Sieg in Nikosia & #BILDnotwelcome

Schalke gewinnt seinen Europapokalauftakt auf Zypern mit 3:0 und die Fanszene stellt sich gegen die BILD. Es war ein guter Tag, dieser Donnerstag.

Wie schon gegen Mainz wirkte Schalkes Defensive wackelig, wenn der Gegner mit Tempo in Strafraumnähe kam. Wie schon gegen Mainz hat Schalke etliche Kontersituationen nicht gut ausgespielt. Aber der Rest war prima.

Der Spielaufbau aus der sich bei Ballbesitz formierenden 3er-Kette funktionierte gut. Mal spielte Geis seine langen Pässe mit erstaunlicher Präzision, mal stieß Matip vor und eröffnete das Mittelfeld-Passspiel. Mit Sané rechts, Goretzka zentral und Meyer links hatte Schalke über die gesamte Platzbreite hinweg Spieler die Chancen kreieren konnten. Diese drei bringen Tempo ins Spiel und sind alle drei sowohl selbst torgefährlich, als auch in der Lage die beiden Stürmer einzusetzen.

Vor allem spielte Schalke fast die ganze Spielzeit zügig Richtung Tor. Ja, das Zusammenspiel wirkt noch häufig zufällig und ist es wohl auch: Sané ist noch neu, Di Santo ist noch neu, Meyer spielt noch neu dort links. Aber man merkt, dass da ganz viel Talent auf dem Platz ist, und das der Trainer eine zu den Spielern passende Spielweise vorgibt.

Und dann ist da noch diese Aktion der BILD, die wir am kommenden Bundesligaspieltag beklatschen sollen. Der „Profifußball unterstützt Flüchtlinge“ und pappt sich deshalb am kommenden Spieltag einen Badge der BILD-Aktion „Wir helfen“ auf die Trikots.

Seit Jahren schürt gerade BILD die Ressentiments gegen alles was fremd erscheint. Mit ihrer Meinungsmache ist diese Zeitung für die Stimmung mitverantwortlich, welche die „besorgten Bürger“ vor die Flüchtlingsheime treibt. Das „der Profifußball“ nun gerade diese Aktion unterstützt ist ein Geschäft unter Werbepartnern und der Sache gegenüber zynisch.

Diese Erkenntnis hat sich so mittlerweile in den Fanszenen der einzelnen Clubs verbreitet. Verschieden Clubs aus der zweiten Liga sind hellhörig geworden und haben ihre Teilnahmen an der Aktion abgesagt. Auch die Fanszene des FC Schalke 04 fordert vom Club ein Nichtmitmachen. Auch ich würde es mir wünschen, ich halte er aber für ausgeschlossen.

Schalke verdient mit seiner Medienpräsenz viel Geld. Egal wie schlecht es sportlich auch manchmal läuft, in den Zeitungen und Zeitschriften ist Schalke stets mindestens die Nummer 3 im Land. Das Reden über den Club schafft Bekanntheit, und Bekanntheit ist die Grundlage für Werbeverträge. Für Schalke 04, als Club ohne Investoren, ist Werbung besonders wichtig.

Aus diesem Grund ist dem FC Schalke 04 das Gazprom-Geld wichtiger als die Moral. Aus diesem Grund war dem FC Schalke 04 das Katar-Trainingslager wichtiger als die Moral. Und aus diesem Grund wird es sich der FC Schalke 04 auch nicht mit dem auflagenstärksten Printmedium des Landes verscherzen. Wie übrigens auch die anderen großen Clubs nicht. Bislang hat kein Erstligist seine Teilnahme abgesagt.

Dass so viele Fans der heuchlerischen Aktion angewidert gegenüberstehen finde ich trotzdem gut … #BILDnotwelcome
 



76 Kommentare zu “Sieg in Nikosia & #BILDnotwelcome”

  1. blues sagt:

    Wir Helfen BILD! Wenn sich da bei S04 nichts mehr bewegt, trübt diese Markektingaktion der Ressentimentschmiede „BILD“ auch für mich die Freude über das offensive gestrige Spiel und den guten EL – Auftakt.

    #BILDnotwelcome

  2. Speed Glas sagt:

    Schalke war gestern sehr überlegen. Im Großen und Ganzen stimme ich mit dir überein Torsten. Wobei ich aber finde, dass das Zusammenspiel nicht immer zufällig wirkte. Schalke hat viel über außen gespielt. Meyer und Sané sollten die Stürmer füttern oder selbst versuchen zum Abschluss zu kommen. Aus einer 3-Kette heraus das Spiel aufbauen und dann möglichst schnell auf einem Flügel oder im Zentrum Überzahlspiel zu erzeugen hat eigentlich gut geklappt. Nikosia war ein guter Aufbaugegner, gerade für die ganzen jungen Spieler. Dass noch nicht jeder Zahn in den nächsten greift, sollte dabei eigentlich klar sein.

    Zum Thema Bild kann man nur sagen, dass Politik nichts im Sport zu suchen hat. Diese Aktion am Wochenende ist nichts anderes als die riesige populistische PR-Maschine die von der Bild betrieben wird. Das hat nichts mit Flüchtlingshilfe zu tun, sondern ist nur Mittel zum Zweck. Man hätte ja auch das ganze Geld das diese Aktion kostet nutzen können, um Unterkünfte zu schaffen oder andere humanitäre Hilfe zu leisten.

  3. Steffen sagt:

    Zu versuchen einzelne Lebensbereiche unpolitsch und zusammenhangslos zu betrachten ist eine naive Vorstellung, die der komplexen Realität nicht gerecht wird.

  4. leoluca sagt:

    Geduld. Im Herbst wird Bild seine uralte Kampagne „Wir hetzen“ wieder aufnehmen.

  5. BlueNote sagt:

    Danke für’s engagierte Anschreiben gegen die Blöd-Zeitung, Torsten! Die geplante Aktion ist zynisch und ich ziehe meinen Hut vor den Jungs vom Millerntor und allen anderen Clubs, die einen Arsch in der Hose haben und bei diesem widerwärtigen PR-Deal nicht mitmachen. Wenn die Schalker Verantwortlichen nur eine Spur von Anstand besitzen, müssen Sie auch aussteigen. Wir können nicht auf der einen Seite pausenlos Kumpelkisten packen und dann im gleichen Atemzug die PR-Hure geben. Abartig!
    Leitbild lesen, Gehirn einschalten und mal wieder auf’s Herz und die Fans hören! Fertig ist die Laube.

    Zum Spiel: Hat Spaß gemacht. Alle haben sich reingehauen, man sah sehr ordentliche Angriffe, spektakuläre Dribblings hüben wie drüben, Effizienz vorm Tor, Ordnung hinten, einen Geis, bei dessen diagonaler Spieleröffnung mir mehrfach die Klappe runterfiel, dito bei einigen Antritten von Sané (dessen Rückwärtsarbeit endlich ebenfalls saugeil war) und einen Meyer, der langsam wieder in die Spur findet. Eine souveräne Innenverteidigung, Ralle wie gewohnt als Lebensretter und engagierte Ergänzungsspieler machten das Paket rund. Die noch auszumerzenden Schwächen hat Torsten gut beschrieben.

    Das wird ein Kraftakt am Sonntagnachmittag bei den Schwaben…

  6. Roman sagt:

    #bildnotwelcome unterschreibe ich mit voller Überzeugung. Dieses Druckerzeugnis ist keine Zeitung, die eine journalistische Qualität besitzt. Sie ist reiner Populismus zur Deckung der eigenen Auflage, die zum Glück stetig immer weiter nach unten geht.

    Der FC Schalke 04 hat – wenn ich mich recht an eine Aussage von PP erinnere – die BILD als „Partner für Premiuminformationen“. Da kann sich nun jeder seinen Teil bei denken.

    Ich sehe es auch wie Torsten so, dass es man sich als TOP-Bundesligist nicht aussuchen kann, ob man mit der BILD „arbeitet“ oder nicht. Die Art und Weise der Zusammenarbeit kann man sich aber aussuchen und selbst bestimmen. Das kann man nicht nur, das muss man sogar.

  7. Mario sagt:

    So ganz euphorisch sehe ich die Sache nicht.
    Die ersten 15 Minunten waren schlimm, da sind wir der Musik nette hinterhergelaufen.
    Dann wurd es besser, dennoch fand ich die Innenverteidigung resp. die gesamte Defensive gegen die mitunter flinken und ballgewandten Gegner oft zu statisch. Wären die gegnerischen Offensivspieler im Torabschluss nicht so limitiert gewesen, hätten wir nicht zu null gespielt.
    Meyer (mittlerweile wieder), Matip, Sane und Goretzka sehe ich gerne spielen, manchmal geht die Phantasie mit mir durch und ich denke darüber nach, was aus den Burschen noch werden könnte.
    Denn, und jetzt kommt das große Aber, gestern hatten speziell Sane und Meyer viele Szenen, in denen sie sich technisch sehr schön durchgesetzt hatten, aber der entscheidende Pass vor dem oder im Strafraum ist sehr oft nicht angekommen.
    Ich werfe den Spielern das nicht vor, sie brauchen allesamt noch ein oder zwei Jahre Erfahrung, und das, was sie in ihrem Alter zeigen, ist schon bemerkenswert, wie gesagt, ich sehe sie gerne.
    Nur wenn Geis mit seinen paar Wochen mehr Lebensalter neben denen schon wie ein Routinier wirkt, sieht man, dass es an Erfahrung fehlt.
    Ich befürchte, dass das gegen stärkere Mannschaften zum Problem werden könnte. Ich fände das nicht so schlimm, das wäre für mich ein Teil der Entwicklung, die die Mannschaft nehmen muss.
    Bleibt also abzuwarten, wie weit die viel geforderte Geduld hier und in den Medien dann reicht.

    Damit kann ich jetzt ganz figelant den Bogen zu dem Printenmedium schlagen: es ist ein tendenziöses Drecksblatt und wird immer eins bleiben.
    Heute ist Breitenreiter der coole Typ, der alles anpackt.
    Morgen ist er der, der seine Baustellen nicht abgearbeitet bekommt und der dringendst gefeuert werden muss.

    Wie sagt mein Kumpel: Einfach gar nicht ignorieren ;-)

    Nächste Woche spricht niemand mehr über dieses mediale Strohfeuer, helfen tut´s auch niemanden, und ernst nehmen kann ich den Mummenschanz sowieso nicht.
    Wie schon vorgeschlagen: Geld spenden, helfen, zupacken. Und nicht Sticker auf´s Trikot nähen. Albern.

    Grüße,

    Mario

  8. BlueNote sagt:

    Das Thema zieht Kreise. Der VFL Bochum ist bereits ausgestiegen und in Düsseldorf brennt der Baum. Da der Verein trotz intensiver Fan-Proteste an der Blöd-Aktion teilnehmen wird, hat der Fan-Supporters Club die Arbeitsgruppe zur Identifikationsfindung des Vereins verlassen. Respekt!
    Auch unsere Nürnberger Freunde machen nicht mit! http://www.fcn.de/news/artikel.....echtlinge/

  9. Lüge in Serie | Fokus Fussball sagt:

    […] Souveräner bewältigte der Lokalrivale seine Aufgabe: Schalke gewann gegen Nikosia auf Zypern 3:0. Der Königsblog mit einer geteilten Analyse: Zum einen eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse, zum […]

  10. Pukki1904 sagt:

    Danke Thosten für diese klare Haltung zur verlogenen und heuchlerischen Bild- Kampagne. Wie Du würde ich mir wünschen, dass viele Erstligaclubs- Schalke vorneweg- sich der großartigen Aktion der Zweitligavereine anschließen würden.Ich glaube ebenso das dies nicht passiert, weil die Abhängigkeiten zu diesem mächtigen volksverdummendem Blatt mittlerweile ungeheuer groß sind und sich kein großer Club der ersten Liga es sich mit denen verscherzen will. Wenn aber die Fans den Druck erhöhen und mitmachen, dann kann auch das schon ein sehr gutes Signal sein.Ich hoffe darauf.
    Zu gestern Abend,es hat wirklich Spaß gemacht unseren Jungs zuzusehen und es lässt hoffen, das da wirklich was zusammen wächst. Der Trainer erfreut mich immer mehr durch seine ehrliche und offenen Art zu kommunizieren und stellt damit einen krassen positiven Gegensatz zu Horst Heldt dar. Außerdem habe ich den Eindruck, das Schalke durch A.B. einen Trainer hat, der sich Respekt in der Öffentlichkeit und hier vor allem bei den Journalisten verschafft.Man hat das Gefühl, er wird ernst genommen respektiert und sogar mehrfach zitiert. Das war auf Schalke schon einige Jahre nicht mehr so.

  11. Rainer sagt:

    Bravo Schalke, für das gestrige Spiel!

    Bravo St. Pauli, für den aufrechten Gang!

  12. Alex sagt:

    Zum Thema #Bildnotwelcome möchte ich auch meinen Senf dazugeben:

    Ich bin grundsätzlich mit allen gesagten Meinungen einverstanden und finde auch, dass man die Bild in jeder Situation boykottieren sollte. Dieses Dreckshetzblatt darf man (eigentlich) nicht unterstützen.

    ABER: es ist ja nun mal so, dass die Bild eben in der Regel von solchen unterbemittelten Personen gelesen wird, deren IQ irgendwo zwischen Toaster und Eieruhr angesiedelt ist. Solche Menschen fallen eben auch auf die üble Hetze der Bild rein und stehen dann als „besorgte Bürger“ vorm Flüchtlingsheim oder in einer Pegida-Demo. Und genau diese Menschen interessieren sich einen Dreck für normale „Refugees Welcome“-Aktionen. Wenn jetzt jedoch das Bild-Logo da mit draufsteckt, dann hat es vielleicht doch bei einigen dieser Bildleserdeppen einen kleinen positiven Effekt („was meine Bild schreibt, wird schon richtig sein“). Sie glauben ja auch die Hetze, warum also nicht die eine positive Aktion der Bild.

    Mir ist schon klar, dass die Bild das alles aus Eigennutz macht und ich will sie keinesfalls verteidigen. Ich begrüße auch jeden Verein, der sich der Aktion nicht anschließt und würde mir das auch vom S04 wünschen. Dennoch verurteile ich die Aktion aus oben genannten Gründen nicht vollends. Ich hoffe einfach, dass meine Annahme stimmt und wenigstens ein paar dieser „besorgten“ Deppen zu einem Umdenken bewogen werden.

    my2cents
    Alex

  13. Detlef sagt:

    Zum Spiel auf Zypern gibt es nichts hinzuzufügen. Hat Spass gemacht zuzuschauen.

    Zur Bild und deren Werbeaktion fürs Blatt nur so viel. Es hat sich jetzt schon gelohnt für sie. Aufmerksamkeit und Klicks ohne Ende.
    Von daher gesehen sehr clever gemacht.

    Ich hoffe, dass es durch die Aktion wirklich mehr Aufmerksamkeit für das Thema gibt und mehr Mittel um zu helfen. Ich hoffe das, obwohl ich die Aktion der Bild komplett verabscheue, wie die ganze Zeitung, ganz besonders den Herrn Diekmann.

  14. Ney sagt:

    Ich find’s nett von Bild, diesmal eher Minderheitenschutz auf ihre Fahnen zu schreiben, aber eine unbezahlte Bild-Hermes-Werbeakton ist natürlich schon sehr abwegig. Die freche Kai-Diekmann-Reaktion auf den Ausstieg St. Paulis reicht allein fast schon, um Schalke einen Abstand von der Aktion zu empfehlen

    @Alex
    Dass Bild nur von Doofen gelesen wird, glaube ich nicht. Und dass der IQ so ungeheuer viel damit zu tun hätte, ob man sich verhetzen lässt und Feindseligkeit gegen Minderheiten entwickelt, das wage ich ebenfalls zu bezweifeln. Herzensbildung hat doch nichts damit zu tun, ob man intelligent ist oder unintelligent.

  15. der grafschafter sagt:

    das spiel gestern war gut.so kann´s weitergehen und macht wieder spaß.
    hut ab vor pauli, union, den zebras und wer sich noch weigert bei der bild-aktion.nicht zu vergessen sv babelsberg 03.
    unsere fanvertretung hat wohl mehr mit der gegenseitigen auszahlung von
    weihnachstgratifikationen zu tun , oder?
    sind im aufsichtsrat immer alle einer meinung? auch wenn es eine vorstandsentscheidung ist,(weil „tagesgeschäft“)so könnte man doch im verein zumindest darüber diskutieren.

  16. BlueNote sagt:

    Nun haben auch die Meidericher die Blöd-Aktion gecancelt. Die Kleinen machen vor, wie es geht! Bravo!

  17. Hans sagt:

    Je ne suis pas Kai Diekmann

  18. Matthias sagt:

    Schalke „beschäftigt sich damit“ und hat sich noch nicht festgelegt. Warten wir mal ab was heute passiert. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass wenigstens ein Erstligist seine Eier nicht im lockeren Erdreich abgelegt hat und es wäre ein Traum, wenn wir das wären.

  19. MarkusWiesbaden sagt:

    @Matthias
    Sind wir aber leider nicht. Schalke hat heute seine offizielle Erklärung zur „Debatte um den Trikotärmel“, wie es so schön heißt, herausgegeben. Veröffentlicht auf Facebook und Twitter. Darin heißt es sinngemäß, Schalke hätte angefragt ob man denn auch mit der eigenen Aktion #stehtauf auf dem Ärmel auflaufen dürfe, wurde aber abgelehnt. Dann macht man es jetzt halt mit der Blöd-Aktion. Einfach nur peinlich…

  20. leoluca sagt:

    Schalke 04 protestiert zwar öffentlich gegen die Bildzeitung, weil die den Schalker Vorschlag ablehnt, auf dem Trikot der Bild-Kampagne gleichzeitig ein Badge zur Schalke-Hilfsaktion „Steht auf“ zu präsentieren. Dennoch macht Schalke bei der Bild-Kampagne weiterhin mit und läuft gleich in Stuttgart mit dem Bild-Badge auf. Armselig.

  21. BlueNote sagt:

    Scheiße auf der Brust, Scheiße auf dem Ärmel. Scheiße im AR. Fühlt sich gerade beschissen an.

  22. Torsten sagt:

    Kein Schalke für mich heute. Kein Blogtext morgen. Scheiß Krankheit. Papp auf.

  23. BlueNote sagt:

    Gute Besserung, Torsten!

  24. leoluca sagt:

    Schließe mich den Genesungswünschen an. Zum Spiel gibt’s so viel eigentlich gar nicht zu sagen: Bei über 20 Torschüssen der Stuttgarter hält Ralf Fährmann einfach alles und spricht nach dem Spiel von gefühlten 180 Minuten. Breitenreiter gibt zu, dass der Sieg „unverdient“ war, doch in einer Woche keiner mehr davon spricht, wie man die drei Punkte geholt hat. Sane spielt 60 Minuten unterirdisch und macht dann ein geniales Tor.

  25. klopenner sagt:

    Auch von mir gute Besserung, Torsten.

    zum Spiel kann ich mich leoluca anschließen. Wobei ich echt erschrocken war, wie wackelig unsere Abwehr plötzlich war. Es hat sich gezeigt, dass wir viele Spieler haben die den Rhythmus einer englischen Woche nicht so schnell verkraften. Für den Trainer ist es ja auch die erste englische Woche mit internationalen Spielen gewesen. Auch er wird dazu lernen. Er sprach zwar vor dem Spiel davon, dass die Mannschaft nicht verändert wurde, weil alle gut regeneriert hätten, aber das Spiel zeigte dann wohl doch eindeutig, dass kaum einer wirklich ausgeruht war.

    Nachdem ich gefühlte 20 kleine Herzinfarkte hatte, bleibt nur zu sagen: Mund abputzen, weiter machen. Gerade diese dreckigen Siege bringen meistens einen enormen Schub für die Mannschaft (so hab ich es jedenfalls in Erinnerung)

  26. Schorsch sagt:

    Hat sich deutlich besser angefühlt als der Sieg gegen Paderborn in der letzten Saison…

  27. blues sagt:

    Gute Besserung, Torsten.

    Ich sah den Sieg des VFB gegen ManCity zwei Wochen vor Saisonstart. Gestern spielten die Stuttgarter ähnlich stark nach vorne. Gefühlt ging das ein paar Jahre lang, dass unsere jeweiligen Gegner ihre Krise ausgerechnet gegen uns beenden konnten. Das war gestern zum Glück nicht der Fall. Für einen der nächsten Gegner des VFB wird das Ende der Stuttgarter Krise aber vermutlich böse enden.

    Noch ein paar Sätze zur Krise am Niederrhein. Max Eberl muss dort nun vom Krisenmodus ins Katastrophenmanagement wechseln. Es war sicher nicht Horst Heldt selbst, der vor kurzem bei Max Eberl nachfragen lies, ob er den den Posten von Horst Heldt übernehmen wolle, wie der Kicker berichtete. Solche Anfragen stellt bei uns in Regel der Chef des Aufsichtsrats, Clemens Tönnies. Gestern ist der von Max Eberl zusammengestellten Mannschaft nach sechs Niederlagen in Folge der Trainer weggelaufen. Häufig wurde im letzten Jahr, während der Krise unter Keller und Di Matteo von vielen Schalkern auf die erfolgreiche Entwicklung und das erfolgreiche Spiel der Gladbacher unter dem Duo Eberl/Favre verwiesen. Wie man jetzt sieht, war das eine Momentaufnahme und die verantwortlichen Herren am Niederrhein kochen auch nur mit Wasser.
    Welche Klötze Clemens Tönnies´ durch sein Halbwissen mit Max Eberl und Khedira diese Sasion Schalke ans Bein gebunden hätte, wird schon nach ein paar Wochen sichtbar.

  28. Roman sagt:

    Torsten, auch von mir gute Besserung!

    Zu blues: Einspruch! Du sagst, dass der Gladbacher Erfolg eine Momentaufnahme war, bewertest das aber an den ersten 5-6 Spielen dieser Saison. Das ist nicht wirklich fair.

    Ich finde sogar, dass sich Favres Abgang falsch anfühlt. Eberl und auch die aktive Fanszene haben ihn weiterhin voll unterstützt. Eberl hatte intensive Gespräche mit ihm, um ihn noch zum Umdenken zu bewegen.

    Das ist es doch eigentlich, was man sich als Trainer wünscht, dass man solche Unterstützung erhält, auch wenn der Wind mal rauer wird. Ich kann Favre jedenfalls nicht den Respekt für seine Entscheidung aussprechen, wie das schon einige tun.

    Zu Khedira und Tönnies gebe ich Dir ansonsten völlig recht.

  29. Mario sagt:

    Solche Siege helfen mitunter am meisten weiter. Das waren drei Bonuspunkte, sowohl, was die Mannschaftsleistung anbelangt, als auch, weil in Stuttgart oft nicht viel für uns herausgesprungen ist.
    So sind wir mit 10 Punkten schön im Geschäft.

    Herr Breitenreiter schafft es sogar, dass das Glück, was uns in den letzten Jahren abhanden gekommen war, zurück kehrt.

    Fährmann wechselt zur Winterpause für 131 Millionen Pfund auf die Insel.

    Matip für 132.

    Dann sind wir schuldenfrei…

    Im Moment macht´s wieder Spaß.

    Gladbach: Blues, bei mehr als vier Jahren Tätigkeit und einer kontinuierlichen Weitertentwicklung der Mannschaft kann man doch nicht von einer Momentaufnahme reden. Was Favre dort geleistet hat, nötigt mir höchsten Respekt ab. Was ich von seinem Rücktritt halten soll, weiß ich selbst noch nicht so recht.
    Was allerdings stimmt, ist, das auch so ein Gespann wie Eberl/Favre mitunter von einer unerwarteten Entwicklung völlig überrumpelt wird.
    Mal sehen, wie es dort weitergeht.

    Grüße,

    Mario

  30. andres sagt:

    Gute Besserung, Torsten.

    Ich kann gut damit leben, wenn nur ein Schalker das Spiel seines Lebens macht. Je länger es dauerte desto breiter wurde mein Grinsen, Fährmann iost einfach genial. Und dann hat Sane noch einen lichten MOment. Alles gut. So Siege braucht’s in solchen Zeiten

  31. blues sagt:

    @Roman;@Mario

    Da habt ihr beide recht. Ich versuche es besser zu formulieren. Es waren die letzten Jahre Momente des stetigen Fortschritts am Niederrhein, die wir zusehen bekamen. In der ersten richtigen Krise, zeigt sich die saubere Aussenfläche des Aufstiegs mit Favre/Eberl allerdings als in der inneren Substanz bereits gebrochen. Favre sagte, er hätte zuviele Kompromisse gemacht. Ob mit der Mannschaft, dem Kader, der sportlichen Leitung oder der Vereinsführung wissen wir nicht. Vielleicht von allem etwas. Aber irgendwas hat in diesen Jahren in Gladbach solche Spuren hinterlassen bei Lucien Favre , dass er jetzt nicht mehr wollte oder weitermachen konnte.

  32. andres sagt:

    re: Gladbach
    zumal Favre – laut Kicker – bereits nach der letzten Saison, also vor Ausbruch der ‚Krise‘, seinen Abtritt ins Spiel gebracht haben soll

  33. McP sagt:

    Es waren die letzten Jahre Momente des stetigen Fortschritts im Königsblog, die wir zu lesen bekamen. Heute habe ich meine erste richtige Krise. Watt, kein Blogtext? Lass Dich von den gebrochenen inneren Substanzen nicht unterkriegen, Torsten! Das wird hoffentlich schnell wieder. Meine besten Genesungswünsche!

    Sorry blues für die Entnahmen, konnte nicht widerstehen. Ich denke, die Erklärung für Favre ist einfach, dass er ein Hypersensibelchen ist. Er wollte doch bisher überall einmal wöchentlich zurücktreten. Jetzt hat er leider Fakten geschaffen. Oder positiv formuliert: Wir haben nun einen Tuchel-Ersatz gefunden, falls wir mal wieder darüber reden wollen, wer unbedingt nächster Schalke-Trainer werden soll.

  34. leoluca sagt:

    Blues schreibt zu Gladbach: „In der ersten richtigen Krise, zeigt sich die saubere Aussenfläche des Aufstiegs mit Favre/Eberl allerdings als in der inneren Substanz bereits gebrochen.“

    Ich denke nicht, dass es die erste richtige Krise ist. Meiner Erinnerung nach war die erste richtige Krise bereits vor ein paar Jahren, nachdem vier Stammspieler(Reus, Neustädter etc.) auf einen Schlag den Club verlassen hatten und Favre quasi eine neue Mannschaft bauen musste. Das schaffte er nach einem längeren Tief und einigen Turbulenzen um Eberl mit bemerkenswertem Erfolg und wiederholte das noch ein zweites Mal. Jetzt beim dritten Male (Verlust von Kruse und Kramer) scheint seine Kunst nicht mehr zu funktionieren. Und dass ein Trainer nach 4 Jahren Spitzenfußball sich in dieser massiven Krise verbraucht fühlt und ratlos ist und daher geht, ist so sensationell nicht.

  35. michael sagt:

    Gute Besserung lieber Torsten!

    zum Spiel: Mehr Glück als Verstand und unverdient obendrein! Apropos lernen: meiner Meinung nach darf nach der Leistung in Nikosia und dem Wissen um die Stärke von Kostic unser Caicara niemals auflaufen!

    zu Gladbach: Gut für uns und konnte die Fohlen noch nie leiden!

    zu den Gelben und Tuchel (der beste Trainer in der BL): Respekt und gut für uns, dass die die Pillendreher so abgenudelt haben.

  36. Speed Glas sagt:

    Eine völlig ungewohnte Situation: Endlich fahren wir mal wieder „schmutzige Siege“ ein und woanders brennt der Baum.
    Der Abgang von Draxler scheint für manche Spieler genau das Richtige zu sein. Meyer findet immer mehr in eine tolle Form hinein. Sein Pass auf Sané war weltklasse. Sané muss in Sachen Defensive zwar noch lernen, aber vor dem Tor ist er ein eiskalter Torjäger. Und Fährmann hat gestern das beste Bewerbungsschreiben für die Nationalmannschaft abgegeben, dass man überhaupt haben kann.

    Wieso, weshalb und warum Favre in Gladbach hingeworfen hat, wird man vermutlich nicht erfahren. Nach 5 Spielen ohne Punktgewinn finde ich es aber auch nicht so sehr überraschend. Mich stört nur, dass er das getan hat bevor wir gegen die Fohlen im DFB-Pokal gespielt haben. Bis dahin wird Gladbach wohl einen neuen Trainer haben und wir vor einer sehr schweren Aufgaben stehen, wenn wir in die nächste Runde kommen wollen. Mit so einer jungen Mannschaft in drei Wettbewerben immer 100% abzurufen halte ich für massiv schwierig.

    Was mich leider wirklich überrascht ist der Erfolg von Tuchel. Ich habe mit Schwierigkeiten bei seinem Amtsantritt gerechnet und nicht gedacht, dass er nach 5 Spielen vor den Bayern steht. Die blutleere Leistung der Pillendreher wurde gestern auch wieder bestraft. Wobei ich wenigstens auf ein Unentschieden gehofft hätte, damit wir näher in Schlagweite kommen.

    Wollen wir hoffen, dass VW und die Bauern 0:0 spielen: mit 4 roten Karten und 4 Schienbeinbrüchen auf beiden Seiten und SAP drei Punkte gegen die Zecken holt.

  37. Ney sagt:

    Englische Wochen, und die Mannschaft kriegt es leider schon beim 2. Spiel nicht mehr hin. Hoffentlich kommt nicht auch noch eine Verletzungsserie dazu.

  38. schalkoholiker sagt:

    Hätte mir vor dem Sonntag jemand gesagt, dass wir mit drei unverdienten Punkten aus Stuttgart abreisen – hätte ich sofort gekauft. Und dabei bleibe ich auch jetzt. Gerade vor dem Hintergrund, dass wir dort in den letzten Jahren nahezu gar nichts geholt haben.

    Zwei Punkte bleiben bei mir in Erinnerung:
    1. Sane liefert ein inakzeptables Spiel. Das kann jedem, insbesondere den jungen Spielern, passieren. Dass er bei seinem Tor aber trotzdem die Frechheit/ Abgrebrütheit besitzt, den Ball direkt reinzuknallen und nicht den Hunter zu bedienen (Stichwort „Verantwortungsabgabe“) – das finde ich mehr als bemerkenswert.
    2. Englische Wochen waren und sind bei mir noch nie ein Argument für oder gegen irgendwas gewesen. Das sind Profis, die dreimal in der Woche ihre Leistung für 90 Minuten abrufen müssen und dazwischen ein dosiertes Training zur Regeneration absolvieren. Außerdem erschien mir das zeitweilige Chaos in der Abwehr nicht so sehr körperlich begründet. Am Beispiel unserer schwatzgelben Nachbarn sieht man ja, dass es auch anders geht. Im übrigen hätte ich auch nicht gedacht, dass Tuchel das so gut hinbekommt. Am auffälligsten finde ich, dass es bei den Nachbarn alles recht spielerisch wirkt.

  39. schalkoholiker sagt:

    Favre hat schon in seiner Berliner Zeit nahezu wöchentlich mit seinem Rücktritt kokettiert. Und dem Vernehmen nach war es in Gladbach auch schon öfter Gesprächsthema. Er wird seine Gründe haben, die wir vermutlich nicht erfahren. Fakt ist, dass er der Borussia damit jetzt aktuell gar nicht geholfen hat, sondern den Verein in einer heißen Phase ohne Abstimmung mit dem Sportdirektor alleine stehen lässt. Das macht´s nicht einfacher für die Borussen.

    Und ich glaube nicht, dass Favre (ähnlich wie Tuchel) bei jeder sich bietenden Trainerdebatte wie ein Untoter am Himmel der potenziellen Nachfolger auftaucht. Nach seinem unvermittelten Abgang wird es sich jeder Verein mindestens dreimal überlegen, ob er ihn beschäftigen will.

  40. Ney sagt:

    @schalkoholiker

    Das sind Profis, die dreimal in der Woche ihre Leistung für 90 Minuten abrufen müssen und dazwischen ein dosiertes Training zur Regeneration absolvieren

    Was der Mensch für Geld alles können muss und was er tatsächlich schafft, sind ja nun zwei unterschiedliche Dinge. Donnerstagabend Auswärtsspiel auf Zypern und Sonntagnachmittag Spiel in Stuttgart – sicher würde ich mich freuen, wenn das keine Auswirkungen hat, aber es geht ja nicht (nur) um die körperliche Belastung, eher um die Frage der Konzentration (der BVB hatte beide Spiele zuhause, nebenbei).

    Falls der 1 EL-Auftritt schon die Leistung derart negativ beeinflusst haben sollte, mache ich mir eben Sorgen. Jedes der 4 Spiele in nächsten 14 Tagen bis zur Länderspielpause ist von der Papierform her für uns gewinnbar, aber da können auch einige Schüsse nach hinten losgehen.

  41. bernd sagt:

    Gute Besserung Torsten!

    Ich hatte in dieser Saison, außer dem Punktkonto, noch nichts vom VfB wahrgenommen und war sehr beeindruckt von der Spielweise. Wenn die sich nicht beirren lassen, werden sie mit dem Abstieg nichts zu tun haben.

    Genauso überrascht und beeindruckt war wohl auch unsere Jugendmannschaft. Sie hatten diesen Druck nicht erwartet und konnten dem wenig entgegen setzten. Pädagogisch war dieses Spiel hoffentlich besonders wertvoll und gleichzeitig wurden wir für diese Lehrstunde auch noch mit drei Punkten belohnt. Schön. Allerdings finde ich, dass jetzt schon zu erkennen ist, dass der Kader zu dünn besetzt ist und eventuelle nötige Spielpausen speziell für Geis, Meyer und Goretzka kaum zu realisieren sind.

  42. michael sagt:

    @ Bernd:
    das sehe ich nicht ganz so. Neustädter (der bekommt ja demnächst schon ein Pause) kann auf der 6 spielen, genauso Höger, der mir in Nikosia übrigens in den 20 min. sehr gut gefallen hat. Einzig Geis wird etwas schwieriger, da unser Aufbauspiel i.A. sehr auf ihn ausgerichtet ist (was ich für gefährlich halte weil zu statisch). Ich finde übrigens, dass wenn man die letzten beiden Spiele zum Maßstab nimmt, unser Team noch lange nicht da ist, wo einige es jetzt schon sehen wollen.

    Im Spielaufbau finde ich läuft es noch gar nicht rund und die weiten Abschläge von Fährmann, wenn er angespielt wird, gefallen mir gar nicht. Das ist meistens ein Ballverlust. Das liegt aber auch daran, dass für meinen Geschmack die Außenverteidiger viel zu hoch und so als Anspielstation im Spielaufbau nicht zur Verfügung stehen. In Stuttgart hatten wir so gut wie keine kontrolliere Spieleröffnung.

    Ja, Stuttgart hat viel Druck gemacht, aber bitte das werden andere Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte auch tun. Und unseren beiden Jungstars Mayer und Sane halten den Ball meist viel zu lange, sind zu eigensinnig und verlieren den Ball somit oftmals unnötiger Weise.

  43. leoluca sagt:

    @Michael. Bei Max Meyer würde ich gerne widersprechen. Ich finde, er spielt seit ein paar Wochen viel mannschaftsdienlicher als bisher und er hat seine nutzlosen Dribblings und Pirouetten so gut wie abgelegt. Seit Draxlers Abschied gefällt mir sein Spiel nach vorn sogar ziemlich gut und sein Superpass auf Sane war alles andere als ein Zufall. Er hat viel mehr Zug zum Tor als früher. Gegen Spielende war er einfach platt.

  44. Speed Glas sagt:

    Wie soll denn auch schon alles bestens laufen? Die Mannschaft ist verdammt jung, der Trainer ist noch jung. Es werden bestimmt noch Spiele kommen, über die wir uns fürchterlich ärgern, weil da einfach noch die Erfahrung und Abgeklärheit fehlt. Vielleicht wird ja in der Winterpause noch ein erfahrener Spieler geholt. Außerdem denke ich, dass die Rückkehr von Höwedes auch einiges bewirken wird. Erstmal tun die Punkte aus Stuttgart gut und die Ruhe ansich, weil momentan nur über BMG geredet wird. Vielleicht können wir ja Frankfurt am Mittwoch vernichtend schlagen.

  45. Ney sagt:

    Aus der Startsufstellung Fährmann, Caicara, Matip, Neustädter, Aogo, Huntelaar, Dos Santos sind so verdammt jung ja nun aber auch nicht (mehr).

  46. leoluca sagt:

    @Ney. Das Mittelfeld ist zu jung und unerfahren. Stuttgart konnte mit seiner Pressingmaschine vor allem unser defensives MF unglaublich schnell und ungestört überbrücken. Und die Schalker Fehlpassquote beim Spielaufbau im MF erreichte ungeahnte Höhen.

    Vielleicht, wenn Höwedes zurückkehrt, kann wenigstens Neustädter wieder auf die 6 vorrücken, um mehr Defensivstabilität zu erreichen.

  47. blues sagt:

    #BILDnotwelcome
    Verbeek, Bochumer Trainer hat von „Bild“ auch die Nase voll und redet Klartext:

    https://www.youtube.com/watch?v=JmXUxXhYxdI&feature=youtu.be&t=242

  48. leoluca sagt:

    Bravo! Großartig, der Holländer. Er gibt ihnen, was sie verdient haben.

  49. Mario Albrecht sagt:

    Ich befürchte, das wird nich billich…
    Aber Recht hat er. Hut ab!

  50. Manfred sagt:

    @ blues:
    Verbeek liegt natürlich richtig, aber diese ganzen Wutreden sind auf ihre spezielle Art dann doch eher langweilig.
    Im Gegensatz zu Streichs Monolog zum Leben an sich:
    https://www.youtube.com/watch?v=_yrmaqSxMWE&feature=youtu.be&t=25m7s

    Und überhaupt:
    „Diese Bild-Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulässt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.“
    -Max Goldt

    Was ja grad frisch wieder bewiesen wurde:
    http://der-letzte-zehner.de/?p=701

  51. crisscross04 sagt:

    Gute Besserung Thorsten.

    Ja, es war ein dreckiger Sieg in Stuttgart. Und es fühlt sich auf der einen Seite auch ganz gut an, wenn man, wie ich, hier in Stuttgart wohnt und sich in den letzten Jahren ne Menge Spott anhören musste.

    Aber: Ich habe gerade so ein Déjà-vu, was den letzten Heimsieg gegen Gladbach angeht. Da haben wir auch 1:0 glücklich gewonnen, standen super in der Tabelle und alle haben von einer taktischen Meisterleistung gesprochen. Wir wissen alle, dass das nur eine „falsche“ Momentaufnahme war und auf das, was danach folgte, will ich jetzt nicht mehr eingehen. Also immer vorsichtig mit den Prognosen. Es kommt meistens anders als man denkt.

    Also was ich am Sonntag aus dem Gästeblock gesehen habe, war eher sehr erschreckend. Wir kamen mit dem Stuttgarter Pressing überhaupt nicht zurecht. Es gab fast 0 Aufbauspiel von Geis oder Matip, viel zu wenig Bewegung und eine schlechte Raumaufteilung. Es gab in erster Linie nur Abschläge von Ralle, die meistens im Seitenaus gelandet sind. Diese seitlich orientierten Abschläge scheinen Konzept zu sein, denn das ist mir schon bei den letzten Spielen aufgefallen – nur das sie dieses Mal zu fast 80% zu hoch angesetzt waren. Also mittlerweile für unsere Gegner leicht zu durchschauen.

    Über die Abwehrleistung wurde hier ja schon hinreichend gesprochen. Unterirdisch. Und es war wirklich nicht so, dass Stuttgart Schalke an die Wand gespielt hat. Das Spiel plätscherte gerade in der 2. Halbzeit eigentlich vor sich hin. Aber trotzdem kamen die Stuttgarter zu zahlreichen Großchancen. Wenn wir jetzt mal gegen einen spielstarken Gegner spielen, wird das wohl bitter enden. Aber wie sagt man so schön, neues Spiel, neues Glück. „hüstel“
    Und wie auch schon gegen Mainz sind wir sehr fahrlässig mit den Kontern umgegangen. OK, wir haben durch einen Konter das Siegtor geschossen, aber wir hätten nach dem 0:1 locker den Sack schon früher zu machen können.

    Deshalb werden die nächsten Heimspiele gegen die Eintracht, Köln und Hertha enorm wichtig. Da müssen wir unbedingt siegen, denn im November kommt es knüppeldick. Vor allem das Spiel gegen Frankfurt halte ich für richtungsweisend. Wenn wir da nur ein Remis holen, fühlt sich der Punkte- und damit Tabellenstand zwar noch ganz gut an, aber wenn wir dann in Hamburg verlieren, stehen wir gegen Köln und Hertha ganz schön unter Druck.

    OK, ne Menge Konjunktiv, aber so richtig wohl fühle ich mich bei der Spielweise noch nicht. Aber irgendwie habe ich, und das ist der größte Unterschied zur letzten Saison, mehr Vertrauen in unseren Trainer, dass er das schon noch verbessern wird.

    Also, alles wird gut. Hoffentlich!

    Glück auf.

  52. michael sagt:

    @ crisscross04

    Jedes Spiel in der BL ist richtungsweisend, dazu ist die BL zu ausgeglichen (mit Ausnahme von Bayern, den Schwarzgelben und den Wölfen). Mich würde viel mehr interessieren wie wir spielerisch weiter kommen! ich bin der Meinung, dass der Spielaufbau über Geis nur funktioniert, wenn der Gegner nicht so hoch presst. Eben wie Nikosia. Gegen Mannschaften die hoch pressen werden wir – so wir gegen Stuttgart – mit dem System Probleme bekommen, weil wir zu wenig Anspielstationen von hinten heraus haben. Wir müssen das Spielfeld in diesem Fall viel breiter machen. Dazu gehören Außenverteidiger, die sich anbieten und nicht verstecken und Außenspieler die an der Linie unspielbar sind.
    Deshalb finde ich, dass Breitenreiter nicht immer mit 2 Stürmern spielen kann, weil dann das Mittelfeld, wenn Geis quasi den Libero gibt unterbesetzt ist.
    Aber wir werden es erleben. Schon morgen gegen Frankfurt und das wird richtig schwer.

  53. leoluca sagt:

    „…mit Ausnahme von Bayern, den Schwarzgelben und den Wölfen.“

    Na ja. Eventuell müssen bei VW nicht nur Winterkorn und der Börsenkurs um ihre Zukunft bangen …

  54. leoluca sagt:

    Irgendwo im Netz geklaut: „Klaus Allofs hat uns über das Schalker Interesse informiert.“

  55. crisscross04 sagt:

    @Michael: Ich gebe dir mit deiner Spiel- bzw. Aufstellungsanalyse vollkommen recht. Die seitlichen Abschläge von Fahrmann sollten wohl ein „Mittel“ gegen das hohe Pressing sein. Das hat aber weder gegen Mainz noch gegen Stuttgart funktioniert.

    Und gerade auf den Außenpositionen waren wir in Stuttgart schwach, nach vorne, aber vor allem nach hinten. Mit dem Abgang von Farfan und Draxler, dazu noch dem verletzten Uschi, einen formschwachen Choupo, einen noch nicht integrierten Di Santo, nun ja… es ist zurzeit nicht leicht. Dass es funktionieren kann bewies die 1. Hälfte gegen Mainz.

    Insgesamt wirkt aber die gesamte Mannschaft noch sehr fragil. Man hat so das Gefühl, dass viele Spieler die aktuelle Lage genauso beäugen wie die Fans. So nach dem Motto: Ich traue dem Braten noch nicht so ganz. Ich glaube, dass die letzte Saison schon sehr starke Spuren bei allen Beteiligten hinterlassen hat.

    Es wird also spannend werden, wie AB unsere „Zukunft“ gestalten wird. Wenn ich ehrlich bin, liegt eigentlich NUR in AB meine Hoffnung! Denn dass wir Potential in der Mannschaft haben, wissen wir, und das nicht erst seit gestern. Es muss halt nur abgerufen werden.

    Und zum Thema VW und Wölfe: Sind wir schon wieder im Sommerloch?! Oder ist das das nächste Thema, mit denen sich Fans auseinander setzen sollen/wollen/müssen. Beim Thema Sponsor sollten gerade wir den Mund eher nicht aufmachen.
    Das Weltgeschehen ist wichtig, wichtiger als Fußball. Aber der Hype, der gerade bzgl. Pro/Kontra Bildkampagne veranstaltet wird, ist schon arg scheinheilig und in erster Linie eine super PR Kampagne von St. Pauli. Meine Meinung! Und diese bilde ich mir nicht bei der vielzitierten Zeitung. ;-)

  56. Ney sagt:

    Draxler, Farfan und Uchida haben schon letzte Saison weitgehend gefehlt und Choupo-Moting ist schon so lange formschwach, dass man sich fragt, ob das nicht sein Normalzustand ist und die ersten paar Monate ein unerklärlicher Ausrutscher nach oben waren. Insofern gibt es personell doch nichts neues im Vergleich zur Vorsaison. Zorniger kriegt es hin, dass die eigentlich gerupften Hühner aus Stuttgart uns an die Wand spielen, mehr Vorbereitungszeit als Breitenreiter hatte der auch nicht. Nix gegen Breitenreiter, aber ich sach’manur. Eine Aufstellung ohne Dos Santos fände ich töfte, ich würde uns gerne mal mit 11 Mann spielen sehen (jaja, geschenkt, unser für-6-Millionen-ist-der-ein-Schnäppchen-Kauf braucht noch Eingewöhnungszeit, spätestens 2017 entfaltet sich seine Spielintelligenz). Wenn die morgen meinen Geburtstag versauen, werd ich aber mal so richtig stinkig.

    P.s.
    Bin kein Heldt-Hasser, aber man stelle sich vor, wir hätten seit 3 Jahren einen wie Allofs…

  57. blues sagt:

    @Ney
    Wird schon werden. Huntelaar läuft zwar immer sehr viel, aber der Laufweg eines Stürmers im Doppelsturm ist da nie dabei. Gilt auch für Di Santo. Mit den „Di“ haben wir scheinbar kein Glück. Vielleicht sollten gegen Frankfurt der Ex-Bremer und der Hunter je eine Halbzeit spielen, oder vielleicht starten wie besser gleich mit Höjbjerg…
    Komm gut rein ins neue Lebensjahr!

  58. Mario Albrecht sagt:

    Mann, ihr Meckerköppe, wir haben 10 Punkte, können morgen Dritter werden und Ihr mosert nur ´rum… ;-)

    Freut Euch doch mal über das, was wir haben und das, was noch kommen könnte.

    Auch Breitenreiter braucht Zeit, um zu lernen, ebenso wie die Spieler einzeln und die Mannschaft insgesamt.

    Ich finde, dass in der Punktebilanz nur zwei gegen Darmstadt fehlen, dafür waren drei in Stuttgart nicht selbstverständlich.
    Und wenn der böse November kommt, dann kommt er eben, er geht auch wieder, und wenn der Pulverdampf dann verzogen ist, sehen wir mal weiter.
    Mit Eurer Geduld scheint´s mir nicht weit her zu sein, oder täusche ich mich?

    Ich habe mich wie verrückt über Stuttgart gefreut, nicht über das Spiel, aber über das Ergebnis. Der Rest kommt hoffentlich noch, wann und wie viel, ist doch spannend.

    Grüße,

    Mario

  59. Manfred sagt:

    @ Ney: hinkende Vergleiche soll man nicht aufhalten, weil die Chance, dass die aufs Maul fallen, ziemlich hoch ist, insofern: Allofs hier mit der Wolfsburger Kohle? Keine Kunst, oder? In Bremen war der ohne Kohle am Ende genau da.

  60. Ney sagt:

    Allofs brauchte in Bremen mehrere Jahre ohne Kohle, um ins Mittelmaß zu fallen. Heldt mit massig Kohle auf Schalke 2 Jahre. Stell Dir mal Wolfsburg mit Heldt vor. wuhaa

  61. Ney sagt:

    @blues
    Danke für die Korrektur. Wollte Di Santo schreiben und dachte dann, dass ich den notorisch falsch in Erinnerung hätte und es darum „verbessern“ müsste.

    Vielleicht ein ähnliches Phänomen wie das häufige „Thorsten“ hier.

  62. Torsten sagt:

    Moin.

    Alles Gute zum Geburtstag, Herr Ney!
    Ich würde Dir ja gerne einen dichten, kann ich aber nicht.

    Insofern gibt es personell doch nichts neues im Vergleich zur Vorsaison.

    Sicher gab es einzelne Spiele in der Vorsaison, die mit ähnlicher Aufstellung bestritten wurden. Grundsätzlich ist der Umbruch trotzdem groß. Prince, Farfan, Draxler, Fuchs, Barnetta sind weg, dazu die Langzeitausfälle Uchida, Höwedes, Nastasic .. das ist ja fast eine ganze Mannschaft, und das sind eben die Namen, die Schalke in der jüngeren Vergangenheit dargestellt haben.

    Letztlich kann sich Schalkes Kader von der Qualität her nicht mehr mit Dortmund, Wolfsburg und Leverkusen messen. Dass ist m.E. aber nicht alles auf Heldt zu verbuchen. Heldts Fail ist es, dass S04 überhaupt wieder einen Umbruch vollziehen musste, dass er keine Kontinuität schaffen konnte. Nicht seine Schuld ist, dass Dortmund und Wolfsburg von „Investorengeld“ zugeschissen werden, während wir uns (quasi täglich) aktiv für „Verein“ entscheiden. Das ließe sich auch durch gute Arbeit nicht aufholen, eben so wie sich auch der Marktvorteil des S04 durch gute Arbeit in Mainz oder Augsburg nicht aufholen lässt.

    Morgen gehts dann auch oben weiter, mit einem Text zum Spiel gegen die Eintracht. Freitag dann eine Sonderrunde ESR+X zum Spiel gegen Hamburg, mit einem Mein Parkstadion Kalender 2016 als Gewinn. Also, stay tuned ;-)

  63. michael sagt:

    Max Meyer beklagt „extreme“ Erwartungshaltung bei Schalke 04

    sport 1
    23.09.2015 / 08:13 Uhr

    Hätte er doch lieber geschwiegen! schade!

  64. leoluca sagt:

    Würde Schalke zum Thema „Wo stehen wir?“ immer noch so argumentieren wie vor ein, zwei Jahren, dann müsste das Statement eigentlich lauten: Mit einem Sieg heute abend stehen wir vor Wolfsburg.

  65. klopenner sagt:

    @Ney: Happy birthday!

    @Max Meyer: zusätzlich wünscht er sich mehr Geduld. Ich kann die Grundaussage der Erwartung ja verstehen und teile sie auch, aber gerade Max Meyer sollte doch bei so einer Aussage vorsichtig sein. Schließlich ist er doch auch gleich beleidigt, wenn er mal nur auf der Bank sitzt.
    Beim zweitgrößten Verein Deutschlands sollte jedem klar sein, dass von allen Spielern viel erwartet wird, die auf dem Platz stehen. Bei der Anzahl an CL Teilnahmen in den letzten Jahren darf man als Publikum auch von allen auf dem Platz erwarten, dass sie Spiele allein entscheiden können. Zumindest von den Offensivspielern. KÖNNEN, nicht MÜSSEN.

    Ergo: Ist ein 19-jähriger Spieler beleidigt weil er auf der Bank sitzt, hat er also den Anspruch an sich selbst in der Stammformation aufzulaufen. Das ist nicht verwerflich. Sich dann aber erneut zu beschweren, dass der Druck bei einem so großen Verein wie Schalke zu groß ist, halte ich für etwas widersprüchlich. Wenn er nun weiter auf der Bank sitzen würde, wäre der Druck auf ihn bedeutend kleiner. Aber das gefiel ihm ja auch nicht.
    man ich drehe mich gerade im Kreis…

    Was ich sagen will, ist: Der Druck auf unsere Jungspieler ist sicher sehr groß, weil der Kader an sich ziemlich ausgeglichen ist, was „Stars“ angeht. Wenn dann die jungen auch noch die besten Spieler des Kaders sind, ist es klar, dass sie im Rampenlicht stehen.
    Bei Bayern ist der Druck auf alle Spieler größer, aber da sind in der Regel die Jugendspieler nicht die Stars…weshalb Spieler wie Robben, Ribery oder Alonso, aber auch Neuer und mittlerweile Müller das abfangen. Der Druck auf Thomas Müller war vor 5 Jahren sicher nicht so groß wie er bei uns auf Draxler und Meyer ist.
    Das ist also auch ein „Problem“ der Kadergestaltung. Vielleicht ist auch deshalb Julians Leistung stagniert, weil Raul weggegangen ist. Der war ja nunmal ganz klar unser Aushängeschild was Stars angeht. Da kann dann ein Jugendspieler in dessen Schatten gut reifen. Als Raul ging, war kein Schatten mehr da.

  66. michael sagt:

    @ Kloppenner:

    sehr gut beobachtet, uns fehlen ein paar ältere Spieler die mit der Verantwortung umgehen können und die Jungen entlasten. Da hatten wir letztes Jahr mit den vielen Verletzen auch noch weniger Ältere auf dem Platz.

    Und bei Jule könnte ich das mit der zu hohen Erwartungshaltung noch verstehen. Aber er hatte dazu ja auch seinen Beitrag geleistet (Vermarktung, Gehalt, etc.). Bei Max Meyer verstehe ich es nicht. Der scheint etwas zu verwechseln: das was von ihm bei dem Gehalt zu rechte eingefordert wird, nämlich dass er alles tut um Leistung zu bringen. Als junger Spieler kann er selbstverständlich auch mal einen Durchhänger haben. Aber Schalke 04 hat letztes Jahr einfach schlecht performt und die Fans mit einem lustlosen Gekicke vergrault. Wir wollten einfach „nur“ Leistung sehen und das ist die Mindestanforderung an alle Spieler, ob jung oder alt…..

  67. Ney sagt:

    Soll er sich beschweren und heute Abend 2 Traumpässe spielen, die Franco Matías Di Anpassungsproblemo in Tore verwandelt, dann ist alles gut.

    @Torsten @Klopenner @blues
    Herzlichen Dank.

  68. leoluca sagt:

    Ney schreibt: „Allofs brauchte in Bremen mehrere Jahre ohne Kohle, um ins Mittelmaß zu fallen. Heldt mit massig Kohle auf Schalke 2 Jahre. Stell Dir mal Wolfsburg mit Heldt vor. wuhaa“

    Da möchte ich doch gerne zustimmen. Heldt hat sehr viel mehr an Fehlern zu verantworten als nur den einen großen Trainerflopp. Ich glaube zum Beispiel, dass wir Julian Draxler bereits damals verloren haben, nachdem Horst Heldt aus der Panik des verunglückten Saisonstarts 13/14 heraus den guten alten Boateng für die 10er Position verpflichtet hatte und Draxler sich dauerhaft mit Linksaußen abfinden musste. Was Julian alles auf der 10 kann, sehen wir bereits jetzt in Wolfsburg, selbst beim Debakel gestern.

    Ansonsten, Herr Ney: Gratulation auch von mir.

  69. bernd sagt:

    Na, da wird ja in den letzten Kommentaren das Dilemma offensichtlich. Einerseits fehlen die erfahrenen Stars, besser oder gleichwertig wie die Jungen sollten sie schon sein. Aber gleichzeitig, wenn einer kommt, sind diese dafür verantwortlich, dass die Jungen den Verein verlassen. Boateng ist doch geholt worden um den Druck von den Jüngeren zu nehmen. Als Khedira im Gespräch war hieß es, bitte nicht, wir brauchen keine Altstars mehr. Raffael wurde nicht gekauft um Meyer niemanden vor die Nase zu setzten. Jetzt ist der Druck zu groß. Alles nicht so einfach.

  70. leoluca sagt:

    Auch bei dem Verzicht auf Raffael lag Heldt deutlich falsch. Sogar so falsch, dass Julian Draxler sich damals öffentlich für eine längere Verpflichtung von Raffael aussprach – mit dem Argument, er, Draxler, könne sich neben einem so ausgezeichneten Fußballer hervorragend entwickeln.

  71. michael sagt:

    hätte…wäre…wenn,

    lasst uns nach vorne blicken. auf ein gutes spiel heute Abend.

    und Ney: Happy birthday!

  72. crisscross04 sagt:

    Ja, alles nicht so einfach mit dem Druck und den Erwartungshaltungen der Spieler, Berater, des Trainers und des Vereins.

    Ich glaube, der Trainer spielt hier eine nicht unerhebliche Rolle. Er ist es doch, der die „Druckflausen“ aus den Köpfen der jungen Spieler bekommen muss. Und der Trainer ist verantwortlich für das Gleichgewicht in der Mannschaft. Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass das AB ganz gut hinbekommt. Daher ist die Aussage von Meyer jetzt schon ein wenig überraschend und seltsam, da AB sich wirklich den Mund fuselig geredet hat, um den Druck von den Schultern der jungen Spieler zu nehmen.

    Gleichzeitig haben aber auch die jeweiligen Berater ihre Schuld, die ihren „Talenten“ natürlich tagtäglich einimpfen, wie „wertvoll“ sie sind.
    Und nicht zuletzt die Medien. Wenn ein junger, talentierter Spieler ein überdurchschnittliches Spiel macht, dann wird er gleich hochgejubelt und es wird von einem Jahrhunderttalent gesprochen.
    Wenn dann noch der „Verein“ 6 Kleinlaster mit Großgrafiken anmietet und diese dann im Ruhrgebiet kreisen lässt, um eine Vertragsverlängerung eines 19!!!!jährigen zu feiern, braucht man sich auch nicht wundern, wenn der Druck steigt. Wir sollten aus diesen Fehlern lernen.

    Trotzdem empfinde ich die Aussage von Meyer eher wie das Aufspringen auf einen fahrenden Zug mit Draxler als Lokomotivführer. Springen da jetzt noch Ayhan, Goretzka und Sané mit drauf, haben wir gleich wieder eine Grundsatzdiskussion. Einfach mal „Schn… halten“ und Leistung über einen längeren Zeitraum abliefern. Dann wird auch der Druck weniger, weil man dann ja wissen sollte, was man kann. Aber diese „Größe“ hat Meyer noch nicht. Der redet mir eh viel zu viel, wie Klopenner schon trefflich beschrieben hat. Ein schlechtes Spiel lasse ich jedem jungen Spieler durchgehen, aber Gequatsche mit der Presse eher nicht.

  73. andres sagt:

    @crisscross04
    die Aussage Meyers war eindeutig im Präteritum formuliert. Ich sehe da keinen Verweis auf AB

  74. Rjonathan sagt:

    Von einem jungen Spieler verlangen, dass er nie etwas Unüberletgtes sagt, ist auch eine Form des Drucks. #nurmalso

  75. leoluca sagt:

    Selbst wennn es überlegt war, darf er seine Meinung sagen, ohne gleich von der Fanseele sanktioniert zu werden. Er sieht es halt so, das haben wir zur Kenntnis zu nehmen, weil nur er den Druck kennt, der auf ihm lastet, nicht wir.

  76. Vorschau: Heimspiel gegen den FC St. Pauli - btsvblog sagt:

    […] damit eine freundliche Willkommenskultur auf die Fahnen schreibt. Torsten Wieland hat es in seinem Blog sehr passend zusammengefasst, hier ein kurzes Zitat […]

Schreibe einen Kommentar