Blauer Salon – Der Schalke Podcast: Folge 16

Aus Glückauf Pils wurde Blauer Salon! Das Konzept bleibt aber gleich, und nach einer etwas zu langen Pause warten Herr Pepo und ich nun endlich mit einer neuen Folge und mit einem ganz starken Gast auf: Elmar Redemann war seit 2006 für RevierSport und die WAZ tätig. Seit 2015 war er Schalke Reporter, bis er Anfang diesen Monats in die Redaktion der Westfalenpost wechselte.

Elmar erzählt von seinem Werdegang, wie er zum Schalke Reporter wurde. Vor allem aber unterhalten wir uns mit ihm über die Medien auf Schalke, wie diese funktionieren und wie sich seine Arbeit darstellte. Zuvor besprechen wir natürlich die aktuelle Lage. Wir schauen nochmal auf die ersten drei Pflichtspiele und auf die Neuzugänge. Das Ganze bei Pilsener Urfels Urquell, dem vom Elmar mitgebrachten Episodenbier.

Folge 16 gibt’s hier, viel Spaß beim Hören!

Zum Abonnieren ist unser Podcast in den gängigen Katalogen der verschiedenen Podcatcher zu finden. Die Webseite mit den entsprechenden Feeds gibt’s da: blauer.salon. Dort könnt ihr auch ein Feedback hinterlassen; oder gleich hier. Außerdem lieben wir Feedback und Herzchen via Twitter oder Kommentare und Likes bei Facebook. Und falls ihr uns nicht in eine Arena-Loge einladen möchtet könntet ihr uns wenigsten bei iTunes positiv bewerten.



6 Kommentare zu “Blauer Salon – Der Schalke Podcast: Folge 16”

  1. rjonathan sagt:

    Ungehört auf jeden Fall Glückwunsch zu dem sehr gelungenen neuen Namen und Logo!

  2. Elmar sagt:

    „Pilsener Urfels“…

  3. Torsten sagt:

    Argh, UrQUELL, ja …

  4. Rainer sagt:

    Das war richtig spannend! Danke für diese Folge und herzlichen Glückwunsch zum Facelifting!

  5. Phipser sagt:

    Schöne Folge. Die Wahl des Gastes war auch wieder sehr gelungen!

    Ich vermisse nur das alte Intro :-/

    Kann man das denn irgendwo downloaden???

  6. Torsten sagt:

    Ich vermisse nur das alte Intro :-/

    Für den Blauen Salon brauchte es was saloniges, was dudeligeres. Aber den Einwand verstehe ich gut, ich war in die Glückauf Pils-Musik auch ziemlich verliebt! Mich hat sie immer ein bisschen an die Popolskis erinnert. Sehr passend für einen Podcast zum „Polacken-Club“ Schalke 04.

Schreibe einen Kommentar