Schalke 04: Die Drama-Queen der Bundesliga

Schalke 04 hat sein letztes Saisonspiel in Sinsheim mit 4:1 gewonnen. Ein Spiel gegen eine TSG, für die es um nichts mehr ging. Gleichwohl ein wichtiger Sieg, erspart man sich so doch bis zu zwei Qualifikationsrunden zur Teilnahme an der Europa League. Ohne dies wird die Saisonvorbereitung 2016/2017 einfacher. Wichtig für den Trainer, wer auch immer dies dann sein mag.

Kurz vor dem Anpfiff in Hoffenheim wurde offiziell, dass André Breitenreiter in der kommenden Saison nicht mehr Trainer des FC Schalke 04 sein würde. Er selbst gab das bekannt, den Medien, in der Kabine auch seiner Mannschaft. Auch Christian Heidel nahm dazu später in einem Interview Stellung.

Demnach habe er André Breitenreiter angerufen, um mit ihm ein persönliches Gespräch zu vereinbaren. Im Lauf dieses Telefonats wurde dann aber klar worum es ging. Der Trainer wollte schnell Klarheit, eben kein „Geeiere“, wie er zuletzt selbst sagte. Dem Manager war wichtig, dass er von Beginn an ehrlich war, er wollte den Trainer nicht hinhalten. So kam es zu der Freistellung am Telefon. Eine Freistellung für nach dem Spiel, vor dem Spiel. Irgendwie typisch Schalke, Schalke 04, die Drama-Queen eben. Aber letztlich sprachen sowohl André Breitenreiter, als auch Christian Heidel in ihren Interviews ohne Verbitterung über den anderen.

Entsprechend war dieses Spiel in Hoffenheim also das letzte für sowohl André Breitenreiter, als auch für Horst Heldt. Und als sie nach dem Spiel gemeinsam in die Schalker Kurve gingen, als die Fans „Blau und Weiß, ein Leben lang“ intonierten, als bei Horst Heldt die Dämme brachen, da titschte das wohl jeden an, auch mich.

Keine Frage: Horst Heldt wurde zum Schalker und er hat seine Verdienste, er wird auf immer Teil der Geschichte des FC Schalke 04 bleiben. Es gilt, ihn zu achten, wie es überhaupt jeden Schalker zu achten gilt. Trotzdem ist es mehr als schräg, in welch gutem Licht Horst Heldt plötzlich dasteht. Wie sich das Verhalten eines Großteils der Fans wandelte, von Zeter und Mordio, das man ihm nach der letzten Saison entgegenschrie, zur aktuellen Innigkeit – obwohl er doch großen Anteil daran hatte, dass diese Saison kaum einen Deut besser verlief als die letzte. Wo doch gerade er keinen Draxler-Ersatz beschaffen konnte und den Forderungen des Trainers nach einem erfahrenden Defensivspieler nicht nachkam. Das ist schon mehr als erstaunlich. Meines Erachtens war und ist es in beide Richtungen zu dick aufgetragen. Damals wie heute. Schalke 04, die Drama-Queen eben.

Wie dem auch sei: Horst Heldt ist nicht mehr verantwortlich. Die Zukunft gehört Christian Heidel, der am gestrigen Sonntag seinen ersten Tag mit Verantwortung für Schalke 04 hatte und gleich tätig wurde.

Nach wenigen Stunden wurde die Verpflichtung von Ronaldo Aparecido Rodrigues, genannt Naldo, bekanntgegeben. Wenn man so will: Gleich der zentrale Defensivspieler mit Erfahrung, den André Breitenreiter nicht bekam.

Naldo ist bereits 33 Jahre alt. Er ist noch immer ein guter Spieler. Dieser Transfer wird Schalke nicht auf Champions League-Level hieven. Aber Naldo ist ein Führungspieler und ein Teamplayer. Einer, von dem junge Spieler profitieren können. Auf Grund einer Klausel im Vertrag konnte Christian Heidel ihn ablösefrei bekommen. Wirkt auf mich wie ein schlauer Deal.

Noch nicht offiziell, sondern nur nach Meldung der Süddeuschen Zeitung, hat Schalke außerdem Robert Leipertz vom FC Heidenheim zurückgeholt. Robert Leipertz war vor zwei Jahren aus Schalkes Regionalligamannschaft nach Heidenheim gewechselt. Schalke hatte sich eine Rückholoption gesichert, welche nun gezogen worden sein soll. Der nun 23-Jährige Spieler hatte für Heidenheim in der letzten Saison hauptsächlich als Rechtsaußen gespielt. In 33 Spielen kam er auf 10 Treffer und bereitete 10 weitere Tore vor. Für einen Außenbahnspieler durchaus starke Zahlen.

Inwieweit Schalke mit Leipertz als Kaderspieler plant, ob es neben Naldo noch andere Veränderungen für die Innenverteidigung geben wird, wer überhaupt nächster Schalke-Trainer wird … das alles bleibt abzuwarten. Mittwoch wird es eine Pressekonferenz mit Christian Heidel auf Schalke geben. Vielleicht sitzt dann ja ein neuer Trainer daneben.



63 Kommentare zu “Schalke 04: Die Drama-Queen der Bundesliga”

  1. schalkoholiker sagt:

    Naldo. Den habe ich seit Jahren immer beim Kicker-Managerspiel in meiner Mannschaft. Liefert zuverlässig dort Punkte ab.
    Im Ernst: Neben der Tatsache, dass er ein guter Spieler ist, verfügt er auch über die Erfahrung, um den Jungs Orientierung geben zu können. Guter Ersatz, aufgrund des Alters zumindest kurzfristig, für Jimmy. Und ablösefrei.
    Was mich am meisten wundert: Vorher keine Wasserstandsmeldungen. Bin sehr gespannt, ob das unter Heidel zur Regel wird.

  2. Grieche sagt:

    „Als wir gehört haben, dass Naldo verfügbar ist, haben wir uns sofort um ihn bemüht. Es war enorm wichtig, einen so erfahrenen Spieler für eine junge, talentierte und entwicklungsfähige Mannschaft zu gewinnen, wie wir sie haben“, wird Schalkes neuer Sportvorstand Christian Heidel in einer Meldung der Königsblauen zitiert.

    Super, wie schnell Heidel von „wir“ redet

  3. Ney sagt:

    Hat Schalke mit Naldo also wieder den Längsten? http://koenigsblog.net/2011/09.....er-201112/

    Toll übrigens, was Heidel in nur 1/2 Arbeitstag bereits so einstielt – Analyse, Ansprache, Anwerbung eines neuen Abwehrspielers, alles erforderte nur ein paar Stunden.

    Vielleicht kriegen wir ja doch Mourinho.

  4. Ney sagt:

    Naldo hat außerdem das Vizmeister-Gen (3x während seiner Karriere): Welches wir mittlerweile dringend brauchen, nachdem wir selbst Platz 2 nur noch mit dem Fernglas erspähen können.

  5. polarfuchs sagt:

    Erster Arbeitstag, erste Erfolgsmeldung. Das alles völlig geräuschlos, geht doch.
    Wie es aussieht haben wir allerdings nicht nur einen sehr guten Mann verpflichtet sondern gleich derer zwei ! Habe nämlich mal gegoogelt nach dem Mann den C. Heidel aus Mainz mitgebracht hat : Axel Schuster. Sehr empfehlenswert für alle hier da mal nachzulesen. Ich habe mir eine Sache für euch mal rausgesucht : http://www.rhein-zeitung.de / mainz 05 Artikel Harter Verhandler.
    Kann ich jedem hier im Blog wärmstens empfehlen. Eigentlich war ich nur neugierig weil ich mit Schuster nichts anfangen konnte. Dann habe ich gedacht : whow, eh, bo eh. Viel Spaß beim lesen.

  6. Flo Kno sagt:

    Sorry Polarfuchs, aber wo muss ich jetzt suchen bei der Rhein-Zeitung?

  7. derwahrebaresi sagt:
  8. anakin sagt:

    Grosses Kompliment an unserem neuen Managerteam.
    Ich bin davon überzeugt, wir werden viel Spass und Freude an den “ Beiden “ haben.
    Schon lange nicht mehr ein so gutes Gefühl “ Auf Schalke “ gehabt, als die Heidel und Schuster Verpflichtung bekannt gegeben wurde.

  9. anakin sagt:

    http://www.kicker.de/news/fuss.....t-vfl.html
    Naldo: Schalke statt VfL!
    Einfach nur geil, einen der besten Innenverteidiger der Bundesliga unter Vertrag
    genommen zu haben…

  10. anakin sagt:

    http://www.ligainsider.de/robe.....ke-146702/
    http://www.kicker.de/news/fuss.....aison.html
    10 Tore und 9 Assists, Platz 7, 2. Bundesliga – Scorerliste

  11. ReinerEdelmann sagt:

    Fakt ist, dass wir nach dem Abgang von Matip mindestens einen Innenverteidiger benötigen.

    Ich bin bei Naldo jedoch skeptisch. In meinen Augen hat er den Zenit überschritten; er wird im September 34.

    Wie wird Schalke ihn, der in VW-burg sicher sehr gut verdient hat, gelockt haben? Mit höheren Bezügen.

  12. derwahrebaresi sagt:

    Herr Edelmann,

    bitte doch nicht sofort wieder unken, danke.

  13. Torsten sagt:

    Wie wird Schalke ihn, der in VW-burg sicher sehr gut verdient hat, gelockt haben? Mit höheren Bezügen.

    Mit höheren Bezügen als VW ihm für eine Vertragsverlängerung angeboten hat, vielleicht. Das Angebot soll dem Vernehmen nach ja „eine Frechheit“ gewesen sein. Dass S04 ihm mehr zahlt als er zuletzt bei Wat-hasse-wat-kannze-VfL verdiente? Nie im Leben.

  14. anakin sagt:

    @ReinerEdelmann Ich bin bei Naldo jedoch skeptisch. In meinen Augen hat er den Zenit überschritten; er wird im September 34.
    Kann dieses Bashing nicht endlich mal aufhören ?
    Ich vertraue Heidel und Schuster und bezweifele das Du die “ Personalie Naldo“ objektiv beurteilen kannst. Fakt ist, dass Naldo trotz seines Alters einer der “ Besten “ auf seiner Position in der Bundesliga ist und Fakt ist auch, dass Allofs in Wolfsburg mit Naldo verlängern wollte ( siehe meinen Kicker-Link von heute ).
    Das wir aktuell bei einer hochtalentierten U-23 Mannschaft, erfahrene Bundesligaspieler benötigen steht ausser Frage und ich bin überzeugt davon, dass Naldo uns noch 2-3 Jahre weiter helfen kann.

  15. polarfuchs sagt:

    @ Flo Kno
    Schau bitte nach unter http://www.rhein-zeitung.de / mainz 05 Artikel Harter Verhandler. Ansonsten kannst du auch bei Google einfach nur Axel Schuster eingeben. Dann müsstest du das finden.

  16. Chris sagt:

    Kommt ganz darauf an, wie das finanziell aussieht. Handgeld? Wie viel Gehalt? 2 Jahre plus Option sind ein dickes Ding. Aber Naldo ist nicht als Raffzahn bekannt. Ihn hat sicher auch der Verein gelockt und eben die Aussicht, hier 2 oder sogar noch mehr Jahre sein zu können.
    Erstmal freue ich mich (und hoffe, es war nicht zu teuer). Geiler Transfer. Ein Mann, den man sich gut länger auf Schalke vorstellen kann.
    Was sich Kehrer und Friedrich allerdings denken?

  17. polarfuchs sagt:

    @ anakin
    Genau das ist doch das Problem. Da wird immer gefordert das wir erfahrene Leitwölfe brauchen. Kaum ist einer verpflichtet geht schon wieder das Gejaule los. Jeder hat seine Sichtweise, aber Aussagen wie vom Edelmann bringen mich dann auch wieder zur Eruption. Wenn wir das Triple gewinnen würden mit einem Torverhältnis von, Wettbewerbsübergreifend, 110 : 5 würde immer noch gemeckert. Mann, Mann, Mann.

  18. Nigbur 48 sagt:

    Seit der Verpflichtung von Raùl sehe ich solch gestandene Leistungsträger auch durchweg positiv. In Anbetracht unserer in dieser Saison doch sehr wackeligen Abwehr mehr als ein Fingerzeig, dass die Problemzonen erkannt wurden. Wann Nastasic zurückkehrt, ist ja auch eher offen. Für die überwiegend junge Mannschaft ist Naldo sicher auch jemand, an dem man sich orientieren kann.
    Ich befürchte jedoch, dass das auch für Roman Neustädter bedeutet, dass sein Vertrag eher nicht verlängert wird. Ehrlich gesagt könnte ich das verstehen, denn in dieser Saison kann ich mich an wenige Spiele erinnern, in denen er überzeugt hätte. Allenfalls Einzelaktionen blieben in guter Erinnerung hängen. Ein wenig schade, da ich seine Aktionen gegen Homophobie und Netzhetze sehr witzig und couragiert fand.

  19. Klopenner sagt:

    Ich bin auch sehr froh über den Transfer von Naldo. Aus drei Gründen:

    1. Ersatz für Matip der SOFORT hilft, nicht erst noch herangeführt werden muss – immerhin schon 11 Jahre Buli auf dem Buckel und regelmäßig gute Leistungen gezeigt.
    2. Wegen der 11 Jahre Buli ein sehr erfahrener Mann und sowohl bei Werder, als auch in Wolfsburg Führungsspieler
    3. Man hat davon im Vorfeld nichts gehört. Sprich: nicht nur Heidel hat die Klappe gehalten, sondern er und sein Berater/Manager auch.

    Ich glaube nicht, dass das alles erst heute eingestielt wurde, sondern lediglich heute bekannt gegeben wurde. Sozusagen als erste offizielle Amtshandlung

    Von daher glaube ich auch noch nicht, dass Weinzierl unser Trainer wird, weil das in den Medien viel zu heiß gehandelt wird. Gut möglich, dass Heidel Gespräche geführt hat, aber es gäbe sicher keinen Grund das nicht ebenfalls heute bekannt zu geben.
    Klar ist es möglich, dass die Verhandlungen noch laufen und über die Ablöse gesprochen werden muss, ich denke aber, dass genau das ebenfalls schon längst passiert wäre. Die Gerüchte sind ja nicht erst ein paar Tage alt.
    Ich lasse mich jedenfalls überraschen und gebe Weinzierl genauso viel Kredit wie einem anderen Trainer, kann aber weiterhin der Meinung sein, dass für mich Weinzierl keine besondere Alternative zu Breitenreiter wäre. So jedenfalls meine Einschätzung. Also, kommt Weinzierl, dann bin ich nicht gerade begeistert aber ich werde ihn genauso akzeptieren wie jeden anderen Trainer

  20. anakin sagt:

    @polarfuchs danke !
    Das ist doch seit Jahren eines der grössten Probleme von unserem Verein, wo auch einige “ Mainstreammedien “ ihren Teil dazu beitragen.
    Ich habe meine Konsequenzen daraus gezogen, kaufe diese Zeitungen nicht mehr und lese
    sie auch nicht im Internet.

  21. Ney sagt:

    @anakin @polarfuchs
    Nichts für ungut, aber was soll denn das, hier jemanden anzupampen, der eine begründete Ansicht äußert? Keine Sorge – dies hier ist nicht die waz-Kommentarspalte, westline oder sonst ein handelsübliches Forum, hier muss man einander nicht totzuschrei(b)en versuchen. Hingegen sich hier eine gegenläufige Meinung Schalker Angelegenheiten betreffend zu Gemüte zu führen, das kann sehr befreiend und erhellend sein.

  22. Markus04 sagt:

    Wer auch immer neuer Trainer auf Schalke wird (Ich hoffe auf Elgert oder Favre), der darf hoffentlich mal länger als 12 Monate bleiben.
    Ich finde es schade, dass in den letzten Jahren von dem Geld der Fans immer zwei Cheftrainer bezahlt wurden. Außerdem wurden immer auch Transfers getätigt, die außer großen roten Zahlen nichts gebracht haben (Obasi, Sam, Marica….).
    Ich wäre mit Platz 8, dabei günstigen Eintrittspreisen und Trikots zufriedener als mit Platz 3 und Preisen die sich Familien nicht leisten können.

  23. anakin sagt:

    Ney sagt:
    15. Mai 2016, 23:07 Uhr #

    @anakin @polarfuchs
    Nichts für ungut, aber was soll denn das, hier jemanden anzupampen, der eine begründete Ansicht äußert? Keine Sorge – dies hier ist nicht die waz-Kommentarspalte, westline oder sonst ein handelsübliches Forum, hier muss man einander nicht totzuschrei(b)en versuchen.

    @Ney Was soll das ?
    Hier wird niemand “ angepampt „, aber auch bei Dir bezweifele ich, dass Du die “ Personalie Naldo “ objektiv beurteilen kannst.
    Ich wiederhole mich hier, ich habe vollstes Vertrauen in Heidel und Schuster, zwei
    Topleute, die in Mainz erstklassige Arbeit geleistet haben und zu Recht in der “ Branche „, einen sehr guten Ruf geniessen.

  24. Torsten sagt:

    Hier geht es nie darum, eine Personalie „objektiv zu beurteilen“ (wie soll das gehen?). Hier geht es stets darum, seine Meinung auszutauschen. Und dabei ist jede gleichviel wert. ReinerEdelmanns wie Deine wie Neys wie meine.

    Mit „Du kannst dies oder das nicht“ kommt man dabei nicht weiter.

  25. polarfuchs sagt:

    @ Ney
    Moin erstmal. Keine Bange, ich will und werde hier niemanden “ anpampen „.
    Es ist so das ich nachdenke bevor ich hier etwas schreibe. Zur Verpflichtung von Naldo kam mir ein geistiger Rückblick in unsere Historie in den Sinn. Es gab vor Jahren einmal einen hervorragenden, vielseitig verwendbaren Defensivspieler bei 04, Klaus Fichtel. Irgendwann kam der Vereinsführung die Idee das besagter Spieler zu alt sei, er bekam keinen Vertrag mehr. Der Spieler ging und spielte danach noch etliche Jahre, hatte großen Anteil an der Auferstehung von Werder Bremen. Da ich hier im Umland wohne habe ich ihn oft spielen sehen. Ich hätte heulen mögen. Denn kaum war bei uns der “ alte Fichtel “ weg, stiegen wir ab, in der Saison danach!
    Das sind so Dinge die mir einfallen wenn ich die Naldo Verpflichtung begrüsse. Die Vertragslaufzeit finde ich auch ok. Achte einmal darauf, beim Münchner Verein erhalten Spieler die ein gewisses Alter erreicht haben, mit denen man aber noch plant, Verträge über ein Jahr. Ein sehr vernünftiges Vorgehen.
    Was die Geschichte um Klaus Fichtel betrifft. Ich bin Kein Historiker und kein Statistikfan, genaue Daten kann ich nicht liefern.
    Eins kann ich dazu noch liefern. Der damalige Bundestrainer H. Schön hat Fichtel nachgetrauert weil er nicht mehr für die Nationalelf zur Verfügung stand. Aber das war eine bittere Geschichte Jahre vorher.

  26. Cucumber sagt:

    Mädels, bleibt doch auf dem Teppich ….

    Christian Heidel ist seit Sonntag im Amt, hat vorher (!) schon einen sehr umstrittenen Trainer gefeuert und an seinem 1. Tag (!) einen unbestritten guten Innenverteidiger ablösefrei (!) geholt.

    Das ist Horst Heldt in einem ganzen Jahr nicht gelungen.

    Also, freuen wir uns, daß es anscheinend mit voller Kraft nach vorn geht.

  27. Altix sagt:

    Wg. Heldt: Der vermeintlich (zu) versöhnliche Umgang der Fans mit H. Heldt sorgt ja auch anderen Orts für ein wenig Verwunderung. Für mich ist die Sache eigentlich nicht so sehr erstaunlich.

    Zum einen dürften sehr viele das Thema einfach satt sein. Monatelang beherrschte das Thema Heldt die Schlagzeilen, irgendwann setzt da eine gewisse Ermüdung ein.

    Zudem dürfte selbst viele Heldt Kritiker die Art und Weise des Managerwechsels sehr nachdenklich und vielleicht auch ein Stück weit betroffen gemacht haben. Angefangen von dem unsäglichen „Horst, daran werden wir dich messen“ bis hin zu der monatelangen Hängepartie mit nicht enden wollenden Interviewanfragen und DoPa-Einladungen bis endlich eine Entscheidung gefallen war. Das war für H. Heldt sicher eine sehr extreme Zeit. So etwas stimmt dann irgendwann ein wenig versöhnlich.

    Man mag zur Arbeit von H. Heldt stehen wie man will, für mich stand vollkommen außer Frage, dass er sich mit Haut und Haaren als Schalker gesehen hat. Natürlich gab es nicht wenige Schlauberger, die der Meinung waren, dass seine Loyalität nur aus Gründen der Selbstdarstellung zur Schau getragen wurden. Selbstverständlich gehört das auch zum Geschäft, aber für mich war und ist seine Loyalität jederzeit glaubwürdig gewesen. Möglicherweise sind in den Wochen seit der Entscheidung noch mehr Fans zu dieser Überzeugung gekommen und deswegen etwas milder gestimmt.

    Ich habe letzte Saison in den Funke Medien Kommentaren massiv die Transferpolitik und die Vertragsgestaltung im Profikader kritisiert (Stichwort ablösefreie Transfers, hohe Personalkosten etc.). Im Moment der Verkündung, dass C. Heidel kommt, war ich mit dem Thema aber komplett durch. Ich persönlich halte nicht viel davon, auf Menschen, die am Boden liegen, auch noch einzutreten. Die Entscheidung zum Managerwechsel war sicher eine harte, aber wenn sie denn getroffen ist, sollte man auch einen Haken hinter das Thema machen.

    Last not least habe ich den Eindruck, dass die Front der Berufsradalierer sich in C. Tönnies inzwischen das nächste Zielobjekt ausgeguckt hat und deshalb an H. Heldt das Interesse verloren hat, was letztlich auch zu einer gewissen Beruhigung beiträgt.

    Wg. Naldo: Ich erinnere mich an eine Zeit, da stand ein gewisser M. Bordon im Abwehrzentrum. Obwohl er die 30 auch längst überschritten hatte, war er ein Leuchtturm in der Abwehr. Nachlassende Schnelligkeit hat er durch Erfahrung und Stellungsspiel kompensiert. Der Senor war über dreißig als er zu uns kam, und kaum einem Spieler habe ich wegen seiner charakterlichen, aber auch spielerischen Fähigkeiten mehr hinterher getrauert. Will sagen, Alter ist für mich kein Kriterium.

    Unsere Innenverteidigung ist leider recht verletzungsanfällig und durch den Weggang von J. Matip zusätzlich geschwächt worden. Wenn man da oben mitspielen will, muss man Vorsorge treffen, falls ein angestammter IV mal ausfällt oder eine Pause braucht. Zudem hat mich B. Höwedes auf der Position, auch nicht immer restlos überzeugt. Alternativen sind also sicher nicht schlecht. Ein erfahrener Teamplayer kann sehr viel dazu beitragen, dass in der Abwehr ein Stück Ruhe einkehrt, und dass auch die jungen Spieler schrittweise an den Profikader herangeführt werden und nicht immer nur als Notnagel verheizt werden müssen, wenn die wenigen erfahrenen Stammkräfte mal nicht zur Verfügung stehen.

    Das Alter finde ich also langweilig. Wichtiger wären die Kosten des Transfers. Wenn man ehrlich ist, dann hat die Verpflichtung etwas von einem Heldt Transfer. Bei ihm wäre Zeter und Modio sicher groß gewesen. Unter Heidel glaube ich aber nicht, dass da ein weiterer Rentenvertrag unterschrieben wurde und dass sich die Kosten in vertretbarem Rahmen halten werden. Vielleicht kommen wir ja mal an den Punkt, wo die Vertragsdetails genau so vertraulich behandelt werden, wie diese Verpflichtung als solche. Uns sollte es genügen, die Gesamtentwicklung zu beurteilen und zu schauen, ob die Kaderkosten mittelfristig gesenkt, bzw. den Möglichkeiten des Vereins und den sportlichen Zielen entsprechend angepasst wurden. Die Einzelfallentscheidungen sind Sache von C. Heidel.

  28. Thomas sagt:

    Das 4:1 war versöhnlich. Ich frag mich, ob die Mannschaft AB einen versöhnlichen Abgang geben wollte oder ob sie gewonnen hat, weil AB abtritt. Bei der Leistung der letzten Wochen vermute ich Letzteres.

    Der Abschied und der Auftritt von AB und HH gepaart mit den „Ein Leben lang“ Gesängen hat mich auch berührt. Trotz alle dem darf man nicht verkennen, dass beide viele Fehler gemacht haben. Insofern halte ich die Trennung für in Ordnung. Dass sie versöhnlich ablief, umso besser.

    Ich bin gespannt auf CH. Offensichtlich agiert er sehr geschickt und diskret zu gleich. Das macht Lust auf mehr. Hoffentlich kommt jetzt schnell die Entscheidung bzgl. Trainer. Dann können sich die Medien auf andere Vereine stürzen.

  29. detlef sagt:

    Drama Queen? Ja. Aber genau dafür unter anderem mag ich den Verein. Und manchmal genau nicht. Das ist Schalke. Es gibt fast immer nur schwarz oder weiß, Abstufungen dazwischen sind nicht oft anzutreffen. Diesmal ist es Heldt der zum Schluß ( zu ) gut wegkommt, oder einem Joel Matip weint man jetzt kollektiv nach, den gleichen Matip den die Hälfte der Arena vor nicht mal 2 Jahren gerne auf den Mond gewünscht hat.
    Schalke eben.

    Die Leistungen und Versäumnisse von Heldt hast du gut zusammen gefasst, Torsten. Größtes Versäumnis ist in meinen Augen aber die Trainerfrage. Nach dem gesundheitsbedingten Ausfall von Rangnick hat es Heldt nie geschafft mehr als einen Übergangstrainer zu installieren. Genau da erhoffe und erwarte ich mir von Heidel mehr.

    Unser Neumanager legt aus meiner Sicht schon mal gut los. Naldo als Verstärkung der Innenverteidigung zu holen, ist schon mal nicht so schlecht. Mich stört sein Alter keineswegs, denn wie heisst es so schön: Es gibt nicht alte oder junge Spieler, sondern nur gute und schlecht.

    Wie die Kündigung von André Breitenreiter vor sich ging lässt einem vielleicht im ersten Moment die Augenbraue hochziehen, aber es war dann doch gradlinig und auch dem Kompetenzvakuum der letzten Wochen geschuldet.

    Breitenreiter hat leider die von ihm selbst gesetzten Vorgaben verfehlt und damit ist nicht die Platzierung gemeint, die ist unterm Strich ganz passabel, sondern seine Spielweise. Erklären tut das ganz gut der Karsten Jahn http://www.halbfeldflanke.de/2.....#more-1868
    Aber Breitenreiter trägt sicherlich nicht die allein Schuld. Sich von ihm zu trennen ist aus meiner Sicht logisch, obwohl ich mir mehr von ihm versprochen hatte, schließlich verfolge ich sein Tun, auch wegen der räumlichen Nähe, schon während seiner Zeit in Paderborn.

    Ich bin gespannt, ob Heidel einen Trainer auf Schalke installieren kann, der mehr als nur eine Zwischenlösung ist und ob beide die Zeit bekommen, die es braucht um Schalke wieder auf Kurs zu bringen, denn das geht nicht in der kommenden Sommerpause, sondern braucht länger. Unter Umständen viel länger.

  30. ReinerEdelmann sagt:

    Mädels,

    Bashing? Unken? Zur Eruption bringen?
    Ist Skepsis hier nicht mehr erwünscht? Soll hier alles abgefeiert werden? Kann man machen, muss man aber nicht.

    Was ist passiert: Schalke benötigt mindestens einen erfahrenen, spielstarken Innenverteidiger. Schalke verpflichtet, hoffentlich in Absprache mit dem neuen Trainer, einen fast 34jährigen, sicherlich sehr teuren Spieler. Bei Ende der Vertragslaufzeit ist er fast 36.
    Damit sendet Schalke auch ein klares Signal in Richtung Kehrer und Friedrich.

    Ich habe nicht gesagt, dass dies grundsätzlich ein Fehler ist, aber warum die Euphorie? Mit viel Geld Leute holen, die den Zenit hinter sich haben, wo ist da Grund zum Jubeln?

  31. Christian sagt:

    Warum ein Horst Heldt plötzlich zum guten Schalker mutiert, das weiß ich nicht.
    Wahrscheinlich fehlt mir dazu eine gute Portion Empathie.

    Für mich bleibt der Sportvorstand Heldt verbunden mit Namen wie Obasi, Marica, Santana usw.
    Ich muss ihm jetzt auch keinen Dreck hinterher werfen, aber ein paar Tränen verbessern
    die Bilanz nicht. Ich bin froh das er weg ist und wünsche ihm gutes Gelingen an anderer Stelle.

    Im Grunde haben wir (mindestens) 2 – 3 Jahre verloren und es wird eine große Aufgabe für das
    neue sportliche Gespann den Anschluss wiederherzustellen.

    Glück auf im Wortsinne !

  32. polarfuchs sagt:

    @ Reiner Edelmann
    Eigentlich wollte ich ja die Füsse still halten. Aber ich gebe mich geschlagen. Offensichtlich weisst du mehr. Magst du uns mitteilen wieviel Geld denn nun geflossen ist?

  33. ReinerEdelmann sagt:

    @polarfuchs,

    Ist die Kinderstunde nun beendet?

    Naldo ist gewiss damals von Bremen nach Wolfsburg gezogen, da er die besondere Atmosphäre des Fußballtempels der VW-Stadt genießen wollte. Er war froh, dort für Kost und Logis seinem Hobby Fußball frönen zu dürfen.

    Nun, am Ende seiner Karriere, kam der Lockruf aus dem wunderschönen Gelsenkirchen: „Bei uns kannst Du Euroleague spielen, fein am Donnerstag! Dies ist viel besser, als zeitgleich in Wolfsburg die Füßchen hochzulegen!“

    So entschied sich Naldo zum Wechsel nach GE, sicherlich nun auch bereit, auf Logis zu verzichten.

    Mönsch, dies sind alles Fußball-Unternehmer!

  34. Manfred sagt:

    Die Überschrift irritiert mich enorm, Torsten: die Verein ist ne Drama-Queen?
    We are Kings, man^^. Gay, maybe, but Kings :D

  35. Atze1904 sagt:

    Heidel wat ja auch schon in Mainz bekannt für Überraschungen. …..kommt drauf an wie die „Diva“ damit umgeht. ….

  36. Torsten sagt:

    Nee, Manfred. Von den Texten aller Schalke-Schlager mochte ich schon immer den am liebsten, in dem S04 als „Königin mit Schrammen im Gesicht“ beschrieben wurde. Sehr passendes Bild, meines Erachtens.

    Für mich ist Schalke ‚ne Lady. Kannste Frau Wieland fragen :-)

  37. Carsten sagt:

    Bin froh das es vorbei ist…

  38. Grieche sagt:

    „Trotzdem ist es mehr als schräg, in welch gutem Licht Horst Heldt plötzlich dasteht.“
    Ich denke, dass liegt vor allem daran, dass er ohne groß den Beleidigten zu spielen bis zum Schluss seine Arbeit ordentlich gemacht hat. Er hat weder hingeworfen noch seinen Abgang künstlich hinausgezögert (als Volker Finke bei Freiburg nach 14 Jahren als Trainer entlassen wurde, hat er seine Schlüssel nicht abgegeben, sodass schließlich die Schlösser ausgetauscht werden mussten). Das sollte normal sein, aber im Scheinwerferlicht Bundesliga, das voll ist von persönlichen Eitelkeiten, Eifersüchteleien und persönlichen Scharmützeln, finde ich das bemerkenswert.
    Und falls Robert Leipertz zu Schalke zurückkommt, liegt das auch an Heldt, der die Rückkaufoption ausgehandelt hat.

  39. Uwe sagt:

    Horst Heldt war ein richtig guter Manager, mit Manieren, Können und Stehvermögen.

  40. Dav sagt:

    Ob ich es schade finde, dass AB entlassen wurde, hängt vom neuen Trainer ab. Mit Weinzierl kann man mich nicht überzeugen, er ist von der Qualität vergleichbar mit AB. Favre könnte ein großes Missverständnis werden, aber vielleicht denke ich das auch nur, weil mir seine pessimistische Art nicht gefällt.

  41. Claus sagt:

    Also ich finde den Hype über neue Trainer immer sehr befremdlich. Es ist sportstatistisch erwiesen,dass ein neuer Trainer in den ersten paar Wochen etwas bewirken kann, aber langfristig landet die Mannschaft meist dort wo sie in der Gehaltstabelle steht. Eine Studie aus der engl.PL besagt zB dass 89% der Klubs,die auf Platz 1-4 der Gehaltstabelle stehen auch auf Platz 1-4 der richtigen Tabelle landen.
    Leseempfehlung: „Anderson/Sully:Entscheidend ist aufm Platz“, dort das Kapitel „Teddybaeren“.
    Wie der Name schon sagt… bei manchen Teams könnte man auch einen Teddybaer auf die Trainerbank setzen und sie würden trotzdem Meister.

    Deshalb ist das Abschneiden von S04 auch etwas enttäuschend, wie Metzelder schon sagte: Wer auf Platz 3 der Gehaltstabelle steht sollte weiter oben als auf Platz 5 landen.

    Hier ist aber der gefragt, der die offenbar völlig überzogenen Verträge macht. Der Trainer ist da arm dran…Und wenn die Mannschaft nicht 3-4 wirklich gute,fähige Spieler bekommt wirds in der nächtsen Saison nicht anders,egal wer kommt.

  42. Torsten sagt:

    Ich glaube übrigens nicht, dass Schalke auf Rang 3 der Gehaltstabelle steht.

    Und nebenbei:
    Ich las gerade, dass Donis Avdijaj eine Chance auf Schalke bekommen wird. Finde ich ganz gut.

  43. leoluca sagt:

    Hat mich auch angetitscht, diese Abschiedsszenen mit Horst Heldt, die ich dem Mann von Herzen gönne.

    Schade, dass ein Teil der Schalker Kurve sich selbst anlässlich des Abschieds von Heldt und Breitenreiter das obsessive „Tönnies raus“ nicht verkneifen konnte. Teils die gleichen Oberschalker, die noch vor einem Jahr Horst Heldt als das Zentrum des Versagens ausgemacht und ihm das auch entgegen geschrien hatten.

    Sehr schön dagegen die Sympathieadressen an Joel Matip mitten in der Kurve, die er eigentlich sehr viel früher verdient gehabt hätte.

    Heldts Verdienste auf Schalke rund um die Knappenschmiede und den Schuldenabbau werden seinem Nachfolger klar helfen. Seine Schwächen hat der Nachfolger schnell konterkariert – mit einem klugen und geräuschlosen Transfer eines Defensiv-Routiniers, den Horst Heldt zwar eine ganze lange Saison versprochen, aber nicht zustande gebracht hatte.

    Auch die Trainerentlassung war m. E. eine für Schalker Verhältnisse klare und einfache Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt. Schützte alle Beteiligten vor dem Boulevard, der von Kolportagen und ungeklärten Verhältnissen lebt.

  44. schilzi sagt:

    @ ReinerEdelmann:

    Ich glaube auch nicht, dass Naldo für sooo viel Geld kommt.
    Weiß man wie lange Wolfsburg mit ihm verlängern wollte? Auch möglich, dass er ein neues Projekt suchte und S04 perfekt passt…
    Habe mal gehört, dass Matip für 8 Mio verlängern wollte, aber Heidel (schon im Winter der Entscheider) nur für 4 Mio wollte…
    jetzt sollen es in Liverpool 7 sein…
    Wenn es stimmt, steckt da auch ne Konsequenz drin, oder?

  45. Grieche sagt:

    Vorteil auch beim Naldo-Transfer: Ein Konkurrent um die vorderen Plätze wird geschwächt. Naldo war Wolfsburgs bester Innenverteidiger, weder Dante noch Knoche konnten bei denen überzeugen.
    Heidel quasi mit der Bayern-Taktik.

  46. MarkusWiesbaden sagt:

    @ Claus
    Und was sagt deine Studie aus England so über den aktuellen Meister dort?
    Nicht bös sein, ich halte halt einfach nix von diesem ganzen Studien-Gedöns…
    Freu mich trotzdem auf die kommenden Tage und Wochen.
    So wie jedes Jahr… ;-)
    Schöne Sommerpause Euch allen!

  47. Flo Kno sagt:

    Jungs und Mädels, ich fand die Saison auch anstrengend und war froh, als sie vorbei war – aber ich merke, dass ich eigentlich schon wieder Bock hab :-). Freue mich auf die 1. PK mit Heidel.
    Alles neu macht der Mai.
    Glückauf

  48. Carlito sagt:

    Wie in den Kommentaren schon geschrieben, auf Schalke gibt es kein grau. Nur schwarz oder weiß. Daher der jetzt auch sehr versöhnliche Abschied für HH und AB. Den ich beiden aber auch gönne, denn beide müssten diese Saison ganz schön einstecken und Nehmerqualitäten beweisen.

    Sei es drum. Die Saison ist zu Ende. Endlich.

    Und mit den ersten 2-3 Entscheidungen schafft es Christian Heidel direkt bei mir die Vorfreude auf die neue Saison zu entfachen. Wie lang geht noch mal die Sommerpause?! Auch das ist Schalke, denke ich… ;)

  49. crisscross04 sagt:

    Danke Torsten – für die wieder einmal passende Standortanalyse und für die saisonbegleitende Berichterstattung! ;-)

    Ja, Schalke ist eine Drama-Queen! Deswegen ist uns der „Neid der Besitzlosen“ sicher und deswegen lässt sich so ausgiebig darüber diskutieren, gar streiten. Auch wenn mich die Drama-Queen häufiger stöhnen als jubeln lässt, ist es doch wie eine Droge: Ich kann nicht ohne, manchmal auch nicht mit…

    Zu dem Held(t)enfaften Abschied: Ich habe mich wirklich sehr häufig über Horst aufgeregt, beschwert und er war für mich immer die Schwachstelle in der Außendarstellung. Sein mangelndes Fortune (oder gar Fachwissen) in puncto Trainer- bzw. Spielertransfers haben mich häufig ratlos gemacht. Ich hatte immer den Eindruck, dass Horst genau so beim HSV, Wolfsburg oder sonst wo Manager sein könnte, weil ich nur selten das Gefühl hatte, dass er Schalke lebt.
    Umso mehr haben mich jetzt seine letzten Worte bzw. Reaktionen erstaunt, ja, wie Torsten es beschrieben hat, „angetischt“. Sicherlich ist es ein feiner Zug, dass er keine verbrannte Erde zurücklassen und auch in einem guten Licht gegenüber seinem zukünftigen Arbeitgeber stehen möchte.
    Aber die ganze Analyse ist mir zu emotionslos.
    Wir reden hier über einen Menschen mit Gefühlen. Und am Samstag hat man gesehen, dass davon jede Menge angestaut waren und frei gesetzt worden sind. Und man hat gemerkt, dass für ihn Schalke eben doch eine Herzensangelegenheit war. Und deshalb muss ich mich hier auch einmal entschuldigen, weil ich mich in ihm getäuscht habe. Und das ist der wahre Grund, warum ich so „angetitscht“ war und warum ich ihm auch für die Zukunft alles Gute wünsche. Trotzdem bin ich froh, dass jetzt eine neue Zeit mit Christian Heidel beginnt.

    Es ist schon bemerkenswert, dass die Medien (und teilweise auch hier) die Arbeit von Christian Heidel so herunterbrechen, dass er mal eben die Transfers von Naldo, Leipertz und Avdijaj bei seinem Arbeitsantritt am Sonntagmorgen „eingetütet“ hat. Was für ein Blödsinn! Wir haben uns doch alle gefragt, wie der Übergang von HH zu CH funktionieren wird. Jetzt sehen wir das Ergebnis. Der Arbeitsantritt fand schon vor geraumer Zeit statt. Und das Ganze ohne Presse. I´m very impressed. ;-)

    Ich bin jetzt einfach nur noch neugierig, wie die weiteren Entwicklungen aussehen werden und gleichzeitig befinde mich in einer positiv gelassenen Erwartungshaltung, dass jetzt evtl. eine bessere Zukunft anbricht. Was für mich als Drama-Queen-Fan schon sehr bemerkenswert ist. ;-)

  50. soso sagt:

    Ich halte den Naldotransfer für potentiell top. Allerdings kann natürlich die Sam, Santana Variante entstehen, denn es ist das Horst Heldt Muster. Ablösefreier Spieler plus ordentliches Gehalt plus x! Kenne die Größenordnungen natürlich nicht, aber ohne Championsleague dürfte das Gehalt eher höher als geringer ausfallen, da der Spieler ja „motiviert“ werden muss trotz lediglich Euroleagueaussichten zu kommen. Also bleibt nur abzuwarten wie der Start in die neue Saison läuft.
    Zu Christian Heidel: er wurde bei den 05ern nur „Der DON“ genannt. Das war überwiegend respektvoll gemeint. Mal sehen wie sich das bei den vielen Diven im AR (und deren guten Beziehungen zu den Medien) auswirkt, wenn sie das Gefühl bekommen nichts mehr zu sagen zu haben.

  51. Andreas sagt:

    Auch ich wünsche HH und AB alles Gute für die neuen Herausvorderungen!!
    Aber letztendlich bewerten sollte man die jetzt getätigten Aussagen erst, wenn sie bei ihren neuen Arbeitgebern tätig sind und sich weiterhin nicht schlecht über ihre Schalker Zeit äußern.

  52. Torsten sagt:

    Aber die ganze Analyse ist mir zu emotionslos

    Dat is ja meine Masche hier ;-)

  53. Nordlicht sagt:

    Am Anfang möchte ich mich für die tolle Berichterstattung und die Möglichkeit, zum Diskutieren, bei Torsten bedanken. Bin schon gespannt, wie die Kommentare in der nächsten Saison ausfallen werden.

    Das Spiel war zum Abschluss mal eines, wie ich es mir schon länger gewünscht habe. Den Willen, auch nach dem 2 und 3. Tor, noch nachzulegen. Ob es jetzt an ABs Worte vor dem Spiel oder an der Lustlosigkeit Hoffenheims lag… keine Ahnung.

    Alle drei Verabschiedungen haben mir sehr gefallen. Matip hat genau das bekommen, oder was er nicht wollte. Ein paar Rufe und Applaus. Mehr wollte er nicht. Mehr passt aber auch nicht zu diesem Jungen ( weit fern jeden Hypes. Beschämt schüchtern kam er in die Kurve und genoss das wenige dann doch in vollen Zügen. Ein mehr als symphatischer Abgang von einem der auszieht die Fussballwelt zu erobern. Es sei ihm gegönnt. Auch AB hatte seinen Applaus verdient und auch bekommen. Ich denke, er ist an sich und der Handhabung mit der ( auf Schalke ) mächtigen Medienwelt gescheitert. Er und JK sollten jedem zukünftigen Trainern ein wahrnendes Beispiel sein. Obs intern wirklich solche Reiberein gab, vermag ich nicht zu beurteilen. Dafür fehlen mir die Quellen. Ich hatte schon im Februar geschrieben, dass es mich an JK erinnert und zum Glück machen wir diese Fehler nicht noch einmal. Menschlich bleibt er mir sympathisch in Erinnerung. Aber auch nicht mehr. Persönlich denke ich, dass Ende von AB ist besser gelaufen, als viele noch vor Wochen gedacht haben und schlussendlich, das zeigen die Transfers von Heidel, haben es die drei ( Held, Heidel und Tönnies ) doch gut hinbekommen. Ohne dunkle Schatten kann es ja gar nicht gehen.

    Nein, der Abschied von Horst Held war nicht zu emotional. Es war ehrlich und wie will man bei Gefühlen messen, ob zu viel oder zu wenig?? Er hat uns zum Abschied mit seinen Emotionen gezeigt, was ihm viele sicherlich abgesprochen haben…nämlich ein Schalker zu sein. Fussball ist halt nicht immer planbar und das ist auch gut so. Für viele Transfers, die nicht einschlugen, wurde er erst gelobt und dann kritisiert. Meinen Respekt hat sich Horst Held auf jeden Fall schon erworben. Glück auf Horst!!

    Mit der gleichen Achtung und mit dem gleichen Respekt sollte man nun auch Clemens Tönnies begegnen. Denn auch da, bin ich mir sicher, steht ein Herzblut-Schalker dahinter. Der seine Ecken und Kanten hat. Aber auch diesen Job soll erst einmal ein Anderer machen und hinbekommen.

    So und nun freuen wir uns auf drei eingefädelte Transfers und (eben frisch gebucht) aufs Trainingslager in Österreich.

    In diesem Sinne eine schönen, erholsame Sommerpause.

  54. libuda67 sagt:

    Wenn man lange genug Fan dieses Verein ist, ist gebremster Optimismus das beste Mittel. Die Leistungen von HH und AB haben sich als mittelmäßig erwiesen. Letztlich haben sie jeden Monat für das was sie gemacht haben, ihr Gehalt erhalten, wie jeder Arbeitnehmer auch. Der Verbleib hätte doch nur bedeutet, dass sich das nächste Saison fortgesetzt hätte. Es fehlen einfach ein paar Glücksgriffe auf dem Transfermarkt und ein Trainer, der was aufbauen kann…

  55. blues sagt:

    Naldo ist nur ein durchschnittlicher Transfer. Naldo stand bei 29 Bundesligaspielen auf dem Platz. Wolfsburg kassierte in der BuLi 49 Gegentore und fiel aus den internationalen Rängen. Da kann ich auch bei viel gutem Willen keine Verstärkung der IV erkennen. Heidel erhält mit diesem Transfer spielerisch maximal den Status Quo. Dass die Ablösesummen, Handgelder und Gehälter für Spieler, angesichts der englischen TV-Gelder, nicht gesunken sind, darf man auch annehmen. Finanziell muss Heidel bei Transfers sich im üblichen internationalen Rahmen bewegen. Man kann man also von 12-15 Mill. einschl. der Handgelder für Spieler, Berater für zwei Jahre ausgehen.
    Den Jubel der Presse über Heidel und den Naldo-Transfer kann man mindestens teilweise der vom Tönnies über die Werbeetats seiner Lebensmittelwerke in der Ruhrgebiets- und Sportpresse bezahlten „Aktion Wiederwahl“ seiner selbst in den AR zuordnen. Rund 80 Prozent der Einnahmen der Zeitungsverlage stammen bekanntlich aus der Werbung.

  56. Ney sagt:

    Ich hätt‘ bei seinem Alter eher auf 9 Mios incl. Nebengeräuschen getippt, aber wer weiß.

    Was die Frma Tönnies angeht, welche Produkte außer „Tillmann’s“ gibt es denn sonst noch für den Endverbraucher, so dass sie in den einschlägigen Medien beweorben werden (können)?

  57. leoluca sagt:

    Ja, ja, die Jubelpresse. So ein Schmarrn.

    Ist etwa Philipp Selldorf von der SZ jetzt auch schon vom großen Verschwörer gekauft, wenn er dies über den Naldo-Transfer schreibt?

    Zitat Selldorf, SZ, 17. Mai:

    „Ein Coup ist es allemal, den Heidel zum Einstand mit Naldo gelandet hat.(…) Offenbar profitiert Schalke von Heidels weit verzweigten Branchenkontakten.“

  58. ReinerEdelmann sagt:

    Im Bereich der Mußmaßungen bin ich eher bei Ney und 9 Mio. für 2 Jahre – in meinen Augen aber zu viel.

    In VW-burg haben sie Naldo ebenfalls einen 2-Jahreskontrakt angeboten; auf Schalke gibt es eine Option für ein drittes Jahr. Ich hoffe, dass Naldo diese nicht einseitig ziehen kann.

    Ich kann die ganze Aufregung über den Transfer nicht verstehen.

    Der von mir sehr geschätzte Selldorf liegt mit dem Begriff „Coup“ so weit daneben wie wir von der Tabellenspitze entfernt sind.

  59. blues sagt:

    @Ney
    u.a die Marken Böklunder, Könecke, Redlefsen, Schulte und Plumrose Tillman’s Toasty. Dazu kommen die wichtigen Fachzeitschriften.

    @Leoluca
    Auch Seldorfs SZ lebt zu über 80% von Werbung.

    Ansonsten bietet Volker Pispers einen lustigen Einstiegerkurs in die deutsche Medienlandschaft.

    https://www.youtube.com/watch?v=uPvGtlYxv5U

    @ReinerEdelmann
    Unsere Gesamtlohnkosten und Spielerberaterkosten sind ja keine Mutmaßungen. Das kann man plausibel runterbrechen.
    9 Mill Euro Gehalt sehe ich auch (zum Vergleich Sam: 4 Mill.) plus mind. 4 Mill. Euro Handgeld für Spieler und Berater.
    Irgendwie müssen die 16.860.333 Euro an aktuellen Zahlungen für Spielerberater ja auch zustande kommen.

  60. leoluca sagt:

    @blues.

    Du glaubst doch nicht im Ernst, dass Leute wie Selldorf bei der SZ oder Biermann bei 11 Freunde oder Leipold bei der FAZ nicht ihre wirkliche Beobachtung schildern und ihre wirkliche Meinung schreiben, sondern nur das, was die großen Anzeigenkunden wollen. Dass der große Tönnies seinerseits über wirtschaftlichen Einfluss auf die WAZ verfügt, bestreitet ja keiner. Nur ändert das nichts an der Presse- und Meinungsfreiheit dort, oder wie sonst würdest du zum Beispiel diesen Artikel erklären?

    http://www.derwesten.de/sport/.....01355.html

  61. blues sagt:

    @leoluca
    Nicht jeder der Medien und Medienmacht kritisiert ist gleich ein Verschwörungstheoretiker. Auch umgekehrt wird kein Schuh draus. Nicht jeder der eine kritische Meinung vertritt kann als Zeuge für die Unabhängigkeit der Medien benannt werden. Darüber hinaus sind die wirtschaftliche Abhängigkeit der Medien und die politisch im Grundgesetz verbriefte Presse- und Meinungsfreiheit zwei völlig verschiedene Stiefel.

  62. Ney sagt:

    4,5 Millionen Jahresgehalt für Naldo klingt nach viel.

    NB, alle Tönnies gewogenen Artikel haben den Ruch, dem Böklunder & Co.-Werbeetat geschuldet zu sein. Knifflig, nur noch Tönnies-kritische Berichte hätten dann die Chance, als unabhängig und sachgerecht betrachtet zu werden.

  63. blues sagt:

    @Ney
    Sicher ist eine Sicht auf die Interessenlage und Abhängigkeiten der Medienwelt in der Kürze solcher Kommentare immer etwas holzschnittartig. Aber die Finanz-,Markt- und Werbemacht und dem daraus resultierenden Einfluß seiner Unternehmung beim Betrachten von Tönnies Schalker Fußballengagement ausser Acht zulassen, wäre mir analytisch betrachtet zu naiv.

    Seine Dachfirma „Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG“ führt (lt. Wikipedia) unter Beteiligungen noch die „FC Schalke 04 Stadion-Beteiligungsges. mbH & Co. Immobilienverwaltungs-KG“.
    Der hat immer noch einiges Geld in der Schalker Immobilie stecken; das will er wiedersehen, dafür spielt er auf diversen Klaviaturen im Schalker Medienkonzert mit…

Schreibe einen Kommentar