Schalke siegt in Krasnodar

Schalke 04 gewinnt in Krasnodar 1:0 und hält sich in der Gruppenphase der Europa League auch im dritten Spiel schadlos. In der ersten Hälfte war Schalke die klar bessere Mannschaft. In Halbzeit zwei konnte Krasnodar die Initiative übernehmen. Am Ende hatte Schalke ein bisschen Glück.

Die Anfangsphase machte großen Spaß. Schalke presste hoch und suchte nach Ballgewinnen mit Tempo den Weg zum Tor. Schalke agierte, wie man es als Fan sehen will, und belohnte sich nach 11 Minuten mit dem 1:0.

Nach einer knappen halben Stunde agierte Schalke tiefer. Man ließ Krasnodar agieren, kontrollierte aber das Spiel. Bis Mitte der zweiten Halbzeit war Schalke stets Herr der Lage. Erst dann konnte Krasnodar mehr Druck auf Schalkes Tor ausüben. Zu Torchancen kam Krasnodar erst in der Schlussphase.

Als Fan vor dem TV hätte ich mir gewünscht, dass Schalke nach dem Treffer so weiterspielt hätte wie zuvor. Ich hatte den Eindruck, dass Krasnodars Defensive mit den agil agierenden Schalkern überfordert war, dass Schalke so weitere Treffer hätte erzielen können, dass es so möglich gewesen wäre, das Spiel früh zu entscheiden. Aber ich weiß wenig über den FK Krasnodar. Ich habe ihre Spiele nicht beobachtet, ich konnte sie nicht einschätzen.

Schalkes Trainerteam entschied, dass es besser sei Krasnodar tiefer stehend gegenüberzutreten, und letztlich war diese Marschroute erfolgreich. Schalke zeigte sich ballsicher und aufmerksam. Evgen Konoplyanka war der auffälligste Spieler auf dem Platz, Benjamin Stambouli war weniger auffällig Schalkes wichtigster Spieler, der Anker im Mittelfeld, am Ende hielt Ralf Fährmann den Sieg fest. Ein Sieg, der mit Spielern eingefahren wurde, die zuletzt häufiger auf der Bank saßen, und mit der Formation einer variablen 3er/5er-Abwehrkette, anders als zuletzt. Ein Sieg, der auch und gerade deshalb für Zuversicht sorgen kann.



53 Kommentare zu “Schalke siegt in Krasnodar”

  1. Flo Kno sagt:

    starkes Spiel von Max heut! Aogo hat mir auch gut gefallen. Was mich positiv stimmt ist, dass Spieler die teilweise sogar im Kader gefehlt haben top motiviert zu sein scheinen, wenn sie ihre Chance bekommen. War insbesondere bei Kola ja schon so.

    Jetzt wäre es nicht schlecht wenn der Hunter auch nochmal zweite Luft bekommt..

    Glückauf und gute Nacht

  2. leoluca sagt:

    Weinzierls Aufstellung samt taktischer Orientierung hat sich ganz und gar nicht als hilflos erwiesen, sondern als vernünftig und mutig zugleich. Schalke war die deutlich bessere Mannschaft gegen diesen stärksten Gegner der Gruppe, gegen den der BvB vor einem Jahr und gegen den der Tabellenführer der französischen Liga vor ein paar Wochen verloren haben.

  3. Klopenner sagt:

    Die ersten 25 Minuten waren die stärkste Phase unter Weinzierl überhaupt. Aber leider auch nur die ersten 25 Minuten. Danach lief wieder recht wenig nach vorne, weil sich Krasnodar besser auf uns eingstellt hatte. Die zweite Halbzeit hab ich von uns eigentlich fast gar nichts offensives mehr gesehen. Weder das Pressing und frühe Anlaufen des Gegners, noch irgendeinen Offensivdrang. Die Verteidung wurde ein ums andere Mal geprüft und hat zum Glück heute standhalten können.
    Der „zweite“ Anzug hat jedenfalls gepasst, hat aber auch noch viel viel Luft nach oben.

    Als einer der großen Meyer Kritiker hat mir sein Auftritt in Halbzeit 1 sehr gut gefallen. Er war überraschend spritzig und kreativ. Darauf darf er sich jetzt nur nicht ausruhen. DiSanto hatte zwar wenig Glück, aber war im Gegensatz zum Hunter agiler und präsenter, fand ich.
    Caicara hatte gerade in der Anfangsphase unheimlich scharfe Flanken drauf, die mir richtig gut gefallen haben. Offensiv gefiel er mir letztes Jahr auch schon besser als defensiv.

    Wenn jetzt die Mannschaft endlich mal lernt, sich nicht auf einem 1:0 auszuruhen, denn das war ja eigentlich in der zweiten Halbzeit der Fall, sondern weiter aggressiv und schnell nach vorne zu spielen, wird mir auch nicht mehr so bange in einem Spiel. Denn die gesamte 2. Hälfte habe ich mit dem Ausgleich gerechnet, weil es eigentlich wie immer lief. Zum Glück ist es diesmal gut gegangen.

  4. Phipser sagt:

    Gerade durch die Anfangsphase ein schönes Spiel. Gut zu sehen, dass der Kader noch spielerisch wertvolle Optionen jenseits der ersten 11+3 hat. Das war ja eine der große Aufgaben, die Heidel zu Saisonbeginn bewältigen wollte: den Kader breit genug für drei Wettbewerbe aufzustellen.
    Bei etwas deutlicherem Ergebnis hätte man neben Kehrers Einwechslung vielleicht auch auf das Debut von Tekpetey hoffen können. An jungen, talentierten Spielern mangelt es uns ja nicht, nur Einsatzchancen werden die ohne größere Verletzungswellen kaum bekommen. Aber das ist dann eben die andere Seite der Medaille.

    Offensiv fehlt immer noch die letzte Durchschlagskraft, um den Sieg frühzeitig durch weitere Tore abzusichern. Defensiv fehlt immer noch die letzte Feinabstimmung, um nicht wieder kurz vor dem Schlusspfiff noch eine große Chance zum Ausgleich zuzulassen. Augsburg hat die gebotene Halbchance genutzt, Nizza und Krasnodar zum Glück nicht.
    Wir sind eben noch keine Topmannschaft und gegen das agressive Pressing in der Bundesliga wird es nochmal eine Nummer schwerer einen Sieg zu erringen. Langsam scheint das mit der Abwehr aber was zu werden, der Angriff wird (hoffentlich) folgen.

    Um in Fußballmetaphern zu sprechen: ein dreckiger Sieg trotz sauberer Weste.

  5. CarstenS04 sagt:

    Bei Max hatte ich so gedacht….. Wau Junge! Hast du heute im Königsblog gelesen? Tolle 1. Halbzeit

    Gilt aber für die ganze Mannschaft

    Ab der 50min hatte ich dann etwas Angst das wir das Spiel zu sehr abgeben, zuviele Fehlpässe, zuviele Rückpässe auf Ralle wo mit dieser unnötig in Bedrängnis gebracht wurde.

    Ich frage mich warum Ralle so oft die Faustabwehr nutzt… Kann er die Pille nicht fangen???? Auch seine Abschläge lassen zu Wünschen übrig… Gruselig! Ich möchte doch zum Vergleich den Giefer mal ne zeit zw den Pfosten sehen..

    Unterm Strich… In der El läufts… Nun gegen die 05er nachlegen

  6. andres sagt:

    ganz so gelassen konnte ich die zweite HZ nicht nehmen, da hatte ich schon fest mit einem Punktverlust gerechnet, nur hat Krasnodar die Erwartungen dann glücklicherweise auch nicht erfüllt. Schade, dass die Mannschaft nie mal 90 Minten auf hohem Niveau spielen kann.
    Aber die erste HZ hat wirklich Lust auf mehr gemacht!
    Zudem hat das Spiel viele Erkenntnisse geliefert, nicht zuletzt, dass es Max doch kann. Allerdings weiss ich mit Di Santo nach wie vor nichts anzufangen, auch wenn er wirklich viel gelaufen ist, sah das nicht wirklich nach Pressing aus und verlorene Bälle, waren eben verlorene Bälle, da zeigte er auch keine überzeugende Körpersprache.
    Intreressant, dass Stambouli und Aogo gut bewertet werden, die hatte ich zu wenig wahrgenommen – aber gerade das ist ja oft die Kunst.
    Schade, dass die Einwechslung Kehrers am Ende so lange gedauert hat. Hätte ihm schon Minuten statt Sekunden gegönnt.
    Eigentlich sollte in der EL (auch noch mit zwei Heimspielen) nichts mehr anbrennen…wenn kein Schlendrian einsetzt.

  7. eakus1904 sagt:

    CarstenS04 sagt:
    Ich frage mich warum Ralle so oft die Faustabwehr nutzt… Kann er die Pille nicht fangen???? Auch seine Abschläge lassen zu Wünschen übrig… Gruselig! Ich möchte doch zum Vergleich den Giefer mal ne zeit zw den Pfosten sehen..

    Dafür ist er nach Babas verunglückter Klärungsaktion in der Schlussminute blitzschnell unten und hält den Sieg fest. Ich denke, man sollte da keine unnötige Baustelle aufmachen. Die Probleme mit den Abstößen hatte er schon immer. Auf der Linie und im 1:1 ist er immer noch einer der besten.

  8. Torsten sagt:

    Zu Di Santo fällt mir „bemüht, aber unglücklich“ ein, und das galt eben in der Vergangenheit regelmäßig, wenn er seine Chance bekam. Max Meyer und Caicara haben mir in ihren Offensivaktionen auch gut gefallen, defensiv fiel es bei beiden aber etwas ab; bei Meyer in der Arbeit gegen den Ball, bei Caicara im Stellungsspiel in der Rückwärtsbewegung. Bei Stambouli gefiel mir vor allem seine Ruhe und Ballsicherheit in bedrängten Situationen. Doc Karsten nennt das Pressingresistenz, glaube ich.

    Ansonsten gilt …

    ;-))

  9. CarstenS04 sagt:

    Soll auch keine neue Baustelle werden, aber ich glaube ein Giefer der fit ist kann bei Ralle das nötige etwas rauskitzeln…

    Und warum nicht bei den Torhütern rotieren? Pokal, Liga und El….Da sollte für beide was drin sein…

    Natürlich nur wenn er denn dann wirklich fit ist

  10. Phipser sagt:

    @Carsten

    Im Tor würde mich auch die Alternative Nübel sehr interessieren. Der wurde letztes Jahr von Ralle selbst ja über der grünen Klee gelobt. Einsatzchancen sehe ich aber auch hier nur bei Verletzung oder einer Fehlerserie und beides kann Schalke in der momentanen Situation nicht gebrauchen…

  11. Simon sagt:

    Sollte die Qualifikation für die KO-Runde bald perfekt gemacht werden, wird sicher auch mal ein anderer Torhüter im letzten Spiel bzw. in den letzten Spielen spielen dürfen, z.B. Giefer mal in Salzburg randürfen.

    Dass Fährmanns Abschläge noch nie der Hammer waren, wissen wir seit Jahren. Bevor andere Tugenden wie die gelungene Spieleröffnung hinzukommen, zählt für mich bei einem Torhüter allerdings erstmal das ‚Kerngeschäft‘, d.h. 1 gegen 1, auf der Linie, Strafraumbeherrschung und Dirigieren der Abwehr. In diesen Punkten sehe ich Fährmann nach wie vor als einen der besten in der Liga. Das mit dem Fausten habe ich gestern auch nicht als problematisch wahrgenommen.

    Insgesamt sehe ich es so wie die meisten hier: Die ersten 30 Minuten recht stark (ein wenig überraschend überlegen sogar), leider aber dann kein zweites Tor gemacht und daher bis zum Ende ein knappes Spiel gespielt. Richtig Sorgen hatte ich allerdings nicht so richtig, weil Krasnodar im Grunde am Strafraum fast nichts eingefallen ist und wir bei Standards eigentlich immer recht zuverlässig verteidigen (wenigstens das klappt schonmal).

    Am Wochenende kommt mal ein Gegner, der unter Woche ebenfalls beschäftigt war, es wird wohl wieder einige Umstellungen geben und bin relativ optimistisch, dass dann weitere 3 Punkte erarbeitet werden können.

  12. Flo Kno sagt:

    also Di Santo habe ich in der ersten HZ sehr positiv gesehengesehen. Zwar weniger als klassischer Stürmer, aber als erster Pressingspieler hatte er gute Laufwege und die richtige Intensität um ein geordnetes Aufbauspiel zu unterbinden und jede Menge Ballverluste zu provozieren. Fand ich gut!

  13. BlueNote sagt:

    Interessant. Ich habe nur die 2. Halbzeit gesehen und die gehörte für mich zu den unansehnlicheren in dieser Saison. Kein einziger Torschuss, lahmes gegen den Ball arbeiten und zum wiederholten Male haarsträubende Fehler ab der 60 Minute, weil offenbar der konditionelle Zustand der Truppe nicht erstligareif ist. Meyers phlegmatisches Rumtraben und alibihaftes Joggen im vorderen Drittel bei Ballbesitz des Gegners und Fährmanns lange Schläge, aus denen nicht ein einziger ein Schalker Ballgewinn wurde, und einige Situationen, in denen die halbe Mannschaft defensiv nicht schnell genug umschaltete und so Konter ermöglichte trotz Führung, stimmten mich auch nicht gerade fröhlich. Gut, dass der Gegner trotz optischer Vorteile im 2. Durchgang vor dem Tor ziemlich plan- und glücklos agierte.

    Aogo fand ich unerwartet stark, die Abwehrkette machte auch einen grundsoliden Eindruck. Di Santo ackerte viel und nach Meyers Auswechslung wurde vorne auch wieder mal im vollen Tempo draufgegangen. Schade, das Tepketey nicht mal eine Chance in der Schlussphase bekam.
    Fazit: Falsche Halbzeit geguckt. Pech.

  14. leoluca sagt:

    Dass sich unsere Mannschaft im letzten Spieldrittel hinten reindrängen ließ und dann auch so gut wie nicht mehr zu Kontern kam, hat gewiss mit diesem offensivstarken Gegner zu tun, der am Ende ziemlich gut kombinierte als er alles nach vorne warf. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich hier um eine konditionelle Sache unserer Mannschaft handelt. Weinzierl kennt man nun wirklich nicht als lauen Trainer und er hatte mit den allermeisten Spielern eine komplette Saisonvorbereitung.

    Vielleicht fehlt dieser Mannschaft noch die kluge Kombination von Abwehrschlacht und spielerischer Präzision. Sobald Hauen und Stechen angesagt sind, weiß das Team dann zwar, wie man gemeinsam kämpft, aber eventuell noch nicht, wie man spielerisch dran bleiben und gegenhalten soll. Die einzigen hinten, bei denen ich den Eindruck hatte, dass sie das immer mal wieder versuchen, waren Nastasic und Aogo, wobei vor allem der erste gegen Ende nicht nur ausgezeichnet verteidigte, sondern meist auch noch versuchte, den halben 6er zu geben und den eroberten Ball präzise in die Offensive zu spielen.

    Hier allerdings kommt Max Meyer ins Spiel, der genau in dieser Phase wieder so abtauchte wie man es leider aus den vergangenen Wochen kennt. Er müsste in solchen Druckphasen viel mehr Spielübersicht einbringen, sozusagen die Schaltstelle im Konterspiel sein und aus den wenigen Kontermöglichkeiten gefährliche Angriffe machen. Gestern wurde am Ende der Ball im MF viel zu häufig schnell wieder verloren, so dass sich keine Entlastung der Defensive einstellen konnte. Gut, dass die beiden Sechser wenigstens ordentlich abgeräumt haben.

    Sonst hat Meyer mir eigentlich gestern ganz gut gefallen. Er war nicht nur in der ersten Hälfte vorne sehr präsent, dank seiner feinen Dribbel- und Kurzpass-Technik, und hätte fast sogar ein Tor gemacht. Er hat diesmal auch fleißig gegen den Ball gespielt, wenn auch in der zweiten Halbzeit nur noch mit mäßigem Erfolg, so dass am Ende der im frühen Pressing starke Huntelaar ihn ersetzen musste.

    Bei di Santo bin ich unsicher in der Einschätzung. Er hat wenig Spielpraxis, was man ihm natürlich anmerkt. Ihm gelingt nicht viel, obwohl er gestern stark um jeden Ball gekämpft hat, wie ich überhaupt die hohe Einsatzbereitschaft aller Spieler aus der sog. 2. Reihe bemerkenswert fand. So schlecht kann die Motivationsstrategie des Trainers da nicht sein.

    Di Santo hat gestern gezeigt, dass er die Bälle ziemlich gut halten und dass er mannschaftsdienlich spielen kann. So fremd im Team wie in seinen bisherigen Einsätzen kam er mir gestern nicht vor. Die Spontanaktion gegen den russischen Keeper war Klasse.

  15. Vjeko sagt:

    Jetzt noch am Sonntag gegen die 05er nachlegen und die Woche ist „perfekt“ ;) Bin gespannt ob Meyer seine Formkurve „oben halten“ kann…

  16. MarkusWiesbaden sagt:

    Ach kuk an, der ist ja auch noch da ;-)

    http://www.derwesten.de/sport/.....90176.html

  17. blues sagt:

    Und er ist immer noch der alte….

    http://www.spiegel.de/wirtscha.....17329.html

  18. rjonathan sagt:

    @Simon
    Auf der Linie ist Fährmann Weltklasse. Aber die Strafraumbeherrschung würde ich da rausnehmen. Da werden zu oft Bälle unterlaufen und halbherzig gefaustet. Da war – zum Beispiel – ein Lehmann um Klassen besser.

  19. Armin04 sagt:

    Blues du bist doch wahrscheinlich der Bluhugo von Westline und der Partner dieser großen Lichtgestalt BuB ?
    Weil Tönnies-Bashing gehört zu eurem Kerngeschäft.

  20. blues sagt:

    @Armin04
    Ich mache mir im manchmal so meine Gedanken um die Schattenseiten der angeblichen Lichtgestalten im deutschen Fußball und da kann ich den Vorsitzenden unseres „Kumpel & Malocher“ und „Schalke hilft“ Clubs leider nicht aussen vor lassen.
    Dass du das als Bashing bezeichnest kann ich nicht nachvollziehen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass du ein solches Gebaren gut und richtig findest oder gar unterstützt.

  21. Ney sagt:

    Da sieht man aber auch mal wieder die Dimensionen. Was für Schalke die Höhe eines Riesenschuldenbergs darstellt, ist für so einen Konzern das Bußgeld .

  22. leoluca sagt:

    128 Millionen sind keine Peanuts. Clemens Tönnies ist kein Malocher und keine Lichtgestalt. Die Gesetzes- resp. Wurstlücke, die Tönnies genutzt hat, ist ein großes Ärgernis. Erst seit September gibt es einen Gesetzentwurf des Kabinetts in Berlin, der sie möglich bald schließen soll.

    Woran denkst Du nun, Blues?

    Sollte Tönnies die gesparten Mios in den Schalker Kader stecken? Wäre das nicht ein endlich neues Thema in der unendlich geführten Tönnies-Diskussion?

  23. Ney sagt:

    128 Millionen sind keine Peanuts

    2,3% vom Jahresumsatz der Unternehmensgruppe.

  24. leoluca sagt:

    @Ney.

    Na ja, wenn das Peanuts sind, hätte er sie ja freiwillig zahlen und so sein Image mal wieder etwas aufbessern können.

    Vielleicht ist alles eine Frage der Relation. Was für die Unternehmensgruppe nur 2,3 Prozent sind, ist für den Fiskus eine Menge Geld.

    Die Summe von 128 Millionen Euro, die gegen die Tönnies-Firmen verhängt wurde, ist eines der höchsten Bußgelder, die das Kartellamt jemals ausgesprochen hat. Im gesamten Jahr 2015 kamen bei allen Verfahren in Deutschland zusammen lediglich 208 Millionen Euro zusammen.

  25. CarstenS04 sagt:

    Bitte nicht wieder eine ausufernde CT Debatte….

    Finde nicht das das (wenn es nicht S04 betrifft) hier hin gehört…

    Fände ich sehr nett…

  26. blues sagt:

    @Ney;@leoluca

    Die beiden Firmen um die es geht, befanden sich, laut „Wirtschaftswoche“, wenn ich mich recht erinnere, im Privatbesitz von Herrn Tönnies. Er kann sich da nicht hinter irgendwas verstecken.

    Auch wenn manche das Gebaren (erst die Preisabsprache und anschließend der Trick mit der Wurstlücke) clever nennen, für mich ist Clemens Tönnies aus diesem Grund kein Schmuck für S04. Vielmehr agiert er aus meiner Sicht in einer Liga mit Beckenbauer und Hoeneß, und über die ist (fast) alles gesagt.

  27. Ney sagt:

    Beckenbauer? Der spielt in unserer U16.

  28. Torsten sagt:

    U17 ;-)

    Und hat im Derby Rot gesehen. Echter Schalker, quasi.

  29. Klopenner sagt:

    @blues:

    Nu lass doch mal die Kirche im Dorf. Wenn du der Boss eines großen Konzerns oder Geschäftes wärst und du eine ziemlich hohe Strafe zu zahlen hättest, dann würdest auch du versuchen über deine hochbezahlten Anwälte eine Lücke zu finden, die du ausnutzen könntest um weniger oder gar keine Strafe zu zahlen. Wer zahlt denn freiwillig?
    Selbst der kleine bescheidene Mensch von nebenan versucht über eine Rechtschutzversicherung sein Knöllchen von 50 Euro zu beseitigen, wenn es eine Gesetzeslücke gibt.
    Mit Schalke hat das nichts zu tun, außer dass der Boss unser Aufsichtsratsvorsitzender ist. Dafür haben wir im Kader Spieler, die gerne mal gegen die Verkehrsregeln verstoßen. Auch die lassen über Ihre Anwälte Lücken finden um einem Führerscheinentzug zu vermeiden, oder eine geringere Strafe zu zahlen, auch wenn Sie sich beides leisten könnten.

    Mag sein, dass das jetzt Äpfel und Birnen sind, es soll aber als Beispiel genügen.

    Allein immer wieder seine anderen Geschäftspraktiken aus der Schublade zu kramen, wenn gerade sein Name mal fällt ist wirklich nervig.
    Tönnies wurde hier im Kommentar mit einem Schalkebeitrag verknüpft und von dir kommt immer gleich irgendwas aus einer völlig vom Fußball oder Schalke losgelösten Geschichte. Das ist wirklich irgendwie ermüdend

  30. blues sagt:

    @Klopenner
    Tönnies hat beim Wurstverkauf betrogen. Auch wenn du das für normal hälst, eine illegale Preisabsprache ist eine Straftat und ich finde, Schalke sollte sich keinen Straftäter als Kontrolleur leisten, egal mit welchen Tricks Anwälte gegen die Zahlung von Bußgeldern durchkommen.

  31. Armin04 sagt:

    @blues

    Tönnies hat beim Wurstverkauf betrogen. Auch wenn du das für normal hälst, eine illegale Preisabsprache ist eine Straftat und ich finde, Schalke sollte sich keinen Straftäter als Kontrolleur leisten, egal mit welchen Tricks Anwälte gegen die Zahlung von Bußgeldern durchkommen.“

    Gegen Clemens Tönnies ist ein Bußgeld in Millionenhöhe erlassen worden, also
    hat er eine Ordnungswidrigkeit begangen und keine Straftat begangen, nachzulesen im OwiG.

    Ich finde es schon unverschämt von Ihnen, unseren mit Mehrheit auf der letzten Jahreshauptversammlung gewählten Aufsichtsratsvorsitzenden mit dem Steuerhinterzieher Hoeneß, dem man ja gewaltige kriminelle Energie und Vorsatz nachgewiesen hat in einem Atemzug zu nennnen. Cöemens Tönnies hat lediglich eine Gesetzeslücke zu seinen Gunsten ausgenutzt. Würde jeder so machen und ist auch moralisch nicht verwerflich.

    Das Sie hier unseren Aufsichtsratsvorsitzenden mit dem Kriminellen Hoeneß und dem vermutlich nächsten Kriminellen Beckenbauer in Zusammenhang bringen ist unterste Schublade.

    Ich würde Clemens Tönnies empfehlen Sie wegen der hier geäußerten Unterstellungen Sie wegen übler Nachrede zu verklagen.

    Wenn Sie den Unterschied zwischen einer Ordnungswidrigkeit und einer einem vorsätzlichen Steuerbetrug nicht kennen würde ich noch auf Fahrlässigkeit plädieren, wenn sie den Unterschied kennen, was ich bei Ihnen voraussetze, war das zumindest eine vorsätzliche Behauptung.

    Ich zitiere mal den entsprechenden Paragraphen des StgB:
    § 186
    Üble Nachrede

    Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    Sie sollten sich mal vorher überlegen was sie so über eine Person des öffentlichen Lebens von sich geben.

    Für mich sind Sie als Schalker ein NoGo.

    Echte Schalker machen das nicht.

  32. Äärnz sagt:

    Ich finde es richtig, die CT-Neuigkeit zu thematisieren. Das ist ja keine olle Kamelle, sondern zeigt, wie CT als Unternehmer agiert. Eine Gesetzeslücke auszunutzen ist legal. Aber Ausgangspunkt war ein massiver Betrug, der rechtlich geahndet wurde. Das Ausnutzen der Gesetzeslücke zeigt mE., dass CT nicht kapiert hat, weshalb ihm die Geldbuße auferlegt wurde, es zeigt mE., dass ihm das ganze Verfahren und seine Bedeutung egal ist, und es zeigt mE., dass ihm wesentliche Aspekte unseres Rechts- und Gemeinwesens schnurz sind. Obendrein schädigt er zum zweiten Mal in diesem Zusammenhang die Allgemeinheit. Mich persönlich widert so ein Verhalten an. Ich persönlich möchte mit solchen Personen nichts zu tun haben. Und ich möchte auch nicht, dass solche Gestalten an der Spitze von S04 stehen. Und ich finde auch nicht, dass man über solche Informationen einfach hinweg gehen kann.

  33. Jan sagt:

    @Armin04: kleiner hast du’s gerade nicht?

    Als meine Bewertung des Tönnies’schen Verhaltens zitiere ich L. Poullain: „[…] habe ich doch selbst einmal […] gegen die Gebote des Ethos verstoßen, war darum auch angeklagt, zwar vom Kadi freigesprochen, dann jedoch meinem eigenen Urteilsspruch unterworfen.“

  34. Armin04 sagt:

    Aber deswegen darf man ihm in der Öffentlicheit vorwerfen er sei ein Straftäter wie es Blues gemacht hat.
    Du lenkst ganz geschickt von dem eigentlichen Thema ab.
    Und zum Thema Schädigung der Allgemeinheit:
    Elbphilharmonie, Flughafen Berlin-Brandenburg und andere Flops der öffentlichen Hand. Und dazu noch die Gesetzesbrüche der Merkel mit der unkontrollierten Invasion von Wirtschaftsasylanten die unserm Land Milliarden Euro Kosten bescheren.
    Bei der Politik der SchwarzRotGrünen Einheitsfront ist es doch legitim zu versuchen sein Geld zu retten, bevor diese Luschen in der Regierung und im Parlament uns alles abnehmen.
    Äärnz besser erst mal durch die Hose atmen und nachdenken und dann schreiben.

  35. Ney sagt:

    Ach Herrje, nun auch noch stinkender Pegida-Fußkäse. Und dabei waren wir bloß bei Steuerstrafsachen.

  36. Ney sagt:

    @Torsten
    Danke für die Korrektur und die Information. Dass Beckenbauer vom schicken Monaco ins reichlich weniger schicke Gelsenkirchen gewechselt ist, hat demnach seine Bewandnis.

  37. Armin04 sagt:

    @ ney,

    wenn du mir Pegidia vorwierst, wenn ich nur Tatsachen beschreibe, die man auch belegen kann, machst du dich als Gesprächspartner einfach nur noch lächerlich.
    Du zeigst die gleichen Reflexe dieses politischen Kartells, wenn man nur auf Tatsachen hinweist. Wahrscheinlich gehörst du zu dieser Asyl-Industrie, die uns viel Geld kostet und dir wahrscheinlich einen Job beschert hat. Ich bin halt kein Anhänger dieser Merkel-Politik. Und deswegen solltest du mich nicht diskreditieren. Ich bin Dipl. Betriebswirt, habe 3 Kinder und ein Enkelkind und mache mir Sorgen um die Zukunft meiner Kinder und Enkelkinder Sorgen und finde deinen Beitrag einfach menschenverachtend. Hast du auch Kinder?
    Ich war früher in einer größeren Stadt im Ruhrgebiet Vorsitzender in einem Spd-Ortsverein und im Stadtverband Vorstandsmitglied und habe erlebt wie verlogen diese Partei und die Genossen in Bezug auf Multikulti und wirtschaftsasylanten sind.
    Mir reichts. Und diese verlogene Political Correctness und dieser bescheuerte Gender Dingsums reicht mir auch. Und immer mehr Bürger werden wach und lassen sich durch so plumpe Parolen wie von dir nicht mehr beeindrucken oder einschüchtern.
    Also ich bin kein Nazi, habe 40 Jahre gearbeitet und Steuern bezahlt und sehe nicht ein, das unser Staat von dieser MerKel
    so ruiniert wird.
    Du kannst mir ja mal sagen, was du so beruflich machst und wiewiel kinder oder Enkelkinder du hast.

  38. derwahrebaresi sagt:

    @Armin04

    @besser erst mal durch die Hose atmen und nachdenken und dann schreiben.

    … und warum hälst du dich dann nicht an deine Ratschläge?

  39. Susanne Blondundblau sagt:

    Klarstellung @Armin04:

    Blues ist NICHT mein Mann, was soll diese Verleumdung?

    Wenn Sie das Gebaren von Tönnies mit Preisabsprachen, falscher Etikettierung und Nichtzahlung des Bußgelds gut finden, ist das Ihre Sache. Aber lassen Sie uns da heraus.

  40. Eigenart sagt:

    @Armin04: „unkontrollierten Invasion von Wirtschaftsasylanten die unserm Land Milliarden Euro Kosten bescheren“ – wer so etwas in einem Fußball-Blog äußert und auch noch als belegbare Tatsachen bezeichnet, muss sich wahrlich nicht wundern, wenn er in die Pegida-Ecke gestellt wird.
    Anders als Herr Tönnies hat die Frage der Flüchtlingspolitik nichts mit Schalke zu tun (jedenfalls nicht mehr als mit jeder anderen gesellschaftlichen Gruppe).
    Wenn der Aufsichtsratsvorsitzende des FC Schalke 04 sich moralisch fragwürdig verhält, darf das ebenso thematisiert werden wie ein gleichfalls moralisch fragwürdiges Trainingslager in Katar – auch wenn in beiden Fällen kein justiziables Verhalten vorliegt. Wir wären schließlich gern Anhänger eines Vereins, in dem zumindest alle Verantwortlichen sich ethisch einwandfrei verhalten.

  41. Nordlicht sagt:

    Aber mit dem Spiel unserer Jungs gegen Krasnodar hat das alles nichts mehr zu tun oder??

  42. leoluca sagt:

    War ja auch eigentlich alles gesagt zum Spiel in Krasnodar, oder?

    Den Wutanfall des AfD-Fans hake ich unter schlechter Unterhaltung ab.

    Diese Petry-Jünger haben einfach was gegen Migranten, gegen Emanzipation und kritische Intelligenz. Gegenseitig aber mögen sie sich.

  43. Rjonathan sagt:

    @Armin04
    Danke für deine Fakten, nur eine kleine Korrektur: Richtig müsste es heißen: Gender-DingsbumsInnen. Grüße aus dem linksgrünversifftem Einheitsfront-Gebiet Berlin-Kreuzberg, wo man sich als Arie… ähh Deutscher nicht mehr auf die Straße trauen kann, weil marodierende Horden von eingewanderten Wirtschaftsbetrügern unsere Frauen vergewaltigen. Danke Merkel!!

  44. leoluca sagt:

    Postfaktisches Zeitalter halt.

  45. Johannes sagt:

    Besorgte Bürger lesen auch den Königblog und sorgen sich um den guten Ruf des AR-Vorsitzenden. Sachen gibt’s …

    Auf drei Punkte gegen die 05er heute.

    Glück auf aus dem linksrotgrüngutmenschversifften und vor allen Dingen auch königsblauen Berlin!

    Johannes

  46. Torsten sagt:

    Bezüglich der Meinung besorgter Bürger in unserem Land bin ich noch ein bisschen mehr treuer Schalker als zu anderen Themen und verweise dazu stets gerne auf Paragraph 2 unserer Satzung …
    http://koenigsblog.net/2016/02/04/paragraph-2/

  47. CarstenS04 sagt:

    Ich habs ja gesagt… Der Schuss kann nur nach hinten los gehen…

    Solche Diskussion geraten schnell außer Kontrolle…

    Aber nein…. Immer weiter…

  48. leoluca sagt:

    Diese Diskussion ist alles andere als außer Kontrolle geraten. Sie hat bestimmte Positionen geklärt, die offenbar mal wieder geklärt werden mussten. Dank an Torsten für die Erinnerung an Paragraf Zwo.

  49. leoluca sagt:

    Kleiner Nachklapp zum Paragrafen Zwei der Schalker Satzung:

    Aus der gestrigen Dankesrede von Carolin Emcke zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche:

    „Verschiedenheit ist kein Grund für Ausgrenzung. Ähnlichkeit keine Voraussetzung für Grundrechte. Das ist großartig, denn es bedeutet, dass wir uns nicht mögen müssen. Wir müssen einander nicht einmal verstehen in unseren Vorstellungen. Wir können einander merkwürdig, sonderbar, altmodisch, neumodisch, spießig oder schrill finden. Um es für Paulskirchen-Verhältnisse mal etwas salopp zu formulieren: Ich bin Borussia-Dortmund-Fan. Ich habe, nun ja, etwas weniger Verständnis dafür, wie man Schalke-Fan sein kann. Und doch käme ich nie auf die Idee, Schalke-Fans das Recht auf Versammlungsfreiheit zu nehmen. (…) Das ist die soziale Pathologie unserer Zeit: dass sie uns einteilt und aufteilt, in Identität und Differenz sortiert, nach Begriffen und Hautfarben, nach Herkunft und Glaube, nach Sexualilität und Körperlichkeiten spaltet, um damit Ausgrenzung und Gewalt zu rechtfertigen.“

  50. hellwach sagt:

    Torsten, Hut ab, das ist schon sehr bemerkenswert, wie souverän du die Diskussion mit dem Verweis auf die (unsere) Vereinssatzung beruhigst.

  51. hellwach sagt:

    leoluca, danke für dieses Zitat.

  52. andres sagt:

    nun, vielleicht gibt es geneigte Leser, die auch das aktuelle Geschehen weiter diskutieren wollen – meine Gedanken zum Rückspiel dann mal hier an dieser Stelle.
    Was war das für ein unglaublicher Glücksfall?! Krasnodar musste das Spiel machen und das taten sie. Aber was war mit Schalke? Wollten die sich schon wieder ausruhen, oder waren die Fehler der Rotation geschuldet? In der zweiten Halbzeit war ich geneigt Letzteres anzunehmen, denn offensichtlich bedurfte es einiger taktischer Anpassungen, um die glückliche Führung dann doch sicher über die Zeit zu bringen. Wieder ein Erfolgserlebnis, grad für die Spieler aus der zweiten Reihe, allen voran Caicara.
    Ich vermute wir werden uns mit dem Gruppensieg in der Tasche jetzt in der EL auf die ersten Einsätzen von Kehrer, Tekpetey…oder vielleicht sogar Neumann freunen dürfen.

  53. Ein ganzes halbes Jahr sagt:

    […] 20.10.2016: Beim 1:0 Sieg in Kradnodar war Schalke zunächst die klar bessere Mannschaft, brauchte am Ende aber doch noch ein bisschen Glück, um die knappe Führung über die Zeit zu bringen. […]

Schreibe einen Kommentar