Das hat Spaß gemacht!

14.09.2015: Das hat Spaß gemacht! Zum Spiel FC Schalke 04 - Mainz 05 2:1

Schalke siegt im zweites Saisonheimspiel gegen Mainz mit 2:1. Nach sehr starkem Start der Blauen blieb nicht alles immer gut, aber das Spiel insgesamt blieb toll. Schon lange erlebte das Stadion ein Spielende nicht mehr so elektrisiert, allesamt stehend, den Schlusspfiff ersehnend. Ich mochte dieses Spiel sehr!

Dieses Verschießen von Strafstößen ist zum Haare raufen. Schade auch, dass die Blauen nach 20 Minuten ein wenig an Tempo einbüßen mussten, was Mainz Gelegenheit gab sich im Mittelfeld zurechtzufinden. In der Rückwärtsbewegung offenbarten Junior Caicara und Roman Neustädter Schwächen. Und im Mittelfeld wurden auch immer mal wieder Bälle leichtfertig verloren, die Mainz mit schnellem Umschalten zu guten Chancen machte.

Mainz hatte sie, die Chancen, und wenn’s ganz blöd läuft kassiert man zwei Treffer, spielt nur unentschieden oder verliert die Begegnung sogar. Das war eben Mainz‘ Part zu einem aufregenden Spiel. Der Schalker Part führte zum Sieg und war keineswegs weniger aufregend.

Die Power, mit der Schalke loslegte, war schon beeindruckend! Gerade über die Außen brachte Schalke sein Spiel durch. Dort spielte man auf den beiden Flügeln unterschiedlich. Während Choupo-Moting als Rechtsaußen eher an der Linie blieb und als Anspielstation oft Franco Di Santo rausrückte war es links häufig so, dass Meyer von außen kommend in die Mitte rückte, bis Höhe Strafraumkante. Aogo bespielte als Außenverteidiger links die ganze Linie und Meyer war etwas zentraler die Anspielstation, die mit einer flotten Drehung neue Situationen schaffen konnte. Immer schön anzuschauen, wenn sowas funktioniert, wie zum Beispiel in der Situation vor dem Strafstoß.

Schön anzuschauen, wenn diese Jungs so aufspielen. Meyer, Goretzka im Zentrum, Geis im Aufbau, Matip überall wo’s wichtig wird … sie wirkten anfangs wie „losgelassen“ und hatte schnell das Stadion hinter sich gebracht. Das machte das Spiel am Ende für mich aus. Auch als nicht mehr alles gelang, als Schalke nicht mehr dominant war, sondern kämpferisch dagegenhalten musste, hatte in diesem Spiel jeder Zuschauer das Gefühl, dass diese Mannschaft alles reinwarf was sie hatte. Das alleine führte zu Begeisterung und machte diese Begegnung zu einem echten Heimspiel, das sich so heimspielig anfühlte wie (leider) schon lange nicht mehr.



35 Kommentare zu “Das hat Spaß gemacht!”

  1. rjonathan sagt:

    Breitenreiter sagte: „Über weite Strecken der Fußball, den er sich vorstellt.“ Da sage ich: 1. Vielen Dank, geile Sache. 2. Toll, dass das im vierten Spiel schon so gut geklappt hat.

    Was soll man noch ergänzen? Ich fand die Dreierkette bei defensivem Ballbesitz eine sehr gute Sache. Mit Matip, Geis und Neustädter hatte man drei Spieler mit gewissen Aufbau-Qualitäten.
    Ähnliches gilt für das Duo Goretzka – Geis, wenn der Ball dann weiter vorne war. Auch das unterbinden von Kontern hat oft super geklappt. Auch bei den Offensivkräften. Es gab zwar gefährliche Konter, aber das waren nicht all zu viele.
    Sané muss wirklich an seiner Defensivarbeit arbeiten. Nach seiner Einwechslung war die linke Seite ein Scheunentor. Erinnerte an die rechte Seite beim Wolfsburg-Spiel.

  2. Carsten sagt:

    moinsen
    das war doch schonmal sehr schön anzusehen….

    ich bin mir nicht sicher wie Horst die Monsteraufgabe „Vertarg mit Matip“ bewältigen will^^

    Goretzka udn Geis ein perfekter Mittelfeldmotor, das macht ganz viel Spass auf mehr!

    Max kann das und wird sich jetzt weiter stablilisieren und der Hunter muss noch mal Sondeschichten vom Punkt machen! obwohl Karius hatte gestern auch einen spitzen Tag!!

    Glück auf Donnerstag gehts schon weiter

  3. eakus1904 sagt:

    Schönes Spielchen, hat Spaß gemacht gestern. Man hat gemerkt, wie einfach es sein kann, das Schalker Publikum zufrieden zu stellen. Ein, zwei Grätschen nach verlorenen Bällen und alle stehen auf.

    Geis spielt ja so eine Art moderner Libero, wie ich finde. Anders, aber ansehnlich. Der Junge wird uns noch viel Freude bereiten.

  4. Oskar Zirngiebl sagt:

    Bei mir überwiegt das Gefühl der Erleichterung! Erleichtert bin ich, weil Mainz ein schwerer Gegner ist/war; weil der Meyer Max ein richtig gutes Spiel „abgeliefert“ hat; weil auch Goretzka zum wiederholten Male gezeigt hat, dass er’s kann; weil die Mannschaft, als es knapper wurde, gekämpft hat; KJH noch ein Ding eingetütet hat.
    Na, und wenn man sich jetzt mal die Tabelle anschaut, das sieht komisch aus: zwischen dem 13. und dem 14. liegen 5 Punkte, zwischen dem 3. und 13. liegen 2. Punkte.

    Ich wisch mir also nicht den Mund ab, sondern den Schweiß von der Stirn (der dort spätestens Donnerstag wieder perlen wird).

  5. westecke sagt:

    Gestern der zweite „vertikale“ Pass von Matip, der zu einem Tor führte (nach Bremen). Sollte eine Erwähnung wert sein.
    Ich habe mich gestern gefragt, was eigentlich passiert, wenn Geis sich mal verletzt. Scheint sich zu einem zentralen Spieler zu entwickeln.
    Für mich der einzige Kritikpunkt gestern war das dilettantische Konterspiel, dass uns fast noch die Punkte gekostet hätte.
    Gestern hatte ich bei Fährmann dieses „der hält alles Gefühl“, dass ich vor Jahren bei einem anderen Schnapper auch mal hatte…

  6. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Danke Torsten, ich teile die Begeisterung auch wenn ich das Ganze nur im TV gesehen habe.

    Normalerweise schalte ich den Fernseher nach dem Spiel aus, dieses Mal hab ich noch das Interview mit Breitenreiter gekuckt und war erneut begeistert, da er genau das angesprochen hat, was ich zuletzt auf Facebook etwas umständlich und missverständlich versucht habe zu erklären. Ich hoffe inständig, dass man auch im Misserfolg weiter
    an ihm festhält, da ich Glaube, dass er tatsächlich auf dem Platz aber auch nicht nur da, Veränderungen im Umfeld und bei S04 umsetzen will.
    Das ist extrem ambitioniert und wird sicher auch auf Widerstand stoßen.
    Ich wünsche ihm, dass er keine Knüppel zwischen die Beine geworfen bekommt und eine breite(!)Unterstützung erhält, die er für seine Mission braucht. Da hat sogar ein Marcel Reif sich zu positiven Aussagen zu Schalke 04 hinreißen lassen, indem er Breitenreiter eine intelligente und strategische Sicht zu Schalke 04 bescheinigte.

    Glück auf

  7. peterausge sagt:

    Eigentlich war es so wie wir es alle gewünscht haben. Klasse. Breitenreiter hat Wort gehalten. Weiter so.

  8. Speed Glas sagt:

    Ich schließe mich deiner Worte an Torsten. Gestern hat es mal wieder richtig Spaß gemacht. Und irgendwie macht es mich auch immer stolz, wenn ich durchzähle wer alles aus der eigenen Jugend auf dem Platz steht.

    Warum Meyer teilweise in der Presse so schlecht wegkommt verstehe ich gar nicht. Ich finde er hat gestern super mit Aogo auf links zusammen gespielt. Schade nur, dass er kein Tor gemacht hat. Das hätte ich ihm sehr gegönnt.

    Vielleicht schafft AB es ja auf dieser Leistung mit dem Team aufzubauen und wir können dann noch viel solcher Spiele bejubeln.

    Weiß hier jemand übrigens etwas über Platte? Irgendwie hört und sieht man gar nichts mehr von ihm.

  9. Ney sagt:

    Die rechte Seite war nix. Cairara beeindruckt mich noch wenig, bei Choupo-Moting frage ich mich dringend, wer ihn ersetzt. Di Santo wirkt ein Platzhalter, bis ein Nachwuchsspieler reif für die Stammelf ist. Aber waren ja noch so einige andere auf dem Feld, und die haben mir besser gefallen.

    @ http://koenigsblog.net/2015/09.....ment-63601 Matip wird normalerweise nicht verlängern? Der ist lange von einem Teil der Zuschauer angefeindet worden, und nach den Vorkommnissen in der letzten Saison werden wohl einige daran denken, was bei Misserfolg auf Schalke in Bezug auf die Spieler (und seien es auch Eigengewächse oder gar Nachwuchsleute) passiert, und daher lieber draxlern.

  10. leoluca sagt:

    Schon lange keine Schalker Mannschaft mehr erlebt mit soviel Power. Und natürlich war die Halle sofort da. Endlich mal wieder ein echtes Heimspiel, so ging’s mir auch.

    Meyer vor allem, aber auch Goretzka scheinen mit ihrer neuen Rolle in der Post-Draxler-Ära ziemlich schnell klar zu kommen. Mehr noch: Sie haben mehr Freiheiten, mehr Raum, um ihr Können auszuspielen. Das sah man schon gestern.

    Huntelaar hat zwar den Siegtreffer erzielt. Aber er war auch dafür verantwortlich, dass Schalke nach einer starken ersten halben Stunde nicht deutlich führte, so dass das Spiel in der 2. Hälfte sogar hätte kippen können. Vor allem bei der zweiten Torchance, kurz nach dem verschossenen Elfer, war es schwerer den Ball am Tor vorbei als ihn hinein zu köpfen. Vielleicht braucht die Mannschaft wenigstens mehr Elferschützen als nur den einen.

    Schalke brachte sein Spiel über die Außen zwar in der ersten halben Stunde gut durch, so dass man in kurzer Zeit auf 7 Torschüsse kam. Doch nachdem Mainz sein Pressingspiel höher ansetzte, stockte der Spielaufbau sofort und die Ballverluste im MF häuften sich. Nach meiner Beobachtung lag das vor allem an Geis, der weiter versuchte, die Außen anzuspielen, aber eben meist nur noch mit hohen Bällen, die oft nicht richtig ankamen oder vor allem von Choupo vertändelt wurden. Da war mir das Schalker Spiel zu statisch, zu sehr auf die Außen fixiert, und daher zu leicht ausrechenbar.

    Joel Matip war mal wieder großartig. Der ist zum Leader geworden. Einfach Klasse.

  11. Oskar Zirngiebl sagt:

    @Ney: Choupo hat mE auch deshalb nicht so gut „funktioniert“, weil das Zusammenspiel mit Caicara (noch) nicht klappt. Auf der anderen Seite mit Aogo und Meyer lief das blendend! Di Santo wirkt wie ein Platzhalter, weil er noch keinen richtigen Platz hat. Auch hier ist es das Zusammenspiel zwischen di Santo, Hunterlaar und Choupo, das reifen muss.

  12. crisscross04 sagt:

    Ja, mir hat das Spiel auch sehr viel Spaß bereitet, wenn gleich hat es auch einige Nerven gekostet.

    Was mich hier bei der Analyse ein wenig stört:
    Ihr redet genau darüber, was Breitenreiter vermeiden will. Ich sprecht „fast nur“ über Meyer (wird 20), Goretzka (20), Geis (22) und Sané (19) – alles sehr talentierte Spieler, die aber nicht jedes Spiel entscheiden können und damit werden. Selbst ein Matip ist gerade erst 24 geworden.

    Es ist menschlich, dass man sich während eines Spiels über die Aktionen einzelner Spieler entweder freut oder ärgert. Der Hunter hat beides in einem Spiel geschafft. Nach einem Spiel muss aber das Rationale überwiegen und dann dürfen diese jungen Spieler (noch) nicht als Leistungsträger im Mittelpunkt stehen. Im Fokus der Analyse muss immer die Leistung bzw. Einstellung der gesamten Mannschaft sein, Systemanalysen der Trainers, Mannschaftsaufstellungen, etc. – aber nicht die Kritik der jungen Talente. Aber scheinbar können „wir“ nicht anders, aber dann brauchen wir uns auch nicht wundern, wenn Spieler dem Druck nicht standhalten. Bei Draxler war die Erwartungshaltung der Fans ja fast „greifbar“.

    Und ich finde es zudem total daneben, die Leistung einer Mannschaft in Einzelkritiken der Spieler zu sezieren à la „der Hunter hat Schwächen am linken Hinterkopf“ oder „Meyer kann nicht mit Hacke spielen“. Das bringt doch gar nichts. Zum Beispiel Choupo: Wenn der Hunter gestern den Kopfball hinein gemacht hätte, dann hätte Choupo eine sensationelle Vorbereitung gemacht. Zu viel Konjunktiv! Und es braucht manchmal auch wenig Glück bei anderen Spielern, damit die eigene Leistung anders bewertet wird.

    Für mich hatten alle Mannschaftsteile gestern Stärken und auch Schwächen. So ist das halt, wenn wir einen „Neuanfang“ haben. Da kann noch nicht alles klappen, da wir in der Breite nicht das „erfahrene“ Spielerpotential wie z.B. Bayern, Dortmund, Wolfsburg, Gladbach, Leverkusen haben. Daher werden wir uns auch in dieser Saison max. mit Platz 4 beschäftigen. Was wohl die meisten Fans in Zusammenhang mit einer überzeugenden Spielweise zufrieden stellen dürfte.
    Mich nicht, weil ich 1. nicht an „Übergangssaisons“ glaube, 2. Sonntagsspiele nicht mag und 3. Mittelmaß generell hasse. Aber das ist eine andere Story. ;-)

    Und jetzt geht es am Sonntag zu meinem wichtigsten Spiel der Saison: mein persönliches „Heimspiel“ und ich hoffe auf eine Wiederholung des letztjährigen Nikolausspiels und nicht auf eine Wiederholung der langjährigen „Klatschen“. Seht ihr, so ist das mit den persönlichen Bewertungen! ;-)

  13. rjonathan sagt:

    @crisscross04
    Ich finde es gibt einen großen Unteschied zwischen diesen unsäglichen „XY ist ein Totalversager, sofort rausschmeißen“-Kommentaren und detaillierten Hinweisen, was einem gut und was einem schlecht gefallen hat.

    @Ney
    DiSanto ist während des Spiels besser reingekommen, hatte ich das Gefühl. Caicara wirkt immer bemüht aber auch ein wenig unsicher oder naiv. Das halte ich beides für Anzeichen von „noch nicht angekommen, aber wird schon“.
    Chuopo hat weiterhin eine Form-Krise. Vor allem die unnötigen Ballverluste weil er ihn zu lange hält wenn er unter Druck gerät nerven.

  14. Detlef sagt:

    Ja Torsten, auch ich mochte das Spiel sehr. Es hat Spass gemacht, auch wenn die Nerven arg angespannt waren.

    Und nochmal ja, wenn es doof läuft gewinnt man das Spiel nicht. Andererseits, wenn es für Mainz doof läuft steht es nach 30 Minuten 3:0. Bitte nicht auf die Minuten festnageln ;-)

    Ich habe Mainz übrigens stärker erwartet, könnte aber auch an der Schalker Leistung gelegen haben.

    Aus der Mannschaft einen heraus zu picken fällt mir schwer. Alle haben mitgezogen. Auch funktioniert ( noch ) nicht alles, so wie geplant, aber das wird.

    Übrigens haben nicht alle gestanden beim Schlusspfiff, einige waren schon auf dem Weg nach Hause. Immer wieder unbegreifbar.

    @carsten Der Hunter ist vom Elfer schiessen bis auf weiteres ausgeschlossen, wenn ich AB richtig verstanden habe.

    @eakus1904 Diese eingesprungenen Grätschen von Goretzka, so was will man doch sehen. Also ich jedenfalls. Dieses ewigen abgelaufe von Bällen ist doch nix wahres.

  15. crisscross04 sagt:

    @rjonathan:: Na klar, gibt es da einen Unterschied. Die Diskussion über einzelne Spieler gehört ja auch irgendwie zum Gesamtkunstwerk „Fussball“ dazu. Gänzlich davon frei machen kann ich mich auch nicht. Trotzdem sollten wir die Nachwuchsspieler anders bewerten und behandeln. Da bin ich voll auf der Seite von Breitenreiter.
    Daher fand ich es z.B. sehr gut, dass er Sané nicht von Anfang an gebracht hat. Seine Leistung gestern war auch eher bescheiden. Wenn er diese Leistung jedoch von Anfang an gebracht hätte, dann stände er jetzt wieder in einem anderen Licht. So wie es gestern dann gelaufen ist, war es damit nicht weiter erwähenswert.
    Ich bin halt nur der Meinung, wie müssen von der Mentalität wegkommen, immer einen König bei Siegen und einen Sündenbock bei Niederlagen zu suchen. Diese ganze „Bashing“ Entwicklung ist mir ein Greul. Dann sind wir ganz schnell wieder in einer ähnlichen Situation wie in der letzten Saison.

    Geschlossenheit, Teamgeist und Fokussierung auf den Fortschritt sind hier eher angesagt. Und so verstehe ich auch die Aussagen eines Breitenreiters. Ob das auf Schalke umzusetzen ist, muss sich jedoch noch nachhaltig zeigen. ;-)

  16. Carsten sagt:

    @detlef
    dann bin ich mal gespannt wer da den Hunter als Elferschütze beerbt

    was war eigentlich mit der Bayernleihgabe Höjbjerg?

  17. derwahrebaresi sagt:

    @dann bin ich mal gespannt wer da den Hunter als Elferschütze beerbt

    Geis!

  18. Carsten sagt:

    denke ich auch obwohl der Hunter da wohl nochmal diskutieren will^^

  19. michael sagt:

    @ Carsten
    der Hunter hat da aber jetzt mal gar keine Argumente mehr. Ein 11er muss heutezutage zu 99% ein Treffer sein.

    @ crisscross04
    bin auf nächsten Sonntag gespannt. Vielleicht geh ich auch ins „Neckarstadion“.

  20. Königsblau MS sagt:

    Die spiel- und kampfstarken Goretzka und Geis haben den Unterschied gemacht. Meyer mit Übersicht. Die Santo war bei Werder dominant-stärker. Er ist noch nicht richtig angekommen. Hunter wie so oft up and down, aber mit klasse Tor. Die Handschrift von AB ist gut erkennbar! Ja, es hat erstmal wieder richtig Spaß gemacht im Wohnzimmer …

  21. Mario sagt:

    Eine Erkenntnis aus dem Spiel macht mich ratlos: die Begriffe Einsatz, Kampf, Wille in Verbindung mit dem Wort Spaß sind hier schon ewig nicht mehr zusammen aufgetaucht.
    Natürlich werden Kampf und Wille alleine nicht immer reichen, um ein Spiel zu gewinnen. Aber sie werden dazu genügen, das Publikum zu begeistern, Fehler zu verzeihen und in der Schlussphase einem erschöpften Team vielleicht zum Sieg zu helfen.
    Was ist daran so schwierig, dass es die beiden letzten Trainer in ca. drei Jahren nicht geschafft haben, die Mannschaft das zeigen zu lassen?
    Oder wollten die diesen stinklangweiligen, uninspirierten Beamtenfussball, der die Fans zur Weißglut treibt, tatsächlich so spielen lassen?
    Lieber so spielen wie am Sonntag, und auch mal mit einem Unentschieden zufrieden sein, als mit zusammengewürgten Siegen unzufrieden sein.

    Und auch, wenn´s eine Momentaufnahme ist: nach Spiel 1 der „neuen“ Mannschaften steht´s nach Punkten 3-1 für uns, nach Geld ca. 40.000.000 zu 0!

    Ich gebe zu, das ist zwar Unfug, aber Unfug, der mich innerlich grinsen lässt.

    Herr Breitenreiter, weiter so, und nicht beirren lassen. Und auch bitte weiterhin alles deutlich zur Sprache bringen, was Mist ist, nur dann werden sich Dinge ändern.
    Und danke auch für den Versuch, wieder den Fussball spielen zu lassen, den wir sehen möchten.

    Grüße,

    Mario

  22. Malaoshi sagt:

    Danke Torsten! BLOG Lesen hat ebenso Spaß gemacht, wie auch der Heimsieg vom Sonntag ;-) Apropos Spaß am Sonntag: Benni war im DRadio-Wissen; wir können froh sein, so einen sympathischen und positiv ungewöhnlichen Fußball-Profi in unserem Team zu haben. Absolut hörenswert: http://dradiowissen.de/beitrag.....dio-wissen

  23. klopenner sagt:

    So unterschiedlich können die Sichtweisen sein.

    Ich saß am Sonntag in Block S4 und habe das Spiel teilweise anders wahr genommen. Und das hat eindeutig mit dem Sitzplatz zu tun. In der ersten Halbzeit (unsere deutlich bessere Halbzeit) spielte sich fast alle vor der Nordkurve ab. Da war der Platz in der Südkurve nicht ideal. Aber auch mir gefiel das Spiel bis dahin sehr gut. Allerdings muss ich gestehen, war ich von Meyer überhaupt nicht überzeugt. Für mich waren Matip und Goretzka richtig gut drauf auch DiSanto begann ziemlich entschlossen, ließ aber immer mehr nach.

    Was mich zwischendurch immer wieder gestört hatte, waren die teilweise unnötigen Rückpässe zu Fährmann. So hörte ich im Block um mich herum auch Aussagen wie „das ist ja wieder kellerscher Fußball“. Zwischendurch hatte ich auch das Gefühl, dass es im Stadion etwas unruhiger wurde, weil es so oft diese Rückpässe gab. Warum gab es sie? Nicht weil Mainz unseren Spielaufbau so massiv störte, sondern weil bei uns phasenweise einfach viel zu wenig Bewegung im Spiel ohne Ball war, und daher die Anspielstationen fehlten.

    Choupo hatte mir in den ersten zwei Spielen wieder ziemlich gut gefallen, spielt aber seitdem eher den „Rückrunden Choupo“. Viele unnötig verdribbelte Bälle, sieht seltener den freien Mitspieler etc. Dürfte ruhig mal ne Pause bekommen. Vielleicht kann man sich dann ja auch mal an Sam erfreuen.

    Bei der Einwechslung von Sané war ich guter Dinge, dass dann aber auf die weiteren Auswechselungen bis in die Nachspielzeit gewartet werden musste, war mir ein Rätsel. Es waren dann ja tatsächlich nur Wechsel um Zeit von der Uhr zu nehmen und die Defensive zu stützen. Das wird mir wohl immer ein Dorn im Auge sein, dass man in der Schlussphase häufiger versucht das Ergebnis zu halten, als gezielt das 3. Tor zu machen und das Spiel zu entscheiden. Denn eigentlich haben wir außer ein paar wirklich schlechten Kontern in den letzten zwanzig Minuten nicht mehr viel nach vorne gemacht und so war Mainz für mich deutlich näher am Ausgleich, als wir am 3:1.

    Wie dem auch sei: als ich dann gestern hier und in anderen Medien das ganze Lob über Meyer gelesen habe, hab ich das nicht verstanden und mir das Spiel nochmal auf Sky angesehen. Und was soll ich sagen? Es lag defintiv am Sitzplatz mit der ziemlich „schlechten“ Sicht. Meyer war in der ersten Halbzeit tatsächlich richtig stark und an fast jeder gefährlichen Situation beteiligt. Auch Aogo wurde durch die Wiederholung deutlich stärker als live im Stadion.

    So unterschiedlich können die Sichtweisen sein. Allein bedingt durch die Sichtweise auf das Spielfeld. Bin echt überrascht!

  24. BlueNote sagt:

    Bei aller Freude über diesen hart erkämpften Sieg und die tolle Einsatzbereitschaft der Mannschaft: Eigentlich feiern wir hier unisono und vor allem erleichtert Kardinalstugenden ab, die für andere Clubs Woche für Woche schon seit Erfindung der Luftpumpe selbstverständlich sind. Unglaublich, dass wir auf Kratzen, Spucken, Beißen und stellenweise schönes Kombinationsspiel nach vorne so lange warten mussten. Fazit: Geht doch aber mit reichlich Luft nach oben. Freue mich auf weitere Auftritte dieser Art und bin recht zuversichtlich, dass die Fehler vom Sonntag auch noch abgestellt werden unter Herrn Breitenreiters Regie.

  25. Ney sagt:

    Jaha, auch nach dem Gladbach-Spiel in der letzten Rückrunde kannte der Enthusiasmus kaum mehr Grenzen.

    Was dräut, wenn es mal schwerer wird, haben die Pfiffe demonstriert, die ungeachtet des allseits gefeierten Engagements der Mannschaft schon wegen ein paar Rückgaben zu Fährmann aufkamen.

  26. detlef sagt:

    @klopenner
    „Was mich zwischendurch immer wieder gestört hatte, waren die teilweise unnötigen Rückpässe zu Fährmann. So hörte ich im Block um mich herum auch Aussagen wie „das ist ja wieder kellerscher Fußball“

    Was ist dir lieber, ein Rückpass um das Spiel neu aufzubauen, oder aber ein Pass nach vorne, der sofort abgefangen wird? Manchmal ist es einfach nicht möglich nach vorne zu spielen. Und mir ging die Pfeiferei von einigen im Stadion extrem auf den Sack.
    Aber es waren nur wenige. Gott sei Dank. Und ebenfalls Gott sei Dank das ich nicht auf meinem Platz von letztem jahr gesessen habe. Da wurde bestimmt eifrigst gemeckert.

  27. klopenner sagt:

    @detlef

    natürlich ist mir ein Rückpass lieber, als ein verlorener Ball in der Vorwärtsbewegung. Was mich stört, ist, dass wir oft zu statisch spielen und durch schlechtes Laufspiel keine Anspielstationen generieren. Es kommt eben häufig vor, dass die Spieler bei eigenem Ballbesitz zu nah an ihren Gegenspielern sind und sich nicht in den freien Raum begeben. Weil das der Fall ist, muss eben immer wieder hintenrum gespielt werden. Das passiert bei uns deutlich häufiger als bei anderen Teams und das hat nicht übermäßig viel mit der Qualität der Spieler zu tun.

    Johannes Geis ist da ein super Gegenbeispiel. Der Junge läuft „intelligenter“ als ein Meyer oder auch ein Choupo. Er lässt sich fallen wenn es nötig ist und geht in die freien Räume um von Neustädter oder Matip oder wem auch immer angespielt zu werden. Die meisten anderen Spieler verstecken sich beim Gegenspieler oder bemerken einfach aufgrund mangelnder Spielintelligenz wo sie besser stehen/laufen könnten um das Spiel dynamischer zu machen.

    Das ist jetzt seit 3 Jahren zu beobachten und deshalb gab es Sonntag auch Pfiffe. Auch wenn sie leise waren und ich sie nicht gutheiße, scheine ich ja nicht der einzige gewesen zu sein, dem die Rückpässe zuwider waren

  28. malte sagt:

    Dass häufig eher ein Rückpass zum Torwart statt z.B. eine Verlagerung über den jeweils anderen Innenverteidiger gespielt wurde, soll unter anderem daran gelegen haben, dass Geis diesen Passweg zugestellt hat. So wurde es zumindest auf Spielverlagerung und bei Halbfeldflanke beschrieben. Mir selbst ist das während des Spiels nicht so aufgefallen, deshalb kann ich das hier nur nachplappern bzw darauf hinweisen. Was mir aber aufgefallen ist und mich auch ein wenig geärgert hat, ist, dass Fährmann diese Anspiele in der ersten Halbzeit sehr häufig hoch rausgeschlagen hat, obwohl meistens auch eine flache Anspielstation zur Verfügung gestanden hätte. Ich meine, das wäre im weiteren Verlauf des Spiels besser geworden.

    Zu den Pfiffen: Ich war vor wenigen Wochen bei einem Heimspiel des FC Porto. Das wurde ziemlich souverän 2:0 gewonnen und ich hatte eigentlich nicht den Eindruck, dass die Mannschaft viel hinten rum gespielt hätte. Aber Ihr hättet mal hören sollen, was da los war, wenn der Ball auch nur die Mittellinie in die falsche Richtung überschritten hat:)

  29. leoluca sagt:

    @Klopenner und Malte. Was haltet ihr von meiner Einschätzung, die ich am Montag vormittag schrieb?

    „Schalke brachte sein Spiel über die Außen zwar in der ersten halben Stunde gut durch, so dass man in kurzer Zeit auf 7 Torschüsse kam. Doch nachdem Mainz sein Pressingspiel höher ansetzte, stockte der Spielaufbau sofort und die Ballverluste im MF häuften sich. Nach meiner Beobachtung lag das vor allem an Geis, der weiter versuchte, die Außen anzuspielen, aber eben meist nur noch mit hohen Bällen, die oft nicht richtig ankamen oder vor allem von Choupo vertändelt wurden. Da war mir das Schalker Spiel zu statisch, zu sehr auf die Außen fixiert, und daher zu leicht ausrechenbar.“

  30. rjonathan sagt:

    @leoluca
    Ich glaube es lag nicht nur an Geis, sondern auch an einem besseren Pressing der Mainzer. Sie ließen unsere letzte Reihe nicht mehr so einfach gewähren.

  31. leoluca sagt:

    @rjonathan. Ja, sehe ich auch so, wir haben beide recht.

  32. malte sagt:

    Dass eine Zeit lang kaum hohe Bälle auf die Außen ankamen, ist mir auch aufgefallen (ok, wie auch nicht…). Wenn ich mich taktisch mal ganz weit aus dem Fenster lehne, würde ich sogar behaupten, das sah von Mainzer Seite geplant aus, also eine Art „Pressing“falle. Also erst bewusst etwas offen lassen, so dass der Passgeber denkt, die Bahn wäre frei und dann sehr schnell dicht machen und den Pass abfangen. Gegen Duisburg und Bremen wurden diese Verlagerungen ja auch sehr häufig eingesetzt und da kamen die meiner Erinnerung nach recht zuverlässig an. Gegen Mainz gab es mehrere Situationen, die von der Ausgangssituation her ähnlich aussahen, die Pässe wurden auch ganz gut gespielt aber trotzdem wurden sie abgefangen.

  33. klopenner sagt:

    @leoluca
    Tatsächlich. Die Einschätzung teile ich. Ist nur die Frage, was war zuerst da? Das Huhn oder das Ei? bzw. Geis der unbedingt auf die Außen spielen will, oder nicht anders kann, weil sich im Zentrum niemand durch geschicktes Laufspiel anbietet?

    Das Ergebnis ist dasselbe. Das Spiel wurde statisch.

  34. Detlef sagt:

    @klopenner
    Ich denke ( hoffe ) das sich im Spiel einzelner noch einiges verbessern wird. Die meisten sind eben 3 Jahre dabei und haben es bisher nicht besser gelernt. Manches braucht etwas Zeit. Vielleicht sogar mehr.

    @malte
    Die Verlagerungen in den Spielen gegen Bremen und Duisburg hat oft ein Spieler gespielt der jetzt nicht mehr im Verein ist.

  35. Das Ende der Breitenreiter-Saison sagt:

    […] Dinge und ließ die Mannschaft offensiv spielen. Schalke gewann 3:0 in Bremen und zeigte gegen Mainz ein tolles Heimspiel. Dazwischen verlor man klar in Wolfsburg und kam trotz überlegenem Spiel gegen Darmstadt nicht […]

Schreibe einen Kommentar