Gruppe Zwo & die Spielstärke-Tests

Bayern München und Borussia Dortmund stehen über dem Rest der Liga, sowohl was die theoretische Kaderqualität, als auch was das Spiel auf dem Rasen angeht. In einer sich aus einem gewissen Selbstverständnis ergebenden Gruppe 2 spielen Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, der VfL Wolfsburg und Schalke 04 seit Jahren um die internationalen Plätze. Dies möchten sie auch in dieser Saison wieder tun. Gemeinsam haben sie allerdings, dass sie gegen sehr defensiv auftretende Gegner keine guten Ergebnisse erzielen.

Schalkes Spiel am 2. Spieltag nannte ich den „Darmstadt-Test“. Ich hätte es auch den „Spielstärke-Test“ nennen können: Eine Partie gegen einen Gegner, dessen erstes Ziel ein 0:0 ist, der natürlich versucht Fehler auszunutzen, dessen oberste Priorität aber im Verhindern des Spiels der Anderen liegt. Neben Darmstadt 98 treten auch der FC Ingolstadt und der 1. FC Köln mit diesen Zielsetzungen an. Köln hat dabei das Umschaltspiel nach Ballgewinn am weitesten entwickelt, Darmstadt 98 am wenigsten weit.

Der Erfolg dieser Spielweise ist der Misserfolg derjenigen, die dagegen anspielen. Dass Darmstadt 98 nach 12 Spieltagen bereits 14 Punkte gesammelt hat ist ein Schlag ins Gesicht der Clubs, deren Kaderqualität um ein vielfaches höher liegt und die es eigentlich besser können müssten. Gegen solche Gegner braucht es Tempo und Präzision. Es braucht ein variables Ballbesitzspiel, die Fähigkeit, den Gegner „auseinanderzuspielen“ und die knappen Räume zu nutzen. Vergleicht man die Ergebnisse der Clubs aus Leverkusen, Gladbach, Wolfsburg und Schalke gegen die besagten defensive Gegner zeigt sich, dass sie allesamt immer wieder an diesen „Spielstärke-Tests“ scheitern.



Hat tip für die Idee an Rjonathan



18 Kommentare zu “Gruppe Zwo & die Spielstärke-Tests”

  1. Bootz sagt:

    schon erstaunlich. Die Bayern haben letztes oder vorletzen Jahr wiederum gegen alle schwachen Gegner gewonnen, aber dafür viele Punkte gegen die anderen Top5 liegen gelassen. Werder hat mal in einer Saiason gegen sämtliche Vereine aus der Top5 mindestens einmal 5 Tore geschossen (u.a. das 2:5 in Bayern) hat aber regelmäßig gegen kleinere Veriene versagt. diese Saison ist schon sehr außergewöhnlich.

  2. klopenner sagt:

    Das ist wirklich auffällig. Richtig schade dabei ist, dass wir gegen die drei kleinen alle Heimspiele vergeigt haben.

    Wolfsburg hat übrigens in München verloren. Das Heimspiel war im Pokal. Oben in der Grafik steht da aber ein H ;-)

  3. Torsten sagt:

    Danke für den Hinweis.
    Ärgerlich.
    Habs geändert.

  4. eakus1904 sagt:

    @klopenner: Ich glaube gegen die „kleinen“ ist es echt einfacher, auswärts zu spielen. Von daher finde ich es gar nicht so schlimm, dass diese Heimspiele schon rum sind.

  5. Jörg sagt:

    Sehe ich genauso. Wenn schon eine momentan so starke Mannschaft wie Gladbach zuhause nicht gegen Ingolstadt gewinnen kann und Leverkusen auf eigenem Platz gegen Köln und Darmstadt verliert, so relativieren sich unsere Ergebnisse gegen diese Vereine etwas.

    Es sind tatsächlich im Moment wohl nur die Bayern und der BVB in der Lage, gegen diese Mannschaften den „Spielstärke-Test“ erfolgreich zu bestehen. Das bedeutet aber dann auch, dass uns zu den direkten Konkurrenten Gladbach, Leverkusen und Wolfsburg nicht wirklich viel fehlt.

    An einem schlechten (oder unglücklichen) Tag kann man dagegen verlieren, an einem guten durchaus gewinnen. Es fehlt momentan ein wenig Konstanz, doch gerade Bayer ist da zur Zeit ähnlich gebeutelt.

    Deshalb glaube ich auch daran, dass wir bei den Pillendrehern durchaus etwas mitnehmen können und das Heimspiel gegen die Bayern das eigentlich einzige „Bonusspiel“ nach der ursprünglichen Breitenreiter’schen Definition sein wird.

  6. deuserband sagt:

    Auch Dortmund konnte nicht gegen Darmstadt gewinnen, Zuhause. ..

  7. rjonathan sagt:

    @deuserband
    Aber sie konnten unglaubliche 2 Tore schießen. Mehr als ein Tor hat keine der Gruppe-2-Mannschaften gegen die Defensiv-Spezialisten (den Begriff „kleine Mannschaften lehne ich ab) geschafft.

  8. Carlito sagt:

    Hm, interessante Auswertung. Relativiert tatsächlich unsere doch eher schwachen Ergebnisse gegen die defensivstarken Teams. Kann mich aber ehrlich gesagt nur an wenige Spielzeiten erinnern, wo wir uns gegen ebensolche Teams leicht getan hätten. Auch in der Beziehung sind wir also ein Tradiotionsverein. ;)))

  9. matz sagt:

    Leider haben wir bisher die Spiele gegen die anderen Gruppe 2-Teams verloren. Insofern ist Leverkusen kein Bonus-, sondern ein Schlüsselspiel.

  10. rjonathan sagt:

    Übrigens auch Breitenreites Kommentar nach dem Derby zum „hier abschlachten lassen“ lässt sich hier prima erklären. Er hat nicht von Darmstadt gesprochen.

  11. Werda sagt:

    Auch Bayern hat früher oft gegen „kleine“ Teams verloren. Mittlerweile tun sie das nicht mehr. Andere Teams (Hier Gruppe 2 aber teilw. eben auch der BVB) tun dies eben immer noch.

    Somit ist die Frage:

    Hat sich deren Defensivkunst verbessert? Ist es allgemein schwer sich in diesen Spielen – gerade wenn man auch CL spielt – zu motivieren? Welche Rolle spielt hier die starke Bank der Bayern (jeder muss kämpfen)? Ist die zunehmende Professionalisierung bei den Top2 (kein einfaches die Bundesliga leer kaufen und regelmäßig den Trainer wechseln mehr, sondern Agieren mit Plan)?

    Das ist wirklich ein interessantes Thema…

  12. Rjonathan sagt:

    OT lesetipp: Müller reflektiert seine Zeit als Manager kritisch: http://www.transfermarkt.de/mu.....ews/217231

  13. leoluca sagt:

    Die Analyse von Torsten, dass nicht nur uns Tempo und Präzision gegen Mannschaften wie Darmstadt, Ingolstadt und Köln fehlen, ändert leider nichts daran, dass wir seit August dieses Jahres den schwächsten Kader der genannten Vier haben. Das hat sich bisher im direkten Vergleich auch gezeigt und wird wahrscheinlich gegen Leverkusen nicht anders sein. Gerne würde ich falsch liegen.

  14. Ogro sagt:

    Für mich ist dies eher ein interessanter Ansatz, um bestimmte Ergebnisse zu relativieren und damit königsblauen Frust erst gar nicht bei mir aufkommen zu lassen.

    Wenn man jedoch bedenkt, dass es für S04 gegen die defensiv stehenden Mannschaften aus oben genannten Gründen schwierig ist zu gewinnen, gegen die spielstarken Gegner aus der hier so genannten ‚Gruppe 2′ bisher nichts zu holen war, dann wird es schwierig, Schalke noch in eine solche Gruppe einordnen zu wollen.

    Außerdem müssten ja, wenn es eine solche Vierergruppe gäbe, die Europapokalplätze 1-6 beständig unter ihnen verteilt werden. Aber insbesondere in der Europa League haben sich da in den letzten 5 Jahren (also seit man die Nachbarn direkt hinter den Bayern einordnen kann) Mannschaften wie Freiburg, Mainz, Frankfurt, Augsburg gespielt.
    Und wenn man sich die Ergebnisse der ‚gruppe 2′ gegen Mannschaften wie Köln, Berlin etc. anschaut, dann ist der Abstand zu eben diesen Mannschaften auch nicht wirklich groß, auch wenn ich’s gern hätte. Ich kann daher also keine wirklich solche Gruppe erkennen.

    Nur um nicht falsch verstanden zu werden: ich kann gut damit leben, wenn die Mannschaft Zeit bekommt, sich zu entwickeln, auch wenn am Ende einer Saison kein europäischer Tabellenplatz am Ende stehen sollte.

    Und trotzdem bin ich gespannt, wie die nächsten beiden Spiele ausgehen werden. Aber ich bin leider genauso gespannt, wie die Spiele danach ausgehen werden…..

  15. Torsten sagt:

    trotzdem bin ich gespannt, wie die nächsten beiden Spiele ausgehen werden. Aber ich bin leider genauso gespannt, wie die Spiele danach ausgehen werden …

    Nicht leider, das ist doch das Tolle daran :-)
    Ansonsten wäre man ja Bayern-Fan.

  16. Rjonathan sagt:

    @leoluca
    Ich glaube gegen Leverkusen ist was drin. Wenn man wie gegen Dortmund und Gladbach auftritt, dann sogar drei Punkte.
    Ich glaube heute wäre auch was gegen Wolfsburg drin. Das Spiel kam zu früh in der Saison.
    Ich bin mit auch nicht sicher ob wir den schwächsten Kader haben. Wir haben aber die meiste taktische Aufbau-Arbeit zu leisten. Leverkusen, Wolfsburg und Gladbach haben ihren Stil schon lange verinnerlicht. Wenn es gut für uns läuft, holen wir in der Rückrunde deutlich mehr Punkte gegen diese Konkurrenten.

  17. leoluca sagt:

    @Rjonathan.
    Da bin ich mir auch sicher: Schalke wird seine starken Auftritte in Dortmund und Gladbach (2. Hälfte) gegen Leverkusen wiederholen können, und sollten sie das schaffen, dann wäre wirklich was drin, denn Leverkusen schwächelt momentan.

    Die Mannschaft ist nicht unbedingt nominell zurück, sondern eher in der spielerischen Entwicklung. Das sehe ich ähnlich. Mit einer Ausnahme: wir haben keinen Draxler-Ersatz. Ohne eine Verstärkung des offensiven MF kann ich mir einen spielerischen Aufschwung in der Rückrunde schlecht vorstellen.

  18. Wieso Krise? Schalke ist doch im Soll sagt:

    […] die Defensivspezialisten-Teams aus Darmstadt, Ingolstadt und Köln hatte Schalke Probleme, so wie Leverkusen, Gladbach und Wolfsburg auch. München und Dortmund sind der Liga weit voraus. Ansonsten hat Schalke fleißig […]

Schreibe einen Kommentar