Heldt gelöst, einen begehrten Spieler zu uns zu lotsen. Bereits bei Goretzka konnte er sich gegen namhafte Konkurrenz durchsetzen. Hoffen wir, dass Breitenreiter die PS auf die Straße bekommt.

  14. schoschi sagt:

    Mir gefällt der gerade laufende Prozess. Es klingt tatsächlich irgendiwe nach Umbruch. Hauptsache wir bleiben alle ganz geschmeidig mit unseren Erwartungen und lassen die Truppe mal in Ruhe los legen. Einige Spieler werden zum Neustart nicht mehr dabei sein, und einige wenige wohl auch aus unserem Nachwuchs kommen dazu. Wenn die es schaffen als Kollektiv zu arbeiten, und vor Allem verletzungsfrei durch die Vorbereitung zu kommen, darf man sich auf den ersten Auftritt beim MSV richtig freuen. Was mir etwas Sorge bereitet sind die Erwartungen an den neuen Spieler. Der ist ja erst 21!!! Und wurde optional mit Khedira „gehandelt“. Nun denn! Glück Auf!!!

  15. michael sagt:

    ich verspreche mir von einem verletzungsfreien Goretzka eine Menge. Bei Aogo bin ich skeptisch, der ist mir zu schnell mit sich zufrieden. Das hat man beim HSV auch schon gesehen und er hat keine echte Entwicklung in seinem Spiel, natürlich auch durch seine vielen Wehwechen. Technisch gesehen ist der sicher besser als unser Bosnier.

  16. Eigenart sagt:

    Aogo ist gekommen und hat bei uns gespielt als hätte er nie was anderes gemacht, daran kann ich mich noch sehr gut erinnern. Einfach ein zuverlässiger und sauberer Spieler auf seiner Position – vergleichbar mit Nastasic. Mir wäre lieber, wir könnten ihn als LV behalten und er spielt wie zu Beginn seiner Tätigkeit bei uns. Neustädter geht vielleicht, wenn Geis in Zukunft gesetzt ist. Er macht viel zu oft das Spiel langsam, wenn es mal schnell gehen müsste. Die personifizierte Konterverhinderung…
    Sollte Breitenreiter unsere Talente zu einer Mannschaft formen können, verspreche ich mir doch einiges an gutem Fußball. Vielleicht haben wir nicht den vielzitierten BeKaZ, aber doch viel Potenzial in der Mannschaft. Jedenfalls freue ich mich schon auf die neue Saison und den vielleicht tatsächlich erfolgenden Umbruch Auf Schalke.

  17. ReinerEdelmann sagt:

    Ich fände es positiv, wenn man sich von Aogo und Neustädter trennen könnte (dürfte aber sehr schwer werden). Ich sehe nicht, dass hier Potential für eine Leistungssteigerung vorhanden ist.

    Auch Nastasic halte ich für maßlos überschätzt – ein guter Zweikämpfer, der aber spielerisch bisher ganz schwach war (prus-eskes Passspiel). Jedoch ist er jung; vielleicht kann er sich noch steigern.

  18. Rjonathan sagt:

    Ich finde es auch immer krass wir schnell das kreuz über Spielern gebrochen wird. Aktuell Aogo und Neustädter. Die Laufbahnen von Spielern verlaufen selten geradlinig. Wer bei Krisen die Geduld verliert, wird von ihren Hochzeiten selten profitieren.

  19. SpeedGlas sagt:

    An für sich ist es doch schon einaml positiv, dass sich was tut beim Schalker Spielerpersonal.

    Mit Geis kommt ein junger Spieler, der uns im Mittelfeld hoffentlich verstärkt, obwohl ich ein bisschen überrascht bin, dass er nicht seinem Trainer zu unseren Nachbarn gefolgt ist. Wobei ich mir aber wünsche, dass Geis verletzungsfrei bleibt und sich weiterhin so gut entwickelt wie in Mainz. Draxler und Goretzka haben nach ihren Verletzungen noch nicht richtig zu ihrere alten Form zurückgefunden.

    Über den neuen RV habe ich das selbe gedacht wie Torsten über Rafiniha. Viel weiß man nicht über ihn, aber er tritt auf der Position gegen einen Publikumsliebling an. Ich glaube da kann man einen leichteren Start erwischen.

    Aogo ist sicherlich ein Spieler über den man sich streiten kann. Als er aus HH ausgeliehen war hat er ansprechende Leistungen gezeigt. Nach der Verpflichtung kam die schwere Verletzung – Kreuzbandriss – und danach hat er auch nie wieder so gut gespielt wie vorher. Wenn er gespielt hat, dann hat er sich deutlich vom Rest der Mannschaft mitrunterziehen lassen, er hat sich Fehler erlaubt die man so nicht von ihm erwartet hätte. Trotzdem glaube ich, dass er mit einer guten Vorbereitung unter AB eine Stammkarft als LV werden kann und gute interne Konkurenz für Kolasinac darstellt.

    Neustädter halte ich für das spielerische Krebsgeschwür in der Mannschaft. Damit will ich nichts gegen den Menschen RN sagen, aber mit Fußball sollte er besser aufhören. Ich habe schon oft kontroverse Diskussion über ihn und seine Spielweise geführt, wobei ich mir am Ende immer sicher war, dass die Gegenseite entweder einen anderen Spieler meinte oder noch nie ein Fußballspiel gesehen hat. Die besten Spiele hat er gemacht, als er auf der Bank saß.

    Ich hoffe, dass Schalke es schafft ihn zu verkaufen. Und sollte man ein lukratives Angebot für Choupo-Moting bekommen, sollte man auch in Erwägung ziehen ihn zu verkaufen. Sein Ego-Gekicke in der Rückrunde, ganz besonders Huntelaar gegenüber hätte ich mir als Trainer nicht gefallen lassen. Sowas stiftet nämlich mehr Unruhe in einem Kader als ein halbjährlicher Trainerwechsel.

  20. derwahrebaresi sagt:

    @SpeedGlas
    Neustädter hat m.E. eine gute Halbsaison gespielt, unmittelbar nach der Verpflichtung aus MG.
    Dann war er einmal bei Jogi, danach ging es bergab.

  21. crisscross04 sagt:

    Gut, dass ich mich geirrt habe, und dass HH anscheinend schon vor der Verpflichtung von AB kräftig am neuen Kader gewerkelt hat. ;-)

    Aber ich denke, gerade aus der Erfahrung der letzten 2 (Verletzungs-)Jahre heraus, müssen wir den Kader noch breiter aufstellen.

    Ich glaube zudem, dass wir noch einen erfahrenen Mittelstürmer verpflichten sollten. Wenn sich der Hunter verletzt, sind wir hier schon wieder so gut wie blank bzw. Choupo muss auf seiner ungeliebten Position spielen oder unser Nachwuchsstürmer Platte steht wieder zu sehr im Fokus.

    Generell finde ich zwar die Verpflichtung von Geis gut und richtig, weil jung und mit Perspektive ausgestattet, aber mir fehlt noch ein wenig Erfahrung im Kader.

    Neue Spieler sind generell wichtig, weil sie den internen Wettbewerb fördern. Für mich ist das ein wichtiger Faktor. In der letzten Saison kamen auch kaum (richtig) neue Spieler und das Ergebnis hat man ja gesehen. Ist vielleicht nicht DIE Erklärung für die Saisonleistung der Rückrunde, aber auch ein Puzzlestein.

    Und zum Thema „Spieler Bashing“ – ja, ich habe auch meine Meinung zu Neustädter und Aogo. Wobei Aogo noch besser „wegkommt“. Aber bashen geht halt gar nicht und bewirkt eh das Gegenteil, da die Spieler noch mehr verunsichert werden. Für mich stellt sich auch die Frage, wie Aogo die Sache mit dem Prince wegsteckt, da sie ja „best buddies“ sind und gerade zusammen im Urlaub sind/waren.

    Aber es ist schön zu beobachten, dass durch einen neuen Trainer und 2 neue Spielerverpflichtungen hier eine ganze neue Grundstimmung herrscht.
    So ganz kann ich mich dem noch nicht anschließen, bin aber positiver Hoffnung. ;-)

  22. blues sagt:

    123 Spiele machte Roman Neustädter in den letzten drei Jahren für Schalke. 41 im Schnitt pro Saison. Davon 24 Spiele in der Champions League. Mit ihm auf der wichtigen Sechser Positon erreichte Schalke zweimal die Champions League und einmal die Europa League. Er blieb dabei nahezu verletzungsfrei und ist als IV und Sechser einsetzbar. Mann oh Mann, der ist richtig schlecht. Ganz klar, der muss weg! Und zwar schnell. Denn jetzt kommt ein Sechser der ist U21 Nationalbankspieler und hat schon über 50 Ersligaspiele hinter sich. Echt krass!

  23. SpeedGlas sagt:

    Es stimmt, als Neustädter von MG nach Schalke kam war er wirklich sehr gut und hatte auch ohne jeden Zweifel das Format eines Nationalspielers. Allerdings hat er massiv abgebaut. Für einen 6er hat er zu wenig Zweikämpfe gewonnen und ein zu schlechtes Pass-Spiel. Er hat totale Rückschritte gemacht. Im Spielaufbau hat er kaum Akzente gesetzt und viel zu oft zum Torwart zurück gespielt. Er füllt die Lücke zwische MF und AW nicht ordentlich aus und bildet keine richtige Verbindung in der Schnittstelle. Viel zu oft haben Gegner den zweiten Ball bekommen, weil er den Rückraum nicht abgesichert hat.
    Natürlich hat ein Geis nie und nimmer die Erfahrung, die Neustädter vorweisen kann, aber wer geht macht Platz für neues und das gehört für mich zu einem Umbruch dazu.

    Höger halte ich für einen wesentlich besseren Spieler auf dieser Position. Ich kann mich ja auch täuschen und Neustädter findet zu der alten Stärke zurück, die er hatte als er gekommen ist. Das halte ich aber für ausgeschlossen.

    Zum Thema Spieler-Bashing muss ich ganz klar sagen, dass da ein Matip einen viel schlechteren Stand hat als Neustädter, obwohl er ihn am aller wenigsten verdient hat. Mich würde es freuen, wenn er seinen Vertrag auf Schalke verlängert.

  24. klopenner sagt:

    Denn jetzt kommt ein Sechser der ist U21 Nationalbankspieler und hat schon über 50 Ersligaspiele hinter sich. Echt krass!

    Johannes Geis hat 67 Bundesligaspiele für Mainz gemacht und das sind ganze 8 Spiele mehr als Neustädter hatte, als er zu uns gekommen ist. Wenn schon Vergleiche anstellen, dann doch bitte aussagekräftige und nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Dass Neustädter bei uns seitdem er da ist Stammspieler ist und er 5 Jahre älter ist als Geis, also auch 5 Jahre mehr Zeit hatte Spielpraxis und Erfahrung zu sammeln, erklärt die satte Differenz die blues uns hier schmackhaft machen möchte.

    Insgesamt hat Johannes Geis sogar schon 75 Erstligaspiele absolviert, was schon 16 mehr sind, als Neustädter bei seinem Wechsel zu uns hatte.
    Von daher ist er sogar erfahrener als der gute Roman es war. Nur mal so nebenbei erwähnt… ;-)

    Klar hat Neustädter gute Spiele gemacht als er kam, aber ich sehe das wie derwahrebaresi. Seit er in besagtem November bei Jogi war, ist die Leistung konstant nach unten gegangen. In der vergangenen Rückrunde hat er zwischendurch seine Fähigkeiten mal wieder aufblitzen lassen, dennoch denke ich auch, dass es nur wenige gibt, die traurig wären, wenn wir ihn für ein paar Euros noch abgeben würden.

    Bei Aogo sehe ich das wie Torsten. Für mich ist er auf der 6 immer schon verschenkt gewesen. Als LV ist er deutlich besser aufgehoben und wie mehrere „Experten“ über schwere Verletztungen sagen: Man braucht die Zeit die man ausgefallen ist um wieder sein vorheriges Niveau zu erreichen. Evtl. sogar 50% länger. Damit wäre Aogo zur neuen Saison auf dem alten Leistungsstand und könnte auf links ordentlich Druck machen

    P.S. Junior Caicara ist offiziell und wird die Nummer 3 bekommen und einen Vertrag bis 2018 erhalten

  25. blues sagt:

    @klopenner
    Tja, ich vermute aus deiner Aufwachperspektive sind die Schalker Tabellenplätze für die CL-Teilnahme dann auch vermutlich nicht m i t Neustädter, sondern t r o t z Neustädter erreicht worden. Wie gesagt, vielleicht alles eine Frage der Perspektive. ;-)

    Achso, Neustädter war ablösefrei. Handgeld kriegen alle…

  26. klopenner sagt:

    Ich gebe zu, das hat auch mit Perspektive zu tun. Ich wollte eben nur die Fakten gerade rücken und sie fair gegenüber stellen.

    Was die Leistung von Neustädter angeht, so lässt sich aber doch nicht wegdiskutieren, dass er deutlich schwächer spielt, als in seinem ersten halben Jahr bei uns. Entweder ist er seitdem schwächer, oder er hat in dem Jahr vor seinem Wechsel in Gladbach und in dem halben Jahr nach seinem Wechsel bei uns mächtig über seinem Limit gespielt. Da seine wirklich gute Zeit 1,5 Saisons lang war und seine deutlich schlechtere jetzt schon 2,5 Jahre anhält, weiß ich ehrlich gesagt nicht, was eher zutreffen mag.

    Unbestritten ist selbstverständlich, dass auch Roman Neustädter seinen Beitrag zum Erfolg geleistet hat, aber er ist nicht allein dafür verantwortlich. Er hat auch nicht wirklich aus der Mannschaft herausgeragt, so dass man sagen kann, ohne Neustädter wäre die Platzierung schlechter gewesen, was man z.B. bei einem Stürmer mit 30 Toren in der Saison schon eher sagen könnte. Das mag auch an der Position liegen, die Neustädter spielt. Und ich kann auch nicht leugnen, dass er mir in der Hinrunde der letzten Saison als Aushilfs-IV teilweise gut gefallen hat, in jedem Fall besser als auf der 6. Wenn man es genau nehmen will, ist sein Anteil bei relativen 9%, da ja immer mindestens 11 Mann spielen. Wenn ich jetzt Zeit und Lust hätte (habe ich aber nicht), würde ich seinen prozentualen Anteil sogar auf die Minute ausrechnen. Vielleicht hat er dann sogar mehr als 9%. Soll mir aber egal sein.

    Dennoch ist er zum Ende der Saison wegen seiner Leistungen auf die Bank „verbannt“ worden. Keller hatte in seinem zweite Jahr kaum Alternativen für die Position bei der Verletzungsmisere. Auch DiMatteo ging es zu Beginn nicht anders, aber als dann Alternativen da waren, wurde schnell klar, warum Neustädter und auch Boateng nicht mehr Stammspieler waren, weil ihre Leistungen es nicht zuließen.

    Ich vertrete eben die Meinung, dass mich Neustädter in den letzten 2,5 Jahren mehr enttäuscht hat, als er seine „ursprünglichen“ Leistungen abgerufen hat und so Erwartungen erfüllen konnte. Ich kann aber auch sehr gut mit anderen Meinungen leben. Was ich aber nicht leiden kann, sind diese „Milchmädchenrechnungen“, wie: Neustädter hat 123 Spiele für uns gemacht, Geis kommt auf über 50. Wenn schon bei dem einen genau aufgezählt wird, dann bei dem anderen auch. Und wenn man wirklich fair sein will, dann vergleicht man eben auch die Ausgangslage von dem einen Wechsel und dem anderen Wechsel. Ansonsten kann ich auch sagen, „der Geis hat ja erst 50 Spiele und der Schweinsteiger schon 500 Spiele gemacht, warum holen wir den nicht, der hat doch viel mehr Erfahrung!“ Ergibt für mich einfach keinen Sinn, einen Spieler der länger dabei ist, mit einem „Frischling“ zu vergleichen.

  27. McP sagt:

    Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass Geis bisher noch unter meinem Radar geflogen ist. Mainz-Spiele empfand ich oft als zu langweilig, um da mal länger hin zu gucken. Und wenn doch, fiel er mir nicht sehr auf. Aber das muss bei einem 6er noch nicht viel bedeuten. Als ich jetzt bei der U21 scouten wollte, wurde ich belehrt, dass er dort nur vierter Mann auf seiner Position ist. Krass, was man heutzutage in Talent investieren muss – umme 10 Mio Ablöse und mutmaßlich 3 Mio Gehalt.

    Bei solchen Summen fällt es schwer, eine neutrale Erwartung zu haben und nicht gleich ein deutliches Upgrade zu erhoffen. In seiner Biographie steht auch, dass er früher nicht sehr diszipliniert war und es auch mal schleifen ließ. Wollen wir hoffen, dass er nicht in alte Verhaltensmuster zurück fällt. Sein Gehalt und das Schalker Umfeld scheinen mir da gefährlich zu sein. Wird schon schief gehen, immerhin war/ist er sehr begehrt und so viele Experten können sich doch nicht täuschen?

  28. Blues sagt:

    @klopenner
    Ich finde die Verpflichtung von Geis richtig. Die Preise die da aufgerufen werden (s. Firmino) sind absurd überhöht. Das Schalker „Junge Spieler Szenario“ gefällt mir. Ich sehe bei Höger, Neustädter und Geis ein Miteinander und kein Gegeneinander oder gar eine Ersetzung.

    Leon Goretzka hat für mich seine Stärken in der Offensive. Defensiv zentral war seine Auftreten bisher nicht ausreichend. Ich sehe ihn als Achter und/oder schnellen Umschaltspieler auch in einer pendelnden Dreier/Fünferkette auf den RAV Positionen…

    Was Kaan Ayhan im Mittelfeld kann muss sich noch zeigen. Als IV sind ihm zu häufig entscheidende Fehler passiert.

    Noch eine Frage zu Johannes Geis als Sechser. Ich habe die Mainzer Spiele nicht verfolgt. Spielte Geis dort den Sechser auch alleine oder ist er von seiner Ausbildung und Erfahrung eher ein Doppelsechser?

  29. Grieche sagt:

    Wie wichtig Neustädter einst für das Schalker Spiel war, kann man in diesem Artikel nachlesen (ist zweieinhalb Jahre her, aber ich kann mir nicht vorstellen, das er alles verlernt hat):

    http://www.fr-online.de/sport/.....96702.html

  30. leoluca sagt:

    Neustädters Stärke im zentralen MF war eigentlich immer sein Spiel im Raum, seine Spielintelligenz im Defensivverbund, die er mit feiner Balltechnik ausspielte. Er war nie ein 6er für das schnelle Umschaltspiel nach vorn, denn im Zweifel spielt er den Ball erstmal quer oder zurück statt durch Dribblings oder scharfe Pässe den schnellen Angriff durch die Mitte zu suchen. Neustädter ist keiner, der das Offensivspiel beschleunigen kann, dazu ist er nicht schnell und nicht robust genug im Zweikampf.

    Solange Boateng als offensiver 6er glänzte, war auch von Neustädter guter Fußball zu sehen, da er sich auf die Defensivsechs konzentrieren konnte. In dem Maße, wie Boateng nachließ, dann ganz abtauchte und Höger ihn nicht ersetzen konnte, wurde Neustädter schlechter. Er war m. E. einfach überfordert und für mich einer der Verlierer unter Kellers und Di Matteos schwachem bzw. fehlendem Offensivkonzept.

    Mt Geis und Goretzka gibt es jetzt zwei Sechser, die mit ihrer Dynamik, ihrer feinen Technik und ihrem Tempo für ein schnelles Umschaltspiel nach vorn stehen, das Breitenreiter favorisiert. Ich kann mir gut vorstellen, dass Neustädter in der Kombi mit ihnen wieder aufblüht. Die Chance dazu sollte er unbedingt bekommen, weil er auf Schalke oft genug gezeigt hat, welch ein exzellenter Fußballer er ist.

  31. Rjonathan sagt:

    Boah ey, Horst, der Kommunikationsprofi… http://m.sport1.de/fussball/bu.....annes-geis

  32. leoluca sagt:

    Ich neige in diesem Falle eher zur Vorsicht, denn diese sogenannte Info, dass Schalke den Transfer vor der Zeit und mit falschen Zahlen bekannt gegeben habe, stammt bisher ausschließlich von Bild, also hängt Alfred Draxler mit drin. Und der macht natürlich vor der JHV seine ganz eigene Vereinspolitik …

    Außerdem mag ich diesen Autoverkäufer aus Mainz nicht, der mal wieder auf dicke Hose macht.

    Warum aber Horst Heldt ihm gerade deswegen nicht mal öffentlich richtig Kontra gibt, das verstehe wer will.

  33. hoffedocS04 sagt:

    Tja, langsam wird der Heldt für mich zum Horsti;-))

    Boah ey und unser kleiner Firmino bringt wirklich 40,7777 Mio Euro;-)

    …. aber vielleicht kann man den kleinen Jule ja auch mal so teuer verkaufen …

  34. Rjonathan sagt:

    @leoluca
    Heidel bekommt es zum zweiten mal hin, HH öffentlich ans Beim zu pinkeln. Wahrheit spielt hier keine Rolle. HH sieht hier kommunikativ einfach wieder dumm aus. Das reicht um sich zu ärgern. Und sollte das ein persönlicher Feldzug von Draxler sein, dann stellt sich trotzdem dir Frage, wieso Bild als erstes bescheid weiß, und danach trotzdem nachtritt.

  35. blues sagt:

    @Rjonathan
    Heldt ist heftig angeschlagen. Heldt brauchte Geis vor der MV. Heldt musste deshalb mit dem Geistransfer in überhöhtes Risiko. Mainz´ Heidel lies sich das bezahlen. Heldt steht, obwohl Geis nicht sofort bezahlt, sondern über vier Jahre abgestottert werden kann (derwesten.de) ,finanziell das Wasser bis zum Hals. Er muss nun sogar Neustädter abgeben, weil Aogo, Ayan oder Boateng kein Geld einbringen. Man kann nur noch hoffen, dass Goretzka , Draxler, Meyer, Ayan & Co im Laufe der kommenden Saison sichtbar als Mannschaft durchstarten.

  36. Malte sagt:

    @angepinkelter Heldt

    Heldt ist nicht nur angeschlagen, er hat auch gar keine Zeit sich um öffentliche Scharmützel zu kümmern. Bis zur JHV müssen noch Verträge verlängert, Überaschungsverpflichtungen (Kuranyi?) eingetütet und eine mitreißende Rede geschrieben werden. Vorstand Kommunikation is grad nicht.

  37. Markus04 sagt:

    Ich finde, HH einfach nur noch unschalkig. Er repräsentiert in meinen Augen nicht den Verein nur noch sich selbst.
    Er hat kein eigenes Konzept (auf die Schalker Eigengewächse zu setzen ist eine Idee aus Assauers Zeiten, der damals Helmut Schulte als Jugendkoordinator einstellte) und jedesmal wenn es für ihn brenzlig wird will er sich aus der Schusslinie nehmen indem er einen Trainer entlässt oder einen teuren Transfer verkündet.
    Aber es klappt ja immer wieder. So wie jetzt über Johannes Geis gejublet wird, wurde auch über Szalai, Sam, Boateng, Giefer, Nastajic, RDM und und und gejubelt.

  38. Rjonathan sagt:

    @Malte
    „Vorstand Kommunikation is grad nich“ is irgenswie immer…

  39. Mario sagt:

    Ich erlaube mir mal, dem Hausherrn etwas vorzuschlagen: da ja die Diskussionen über die getätigten Transfers wieder beginnen und in etwa sechs Monaten die ersten Rückwärtsruderer „es ja schon immer gewusst haben“, könnte man vielleicht hier mal festhalten, wer welchen Transfer gut oder schlecht findet.

    Im Nachhinein wurden viele Neuzugänge erst begrüsst (im Sinne von gut gefunden) und dann nachher verteufelt.
    Für das, was erst gut war, wurde hinterher HH beschimpft. Ich will ihn nicht besser reden, als er ist, aber auch hier liegen/lagen viele mit der Einschätzung von Transfers mächtig daneben.

    Ich finde den Transfer von Geis jedenfallls gut, und es ist auch gut, dass HH ihn vor der grossen englischen Geldtsunamiwelle verpflichtet hat.
    Wer jetzt noch was sucht, muss die Börse u.U. ganz schön weit öffnen…

    Grüße,

    Mario

  40. Grieche sagt:

    Mario, du hast recht: Heldt wird für seine Transfers erst gelobt (Sam, Neustädter, Fuchs, Barnetta, Clemens, Felipe Santana) und hinterher beschimpft. Vielleicht liegt das in der Natur der Sache: Wenn ein Manager für einen Transfer gelobt wird, heißt das, jeder andere mit etwas Fußballverstand hätte diesen Spieler auch verpflichtet. Aber sollte Heldt nicht etwas mehr Fußballwissen besitzen als ein Fan? Sollte er nicht viel lieber Spieler holen, die im Moment der Verpflichtung keiner auf der Rechnung hat, die sich dann aber toll entwickeln?
    Zum Beispiel Lewandowski oder Kagawa: Als Dortmund die beiden verpflichtete, wurde Zorc von niemandem dafür gelobt. Erst später, als deutlich wurde, wie gut die Spieler sind und welches Potenzial Zorc anscheinend in ihnen gesehen hatte, kam das Lob.
    Dass Geis ein toller Spieler ist, sieht jeder. Dafür muss man kein Fußballmanager sein. Der sollte eher Spieler holen, die die Mehrheit noch nicht als guten Spieler erkannt hat.

  41. Torsten sagt:

    Ich befürchte, das sprengt mein Zeitbudget, Mario. Aber bezüglich der Intention geben ich Dir recht. Der Jubel war oft sehr laut, bei des Princen Vorstellung zum Beispiel.

    Und nun ists schlecht, und dann ist gleich alles schlecht. Dann war es plötzlich Assauers Idee, dass da nun ein Drittel des Kaders aus der eigenen Jugend kommt. Nur weil man Heldt loswerden möchte gönnt man ihm nichtmal mehr den Respekt für das, was er gut macht. Das halte ich für falsch, unfair und auch etwas anstrengend.

    Aber als Gedankenanstoß zum Gerüchte-Freitag:

    Ein Offizieller von Galatasaray soll Gespräche mit Klaas-Jan Huntelaar bestätigt haben und Pierre-Michel Lasogga wurde mit Mutti auf Schalke gesichtet … allerdings (nur?) als Besucher bei Böhmes erstem Trainerauftritt ;-)

  42. Ney sagt:

    Nur weil man Heldt loswerden möchte gönnt man ihm nichtmal mehr den Respekt für das, was er gut macht. Das halte ich für falsch, unfair und auch etwas anstrengend.

    1904% Zustimmung.

    Und dass man reflexhaft auf seinen eigenen Manager einprügelt, wenn der Verein von Augsburger oder Mainzer oder sonstigen Wichtigtuern angepinkelt wird, wirkt mittlerweile mehr als befremdlich.

  43. Torsten sagt:

    Was S04 bräuchte wäre ein Sammer ähnlicher Mitarbeiter, einen Attacke-Beauftragten für die Öffentlichkeitsarbeit. Einer der Contra gibt, wenn ein Heidel meint, sich auf Kosten der Blauen darstellen zu können.

    Ja, andere Clubs bekommen das mit der Außendarstellung auch ohne so einen hin. Aber S04 ist bezüglich der öffentlichen Aufregung eben tatsächlich nur mit dem FC Bayern zu vergleichen.

  44. Malte sagt:

    @Torsten

    Zustimmung. Heldt wirkte zuletzt oft überfordert. Das heißt nicht, dass er in allen Bereichen schlechte Arbeit abliefert. Aber die Sache mit der Kommunikation sollte vielleicht wirklich jemand anderes übernehmen. Völlig unabhängig davon, ob der Vorstand Sport jetzt Heldt heißt oder anders.

    Im übrigen ist es halt eine doofe Situation dass Heldt, weil er auf der JHV gut dastehen muss, jetzt solche Hauruck-Aktionen wie mit Geis fahren muss. Der Spieler ist wahrscheinlich eine gute Wahl. Aber Heidel wird mit Sicherheit ausgenutzt haben, dass Heldt unter Druck steht und entsprechend extra Kohle rausgeleiert haben um den Deal in dieser Woche noch durchzuziehen. Einen wirklichen Vorwurf würde ich aber auch daraus nicht basteln, unser Manager hat halt einen Selbsterhaltungstrieb.

  45. Simon sagt:

    Heidel geht mir mit seiner Form der Selbstdarstellung auf Kosten anderer Vereine seit Jahren auf die Nerven. Allein seinetwegen würde ich es den Mainzern gönnen, wenn sie mal richtig abschmieren im nächsten Jahr.

    Aber es hilft ja nichts. So läuft das Spiel nunmal und daher hat Torsten vollkommen recht damit, wenn er sagt, dass Schalke einen Vertreter bräuchte, der in der Öffentlichkeit Position bezieht und die anderen Verantwortlichen gewissermaßen abschirmt.

    Wer könnte das bei uns machen? Jens Lehmann vielleicht? Der hat auf jeden Fall die nötige Grundaggressivität für den Job. ;)

  46. Ney sagt:

    Der neue Alfred-Draxler-Kommentar (siehe koenigsblog-Weblinks) ist vom Feinsten. Der bringt Tönnies in die Position des Alleinseligmachenden & Scheckausstellers, die Bösewichter sind dagegen die ULtras, die den Verein übernehmen und die Umwandlung in eine AG verhindern, worüber aber der Verein angeblich „heillos zerstritten“ ist (statt sich umzuwandeln und dann vor einem Kölmel zu buckeln wie der HSV?). Was für ein Fass wird denn da in Sachen JHV aufgemacht, kritische Worte gegenüber dem Vorsitzenden des Aufsichtsgremiums von vornherein als Putschversuch diskreditiert?

    Was Draxler-Tönnies mit Heldt vorhaben, bleibt aber in der Schwebe – als „Bewährung“ für Heldt vor Aufsichtsrat & Bild?

  47. dreikoepfiger Affe sagt:

    @Ney

    Eine mindestlohnunterbietende Hand wäscht die Andere.
    CT versorgt die Bild mit Infos und Onkel Alfred schreibt als Gegenleistung so hinreißende Liebesgedichte.
    Ist doch ein Träumchen…

  48. leoluca sagt:

    Dass Schalke mit dieser Riesenpräsenz und diesen vielen Räubergeschichten rund um den Verein, die jedem Honk die Chance bieten uns dumm anzupinkeln, dass dieses Schalke unbedingt eine professionelle Kommunikation benötigt, das steht fest. Und dass Heldt damit heillos überfordert ist, stimmt, das ist ein großes Dilemma.

    Ich werde trotzdem das mulmige Gefühl nicht los, dass da noch eine ganz andere Story läuft. Man will mit Hilfe der alten Rampensau Alfred Draxler den ohnehin angezählten Horst Heldt vor der JHV als Watschenmann aufbauen, den man dann bei hochkochender Kritik schön zum Abwatschen ins Fenster stellen und sich selbst im Hintergrund halten kann.

    Warum sonst stellt sich in dieser Woche nach dem Gesülze aus Mainz und der begleitenden Bild-Kolportage Tönnies nicht schützend vor Heldt? Warum erteilt er Bild keine Rüge für ein unseriöses Zahlenspiel, das Schalke mal wieder ins windige Licht rückt, wenn’s um Geld geht?

    Wenn Alfred Draxler nun in seinem jüngsten Kommentar, der eine Ergebenheitsadresse an Clemens Tönnies ist, sagt, Schalke “muss fürchten, dass die kommerz-kritischen Ultras nach und nach die Macht übernehmen. Der gesamte Verein ist in dieser Frage längst heillos zerrissen“ – dann muss ich allerdings zugeben, dass mich das in meiner Skepsis bestätigt gegenüber der Vorgehensweise des von Schalke.V.eint majorisierten Wahlausschusses. Warum ich das Ausspielen der eigenen Macht wenig transparent und auch ziemlich ungeschickt fand, habe ich im Nachbarthread zur JHV ausgeführt. Jetzt nutzt Draxler die Angriffsfläche, die ihm geboten wird, kalt aus und man muss fürchten, dass das nicht wenige Schalker Mitglieder mindestens irritieren, wenn nicht beeindrucken wird.

  49. Ney sagt:

    Aber wo hat denn Draxler da was auszunutzen? Wie Torsten hier an anderer Stelle schon sagte, der Wahlausschuss spiegelt die Haltung der Mehrheit der wählenden Schalker Mitglieder wider. Es gibt auch keinen offenen Streit über die e.V.-Frage, schon gar keinen heillosen, das ist schlicht erfunden. Was es gibt, sind Andeutungen des Aufsichtsratsvorsitzenden und leise auch von anderen Entscheidungsträgern, dass sie den Verkauf der Lizenzspielerabteilung für zukunftweisend hielten, aber das bleibt eben weitgehend unter der Decke oder allenfalls indirekt angesprochen. Ich selbst bin in der Frage eher unentschieden oder im Zweifel für den status quo, aber hätte nichts gegen einige pro-AG-Leute im Aufsichtsrat; allerdings entscheidet der Aufsichtsrat ohnedies nicht über die Rechtsform und ist auch nicht dazu berufen, das öffentlich zu diskutieren (soweit ich weiß, aber da kann ich auch falsch liegen).

  50. Torsten sagt:

    Das Satzungsänderungspaket sorgt dafür, dass die Abschaffung des e.V. in weite Ferne rückt. Peter Peters war direkt dabei und wir können davon ausgehen, dass er dabei nicht gegen den Aufsichtsrat gehandelt hat. Damit ist es an der Zeit, mal zu glauben, dass das für S04 in absehbarer Zukunft kein Thema mehr sein braucht.

    Der Grund, dass Draxler für Tönnies die Ultras – und hier steht „Ultras“ als Synonym für organisierte Fans – als Gespenst an die Wand malt, ist meines Erachtens so simpel wie eindeutig: Tönnies braucht eine breite Schalker Öffentlichkeit, die ihn positiv sieht, um seinen Platz im Aufsichtsrat bei der Wahl in 2016 zu retten. Dieser Wahlkampf hat heute begonnen. Sonntag wird er sich um einen smarten Auftritt bemühen, ab Montag wird Clemens Tönnies alle Register ziehen, um seine Macht zu erhalten. Er hat ein Jahr Zeit und die Unterstützung der Bild. Wir werden bis zur JHV 2016 noch viele, viele Bild-Texte zu eben diesem Thema zu lesen bekommen.

  51. Torsten sagt:

    Und nochmal was sportliches:

    Donis Avdijaj macht sich in Graz unter Franco Foda offensichtlich ganz gut. 6 Treffer, 3 Vorlagen in 17 Spielen. Die Leihe wurde für kommende Saison verlängert, und dann ma’kucken. Rückholoption haben die Blauen zu jeder Transferperiode und der S04-Vertrag läuft bis 2019. Könnte sich letztlich für alle Beteiligten auszahlen.

  52. leoluca sagt:

    @Ney und Torsten.

    Dieser Draxler-Kommentar ist gewiss nicht ohne die Zustimmung von Tönnies geschrieben worden, und ganz offenbar bedient er sich damit seiner Machtmöglichkeiten, um die breite Schalker Öffentlichkeit gegen den Widerpart im Verein aufzubringen. Das ist nicht schön – und das kann, wenn man einige Passagen des Draxler-Kommentars nimmt, leicht zur Schlammschlacht werden.

    Allerdings: Wenn Schalke.V.eint nun seine Majorität im Wahlausschuss dazu genutzt hat, den beiden Amtsinhabern, Uwe Kemmer und Ingolf Müller, vier neue Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat vorzuziehen, die allesamt im Sinne von Schalke.V.eint denken, so kann man daraus ja durchaus den Schluss ziehen, man habe sich auch auf dieser Seite für die Konfrontation und nicht für den Ausgleich und die Balance entschieden.

    Ich habe genau an diesem Punkt meine Zweifel, ob das wirklich klug überlegt ist. Kann man die Machtteilung auf Schalke wirklich durch Polarisation erreichen?

  53. Simon sagt:

    Schön, dass sich Donis Avdijaj in Österreich so gut macht, und die Konstruktion des Leihgeschäftes lässt für Schalke tatsächlich viele gute Optionen zu. Aber halt, die hat ja vermutlich Horst Heldt ausgehandelt, also wird dass irgendwie doch Mist sein…

    Ernsthaft bewertet könnte es für alle Beteiligten ein großer Gewinn werden, wenn es für Avdijaj dort so weiter geht. Er macht erste Schritte im Profifußball abseits des ganz großen Rummels und kommt dann vielleicht in einem Jahr zurück, wenn er schon etwas weiter ist und man keine Bedenken haben muss, ihn reinzuwerfen.

    Was sagt ihr zum Spielplan? Scheint mir auf den ersten Blick etwas unausgewogen zu sein. Ein eher moderater Start, was in unserer Situation mit neuem Trainer und umgebauter Mannschaft wohl auch sehr gut ist, aber dafür warten dann im Schlussprogramm viele Hammerspiele in relativ wenigen Wochen konzentriert. Das wird im April/Mai ein interessantes Saisonfinale werden.

    Hamburg direkt zu Beginn nach München zu schicken, finde ich etwas unbarmherzig für den Dino. ;) Das Duell Tuchel-Favre direkt am 1. Spieltag könnte auch interessant werden.

  54. blues sagt:

    Wo nun jener Sportbild Draxler von der „Sex & Sports Sells“ Presse, wieder seine Infos mit den Schecks her hat, weiss man nicht. Der behauptet solche Dinge öfters und Peter Peters widerspricht gelegentlich. Die ungeklärte Höhe der Schulden sind aber die offene Wunde in der blauweißen Welt, aus der zerstörerische,spaltende aber auch um Macht ringende Reden ihren Ursprung nehmen. Viele kochen aus dem Blut dieser Wunde ihr Süppchen.

    Dass Tönnies im Schalker Schuldenmachen und seinem Management eine spezielle Rolle spielt, wird keiner ernsthaft bestreiten. Dass er die Sache vielleicht sogar gut gemacht hat, wird man spätestens dann feststellen, wenn er im Aufsichtrat den Vorsitz abgibt.

    Wenn alles gut ist, braucht man sich keine Sorgen machen. Wenn nicht, warum soll ein Chef dem es in 15 Jahren nicht gelungen ist, den Verein zu sanieren, nochmal eine Chance erhalten?

  55. Ney sagt:

    @blues
    Ist Schalke also Anfortas? http://mediaewiki.org/wiki/Inh.....)#Anfortas Aber wer ist dann Parzival? Alfred Draxler meint: Der hl. Clemens.

    Oder ist Schalke sogar Jesus voll von Blut und Wunden? Einen doppelten Peter-Peters-Petrus haben wir ja schon, doch wer ist Saulus/Paulus? Bzw. Maria Magdalena?

  56. blues sagt:

    @Ney
    Anfortas Wunde: Aufführung auf dem Ruinengelände des Parkstadions. Es gäbe kein besseres Symbol, keine besseres Bühnenbild, der seit zehn Jahren nicht auf- und abgearbeiten Schuld(en)…

  57. leoluca sagt:

    Ja, was nun wird auf der Bühne wirklich gegeben?

    In Friedrich Schillers „Verschwörung des Fiesco zu Genua“ (dritter Akt, vierter Auftritt) hat Muley Hassan, ein „Mohr“ mit einer originellen Physiognomie aus Spitzbüberei und guter Laune, soeben dem Fiesco, Grafen von Lavagna („junger, schlanker, blühend-schöner Mann, stolz mit Anstand“), etliche Intrigen enthüllt und Spitzel- und Spitzbubendienste geleistet und hofft jetzt auf Belohnung.
    Doch Fiesco meint nur: „Kerl, du verdientest einen eigenen Galgen, wo noch kein Sohn Adams gezappelt hat. Geh ins Vorzimmer, bis ich läute.“ Darauf grummelt Muley Hassan: „Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr kann gehen.“

    So steht’s im Drama.

  58. rjonathan sagt:

    @Simon

    Schön, dass sich Donis Avdijaj in Österreich so gut macht, und die Konstruktion des Leihgeschäftes lässt für Schalke tatsächlich viele gute Optionen zu. Aber halt, die hat ja vermutlich Horst Heldt ausgehandelt, also wird dass irgendwie doch Mist sein…

    Bei aller Kritik an HH. Er hat bei mir zu keinem Zeitpunkt den Eindruck hinterlassen, er sei kein guter Verhandler. Auch wenn ich einige (wenige) Transfers schon zu ihrem Zeitpunkt für überteuert hielt (Szalai, Obasi), überwiegt doch die Zahl der gefühlt „guten Deals“. Goretzka, leistungsbezogener Vertrag bei Boateng, Nastasic-Verhandlungen und natürlich der Neuer-Deal – um mal schnell ein paar Positiv-Beispiele zu nennen. Insofern glaube ich nicht, dass er sich von Graz über den Tisch ziehen lässt.

  59. Simon sagt:

    Mein Kommentar war natürlich an dieser Stelle ironisch gemeint. Insgesamt denke ich auch, dass HH offenbar schon eine Reihe guter Verträge ausgehandelt hat (was z.B. die Obasi-Aktion ja noch rätselhafter erscheinen lässt. Aber gut, jeder haut auch mal daneben.).

    Gerade momentan finde ich es gut, dass Schwachstellen im Kader wirklich mal angegangen werden (soll ja anscheinend auch noch ein RV kommen) und wir wirklich viele Spieler abgeben, bei denen es sehr unwahrscheinlich scheint, dass sie uns noch wirklich weiterhelfen können.

  60. leoluca sagt:

    Ja, der „Kicker“ berichtet über die Suche nach einem zweiten Rechtsverteidiger, der angesichts der jungen Mannschaft ein paar Jahre Erfahrung mitbringen soll. Man plant offenbar ganz ohne Uchida.

  61. Torsten sagt:

    Man plant offenbar ganz ohne Uchida

    Es steht zu befürchten, dass er die komplette Hinrunde ausfällt, so war es zuletzt zu lesen. Zuvor hatte S04 nur Uchida.

    Pascal Itter wird der Job offensichtlich nicht zugetraut, er war in der vergangenen Woche in Berlin und hat bei Union ein Probetraining absolviert, landet also wohlmöglich zunächst mal in der zweiten Liga. Marvin Friedrich ist auch eigentlich IV. Höwedes wird nicht mehr Pendeln müssen, wenn ich die höhe des Schildes interpretiere, auf das Breitenreiter den Cäpt’n bereits gestellt hat. Höger hatte dort mehrere nicht ganz so dolle Spiele.

    Insofern hätte S04 auch mit Caicara wieder nur einen Mann für die Position. So zu planen haben wir dem Club jahrelang vorgeworfen.

  62. leoluca sagt:

    Zustimmung. Da ist ein anderer Zug in der Planung zu spüren …

Schreibe einen Kommentar