Burgstaller & Badstuber

Tag Zwo nach meiner Blog-Winterpause. B-Day, sozusagen. Und schon plöppen die passenden Transfermeldungen auf. Stürmer Guido Burgstaller wird Schalke in Kürze verpflichten, das wurde schon offiziell bekanntgegeben. Eine bevorstehende Leihe von Innenverteidiger Holger Badstuber wurde immerhin von Bild vermeldet.

Guido Burgstaller ist Österreicher und kommt vom Club aus Nürnberg. So weit, so gewohnt. Doch anders als Alessandro Schöpf ist Burgstaller kein junges Talent mehr. Er ist ein 27-jähriger Stürmer, der es in seiner Karriere bislang bis zum Niveau von Rapid Wien und der 2. Bundesliga gebracht hat. Dort war er zuletzt freilich sehr erfolgreich. In 70 Pflichtspielen für den Club hat er 34 Treffer erzielt. Für ihn ist Schalke der nächste, vielleicht der letzte große Schritt.

Bei Holger Badstuber liegt der Fall quasi entgegengesetzt. Er ist von Beginn an in einem der besten Clubs der Welt groß geworden und galt stets als einer, dem alles zuzutrauen ist. Doch statt eine Karriere im Blitzlicht zu leben war er dauerhaft verletzt. In den viereinhalb Spielzeiten, von Sommer 2012 bis heute, kam er in 153 möglichen Bundesligaspielen auf lediglich 30 Einsätze.

Die Burgstaller-Verpflichtung mag ich. Für den Spieler ist es eine große Chance, für die Blauen ist es ein nur kleines Risiko. Burgstallers Vertrag in Nürnberg wäre im Sommer ausgelaufen. Ob dessen, und ob des Spielers Alter, wird Christian Heidel nicht allzu viel Geld an Nürnberg überweisen müssen. Und Schalke braucht sehr dringend einen halbwegs treffsicheren Stürmer.

Wenn stimmt, dass Holger Badstuber lediglich für die eine Rückrunde dieser Saison ausgeliehen werden soll, bestünde für Schalke 04 auch bei dieser Personalie kaum ein Risiko. Sollte sich der Spieler sofort wieder verletzten zahlt eh bald die Berufsgenossenschaft wieder sein Gehalt. Da Schalke nach der Umstellung auf 3er-Kette regelmäßig drei Innenverteidiger braucht, und da außerdem aktuell Matija Nastasic und Benedikt Höwedes angeschlagen sind, wäre die Verpflichtung eines Innenverteidigers absolut sinnvoll. Und doch fühlt es sich für mich nicht gut an. Auch die letzten Leihen von Bayern München, Jan Kirchhoff und Pierre-Emile Höjbjerg erschienen zunächst sinnvoll. Und doch haben beide nicht funktioniert. Beide bleiben als Spieler in Erinnerung, die nach dem Schritt vom FC Bayern zu den Blauen nicht in der Lage waren, Schalke als Chance anzunehmen, die hier absolut falsch waren. Aber vielleicht ist Badstuber ja anders.

Ma’kucken.

Foto: Steindy



65 Kommentare zu “Burgstaller & Badstuber”

  1. Alexander Endl sagt:

    Ich bin mit deiner Einschätzung d’accord und ergänze: Was für Schalke ein kleines Risiko ist, ist für den Club dringend benötigtes Geld.

    Für den Club war nach der schwachen Anfangsphase und bei der starken Konkurrenz die Aufstiegshoffnung auch mit Burgstaller nur noch marginal, ihn jetzt abzugeben entsprechend nur wenig „Risiko“, da ein Absacken nicht zu erwarten und ein nochmal oben angreifen höchst unwahrscheinlich ist.

    Wir wünschen euch mit Burgi viel Erfolg. Er ist zwar etwas launisch und zudem technisch „unkonventionell“ veranlagt, aber wenn man ihm den Rücken stärkt und ihn so einsetzt, wie er seine Stärken am besten ausspielen kann, dann wird er euch so manche Freude bereiten. Zumindest bis Embolo wieder fit ist.

    Hier mein Kommentar zum Wechsel bei Clubfans United:
    https://www.clubfans-united.de/2017/01/09/ueberraschend-fix-der-burgstaller-kommentar/

  2. andres sagt:

    Willkommen zurück.
    Ich würde mir bei Badstuber weniger Sorgen machen. Es geht für ihn nicht darum, bei Schalke eine Karriere zu starten, sondern nur darum, wieder im Spoielbetrieb Tritt zu fassen. Ich denke er ist bodenständig und professionell genug, um diese Chance wahr zu nehmen.

  3. michael sagt:

    Ich sehe die Verpflichtung von Badstuber nicht kritisch. Wenn er nur 90% seiner alten Fähigkeiten wieder erlangt ist er nach Boateng und Hummels der beste Innenverteitiger der BL und ein richtig guter in Bezug auf die Spieleröffnung. Zudem ist der menschlich einwandfrei. Ich wünsche ihm (und uns), dass er gesund bleibt und dann uns weiter hilft.
    Burgstaller kann ich überhaupt nicht beurteilen, scheint aber technisch doch sehr limitiert zu sein. Aber wir brauchen einen Stürmer, der gleich funktioniert. Könnte vielleicht klappen. Trotzdem würde ich gerne Dons gerne öfters spielen sehen.

  4. SebNeu sagt:

    Ich war auch erstmal erstaunt über Badstuber. Wann hat der denn das letzte Mal 5 Spiele in Folge bestritten? Kann der uns ad hoc weiterhelfen? Oder haben wir da einfach wieder mehr Arbeit für unsere Phyisos? Wenn er verletzungsfrei bleiben sollte, ist er ein richtig guter Innenverteidiger. Einen große Unterschied zu Höjberg und Kirchhoff sehe ich im Alter und der Vita von Badstuber. Höjberg und Kirchhoff waren bei Bayern jeweils „die Zukunft“ und sie konnten sich dort nie durchsetzen während Badstuber sich dort schon bewiesen hat und ‚nur‘ durch die Verletzungen dauernd zurück geworfen wurde. Daher sehe ich auch dort die Gefahr.

  5. Johannes sagt:

    Hier eine Einschätzung zu Burgstaller von einem Club-Fan: „Guido, der Running Back“

    http://volk-ohne-raumdeckung.d.....ning-back/

  6. andres sagt:

    Verletzungsgefährdet ist auch immer so ein Prädikat, mit dem ich wenig anzufangen weiss.
    Natürlich kann man in der Historie eines Spielers die Häufigkeit von Verletzungen erkennen, aber was sagt das über die Zukunft? Manchen Verletzungen mag das Risiko von Folgeverletzungen innewohnen, aber gibt es tatsächlich Spieler, die ein höheres Risiko haben, sich zu verletzen?
    Hat da mal einer ne Statistik zu? :-)

  7. leoluca sagt:

    Christian Heidel:
    „Holger Badstuber ist in der Spieleröffnung einer der besten Innenverteidiger, den ich überhaupt kenne.“ –
    „Wenn er zu uns kommt, dann, weil er der Badstuber von vor 2 Jahren werden will, er hat keine Platzgarantie.“

  8. Torsten sagt:

    Hier mein Kommentar zum Wechsel bei Clubfans United:
    https://www.clubfans-united.de/2017/01/09/ueberraschend-fix-der-burgstaller-kommentar/

    Hier eine Einschätzung zu Burgstaller von einem Club-Fan: „Guido, der Running Back“
    http://volk-ohne-raumdeckung.d.....ning-back/

    Danke für die Links!
    Sehr lesenswert.

  9. Carlito sagt:

    „…zahlt eh bald die Knappschaft wieder sein Gehalt.“

    Ähm, ne. Wohl eher die Berufsgenossenschaft. ;) *klugscheißmodusoff* ;)

    Ansonsten: schön, wieder was von dir zu lesen! Und zu den beiden B’s: hoffe, Burgstaller kann annähernd die Leistungen der 2. Liga in Liga 1 bestätigen. Dann kann er sicherlich weiterhelfen. Bei Badstuber bin ich unschlüssig, ob ich den Transfer gut fände. In Topform bringt er uns sicherlich weiter. Bin aber unsicher, ob es ansonsten passen würde, also Badstuber zu Schalke…

  10. bernd sagt:

    Badstubers Wechsel wurde soeben bestätigt!
    Ich finds gut, besonders wie Heidel beide Wechsel gehändelt hat.

  11. Rjonathan sagt:

    Frohes Neues Jahr!

    Zum einen: Toll dass sich Heidel an eure Absprachen bezüglich Ferienzeiten hält. :-D
    Zum anderen: Ich sehe es wie einige Vorkommentatoren. Badstuber ist mit Kirchhoff und Höjbjerg nicht zu vergleichen. Er hat sein Klasse bereits auf höchstem Niveau unter Beweis gestellt. Die Frage ist, wie schnell er zurückfindet. Aber ohne solches Risiko könnte man einen solchen Spieler nicht verpflichten.

  12. Altix sagt:

    Nach einmal schlafen finde ich die beiden Neuverpflichtungen gut :) Zu G. Buchstaller kann ich nicht viel sagen, denn ich verfolge die zweite Liga kaum und kenne deshalb auch nur wenige Spieler dort. Grundsätzlich macht aber eine Verpflichtung auf der Position Sinn, sie hat überschaubares Geld gekostet und wo das Tor steht, scheint der Spieler zu wissen. Die verlinkten Berichte fand ich übrigens recht interessant und auch amüsant.

    Bei Badstuber musste ich erst einmal schlucken. Nicht, weil ich zuerst an Kirchhoff und Hojberg denken musste, denn da ist ein Holger Badstuber ein ganz anderes Kaliber. Mir haben die vielen und schweren Verletzungen zu denken gegeben. Es gibt halt Spieler, die zieht das Pech magisch an, während andere in ihrer gesamten Spielerkarriere mehr oder weniger verschont bleiben. Ich weiß auch nicht, warum das so ist. Andererseits hat mich Badstuber schon im Bayern Trikot schwer beeindruckt. Es bedarf gewaltiger Willenskraft und enormer mentaler Stärke, sich nach so schweren Verletzungen immer wieder in einen Kader wie den der Bayern zurück zu kämpfen. Deshalb wünsche ich ihm persönlich, egal in welchem Trikot er jetzt oder nächste Saison aufläuft, dass seine Leidensgeschichte jetzt ein Ende hat und er endlich mal ein paar Jahre verletzungsfrei Fußball spielen kann. Wenn das dann so kommt, dann werden wir in den kommenden Monaten sicher viel Freude an dem Spieler haben, dessen bin ich mir sehr sicher.

    Was mich an den beiden Verpflichtungen aber am meisten erfreut und beeindruckt hat, war die Art und Weise, wie die Verpflichtungen über die Bühne gegangen sind. Burgstaller aus dem Nichts und bei Badstuber sickerte der Name Schalke erst am Tag der Verpflichtung durch. Wie sehr hatte ich mich in den vergangenen Jahren nach dieser Art der professionellen Personalpolitik gesehnt! Nein, Heidel kann nicht über Wasser gehen und hat die 100%-Trefferquote bei Neuverpflichtung nicht in seinen Genen verankert. Auch er wird Spieler holen, die sich später als Flop oder zumindest nicht als die erhofften Verstärkungen herausstellen. Aber wenn man nur halbwegs neutral an die Sache herangeht, kann man die deutliche Professionalisierung auf dem Posten des Sportvorstandes eigentlich nicht übersehen. Ich habe jedenfalls das gute Gefühl, dass der Verein sich inzwischen in die richtige Richtung bewegt.

    Ach ja, ein Fragezeichen habe ich dann doch noch auf der Stirn: Woher kommt eigentlich die irrige Ansicht, dass im Falle einer längeren Verletzung eines Spieler die Krankenkasse die Personalkosten übernimmt? Die zahlen doch nur in Verbindung mit der Versicherungshöchstgrenze, was bei einem Bundesligaprofi kaum einem Tagessatz seines normalen Gehalts entsprechen dürfte. Den Rest muss der Arbeitgeber dann zusätzlich versichern (Kosten) oder der Spieler schaut plötzlich in die Röhre, was ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann. Zu Hochzeiten eines Boateng &Co. vor ein paar Jahren hatten wir eine schier endlose Zahl an Langzeitverletzten. Dennoch lagen die Personalkosten konstant so zwischen 90 und 100 Mio. Ich hatte damals schon den Verdacht, dass Schalke da unverändert weiter zahlt, denn ansonsten hätte der Etat bedingt durch die vielen, teuren Verletzten deutlich sinken müssen. Da es sich ja um eine Art Arbeitsunfall handelt, wäre vermutlich eh zuerst die BG gefragt, aber auch die zahlen nicht grenzenlos. Naja, ist vielleicht auch nicht so wichtig, aber irgendwie verwundert mich der Verweis auf irgendwelche Krankenkassen immer wieder.

  13. Steffen sagt:

    Für Profisportler gibt es vermutlich irgendwelche Sonder- und Zusatzversicherungen die ggf. einspringen. Das läuft alles etwas anders ab, als bei uns Normalsterblichen.

  14. Torsten sagt:

    Das ist ganz sicher so. Bei langzeitigen Verletzungen reduzieren sich die Kosten für den Club dennoch erheblich. Das fließt auch in die Kalkulation der Clubs mit ein. Dazu gab es vor einer Weile mal einen aufschlussreichen Zeitungsartikel, den ich leider gerade nicht mehr finden kann …

  15. Zeitspieler sagt:

    Die Burgstaller Verpflichtung finde ich gut, wenig Risiko und einen Stürmer, der anders spielt, der kann bei uns groß rauskommen. Wenn nicht, wird er sicher woanders unterkommen. Einfach nur gut diese Verpflichtung!
    Holger Badstuber wünsche ich persönlich, dass sein Verletzungspech aufhört. Bei dem Gedanken dass er für Schalke aufläuft wird mir allerdings schlecht. Für mich ist er das absolute Bayern Gesicht. Jetzt verstehe ich die Bayern Fans, die Neuer nicht wollten.
    Da würde ich lieber mit Kolasinac in der Innenverteidigung spielen, als mit Badstuber. Das finanzielle Risiko bei Verletzungen wird sicher bei Schalke liegen. Man liest in vielen Foren, dass nach 6 Wochen die Krankenkasse, Berufsgenossenschaft oder die Knappschaft zahlt. Die Spieler verdienen doch alle deutlich über der Beitragsbemessungsgrenze und dürften alle privat versichert sein. Bei Holger Badstuber wird das Verletzungsrisiko keine Versicherung übernehmen, wenigstens nicht vollständig, das finanzielle Risiko wird an Schalke hängen bleiben. Mich stört aber auch, dass die Bayern den jetzt verleihen, obwohl Boateng verletzt ist und auch Hummels und Martinez öfters schon mal ausfallen. Wenn der für die Bayern nicht gut genug ist, wirds auch für Schalke knapp werden. Generell habe ich aber viel Vertrauen zu Heidel, vielleicht zahlen wir während der Leihe nur einen Teil von Badstubers Gehalt oder wir zahlen nur pro Einsatz, irgendwas muss der Heidel sich doch gedacht haben. Ich hätte die Mannschaft so gelassen, nachdem sie sich jetzt halbwegs eingespielt hat.

  16. Johannes sagt:

    „… Bei dem Gedanken dass er für Schalke aufläuft wird mir allerdings schlecht. Für mich ist er das absolute Bayern Gesicht. Jetzt verstehe ich die Bayern Fans, die Neuer nicht wollten. …“

    Bei mir verhält es sich gerade anders: (spätestens) seit dem Neuer-Abgang hänge ich nicht mehr an Spielern in dem Sinne, das sie einzig und allein nur zu einem Verein gehören. Natürlich ist Badstuber ein Gesicht des FCB, aber das war Schweinsteiger auch. Wo spielt der gerade nochmal? (Oder wo spielt ein gewisser Kevin Grossdings inzwischen?)

    Also, ich rege an, das „Bayern-Gesicht“ Badstuber – für wohl eine begrenzte Zeit – auf Schalke willkommen zu heißen, meinetwegen auch ganz nüchtern und nicht überschwänglich. Aber ob einem dabei schlechtwerden musss … gut, muss am Ende wieder jeder selbst wissen.

    Ohne Risiko ist die Nummer nicht, aber no risk, no fun! ;-)

  17. michael sagt:

    @zeitspieler

    könnte es nicht sogar gut seinen einen Spieler in die Mannschaft/Kader zu bekommen, der das „Bayerngen“ verkörpert, das dann auf die jungen Spieler ein wenig abfärbt. So weit ich mich erinnern kann hatten wir in der schlechten Anfangsphase dieser Saison eine heftige Diskussion über die Mentalität in unserer Mannschaft. Jetzt kommt da ein Spieler mit überragenden Fähigkeiten (vor seinen Verletzungen) und will bei uns wieder zu alter Form zurückfinden. Ich kann das nur gut finden und hoffe, dass Badstuber von den Fans ähnlich empfangen wird wie einst Raul, der ja auch das Gesicht von Real Madrid war.
    Hier kommt ein Spieler mit einwandfreien Charakter und hoher Professionalität. Genau diese Attitüden erwarte ich auch von unseren Schalkern.

  18. Zeitspieler sagt:

    @ Michael
    Wenn Badstuber zu Schalke kommen wollte, um für eine Zeitlang Schalker zu sein, käme ich halbwegs klar. Aber er kommt um Spielpraxis zu sammeln, damit er wieder gut genug wird für seine Bayern. Wenn ich alles richtig gelesen habe, hat er doch gleichzeitig mit der Leihe bei Bayern um ein Jahr verlängert. Er will sich doch nur in Form bringen oder Bayern will sich so eine Ablösesumme sichern

    @ Johannes
    Vom Verstand her kann ich Dir folgen.
    Aber Fußball hat doch viel mit Gefühl zu tun und da kommt dann der Brechreiz, wenn ich an die Bayern denke.

  19. Torsten sagt:

    Der Vergleich zu Raul hinkt. Raul hatte Lust, nach Real noch mal was anderes zu erleben. Badstuber will sich vornehmlich für den FC Bayern fit machen, um dort in der nächsten Saison wieder einzuschlagen.

  20. Phipser sagt:

    @Altix

    Genau richtig: die überragend leise Transferpolitik von Heidel kann nicht hoch genug gelobt werden! Und der Kader wurde erneut genau dort verstärkt, wo Bedarf bestand. Mit Badstuber kommt zwar nur eine kurzfristige Alternative, (denn einer Leihe mit Kaufoption würde Bayern mMn keinesfalls zugestimmt haben) aber er bringt allenfalls die Klasse mit, uns in der Rückrunde wieder in angenehmere Tabellengefilde zu bringen.
    Burgstaller zu bewerten finde ich schwer. Seine relativ unkonventionelle Spielweise könnte aber ein entscheidender Faktor dafür sein, dass er sich auch in der ersten Liga durchsetzen kann. Die Entscheidung hier eine langfristige Alternative zu verpflichten finde ich auch richtig. Schließlich ist die Zukunft von Huntelaar, Di Santo und nicht zuletzt auch Choupo-Moting ungewiss.

    Und damit komm ich auch zur Kritik an Heidel. Denn die wichtigsten Unterschriften in diesem Winter müssen nicht die Neuverpflichtungen leisten! Dringender wäre eine Verlängerung der Stammspieler Kolasinac und Choupo-Moting, sowie eine Klärung der Zukunft von Aogo und Huntelaar (die kann aber gerne auch nur intern erfolgen). Und auch Königsblog-Günstling Phil Neumann hat einen auslaufenden Vertrag: Spätestens bei ihm MUSS doch etwas gemacht werden! Mit Meyer und Goretzka haben wir ja außerdem zwei der europaweit begehtesten Spieler mit einem Vertrag bis (nur) 2018. Auch hier besteht also baldiger Handlungsbedarf.
    Zumindest erkannt hat Heidel diese Probleme ja. Also heißt es wohl erstmal abwarten und Tee trinken und der heidelschen Wunder harren, die da kommen…

  21. Simon sagt:

    @ Phipser: Zum Thema Vertragsverlängerungen hat Heidel sich dahingehend geäußert, dass er sowas grundsätzliche nicht während eines Trainingslagers macht, weil er nicht wolle, dass dort die Berater ein- und ausfliegen und Vertragsgespräche geführt werden, wenn sich die Spieler einzig und allein auf das Training konzentrieren sollen.

    Machen andere Manager sich anders, aber grunsätzlich finde ich das eine nachvollziehbare Vorgehensweise. Mit anderen Worten: Hier war bis jetzt klar, dass nichts geschehen würde. Aber ich stimme dir vollkommen zu, dass sich nun was bewegen sollte.

  22. RM sagt:

    Badstuber ist im Gegensatz zu den anderen zwei Leihen vom Fcb ein Spieler von Weltformat. Er war (wenn er gesund war) in der Nationalelf und bei Bayern Stammspieler. Das ist ein riesiger Unterschied. Es wundert mich schon dass du derartige Ignoranz und Respektlosigkeit walten lässt.

  23. RM sagt:

    Sorry der Ton war ungewollt rau ;)

    Schalke zahlt 1,5 Mio. Der restlichen 2 Mio Gehalt von Badstuber.

    Badstuber ist ein absolutes Gesicht des Fcb und es ein Schock für die Bayern Fans. Da wird es richtig rumoren in nächster Zeit bei den Bayern.

  24. michael sagt:

    Klar hinkt der Vergleich mit Raul, weil wir Raul auf Schalke erlebt haben. Aber einer der Gründe warum Raul zu Schalke gekommen ist, war der Tatsache geschuldet, dass er bei Real nur noch zweite Wahl war und er wollte spielen.
    Mir ist wichtig zu betonen, dass Badstuber so ehrlich ist, zu sagen, dass er zu Schalke wechselt um zu spielen, uns aber auch kurzfristig zu helfen. Und es ist doch gut, dass er nach einem halben Jahr wieder geht und unsere jungen Spieler nicht im Weg steht.
    Mir ist der Erfolg und die langfristige Entwicklung der Mannschaft wichtig, aber wir haben aktuell eben zwei Baustellen und die hat Heidel auf höchst respektable Art und Weise vermutlich geschlossen. Im übrigen sind Wintertransfers in der Regel genau dafür da.

  25. Klopenner sagt:

    @Zeitspieler

    Wenn ich alles richtig gelesen habe, hat er doch gleichzeitig mit der Leihe bei Bayern um ein Jahr verlängert. Er will sich doch nur in Form bringen oder Bayern will sich so eine Ablösesumme sichern

    Das hast du auf der einen Seite richtig gelesen (Verlängerung bei den Bayern), aber auf der anderen Seite hast du dann ein wichtiges Detail überlesen. Badstuber musste verlängern um überhaupt ausgeliehen werden zu können. Die DFL oder der DFB sieht es nämlich vor, dass Spieler nur ausgeliehen werden können, wenn sie nach der Leihe noch einen gültigen laufenden Vertrag haben. Badstuber hätte also ohne diese Verlängerung nur per Kauf im Winter zu uns kommen können. Ob wir jetzt zusätzlich eine Kaufoption haben weiß man bisher nicht. Ich gehe nicht davon aus.

    In jedem Fall ist ein Spieler wie Badstuber für mich sehr willkommen. Nicht nur die bereits erwähnten Charaktereigenschaften und die mentale Stärke, sondern gerade der unbedingte Willen sich diese Spielpraxis zu holen um bei „seinem“ Verein wieder in die erste Reihe zu rücken zeigt doch erst, dass er nicht nur Geld verdienen will, was man von dem einen oder anderen ausgeliehenen Spieler der letzten Jahre nicht unbedingt behaupten kann. Da haben viele Spieler quasi um neue Verträge gespielt und trotzdem keine konstant guten Leistungen gezeigt.

  26. Torsten sagt:

    Und es ist doch gut, dass er nach einem halben Jahr wieder geht und unsere jungen Spieler nicht im Weg steht.

    Nein, denn seit Schalke regelmäßig mit 3er-Kette und 5er-Mittelfeld spielt, sind die nominellen 3 erfahrenen IV (Höwedes, Nastasic, Naldo) einer zu wenig. Da ist eine Planstelle dauerhaft neu zu besetzen.

    Schalke hat bei diesem Deal die Rolle eines Farmteams inne. Der Profi wird von den Großen zu den Kleinen geschickt, um dort wieder richtig fit zu werden und Spielpraxis zu sammeln. Ein Deal von oben nach unten, der einem bewusst macht, wie weit sich diese Clubs voneinander entfernt haben.

    Bei aller sachlicher Nachvollziehbarkeit: Mir stinkt das irgendwie.

  27. Ebbe 1904 sagt:

    Habe mir gerade auf YouTube die Tore von Burgstaller
    in der Hinrunde angeschaut , dazu noch ein Interview.
    Freue mich auf ihn . Ich glaube , er passt gut zu uns,
    weil er ein Spieler zu sein scheint , der auf dem Platz
    alles gibt . H. Badstuber war vor seinen Verletzungen
    für mich einer der besten Innenverteidiger der Welt .
    Besonders in der Spieleröffnung und gerade da hapert
    es bei uns bekanntlich. Finde es schade , dass die Leihe
    nur ein halbes Jahr dauert . Na mal schauen was danach
    passiert.

  28. michael sagt:

    @ Torsten

    mir kommen die Tränen…. Let´s face the fact´s: Wir sind i.A. nun mal nur in der zweiten Riege der Bundesliga, ja und die Bayern sind meilenweit weg. Dass das so ist hat ja mit Badstuber nichts zu tun.
    Wenn es anders wäre, dann hätten wir ja Badstuber auch nicht gebraucht und Bayern hätte dem Deal sicher auch nicht zugestimmt.

  29. Zeitspieler sagt:

    @ Klopenner
    Danke für die Info. Wusste ich nicht.

    Trotzdem, zum Teambuilding in der Zukunft hätte ich lieber Thilo Kehrer regelmässig gesehen, im Notfall auch mal Kolasinac und den Franzosen in der Innenverteidigung.
    Ich habe da halt ne andere Meinung als Du, aber ist doch in Ordnung, wenn nicht alle das gleiche denken.

    @ Torsten
    Genauso wie Du es in Deinem bisher letzten Post geschrieben hast, so denke ich das auch.

    Ich vergesse jetzt mal den Badstuber und freue mich über den Burgstaller.

  30. Altix sagt:

    @Thorsten: Hat es wirklich des Badstuber Deals bedurft um dir klar zu machen, dass zwischen Schalke und dem FCB Welten liegen? Ich kann das nicht glauben. Ich sehe das wie mein Namensvetter michael: Schalke ist seit einigen Jahren im gehobenen Mittelfeld angesiedelt und die Bayern sind uns soweit enteilt, dass wir ein Fernrohr benötigen, sie in der Entfernung zu sehen. Gefällt mir auch nicht, ist aber meiner Ansicht nach so.

  31. Ney sagt:

    In den vergangenenen 50 Jahren kann man die Jahre, in denen wir kein Fernrohr brauchten, an maximal 2 Händen abzählen.

    @ http://koenigsblog.net/2017/01.....ment-81541

    zum Teambuilding in der Zukunft hätte ich lieber Thilo Kehrer regelmässig gesehen, im Notfall auch mal Kolasinac und den Franzosen in der Innenverteidigung.

    Angesichts der Fehler in den letzten Spielen vor der Winterpause würde eine ständige Innenverteidigung mit Kehrer/Naldo einen zweistelligen Tabellenplatz bedeuten.

  32. Nordlicht sagt:

    Moin Moin Zusammen und ein noch ein frohes Neues

    Burgstaller gefällt mir als Stürmertyp. Der geht dorthin wo es schmerzt und macht nicht Hacke-Spitze- eins zwei drei

    So bitter es ist. Sportlich ( wenn er gesund bleibt ) macht die Badstuber-Leihe ja durchaus Sinn und wer weiss wie die Welt in 6 Monaten aussehen wird und was im Sommer passieren wird. Vielleicht möchte er ja gar nicht mehr zurück und verliebt sich in Königsblau… wer weiss das schon

  33. BlueNote sagt:

    Zustimmung von mir Torsten, für den Vergleich mit den Farmteams. Mich plagen da die gleichen emotionalen Befindlichkeiten beim Blick auf das immer rasanter wachsende sportliche Gefälle zwischen beiden Clubs.
    Leider geht dies bei mir auch noch mit einem generellen Nachlassen der Identifikation mit dem Club auf der einen Seite und einer immer größer werdenden Frustration über die unschönen Folgen der internationalisierten Durchkapitalsierung des Fußballs auf der anderen Seite einher. Dass ich tatsächlich mal mein Bundesliga- und Sportpaket bei Sky kündigen würde, hätte ich noch vor drei Jahren nicht für möglich gehalten. Nun ist es passiert und ich werde mal eine Saison aussetzen mit dem Dauergucken.
    Ich bin sehr gespannt, ob und wie es Heidel, Weinzierl und Jobst gelingen wird, wieder mehr Identifikationsmöglichkeiten zu stiften, bevor auch Schalke irgendwann ein beliebig austauschbarer Plastikclub wird. Der Mythos alleine kann und wird es nicht auf Dauer retten können.
    Aber das ist jetzt zuviel OT.
    Also: Badstuber und Burgstaller passen m.E. ganz gut zu uns und die Art und das Augenmaß, wie diese Verpflichtungen/Ausleihen seit Heidel über die Bühne gehen, gefallen mir ausgezeichnet.

  34. Äärnz sagt:

    Ich finde die Badstuber-Leihe ebenfalls gut – wir haben jetzt Probleme und wir wollen jetzt noch etwas reißen. So gesehen stört es mich auch nicht, dass er im Sommer wieder geht, langfristig wäre er wohl ohnehin kaum zu finanzieren. Und Kehrer, der noch Zeit braucht, wird seine Einsätze bestimmt noch bekommen. Irgendwas ist ja immer. Außerdem war mir Badstuber immer sympathisch wegen seiner stillen, professionellen Art, ich kann mir vorstellen, dass er der Mannschaft gut tut. Und die Bayern – von irgendwelchen Gedanken an einen Vergleich sollten wir uns kurz- und mittelfristig verabschieden, das belastet nur und verstellt den Blick auf die Realitäten. Langfristig natürlich nicht. Wäre ja noch schöner. Glückauf!

  35. Taubenstecher sagt:

    Beide Verpflichtungen machen keinen Sinn. Es zeigt klar die Tendenz auf und diese wird in den nächsten Jahren irgendwo zwischen Platz 8 – 16 liegen.

  36. derwahrebaresi sagt:

    @Taubenstecher

    Aha, welche Verpflichtungen würden denn nach deiner Ansicht Sinn machen?
    Also entgegen der Tendenz…

  37. Jan sagt:

    @Taubenstecher: woher kenne ich dein Pseudonym? Aus den WAZ-Foren?

  38. Rjonathan sagt:

    @Klopenner
    Man hätte aber auch den Vertrag auflösen können und Badstuber ziehen lassen können. Insofern besteht bei Bayern sicher eine Resthoffnung, dass er sich für kommende Rekordmeisteraufgaben empfiehlt.

  39. leoluca sagt:

    @Rjonathan
    Und dass die Experten Bayern Münchens diese Hoffnung hegen, ist doch für uns eine gute Nachricht, oder nicht?

  40. Grieche sagt:

    Bei der Badstuber-Leihe ist immer noch nicht klar, wie es mit ihm ab Sommer weitergeht. Er muss seinen Vertrag bei den Bayern verlängert haben, aber bestätigt hat das noch niemand. Angesichts dieser Unklarheit, kann es nicht vielleicht doch sein, dass Schalke eine Kaufoption besitzt? Und es will nur noch niemand drüber reden?

  41. Markus sagt:

    Ein Nachtrag zur Entgeltfortzahlung: Profifußballer sind nach deutschem Recht zunächst ‚normale‘ Arbeitnehmer. Das bedeutet auch, dass im Krankheitsfalls der Arbeitgeber nur sechs Wochen zur Entgeltfortzahlung verpflichtet ist. Danach gibt es grundsätzlich nur Krankengeld in Höhe von max. 87,50€ pro Tag. Es ist Sache des Spielers, den Lohnausfall durch Versicherungen oder Rücklagen aufzufangen. Ohne Vorsorge können die Kosten eines hohen (zu hohen) Lebensstandards bei einer Dauerverletzung oder einem frühen Karriereende zu existenziellen Problemen führen.

    Nicht ohne Grund gibt es die Vereinigung der Vertragsfußballer (VDV), die versucht, hier ein Bewusstsein zu schaffen. Es sind ja nicht nur Topverdiener, einen auch Profis in der 3. Liga betroffen. Ein Link zu einem SZ-Artikel:

    http://www.sueddeutsche.de/spo.....rt-1.38460

    Bei Drittligaprofis ist die Anwendung des Arbeitsrechts ohne Zweifel sinnvoll. Bei Topverdienern, die durch Gehalt und Werbeverträge mehr Umsatz als so manches mittelständische Unternehmen machen, leuchtet das nicht sofort ein. Eine Differenzierung dürfte aber kaum möglich sein.

  42. Altix sagt:

    @Markus: Was du beschreibst ist alles richtig. Es ist aber so, dass die sechs Wochen Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers, die Zahlung von Krankengeld durch die Krankenkasse usw. gesetzliche Mindestanforderungen sind und nicht etwa eine verbindliche Handlungsvorgaben für beide Vertragsparteien darstellen. Grundsätzlich ist der Arbeitsvertrag eines Profifussballers eine einzelvertragliche Vereinbarung, in die du reinschreiben kannst, was du willst, solange gesetzliche Mindestvorgaben eingehalten werden und beide Vertragsparteien dieser Vereinbarung auch zustimmen können. Ich habe beispielsweise auch schon Arbeitsverträge unterschrieben, wonach die Firma im Krankheitsfall nicht sechs Wochen, sondern sechs Monate weitergezahlt hätte, oder wo im Falles meines Todes meine Frau nicht mehr der Monat des Ablebens voll ausgezahlt würde, sondern insgesamt sechs Monate lang das Gehalt weiter geflossen wäre. Das ist alles frei verhandelbar.

    Ein Herr Winterkorn von VW erhält zwar auch eine Rente aus seinen Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung. Im Gegensatz zum Arbeiter am Band erhält er aber zusätzlich von VW jedes Jahr eine siebenstellige Summe als Firmenrente (oder was immer auf dem Etikett geschrieben steht). Dafür hat er halt zu Zeiten seiner Berufstätigkeit vielleicht „etwas“ weniger Gehalt bekommen, woran den Aufsichtsräten in dem Moment möglicherweise sogar gelegen war, damit Herr Winterkorn im Ranking der Bezüge von Spitzenmanagern nicht zu weit oben steht. Wer weiß, das ist halt alles frei verhandelbar.

    Die in der SZ beschriebene Problematik ist sicher zutreffend, aber ich würde vermuten, vor allem in der zweiten und dritten Liga und eventuell auch bei den kleinen Vereinen der Bundesliga. Bei Top-Vereinen wie Schalke sieht die Sache aber sicher etwas differenzierter aus, da schlägt dann auch die Stunde der Spielerberater. Ich würde erwarten, dass beispielsweise ein Spieler, der von der A-Jugend bei Schalke in den Profikader wechselt, dass der sich sehr wohl Gedanken machen muss, wie seine finanzielle Situation im Falle einer Verletzung aussieht. Bei einem Top-Spieler wie beispielsweise Badstuber sehe ich aber Gestaltungsspielräume. Da hast du halt auf Seiten des Vereins einen (möglicherweise) hohen Handlungsdruck und eine entsprechende Kompromissbereitschaft. Andererseits hat Heidel möglicherweise das Bedürfnis, als ein Manager dazustehen, der die Millionen nicht zum Fenster heraus bläst sondern sparsam wirtschaftet und trotzdem tolle Spieler holen kann.

    Der Spieler wiederum ist möglichweise nicht auf die letzten hunderttausend Euro Jahressalär erpicht, zum Leben reichts auch so. Da ist vielleicht ein ambitionierter Verein wichtiger, bei dem man sich auch international präsentieren kann, als beispielsweise der HSV, wenn es darum geht, Spielpraxis zu sammeln. Wenn alles gut geht, ist das für eine Rückkehr zu den Bayern vielleicht die sinnvollere Option.

    So, und nun ahnst du wahrscheinlich schon, wie der Kompromiss aussehen könnte. Schalke verpflichtet den Knaller Badstuber für überschaubares Geld, löst ein Problem in der Innenverteidigung und bietet dem Spieler eine Bühne, sich zu präsentieren. Damit die Sache optisch nicht gar zu teuer wird, schraubt der Spieler seine Gehaltsvorstellungen etwas runter, der Verein übernimmt im Gegenzug aber die Versicherungsprämie, die dem Spieler entsprechende Lohnfortzahlungen im Verletzungsfall zusichert (oder macht entsprechende Zusagen selbst als Verein in der Hoffnung, dass der Fall nicht eintrifft). Fertig. Beiden Seiten ist mit dem Kompromiss gedient und unterschreiben glücklich und zufrieden den Vertrag. Solche Dinge sind dann halt auch der guten Spielerberater, die ein Spieler in der dritten Liga sich nicht leisten kann oder will. Ein Tarifvertrag, den Spielergewerkschaft gerne etablieren möchte, würde das Problem übrigens auch nicht lösen, sondern nur die einzuhaltenden Mindeststandards anheben.

    All das ist natürlich blanke Theorie, denn ohne Kenntnis der jeweiligen Arbeitsverträge verbieten sich eigentlich Diskussion zu dem Thema. Was ich nur sagen wollte ist, dass gesetzliche Regelungen hin oder her, man daraus nicht zwingend ableiten kann, dass diese Regelungen im Einzelfall auch zur Anwendung kommen. Manchmal darf es halt auch ein wenig mehr sein ;)

    So, genug OT. Ich wünsche dem Spieler Badstuber rein menschlich gesehen, dass er ab jetzt von schweren Verletzungen verschont bleibt. Ist das der Fall, dann bin ich überzeugt, dass sowohl Schalke als auch der Spieler von dem Leihgeschäft erheblich profitieren können. Und wer weiß, vielleicht ist im Sommer ja doch noch nicht Schluss.

  43. Taubenstecher sagt:

    Seit doch ehrlich . Badstuber- ist ständig verletzt , nicht gegen ihn aber er macht 3- 4 Spiele und wird dann lange erneut ausfallen .Wenn Du einen Donis Avdijaj hast der zwei Klassen besser ist als Burgstaller benötigt man Burgstaller nur als Ersatz für Hunter oder Di Santo die seit 2 Jahre Totalausfälle im Sturm sind.

  44. derwahrebaresi sagt:

    @Taubenstecher

    … das beantwortet meine obige Frage nicht!

    Ggf. interpretiere ich ja deine Aussage auch falsch.

    Vllt. meinst du ohne Badstuber und mit Donis statt Burgstaller
    geht es tendenziell nicht Richtung 8-16, sondern Richtung Stabilität
    nach oben …

  45. Markus sagt:

    @Altix: Das sollte gar nicht auf den konkreten Fall Badstuber bezogen sein. Klar ist, dass gleich, ob die Versicherung von dem Spieler oder dem Verein bezahlt wird, das Geld hierfür letztlich vom Verein kommt.

    Da die Gruppe der Profispieler sehr heterogen ist, halte ich ein pauschales Überstülpen des „normalen“ Arbeitsrechts auf den Profifußball für problematisch. Insgesamt ein spannendes Thema.

  46. Simson sagt:

    @Taubenstecher

    Diese beiden !Wintertransfers! wurden ausschließlich getätigt, um auf die aktuelle Verletzten/Personalsituation (Sturm & Abwehr) zu reagieren. Badstuber als Leihgeschäft und Burgstaller als Backup/bzw. Stammplatz aller höchstens bis Embolo wieder fit ist, sind beides keine Transfers mit irgendeiner Zukunftsplanung im Hinterkopf. Damit erübrigt sich dann auch jede Prognose wie du sie getätigt hast im Voraus.

    Im Anbetracht des Verhältnis von Qualität, Situationsabhängigkeit und Preis, bewerte ich beide Transfers als nachvollziehbar und sinnvoll. Wenig zu verlieren, viel zu gewinnen. (durch Kompensation von Verletzungen, Erschöpfung durch englische Wochen etc.)

    Wenn du schon auf Wahrsagerei stehst, bewerte doch wenigstens die Transfers, bei denen es auch um die Zukunftsplanung geht: nämlich Embolo, Coke, Bentaleb (dank K.O.) usw…. und da sieht das Ganze meiner Meinung nach nicht mehr so grau aus wie du es siehst – allerdings sieht das meiner Meinung nach auch eher nach Stimmungsmache, als nach ernsthaften Gedanken aus.

  47. RJonathan sagt:

    @Grieche
    Das habe ich mich auch gefragt. Dieses Stillschweigen ist schon auffällig, würden die Fans eine anständige Verlängerung mit der Identifikationsfigur Badstuber doch sehr begrüßen.

  48. Nordlicht sagt:

    Immerhin sind die Münchner ja auch an einer Verpflichtung von Süle interessiert.

    Wie schön geschrieben „Warten wir mal ab was bis zum Sommer passiert“

  49. blues sagt:

    Bei der Bewertung von Badstubers Spieleröffnung bin ich nah bei Heidel. Was es aber bedeutet, dass Badstuber, der seine Gefühlslage mit „…ich wollte zu so einem Klub: tolles Stadion, Wahnsinnsfans, Emotionen – und ich bin ein emotionaler Spieler“ beschreibt, und dann 15 lange Jahre vor dem Operettenpublikum der Münchner Bauern aufläuft, bleibt sein Geheimnis.

  50. leoluca sagt:

    @blues.
    Na ja, bisken mehr als Operette ist da schon noch. Zum Beispiel einige ziemlich leidenschaftliche und ausgeschlafene Ultra-Gruppen wie die Schickeria.

    An der ganzen Sache gefällt mir, dass jetzt viele Bayern-Fans mal wenigstens kurzzeitig erleben dürfen, was es bedeutet, einen seiner Lieblingsspieler in der gleichen Liga im fremden Trikot spielen zu sehen.

  51. Nordlicht sagt:

    @ leoluca
    und nicht zu vergessen, die leidenschaftlichen Fans, in den weissen Regenjacken, die in jedem Heimspiel das T der Telekom nachstellen.

  52. bernd sagt:

    So wenig ich die Bayern auch mag, aber hinsichtlich Sponsoren, Aufsichtsratsvorsitzenden und Fans die ihre eigenen Spieler auspfeifen, sollten wir uns nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

  53. Ney sagt:

    Pah, wer ist schon „Bayern München“ – wir haben denselben Großsponsor wie die Fifa, dem gehört sogar der bald nominell mächtigste Mann der Welt. Vielleicht fragt Tönnies demnächst bei seinem Kumpel Putin nach, ob er den Trump denn nicht mal zum Besuch eines unserer Heimspiele abordnen will.

  54. soso sagt:

    Zur Badstuberverspflichtung: das ist mir völlig schleierhaft. Der läuft wie ein Traktor (mit Achsschaden). Selbst wenn er fit und verletzungsfrei ist und bliebe, kann er meines Erachtens nach rein körperlich trotzdem keine Verstärkung sein. Da hätte man auch Herrn Metzelder von Sky verpflichten können!

  55. derwahrebaresi sagt:

    @soso

    Soso

  56. leoluca sagt:

    @Ney.
    Ne, ne. Mehr als ein Besuch von Tiffany Trump wird das nicht werden, vielleicht zusammen mit Alina Kabajewa, der Geliebten Putins. Bild und Gala sind vermutlich schon dran am Thema. Operette können wir auch.

  57. Ney sagt:

    Dann kommt aber „Mörtel“ Lugner außer zum Wiener Opernball auch noch in die Loge der Damen auf Schalke.

  58. Taubenstecher sagt:

    @ Jan >> Ja stimmt wohl aus der WAZ – doch die WAZ ist nur noch ein kleiner geschlossener Blog geworden – ob die nun noch Werbung verkaufen können ?

  59. Ney sagt:

    Wenn die Diskussionskultur der waz-Kommentarbereiche hierhin zu emigirieren versuchen wollte, wäre das unerfreulich.

    Dass die waz/derwesten.de das weitgehend abgeschaltet hat, wirkt vernünftig und erfreulich. Wer will schon publizististisches Güllebecken sein (ausgenommen Facebook & Co, aber die leben davon).

  60. Ney sagt:

    Chemnitz – Schalke 2:1.

    Klar, „nur“ ein Vorbereitungsspiel…direkt vor dem Liga-Neustart.

    Auch das Spiel bei RB Salzburg in der Europaliga war bekanntlich „bedeutungslos“.

    Entsprechend dieser Enstellung holte man dann in der Liga jämmerliche 1 von 12 Punkten. Schwadroniert aber weiter von „Aufholjagd“.

    Wenn Badstuber da Siegermentalität reinbringen will, braucht er 5 halbe Jahre, nicht eines.

    Mittlerweile gehe ich nicht nur regelmäßig zur U19, sondern auch zur U17. Da kann ich mir den Aufwand für die Ü19-Gurkentruppe nicht mehr so einfach leisten. Aber ich werde gemeinerweise meine Dauerkarte selbst weit unter Preis nicht mehr los, die Fans sind ja nicht doof.

  61. Jan sagt:

    @Ney: mit dem „Güllebecken“ hast du meine Gedanken geschrieben.

  62. Taubenstecher sagt:

    @ Ney >> Oh Nein ! Das ist extrem falsch . Wir haben doch das Jahr 2017 mitten in Europa , jeder darf seine Meinung sagen . Was die WAZ macht bzw. der.westen gehört in Richtung 50er Jahre es ist ein Witz das dort niemand mehr etwas sagen darf. Selbst die Konservative zeit.de erlaubt Kommentare ohne Probleme. WAZ = NO GO !

  63. Rjonathan sagt:

    @Taubenstecher
    Die „konservative“ Zeit hat die aktivste Community im deutschen Pressemarkt und ihre Online-Redaktion sitzt absichtlich weit weg von der Hamburger Hauptredaktion in Berlin. Also was das Internet angeht sind die eher Vorreiter als konservativ. Weiß ich u.a. auch, weil ich da ein paar Leute kenne.

  64. leoluca sagt:

    Dass das beliebte und ausgezeichnete Online-Forum der links-liberalen Wochenzeitung „Die Zeit“ jeden Kommentar erlaubt, kann nur behaupten, wer es nicht kennt. Die Redaktion geht konsequent gegen Hass-Kommentare vor, und ab und zu sieht sie sich bei bestimmten Themen sogar gezwungen, das Forum kurzzeitig ganz zu schließen, wenn es mit Hasstexten aus AfD-Kreisen zugemüllt wird.

  65. hellwach sagt:

    „… jeder darf seine Meinung sagen…“

    1. Darf, muss aber nicht, weil
    2. Erhellendes, Vertiefendes als Kommentar sehr wohl interessiert,
    3. Meinung als unbegründetes Bekenntnis dem Gehalt eines geistigen Furzes entspricht

Schreibe einen Kommentar