Der Pokal hat seine eigenen Gesetze

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Und das erste Gesetz lautet:

Erstrundenspiele gegen unterklassige Gegner sind immer kappes.

Immer? Nein.

Vor einem Jahr und 12 Tagen siegte Schalke 04 beim Zweitligisten MSV Duisburg mit 5:0 und sorgte für einen schönen Nachmittag. Ein Spiel als Ausnahme, das die Regel bestätigte. Julian Draxler gab eine Art Außenbahnspielmacher, Johannes Geis verwandelte einen Freistoß und Franco Di Santo traf auch. Das Spiel fühlte sich gut an, weil der MSV als eins der schwersten Lose der ersten Runde galt, weil man den Sieg deshalb nicht als selbstverständlich erachtete, und weil es außerdem ein Derby war, welches mit einer entsprechenden Stadionkulisse aufwarten konnte. Ein Spiel, das viele Hoffnungen schürte. Aber Julian Draxler flüchtete ins Exil, Johannes Geis verwandelte fortan keine Freistöße mehr, Franco Di Santo hatte eine Saison zum vergessen und der MSV Duisburg ist mittlerweile Drittligist.

Das diesjährige Erstrundenpokalspiel des FC Schalke 04, in Freiburg gegen den FC 08 Villingen, einem südbadener Verbandsligisten, war hingegen eines der regulären. Diese Spiele sind für die Fans der Erstligisten entweder langweilig oder furchtbar. Dabei ist „furchtbar“ dann keine rhetorische Übertreibung, wenn das Weiterkommen tatsächlich schwerfällt – man frage heute mal in Bremen, Bochum oder auch Berlin nach. Das samstägliche Spiel der Blauen mag der eine oder andere furchtbar genannt haben, tatsächlich war es das aber nicht, nur eben langweilig.

Langweilig sind die Siege der Erstligisten bei einem ungefährdeten Weiterkommen immer, denn mehr als den Erwartungen zu entsprechen ist für sie nicht zu erreichen. Schalke schaffte es nicht so recht, die Erwartungen zu erfüllen. Man sorgte für kein Chancenfeuerwerk, das Tempo war überschaubar und die Tore der ersten Halbzeit brauchten die Unterstützung schwerer Fehler Villinger Akteure. Gefährdet war das Weiterkommen aber nie. Zwar war es glanzlos, aber eben auch mühelos.

Letztlich fällt es leicht, Villingen für eine respektable Leistung zu gratulieren. Ihr Spiel wirkte weitestgehend professionell. Die Kritik an einzelnen Schalker Akteuren spare ich mir. Ich nehme die Begegnung wie ein Testspiel und hoffe auf mehr Dynamik zum Bundesligaauftakt in einer Woche.



Hat tip an Karsten Jahn, der mich an das MSV-Spiel erinnerte. Er selbst sah das Villingen-Spiel auch als Testspiel.



16 Kommentare zu “Der Pokal hat seine eigenen Gesetze”

  1. Simon sagt:

    Das kann man alles so stehen lassen, würde ich sagen. Danke auch für die Übersicht zu den Erstrundenpartien der letzten zehn Jahre! Wenig glanzvoll war ja auch – nur so als Beispiel – der Erstrundensieg gegen den VfR Aalen im Sommer 2010; und da haben wir am Ende den Pokal gewonnen. ;)

    Nach dem 1-0 war das Spiel ja im Grunde gelaufen, aber ich hätte mir auch mehr Spielfreude nach vorne gewünscht. Ich denke allerdings auch nicht, dass wir diese Formation so noch oft zu sehen bekommen werden.

    Insgesamt auffällig fand ich, wieviele Erstligisten sich doch sehr durch diese erste Runde gequält haben. Leverkusen und Gladbach z.B. haben ja auch nicht gerade geglänzt, Bremen hat wieder seine inzwischen ja traditionelle Pokalblamage und eine Reihe von anderen Clubs ist zwar weiter, war aber erschreckend schwach. Mal schauen, was das in einer Woche für einen Auftakt gibt.

  2. Der Hans sagt:

    Als Gradmesser für den Erfolg der kommenden Spielzeit kann man so ein Pokalauftaktspiel wahrlich nicht nehmen, folgte doch z.B. im letzten Jahr mit dem Spiel gegen Gladbach die Ernüchterung. „Testspiel“ passt schon ganz gut, im Badener Regen hätte wohl keiner mehr als unbedingt nötig getan.

    Eine Anmerkung zur Infografik: Das Spiel gegen Rostock II war in der Saison 2006/07.

  3. Zeitspieler sagt:

    Also, ich fand, das da doch sehr viele interessante Spiele dabei waren. Wenn auch Schalke souverän gewonnen hat und das Spiel vielleicht nicht so prickelnd war, gab es doch genug andere Spiele, wo die „Underdogs“ klasse gekämpft haben und für Spannung gesorgt haben.

  4. Jörg Ludwig sagt:

    Na man si das spiel nicht überbwerten .ich würde auch im Schongang spielen .wenn ich AlS Mannschaft eine höhere spiel klasse angehören würde.

  5. Torsten sagt:

    Das Spiel gegen Rostock II war in der Saison 2006/07.

    Ja. Das habe ich leider erst gemerkt, als ich heute Früh schon unterwegs war. Ändere ich heute Abend ab ;-)

  6. Lutt sagt:

    joa, das Pokalspiel war so lala. Einmal kurz den Schweiß von der Stirn wischen und weiter. Ist irgendwie wie die erste Hürde beim 100-m-Lauf.

    Was mich aktuell brennend interessiert, sind die Spieler, um die Heidel sich aktuell noch bemüht. Hier lesen doch immer auch England-Spezis mit – kennt einer diesen Bentaleb (von Tottenham) oder Stambouli (von Paris) oder El Haddadi (von Barcelona) und kann ein paar Worte dazu sagen? Mir sind die Spieler gänzlich unbekannt.

    Ich bin übrigens begeistert davon, dass die Schalker Fraktion unter Heidel offensichtlich wirklich Stillschweigen bewahrt. Auch ein Fauxpas a’la „nächste Woche gibt’s neue Spieler“ und dann „für die Aussage könnte ich mir heute auf die Mütze hauen“ vollkommen ok.

    Aber die Namen kursieren nunmal in der Presse (das kann man wohl nicht verhindern) und mich würde schon mal die eine oder andere Meinung zu einem Kandidaten interessieren.

  7. crisscross04 sagt:

    Ich sehe diese Pokalbegegnungen in der ersten Runde auch nicht als Gradmesser oder Standortbestimmung für die Saison an. Wer so an die Sache herangeht, der muss zwangsläufig gelangweilt oder enttäuscht werden.

    1. Es kann auch gar nicht als Gradmesser angesehen werden, weil die Vereine noch mitten in der Vorbereitung stecken und weil das Transferfenster noch offen ist. Somit wird der Kader, der dem Trainer zum 1. Pokalspiel zur Verfügung steht, auch nie dem Kader entsprechen, der die Saison spielen wird. Also macht eine mutmaßliche Standortbestimmung auch keinen Sinn.

    2. Diese Spiele sind in erster Linie Highlights für die „kleinen“ Vereine in den unterklassigen Ligen. Es ist doch toll, wenn sich jedes Jahr aufs Neue die Davids gegen die Goliaths der Fußballligen messen können. Was daran langweilig sein soll, verstehe ich beim besten Willen nicht. Auf welchem hohen Ross muss man sitzen…?! Man kann es doch vielleicht auch als soziales Engagement für die unterklassigen Vereine ansehen?! Und manchmal passieren eben doch unerwartete Dinge und die Davids gewinnen. Und dann ist es doch recht menschlich, wenn sich die Fußballfans mit den Davids dieser Welt freuen. OK, aber vielleicht bin ich hier zu sehr ein Fußballromantiker.

  8. Atze sagt:

    Unterschrieben! Zusatz. …..Mund abwischen und volle Konzentration jetzt auf Frankfurt! Nächste Runde noch Losglück und alles wird gut. …..Glückauf!

  9. Torsten sagt:

    Was mich aktuell brennend interessiert, sind die Spieler, um die Heidel sich aktuell noch bemüht. Hier lesen doch immer auch England-Spezis mit – kennt einer diesen Bentaleb (von Tottenham) …

    Ich habe in der letzten Saison ziemlich viel Tottenham gesehen und mir sagte der Name dennoch nichts. Das liegt daran, dass er im letzten Jahr kaum gespielt hat. Zunächst fiel er mit einer Sprunggelenksverletzung aus, dann hatte er eine Knie-OP und nun wurde er von Trainer Mauricio Pochettino aussortiert.

    Nabil Bentaleb ist immernoch erst 21 Jahre alt und kann weiterhin als Talent betrachtet werden. Er kam immerhin schon auf 46 Premier League- und 12 Europa League-Einsätze. Dass er sich nicht gegen Eric Dier durchsetzen konnte – der übrigens auch erst 22 ist – ist m.E. keine Schande. Eher stimmt mich nachdenklich, dass Bentaleb auch in 2014 schon eine Verletzung am Sprunggelenk hatte. Er hatte also in den beiden Spielzeiten 14/15 und 15/16 schon drei langwierige Verletzungen, zweimal Sprunggelenk, einmal Knie.

    Er trainiert aktuell in Tottenhams U21 und steht zum Verkauf. Den in den Medien genannten Preis glaube ich deshalb auch nicht. Ob überhaupt was dran ist, dass sich S04 um ihn bemüht, weiß ich auch nicht einzuschätzen. Auch denkbar, dass ihn sein Berater einfach interessant machen will und eine Story an dankbare Medien lancierte.
     
     
     
    PS: Danke für die Frage. Sollte S04 ihn holen, nehme ich diesen Kommentar gleich als Beitrag zu ihm ;-)

  10. Nordlicht sagt:

    und das Schöne an den ganzen Gerüchten ist „Keiner vom FC Schalke 04 sieht sich in der Pflicht darauf mit irgendeinem Kommentar zu reagieren“

    Zu keinem lese ich einen Kommentar. Sollte es womöglich niemand von den genannten Spielern werden??

    Zum DFB-Pokalspiel. Es war mal wieder einen schöne Gelegenheit und besuchen Freiburg. Vom Spiel selber konnte man doch nur zwei Dinge erwarten. Entweder wirds eines mit Testpielcharakter oder eines mit Überraschungen und Peinlichkeiten. Die zweite Version überlasse ich dann lieber anderen Bundesligisten

  11. polarfuchs sagt:

    Zunächst zum Pokalspiel. Pflichtaufgabe erfüllt, nicht mehr und nicht weniger. Unmittelbar vor dem so wichtigen Start in die Bundesligasaison wird wohl niemand ernsthaft ein Feuerwerk an Einsatz – und Spielfreude erwarten. Sicher, die Spieler wollen und müssen sich zeigen. Aber es wird keiner Grenzen überschreiten und eine Verletzung und damit einen Ausfall für den Einstieg in die Punktespiele riskieren. Von daher alles i.O. In Anbetracht des Gegners sowieso. Solange Ernsthaftigkeit und keine Arroganz im Spiel ist.
    Was potenzielle Neuzugänge betrifft kann man die Sache wohl nicht so entspannt verfolgen. Angsichts der irren Summen die gefordert und zum großen Teil auch gezahlt werden ist der „Markt“ schon sehr unruhig. Einen Spieler wie Coke für dieses Geld zu bekommen ist wohl die absolute Ausnahme. Außerdem wissen die Verhandlungspartner das Schalke ein paar Euros im Portemonaie hat. Da tut Heidels Geduld und Ruhe gut, wenn es in seinem Inneren wahrscheinlich auch anders aussieht.
    In Anbetracht der wohltuenden Ruhe um 04 kommen mir, zugegeben spekulative, Gedanken. Wenn der „Maulwurf“ so plötzlich nicht mehr wühlt, ist er vielleicht weg?
    Damit will ich nicht nachtreten. Die Vergangenheit ist Geschichte und das ist gut so.

  12. Zeitspieler sagt:

    Vielleicht haben die beiden noch zu holenden Neuzugänge ja auch bei Olympia mitgespielt, länger als erwartet. Mit einem Bender und Gnabri wäre ich zufrieden.

  13. Manfred sagt:

    Von wegen Infografik: Dresden auch noch zwei Buchstaben um? Pokalspiele sind langweilig, solange es nicht wenigstens lange eng zugeht oder sogar der Unterhund gewinnt, was du ja mittels Erwähnung der 3 Bs direkt komplett abgedeckt hast.
    Wobei mir das so wie geschehen lieber ist.

  14. Torsten sagt:

    Von wegen Infografik

    Das war alles ganz schrecklich. Vor allem war schrecklich, dass ich das heute Früh gesehen habe und erst jetzt dazu gekommen bin, das zu korrigieren.

  15. Ein ganzes halbes Jahr sagt:

    […] 20.08.2016: Beim Pokalspiel der ersten Runde in Freiburg, gegen Villingen, wurde Schalke seiner Favoritenrolle gerecht und gewann in einem recht langweiligen Spiel glanzlos mit 4:1. […]

  16. Das neue Schalke stellt sich vor. BFC Dynamo – FC Schalke 04, 0:2 | Halbfeld­flanke sagt:

    […] erste Pokalrunde, das hat Torsten Wieland im Königsblog letztes Jahr schön beschrieben (Der Pokal hat seine eigenen Gesetze), ist immer ein besseres Testspiel und fällt immer hinter den Erwartungen zurück. Im 4-4-2 Mauern […]

Schreibe einen Kommentar