Toller Fußball, verdienter Sieg für S04

Schalke gewinnt in Köln mit 3:1. Ein verdienter Sieg in einem grandiosen Fußballspiel, in dem beide Teams ihr Heil in der Offensive suchten. Ein Spiel das viel Spaß machte.

Lasst mich mit dem Negativen beginnen, das gab es sehr wohl. Nach dieser ersten Feuerwerkhalbzeit wollte Schalke es ruhiger angehen lassen, wollte defensiv gut stehen und Konter fahren. Das können sie nicht. Schon in der ersten Halbzeit hatte die defensive „Triangel“ aus Johannes Geis und den Innenverteidigern große Probleme mit den agilen Kölnern. Schalke ließ einiges an Großchancen zu, zuviel. Ralf Fährmann wurden später von den Fans zum Spieler des Spiels gewählt, in vielen Situationen musste er großartig reagieren. Mit einer Spur weniger Glück hätte es zur Halbzeit auch 2:2 stehen können … nach solch einer Halbzeit! Womit ich gleich zur Begeisterung kommen möchte.

Das Offensivspiel Schalkes in dieser ersten Halbzeit in Köln war das Begeisterndste, was es seit einer kleinen Ewigkeit zu sehen gab! Eine Halbzeit die anzuführen ist, wenn mal wieder jemand behauptet, Schalke würde unter André Breitenreiter so spielen wie unter Jens Keller.

Schalke agierte kompakt, Schalke agierte variabel, Schalke hatte stets den Zug zum Tor. Schalke spielte unabhängig vom Spielstand stets weiter nach vorne. Ein Spiel, welches das Talent der „jungen Kerls“ wie Geis, Hojbjerg, Schöpf, Caicara und vor allem Meyer zur Entfaltung brachte. Eine Halbzeit in der man stets nickend zuschaute, in der ich bei so vielen Angriffen die Formulierung „sie wollen (nur) spielen“ im Kopf hatte.

Ich sah das Spiel via Sky und der Kommentator sagte irgendwann, Köln würde mehr Zweikämpfe gewinnen, Schalke aber die richtigen. Mir schien, als wären diesmal die Zweikämpfe eine Nebensache. Schalkes Offensivspiel wirkte leichtfüßig. Nicht wie Kampf. Wie Spiel! So wie es sein sollte.

Tatsächlich war ich baff. In der Halbzeit schrieb ich Freundin Kerstin, die das Spiel nicht live verfolgen konnte. Ich schrieb, dies sei die aufregendste erste Halbzeit seit dem Spiel in Mailand gewesen. Nun ist es bezüglich der Wichtigkeit ein ganzes Stück von einem Bundesligaspiel in Köln zu einem Champions League-Viertelfinale in Mailand. Aber ich war nun ebenso überrascht. Ich hatte Schalke diese Spielweise nicht zugetraut, diesmal in Köln so wenig wie damals in Mailand.

Schalkes Mannschaft ist jung, fehleranfällig. Souveränes Spiel aus einer stabilen Defensive gehört noch nicht zum Repertoire. Erst als Schalke auch in der zweiten Halbzeit wieder nach vorne spielte, gewann man wieder die Überhand. Schalke kann ein Spiel derweil nur offensiv kontrollieren.

Aber ehrlich, das hier ist Schalke 04. So lange Leidenschaft den Fußball trägt kann auf Perfektion gerne verzichtet werden. Dies war eins dieser Spiele, für die man hinschaut wenn die Blauen auflaufen. So, wie man sich Schalke-Fußball wünscht.



36 Kommentare zu “Toller Fußball, verdienter Sieg für S04”

  1. derwahrebaresi sagt:

    Ja, sehr unterhaltsam.
    Möge man das in Berlin bitte fortsetzen.

  2. Rjonathan sagt:

    Schön, dich hier mal wieder so euphorisch zu sehen! Mich hat das Spiel nicht so sehr überrascht. Gegen Bremen und in Donezk sah es meiner Meinung nach ähnlich aus. Nur hat die Kaltschnäuzigkeit leider gefehlt. Diesmal waren wir die Mannschaft die ihre Chancen verwandelt, dir anderen vergaben fahrlässig. Das ist dann manchmal eben der Unterschied zwischen Krise und Hoch.

    Was allerdings auffällt: Der unbedingte Wille. Seit Hamburg ist da richtig Feuer im Team und es fällt auf, wie krass die Mannschaft zusammenhält. Es braucht eben Krisen und Rückschläge für Lern- und Entwicklungsprozesse, mir scheint, Donezk hat dem Team die Augen (oder besser Herzen) geöffnet.

    An Freitag ist „mein Heimspiel“ hier in Berlin. Ein echtes Spitzenspiel ich bin gespannt, diese Saison ist so wechselhaft, man weiß wirklich nie, was man zu sehen bekommt …

  3. Carsten sagt:

    auch heute ein UNBEGREIFLICH
    unglaublich intensives Spiel, schön anzusehen genau das was man sich soooo oft von der Mannschaft in den letzten Spielen gewünscht hat….

    unbegreiflich….. ES geht doch!!!

    nun zu den Tipps

    ich hatte 1:1 getippt

    einen Punkt und 2 Bonuspunkte ;-)auf dem weg zu meinen angepeilten 20

    fehlen noch 17 gerne aber auch mehr^^^

    Glück auf

  4. Carlito sagt:

    Aber ehrlich, das hier ist Schalke 04. So lange Leidenschaft den Fußball trägt kann auf Perfektion gerne verzichtet werden. Dies war eins dieser Spiele, für die man hinschaut wenn die Blauen auflaufen. So, wie man sich Schalke-Fußball wünscht.

    Unterschreibe ich! Sofort! Ein Spiel zwischen Herzkasper und totalem geflasht sein. Großartig! Es wird sicherlich auch wieder Rückschläge geben. Aber solange die Entwicklung der Blauen in diese Richtung weiter geht, nehme ich das billigend in Kauf. :)

  5. BlueNote sagt:

    Ja, es war ein Offensivspektakel. Und gleichzeitig eine der schlechtesten Defensivleistungen der letzten Monate. Haarsträubend, wie man Köln zig hochkarätige Einschussmöglichkeiten gestattete. Deren Stürmer hatten zum Glück einen rabenschwarzen Tag und den Rest erledigte ein überragender Fährmann.
    Am Ende gewann die Mannschaft mit der effektiveren Offensive und dem besseren Torwart in einem rasanten Fußballspiel auf Augenhöhe.

    Im Moment scheint man nur Beton oder Harakiri zu können. Die Balance stimmt noch überhaupt nicht. Angesichts der vielen fehlenden Stammkräfte aber auch kein Wunder. Mal schauen, wie das Trainerteam das in den Griff bekommt. Jede Woche kannst du so jedenfalls nicht gewinnen. Spaß hatte ich dennoch.

  6. crisscross04 sagt:

    Ja, es war so ein Spiel, bei dem man wirklich neidisch war, nicht im Stadion live dabei gewesen zu sein – nicht weil Schalke alles richtig gemacht hat, sondern weil es so intensiv war.

    Ich dachte zur Halbzeit: Das war es wahrscheinlich. Hoffentlich. ;-) Mir ist schon einige Mal aufgefallen, dass, wenn ein Spiel derart intensiv ist und viele Tore fallen, die 2. Halbzeit meistens dahinplätschert. Dem war nicht so. Weil wir uns zurückgezogen haben und Köln das Spiel drehen wollte. Zum Glück gleicht sich im Leben vieles aus. So wie gegen Köln. Die letzten 2 Heimspiele gegen Köln waren die Kölner sehr effizient und haben ihre wenigen Chancen genützt. Dieses Mal war es eben nicht so. Weil Köln unten drin steht und so langsam der Druck wächst. So ist das mit dem Kopf.

    Aber wie wir gerade gegen Ende die Konter wieder fahrlässig verschlampt haben, hat mich schon ein wenig aufgeregt. Da waren wirklich 2-3 Konter in Überzahl dabei, die man hätte nutzen müssen. Ja, ich weiß, auch Köln hatte 100%ige Chancen, aber trotzdem. ;-)

    Das Spiel hinten raus über Fährmann, war auch wieder sehr auf der Rasierklinge. Das hat der Kommentator ganz richtig gesehen. Auch das hat man schon in den letzten Spielen gesehen. Wenn man das nicht abstellt oder besser ausspielt, wird das auch mal ins Auge gehen. Ein Fahrmann hat eben nicht die spielerische Klasse eines Neuer. Deshalb bitte abstellen.

    Eigentlich gehe ich auch mit einem guten Gefühl ins Berlin-Spiel. In Berlin merken sie gerade, dass sie mit den „Großen“ mitspielen. Sie sind nicht mehr der Underdog. Und das macht das Spiel auf einmal nicht mehr so leicht. Eigentlich eine ideale Situation für Schalke. Wenn wir unser Spiel wie in Köln spielen und uns nicht auf die Defensive konzentrieren, dann sollte auch in Berlin ein Sieg möglich sein. Ich gebe Torsten absolut recht, wir können nicht „hinten stabil sein“. Aber rjontathan schon sagte: Man weiß nie, was das Ü-Ei „Schalke“ in dieser Saison für eine Überraschung parat hält.

    Was ich wirklich sehr bemerkenswert finde, dass das Spiel ohne Goretzka und in weiten Teilen auch ohne Sané trotzdem offensiv sehr gut funktioniert. Anscheinend haben wir doch mehr Alternativen, als wir dachten. ;-) Sehr schön!

  7. Florian Knoop sagt:

    Ich freue mich besonders für Franco. Die Bude hat er ja wie ein echter Knipser gemacht, sowas fehlte uns zuletzt. Und wie der Höjbjerg fast aus der kalten in die Mannschaft integriert zu sein scheint.. Vielleicht wird doch gar nicht so schlecht trainiert wie es manche gerne hätten.

    Bin gespannt auf Freitag. Wenn es wirklich was werden soll mit CL oder CL-Quali dann müssen wir da die Nerven behalten. Kann eigentlich nur schiefgehen :).

    Glückauf.

  8. schalkoholiker sagt:

    @crisscross04
    Ja: Fährmann hat nicht die spielerische Klasse wie Neuer. Aber das war nicht der Grund für die Rasierklingen-Situationen. Der Grund waren die hahnebüchenen Harakiri-Zuspiele bzw. -Rückpässe auf Fährmann. Die waren so gewagt und bisweilen katastrophal schlecht – da hätte auch Messi seine Probleme mit einer halbwegs eleganten Verwertung gehabt.
    Also: Fährmann ins Spiel einbinden ist m.E. kein Problem. Nur dann sollten es keine Hochrisikopässe sein, die die Kollegen ihm zuspielen.

  9. leoluca sagt:

    Ein unglaublich wilder Sieg. So wünsche ich mir Schalke 04. Schon gegen Hamburg war zu sehen, dass die Offensive in der neuen Zusammensetzung langsam Fahrt aufnimmt.

    Torsten spricht zurecht die Schwächen der defensiven Triangel an. Doch gleichzeitig habe ich eine starke offensive Triangel mit Hojbjerg, Belhanda und Meyer gesehen. Sehr variabel, immer mit Zug nach vorn.

    Dieses Spiel hat eindeutig die Handschrift des Trainers gezeigt. Vielleicht sollte Andre Breitenreiter da etwas weniger bitter und zornig auf die jetzt wieder von außen geschürten Trainergerüchte reagieren.

  10. Torsten sagt:

    Fährmann ins Spiel einbinden ist m.E. kein Problem.

    Naja, der Ball ist dann in der Regel weg, weil er ihn lang rauspöhlt. Insofern ist „Einbinden“ schwierig und wird m.E. zu oft praktiziert.

    Vielleicht sollte Andre Breitenreiter da etwas weniger bitter und zornig auf die jetzt wieder von außen geschürten Trainergerüchte reagieren.

    Ich denke er wäre gut beraten, überhaupt nicht darauf zu reagieren. Es hilft ihm schlicht nicht weiter. Er gerät immer mehr in den JK-Verteidigungsmodus. Das hat er nicht nötig.

  11. leoluca sagt:

    Auch die Taktikfreunde von der „Halbfeldflanke“ sind begeistert: Schalker Voetbal Totaal.

    http://www.halbfeldflanke.de/2.....lke-04-13/

  12. Ney sagt:

    Na, das ist aber mal nett von Halbfeldflanke. Die Agilität und Beweglichkeit ist nochmal gut wiederegeben. Die grausigen defensiven Böcke – nichtmal die gelegentlichen Unsauberkeitem beim Abspiel oder der Ballannahme, sondern sowas wie der Neustädter-Rückpass – würde der Kommentator allerdings nicht so nonchalant übergehen, wenn sie zu weiteren Kölner Toren geführt hätten.

  13. Nordlicht sagt:

    Kann dem Bericht von Torsten nur zustimmen. Es war ein richtig tolles Fussballspiel. Für so etwas nimmt man die Reisen gerne auf sich. Wenn ich mir vorstelle, dass zwischen dem Spiel in Frankfurt und dem in Köln gerade einmal eine Woche lagen…unfassbar. Gegensätzlicher kann Fussball nicht sein.

    Wenn ich ganz ehrlich bin, möchte ich auch gar keine perfekten Spieler. Ich will keinen Perfektionismus im Fussball. Ich möchte Leidenschaft. Ich möchte den Spass am Spiel sehen wie auch Fehler, weil es einfach menschlich ist. Denn wenn wir ehrlich sind, das Spiel war deswegen so klasse, weil es rauf und runter ging. Weil Köln Chancen hatte, bei denen einem das Herz stehen blieb und weil Schalke im Gegenzug darauf antwortete. Denn das ist es, was es ist „ Es ist Sport!! Wie sagte ich schon in Köln zu einem anderen Fan „Wären unsere Spieler perfekt, würden sie nicht bei uns spielen.“ Dann würden sie bei ¾ der durchgestylten, mit Geld zugesch… Vereinen der CL spielen und nicht bei uns.

    Nach Sätzen „Für diesen Trainer gehen wir durchs Feuer“ denke ich jedes Mal „Warum muss solch ein Gesabbel wieder kommen? Warum nicht einfach, still und heimlich dafür sorgen, dass gar kein Feuer entsteht, durch das man durchgehen müsste?“

    Egal!! Geniessen wir diesen Auftritt mit wirklich feinem Offensivfussball, Leidenschaft und endlich schönen Drang zum Tor. Einem Auf und Ab einer Schalker Mannschaft, der man die Lust an diesem Spiel jede Minute anmerken konnte.

  14. Detlef sagt:

    So viel positives zur Leistung des FC Schalke 04 ist man j kaum noch gewöhnt. Auch mir hat das Spiel Spass gemacht, auch wenn es teilweise schon ziemlich an die Nerven ging. Das Spiel hätte jederzeit auch kippen können, ist ja niht so das die Kölner nicht genügend Chancen hatten, aber Schalke hatte auch hier ein Übergewicht, jedenfalls hb ich das so gesehen.

    Interessant für mich dann noch folgendes: Der Hunter kann doch Elfer verandeln.
    Pierre Emile Højbjerg kann ein wichtiges Faktor sein, Elfer raus geholt und Vorlage zum 0:2 gegeben.
    Franco di Santo kann Tore schiesen. Das freut mich besonders und ihn offensichtlich auch.
    André Breitenreiter kann auswechseln, siehe di Santo.

    Mit der Leidenschaft und einem erkennbaren Siegeswillen kann man mit Optimismus nach Berlin fahren, denn die Hertha ist in der Rückrunde nicht in der Verfassung der Hinrunde. Aber es ist Vorsicht geboten, einfach wird es ganz sicher nicht.

    Es wird auf Schalke.

    Trainergerüchte: Ich sehe es wie Torsten, AB wäre gut beraten darauf nicht zu reagieren, denn niemand hat irgendwas konkretes in der Hand. Es ist aus meiner Sicht nur ein rumstänkern einiger Medien.

  15. Lutt sagt:

    Diese Trainergerüchte hat Heidel ja schon offen dementiert.
    Und ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Herr Heidel mit einer klaren Lüge beim S04 einsteigen will.
    Also gehe ich mal davon aus, dass AB nächste Saison unser Trainer bleibt – und das halte ich auch erstmal für ok.

    Wir haben das erste Mal seit Solbakken gegen den Effzeh gepunktet! Gottseidank!
    Aufgrund der aktuellen Situation mit vielen Verletzten und einer kürzlichen Leistungsdelle sehr erfreulich.
    Mit Schöpf, Belhanda und Hojberg drängen sich geradezu „Alternativen“ auf – da muss man dem Horsti nochmal gute Arbeit attestieren.

    Jetzt gilt es, den Lauf auszubauen. Zwei Schwalben machen ja nunmal immer noch keinen Sommer…

  16. leoluca sagt:

    Unser künftiger Manager, Christian Heidel, hat die von Sky und Bild gestreuten Gerüchte über angebliche Gespräche mit Lucien Favre dementiert und als absurdes Theater zurückgewiesen.

    Damit hätte Breitenreiter die Sache eigentlich auf sich beruhen lassen können. Dass er es nicht tat, sondern einen drauf setzt, indem er eine „Intrige“ der Medien wittert, zeigt seine große Nervosität. Die ursprüngliche Souveränität ist weg – selbst nach einem so guten Spiel wie in Köln.

    Ich denke, er ist nervös, weil er weiß, dass Heidel nicht nur den schlecht zusammengestellten Kader, sondern auch die Arbeit des Trainers auf den Prüfstand stellen wird.

    Ich denke, mit Heidel wird auf Schalke ein Management Einzug halten, dass sich vor keiner Fehlerdiskussion scheut und dass die jahrelange Schönfärberei endlich beendet.

  17. Torsten sagt:

    Ich denke, mit Heidel wird auf Schalke ein Management Einzug halten, dass sich vor keiner Fehlerdiskussion scheut und dass die jahrelange Schönfärberei endlich beendet.

    Ich denke auch, dass Heidel einen klaren Weg gehen wird. Fraglich bleibt, inwieweit er durch die finanziellen Einschränkungen und die Mitbestimmung des Aufsichtsrats behindert wird.

    Mit Schöpf, Belhanda und Hojberg drängen sich geradezu „Alternativen“ auf – da muss man dem Horsti nochmal gute Arbeit attestieren.

    Nee. Auch wenn in diesem Spiel alle gut drauf waren, ist der Kader dennoch unausgewogen zusammengestellt. Es fehlt letztlich die Erfahrung. Schaue Dir an, wie zB Schöpf gegen Donezk abtauchte. Das ist nicht schlimm, er ist jung, er darf das. Aber es schlimm, dass alle anderen auch so jung sind und „abtauchen dürfen müssen“, dass dann da keiner ist, an dem sie sich hochziehen können.

    Aber ich hole zu weit aus.

  18. eakus1904 sagt:

    Zu Breitenreiter: Er hat zwei Sätze dazu gesagt, mehr nicht. Habt ihr den Passus mal im O-Ton gehört? Für mich eigentlich keine Meldung wert. Er hat allgemein gesprochen und die Wahrheit gesagt. Auf Schalke gibt es permanente Unruhe, die oftmals auch von außen reingetragen wird. Das war keine flammende Rede gegen die bösen, bösen Medien, wie es in einigen Überschriften schon wieder suggeriert wird. Die „Intrige“ besteht also tatsächlich nur aus ein, zwei allgemeinen Sätzen, die auch nur ausgesprochen werden, weil er danach gefragt wurde.

    Aber es ist ja alles wie immer: Mit Meldungen über Schalke lassen sich mehr Zeitungen verkaufen bzw. viele Klicks generieren. Also haut man raus, was man (nicht) hat und sei es auch noch so hanebüchen und abstrus.

  19. Thomas25 sagt:

    @Torsten: Ein sehr schöner und wie ich finde wichtiger Satz:
    „Souveränes Spiel aus einer stabilen Defensive gehört noch nicht zum Repertoire“ –

    Wäre das vielleicht eine Aufgabe für einen Fussballlehrer? – „Noch nicht“…wann dann? .vielleicht nächste Saison , oder „Hoffnung ist in Wahrheit das übelste der Übel, weil sie die Qual der Menschen verlängert“- Friedrich Nietzsche

    @bluenote:sehr feine Beschreibung des Spiels, sehe ich genauso…

    „eine der schlechtesten Defensivleistungen der letzten Monate. Haarsträubend, wie man Köln zig hochkarätige Einschussmöglichkeiten gestattete. Deren Stürmer hatten zum Glück einen rabenschwarzen Tag und den Rest erledigte ein überragender Fährmann.
    Am Ende gewann die Mannschaft mit der effektiveren Offensive und dem besseren Torwart in einem rasanten Fußballspiel auf Augenhöhe.

    Im Moment scheint man nur Beton oder Harakiri zu können. Die Balance stimmt noch überhaupt nicht. Angesichts der vielen fehlenden Stammkräfte aber auch kein Wunder.“

    @Ney: sehe ich genauso
    “ Die grausigen defensiven Böcke – nichtmal die gelegentlichen Unsauberkeitem beim Abspiel oder der Ballannahme, sondern sowas wie der Neustädter-Rückpass – würde der Kommentator allerdings nicht so nonchalant übergehen, wenn sie zu weiteren Kölner Toren geführt hätten.“

    Zur Zeit heißt Schalke schauen einfach: Man weißt nicht was kommt, bzw. was AB wieder zusammenmixt. Stabil, im Gleichgewicht, mit einer inneren Überzeugung und Stärke: das kommt vielleicht noch ….irgendwann…mal schauen…Jetzt erstmal Berlin!

  20. Nordlicht sagt:

    Ich befürchte es ist sehr schwer und lassen Dinge bei uns auf sich beruhen. Paderborn ist nicht Schalke und genauso Mainz nicht Schalke. Auch ein Heidel wird sich noch umschauen was gewisse Äusserungen für ein Medienecho nach sich ziehen werden. Meine Befürchtung betreffend AB wird sein das er sich mit solchen Äusserungen noch mehr in den Fokus der Medien bringt und er irgendwann mal in den gleichen „Durch-Medien-Gnaden-Modus“ rutscht wie ehemals Jens Keller.

    Bei uns scheint jedes Bäuerchen eine Schlagzeile wert zu sein. Egal wer, egal wo und egal wann

    Doch lassen wir uns positiv überraschen. Ich persönlich freue mich und bin sehr gespannt auf Herrn Heidel.

  21. T. Fischer sagt:

    Liebe Schalke-Kollegen,
    ja, und ich freue mich besonders, dass ich auch in den Tagen, als Schalke vor 2 Spieltagen gegen Frankfurt auseinander zu brechen drohte nicht die Flinte ins Korn (OK, ich hab sie geworfen, aber nur ganz kurz!!! ;-), oder noch blöder, der Mannschaft und vor allem dem Trainer, an den Kopf geworfen habe. Auch weil Breitenreiter sich hinter die Mannschaft stellte und von einer Reaktion sprach, obwohl alle (natürlich auch er) gesehen hatten, dass es einfach nur grausam war. Gute Trainer-Psychologie würde ich das nennen.

    Bitte, liebe Gemeinde, lasst uns dieser Mannschaft und diesem Trainer UND diesem neuen Manager ab Jahresmitte ein weiteres Jahr Zeit geben, mindestens, und dann gucken, wie es aussieht.

    Das ist – jetzt schon – mein Neujahrs-Wunsch!!!!!!!
    Danke und … Glück auf!

  22. Ney sagt:

    Kleiner Themenschlenker:
    Danke, Torsten, für den Link zum Rüdiger-Abramczik-Song-Video. Hab mir gleich danach auch noch die Studioversion angehört.

  23. libuda67 sagt:

    Hat endlich nochmal Spaß gemacht, so ein Spiel zu sehen. Mit dem besseren Ende für unsere Blauen. Wobei ich das bei dem unverdienten Sieg der Kölner im Hinspiel in Ordnung finde. Allerdings macht die, wie üblich schwache, Abwehrleistung nachdenklich. Solche Chancen werden prominentere Gegner nicht einfach liegen lassen.
    In der nächsten Saison spielen da hoffentlich Benne und Nastasic und links kommt was brauchbares…

  24. libuda67 sagt:

    Hat endlich nochmal Spaß gemacht, so ein Spiel zu sehen. Mit dem besseren Ende für unsere Blauen. Wobei ich das bei dem unverdienten Sieg der Kölner im Hinspiel in Ordnung finde. Allerdings macht die, wie üblich schwache, Abwehrleistung nachdenklich. Solche Chancen werden prominentere Gegner nicht einfach liegen lassen.
    In der nächsten Saison spielen da hoffentlich Benne und Nastasic und links kommt was Brauchbares. Trotz der beiden Siege überzeugt der Trainer mich nicht

  25. Carsten04 sagt:

    Also ich bin dafür den Ball flachzuhalten…

    Dass wir vorne viele Chancen vergeben ist ja ein gutes Zeichen – immerhin kommen
    wir mittlerweile öfter bis vors Tor.
    Aber die Unzulänglichkeiten/Fehler in der Abwehr machen mir echt Kopfzerbrechen.
    Und wenn man sieht welch irres Tempo Dortmund und Bayern im Umschaltspiel nach
    vorne hinlegen – dagegen kommen mir meine Schalker eher wie ein D-Zug vor :-/

    Es ist aus meiner Sicht noch keine stabile gute Form. Hoffen wir dass es in den restlichen
    Spielen genügend Punkte zu sammeln gibt um in die Championsleague zu kommen.
    Realistischer ist wohl die Euroleague.

    Glück auf S04

  26. andres sagt:

    @Rjonathan
    bist Du am Tag drauf dann auch bei der Mannschaftsbetreuersuche?

    Freue mich riesig auf das Hertha Spiel. Gegen den HSV das erste Mal in der Nordkurve und das Kölnspiel leider verpasst. Hertha unter Druck und wir können befreit aufspielen – was will man mehr?

  27. Torsten sagt:

    Es ist aus meiner Sicht noch keine stabile gute Form.

    Selbstverständlich nicht.

    Schließlich hat Schalke vor 18 Tagen ziemlich gut, vor 12 Tagen ziemlich schlecht, nun in Köln eben so wie nun besprochen gespielt, dazwischen einmal eher schlecht, einmal so lala und einmal (zumindest nach der Mehrheit Ansicht – ich sehe es nach wie vor kritischer;) eher gut gespielt.

    Das ist nicht nur nicht irgendwie stabil, das ist auch keine erkennbare Kurve.
    Kurz: Man muss weiterhin alles erwarten.

  28. Rjonathan sagt:

    @T.Fischer
    Sehe ich genau so!

    @Libuda
    Den Aogo-hass der Fans finde ich genau so sch… wie einst den Matip-Hass. Wenn einer hinten eher leichtfüßig verteidigt, dann gerät er immer superschnell ins fadenkreuz, erst recht wenn der Konkurrent so eine Dampfwalze wie Kolasinac oder Papadopolous ist. Traurig.

    @Andres
    Habe die Einladung, kann aber nicht kommen weil ich schon lange einen Termin am Samstag habe. War deswegen sehr froh über freitag-abend Terminierung, sonst hätte ich nicht mal zum Spiel gehen können.

  29. BlueNote sagt:

    Das Statement von Aogo zum Köln-Spiel fällt wohltuend sachlich aus und deckt sich wohltuend mit der Wahrnehmung vieler hier:

    „Einerseits hat das Spiel total Spaß gemacht, für die Zuschauer war es ein tolles Spektakel. Andererseits sind wir uns schon auch bewusst, dass wir gerade in der Defensive große Fehler gemacht haben. Es war nicht alles so toll, wie es schien. Der Trainer hat das Spiel zusammen mit uns in einer umfangreichen Videostudie kritisch analysiert. Im defensiven Umschaltspiel haben wir noch Luft nach oben, allgemein müssen wir viel kompakter stehen. Die Stimmung ist deswegen auch nicht ausgelassen. Wir haben den Sieg sehr sachlich eingeordnet.“

    Quelle: http://www.schalke04.de/de/akt.....-213-.html

  30. leoluca sagt:

    Roman Neustädter ist auf Schalke umstritten: von den einen (mich eingeschlossen) wird er wegen seiner Spielintelligenz geschätzt, von den anderen wegen seines Phlegmas kritisiert.

    Die „Halbfeldflanke“ hat vor einer Woche ein ausführliches Gespräch mit Roman geführt, das für alle Taktikfüchse interessant sein dürfte, und auch, weil es ein paar Beobachtungen zu den Trainern Favre, Keller und Breitenreiter enthält.

    Beim Laden braucht es etwas Geduld.

    http://www.halbfeldflanke.de/2.....#more-1669

  31. hilti sagt:

    Ups, da war ich mit Hinweis auf das Interview unter dem anderen Beitrag ne Stunde zu spät.

  32. Ney sagt:

    Neustädter:

    Seitdem mach ich nur noch die Räume zu, das ist mein Fußball. Viele Leute verstehen das halt leider nicht, aber ich hatte das Glück, dass Favre mich entsprechend einzusetzen wusste.

    Und anscheinend ist nicht allein nur das Schalker Publikum teilweise damit überfordert, so eine Spielweise anzuerkennen.

  33. leoluca sagt:

    Sieht eben viel kämpferischer und viel mehr nach vollem Einsatz aus, wenn der Verteidiger immer erst mal voll in den Zweikampf geht, egal ob er ihn gewinnt oder nicht, anstatt den Raum zuzumachen, um zu vermeiden, dass er durch einfache Täuschung und Haken ausgespielt wird.

    Neustädter holt äußerst selten die Grätsche raus, die ein bestimmtes Publikum auf Schalke aber so sehr liebt und den „echten Fußball“ nennt. Richtige Kumpel müssen malochen und dreckig sein. Sagt ja auch das Marketing.

  34. Klopenner sagt:

    Das Interview finde ich auch sehr gut. Neustädter präsentiert sich sehr gut und gibt interessante Einblicke in den Ablauf im Training und auf dem Platz. Er „kritisiert“ dieselben Dinge die viele Fans auch kritisieren. Allerdings sagt er auch, unsere Abwehr wäre noch nicht wirklich ausgespielt worden. Das seien ja eher Standards und Konter die gefährlich würden. Das sehe ich anders. Besonders merkwürdig finde ich, was er über sein Spiel auf der 6 sagt und wie er das Schalke Umschaltspiel generell sieht. „Das müsste zack, zack, zack gehen“ ist aber jetzt noch zu langsam durch „[…]Ball annehmen, drehen und gucken.“ Wenn er mal auf der 6 gespielt hat, war bei ihm auch nicht zack, zack, zack zu sehen. Er spielt die Bälle zwar häufig direkt, aber dann doch tatsächlich eher quer oder nach hinten. Das kann er ja kaum meinen.

    Neustädters Stellungsspiel habe ich so noch nie kritisiert. Ja, ich würde mir tatsächlich häufiger mal eine „Blutgrätsche“ wünschen. Bin da so ein „echter Fußball“ Verfechter. Nicht nur auf Neustädter bezogen. Wir sind in vielen Defensivaktionen oftmals zu passiv und geben nur Geleitschutz, statt mal dazwischen zu hauen und den Ball zu gewinnen. Goretzka ist da schon fast eine alleinige Ausnahme.
    Ich sage aber auch schon lange, dass Neustädter mir als IV deutlich besser gefällt, als auf der 6. Er ist mir fürs zentrale Mittelfeld dann doch zu langsam.
    Wenn er die Form aus seinen ersten 4 Monaten bei uns hätte, dann wäre ich auch auf der 6 sehr mit ihm zufrieden. Aber da er in den 3 Jahren danach diese Form nie wieder erreicht hat, wird er wohl damals über seinem Niveau gespielt haben. Von Löw kam ja auch keine Einladung mehr.

    Ansonsten wie gesagt: Sehr gutes Interview. Bringt ihn sympathisch rüber und könnte ein paar seiner Kritiker zähmen

  35. Happy Weekend (4. Ausgabe) sagt:

    […] dem Sieg gegen den 1. FC Köln war es in dieser Woche recht ruhig auf Schalke. Als echtem Schalke fehlt einem da was, also suchte […]

  36. Das Ende der Breitenreiter-Saison sagt:

    […] heute nicht. Da spielte Schalke in Frankfurt vollkommen offensivbefreit, um sechs Tage später in Köln zu stürmen als gäbe es kein Morgen. Bis heute kann man nicht sagen, für welchen Spielstil der FC Schalke 04 unter André […]

Schreibe einen Kommentar