Das schlappe Machtwort Clemens Tönnies‘

Clemens Tönnies muss sich am 26. Juni der Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 zur Wiederwahl stellen. Entsprechend hätte er die Lage des Clubs gerne ruhig und erfolgreich. Doch dem Trainer weht der Wind hart ins Gesicht und der Sport- und Kommunikationsvorstand ist nur noch auf Abruf im Amt. Schalke drohen schwierige Wochen bis Saisonende. Wochen die Führung verlangen. Aber der neue starke Mann ist noch nicht da. Es ist eine missliche Lage, in die sich Schalke 04 da gebracht hat.

Im jüngsten Schalker Schubidu führten Befindlichkeiten zu Unmut. Horst Heldt monierte, er hätte gehört Christian Heidel habe gesagt, er sei ab dem 16. Mai voll und ganz für Schalke 04 zuständig. Dabei habe er, Horst Heldt, doch einen Vertrag bis 30. Juni, und mit ihm wäre nichts anderes abgesprochen. Christian Heidel hingegen hatte gesagt, dass er seinen Vertrag mit Mainz 05 am 16. Mai auflösen würde. Wann die Übergabe auf Schalke stattfinde, sei noch nicht geklärt. „Kinderkacke“ sagt man hier in der Gegend zu solchen Problemen. Aber die Reaktion Horst Heldts beweist, dass die Nerven blank liegen.

Berechtigt war hingegen die Aufregung um Skys Unverschämtheit gegenüber Trainer André Breitenreiter. Es war also einiges los, auf und um Schalke, und weil Christian Heidel noch nicht da ist, und weil er ja auch sonst gerne redet, fragte die WAZ bei Clemens Tönnies nach. Dass die WAZ Clemens Tönnies‘ Aussagen als „Machtwort“ benannte, darf als nette Geste erachtete werden. Clemens Tönnies sagte nichts Wichtiges. Er konnte nichts Wichtiges sagen. Er ist ohnmächtig gegenüber einem Sport- und Kommunikationsvorstand, dessen Job er ihm eh schon weggenommen hat. Er kann den Trainer nicht schützen, weil das im Verantwortungsbereich Christian Heidels liegt. Und er will gerade jetzt auch nicht als Basta-Boss auftreten, weil das seinen clubinternen Kritikern in die Karten spielen würde.

Entsprechend trudelt Schalke dem Saisonende entgegen. Die Idee eines sauberen Wechsels – Horst Heldt nicht vorzeitig freizustellen sondern seinen Vertrag nicht zu verlängern, einen neuen Mann mit Ablauf des Vorgängervertrags einzusetzen – hatte Charme, ich fand das gut. Mittlerweile zweifle ich.
Ich würde mir wünschen, dass Horst Heldt vor dem Heimspiel gegen Augsburg einen Blumenstrauß und einen warmen Applaus bekommt. Aber eine Woche später, nach dem 34. Spieltag, heute in 27 Tagen, muss natürlich Schluss sein für ihn, auf Schalke. Falls er das nicht versteht, braucht es doch noch ein Basta.



63 Kommentare zu “Das schlappe Machtwort Clemens Tönnies‘”

  1. Nordlicht sagt:

    Nun ist – in meinen Augen – genau das eingetroffen, womit wohl niemand gerechnet hat.

    So lange die Stimmung gut gewesen ist, hat sich niemand Gedanken um die Position/ Rolle von HH gekümmert. Alles lief ja toll und die Stimmung war in der Hinrunde gut. Nun haben wir aber die Stimmung vom letzten Jahr.

    Für diese Stimmung mache ich alleine den Trainer und die Mannschaft verantwortlich. Den Trainer, weil er seit Wochen die gleichen Ausreden von sich gibt und sich ständig mit dem Umfeld anlegt; und die Mannschaft, weil sie nicht lernfähig oder nicht willens ist was zu lernen und den gleichen Stiefel spielt, wie in der letzten Saison. Eine Rückrunde spielt die der letzten Rückrunde so ähnlich ist, dass ich mich jetzt wieder freue, wenn die Saison vorbei ist. Das ganzen Drumherum, einfach alles steht und fällt mit den Leistungen der Mannschaft.

    Erst jetzt sieht man, wie kompliziert die Situation mit Held, Heidel und der bevorstehenden Wahl von CT zur JHV ist. Niemand ist in der Lage ( oder möchte auch nicht ) Position zu beziehen. Wer soll denn AB den Rücken stärken, ohne danach komplett das Gesicht zu verlieren?? Ich denke, niemand hier rechnet noch damit, dass AB nächste Saison auf der Trainerbank sitzen wird. Demzufolge ist mehr als ein schlappes Machtwort nicht zu erwarten. Denn auch schon zu Kellers Zeiten konnten die Herren CT und HH sagen was sie wollten. Er blieb IMMER ein gefühlter Praktikant.

  2. Netsmurf sagt:

    Nordlicht sagt:
    19. April 2016, 08:14 Uhr #
    Nun ist – in meinen Augen – genau das eingetroffen, womit wohl niemand gerechnet hat.

    Der Zeitpunkt aller dieser Maßnahmen fällt unglücklich zusammen.
    Das wir zur JHV wenn CT´s Wiederwahl ansteht, immer einen Wahlkampf der beiden Lager laufen haben, daran hat man sich ja inzwischen gewöhnt.
    Mit jeder Wiederwahl wird dieser Wahlkampf intensiver geführt, was unseren AR-Vorsitzenden für die Rückrunde außer Gefecht setzt.

    Dazu kommt jetzt noch ein gechasster Manager, der natürlich nicht mehr den Verein als Hauptfokus hat. Hier wird nur versucht, den Job ohne eigenen Imageschaden abzuwickeln um sich für die nächste Aufgabe zu qualifizieren. Nachvollziehbar, aber leider auch zu keinem idealen Zeitpunkt. Merke: Niemals mehr die Vertragslaufzeit eines Vorstandsmitglied zu einem Zeitpunkt enden lassen, wo der AR-Vorsitzende neu bestätigt werden muß.

    Für den Rest, und da bin ich bei Dir, ist unser Trainer (und die Mannschaft) verantwortlich.
    Das er die Mannschaft nach einem Spiel in Schutz nimmt, kann man noch nachvollziehen, aber von „voll im Soll“ sprechen, halte ich für hanebüchen.
    Die Stimmung Fans/Team ist fast wieder auf dem Niveau der letzten Saison.
    Das obere drittel ist nicht Platz 7, und da stehen wir nur, weil andere wie Wolfsburg noch schlechter sind. Das ist keine Leistung vom Team, das ist Glück!

    Entweder kann er den Umgang mit den Medien gar nicht, so oft wie er zurückrudert, oder es ist doch etwas an den Gerüchten von DGS dran, das er überheblich und arrogant ist.
    Eine aufklärende Antwort werden wir wohl nicht bekommen.

    Das ganze zusammen ist natürlich in der Aussenwirkung ein Super-Gau!

    Ich prognostiziere mal, das wir am 01.07.2016 da stehen, wo wir uns gerne heute sehen würden.
    Ich hoffe das sich der verpennte Startschuß dann nicht schon wieder auf die nächste Saison auswirkt.

  3. Roman sagt:

    Hab grad mal gegoogelt. Die Suche nach den Wörtern „Tönnies“ und „Machtwort“ ergab 2.250 Treffer.

    Neben dem gestrigen „Machtwort“ waren dies (Auszug):

    März 2016: Machtwort, dass 500.000 Euro Strafe fällig werden sollen, wenn Aufsichtsräte Interna weitergeben
    Mitte Januar 2016: Machtwort im öffentlich ausgetragenen Streit zwischen Lothar Matthäus und Horst Heldt
    Anfang Januar 2016: Machtwort, dass Leroy Sane beim FC Schalke bleibt und nicht verkauft wird
    Mai 2015: Machtwort, Tönnies kündigt einen Umbruch an, Schalke entlässt di Matteo
    Mai 2015: Machtwort, Tönnies steht weiter zu di Matteo
    April 2015: Machtwort, Tönnies lässt Höwedes im Sommer nicht ziehen; Tönnies sagt, der Verein trenne sich von Spielern, die „nicht laufen wollen“
    November 2014: Machtwort, Tönnies sagt, es habe seit der Verpflichtung von di Matteo keine Muskelverletzung mehr gegeben
    September 2014: Machtwort zu Horst Heldt nach der Trainerentlassung von Keller und der neuen Trainerverpflichtung von di Matteo: „Heldt kann am allerwenigsten dazu“
    August 2014: Machtwort im Doppelpass: „Jens Keller bleibt unser Trainer“

  4. Carlito sagt:

    „Entsprechend trudelt Schalke dem Saisonende entgegen.“

    Wie so oft in den letzten Saisons. Und gefühlt wird es von Jahr zu Jahr schlimmer. Und die Stimmung, auch meine persönliche, befindet sich auf dem Weg zum Tiefpunkt am Ende der letzten Saison. Momentan sind es bei mir noch Ironie und Sarkasmus, aber die Gleichgültigkeit ist nicht mehr weit. Dieser Verein schafft mich echt noch… :/

  5. Netsmurf sagt:

    Roman sagt:
    19. April 2016, 09:06 Uhr #
    Neben dem gestrigen „Machtwort“ waren dies (Auszug):

    War das ein Machtwort? Ich habe da nur ausweichendes Gerede gelesen. Vor einem AB hat auch er sich nicht gestellt.

    März 2016: Machtwort, dass 500.000 Euro Strafe fällig werden sollen, wenn Aufsichtsräte Interna weitergeben

    Das war wohl im Vorgriff auf den zu erwartenden Wahlkampf. Ein Schelm, der denkt, das nur CT Informationen an die Presse lanciert.
    Traurig wie mit einer Verschwiegenheitserklärung umgegangen wird. Und das sind Alle in Ihren Berufen gestandene Leute.

    Und seit seiner Aussage auf der letzten JHV finden wir kaum noch Machtworte in den Medien. Das war angenehm zu erleben, aber auch durch den besten Saisonstart seit Vereinsgründung nicht notwendig.
    Für den Rest hatten wir einen noch funktionierenden Vorstand Kommunikation.

  6. FloKno sagt:

    @Roman: schöne Auflistung! Ich konnte mir ein Schmunzeln nicht verkneifen.

    Es zeigt, warum man als Schalkefan für die sportliche Führung des Vereins von Fans anderer Clubs zu Recht bemitleidet wird. Vielleicht mit Ausnahme von Hannover und Frankfurt.

    So gibt es aber doch einen Hoffnungsschimmer – im vorletzten großen Interview mit CT hat er versprochen: „Ich werde doch nicht im Rollator durchs Stadion fahren.“

    Er wird im Mai 60, dann überschlage ich mal … sagen wir in 10-15 Jahren ist es soweit.

    ;-)

  7. Klopenner sagt:

    Wie so oft in den letzten Saisons. Und gefühlt wird es von Jahr zu Jahr schlimmer.

    Das ist in der Tat so. Es ist jedenfalls der Kader den Horst Heldt zu verantworten hat. Er brüstet sich ja gerne mit den internationalen Erfolgen unserer Mannschaft. In den ersten 2 Jahren hat er ganz klar noch vom Kader profitiert, den Magath zusammengestellt hatte – Die einzigen Spieler im Kader, die Heldt nicht verpflichtet hat und nicht aus der eigenen Jugend kommen, sind: Atsuto Uchida und Klaas-Jan Huntelaar.
    Seitdem geht es stufenweise bergab. Die Teilnahmen an der CL wurden immer knapper erreicht und letztes Jahr dann gar nicht mehr. Dieses Jahr vermutlich auch nicht, da ich nicht glaube, dass wir Leverkusen schlagen können, dafür haben die einen zu guten Lauf. In den Spielen danach wird dann wohl die Luft dünner und/oder schon raus sein bei einigen Spielern. Aber es sind nicht nur die Punkte die immer weniger wurden. Es ist einfach dieser Frust über die Einstellung der Spieler die uns Fans in den Wahnsinn treibt. Wieder und wieder eine Enttäuschung zu erleben macht einfach keinen Spaß und irgendwann ist das Maß voll.

    Hinzu kommt diese unerträgliche Unruhe mit Wahl, Vertragsende Heldt, Neuanfang Heidel und Trainerdiskussion.

    Ich hatte vor Wochen zwar eine andere Prognose an erreichbaren Punkten gegeben, aber diese werden beim aktuellen Stand nicht mehr erreicht. Zu schlecht, zu auf-und-ab spielen unsere „Leistungsträger“. Außer das Spiel gegen Leverkusen werde ich keines mehr live sehen in dieser Saison. Nicht, weil ich keine Zeit habe, sondern einfach keine Lust mehr.

  8. BlueNote sagt:

    Heldt spielt dem Schlachter kurz vor der JHV mächtig in die Karten mit dieser Kinderkacke und seinem Trotz. Der Schlachter darf dann nochmal mit stolzgeschwellter Brust im Showdown der Saison zeigen, wer hier das Sagen hat und Heldt freistellen ab dem 16. Mai. Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, dass HH freiwillig den Hut nimmt in 27 Tagen. Dass wird dessen Ego kaum zulassen nach seinen jüngsten Äußerungen.

    Dass man sich als kritischer Fan nun tatsächlich ein weiteres Machtwort wünschen muss, zum Wohle der Gemeinheit (damit die neue Saison ordentlich ab dem 16. Mai geplant werden kann), brauche ich so sehr wie Zahnschmerzen. Danke Hotte, Danke King of Currywurst.

  9. polarfuchs sagt:

    @ Klopenner, sehr gut erkannt die Situation. Dem ist eigentlich nicht viel hinzuzufügen.
    Das Verhalten des H. Heldt ist einfach unerträglich, fast schon vereinsschädigend. Wenn das was sich jetzt offenbart der wahre Charakter ist kann ich nur den Kopf schütteln.
    Zu unserer Mannschaft und ihrem Auftreten ist auch alles gesagt. Ist der Trainer wirklich verantwortlich dafür wenn Arbeitnehmer die falsche Einstellung zu ihrem gut bezahlten Arbeitsplatz vermissen lassen? Schon lange habe ich den Eindruck die Spieler lassen sich hängen. Wird dann die Kritik zu groß, das Murren zu laut gibt man sich ein oder zwei Spiele Mühe, reisst man sich am Riemen.
    Es ist ein Trugschluß die letzten drei Spiele als leicht, hahaha, zu bezeichnen. Den Gegnern steht bestimmt nicht der Sinn danach den Schalkern die Punkte zu überlassen und brav abzusteigen.
    In der Hoffnung auf die neue Saison!

  10. Alex sagt:

    Ich tue es nur ungern, aber diesmal muss ich CT verteidigen: Dieses so genannte „Machtwort“ für das CT hier kritisiert wird, wurde doch nicht von ihm so genannt, sondern von den Medien. Sobald der AR-Vorsitzende spricht (und zum Glück tut er das jetzt seltener) ist das immer ein „Machtwort“ (siehe auch die Liste von Roman), was natürlich totaler Quatsch ist. Ist übrigens auch bei anderen Vereinen so. Sammer spricht scheinbar auch nur in „Machtwörtern“.

    Wie Torsten schon schreibt: Tönnies kann im Moment gar nicht wirklich für Ruhe in der Trainerdiskussion sorgen, denn ob AB nächste Saison Trainer ist, entscheidet Heidel. Im Interview mit der WAZ schildert er seine Erwartungshaltung an die Mannschaft und kritisiert das Sky-Interview mit AB. Beides Punkte, mit denen ich mich (und wahrscheinlich die meisten Fans ebenso) voll identifizieren kann. Ob das Interview dazu jetzt notwendig war, sei mal dahingestellt. Aber zum „Machtwort“ wurde es von den Medien gemacht.

  11. andres sagt:

    @Alex
    und Du glaubst, dass CT jetzt überrascht ist, dass sie seine ‚kleinen Einlassungen‘ als Machtwort darstellen? Wohl kaum

  12. Alex sagt:

    @Andres: nein, glaube ich auch nicht. Sammer wird auch nicht überrascht sein. Deshalb ist es ja auch so wichtig, dass er seltener spricht, denn alles was er sagt, wird zum Machtwort stilisiert. Wahrscheinlich weiß Tönnies das und nimmt es auch in Kauf. Man kann ihm aber deshalb jetzt nicht grundsäztlich ein Interview-Verbot geben. In dieser einen Beziehung (Anzahl der Medienauftritte, welcher Art auch immer) hat CT in dieser Saison etwas richtig gemacht, das erkenne ich an. Das soll aber nicht über die vielen gemachten Fehler hinwegtäuschen. Und natürlich war auch inhaltlich nicht jedes Interview besonders schlau (insbesondere die 500.000-Euro-Strafzahlung). Ich rede nur von der Anzahl :-)

    Ich würde mich freuen, wenn wir einen guten Mann als CT-Nachfolger finden würden. Aber ob es bereits sinnvoll ist, nur um CT abzulösen irgendeinen Nachfolger zu finden, glaube ich nicht. Falls ich zur JHV fahre, dann schaue ich mir die Kandidaten gut an. Unter ihnen muss ein geeigneter AR-Vorsitzender sein (den die ARs ja selber wählen), denn aus dem jetzigen AR sehe ich da keinen geeigneten Kandidaten, insbesondere nicht Buchta.

  13. Torsten sagt:

    Wir wählen auf der JHV ja nicht den Vorsitzenden. Und selbst wenn da irgendein Top-Typ zur Wahl stehen würde, ich gehe davon aus, dass der AR bei der Wahl ihres Vorsitzenden keinen Neuen wählen würde.

  14. Cello sagt:

    HH ist doch nur in seiner Eitelkeit gekränkt. Wenn man auch sonst Vieles anCT kritisieren kann. Hier ist er in einer Situation in der er nur verlieren kann und die ärmste Sau ist. Sagt er nichts geht der Kindergarten weiter, nun hat er was gesagt: Auch doof, denn er plappert wieder und kann dazu noch nichts Essentielles sagen. Mich wundert es irgendwie, dass man nicht im Vorfeld beim bekannten Gespräch in Rheda Klarheit zum weiteren Vorgehen und auch zum Auftreten in der Öffentlichkeit beschlossen hat.

  15. Melodie 1904 sagt:

    Mich hat viel mehr interessiert, was Ralf Fährmann im Sport Studio gesagt hat, als das was CT sagt.
    Ich war wirklich überrascht, wie positiv er die Arbeit von Ab sieht. Er sagt, dass der Trainer die Linie vorgibt, aber sich nicht alle daran halten würden. Das ist für mich Kritik an enigen Mitspielern, die nicht mitziehen wollen oder können. Da verspreche ich mir was bei der Kaderplanung unter unserem neuen Manager.

  16. Klopenner sagt:

    Das ist für mich Kritik an enigen Mitspielern, die nicht mitziehen wollen oder können.

    Dann hoffe ich mal, dass diese Mitspieler intern auch wirklich bekannt sind und es endlich mal Konsequenzen geben wird. Denn auf dem Platz stehen trotzdem nur dieselben 13-15 Spieler. Und davon müssen ja ein paar die von Fährmann erwähnten Spieler sein.

  17. Netsmurf sagt:

    Melodie 1904 sagt:

    Er sagt, dass der Trainer die Linie vorgibt, aber sich nicht alle daran halten würden.

    Das steht doch außer Frage, es wurden genug Trainer ausprobiert. Zweifelsfrei ist AB beim Thema Verletzungen und Laufleistung insumme besser unterwegs als ein JK oder RdM. Aber das alleine reicht nicht für 3 Punkte und schon gar nicht um die Kaderkosten zu rechtfertigen/refinanzieren!

    Gedanklich und vielleicht auch mental sind die Spieler trotzdem wieder in Ihren Trott verfallen.
    Hatte ein RdM im nachhinein nicht auch gesagt, das er am Schluß resigniert hat?

    Warum auch ein AB trotzdem immer die selben Typen aufstellt, ist umso schwieriger zu verstehen. Genauso sein Tick mit dem Auswechseln ab der 60. Minute.

    Das verstärkt natürlich das ganze Machtvakuum vor der Ablösung des Vorstand Sport und der Wiederwahl von CT.

  18. Oskar Zirngiebl sagt:

    Mehr als der Schalker Theaterdonner von Tönnies, Heldt, Breitenreiter und Heidel gehen mir auf den Eumel: die Schalker Theaterdonnerinstrumentalisierer: Funke, Sky und (Teile der) Fans!

    Jeweils für die eigenen (Partikular-)Interessen (Tönnies weg! Breite weg! oder RN33 weg! oder der erste sein, der öffentlich machte, dass Breite gehen muss oder whatsoever) benutzen sie mal das eine oder andere Zitat vom Einen oder Anderen. Dabei wird auch von Seiten der Fans (Blog 04, aber auch hier, z.B. durch das permanente Bezeichnen von Clemens Tönnies als Schlachter (ich weiß, das ist er; aber ich weiß auch, was damit auch konnotiert wird)) jede Sau immer länger als notwendig durchs Dorf getrieben, weil und indem D.g.S. oder Redemann zitiert wird.

    DAS schadet uns in Summe!

    Ob oder wie das dem Verein oder auch nur der ersten Fußballmannschaft des Vereins dienen könnte, bleibt mir schleierhaft verborgen.

    Ich weiß’s bald nicht mehr!

    Was soll das Alles?

  19. S04-Fan sagt:

    Volle Zustimmung, Torsten.

    Denke mal, das Problem im letzten Sommer war, dass der AR(Vorsitzende) noch keinen geeigneten Nachfolger (Wunschkandidat Heidel) für Heldt gefunden hat.
    Deshalb die echte oder eher vermeintliche Chance noch einmal für HH, die der freilich gleich schon wieder vertan hat (Einkommensmillionäre Boateng und Santana auf dem Sofa, Sam-Lüge/Debakel auf der Mitgliedervesammlung, Draxler-Verkauf gegen den Willen von AB ohne Ersatz, lange Trainersuche mit Absagen uvm.).

    Die Frage ist, ob es besser gewesen wäre, Heldt letzten Sommer zu entlassen und erst einmal in dieser Übergangssaison ohne den neuen Wunschkandidaten in die neue Saison zu gehen. Meines Erachtens wäre das besser gewesen. Man hätte z.B. die drei erfahrenen Eurofighter (oder einen von ihnen), die den Aufsichtsrat beraten und übrigens alle selbst auch den Posten alleine ausfüllen könnten, kommissarisch mit in die Verantwortung nehmen können bis Wunschkandidat Heidel anfangen kann.

    Jetzt habe wir den Salat, dass keiner wirklich AB oder andere Schalker Interessen schützt, nicht einmal gegen so ausgemachte Schalkehasser wie Ecki Heuser von Sky. Immerhin hat HH hinsichtlich Sky und Heuser mit seiner Kritik (inbes. auch seine Äußerung gegenüber Heuser nach dem Spiel) vollkommen richtig gehandelt und die richtigen Worte gefunden! Hätte mir sowas von Heldt in den letzten sechs Jahren öfter gewünscht, aber da kam leider gar nichts. Im Gegenteil, er hat seine Trainer (und auch einige Spieler, bis hin zu den eigenen Fans!) immer dann den Medien sofort zum Fraß vorgeworfen, wenn es ihm darum ging sich selbst aus der Schusslinie zu bringen.

    Hinsichtlich der Äußerung zu seinem Nachfolger Heidel hätte Horst Heldt aber lieber geschwiegen im Schalker und in seinem eigenen Interesse!

    Denn so kommt unnötig Unruhe auf und HH selbst (zu Recht) als die beleidigte Leberwurst rüber: Will er als Lame Duck etwa auf seinem Vertrag bestehen und den Managerposten auf Schalke bis Ende Juni gegenüber Heidel blockieren?!

    Es ist nicht das erste Mal, dass HH sich als die beleidigte Leberwurst geoutet hat (z.B. auch schon als er öffentlich sagte, dass er mit Heidel nicht essen gehen würde; auch seine Privatfehde mit Lodda M. war aus Schalker Sicht völlig unnötig). Denke mal HH geht der Kackstift, weil er als Trainerkiller und Liebling der Spielerberater, der diese sogar für Spielerverkäufe engagiert und bezahlen muss (der Verein muss das!), selbst keinen neuen Verein in der 1. Bundesliga mehr findet. Hätte HH einen neuen Job in Aussicht, dann würde er dort wohl (hoffentlich!) auch gerne so früh wie möglich anfangen und die neue Saison planen wollen! Dann würde HH jetzt jedenfalls gelassener reagieren.

  20. libuda67 sagt:

    So was wie Tönnies kann nur in einem Verein wie dem S 04 gedeihen. Die Worte seriös und Niveau kommen in seinem Sprachgebrauch nicht vor. Jetzt hält er sich in Deckung, weil ihm das eigene Amt das Wichtigste ist. Auf dem Bankkonto Milliardär, vom Interlekt Metzger. Dem Noch-Manager sollte man schon vorher mitteilen, wann für ihn Schluss ist auf Schalke, spätestens aber nach dem 34. Spieltag muss Schluss sein. Vor zehn Jahren lagen die Schwarzgelben meilenweit hinter uns, in zehn Jahren liegen auch noch andere weit vor uns…

  21. John doe sagt:

    Evtl hat der Horst andere Gründe nicht abzudanken. Was könnte es neben Idealistischen Gründen noch geben? Was hätte eine Arbeitsverweigerung für Konsequenzen? Kein Gehalt! Sperre bei der Argentur für Arbeit! Wer kann sich so etwas ohne finanzielles Polster leisten? Vielleicht er Schulden? In diesem Geschäft soll ja auch ziemlich gezockt werden.

  22. Äärnz sagt:

    @ John Doe
    Ich finde, wir sollten solche Spekulationen hier unterlassen. Das passt m.E. in die Kommentarspalte der Blöd, aber nicht in den Königsblog. Denn was kommt dann als nächstes? Hat HH AIDS? Wurden seine Kinder von Außerirdischen entführt? Kursieren in Lüdenscheid Schmuddelvideos? Das ist mir, ehrlich gesagt, wirklich zu niveaulos.

  23. leoluca sagt:

    @Äärnz

    So sieht’s aus. Auch beim Metzger-Vokabular kann ich die gute Polemik nicht so wirklich erkennen, zumal Clemens Tönnies‘ Autorität selten so angekratzt war wie diesmal. Auch nicht schön, ein solches Machtvakuum. Sehe wenig Anlass anzunehmen, dass die JHV uns da eine überzeugende Alternative bescheren wird. Bleibt die Hoffnung auf den neuen starken Mann.

  24. rjonathan sagt:

    Die aktuelle Situation ist natürlich schwierig. Und es ist krass zu beobachten, wie die Presse das ausnützt und das führungslose Schiff attackiert. Mal ganz unabhängig davon, welche Informationen stimmen oder nicht. Das wissen die Journalisten doch oft selber nicht, die sind ja auch auf Hörensagen und Gerüchte aus dem Vereinsumfeld angewiesen. Und dann stricken sie halt gleich einen Artikel draus, da sie im Zweifelsfall Helden sind, wenn sie die Wahrheit als erstes bringen, aber kein Schwein danach schreien wird, wenn sie daneben liegen.

    Ich glaube aber nicht, dass irgendetwas falsch gemacht wurde beim Wechsel von Heldt zu Heidel. Das geht alles seinen Weg und ein Übergang ist eben immer etwas rumpelig (und Heldt leicht beleidigt).

  25. Flo Kno sagt:

    habt ihr gestern Werder gesehen? Klar, der Pokal hat seine eigenen Gesetze und das Endergebnis unterscheidet sich nicht allzu stark vom Samstag. Aber Werder hat es bis zur Flugeinlage von Vidal geschafft, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken und die Bayern richtig anzuknocken. Obwohl sie am Freitag Abstiegskampf und Derby in einem haben.

    Man kann das natürlich dumm nennen, weil sie letztlich wie geplant verloren haben, aber ich fand es großartig.

  26. leoluca sagt:

    Werder hatte einfach einen couragierten Plan, wir dagegen nicht. Der „geilste Club der Welt“.

  27. Ernchen sagt:

    Mahlzeit:

    http://www.t-online.de/sport/f.....zierl.html

    Ich könnte mir vorstellen, dass sich AB und HH das ganze Theater nicht mehr lange antun und beide hinschmeißen.
    Verstehen könnte ich sie.
    Das ist zur Zeit schlimm, was bei uns los ist.

  28. BlueNote sagt:

    @Ernchen: Der von dir verlinkte Artikel muss von einem der deutschen Sprache nicht mächtigen Praktikanten getextet worden sein. Ganz schlimmes Geschreibsel und voller Fehler. Der Inhalt ist gleichfalls unerquicklich: „Angeblich“, „kolpotiert wird“, „laut Sport Bild“ etc. Seriös ist was anderes.
    Ansonsten hast Du natürlich recht. Es ist schlimm derzeit bei uns!

  29. Flo Kno sagt:
  30. Carsten sagt:

    Lol

  31. Oskar Zirngiebl sagt:

    Hasta la victoria siempre! So!

  32. Carsten sagt:

    ich verstehe das mit dem Weinzierl überhaupt nicht… was hat der was Breitenreiter nicht hat? irgendwelche Referenzen die Schalke so beeindruckt das dieser Weinzierl Trainer auf Schalke werden muss??

    wie kommt man auf die Idee das ausgerechnet der uns weiter bringen kann als
    Breitenreiter?

    aber was solls…. Schalke kann das ^^

  33. Eigenart sagt:

    Schon wieder sehr schalkig, die Geschichte. Ich erinnere mich an die Verpflichtung von Magath, der gefeiert wurde wie ein Messias – vorher, versteht sich. Jetzt haben wir das Ganze in doppelter Ausfertigung. Herrje, auch Weinzierl und Heidel kochen nur mit Wasser. Und ob jemand, der einen nur regional bedeutsamen Verein trainiert und einer, der im beschaulichen Mainz drei Mal ein gutes Händchen bei der Trainerverpflichtung hatte, ob also diese beiden notwendigerweise das Dreamteam Auf Schalke sind, ist noch nicht erwiesen. Ich übe mich nicht gern in Unkenrufen, aber auf Schalke galt bisher immer: je größer der Hype, umso härter anschließend die Ankunft in der Wirklichkeit – mit allen Erscheinungen der Enttäuschung, die dazu gehören.

  34. westecke sagt:

    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass der angeblich mit allen Wassern gewaschene Managermessias als erste Amtshandlung einen Provinztrainer mit Millionen von einem Abstiegskandidaten loseist.
    Allerdings ist das nichts gegen meine absolute Albtraumvariante; Hasenhüttl und sein aktueller Kasperassistent bei uns auf der Bank.

  35. Torsten sagt:

    Schon wieder sehr schalkig, die Geschichte. Ich erinnere mich an die Verpflichtung von Magath, der gefeiert wurde wie ein Messias – vorher, versteht sich. Jetzt haben wir das Ganze in doppelter Ausfertigung.

    Das ist überhaupt nicht schalkig. Es ist sehr normal und überall so, dass Fans, deren Club sie – warum und wie auch immer – enttäuscht, bei einem Wechsel in einer Führungsposition ihre Hoffnungen in den neuen Mann legen.

    Schalkig ist eher, bei allem was so passiert zu glauben, das passiere so nur auf Schalke.

  36. Ruhrie sagt:

    @ Torsten: Nagel auf den Kopf getroffen.

  37. Nordlicht sagt:

    Weinzierl soll zwischen 3-5 Mio Ablöse kosten. Macht es da nicht Sinn und leihen ihn für ein Jahr aus??

  38. Papajoe sagt:

    @ Nordlicht. Geniale Idee

  39. rjonathan sagt:

    Schalkig ist eher, bei allem was so passiert zu glauben, das passiere so nur auf Schalke.

    Standing ovations! Das müsste beizeiten Mal in einen Artikel verwandelt werden.

  40. andres sagt:

    re: Tortsn@Sport1
    war das ein echtes Interview oder haben die nur aus dem Blog zitiert?

  41. Torsten sagt:

    @Andres:

    Das war eigentlich ein echtes Interview, dass bei Bundesliga Aktuell ausgestrahlt werden sollte. Am Ende wurde daraus nur ein O-Ton übernommen, da Sport1 den S04-Beitrag entsprechend zurechtzimmerte und für den kleinen Blogger nicht mehr Platz blieb. Vielleicht waren meine Aussagen schlicht nicht sensationell genug, ich weiß es nicht. Bezogen auf den Aufwand war es so schon enttäuschend.

  42. Speed Glas sagt:

    Sollte es stimmen, dass Schalke mit Weinzerl in Verhandlungen steht, so wie es u.a. die Bild berichtet, muss mir jemand mal die Vorzüge von ihm gegenüber Breitenreiter erklären. Ich glaube nämlich, dass auf Schalke nicht der Trainer falsch ist, sondern dass es ein paar grundlegende Änderungen im Kader bedarf. Auch wenn die gesamte Situation um Heldt und Heidel, Breitenreiter und Weinzerl und Tönnies vorneweg sehr streitbar ist, so würde es diese ganzen Diskussion rund um die Beteiligen gar nicht geben, wenn Schalke konstant ordentlich gespielt hättet. Stünde man heute auf Platz 3 oder 4 , hättet vielleicht noch ein Derby für sich entscheiden und sich nicht so Spiele wie gegen Ingolstadt geleistet, wären bestimmt viele der Meinung, dass man eine gute „Übergangssaison“ gespielt hätte und man auf dem richtigen Weg sei. Nun steht man aber nur auf Platz 7 und Schalke fängt damit an, sich von der Führungsebene an selbst zu demontieren. Die Medien haben ihre helle Freude daran und legen ein Feuer nach dem anderen, von große Schlamann über Heuser bishin zu den Redakteuren diverse Printmedien. Man kann auf keinen Fall bestreiten, dass in der Führungsebene Fehler gemacht wurden, aber jetztendlich ist der Fußball das Tagesgeschäft und da läuft es seit einigen Jahren nicht mehr so, wie man es erwarten dürfte. Denn die Mannschaft steht auf dem Platz und muss dafür sorgen, dass in diesem Tagesgeschäft läuft und das tut sie nicht. Von Spiel zu Spiel wird darüber geredet, was gut und was schlecht war, wobei das Schlechte gefühlt immer mehr überwiegt. Lichtblicke gibt es selten. Die Stimmung unter den meisten Fans wird immer frustierter und in der letzten Saison gab es nicht wenige, die sogar ihre Dauerkarte abgeben wollten und diesen Schritt vielleicht gegangen sind. Großen Lust, mir die Spiele im Stadion anzuschauen, habe ich auch nicht mehr, denn ich für meinen Teil, will einige der Spieler gar nicht mehr in den Farben sehen, für die mein Herz schlägt. Ich bin Fan der in der Kurve steht und auch auswärts den Verein begleitet. Ich will eine Mannschaft sehen, die mich stolz macht und mit der ich mich als Kind aus dem Ruhrgebiet identifizieren kann. Aber leider wird das immer weniger. Stattdessen gibt es immer wieder neue Possen rund um den Aufsichtsrat, dem Sportvorstand und den Trainern. Ich will endlich wieder ein Team das genauso brennt wie ich und keine überbezahlte Eiertanztruppe, für die man sich bald schämt. Ich will endlich mal wieder erhobenen Hauptes mit den Schalkeaufklebern auf meinen Helm in durch die Werkshallen gehen und allen anderen nicht -Schalkern sagen, dass sie sich gegen uns keine Hoffnung machen brauchen. Jetzt werde ich von Kölnern für die 3:0 Packung in Ingolstadt ausgelacht und noch viel ist der Spott von schwach -gelb, weil es im eigenen Stadion gegen deren B-Elf nur für ein 2:2 reichte. Und da interessiert mich auch kein Machtwort von Tönnies, kein Gezicke von Heldt und auch keine Ausreden von Breitenreiter, sondern nur, dass ich diese Mannschaft am liebsten vom Hof jagen würde.

  43. Torsten sagt:

    Ich weiß, ganz viele hier wollen das nicht wahrhaben, aber was Dirk große Schlarmann bereits Ende Januar berichtete hat er sich eben nicht ausgedacht, das war und ist wirklich so. Deshalb sehnen viele im Club auch einen Neuanfang auf der Trainerposition herbei, deshalb schreiben die Journalisten, die regelmäßig vor Ort sind, ziemlich geschlossen gegen Breitenreiter an, deshalb hat Breitenreiter im Club nirgendwo wirklich Rückendeckung – außer dann, wenn die Form gewahrt werden muss, natürlich. Aber ein Fährmann macht eben noch keine Mannschaft.

    Warum ausgerechnet Weinzierl anders oder besser sein soll, kann ich nicht beurteilen. Wichtig ist aber, dass zwischen Sportvorstand und Trainer die Chemie stimmt, dass sie tatsächlich eng zusammenarbeiten und am besten „mit einer Zunge sprechen“. Insofern halte ich es für richtig, dass sich Christian Heidel „seinen Trainer“ wählt, wie der auch immer heißen mag (selbst wenn es Breitenreiter bliebe).

  44. leoluca sagt:

    So sehe ich das auch. Die Zweifel an Breitenreiters anfangs ermutigendem Selbstbewusstsein und die Befürchtung, dass es sich hier wohl eher um Selbstüberschätzung handelt – diese Zweifel sind zuerst auf Schalke hoch gekommen und nicht von irgendeiner TV- oder Print-Redaktion erfunden worden.

    Das viel zu frühe Pro- und Kontra Weinzierl ist für mich ein typisches Beispiel für unser königsblaues Erregungskartell. Ein realitätsnaher Vorgeschmack für Christian Heidel.

  45. bariton76 sagt:

    Warum ein Tausch von Breitenreiter zu Weinzierl etwas verbessern sollte, erschliesst sich mir auch nicht wirklich. Außer Heidel kann nicht gut mit Breitenreiter und dafür besser mit Weinzierl. Aber sonst? Ein Kumpel(Nicht-Schalker) sagte letzt noch zu mir, warum man die tauschen sollte. Die wären doch eine Gewichtsklasse. Der Meinung bin ich auch.
    @Speedglas: Ein weiteres Problem für mich ist, dass tatsächlich für viele eine Übergangssaison so aussieht, dass man am Ende auf Platz 3 oder 4 einläuft. Für mich sieht eine Übergangssaison aber so aus, wie die derzeitige gerade verläuft. Mit allen Aufs und Abs, mit den spielerischen Defiziten, mit den Nicht-Leistung, die meines Erachtens nur so aussehen, die aber mMn eher daher rühren, dass das Einstudierte noch nicht passt und die Entwicklung noch nicht so weit ist, insbesondere bei den Jüngeren. Da hilft auch nicht, dass ein Max Meyer schon 3 Jahre BL spielt. Da hilft auch nicht, dass ein Sane schon tolle Leistungen gezeigt hat. Es bleiben blutjunge Spieler, die noch viel lernen müssen und von denen man die Konstanz eines gestandenen Profis noch nicht erwarten darf. Geschweige denn, dass sie das Heft mal in die Hand nehmen und das Team mitreissen, bzw. führen.
    Vor jeder Saison geloben alle Geduld und dass man Ruhe bewahren muss. Diese Geduld endet bei uns aber scheinbar unter Platz vier.
    Der Torsten muss mir sagen, ob das nun schalkig ist, oder auch bei anderen Clubs der Fall ist. ;-)

  46. dingens sagt:

    „. Die Idee eines sauberen Wechsels – Horst Heldt nicht vorzeitig freizustellen sondern seinen Vertrag nicht zu verlängern, einen neuen Mann mit Ablauf des Vorgängervertrags einzusetzen – hatte Charme, ich fand das gut.“

    Wie hinter Heldts Rücken nach seinem Nachfolger gesucht wurde fand ich alles andere als charmant.
    Da find ich dann einen ehrlichen Rausschmiß ehrlicher.

  47. michael sagt:

    Das Problem mit Breitenreiter liegt in der Psychologie des Erfolges oder nicht Erfolges in den „Bigpointspielen“.
    In der Hinrunde war AB am Anfang bei den „einfachen“ Spielen erfolgreich, aber die wirklich wichtigen Spiele hat er und die Mannschaft alle nicht gewonnen und damit den Glauben der Spieler an Ihn und seine Fähigkeiten ein stückweit verloren. Das ist Teampsychologie: wenn du die Bigpoints machst, glaubst du dem Teamleader/Trainer, dann wächst der Zusammenhalt, steigt das Selbstvertrauen, wenn nicht rückst zu von ihm ab, bekommst Selbstzweifel.
    Ich denke, dass Markus Weinzierl das drauf hat. Wenn man die letzten Spiele von Augsburg sieht, dann haben sie diese – jetzt wo es für sie wirklich um den Verbleib in der Bundesliga geht – alle erfolgreich bestritten. AB hat dies mit Paderborn z.B. nicht hinbekommen und ich war sehr über seine Verpflichtung überrascht, denn einen Trainer von einem Absteiger hätte ich aus oben genannten Gründen nicht verpflichtet.
    Am kommenden Wochenende hat AB wieder die Change uns und den zukünftigen Manager vom Gegenteil zu überzeugen. Da wartet das nächste Bigpointspiel!

  48. S04-Fan sagt:

    Verstehe es ehrlich gesagt auch nicht, warum Weinzierl besser sein soll als Breitenreiter!

  49. Netsmurf sagt:

    Wir müssen es nicht verstehen, warum man sich, wenn das Gerücht denn stimmt, für einen Weinzierl entscheidet.
    Keiner von uns kennt die besprochene Ausrichtung mit einem Herrn Heidel. Dieser hat dem Aufsichtsrat ein Konzept vorgestellt. Inhalte sind uns alle unbekannt!
    Vielleicht gehört „freie Hand bei Amtsantritt“ mit zum Konzept – alles Orakelei.
    Die Auflsöung bekommen wir spätestens zum Saisonstart.

    Breitenreiter war nur zweite Wahl – das gilt es auch nicht zu vergessen!
    Das sieht für mich nach einem typischen Horst aus. Weinzierl war da schon die Nummer eins, der sich damals nicht für uns entschieden hat, also ziehen wir schnell eine billige B-Lösung aus dem Hut.
    Das war ja auch ein wenig ein Zeitproblem, was sich da entwickelt hat.

    Und das Horst keinen gleichwertigen Plan B vorbereiten kann, das haben wir im Falle von Draxler wieder erleben dürfen. Kostic oder nichts, und es ist nichts geworden.

    Am 26.06. werden wir mit der Antrittsrede von Heidel erfahren, wo und wie die Reise mit dem glorreichen S04 hin gehen soll.

  50. Ney sagt:

    Wenn Breitenreiter und Weinzierl sich so ähnlich sind, wie es hier anklingt, dann wäre ein eventueller Wechsel von B zu W vielleicht keine Verbesserung, aber doch auch keine Verschlechterung.

  51. bariton76 sagt:

    @Ney: Jo. Und Geld haben wir ja eh genug.

  52. Nordlicht sagt:

    An alle die hier nicht wissen weshalb Weinzierl zu uns kommen sollte die Frage. Wer denn dann?? Welcher Name wäre denn passend? Für mich wirkt es so als wird hier Weinzierl bei uns schon in Frage gestellt, obwohl er nicht einmal unterschrieben hat.

    Ausser dem Punkt „Wir haben zig Trainer in den letzten Jahren verbraucht“ fällt mir nicht ein einziger Punkt ein der – in meinen Augen – noch für Andre Breitenreiter spricht. Wie soll denn noch im Sommer positive Stimmung enstehen??

    Wer diese erzeugen soll… keine Ahnung. Wer diese erzeugen wird…ist mir egal. Hauptsache es passt mal zwischen Mannschaft und Trainer.

  53. Roman sagt:

    Die Zeitung mit den vier Buchstaben wieder:

    – Rekordablöse: Weinzierl kostet 7 Mio. Euro Ablöse

    – Und wieder ein Machtwort von Tönnies, diesmal sogar ein Befehl: „Alibi-Verbot für Breitenreiter“

    Wahrheitsgehalt offen. Ich bin aber ziemlich sicher, dass dieses drucktechnische Erzeugnis nichts publiziert, was mit Tönnies nicht abgestimmt ist.

    Gute Nacht!

  54. Roman sagt:

    @Netsmurf:

    >>Keiner von uns kennt die besprochene Ausrichtung mit einem Herrn Heidel. Dieser hat dem Aufsichtsrat ein Konzept vorgestellt. <<

    Nein, hat er nicht. Zitat Heidel: "Ich finde eigentlich, dass der Club das Konzept haben muss und ob der Manager dazu passt."

    Ein Konzept hat er nach eigenen Angaben nicht vorgestellt.

  55. Netsmurf sagt:

    Roman sagt:
    21. April 2016, 13:13 Uhr #
    @Netsmurf:
    Ein Konzept hat er nach eigenen Angaben nicht vorgestellt.

    O-Ton Thomas Wiese auf einer SFCV Veranstaltung:
    …..Auf der Aufsichtsratssitzung am Sonntag stellt Herr Heidel sich und sein Konzept vor. Und wir müssen auf Basis dieser Vorstellung entscheiden, ob wir einer Anstellung zustimmen……

    Nicht anders würde ich das erwarten, wenn sich Führungskräfte um eine Anstellung bewerben. Da geht es nicht nur um die Person, da geht es auch um Konzepte, Ziele und mögliche Wege, die man dazu bestreiten kann.

    Das von Dir angeführte Zitat stammt aus einem anderen Interview und stand/steht nicht in Zusammenhang mit der Aufsichtsratssitzung und Heidel´s Vorstellung.
    Hat er an anderer Stelle noch einmal Bezug zu der AR-Sitzung genommen?

  56. andres sagt:

    @Roman
    der BLÖD Befehl ist ja nur ein Aufguss des WAZ Gesprächs
    ich glaube nicht, dass die sich die Mühe gamcht haben, dafür einen wortgleichen O-Ton einzuholen

  57. Roman sagt:

    >>Das von Dir angeführte Zitat stammt aus einem anderen Interview und stand/steht nicht in Zusammenhang mit der Aufsichtsratssitzung und Heidel´s Vorstellung.<<

    Doch. Siehe hier:

    http://www.derwesten.de/sport/.....83720.html

    Und Dein Zitat stammt ja offenbar aus einer Zeit VOR der Vorstellung im Aufsichtsrat.

    Aber ist auch müßig …

  58. andres sagt:

    @roman
    im gleichen Zusammenhang sagt er aber auch, er habe die Antworten bekommen, die er haben wollte. man schien da also zumindest keiner unterschiedlichen Auffassung zu sein

  59. Netsmurf sagt:

    Danke Roman, das Zitat kannte ich nicht bzw. habe es schon wieder verdrängt gehabt.
    Warten wir es ab, was am 26.06.2016 dargestellt wird.

    Konzeptloser als in den letzten 5 Jahren kann es nicht werden!
    Der Trainerverschleiß (50 Trainer in 53 Jahen BL) kann auch nicht mehr ansteigen, gibt also keinen Grund pessimistisch zu sein.

    Und wenn das mit dem SFCV so weitergeht, dann bin ich mir noch nicht einmal mehr sicher, das wir am Abend des 26.06.2016 einen CT als Mitglied im Aufsichtsrat wiedergewählt haben.
    Freuen wir uns auf das, was die vermutlich zeitintensive JHV mit sich bringen wird.

  60. Torsten sagt:

    Die Zeitung mit den vier Buchstaben wieder:
    – Rekordablöse: Weinzierl kostet 7 Mio. Euro Ablöse
    – Und wieder ein Machtwort von Tönnies, diesmal sogar ein Befehl: „Alibi-Verbot für Breitenreiter“

    Wahrheitsgehalt offen. Ich bin aber ziemlich sicher, dass dieses drucktechnische Erzeugnis nichts publiziert, was mit Tönnies nicht abgestimmt ist.

    Gute Nacht!

    Die Bild macht dabei das, was gerade alle anderen Medien auch machen, sie wärmen die Sportbild-Story auf. Da steht, die Ablöse könne 3-5 Mio betragen. Also nimmt man 5, damit’s dramatischer wirkt, rechnet noch das angebliche Breitenreiter-Gehalt (1,5 Mio) und Co-Trainer-Team (0,5 Mio) für das Jahr Vertragsrestlaufzeit dazu, schon hat man seinen „Rekord“.

    Leider übernehmen zu viele solchen Stuss, ohne mal drüber nachzudenken.

    Und ja, Tönnies pflegt die Nähe, weil er gute Presse immer gebrauchen kann, aber dass die Bild vorher nachfragt, ob sie solch einen Quatsch drucken darf, glaubst Du ganz sicher selbst nicht.


    Nachtrag 16:40 Uhr:

    Ich hatte nun gerade die Print-Ausgabe der Sportbild vorliegen. Dort ist nicht von „3-5 Mio“ sondern von „Verhandlungsbasis 5 Mio“ die Rede. Definitiv absichtlich schräg ist aber, das Gehalt des Breitenreiter-Trainerteams für die kommende Saison dieser Ablöse hinzuzufügen. Zur angeblichen Ablöse für Breitenreiter an Paderborn (500.000 Euro) wurden ja auch nicht die Kosten für den Di Matteo-Rauswurf (Vertrag bis Sommer 2017) addiert.

  61. michael sagt:

    Pressekonferenz heute:

    Breitenreiter antwortet auf die Frage „Endspiel“ gegen Leverkusen.

    „Ziel ist es, nächstes Jahr international vertreten zu sein. Abgerechnet wird am Schluss, die Liga ist diese Jahr sehr eng. Wir haben ein sehr schweres Spiel vor uns, aber auch danach noch drei schwere Spiele. Es gilt, sich auf das zu konzentrieren. Das Spiel gegen Leverkusen ist kein Schlüsselspiel. „…….

    Genau das werfe ich ihm vor. M.M. ist das ein Schlüsselspiel – für das Selbstvertrauen und ein weiterer Charaktertest für die Mannschaft und für die Schalker Seele!

  62. Grieche sagt:

    „Aber ein Fährmann macht eben noch keine Mannschaft.“

    Steht wirklich nur Fährmann hinter dem Trainer und der Rest der Mannschaft will ihn weghaben? Im kicker letzte Woche kamen mehrere junge Spieler zu Wort, die ziemlich detailliert beschrieben, wie Breitenreiter sie besser mache (Meyer, Sané, Geis). Das hörte sich nicht danach an, dass die Mannschaft ihn loswerden will.
    Weiß jemand von euch mehr? Falls die Mannschaft mit Breitenreiter weitermachen will, ist das meiner Meinung nach ein wichtiges Argument für den aktuellen Trainer.

  63. Flo Kno sagt:

    „Wir haben viel Qualität verloren […] Christian Fuchs ist Tabellenführer in England.“ André Breitenreiter

Schreibe einen Kommentar