Die Knappen gegen die Bergarbeiter

In der Zwischenrunde aka dem Sechzehntelfinale der Europa League hat Schalke 04 gegen Schachtar Donezk anzutreten. Das Hinspiel ist am 18. Februar, das Rückspiel auf Schalke findet eine Woche drauf, am 25. Februar statt. Tickets dafür gibt es ab heute.

Schachtar kann seit über einem Jahr keine Spiele in seiner Heimatstadt austragen. In der Ostukraine herrscht nach wie vor Krieg, Die Stadt Donezk liegt gleich an der Front, der Verwaltungsbezirk Donezk wurde von pro-russischen Seperatisten zur Volksrepublik Donezk ernannt. Schachtar spielt deshalb in Lemberg (Lwiw), knapp 1.200 km von Donezk entfernt. Dass Schalke 04 dort mit der Werbung seines russischen und sehr politischen Hauptsponsors auf der Brust antreten wird ist furchtbar.

Jedenfalls bedeutet „Schachtar“ (Шахтар / Шахтёр) Bergarbeiter und der Club führt Schlägel und Eisen im Wappen. Schachtar Donezk ist exakt der Gegner, den ich mir vor der Auslosung am wenigsten gewünscht hatte. Ein Club, der so gar kein Europapokal-Jauchzen auslöst, der aber dennoch zu den stärksten der Runde gehört.

Aber nun gut. Mach’se nix dran. Et kommt wie et kommt. Ma’kucken.



13 Kommentare zu “Die Knappen gegen die Bergarbeiter”

  1. detlef sagt:

    Schachtar ist ohne Zweifel eines der Lose, was man gerne umgehen möchte, aber in meinen Augen gab es noch „schlimmere“ Möglichkeiten. Beide Istambuler Klubs zum Beispiel. Die hätte unser Heimspiel zum Auswärtsspiel machen können. Wer will sowas? Ich jedenfalls nicht.
    Zur Spielstärke von Schachtar kann ich nix sagen, aber ich vermute, dass die nicht mehr so hoch ist, wie vor Jahren.
    In meinen Augen ist es zwar ein schweres Los, aber durchaus machbar, wenn man denn 2 mal gut auftritt.

    Zu Gazprom: Der Sponsor des FC Schalke 04 ist gleichzeitig Sponsor der UEFA Champions League und genau da hat Schachtar bisher gespielt. Gab es da irgendwelche Probleme bei den Spielen?
    Sicherlich gewinnt man keine Sympathiepunkte bei den Fans des Gegners, aber darum geht es auch nicht.

  2. Fuballer sagt:

    Nur mal so zur Info bezüglich russischem Hauptsponsor: Die eingefleischten Schachtar-Fans, und auch die, die in Lemberg in Stadion sein werden (also dorthin reisen oder da wohnen), sind ganz überwiegend pro-russisch und mit Sympathien für die Separatisten in der Ostukraine!

  3. bernd sagt:

    @detlef, @Fußballer
    Ob Gazprom auch die UEFA sponsert und ob die Schachtarfans mit Putin sympathisieren, spielt doch überhaupt keine Rolle. Ich möchte mich mit meinem Verein identifizieren, und dieses Spiel hält uns wieder den Spiegel vor Augen. „Furchtbar“ wie Torsten schreibt, ist das passende Wort.

  4. crisscross04 sagt:

    So sieht es aus, Bernd!

  5. leoluca sagt:

    Da bleibt nur zu hoffen, dass Clemens Tönnies diesmal nicht auf die Idee kommt, sich mit seinem, wie er Bild einmal sagte, „Freund Wladimir“ auf der Haupttribüne zu treffen. Wie einst im Olympia-Winter 2014 in Sotschi.

  6. BlueNote sagt:

    @bernd: Hast Du Dir aber mal den Kader von Donezk angeschaut? Mit dem gebürtigen Brasilianer Eduardo, der mittlerweile für Kroatien spielt, sind dort 10, in Worten zehn (!) Brasilianer auf der Payroll, plus ein Argentinier plus Srna, der altgediente kroatische Abwehr-Haudegen. Da sind wir bezüglich Identifikationsmöglichkeit mit der eigenen Mannschaft aber ganz weit vorne. ;-)

    Das macht den furchtbaren Fluch auf der blauen Brust natürlich keinen Deut besser, da stimme ich Dir und natürlich auch Torsten vorbehaltlos zu.

  7. michael sagt:

    mal zu den Fakten (ohne die persönlichen Befindlichkeiten): die haben in der Gruppenphase gerade mal 3 Punkte gegen Malmö geholt und außerdem sind die im Februar noch in der Winterpause und es ist kalt und das mögen die Brasilianer nun mal gar nicht. Also die Vorzeichen stehen nicht gar so schlecht und es hätte schlimmer kommen können.
    In der K.O. phase gibt es eh keine „leichten“ Spiele mehr. Wenn wir in der EL was reissen wollen, muss sich die Mannschaft eben zerreissen…….

  8. Marsper sagt:

    Kleiner Filmtip zur Vorbereitung: The Other Chelsea. Erst 5 Jahre alt und durch den Bürgerkrieg doch schon so weit weg. Brasilianer hatten sie damals schon, und jede Menge Kohle vom Oligarchen. Was aus den Fans im Film wohl geworden ist?! Unbedingt anschauen! Glück auf ! Martin

  9. Grieche sagt:

    Wäre Schalke nur Zweiter in der Gruppe geworden, würden sie jetzt gegen Krasnodar spielen.

  10. Thomas25 sagt:

    …wat kütt dat kütt …:)

    8. Februar ist Rosenmontag: Kar-ne-val!

    Dann am 18. Februar, nüchtern und ausgeruhte eine kleine Reise in den Osten Europas!

    Im Gegner wünschen war ich noch nie gut. Aber „Wir schlugen Schator“ kann man doch sehr gut singen, oder?

  11. dreiköpfiger Affe sagt:

    Wir schlugen Apoel
    Wir schlugen Tripolis
    Wir schlugen Praha nicht so ganz
    Dann Schachtor, ManUnited, Liverpool, das war ne Show

    Passt…

  12. dreiköpfiger Affe sagt:

    Mist…da fehlen noch zwei Runden…das wird ja ein Liederzyklus, bis man hier mal im Finale ist.

  13. Thomas25 sagt:

    @dreiköpfiger Affe

    Passt! dichte weiter junger Werther, Du bist ein wahrer Poet!

    :)

Schreibe einen Kommentar