Schalkes Heidel Honeymoon

Zig Trainerehen und einige Managerbeziehungen sind auf Schalke schon gescheitert. Aber jetzt wird alles gut. Schalke hat sich in die Vision der eigenen Zukunft verliebt. Saisonvorschauen sehen den Club vor der Neuerfindung. Die Kaderalternativen sind plötzlich deluxe. Im Trainingslager gab es bereits Heidel-Sprechchöre, bevor die erste Pflichtspielminute gespielt war. Alles eine Spur zu dick aufgetragen, alles etwas zu rosarot. Ein Schalker Flitterwochengefühl.

Christian Heidel und auch dem zurückhaltend auftretenden Markus Weinzierl ist dabei nichts vorzuwerfen. Heidel schienen die Sprechchöre selbst nicht recht gewesen zu sein, die hätte er noch nicht verdient, sagte er. Nüchtern betrachtet erscheint mir der aktuelle Kader noch nicht signifikant stärker als in der vergangenen Saison. Breel Embolo ist sicherlich ein großes Versprechen, aber ob er Schalke in dieser Saison so viel Leistung liefern kann wie Leroy Sané es in der letzten tat ist durchaus fraglich. Ich sehe Baba als Verstärkung und möchte Naldo ob seiner Erfahrung ein leichtes Plus gegenüber Joel Matip zugestehen. Aber mit Cokes Verletzung fällt der eigentliche Kracher-Transfer für nahezu die gesamte Hinrunde aus. Ich halte es für bezeichnend, dass sich gerade so viele Storys um Klaas-Jan Huntelaar drehen. Darum, wie drahtig er wieder ist, wie sehr er im Mittelpunkt steht. Storys wie zu einem Hoffnungsträger, dabei kam er in der letzten Saison nicht über 12 Bundesligatreffer hinaus. Zwei davon durch Elfmeter.

Ich glaube, dass Christian Heidel ein guter Manager ist. Ich glaube, dass Markus Weinzierl ein guter Trainer ist. Ich freue mich, dass die Bundesligasaison endlich losgeht und hoffe das Beste, wie so viele andere. Aber vor dem ersten Jubel sollte Baba eine Flanke flanken, Embolo einen Gegner ausspielen und Klaas-Jan Huntelaar einen Kopfball einnicken. Schalkes Zukunft mag in der Vision gut ausschauen, aber sie muss erst noch beginnen.



25 Kommentare zu “Schalkes Heidel Honeymoon”

  1. SpeedGlas sagt:

    Der Ausfall von Coke ist wirklich bitter, über sein Kommen habe ich mich wirklich gefreut. Ob Weinzierl und Heidel die richtige Wahl sind, wird nur die Zeit zeigen und ich denke so ein Umbruch dauert länger als eine Saison. Die ganzen Geschichten rund um Hunterlaar und Co sind überall zu lesen, weil es momentan wohl nichts besseres über Schalke zu berichten gibt. Über Transfers wird in der Öffentlichkeit von Schalkes Seite aus nicht geredet, die Spieler geben brav ihre Interviews und beteuern wie gut die Stimmung ist – was auch nichts neues ist und Weinzierl verhält sich eher zurückhaltend.
    Jetzt freut man sich auf die neue Saison, in der Schalke an drei Wettbewerben teilnimmt. Es wäre wirklich großartig, könnte man einen davon gewinnen, aber das ist wahrscheinlich schon zu viel Wunschdenken.

  2. Jan sagt:

    Klasse geschrieben, allerdings finde ich die etwas herablassende Wertung bzgl. KJH etwas ungerecht. Wenn man ihn, was angesichts nahezu identischer Pflichtspielzahl ganz gut möglich ist, mit Ebbe Sand vergleicht, gewinnt er in jeder Hinsicht. Ebbe hat in den letzten 5 Jahren seiner Karriere bei uns weniger als 12 Tore geschossen, in vieren davon sogar maximal 8.

    214 Spiele mit 73 Toren vs. 216 Spielen mit 121 Toren, das spricht doch eine sehr deutliche Sprache. Dennoch wird Sand als Held verehrt, während KJH immer etwas kritisch gesehen wird. Auch eines der Mysterien.

  3. Manfred sagt:

    Seh ich wie Jan.

    Um mal zwei Glaubensfragen nachzugehen, Torsten: glaubst du oder denkst du das, was du über Manager und Trainer geschrieben hast?

  4. crisscross04 sagt:

    „Schalke hat sich in die Vision der eigenen Zukunft verliebt.“

    Was heißt das? Wer ist hier mit „Schalke“ gemeint?
    Die schreibende Zunft, die hier zitiert wird? Wenn man diese These aufgrund der Aussagekraft der Artikel bildet, dann gute Nacht. Seit wann repräsentieren solche Artikel die Stimmung in unserem Verein? Außerdem sind diese Artikel, bis auf die Headlines, relativ analysierend und nüchtern geschrieben. Da ist nichts von „dick aufgetragen“ zu lesen.

    Sind die Fans gemeint? Woher willst Du wissen, wie die Stimmung der Fans ist, wenn noch kein richtiges Fußballspiel stattgefunden hat?! Wenn man noch keine Stadionatmosphäre spüren konnte?! Vielleicht beziehst Du Dein „eine Spur zu dick aufgetragen, alles etwas zu rosarot.“ auf das Fanfest!? Ob das Fanfest jedoch Grundlage eines Stimmungsbarometer sein kann, stelle ich mal vorsichtig in Frage…

    Ich glaube, dass, was den meisten Fans gerade am besten gefällt, ist die Ruhe im Verein. Ob man das gleich als „rosarote Stimmung“ interpretieren muss?! Nun ja… Es ist doch, gerade für Schalke, einfach nur wohltuend, wenn die Vertragsverhandlungen mit neuen Spieler eben nicht durch Bild & Co. öffentlich ausgetragen werden. OK, das gefällt natürlich den Medien überhaupt nicht, wozu dieser Blog irgendwie wohl auch zählt…

    Zum Thema „Hunter“:
    @Jan: Es liegt in der Natur des Menschen, dass man die Vergangenheit, sprich Ebbe Sand, positiver wahrnimmt als die Gegenwart. Aber ich gebe dir in allen Punkten recht.
    Ich wäre froh, wenn er wieder 12 Tore schießen würde. Das wären dann wieder 50% mehr als Sané in der letzten Saison geschossen hat. So viel zu den 50 Mil. Ablöse. Es ist doch super, dass der Hunter sehr fit ist, dass er sich reinhängt und neu beweisen will. Zeigt mir, Stand jetzt, nur seine professionelle Einstellung.

    Außerdem glaube ich, dass es ganz normal ist, dass die Fans Hoffnung in die neuen Spieler und in den Trainer inkl. Manager setzen. Das wird überall so gemacht und hier bildet Schalke keine Ausnahme. Ich glaube auch, dass es während der Saison noch die eine oder andere Überraschung aus dem Nachwuchs geben wird. Ob diese Überraschung ein ähnliches Niveau wie Sané haben wird, ist natürlich auch spekulativ und eher unwahrscheinlich. Fakt ist aber, dass es einige sehr talentierte Spieler in Wartestellung gibt. Natürlich müssen sich alle Spieler inkl. Trainer in den kommenden Wochen erst einmal beweisen. Wenn es nicht laufen sollte, wird der Trainer und der Manager relativ schnell kritisiert werden. Aber so sind die Gesetzmäßigkeiten im Fußball und das ist genauso neu, wie der Ball rund ist.

    Auch wenn ich persönlich aktuell keine Wohlfühlatmosphäre wahrnehme, sind wir immer noch auf Schalke. Hier ist der Rasen immer etwas grüner und der Ball runder als anderswo. Und gerade aus diesem Grund wird es auf Schalke nie ZU „rosarot“ oder „dick aufgetragen“ geben. Dieses „himmelhoch jauchzend“ und „zu Tode betrübt“ gehört zu Schalke wie das „Königsblau“. Und darin unterscheidet sich Schalke eben von anderen Vereinen wie z.B. Wolfsburg, Leverkusen oder Duisburg…

  5. Eddi04 sagt:

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht gerade zuversichtlich bin, was diese Saison anbelangt. Für mich lagen die Schwächen in der letzten Saison auf beiden Außenverteidigerpositionen und im DM.

    Coke wäre wirklich eine Verstärkung gewesen, leider haben wir jetzt wohl die ganze Hinrunde diese offene Baustelle. Bei Baba bleibt abzuwarten, ob er wirklich eine Verstärkung wird. Und im DM haben wir meines Erchtens nichts getan. Klar, jetzt kommt Bentaleb, aber der wird seine Zeit benötigen.

    Bleibt, dass wir mit Sane des besten Spieler verloren haben. Emobolo mag ein Talent sein, direkt ersetzen wird er ihn nicht können.

    Beim Hunter befürchte ich, dass er nicht mehr besser wird.

    Ich hoffe ganz auf Weinzierl, dass er Spieler besser macht. Ich glaube aber nicht, das mehr als Platz 4 im Besten Falle möglich sein wird.

  6. Der Hans sagt:

    Bleibt, dass wir mit Sane des besten Spieler verloren haben. Emobolo mag ein Talent sein, direkt ersetzen wird er ihn nicht können.

    Wo kommt diese Einschätzung her? Klingt ganz so, als sei Sané ein seit Jahren gesetzter Stammspieler im besten Alter, der _die_ Stütze des Teams war. Er ist ein Jahr älter als Embolo, hat weniger Einsätze in Liga, Pokal, internationalen Wettbewerben und der Nationalmannschaft und in fast allen Wettbewerben eine niedrigere Torquote. Kommt das ausschließlich daher, dass Embolo „nur“ in der Schweiz gespielt hat?

  7. derwahrebaresi sagt:

    @und möchte Naldo ob seiner Erfahrung ein leichtes Plus gegenüber Joel Matip zugestehen.

    ich spreche ihm ein schweres plus zu.

    von den tollen fähigkeiten eines matip ist augenblicklich
    nicht viel zu sehen. der pöhler scheint ihn für die bank verpflichtet zu haben.

  8. leoluca sagt:

    Der Gedanke ist zwar nicht neu, aber er passt in Heidels Transferbemühungen.

    Denn Huntelaars Klasse, die im gegnerischen Strafraum liegt, hat gerade in der vergangenen Saison sehr unter der zentralen Schwäche des Schalker Spiels gelitten: es wurde viel zu wenig schnell in die Spitze, sondern viel zu oft in die Breite und hintenherum gespielt.

    In den Kombinationen des defensiven Mittelfelds konnte man zwar feine Technik sehen, aber es fehlte oft die Durchschlagskraft nach vorn. Und vorn fehlte oft – außer bei Sane, wenn er schnell und ballsicher von außen in die Mitte zog – der unbedingte Zug zum Tor. Das Spiel war viel zu wenig auf Huntelaars Klasse zugeschnitten.

  9. ReinerEdelmann sagt:

    Ich bin abwartend gespannt – ich setze darauf, dass Weinzierl die Truppe verbessert.

    Die Neuzugänge sehe ich eher skeptisch (Ausnahme: der verletzte Coke); ich hätte mich auch gefreut, wenn man sich noch von weiteren Spielern getrennt hätte (Kolasinac, Aogo, Ayhan).

    Holt man aus den ersten drei Spielen (2x auswärts, zuhause gegen Oberhaching) nur 1 oder 2 Punkte, brennt sowieso der Tannenbaum.

  10. derwahrebaresi sagt:

    Herr Edelmann, sie sehen zu schwarz.
    Wir werden schon gut aus den Startlöchern kommen.

  11. ReinerEdelmann sagt:

    @derwahrebaresi,

    Das hoffe ich doch stark!

    Überzeugt bin ich aber davon nicht, da wir zu viele Baustellen haben – Spieleröffnung aus der IV, Rechtsverteidiger, möglicherweise Linksverteidiger, 6er, 10er.

    Wie ich oben schrieb – Weinzierl muss hier das Team verbessern.

  12. Torsten sagt:

    Klasse geschrieben, allerdings finde ich die etwas herablassende Wertung bzgl. KJH etwas ungerecht.

    Danke für das Feedback. Herablassend zu klingen war nicht meine Absicht. Ich finde aber, dass Klaas-Jan Huntelaar in der letzten Saison einmal mehr hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Wie er Chancen vergab, wie schlecht er Elfer schoss, das wird meines Erachtens nicht dem Status gerecht, den er in der Öffentlichkeit hat – und ziemlich sicher auch nicht dem Gehalt, auch wenn ich da nur die in den Medien verbreiteten Zahlen kenne.

    Um mal zwei Glaubensfragen nachzugehen, Torsten: glaubst du oder denkst du das, was du über Manager und Trainer geschrieben hast?

    Schöne Frage. Mir ist der Unterschied in der Formulierung gerade selbst noch nicht klar. Wie siehst Du das denn?
    Beispielsatz …
    Ich denke, Klaas-Jan Huntelaar wird in der kommenden Saison 20 Treffer erzielen.
    Ich glaube, Klaas-Jan Huntelaar wird in der kommenden Saison 20 Treffer erzielen.
    Welchen Unterschied liest Du daraus?

    In beiden Fällen drücke ich mein Denken zu einem Thema aus und mache klar, dass ich mir der Aussage nicht sicher bin.

    „Schalke hat sich in die Vision der eigenen Zukunft verliebt.“
    Was heißt das? Wer ist hier mit „Schalke“ gemeint?

    Ich beziehe mich da auf meine Eindrücke aus den Saisonvorschauen, der Selbstdarstellung des Clubs und den vielen Schalkern, mit denen ich regelmäßig über den Club rede, sowohl persönlich als auch über die social networks.
    Aktuell wird das Bild, dass sich die Öffentlichkeit von Christian Heidel und Markus Weinzierl aus deren vorherigen Jobs gemacht hat, auf die Zukunft bei S04 projiziert. Das halte ich übrigens für recht normal und nicht verwerflich, bei neuen Spielern schaut man ja auch danach, wie sie bei ihren vorherigen Clubs gespielt haben. Meines Erachtens wird aber gerade in unserem Club gerne überhöht, ich denke mit dem Jubel sollte auf Ergebnisse gewartet werden.

    Dieses „himmelhoch jauchzend“ und „zu Tode betrübt“ gehört zu Schalke wie das „Königsblau“.

    Ich halte das für schädlich. Etwas mehr Gelassenheit in beide Richtungen würde dem Club sehr helfen.

    Denn Huntelaars Klasse, die im gegnerischen Strafraum liegt, hat gerade in der vergangenen Saison sehr unter der zentralen Schwäche des Schalker Spiels gelitten: es wurde viel zu wenig schnell in die Spitze, sondern viel zu oft in die Breite und hintenherum gespielt.

    Dass KJH häufig das Spiel des S04 nicht lag sehe ich auch so, ich schrieb auch schon drüber. Ich glaube allerdings, dass das auch die bisherigen Trainer gesehen hatten und es einfach nicht besser hinbekommen haben. Ob das nun plötzlich alles besser wird, auch wenn CH und MW dieses Ziel formuliert haben, sollte man abwarten.

  13. andres sagt:

    „von den tollen fähigkeiten eines matip ist augenblicklich
    nicht viel zu sehen. der pöhler scheint ihn für die bank verpflichtet zu haben.“

    dabei muss man natürlich berücksichtigen, dass Joel sich in der Vorbereitung verletzt hatte und mit Klavan ein erfahrener Back-Up parat stand, der jetzt halt erst mal spielt. Daraus würde ich noch nicht auf eine Saison auf der Bank schliessen

  14. Nordlicht sagt:

    Ich habe keine Ahnung wen ich wie einschätzen soll. Da ich nicht täglich beim Training bin und auch sonst keine Vergleiche ziehen kann, habe ich lediglich die Hoffnung das MW es schafft noch mehr aus den Jungs herauszukitzeln, als sie in den letzten zwei Jahren gezeigt haben.

    Mit dieser Hoffnung beginnt die Saison für mich am Samstag wieder bei null und dem Wunsch nach einem schönen Fussballstil den man mit uns verbindet.

    Zu Sane. Ich denke wir können uns glücklich schätzen für Sane so viel Geld bekommen zu haben. So überragend war Sanes Rückrunde auch nicht und niemand hier weiss wie er mit dem ( bei uns ) entstandenen Druck umgegangen wäre. Deshalb weiss ich auch nicht, ob ein Embolo nicht auch in diese Fusstapfen treten kann. Er ist halt ein anderer Typ.

    Rosarote Stimmung ist mir bisher nicht bewusst aufgefallen. Kann da nur vom Trainingslager erzählen und da hatte ich nicht das Gefühl das um mich herum alles rosarot gesehen wurde.

  15. McP sagt:

    Ich denke, den meisten Schalkern ist klar, dass etwa ein Angriff auf Platz 2 der Liga nicht selbstverständlich ist. Von daher sehe ich auch keine himmelhoch jauchzende Saisonerwartung. Aber trotzdem liegt mehr Hoffnung als Skepsis auf der Waage. Das geht ja nicht nur den Schalkern so. Überall wo man hinsieht, ob bei den Experten oder in den Kommentarspalten von Artikeln, werden Schalkes kürzliche Personalentscheidungen gelobt. Nach all den Jahren voller Spott und Häme ist es doch kein Wunder, dass die Schalker hier erleichtert durchatmen und in sich hinein und aus sich heraus lächeln. Tiefes Durchatmen, führt oft auch zu mehr Gelassenheit, zumindest gegenüber möglichen Negativerlebnissen. Ich für meinen Teil bin neugierig und gelassen.

  16. Voice sagt:

    @Torsten: „Schalkes Heidel Honeymoon“, tolle Überschrift, da musste ich lachen.
    Aber so sieht es aus, man muss abwarten, bis der Alltag einkehrt. Letztes Jahr war es ja genauso erwartungsvoll.

    Um es mit Torsten zu sagen: „Keep calm and wait for Saisonstart“

  17. Manfred sagt:

    Denken ist vornehmlich ne Kopfsache, die ggf durchaus argumentativ bewiesen werden kann. Glauben hat Cruyff sehr schon dargelegt:
    „Ich glaube nicht an Gott. In Spanien bekreuzigen sich alle 22 Spieler vor jedem Spiel. Würde das irgendwas bewirken, dann gingen danach alle Spiele grundsätzlich unentschieden aus.“

  18. crisscross04 sagt:

    „Ich halte das für schädlich. Etwas mehr Gelassenheit in beide Richtungen würde dem Club sehr helfen.“

    Tja, das ist wohl eine Grundsatzfrage. Ich glaube, wenn sich die Faneinstellung hier verändert, ist das nicht mehr unser Schalke Mythos. Entweder 100% oder gar nicht. Meine Meinung. Außerdem kamen die Unruhen und damit der Schaden der vergangenen Saison in erster Linie aus der Boulevardpresse und aus internen Vereinsreihen. Und nicht von der Fanseite. Aber Schwamm drüber. Dieses Fass kann man getrost zu den Hamsterkäufen in den Keller stellen. ;-)

    Was mich wundert, dass der Max (Meyer) hier nicht erwähnt wird. Ich war eigentlich nie ein rechter „Freund“ von ihm und empfand ihn immer eine Spur zu arrogant. Aber was Max bei Olympia so geleistet hat, hat mich echt überrascht bzw. überzeugt. Ich hoffe, dass er in der kommenden Saison an diese Leistungen anknüpfen kann. Selbstbewußtsein hat er ja genügend getankt. Aber auch hier gilt: Schauen wir mal.

  19. Torsten sagt:

    Denken ist vornehmlich ne Kopfsache, die ggf durchaus argumentativ bewiesen werden kann.

    Die Beispielaussagen können beide nicht bewiesen werden. Sie drücken beide eine Vermutung aus. Trotzdem sind doch beide Beispiele „zulässig“, oder übersehe ich da was?

    Cruijff war ein Fußballgott. Der Hang zum philosophieren hat das nicht schlechter gemacht, aber eben auch nicht besser ;-)

    Was mich wundert, dass der Max (Meyer) hier nicht erwähnt wird.

    Ich nehme an Du meinst „hier im Blog“ und nicht „hier in diesem Text“, denn in dem Text gehts ja um Veränderung.

    Ich habe das olympische Fußballturnier nur in sehr kurzen Ausschnitten verfolgt. Ich finde dieses Turnier überflüssig, wenngleich ich den einzelnen Kickern das nette Erlebnis natürlich gönne.

  20. crisscross04 sagt:

    Ja, das „hier“ war eher auf die Kommentare und auf die Erwartungshaltung gemünzt.

    Grundsätzlich gebe ich dir recht. Das Turnier hat eigentlich nichts bei Olympia zu suchen – es sei denn, man würde sich strickt an die U21 oder besser noch die U19 Regel halten.
    Trotzdem kann ein solches Turnier auch einen Spieler pushen. Und Meyer hat wirklich ein sehr gutes Turnier gespielt, so dass ihn dieses Turnier und auch die Rolle als Kapitän in seiner Entwicklung weiter bringen kann. Ich habe bei Max Meyer auf alle Fälle die Hoffnung. Aber vielleicht ist da auch zu sehr Wunsch Vater meines Gedankens. ;-)

  21. Matthias sagt:

    Heidel und Weinzierl haben einen schweren Job vor sich. Mit Sane und Matip sind zwei Spieler gegangen, die schwer zu ersetzen sind. Immerhin war es nur Sane, der offensive Akzente setzen konnte. Ohne ihn ging oftmals gar nichts. Und wenn einer aus der Defensive das Spiel gemacht hat, war es Matip.
    Ich wünsche Heidel und Weinzierl ein glückliches Händchen und die Zeit, Helds Hinterlassenschaften aufzuräumen.
    An der B1 und in Gladbach sind sie mind. 2 Schritte weiter. So weit sind wir noch lange nicht.

  22. Torsten sagt:

    Zu Klaas Jan Huntelaar gab es vorgestern bei Spiegel Online einen schönen Text von Daniel Theweleit: Zeit für Helden

  23. Plan B | WEB 0.4 sagt:

    […] mit dem Eröffnungsspiel die 54. Bundeligasaison. Morgen zur besten Zeit steigen wir ein. Und die Euphorie könnte nicht größer […]

  24. Eigenart sagt:

    Was die Stärke des Kaders betrifft, sehe ich uns auch gar nicht soo viel besser aufgestellt als in anderen Jahren. Oder umgekehrt: ich fand den Kader vorher nicht signifikant schlechter. Was mir aber wirklich Hoffnung macht, ist in der Tat Heidels Auftreten. Habe gerade die PK zur EL-Auslosung gesehen und muss sagen: Heidel wird mir immer sympathischer. Er kommt authentisch rüber, kann auch mehr rausbringen als Worthülsen. Das gepaart mit einer klaren Vorstellung von Entwicklung auf Schalke lässt mich leise lächelnd und zuversichtlich in die neue Saison blicken. Und falls es euch noch nicht aufgefallen ist: bisher kein Wort von CT. Sollte es wirklich so sein, dass er sich zurücknimmt und der neue starke Mann auf Schalke Heidel heißt?

  25. Ernüchternder Saisonstart in Frankfurt sagt:

    […] Ausgleich vergab, war Schalke nie gefährlich. Das so sehen zu müssen war ernüchternd nach der guten Stimmung und den Hoffnungen aus der Vorbereitung. Andererseits hätte klar sein können, dass auch Markus Weinzierl […]

Schreibe einen Kommentar