0 Offensivspiel beim 0:0 in Frankfurt

Eintracht Frankfurt und Schalke 04 bieten den Zuschauern ein 0:0, dass viel nulliger nicht hätte sein können. Trainer André Breitenreiter hat dabei eine „Reaktion“ seiner Mannschaft gesehen und gab sich nicht unzufrieden. Unsereins sieht auf die Tabelle und kann gar nicht fassen, dass Schalke weiterhin so gut dasteht. Tatsächlich aber ist Schalke Ligamittelmaß.

Welch ein furchtbares Fußballspiel dies war. Man hätte es zwischen möglichst vielen anderen Spielen verstecken sollen. Stattdessen war es ein Einzelspiel, eins, das dem übertragenden Sender Exklusivrechte bescherte. Man kann nur hoffen dass da, wohin dieses Spiel übertragen wurde, möglichst wenige Fußballfans eingeschaltet haben. Wer sich für die Bundesliga interessiert und solch ein Spiel präsentiert bekommt, dem vergeht der Spaß ganz flott.

Ein albernes Gestochere und Gezerre, ein Geschubse und Gezetere. Ein Spiel, in dem Schalke entgegen der Aussage des Trainers überhaupt keine „Reaktion“ zeigte. Nein, man stand nicht sicher. Bei Flanken war man so unaufmerksam wie eh und je. Frankfurt hatte zwar nicht viele, aber doch sehr gute Chancen, und es war letztlich Massel, dass keine davon zu einem Tor wurde.

Und das, obwohl André Breitenreiter das komplette verfügbare Defensivpersonal auf den Platz schickte. Selbst in der Angriffsreihe, wo Sead Kolasinac häufiger mit dem Ball am Fuß im Strafraum auftauchte als der nominelle Stürmer. Klaas Jan Huntelaars Anwesenheit machte einmal mehr keinen Unterschied, er ist nicht eingebunden in das Schalker Spiel. Er steht nur so häufig bei Anpfiff auf dem Platz, weil Top-Transfer Franco Di Santo noch viel weniger eingebunden ist und noch viel ungefährlicher agiert. Schalke hatte in diesem Spiel keine einzige echte Torchance. Man kam über 90 Minuten lediglich auf zwei Schüsse aufs Tor, beide waren vollkommen ungefährlich. Und – ohne despektierlich wirken zu wollen – das war nur Frankfurt.

Es ist erst 11 Tage her, dass Schalke bei einem 0:0 ein gutes Spiel bot. Seitdem hat man sich dreimal schlecht präsentiert. Das ist tragisch, denn Schalkes Spielplan sieht vor, dass man jetzt punktet, dass später die schweren Gegner folgen.
So wie in der Hinrunde, als Schalke nach neun Spieltagen 19 Punkte gesammelt hatte, und in den weiteren acht Spielen bis zur Winterpausen nur noch 8 Punkte dazukamen. In den nunmehr sechs Spielen der Rückrunde holte Schalke 8 Zähler. Gegen die gleichen Gegner sammelte man in der Hinrunde noch 13 Punkte.

Mit 35 Punkten steht Schalke nun auf Tabellenplatz 7 und bleibt damit in Reichweite des Champions League-Qualifikationsplatzes. Um zu hohen Erwartungshaltungen vorzubeugen möchte in an dieser Stelle aber darauf hinweisen, dass der Punkteabstand zu Platz 2 größer ist als der Punkteabstand zum Tabellenletzten. Und wer sich gestern das Duell mit dem Tabellenfünfzehnten Eintracht Frankfurt angesehen hat ahnt, dass der Fußball in der unteren Tabellenregion eher dem derzeitigen Spielvermögen der Blauen entspricht als das, was man gemeinhin mit Champions League-Fußball verbindet.



71 Kommentare zu “0 Offensivspiel beim 0:0 in Frankfurt”

  1. crisscross04 sagt:

    @klopenner
    Ich schaue übrigens Tatort, weil die 1. Halbzeit schon kaum zu ertragen war…

  2. hoffedocS04 sagt:

    Bin erschrocken. Habe nach Monaten (Grund ist jetzt hier nicht darstellbar) zum erstenmal wieder Schalke spielen sehen. Am Mittwoch und heute, läuft noch gegen Frankfurt.
    Was ist das?? Saft-,kraft- und konzeptlos. Keine Raumaufteilung, keine Mannschaft, keine Pässe, die ankommen, Kolasinac, der rennt, Meyer, Sané, die sich vereinzelt bemühen, singende Fans, davor eine hoffnungslose wie im Nebel kickende Truppe. Sehen die sich gegenseitig nicht? Gespenstisch.
    Das ist doch nicht mein Schalke!
    Ich hoffe, ich wache gleich auf aus diesem trüben Traum.

  3. Eigenart sagt:

    Boah, was war das denn? Schalke auf Valium? Es hätte auch gleich „Kein Bock“ auf den Trikots stehen können… Wenn Sané und Meyer nicht gekommen wären, hätte die Truppe 90 Minuten lang dasselbe Schlafwagentempo gespielt. Wenn das Breitenreiters versprochene Antwort war, kann man sich nur mit Grausen abwenden.

  4. Ney sagt:

    Yippie ey je, yippie ey jo,
    Breitenreiter zieht vorbei.

    http://koenigsblog.net/2015/06.....ment-61336

  5. Flo sagt:

    Breitenreiter: „Wir haben aber dennoch eine Reaktion gezeigt.“ ;-)

  6. hellwach sagt:

    Nein hoffedocS04, Schalke spielt nicht.
    Läuft zwar, allerdings nur nebenher, z.B. neben dem dynamischen Alex Meier an der Außenlinie, Seminar in Ballführung und- kontrolle sozusagen.
    Immerhin hat man Wort gehalten. Reaktion nach letztem Donnerstag. Auf Aktionen wurde weitgehend verzichtet.

  7. Klopenner sagt:

    Als ich die Aufstellung sah, war ich sogar sehr happy. Genau diese Variation mit Kola und Aogo auf links sowie Riether und Caicara hatte ich in einem Beitrag unter dem Donezk Spiel noch „vorgeschlagen“. Caicara und Kola waren ja auch einigermaßen oft „offensiv“. Kola hat zwischenzeitlich eher noch als zweite Spitze agiert. Aber was war das für ein Krampfspiel? Und dann stellt sich Breitenreiter wirklich vor die Kameras und sagt, er hat eine Reaktion gesehen und es ging ihm darum erstmal sicher zu stehen. Man hätte super gegen den Ball gearbeitet und Leidenschaft gezeigt. So sagte er das nach dem Spiel gegenüber Sky.
    http://www.sky.de/programm-ent.....wkz=WXFNL1

    Welches Spiel hat er denn gesehen?
    Eine Reaktion kann man das schon nennen. Das stimmt. Aber das war keine positive Reaktion. Das war ein Schlag ins Gesicht der Fans. Wenn dieses Spiel gut gegen den Ball und leidenschaftlich war, dann habe ich eine vollkommen andere Auffassung der Verwendung dieser „Begrifflichkeiten“ im Fußball.
    Dieses Spiel hat höchstens Leiden geschaffen und gegen den Ball wurde hin und wieder mal getreten. Aber sonst? Das war ja noch schlechter als gegen Donezk, weil auch Frankfurt arg limitiert ist wie es aussieht.

    Eines steht für mich zum Glück nach diesem Spiel fest: Mittwoch Abend ist kein Fußball. Tut auch mal ganz gut!

  8. joha sagt:

    Leider sind wir im Spielaufbau sehr berechenbar, wie oft Schalke wieder früh angegangen wurde und die Bälle dann abgeschenkt hat, spätestens mit dem langen Fährmann-Schlag (auch wenn ich bei ihm leichte fußballerische Verbesserungen erkennen kann). Das weiß jeder Gegner und wir haben nicht genug Spielintelligenz, um das so zu lösen, dass wir aus so etwas mal ein bisschen Platz auf dem Spielfeld gewinnen.

    Im Moment macht Breitenreiter einen ratlosen und taktisch limitierten Eindruck, aber viele aus der Mannschaft sind auch völlig außer Form. Dass jetzt gleich über diverse Kanäle das „Breitenreiter raus!“-Geschrei losgeht, zeigt, dass es die angekündigte Geduld eben nicht gibt in diesem Verein. Aus dieser Perspektive ist es gut, dass es kein Saisonziel gibt und niemand etwas entscheiden wird, denn jetzt kann der Trainer zeigen, ob er Schalkekrise kann. Alles andere sehen wir danach.

  9. Speed Glas sagt:

    Man kann nur feststellen, dass die Leistungen gegen Frankfurt noch desolater waren, als die gegen Donezk. Doch was ist nur der Grund dafür? Warum spielt die Mannschaft wie ein Absteiger und warum wirkt der Trainer so erschreckend hilflos? Von Spiel zu Spiel flachen die Leistung ab. Die Mannschaft bekommt keinen vernünftigen Spielaufbau zustande. Ein Angriffsspiel findet gar nicht statt. Warum wirkt die Mannschaft so, als hätte man ihr Fesseln angelegt? In den Gesichtern liest man nur eine Mischung aus Enttäuschung und Ratlosigkeit. Statt Motivation Platz 4 zu erkämpfen, Angst vom 15ten die Hütte voll zu bekommen.

  10. Roman sagt:

    Ich möchte mich gar nicht großartig in sportlicher Hinsicht äußern (das Spiel war mies), aber man muss sich doch schon fragen, ob sich Andre Breitenreiter nicht kommunikativ beraten lässt (?). Das finde ich wirklich seltsam, dass man das den Fans noch als „Reaktion gezeigt, Stabilität gefunden“ verkaufen kann. Abenteuerlich.

    Das scheint ja auch ein Hauptproblem in unserem Verein zu sein, wie hier auch desöfteren bereits bei Horst Heldt bemängelten. Und wenn die Kommunikation schlecht ist, ist die Führung schlecht.

    Was ich mich zudem frage: Horst Heldt und Andre Breitenreiter, das hat schon ziemlich früh nicht mehr gepasst. Schon in der Hinrunde gab es da Zwistigkeiten zwischen den Beiden. Wie kann das eigentlich passieren? Schließlich sollte doch der Sport-Vorstand den Trainer einstellen und dann ein gutes Verhältnis zu ihm pflegen, sollte man meinen.

  11. Carsten sagt:

    moinsen

    unbegreiflich…. schon wieder

    zu Beginn der 2.HZ hatte ich Tränen in den Augen, war wütend, habe geschimpft wie ein Rohrspatz…. nun habe ich den Scheiss, meine Frau hat mir Sonntagspiele verboten aber wenn ich ehrlich bin will ich das auch nicht mehr schauen!

    hätte besser wie crisscross Tatort gesehen…

  12. Guybrush Threepwood sagt:

    Ich bin Schuld.
    Meine Erwartungshaltung vor dem Spiel war zu groß.
    Ich hatte erwartet, dass man mal gefährlich aufs Tor schießt oder zumindest versucht aktiv ein Tor zu erzielen (gehört irgendwie dazu wenn man gewinnen will). Damit konnte die Mannschaft wohl nicht umgehen.
    Ich gelobe Besserung und erwarte für das Spiel am nächsten Mittwoch nichts.

  13. Stephan sagt:

    Ich bin froh, dass wir fast die benötigten 40 Punkte haben. So wie unsere Elf die Hosen voll hat, können die keinen Abstiegskampf. Aber sich Ende Februar auf die neue, hoffentlich bessere Saison zu freuen…. Captain T. Kirk würde von einer Zeitschleife sprechen!

  14. andres sagt:

    warum hebe ich mir meine Arena Besuche eigentlich immer für’s letzte Saisondrittel auf? immer in der Hoffnung, dass es dann um was geht.
    und nu…wird Mittwoch mein erstes Saisonspiel sein und ich spür so gar keine Vorfreude :-(
    zu ABs taktischer Leistung will ich gar nichts sagen. Was weiss ich was hinter der Kulisse vor sich geht, aber was vor der Kamera gesprochen wird, geht leider gar nicht.

  15. juergens04 sagt:

    es geht wieder los…. so ein schlechter Auftritt,

    Mit anderen Worten:
    Blutleer, Emotionslos, Langweilig, viel zu viele Fehlpässe usw.
    Ich sehne die positive Reaktion auf letzten Donnerstag herbei, aber…….

  16. Bankdrücker sagt:

    Welche These passt?
    1. Breitenreiter kann’s prinzipiell, aber der Kader gibt nicht mehr her.
    2. Eine bockige Mannschaft spielt (wieder mal) gegen den Trainer.
    3. Mit einer besseren taktischen Aufstellung wäre hier noch mehr zu holen.

    Ich möchte so gerne gedultig sein und nicht schon wieder einen Neuanfang. Aber wie?

  17. Carlito sagt:

    Mir fehlen einfach die Worte ob dieser Nicht-Reaktion. Wie man sowas dann auch noch als Reaktion verkaufen kann ist mir schleierhaft.

    Und ich weiß, ich wiederhole mich und nach den Aussagen von AB nach den letzten beiden Spielen fällt dies auch mir schwerer, aber ich weigere mich zu glauben, dass es mal wieder nur am Trainer liegt.

    Christian Heidel muss in der Sommerpause mit eisernem Besen im Kader kehren. Diverse offensichtlich faule Äpfel aussortieren. Und im Zweifel einfach eine andere Mentalität in diese Mannschaft rein prügeln. Es ist ja wirklich nicht mehr auszuhalten, wie jedes Jahr wieder, egal und welchem Trainer, diese Ansammlung von Fußballspielern offensichtlich keinen Bock mehr hat und/oder über Nacht das Kicken verlernt.

  18. Carsten sagt:

    unserer U19 kann man zuschauen^^

  19. Voice sagt:

    Oh man, dieses Spiel als trostlos zu bezeichnen wäre euphemistisch. Es gehört sicherlich zu den schwächsten Bundesligaspielen, die ich gesehen habe, jemals gesehen habe. Ich fand es noch schlechter als gegen Donezk. Mir scheint, wir befinden uns in der gleichen Abwärtsspirale wie im letzten Jahr. Hätte eigentlich erwartet, heute von meinem Radiowecker mit „I got you, Babe“ geweckt zu werden…
    Im Mittelfeld ging es ja noch halbwegs, aber sobald man es in die gefährliche Zone hätte schaffen können, kam ein unterirdischer Pass ins Leere oder eine andere Stümperei. Erschreckend.
    Bisher hatte ich zumindest den Eindruck, das Niveau der Spiele ist wenigstens immer noch höher als unter RdM, allerdings kann man das für den gestrigen Abend sicher nicht konstatieren.
    Ich hoffe, die Jungs kriegen noch die Kurve. Der Glaube daran schwindet aber zusehends.

  20. Torsten sagt:

    unserer U19 kann man zuschauen^^

    Und zwar immer wieder. Obwohl vor jeder Saison eine halbe Mannschaft ausgewechselt wird. Im Jugendfußball ist der „Umbruch“ Methode und der Fußball funktioniert dennoch.

  21. Carsten sagt:

    ich sag nur DERBYSIEG….

    habe jetzt schon Angst wie sich unsere Profiabteilung da präsentiert!

  22. detlef sagt:

    Reaktion gezeigt. Verarschen kann ich mich alleine. Das war ein fusballerischer Offenbarungseid. Trainer mach, das es nicht so weiter geht.
    Aber da muss auch die Mannschaft mitziehen, die müssen wollen. Sie müssen geil sein aufs Gewinnen an sich, das ist doch das warum man Sport betreibt.
    Ich spüre das in letzter Zeit zu selten, in den letzten beiden Spielen gar nicht. Und ich bin wohl nicht alleine. Ein recht lesenswerter Ansatz wie ich finde.

    https://knappenpolitik.wordpress.com/2016/02/28/leidenschaft-die-leiden-schafft/

    Wenn das so weiter läuft kann man die nicht mal die nicht gesetzten Ziele erreichen.

  23. polarfuchs sagt:

    Zu dem Auftritt gestern abend will ich gar nicht mehr viel sagen. das hat torsten trefflich analysiert. Was war das?
    Andre Breitenreiter hat eher mehr als weniger das letzte Aufgebot ins Rennen geschickt. Aufgrund der vielen Ausfälle stellte sich die Mannschaft praktisch von alleine auf. Aber “ the best of the rest “ gibt leider nicht mehr her. Der Kader ist, wie vom Trainer seit Saisonbeginn bemängelt, zu dünn, zu schlecht besetzt. Die Frage warum dieser kleine, schlecht besetzte Kader so teuer ist wage ich nicht mehr zu stellen.
    A. Breitenreiter macht zunehmend einen desillusionierten Eindruck. Wo liegt die Ursache? Hat er vielleicht in den Monaten seines Wirkens erkannt wer der Verursacher dieser Misere ist? Sind seine unglücklichen, teilweise hilflosen Stellungnahmen damit zu erklären das er den Verantwortlichen nicht öffentlich benennen kann? Ist ja schließlich sein Chef der ihn verpflichtet hat. Wie aufgeräumt und voller Tatendrang war Breitenreiter bei seinem Dienstantritt! Jetzt wirkt er nur noch entsetzt über die Darbietungen seiner Spieler. Ganz klar ist es seine Aufgabe als Trainer seinen Spielern Spielkultur, Einsatzwillen usw. abzufordern. Was aber wenn die Spieler, oder ein Teil der Spieler, genau das gar nicht will? Schließlich besitzt man so gut dotierte Veträge das sogar ein Transfer zu einem anderen Verein praktisch unmöglich ist.
    Aber ich wiederhole mich hier wenn ich sage am Trainer kann es nicht liegen, dafür haben sich bei uns zu viele Trainer die Klinke in die Hand gegeben.
    Die “ Leistungen “ der Mannschaft nähern sich zunehmend dem Niveau wie gegen Ende der di Mateo Ära. Auffallend auch das Spieler die zu Saisonbeginn positiv in Erscheinung getreten sind mittlerweile nur noch als Abklatsch übers Spielfeld traben.
    Ja Torsten, du hast recht, Schalke stellt im Moment bestenfalls Mittelmaß dar. Aber siehe auch die unmittelbare Konkurrenz, die sind, punktemäßig, kaum besser. Da stellt sich dann wieder die Frage was ein Ligazweiter, dritter oder vierter in der Championslegue zu suchen hat.
    Die Suche nach DEM der uns von dieser Heimsuchung befreit ist fast wie die Suche nach dem heiligen Gral. In diesem Sinne Glück auf gegen den HSV!

  24. Ney sagt:

    Was ging voran?
    Was ist passiert?
    Was hat dich bloß so ruiniert?

    (Die Sterne)

  25. derwahrebaresi sagt:

    @dass der Fußball in der unteren Tabellenregion eher dem derzeitigen Spielvermögen der Blauen entspricht …

    das sehe ich anders.
    u. a. stuttgart und augsburg können besser kicken!

  26. Lokonda sagt:

    Für mich ist die Kritik wg. gestern völlig überzogen und ein weiteres Indiz dafür, wie Recht die Leute haben, die bei uns die zu hohe Erwartungshaltung kritisieren.
    Vorweg: Auch ich fand das Spiel über 90 Minuten von beiden Mannschaften sehr schlecht. Aber ich hatte zumindest von uns nach dem Spiel am Donnerstag auch nicht mehr erwartet.
    Man muss sehen, dass wir Donnerstag nicht nur ausgeschieden sind; sondern richtig kläglich verloren haben. In der Höhe; aber auch über weite Strecken in der Art und Weise.
    Das führte natürlich zu interner und externer Kritik. Sehr massiv und vom eigenen Publikum leider auch oftmals höhnisch. Gerade Matip hätte nach seiner bisher überragenden Saison keine Häme verdient. Diese kommt mir bei uns einfach zu schnell, denn über die ganze Saison gesehen, gab und gibt es für mich keinen Grund, hämisch zu kritisieren.
    Es ist aber doch völlig menschlich und absolut normal, dass eine Mannschaft, die 3 Tage vorher so etwas erlebt hat (Leistung, Ergebnis und Kritik in jeglicher Form) nicht mit breiter Brust bei einer ausgeruhten Truppe auftritt und da ein Feuerwerk der Leichtigkeit und des Selbstbewusstseins abbrennt.
    Was hat man also eigentlich erwartet, wenn man hier dieses Spiel und den Coach so dermaßen kritisiert?
    Mir war nach Ansicht der Aufstellung klar, dass es schwer wird, ein Tor aus dem Spiel heraus zu erzielen und da da war klar, dass der Trainer erstmal kompakt und sicher stehen will, um über gewonnene Zweikämpfe wieder Selbstvertrauen ins Team zu holen. Und dass er mit fortlaufender Zeit Spieler wie Sane und Meyer bringen würde, um vielleicht doch noch das eine entscheidende Tor zu machen.
    Ich fand an der Herangehensweise und Aufstellung eigentlich so gut wie nichts falsch; außer dass ich Kola und Aogo genau andersherum postiert hätte.
    Jetzt fragen sich vielleicht einige, warum ich daran so gut wie nichts falsch fand? Ganz einfach: Weil die Optionen fehlten. Sie waren zwar auf dem Papier da; aber in der Praxis eigentlich nicht so recht.
    Meyer hatte 1 Woche nichts trainiert und nur 1 Einheit vor dem Spiel absolviert. Mit so einem Spieler kann ich nicht in ein Spiel gehen, da er dann nach maximal 30 Minuten raus gemusst hätte.
    Schöpf hat gegen Stuttgart und Donezk bewiesen, dass er sich erst an dieses Niveau gewöhnen muss und noch keine Hilfe ist. Erst recht nicht, wenn er nicht in einer gefestigten Mannschaft spielt, die ihm Führung gibt. Und erst recht nicht 3x innerhalb einer Woche von Beginn an.
    Und dann ist da noch Sané: Waren es nicht sehr viele Fans in diversen Foren bzw. auch zuletzt in den Stadien, die Sané sogar Lustlosigkeit, Arroganz, verlorene Bodenhaftung, schlechte Körpersprache etc. vorwarfen?
    Fast einhelliger Tenor war aber, dass er überspielt wirkt oder ist und dringend eine Pause braucht.
    Nun gab ihm der Trainer gestern diese absolut nötige Pause und dann kritisieren ihn die gleichen Fans, dass er Sane nicht von Beginn an gebracht hat.
    Und nicht zu vergessen natürlich, dass ein – zumindest für mich – extrem wichtiger Offensivspieler wie Choupo ganz fehte. Und Belhanda wg. Rückenproblemen auch bis zum Schluss fraglich war. Und ein Goretzka leitet mit seiner Dynamik auch viele Angriffe ein.
    Es gab also absolut nachvollziehbare und richtige Gründe, auf die meisten dieser Spieler von Beginn an zu verzichten, vor allem vor dem Hintergrund, dass wir Mittwoch schon wieder ein Spiel haben und Leute wie Meyer und Sane zuhause gegen den HSV wichtiger für die erste Elf sind, denn da kann man natürlich nicht mit Kola oder Aogo bzw. Caicara in der offensiven Dreierreihe beginnen.
    Für mich war also vieles nachvollziehbar und ich habe auch eine Mannschaft gesehen, die Willen gezeigt hat und wo jeder Meter für den anderen gemacht hat.
    Und darum konnte es in einem Auswärtsspiel nach einer Schmach wie am Donnerstag primär gehen.
    Das neben Choupo,Goretzka, Uchida, Nastasic auch mit Höwedes unser einziger Führungsspieler fehlte, braucht man kaum noch erwähnen, da es leider schon länger so ist und bleiben wird.
    Und wenn man sich dann mal die Aufstellung von gestern anschaut, in der mit Riether und Hjöbjerg 2 Leute begannen, die dieses Jahr noch gar keine Rolle spielten und entsprechend keinen Rhythmus haben konnten und darüberhinaus mit Aogo, Neustädter, Huntelaar (der vor Jahren aus seiner Chance in der 3. Minute auch wesentlich mehr gemacht hätte), Kolasinac, Belhanda absolutes Mittelmaß auf dem Platz stand, ist es auch nur eine mittelmäßige Mannschaft gewesen, die sich gegenüber Frankfurt eben nicht abhebt. Und dann ist dort ein 0-0 nicht so schlecht, wenn man bedenkt, dass der Gegner aus dem Spiel heraus auch nur 1 Chance (Kopfball Meier) hatte.
    Sky-Kommentator Martin Groß sagte gestern, dass Schalke einer der höchsten Etats der Liga habe und das Ziel daher sein müsse, um die CL Plätze zu spielen.
    Und genau darin liegt das Problem: Die Erwartungshaltung ist so, weil der Etat so hoch ist und Leute wie Heldt dann auch noch von CL faseln.
    Aber nicht der Etat muss die nötige Qualität haben, sondern der Kader. Und da klafft seit Jahren eine extreme Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Und diesen Kader incl. der Gehälter hat nun mal Heldt zu verantworten.
    Und solange es nicht gelingt, Sachen realistisch einzuschätzen und auch realistisch ansprechen zu dürfen, wird es bei uns nie was geben. Und wenn Breitenreiter in seiner Amtszeit Sachen realistisch angesprochen hat, wurde er dafür intern und extern (eben auch hier und in anderen Foren) dafür stark kritisiert. Und eigentlich sollten wir froh sein, dass mal einer Sachen anspricht, wie sie sind. Da wird ihm jetzt noch der Begriff Bonusspiele um die Ohren gehauen, obwohl er damit völlig Recht hatte.
    Bayern und Dortmund sind in Sachen Philosophie, taktischer Ausrichtung, Kaderqualität und -quantität nun mal viel weiter als wir. Und im direkten Vergleich kann und will man punkten (hat man auch deutlich gesehen), aber man kann als Schalke 04 in der Situation der letzten 3-4 Jahren nicht davon ausgehen, dass man es schafft. Und wenn man es schafft, sind es Bonuspunkte.
    Es ging damals zurecht darum, die Realitäen aufzuzeigen, die Wahrnehmung und Erwartungshaltung in die richtigen Bahnen zu lenken und auch dem Verein klar zu machen, dass man den Anschluss verloren hat und entsprechende Änderungen vornehmen muss, wenn man diesen wieder herstellen will.
    Mit dem Wechsel des Managers wird ein wichtiger Schritt erfolgen. Und der 2. Schritt muss eben sein, den Kader massiv zu verändern und sich von Leuten wie Aogo, Sam, Neustädter, Huntelaar zu trennen. Auch Kolasinac, der der Briegel der Neuzeit ist, passt nicht in den Fußball der heutigen Zeit.
    Diese Sache wäre mir wichtiger als ein erneuter Trainer-Wechsel, denn mit den o. g. Spielern und der über Jahre nicht vorhandenen Philosophie
    würden auch die Tuchels, Favres und Klopps in so kurzer Zeit nicht mehr aus der Truppe rausholen.
    Aber natürlich verwehre ich mich nicht gegen einen neuen Trainer, wenn Heidel der Überzeugung ist, dass dieser für einen Neuanfang wichtig wäre. Aber für einen relativen Neuanfang wäre es noch wichtiger, die o. g. Spieler nicht mehr auf der Lohnliste zu haben.

  27. Andreas sagt:

    @ Lokonda

    Schade dass man deinen Beitrag nicht bewerten kann, denn da steckt eine Menge Wahrheit drin!
    Aus meiner Sich ist es eine gute Analyse der misslichen Lage auf Schalke.

    Zu gestern:
    In der ersten Halbzeit habe ich noch geschimpft…in der zweiten war mir das „Gegraupel“ schon fast egal.

  28. Eigenart sagt:

    Chapeau, Lokonda! Eine sehr interessante Sichtweise. Insbesondere, dass aus den Kaderkosten die Möglichkeit, nein geradezu die Pflicht der CL-Teilnahme abgeleitet wird, geht mir schon seit Jahren auf die Nerven. Und in einem Punkt möchte ich Breitenreiter tatsächlich in Schutz nehmen: als er von der „zu hohen Erwartungshaltung (CL, Meisterschaft) sprach, meinte er ja offenbar weniger die Fans, vielmehr aber Tönnies und Heldt. Ich glaube auch, dass Heldt mit seiner „Übergabe auf Platz 3″ der Mannschaft ein zusätzliches Gewicht in den ohnehin schon schweren Rucksack gelegt hat – ob absichtlich oder nicht, sei mal dahingestellt. Zumindest passt es ins Bild seiner Kommunikationskünste: am Anfang der Saison kein Saisonziel auszugeben, weil es sich um eine Übergangssaison handelt und dann, wenn es nicht rund läuft, das Saisonziel CL zu benennen, das enthält schon einiges an Gift.
    Breitenreiter hat gesagt, er würde 2 – 3 Jahre brauchen, um die Mannschaft zu entwickeln. Nach 7 Monaten (!) wird von vielen schon sein Kopf gefordert, wird von „Pleitenreiter“ und dem „Abstiegstrainer“ gesprochen. Insofern wäre es für Schalke schon ein „Neuanfang“, jetzt nicht nach dem üblichen Schema erst mal den Trainer zu feuern.

  29. Florian Knoop sagt:

    Finde Lokondas Beobachtungen auch sehr treffend.
    Beste Grüße

  30. Torsten sagt:

    Und in einem Punkt möchte ich Breitenreiter tatsächlich in Schutz nehmen: als er von der „zu hohen Erwartungshaltung (CL, Meisterschaft) sprach, meinte er ja offenbar weniger die Fans, vielmehr aber Tönnies und Heldt.

    Das würde ich auf Heldt reduzieren wollen. Und ja …

    Zumindest passt es ins Bild seiner Kommunikationskünste: am Anfang der Saison kein Saisonziel auszugeben, weil es sich um eine Übergangssaison handelt und dann, wenn es nicht rund läuft, das Saisonziel CL zu benennen, das enthält schon einiges an Gift.

    … das ist durchaus bemerkenswert.

    @Lokonda:

    Man kann trefflich über Erwartungshaltungen diskutieren. Wenn ich Dich richtig verstehe hältst Du es nicht für verkehrt, die Kaderkosten als einen Maßstab zu nehmen, aber kritisierst, dass die Kaderkosten nicht der Kaderqualität entsprechen. Da bin ich vollkommen bei Dir. Der Kader ist einfach viel zu dünn und nicht zielgerichtet zusammengestellt.

    Aber ehrlich: Man braucht keine hohe Erwartungshaltung, um dieses gestrige Spiel als schrecklichen Fußball zu bewerten. Und ich frage mich wirklich, wie demütig man sein muss, um sowas kritiklos zu erdulden.

    Breitenreiter hat gesagt, er würde 2 – 3 Jahre brauchen, um die Mannschaft zu entwickeln. Nach 7 Monaten (!) wird von vielen schon sein Kopf gefordert, wird von „Pleitenreiter“ und dem „Abstiegstrainer“ gesprochen. Insofern wäre es für Schalke schon ein „Neuanfang“, jetzt nicht nach dem üblichen Schema erst mal den Trainer zu feuern.

    Dass es Tullus gibt, wenn Schalke so schlecht spielt, sollte jedem klar sein. Nur Bayern München und Borussia Dortmund rufen ein so großes Interesse hervor wie Schalke 04, spielen aber nunmal beide eine Liga besser. Es ist blauäugig zu glauben, Schalke könne solch eine schlechten Fußball zeigen und es würde nicht darüber diskutiert werden.
    Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Schalke das Fass „Trainer“ unter Horst Heldt nicht nochmal aufmachen wird. Und man hat alle paar Tage die nächste Gelegenheit, für Ruhe zu sorgen, indem man eben wieder besser kickt. Wie ich schon schrieb, im Hinspiel gegen Donezk war Schalke gut. Das war vor 11 Tagen.

  31. eakus1904 sagt:

    Torsten sagt:

    29. Februar 2016, 09:21 Uhr #

    unserer U19 kann man zuschauen^^

    Und zwar immer wieder. Obwohl vor jeder Saison eine halbe Mannschaft ausgewechselt wird. Im Jugendfußball ist der „Umbruch“ Methode und der Fußball funktioniert dennoch.

    Und, dass ist mir gestern beim Derby aufgefallen, schaffen es die Trainer dort relativ problemlos, taktische Änderungen während des Spiels durchzusetzen. Dortmund kam zu Beginn des Spieles sehr schnell durch das Schalker Mittelfeld. Elgert reagierte und wechselte schon in der 30. Minute. Dazu gab es zwei Anweisungen für Spieler an der Seitenlinie. Prompt hatten es die gelben in der Mitte des Spielfeldes deutlich schwerer.

    Ebenso der „A-Jugend Tuchel“(ich weiß gerade nicht, wer bei den schwarz-gelben die U19-coacht). 10 Minuten vor dem Ende wurde mit einem Ruf auf Dreierkette umgestellt. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Borussen dann auch wieder stärker und kamen zu mehr Torabschlüssen. Selbst für mich als absoluter Taktiklaie war zu erkennen, dass hier die Trainer aktiv ins Spielgeschehen eingegriffen haben und somit den Verlauf beeinflusst haben, auch wenn (zum Glück!) die schwarz-gelben am Ende nur noch den Anschlusstreffer erzielen konnten.

    Geht natürlich in der Arena nicht, ist ja „zu laut“….

  32. michael sagt:

    Thema Erwartungshaltung/Außendarstellung:

    Ich finde, dass man das schon etwas differenzierter sehen muss: Am Anfang der Saison und der ersten Hälfte der Vorrunde hat Schalke doch das gezeigt was wir in der letzten Saison so vermisst haben. Attraktives Spiel und Leidenschaft. Natürlich wurden dadurch Hoffnungen und Sehnsüchte bei den Fan erzeugt. Bis zum Winter wurden dies schon wieder relativiert. Aber alle sportlich Verantwortlichen haben in der Kommunikation und der Außendarstellung Fehler gemacht (auch Breitenreiter). Wenn, jetzt aber vor dem wichtigsten Spiel der Saison (EL) von allen Verantwortlichen gesagt wird, dass man sehr weit kommen will und dann so eine Leistung gezeigt wird, dann kann man nicht von überzogenen Ansprüchen reden.
    Es sind dann die eigenen Ansprüche an welchen man gemessen wird und an der die Mannschaft kläglich gescheitert ist. Und hier sind wir wieder beim eigentlichen Problem, dass auch Breitenreiter keine Struktur in diese Mannschaft gebracht hat und keine Hierarchien da sind (vor allem wenn Howedes fehlt). Und diesen Schuh muss sich natürlich auch Horst Held anziehen. Sowohl im Sommer als auch in der Winterpause wurde versäumt auf dieser Position nachzulegen.
    Aber in diesem Verein machte und sagt ja eh jeder was er will. Bleibt nur noch zu hoffen, dass unter Heidel all das besser wird. Die Hoffnung stirbt immer zu Letzt.

  33. polarfuchs sagt:

    @ lokonda
    Sehr gut und sehr richtig erkannt und argumentiert. In einem Punkt muß ich Dir leider widersprechen. Von dieser Rumpftruppe hat gestern sicher niemand ein Fussballfeuerwerk erwartet. Aber Fußball ist ein Kampfspiel, kämpfen sollten unsere Spieler schon. Kampfeswillen konnte ich keinen erkennen, eher Angst erneut zu versagen. Nun ist Angst aber ein schlechter Ratgeber.
    Nicht von Dir aber von anderen hier im Forum wird die Taktik- und Wechselmentalität des Trainers kritisiert. Wen soll er denn aus- oder einwechseln? Es ist doch nichts mehr da.
    Ob die Ansage von H. Heldt bezüglich der Übergabe der Mannschaft auf Platz 3 gedankenlos oder Kalkül war vermag ich nicht zu beurteilen. Es hat für mich aber einen bitteren Beigeschmack. Genau so wie die Aussage : Ich bin hier aufrecht hineingegangen, ich gehe auch wieder aufrecht hinaus. Beides sind Aussagen die schon nachdenklich machen.

  34. leoluca sagt:

    Breitenreiter gestern abend nach dem Spiel: „Die Mannschaft hat sich sehr sicher gefühlt im Spiel gegen den Ball. Jetzt geht es darum den nächsten Schritt zu gehen.“ – „Wir haben als Mannschaft funktioniert, das ist das Wichtigste.“

    Mit diesen fulminanten Worten nach einem der schwächsten Spiele der Saison tritt Breitenreiter nicht nur in die verbalen Fußstapfen seiner Vorgänger, Jens Keller und Roberto Di Matteo. Er redet sich auch die Tatsache schön, dass ihm zum Spiel gegen die abwehrschwächste Mannschaft der Liga (die meisten Gegentore) nichts weiter einfiel, als mit vier Außenverteidigern bzw. zwei Viererketten und ohne eine Doppelspitze mit seinem ausdrücklichen Wunschstürmer spielen zu lassen.

  35. Claus Lacher sagt:

    Endlich mal ein ehrlicher Bericht, der völlig zutreffend ist.
    Wenn man bedenkt, dass Schalke einer der höchsten Etats hat in der Bundesliga, ist die Leistung noch erbärmlicher einzustufen.
    Und Matip darf man überhaupt nicht böse sein, wenn er nach England geht.

  36. leoluca sagt:

    @Lokonda.
    Schon klar, der Wechsel von Horst Heldt zu Christian Heidel auf dem Posten des Sportdirektors ist überfällig, weil Schalke dringend eine bessere Kaderplanung benötigt. Das schließt aber die Trainerverpflichtung ein und hier vermute ich eine Beschönigung der Lage, wenn man sagt, diese Mannschaft sei untrainierbar und könne keinen ordentlichen Ball spielen. Sie hat es noch vor knapp zwei Wochen getan.

    Nein, Schalke kann nicht hintereinander drei unerfahrene Trainer holen, die es zu dritt zusammen auf drei Jahre Erstliga-Erfahrung gebracht haben, bevor sie bei uns übernahmen, und dann von einer untrainierbaren Mannschaft sprechen. Breitenreiters Überforderung scheint sich nun abzuzeichnen, auch wenn man ähnlich wie bei seinen Vorgängern anfangs durchaus gute Ansätze sehen konnte.

  37. Joe sagt:

    ich war gestern im Stadion und war nicht überrascht hinsichtlich der Leistung. Trotz einiger vielversprechender Auftritte in der bisherigen Saison, überwiegt Mittelmaß und Durchschnitt in unserer gesamten Spielanlage. Ansprüche hinsichtlich CL oder EuroL kann der Kader nicht erfüllen´. Wir müssen jetzt endlich akzeptieren, dass Spieler wie Huntelaar über den Zenit hinaus sind und die jungen Wilden noch nicht so weit sind das Team zu führen. Ob daran HH, das Umfeld, der Vorstand oder sonst wer Schuld hat ??? ist letztlich egal, da das Ergebnis feststeht. S04 ist in dieser Saison nicht besser als Platz 6 !

    Ende

  38. crisscross04 sagt:

    Oh mein Gott. Nicht dass das Spiel mir gestern das Wochenende zum 3. Mal hintereinander versaut hat. Nein, jetzt gibt mir der Lokonda Kommentar auch noch den Rest. ;-)
    Was kommt als Nächstes? Sagt AB, dass wir froh sein können, wenn wir nicht absteigen? Und wenn wir absteigen, sagt dann AB, die 2. Liga hat auch so seine Reize und wir sollen uns mal alle nicht so anstellen?! Und wir klatschen alle artig Beifall. Sorry, für die Polemik.

    Ich sehe das wie Torsten. Wie demütig muss man sein?! Wie tief wollen wir (noch) sinken, wenn wir gegen einen Viertletzten der Liga, der aktuell auch noch total verunsichert war und viele Ausfälle zu verkraften hat, nicht dominanter und spielstärker auftreten können?! Ich glaube sogar, dass es zurzeit keine schlechtere Mannschaft in der Liga gibt – selbst Hannover hat am Wochenende gezeigt, dass man noch mit ihnen rechnen muss.

    Ich erwarte vielleicht nicht die CL, aber ich erwarte, dass die Spieler ihr Potential abrufen. Und das tun sie zurzeit eben geschlossen nicht und da kann man dann schon mal nachfragen, woran es liegt, wenn man so emotionslos aus der EL ausscheidet oder nicht bei verunsicherten Abstiegskandidaten gewinnt.

    Hier wird von Lekonda die These aufgestellt, die Mannschaft gestern sei aufgrund des Ausscheidens und des Hohns bzw. Kritik der Fans verunsichert gewesen. Es wird ja geradezu als Schockerlebnis dargestellt. Deshalb war gestern auch nicht mehr zu erwarten gewesen.

    Nicht dein ernst, oder?! Ähmm, wer hat sich denn dieses Erlebnis am Donnerstag eingebrockt? Ach ja, genau, die Mannschaft selber. Wenn man der These weiter Glauben schenkt, dann können sie ja gleich die nächsten Spiele herschenken. Denn sie werden sicherlich in Frankfurt kein Selbstvertrauen getankt haben.
    Die Spieler spielen doch nicht schlecht, weil von ihnen zu viel verlangt wird. Sie spielen schlecht, weil die richtige Einstellung fehlt. Hier wird doch Ursache und Wirkung vertauscht?!
    Aber laut Trainer gilt es jetzt den„nächsten Schritt zu gehen“. Unfassbar, diese Aussage, nach diesem Grottenkick.

    Es war sicherlich richtig, die Mannschaft teilweise so aufzustellen und Sané & Co. eine Pause zu geben. Aber die Mannschaft, die auf dem Platz stand hatte keine Einstellung zum Spiel. Die einzelnen Spieler hatten teilweise keine Einstellung zu ihrer Position. Es reicht doch nicht, als Trainer „nur“11 Mann auf den Platz zu schicken. Er muss ein Team formen. Er muss der Mannschaft Selbstvertrauen einimpfen. Er muss der Mannschaft einen Plan auf dem Weg geben, wie man den Gegner besiegen will. Von alledem habe ich nichts gesehen. Von dem „altmodischen“ Kampf- und Einsatzwille rede ich schon gar nicht mehr, weil scheinbar „Kampfspieler“ à la Kolasinac nicht mehr zeitgemäß sind. Unglaublich diese These.

    Ich bin vielleicht ein wenig naiv oder besitze zu wenig Fachkenntnis, aber wieso spielen wir in letzter Zeit scheinbar ohne gelernte Außenstürmer und gleichzeitig verhungert der Hunter im Strafraum. Das macht doch alles keinen Sinn!
    Wieso spielt z.B. ein Kolasinac als linker Außenstürmer – eine Position, die er noch nie in seiner Karriere gespielt hat?! Die Spieler Höjbjerg, Aogo, Belhanda und Riether waren gestern Spieler, die sich hätten zeigen können. Ich habe nichts gesehen (OK, ich habe auch nach der 1. Halbzeit „abgeschaltet“). Für mich wirkt das alles so, als wenn die Spieler nicht wissen, was sie eigentlich spielen sollen (oder wollen). Das wirkt so konzeptlos. Halbherziges Gegenpressing, die Außenverteidigerpositionen ständig nicht besetzt, so dass der Gegner unbedrängt Flanken schlagen kann oder Außenverteidiger spielen auf Außenstürmerpositionen. Das Spiel nach vorne von Fahrmann war in der ersten Halbzeit so risikobehaftet, dass ich fast einen Herzinfarkt nach dem anderen bekommen habe. Das war schlichtweg ganz schwach, weil viel zu wenig Bewegung im Spiel war und niemand auf dem Platz war, der Verantwortung übernehmen wollte. Torsten hat absolut Recht mit seiner Analyse, dass es nur „Massel“ war, warum wir nicht verloren haben.

    Ich war eigentlich ein Fan von AB. Ich habe ihn immer als Charakterkopf gesehen, der sich auch durchaus gegen Widerstände durchsetzen kann. Den größten Schwachpunkt, den ich schon seit längerer Zeit beobachtet habe, ist, dass er die Mannschaft(-leistung) gerne „klein“ redet. Sein Konzept, was wohl dahinter steckt, ist oder war, dass er so die Erwartungshaltung von Fans und Umfeld niedrig halten will, um den Druck auf die Mannschaft herauszunehmen. Dieses Konzept scheint nicht aufzugehen – im Gegenteil, es ist nach dem Donezk Spiel gar zur Farce geworden!

    In dem Interview vor dem Frankfurt-Spiel sagte AB, dass das Donezk spielt gut analysiert wurde, die Spieler selbstkritisch gewesen sind und dass er eine Gegenreaktion erwartet. Dies alles hat sich gestern als Fehleinschätzung erwiesen. Dass AB nach dem Spiel hingeht und sehr wohl eine Gegenreaktion gesehen haben will, beweist mir nur SEINE viel zu niedrige „Erwartungshaltung“. Wenn AB gestern in dem Grottenkick eine Gegenreaktion gesehen haben will, frage ich mich, wie demütig ist AB?!

    Wenn AB angeblich sagt, er braucht 2-3 Jahre, um die Mannschaft zu entwickeln, sage ich, diese Zeit wird er nicht bekommen, weil der Kader in 2-3 Jahren völlig anders aussehen wird. Wir realitätsfern ist das denn?

    Das alles zeigt mir, dass AB an Glaubwürdigkeit und Ausstrahlung verliert – je länger die Saison dauert. Es scheint wirklich so, dass AB ratlos ist, welche Hebel er nun ansetzen muss. Seine Statements lassen diesen Schluss auf alle Fälle zu. Und ich bin deshalb auch bei leoluca, dass der Trainer mittlerweile überfordert ist. Aber vielleicht bekommt er und die Mannschaft ja die Kurve wieder?!

    Es gibt aktuell nur einen Trost. Wir sind nicht alleine mit unserem Problem. Alle Mannschaften nach Bayern & Dortmund haben ein ähnliches Problem. Deshalb dürfen wir auch noch an den internationalen Plätzen schnuppern. Aber ob das ein wirklicher Trost ist, stelle ich mal fragend in die Runde. Denn eigentlich will ich nicht so tief sinken. ;-)

  39. Thomas25 sagt:

    @ leluca:
    „Breitenreiters Überforderung“: 2 Wörter erklären alles! Touché!

    @Guybrush Threepwood :


    Ich bin Schuld.
    Meine Erwartungshaltung vor dem Spiel war zu groß.
    Ich hatte erwartet, dass man mal gefährlich aufs Tor schießt oder zumindest versucht aktiv ein Tor zu erzielen (gehört irgendwie dazu wenn man gewinnen will). Damit konnte die Mannschaft wohl nicht umgehen.
    Ich gelobe Besserung und erwarte für das Spiel am nächsten Mittwoch nichts.“

    Mit der beste Kommentar den ich seit langem gelesen habe!

    Ich bin auch Schuld!

    Klar, die Null muss stehen, aber in Frankfurt so viele Verteidigungskräfte aufzubieten……in Barcelona oder München hätte ich das ja verstanden, aber bei Eintracht Meier!

    Aber ich will mich nicht rausreden, ich bin schuld!

  40. Pukki1904 sagt:

    Auch ich war am Anfang von AB sehr angetan. Vor allem darüber dass er m.E. nach klar kommuniziert hat. Aber was da seit längerem passiert ist echt nicht mehr nachvollziehbar. Breitenreiter tappt in genau dieselben Verhaltensweisen wie seine Vorgänger. Er redet die Leistungen und das Spiel schön.ER formuliert eine Aussage und schhmeisst diese nach einem Tag wieder um und behaiptet das gegeteil, wie seine Aussage über Fans und Erwartungshaltung, die er aber selber durch seine Aussagen vorher geweckt hat.
    So was gab es auch bei Keller und RDM.
    Scheint ein Schalker Phänomen zu sein- den Grund dafür kenne ich nicht und kann dafür nur folgende Vermutungen anstellen.
    Entweder es ist pure Überforderung und er will sich den Ar….retten in dem er die leistung der Mannschaft schön redet.
    oder
    er hat mittlerweile wirklcih den Blick für die Realitäten was die Mannschaft angeht verloren. (das kommt bei Schalker Trainern ja nach gewisser Zeit immer wieder vor)
    oder
    Er denkt immer noch er muss gegen den Abstieg kämpfen und ist bei Schalke nicht angekommen, was aber auch bedeutet, Schalke ist eine Nummer zu groß für ihn
    oder
    er ist einfach ein mittelmässiger Trainer der einfach nicht mehr auf der Pfanne hat und dem langsam die Ideen ausgehen.

    Was nun stimmt weiß ich nicht, vielleicht ja auch von alllem etwas. Tatsache ist nur, wenn er länger bleiben will ist er nun gefordert diese ganzen Vermutungen und Eindrücke zu wiederlegen.

  41. Chris sagt:

    Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal in die Position komme, AB zu verteidigen, aber gerade in Frankfurt wurde auch deutlich, dass der Kader einfach zu dünn ist. Gerade im zentralen Mittelfeld, wo AB schon zu Beginn der Saison und auch in der Winterpause einen erfahrenen Spieler wollte, der anführen kann. Den Spieler hat er nie bekommen. Und der fehlt jetzt.

    Spieler wie Schöpf und Sane spielen ihre erste Saison oder gar ihre ersten Spiele in der Bundesliga. Da schwanken die Leistungen halt besonders. Aber Alternativen für die Flügel gibt unsere Bank nicht her (Sam ist ein andauerndes Trauerspiel).

    Dass AB in der Kommunikation (wie schon in Paderborn) oft eine schwache Figur abgibt, ist eine andere Sache. Gerade deshalb bin ich aber froh, dass er die Mannschaft gestern nicht auch noch klein geredet hat. Das bringt auch nichts. Dann lieber ein bisschen Optimismus aufbauen und auf gelaufene Kilometer und die 0 hinten verweisen. Was hilft’s.

  42. dergucker sagt:

    Und noch eins Höwedes ist für mich kein Führungsspieler.
    Auch er hatte riesige Probleme ,so das manche schon froh
    waren das er nicht Einsatzfähig war und von Roman Neustädter
    ersetzt wurde
    Zumal Matip dann die Seite wechseln mußte.Anspruch und
    Wirklichkeit ,noch mehr Kosten und Spielvermögen stehen in
    keinem Verhältnis zueinander. Keine Mannschaft läuft nach
    einem kräftigen Pups so wirr umher wie unsere.
    Die Dinger die Kahn immer forderte sind bei keinem der Spieler
    besonders ausgeprägt.
    Das war nichts ,da kann HR.Breitenreiter gesehen was er will.

  43. michael sagt:

    Diese Mannschaft braucht eine starken Anführer auf dem Spielfeld und am Spielfeldrand – Und leider haben wir diese nicht. Ich habe es vor 4 Monaten schon einmal gesagt. AB ist mir nicht ehrgeizig genug und er kann in eine Mannschaft kein Feuer erzeugen. Und er hat keinen „verlängerten Arm“ auf dem Spielfeld, der ihm dabei helfen könnte. Ich bin Stand heute dafür, den Rest der Saison all die jungen Kräfte ins kalte Wasser zu werfen und mit denen die Klasse halten…….

  44. rjonathan sagt:

    Sorry, aber dass unser Kader nach Marktwert-Gesichtspunkten CL-Niveau hat, ist einfach Vollquatsch. Mal abgesehen davon, dass wir nach transfermarkt.de nur den viert-wertvollsten Kader (okay gerade noch CL) haben, muss DAZU auch noch einen Schritt genauer hinschauen: Mit Sané, Meyer und Goretzka fallen 37 Millionen des Marktwertes auf BL-Neulinge oder sogenannte Talente. Der Marktwert spiegelt hier ja ganz besonders nicht das aktuelle Leistungsniveau sondern vor allem auch die Perspektive der Spieler wider. Ohne diese Aufblähung fallen wir auch locker auf der Transfermarkt-Tabelle hinter Wolfsburg und Gladbach (auch wenn diese mit Dahoud und Christensen auch 2 BL-Neulinge in den Reihen haben) zurück.

    Was ich überhaupt nicht verstehe ist die Kritik an Breitenreiters Kommunikation. Er redet doch einfach nur davon, was Sache ist. Die Mannschaft war enorm verunsichert, er wollte vor allem defensive Stabilität, und die hat es gegeben. Man kann das jetzt grundsätzlich falsch finden, dass er der Mannschaft erstmal Selbstvertrauen geben möchte, bevor er ein Offensiv-Feuerwerk abbrennt. Ich persönlich finde es gut, dass er so krass ehrlich und realistisch ist, in dieser Situation zu sagen, hier geht heute wohl nicht mehr. Denn der Kader geht eben auf dem Zahnfleisch.

  45. rjonathan sagt:

    @Pukki1904
    Die Frage ist, ob der Trainer den Sinn für die Realität verloren hat oder „das Umfeld“ einen solchen Realitätssinn einfach seit Jahren verweigert?

  46. ebbe04 sagt:

    Hallo Leute , lese diesen tollen blog schon seit Jahren , schreibe aber heute zum ersten Mal .
    Ich glaube , die Verpflichtung von C.Heidel ist beste Idee von C.T. seit Jahren . Ich halte ihn für eine
    grosse Persönlichkeit und mit allen Wassern gewaschen . Wenn ich es einem zutraue unserem Club
    eine neue Philosophie in puncto Kader Zusammenstellung , Kommunikation und Aussendarstellung
    zu geben , dann ihm . Und das wir eine solche brauchen , steht für mich ausser Zweifel.
    Glück auf

  47. crisscross04 sagt:

    rjonathan:
    Ich muss dir hier ein klein wenig widersprechen: Mir wird unser Kader zu häufig zu klein geredet! Auch von Breitenreiter.

    Schauen wir uns doch einmal die vorhandenen Spieler an, die als Leistungsträger eingekauft wurden:
    Di Santo, Aogo, Riether, Höjbjerg, Belhanda, Neustädter, Sam, Geis, Caicara – um nur ein paar zu nennen und ganz bewußt einmal unsere talentierte Jugend weggelassen.

    Das sind doch alles Spieler, die bei ihren alten Vereinen sehr gute Leistungen erbracht haben und die wir deshalb auch gekauft haben. Ich würde sogar behaupten, dass mind. 80% der Ligakonkurrenten froh wären, wenn sie in deren Kader wären. Die sind alle gesund und haben gestern gespielt (Ausnahme Sam).

    Und was war gestern? Nix war. Mit Glück haben wir die 0 hinten gehalten.

    Es ist Fakt, dass bei uns sehr viele eingekaufte Leistungsträger diese Leistungen nicht mehr abrufen.

    Ich glaube eher, dass entweder die einzelnen Spielertypen nicht zu einem Team zusammenpassen oder eben, dass der Trainer nicht das richtige Konzept hat, wie er mit dem vorhandenen Spielerpool ein leistungsfähiges, motiviertes Team auf die Beine stellt. Auf alle Fälle geht die Spirale gerade abwärts und wir sollten dringend die Kurve bekommen, bevor die „Bonusspiele“ wieder kommen. Ansonsten wird dem Heidel ein potentieller Trainerwechsel auf dem Silbertablett serviert.

  48. thorsten hosser sagt:

    Ich glaube nicht mehr an breitenreiter im übrigen habe ihn auch von Anfang an nichts von ihm gehalten.
    ist ja ein netter zweifelsohne aber nett ist die Tochter von blöd.
    so wie sich schalke präsentiert,die Aussagen vom Trainer,mal Hüh mal Hot, einfach nur noch katastrophal.
    ein beispiel gefällig..? Gerne,-sieht breitenreiter doch eine Steigerung zu Donnerstag,
    dem Totalschaden.
    Was war denn in frankfurt besser..? Haben doch nur mit viel Glück 0:0 gespielt,haben wir eigentlich noch so etwas wie einen Sturm. .?
    selbst ein Matthäus äußert sich spöttisch über schalke 04,sollte ja eigentlich schon alles sagen.wollte breitenreiter nicht in der rückrunde mehr Punkte holen als in der hinrunde..?frage mich nur wie das funktionieren soll wenn man keine Tore mehr erzielt.
    hinten muß ständig gevatter Glück helfen und nach vorne geht so gut wie gar nichts mehr.
    Finde es bedenklich wenn man schon eine kämpferische Leistung des Teams hervorheben muß,sollte so etwas nicht selbstverständlich und vorausgesetzt werden..?
    Habe schon viel erlebt in unserem club aber so Konzeptlos wie wir uns derzeit präsentieren
    macht mich wirklich nachdenklich.
    Mal wieder gespannt aufs nä. Spiel gegen den HSV…Glück auf

  49. libuda67 sagt:

    Was der Breitenreiter aufstellt und was er von sich gibt kann doch nur Realitätsverlust im Endstadium bedeuten. Der läuft beim Viertletzten mit vier Verteidigern auf und ist am Ende noch zufrieden mit dem Gezeigten?! Spielerisch gehört Schalke zu den fünf schlechtesten Teams der Bundesliga, Tore fallen meistens doch nur nach Standards, Einzelaktionen oder Zufall. Wenn Neustädter mit so was zufrieden ist, freue ich mich in der nächsten Saison sein Gegurke hoffentlich nicht mehr ansehen zu müssen! Der Kolasinac bringt nicht ein Zuspiel vor des Gegners Tor an den den eigenen Mann und das nicht nur gestern. Von der anderen Seite ist das nur geringfügig besser. Mir tun die Leid, die für so einen Grottenfussball hunderte Kilometer fahren und ihr sauer verdientes Geld investieren.

  50. ich sagt:

    Ja ne ist klar, AB stellt sich vor die Manschaft und sagt spielt mal alle schön scheiße und ich rede es dann schön. Wieviel Trainer wollen wir eigentlich noch durchs Dorf treiben aber paast schon.

  51. Rjonathan sagt:

    @crisscross
    Das sehe ich in fast allem Fällen anders. Mal ganz davon abgesehen, dass nicht allein der Trainer für die Form der Spieler verantwortlich ist. Wenn Spieler wechseln gibt es ein Risiko. Und auch Spieler haben Form-Schwankungen und wenn man sie gerade auf dem Höhepunkt ihrer Form einkauft – was dir Regel bei Heldt war, dann ist auch selten Potenzial nach oben. Im Detail:
    Riether: inzwischen zu alt und langsam für die Außenbahn. Das war auch bei Kauf klar. Man wollte vor allem seine Erfahrung.
    DiSanto: hier trifft zu was du gesagt hast.
    Geis: wieso spielt der schlechter als in Mainz?? Der spielt doch sehr gut.
    Caicara: kam auf Bulgarien. Hat ein halbes Jahr gebraucht um in der Bundesliga anzukommen und in der Rückrunde ein paar sehr gute spielte abgeliefert. Wo ist das Problem?
    Neustädter: war überschätzt, weil bei Favre jeder DM über seinen Möglichkeiten gespielt hat. Der scheint spezialisiert darauf, DMs groß zu machen.
    Sam: tja.
    Höjbjerg: Was hat er großes geleistet? Saß in Augsburg auf der Bank.
    Belhanda: Hat zuletzt in Russland nicht mehr gespielt und ist seit sechs Wochen in der Bundesliga. Willst du jetzt echt den Stock über ihm brechen?

  52. Torsten sagt:

    Ich halte die personenbezogene Kritik an Breitenreiter auch für zu harsch. Mich überrascht immer wieder, wie flott einige gleich alles über den Haufen werfen wollen, wenn es nicht rund läuft.

    Wie gesagt, wie Schalke im Hinspiel gegen Donesk spielte gefiel mir gut, da hatte man letztlich Pech, dass das Tor nicht fiel. Jetzt fehlen mit Goretzka und Choupo-Moting noch zwei wichtige Spieler mehr, zu den eh schon fehlenden, bei unausgewogenem Kader.

    Ich finde man muss sich ärgern dürfen. Dass der Trainer die Mannschaft in diesem Spiel auf ein derart rudimentäres Spiel reduziert und über 90 Minuten keinen Ansatz findet, zu Chancen zu kommen, ist sehr schwach. Und ich finde eben überhaupt nicht, dass der Trainer in den Interviews „krass ehrlich und realistisch“ ist, wie rjonathan oben schrieb. Ich finde dass er einfach 90% Spielbeschreibung weglässt wenn er lobt, dass die Mannschaft gegen den Ball gut gearbeitet habe. Mich ärgert das, und ich fühle mich gar verarscht, wenn Roman Neustädter nach dem Spiel sagt, man habe eigentlich gut gespielt, nur der letzte Pass habe gefehlt. Nein, man hat nicht gut gespielt. Das war ein ganz gruseliges Spiel. Das war keinen einzigen Euro Eintrittsgeld wert.

    Aber deshalb ist eben immer noch nicht der eine alleine Schuld an allem, und auch nicht der andere. Und selbst wenn man sich einig wäre, dass einer alleine Schuld wäre, hieße das noch lange nicht, dass man ihm sofort rausschmeißen müsste.

    In dieser Saison ist Schalkes Kader zu schwach für die Champions League. Runtergemanagt. Ich glaube nicht, dass ein anderer Trainer die Ist-Situation unbedingt besser lösen würde. Ich hoffe darauf, dass durch den Wechsel von Heldt zu Heidel endlich stategisches Arbeiten einkehrt, dass man sich nicht mehr einen 21-Jähren ausleiht wenn man eigentlich einen erfahrenen Spieler verpflichten will, dass man sich nicht mehr am letzten Transfertag überraschen lässt usw. usf.. Und ich denke dass man das Ding bis Heidel nun so durchziehen muss, dass es Heidel obliegt, die Entscheidung zu treffen, ob für ihn Breitenreiter der richtige ist, und wenn nicht, wer dann.

  53. Zeitspieler sagt:

    Kaan Ayhan hätte nie ausgeliehen werden dürfen. Er wäre eine gute alternative als 6er, jetzt wo Höger und Goretzka verletzt sind. Deshalb sollte A.B. sich auch nicht über mangelnde Kaderalternativen beschweren

  54. Torsten sagt:

    Kaan Ayhan hätte nie ausgeliehen werden dürfen. Er wäre eine gute alternative als 6er, jetzt wo Höger und Goretzka verletzt sind.

    Kaan Ayhan ist nicht mal für Armin Veh in Frankfurt eine Alternative. Er schafft es da nicht mal in den Kader.

  55. Eddi04 sagt:

    Wisst ihr was heute einen guten Trainer ausmacht und der größte Unterschiede von Breitenreiter zB zu Tuchel ist?

    Die Ansprache! Das was ich den Spielern sage in der Kabine, dass ich jedem das Gefühl gebe, wichtig zu sein. Das ich das Maximale raus holen kann. Dass ich flexibel in der Ansprache bin und motivieren kann. Dass ich mit den Medien umgehen kann.

    Und das spreche ich Breitenreiter leider ab. Beispiele dafür gibt es leider genug.

    Fachlich sind doch alle Trainer heutzutage gut ausgebildet.

  56. crisscross04 sagt:

    Torsten, ich gebe dir bzgl. Generalkritik nur auf AB bezogen recht. Wenn 2-3 Spiele schlecht laufen, ist man häufig sehr schnell dabei, die Arbeit von Trainern, gerade auf Schalke, generell infrage zu stellen. Ich auch.

    Aber vielleicht sind wir aufgrund der letzten Saison besonders sensibilisiert? Vielleicht sehen viele schon wieder eine Spielweise, die wir sehr häufig unter Keller und Di Matteo ertragen mussten?

    Und wenn dann noch Trainer & Spieler das Gezeigte in Interviews beschönigen, reicht es auch irgendwann.

    Ich glaube, wenn man sich nur den Tabellenplatz mit den immer noch vorhandenen Möglichkeiten nach oben anschaut, sind wir alle einer Meinung, das passt so.
    Aber ich glaube, was viele auf die Palme bringt, ist das spielerisch emotionslose Ausscheiden aus der EL, gepaart mit den Partien gegen Mainz, Stuttgart und jetzt Frankfurt. Das war einfach zu wenig – selbst für einen Rumpfkader.

    Dehalb möchte ich noch einmal auf rjonathan´s Einzelanalyse eingehen:

    Riether: wenn er nur wegen der Erfahrung eingekauft wurde, wo zeigt er das? Wo gibt er den Jungen Halt und macht Ansagen?

    DiSanto: OK, Totalausfall

    Geis: spielte am Anfang gut. Nach der roten Karte ist ein absoluter Bruch. OK, sein Freistoßtor gegen Wolfsburg war ganz gut. Aber dafür hat er auch gefühlt 30 Freistöße versemmelt. Gerade im Spielaufbau, wo er am Anfang der Saison seine Stärken hatte, sehe ich ihn überhaupt nicht mehr. Er taucht regelrecht unter. Also meiner Meinung nach ist Geis aktuell von einer sehr guten Leistung weit entfernt.

    Caicara: Bei Caicara gebe ich dir recht. Der einzige Lichtpunkt in den letzten Spielen.

    Neustädter: diese Erklärung ist ja wohl ein wenig lächerlich. Nur weil Favre DM Talente fördern kann, spielen die Spieler danach bei anderen Vereinen automatisch schlechter?! Also darf man auf keinen Fall DMs von Favre kaufen? ;-) Neustädter bringt immer dann schlechte Leistungen, wenn er oder die Mannschaft unter Druck steht. Als Innenverteidiger zeigt er solide Leistungen, als 6er meistens ein Schwachpunkt in der Mannschaft. Für mich hat er, nach anfänglichen sehr guten Leistungen, danach nei wieder sein ganzes Potential abrufen können. Neustädter ist mittlerweile 28 Jahre alt. Also eigentlich ein Alter für ein Führungsspieler. Davon ist er meilenweit entfernt.

    Sam: Totalausfall

    Höjbjerg: Er kam in Augsburg von 17 Rückrundenspielen 16 mal zum Einsatz und hat sogar 2 Tore geschossen. Wo saß er da auf der Bank? Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit war gerade Höjbjerg verantwortlich dafür, dass Augsburg die EL Plätze erreicht hat. Ich habe ihn in Augsburg sehr stark gesehen. Davon ist in Schalke nichts mehr vorhanden – also auch ein Leistungseinbruch

    Belhanda: OK, wäre ein wenig verfrüht, ihn hier an den Pranger zu stellen. Aber man darf ja auch mal träumen dürfen oder hoffen, dass ein Spieler sp richtig einschlägt. Er hat ein paar gute Momente, aber mehr auch nicht. Auch aktuell kein Spieler, der das Spiel kreativ gestalten kann. Aber bei ihm habe ich noch Hoffnung.

    Das sind einfach zu viele Spieler, für so einen kleinen Kader, die ihr Potential nicht abrufen. Sorry, meine Meinung.

  57. Andre2907 sagt:

    Als ich im Sommer hörte, dass Andre Breitenreiter Trainer beim S04 wird, war ich begeistert. Als gebürtiger Paderborner und durchaus auch SCP07-Fan habe ich die Spiele des SCP intensiver verfolgt.

    Im letzten Jahr haben die Paderborner sicherlich 25/34 Spielen besser und leidenschaftlicher gespielt, als der Gegner. Leider war die Abschlussschwäche auch hier das Manko.

    Diese Leidenschaft war am Anfang der Saison durchaus auch beim S04 zu sehen & ich war endlich (vermutlich wie jeder andere hier auch) wieder stolz auf eine Mannschaft, die nie aufgab.

    Nun stellt sich mir die Frage, warum nach dem Wolfsburg-Spiel (was sicherlich eins der besten Spiele der jüngeren Vergangenheit war) so ein Leistungsabfall einkehrte.
    Bleibt einfach zu hoffen, dass sie die Kurve bekommen und die Trainerdiskussion nicht zu „laut“ wird…

    Allerdings muss ich auch sagen, dass mir die ein oder andere Aussage von Andre Breitenreiter auch nicht gepasst hat.
    Anfangs hat er mMn die Erwartungen gedrosselt, was auch sicherlich ein ganz guter Schachzug war.
    Die Aussagen vor und nach dem EL Spiel waren echt ‚ne undurchdachte Frechheit – da kann man ruhig mal die Wahrheit sagen.

    Das ist eine „klassische“ Schalkesituation, in der es gilt Ruhe zu bewahren und nicht alles über den Haufen zu werfen, was vor 3 Wochen noch in Ordnung war.

    Glück Auf!

  58. Zeitspieler sagt:

    „Kaan Ayhan ist nicht mal für Armin Veh in Frankfurt eine Alternative. Er schafft es da nicht mal in den Kader.“

    Kaan Ayhan war bei jedem Spiel in Frankfurt im Kader. Hat allerdings nur 45 Minuten Einsatzzeit bekommen und auch nur in der Innenverteidigung. Er ist ein „Sechser“.

  59. Chris sagt:

    Das war eine nette Pressekonferenz heute. Da hat er gut geredet. Und die Spitze (oder war es eher ein Speer) gegen Lothar M. ist sehr schön :-)
    https://www.youtube.com/watch?v=lJ4D7mqsGtU&feature=youtu.be

  60. leoluca sagt:

    AB ist einfach ein sympathischer Kerl. Offenes Gesicht, offene Kommunikation. Kritische Fragen sind für ihn keine Angriffe, sondern Gelegenheiten, sich zu erklären. Das ist ihm gelungen.

  61. rjonathan sagt:

    Ich habe mich mal wieder verkürzt ausgedrückt:

    @crisscross
    Dann kommen wir uns ja langsam näher. Was ich bei Neustädter meinte: Er hat unter vielen Trainern gezeigt, dass er nicht an internationales Format anschließen kann, das er in Gladbach und ganz am Anfang bei uns gezeigt hat. Man sollte seine Qualität an der Leistung die er konstant seit dem abruft (ordentlicher BL-Spieler) bemessen und nicht Ewigkeiten das Formhoch aus Gladbacher Zeiten bei der Bemessung ansetzten, ob der Trainer gute Arbeit mit den Spielern leistet. Jetzt verständlicher?

    @Torsten
    So wie du Breitenreiter zitierst, stimmt das schon. Was er aber gesagt hat ist, dass es in Anbetracht der Personalsituation und der Stimmung in der Mannschaft (verunsichert und ängstlich) eine gute Leistung war. Und darin liegt eben der „ehrliche“ Kern. Da hat eine Mannschaft auf dem Platz gestanden – wenn das in dieser Form unsere erste Elf wäre, dann würden wir nicht über Europa League reden. Die Dinge werden immer so leicht in Relationen gesetzt („Champions League-Kader“), in die sie nicht gehören. Breitenreiter ist in seinen Aussagen immer sehr bemüht, die richtigen Relationen („Bonusspiele“) zu finden. Damit macht er sich keine Freunde. Aber ich finde es gut.

  62. -titi- sagt:

    Der einzige Unterschied zwischen Kaan Ayhan und Johannes Geis ist die Ablöse! Der wird mir genauso viel schön geredet wie ein Blutleeres Spiel. Das erinnert sehr stark an die Rückrunde vom letzten Jahr. Auf einmal ging gar nichts mehr. Wenn ein Sane überspielt ist dann kann man auch mal einen Sam bringen, wofür ist der denn überhaupt immer im Kader? Ach ich versteh so einiges nicht im Moment :(

  63. Torsten sagt:

    Ich halte es für falsch, Einsätze von Spielern zu fordern, die man nie sieht. Sei es Kaan Ayhan oder Sidney Sam.

    Die Trainer sehen diese Spieler jeden Tag und kommen über diese Eindrücke zu der Meinung, dass diese Spieler aktuell nicht weiterhelfen. Auch Trainer sind Egoisten, sie brauchen Erfolg. Würden diese Spieler Erfolg versprechen, würden sie sie aufstellen.

    Was bringt einen dazu, zu glauben man könne das besser beurteilen?
    Ich denke, man sollte nur beurteilen, was man sieht, und nicht „einfach so glauben“, dass das, was man nicht sieht, bestimmt viel besser wäre.

  64. crisscross04 sagt:

    Sehr guter Kommentar, Torsten.

    Aber leider haben wir gegen Frankfurt & Donezk eben (fast) nichts gesehen. Kleiner Scherz…
    Und dann kommen manche Fans eben auf Ideen, Spieler ohne Einsatzzeiten auf den Platz sehen zu wollen, weil sie denken, schlimmer kann es ja nicht werden – ein häufig bekanntes Krisenphänomen. ;-)

  65. Nordlicht sagt:

    Nun möchte auch ich mal einen Beitrag in diesem Blog, den ich sehr schätze, leisten.

    Mir geht dieses Gejammer und Rumgeheule (von Seiten Spieler und Verantwortliche) so auf den Keks. Ich habe das Gefühl, in keiner anderen Sportart ist das Selbstbewusstsein so wichtig und anfällig wie beim Fussball oder bei uns. Sieg gegen Darmstadt. Tolles Spiel gegen Wolfsburg (wohl mit das Beste in dieser Saison), eine gute Leistung in Lviv und ich frage mich: Warum ist dann alles nach 10 Minuten im Rückspiel weg? Wie geht so etwas?? Wieso bleibt denn das Selbstbewusstsein immer zur Halbzeit in der Kabine?? Zig Spiele schon mit einer guten ersten Halbzeit und dann kommt lediglich der Gegner selbstbewusster raus als wir. Was passiert in der Kabine?? Bei uns gab‘s da früher Tee mit Rum und manchmal hat‘s sogar geholfen.

    Für mich sind auch Heimspiele, aufgrund der weiten Anreise, gefühlte Auswärtsspiele und ich bin so oft es geht dort. Auch war ich am Sonntag in Frankfurt. Solch Kommentare nach den Spielen sind ein Schlag ins Gesicht für jeden dort anwesend gewesenen Fan. Ausser den ganz Demütigen unter uns. Warum überhaupt was sagen?? Warum nicht einfach nur mal machen. Das auf solche Sprüche „Wir müssen im nächsten Spiel eine Reaktion zeigen“ nicht wirklich etwas kommt, sind wir ja gewohnt. Zumindest wurde in Frankfurt nach dem Spiel brav geklatscht und somit unsere Pflicht des Fandaseins, den Spielern gegenüber, erfüllt.

    An dieser Stelle entschuldige mich hier auch schon mal dafür, dass mir persönlich auf Dauer nur Kämpfen und Rennen bis zum Umfallen zu wenig ist. Das ist für mich ein Grundvoraussetzung. Aber ich bin ja auch so naiv zu erwarten, dass unsere Spieler genauso auf ein Rückrundenspiel im Europapokal brennen wie ich. Was ich vermisse ist, dass sich unsere Truppe (und es ist egal welche Truppe, unter welchem Trainer auch immer, in den letzten Jahren nimmt ) sich mal in einen Rausch spielt.

    Zu dem ganzen Personal. Wieso ist ein Sam überhaupt noch bei uns im Kader oder auf der Bank? Sam hat uns noch nicht einen Millimeter weitergeholfen. Weshalb kloppen wir uns im Sommer (mit Inter Mailand) um einen Kehrer und dann ist er bei uns (anscheinend) nicht ansatzweise gut genug, um uns mal weiterzuhelfen oder es nicht schlimmer zu machen. Das was ein di Santo nach Einwechselungen auf dem Platz hinlegt, hätte mit Sicherheit auch ein Felix Platte hinlegen können.

  66. michael sagt:

    @ Nordlicht:

    Bravo! Gut gesprochen! Bin ganz deiner Meinung!

  67. papajoe sagt:

    ich suche vergeblich die PK nach dem Frankfurtspiel auf SchalkeTV. Hat diese nicht stattgefunden?

  68. Torsten sagt:

    Ich suche vergeblich die PK nach dem Frankfurtspiel auf SchalkeTV. Hat diese nicht stattgefunden?

    Auswärtsspiel, diese PK gibts nicht bei SchalkeTV sondern bei EintrachtTV – und die zeigen die PKs leider nur ihren Abonnenten.

  69. Ney sagt:

    Mit dem unlustigen persönlichen Angriff auf Matthäus, der in der Sache ddoch durchaus Recht hatte, hat sich Breitenreiter allerdings keinen Gefallen getan.

  70. Das Ende der Breitenreiter-Saison sagt:

    […] Gegentreffer, suchte nach „mehr Balance“, doch er fand sie bis heute nicht. Da spielte Schalke in Frankfurt vollkommen offensivbefreit, um sechs Tage später in Köln zu stürmen als gäbe es kein Morgen. Bis heute […]

  71. Embolo erzielt „Das Tor“ – Schalke siegt 4:0 sagt:

    […] in die Länderspielpause. Es war Schalkes erstes zu Null-Spiel in der Bundesliga seit dem wenig schmeichelhaftem 0:0 in Frankfurt, am 23. Spieltag der letzten Saison. Es war Schalkes höchster Sieg, seit die Blauen am […]

Schreibe einen Kommentar