„Abstiegskampf“: Schalkes 0 steht auch nach 5!

Schalke verliert auch das 5. Bundesligaspiel der noch jungen Saison, 1:2 in Hoffenheim. Wieder konnte die Offensive aus viel Ballbesitz nur wenige Chancen kreieren. Wieder führten „leichte Fehler“ zu Gegentoren. Schalke bekommt die Dinge nicht zusammen. Und zu allem Überfluss wurde ihnen noch ein klarer Handelfmeter verwehrt. Enttäuschend.

Nach dem Spiel erklärte Manager Christian Heidel die Situation offiziell zum Abstiegskampf.

Vielleicht fehlt es da an Realität, dass man nicht merkt wo man eigentlich steht. Aus dem Umfeld waren immer wieder Sprüche zu hören wie „Gladbach hatte auch die ersten Fünf verloren und kam dann in die Champions League“. Da biegen sich bei mir die Fußnägel. Nach fünf Spielen ohne Punkt sind wir im Abstiegskampf. Das ist noch nicht bei allen angekommen.

Außerdem machte er fehlendes Engagement der Mannschaft für die Niederlage verantwortlich.

Wenn man in der ersten Halbzeit, nach einer 1:0 Führung, nur 53 km läuft, dann weiß jeder, der sich im Fußball auskennt, was das bedeutet. Das ist einfach zu wenig.

Man kann nicht sagen, man ist ein Malocherclub, und vergisst das Malochen. Ich habe mich immer schützend vor die Mannschaft gestellt, aber jetzt ist ein Punkt gekommen an dem man Klartext reden muss. Die zweite Halbzeit war engagiert. Aber Engagement ist selbstverständlich. Hier geht es nun um ein bisschen mehr, und das muss die Mannschaft nun einfach verstehen.

Bevor Christian Heidel seine Aussagen im Interview gewohnt souverän ausformulierte, soll er einen Tobsuchtsanfall gehabt haben*. Einen, wie es ihn seit Rudi Assauer auf Schalke nicht mehr gegeben habe, hieß es aus Sinsheim.

Christian Heidel geht mit seinen Aussagen in die Offensive. Die recht erstaunliche Ruhe der letzten Wochen führte nicht zum Erfolg, nun erhöht er selbst den Druck. Das geht am einfachsten über die „Wir wollen Euch kämpfen sehen“-Nummer, welche die mitgereisten Schalker gleich nach Abpfiff bereits intonierten.

Natürlich ist „mehr kämpfen“ immer super. Meines Erachtens war zu wenig kämpfen aber nicht der Grund für die Niederlage gegen die TSG. Statt an Läufen ohne Ball fehlte es meines Erachtens eher daran, dass der Ball selbst zu langsam lief. Schalkes Ballgeschiebe wirkte sehr vorhersehbar. Wie schon gegen Köln tat man sich unglaublich schwer, gute Chancen zu erspielen. Dabei bewegte sich vor allem Breel Embolo in der Spitze viel und auch Klaas-Jan Huntelaar wich immer wieder in freie Räume aus. Sie aber wirklich in aussichtsreichen Positionen freizuspielen gelang fast nie. Diese Hilflosigkeit war schon ernüchternd.

Die leichten Fehler, mit denen man den Gegner immer wieder zu Toren einlädt, werden hingegen schon zur Routine. Ähnlich wie gegen Köln wirkte Sascha Riether mit seinen Gegenspielern überfordert. Das erste Gegentor ging zum größten Teil auf seine Kappe. In dieser Situation verlagerte Hoffenheim das Spiel auf seine Seite, aber er war so weit weg von Hoffenheims Außen, dass er direkt den kurzen Weg Richtung Tor antreten musste um überhaupt noch auf Ballhöhe zu kommen. Seinen Stellungsfehler wollte Leon Goretzka ausbügeln, der aus seiner Position aber einen Schritt zu spät kam um die Flanke noch verhindern zu können. Dass Matija Nastasic einen Schritt zu weit vor seinem Gegenspieler zum Kopfball hochsprang und den Ball nicht erreichen konnte war das zweite vermasselte „Routinespiel“, welches das erste Gegentor ermöglichte.

Auch beim zweiten Gegentor kam Sascha Riether zu spät, beendete seinen Lauf einen Meter hinter dem Torschützen, als dieser einschob. Dass die Verteidigung so blank erwischt wurde lag aber natürlich an Nabil Bentalebs Fehlpass in der eigenen Hälfte, als sich die ganze Mannschaft gerade in der Vorwärtsbewegung befand. Solche Fehler sind „Eigentore“, wie sie einfach nicht passieren dürfen, Fehler die sich kaum noch ausbügeln lassen.

Schalke hat sich diese Niederlage redlich verdient. Dennoch hätte es in der Nachspielzeit einen Handelfmeter gegen Hoffenheims Kerem Demirbay geben müssen, wie man das anders sehen kann ist mir ein Rätsel. Der Elfer hätte einen ziemlich sicheren Punktgewinn bedeutet, und Punkte nicht zu gewinnen ist nie besser als sie zu gewinnen, egal wie schlecht man zuvor gespielt hat.

Nun wird also aus allen Rohren geschossen werden. Von Fanseite, von Zeitungen. Aber egal wie laut was von wem gefordert wird, der eigenen Trainer wird von Christian Heidel nicht infrage gestellt werden, davon bin ich überzeugt.




 
Die Info zum „Tobsuchtsanfall“ wurde von den WAZ-Journalisten Manfred Hendriock und Andreas Ernst übermittelt, siehe hier und hier. Heute dementierte Thomas Spiegel, Direktor Medien, Kommunikation und PR des S04, dass es einen solchen gegeben hätte, siehe hier.
 
 



80 Kommentare zu “„Abstiegskampf“: Schalkes 0 steht auch nach 5!”

  1. crissrcross 04 sagt:

    Die Überschrift ergibt sich ja von selbst:
    Schalkes 0 steht auch nach 5! Wenigstens machen sie es für Torstens Headlines einfach. ;-)

    Na, immer noch alle entspannt?!? Bin auf die neuen Ausreden und auf die neuen Schönreder gespannt.

    Sorry, wir können nicht mit dem Kader Tasmanias Rekord brechen!

    Der Druck steigt und steigt und wir haben keine Kämpfer im Kader. Ich denke, nach einer Niederlage gegen Gladbach tritt Weinzierl von alleine zurück. Und irgendetwas muss auch passieren!

  2. MarkusWiesbaden sagt:

    Mal was Konstruktives zum Spiel heute: Ich hab die Schnauze voll. Darf gerne gelöscht werden, musste aber raus. Sorry. Danke, jetzt geht’s schon wieder…

  3. mika sagt:

    Nach diesem Spiel folgt noch eine wichtige Personalentscheidung…..
    Die Mannschaft wirkt völlig leblos – Ich glaube, das war es für Weinzierl..
    Heute gab es ja keinerlei Lichtblick, schlaff, uninspiriert und hilflos.
    Ich glaube wir werden im Abstiegskampf mitspielen…leider.

  4. libuda63 sagt:

    Schon wieder mit neuer Aufstellung. Katastrophen Fußball gegen harmlose Hoffenheimer. Da war keiner auf dem Feld, der nach Gegenwehr aussah.

  5. idioteque sagt:

    @crissrcross04

    Was hätte denn deiner Meinung nach ein Kämpfer konkret gebracht, was man nicht im Spiel hatte?

  6. hoffedocS04 sagt:

    Julian Nagelsmann hat heute gesagt, dass er die Halbwertzeit der Trainer in der Bundesliga nicht zielführend findet, mit anderen Worten ganz einfach DUMM (letzteres Wort brauche ICH, nicht er).

    Gerade sehr gute Trainer müssen die Zeit bekommen, Mannschaften zu entwickeln, u.a. auch das Verhältnis zu den einzelnen Spielern, neue Zugänge zu entwickeln, Spielideen greifen zu lassen, Verunsicherungsphasen gemeinsam durchzustehen.

    @crisscross 04 lenk Dich einfach mal ab, mach mal was anderes und lass Weinzierl seine Arbeit machen. Er ist ein starker Trainer, und wir werden das alle noch gemeinsam feiern.

    Wohl denen, die jetzt keine Steine geworfen haben, wenn wir uns alle über Weinzierl und die Mannschaft freuen. Und das wird kommen!

  7. Oberwaeller sagt:

    … mit wenig Biß, uninspiriert, teilweise lethargisch, ohne Konzept … und am Ende auch noch glücklos …. so spielen Absteiger – und so spielt ‚mein‘ S04 zur Zeit.

    Die Geholten, die einen mentalen Umschwung einleiten sollten, passen sich mehr und mehr dem Bestandsteam an, statt umgekehrt. Man ist zu schnell mit wenigem zufrieden (siehe 1:0 gg. Nizza: „wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht“ – dabei wäre ein sehr gutes Spiel 4 oder 5:0 ausgegangen).

    … ich weiß nicht, wo ich meine Hoffnung ansetzen soll…

    vielleicht mal ein paar noch Unbekannte aus dem Kader spielen lassen ? – so wie damals den Joel Matip gegen die Münchner…. wer weiß#

    selbst vonFabian Ernsts: „Wir können noch schlecher“ ist die Truppe nicht mehr allzu weit entfernt.

    Bin froh das nächste Buli-Spiel wegen Urlaub nicht sehen zu brauchen !

    Habe fertig

  8. Flo Kno sagt:

    Vielleicht erleben wir gerade das reinigende Feuer, das Schalke einfach mal nötig hatte um auf dem Boden der Tatsachen anzukommen.

    Abstiegskampf wäre mal ne neue Erfahrung für mich – der Abstiegskampf ist doch die Meisterschaft des kleinen Mannes. Und nächstes Jahr kämen dann wieder mehr Samstagsspiele.

  9. Markus04 sagt:

    Vielleicht sollte man noch ein paar neue Spieler holen….
    Nee mal im Ernst: Warum schmoren bei uns die eigenen Talente jetzt auf der Tribüne oder der Bank? In den letzten Jahren sind wir doch mit denen nicht soo schlecht gewesen. MW hat noch kein neues Eigengewächs eingebaut. Er redet doch immer von Konkurrenzkampf.
    Vielleicht bekommt Herr Elgert ja doch mal die Möglichkeit die „Profis“ zu trainieren. Schlechter als jetzt kann es eigentlich nicht laufen (doch man könnte natürlich noch im Pokal und in der EL verlieren).

  10. ozzi04 sagt:

    Letzte Saison war es Sam jetzt Di Santo. Wenn er kommt, dann geht nix mehr….
    Ich hatte mir unter dem Umbruch irgendwie was anderes vorgestellt.
    Wohl sein.

  11. crisscross04 sagt:

    Wer hat denn gesagt, dass ein Kämpfer heute mehr bewirkt hätte oder dass ich einen anderen Trainer fordere?!
    Ich habe nur gesagt, dass ich bei 0 Punkten keine Ausreden oder Schöngerede mehr hören will.
    Und wenn wir da unten drin stehen, bald eher „Kämpfer“ von Nöten sind.
    Und ja, ich glaube, dass irgendetwas in der Mannschaft nicht stimmt! Und ja, ich glaube, das hat auch etwas mit dem Trainer zu tun. Und noch einmal ja, ich glaube, dass es für Weinzierl bald ganz eng werden wird. So sind nun einmal die Gesetzmäßigkeiten in der Liga, erst recht auf Schalke.

    @HoffeDocS04: Und woher kennst Du denn die Qualitäten von Weinzierl? Wegen Augsburg? OK, kann schon sein, aber woher weißt Du, dass diese Qualitäten auf Schalke fruchten? Ist/war Weinzierl ein Trainer, der für offensiven Fußball stand? Wir haben in den 6 Spielen noch kein kreatives, druckvolles Offensivspiel zeigen können. Und das bei dem Spielerpotential, was uns alle Experten so sehr bescheinigen.
    Für mich ist das einfach zu wenig, sorry!
    Und es muss bald, sehr bald irgendetwas passieren, weil der Druck und die Unsicherheit immer weiter steigen. Dieses Phänomen wirst Du nicht mit Ruhe und „Weiter so“ beseitigen. No more no less

  12. Torsten sagt:

    Julian Nagelsmann hat heute gesagt, dass er die Halbwertzeit der Trainer in der Bundesliga nicht zielführend findet, mit anderen Worten ganz einfach DUMM (letzteres Wort brauche ICH, nicht er).

    Ich fand Julian Nagelsmann Beitrag auch sehr gut, deshalb habe ich gleich mitgeschrieben. Er wurde zur Labbadia-Entlassung in Hamburg befragt, auch, weil es (zumindest) Gerüchte gegeben hat, dass der HSV ihn haben wollte. Er wollte sich nicht zur konkreten Situation in Hamburg äußern, und sagte stattdessen …

    Ich finde, dass die Bewertungszeiträume für einen Trainer und auch für die Entwicklung einer Mannschaft immer kürzer werden. Heute gibt’s nach dem zweiten Spieltag auf einmal einen „Saisongewinner“ oder einen „Verlierer der Saison“. Und es ist mittlerweile auch in der Trainerbranche so, dass man am vierten Spieltag schon daran bemessen wird, was die Mannschaft macht. Öffentlich wird nicht mehr wahrgenommen, dass die Entwicklung einer Mannschaft ein Prozess ist, der Zeit brauchen darf und Zeit braucht. Ich denke wir müssen uns alle Fragen, ob diese Bewertungszeiträume von drei, vier Wochen plus Vorbereitung realistisch sind oder irgendein Ziel haben.

  13. joha sagt:

    Ich denke, dass wir heute in einer Woche schlauer sind. Zwei Heimspiele, natürlich Gladbach das Wichtigere. Ich glaube nicht einmal, dass es auf die Ergebnisse ankommen wird, sondern auf das „wie“. Dann in der Länderspielpause vielleicht eine Aufteilung in A- und B-Kader.
    Ich glaube weiterhin, dass es in der Konstellation mit Weinzierl klappen kann, auch wenn die Handlungsarmut in der Offensive schlimm anzusehen ist. Aber das kennen wir schon aus weiten Teilen der vergangenen Saison, nur dass uns damals noch Einzelaktionen und Geistesblitze geholfen haben.

  14. CarstenS04 sagt:

    Fällt euch was auf? CT hält sich wirklich raus!!

    Ich bin ehrlich, ich hab den Café echt auf…
    Da muss man ja auch an seine eigene Gesundheit denken!!!

  15. ReinerEdelmann sagt:

    Von Spieltag zu Spieltag werden HeidWein immer mehr zum Scheinriesen Tur Tur.

  16. bariton76 sagt:

    @ozzi04: ich glaube, das ist auch ein Problem, dass sich viele den Umbruch irgendwie anders vorgestellt haben. Die meisten einfacher.
    Ich glaube aber, dass wir die Talsohle noch nicht erreicht haben. Die Lethargie aus diesem Team herauszubekommen geht nicht so schnell. Das hat sich über Jahre eingefressen. Und da kannst du als Trainer holen, wen du willst!
    Ja, die Situation ist Scheisse im Moment, ja wir sollten mal punkten.
    Meines Erachtens ist das jetzt der einzig richtige Weg. Ruhe bewahren, weiter arbeiten. Jetzt wieder alles umwerfen und nen neuen Trainer zu holen, würde vielleicht kurzfristig Erfolg bringen. Den Fehler haben wir aber in der Vergangenheit häufig genug gemacht.
    Da mache ich mir allerdings bei Heidel auch wenig Sorgen.
    Und wir werden nicht absteigen. Da werden einige schlechter sein, als wir.

  17. blues sagt:

    Tja, CT hält sich raus, weil er mit drin hängt. An den Aussagen und an dem Schulterschluß vor der MV gibt es ebenso wenig rum zudeuteln, wie an der bisherigen Leistungen des neuen Trainers und den neuen Spielern.
    Bisher zeigt C. Heidel nur in seiner Rhetorik, dass der Schalker Schuh nicht doch eine Nummer zu groß ist.

  18. Torsten sagt:

    @blues:

    Welches Handeln Heidels würde Dich überzeugen, dass ihm nicht nur in seiner Rhetorik der Schuh passt?

  19. Roman sagt:

    Weinzierl wird nicht entlassen, schon weil damit noch ganz andere Dinge in Frage gestellt werden würden.

    Es bleibt nur Abwarten, Daumen drücken, Anfeuern!

  20. Karl Heinz sagt:

    So ein Neuanfang kann schon mal etwas Dauern und Rio hat nun mal auch Kraft gekostet. Salzburg werden wir schlagen und gegen MG untergehen, wie zu FM Zeiten. Aber zwei Neustarts in einer Saison könnten ja der Königsweg sein.

  21. hoffedocS04 sagt:

    @criss cross 04
    Ich antworte mal mit einer Gegenfrage: was genau ist denn Deiner Meinung nach der Unterschied zwischen Augsburg und Schalke 04?
    In beiden Klubs wird Fußball gespielt.
    Beide spielen in der 1. Bundesliga.
    Beide sind ambitioniert im Rahmen ihrer jeweiligen Möglichkeiten.

    Der Rahmen auf Schalke ist größer als der von Augsburg. Ok.

    Der Hauptunterschied ist aber, dass man in Klubs wie Augsburg oder Freiburg oder meinetwegen auch den Schwarzgelben die Trainer hält, wenn es brenzlig wird.
    Die Energie der Fans, die von Heidel und Weinzierl überzeugt sind wie ich, sollte jetzt darauf gerichtet sein, sie zu TRAGEN, sie zu schützen.

    Die Mannschaft aus sehr guten Spielern, die aber auch zum Teil erst WENIGE WOCHEN auf Schalke trainieren, ist noch nicht in Harmonie und zeigt teilweise noch nicht die richtige Einstellung. Da liegen noch Kräfte brach.
    Und jetzt zeichnet sich eine Arbeitsteilung ab: Heidel „bestraft“ und Weinzierl arbeitet an der Weiterentwicklung.

    Manchmal im Leben braucht man eben auch gute Nerven!
    (Das schließt gelegentliche entlastende Wutausbrüche ja nicht aus)

  22. Bronco124 sagt:

    Genau genommen spitzt sich die Krise unseres Vereins im Augenblick zu. Angefangen hat sie aber bereits vor 3-4 Jahren. Die Mannschaft hat sich seitdem stetig verschlechtert und spielt seit einer Weile Rumpelfußball. Im Unterschied zu dieser Saison haben wir in den vergangenen Jahren mehr Glück gehabt: Spiele gewonnen, die man schlecht gespielt hat; Elfer bekommen, die wir jetzt nicht bekommen; etc..
    Die Ursache liegt m.E. darin, dass man jahrelang mittelmäßige Trainer geholt und nach kurzer Zeit wieder entlassen hat. Die Mannschaft konnte sich unter diesen Umständen nicht weiterentwickeln und hat den Anschluss an den Rest der Liga verloren. Neuzugänge, die andernorts noch überzeugt haben, haben sich aus den gleichen Gründen auf Schalke verschlechtert.
    Moralisch hat sich die Mannschaft ähnlich entwickelt: kein Spieler glaubt mehr daran, einen Rückstand zu drehen. Gleichzeitig herrscht Arroganz, wenn man mal führt.
    Mich beruhigt, dass mit Heidel dieses Problem endlich erkannt und formuliert wurde. Das ist der Anfang eines richtigen Neustarts. Der wird schmerzhaft sein, mit Heidel und Weinzierl aber fruchten. Ob wir das durchhalten? Die Frage stellt sich nicht. Wir werden es durchhalten müssen. Glück auf!

  23. eakus1904 sagt:

    Gestern nach dem Spiel war ich sauer, richtig sauer. Geht es so weiter, steigen wir ab, da gibt es gar keine andere Möglichkeit. Derzeit ist nämlich nicht mal der HSV schlechter als wir, und das will was heissen! :-)

    Aber dennoch, hilft ja nichts. Das falscheste Signal wäre nun, irgendwas am Trainer zu verändern. Das wird Heidel aber auch nicht tun, da bin ich ganz sicher. Also bleibt uns nur abzuwarten und darauf zu hoffen, dass es im nächsten Spiel gelingt, den Schalter umzulegen und erfolgreich zu sein. Wie auch immer das gehen soll. Ich hoffe einfach. (Ist das jetzt Offensiv-oder Defensivhoffen, Torsten?)

  24. Pukki1904 sagt:

    @Bronco124- das sehe ich auch so. Das was Heidel und Weinzierl jetzt wegräumen müssen, ist der Schrott der letzten Jahre, eigentlich die nach- Assauer-Zeit. Keine Entwicklung hat seither stattgefunden. Manager, die sich nie vor die Trainer gestellt haben sondern in Krisenzeiten sich dem Druck der Mannschaft und dem der Öffentlichkeit unterworfen haben usw.
    Ich bin nach wie vor Froh, dass CH da ist und ich halte MW nach wie vor für eine guten Trainer. Den Virus der Apathie und Nachlässigkeit raus zu kriegen wird eine sehr schwere Aufgabe, da er ebenfalls Jahre alt ist. Aber eins ist auch klar, wenn Schalke jetzt mal nicht mit den gewohneten Mitteln wie Trainerentlassung reagiert, dann könnte wirklich was neues und über Jahre erfolgreiches entstehen und vielleicht müssen wir dafür auch mal mit einer Saison ohne Europa leben.
    Übrigens- alle die jetzt Heidel kritisieren, weil er die Mannschaftin den Senkel stellt sollten mal daran denken, dass er damit auch den Trainer aus der Schusslinie nimmt. Ein angezählter WEinzierl kann uns nämlich gar nicht mehr helfen. Daher hoffe ich sehr dass MW durchhält, dass er wieder agressiver und wütender wird, damit er diese Energie an die Mannschaft weitergeben kann.

  25. ReinerEdelmann sagt:

    @Bronco124

    „Die Ursache liegt m.E. darin, dass man jahrelang mittelmäßige Trainer geholt und nach kurzer Zeit wieder entlassen hat.“

    Einmal eine ketzerische These – vielleicht war z.B. Breitenreiter gar kein so mittelmäßiger Trainer?

  26. Andreas sagt:

    In schlechten Zeiten müsst Ihr Schalker sein. In guten haben wir genug davon.
    Charly Neumann

    Es ist schwer, aber nur so ist die missliche Lage zu meistern.
    C.H. wird mächtig auf den Tisch hauen (hat er ja in der Presse schon)und M.W. wird weiter aussortieren. (den ersten Denkzettel hat ja Naldo schon bekommen)
    Gegen die roten Bullen ein glücklicher Sieg und dann mit der nötigen Moral gegen Gladbach die ersten BuLi Punkte holen.
    Schalke hat so viel Potenzial, und irgendwann in naher Zukunft wird der Knoten platzen, da bin ich mir ganz sicher. Warum sollte sich das Blatt nicht schon am Donnerstag wenden?
    Das gute an der Lage in der BuLi ist doch: In der Tabelle kann es nur noch aufwärts gehen.
    Positiv denken Jungs.

  27. BlueNote sagt:

    Ich kann mit „Schalke hat sich diese Niederlage redlich verdient“ nichts anfangen. Demzufolge wäre ja ein Punktgewinn völlig unverdient gewesen, wenn der Elfer gepfiffen und verwandelt worden wäre? Hat die Mannschaft wirklich so sehr um eine erneute Nullnummer gebettelt?

    Da ich Sonntagsspiele kaum noch schaue, habe ich mir später abends die ausführliche Zusammenfassung auf Schalke.tv gegeben und ackere mich jetzt durch ein paar Spielberichte und -Analysen. Mal wieder sah man gruselige Gegentore und zur Abwechslung, laut Heidel, diesmal zu wenig Laufleistung in HZ 1, anstatt nach der 60. Minute. Als Konstante bleibt aber wohl die offensive Harmlosigkeit und fehlende Durchschlagskraft.

    Verfalle ich jetzt in Panik? Nein! Ich halte es mit Flo Kno: Lieber mal ein Jahr Abstiegskampf mit echtem Nervenkitzel anstatt sich mit mittelmäßigem Gegurke um die unsäglichen Sonntagsspiele zu kloppen. Nehmen wir einfach zur Kenntnis, dass Tönnies den Verein innerhalb von 5 Jahren in die sportliche Bedeutungslosigkeit gewirtschaftet hat. Der hat sich das auch redlich verdient, wir Fans allerdings nicht!

  28. Ney sagt:

    Dass uns maßgeblich der Ausfall von Coke die Saison vermasselt, hätte ich vorher nicht erwartet. War jetzt das 2. Spiel hintereinander, wo die rechte Seite Tore zuließ. Könnte man Höwedes klonen? Spielt er rechts, patzt die IV, spielt er IV, kommen die Gegentore über rechts.

    Ich war in Hoffenheim und entsetzt, wie einfach die Gegentore fielen, zumal das zweite. Bentaleb ist doch „eigentlich“ einer unserer besten Spieler?

    Mit solchen strukturellen Schwächen plus den häufigen Aussetzern kommen wir in diesem Jahr nicht mehr aus dem Keller.

  29. Andreas sagt:
  30. wilbor sagt:

    „Papa, warum ärgern mich die Kinder in der Schule mit den Schalke Ergebnissen? Ich hab doch gar nicht mitgespielt….“. Sohnemann (9) auf den Spuren von Daddy…

  31. schalkoholiker sagt:

    Die Situation ist verfahren – keine Frage. Nur: Reflexartiges Fordern von bekannten Handlungsmustern (neuer Trainer, mehr Kampf…) kommt mir komisch vor. Sind das nicht die Dinge, die wir in der Vergangenheit mehr als genug zur vermeintlichen Problemlösung versucht haben?

    Sehr gut, aber absolut unschalkig, wäre: Ruhe bewahren.

  32. Chris sagt:

    So sehr ich Sascha Riether schätze, auf dem Niveau kann man ihn einfach nicht aufstellen. Seine Geschwindigkeitsdefizite sind derart eklatant, dass er schlicht eine Einladung zum Gegentorfangen darstellt. Er sucht defensiv immer den direkten Weg nach innen, um durch kürzere Wege zumindest halbwegs auf Ballhöhe sein zu können (dann halt leider mit 10 Meter Abstand zum Außenstürmer der Gegner). Die ersten beiden Tore kamen nicht zufällig über seine rechte Seite. Auch nach vorne geht quasi nichts. Fast alle Pässe gehen zurück oder zur Seite. Ich habe fest damit gerechnet, dass er zur Halbzeit raus muss und war echt erstaunt, dass er 90 Minuten spielen durfte.
    Bitter zu sehen, dass inzwischen die Angst auch den anderen Spielern jegliche Sicherheit nimmt. Wir hatten zumindest einige Spieler, die gut in Form waren (z.B. Baba). Aber auch bei denen schlackern inzwischen die Beinchen.
    Interessant auch, dass Heidel „Phlegma“ kritisiert. Das ist ein Punkt, der sich schon über mehrere Trainer hinweg feststellen lässt. Ich bin sehr gespannt, wie man das angehen wird. Die Not wird langsam groß.

  33. Eddi04 sagt:

    Ach, ich denke ein 12. Platz am Ende der Saison wird uns gut tun.

    Heidel und Weinzierl werden dann die richtigen Schlüsse draus ziehen, wir haben eine ganze Vorbereitung und keine Doppelbelastung und können dann mal ernsthaft die Cl Plätze angreifen.

  34. derwahrebaresi sagt:

    @Gerade sehr gute Trainer müssen die Zeit bekommen, Mannschaften zu entwickeln, u.a. auch das Verhältnis zu den einzelnen Spielern, neue Zugänge zu entwickeln, Spielideen greifen zu lassen, Verunsicherungsphasen gemeinsam durchzustehen.

    wer entscheidet denn, ob und wann ein trainer ein sehr guter trainer ist?
    wenn ich mich recht entsinne hast du seinerzeit so oder so ähnlich
    auch über keller, di matteo und breitenreiter „geschrieben.“

    das klingt alles so wie wenn ich meiner tochter sage, nachdem sie sich
    das knie aufgeschlagen hat, „alles wird gut.“

    bitte mich nicht falsch verstehen, das soll hier kein statement gegen den trainer sein, aber es müssen langsam punkte gesammelt werden …

  35. Torsten sagt:

    Kurzer Einwurf:

    Die Info zum „Tobsuchtsanfall“ wurde von den WAZ-Journalisten Manfred Hendriock und Andreas Ernst übermittelt, siehe hier und hier. Gerade dementierte Thomas Spiegel, Direktor Medien, Kommunikation und PR des S04, dass es einen solchen gegeben hätte, siehe hier.

    Habe ich oben als Note angefügt.

  36. rlsn sagt:

    Es ist eine ziemlich verfahrene Situation. Im Endeffekt waren es 3 50:50 Spiele in der Bundesliga, welche wir nun verloren haben aufgrund von individuellen Fehlern und Begleitumstände. Die Gegner haben es im Moment sehr einfach gegen uns. Sie brauchen sich nur einigermaßen kompakt hinten reinstellen und abwarten, dass wir den Fehler machen. Ist sogar dann effektiv wenn wir in Führung sind.

    Das Offensivspiel ist dabei unheimlich ernüchternd. Es war klar, dass nach dieser Vorbereitung Abläufe fehlen werden aber im Moment scheint auch die individuelle Qualität (Farfan, Sané mit Abstrichen Draxler) zu fehlen, welche uns in den vergangenen Jahren oftmals den Arsch gerettet hat.

    Man erkennt grundlegend schon was sie vorhaben. Über die Außen durchbrechen, Hereingaben in die Mitte um dem Hinter zu füttern. Ist in der Theorie bei einer entsprechenden Raumaufteilung in und um den Strafraum auch ein gutes Mittel, wenn die Qualität der Hereingaben stimmt. Aber bis auf die Hereingabe von Embolo zum 1:0 war das in den letzten Spielen schon fast erschreckend. Da mangelt es absolut an Qualität.

    Bei Riether bin ich ähnlicher Meinung. Er scheint echt ein klasse Typ zu sein und ich war vergangene Saison positiv überrascht von ihm. Er war grundsolide und man konnte sich auf ihn als Backup durchaus verlassen. Aber die ersten beiden Spiele waren alarmierend. Es scheint als hätte er nochmal einen Schritt Geschwindigkeit verloren und er ist sich dessen auch bewusst. Man hat in einigen Situationen gesehen, wo er auf dem Flügel ins defensive 1 gegen 1 gemusst hätte, dass er sich lieber in / an den Strafraum orientiert anstatt das Laufduell / den Zweikampf zu suchen. In 2 Situationen führte das nun zu empfindlichen Gegentoren. Auch offensiv ließ er Embolo oftmals im Stich und rückte nicht nach oder traf seltsame Entscheidungen und verweigerte teilweise das Flanken.

    Es ist ein Dilemma, dass wir im Kader quasi 5 Leute haben, welche den Rechtsverteidiger geben können aber alle verletzt, außer Form oder woanders benötigt werden. Ich frage mich ob nicht eventuell Phil Neumann schon bald eine Option werden könnte, wobei es ziemlich undankbar wäre ihn nun zu bringen, wo die Mannschaft quasi von Instabilität geprägt wird.

    Das wird eine extrem schwierige Saison. Uns würde eine Pause und ein wenig Trainingsarbeit gut tun aber im aktuellen Rhythmus kann man eigentlich nur regenerieren, hat ein Training und spielt dann direkt wieder. Da wird es schwer Abläufe o.ä. einzustudieren. Von daher erwarte ich mir in dieser Hinsicht wenig Besserung in den nächsten Spielen. Man kann nur hoffen, dass die individuellen Fehler abgestellt werden und wir etwas mehr „Matchglück“ haben.

  37. Christian sagt:

    Schon Traurig zu sehen wie Schalke da unten versinkt. Die Saison 2011 war ja schon mies, wo man wenigsten noch Erfolge in den Pokalwettberwerben hatte und am Ende mit Platz 14 leben musste, aber trotzdem dank DFB Pokal international dabei war. Dieses Jahr glaube ich höchstens an den Erfolg Klassenerhalt. Von der Einst dritten Kraft in der Bundesliga kann man sich spätestens in dieser Saison verabschieden und den Titel an Mönchengladbach weitergeben. Umbrüche gibt es immer wieder, wenn versäumt wird den Kader zu verjüngen oder Finanznot. Aber Umbrüche wie in Dortmund oder Gladbach haben gezeigt wie es geht. Mit 2-3 Durststtrecken oder länger, veilleicht auch mal mit 1-2 Abstiegen. Aber jetzt läuft es bei denen. Bayern hat dieses Jahr Dortmund mal wieder als ernstzunehmenden Konkurenten, auf Platz 3 sehe ich Gladbach und dahinter wird es die ein oder andere Überraschung geben. Wir werden allerdings nicht dabei sein und könnten uns über Platz 7 am Ende freuen um uns für die EuroLeague zu qualifizieren.
    Mittlerweile kommt seit 3Jahren vor jeder Saison die große Aufbruchstimmung, aber mit 0 Resultaten. Nach dem Missglückten Titel 2001 hechelt man vergeblich der 8.Meisterschaft hinterher. Nie mit der nötigen Kosequenz und Konzentration. Nach 2001 hätte man locker noch 2-3 Male die Schale holen können. Aber auf den letzten Metern fehlt dann die Puste. Das ist für Schalke wohl echt ein phychisches Problem was aus den Köpfen aller raus muss. Klar ist auch man kann wie Gladbach nach 5.Spielen mit 0 Punkten auch noch in die Champions League, aber das war eher die Ausnahme. Realistisch sieht es eher so aus, dass vielleicht in den nächsten 5 Spielen ein paar Punkte geholt werden aber bestimmt keine 15 Punkte, die man eigetlich dafür bräuchte.

  38. crisscross04 sagt:

    @hoffedocS04:
    Du vergleichst wirklich Augsburg mit Schalke??? Oh mein Gott… Ja, in beiden Vereinen spielt man in der 1. BuLI Fußball. Das war es aber schon mit den Gemeinsamkeiten.

    Augsburg hat vielleicht einen 1/5 Etat von Schalke. Dadurch hat der Trainer ganz andere Möglichkeiten und dabei wirkt dann auch gleichzeitig einer ganz anderer Druck auf den Trainer.

    In Augsburg konnte Weinzierl immer, auch wirklich immer die Underdog-Rolle spielen – egal ob Augsburg sich für die EL qualifiziert hatte oder nicht. Augsburg wird immer das „kleine“ Augsburg bleiben. Das alles hatte/hat natürlich auch Auswirkungen auf sein Spielsystem gehabt. Von Augsburg wurde nie eine druckvolle, spielerisch überzeugende Spielweise gefordert. Wenn Augsburg verloren hat, dann konnte sich Weinzierl immer auf das Argument der fehlenden (Kader-)Qualität zurückziehen. Ich behaupt gar nicht, dass er das gemacht hat. Man hat ihm aber auch keine Vorwürfe gemacht.
    Auf Schalke sieht das komplett anders aus. Ich erspare mit jetzt mal die Argumente, die wirklich auf der Hand liegen…

    Ich habe schon gegen Bayern gesagt: Ja, diese „Rolle“ kennt Weinzierl und daher war ein gutes Spiel zu erwarten. In allen anderen Spielen, in denen wir eigentlich Favorit waren und das Spiel machen mussten, hat die Mannschaft versagt. Und ich rede hier nicht von Pech oder Ähnliches. Nein, es hat an Spielkultur, Kreativität und manchmal sogar an Einsatz gemangelt. Und wer ist dafür verantwortlich?

    Ich gebe zu, ich war von Anfang an skeptisch, was die Verpflichtung von Weinzierl anging. Und ich habe nie eine Verbesserung von Breitenreiter zu Weinzierl gesehen. Die Entlassung von Breitenreiter war auf alle Fälle unwürdig. Vielleicht ist das jetzt der moralische Bumerang. Späßle gemacht…

    Wenn ich hier lese: „Abstiegskampf“ wäre mal vielleicht eine interessante, neue Erfahrung und vielleicht benötigt man solch eine Saison, um dann gestärkt in die neue zu starten.
    Ist das euer Ernst??? Ich muss echt an mich halten, um nicht in die unterste Sprachschublade zu greifen.
    Ich lebe in Stuttgart. Diese Argumente kommen mir irgendwie bekannt vor. Hier reden die Optimisten auch von der 2. Liga so. Blöd nur, wenn man nicht gleich wieder aufsteigt und dann irgendwann in der Versenkung der 2. Liga verschwindet. Schaut euch mal die 2., 3. und 4. Liga an, welche Traditionsvereine sich da mittlerweile herumtummeln.
    Ich habe die ganze Sch… mit Abstiegskampf, 2. Liga usw. in den 80er Jahren zur Genüge mitgemacht. ICH brauche keinen Abstiegskampf.

    Abstiegskampf hat noch nie zu irgendeiner Art von Bereinigung beigetragen. Abstiegskampf erzeugt nur immer nur Angst, Druck, Verzweiflungstaten und Unruhe. Was daran gut sein soll, verstehe ich beim besten Willen nicht. Und wer sagt euch denn, dass wir im Abstiegskampf nicht untergehen und uns dann auf einmal in der 2. Liga wiederfinden. Der HSV war mehrfach kurz davor, den VfB hat es erwischt. Und jetzt backen sie im Ländle ganz kleine Brötchen. Aber ansonsten ist alles rosarot… Ohne Worte.
    Diese ganze Rederei um einen „bereinigen“ Abstiegskampf ist in meinen Augen genau so ein Blödsinn wie die Sache mit der Übergangssaison. Noch einmal: Es gibt keine Übergangssaison. In der nächsten Saison spielen wieder mindestens 30% der Spieler in anderen Vereinen. Daher fängt man immer irgendwie immer wieder von Neuem an. Auch ein Tuchel, ein Schmidt, ein Hecking, etc. Nur in Bayern kann der Verein darauf vertrauen, dass der große Stamm, also die Leistungsträger, beim Verein bleiben. Wenn wir diese Saison nicht in die EL oder CL kommen, wer sagt euch denn, dass wir in der nächsten Saison darauf aufbauen können. Das Gegenteil ist doch der Fall. Wenn wir nicht international spielen, bekommen wir weniger talentierte Spieler, weil die eben international spielen wollen.

    Ich habe den Eindruck, dass die „neu ausgerufene Ruhe“ vielen Fans den Blick für die Realität vernebelt. 0 Punkte heißt die Realität. Die Saison ist definitiv schon gelaufen – im besten Fall. Im schlechtesten Fall spielen wir um den Abstieg mit.

    Die Realität sieht auch so aus, dass wir alle Arten von Spielverläufen verlieren. Wir gehen früh in Rückstand und haben keine Mittel dagegen. Wir gehen in Führung und verspielen diese innerhalb weniger Minuten. Wir halten lange ein Unentschieden und uns geht hinten raus die Luft aus. Konstant ist jedoch der unproduktive Ballbesitz, die langsame und unkreative Spieleröffnung, die katastrophalen Abwehrfehler. Aber letzteres ist nur eine logische Entwicklung: Wenn man die Gegner nicht offensiv und aggressiv unter Druck setzt und keine Tore schießt, dann passieren eben hinten solche „Dinger“.

    Ich weiß auch, dass ein Trainerwechsel kontraproduktiv für eine langfristige Entwicklung im Verein ist. Aber alle Analysen zum Thema „Ruhe bewahren“ gehen immer davon aus, dass nach dieser Durststrecke der Erfolg Einzug hält. Wer sagt euch denn, dass das so kommt? Wer sagt euch, dass Weinzierl danach in die Erfolgsspur kommt? Wir hoffen das alle, aber eine Garantie gibt es dafür nicht. Und ab wann müssen wir eurer Meinung nach handeln? Ich habe schon einmal geschrieben, dass die Vergleiche mit Dortmund und Gladbach hinken.

    Ich habe gerade eher die Befürchtung, dass Weinzierl ein Megafehler war und dass ein zu langes Festhalten an ihm, einen noch größeren nach sich ziehen könnte.

    Ehrlich: Mir geht gerade richtig die „Muffe“. Alles andere wäre auch „Schönfärberei“!

  39. Torsten sagt:

    Es gibt keine Übergangssaison. In der nächsten Saison spielen wieder mindestens 30% der Spieler in anderen Vereinen. Daher fängt man immer irgendwie immer wieder von Neuem an. Auch ein Tuchel, ein Schmidt, ein Hecking, etc. Nur in Bayern kann der Verein darauf vertrauen, dass der große Stamm, also die Leistungsträger, beim Verein bleiben. Wenn wir diese Saison nicht in die EL oder CL kommen, wer sagt euch denn, dass wir in der nächsten Saison darauf aufbauen können. Das Gegenteil ist doch der Fall. Wenn wir nicht international spielen, bekommen wir weniger talentierte Spieler, weil die eben international spielen wollen.

    Das finde ich „halbrichtig“.

    Ich gebe Dir vollkommen recht, dass man keine Übergangssaison ausrufen kann. Man kann nicht planen, ein Jahr weniger erfolgreich zu sein um danach mehr erfolgreich zu sein. In der Nachschau aber gibt es eben doch Jahre, die weniger erfolgreich waren, und die eine Grundlage für ein besseres Spiel danach bildeten. Einfach weil es eine Weile braucht, bis sich Automatismen bilden. Schalke baut seit Jahren auf nichts auf, weil spätestens alle anderthalb Jahre mit neuem Trainer bei Null begonnen wird.

  40. Klopenner sagt:

    @crisscross04

    Aber alle Analysen zum Thema „Ruhe bewahren“ gehen immer davon aus, dass nach dieser Durststrecke der Erfolg Einzug hält. Wer sagt euch denn, dass das so kommt? Wer sagt euch, dass Weinzierl danach in die Erfolgsspur kommt?

    Und wer sagt dir, dass es anders kommt? Wer sagt dir, dass die Saison definitiv schon gelaufen ist?
    Es sind gerade mal 5 von 34 Spielen gespielt. In keinem dieser Spiele waren wir hoffnungslos unterlegen. Ja, wir spielen nach vorne totalen Mist und sind hinten individuell fehlerbehaftet. Aber wie ich schon nach dem letzten Spiel ausführlich schrieb, braucht die Mannschaft einfach Zeit. Heidel und Weinzierl machen das schon, da bin ich mir sehr sicher. Und mit schaffen das schon meine ich nicht die garantierte CL Teilnahme. Sie packen an den richtigen Stellen an, sortieren die faulen Äpfel aus dem Obstkorb aus. Das sind leider nunmal vorwiegend die Spieler, die uns die letzten Jahre schon so unheimlich viel „Spaß“ bereitet haben. Ich bin auch da absolut von überzeugt, dass Heidel und Weinzierl gemeinsam an einem Strang ziehen und die Mannschaft entsprechen „wachrütteln“ werden. Gerade jetzt kann man doch tatsächlich am besten erkennen wer aus der Mannschaft den Weg mitgehen möchte und verinnerlicht was gefordert wurde.
    In den letzten Jahren habe ich mir insgeheim sooo oft gewünscht, dass wir diverse Spiele verlieren und nicht durch Einzelaktionen noch punkten, damit endlich mal gehandelt wird. Aber dazu war eben auch Horst Heldt nicht in der Lage mit seinen Suspendierungen und Begnadigungen ne Woche später.

    Dass Heidel jetzt Abstiegskampf ausruft ist insofern richtig, weil die Tabelle eben nicht lügt. Ich glaube aber nicht, dass wir über die gesamte Saison ganz unten drin stecken werden. Wo die Reise hingeht hängt davon ab, wann die Automatismen greifen und die Mannschaft ihr Phlegma und die Lethargie ablegt. Die Hinrunde ist vermutlich schon abzuhaken, aber insgesamt sind noch 87 Punkte zu vergeben.

    Im Übrigen rege ich mich natürlich während der Spiele auch auf, aber ich bin dennoch weiter einfach sehr zuversichtlich, dass Heidel die richtigen Entscheidungen treffen wird. Dabei ist ein Trainerwechsel durchaus möglich, aber Heidel wird das nicht machen um in Aktionismus zu verfallen, sondern nur, wenn er wirklich überzeugt ist, dass Weinzierl doch nicht der richtige Trainer ist.
    Ich bleibe in der Hinrunde daher weiter „entspannt“, weil es eben extrem unglückliche Umstände sind die zu diesen „Leistungen“ führen. Nach dem 14. Spieltag gibt es keine englischen Wochen mehr. Also bin ich am meisten gespannt auf den Start in die Rückrunde. Bis dahin werden wir schon den einen und anderen Punkt holen und dann gibt es einfach eine positive Serie. Soll keine Blaupause für uns sein, aber wer hätte 2008/2009 nach einer Hinrunde mit 26 Punkten und Platz 9 gedacht, dass Wolfsburg am Ende Meister wird? Die haben eine Serie von 10 Siegen gehabt und holten in der Rückrunde 43 Punkte (11 mehr als Vizemeister München). Die mussten sich auch erstmal richtig finden und plötzlich sind Grafite, Dzeko und Misimovic explodiert. Die kannte vorher auch keiner wirklich, oder hätte denen solche Leistungen zugetraut.
    Beispiele wie es laufen kann, gibt es genug. Gegenbeispiele natürlich auch.
    Ich bin einfach dieses Mal wirklich innerlich überzeugt und genau das brauchen wir jetzt. Mag sein, dass dem einen oder anderen das zu naiv, zu blauäugig, zu realitätsfern oder zu sehr „Schönfärberei“ ist, aber „Muffensausen“ bringt eher negative Energie und zwangsläufig eine Abwärtsspirale.

    Lasst uns doch wirklich auch mal das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Das Team, die Trainer und den ganzen Verein voll unterstützen und eben NICHT die „üblichen“ Bundesligamechanismen heraufbeschwören. Lasst uns doch wirklich mal die Ruhe bewahren und den Verantwortlichen das volle Vertrauen geben. Was haben wir Fans denn zu verlieren? Wir müssen auch aus unserer Wohlfühlzone raus. Schalke spielt seit mindestens 3 Jahren regelmäßig Kackfußball. Wir wollen doch alle erfolgreicher werden oder nicht? Oder reicht uns doch das bisher erreichte? Keine CL mehr, dafür EL. Keine mitreißenden Spiele, sondern Schlafwagenfußball mit hin und wieder 3 Punkten durch Einzelaktionen.
    Schalke wird gerade aufwändig renoviert, ja sogar restauriert. Das braucht Zeit und die Ergebnisse sind zwischen drin nicht zu sehen. Gebt dem Team, vor allem dem Trainerteam die Zeit!

  41. Detlef sagt:

    Das es jetzt Wind von vorne geben wird ist ja wohl allen klar. Dem Trainer bläst der Wind ins Gesicht, sicher auch dem Manager und den Spielern.
    Die haben gestern schon eine erste Ansage bekommen, entweder per „Tobsuchtsanfall“ von Christian heidel, oder aber in der gemässigten Version im Interview. Wichtig ist, dass jetzt intern keiner mehr irgendetwas relativiert. Es muss Tacheles geredet werden, aber was noch wichtiger ist, es muss gehandelt werden. Am Besten wäre es, wenn die Spieler schnellstens erkennen in welcher Lage sie sich befinden, im Abstiegskampf nämlich. Gut das Heidel das Wort in den Mund nimmt, damit nicht einige anfangen zu träumen und denken, es ginge von alleine da unten raus.

    Ich bin gespannt wen Weinzierl am Donnerstag aufstellt und wie er die Truppe einstellt. Es liegt nicht an einzelnen Spielern, es fehlt überall ( ein bisschen ).

    @crisscross04
    So richtig glücklich bin ich wegen Schalke derzeit auch nicht. Aber das wird. Es muss.

  42. Lattenknaller sagt:

    Kleine Notiz aus den Rekordbüchern: Am Mittwoch gegen Köln hat Schalke zum 100. Mal in der Bundesliga-Historie nach einer 1:0-Führung noch verloren und den Rekord von Frankfurt eingestellt. Seit gestern sind sie alleiniger Spitzenreiter in dieser rühmlichen Tabelle. Bombig.

    Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran. (Fehlfarben)

    @crisscross04
    Unterschreibe ich vollumfänglich, mir ist momentan auch viel zu viel „Das-wird-schon-Denke“ im Umlauf. Wir haben sportlich eine höchst brenzlige Situation, jetzt ist modernes Krisenmanagement gefordert und keine anbiedernden Brandreden. Draufschlagen ist Motivation aus der Mottenkiste.

  43. michael sagt:

    Wer jetzt schon wieder nach einem Trainerwechsel schreit, hat überhaupt nichts verstanden und aus den Fehlern der letzten 5 Jahre nicht dazu gelernt. Heidel war das Beste, was Schalke passieren konnte und Weinzierl ist sein Mann. Die Spieler sind endlich mal gefordert, dann da liegt der Hase begraben. Nicht umsonst haben wir vor 10 Tagen über ein Mentalitätsproblem diskutiert und die meisten haben erkannt, dass das in der Mannschaft steckt und nicht nur bei manchen Fans.

    Übrigens: falls Heidel zu der Überzeugung kommt, dass Weinzierl das nicht mehr ist, wird er ihn entlassen, wie er es seinerzeit in Mainz mit Anderson gemacht hat und Tuchel (leider der beste Trainer der BL) installiert hat. Ich Glaube an beide und wie gesagt nur CH hat es in der Hand. Und die Mannschaft muss endlich Vollgas geben.

  44. Altix sagt:

    @Lattenknaller: “…jetzt ist modernes Krisenmanagement gefordert…“

    Könntest mir bitte evt. auf die Sprünge helfen und mir kurz beschreiben, was du darunter verstehst, bzw. welche konkreten Maßnahmen du als geeignet ansiehst, die derzeit missliche Lage schnell zu verbessern? Vorab schon mal vielen Dank.

  45. lassi04 sagt:

    Erstmal Danke an Klopenner für deinen Kommentar! Du sprichst mir aus der Seele!!!

    Ich weiß, man sollte vorsichtig sein, mit dem Vergleichen von Vereinen. Aber ich musste bereits mehrmals lesen, warum „Augsburg nicht bei Schalke funktioniert?“ Gegenfrage: Warum funktioniert bereits zum zweiten Mal Mainz bei Dortmund überragend?

    Ganz einfach: Klopp wäre bei uns bereits zwei-/dreimal entlassen worden, bevor der Erfolg kam. Spätestens als der BVB in Klopps ZWEITER!!! Saison am siebten Spieltag auf Platz 15 stand, direkt nach dem verloren Heimspiel gegen UNS!!!

    Wenn wir jetzt schon wieder den Trainerwechsel fordern, werden wir die Saison vielleicht einigermaßen retten können, aber das Große und Ganze würde sich nie ändern und wir würden in drei/vier Jahren wirklich da stehen, wo Hamburg, Bremen und Stuttgart seit Jahren stehen! Einfach weil wir unfähig wären, irgendetwas zu ändern!

  46. Mario Albrecht sagt:

    Daß die ewigen Trainerwechsel nichts bringen, außer immer wieder neue Alibis für manche Spieler, haben doch die letzten Jahre gezeigt.

    Weinzierl arbeitet mit einem Kader, der zu ca. 80% noch aus den Spielern besteht, die Heldt verpflichtet hat.
    Die anderen 20% sind entweder verletzt, zu jung, zu unreif oder formschwach und zu spät dazu gekommen.
    Wer will ihm denn daraus einen Vorwurf machen?

    Und auch, wenn ich dafür wieder Kloppe kriege: ich bin fest davon überzeugt, daß wir zu viele Spieler im Kader haben, die faul sind, charakterlich ungeeignet und ich befürchte auch, zu dumm, um ein intelligentes Spielsystem zu verstehen und umzusetzen.

    Der Umbruch muß für mich darin bestehen, eben diese auszusortieren, zu anderen Vereinen oder auf die Tribüne, egal.
    Hauptsache, der Kader wird bereinigt und es bleiben die übrig, die wollen.
    Die lernen wollen, die laufen wollen, die gewinnen wollen.

    Meine Hoffnung liegt darin, dass Heidel das sieht, dass er handelt und dass er das, wofür die Spieler bezahlt werden, einfordert.
    Wir werden auch demnächst das erste Spiel gewinnen, dann geht´s von alleine besser.

    Also, Ruhe bewahren.

    Für die, die das nicht können: wer soll´s denn richten? Einer von denen, die schon anderswo gescheitert sind? Von denen, die jetzt frei sind? Wer von denen soll denn besser sein? Die sind doch nicht besser, nur weil sie neu sind.
    Seriös können wir doch sowieso bei keinem Trainer dessen Qualifikation und Fähigkeiten einschätzen.
    Weinzierl wird hoffentlich langsam erkennen, wer das tut und tun kann, was der Trainer erwartet und dann Konsequenzen ziehen.

    Grüße,

    Mario

  47. Ney sagt:

    Wer hat denn nun einen Trainerwechsel gefordert? Diejenigen kriegen ja hier richtig Schimpfe.

    In diesem Blog war’s keiner, soweit ich sehe.

    Die Presse im Großen und Ganzen auch nicht.

  48. Christian2 sagt:

    Da war ja heute schon ein anderer Christian unterwegs in den Kommentaren, nun gut dann eben der 2.

    Ich bin schon sehr hin und hergerissen. Nicht wegen Heidel und Weinzierl, sondern was den
    möglichen weiteren Saisonverlauf angeht. Augen zu und durch das wird schon werden, ja
    kann funktionieren muss aber nicht. Es kann durchaus sein, das wir Weihnachten immer noch
    im unteren Drittel festhängen. Was aus meiner Sicht sehr fatal werden kann ist, wenn wir im
    Frühjahr wirklich um den Klassenerhalt kämpfen müssen. Wir haben einige Leihspieler die nur
    bis zum 30.06.2017 verpflichtet sind und einige Spieler deren Verträge dann auslaufen. (Quelle TM.de)
    Aus meiner Sicht keine gute Mischung wenn man im Abstiegskampf die letzten Meter gehen muss.

    Wichtig ist jetzt der Oktober und das Abwehrverhalten! Davon ausgehend das wir ggf. auch gegen
    Gladbach verlieren, müssen gegen Augsburg und Mainz Punkte her – mindestens 4.
    D.h. wir sollten mal wieder anfangen zu null zu spielen – den Satz des HS erspare ich uns hier.
    Meinetwegen auch mit einer mehr destruktiven Spielanlage, es sollte Ende Oktober nicht zu heftig
    werden, sonst wird es schwierig. Der Spielplan gibt uns keine echte Atempause, es kommen dann
    bis Weihnachten schwächere Teams wie Bremen und Darmstadt, aber auch Leverkusen, Wolfsburg
    und Leipzig. Schwierig da eine Serie von 2 -3 Siegen zu starten.

  49. Bluewolf sagt:

    Um es mit einer bekannten Kanzlerin zu sagen –
    Der Weg von Heidel mit Weinzierl ist alternativlos
    und auch wir schaffen das.

    Ein Trainerwechsel was soll der bringen. Weinzierl ist sicher kein
    Weltklassetrainer ala Guardiola, aber auch nicht schlechter als seine
    Vorgänger. Die Mannschaft ist das Ergebnis von 5 Jahre Heldt
    gepaart mit den Entscheidungen von Tönnies. Die Aufstellungen und
    Veränderungen von Spiel zu Spiel von MH sind für mich alle nachvollziehbar.

    Ich finde die Spiele übrigens im Gesamtbild auch nicht schlechter als
    viele Spiele in den letzten Jahren. Nur wir entscheiden die Spiele
    nicht mehr durch Einzelaktionen.

    Wir sollten Heidel und vor allem Weinzierl weiter arbeiten lassen und
    die Erfolge werden kommen. Ich bin eher dafür einige Spiele mal in die
    Trainingsgruppe B zu versetzen auch wenn sie dieses Jahr erst dazu
    gekommen sind.

  50. CarstenS04 sagt:

    ich denke ein Trainerwechsel steht seitens CH nicht zur Diskussion, da muss man eher befürchten das bei einer Niederlage in den nächsten 2 Spielen (EL gegen Salzburg und eine deftige NL gegen die Fohlen)MW von selbst hinschmeißt…. ein Abgang wie Favre damals am Böckelberg!

    wenn er tatsächlich den Eindruck gewinnt das er die Mannschaft nicht erreicht, das nicht kommt was er fordert… dann sehe ich schwarz!

  51. Uwe sagt:

    Ich finde auch, man sollte die beiden weiterarbeiten lassen und harre dann mal der Dinge, die da kommen. Hat ja auch einen gewissen Unterhaltungswert, zumal die Liga aufgrund der Dominanz des BxB und Bayerns auch sonst recht unspannend ist. Den ersten Abstieg habe ich damals noch als Katastrophe empfunden und ich hoffe mal nicht, dass es diesmal erneut soweit kommt. Falls doch, sollte man eben wieder aufsteigen. Das ist eben Schalke.

  52. crisscross04 sagt:

    Es stimmt, dass häufige Trainerwechsel einen Verein nie nach vorne bringen. Im Gegenteil. Daher bin ich auch noch weit weg von einer Forderung nach einem neuen Trainer. Aber man darf ja wohl noch Kritik äußern und auch den Trainer in dieses Kritik einbeziehen, oder? Weil positive Ansätze habe ich noch nicht so viele gesehen und das lässt mich halt stutzen.

    Mir kommt es gleichzeitig so vor, dass viele Fans jetzt das alleinige „Vereinsheil“ im unbedingten Festhalten an Weinzierl sehen und glauben, dass nur dieser Weg zum Erfolg führt. Das sehe ich halt komplett anders! Und eine solche Sichtweise halte ich nicht nur für sehr naiv, sondern auch für sehr gefährlich. Alleiniger Hoffnungsträger ist für mich gerade nur Heidel. Ich hoffe, dass er die Situation richtig einschätzen kann und hoffentlich weiß, wann er reagieren muss. Und ich hoffe, dass ich in diesem Punkt nicht enttäuscht werde, denn dann…

    Mir hat halt schon die Spielweise von Weinzierl in Augsburg nicht gefallen. Dieser „Anzug“ passt in meinen Augen auch nicht auf Schalke. Und diese Einstellung habe ich nicht erst seit den 5 Niederlagen. Ich möchte dominante, kreative und engagierte Spiele unserer Mannschaft sehen. Das habe ich in Augsburg nie gesehen. In Mainz aber sehr wohl. Das zum Thema Tuchel & Mainz… Und Mainz und Augsburg bewegen sich durchaus auf einem ähnlichen finanziellen Niveau. Aber natürlich kann es auch sein, dass Weinzierl einfach sehr viel Zeit braucht, um mit dem zur Verfügung stehendem Personal die kommenden Spiele erfolgreich zu gestalten. Wenn dem so ist und wir in 5 Jahren Meister sind, dann bin ich auch zufrieden. (Ironie off) Das zu dem Vergleich Klopp/Dortmund, wobei ich diese unpassende Schallplatte echt nicht mehr hören kann.

    Eine Frage habe ich aber noch: Viele Fans gehen davon aus, dass Weinzierl der Wunschkandidat von Heidel ist. Ist dem wirklich so? Eigentlich passt Weinzierl nicht wirklich in die Reihe von Klopp, Tuchel und Schmidt. OK, ich gebe zu, diese Diskussion ist überflüssig… ;-)

    Ich bin aber echt überrascht, wie locker flockig über einen Abstieg geredet wird bzw. durchaus einkalkuliert wird. Scheinbar ticke ich da anders…

  53. Nordlicht sagt:

    Ich habe keinen Ansatz mehr für irgendeine Lösung. Deswegen halte ich mich hier mal zurück mit irgendwelchen Kommentaren zu Weinzierl oder ob für Heidel der Schuh zu gross oder ob CT damit drin hängt. Es ist immer so einfach zu kritisieren und neue Köpfe zu fordern, wenn man nicht in einer verantwortungsvollen Position ist. Wenn, dann sollen auch mal Lösungsvorschläge oder Namen genannt werden. Mir fällt nicht ein einziger Trainername ein, der uns garantiert weiterhelfen würde.

    Was soll so ein Gesabbel, wir sind der zweitgrösste Verein Deutschlands und andere Mannschaften haben einen kleineren Etat wie wir. Wenn Fussball so einfach wäre, wäre die Saison jedes Jahr schon vorm ersten Spieltag fix. Fussball ist halt nicht so einfach und warum soll ein Trainer, der vorher bei Augsburg und Regensburg trainiert hat, nicht auch bei uns Erfolg haben?? Was spricht dagegen?? Ein Klopp war vorher auch „nur“ in Mainz und ein Dardai nirgendwo. Ein Stöger nur in Österreich. Drauf geschissen mit welchem Lebenslauf ein Trainer rumläuft. Es muss einfach passen zwischen ihm und der Mannschaft. Was wir gerade erleben ist etwas, was jedes Jahr irgendeine Mannschaft durchmacht und nur weil wir der GROSSE FC Schalke 04 mit 135.000 Mitgliedern sind, sind wir dagegen nicht gefeit. Man erlebt es in kleinen Ligen und man erlebte es bisher auch im Profifussball. Wenns besch… läuft, gelingt vieles nicht und es fehlt das Quäntchen Glück.

    Das ALLES ist für mich kein Grund einach zu akzeptieren, was ich zu sehen bekomme. Aber es ist für mich ein Grund weiterhin, das für mich mögliche zu tun, damit es wieder besser wird. Nämlich weiterhin zu unterstützen und weiterhin gerade dem neuen Führungsduo mein Vertrauen zu schenken.

    Keine Ahnung, was bei uns falsch läuft. Keine Ahnung, warum 2 Spiele lang so etwas wie Leidenschaft zu sehen ist und danach nicht mehr. Liegt es daran, das, wie in fast jedem Betrieb wenn Neue kommen und frischen Wind versprühen, diese von der alten Belegschaft erstmal gebremst werden??
    Abstiegskampf brauch ich auch nicht. Aber eine mittelmässige Saison, oder was auch immer in dieser herauskommt, heisst ja auch nicht, dass danach gar nichts mehr aufwärts geht.

  54. Torsten sagt:

    Wer hat denn nun einen Trainerwechsel gefordert? Diejenigen kriegen ja hier richtig Schimpfe. In diesem Blog war’s keiner, soweit ich sehe.

    Ich finde, mit der Schimpfe hält es sich im Rahmen.
    Es hat tatsächlich niemand „Weinzierl raus!“ geschrieben.
    Aber es kann doch sehr wohl berechtigt über diese Aussagen diskutiert werden:

    Ich denke, nach einer Niederlage gegen Gladbach tritt Weinzierl von alleine zurück. Und irgendetwas muss auch passieren

    Nach diesem Spiel folgt noch eine wichtige Personalentscheidung…..
    Die Mannschaft wirkt völlig leblos – Ich glaube, das war es für Weinzierl..

    Vielleicht bekommt Herr Elgert ja doch mal die Möglichkeit die „Profis“ zu trainieren. Schlechter als jetzt kann es eigentlich nicht laufen.

    Ich habe gerade eher die Befürchtung, dass Weinzierl ein Megafehler war und dass ein zu langes Festhalten an ihm, einen noch größeren nach sich ziehen könnte.

    Und wenn ich dazu noch in die social networks schaue komme ich zu dem Schluss, dass sich insgesamt die Stimmen derjenigen mehren, die sich bei einem Trainerwechsel wohler fühlen würden. Was mich überhaupt nicht überrascht. Und was ich zwar falsch, aber überhaupt nicht schlimm finde. Meinungen eben. Schalker sind viele.

    Vielleicht sollten wir einfach mal die Euphemismen zur Forderung einer Trainerentlassung sammeln. Einen schönen fand ich heute in Facebook, als es hieß „Irgendwann muss Heidel einen Entscheidung treffen“. Dass er diese bereits zugunsten des Trainers getroffen haben könnte passt nicht so recht ins Thema ;-)

  55. Flo Kno sagt:

    @crisscross:
    ich verstehe deinen Underdog-Punkt. Ich möchte aber anmerken, dass z.B. ein Tuchel bei Mainz auch nicht gerade für offensiven Hurra-Fußball bekannt war. Ein guter Trainer wächst mit seinen Aufgaben, das hat Heidel immer wieder betont.

    Der Hauptunterschied zwischen Tuchel und Weinzierl ist erstmal, dass ersterer ein weitgehend intaktes Team übernehmen konnte dessen Basis über mehrere Jahre gewachsen und erfolgreich war.
    Weinzierl übernimmt eine Truppe die zuletzt über 90 Minuten fußballerisch überzeugen konnte, als André Breitengerade noch Trainer beim TSV Havelse war.
    Dazu kommen noch einige kurzfristige Neuzugänge auf wichtigen Postionen. Wenn das schon alles zusammenpassen würde wäre Weinzierl kein Trainertalent sondern ein Badass-Trainer 1. Güte.

    Er muss natürlich jetzt beweisen, dass er auch kurzfristige Maßnahmen treffen kann, die greifen. Ich erinnere an Zorniger im letzten Jahr, der das nicht vermocht hat.
    Und klar, der Knoten sollte schleunigst platzen, sonst muss Peter Neururer kommen und wir werden nie rausfinden ob es ‚hätte klappen können‘ mit Weinzierl.

  56. hoffedocS04 sagt:

    @criss cross 04
    @derwahrebaresi
    (Entschuldigung, ich spreche Euch der Einfachheit halber abwechselnd an)

    Ich habe hier tatsächlich schon öfter dafür plädiert, an einem einmal verpflichteten Trainer festzuhalten, da ich GRUNDSÄTZLICH der Meinung bin, dass Trainern mehr als die „übliche“ Zeit gegeben werden sollte. (Es gab zwei Ausnahmen in den letzten Jahren: Jens Keller und Felix Magath. Aber das muss ich hier nicht ausführen, weil es Schnee von gestern ist.)

    Eine „Garantie“ gibt es natürlich nie, aber Trainer ZEIGEN sich doch – in ihrer Haltung, ihren Erfolgen, der vorhandenen oder mangelnden Klarheit ihrer Ansagen etc.
    Ich habe nicht gesagt, zwischen Augsburg und Schalke gebe es keinen Unterschied. Ich habe Dich gefragt, wo DU den Unterschied siehst. Für mich ist es hauptsächlich das Nervenkostüm beider Vereine (Dass sie unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen agieren, habe ich ja geschrieben, das versteht sich von selbst)
    Du sagst, Schalke gehe als Favorit ins Spiel, Augsburg immer als Underdog.
    Mir ist das zu statisch. Als Augsburg ziemlich weit oben in der Tabelle stand, wurde es anders wahrgenommen, und ein Schalke auf Platz 18 ist für andere Mannschaften auch nicht unbedingt automatisch der Favorit.

    WEINZIERL hat sich in Augsburg IN den Situationen weiterentwickelt und seine Mannschaft mitgenommen. Er ist als Trainer noch „jung“. Alle Indizien weisen darauf hin, dass er ENTWICKLUNGSFÄHIG ist und die Autorität hat, seine Mannschaft in dieser Entwicklung mitzunehmen.
    Er hat GUTE NERVEN bewiesen, als es um Augsburg schlecht stand und hat „die Kurve gekriegt“.
    Er ERREICHT SEINE SPIELER. Die Führungsspieler in Augsburg und hier, z.B. Benedikt Höwedes, stehen hinter ihm.
    Er war fußballtheoretisch der beste oder einer der beiden besten seines Jahrgangs und wurde vor zwei(?) Jahren zum „Trainer des Jahres“ gewählt.

    Mehr Referenzen gab es bei Tuchel auch nicht, als er von Mainz ins Ruhrgebiet wechselte.

    Wo können wir als Fans denn Verantwortung zeigen? WIR trainieren ja nicht unsere Mannschaft. Wenn WIR Ruhe bewahren, schaffen wir ein Klima des Vertrauens in unserem Verein. Wir fordern damit alles andere als Stagnation, sondern gute Bedingungen für eine von außen ungestörte Entwicklung.

    ICH habe mir die Meinung gebildet, dass Weinzierl ein hervorragender Trainer ist. Deshalb unterstütze ich ihn und habe für Schalke eine begründete Hoffnung.

    Und ich lege mich fest: das Motto „Abstiegskampf“ soll jetzt diejenigen Spieler, die das nötig haben, aufrütteln und ist damit sozusagen ein erzieherisches Mittel.
    ABER SCHALKE WIRD DEFINITIV AM ENDE DER SAISON NICHT IM ABSTIEGSKAMPF SEIN.

    Das ist eine freie MEINUNGSÄUßERUNG, zu der ich stehe, GARANTIEN stehen in Kaufverträgen.
    Schalke hat mich nicht gekauft und ich nicht diesen Verein. Ich würde es mal als glückliche Liebesbeziehung bezeichnen, zur Zeit in einem wackligen, aber stabilen Boot auf stürmischer See.

  57. lassi04 sagt:

    @crisscross04
    Natürlich darf man Kritik am Trainer äußern und auch ich hab mir die ganze Sache anders vorgestellt. Dennoch halte ich die Kritik für unangebracht. Abgesehen von den Ergebnissen, ist die Art und Weise wie wir spielen, seit Jahren haargenau die Gleiche. Auf zwei, drei guten Spielen folgen zwei, drei „bescheidene“ Spiele. Und das unter vielen verschiedenen Trainern. Und jetzt soll es wieder an Weinzierl liegen?

    Kann natürlich sein, aber liegt es nicht viel näher, dass es doch an dem Einen oder Anderen Spieler liegt? Und das eben diese Spieler diese Lethargie in die Mannschaft bringen und der Trainer am Ende die ärmste Sau ist? Egal wie er heißt?

    Vielleicht verkenne auch einfach ich die Lage, weil ich derzeit (noch?) mehr Angst vor einer endlosen Trainerdiskussion, als vor einem bevorstehenden Abstigskampf habe! Weil die haben wir seit Jahren, bis auf paar Ausnahmen und ich habs einfach satt!!!

    Und das Weinzierl nur eine Übergangslösung von Heidel ist, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Aber was durchaus möglich ist, das er in ein paar Wochen feststellt, dass er ins Klo gegriffen hat und handeln wird. Aber da vertraue auch ich ihm, dass er das tun wird.

  58. Nordlicht sagt:

    Der Rauswurf von Zorniger hat dem damaligen Verein aber auch nicht wirklich weitergeholfen.

  59. Roman sagt:

    Schon was älter, trotzdem:

    http://www.spiegel.de/wissensc.....54907.html

  60. Flo Kno sagt:

    .. war es nicht in der Abstiegssaison von Nürnberg so, dass sie 2mal den Trainer gewechselt haben und mit dem Punkteschnitt von den beiden ersten die Klasse hätten halten können?^^

    Ok, das Argument mit dem Punkteschnitt gilt für Weinzierl sicher noch nicht :-D

  61. crisscross04 sagt:

    OK, Weinzierl war Klassenprimus, wußte ich nicht – ich hatte schon immer eine gewisse Unverträglichkeit auf Streber. :-D

    Und wie? Bei 0 Punkten nach 5 Spielen ist Kritik am Trainer unangebracht?! Wahnsinn, das sind echt ganz neue Töne. :-D

    Ich denke, das Gladbachspiel wird entscheidend sein. Wenn das gewonnen wird, könnte es einen Turnover geben. Wenn wir ne Klatsche bekommen, dann bin ich gespannt, ob Weinzierl noch den Glauben hat, ob er mit seinen Mitteln die Spieler erreichen kann. Eine überzeugende Leistung muss auf alle Fälle gezeigt werden, damit die Trainerdiskussion nicht noch lauter wird. Besonders fit werden sie nach der Euroleague gegen Salzburg ja nicht sein. Aber Gladbach ist ja auch im Einsatz. Es besteht also Hoffnung – bei manchen. ;-)

  62. derGrafschafter sagt:

    @crisscross04 bin voll bei dir. ansonsten scheint auch hier
    lethargie und apathie die vorherrschende stimmungslage zu sein.
    glaubt wirklich jemand, mit dieser truppe, sollte es wirklich soweit kommen (weit weg sind wir nicht mehr), würden wir im abstiegs k a m p f
    bestehen?

  63. Markus04 sagt:

    Ich denke nicht, dass man den Trainer jetzt entlassen sollte. Ich war allerdings schon bei Felix Magath gegen eine Entlassung ( der hatte ja sich damals einen Zeitraum von 4 Jahren erbeten um die Meisterschaft zu holen).
    Aber der Trainer muss etwas ändern und da finde ich, ist die berechtigte Frage im Raum, wofür gibt man eigenen Talenten Profiverträge, wenn sie dann Neueinkäufe vor die Nase gesetzt bekommen.
    Wäre man mit mit Draxler, Neuer, Sane, Matip und Meyer ebenso unmutig verfahren, was wäre aus denen geworden?
    Mir wäre weniger bange zumute wenn mit jungen Perspektivspielern solche Ergebnisse erzielt worden wären als mit Eimkäufen (inklusive Weinzierl und Heidel für 50 Millionen). Der ständige Strategiewechsel verärgert einen und beunruhigt mich, drängen sich doch Parallelen zum VfB, zum HSV, zum Köln vor 10 Jahren und zu Gladbach vor 10 Jahren oder Dortmund vor 10Jahren auf.
    Der Trainer steht erst in Frage wenn er nichts an der Mannschaft ändert. Alle anderen Entscheidungsträger stehen davor in Frage.

  64. soso sagt:

    Ich frage mich ja warum ein Leistungsträger wie Fährmann so schwach und verunsichert auftritt. Aktuell fällt er wie die berühmte Bahnschranke bei Abschlüssen, die er in der Vorsaison noch im Schlaf abgewehrt hätte. Ein Fehlpass/Ballverlust im Mittelfeld muss ja nun nicht zwangsläufig zu einem Tor führen und ich habe da auch mangelnde Hilfsbreitschaft ausgemacht.
    Zum Trainer: wollt ihr wirklich wie die Bremer und Hamburger handeln? Panisch, sinnlos?

  65. soso sagt:
  66. blues sagt:

    @ Torsten (8.10h)

    „Welches Handeln Heidels würde Dich überzeugen, dass ihm nicht nur in seiner Rhetorik der Schuh passt?“

    Ich bin leider auch kein Spezialist für Desaster Kommmunikation.

    Heidel hat seine Möglichkeiten zu Handeln zu Beginn der Saison bis zum Ende der Tranferperiode zunächst ausgeschöpft. Er hat seinen Wunschtrainer gegen Ablöse engagiert, Spieler verkauft und gekauft und den Schulterschluß mit Tönnies vollzogen.

    Er kann jetzt nur abwarten und versuchen gute Argumente dafür zufinden, warum seine Entscheidungen weiter richtig sind und der eingeschlagene Weg weiter verfolgt werden sollte. Das ist gar nicht so einfach. Denn bisher überzeugt keiner seiner Einkäufe und keine Mannschaftsaufstellung des Trainers.

    Taktisch bleibt im Moment nicht mehr viel, was noch nicht probiert wurde. Was im Moment neben guten Worten vielleicht noch geht: Höwedes als rechter AV, Bentaleb auf der 10 für agressives Pressing und kreative Pässe im letzen Drittel und Geis für weite Spielverlagerung auf der Sechs….

    Heidels´ bisher einzig hervorgetretene und richtige gute Stärke, ist die moralinfreie Kommunikation. Auf die sollte er setzen um Zeit für seine Struktur zugewinnen.

    Als letzte Option kann er Tönnies an seinen Schulterschluß erinnern und um Zeit bis zum 24. Spieltag bitten.

  67. tobi sagt:

    Es geht einzig und allein darum den eingeschlagenen Kurs konsequent fortzusetzen. Wir alle haben uns die Saison anders vorgestellt. Wenn aber dieser schlechte Start, den Preis für ein erneuertes, nachhaltig erfolgreiches SO4 darstellt, so sollten wir ihn gerne zahlen.

  68. blues sagt:

    @tobi

    Leider kennen wir den Preis, den wir zahlen müssen vorab nicht. Schalke ist mit Weinzierl, Heidel und Tönnies im Moment im freien Fall. Niemand kann im Moment ausschließen, das nicht noch weitere heftige Preiserhöhungen in den Endpreis einzurechnen und zuzahlen sind. Das kann, wenn es blöd läuft, sogar unbezahlbar werden…

  69. josch04 sagt:

    Ich kann hoffedoc und tobi nur völlig zustimmen, vor allem auch mit der „Kackspielerei“ der letzten Jahre.
    Vieles ist durch „dreckige Siege“ übertüncht worden, auch viele Fans waren schnell zufriedenzustellen, gemäß dem Motto „Hauptsache gewonnen, egal wie“. Irgendwie hat es immer noch zu irgendwas gereicht.
    Die Quittung bekommen wir jetzt. Wenn wir das nachhaltig ändern wollen, oder zumindest die Chance bekommen wollen, das nachhaltig zu ändern, müssen wir jetzt dadurch, und zwar MIT MW und CH.
    Alles andere wäre doch nur eine Wiederholung der Flickschusterei der letzten Jahre, die uns doch genau in diese Situation gebracht hat.
    Diese Saison überstehen, dann bin ich gespannt auf die Sommer-Transferperiode, m.E. weiß CH jetzt schon sehr genau, auf wen er zählen kann und auf wen nicht, und dann geht’s zur Sache.
    Panik bzgl. eines evtl. Abstiegs halte ich nicht für angebracht. Natürlich hat es das alles schon gegeben, natürlich darf man die Augen nicht verschließen. Aber den Mut sollte man nicht verlieren.
    Und jetzt MW sofort in Frage zu stellen bzw. zu entlassen, wäre in meinen Augen extrem mutlos.
    Wie heißt es so schön, Angst ist ein schlechter Berater, auch im Fußballgeschäft.
    Glück auf!

  70. crisscross04 sagt:

    Spätestens am 29.10., wenn wir beim Nachbarn durch den „Park“ (vor-)geführt werden sollten, brennt auch beim letzten Schalke-Fan der Baum schon vor Weihnachten. Die Ergebnisse im Oktober werden uns den zukünftigen Weg aufzeigen. So oder so. Und so viel Geduld bringe sogar ich auf. ;-)

    Die These, dass diese fünf Niederlagen aufgrund der Mißwirtschaft der letzten Jahre zustande gekommen sind, ist ja wohl noch abenteuerlicher als die alleinige Schuld dem Trainer in die Schuhe zu schieben. Es wird immer kurioser in der Argumentation…

    Am Samstag standen mit Nastasic fünf neue Spieler in der Startformation. Gespielt haben sie wie in den letzten Jahren: ideenlos, teilweise kampflos und ohne Selbstvertrauen. Wie gesagt, mit 50% neue Spieler auf dem Platz. Was hat das mit einer „Flickschusterei“ der letzten Jahre zu tun?! Da glaube ich noch eher an einen Fluch, der alle neuen Spieler beim Überziehen des Trikots befällt und uns von den Nachbarn auferlegt wurde. ;-)

    Habt ihr eigentlich auch so viel „Spaß“ mit euren Fußballfreunden? Wie schön, dass wir mal wieder die Lachnummer der Nation sind. Ist ja nicht so, als wenn mir die Rolle so fremd ist. Darauf verzichten könnte ich aber trotzdem sehr gut. Gerne kommen dann jetzt die „wahren“ Fans mit dem Charly Neumann Gedächtnisspruch um die Ecke. Ich sag dann: Lass mal stecken. Geht auch so.

    Ich versuche es wenigstens mit Humor zu ertragen. In diesem Sinne: schönen Abend! ;-)

  71. Nigbur 48 sagt:

    Der oben verlinkte 11-Freunde-Artikel bringt die Situation trefflich auf den Punkt.
    Ich finde es bemerkenswert, wie die meisten Kommentatoren hier die Ruhe bewahren. Letztlich bleibt ja auch kaum eine Alternative. Allerdings gehe ich davon aus, dass die Presse (die bisher erstaunlich zurückhaltend ist) und viele Leute im Stadion ganz anders reagieren werden, wenn gegen Gladbach Einsatz und Leistung nicht stimmen sollten. In diesem Spiel sehe ich so etwas wie eine Vorentscheidung: sollte es tatsächlich verloren gehen, dürfte bei den meisten Spielern die Klappe fallen, denn wenn das tatsächlich ein BL-Negativrekord ist, dann bekommt man das als Schalker nur schwerlich aus dem Kopf. Hier wurde ja schon oft genug angesprochen, wie kompliziert die Psyche der Spieler bzw. des Teams zu sein scheint, und dass Selbstbewusstsein oder eine gewisse Geilheit darauf, den Gegner aus der Halle zu schießen seit Jahren unbekannt sind, ist dem geneigten Zuschauer nur allzu bekannt.
    An die zweite Liga möchte ich lieber nicht denken. Der erste Abstieg war für mich eine Katastrophe. Später war’s dann schon irgendwie lustig, weil man mobil war und auch mal nach Meppen fahren konnte. Aber Sandhausen möchte ich nicht besuchen und finanziell und sportlich könnte das zu einem Abenteuer werden, dessen Folgen sich nicht im geringsten abschätzen lassen.
    Am Sonntag habe ich übrigens nur die letzten Minuten vom Spiel gesehen. Zuvor habe ich mich daran erfreut, dass der Oldtimer angesprungen ist und bei schönstem Wetter Bock auf die Straßen des Ruhrgebiets hatte. War für die geistige Gesundheit nicht falsch. Obwohl das alte Blaupunkt-Radio dann doch tadellos funktionierte…

  72. Altix sagt:

    „Spätestens am 29.10., wenn wir beim Nachbarn durch den „Park“ (vor-)geführt werden sollten, brennt auch beim letzten Schalke-Fan der Baum schon vor Weihnachten.“

    Wenn ich das so lese, werde ich den Eindruck nicht los, als ob du das fast schon herbeisehnst.

  73. crisscross04 sagt:

    @altix
    Schlimmer! Ich bin eigentlich ne Zecke und amüsiere mich hier prächtig. ;-)

    Nur weil ich die Mechanismen kenne und eine deutliche Niederlage bei den Nachbarn nicht ganz unwahrscheinlich ist, heißt das noch lange nicht, dass ich dieses Szenario herbeisehne.

    Im Gegenteil: ein Sieg ließe mich so manches vergessen. Nicht alles, aber einiges. ;-)

  74. josch04 sagt:

    @crisscross

    Die „Flickschusterei“ bezieht sich auf die diversen (letztlich erfolglosen) Trainerverpflichtungen der letzten Jahre.

    „Gespielt haben sie wie in den letzten Jahren: ideenlos, teilweise kampflos und ohne Selbstvertrauen.“

    Das bestätigt doch mein Argument. Es geht nicht um den Prozentsatz der neuen Spieler. Auf Grund der Spielweise/Erfahrungen der letzten Jahre hat sich offenbar eine Mentalität (nenne es auch Geist oder Phlegma oder wie auch immer) in diese Truppe eingeschlichen, die sie genauso spielen läßt, wie Du es oben beschrieben hast. Es muß doch einen Grund dafür geben, daß fast alle Neuzugänge der letzten Jahre schlechter geworden sind, nachdem sie zu uns gewechselt sind, bzw. sich deutlich steigern, wenn sie wieder weg sind (Raffael) Offensichtlich kann man sich diesem Trend nicht entziehen, wenn es um die Integration in diese Mannschaft geht.

    Das wird die Königsaufgabe für MW sein, diese Struktur zu durchbrechen und dauerhaft zu verändern.

    Und das braucht ZEIT, noch mehr Zeit, als einer Truppe irgendwelche neuen taktischen Finessen beizubringen.

    Ich bin überzeugt, daß MW und CH das längst erkannt haben. Deshalb muß man ihnen diese Zeit jetzt gewähren, sonst werden wir in 10 Jahren hier immer noch über dasselbe Dilemma in dieser Truppe diskutieren und philosophieren.

    Während unsere mehr oder weniger geschätzten westdeutschen Nachbarvereine enteilt sind und sich köstlich amüsieren.

  75. crisscross04 sagt:

    @josch04

    Genau! Und dieses „Phlegma“ hat bereits alle neuen Spieler nach nur 5 Spielen erfasst oder soll ich sagen, sie wurden infiziert? Auch ne Theorie. Ich glaube nur nicht dran.

    Bin auch gespannt, wie MW und CH dieses Phlegma entsorgen werden. Wir wären der erste Verein, der die Mannschaft und nicht den Trainer auswechseln. Aber unter Heidel ist scheinbar nichts unmöglich.

    So langsam macht es Spaß hier. ;-)

  76. Flo Kno sagt:

    Endlich redet Tomasz Hajto:
    http://www.reviersport.de/3391.....giert.html

    Und er sagt das, was er immer sagt ^^

  77. bariton76 sagt:

    @crisscross04 ich denke, dass es schon reicht, wenn drei oder vier der „alten“ Spieler dieses Phlegma haben. Das zieht die anderen mit runter. Wenn dein Nebenmann das Loch nicht zuläuft, wenn dein Hintermann den Sprint nicht durchzieht, wenn dein Mitspieler sich nicht freiläuft. Dann siehst du mit schlecht aus. Ein Beispiel ist Choupo, der mehrfach den Weg nicht gegangen ist, als Bentaleb ihm den Ball durch die Gasse auf die Grundlinie spielen wollte. Resultat sind dann Querpässe, die natürlich mehr als unmotiviert aussehen.

  78. libuda63 sagt:

    Außer Benne hat in der Truppe keiner Mumm. Am meisten kotzt mich das niederländische Auslaufmodell an.

  79. Grieche sagt:

    Zitate von Heidel laut kicker: „Es ist Zeit für eine Zäsur. Hier herrscht eine Lethargie. Aber das werden wir nicht länger zulassen. Das müssen wir abstellen. Dann spielen andere. Die, die dieses Phlegma haben, spielen dann nicht mehr. Dann kommen Leute rein, die malochen.“

    Ich schließe die Augen und höre die Stimme von Horst Heldt, der sich mehr als einmal fast exakt genau so äußerte. Und zum Abschied im Mai sagte er: „Jetzt schauen wir mal, wie andere hier arbeiten.“
    Anscheinend gibt es auf Schalke Probleme, die unabhängig der handelnden Personen immer wiederkommen.

  80. Ein ganzes halbes Jahr sagt:

    […] 25.09.2016: Beim 1:2 in Hoffenheim konnte Schalke wieder kaum Chancen erspielen, machte Schalke wieder defensiv zu leichte Fehler, und rief Christian Heidel nach Abpfiff den Abstiegskampf aus. […]

Schreibe einen Kommentar