Dirk Metz

… ist neues Aufsichtsratsmitglied des FC Schalke 04. Dirk Metz ist auch stellvertretender Vorsitzender des Fanclubs „Schalke-Union“. Seit 2008 ist er im Beirat der Gerald-Asamoah-Stiftung für herzkranke Kinder. Er ist freiberuflich tätig als PR-Berater, bietet Trainings und Workshops für Krisenkommunikation, für Moderation, für Pressearbeit überhaupt, und ist auch als Sprecher bei Sportveranstaltungen aktiv.

Früher war er als Redakteur für verschieden Zeitung tätig. Er war CDU-Abgeordnerter, CDU-Pressesprecher und unter Roland Koch Staatssekretär und Sprecher der Landesregierung in Hessen. Dirk Metz ist 58 Jahre alt, wohnt im Odenwald, hat drei erwachsene Kinder und ist mit Silke Lautenschläger verheiratet, frühere Ministerin in Hessen, heute Vorstandsmitglied der ERGO-Versicherungsgruppe.

Am 28. Juni hat der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 Dirk Metz gemäß der Satzung als neues Mitglied bis 2017 kooptiert. Dies gab der Club gestern auf seiner Webseite bekannt. Gemessen an der „Lautstärke“ zu Aufsichtsratswahlen vor Jahreshauptversammlungen gehen solche Kooptationen nahezu stillschweigend vonstatten. Dafür rappelte nicht mal die S04-Android-App. Schade, eigentlich.



3 Kommentare zu “Dirk Metz”

  1. leoluca sagt:

    Interessante Personalie, die glaube ich auf der MV angekündigt worden ist. Allerdings auch da nur eher nebenbei, wenn ich mich recht erinnere.

    Dirk Metz macht wirklich den Eindruck, ein Schwergewicht in der Branche und dazu in der Lage zu sein, den großen Vorsitzenden vor dem einen oder anderen medialen Faux pas zu bewahren. In Verbindung mit der Tönnies-Ankündigung auf der MV, sich künftig öffentlich stärker zurückzunehmen, könnte das vielleicht was werden.

  2. #Link11: Sommerflausen | Fokus Fussball sagt:

    […] beendet mit 29 seine Karriere (WELT) + + + Gelsenkirchen: Schalke hat einen neuen Aufsichtsrat (Königsblog) + + + Gelsenkirchen 2: Schalkes altes Eisen steht auf Kriegsfuß mit dem Medizincheck […]

  3. Rudinho sagt:

    …nach Koch war er PR-Berater für Stefan Mappus (Ex-MP Baden-Württemberg, siehe EnBW-Kauf) und Franz-Peter Tebartz-van Elst (Ex-Bischof von Limburg, Immobiliensanierer)

    Leider passt das irgendwie zu Schalke.

Schreibe einen Kommentar