Strafraumbus & Sky-Unverschämtheit

Schalke 04 verliert 0:3 in München. Ein dem Spielverlauf angemessenes Ergebnis. Ein Spiel, aus dem ich keine Punkte erwartet habe, in dem mich das Herangehen der Blauen trotzdem ärgerte. Und ein Spiel, dass das erste Ärgernis schon vor dem Anpfiff bot.

In der Pressekonferenz zum Spiel stellte André Breitenreiter bereits heraus, dass der FC Bayern in allen Statistiken führend sei, dass München stets sehr viel Ballbesitzt habe, dass man entsprechend wenig Mitspielen zu erwarten habe und dass man selbst deshalb krasser Außenseiter sei. Entsprechend sah das Spiel aus.

Es ist anzunehmen, dass André Breitenreiter in der Teambesprechung nicht sehr viel Zeit zum Thema „mit Ball“ verschwendet hat. Schalkes „Matchplan“ sah vor, sich mit neun Spielern in zwei Reihen eng gestaffelt vor dem eigenen Strafraum zu platzieren um „die Null zu halten“. 45 Minuten hat das gut funktioniert. In der Halbzeit passte Bayern-Coach Guardiola das Spiel seines Teams an, neun Minuten später war für Schalke alles vorbei.

Jens Keller sagte vor einem Spiel in München mal, am besten stelle man den Mannschaftsbus in den Strafraum. Er staffelte seine Mannschaft entsprechend und ging unter. Nun machte es André Breitenreiter genauso. Fürchterlich!

Dies ist die Pokalspiel-Herangehensweise eines Viertligisten bei einem Proficlub, der versucht sich irgendwie in die Lotterie eines Elfmeterschießens zu retten – nur ohne Chance auf Elfmeterschießen. Ich kann gut damit leben, dass Schalke Fußballspiele verliert. Ich käme auch prima damit klar, wenn sich Schalke für keinen internationalen Wettbewerb qualifiziert. Aber das hier ist Schalke 04, eben kein Viertligist! Alles was ich will ist – und ich denke das ist sehr legitim, sogar in der Idee des Spiels verankernt – dass in den Trikots meines Clubs eine Mannschaft auf den Platz geht, die alles daran setzt ihre Fußballspiele zu gewinnen. Immer. Egal gegen wen!

Manchmal hat man Pech. Manchmal funktioniert einfach nichts. Manchmal ist der Gegner einfach besser. So ist Fußball eben. Aber sich derart nichts zuzutrauen, sich derart mit halbem Fußball zufriedenzugeben, sich derart selbst klein zu machen: Das ist unnötig, denn mehr als zu verlieren kann nicht passieren! Es ist schändlich den Fans gegenüber, die stets hoffen und an ihr Team glauben. Und es ist dieses Clubs unwürdig. Das ist keines Profifußballclubs würdig!
 
 
Ecki Heusers Respektlosigkeit

Ein anderes Themenfeld aber ebenso unwürdig war das Sky-Interview vor dem Spiel, dessen sich André Breitenreiter stellen wollte. Ich gehöre wahrlich nicht zur Fraktion derjenigen die behaupten, an den Unruhen auf Schalke wären die Medien schuld. Meines Erachtens sind die Probleme zu 90% hausgemacht. Meines Erachtens tut sich André Breitenreiter mit seinen regelmäßigen Medienschelten auch keinen Gefallen, er reibt sich an Nebenschauplätzen auf. Am Samstag war seine Gelassenheit allerdings bewundernswert.

Sky-Mann Ecki Heuser wollte kein Interview zum Spiel. Er konfrontierte André Breitenreiter stattdessen mit den Gerüchten um Markus Weinzierl als sein Nachfolger, nicht einmal, sondern wiederholt, mit ekelhafter Penetranz. Auf Schalke stellt sich gerade kein Vorstand und kein Aufsichtsrat hinter den Trainer. Das in einer ersten Frage zu thematisieren mag durch die öffentliche Debatte eventuell noch legitimiert sein. Aber André Breitenreiter hat diese erste Frage gut gekontert. Und es war ein Interview vor einem anstehenden, schweren Spiel für des Trainers Mannschaft.

Was Heuser ablieferte war ein hässliches Schauspiel. Er wollte Breitenreiter vorführen, ihn vor laufender Kamera in die Enge treiben. Heuser hätte es als Erfolg gewertet, wäre Breitenreiter die Contenance abhanden gekommen. Es gelang ihm nicht. Letztlich geht André Breitenreiter aus dieser Konfrontation als Sieger hervor. Denn die Unanständigkeit des Pressemanns sorgte deutschlandweit für Solidarität mit dem Trainer, nicht nur von Schalkern.



Foto: Tomek Bo



68 Kommentare zu “Strafraumbus & Sky-Unverschämtheit”

  1. leoluca sagt:

    Andre Breitenreiter nach dem Spiel in München:

    „Unsere Spielidee ist lange sehr gut aufgegangen.“

    Da fehlen mir die Worte.

  2. westecke sagt:

    @leoluca: Was soll der Trainer denn sagen? Er hätte doch all seine Kommentare um die Ohren bekommen?
    Es ist aus meiner Sicht ungeheuerlich, wie unser Trainer öffentlich demontiert wird, von einer sensationsgeilen Medienmeute, die hier permanent Unruhe stiftet. Und statt Unterstützung zu geben und mal dazwischen zu hauen zündelt das Management selber noch weiter. Anstatt ein Zeichen zu setzen gibt der Unsympath vor dem Herrn auch noch der Funke Mediengruppe ein Exklusivinterview. Das ist einfach nur noch zum Kotzen. Wer glaubt eigentlich noch, dass sich mit Heidel hier irgendetwas ändern wird?

  3. Klopenner sagt:

    Es ist vor allem unfassbar wie Ecki Heuser vor dem Spiel mit Breitenreiter umgegangen ist. Nicht nur, dass die Fragen unverschämt waren, auch die Art und Weise geht gar nicht. Dass Breitenreiter dann leider falsch reagiert und den ollen Sky Reporter weiter machen lässt ist wirklich schade. So einen Idioten muss man einfach kommentarlos stehen lassen. Das ist für mich die absolute Frechheit der Saison gewesen. Egal ob das, was Herr Heuser an Infos hat den Fakten entsprechen (wie er es nennt) oder nicht. So geht man mit Menschen nicht um. Sky verliert immer weiter an „Niveau“ und stürzt auf unteres Bildniveau. Ich bete, dass die TV Rechte mal interessant aufgeteilt werden und Sky mächtig Konkurrenz bekommt oder sogar abgehängt wird. Nicht nur, dass quasi alle Kommentatoren (außer Fuss, Dittman und mit Abstirchen Born) nicht kommentieren können, und die Moderatoren Wasserziehr und Hellmann sowas von unsympathisch und teilweise dämlich sind, jetzt fangen auch noch die Reporter an die unterste Schublade zu bedienen.

    Zum Spiel kann ich gar nicht viel sagen, weil ich die erste Halbzeit noch vom Interview geflasht war und mich drüber aufgeregt habe, dass wir wie immer viel zu umständlich nach vorne spielen, wo gerade Sané einfach mal zentral davon ziehen könnte. In der zweiten Halbzeit hab ich mich eigentlich nur noch über Neustädter amüsiert. Mein Gott, was müssen Kehrer und Friedrich WEIT weg sein, wenn der auch gegen Leverkusen und danach nochmal ran darf, geschweige denn einen neuen Vertrag bekommt, wo doch italienische Spitzenclubs an ihm interessiert sind. Gerade beim ersten Tor ist mir unerklärlich was er da macht. Erst steht er 2m zu weit von Lewandowksi weg, dann hebt er gestikulierend die Arme und bleibt wie angewurzelt stehen, statt noch mal nachzusetzen (meinetwegen auch nen 11m zu riskieren), während Lewandowski in aller Ruhe den Ball unter Kontrolle bringen darf.

    Schade, dass ausgerechnet jetzt Vizekusen einen Lauf hat, mit 5 zu Null Siegen in Serie…

  4. Toni@web.de sagt:

    Warum sind wir eigentlich nach München gefahren? 5-6 Abwehrkette, wie die Lemminge auf Gegentore warten?
    München war müde und hat glücklicherweise gegen Schalke gespielt.
    Die 6000 mitgereisten Blauen haben aber damit rechnen müssen. Leider nichts Neues.

  5. crisscross04 sagt:

    @westecke
    Ja, der Trainer wird medial demontiert, aber leoluca hat doch trotzdem recht.
    Zu dieser „Lobhudelei“ nach einer 0:3 Niederlage fällt mir auch nichts. Aber noch weniger fällt mir zu dieser blutleeren Leistung ein. Sorry, warum treten wir nicht einfach mal beherzter auf. Mit mehr Mut und Mumm. Ach, was ich erwarte ich denn überhaupt. Aber ich lerne es auch einfach nicht: ich habe immer noch die Hoffnung, dass ich mal eine andere, überraschende Leistung sehe. Schön blöd, ich weiß!
    Aber ich bin da wohl wie Neustädter. Der hat auch noch immer die Hoffnung, ein guter Abwehrspieler zu werden…

    Meine Fresse, der hat echt nen Lauf – leider keinen guten. Und leider spielt er Woche für Woche und Kehrer bzw. Friedrich sitzen sich die Hintern auf der Ersatzbank platt, „weil sie noch nicht so weit sind“ – gell, Herr Breitenreiter.
    Ich glaube, schlechter als Neustädter können die beiden einfach nicht sein, denn ansonsten hätten wir denen wohl kaum einen Profivertrag gegeben, oder?! Oder andere Frage: Wieviele Spiele darf Herr Neustädter noch vergeigen, Herr Breitenreiter?

    Irgendwie bin ich froh, wenn die Saison bald vorbei ist. Dann sind meine Wochenenden auch wieder fröhlicher und unbeschwerter. Und dann muss ich mir auch nicht mehr so ein Gelabere von Breitenreiter anhören.

    Glück auf!

  6. mika sagt:

    kann mir mal jemand erklären, was Breitenreiter nach dem Spiel gegen Bayern mit „…wir sind im Soll“ meint? Ich würde wirklich gerne wissen, wie er das „Soll“ definiert. Will er uns in die zweite Liga bringen, wie Paderborn?
    Dann sind wir auf Kurs…aber das schon seit einiger Zeit….
    Auch Fährmann’s Kommentar im Sportstudio „…wir haben einen überragenden Trainer…!“ kann ich überhaupt nicht mehr nachvollziehen…
    Wie kann man die Realitaet so ausblenden?
    Beim Spiel waren wir doch nur ein schlechter Trainingspartner.
    Wir haben mit einem 5-4-1 gespielt, wie unter Di Matteo…hinten reinstellen und nach vorne geht aber auch gar nichts….
    Am schönsten fand ich, daß sich Herr Breitenreiter im Interview selbst eine Jobgarantie gegeben hat….köstlich!
    Ich hoffe wirklich sehr, daß wir nicht in die EL oder CL kommen, denn sonst wird die Leistung in dieser Saison wieder verklärt!
    Ich bin froh, wenn die Saison vorbei ist und Herr Heidel kommt…
    …so kann das nicht mehr weitergehen…

  7. blues sagt:

    @Klopenner
    Heideldi, Heidelda, Heideldum

    Die Lame Duck „Horst Heldt“ hat nichts mehr zusagen. Heldt kann sich auf Schalke vor niemanden mehr wirkungsvoll stellen. Es ist Heidel, der ab jetzt in die Pflicht genommen werden sollte. Das kann er nur, wenn Horst Heldt von seinem Vorstandsposten mit sofortiger Wirkung zurücktritt.
    Heldt muss sich dieses mediale Theater nicht mehr an tun.
    Er sollte, in seinem eigenen Interesse, die Bühne für die Heidelkirchener Festspiele freimachen, und Tönnies mit seinem sportlich-medialem Kasperletheater um Sand, Stevens & Büskens die schönen Auftritte überlassen.

  8. Flo Kno sagt:

    Ich habe vor dem Spiel den ‚besten schalker Kader aller Zeiten‘ der 11Freunde-Reaktion angeschaut. Auf FB wurde bemängelt, dass Yves Eigenrauch fehle. Daraufhin habe ich mal wieder den Yves gegoogelt und habe diesen, mir bis dato unbekannten, offenen Brief von ihm gefunden:
    http://www.reviersport.de/2557.....ke-04.html

    Nur so am Rande.

    Auch wenn Breitenreiters Arbeit erfolgreicher sein könnte – das einzige, was ich mir derzeit wünsche ist, dass ihn irgendwer aus der Schusslinie nimmt, notfalls er selbst. Wie Trainer auf Schalke nicht nur rausgeschmissen, sondern vorher komplett demontiert und erst dann vom Hof gejagt werden ist ein Schauspiel, das auch in seiner Regelmäßigkeit seines gleichen in der Liga sucht.

    Ich bin gespannt, wie Heidel diese Dynamiken auf Schalke unterbinden will. Vielleicht proaktiv durch einen Trainer, der überzeugenden Fußball anbietet. Mal sehn.

  9. Netsmurf sagt:

    Die Art und Weise vom Heuser sollte wirklich von allen Bundesligaclubs gerügt werden, damit auch die Medien gewisse Grenzen erfahren. Auch wenn die das meißte Geld in diesem Zirkus einbringen, sind die Angestellten der Vereine noch immer Menschen, den man mit Respekt und Anstand begegnen sollte.

    Ich hätte es aber für gut befunden, wenn nach der ersten Aussage von AB das Interview abzubrechen, dann auch bei der nächsten Entgleisung vom Heuser die angekündigte Tat vollzogen worden wäre. Vielleicht war er aber auch zu konsterniert über dieses Verhalten.

    Leider fällt mein Resümee bzgl. des Medienumgangs von AB nicht positiv aus. Nach den Bonusspielen und den zu hohen Erwartungshaltung der Fans hat sich AB immer mehr in diese Position manövriert. Das zurückrudern und zum Schluß das ewige hauen Richtung Medien war suboptimal.
    Die mediale Feuertaufe Auf Schalke gilt für mich als nicht bestanden. So hatte ich das nicht erwartet.
    Das Thema Übungsdirektor werden andere entscheiden müßen, aber wer glaubt ernsthaft jetzt noch an ein wirken des AB über die Saison hinaus?

    Zum Spiel bleibt nicht viel zu sagen. Eine Halbzeit wurde der Matchplan, der sowieso schon nicht viel hergeben sollte, umgesetzt. Und wie so oft in letzter Zeit, ist nach Gegentoren auch nichts mehr zu erwarten.
    Wir nähern uns der letzten Saison, vielleicht retten wir dieses Jahr Hoffenheim.
    Das hat unser Nachbar in der Vergangenheit ja auch schon geschafft.
    Hier suchen doch einige die parallelen in der Entwicklung beider Vereine ;-)

  10. Speed Glas sagt:

    Ich habe das Interview nicht gesehen, aber es ist sehr traurig, wenn so ein Gespräch mit einem Reporter mehr Interesse weckt, als das Spiel. Schalke bräuchte da jemanden ähnlichen wie Sammer bei Bayern, den ich zwar im höchsten Maße unsympathisch findet und kaum ertragen kann, vor dem die Pressevertreter aber gesunden Respekt haben.

    Torsten, du wünscht dir eine Mannschaft, die Schalkes Farben würdig vertritt, nachdem die gezeigten Leistungen gg Bayern eigentlich wie erwartet ausfielen. Ich empfand das 0:3 gg Ingolstadt als viel demütigender, was dazu führte, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben emotional völlig leer ein Derby im eigenen Stadion verfolgt habe. Schon in Ingolstadt wünschte ich mir eine andere Mannschaft, die wenigstens das zeigt, wovon du in deinen ersten Passagen schreibst. Jetzt endlich wird auch der Trainerwechsel, von dem ich derzeit ausgehe, dass er passieren wird, nicht viel ändern, wenn nicht auch Spieler gehen. Für mich steht fest, dass ich einige der Spieler nicht mehr im blau weißen Trikot sehen will, weil sie nun schon den vierten Trainer verschlissen haben und man seit F.Magath keinen ordentlichen Fußball mehr auf Schalke gesehen hat, wobei der Kader im Kern der gleiche blieb. AB ist an den Spielern gescheitert, genau wie seine Vorgänger. Wer weiß, ob es am Ende der Saison nicht wieder zu einem Zerwürfnis zwischen den Fans und Mannschaft kommt, wie es am Ende der letzten Spielzeit war. Der einzige Sympatieträger der Fans ist Fährmann, wohingegegen Spieler wie Neustädter und Aogo schon beim Aussprechen ihrer Namen Zorn in die Augen eines manchen treiben.

    Auf Schalke muss erstmal wieder ein Mannschaft her, hinter der auch alle Fans stehen und nicht nur der harte Kern der Kurve, der immer bedingungslos alles gibt. Solange wie es auf Schalke keine Spieler gibt, die für Schalke spielen wollen und sich ihrer Rolle bewusst sind wird sich auf Schalke auch kein Trainer halten.

  11. leoluca sagt:

    Torstens Einschätzung zum Spiel teile ich in allen Punkten und allen harten Worten. Das war unwürdig. So darf sich Schalke 04 einfach nicht präsentieren. Nicht der Hauch eines Fortschritts gegenüber den beiden Vorgängern von Breitenreiter ist da zu erkennen.

    Dass der Heuser von Sky nicht gerade ein großes Licht des Sportjournalismus‘ ist, wusste man schon. Aber diese Respektlosigkeit gegenüber dem Schalker Trainer sollte man ihm bei Sky eigentlich nicht durchgehen lassen.

  12. Ney sagt:

    Die unmittelbare Konkurrenz Mainz, Berlin, Gladbach, Wolfsburg hat zugleich gegen Mannschaften aus der Abstiegszone vergeigt.

    Ein Sieg gegen Leverkusen (an den zu glauben mit angesichts unserer schwachen Leistungen schwer fällt, aber unmöglich ist es nicht) und Schalke ist weiter gut im Schneckenrennen.

  13. derwahrebaresi sagt:

    irgendwo las ich: „ich bin trotzdem stolz auf die mannschaft“ …
    wie „blind“ kann mancher nur sein?

  14. Detlef sagt:

    Zum Spiel muss aus meiner Sicht nichts mehr hinzugefügt werden.

    Herr Heuser: Dieser Journalist legte nach dem Spiel noch nach, indem er im Interview mit Klaas-Jan Huntelaar seine Informationen zum Trainer Breitenreiter wieder zum Thema machte. Warum stellt man einem Spieler nach einem Spiel so eine Frage? Was will dieser Mensch damit bezwecken? Weiß er überhaupt etwas, oder sind es nur Gerüchtefetzen und „Indizien“ die sich da jemand zusammenreimt?

    Es ist schon eine Art Kampagne die da läuft, mittlerweile springen andere mit auf und schreiben Breitenreiter für die neue Saison schon ab.
    Schlimm ist, dass niemand von Schalker Seite dagegen hält. Niemand fühlt sich verantwortlich, oder es ist derzeit einfach keiner da der was sagen kann.
    Schalke schwebt Verantwortungstechnisch im luftleeren Raum und das selbstverschuldet.
    Auf mich wirkt es so, als wenn eben noch gar nicht feststeht wer die sportliche Leitung der Profimannschaft in der neuen Saison übernimmt. Wartet man wieder einmal ab was am Ende der Saison raus kommt?
    Bei CL darf AB bleiben. bei EL vielleicht, bei gar nix eben nicht.
    Ich wünschte mir ein klares Statement in die ein oder andere Richtung.
    Aber aus dem oben beschriebenen Vakuum kommt das eben nicht.

    Da ich immer glaube das Schalke im nächsten Spiel was holen wird, werde ich am Samstag gen Gelsenkirchen fahren und hoffen und wahrscheinlich auch bangen.
    Ausserdem spiele ich Verrückter mit dem Gedanken mir für die neue Saison eine Dauerkarte zuzulegen.
    Antizyklisch nennt man sowas, glaube ich ;-)

  15. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Danke Torsten, 100%ige Übereinstimmung zu beiden Punkten.

    Ich sehe da Atlético Madrid, Leicester City und die Nachbarn
    als Beispiel. Die gehen auf den Platz und wollen gewinnen, egal
    gegen wen. Wobei man bei Leicester abwarten muss, ob die auch eine zweite Saison wieder so hinbekommen.

    Da keiner Breitenreiter in irgendeiner Form unterstützt,
    denke ich auch, dass seine Zeit beendet ist. Die Art und
    Weise wie das auf Schalke immer wieder geschieht, ist
    beschämend. Für mich ist es jedes Mal schlimm mit anzusehen,
    wie unsere Trainer öffentlich demontiert werden und dann den
    finalen Arschtritt bekommen. Stil ist nicht das Ende vom Besen,
    werte Schalker Verantwortliche.

    Die „Mannschaft“ wächst nicht während der Saison, sie zerfleddert
    zum Ende hin. Wie man das in den Griff bekommt weiß ich auch nicht.
    Ein Schnitt ist sicher nötig, sonst bekommt man diese „Einstellung“
    nicht raus.

    Glück auf

  16. papajoe sagt:

    Trotzdem, auch wenn meine Meinung unpopulär ist: Zumindest hat die Mannschaft in der ersten Halbzeit die taktische Vorgabe des Trainers erfüllt. Die Zahnräder passten ineinander und jeder hat „funktioniert“. Ist doch schon mal was. Mit ein wenig Glück wäre das 0:1 gefallen.

  17. Jörg Ludwig sagt:

    Sehr gut geschrieben .Ich fand dass auch eine Respektloskeit von Sky.Bevor man fragen stellt sollte mann sich mal eine Info einholen.

  18. S04_Jens sagt:

    Sehr guter Beitrag, Torsten – wie fast immer.
    Ich verstehe einfach nicht, was seit dem Spiel in Berlin mit der Mannschaft passiert ist. Die beiden Spiele davor gegen Hamburg und Köln waren mit Blick auf die Offensive richtig gut und genauso so, wie ich mir das immer wünschen würde. Danach waren die Spiele ähnlich grausam, wie in der Rückrunde im letzten Jahr. Kaum ein vernünftiger Angriff. 0 Tore und kaum Chancen in den letzten 3 Auswärtsspielen. Richtig übel. Und in solchen Phasen von „wir sind im Soll“ zu sprechen, macht Breitenreiter sehr unglaubwürdig und auch angreifbar. Ich – als Fan – werde da sauer, wenn er versucht einen für dumm zu verkaufen. Natürlich kann eine Mannschaft schwache Phasen haben. Das haben alle Mannschaften außer Bayern und Dortmund. Aber dann muss man nicht immer noch auf die tolle Arbeit verweisen, den „besten Start seit 44 Jahren“ aufführen oder die bessere Punkteausbeute gegen „die Großen“ der Liga als in der Hinrude betonen. Gegen Wolfsburg gewinnt quasi jeder zuhause. Gegen BMG war der Heimsieg ein absoluter Witz. Sowas als positiv herauszustellen ist eine Frechheit und meiner Meinung nach einer der größten Fehler, die Breitenreiter (in aller Regelmäßigkeit) macht. Am Samstag tat er mir trotzdem leid und er hat sich erstaunlich stark in der Situation verhalten.

  19. Mario Albrecht sagt:

    Erstens verstehe ich nicht, warum so viele Leute Sky und deren Vorgänger gucken.
    Ich mache das aus Prinzip nicht. Von diesem Prinzip bin ich ein Mal abgewichen, CL gegen ManU, hatte sich gelohnt…
    Diese Herrschaften sind schuld an der Zerstückelung des Fussballspieltages, das unterstütze ich nicht. Und was von deren „Reportern“ zu halten ist, wird u.a. auch hier immer wieder bemängelt. Also, ignorieren die ganze Meschpoke.

    Zweitens glaube ich auch, dass niemand mehr Breitenreiter den Rücken stärkt, weil hinter den Kulissen schon ein Nachfolger parat steht.

    Drittens kann ich es verstehen, dass HH jetzt langsam der Kragen platzt. Ich fand es ohnehin die ganze Zeit über sehr bewundernswert, welche Loyalität er gegenüber einem Arbeitgeber an den Tag gelegt hat, der ihn zum Saisonende nicht weiter beschäftigen möchte.
    Unabhängig von der Bewertung seiner erbrachten Leistungen und Fehler muss das auch mal erwähnt werden.
    Langsam habe ich das Gefüht, dass eine Freistellung des HH und eine kommisarische Amtsausübung durch jemand anderen die sauberste Lösung wäre.
    Dann könnte Christian Heidel anfangen, wann er bzw. Mainz das wollte.
    Und den Vertrag von Neustädter könnte ich zur Not auch nicht verlängern.

    Damit kommen wir zur Schlußfrage: Wer soll gehen? Wer soll kommen?
    Gehen: Sam, Aogo, Neustädter, di Santo,Höjbjerg.
    Kommen: mein Scouting ist eher schwach entwickelt, aber freuen würde ich mich über Matip, da könnte man die Trikots auch weiter verwenden…

    Am 19. Mai überträgt die Sportschau live die Auslosung der Vereine, die dieses Jahr an der CL und EL teilnehmen müssen. Freiwillig meldet sich ja keiner.

    Die Hoffnung auf ein Jahr ohne EL können wir wohl begraben, Wolfsburg will auch nicht.
    Warum wird Hecking eigentlich nicht kaputtgeschrieben, bei dem Geld, was die seit Jahren verpulvern? Sach doch mal einer den Aasgeiern vom Bezahlfernsehn Bescheid!

    So, Grüße,

    Mario

  20. Andreas sagt:

    @Klopenner
    „In der zweiten Halbzeit hab ich mich eigentlich nur noch über Neustädter amüsiert. Mein Gott, was müssen Kehrer und Friedrich WEIT weg sein, wenn der auch gegen Leverkusen und danach nochmal ran darf, geschweige denn einen neuen Vertrag bekommt, wo doch italienische Spitzenclubs an ihm interessiert sind.“

    Genau das ist einer der Gründe warum AB für mich gescheitert ist.
    Ein guter Trainer macht Spieler besser und nicht schlechter. Und wenn man einen Spieler hat der es nicht kann, dann muß man ihn austauschen.
    Irgendwie kann ich auch die Reaktion der Manschaft verstehen, denn wenn du jede Woche solche „Gurkentore“ kassierst, dann kannst du nicht gewinnen.
    Die Spiele welche gewonnen wurden, hat man doch auch nur gewonnen, weil der Gegner zu doof war unsere defensive Unfähigkeit zu nutzen, oder weil Ralle einfach überragend gehalten hat.
    Ich will gar nicht nur auf R.H. rumhacken, denn wir haben mehrere „blutleere Gestalten“ bei uns in der Truppe die einfach viel zu passiv sind. Aber solche „Kampfverweigerer“ bringen uns nicht weiter und kosten nur einen Haufen Geld.
    Frei nach Berthold Brecht: Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

    Ich habe übrigens um 20Uhr auf die Tagesschau umgestellt. – so weit ist es schon.
    Was meint ihr, wie meine Frau gestaunt hat. :-)

  21. Äärnz sagt:

    Ich bin selbst Journalist, und wenn ich das Gebahren von Ecki Heuser sehe, schäme ich mich, mit dem Mann der Bezeichnung nach demselben Berufsstand anzugehören. Von solchen Methoden kann man sich nicht laut genug distanzieren – da geht es einzig und allein darum, jemanden nieder zu machen, ihn vor laufender Kamera zu zerstören. Dahinter steckt kein Erkenntnisinteresse. Das hat mit Unterhaltung nichts mehr zu tun. Widerlich. Unappetitlich.
    Da verdient AB meinen und unseren vollen Rückhalt. Was die Spielweise anbelangt nicht und damit auch nicht hinsichtlich der Frage, wie nun tatsächlich seine Zukunft auf Schalke aussieht. Wenn man am Donnerstag gesehen hat, was sportlicher Wille bewegen kann, war man am Samstag doppelt resigniert. Mit der Fünferkette mag es ja 45 Minuten gut funktioniert haben, aber darin kann sich die Spielidee nicht erschöpfen, wenn man den Anspruch hat, ein Spitzenverein zu sein. Aber nach vorne – nüscht. Schlechte Pässe, schlechte Ballannahme, keine Laufwege, nach der Devise: Hinten hilft der liebe Gott und vorne haben wir Sané.
    Und so sehnt man sich schon wieder das Saisonende herbei, einmal mehr, obwohl man gehofft hatte, nach dem Abgang von RDM komme das nicht so schnell wieder. Ein verlorenes Jahr.
    Man muss realistisch sein: Auf Heidel warten jetzt so viele Aufgaben, das wird mit der Wende dauern. Der Kader muss so grundlegend erneuert werden, und das erst ab Mitte Mai? Und wie er CT und den unberechenbaren Aufsichtsrat in den Griff bekommt, steht auf dem nächsten Blatt. Daran kann man auch scheitern.
    Noch mal zurück zu AB: Der Mann braucht dringend ein gutes Medientraining, um von den Floskeln loszukommen, die er in der Freitags-PK von sich gegeben hat („Ich gehe meinen Weg…“). Das war eine ziemlich dünne Suppe. Und wer es nicht gesehen hat, sollte sich dagegen mal den Auftritt von Ralph Hasenhüttel im Doppelpass von Sonntag ansehen. Beeindruckend klar, der Mann. Wär vielleicht auch einer für uns….
    Glückauf – und ergebenster Dank an Torsten für dieses Forum!

  22. JS sagt:

    Das zieht sich mit diesen respektlosen Sky „Vögeln“ doch wie ein roter Faden. Erst ist es Grosse-Schlarmann und dann dieser penetrante Heuser mit seiner widerwärtigen Aktion am Samstag.

    @Mario Albrecht

    „Warum wird Hecking nicht „kaputt“ geschrieben ?“

    Weil die Aasgeier von Sky nicht die Hand schlagen, die sie füttert – will sagen, der taumelnde Riese VW / Audi ist Rahmenvertragspartner von dem drittklassigen Sender……..

  23. Erle72 sagt:

    schändlich, unwürdig, ein Trainer der das Thema Ball kaum erwähnt – was ist denn das für ein polemischer… Das Vokabular war auch mal differenzierter.

    „Unsere Spielidee ist lange sehr gut aufgegangen“ Ja klar – zu Pause stand es 0:0 und das verdient. Sind jetzt alle größenwahnsinnig geworden sich darüber zu beschweren?
    Aber die Spielanlage, die Keller-Bus-Staffelung… Anfang März hat genau mit dieser 5er Kette Mainz in München gewonnen und deren Spieldaten waren in fast allen Belangen schlechter als die von Schalke. Nur haben die ihre Konter durchgezogen und sind mehr gelaufen. Ich glaube kaum das Breitenreiter das seinen Spielern verbietet. Das kann wohl nur durch Spielertausch im Sommer verbessert werden. Und da rege ich mich dann auch auf wenn getrabt statt gespurtet wird. Nach dem Tor in der zweite Hälft wars das dann (siehe traben). Die letzte Viertelstunde war dann wieder spannender (taktisch). Zum gefühlt ersten Mal wurde nach den Auswechslungen in Ansätzen so etwas wie richtiges Forechecking versucht, das mich an Paderborn erinnerte. Vielleicht kommt ja doch noch neu Gelerntes am Ende der Saison zum Vorschein.
    Nach den Aufgeregtheiten der letzten Zeit werden die Chancen für Breitenreiter nicht so groß sein, es sei denn Heidel würde an ihn glauben.

  24. Karl Heinz sagt:

    Ist doch wie immer auf Schalke.

    Wurstwilli und alle anderen Gremien ein Desaster. HH hätte schon letztes Jahr gehen sollen. WIEDER ein verlorenes Jahr.

    Es geht stetig abwärts. Definierte Leistungsziele gibt es für diese Saison ja schon gar nicht mehr. Oben ist man nur mit gutem MGMT, da kann man noch so oft Untertage gehen.

    Es macht doch keinen Spass mehr. Und auf der HV sprechen dann wieder irgendwelche Gruppen für alle Schalker. Es tut gut sich emotional vom Verein etwas loszusagen, sonst erträgt man das doch eigentlich nicht mehr.

    Glück Auf

  25. BlueNote sagt:

    Wolff-Christopf Fuss stellt kurz vorm Halbzeitpfiff fest, dass Schalke bis dahin 70% (in Worten: siebzig Prozent!) der Zweikämpfe gewonnen hatte. Huntelaar übrigens mit den meisten Kilometern bei Schalke. Bayern kam bis dahin zu keinem nennenswerten Abschluss. Schalke stand defensiv so gut, wie noch nie in dieser Saison. Es ergaben sich einige wenige hoffnungsvolle Konterchancen in hohem Tempo, die allerdings durch schlechte letzte Pässe verdaddelt wurden. Breitenreiter stellte nach dem Spiel folgerichtig fest, dass der Spielplan lange Zeit aufging. Dafür wird aber nun in vielen Medien, als auch von einigen hier, an die Wand gestellt. Das ist sowas von schalkig, dass ich es mal wieder nicht fassen kann. Die Fanseele ist offenbar derart frustriert, dass man nicht mal mehr diese gute erste Halbzeit anerkennen mag. Schade. Denn genau so wie in HZ 1 muss man gegen einen Gegner spielen, der, wie niemand hier leugnen wird oder je geleugnet hat, derzeit auf einem anderen Stern spielt.

    Ich hätte gerne mal hier die Kommentare gesehen, wenn Breitenreiter offensiv hätte spielen lassen. Wir hätten zwar vermutlich drei Stück bis zur Pause bekommen, aber endlich mal ein geiles Spiel gesehen, oder worum geht es hier? Jeder weiß doch, dass die Mannschaft derzeit nicht über die notwendige Klasse und taktische Balancierfähigkeit verfügt, um gegen spielstarke Mannschaften selbst ein Offensivspektakel abzufeuern und gleichzeitig hinten die Null zu halten. Ich bin gleichfalls der Ansicht, dass dies nicht allein Breitenreiter, sondern auch der Kaderzusammenstellung geschuldet ist, für die er nur wenig kann.

    Warum darf man bitteschön gegen eine der aktuell besten Vereinsmannschaften der Welt nicht so defensiv auftreten, nur weil man „der FC Schalke 04″ ist? Und ich spreche hier nur über die erste Hälfte. Ja, Torsten, wird sind zwar kein Viertligist aber gefühlt derzeit genauso weit weg von den Weißwürsten. So wie mindestens 15 andere Clubs in der Liga auch. Und daran haben auch Tönnies und Heldt ihren Anteil.

    Das Spiel kippte dann in HZ 2 und hier muss man den Hebel ansetzen. Breitenreiter analysierte es auch richtig: „In der 2. HZ waren wir zu passiv.“

    Zum einen veränderte Gardiola ein paar taktische Stellschrauben, auf die niemand bei Königsblau eine Gegenmaßnahme wusste, (auch normal, denn bei denen trainiert ein Trainer mit internationaler Expertise, der weiß, wie Titel funktionieren, einen Kader, der in Deutschland seinesgleichen sucht, während bei uns ein Trainer arbeitet, der Titel noch lernen muss), zum anderen ließ die Laufbereitschaft und taktische Disziplin bei vielen Blauen mal wieder unerklärlicherweise nach, während der Gegner plötzlich ohne Ball deutlich mehr Meter machte und die Ballgeschwindigkeit signifikant erhöhte, weil er es eben kann und weil man ihn auch plötzlich mehr ließ. Vor dem 1. und 2. Gegentor fehlte über mehrere Spielstationen auf einmal der Zugriff aufs Spiel, die Abstände zwischen den Spielern waren auf einmal riesengroß, es wurde nur noch schleppend gegen den Ball gearbeitet, die Roten konnnten unbehelligt in der gefährlichen Zone hin- und herpassen und der Drops war gelutscht. Dazu kamen zum wiederholten Male signifikante Abstimmungsprobleme und Stellungsfehler in der IV, respektive von Neustädter. Für dessen Aufstellung ist in der Tat der Trainer verantwortlich und diese (Neustädters)Personalie ist auch in meine Augen diskutabel. Warum Teile der Mannschaft plötzlich so unddiszipliniert arbeiteten kann ich auch nicht erklären. Daran verzweifeln täglich tausende Trainer in allen Ligen. Als Fan sagt man dann schnell: „Der Trainer erreicht das Team nicht mehr“. Warum erreichte er die Mannschaft aber offenbar vor dem Anpfiff? Was passiert da in der Pause? Wir sind alle nicht nah genug dran, um das beurteilen zu können. Nach Lustlos oder bockig sah mir die 2. HZ eigentlich nicht aus. Man ließ halt etwas nach und das bestraft ein solcher Gegner sofort. Die Gründe fürs Nachlassen zu analysieren ist sicherlich spannend aber uns allen fehlt dafür letztendlich das Wissen um die Interna, die hier ursächlich sind.

    Diskutabel ist sicherlich auch der Zeitpunkt der Einwechselungen. Meyer hätte ich mir z.B. direkt nach dem 1:0 gewünscht um die Passqualität im Umschaltspiel zu erhöhen. Des Hunters Auswechselung verstand ich gleichfalls nicht. Alles Themen, die in der Verantwortung des Trainers liegen, aber waren sie wirklich spielentscheidend?

    Einen Einbruch à la Ingolstadt konnte ich in keinem Fall wahrnehmen. Insgesamt habe ich schon schlimmere Niederlagen in den letzten Jahren gegen München ertragen müssen. Dass nun ausgerechnet dieses Spiel herangezogen wird, um „unwürdig“ zu konstatieren, finde ich paradox. Auf das Ingolstadt-Spiel und einige andere Halbzeiten der Rückrunde hätte das Attribut besser gepasst.

    Wenn man Breitenreiters bisherigen Werdegang verfolgt, macht er m.E. das beste daraus. Er kompensiert fehlende Titel- und Großclub-Erfahrung mit Leidenschaft und Authentizität und großem Selbstbewußtsein ohne dabei arrogant aufzutreten. Sein Umgang mit Medien ist verbesserungsfähig, das lernt er gerade schmerzhaft. Zu dumm, dass es keine Vorbilder im Verein gibt, die ihm zeigen könnten, wie es besser geht. Zu schade, dass man ihm offenbar nicht die Chance geben will, hier seinen nächsten Karriereschritt zu machen. Lieber entzieht man ihm jegliche Solidarität, lässt ihn im Regen stehen. Aus der Causa Keller hat der Club nichts gelernt. Es tut mir gerade weh, so eine Menschenjagd jetzt noch einmal erleben zu müssen.

    Sollte er tatsächlich bald gehen müssen, erwarte ich aber, dass dann ein Trainer installiert wird, der nachweislich Titel und europäische Großvereine kann und Schalke gemeinsam mit Heidel innerhalb von längstens zwei Jahren mindestens wieder sportlich auf das 2011er Niveau bringt. Das wäre meine selbstbewusste Wahrnehmung der Ansprüche des zweitgrößten deutschen Vereins. Allein schon deswegen scheidet der Trainer der Pupsburger Augenkiste für mich aus. Blöd nur, dass die großen Trainer dieser Welt zu clever sind, als einen von einem ahnungslosen Schlachter geführten Club in Erwägung zu ziehen. Ob Heidel Schalke und Oligarchentum kann, muss darüber hinaus auch noch erwiesen werden.

    Die Kündigung meines Sky-Abos steht dessen ungeachtet auf Wiedervorlage. Und das hat nichts mit Großinquisitor Ecki Deuser zu tun. Der weiß wenigstens, wie 90 Minuten Vollgas gehen auf dem Platz. Schmutzig, aber immerhin.

  26. westecke sagt:

    @ BlueNote: Danke.

  27. Eigenart sagt:

    @BlueNote: Ebenfalls Danke. Eine wohltuend reflektierte Herangehensweise.

  28. michael sagt:

    @ Äärnz sagt:

    „Noch mal zurück zu AB: Der Mann braucht dringend ein gutes Medientraining, um von den Floskeln loszukommen, die er in der Freitags-PK von sich gegeben hat („Ich gehe meinen Weg…“). Das war eine ziemlich dünne Suppe.“

    Ich frage mich eh schon lange, warum S04 diesbezüglich so umprofessionell aufgestellt ist. Es ist ja nicht der erste Trainer, der das nicht so wirklich kann und HH gibt ja auch kein wirklich gutes Bild. Gerade Schalke müsste sich einen professionellen Mediencoach nehmen, nach all dem Desaster der letzten Jahre. Ich vermute aber, dass HH eh an Selbstüberschätzung leidet und AB seit letzten Herbst die Deutungshoheit seiner Worte (Stichwort: Bonusspiele) verloren hat. Uns so ist auch das unverschämte Verhalten eines Sky Reporters, dessen Namen es nicht Wert ist zu nennen, zu erklären. Den Verantwortlichen (und damit auch uns Fans) fallen all die Fehler der letzten Jahre eben gerade auf die Füsse (oder auf den Kopf). Sehr Schade!

  29. Torsten sagt:

    Ich hätte gerne mal hier die Kommentare gesehen, wenn Breitenreiter offensiv hätte spielen lassen. Wir hätten zwar vermutlich drei Stück bis zur Pause bekommen, aber endlich mal ein geiles Spiel gesehen, oder worum geht es hier?

    Dieses Schwarz/Weiß-Spielchen ist müßig. Niemand glaubt, gegen München mit einem Hurra-Spiel wie gegen Köln über die Runden kommen zu können. Zwischen dem Spielstil aus Köln und dem, was Schalke in München fabrizierte, gibt es aber noch arg viele Zwischentöne.

    Ein Beispiel wäre das Hinspiel. Da hat Schalke aus einer ordentliche Defensive heraus versucht, ein Spiel nach vorne zu entwickeln. Man verlor 1:3, aber meines Erachtens hatte sich Schalke dabei gut verkauft.

    Umgekehrt ist „Defensiv“ natürlich nicht gleich schlecht oder gar „nicht gewinnen wollen“. „Defensiv“ kann sehr gut sein, wenn man einen Plan hat, was man draus macht, wenn man durch das geeignete Defensivspiel den Ball erobert hat.

    Meines Erachtens was das, was Schalke in München spielt, nicht „defensiv“, sondern „destruktiv“. Denn es wurde nie mal konsequent umgeschaltet. Es wurde der Ball nach vorne geschlagen und gehofft, dass Sané ihn irgendwie erreicht. Das war nur halber Fußball.

  30. Erle72 sagt:

    Danke BlueNote

    Hier ein Tip zum Skygenuss ohne Risiken und Nebenwirkungen:

    1. Bier nach Wahl
    2. Sky an (Heimspiel 10 Minuten vor Anpfiff Auswärtspiel 1 Minute)
    3. Stadionton an (laut über die Musik-Anlage)
    4. In der Pause Musik und Bier nach Wahl
    5. Nach Abpfiff Sky aus

    Wer Glück hat, kann seinen Lieblingsreporter dann wie ein Fisch stumm vor sich Hinblubbern sehen.

  31. derwahrebaresi sagt:
  32. Chris sagt:

    Ich finde die Taktik an sich nicht verwerflich und legitim. Mit offensivem Fußball kann man gegen die Bayern nur bestehen, wenn man selber ähnliche Klasse (bei Spielern und Automatismen) hat. Haben wir aber nicht. Und sich mit einem Lächeln auf den Lippen offensiv sechs Stück einschenken lassen – daran hat auch kein Königsblauer Spaß.

    Mourinho hat so gegen Peps Barcelona die Championsleague geholt. Atletico hat so gespielt. Chelsea unter unserem Trainervorgänger.

    Das ist nicht ansehnlich aber legitim. Bloß muss man es dann wenigstens gut spielen. Wir hatten am Samstag 3-4 Kontergelegenheiten die richtig gut waren. Jedesmal wurde der falsche Pass gespielt oder der falsche Zeitpunkt gewählt.
    Das ist in meinen Augen das Problem. Nicht die Taktik an sich.

  33. web04 sagt:

    Ach, Baresi. Das ist keine Blindheit. Wenn deine Kleinen mal in die Pubertät kommst, lernst du diese Milde sicher auch noch…

  34. Carlito sagt:

    Danke auch von meiner Seite für Deine Worte BlueNote. Deine Wahrnehmung trifft eher auch auf meine zu, welche ausnahmsweise (sic!) mal nicht zu Torstens passt.

    Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich ob der Vorfälle vorm Spiel aufgrund von „Blutdrucks“ diesem eh nur noch bedingt folgen konnte.

    Und meine Kündigung an Sky geht noch raus. Und diesmal ohne Rückfall.

  35. Carsten sagt:

    Huhu… was auf Schalke wiedermal los ist reicht minimum für 4 weiter Musicals… unglaubliches Theater, unerträglich und ich bin davon überzeugt das HH seinen Vertrag bis Ende Juni nicht erfüllen darf sondern vorher beurlaubt wird, somit gibt es dann auch keine weiteren Schnittpunkte mit CH.

    der Trainerdiskussion enthalte ich mich, ich empfinde das einfach als unmenschlich was da verzapft wird…

    meine Kandidaten für einen Zeitnahen Vereinswechsel sind: Aogo, Huntelaar, Neustätter und Sam
    Seads Vertrag sollte verlängert werden
    Clemens würde ich gerne auf Schalke wiedersehen
    Belhanda und Höjbjerg würde ich nicht versuchen zu verlängern!

    im Sturm würde ich es mit de Santo und Avdijaj versuchen

    es gibt noch weitere Punkte….

  36. derwahrebaresi sagt:

    Ach, skandy. Du willst mir doch nicht ernsthaft mit diesem „Vergleich“ kommen?!

    Die Darbietungen sind seit Wochen/Monaten mies. Dafür gibt es vermutlich viele Gründe, über die wir nur spekulieren können.
    M. E. ist ein Grund die mangelnde Einsatzbereitschaft/der Wille, was
    am Ende zu dem „Zustand Schalke“ führt.
    Darauf „soll“ man stolz sein? Ich bitte Dich!

    Wenn denn wenigstens ein Licht am Horizont erkennbar wäre …

  37. leoluca sagt:

    Ich gebe Torsten recht , wenn er schreibt, dass Schalke in München nicht „defensiv“, sondern „destruktiv“ gespielt hat, weil es kein Umschaltspiel, geschweige denn ein schnelles, aus der Defensive heraus gab. Da gab es keine gezielten Nadelstiche, es gab den gewöhnlichen langen Hafer nach vorn mit Hoffnung auf Sane und Huntelaar, mehr nicht. Und das war jämmerlich – es funktionierte ja auch nicht.

    Denn in der ersten Halbzeit profitierte Schalke noch von der Ideenlosigkeit und Langsamkeit der Bayern. Doch nachdem Guardiola nach dem Seitenwechsel Vidal auf die Acht gesetzt hatte, Lahm als Sechser und Götze halbrechts spielen ließ, um das Bayern-Spiel aggressiver zu machen, war es innerhalb von 9 Minuten um die Schalker Doppelmauer geschehen. Ein normaler Diagonalball über eine Kopfballverlängerung auf Lewandowski und es stand 0:1.

    Schalke hatte wie immer in den letzten Wochen nun auch keinen Plan B und machte in keiner Phase der 2. Hälfte den Eindruck, den Rückstand aufholen zu wollen. Wie gehabt wechselte Breitenreiter erst in der 60. Minute ein: die offensiven Kreativspieler Meyer und Belhanda, die bis dahin tatsächlich auf der Bank gesessen hatten.

  38. Torsten sagt:

    und ich bin davon überzeugt das HH seinen Vertrag bis Ende Juni nicht erfüllen darf sondern vorher beurlaubt wird, somit gibt es dann auch keine weiteren Schnittpunkte mit CH.

    Ich denke, dass der AR-Vorsitzende Clemens Tönnies den Vorschlag einer solchen Entscheidung gegenüber dem AR scheut. Ich glaube, dass Tönnies tatsächlich ein wenig die Muffe geht, wegen der anstehenden Wahl bei der JHV. Er wird versuchen, stillzuhalten. Wie vor kurzem in der WAZ sein Wahlkampf/Lipservice-Interview werden wir ähnliches noch aus der BILD zu lesen bekommen.

    Heldt müsste noch richtig freidrehen, so dass Tönnies eine solchen Entscheidung als absolut notwendig und für die „Mehrheit des Volkes“ als richtig und nachvollziehbar verkaufen kann.

    Nee. Beim letzten Heimspiel bekommt Horst Heldt Blumen im Stadion.

  39. Pukki1904 sagt:

    Wenn das so ist, dass sich niemand traut HH zu sagen, dass er bitte nach dem letzten Spiel in Urlaub fahren soll, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Was um Himmels Willen soll/ will er denn noch auf Schalke? Er hat doch schon jetzt gar nichts mehr zu sagen bzw. zu tun. Außer rum zu sitzen und irgendwelche Kommentare abzulassen, die niemand mehr hören will und die vor allem niemandem nutzen.Das Heldt jetzt mit dieser Kindergartentour kommt ist m.E. nach lächerlich und zeigt nur wie massiv angefressen er ist. Nur dient das alles ganz und gar nicht dem Verein sondern nur seiner Frustverarbeitung.
    Es wäre unverantwortlich, nicht schon die Zeit ab Mitte Mai zu nutzen, damit Heidel sich so früh wie möglich einarbeiten kann, die Saison planen kann, die Spieler, den Verein und die Abläufe kennen lernt etc.

    CT muss jetzt handeln. Er muss sich in dieser Situation, die schwer genug für alle ist, zumindest intern äußern. Er muss die Spieler jetzt stützen und ihnen für die nächsten Spiele Rückhalt geben weil sonst niemand da ist der das tut. HH ist eine lame Duck, der Trainer ist viel zu schwach, das merkt die Mannschaft doch auch. Nicht umsonst stellen sich Spieler wie Fährmann vor die Kamera und betonen wie “ überragend “ der Trainer ist. Das macht doch nur deutlich, wie geschwächter er wirklich ist.
    Das Machtvakuum auf Schalke war selten so groß wie jetzt und wenn Schalke in den letzten Spielen noch einigermaßen erfolgreich spielen will, dann muss jetzt jemand das Zepter in die Hand nehmen und die Situation beruhigen und steuern. Das dies leider nur CT sein kann ist auch der m.E. nach nicht ausreichenden Vereinsstruktur geschuldet. Aber eine andere haben wir eben im Moment nicht.
    Ich kann nur hoffen dass dies Allen verdeutlicht, wie schlecht die Strukturen im Verein sind und wie wichtig es zukünftig sein wird, diese zu verändern.

  40. S04_Jens sagt:

    @Pukki1904: absolut richtig. So MUSS es gemacht werden. HH wird Blumen bekommen, so wie Torsten es schreibt, aber das letzte Heimspiel ist ja schon in gut 2,5 Wochen. Nach dem letzten Spiel wird ein Schnitt gemacht. Alles andere wäre selbst für Schalker Verhältnisse zu unprofessionell!

  41. joha sagt:

    Die ersten 30-35 Minuten waren ordentlich, Zweikampfstärke und Disziplin auf den Positionen, überraschenderweise auch außen. Danach…tja. Die Abwehr improvisiert viel zu oft und nach vorne fehlen uns gegen stabile Gegner oft die Spielzüge, viel basiert auf Einzelaktionen (und das sah man nicht nur in München). Und ich habe das Gefühl, dass Breitenreiter im Spiel sehr unflexibel reagiert, a) in den Wechseln und b) in den Taktik-Varianten, von denen wir nicht sehr viele zu haben scheinen.
    Basis und grundsätzlicher Matchplan sind schon da, die Gretchenfrage ist, ob Breitenreiter und die Mannschaft noch wachsen können, oder das einfach die Mängel sind, die wir auch nächste Saison erwarten können. Das wäre zu wenig.

  42. Carsten sagt:

    @Torsten

    den Blumen widerspreche ich ja auch gar nicht! soll er haben… aber danach ist Schicht!!

  43. dergucker sagt:

    Warum sagt ein Hasenhüttl und ein Weinzierl nicht Öffentlich nein zu Schalke ,weil da was dran ist
    von dem Bösen Gerücht des Sky Plauderers.
    Natürlich bis spätestens Ende der Spielzeit Schluß sein für Manager,Sport Vorstand(was eh nicht versteh)
    und so leid es mir tut auch für A.B.
    Die Mannschaft hatte zig Spiele ihrem ach so geliebten Trainer zu helfen .das dies alles kein Thema wurde
    und ist.
    Jetzt fängt HR.Riether auch noch an die Jugend schwanke zu viel in Ihren Leistungen ,sie schwanken wenigstens
    noch ,die älteren haben gar keine mehr.
    Also Runde rum Schluß mit lustig.
    Man stelle sich vor weiter mit A.B ,die ersten 2 ,3 Spiele gehen in die Hose.Horror.
    Ne Schnitt!.

  44. S04-Fan sagt:

    Was Ecki Heuser vor dem Spiel da abgezogen hat ist eine Unverschämtheit. Ich erwarte vom Verein (Vorstand, Aufsichtsrat und Fans!), dass man hier geschlossen hinter Breitenreiter steht und sich sowas nicht bieten lässt, völlig unabhängig davon, ob man überlegt einen neuen Trainer zu holen! Ich will hier gar nicht schreiben, was man früher mit so einem erbärmlichen Journalisten gemacht hätte.
    Heute gibt es leider einige Fans, die so eine Unverschämtheit eines Schalke-Bashers nur nutzen wollen um Tönnies einen Strick zu drehen, anstatt geschlossen gegen den Schalkehasser vorzugehen.
    Ich selbst boykottiere Sky schon länger weil dort viel zu viele ausgemachte Schalkehasser (Jan Henkel, Patrick Wasserzieher, Macel Reif, Ecki Heuser) angestellt sind. Es wäre schön, wenn das in Zukunft noch mehr Fans tun würden, zumal Sky für die immer fanunfreundlichere Spieltagsterminierung verantwortlich ist.

    Ansonsten zu Heldts Äußerung zu Heidel:

    Erneut beweist Horst Heldt selbst, dass es ein Fehler war, ihm überhaupt noch eine Chance zu geben. Man hätte ihn spätestens letztes Jahr feuern müssen!

    Was will Heldt eigentlich noch, er hat auf Schalke genug Geld vernichtet: Will er als Lame Duck darauf bestehen und den Managerposten auf Schalke bis Ende Juni gegenüber Heidel blockieren?!

    Heldt spielt hier offenkundig die beleidigte Leberwurst (wie schon öfter mal, z.B. als er sagte, dass er mit Heidel nicht essen gehen würde, bei seiner Privatfehle mit Lodda Matthäus u.a.), weil er selbst keinen neuen Verein in der 1. Bundesliga mehr findet. Das ist das/sein Problem, denn hätte der Liebling der Spielerberater Heldt einen neuen Job in Aussicht, dann würde er dort wohl (hoffentlich!) auch gerne so früh wie möglich anfangen und die neue Saison planen wollen!

    Wenn Heldt einen neuen Job finden will, dann täte gut daran seinen Job auf Schalke wirklich gut und professionell zu beenden und nicht gegenüber seinem Nachfolger die beleidigte Leberwurst zu spielen!

  45. blues sagt:

    „…Heldt spielt hier offenkundig die beleidigte Leberwurst“

    Nee, tut er nicht. Er hat schlicht kein Mandat mehr für die Dinge die die nächste Saison betreffen,zusprechen. Also auch nicht über eine Arbeitsgarantie für Breitenreiter. Dass müsste Tönnies selbst tun.

    @Bluenote
    „Wenn man Breitenreiters bisherigen Werdegang verfolgt, macht er m.E. das beste daraus. Er kompensiert fehlende Titel- und Großclub-Erfahrung mit Leidenschaft und Authentizität und großem Selbstbewußtsein ohne dabei arrogant aufzutreten.

    Sorry, aber auch viele schöne Worte ändern nichts daran, dass es eher die insgesamt fehlende Trainererfahrung ist, die offensichtlich nicht zu kompensieren ist. Top 10 Mannschaften sind eine Nummer zu groß für ihn.
    Weil ja gerne auf Klopp geschaut wird: „Bereits im Alter von 21 Jahren trainierte er in seiner Zeit bei den Amateuren von Eintracht Frankfurt die D-Jugend des Vereins“,steht in seinem Wikipediaeintrag. Da hat Klopp Breitenreiter ganze 15 Jahre Lehrzeit voraus.

  46. JS sagt:

    @BlueNote: „Wenn man Breitenreiters bisherigen Werdegang verfolgt, macht er m.E. das beste daraus. Er kompensiert fehlende Titel- und Großclub-Erfahrung mit Leidenschaft und Authentizität und großem Selbstbewußtsein ohne dabei arrogant aufzutreten. Sein Umgang mit Medien ist verbesserungsfähig, das lernt er gerade schmerzhaft. Zu dumm, dass es keine Vorbilder im Verein gibt, die ihm zeigen könnten, wie es besser geht. Zu schade, dass man ihm offenbar nicht die Chance geben will, hier seinen nächsten Karriereschritt zu machen. Lieber entzieht man ihm jegliche Solidarität, lässt ihn im Regen stehen. Aus der Causa Keller hat der Club nichts gelernt. Es tut mir gerade weh, so eine Menschenjagd jetzt noch einmal erleben zu müssen.“

    So sehe ich das auch.

    Ich hoffe man hält an ihm fest und muss nicht neidisch zu seinem nächsten Verein rüberschielen mit dem er dann erfolgreich ist, weil sie hier wieder keine Geduld hatten.

    Im übrigen, sowohl Heidel als auch Weinziel haben bisher nur gezeigt, dass sie Dorfverein können……

  47. libuda67 sagt:

    Ecki Heuser ist ein ekelhaft penetranter Boulevardjournalist. Schalke sollte mit so Schmierfinken prinzipiell nicht reden. Den Fussball, den Schalke in München präsentiert hat, war zum Schämen. Da ist selbst Darmstadt um Längen besser aufgetreten. Wenn man mit dem Trainer in die neue Saison geht, gute Nacht! Und die Plädoyers, die einige Spieler für A.B abliefern, sind wirklichkeitsfremd. Da kämpft niemand, da wehrt sich niemand, leblose Truppe. Aussortieren ist das einzig Richtige. Als ersten diese Null von Neustädter. Der Paderborner stellt den immer wieder auf, weil seine Wahrnehmung und die Realität nichts miteinander zu tun haben. Saison abhaken

  48. BlueNote sagt:

    Clemens der Fünfnachzwölfte, erster seines Namens, König der Annalen und der ersten Kottelets hat ein Machtwort gesprochen. http://www.derwesten.de/sport/.....45410.html

    Die Sky-Redaktion erbebte in ihren Grundfesten und Ecki Deuser regelt ab morgen den Ameisenverkehr am Marienplatz: Vor Scham errötend und betreten eine Weiß- pardon Knackwurst aus Wiedenbrück zutzelnd.

    Hört das denn niemals auf?

  49. blues sagt:

    @BlueNote

    Nein, es wird nicht aufhören! Es geht den Medien, in diesem Fall Sky, um unsere Aufmerksamkeit. Diese ist abhängig vom Erregungszustand der Beteiligten.

    „Das Kerngeschäft (…) ist die Vermarktung von Werbung. Journalistische Inhalte sind das Vehikel, um die Aufmerksamkeit des Publikums für die werblichen Inhalte zu erreichen.“, sagten die Anwälte von Axel Springer im Rechtsstreit gegen Eyeo (adblock, laut derene Vertretern.

    Da bleiben mMn keine Fragen offen.

  50. BlueNote sagt:

    @blues

    Ich meinte eigentlich des Oligarchen permanente verbale Inkontinenz in den Medien. Aber da er die von Dir zitierte Funktion der journalistischen Inhalte bestens kennt und auszunutzen weiß, wird er weitermachen, so lange ihn die Mitglieder halt lassen.

  51. Eigenart sagt:

    Ich würde mir wünschen, dass Breitenreiter die Saison mit den jungen Spielern beendet. Weg mit Aogo und Neustädter, rein z.B. mit Friedrich und Kehrer. Diese Lustlos-Fraktion ist schlimmer als alles, was die Jungen durch fehlende Erfahrung anrichten könnten. Die Saison ist ja ohnehin im Eimer. Selbst wenn wir durch die Schwäche der Konkurrenz noch auf Platz 4 kämen, wäre das nur peinlich und in höchstem Maß unangemessen. Im jetzigen Zustand müsste man sich für Schalke ja selbst in der EL schämen.
    Nee, eine Saison mit Konzentration auf Buli und Pokal wäre besser und würde auch weniger Angriffsfläche und Druck bedeuten. Dann wäre auch die (wievielte?) Umbruch-, Aufbruch- und Neuorientierungssaison ein wenig glaubwürdiger.
    Und trotzdem halte ich es mit den Skeptikern hier: Heidel hat ein paarmal ein glückliches Händchen bewiesen im beschaulichen Mainz. Weinzierl und Hasenhüttel trainieren irgendwelche Provinzclubs überraschend gut. Was Arbeiten Auf Schalke bedeutet, bekommen sie gerade zu sehen. Ob sie das wirklich können?

  52. leoluca sagt:

    Was bitte soll an dem aktuellen Tönnies-Interview in der WAZ schlecht sein? Sein Appell, sich jetzt nicht durch Trainerdebatten und Sky-Unverschämtheiten vom Saisonendspurt ablenken zu lassen, ist richtig. Wurde sogar höchste Zeit.

  53. Das schlappe Machtwort Clemens Tönnies‘ sagt:

    […] war hingegen die Aufregung um Skys Unverschämtheit gegenüber Trainer André Breitenreiter. Es war also einiges los, auf und um Schalke, und weil Christian Heidel noch nicht da ist, und weil […]

  54. McP sagt:

    Ich finde es aber gut, dass sich der Trainer danach für die Spielweise entschuldigt hat und dass es für die Zuschauer eine Zumutung sei, wenn seine Mannschaft nur 30 Minuten vernünftigen Fußball spielt.

  55. Netsmurf sagt:

    blues sagt:
    18. April 2016, 19:22 Uhr #
    „…Heldt spielt hier offenkundig die beleidigte Leberwurst“

    Nee, tut er nicht. Er hat schlicht kein Mandat mehr für die Dinge die die nächste Saison betreffen,zusprechen. Also auch nicht über eine Arbeitsgarantie für Breitenreiter. Dass müsste Tönnies selbst tun.

    Und warum äußert er sich zu Spielern noch? Was hindert Heldt daran, sich voll und ganz hinter dem von Ihm ausgewählten Trainer zu stellen? Selbst wenn seine Aussage nicht zutrifft, so fällt es doch nicht mehr auf Ihn zurück.
    Eine anderslautendede Entscheidung in Richtung Trainer hat dann ein Heidel zu verantworten.

    Warum will Heldt denn noch bis zum 30.06. in sein Büro kommen, geht es nur um das Geld?
    Ich möchte Ihn auf der JHV nicht mehr sehen.
    Glaubt er immer noch, das er den Ansprüchen genügt hat? Tönnies hat vor 1,5 Jahren schon den Eberl angebaggert, weit vor Zeit mit dem Heidel.
    Blendet Heldt das wirklich alles aus?

    Die „lame Duck“ ist doch momentan der Tönnies. Auf der einen Seite wissen wir nicht, welche Möglichkeiten der komplette AR einem Heidelschen Konzept eingeräumt hat (freie Trainerwahl?) und auf der anderen Seite wartet doch die Fraktion vom Blog04 und deren Freunde und Familie aus dem Wahlausschuß nur auf einen verbalen Ausrutscher vom Metzgermeister.
    Der ganze Verein ist doch ob dieser Situation gelähmt.
    Ein angezählter Aufsichtsratsvorsitzender, der in die Neuwahl muß, ein Vorstand Kommunikation, der sich permanent angegriffen fühlt, ein neuer Vorstand ohne Kompetenzen in den nächsten 6 Wochen und einen Trainer, der nicht nur durch seine mediale Kompetenz in die Kritik geraten ist.

    Trainer, Kader und große Teile der Außendarstellung gehen zu lasten des scheidenden Vorstand Sport und Kommunikation.

    Ich trete eigentlich nicht gegen Personen nach, aber mir wäre es am liebsten wenn der scheidende Vorstand Sport und Kommunikation seine ganze Bande auch mitnehmen würde….

    Vielleicht bekommen wir ja nach der JHV Ruhe rein. Dann arbeitet der neue Vorstand Sport und Kommunikation, vielleicht haben wir einen neuen Trainer und die beiden Wahlkampflager versinken hoffentlich für 10 Monate wieder im Winterschlaf.

  56. blues sagt:

    @BlueNote
    Hatte ich schon auch so verstanden. Ich gehe jedoch davon aus, dass Tönnies und die Medien das ein oder andere Mal über Bande spielen. Die Fleisch-und Würstchenfabriken verbraten Jahr für Jahr einen schönen Werbeetat für ihre diverse Produkte. Tönnies und die Medien hängen aneinander, wie paarweise verknüpfte Würstchen an der Stange.

  57. Marcel04 sagt:

    Kommt es mir nur so vor oder ist die Berichterstattung auf Sport 1 bezüglich Schalke heute extra schmierig?

    Was diese reißerischen Sensationsüberschriften mit seriöser Sportberichterstattung zu tun haben sollen weiß wer will.

    Selbst in Formel1 berichten (So wird Ferrari zu Schalke 04).
    Ich finde das als einen Ausdruck mangelnder Professionalität.

  58. Torsten sagt:

    Werder Bremen hat übrigens gestern gegen Bayern München auch sehr viel mutiger agiert als S04, eben nicht nur den Bus im Strafraum geparkt. Dabei hatte Werder keinesfalls weniger Chancen auf einen Erfolg als Schalke mit seinem Abwehrriegel.

    Werder schöpft aus dem Auftritt Mut für den Abstiegskampf, während sich die halbe Schalke-Nation jetzt schon vor Leverkusen in die Buxe macht. Fußball ist eben auch Kopfsache.

  59. Klopenner sagt:

    @Torsten:

    Genau so sieht es aus. Und Werder war phasenweise richtig stark und ich bin mir sicher, dass das Spiel auch in die Verlängerung hätte gehen müssen, wenn der Schiri einen besseren Tag gehabt hätte.

    Werder ist dazu nominell nicht besser aufgestellt als wir, aber sie waren eindeutig besser EINgestellt…

  60. rjonathan sagt:

    @Torsten @Klopenner
    Hinterher eine schiefgegangene Taktik als falsch und eine gelungene als richtig darzustellen, ist immer einfach …

  61. Torsten sagt:

    Ja. Aber eben auch nicht einfacher als zu behaupten, gegen München würde man, wenn man nicht mauert, sowieso hoch verlieren. Bei Twitter schrieb mir jemand, der Strafraumbus sei richtig gewesen, weil am Ende der Saison das Torverhältnis noch wichtig werden könne.

    Bei sowas – sowohl bei der S04-Taktik in München, als auch bei solchen Fan-Sichtweisen, die meines erachtens eine Art Selbstschutz darstellen, sich Ödes schönzureden – vergeht mir vollkommen die Lust auf Fußball. Und das vornehmliche Ziel dieser Saison war ja eigentlich, diese/meine/unsere Lust auf Fußball wieder zu beleben.

  62. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Mal abgesehen von den taktischen Entscheidungen, kommt es mir so vor als würden wir bereits mutlos nach München fahren, schon alleine mit dem Gedanken, hoffentlich haben die einen schlechten Tag und das sich die Höhe der Niederlage in Grenzen hält. Den Kampfeswillen einzelner
    Spieler kann man erkennen, aber die Mannschaft als Ganzes strahlt dahingehend nichts aus.

    Letzte Saison war ich komplett frustriert über die Spielweise der Mannschaft, die typische Schalker Unruhe und das Verhalten der einiger Fans. Zum Spiel gegen Paderborn war ich mit Freunden, die mal Schalke erleben wollten. Da wir lange vorausgeplant hatten, konnte ich das Ganze nicht mehr kippen, da ich damit gerechnet habe, wie hässlich die Stimmung werden wird. War sie dann auch. Danach war klar, die nächste Saison wartest du ab und nimmst emotional abstand. Das hat geklappt und siehe da meine Stimmung ist nach den Spielen längst nicht mehr beeinträchtigt von dem was da auf dem Platz passiert. Ich freue mich über Siege, auch unverdiente, aber ich ärgere mich nicht mehr, wenn kein Wille und kein sich-gegen-eine-Niederlage-wehren, da ist.

    Aufhören nach Gründen zu suchen, kann ich leider nicht, da ich einen angeborenen Analysezwang habe, nur komme ich zu keinem Ergebnis. Trainer raus, ok, mal wieder, same procedure as every year, Manager raus, ok, neue Besen sollen gut kehren. In Rheinhessen wird jeden Samstag die Gass gekehrt, also gründlich wird er sein, der Christian Heidel. Aufsichtsratsvorsitzender (mit Hang zum Präsidenten), ok, 15 Jahre, was war gut und was war schlecht? Noch nicht durch, das Bauchgefühl sagt, auch hier täte eine Veränderung vielleicht mal gut.

    Was ich mir für kommende Saison wünsche, ist eigentlich ganz schön anspruchsvoll. Das wir Spieler abgeben, die uns nicht weiterbringen. Die, die noch nicht lange da sind, eine Chance geben, es in der kommenden Saison besser zu machen. Spieler scouten und verpflichten, die zu einem Spielsystem passen, welches wir gedenken nun auch wirklich umzusetzen und auch die Spieler haben, die zusammen passen. Woraus eine Mannschaft erkennbar wird, die sich bis zur letzten Minute nicht geschlagen gibt und alles versucht das Spiel zu gewinnen.
    Das die Verantwortlichen ihre Kompetenzgebiete einhalten und darin ihr Bestes geben. Eine klare und deutliche Zielsetzung auszugeben. Die Presse/Medien in die Schranken zu weisen, eigene Angestellte zu schützen und auch wie Menschen zu behandeln. Das der Teil der Fans, die auf jede negative Berichterstattung direkt aufspringen und sich empören, einfach mal zurückzunehmen. Auch die Verunglimpfung der einzelner Spieler sein zu lassen und so lange sie unser Trikot tragen zu unterstützen. (stammt nicht von mir diese Aussage, aber die finde ich gut)Ich wünsche mir, dass ich wieder stolz bin auf unsere Mannschaft, egal wie ein Spiel ausgeht, da sie es versucht haben.

    Glück auf

  63. derwahrebaresi sagt:

    @Ich wünsche mir, dass ich wieder stolz bin auf unsere Mannschaft,

    das mit dem Stolz ist so eine Sache. ;-)

  64. Frank aus Rheinhessen sagt:

    @derwahrebaresi

    Jetzt bloß nicht politisch werden ;-). Keine Angst mein Stolz bezieht sich auf meine Frau, meine Kinder und Schalke 04. Nur Letzteres fällt schwer aktuell, da weder der Verein und die Mannschaft Professionalität
    ausstrahlen. (ist natürlich unfair, da zu pauschal, aber das ist mein
    Empfinden. Elgert und die anderen Jugendtrainer machen offensichtlich einen sehr guten Job und auch von Herrn Jobst hört man nach Vianogo nur
    noch Positives. Nie ist alles schlecht, auch nicht alle Spieler)

    Kannst mich aber gerne zu meiner politischen Gesinnung/Meinung fragen, ich hab eine. Gehört nur nicht hierher. Sonnige Grüße aus Rheinhessen

  65. Torsten sagt:

    Gute Güte. Jetzt wird schon über ein Breitenreiter-Aus bei Niederlage gegen LEV spekuliert …

    https://www.wa.de/sport/schalke-04/schalker-plan-falle-einer-pleite-gegen-leverkusen-waere-mike-bueskens-option-feuerwehrmann-6335981.html

  66. Klopenner sagt:

    Unfassbar was der Greinke da ablässt. Selbst wenn wir verlieren sollten, würde sich an unserer Platzierung nichts, aber auch gar nichts ändern. Wir bleiben dann halt 7. Da wir aber abends spielen, und Wolfsburg und Ingolstadt (die ja laut Greinke bei 6 Punkten Rückstand mit den Hufen scharren) bereits nachmittags, könnte im schlimmsten Fall der Abstand auf 3 Punkte schmilzen, im besten Fall mit einem Sieg und gleichzeitiger Niederlage der Wölfe aber die Wolfsburger ins Tal der Tränen schicken, denn dann hätten die 9 Punkte Rückstand auf uns.

    Dass ich mich aber darauf überhaupt einlasse….ich sollte es einfach vermeiden Zeitungsberichte zu lesen. Und keine Links mehr anklicken, die vom Königsblog wegführen….

  67. derwahrebaresi sagt:

    @Frank aus Rheinhessen
    Keine Sorge, ich habe keine Angst. :-)

    Ich bezog mich auf u.a. auf diesen Auszug: Nur Letzteres fällt schwer aktuell, da weder der Verein und die Mannschaft Professionalität ausstrahlen.

    Ich hatte ja ursprünglich einen Twitter Eintrag von skandy hier kommentiert, wonach er mich davon „überzeugen“ wollte,
    dass man trotz der aktuellen Situation auf Schalke doch stolz auf die Truppe sein könne.

    Ich sehe es eben genau wie Du.

    GlückAuf

  68. Torsten sagt:

    „Augsburg.TV“ liegen „gesichterte Informationen“ vor, nach denen Weinzierl den FCA verlässt und zu S04 wechselt ..

    http://www.augsburg.tv/mediathek/39154/

Schreibe einen Kommentar