Preiserhöhung: 4,20 Euro für den Becher Veltins

Schalke erhöht den Bierpreis. Wie die WAZ heute meldete, wird der auf Schalke übliche 0,5-Liter-Becher Veltins Pilsener ab morgen 4,20 Euro kosten. Zuvor kostete er 3,90 Euro.

Erst vor 2 Monaten hatte das Manager Magazin die Bierpreise der Bundesliga zusammengetragen. Mit einem Literpreis von 7,80 Euro lag Schalke da noch auf dem 16. Rang, Schalkes Bierpreis war also der drittgünstigste. Mit der jetzigen Erhöhung setzt sich unser Kumpel-, Malocher- und Biertrinker-Club auf Platz 3 des Rankings. Nur in Frankfurt und in Bremen müssen die Fans für einen Liter Bier mehr zahlen (8,60 Euro).



24 Kommentare zu “Preiserhöhung: 4,20 Euro für den Becher Veltins”

  1. Phipser sagt:

    Nicht Erster sondern geteilter Dritter!
    Frankfurt und Bremen berappen 8,60€.

  2. Torsten sagt:

    Du hast natürlich recht. War ein bisschen zu flott dahergetippt, der Text, als gerade die Meldung reinkam. Habs korrigiert, danke.

  3. Mane sagt:

    ich fahre morgen 600 km um mir das spiel anzuschauen…als wenn das nicht genug ist…bierpreise können grausam sein :(

  4. Uwe sagt:

    Sehr schade, aber auf Schalke war das Pils vergleichsweise wirklich immer sehr preiswert. Trinke ich morgen eben statt acht nur sieben Bier.

  5. Carlito sagt:

    Solange alle die Preise weiter im selben Maße bezahlen, aus marktwirtschaftlicher Sicht total verständlich. Auch ich werde deswegen vermutlich kein Bier weniger in der Arena trinken. Also sind wir ja quasi selber schuld.

    Allerdings frage ich mich, ob die Schraube nicht langsam überdreht ist. Denn wenn ich mich nicht irre, gab es zB zu so ziemlich jedem Heimspiel noch Karten an der Tageskasse. Weiß nicht, wann es so was das letzte Mal auf Schalke gab. Vermutlich in der Saison 2000/01, der letzten Parkstadion-Saison (bei nicht unerheblich mehr Fassungsvermögen und deutlich mehr Witterungseinflüssen).

    Der Peak der Nachfrage scheint also erreicht bzw bereits überschritten. Bin gespannt, wie die Entwicklung weiter geht. Insbesondere, wenn man die kommenden Saisons nicht, wie meist in der jüngeren Vergangenheit, unter den ersten Fünfen abschließt. Was aber nicht gänzlich unrealistisch ist imo.

  6. Nigbur 48 sagt:

    Damals gab’s wenigstens noch Stern Pils ;-)

  7. Ney sagt:

    Das Zeug von Veltins sollte man wohl eher eine bierartige Zubereitung nennen. Kann man nicht mal mit einer Brauerei kooperieren, die schmackhaftes Bier produziert? Da wäre so ein Preis leichter in Kauf zu nehmen.

  8. derwahrebaresi sagt:

    @Ney

    Ja bitte!
    Ich werde mal im Uerige fragen. /;

  9. hellwach sagt:

    Watt machse denn mitti einsachzich Reibach, Uwe?

  10. hellwach sagt:

    @ derwahrebaresi

    Ich drück dir die Daumen…

  11. blues sagt:

    Wo die Bosse die Chuzpe hernehmen, bei der spielerischen oder tabellarischen Leistung permanent an der Preisschraube zu drehen, ist mir ein Rätsel.

    Ich hab deshalb neben der Karte kaum noch Geld rausgehauen. Und schließlich zwei Karten abgegeben und welche mit anderen geteilt…

  12. Ney sagt:

    @Uwe
    Reicht auch schon für die Sieben-Bier-Bisexualität
    (nach Max Goldt, vgl. Erfahrungsbericht http://www.ciao.de/Quitten_fur.....fullreview )

  13. der grafschafter sagt:

    wer soll das denn alles bezahlen?
    und was ist, wenn man mit der familie ins stadion will?
    ok. kein bier dann….
    welcher arbeiter oder angestellte hat soviel geld?
    und, dann schmeckt die veltinsbrühe auch noch nach nichts…

  14. Ney sagt:

    Wochenends da spielt am Berger Feld
    Ein königsblauer Verein
    Bis gegen Ende schenkt das Catering ein,
    Dann wird das Guthaben spärlich.
    Vorigen Sonntag nun schoben die Fans,
    Runde um Runde sich rein.
    Bis gegen fünf Uhr der ganze Verein
    Fragte: Schalke, sag uns ehrlich:

    Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt,
    wer hat soviel Pinke-Pinke, wer hat soviel Geld?

    Wochenends geht’s in der Arena hoch her
    Und der Verein ist vergnügt,
    Bei jedem Becher den er einschenkt und bringt,
    Lächelt er froh und zufrieden.
    Doch manchesmal hat’s Catering das Malheur,
    Dass es die Zeche nicht kriegt
    Und statt zu zahlen der Fan lacht und singt,
    Wie ein Tenor aus dem Süden.

    Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt,
    wer hat soviel Pinke-Pinke, wer hat soviel Geld?

    Is‘ schließlich Karneval.

  15. Torsten sagt:

    Du solltest dafür ein Blog eröffnen :-))

    Oder mir sowas demnächst per Mail schicken, dann setze ich das oben rein. Solch schöne Ideen sollten nicht in den Kommentaren untergehen …

  16. Torsten sagt:

    Allerdings frage ich mich, ob die Schraube nicht langsam überdreht ist. Denn wenn ich mich nicht irre, gab es zB zu so ziemlich jedem Heimspiel noch Karten an der Tageskasse.

    Heute übrigens auch …

  17. Carlito sagt:

    @Ney: Kann mich Torsten nur anschließen, ganz großes Tennis! ;)

  18. Carlito sagt:

    @ Torsten: Wie heißt es so schön? „Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht“…

  19. Phipser sagt:

    Wenn man sich die Spiele wenigstens nicht jedes mal schön trinken müsste…

  20. Ney sagt:

    Wenn ich die über 2000 Euro, die meine Dauerkarte in den letzten 3 Spielzeiten gekostet hat, in Beziehung setze zu dem, was geboten wird, dann wundern mich die riesigen Lücken in meinem Block nicht. Das amüsanteste war noch, selbst einem penetranten „Weinzierl-raus“-Rufer nicht mehr böse sein zu können.

    Manchmal habe ich meine Kinder mit in den Block genommen, die doch vorkommenden freien Plätze nutzend. Mittlerweile könnte die ganze Schulklasse mit.

    Wenigstens muss ich mich als Vegetarier und vorzugsweise Weintrinker über die Preisgestaltung Drumherum nicht groß kümmern.

  21. ReinerEdelmann sagt:

    Danke, Ney!

    Der „Nachfrage-Peak“ ist wohl tatsächlich überschritten.

    Neben der oft tristen, bestenfalls zähen Vorstellungen (siehe gestern) und der damit einhergehenden relativen Erfolglosigkeit, die Eventies abschreckt, ist es in meinen Augen auch die generelle Übersättigung mit Fußball.
    Zu jedem Zeitpunkt läuft irgendwo ein Spiel.

    Es ist gar nicht einfach, den Fußball kaputtzubekommen – aber schon seit Jahren bemühen sich FIFA, UEFA, DFL, DFB recht erfolgreich und sind auf einem guten Wege!

  22. Jan sagt:

    @Philister: Da steckt doch ein Geschäftsmodell hinter. Erst die Bierpreise erhöhen und dann so spielen lassen, dass man es ohne erhöhten Pegel nicht aushält…
    Mal eine Frage in anderer Sache in die Runde: Ich stand vor dem Spiel 45 Minuten in der Schlange vor der Einlasskontrolle (Eingang Nord, gegen 14.30 Uhr). Die Stimmung der Wartenden war entsprechend gereizt. Habe das Gefühl, dass es da in dieser Saison besonders schlecht läuft. Habt ihr ähnliche Erfahrungen?

  23. blues sagt:

    @Jan
    …und dabei waren gerade mal ein paar mehr als 50.000 im Stadion. Ich denke die Kontrollen sind angesichts der Sicherheitslage richtig. Dass die Kontrolle jedes Einzelenen mit dicker Winterkleidung länger als im Sommer dauert, ist auch verständlich. Dass dann aber anstatt die Anzahl der Kontrolleure,fälschlicherweise die Bierpreise erhöht werden, ist nicht verständlich. Allerorten Sparmassnahmen und Preiserhöhungen, an gefühlt unpassenden Stellen. Schalke scheint schon wieder reichlich „klamm“ zu sein.

  24. Torsten sagt:

    Vielleicht lag es diesmal auch daran, dass viele spät am Stadion ankamen. Auf der Zugstrecke zwischen GE Hbf und Castrop-Rauxel waren die Schienen nicht befahrbar und es wurde ein Schienenersatzverkehr installiert. Das hat für viele die Anreise behindert.

Schreibe einen Kommentar