Schwach gegen Köln: Schalkes 0 steht auch nach 4!

Schalke 04 verliert auch zuhause gegen den 1. FC Köln. Beim 1:3 offenbarten die Blauen schlimme Abstimmungsprobleme im defensiven Zentrum und konnten im Angriff aus viel Ballbesitz kaum Chancen erspielen. Mit einer derartigen Leistung kann man gegen jeden Gegner verlieren.

Es waren noch keine 30 Sekunden gespielt als Markus Weinzierl an der Seitenlinie aufsprang und rumschrie. Er gestikulierte, bedeutete seiner Mannschaft nach dem Herausspielen aus der Abwehr nachzurücken, um die Räume zwischen den Reihen eng zu halten. Ich konnte Schalkes Trainer nicht das ganze Spiel über beobachten, aber ich nehme an er kann nun nicht mehr sprechen, er wird das ganze Spiel gebrüllt haben müssen. Denn der Raum, den seine Mannschaft zwischen den Reihen ließ, vor allem zwischen dem defensiven Mittelfeld und der Innenverteidigung, war kampfsterngroß.

Naldo, Höwedes, Bentaleb, Geis … jeder für sich mag ordentliche Zweikampfwerte gehabt haben, aber im Raum bewegten sie sich schlecht. An der Schalker Strafraumgrenze war für den Gegner über die gesamten 90 Minuten viel Platz, weil die Innenverteidiger die gegnerischen Stürmer in Manndeckung nahmen und die defensiven Mittelfeldspieler oft hinter dem Ball zurückblieben. Dies blieb auch noch nach der Auswechslung Stambouli für Geis so.

Der 1. FC Köln war in diesem Spiel die klar bessere Mannschaft und trat den Beweis an, dass die üblichen Statistiken im Fußball keine Aussagekraft haben. Schalke mag mehr Ballbesitz gehabt und mehr Pässe gespielt haben, aber eben nur weil Köln es so wollte. Nach einer Anfangsphase, in der die Gäste agierten, zogen sie sich zurück. Man ließ Schalke mit seinem Problem, ein ordentliches Offensivspiel aufzuziehen, walten, und profitierte vom geöffneten Rückraum in den Kontersituationen. Zu jeder Zeit des Spiels waren die Kölner Offensivaktionen gefährlich, und defensiv hatten sie die bieder agierenden Schalker meistens gut im Griff.

Dass Schalke offensiv derart durchsichtig und ohne Überraschungsmoment agierte lag auch an Max Meyer. Dies war wieder solch ein Spiel wo es mehr dieser Pässe in die Tiefe gebraucht hätte, wie Nabil Bentaleb vor dem Führungstreffer Huntelaars einen spielte. Max Meyer spielt in der dafür prädestinierten Position. Aber einmal mehr war von ihm nichts zu sehen, fand er keine Bindung zum Spiel. Ja, Max Meyer ist immer noch ein sehr junger Spieler, und ja, man soll mit jungen Spielern geduldig sein. Aber Max Meyer gehört zu den Spielern, auf die Schalke baut. Sein nächster Bundesligaeinsatz wird sein 100. sein, dazu kommen 26 internationale Spiele für Schalke. Für diese Erfahrung und für seine Stellung ist sein Einfluss auf das Spiel seiner Mannschaft zu gering.

Diese Leistung gegen Köln war noch schlechter als die in Frankfurt am 1. Spieltag. In Frankfurt konnte sich Schalke nach katastrophaler Anfangsphase stabilisieren. Gegen Köln blieben die Defizite über die gesamte Spielzeit gegenwärtig. Bezüglich der Offensive haben wir in dieser Saison noch kein gutes Spiel der Blauen sehen dürfen. Bis auf Weiteres bleibt also nur, sich an die starken Defensivleistungen gegen Bayern München und den OGC Nizza zu klammern und zu hoffen, dass durch ein irgendwie zustande kommendes Erfolgserlebnis und weitere Trainingseinheiten der Zug koppelt und ins Rollen gerät.



81 Kommentare zu “Schwach gegen Köln: Schalkes 0 steht auch nach 4!”

  1. ozzi04 sagt:

    WO IST EIGENTLICH DIESES SANDHAUSEN…

  2. crisscross04 sagt:

    Fazit nach dem Köln Spiel:
    – kaum Chancen kreiert
    – wenig Kreativität
    – Naldo wieder spielentscheidend an allen 3 Toren beteiligt
    – ein erneuter Leistungsrückschritt

    Aber ein Fast-Bayern-Bezwinger…

    Was, was hat sich gegenüber den letzten Spielzeiten verändert?

    Gar nichts!

    Schönen Dank für den wiederholten schönen Abend!

    Und ja, wenn sich nicht bald etwas ändert, spielen wir um den Abstieg mit. Wenn man einmal da unten drin hängt, kommt noch Pech dazu…
    Aber Abstieg kann M. Weinzierl!

  3. Klopenner sagt:

    Heute konnte man wunderbar sehen, dass Naldo leider die Schwachstelle in der IV ist. Also bitte ab jetzt Nastasic und Höwedes in der IV ran. Geis ist reingekommen für die gefährlichen Standards. Hat er da welche getreten? Ich fand eher, dass er für die gefährlichen Standards der Kölner verantwortlich war. Meyer kam rein, weil wir diese geniale Kreativität von ihm brauchen. Ich muss mich da auch leider wiederholen. Ich habe von Meyer noch nie besonders viel gehalten. Als Kreativspieler hab ich ihn auch noch nie gesehen. Er ist für mich einfach nur der langsame Pirouettendreher mit überdurchschnittlicher Fallsucht. Huntelaar…tja, was sagt man zu Huntelaar? Wie in den letzten beiden Jahren oder eigentlich in jedem Jahr außer seinem zweiten, ist er ein nur durchschnittlicher Stürmer mit chronischer Hüftsteife. Am meisten fällt er durch blöde Offensivfouls und Abseitsstellungen auf. Sein Tor heute war sicher nicht schlecht, aber für einen Stürmer in dieser Position eigentlich Alltag.
    Choupo-Moting ist in meinen augen ein Kreativspieler, verzettelt sich in seiner Ballverliebtheit aber viel zu oft selbst.
    Der einzige Spielwitz ging heute von Bentaleb aus, der eigentlich defensiv spielt und Ordnung ins Spiel bringen soll. Von seinen Anlagen her, würde ich ihn gerne mal auf der 10 sehen mit Stambouli und Goretzka hinter ihm.
    Erschrecken sind erneut die Flanken gewesen. Oder sind es die Strafraumstürmer? Ich bin mir da nicht sicher ob alle Flanken scheiße waren oder ob die Spieler im Zentrum einfach nur falsch einlaufen. Klar, die Flanken die zu lang sind oder ins Aus fliegen sind in jedem Fall Mist, aber es kamen schon einige recht scharfe Dinger reingeflogen die nur einfach nicht verwertet wurden. Wir stehen dann meistens zu geballt im Zentrum und können durch die Positionen keine zweiten Bälle gewinnen oder einen Abpraller verwerten, weil durch die Masse an Spielern im Zentrum auch viele Gegner im Zentrum stehen.

    Lichtblick für mich: Baba und Bentaleb. Schöpf fehlt noch die Bindung, hatte aber einige Szenen mit höherer Geschwindigkeit als Meyer fallen kann. Meine Wunschaufstellung gegen Hoffenheim:

    ——————Fährmann—————–
    —Caicara, Höwedes, Nastasic, Kolasinac—
    ———–Stambouli, Goretzka————-
    ——–Konoplyanka, Bentaleb, Baba——–
    ——————-Embolo——————

  4. Tobi sagt:

    Ad crisscross04: dann bleibt halt alles so wie immer ! So will es die blau weiße Seele ❤️ Oder

  5. Flo Kno sagt:

    Immerhin: Bei den Bayern läuft es auch nicht rund, nur 3 Tore gegen Hertha.

    Nach dem 1:0 dachten die Geissens und Naldos dieser Welt offenbar, dass die Herbstmeisterschaft fortan Formsache ist. Ich versteh’s nicht so recht.

  6. lassi04 sagt:

    Da brauchen wir über 300 Minuten um endlich ein Tor zu erzielen und 2 Minuten später klingelts hinten…da fällt einem Nichts zu ein…naja, noch 5 mal schlafen, dann kommt Bremen!;)

  7. leoluca sagt:

    Ich fürchte, durch das schnelle Gegentor nach der verdienten Führung, das durch sofortige Kompaktheit hinten vermeidbar gewesen wäre, hat die Mannschaft den Faden wieder verloren, den sie nach der ersten Viertelstunde mühsam gefunden und dann klar hatte. Das 1:0 war Zucker von beiden: Bentaleb und Hunter..

    Gewiss ist das Angriffsspiel noch viel zu langsam, unbestritten hat Meyer als Spielmacher enttäuscht und natürlich dürfen die beiden Abwehrfehler in Hälfte Zwei nicht passieren.

    Aber trotzdem hatte Schalke mehr vom Spiel und Huntelaar hatte die glasklare Chance zum 2:2-Ausgleich. Nicht das Große Ganze hat das Spiel entschieden, sondern diese scheiß Kleinigkeiten.

    Vielleicht sollte man in der Kritik jetzt nicht unbedingt das ganz große Rad drehen.

  8. Grieche sagt:

    Ich bin auch für Nastasic anstatt Naldo.
    Kleiner Lichtblick: Wenn wir das nächste Spiel nicht gewinnen, ist es der schlechteste Saisonstart seit anno dazumal. Vor einem Jahr hatten wir den besten Saisonstart und die Saison hat trotzdem nicht wirklich Spaß gemacht. Vielleicht wirds dafür diesmal ganz nett.

  9. LukasHeinzel sagt:

    Trauriges Spiel, das wird echt ne Katastrophen Saison…

  10. Phipser sagt:

    Wow. Die Saisonanfangseuphorie ist ja mal wieder wahnsinnig schnell gekippt. Da werden jetzt schon unterschwellig die ersten Köpfe gefordert und die vor einem Monat noch absolut genialen Heidel-Verpflichtungen werden schon wieder verteufelt: Weinzierl, Naldo, Embolo. Ein Glück das Coke nicht auch schon spielen und mit verlieren konnte!

    Jetzt aber mal im Ernst: Trotz des Fehlstarts ist die Saison ja noch nicht verloren. Bestes Beispiel sind die Gladbacher der letzter Saison. Die haben uns nach 5 verlorenen Ligaspielen zu Beginn, und trotz unseres Schalker Rekordstarts, am Ende noch abhängen können…

    Wichtig ist, dass der Mannschaft noch etwas Zeit zur Findung und überhaupt zum trainieren gelassen wird. Dank der Dreifachbelastung haben wir seit Saisonstart doch gefühlt nur Regenerationseinheiten machen können. Konoplyanka und Bentaleb haben auf Schalke bisher noch nie 4 Tage in Folge trainieren können.

    Folglich hat Weinzierl der Truppe noch nicht seinen entgültigen Stempel aufdrücken können. Gute Ansätze für sein Defensivkonzept hat man ja schon gegen Bayern sehen können. Da fehlt nur noch die Feinabstimmung und vor allem das Abstellen der individuellen Aussetzer. Aber das sollte doch nun wirklich kein Ding der Unmöglichkeit sein!
    Auf das durchschlagende Offensivkonzept warte ich dann gerne noch. Schließlich soll mein Schalke nicht zum Stuttgart werden: zwar x Tore schießen, aber auch immer x+1 Gegentore fangen.

  11. idioteque sagt:

    Naja, ich fand es ehrlich gesagt gar nicht so schlimm. Bei allen Kölner Treffern waren (wie schon gegen Hertha) individuelle Fehler von Schalkern vorhergegangen, ansonsten hat man kaum Chancen zugelassen. Es gab immer wieder mal eine Phase, wo es etwas wackliger war, aber von den 9 Torschüssen der Kölner waren 4 komplett ungefährliche Distanzschüsse und zwei ungefährliche geblockte. So schlecht hat Schalke dementsprechend nicht verteidigt gegen eins der besten Konterteams der Liga.
    Schalke hatte auf der anderen Seite auch ein oder zwei ganz dicke Chancen. Wenn das Spiel am Ende 2:2 ausgeht, hätte am Ende auf Kölner Seite auch niemand über ein ungerechtes Ergebnis geklagt. Das Ballbesitzspiel ist aber tatsächlich immer noch ziemlich planlos.
    Das, was man bisher so von der Mannschaft gesehen hat, fand ich nicht viel schlechter als das, was man die letzten Jahre so gesehen hat, nur dass man in dieser Saison bisher nur Gegner hatte, gegen die man dann auch nicht einfach über individuelle Klasse mal schmutzige drei Punkte holen kann (bis auf Frankfurt, aber das Spiel war zu großen Teilen indiskutabel). Letzte Saison hat man zuhause gegen Bayern und Köln und auswärts gegen Frankfurt und Hertha auch nur insgesamt einen Punkt gesammelt.
    Wenn man dann noch sieht, dass ein Großteil der Leistungsträger die Vorbereitung entweder gar nicht oder nur teilweise mitgemacht hat, wundert mich die Leistung gar nicht so sehr. Bis Weinzierl mal ein paar ganze Trainingswochen Zeit hatte, da seine Spielphilosophie zu trainieren, sollte man dementsprechend nicht erwarten, dass die Spiele viel besser werden als letzte Saison. Und immerhin gibt es jetzt schon Pressing zu sehen, was die letzten drei Trainer alle nicht auf die Reihe bekommen haben, obwohl sie deutlich mehr Zeit hatten.

  12. Nigbur 48 sagt:

    Wow, ich bin erstaunt, wie sachlich hier doch analysiert und kommentiert wird. Das kann ich jetzt gar nicht.
    Habe zwar nur die zweite Hälfte gesehen, fühle mich aber so bedient wie schon lange nicht mehr.
    Zum Spiel stellte sich mir nach wenigen Minuten des Zusehens die Frage, warum ohne Not Nastasic auf der Bank saß. Für mich der bislang konstanteste und erfreulichste Spieler. Ob es sich gelohnt hat, auf diese Weise Sascha Riether zu bringen? Eher nicht.
    Stambouli musste auf die Bank – vermutlich aufgrund seines Fehlers gegen Berlin. Huntelaar darf aber spielen. Das Tor habe ich nicht gesehen, die zweiten 45 Minuten von ihm haben mir aber gereicht.
    Ich bin leider eher so ein Glashalbleer-Typ und nach diesem Start beschleicht mich so ein Seuchengefühl. Egal, wo und wen man einkauft, sobald die Jungs unser Trikot anhaben, läuft wenig bis gar nix.
    Vor ein paar Tagen habe ich hier noch geschrieben, dass ich geduldig und guten Mutes bin. Und es sind ja auch erkennbar gute Ansätze da. Trotzdem bin ich einfach nur frustriert, seit Jahren vorhersagbar zu sehen, wie die anderen unsere schön spielen lassen, um dann einen Konter zu fahren und erfolgreich abzuschliessen.
    Am Wochenende soll das Wetter noch einmal schön werden. Ich brauche tatsächlich nach NullVier Spieltagen schon Abstand und werde das Spiel gegen Hoppenheim nicht schauen und statt dessen den Oldtimer aus der Garage holen und eine Runde drehen. Ein altes Blaupunkt Radio ist ja drin.

  13. Joha sagt:

    Wenn du hinten immer für einen Gegentreffer gut bist, solltest du vorne immer für ne Kiste gut sein.
    Ruhig Blut einstweilen.

  14. blues sagt:

    @Phipser

    Interessant zu lesen, wie subtil dann in deinem Kommentar „unterschwellig der erste Kopf gefordert“ wird:

    Bestes Beispiel sind die Gladbacher der letzter Saison. Die haben uns nach 5 verlorenen Ligaspielen zu Beginn, und trotz unseres Schalker Rekordstarts, am Ende noch abhängen können…

    Deren Trainer Favre war ja nach diesen ersten 5 Spielen weg.

    Nicht alle teilten übrigens die Euphorie der Heidelschen Transferaktivitäten. Besonders nicht zu Naldo. Diesen Neuzugang zu kritisieren, galt hier ja bereits als Blasphemie und Kritik an seinem Transfer wurde entsprechend kommentiert.

  15. SpeedGlas sagt:

    Nach den ersten vier Bundesligaspielen finde ich es immer noch erstaunlich, wie ideenlos Schalke spielt, wenn man in Ballbesitzt ist. Bentaleb und Goretzga stellen bislang die Ausnahme dar. Auch wenn Huntelaar das zwischenzeitliche 1:0 erzielte, blieb sein Spiel doch sehr übersichtlich. In der Abwehr hätte ich mit Höwedes und Nastasic als IV gerechnet. Naldo zeigt bislang nicht das, was man sich von ihm versprochen hat. An für sich hat Schalke Säulen, auf und um die sich eine starke Mannschaft aufbauen lässt. Man muss jetzt einen Weg finden um sie aufzubauen und den passenden Spielstil zu finden.

  16. Flo Kno sagt:

    „…So schlecht hat Schalke dementsprechend nicht verteidigt gegen eins der besten Konterteams der Liga…“

    Wie kollektiv abgeschaltet wurde vor dem 3:1 und nur die beiden Kölner den Willen hatten weiter Fußball zu spielen war zum Haare raufen. Dafür würden wir jetzt noch Strafrunden laufen wenn uns das in der Kreisklasse passiert wäre.

    An der Verteidigungsleistung insgesamt gibt es nichts schön zu reden, das war schlicht nix. Jeder Bundesligaspieler ist in der Lage den Ball ins Eck zu schieben, wenn du ihn unbedrängt von der 16er Kante schießen lässt.
    Dass Köln nur 4 Schuss braucht um 3 Tore zu schießen hat meiner Meinung nach nichts mit Glück zu tun.

    Und nochmal zu Köln: Bisher 2 Saisonsiege mit 2 und 3 Toren gegen Freiburg(!) und Darmstadt(!!). Dazu ein zu Null Spiel gegen derzeit zahnlose Wölfe. Spitzenteam geht anders.

    Ich werde die nächsten Spiele auch nicht sehen, die Euphorie nach Bayern und Nizza ist erstmal weg :/.

  17. ReinerEdelmann sagt:

    Es ist zwar deutlich schlimmer gekommen, als geahnt – aber ganz überraschen kann der Start nicht.

    Pech: Nach Jahren hat man einen wohl brauchbaren Rechtsverteidiger verpflichtet, dann verletzt er sich sofort schwer.

    Bekannte Schwachstellen nicht ausgemerzt: Diesen Schuh muss sich der Manager anziehen.
    * Weiterhin kein 10er von Format im Kader. Nichts gegen MM, aber auf hohem Niveau fehlen ihm sowohl Dynamik als auch Klarheit in den Offensivaktionen. Dies ist doch bekannt! BuLi ist eben kein U23-Turnier und keine Nationalmannshaft.
    * Nur ein brauchbarer Standardschütze im Team. Das muss man bei dem aufgeblähten Kader erst einmal schaffen.
    * Spieleröffnung aus der IV – war grottenschlecht, ist nach Matips Abgang noch schlechter geworden.

    (Zu) späte Transfers: Ja, der „Markt“ ist sehr schwer – dennoch haben es auch andere Teams geschafft, rechtzeitig(er) zu verpflichten.

    Neue Baustellen eröffnet: Innenverteidigung. Warum wurde Naldo so früh, vermeintlich ohne Absprache mit dem Trainer, verpflichtet? Warum wurde nicht nach einem spielstarken Mann gefahndet?

  18. Altix sagt:

    Als ich gestern in Sport1.FM die Aufstellung hörte, schwante mir schon nichts Gutes… Ich verstehe ja die Probleme des Trainers mit den späten Verpflichtungen und den Schwierigkeiten, Automatismen einzuüben. Aber warum in drei Teufels Namen wird dann ständig von Spiel zu Spiel der halbe Kader umgekrempelt? Gestern taucht da plötzlich ein Geis, Rieter und Schöpf auf, warum? Aber gut, ich bin ja nur Fan und ohne Trainerschein.

    Nach dem Bayernspiel hatte ich hier geschrieben, dass es nicht abwegig ist, nach Hoffenheim nur 2 oder 3 Punkte auf dem Konto zu haben. Wird schwer…

    Da zu Beginn der Sportvorstand, Trainer und die halbe Mannschaft ausgetauscht wurden, ist das Pulver einstweilen verschossen. Reaktionsmöglichkeiten gibt es praktisch keine mehr. Also bleibt uns nur, ruhig zu bleiben, abzuwarten und auf Besserung in der Zukunft zu hoffen. Spaß geht anders…

  19. Tobias sagt:

    Das einzig Gute: Ernsthaft kann keiner einen Trainerwechsel fordern bis mindestens zum Winter, bzw. zum Ende der Saison. Denn: Jeder sollte ja mittlerweile wissen, dass das langfristig auch nichts bringt, wie die Vergangenheit zeigt. Meiner Meinung nach irgendwie die letzte Patrone, die man noch hat, bevor man sich eingestehen sollte, dass auf Schalke grundsätzlich immer nur kurzfristig gearbeitet und gedacht werden kann / sollte. Und damit hat man sich in der Vergangenheit zwar keinen guten Ruf erworben, war aber durchaus auch erfolgreich.

    Von daher bleibt einem mittlerweile nur eines: Abwarten und hoffen, dass es irgendwann mal besser wird. Eventuell… vielleicht….

    Und wenn nicht: Tja dann bleibst halt so, wie es immer schon war. Hire and fire mit mal mehr, mal weniger Erfolg.

  20. Nordlicht sagt:

    Guten Morgen Bloggemeinde

    ich weiss gar nicht was ich schreiben soll. Mit so einem Start hätte ich jetzt wahrlich nicht gerechnet. Aber was solls. Ändern können wir es ja eh nicht und wenn ich jetzt weiterschreibe, picke ich mir einige Spieler raus.

    Deswegen versuche ich das gestrige Spiel zu verdrängen und konzentriere mich auf Hoppenheim.

    In diesem Sinne noch allen hier eine schöne Restwoche und Kopf hoch. Manchmal läuft die Sch… einfach bergauf :-)

  21. hoffedocS04 sagt:

    Nagelsmann hat bei der TSG in dieser Saison versucht, das Spiel umzustellen, vom „schnellen Umschaltspiel“ zum „dominanten Ballbesitzfußball“ und prompt gibt´s holprigen Fußball und vier mal ein Remis mit zweimal Gegentoren in der Nachspielzeit.

    In Sinsheim gibt´s ein Remis … mit einem Schalke-Tor in der 92.Spielminute;-) oder noch beunruhigender: einen Sieg;-(

    Heißt ja Schalke Null (Punkte) VIER (Spiele) und nicht Schalke Null FÜNF.
    Füße still halten. Es ist Saisonbeginn.

    @ozzi04
    Sandhausen ist ein Vorort von Heidelberg, ca. 30km von Sinsheim (Hoffenheim) entfernt. Warum?

  22. Andreas sagt:

    Moin.
    ich staune wie früh nach dem Spiel hier schon geschrieben wird!
    Hut ab Jungs….mein Hals war viel zu dick um gestern noch sachlich zu argumentieren.
    Auch jetzt habe ich noch nen dicken Hals…also vergebt mir meine Kritik.

    In dieser Form ist man leider nicht Bundesligatauglich! :-(

    @Torsten
    Das was Naldo gestern gespielt hat, hat mit Manndeckung nicht wirklich viel zu tun. Alleine bei dem 1-2 von Modeste steht er 4 Meter vom Mann weg. Auch beim 1-1 muss er als IV viel besser stehen und seine Vordermänner besser organisieren. Irgendwie fehlt da einer der das Sagen hat.
    Wenn ich alle 8 Saison Gegentore dieser noch jungen Saison betrachte, ist Naldo an min 5 Gegentoren direkt beteiligt. 4 x steht er einfach schlecht und einmal wehrt er den Ball sehr unglücklich(stümperhaft) ab.
    Haben die Wolfsburger ihn abgegeben um uns zu schwächen? (Scherz)

    Gestern fielen die drei Gegentore über unsere rechte Abwehrseite.
    S.R. war stehts bemüht…..mehr aber auch nicht.
    Beim 1-2 kann er die Flanke nicht verhindern (weil er keinen Druck macht),beim 1-3 steht er doof rum und versucht mit dem Schiri zu diskutieren. Auch wenn er nicht an den Ball hätte kommen können, hätte er es wenigstens versuchen könnnen. Bei uns hieß es früher immer: Du bleibst erst stehen, wenn der Schiri pfeifft.

    Die Abteilung Attacke hat in dieser Saison 41 mal aufs Tor geschossen, aber leider nur einmal getroffen.
    Auch gestern waren alle Flanken, Freistöße und Eckbälle an Harmlosigkeit nicht zu überbieten. Die verteidigt jede gute A-Jugendmannschaft. Ideen aus dem kreativen Mittelfeld waren Mangelware. Ausser Bentaleb seine Ansätze ist mir da nichts positives im Kopf geblieben.

    Und was kommt nun?
    Es geht am Sonntag nach Hoffenheim.
    Ich hoffe das M.W. mal wieder etwas rotiert :-) und das Hoffenheim etwas höher steht. Das scheint uns besser zu liegen als ein tief stehende Truppe wie Köln — die das einfach clever gemacht haben.
    Traurig traurig….jetzt muss man die Gegner schon loben um die Harmlosigkeit der Blauen zu überspielen. :-(

    Ich muss meinen Hals noch etwas kühlen…der schwillt schon wieder an.
    Glück Auf

  23. Detlef sagt:

    „Der 1. FC Köln war in diesem Spiel die klar bessere Mannschaft“
    Das unterschreibe ich und unterstreiche es dazu. Da kam eine Mannschaft mit Plan, eine eingespielte Mannschaft noch dazu. Letzteres fehlt Schalke ganz besonders, einen Plan mag Markus Weinzierl haben, aber an der Umsetzung fehlt es zumeist.
    Offensiv fehlt es an allen Ecken und Kanten, da ist alles Stückwerk, man bekommt selten Tempo in die Aktionen und ohne Tempo lassen sich Mannschaften wie Köln und auch viele andere wohl nur schwer besiegen.

    Wenn dann wenigstens hinten alles in Ordnung wäre, ja dann …
    War aber nicht, zu viel Platz im Zentrum. So etwas ist für Stürmer ein Paradies.

    Ich mag jetzt keine einzelnen Spieler rausheben wollen, weder positiv, noch negativ, für mich war die Mannschaftsleistung gestern Abend einfach nicht ausreichend für die 1. Bundesliga.

    Und wenn man dann noch einen Kölner vor sich und andere nicht weit entfernt sitzen hat, dann ist das alles andere aufmunternd. Ich bin selten so geknickt aus der Arena gegangen.

    Aber Geduld ist angezeigt, man kann nicht eine Mannschaft neu ausrichtn, den Trainer und Manager wechseln und dann glauben, das dauert maximal 6 Wochen, dann fluppt alles.
    Ich schaue jetzt aufs nächste Spiel, mal schauen was da dabei rauskommt.

  24. derwahrebaresi sagt:

    heute …

    @Bestes Beispiel sind die Gladbacher der letzter Saison. Die haben uns nach 5 verlorenen Ligaspielen zu Beginn, und trotz unseres Schalker Rekordstarts, am Ende noch abhängen können…

    … zuletzt: „bei den Bayern läuft es auch nicht rund“

    Leute, was sollen diese Vergleiche?
    Das wird nicht helfen!

    Wenn die den Bock nicht recht bald umstoßen, wird sich eine „böse“
    Dynamik entwickeln.

  25. mika sagt:

    Hier schon mal der Vorschlag für die nächste Topic am Sonntag:

    “Auflösungserscheinungen in Hoffenheim!: Schalkes 0 steht auch nach 5!”

    ;o)

    Kopf hoch und Ruhe bewahren! Man kann jetzt meiner Meinung wirklich nur schauen, wie die Entwicklung in der Hinrunde weitergeht….alles andere wäre blinder Aktionismus.

  26. Christian sagt:

    Der Arne 1904 hat auf Twitter das blau weiße Spielsystem treffend beschrieben:
    „links rum, rechts rum, links rum, rechts rum, links rum, rechts rum, links rum, rechts rum, Fehlpass..“

    Das erklärt dann auch diese nichtssagenden Statistiken. Mit diesem permanenten sinnfreien
    Kurzpass Spiel außerhalb der Verteidigungszone des Gegners hält man mühelos die
    Pass- und Ballbesitzquote hoch. Oft laufen die Spieler auf 10m Entfernung sogar noch aufeinander
    zu um dann kurz 2mal den Ball hin und herzuspielen. Sinnfrei und ungefährlich deswegen guckt
    der Gegner auch gerne zu.

    Wir haben ein großes Loch zwischen Abwehr und Mittelfeld, früher war es mehr ein Offensivproblem
    jetzt ist es beides: Defensiv und Offensiv. Jeder gegnerische Spieler der einigermaßen flott ist
    und den Ball eng führt kann da fast durchlaufen. Unser Spielaufbau aus der Abwehr ist – ich kann es
    nicht anders sagen – lahmarschig. Da hat sich jede Abwehr neu formiert und die Schuhe neu gebunden.
    Bis Ende Oktober sollte Weinzierl zumindest eine Abwehr installiert haben, das ist aus meiner Sicht
    jetzt der wichtigste Punkt. Dann geht es zum Nachbar und das sollte wenigstens nicht blutig werden.
    In einer professionellen Abwehr kann ich mir Naldo nicht vorstellen das sage ich jetzt auch.
    War Kaan Ayhan wirklich so viel schlechter? Ich weiß es nicht.

  27. schalkoholiker sagt:

    Das ist kein Fehlstart.
    Das ist ein abgewürgter Motor.
    Mit nassen Zündkerzen.

    Ich. Bin. Bedient.

  28. Ney sagt:

    Fährmanns präzise Spieleröffnung, Naldos Zuverlässigkeit, Meyers Effektivität, Geis‘ Gefährlichkeit bei Standards, Huntelaars Treffsicherheit, Weinzierls Händchen bei der Aufstellung, Schalkes Tempo und Geistesgegenwart – Fan-Herz, was willst Du mehr.

  29. Stefan sagt:

    Hatte wirklich nach Olympia gehofft, der Knoten sei bei Max geplazt. Es bleibt dabei, er hat einfach kaum Präsenz auf dem Platz wenn man ihn frühzeitig bedrängt. Ich denke auf der 10 ist wirklich Handlungsbedarf. Leider.
    Hinzu kam noch, dass die ganze Truppe verunsichert wirkt.
    Wo ist hier der Leader???
    Mag sein, dass Bene mit seiner Eloquenz ein toller Sportdirektor wird eines Tages. Auf dem Platz kann er als Kapitän aber nicht die richtigen Impulse setzen.
    Mir fällt da ein Satz des Herrn Klopp ein. „Die Lust zu gewinnen muss größer sein als die Angst zu verlieren.“
    Frische im Kopf, Aggressivität, Wille gepaart mit der Unsetzung taktischer Vorgaben.
    Fußball ist doch ein einfacher Sport, oder?

  30. Thomas25 sagt:

    „I need speed on the wings“ Sir Alex Ferguson

    Wir haben keinen Speed, mit Abstrichen von Baba vielleicht. Aber gerade Tschupo, Meyer, der Hunter, Schöpf, die Santo, Embolo und andere zeigen das einfache Problem:
    Wir haben keine Geschwindigkeit im Angriff und auf den Flügeln !

    Wen wollen wir so erschrecken?

    Nicht mal Köln und Frankfurt!

    Meyer und Betaleb können Bälle in die Tiefe spielen, aber leider sind die Adressaten nach Manchester, Wolfsburg oder Katar verzogen…

    Sane,Farfan, Draxler: die kamen mit richtig „Dampf“(Bildzeitungswort)!

    Lichtblick: Yevhen Konoplyanka, aber ob dieser dieselbe Kategorie wie die oben genannten Herren hat, mag jeder selbst entscheiden…

  31. Eigenart sagt:

    Vielen Dank für deine sachliche Analyse, Torsten. Ich hatte, ehrlich gesagt, vor dem Spiel durchaus mit einer Niederlage gerechnet. Nach dem Führungstor keimte dann aber doch die Hoffnung auf mindestens einen Punkt. Umso bitterer dann die Enttäuschung.
    Rational kann ich mir das alles gut erklären. Ich habe jahrelang in der Personalentwicklung gearbeitet und weiß, was es heißt, neue Denkweisen und Systeme zu installieren. Ich glaube auch, die Neuen zu integrieren, ist nur ein Teil des Problems. Die „alten“ Spieler zu neuer Denk- und Spielweise zu bringen, ist noch schwerer. Das war gestern an den Beispielen Geis, Huntelaar, Meyer und Choupo-Moting zu besichtigen. Schalke spielt insgesamt zu durchschaubar, und die Offensivaktionen sind halbherzig und harmlos.
    Trotzdem: ich bin nach wie vor überzeugt, dass mit Weinzierl und Heidel was Gutes entstehen kann. Ich sehe Fortschritte in der Defensivarbeit (auch wenn meine liebste Viererkette aus Coke, Höwedes, Nastasic und Baba bestünde). Ich sehe, dass Schalke in der Lage ist, den Spielaufbau des Gegners (jedes Gegners!) früh zu stören bzw. zu unterbinden. Ich habe an der Einstellung der Mannschaft nichts zu meckern (gemessen an den blutleeren Vorstellungen der letzten Saison). Ich sehe, dass sie sich bemühen – es reicht halt (noch) nicht. Individuelle Fehler von Bentaleb, Naldo oder auch Höwedes könnte man durch entsprechendes Training abstellen, aber das gehört für mich unter „Feintuning“. Noch aber sind wir bei den groben Reparaturen, nämlich grundsätzlicher Spielidee, taktische Ausrichtung, Laufwege etc. Und das wäre auch mit einem Sieg gegen Köln heute nicht anders, auch wenn es uns allen natürlich sehr gut getan und vor allem Weinzierl etwas mehr Luft verschafft hätte.

  32. CarstenS04 sagt:

    OMG

    da fahre ich einmal ins Stadion…
    2,5 Stunden hin…. 15min nach Anpfiff endlich im Block C angekommen…
    Stimmung aufgesaugt und die Arena genossen…diese gruselige Vorstellung ertragen…. 20min bis zum Auto, 30min bis zur A2, 1 Uhr 20 zu hause

    Chaos an der Arena ohne Ende … Schalker die sich sinnlos auf die Fresse hauen und die Kreuzung blockieren

    alles im Allem GRUSELIG… ein gruseliger Fussballabend, ein gruseliger Saisonstart

    Kopf schüttel!

    ich entschuldige mich bei allen das ich es gewagt habe mal wieder auf Schalke zu fahren… ich verzichte besser drauf und kann im Notfall den Ausschalter am Beamer betätigen

  33. Aquii sagt:

    Als den größten Fehler sehe ich Naldo in der IV. Katastrophales Stellungsspiel wie gegen Frankfurt und Berlin, gehört definitiv nicht in die erste Elf!

  34. BlueNote sagt:

    @Ozzi: You made my day! ;-)

    Zum Spiel: Die Sache mit den Abständen zwischen den Mannschaftsteilen ist doch heute schon Basis jeder taktischen Grundausbildung in den Jugendmannschaften. Die Grundordnung eines 4-2-3-1 oder eines 4-4-2 oder was-weiß-ich wird doch in allen Teams in der Defensive völlig gleich gespielt und dieses Grundgerüst müsste eigentlich von jedem Spieler im Schlafe runterzuspielen sein. Es ist erschütternd, dass unsere gestandenen Profis dies offenbar aber nicht mit Konstanz auf dem Platz umsetzen können, wenn es darauf ankommt. In der Viererkette und auf den beiden Positionen davor spielen keine Rookies bei uns. Warum entstehen dann trotzdem diese Löcher? Warum muss Weinzierl schon beim ersten Rausrücken vor Wut platzen?
    Nach dem Spiel gegen die Bauern und Nizza dachte man, dass der Defensivverbund mehr als ordentlich stünde. Die nächsten beiden Spiele machen einen nun aber glauben, dass man immer noch in der Saison 15-16 sei. Dass Automatismen im Offensivspiel fehlen, ist nachvollziehbar angesichts der späten Transfers und der wenigen Trainingseinheiten mit dem neuen Kader. Aber dass ein Offensivtrio oder ein 6er/8er oder ein IV seine Abstände in schöner Regelmäßigkeit nicht hält, dass ein-zwei lange Pässe unser Mittelfeld derartig alt aussehen lassen bei Kontern, ist mächtig gruselig. Das sind doch Basics, die unbedingt funktionieren müssen und über die man sich dann die nötige Sicherheit holt.

    Schnelles Flügelspiel konnte man gestern kaum sehen, da Köln schnell auf eine 5er-Kette umstellte und davor noch eine sich gut verschiebende Viererkette parkte. Da war halt alles außen dicht. Dafür gelang uns ein sehenswerters Tor durchs Zentrum. Bentaleb gefällt mir sehr gut als Spielmacher. Er ist zweikampfstark, pressingresistent und spielt ein feines Pässchen, auch unter Bedrängnis. Meyer wirkt auf mich oft phlegmatisch und wirft viel zu schnell die Flinte ins Korn, wenn’s mal nicht so läuft. Er ist in der Tat meilenweit von den Tugenden eines Führungsspielers entfernt. Goretzka vermisste ich gestern schmerzlich.

    Am vierten (!) Spieltag hat man 10 (!) Punkte Rückstand auf die Ziegenböcke und 9 auf die Doofen, die Eintracht und die alte Dame – man ist fassunglos. Ich sah erst heute früh, dass Werder gestern in der 92. noch ein Tor kassiert hat und uns so wenigstens die rote Laterne erspart blieb. Fühlt sich aber keinen Deut besser an jetzt.

  35. crisscross04 sagt:

    Man sollte nicht gleich direkt nach dem Spiel posten… :-D

    Mich beschleicht trotzdem so langsam eine gewisse Panik. Es wirkt so, als wenn Schalke untrainierbar ist. Wir haben jetzt in ca. zwei Jahren vier verschiedene Trainer mit unterschiedlichen Spielansätzen gehabt. Die einzige Konstante ist die ideenlose, teilweise blutleere, Spielweise. Es war gestern wie so häufig in den letzten Jahren: Eine ideenlose Spieleröffnung, die beim Zuschauen echt weh tat.

    Und es haben hier schon einige User richtig festgestellt, dass wir am Trainer gerade nicht rütteln können. Noch… Sicherlich wird der Trainerstab die Spiele entsprechend analysieren und daraus Konsequenzen ziehen, aber ob sich die Abwärtsspirale damit aufhalten lässt? Ich habe da so meine Zweifel. Man hat gestern sehr gut erkennen können, wie wenig Selbstbewusstsein in der Mannschaft steckt, obwohl wir gerade mal drei Spiele verloren hatten. Ich bin gespannt, ob das Trainerteam um Markus Weinzierl hier noch die Kurve bekommt. Normalerweise funktioniert das nicht. So sind leider die Gesetzmäßigkeiten im Fußball.

    Was wirklich erschreckend ist, dass wir gegen ein vorhersehbares Spielkonzept à la Köln keine Mittel gefunden haben. Als das 1:1 gefallen ist, habe ich sofort geahnt, dass wir das Spiel durch einen Konter verlieren werden. Und leider kam es auch so. Aber zum Thema Kirche und Dorf: Wir haben nun Spiele gegen Köln, Hertha und Frankfurt verloren. Sicherlich haben alle drei Mannschaften gerade einen Lauf, aber gegen wen wollen wir eigentlich noch gewinnen? Darmstadt, Augsburg, Bremen oder HSV? Wenn das nun unsere Ansprüche sind, dann kann ich nur sagen: Willkommen im Abstiegskampf!

    Apropos 1:1. Was mich richtig geärgert hat, war die Aktion, die vor dem eigentlichen Tor zum Einwurf der Kölner geführt hat. Wir hatten den Ball im Strafraum unter Kontrolle und hätten die Aktion spielerisch lösen müssen, jedoch wurde der Ball (ich glaube, es war Naldo) einfach ins Aus geschossen. Diese Aktion zeigt nicht nur das fehlende Selbstbewusstsein, weil man anscheinend zu viel Angst vor einem Ballverlust hat, sondern auch die spielerische Klasse. Beim 2. Gegentor hat Naldo Modeste einfach laufen lassen und beim dritten Gegentor lässt sich Naldo dilettantisch ausspielen. Ich habe mich wirklich extrem getäuscht. Ich empfinde Naldo aktuell als nicht bundesligatauglich.

    Ich muss zugeben, dass ich mittlerweile ziemlich ratlos bin, gar geschockt. Wir finden keine Mittel gegen tiefstehende Mannschaften (Köln & Frankfurt). Wir finden keine Mittel gegen aggressives Pressing (Hertha). Und gegen spielerisch überlegende Mannschaften (Bayern) sind wir eh unterlegen. Es scheint gerade sehr einfach zu sein, gegen Schalke zu spielen. Es sieht so aus, als wenn der Trainer schon nach 4 Spieltagen mit seinem Latein am Ende ist. Wie Weinzierl nach dem Spiel Köln stark geredet hat, war kaum zu ertragen. Wir reden von Köln und nicht von Bayern oder Dortmund…
    Und Stöger: Der hat sich fast entschuldigt. :-D

    Wenn ich hier lese, dass wir Zeit brauchen, dass die Mannschaft nicht eingespielt sein kann oder dass das Feintuning noch fehlt, ist das alles richtig. Trotzdem geht es doch fast allen anderen Mannschaften auch so, oder? Ich halte das für eine billige Entschuldigung. Denn leider hat man im Tagesgeschäft Bundesligafußball nicht die Zeit, sich mal eine halbe Saison einzuspielen.

    Nicht falsch verstehen: Ich fordere hier nicht den Trainerkopf. Aber wenn ich mir die tief sitzende Verunsicherung der Mannschaft von gestern anschaue (die wohl mit der erneuten Niederlage nicht kleienr geworden ist), muss wirklich ein Wunder geschehen, dass sich das schnellstens ändert. In Hoffenheim haben wir in den letzten Jahren auch nie wirklich gut ausgesehen und dann Zuhause gegen die Fohlen… Wenn dann immer noch die 0 steht, wird kein Manager der Welt den Trainer halten können. Und was dann? Wer soll diese Mannschaft überhaupt noch trainieren können? Wie gesagt, ich bin ratlos und ein wenig verzweifelt. Aber es ist nur Fußball. Und die 2. Liga ist auch schön, wie sie sich gerade hier in Stuttgart auch denken. ;-)
    Ich habe auf alle Fälle zum ersten Mal seit Jahren keine Lust nach Hoffenheim zu fahren. Und dabei bin ich ganz egoistisch: Ich will mir einfach den Sonntag stimmungsmäßig nicht versauen. Meine Frau wird´s auch freuen! ;-)

    In diesem Sinne: Glück auf!

    P.S.: Was macht eigentlich unser „talentierter“ Nachwuchs, der teilweise die Vorbereitung recht erfolgreich gespielt hat? Hat unser Nachwuchs mit diesem Kader überhaupt die Chance auf Integration? Ich sehe da im Moment keine Chance. Und vielleicht fehlt genau die Unbekümmerheit der Jugend gerade in der Mannschaft. Ist nur so eine Idee…

  36. derGrafschafter sagt:

    Es ist eine katastrophe , was die mannschaft abliefert.
    sie haben leider komplett das interesse verloren. will man absteigen?
    es wird höchste zeit, etwas zu ändern. hat weinzierl , der doch seit monaten mit der mannschaft arbeitet, überhaupt eine idee? es kann doch nicht sein, das auf schalke die spieler immer zu jung sind, das die saison
    zu früh anfängt, das man in der el spielt und deshalb nicht trainieren kann
    ausreden über ausreden, jetzt noch mehr als früher. was für eine leistung bringen denn embolo und konoplanka? ich hatte gedacht, sie sollen uns helfen und vorne tore machen.
    ich weiß nicht, wann ein trainerwechsel nötig wird, aber gott sei dank
    war ja unser jahrhundertrainer schon mal im stadion…

  37. Rjonathan sagt:

    Ich finde es sehr übertrieben, dass Köln als „klar“ bessere Mannschaft bezeichnet wird. Besser waren sie, man hat gesehen, dass die Mannschaft ein System verinnerlicht hat und dass sie ihre Chancen nutzen konnte. Aber so klar war das nun auch nicht. Konter wurden häufig nicht gut ausgespielt und hinten ließ man in Führung liegend noch 2,5 Groß-Chancen zu.

    Dass Schalker dennoch schlechter und als verdienter Verlierer vom Platz ging lag meiner Meinung nach vor allem an einzelnen Kleinigkeiten und mannschaftstaktischen Problemen beim Verteidigen auf der rechten Abwehrseite. Da sehe ich nicht nur Riether und Naldo sondern auch ECM. Der war schon kurz vor dem 1-2 irgendwo im Nirgendwo und ließ Riether alleine mit Rausch und dem AV der Kölner. Die Chance verstolperte Osako ja noch an der Stragraumgrenze. Nur zwei Minuten später könnten die beiden dann wieder unbedrängt vom Mittelfeld bis zu Riether vormarschieren. ECM wurde danach direkt ausgewechselt, würde mich nicht wundern wenn er Sonntag auf der Bank sitzt. Denn im Gegensatz zu verstolperten Bällen und anderen unglücklichen Dingen, ist nach hinten laufen keine Frage des Glücks/Pechs sondern des Willens. Und diese Art zu verteidigen ist genau der Grund, warum es bei Schalke seit ewig nicht läuft. Mich macht das auch viel wilder als jeder Fehler von Naldo oder Stambouli. Mal sehen wie Weinzierl das sieht.

  38. Torsten sagt:

    Was macht eigentlich unser „talentierter“ Nachwuchs, der teilweise die Vorbereitung recht erfolgreich gespielt hat? Hat unser Nachwuchs mit diesem Kader überhaupt die Chance auf Integration? Ich sehe da im Moment keine Chance. Und vielleicht fehlt genau die Unbekümmerheit der Jugend gerade in der Mannschaft. Ist nur so eine Idee…

    Dagegen wäre nichts einzuwenden. Ich möchte trotzdem kurz bemerken, dass für viele andere Schalker Weinzierl deshalb Schuld an der Misere ist, weil er die Startformation schon so häufig gewechselt hat. Letztlich ist es einfach: Wenn die Mannschaft gewinnt oder zumindest ordentlich spielt, macht er alles richtig, dann ist auch ein Naldo als IV okay. Gehts verloren ist das Schuld was war, was auch immer war.

    Ich habe übrigens weiterhin viel Lust auf Fußball und auf diese Saison. Den letzte vedienten Sieg der Blauen gegen eine gut aufgestellte Mannschaft mit starkem Trainer gab es übrigens heute vor einer Woche.

  39. crisscross04 sagt:

    @Torsten:
    Ich persönlich habe nichts gegen Rotation. Ich glaube, die ist bei den englischen Wochen auch notwendig. Aber wo bleibt dabei die Jugend? Es sitzt zurzeit kein Jugendspieler auf der Bank. Aber ich habe natürlich keinen Einblick, wie das Niveau der Jugendspieler im Gegensatz zum aktuellen Kader ist. Trotzdem finde ich es ein wenig seltsam, weil unsere Jugend doch immer so gelobt wird und auch eine ansprechende Vorbereitung mitgespielt hat.

    Ich hatte auch viel Lust auf Fußball. Aber die Spiele gegen Frankfurt, Hertha und Köln haben mich leider zu sehr an die letzten Saisons erinnern lassen. Und manchmal muss man auch mal Abstand gewinnen, um wieder Lust zu bekommen. ;-)

  40. Andreas sagt:

    @Torsten
    Was interessiert mich ein gutes Spiel in der Vergangenheit, wenn die Truppe es nicht dauerhaft schafft, auf einem erträglichen, bundesligatauglichen Niveau zu spielen?

  41. leoluca sagt:

    @Rjonathan.
    Wir beide sind uns, glaube ich, ziemlich einig in der Bewertung des Spiels (sh. mein Text von gestern abend).

    Ich habe Köln auch nicht als die klar bessere Mannschaft gesehen und wir hatten durchaus die Chance zum Remis oder gar zum Sieg. Würde Embolo sich schon mehr zutrauen, hätte er das Tor gemacht, statt quer auf Huntelaar zu spielen, der klar schlechter zum Kölner Tor stand. Die Kombination unserer Offensive davor war für mich ähnlich gekonnt wie vor dem 1:0.

    Die sehr ärgerlichen Fehler, die mindestens ein Remis verhinderten, haben gewiss auch mit Weinzierls Rotation zu tun, die mir aber sehr einleuchtet. Bei Nastasic ist die Sache sowieso klar, weil er nach seiner langen Verletzung geschont werden muss. Aber Weinzierl braucht auch die Zeit zum Experimentieren, was er im Falle Meyer, Geis und Schöpf nun auch diesmal getan hat. Jetzt sind wir wieder etwas schlauer.

    Zum enttäuschenden Max Meyer hat Torsten das Nötige geschrieben.

    Meine Meinung darüber hinaus: Geis‘ Defensivspiel auf der 6 genügt bei weitem nicht den Anforderungen. Schöpf dagegen auf Außen habe ich zwar schon schneller gesehen, aber er sucht den Weg zum Mitspieler am gegnerischen Strafraum deutlich konsequenter und agressiver als Choupo, der einfach viel zu oft das Offensivspiel mit seinen Dribblings verlangsamt und auch sonst den Eindruck macht, dass ihn das Kombinationsspiel mit den Kollegen nicht sonderlich interessiert.

    Was du zu Choupos Defensivverhalten schreibst, sehe ich ähnlich, und es passt in das Gesamtbild. Ich würde hier auch das nächste Experiment erwarten.

  42. idioteque sagt:

    Meyer hat nicht sein bestes Spiel abgeliefert, aber wenn der Gegner das Zentrum versperrt und die Mannschaft keine Ahnung hat, wie man trotzdem in den Raum vor der gegnerischen Abwehr kommt, kann der Spieler auf der Zehn auch nicht viel machen. Die kreativen Ballzauberer alter Schule gibt es nicht mehr, weil jeder offensive Mittelfeldspieler inzwischen direkt bei der Ballannahme einen Gegner auf den Füßen stehen hat. Da sind andere Qualitäten gefragt (saubere Ballverarbeitung unter Druck, und da ist Meyer mit Abstand der beste Spieler im Schalker Kader) und Abläufe im Offensivspiel, damit Meyer auch Optionen hat, wo er tatsächlich hinspielen kann.
    Bei Olympia hatte er gegen die ganzen kaum eingespielten U-Nationalmannschaften viel mehr Platz, wenn er am Ball war, dementsprechend war es da auch einfacher für ihn zu glänzen.

  43. Nordlicht sagt:

    Manchmal habe ich das Gefühl einige glauben auf dem Transfermarkt kann man einkaufen wie in einem Supermarkt. In den Regalen sitzen wohl sortiert die Spieler die man benötigt und manchmal gibt es Sonderangebot.

    Wenn man gewinnt ist alles super und wenn man verliert ist alles scheisse und jeder hat es doch schon immer gesagt und gewusst was falsch läuft.

    Ich habe immer noch richtig Lust auf diese Saison und ich habe noch mehr Lust darauf – jetzt da uns mal wirklich der Arsch auf Grundeis geht – erst recht da zu sein.

    Die sind doch jetzt alle verunsichert. Das sind doch auch nur Mennschen und keine FIFA17- Spieler. Die machen sich doch auch ihren Kopf jetzt. In den letzten zwei Spielen wurde 7 mal auf unser Tor geschossen und 5 mal war der Ball im Netz. Wenn das dann so ne Richtung einschlägt und vorne läuft es nicht rund, woher soll dann ne gewisse Lockerheit kommen?? Wie sollen wir denn jetzt Hurra-Fussball erwarten können??

    Also auf nach Hoppenheim am Sonntag und dann 3 Punkte

  44. Andreas sagt:

    @Nordlicht

    ich denke das war jetzt nur eine Metapher von Dir, denn alleine Köln hat 9x auf unser Tor geschossen.

  45. Ney sagt:

    Zeit für Charly?

  46. Ney sagt:

    In schlechten Zeiten müsst Ihr Schalker sein. In guten haben wir genug davon.

  47. Nordlicht sagt:

    @Andreas: es wird ja auch alles als Torschuss gewertet was irgendwie in Richtung Tor geht.

  48. Lattenknaller sagt:

    Weil Torsten so schön die Statistiken oben angepinnt hat; bei WeinHeidel wird aus diesen Zahlen „wir haben fast 700 Pässe gespielt“ und „Wir sind vier oder fünf Kilometer mehr als der Gegner gelaufen“.
    Da ist nicht nur falsch, sondern klingt ungemein hilf- und vor allem ahnungslos. Wer bei 67% Ballbesitz drei Kilometer mehr läuft als der Gegner, macht grundsätzlich was falsch. Ballbesitzfetischist Guardiola würde durchdrehen bei diesen Stats.

    Das macht schon alles einen ziemlich ratlosen Eindruck.
    Welcome to the Pleasuredome, moving on, keep moving on …

  49. Karl Heinz sagt:

    Die eigentliche Erkenntnis ist doch, dass wir keinen besseren „Neuanfang“ als Heidel und Weinzierl bekommen werden. Steht die Null auch noch nach 8 ist Schalke final gescheitert.

    Ich finde ein Grossteil der Blauen im Stadion hat eine unfassbar negative Grundeinstellung, man verfällt sofort in das Schalke typische Gejammer. Warum sind alle Neuzugänge nach kürzester Zeit nur noch ein Schatten Ihrer selbst? Warum ist MM in Brasilien top und hier ein Mitläufer? Warum picken wir uns immer einen Spieler raus?

    An Weinzierl liegt das bestimmt nicht.

    Bekommt dieser Trainer nicht seine notwendige Zeit und Kredit eingeräumt, dann kann man es drangeben. Köln ist hier das beste Beispiel, dass man das schaffen kann.

    glückauf

  50. bariton76 sagt:

    Was Karl Heinz sagt!
    Wir haben alles, was man tauschen kann , mehrfach gewechselt. Außer die Fans mit ihrer Erwartungshaltung. Du kannst da hinstellen, wen du willst, wir kriegen den schon kaputt!
    Wenn alle vor der Saison beteuern, dass sie dem Team Zeit geben wollen, was meinen die eigentlich damit? Machen die sich nicht klar, dass es bei dieser Geduld genau um diese Situation jetzt geht?
    Mal nicht meckern, sondern unterstützen!
    Jetzt denken sicher einige wieder: Ja, ABER…nix aber! Geduld! Ohne ABER! Das wärs!

  51. BlueNote sagt:

    Naldo und Bentaleb haben es in die Elf des Spieltages bei Spiegel online geschafft. Naldo wurde dort sogar als bester Verteidiger des gesammten Spieltages bewertet. Wem das spanisch vorkommt, der sollte sich auch die 48 Bewertungskriterien durchlesen.
    Bei Naldo bin ich selbst sehr erstaunt. Sooooo stark habe ich ihn nicht wahrgenommen, zumal er zumindest bei 2 Toren mehr oder weniger beteiligt war.

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....13229.html

  52. leoluca sagt:

    @BlueNote.
    Bentaleb hat wirklich großartig gespielt, das ist auch meine Meinung. Ein feiner Techniker, gute Übersicht, endlich ein Spieler, der schnell und präzise aus dem MF kommend in die Spitze spielen kann. Was wir von Max Meyer auch kennen, aber ich begreife einfach nicht, warum er es wie gestern so selten oder gar nicht tut. Bentaleb ist eigentlich für mich nicht nur ein 6er, sonden auch ein guter 8er.

    Naldo hat sich leider vor dem 1:3 richtig blöd abkochen lassen, allerdings hatte Riether auch nichts Besseres zu tun, als nach Naldos Schwalbe auf den Abpfiff des Schiris zu setzen statt aufs Wegpölen, um so Naldos Fehler zuj korrigieren.

    Beim 1:2 verteidigt Naldo nicht gut, weil er Modeste aus den Augen verliert. Aber dass die Flanke überhaupt so scharf herein kommen und dass Rausch aus dem MF überhaupt so ungehindert angespielt werden kann, das liegt an diesem Riesenloch zwischen DM und IV, das Torsten anfangs beschreibt, das auch schon zum ersten Gegentor führte und das zwischendurch Naldo immer wieder mal zu sehr lauten Ansagen an die Kollegen veranlasste.

    Interessant an der Spiegel-Statistik finde ich diesen Satz: „Der Brasilianer (…)erhält zudem Punkte für seine Offensivleistung. Achtmal brachte er Pässe ins Angriffsdrittel, viermal kam er selbst zum Abschluss.“

  53. schalkoholiker sagt:

    Bei den bisherigen Naldo-Kommentaren (Fehleinkauf, etc.) war ich ein wenig verwundert. Denn ich hätte ihn zwar nicht unbedingt in die Elf des Spieltags gewählt, negativ herausgestochen hat er aber für mich auch nicht.

  54. Nordlicht sagt:

    @ blueNote: In der Zeitlupe habe ich Höwedes für den ersten Treffer eher ausgemacht als Naldo. Die Abwehrhaltung von ihm sieht aus, als würde er sich den Unterschenkel dehnen. Beim zweiten Treffer wird Riether zum x-ten Mal überlaufen und der Gegenspieler kann unbedrängt von aussen reinflanken. Beim dritten Treffer robbt sich der Kölner mit dem Ball unter dem Bauch in den 16er und Naldo fliegt über ihn.

    So habe ich Naldo gesehen.

    Wen ich mir gegen Hoffenheim draussen wünschen würde, wäre EMCM. Er zieht nicht einen Sprint an, läuft in keine Gasse. Er will jedesmal dribbeln. Ich weiss nicht wie oft Bentelab sich nach links orientierte und wieder abbrach

  55. Lattenknaller sagt:

    Beim Personal frage ich mich ja eher, warum bei Embolo die Fachwelt mit Begriffen wie Riesentalent und Ausnahmespieler um sich wirft. Bei der EURO war nix zu sehen, in der Liga jetzt genau so wenig. Ich würde gerne wissen, was das Besondere an ihm ist. Schlecht spielen und außer Form sein darf jeder längere Zeit mal, gerade junge Spieler, aber was macht ihn aus? Es blitzt überhaupt nichts auf.
    Im vergleichbaren Alter hat man bei Leroy, Draxler, Neuer, Özil, Götze, und wie sie alle heißen trotz aller Böcke und fehlender Konstanz doch genau gesehen, welche außergewöhnlichen Fähigkeiten sie haben. Was ist es bei Breel? Ich hab keine Ahnung.

  56. Torsten sagt:

    Naldo und Bentaleb haben es in die Elf des Spieltages bei Spiegel online geschafft

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....13229.html

    „Schalke 04 steckt in der Krise, auch gegen Köln (1:3) enttäuschte das Team – mit wenigen Ausnahmen. Denn die Daten weisen Naldo als besten Verteidiger des Spieltags auf.“

    Ich zähle mich nicht zu den Naldo-Kritikern. Aber das empfinde selbst ich als so absurd, dass ich schon wieder drüber lachen kann! Dieser SPIX ist das geilste Bewertungssystem von allen! Ganz wirklich.

  57. leoluca sagt:

    Von wem stammt die Aussage: „Wir haben uns auseinandergelebt“

    A: Angelina Jolie + Brad Pitt

    B: Toto + Harry

    C: Schalker Viererkette

    (gefunden bei Oli Hilbring auf Twitter)

    Glückauf!

  58. BlueNote sagt:

    Spix ist zumindest innovativ und eine unterhaltsame Alternative zu gängigen Spielerbewertungen. Das alberne Schulnotensystem der WAZ, bei dem diesmal Geis besser wegkam als Bentaleb, hinterlässt bei mir immer mehr den Eindruck, dass dort in der Sportredaktion auch nur ein paar graustaarige Zelldebakel schnappatmend vor sich hin dilletieren, derweil Pit Die Abrissbirne Gottschalk im Ressortchefbüröchen nebenan fröhlich Prosecco aus dem Schluffen seiner Assistentin schlürft und vom Pulitzerpreis träumt. Hossa!

    Beim SPIX wird übrigens nicht positionsübergreifend bewertet. Sprich Naldo war nach deren Kriterien nicht einer der besten elf Spieler (positionsübergreifend), sondern lediglich der beste Innenverteidiger des Spieltages. Da ich die anderen Spiele nicht gesehen habe in voller Länge und somit die SPON-SPIX-Bewertung argumentativ nicht auseinandernehmen kann, nehme ich das Ranking gerne, ganz gelassen und mit einem diebischen Schmunzeln hin.

  59. leoluca sagt:

    Im Ernst? Geis wird von der WAZ besser als Bentaleb bewertet? Meine Herrn.

  60. Blauhai sagt:

    @Karl Heinz, das hat nichts mit negativer Grundeinstellung zu tun, vielleicht bei dem einen oder anderen Spieler, so behäbig und langsam wie diese Truppe sich mal wieder präsentiert hat. Der größte Teil will ja Zeit geben, selten so ruhig in so einer Situation gewesen. Nur, man braucht sich Scheiße nicht noch schön reden. Ich sehe derzeit null Weiterentwicklung der Mannschaft. Auch ein M.W. wirkte gestern nach dem Spiel mehr als ratlos. Ich hoffe, er bekommt die Zeit, jedoch müssen mal Punkte her, allein für die Psyche. Sonst wird er schneller den Favre machen als man denkt.
    Übrigens beim FC kommen die Einwechselspieler rein und bereiten die Tore vor. Und bei uns, machte der Junge Embolo den Chancentod. Nein drei Chancen Zuhause in 90 Min sprechen für sich.Nein sorry, die Mannschaft müsste weiter sein am 21.09.

  61. BlueNote sagt:

    @leoluca: Yup. Geis 3,5 und Bentaleb 4. Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich ;-)

  62. crisscross04 sagt:

    Seit wann wird über 0 Punkte und 1 Tor nach vier Spieltagen überhaupt noch diskutiert, ob die Leistung gestimmt hat oder nicht? Wenn die Gegner jetzt Bayern, Dortmund, Gladbach und Leverkusen gewesen wären. Aber sie waren es eben nur zu 1/4.

    Es geht auch nicht darum, ob die Transfers einschlagen haben oder nicht.

    Es geht darum, dass die Mannschaft gegen Frankfurt, Hertha & Köln kein spielerisches Konzept inkl. innerer Einstellung abgeliefert hat. Und bei dem Kader inkl. Niveau, Verdienst und Ansprüchen ist das bei Weitem viel zu wenig!

    Da gibt es keine zwei Meinungen!

    Und es ist auch wieder Fakt, dass viele Spieler weiter weit unter ihrem eigentlichen Niveau spielen. Leider kann das auch ein M. Weinzierl nicht abstellen.

    Dabei interessieren mich auch keine Einzelkritiken der Spieler. Gefühlt war das von allen zu wenig. Es ist und bleibt immer noch ein Mannschaftssport.

    Worüber man trefflich diskutieren kann, ist, wie lange man dem Trainergespann inkl. Mannschaft Zeit geben will/muss/kann, sich zu finden, damit man irgendwann einmal Punkte einfährt und ob man dann mit den erreichten Ziele zufrieden ist. Aber der Anspruch des Vereins, Trainergespanns und Spieler ist und war mind. EL, wenn nicht sogar CL. Wenn man gegen diese Gegner verliert, braucht man sich mit diesen Themen eigentlich nicht auseinander setzen.

    Na klar, Dortmund hat es vor zwei Jahren gezeigt, Gladbach in der letzten Saison, dass man nach einem krassen Fehlstart noch hinten raus große Ziele erreichen kann. Aber jetzt mal unter uns Pastorentöchtern: Haben wir wirklich das Niveau in der Mannschaft und die Nerven im Verein der beiden oben genannten? Oder ereilt uns eher das Schicksal eines HSV oder VfB? Ich bin mir da nicht so sicher. Das hat nichts mit negativer Grundeinstellung oder zu wenig Geduld zu tun. Ich bin mir einfach nicht sicher. Nur eins ist sicher: Wir werden es erleben. ;-)

  63. Nordlicht sagt:

    Ich möchte mich „noch“ nicht mit, meinem ganz persönlichem Feindbild, dem HSV vergleichen :o)

  64. Melodie1904 sagt:

    #Worüber man trefflich diskutieren kann, ist, wie lange man dem Trainergespann inkl. Mannschaft Zeit geben will/muss/kann, sich zu finden, damit man irgendwann einmal Punkte einfährt und ob man dann mit den erreichten Ziele zufrieden ist?

    Ich versteh die Frage nicht! Bedeutet das-wir wechseln Trainer und komplette Mannschaft aus?

  65. derwahrebaresi sagt:

    @crisscross04

    Jetzt entspann dich mal und schraub ein paar Umdrehungen zurück. ;-)

  66. blues sagt:

    Lustige Debatte um absurd willkürliche Spixwerte, eine Erfindung eines kleineren Medienkonzerns. Der eine Medienkonzern erfindet halt „Spix“, weil der andere vorher „Packing“ erfunden hat. So oder so: „analysiert wie Flasche leer“

  67. Klopenner sagt:

    @crisscross04

    Ich bin auch nicht zufrieden mit der Leistung unserer Mannschaft. Aber ich erkenne die Umstände an. Ja, unsere Spieler verdienen alle eine Menge Geld und die Leistung entspricht dieser Menge in keinster Weise.
    Dennoch muss ich diese Umstände akzeptieren, die zweifellos vorhanden sind und ich würde behaupten, keine andere Mannschaft der Liga so sehr treffen.

    Wir wollten (fast) alle, dass sich nach der Horst Heldt Zeit etwas ändert. Änderungen die jetzt sehr radikal sind, brauchen nunmal Zeit um zu greifen. Wir haben einen fähigen Sportvorstand. Ob der Trainer fähig genug ist, will ich nicht bewerten. Meine Einschätzung war aber auch bei Breitenreiter schon so, dass beide Trainer mit den englischen Wochen Probleme bekommen könnten, weil sie es einfach so nicht kennen, bzw. Weinzierl mit Augsburg in der Liga auch enorme Federn lassen musste.
    Und ich gehe mal davon aus, dass Heidel den Trainer entlassen wird, wenn er nicht mehr von ihm überzeugt ist. Bis dahin vertraue ich aber auf sein Urteilsvermögen.

    Was uns Fans angeht: Wir müssen die Mannschaft jetzt komplett unterstützen. Pfiffe während des Spiels sind kontraproduktiv. Jedenfalls wenn sie im Stadion zu hören sind. Vor dem Fernseher darf jeder machen was er will. Nach dem Abpfiff können die Fans aber sicher vereinzelt mal ihrem Unmut freien Lauf lassen. Das sollten auch die Spieler entsprechend verstehen und akzeptieren.

    Zum Thema Zeit:
    Ja, die ist verflixt nötig.
    Wir haben diesen radikalen Umbau und wenn man sich nur die Spieler ansieht, die für die meisten in die Stammelf gehören, sind das alle 7 Neuzugänge.
    Von diesen 7 Neuzugängen ist einer leider direkt verletzt (Coke). Von den anderen 6 kamen 3 leider erst am Ende der Vorbereitung (Stambouli, Konoplyanka, Bentaleb). Von den ersten 3 Neuzugängen waren nur Baba und Naldo die komplette Vorbereitung dabei, da Embolo noch die EM gespielt und anschließend Urlaub hatte.

    Wenn man sich dann die Spieler aus dem Kader aussucht, von denen die meisten erwarten, dass sie zur Stammelf gehören, sind das noch Fährmann, Höwedes, Goretzka, Meyer und Huntelaar. Von diesen 5 waren auch drei nicht die komplette Vorbereitung dabei. Höwedes war bei der EM, Meyer und Goretzka bei Olympia, respektive mit Schulterverletzung in der Reha.

    Wie soll sich eine Stammelf, die zu mehr als 50% aus Neuzugängen denn einspielen, wenn sie nicht mal richtig trainieren kann? Schließlich haben wir dauernd englische Wochen in deren Trainingstagen entweder regeneriert oder rotiert werden muss. Und das ändert sich laut Spielplan vorerst auch nicht.

    Nach dem 12. Spieltag (Darmstadt 27.11.) haben wir mal eine Woche wo alle Spieler anwesend sind und erst nach dem 14. Spieltag (Leverkusen 11.12.) haben wir bis in den Februar rein (20. Spieltag gegen Hertha) keine englischen Wochen mehr.
    Erst dann kann man von einem eingespielten Team sprechen, dass im Training die notwendigen Automatismen lernen kann. Bis dahin sollten wir alle das Team einfach nur unterstützen.

    Selbstverständlich werden bis dahin auch Punkte kommen, schließlich hat noch kein Team, nicht mal Tasmania Berlin, die komplette Hinrunde nur verloren.

    So oft das auch mitgeteilt wird, dass unser Umbruch Zeit braucht, und so blöd solche Phrasen auch klingen, es ist in diesem Fall einfach eine Tatsache. Und es ist endlich der Umbruch den wir alle wollten und der den Namen Umbruch auch tatsächlich verdient.

    Also Pobacken zusammen kneifen und Mannschaft unterstützen. Kritik ist selbstverständlich weiterhin erlaubt, nötig und erwünscht. Aber bitte nicht immer lamentieren, dass es nicht vorwärts geht und so lange dauert. Gut Ding will Weile haben!

  68. libuda63 sagt:

    Katastrophe. Das ständige verändern der Startelf bringt nix. Ñaldo und Huntelaar raus, Embolo als Neuner. Dann mal drei, Hörspiele mit der gleichen Anfangsformation

  69. crisscross04 sagt:

    @derwahrebaresi:
    Ich schraube lieber nen Bierchen auf und erhöhe sugsessive die Umdrehungen. Getreu dem Motto: Alkohol ist immer eine Lösung. ;-)

    @Klopenner:
    Deine Argumentation kann ich schon nachvollziehen. Solange eine Entwicklung am Ende stattfindet, kann ich mit dieser auch gut leben. Wir werden sehen, ob es so kommt und ob alle Beteiligte die Ruhe bewahren. Wenn Weinzierl noch Trainer ist, wenn wir zur Winterpause immer noch im unteren Drittel stehen, dann hat sich wirklich etwas auf Schalke geändert. Viele Fans werden sich dann aber fragen, ob das so positiv ist. ^^

  70. Klopenner sagt:

    @crisscross04

    Alkohol ist keine Lösung, Alkohol ist ein Destillat ;-)

    Unser Problem ist doch eigentlich, dass die Sehnsucht nach Erfolg so groß ist. Dadurch fällt es schwer geduldig zu bleiben.

    Die Vergleiche mit Lüdenscheid zu Beginn der Klopp Ära sind ja in den letzten Jahren immer bemüht worden, wenn es um den „Neuanfang“ ging. Die haben in den ersten zwei Jahren auch nicht nur schönen und erfolgreichen Fußball gezeigt. Und standen vor 2 Jahren nach der Hinrunde auch auf einem Abstiegsplatz.
    Auch Gladbach wird gerne als Beispiel herangezogen. Letzte Saison mit 5 Niederlagen gestartet. Dann ging Favre freiwillig und am Ende haben sie uns deutlich überholt. Es ist immer was möglich. Es werden auch noch ganze 90 Punkte vergeben, was nur in zwei Spielzeiten nicht zur Meisterschaft gereicht hätte ;-)

  71. Ney sagt:

    @Klopenner, Crisscross
    Alkohol brauchen wir nicht, wir brauchen ‚nen Coke.

    Was den Klopp-Vergleich angeht, hat der nicht am 4. Spieltag seine Mannschaft aus einem 0:3 gegen Schalke ein 3:3 machen lassen? Das sind eben so Sachen.

    Apropos Historie, in der 2. Magath-Saison (10/11) hat es mit dem ersten Punktgewinn auch erst am 5. Spieltag (in Freiburg) geklappt. Vielleicht ein Omen für Sonntag.

  72. Altix sagt:

    @Klopenner: Danke für deinen Beitrag von 19:58, der spricht mir aus der Seele! Ich würde mir auch sehr wünschen, dass wir Fans jetzt zur Abwechslung mal Ruhe bewahren und uns darauf konzentrieren, die Mannschaft zu unterstützen.

  73. hellwach sagt:

    Können Weinzierls Mannschaften Defensive? habe ich hier vor ein paar Monaten mal gefragt. Nun hat er ja schon einige Schalker (Start-) Mannschaften auf den Rasen geschickt. Nach dem Wenigen am TV gesehenen und dem was geschrieben wurde, haben Berlin und Köln sich wenige Chancen erspielen können. Viele Konter haben wir auch nicht kassiert. Aber acht Gegentore in der Liga.
    Was fehlt denn nun? Konzept, Klasse, Können, Glück?
    Können Weinzierls Mannschaften Offensive? habe ich nicht gefragt, weil ich den FCA in der EL sehr offensiv mit vielen Chancen und ein paar schöner Spiele in Erinnerung hatte.
    Die Idee habe ich in Nizza wiedererkannt, ebenso das Tempo, den Zug zum Tor, auch wenn die Flanken und Hereingaben unglücklich waren. In Berlin war wieder Schlafwagen, Köln habe ich nicht gesehen, sollte das mit den 700 Pässen stimmen – Gottlob.
    Und was fehlt da? Spieleröffnung durch den Torhüter, Konzept, Klasse, Können, Glück?
    Vorne und hinten sehe ich nicht den Biss, vor allem das Tempo und den absoluten Willen Tore zu verhindern und/oder zu schießen.
    So lange im Zusammenhang mit einem Spiel unserer Mannschaft der Begriff „leblos“ verwendet wird, kann kein „System“ und kein einzelner Spieler das Problem lösen und die Truppe erfolgreich machen.
    Das kann nur sie selbst lösen, indem sie auf dem Platz lebendig wird.
    Ach ja, den Trainer (das T-Team) sehe ich als Bestandteil der Mannschaft.

  74. Chris sagt:

    Gegen Hoffenheim wird es zählen wie selten.
    Ohne irgendetwas von der berechtigten Kritik schön reden zu wollen muss man feststellen, dass wir die ersten 4 Partien gegen den Serienmeister und die aktuell formstärksten Teams der Liga verloren haben.
    Ein Start gegen Bremen, Augsburg, Hamburg und Darmstadt wäre uns besser bekommen.

  75. leoluca sagt:

    Gegen Köln hat nicht nur der Trainer, es haben auch diejenigen Kritiker deutlich daneben gelegen, die nach dem Hertha-Spiel größere Umstellungen des Kaders vorgeschlagen hatten. Mich eingeschlossen.

    Schalke war defensiv in Berlin stärker als gegen Köln und das lag wesentlich an Riether und Geis, die neu im Kader waren. Die großen Lücken da hinten gegen Köln sind ja hier schon rauf und runter analysiert worden. Ich fand übrigens auch die Balleroberung im MF gegen Köln um einiges schlechter als in Berlin. Mal ganz abgesehen von Nizza, wo das Pressing und auch das Umschalten schon ziemlich gut aussahen.

    Die dritte Neuerung im Kader, Max Meyer von Beginn an auf der 10, ging voll in die Hose und ist hier ja auch schon breit beschrieben worden. War auch so eine massive Forderung nach Berlin. Ich denke, auf Meyer wird der Trainer derzeit nicht setzen können, um das Mannschaftsgefüge zu stabilisieren.

    Was ich nach Köln noch weniger als davor verstehe: warum wird immer noch auf Außen auf Choupo gesetzt? Seine Tempoverzögerungen, sein schlechtes Kombinationsspiel und der mangelnde Zug zum Tor werden immer weniger kompensiert durch seine teils spektakulären Dribblings. Kann mir nicht helfen, aber auf mich wirkt er arrogant, sich selbst überschätzend, um das Wording von Heidel zu verwenden, das der mal allgemein benutzt hat. Vielleicht ist er aber auch nur ausgebrannt.

  76. Flo Kno sagt:

    Der Professor hat gesprochen:
    http://www.halbfeldflanke.de/2.....-koeln-13/

  77. Eigenart sagt:

    @Flo Kno: vielen herzlichen Dank für den Link. Ich dachte schon, ich bin bescheuert, weil ich Schalke auch als gar nicht so schlecht gesehen hatte. Das ist ja der Unterschied zur letzten Saison: da trabten die Spieler mitunter so lustlos über den Platz, dass von Anfang an klar war: das wird nichts. Jetzt aber gibt es in jedem Spiel (Frankfurt mal ausgenommen) Phasen, wo der geneigte Fan Hoffnung schöpft und das Gefühl hat, es fehlt wirklich nur noch eine Kleinigkeit zum Sieg. Umso schlimmer dann die Enttäuschung, wenn das einsetzt, was „Halbfeldflanke“ so beschreibt: „Denn dieser Einsatz kostet Energie und die geht zuende. Nach etwa einer Stunde sackt die Mannschaft in sich zusammen, kann die Unstimmigkeiten nicht mehr Kompensieren und es setzt Gegentore.“

    Dass die Mannschaft sich „eingrooven“ muss, hat auch Crisscross sehr schön dargelegt. Mich macht das alles wieder ein wenig gelassener. Ich bin sicher, dass auch Heidel ruhig und besonnen bleibt. Es gibt ja auch keine Alternative dazu.

  78. Flo Kno sagt:

    Und als Stimmungsaufheller zwischendurch:
    https://www.reddit.com/r/coys/comments/53urms/beautiful_assist_from_bentaleb_on_huntelaars_10/

    Kann ich mir nicht oft genug anschauen :)

  79. Eigenart sagt:

    Kann ich verstehen! ;-)

  80. blues sagt:

    @Flo Kno 16.21h
    Die Analyse klingt für mich eher nach einem „Glaube-versetzt-Berge“ Pastor als nach Professor. Ob ein solcher Analyse-Vodoo aus Versprechen, Glauben und Gesundbeten ein guter Weg ist, die extremste Schalker Situation der letzten 5 oder 6 Jahren zu beschreiben, bezweifle ich. Wahrscheinlich soll er die Situation aber auch nur überbrücken helfen, denn Schalke spielt nach 100 Tagen Weinzierl so, dass man scheinbar nur noch mit Durchhaltestrategien zurechtkommt.

  81. Ein ganzes halbes Jahr sagt:

    […] 21.09.2016: Bei der 1:3 Heimniederlage gegen Köln offenbarte Schalke schlimme Abstimmungsprobleme in der Defensive und verlor verdient gegen klar bessere Kölner. […]

Schreibe einen Kommentar